Viele Arztpraxen bitten darum, das Wartezimmer nicht mehr zu betreten, falls man den Verdacht habe, am Coronavirus erkrankt zu sein (Quelle: dpa/Sina Schuldt).
Video: rbb|24 | 04.03.2020 | Material: Abendschau/Max Kell | Bild: dpa/Sina Schuldt

Corona-Quarantäne in Berlin - Wenn man 44 Mal versucht, die Hotline anzurufen

Zehn Menschen sind aktuell nachweislich in Berlin mit dem Coronavirus infiziert. Weitaus mehr befinden sich in Quarantäne. So wie eine junge Frau, die am Arbeitsplatz Kontakt mit einem Infizierten hatte. Sie kritisiert die Berliner Behörden. Von Oliver Soos

Was Sie jetzt wissen müssen

In Berlin sind am Mittwoch und Donnerstag weitere Coronainfizierte gemeldet worden und damit steigt auch die Zahl der möglichen Kontaktpersonen im Umfeld. Doch detailierte Informationen und Handlungsanweisungen bekommen Betroffene zum Teil zu wenig, wie eine Frau berichtet, die am Arbeitsplatz möglicherweise Kontakt mit einem Infizierten hatte.

Mitbewohner müssen gehen oder stehen auch in Quarantäne

Die 28-jährige Frau wohnt im Bezirk Treptow-Köpenick und möchte anonym bleiben. Sie erzählt, dass sie den ersten Coronavirusinfizierten in Berlin zwar nicht kenne, dass er aber an ihrem Arbeitsplatz in Berlin-Mitte "zugegen war". Genaueres möchte sie nicht sagen.

Die 28-Jährige erzählt, dass sie an diesem Montag ganz normal zur Arbeit fahren wollte, doch dann sei ein Anruf von ihrem Arbeitgeber gekommen: "Ich wurde am Montag angerufen, dass ich zu den 60 Kontaktpersonen des ersten Berliner Coronainfizierten zähle, und mir wurde gesagt: Ich solle zuhause bleiben." Und genau das sei dann auch auch erstmal der Status für Montag geblieben. Mehr habe sie nicht erfahren und habe nur gewusst, dass sie irgendwann der Amtsarzt weiter informiere.

Dieser Anruf vom Amtsarzt vom Gesundheitsamt Treptow-Köpenick sei dann auch am Montagabend gekommen: "Mir wurde gesagt, dass ich unabhängig davon, ob ich infiziert bin oder nicht, 14 Tage zuhause bleiben soll. Außerdem sagte er mir, dass ich die Person, die mit mir im Haus wohnt, vor die Wahl stellen soll, ob sie sich sofort eine andere Unterkunft sucht, oder für diese Tage mit mir in Quarantäne bleibt."

Keine Angst, aber Sorge

Angst hatte sie nicht, wie die 28-Jährige erzählt, doch sie habe sich sofort Gedanken gemacht: Wen hat sie nach dem Kontakt mit dem Infizierten alles getroffen? Welche Termine stehen in den nächsten Tagen an? Wem muss sie absagen.

Der Amtsarzt habe ihr dann am Montag gesagt, dass sie am Mittwoch getestet werden solle, doch bislang habe sich nichts getan: "Ich fühle mich sehr schlecht informiert und tatsächlich auch im Stich gelassen. Man weiß ja jetzt gar nicht genau: Darf ich vielleicht trotzdem Besuch empfangen, was ist das jetzt?"

Außerdem fehle es an Ansprechpartnern: "Man kam da jetzt natürlich auch nirgendwo durch bei diesen Nummern. Die sind alle besetzt, jeder ruft da gerade an." Auf ihrem Handy könne sie sehen, dass sie 44 Mal versucht habe, die Hotline des Senats anzurufen. Mittlerweile habe sie Kontakt zu anderen Leuten, die zuhause isoliert wurden in unterschiedlichen Berliner Bezirken. Und jedem sei dabei etwas anderes erzählt worden: "Das ist abhängig vom Bezirk, wahrscheinlich auch vom Sachbearbeiter."

So habe sie nun erfahren, dass Persononen in Quarantäne teilweise gar nicht getestet werden müssen: "Oder: Sie mussten dann tatsächlich selber die Quarantäne verlassen, um sich testen zu lassen." Sie wisse nun nicht mehr genau, was man tun könne und müsse. "Der Amtsarzt sagte mir, dass ich behördliche Auflagen erhalten werde. Aber wie sehen die denn nun aus? Könnte es etwa bestraft werden, wenn man sich nicht an sie hält?"

"Das ist immer noch ziemlich unkonkret"

Im Laufe des Mittwochs dann habe sie doch noch die Nachricht bekommen, dass sie am Donnerstag wegen eines Tests angerufen werde: "Doch das ist immer noch ziemlich unkonkret." Die 28-Jährige sagt, sie bleibe erstmal weiter zuhause. Freiwillig. Denn kontrolliert werde das nicht. Immerhin fühle sie sich gesund und körperlich fit.

Sendung: Inforadio, 05.03.2020, 6.20 Uhr

FAQ zum Umgang mit dem Coronavirus

  • Ich fürchte, infiziert zu sein. Was tun?

  • Was passiert mit möglichen Infizierten?

  • Was passiert mit Kontaktpersonen?

  • Welche Kapazitäten haben die Kliniken?

  • Welche Reisebeschränkungen gibt es?

  • Wie viele bestätigte Fälle gibt es?

  • Ist das Virus meldepflichtig?

  • Was ist das Coronavirus?

