Erklaer-Masken_16x9
rbb
Video: rbb|24 | 21.01.2021 | Sophia Bernert | Bild: rbb

Video | Verschärfte Maskenpflicht - FFP2- und OP-Masken - Unterschiede und Tipps zur Nutzung

Sendung:  

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    In der Verordnung steht medizinische Gesichtsmaske.
    Die Livinguard Gesichtsmaske PRO ist als medizinische Gesichtsmaske zertifiziert (EN 14683:2019, Typ I).
    Auf Dauer ist sie günstiger als sogenannte OP-Masken und FFP2.
    Sie schützt andere und auch den Träger selbst und erzeugt nicht so viel Müll, wie die Kunstfasermasken.

  2. 6.

    Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) schrieb am 04.05.2020 zum Thema der FFP-Masken hierzu folgendes: "In Einrichtungen des Gesundheitsdienstes kann davon ausgegangen werden, dass sich die Maskenfilter beim Tragen nicht durch Stäube zusetzen, damit bleibt der Einatemwiderstand nahezu unverändert im Normbereich." (https://www.bgw-online.de/SharedDocs/FAQs/DE/News/Arbeitsmedizin/Corona-Arbeitsmedizin-06-A18.html
    FFP2-Maksken (oder anderen Standards) sind auch aus Zeiten vor Corona bereits bekannt und sind teil der persönlichen Schutzausrüstung in einer ganzen Reihe von Branchen. Das sie nicht für den privaten Gebrauch konzipiert wurden verwundert daher doch eher weniger.
    Sehr kritisch sollte natürlich darauf geachtet werden, welche Risikogruppen oder Personen mit bekannten Vorerkrankungen / Einschränkungen im Atemwegsbereich eine entsprechende Beeinträchtigung durch das _kurzzeitige_ Tragen der Maske im öffentlichen Raum haben.

  3. 5.

    Die Frage ist hier, wie viel Infektionen werden durch FFP2-Masken eingespart...
    Ich schätze, 0.00 - 0.01%, vielleicht. Wahrscheinlich kann man das gar nicht genau sagen, man wird sehen.
    Selbst dann wird man nicht wissen, wie viele Infektionen durch die normalen Masken zustande gekommen wären.
    Dem Virus ist nämlich schnurzegal, welche Masken wir tragen. Die lachen sich über Söder kaputt und verbreiten sich lustig weiter.
    Alles in allem, man entscheidet auch hier blindlings, im Glauben, dass es besser wird aber ohne es überprüfen zu können.

  4. 3.

    ....erstmal welche bekommen.
    Bestimmen und festlegen ist das eine...

  5. 1.

    Gestern 19:35Uhr in "rbb-aktuell":
    Nach Recherchen des rbb sind selbst auf der Homepage des RKI die FFP2 - Masken als nicht für den privaten Gebrauch klassifiziert!
    Gerade für die älteren, vorerkrankten und pflegebedürftigen Bevölkerungsgruppen seien die Masken aufgrund des hohen Atemwiderstandes nicht geeignet!!
    Auf die Frage an einen Vertreter der Gesellschaft für Krankenhaushygiene, warum dann die FFP2 überhaupt staatlicherseits empfohlen würde, gab der zu Protokoll: Bayern sei vorgeprescht und habe sie verpflichtend angeordnet, der Bund wolle Bayern (also Söder!) nicht bloßstellen und die Hygienespezialisten in der Expertenkommission hätten das Tragen von FFP2 empfohlen!

    Empfohlen für den professionellen Gebrauch ist übrigens eine Tragezeit von max. 75 Minuten mit sich anschließender Pause von mind. 30 Minuten!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren