Die Firma TIB Milbiol in Berlin-Tempelhof, entwickelt und produziert Modular Kit Sets für den Test gegen den neuen Virus Corona. (Quelle: imago images/Kitty Kleist-Heinrich)
Video: Abendschau | 03.03.2020 | Max Kell | Gespräch mit Lukas Murajda | Bild: imago images/Kitty Kleist-Heinrich

"Anfangsphase der Pandemie" - Berlin meldet insgesamt sechs Coronavirus-Infektionen

Die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus in Berlin hat sich auf sechs Fälle erhöht. Beim sechsten Fall handelt es sich um einen Arbeitskollegen des ersten bekannt gewordenen Infizierten. Zuvor waren bereits zwei neue Fälle gemeldet worden.

Was Sie jetzt wissen müssen

In Berlin gibt es inzwischen sechs bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Den sechsten Fall bestätigte eine Sprecherin der Gesundheitsverwaltung am frühen Dienstagabend rbb|24. Dabei handle es sich um einen Arbeitskollegen des ersten bekannt gewordenen Infizierten.

Alle zuständigen Amtsärztinnen und Amtsärzte seien aufgefordert worden, alle Personen zu testen, die mit dem 22-Jährigen im Großraumbüro in Kontakt gekommen waren, heißt es in einer Mitteilung der Gesundheitsverwaltung. Wie ein weiterer Arbeitskollege von Berlins erstem nachgewiesenen Corona-Infizierten rbb|24 am Dienstag sagte, sei dieser zwei Wochen lang mit Erkältungssymptomen ins Großraumbüro gekommen. Er fürchte nun weitere, noch nicht bekannte Infektionen.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hatte am Dienstagmittag zunächst die ersten fünf Fälle bestätigt. "Wir sind in einer Anfangsphase der Pandemie", sagte Kalayci. Es seien insgesamt 200 Kontaktpersonen der Infizierten identifiziert. Abgesehen von den beiden Arbeitskollegen sollen die Fälle nach den bisherigen Erkenntnissen nichts miteinander zu tun haben. Von den bislang bekannten mit dem Coronavirsu infizierten Personen werden vier isoliert in Kliniken behandelt, zwei Personen sind derzeit zuhause isoliert, wie die Gesundheitsverwaltung am Dienstagabend mitteilte.

Schulen geschlossen

Neu am Dienstag gemeldet war zunächst die Infektion eines Mannes aus Tempelhof-Schöneberg, der kürzlich in Paris war. Er habe sich in der Notaufnahme des Franziskus-Krankenhauses gemeldet. Bei ihm wurden 16 Kontaktpersonen identifiziert - davon fünf aus der Notaufnahme des Krankenhauses. Ebenfalls infiziert wurde der Arzt einer Tagesklinik in Neukölln, bei dem weitere 30 Kontaktpersonen ermittelt wurden.

Am Montagabend hatte Kalayci bereits drei bestätigte Coronavirus-Fälle in Berlin bekannt gegeben: Einen 22-Jährigen aus Mitte, eine Frau aus dem selben Bezirk sowie einen Lehrer aus Marzahn-Hellersdorf. Der Lehrer war zuvor mit 74 Schülern und sechs weiteren Lehrkräften von einer Klassenfahrt aus Südtirol zurückgekehrt. Die Schule des Infizierten, die Emanuel-Lasker-Schule in Berlin-Friedrichshain, bleibt vorerst geschlossen. Auch ein Teil der Modersohn-Grundschule wurde geschlossen, welcher sich auf dem Gelände der Lasker-Schule befindet.

"Keinen Grund für Hamsterkäufe"

"Wir müssen auf diese besondere Situation reagieren, auch mit Absagen von Veranstaltungen" sagte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) auch mit Blick auf die am Dienstag abgesagte Leipziger Buchmesse. Es sei wichtig, keine zusätzlichen Risiken einzugehen. Müller nahm dabei auch die Veranstalter in die Pflicht.

Allerdings müsse mit Besonnenheit reagiert werden, betonte Müller. Das öffentliche Leben müsse weitergehen. "Es gibt keinen Grund für Hamsterkäufe." Es sei aber richtig, dass die bisher betroffenen Schulen "die Reißleine gezogen" hätten. Allerdings wolle man schnell zu einem normalen Schulbetrieb zurückkehren.  