  • Woher kommt das Virus?

  • Wie kann ich mich anstecken?

  • Wie ansteckend ist das Virus?

  • Wer ist besonders gefährdet?

  • Wie funktioniert der Test?

  • Was sind die Symptome?

  • Wie kann ich mich schützen?

  • Welche Behandlung gibt es für Infizierte?

  • Gibt es Immunität gegen das Virus?

  • Wie hoch ist die Sterberate?

Beitrag von Oliver Soos

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Naja, die 116117 verweist nach 10 Minuten Bandansage nur auf die lokale Hotline der Gesundheitsverwaltung - ebenfalls nur per Bandansage. In unserem Fall auf Berlin 030 / 90 28 28 28. Aber diese Nummer ist seit Stunden nicht erreichbar. Es wäre schon schön, wenn die Medien ihrer Pflicht nachkommen und die Realität darstellen würden. Unser Kind hat 39 Grad fieber und hustet leicht. Und was sollen wir jetzt tun bitte?

  2. 11.

    @keine Krankschreibung trotz Reise + Halsweh

    Versucht alle die Lage diskret und achtsam zu nehmen. Die Verantwortung liegt bei jedem Menschen selbst, ob diese Politik noch fähig zu großen Herausforderungen ist, werden wir ja sehen.

  3. 10.

    Unabhängig, ob Schnupfen oder Hochrisikovirus. Die Vorbereitung dieses Staates und dieser Stadt ist mangelhaft! Ein Wunder, dass die Zahlen gerade nur langsam steigen.

    Ich habe am meisten vor dieser schlechten Organisation Angst!

  4. 9.

    Und noch einer dieser wutbürger die das ganze Klopapier wegkaufen wegen einer leichten Erkältung, schlimm diese Panik Menschen.

  5. 8.

    krankenhäuser schreiben auch nicht krank. was hat man vom test? kranke menschen sollten generell das Bett hüten.

  6. 7.

    es ist unfassbar dass einfach nicht getestet wird. arbeitskollegin ist vor 2 wochen aus west-USA zurück. seit drei tagen halsschmerzen, seit gestern husten: im vivantes wird ihr gesagt sie hätte keine starken symptome und solle einfach wieder arbeiten gehn. nicht mal krank geschrieben wurde sie! WTF ist hier los??! Das ist sowas von fahrlässig. Kein Wunder dass es so wenig Infizierte gibt. Werden einfach nicht gezählt, weil nicht getestet!

  7. 6.

    @Miles Faber: Man sollte wenigstens für 14 Tage Lebensmittel zu Hause haben. Sie haben nur Platz für 3 Tage? Wo wohnen Sie? Ich habe auch keine große Wohnung. Aber ich würde im Notfall 3-4 Wochen auskommen. Man kann doch alleine im Kühlschrank locker für eine Woche Lebensmittel haben. Dann kommt noch gegebenfalls eingefrorenes Zeug für 10 Tage und haltbare Lebensmittel im Keller hinzu. Von daher verstehe ich die junge Frau in dem Bericht auch nicht. Häusliche Quarantäne bedeutet nun Mal 14 Tage zu Hause bleiben. Und natürlich darf man auch keine Besucher empfangen. Das muss einem doch der gesunde Menschenverstand sagen. Und wenn man keine Vorräte hat, dann muss man halt improvisieren und Verwandte, Freunde oder einen Lebensmittellieferanten anrufen.

  8. 5.

    Ansonsten bitte keine Einmischungen vom "Staat", aber jetzt sind alle am Jammern und Beschweren sich, das er nicht genug informiert.......Lächerlich!

  9. 4.

    Die Sache ist ja auch, dass so oder so auch in vielen Arztpraxen nie jemand ans Telefon geht. Da könnte auch mal angesetzt werden. Ich glaube kaum, dass jetzt Hamsterkäufe mehr Sinn ergeben. Es wird unter Garantie niemand in Deutschland verhungern müssen aufgrund zwangsweiser Isolation. Wie lange soll das Spielchen noch gehen? Ich musste gestern bei einer Veranstaltung mit ca. 60 Personen wegen Corona-Gefahr Namen+Handynr. In eine Liste eintragen. Nun habe ich gelesen, dass sowas z.B. in der O2-World nicht passiert...Verhältnismäßigkeit?!? Bei der Vogel- und Schweinegrippe gab es zwar auch viel Panik, aber so absurd wie jetzt war es bei Weitem nicht. Lieber rbb, wem bringt die Info was, dass der erste in Berlin Erkrankte 2 Wochen im Büro gehustet hat?

  10. 3.

    Wie sowas praktisch geht? Man hat doch Freunde.
    Wenn ich plötzlich wegen Quarantäne meine Wohnung 14 Tage nicht verlassen dürfte, würde ich meine Freunde anrufen und sie bitten, diese und jenes für mich einzukaufen. Den Einkauf können sie dann vor der Wohungstür abstellen.
    Wo ist also das Problem? Ich würde auch für meine Freunde oder Kollegen einkaufen, falls es sie treffen sollte....

  11. 2.

    Die links in der Liste sind fehlerhaft. Will man Infos zum Arbeitsrecht anklicken, landet man auf der Seite mit Tips zur bevorratung

  12. 1.

    Wie soll das praktisch gehen. Hat die Frau für 14 Tage Lebensmittel zu Hause? Sagt nicht der Regierende wir sollen keine Hamsterkäufe machen. Ich habe nur Platz für Vorräte für 3-4 Tage.

Das könnte Sie auch interessieren