Symbolbild: Corona-Test (Quelle: imago images/Christoph Reichwein)
Video: Abendschau | 24.07.2020 | Esther Neumeier | Bild: imago images/Chritoph Reichwein

Teststellen an Flughäfen - Alle Reiserückkehrer sollen kostenlose Corona-Tests bekommen

Reisende, die aus Corona-Risikogebieten wie der Türkei oder den USA zurückkehren, sollen sich gleich am Flughafen testen lassen können. Darauf haben sich die Gesundheitsminister von Bund und Ländern geeinigt. Auch für andere Urlauber soll es kostenlose Tests geben.

Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen mehr Corona-Tests für Reiserückkehrer. Das betrifft Reisende etwa aus den europäischen Urlaubszielen, aber auch aus sogenannten Risikogebieten, wie die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz, die Berliner Ressortchefin Dilek Kalayci (SPD), am Freitag nach einer Schaltkonferenz mitteilte.

Die Tests sind für die Reisenden in jedem Fall kostenlos, auch wenn es vorher keine Anhaltspunkte auf eine Corona-Infektion gab.

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen testen oder in Quarantäne

Für Menschen, die aus Staaten mit hohem Infektionsrisiko nach Deutschland zurückkommen, sollen demnach an den Flughäfen und Seehäfen Teststellen eingerichtet werden. Rückreisende aus Risikoländern sollen künftig in Zusammenarbeit mit der Bundespolizei angesprochen werden und auf das Angebot der Tests hingewiesen werden.

"Auch Reisende aus Nicht-Risikoländern können sich innerhalb von 72 Stunden testen lassen", erklärte Kalayci weiter. "Allerdings nicht in den Flughäfen." In Frage kommen dafür etwa Arztpraxen oder Gesundheitsämter.

Die Tests sind zwar freiwillig, doch wer keinen negativen Test habe, müsse in häusliche Quarantäne, so die Gesundheitssenatorin. Eine rechtliche Verpflichtung für einen Corona-Test nach Rückkehr soll es zunächst nicht geben. Das werde aber geprüft, hieß es im Beschlusspapier der Minister, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Täglich 25.000 Passagiere an Berlins Flughäfen

In Berlin sollen die Teststellen am Flughafen Tegel bereits in der kommenden Woche eingerichtet werden, das hatte der Regierende Bürgermeister Michael Müller am Donnerstag angekündigt. Auch am Flughafen Schönefeld ist eine Teststelle in Planung, teilte die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) am Freitag mit. Wann die beiden Einrichtungen an den Start gehen, ist aber noch unklar. Für die Flughäfen Tegel und Schönefeld würden die Tests einen enormen Aufwand bedeuten, so die FBB.

Zwar meldet die Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg (FBB) einen Schwund an Passagierzahlen. Im laufenden Monat seien an den beiden Flughäfen knapp 400.000 Passagiere abgefertigt worden, sagte eine Sprecherin des FBB rbb|24. Im Vorjahreszeitraum waren es hingegen über zwei Millionen Passagiere. Täglich gebe es aber immer noch 25.000 Passagiere und 250 bis 300 Starts und Landungen an den beiden Airports.

Reisezeit birgt Gefahr von Einschleppen der Infektionen

Zur Begründung der freiwilligen Tests sagte Kalayci, es gebe weltweit ein dynamisches Infektionsgeschehen. Auch wenn es in Deutschland bisher eher geringere Infektionszahlen gebe, berge die Reisezeit die Gefahr, dass Infektionen und Infektionsketten nach Deutschland eingeschleppt werden. Einige Bundesländer berichteten bereits von steigenden Fallzahlen, die auf Reiserückkehrer zurückzuführen seien.

Die Laborkosten für die Corona-Tests sollen die Krankenkassen übernehmen, die Kosten für den Aufbau der Infrastruktur - vor allem an den Flughäfen - die Länder.

Stichproben auch an Grenzpunkten auf der Straße

Nach den Worten der Berliner Gesundheitssenatorin werden auch die sogenannten Aussteigerkarten für Rückkehrer aus Risikogebieten wieder eingeführt. Angestrebt werde, dies künftig digital umzusetzen. "Zur Zeit ist es viel Papier", sagte Kalayci. Die Aussteigerkarten sollen stichprobenartig kontrolliert werden. Diese Karten sollen nicht nur in Flugzeugen, sondern auch im den grenzüberschreitenden Verkehr mit Schiff, Bus und Bahn wieder eingeführt werden.

Außerdem verständigten sich die Gesundheitsminister demnach darauf, dass "in grenznahen Einreisepunkten" des Straßenverkehrs "stichprobenartige Kontrollen" durchgeführt werden. Wenn dabei herauskomme, dass jemand aus einem Corona-Risikogebiet komme, werde auf die Quarantänepflicht hingewiesen.

Derzeit sind rund 130 Staaten als Corona-Risikogebiete eingestuft, darunter die Türkei, Israel und die USA.

Sendung: Inforadio, 24.07.2020, 15:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

67 Kommentare

  1. 67.