Coronavirus-Wartepavillon im Virchow-Klinikum am 3.3.2020 (Bild: rbb/Markus Streim)Der Warte-Pavillon in der Mittelallee im Virchow-Klinikum am Dienstagvormittag

Bereits 100 Wartende in Coronavirus-Untersuchungsstelle

Die am Dienstag eröffnete Anlaufstelle für Coronavirus-Verdachtsfälle am Virchow-Klinikum der Charité zählte bereits zwei Stunden nach Öffnung 20 Menschen im Warteraum, um 13 Uhr bereits 100 Menschen. Wer sich dort meldet, spricht zunächst über Telefon mit einem Krankenhausmitarbeiter hinter einer Schutzglasscheibe, um das Übertragungsrisiko zu minimieren. Erhärtet sich der Verdacht auf eine Infektion, sei die Anlaufstelle mit Schutzausrüstung ausgestattet, sagte Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor der Charité.

Die Anlaufstelle - bestehend aus einem separaten Gebäude auf dem Campus mit einem Zelt als Warteraum - sei vor allem zur Entlastung der Notaufnahme des Virchow-Klinikums geschaffen worden. Denn die musste geschlossen werden, nachdem am Sonntag ein junger Mann dort eingeliefert wurde, bei dem später das Virus festgestellt wurde. Gedacht ist die Anlaufstelle für Menschen, die sich krank fühlen und eventuell Symptome für eine Infektion an sich erkennen, so Frei.

Die Charité bat aber auf Twitter darum, die Untersuchungsstelle nicht eigenmächtig aufzusuchen, sondern sich zuerst an die Hotline (030/9028-2828) oder an den Hausarzt zu wenden. Die separate Anlaufstelle sei zunächst vor allem ein Angebot, um die eigene Notaufnahme zu entlasten.

Fahrdienst von Feuerwehr und Ärztevertretung

Am Dienstagnachmittag wurde bekannt, dass auch die Vivantes-Kliniken in Berlin Einrichtungen zur Abklärung von Coronavirus-Verdachtsfällen eröffnen. Zudem gab die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin bekannt, dass sie zusammen mit der Berliner Feuerwehr noch in dieser Woche einen Fahrdienst einrichten wolle. Das Angebot richte sich an Patienten mit schweren Erkältungssymptomen. Vier Fahrzeuge will die Berliner Feuerwehr zur Verfügung stellen, die mit Fahrern, Ärzten, Assistenzpersonal und Schutzausrüstung ausgestattet sind.  

Erster Fall auch in Brandenburg

Deutschlandweit ist die Zahl der bestätigten Coronavirusinfektionen auf 240 gestiegen (Stand Mittwoch, 4. März, 10 Uhr). Darunter ist auch ein Fall aus Brandenburg. Inzwischen sind bis auf Sachsen-Anhalt alle Bundesländer betroffen.

Sendung: Inforadio, 03.03.2020, 10:40 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

48 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 47.

    Stimmt. Und das soll jetzt die Toten durch sars-cov-2 relativieren oder wie?

  2. 46.

    Es sind viele Menschen schon wegen ganz anderer Egoisten gestorben!!!!

  3. 45.

    Was für ein cooler Typ.....aber ich glaube Ihnen kein Wort von dem was Sie schreiben. Schon alleine Ihre Coolness hier so demonstrativ zur Schau zu stellen, sagt etwas ganz Anderes.

  4. 44.

    Soweit richtig; ich habe Fälle ohne Krankheitserscheinungen aber als Verbreiter mit zugezählt.

  5. 43.

    Nigeria hat derzeit offiziell einen einzigen Fall, der wurde aus Italien eingeschleppt.
    Behüllte Viren werden wegen ihrer Lipid-Hülle von UV-Licht, Wärme und Trockenheit angegriffen. Das bedeutet freilich nicht, dass allesamt ausgerottet werden. Aber der Sommer dürfte laut Virologen eine deutliche Erleichterung bringen.
    Zudem vergleichen Virologen wie Drosten von der Charité das Corono-Virus nicht mit der saisonalen, sondern mit der epidemischen Grippe wie etwa der Spanischen. Für diese Influenza-Epidemien hat Deutschland Impfungen und einen Pandemieplan ( https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/I/Influenza/Pandemieplanung/Pandemieplanung.html?nn=2370434). Fraglich ist nur, ob das eingelagerte Grippemittel nicht schon längst unbrauchbar weil überlagert ist (https://de.wikipedia.org/wiki/Oseltamivir#Ma%C3%9Fnahmen_zur_Vorbeugung_gegen_eine_H5N1-Pandemie).











  6. 42.

    Schön, dass sie als Wirt das Virus weiter verbreiten. Auch wenn es Ihnen Nichts macht: es werden Menschen daran sterben, u.a. wegen solcher Egoisten. Vielen Dank dafür.

  7. 41.

    GENAU !!!

    Das ist das ist eine Aufgabe für das ZDF:

    XYZ is calling.

    Bitte melden.

  8. 39.

    Banken sind ja systemrelevant, das Gesundheitssystem nicht. Also kann man das Gesundheitssystem privatisieren und totsparen wie man gerade Lust hat. Das Bankensystem aber muss mit viel Steuergeld am Leben gehalten werden, inklusive Boni. Betten und Ärzte haben wir auch zu viele. Das kann weg. Sich in der Praxis oder der Notaufnahme anstecken? Das ist vollkommen normal. Alles kein Problem.

  9. 38.

    Im Mittelalter gab´s die Pest die Tausende Menschen dahingerafft hat, heute im 21. Jh. haben wir wieder die Pest nur hat sie einen neuen Namen Corona Ich mach mich deswegen aber auch nicht Verrückt, lebe so weiter wie bisher als ob nichts wär und bleibe ganz gelassen und cool. Und am Hamsterkäufen beteilige ich mich auch nicht wozu auch.

  10. 37.

    Nicht 70 Prozent werden erkranken, sondern infiziert sein, Herrgott nochmal!

    Das ist genau das Problem: Selbst wenn kein böser Wille dahintersteckt, funktioniert die Verbreitung von Falschmeldungen wie bei der Stillen Post.

    Nicht alle Infizierten erkranken, nicht alle Erkrankten haben nennenswerte oder gar schwere Symptome, nicht alle mit schweren Symptomen sterben.

    Da wir die wahre Zahl der Infizierten gar nicht kennen, wohl auch nicht die Zahl der Erkrankten (die denken: Schnupfen und unternehmen nichts weiter, dabei ist es das Coronavirus), sind auch Aussagen wie "Die Todesrate ist höher als bei der Grippe" Teil der Panikmache.

  11. 36.

    Ich weiß nicht ob Sie es wissen, aber in Deutschland sind wir weder von Hunger noch von Krieg bedroht. Das Virus bedroht uns dagegen schon... und das auch nur weil mal wieder wirtschaftliche Interessen vorgehen und gingen...

  12. 35.

    Die Sommerwärme wird auch nicht helfen, denn das Virus verbreitet sich auch in Nigeria, wo es jetzt um die 35 Grad hat. Würden sommertempersturen helfen, gäbe es Corona dort wohl gar nicht, wie auch in anderen warmen Ländern. Alles Blödsinn. Corona kommt, Corona geht auch wieder.

  13. 34.

    Meine Eltern sagten mir, dass sie auf dem Trockenklo stets zerknitterte Zeitungen benutzten. Draußen im Hof bei -20°C.

  14. 33.

    Wieviel Menschen sterben täglich an Hunger an krieg usw. Das ist nix gegen den Virus.

  15. 32.

    @Rainer das sind Fake News aus einer WhatsApp Kettennachricht. Schade, dass es tatsächlich noch Leute gibt, die darauf hineinfallen.

  16. 31.

    In Süd-Korea werden Menschen am Drive-In Schalter umsonst getestet und per SMS benachrichtigt werden. Hier redet man weiterhin über Risikogebiete, "eindeutigen" Symptomen und Formulare. Das Virus ist schon seit Wochen hier, die Amerikaner sprechen vom "community spread", Deutsche Virologen und Experten von Pandemie und wir fahren Röhrchen durch Deutschland und diskutieren über Formulare. Milliarden an Banken aber ein paar Euro für ein Test sind zu viel! Es wird doch immer offensichtlicher das viele unterhalb der Schwelle infiziert sind bevor überhaupt getestet wird.
    Deutschland gehört dringend renoviert.

  17. 29.

    Die Idee ist echt absurd. Lassen Sie das bloß keinen Datenschützer lesen.
    Was wäre,wenn es Sie erwischt? Wollen Sie dann,dass Ihr Foto in der Presse erscheint?

Das könnte Sie auch interessieren