Archivbild: Medizinisches Personal versorgt in einem Krankenhaus einen Patienten. (Quelle: dpa/Hoppe)
Bild: dpa/Hoppe

95 Jahre alter Mann - Erster Coronavirus-Infizierter in Berlin gestorben

Erstmals ist in Berlin ein mit dem Coronavirus infizierter Mensch gestorben. Laut Senatsgesundheitsverwaltung handelt es sich um einen 95 Jahre alten Mann. Mittlerweile sind in der Hauptstadt mehr als 700 Menschen nachweislich infiziert.

Was Sie jetzt wissen müssen

Erstmals ist in Berlin ein Mensch gestorben, der mit dem neuen Coronavirus infiziert war. 

Ein 95 Jahre alter Mann mit schweren Grunderkrankungen sei gestorben, teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit am Freitag mit. Weitere Angaben, etwa wann und wo der Mann starb, machte die Behörde zunächst nicht.

Mehr als 700 Infizierte in Berlin

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts vom Freitag ist in Berlin bei 731 Menschen das Coronavirus nachgewiesen worden, das sind 158 Fälle mehr als am Vortag. 

Die meisten Fälle in Berlin werden bisher in den mittleren Altersgruppen verzeichnet. Ältere Menschen und solche mit Grunderkrankungen haben jedoch ein höheres Risiko für schwere Krankheitsverläufe von Covid-19 als junge Menschen. 

Diskussion über Ausgangssperre

Um eine Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, wird mittlerweile auch in Berlin über eine Ausgangssperre diskutiert. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) sieht eine solch drastische Maßnahme skeptisch, ebenso wie die Linke. Die Berliner CDU hingegen befürwortet eine solche Einschränkung.

Wegen der Pandemie müssen in Berlin viele Geschäfte, Kneipen und Clubs geschlossen bleiben, Restaurants dürfen nur bis 18 Uhr öffnen. Die Polizei registriert allerdings zahlreiche Verstöße gegen das Infektionsschutzgesetz, oft wegen der nicht mehr erlaubten Öffnung von Kneipen oder Läden. 

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie geschieht die Krankheitsübertragung?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

34 Kommentare

  1. 33.

    @Hannes: Leider haben wir es in Berlin mit R2G wesentlich schlimmer getroffen!! Eigentlich ist der Mensch durchaus in der Lage, dass er aus Fehlern lernt/ lernen kann. Aber der berliner Wähler wird auch bei der kommenden Wahl wieder den Fehler machen, die 3 Buchstaben R, G u. nochmal R zu wählen, nur die Reihenfolge der Buchstabenkombination ist offen, aktuell deutet viel auf G2R hin. Viel ändern wird sich an der - sorry - desolaten Politik nicht!!!

  2. 32.

    Sicher eine tragische Nachricht, nicht unerwartet. ein 95 jährige Mensch, der bereits vorerkrankt war. Ein Mensch, der zu den gefährdeten Menschen gezählt wurde. Es wird nicht die letzte Person sein, die unter die Situation versterben wird.
    Tragisch fände ich, wen es Menschen trifft, die ihr Leben noch vorsich haben und gesund gewesen sind!

    Schützt euch und eure Mitmenschen!

  3. 31.

    Da hilft nur: Hände waschen nicht vergessen!

  4. 30.

    Die CDU möchte eine Ausgangssperre? Wundert ja irgendwie gar nicht. Gut dass die nix zu melden haben in Berlin.

  5. 29.

    Also gestern waren es 3000 neue infizierte und heute Stand 17 Uhr sind es bereits 3300. Was sie sagen stimmt leider nicht, woher haben sie die Information? Man kann es auch ganz leicht nachrechnen mit einer e Funktion.

  6. 28.

    Hamburg macht es wieder einmal vor und schließt alle Restaurants. In Berlin ist das längst überfällig, betrachtet man die Berichterstattung der Medien!
    Dass eine Ausgangssperre den sozialen Frieden gefährdet, wie Herr Geisel, behauptet, kann sein! Aber Maßnahmen, die in Hamburg funktionieren, müssten auch in Berlin getroffen werden.

  7. 27.

    Homo homini lupus oder homo homini deus. Jetzt kann jeder Mensch für sich entscheiden, was er für den anderen sein möchte. Jemand, der dessen Leben möchte oder dessen Tod- wenn auch nicht vorsätzlich, so doch grob fahrlässig. Natürlich ist es vor allem das Recht und der Anspruch der Jungen das Leben zu feiern. Aber feiert es sich tatsächlich gut, wenn währenddessen andere mit dem Tod ringen, vielleicht ein ganzes Leben älter, aber deswegen mit weniger Anspruch auf dasselbe ? Es wird hier nicht unmögliches verlangt, auch wenn das manchem jungen Menschen jetzt so vorkommen mag. Ihm wird nichts genommen, was sein Leben beschädigt, dem anderen hingegen schon. Obwohl er alles richtig gemacht hat, wird er bestraft, weil er im falschen Moment an den falschen Feierwütigen geraten ist, der eben aus dem Club, der Kneipe, der Bar in die Welt tritt und mit ihm Virus. Leben retten statt riskieren. Menschlichkeit zeigen, statt Egoismus. Beweist der Welt endlich, dass ihr auch anders könnt!

  8. 25.

    Wir können ja vorher noch eine Briefwahl machen, ob eine Ausgangssperre erforderlich ist... Man worauf warten wir noch!!! Ausgangssperre JA!!!! Zuviele Menschen sind nicht vernünftig und werden es auch nicht mehr!!!

  9. 24.

    Herr Müller , haben Sie endlich den Mut, das Richtige zu tun!!!!
    Die Egoisten, die heute nicht bereit sind, auf ihr Vergnügen zu verzichten, werden es auch nach tausend Toten mehr nicht sein.

  10. 23.

    Am Datums- und Zeitstempel unter der Überschrift erkennen Sie immer, wann der Artikel zuletzt aktualisiert wurde.

  11. 22.

    Es ist traurig - manche hier scheinen den Ernst der Lage nicht verstanden zu haben und sprechen von Panik und Angstmache....schaut nach Italien,was sich dort abspielt!
    Es muss schnellestens eine Ausgangssperre kommen, Bayern macht uns dies vor, warum reagieren wir derart zögerlich? Für ein paar Wochen das Leben einzuschränken muss doch gehen, um Hunderte von Leben zu retten....denkt mal darüber nach!
    Bleibt gesund und schützt andere!

  12. 21.

    Sie leiden anscheinend am Verschwörungs-Virus. Zeigt allein schon die wirre Schreibweise. Was wollen Sie uns denn sagen? Dass ein hochbetagter Mensch, ggf. mit Vorerkrankungen, gerne sterben kann?
    Vorerkrankungen machen mir weniger Sorge, als die geistige Gesundheit mancher Mitbürger. Rücksicht auf andere, Schwache, ist nicht ihr Ding. Weniger Alte = mehr für die Jungen?
    Nun, viele der Jungen werden auch mal alt sein und dann vielleicht erfahren und begreifen, was es heisst, durch die Sorglosigkeit anderer unnötig gefährdet zu werden.

  13. 20.

    Was läuft denn dann da hinter unsrem Rücken ab? Wird die Geheimarmee aus den Bunkern unter Tempelhof rausgelassen oder was befürchten Sie?

  14. 19.

    Ein gesegnetes Alter! Werden wir bitte auch über die wirtschaftlichen Sorgen der Firmen informiert. Wie lange soll die arbeitende Bevölkerung weggesperrt werden, bis man begreift, dass es evtl. sinnvoller ist, die Risikogruppen zu isolieren? Jahrelang? Wer glaubt, dass sich Menschen so lange runter regulieren lassen, wird eines Anderen belehrt werden, wenn die Stimmung kippt.

  15. 17.

    Die Kurve flacht ab, die bestehenden Maßnahmen wirken. Bitte Vorsicht mit mehr Restriktionen!

  16. 16.

    Es wäre auch toll, wenn ihr Updates macht, diese zu kennzeichnen .
    Wo ich den Kommentar schrieb, war da nichts von zu lesen.

Das könnte Sie auch interessieren