    Und wer zahlt den Test, wenn ich von der überfüllten Küste zurück komme? Blödsinn was Sie schreiben.

  2. 66.

    Ich weiß jetzt nicht, wie lange es dauert, bis man das Ergebnis des Testes hat, (14 Tage?) muss man natürlich bis zum Ergebnis in häuslicher Quarantäne bleiben.
    Wenn man bedenkt, dass die Malle-Urlauber-Familie aus Cottbus keinen Ballerman-Urlaub gemacht hat, sich nicht vorstellen konnte, wo sie sich infiziert haben und keinerlei Symptome hatten, und der Test nur auf Verlangen des Arbeitgebers gemacht wurde, kann einem schon mulmig werden.
    Mehr Vorsicht als Nachsicht aller Urlauber ist wohl angebracht.

  3. 65.

    Da fliegen Menschen in den Urlaub, weil sie meinen das es in diesem Jahr auch unbedingt nötig ist. Dann kommen die wieder und werden mit einem kostenlosen Test belohnt, was unterm Strich alle Bürger durch Steuergelder zahlen. Ich denke, wer jetzt unbedingt und unter allen Umständen zwingend in den Urlaub muss, sollte auch verbindlich diesen Test machen und natürlich auch selbst dafür bezahlen!!

  4. 64.

    Ich weiss gar nicht warum nur gemeckert wird.
    Derzeit dürfte es sicherer sein Mallorca Urlaub zu machen, anstatt in Bayern oder aber NRW.

    Meinetwegen können diese Tests für alle Urlauber kostenfrei sein, wir zahlen auch alle für Raucher, Krebskranke, Alkoholiker, Adipöse und Schwangere usw.

    Und nein , ich fliege diese Jahr nicht

  5. 63.

    JEder, der meint, seinen Urlaub außerhalb von D erfliegen / erfahren / erlaufen zu müssen, der darf gerne die Kosten für einen Test bei der Rückkehr, der im Übrigen verpflichtend sein MUSS, sowie den Folgetest nach 14 Tagen, selbst tragen. Wenn ich auf andere Länder schaue, die wieder Quarantäne einführen (verständlicherweise) dann geht es den ganzen Flugreisenden Hierzuöande einfachg noch zu gut. Es wird sich in ein vermeintlichen Sicherheit gewähnt, die inen schier sprachlos machen könnte, würde der Unmut darüber nicht siegen.
    Wer das Geld für Reisen hat, der hat auch das Geld für den Test. Mich erzürnt der Egoismus und das Selbstverständnis, mit denen alle Kosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden sollen. Wenn ich eine Ansteckung hier in meinem Land erleide, dank eines Menschen, ob dieser es bewusst herbeigeführt hat oder nicht, dann ist es klar, dass die Kosten das KV-System trägt. Dafür zahlen wir nicht zu wenig an Beiträgen. Aber bitte nicht für Reiselustige in Coronazeiten.

  6. 62.

    Das Ziel ist doch, Infektionen zu erkennen. Die Kostenfrage ist nachrangig. Man zahlt ja auch für die Behandlung des Lungenkrebs langjähriger Raucher oder die Leberzirrhose von Trinkern.

  7. 61.

    Ihr redet alle immer über das Ausland und das man sich nur dort anstecken kann, was soll dieser Blödsinn?

  8. 60.

    "Die Tests sind für die Reisenden in jedem Fall kostenlos, auch wenn es vorher keine Anhaltspunkte auf eine Corona-Infektion gab." Nen, das sind sie nicht. Sie werden mit Steuergeldern finanziert. Ich finde es richtig, dass die Tests - die verpflichtend und nicht freiwillig sein sollten - stattfinden. Ich finde es NICHT richtig, dass die Allgemeinheit dafür zahlen muss. Wer das Geld hat ins Ausland in den Urlaub zu fliegen oder fahren, kann gefälligst auch die Kosten für den Test tragen, der ihm/ihr die Einreise nach Deutschland erlaubt!

  9. 59.

    Warum ändern wir nicht unser Kassen System?
    Einführung einer günstigen Grundversorgung, für das sonstige Lebensrisiko wird nach Wunsch zugezahlt. So kann jeder selbst entscheiden wieviel ihm sein Leben wert ist.
    Ist nur nicht so gut für Leute mit geringem Einkommen, aber allen kann man es nicht recht machen.

  10. 58.

    Also wenn man sich die Berichte über Deutschlandurlauber von Nord nach Süd und von West nach Ost ansieht,dann sollten vllt alle Urlauber einen Test machen. Das alleine bringt aber als Momentaufnahme ohne Quarantäne nicht viel. Eigenverantwortung,da haben wir sie wieder. Jeder weiß doch,was er wo im Urlaub gemacht. Wer mit dem Auto nur zu seinem Ferienhaus oder Ferienwohnung gefahren ist und Massenansammlungen vermied,ist m.E. ungefährdeter als die Urlauber dicht an dicht an den Stränden an Nord/Ost . Das gilt dann auch für den Auslandsurlaub. Mit dem Flieger zu den Partymeilen auf Mallorca oder Bulgarien etc.,mit viel Alkohol im Spiel,ist dann schon eine andere Hausnummer.
    Na ja und selbst in Berlin und anderen Großstädten haben wir Brennpunkte,wo ohne Sinn und Verstand abseits aller Coronaregeln dicht an dicht gefeiert wird.
    Aber mit der realistischen und ehrlichen Selbsteinschätzung und der Konsequenz zum Wohle ALLER hapert es ja oftmals.

  11. 57.

    Warum lassen sich nicht alle Arbeitgeber von den Rückkehrern aus einem Auslands-Urlaub einen Negativtest vorlegen.

  12. 56.

    Warum werden von Ihnen die Reisenden alle als Billig- Urlauber vom Ballermann oder aus der Türkei pauschalisiert? Was ist mit denen, die von den überfüllten Stränden unserer Republik zurückkommen?

  13. 55.

    Und Großbritannien hat aktuell eine Quarantänepflicht für alle Spanienurlauber verhängt. So schnell kann es gehen. Viel Spaß im Urlaub :-D

  14. 54.

    So schürt man Unmut in der Bevölkerung und verhindert soziales Miteinander. Da hat man dann später wieder Gründe, neue Präventionsprogramme aufzustellen, für die die Politik selber verantwortlich ist . Arbeitsbeschaffungsmaßnahme vom feinsten.
    Wo führt diese Unbedachtheit hin?

  15. 53.

    „Nach den Landesverordnungen gilt in allen Bundesländern generell die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes […] auch im Taxi, […] Die Mund-Nasen-Schutzpflicht gilt für Fahrer/innen wie für Fahrgäste gleichermaßen.
    Laut den Verordnungen […] Brandenburgs, Berlins […] kann die Mund-Nasen-Schutzpflicht nicht durch anderweitige Schutzmaßnahmen ersetzt werden. Grundsätzlich empfiehlt der Bundesverband Taxi und Mietwagen […] auch im Falle einer verbauten Trennvorrichtung einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.“ Bei der Taxizentrale Berlin bekam ich gestern auf die Nachfrage, warum der Fahrer trotz fehlender Trennwand keine Maske getragen habe, die telefonische Auskunft, dass man bereits bei der Bestellung des Fahrzeuges einen Maskenwunsch anmelden müsse. Also, Rückkehrer aufgepasst: nach dem Test ist vor dem Test.

  16. 52.

    Leute, das ist hier eh nur vorübergehend. Die zweite Welle klopft schon an, hereingetragen von Rückkehrern, die sich nicht zu schade sind für einen Billig-Besuch am Ballermann oder die eben ausgerechnet jetzt in Hoch-Risikogebiete wie die Türkei reisen müssen. Ich bin für eine verpflichtende 14tägige Quarantäne für diese Pflichtvergessenen, so wie es jetzt aktuell in GB gehandhabt wird. Der nächste lockdown kommt, weil das Volk ohne billiges Brot und Spiele nicht auskommen wollte. Bitter, aber Geschichte wiederholt sich halt. Wir sind zu dekadent geworden wenn’s nicht mal für ein Jahr ohne Strandurlaub geht.

  17. 51.

    Na prima, dann fliegen die prolls nach Malle, an den Goldstrand oder in die billige Türkei und werden kostenlos getestet. Wenn dann ein besorgter Bürger aus meckpomm zurückkehrt und sich unwohl fühlt bezahlt er den Test. Sehr sinnvoll.

  18. 50.

    Das hiesige Panik- Orchester spielt weiter zum Tanz auf. Das böse Ausland, da wütet die Pest und hinter jeder Ecke lauert der Tod. Gut dass die Seuche an der deutschen Grenze Halt macht. Das Corona Virus ist schon lange in Deutschland angekommen und in vielen Ländern ist das Infektionsrisko nicht höher als hier. Die Kids haben Angst vor Klimawandel und die Älteren vor Coronoia. Die ganze Gesellschaft geprägt von Angst und Panik...aber ängstliche Menschen lassen leichter beeinflussen und kontrollieren...Mäh,Mäh...

  19. 49.

    Ich habe absolut nichts gegen Rücksichtnahme .... alles ok. Es gibt aber nunmal solche und solche Leute.
    Problematisch wird es immer, wenn etwas zur Pflicht wird.
    Und wie befürchtet ... Spahn prüft nun ob aus der freiwilligkeit eine Verpflichtung werden soll.
    Dies bedeutet nichts anderes als ein Generalverdacht....wer aus dem Ausland kommt ist schon mal verdächtig ... in diesem Fall verdächtig infiziert zu sein.

    Es gibt leider viel zu viele Beispiele bei denen ein Generalverdacht keine gute Idee war bzw. ist.

  20. 48.

    Bei einigen Kommentaren habe ich immer den Kostenpreis für einen Test i.H.v. 59€ gelesen. Ich möchte nur hinzufügen, daß man bei desere Kostenhöhe auf das Ergebnis 6 (i.W.: sechs) Wochen warten darf. Ein Schnelltest kostet 136€.

Das könnte Sie auch interessieren