Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Wie immun ist man nach einer Covid-19-Infektion?

Sa 23.01.21 | 17:52 Uhr
  1
Ärztin und rbb-Moderatorin Dr. Julia Fischer (Bild: rbb)
rbb
Video: rbb|24 | 23.01.2021 | Material: rbb Spezial | Bild: rbb

Was die Immunität nach durchgemachter Corona-Infektion angeht, gibt es erfreuliche Nachrichten. In einer kürzlich erschienenen Studie in der angesehenen Fachzeitschrift "Science" verfügten 95 Prozent der untersuchten Personen auch acht Monate nach ihrer Corona-Infektion noch immer über eine robuste Immunantwort. In ihrem Blut waren unterschiedliche Immunzellen nachweisbar, darunter sowohl neutralisierende Antikörper als auch sogenannte Gedächtniszellen.

Neutralisierende Antikörper können das Coronavirus in kürzester Zeit unschädlich machen. Gedächtniszellen sorgen dafür, dass das Immunsystem sich auch nach langer Zeit noch an das Virus erinnert und seine Geschütze dagegen wieder hochfährt.

Diese Ergebnisse lassen hoffen, dass die meisten Menschen möglicherweise über Jahre vor einer erneuten Infektion oder zumindest vor einem schweren Krankheitsverlauf geschützt sind. Allerdings können sich die Immunantworten zwischen verschiedenen Personen sehr unterscheiden.

Es könnte sein, dass sich einige Menschen wieder relativ früh mit dem Coronavirus infizieren und andere anstecken können. Es gibt Grund zur Hoffnung, dass die Impfung zu einer konstanteren Immunität führt - aber das müssen erst Studien zeigen. Solange gilt für Genesene und Geimpfte: Noch sollten sich alle weiterhin an die Maßnahmen halten - so sehr das nervt.

kurz erklärt

kurz erklärt

Was Sie jetzt wissen müssen

1 Kommentar

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1.

    Ich verstehe folgende These einfach nicht: Eine durchgemachte Infektion mit Immunantwort soll einen schlechteren Schutz bieten, als eine vorgespielte Infektion mit einem RNA-Strang, der eine Immunantwort auslösen soll, möglichst ohne eine Erkrankung zu verursachen? Ist es nicht dasselbe Immunsystem, das reagiert und müsste nicht die Immunantwort stärker sein, wenn man einen wesentlichen Infekt hat und das Immunsystem wirklich ums Überleben kämpfen muss?
    Eine Prothese ist doch nicht so gut, wie das eigene Bein, oder gilt das hier nicht? Kann das jemand mit Ahnung mal bitte erklären?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren