Flugbegleiter Steffen Drangusch (Quelle: Privat)
Bild: Privat

#Wiegehtesuns? | Der Flugbegleiter - "Man fragt sich natürlich, ob die Firma das überleben kann"

Den größten Teil des Jahres verbringt Flugbegleiter Steffen Drangusch normalerweise in der Luft. Durch Corona ändert sich das schlagartig: Einen einzigen Flug hatte er in fünf Monaten. Zwar hat er schon einen Plan B, schlaflose Nächte gibt's trotzdem - ein Gesprächsprotokoll.

Corona hat in kürzester Zeit unser Leben auf den Kopf gestellt. Was beschäftigt uns am meisten? In welcher Situation stecken wir gerade?

In der Serie #Wiegehtesuns? erzählen uns Menschen aus der Region, wie ihr Alltag aussieht.

Steffen Drangusch ist 56 Jahre alt, mit Herz und Seele Flugbegleiter – genauer gesagt: Kabinenchef. Zurzeit ist er in Kurzarbeit und wartet auf neue Einsätze. Einen einzigen Flug hat er seit August. So geht es Steffen:

 

2 Uhr morgens, der Wecker klingelt, die Koffer stehen bereit und los geht’s. In der Regel beginnt so für Flugbegleiter Steffen ein ganz normaler Arbeitstag – bis Corona im März den Flugbetrieb weltweit einfriert. 100 Prozent Kurzarbeit ist angesagt und warten, auf neue Einsätze. Einen einzigen Flug hat er seitdem. Doch der bleibt erstmal eine Ausnahme. – Ein Gesprächsprotokoll.

 

2 Uhr morgens, der Wecker klingelt, die Koffer stehen bereit und los geht’s. In der Regel beginnt so für Flugbegleiter Steffen ein ganz normaler Arbeitstag – bis Corona im März den Flugbetrieb weltweit einfriert. 100 Prozent Kurzarbeit ist angesagt und warten, auf neue Einsätze. Einen einzigen Flug hat er seitdem. Doch der bleibt erstmal eine Ausnahme. – Ein Gesprächsprotokoll.

Am 29. August hatte ich meinen ersten Einsatz seit fünf Monaten, ein Berlin-Kanaren-Flug, hin und zurück. Der war auch wichtig, sonst hätte ich meine Lizenz verloren. Das passiert, wenn man nicht alle sechs Monate jedes Flugzeugmuster wenigstens einmal geflogen ist. In dem Fall hätte ich mehrere Tage in die Nachschulung gemusst, das wäre sehr aufwendig gewesen.

Die Abläufe sind im Großen und Ganzen wie vor Corona. Trotzdem hat sich vieles verändert. Das Boarden dauert deutlich länger, da die Passagiere nur in kleinen Gruppen einsteigen dürfen. Beim Einstieg und an Bord sind wir außerdem immer dazu angehalten, uns die Leute anzuschauen, um einzuschätzen, wie es ihnen geht. Wegen der Masken muss man sich erstmal daran gewöhnen, dass nur noch die Augen Informationen liefern können.

Andererseits wurde der Service massiv heruntergefahren. Zum Schutz der Besatzung und der Passagiere sollen wir möglichst wenig mit den Gästen interagieren. Das ist normalerweise ein wichtiger Teil unseres Jobs ist, den wir sehr gerne machen. Beim Getränke- und Essensservice werden nur noch abgepackte Sachen verteilt. Früher wurde ein Wein oder ein Sekt auch mal eingeschenkt, das passiert jetzt nicht mehr. Der Gast bekommt einfach die Flasche und den Becher in die Hand, das war’s.

Unter uns Crew-Mitgliedern müssen wir darauf achten, die Sicherheitsabstände einzuhalten. Bei unserem beengten Arbeitsplatz ist das sehr schwierig. Maskenpflicht gibt es natürlich auch für uns – ab Betreten des Terminals bis zum Verlassen des Zielflughafens. Da trägt man die Maske mal schnell bis zu zwölf Stunden am Stück. Aus Hygienegründen müssen wir die auch alle drei bis vier Stunden wechseln. Was als kleiner Vorteil für uns dazugekommen ist: Als Crew dürfen wir uns eine eigene Toilette an Bord reservieren. Das gab es sonst nicht. (lacht).

Generell ist es im Flugzeug ruhiger geworden. Normalerweise ist viel Bewegung in einer Passagierkabine. Leute unterhalten sich, gehen auf die Toilette oder vertreten sich auf den Gängen die Beine. Manchmal rennen Kinder durch die Sitzreihen. Bei meinem Flug neulich habe ich es so empfunden, dass alle ganz brav auf ihren Sitzplätzen saßen und tatsächlich nur aufgestanden sind, wenn es denn unbedingt sein musste.

Als wir auf den Kanaren gelandet sind, sind einige von uns aus dem Flieger gestiegen und haben draußen ein Selfie gemacht: vor dem Flugzeug, mit Maske im Gesicht und einem Lächeln darunter. Ich fliege schon seit über 30 Jahren. Aber das war nochmal ein besonderer Moment. Bei den Fluggästen habe ich sehr viel Dankbarkeit wahrgenommen - dafür, dass es aktuell überhaupt noch Möglichkeiten gibt zu verreisen.

Trotz dieses Fluges im August bleiben die Aussichten eher trübe. Auch im September bin ich 100 Prozent auf Kurzarbeit. Deshalb habe ich mich für eine Kurzzeitstationierung in Hamburg beworben, weil dort kurzfristig Leute gesucht wurden. Den Platz habe ich auch bekommen. Das heißt aber leider noch nicht, dass ich tatsächlich auch eingesetzt werde. Das Robert-Koch-Institut hat jetzt etwa auch die Kanaren als Risikogebiet eingestuft. Brechen noch weitere Flugziele gleichzeitig weg, nützt mir die Stationierung in Hamburg auch nichts.

Als "Flieger" geht man schon davon aus, einen relativ krisensicheren Job zu haben. Es wird immer Leute geben, die fliegen wollen. Aber es verunsichert mich schon, zu sehen, wie schnell sich doch eine ganze Lebenssituation verändern kann. Andererseits bin ich meiner Firma dankbar für die flexible Kurzarbeiterreglung – dadurch rutsche ich nicht komplett in die Arbeitslosigkeit. Finanziell hat es meine Familie glücklicherweise nicht so hart getroffen. Da wir zwei Verdiener sind, kann man das eine Weile auffangen. Aber natürlich fragt man sich, ob die Firma das überleben kann. Wird man in ein paar Monaten noch einen Job haben? Deshalb gab es schon die ein oder andere schlaflose Nacht.

Den Gedanken an eine zweite Welle möchte ich gar nicht zulassen. Natürlich macht man sich trotzdem Gedanken darüber, wie es notfalls weitergehen kann. Den Supermasterplan B habe ich noch nicht, aber immerhin zwei, drei Ideen. Ein Kumpel arbeitet zum Beispiel für einen Limousinen-Service als Fahrer. Und die suchen eventuell noch jemanden. Das wäre eine Option. Aber nur übergangsweise, um zu arbeiten und ein bisschen Geld zu verdienen. Eine andere Freundin, sie ist Hotel-Chefin, hat mir angeboten, mich als Dozent an einer Uni zu bewerben. Das könnte ich mir vorstellen, wenn sich abzeichnet, dass ich auf Dauer keine weiteren Einsätze mehr bekomme.

Ich habe eine Weile gebraucht, um die Tatsache zu akzeptieren, dass ich nicht mehr ständig unterwegs bin. Gleichzeitig sehe ich aber auch das Positive daran. Ich kann jetzt gerade viel mehr Zeit mit meiner Familie verbringen – und Zeit ist die wichtigste "Währung" in unserem Zusammenleben, von der wir normalerweise nur wenig gemeinsam haben. Zuhause habe ich jetzt auch die gesamte Hausarbeit übernommen, um meiner Frau den Rücken freizuhalten. All die Jahre hat sie das für mich getan. Wenn ich zu einem Einsatz musste, wusste ich immer, dass sie zuhause alles im Griff hat. Jetzt kann ich endlich ein ganzes Stück zurückgeben.

Gesprächsprotokoll: Jessy-Lee Noll

Wie geht es Ihnen? Wie sieht Ihr Alltag gerade aus? Erzählen Sie rbb|24 Ihre Geschichte in Zeiten von Corona! Einfach eine Mail schicken an internet@rbb-online.de. Wir melden uns bei Ihnen.

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Alles Gute für dich Steffen, so schnell kann das Leben sich plötzlich wenden und niemand hat damit gerechnet. Aber es wird sonst eine neue Tür für dich aufgehen bestimmt.

  2. 8.

    bei der aktuellen Coronlage liegt eine Erholung wohl in weiter Ferne , schlimm wieviele Menschen in Nöte geraten werden

  3. 7.

    Ich hoffe sehr, das sich die gesamte Flugbranche schnell erholt. Auch mein Job hängt daran.

  4. 6.

    Was ist das für ein Kommentar? Wir können froh sein, dass der BER kommt. Der einzige Lichtblick in der Weltluftfahrt in diesem Jahr. Und die Gegend rund um den BER boomt jetzt schon seit Jahren...

  5. 5.

    Was hat das Gemecker, vor 20 Jahren falsch gewählt zu haben, mit dem Job des oben beschriebenen Flugbegleiters zu tun? Alle wollten den Profit vom BER, dass da keiner bei rum kommt, ist so klar wie bei Tesla. Da wollen auch alle die Steuergelder und Jobs - und? Kein Gewinn, keine Steuern, nur Grundwasser. Und keine Jobs, außer für Polen. Genau wie beim BER. Meckert nicht, wählt anders! Und das ist NICHT die Altherren-Partei, die hilft nix gegen BER und Tesla!

  6. 4.

    Nachschlag : Das Gesundheitmonitoring ist am BEr für die Anlieger wegen Geldmangel auch gestrichen worden, aber die FBB und die Fluggesellschaften bekommen Summen, die viele Schüler in ihren Kaputten Klassenräumen und nicht vorhandenen Schulwegen - nicht mal schreiben können. Was ist so ein Arbeitsptatz über den Wolken wert ? Handwerker für Schulen und Gehwege können immer gebraucht werden, da kann man auch Selfiis machen, sogar mit glücklichen Schulkindern.

  7. 3.

    Toll, wir haben auch schlaflose Nächte und wissen nicht wie es weitergeht. Wenn der BER in Betrieb gehen sollte, ist nicht nur die Wohnung , sondern auch der Arbeitsplatz verlärmt- arbeiten, wohnen und leben im Garten nicht möglich, weil die FBB sich auch um den Schallschutz drückt. Wir sind im Krieg, bekommen keine Unterstützung wie die Condor usw. und haben keine Lobby mit der Politik. Also auf wessen Kosten wird hier gelebt und geschrieben?

  8. 2.

    Aha, eine Freundin ist Chefin Eines Hotels, rät aber zu Uni.
    zur eigenen Frau wird nicht gesagt, als was sie arbeitet ...

  9. 1.

    Danke, ein guter Bericht, ein toller Flugbegleiter und Mensch! Viel Glück und was man noch so braucht für die Zukunft, natürlich am besten mit Flieger - aber auch ohne!

Das könnte Sie auch interessieren