Entscheidung des Bundesrats - Was das Böller-Verkaufsverbot für die Feuerwerksbranche bedeutet - und die Kliniken

Di 28.12.21 | 06:47 Uhr
  122
Symbolbild: Ein Mann zündet einen Böller am Silvesterabend an. (Quelle: dpa/P. Pleul)
dpa/P. Pleul
rbb|24 explainer | 16.12.2021 | Naomi Noa Donath | Bild: dpa/P. Pleul

Auch in diesem Jahr dürfen zu Silvester keine Böller verkauft werden. Die Pyrotechnik-Branche trifft es zum zweiten Mal hart. Doch das letzte Jahr zeigte: Das Verbot hatte auch einen positiven Effekt. Von Naomi Donath

Meistens, sagt Jenny E. Dornberger, sind gleich mehrere Finger betroffen. Die Handchirurgin steht im weißen Kittel vor der Notaufnahme des Unfallkrankenhauses Berlin in Marzahn. Hier werden jedes Jahr in der Silvesternacht und am Neujahrstag 50 bis 75 Menschen eingeliefert - oft mit schweren Verbrennungen und Verletzungen durch Böller.

Manche müssen sofort notoperiert werden. "Durch das Explodieren des Schwarzpulvers entstehen nicht nur Verbrennungen an der Hand, sondern es werden auch Knochen und Sehnen verletzt", sagt Dornberger, die Oberärztin am Zentrum für Schwerbrand-Verletzte ist. "Meistens sind die Weichteile der Hand so zerfetzt, dass man das nicht mehr rekonstruieren kann. Das kann bis zum Verlust mehrerer Finger gehen."

Die Handchirurgin und Oberärztin vom Zentrum für Schwerbrandverletzte am Unfallkrankenhaus Berlin, Jenny E. Dornberger. (Bild: rbb/N.Donath)
Die Handchirurgin und Oberärztin vom Zentrum für Schwerbrandverletzte am Unfallkrankenhaus Berlin, Jenny E. Dornberger. | Bild: rbb/N.Donath

Bundesrat entscheidet über Böller-Verkaufsverbot

Eine Ausnahme gab es in der vergangenen Silvesternacht: Da wurden nur zehn Menschen mit Verletzungen durch Böller ins Unfallkrankenhaus Berlin eingeliefert. Grund dafür war das Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk an private Konsument:innen. Das ist auch für dieses Jahr geplant. Beim Corona-Gipfel am 2. Dezember haben sich Bund und Länder auf dieses Verkaufsverbot geeinigt. Der Bundesrat hat am Freitag eine entsprechende Verordnung beschlossen.

Ein bundesweites Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk bedeutet aber nicht automatisch ein Verbot, Pyrotechnik zu zünden. Manche Feuerwerks-Begeisterte haben noch Vorräte aus den Vorjahren. Ob sie diese abbrennen dürfen, entscheidet jedes Bundesland und jede Kommune für sich. In Berlin gab es im vergangenen Jahr zwar 56 Böllerverbotszonen, aber außerhalb davon war das Böllern erlaubt. In Potsdam war Böllern im gesamten Stadtgebiet verboten.

Blick in den Schockraum des Unfallkrankenhauses Berlin. (Bild: rbb/N.Donath)
Blick in den Schockraum des Unfallkrankenhauses Berlin. | Bild: rbb/N.Donath

Überlastung der Kliniken soll vermieden werden

Das Unfallkrankenhaus Berlin befürwortet ein erneutes Verkaufsverbot. Die Klinik ist stark ausgelastet, es fehlt an Pflegekräften und freien Betten. Hier liegen 40 Covid-Patient:innen, davon 20 auf der Intensivstation. "Wenn zusätzlich so viele Silvester-Verletzungen aufkommen würden, kommen wir an unsere Kapazitätsgrenze", sagt Dornberger und warnt vor Überlastung.

Pyrotechniker Ingo Schubert in seiner Lagerhalle in Hangelsberg bei Grünheide. (Bild: rbb/N.Donath)
Pyrotechniker Ingo Schubert in seiner Lagerhalle in Hangelsberg bei Grünheide. | Bild: rbb/N.Donath

3.000 Pyrotechniker:innen droht die Arbeitslosigkeit

Die Feuerwerksbranche trifft das Verkaufsverbot dagegen im zweiten Jahr hart. Ingo Schubert ist staatlich geprüfter Pyrotechniker und handelt mit Profi-Feuerwerk - das ganze Jahr über. Er hat sich auf Bühnenshows spezialisiert und macht die Pyrotechnik für die Eisbären Berlin.

Das Hauptgeschäft macht die pyrotechnische Industrie aber mit Silvesterfeuerwerk. Das darf nur an den letzten drei Tagen des Jahres verkauft werden - wenn es denn verkauft werden darf: "Jetzt brechen uns fast 100 Prozent des Umsatzes weg", sagt Schubert. "Damit stehen große Teile der Branche vor dem Aus." 3.000 Menschen arbeiten bundesweit in der Pyrotechnik-Industrie. Sie drohen arbeitslos zu werden.

Nach dem Verkaufsverbot 2020 bekam Schuberts Pyrogenie Feuerwerk GmbH zwar Wirtschaftshilfen. "Aber die kamen ein halbes Jahr, nachdem ich die Kosten hatte", erzählt Schubert. "Die ersten 18 Monate Corona waren für mich der absolute Oberhorror, weil ich von Monat zu Monat nicht wusste, ob es weitergeht. Ich behaupte jetzt mal, ich bin in dieser Zeit fünf Jahre gealtert."

Blick in die Lagerhalle der Pyrogenie Feuerwerk GmbH in Hangelsberg. (Bild: rbb/N.Donath)
Blick in die Lagerhalle der Pyrogenie Feuerwerk GmbH in Hangelsberg. | Bild: rbb/N.Donath

Verkaufsverbot zu kurzfristig beschlossen

Ein weiterer Kritikpunkt: Das Verkaufsverbot komme zu kurzfristig, die Logistik für dieses Silvester laufe bereits seit einem Jahr, erklärt Schubert. Bei den Produktionszeiten in China sei man darauf angewiesen, frühzeitig zu bestellen. "Wir haben volle Lager. Die haben wir schon vom ersten Verkaufsverbot. Jetzt kommt das zweite Verkaufsverbot." Nun müssten Händler:innen ihre Ware bis Silvester 2022/2023 einlagern - oder vernichten.

Pyrotechnik ist explosives Gefahrengut und kann deshalb nicht überall gelagert werden, sondern nur in speziell geprüften Lagerhallen mit genügend Sicherheitsabstand. Schubert lagert seine Feuerwerkskörper in einer Lagerhalle in Hangelsberg (Landkreis Oder-Spree). Von hier aus sind es mehrere hundert Meter bis zur nächsten öffentlichen Straße.

Blick in die Lagerhalle der Pyrogenie Feuerwerk GmbH in Hangelsberg. (Bild: rbb/N.Donath)
Blick in die Lagerhalle der Pyrogenie Feuerwerk GmbH in Hangelsberg. | Bild: rbb/N.Donath

Pyrotechniker:innen warnen vor Polen-Böllern

Schubert verkauft nur Pyrotechnik, die in Deutschland zugelassen ist. Diese wird in China produziert, aber nach EU-Richtlinien geprüft und CE-zertifiziert. Pyrotechniker:innen warnen: Dass diese Ware nicht mehr verkauft werden darf, verschlimmere genau das Problem, das vermieden werden soll. Denn im osteuropäischen Ausland, etwa an den polnischen Grenzmärkten, werden Böller verkauft, die in Deutschland für private Konsument:innen illegal sind. Diese Polen-Böller enthalten große Mengen an Blitzknallsatz, einem explosiven Sprengstoff. Das Hantieren mit diesen illegalen Böllern ist auch nach Erfahrung des Unfallkrankenhauses Berlin die häufigste Ursache für Silvesterverletzungen.

Klage mit geringen Erfolgsaussichten

Laut Pyrotechnik-Interessenverbänden sind Rettungseinsätze in der Silvesternacht nur zu fünf Prozent auf Feuerwerk zurückzuführen. Oberärztin Dornberger sieht das anders: "Diese fünf Prozent Patientenanteil können wir überhaupt nicht bestätigen. Ich arbeite hier seit zwölf Jahren. Wir haben in der Silvesternacht ein massiv erhöhtes Patientenaufkommen."

Die Pyrotechnik-Interessenverbände haben angekündigt, wieder gegen das Verkaufsverbot klagen zu wollen. 2020 hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg ihren Eilantrag allerdings abgelehnt - mit Verweis auf die angespannte Situation in den Krankenhäusern während der Corona-Pandemie.

Sendung: Inforadio, 17.12.2021, 13:20 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

122 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 122.

    So ein unsinniges Verbot! Böller kaufen darf man in Deutschland nicht, aber knallen! Wäre es nicht sinnvoller, ggf. manche Knallersorten, mit denen die meißten Unfälle passieren in Absprache mit der Feuerwerksindustrie nicht zu verkaufen? Jetzt fahren viele nach Polen und kaufen sich genau die Böller, die die Unfallstationen füllen! Wieder mal grandios entschieden!

  2. 121.

    Schreibe hier bitte nicht solch einen Mist und schon gar nicht so Oberlehrerhaft arrogant "Falsch"
    Ich habe mir auch einige Batterien aus Polen geholt die der Zoll dann sehr kritisch beäugt hat , mir dann aber Gute Weiterfahrt gewünscht hat .
    Kategorie F2 Feuerwerk mit CE Nummer der richtigen Grammzahl und deutscher Beschreibung kann bedenkenlos eingeführt werden .
    Nur weil Du Feuerwerk nicht magst hast Du nicht Recht und wer lesen kann ist klar im Vorteil :)
    https://www.zoll.de/SharedDocs/Fachmeldungen/Aktuelle-Einzelmeldungen/2021/vub_feuerwerkskoerper.html;jsessionid=993277D5844F92D789D3DB6870544F51.internet402 (Punkt 3)

  3. 120.

    Meistens sind es 50 bis 70 Verletzte.......ja, ja. Nur nicht die ganze Wahrheit. Das SIND fast alles Verletzte durch Suff und Schlägerein. Auch das UKB: 2019 waren es nicht 70 sondern 22 Verletzte durch Pyrotechnik. Und das UKB ist auf solche Verletzungen spezialisiert . Auch bei der Schwere der Verletzungen wird geschummelt. Mit zugelassener Pyro F2 oder 1 sind solche schweren Verletzungen nicht möglich. Dazu fehlt diesen einfach die Energie. Diese schweren Verletzungen werden durchweg durch illegale Pyrotechnik verursacht. Das Verkaufsverbot ist genau deswegen besonderst unsinnig. Es stellt eine Förderung dieser illegalen Pyrotechnik dar. Übrigens auch das wurde unteschlagen. Von diesen gab es im letzten Jahr mehr. Der allgemeine Rückgang der Verletzten ist leicht erklärbar. Der Grund ist nicht das Verkaufsverbot. Nein, keine Partys und damit weniger Verletzten durch Suff und Schlägerein sind der Grund. Laut Uniklinik Tübingen gibt es mehr Verletzte durch Sektkorken

  4. 119.

    Warum darf in Polen Böller verkauft werden das hier verboten ist? Gilt in Polen nicht das EU Recht und die CE Zertifizierungspflicht? Ich dachte das gilt EU weit?

  5. 118.

    ...ist schon interessant, was man so alles verbietet, weil es eventuell zu einer Überlastung oder Belastung der KH / ITS kommt. Nicht das ich kritisiere, sondern mich wundere, wie die Gerichte alles abweisen...manchmal habe ich den Eindruck, das hier nicht richtig Interesse liegt, seitens des Gericht, dies genauer abzuwägen. Ich glaube diese Art der Rechtssprechung wird uns nochmal auf die Füße fallen. einen guten Rutsch und bleibt gesund.

  6. 117.

    Ist MC Donalds auch an Silvester verboten??! Was für ein Quatsch alles!!!

  7. 116.

    Das Berliner VG hat das Vorliegen einer abstrakten Gefahr für den Verkauf von Böllern und angesichts der Krankenhauslage bestätigt. Das reicht für ein Verbot aus und ist vom politischen Handlungsspielraum gedeckt.
    Ob das zu 100% für gut erachtet wird ist eine andere Frage. Das was Sie beschreiben klingt eher nach dem selbst zu vertretenden Allgemeinen Lebensrisiko. Weiterhin hoffe ich aber, dass der Branche politisch unter die Arme gegriffen wird. Wer vorausschauend war konnte natürlich eine Genehmigung und Erlaubnis-§27SprengG beantragen. Ich war es nicht : )

  8. 115.

    Dann bitte auch den Alkohol zu Silvester verbieten....nicht das noch jemand mit einer Alkoholvergiftung die Notaufnahme belästigt....

  9. 114.

    Ich hoffe das dann auch am Brandenburger Tor kein Feuerwerk stattfindet. Gerechtigkeit für alle! Aber da wird wieder ein Auge zugedrückt. Ist ja fürs Fernsehen!

  10. 112.

    Die Deutschen sind wirklich die schlauesten unter der Sonne. Frage mich, wann ein Verbot zum Steigen auf Leitern, zum Benutzen von Tret- oder E-Rollern und dem Zubereiten fettiger Speisen zu Silvester kommt. Unsere Verbotsgesellschaft macht mittlerweile vor dem EInstampfen einer ganzen Branche keinen halt mehr. Traurig. Dass die, die es wollen, ihr Geld jetzt ins Ausland tragen, bedenkt natürlich keiner. Aber da wird sicherlich auch bald ein schönes neues Verbot kommen.

  11. 111.

    Niemand weiß, ob die Kennzeichnung polnischer Böller real ist. Daher sucht der Zoll ja auch intensiv bei Einkaufstouristen.

    Ich bin gespannt, wieviele Anzeigen es Silvester geben wird.

    Wie kann man wegen solchem Mist nur so ein Theater machen?

  12. 108.

    Dann nicht erwischen lassen. Man kann kein Feuerwerk legal nach Deutschland einführen.

    Was nützt es, das Zeug im Ausland zu kaufen, wenn die Nutzung verboten ist?

  13. 106.

    Ziemlich unklar formuliert:
    "[...] nur zu fünf Prozent auf Feuerwerk zurückzuführen."
    "[...] wir haben in der Silvesternacht ein massiv erhöhtes Patientenaufkommen."
    Ist das "massiv erhöhte Patientenaufkommen" allgemein gemeint oder nun auf auf legales Feuerwerk bezogen?
    Auch wird im Artikel nicht ersichtlich was der VERKAUF damit zu tun hat - dann lieber ein "privat-Böller-Verbot".

  14. 105.

    Feuerwerk gehört nicht in private Hände. Das Argument "Wegfall von Arbeitsplätzen" zieht nicht. Überall werden dringend Fachkräfte gesucht. Nach einer kurzen Umschulung wäre das Problem behoben. Standortgarantie ist heutzutage nicht mehr möglich.

  15. 104.

    Klares ja zum Böllerverbot! Also Kanonenschläge, Kubaner und große Böller.Klares nein, Batterien, Raketen und Vulkane zu verbieten.

  16. 103.

    Wie kommen Sie zu dieser Behauptung? Der Anteil an illegal eingeführten Böllern dürfte weit geringer sein, als der an legal gekauften. Zu denen, die sich selbst verletzen, kommen immer noch welche dazu, die durch Böller anderer verletzt werden. Genau das ist meiner Tochter mal passiert, weil ihr ein Böller auf einer Treppe hinterhergeworfen wurde. Dazu kommen Sachschäden, zum Beispiel durch Böller, die auf fremden Balkonen landen. In beiden Fällen ist es völlig unerheblich, ob es sich um legale oder illegale handelt.

Nächster Artikel