Tägliches Angebot für mehrere Stunden - Reges Interesse an Spontan-Impfungen in Berliner Impfzentren

Menschen stehen in einer Warteschlange vor dem Impfzentrum im Erika-Heß-Eisstadion, um sich dort ohne Termin gegen Corona impfen zu lassen. (Quelle: dpa/Jörg Carstensen)
Video: Abendschau | 23.07.2021 | Dorte Störmann | Bild: dpa/Jörg Carstensen

Eine Corona-Impfung ganz spontan und ohne Termin - am Freitag ist ein entsprechendes Angebot in drei Berliner Impfzentren gestartet. Die Gesundheitssenatorin äußert sich zufrieden, sieht aber noch Luft nach oben.

Die Spontan-Impfungen gegen Corona in drei Berliner Impfzentren sind zum Auftakt am Freitag auf reges Interesse gestoßen. Nach Angaben der Gesundheitsverwaltung holten sich allein in der ersten Stunde 330 Menschen ohne Termin ihre Impfung ab.

Im Erika-Heß-Eisstadion in Wedding bildete sich zum Start eine längere Schlange, die sich aber recht schnell verkleinerte. Sowohl Menschen mit Impftermin als auch solche ohne, an die sich das Angebot speziell richtete, bekamen recht zügig ihre Spritzen, berichteten mehrere von ihnen. Im Impfzentrum Messe hielt sich nach rbb-Beobachtungen am Freitagnachmittag der Andrang in Grenzen. Innerhalb der ersten Stunde des neuen Impfangebots wurden dort 160 Impfwillige gezählt.

Angebot ab sofort täglich

Um das Impfen noch unkomplizierter zu machen, haben Berlinerinnen und Berliner bis auf weiteres nunmehr jeden Tag zwischen 14 und 17 Uhr die Möglichkeit, in den drei Impfzentren Wedding, Messe und Tegel ohne vorherige Anmeldung das Vakzin von Moderna zu erhalten. Es ist aber auch weiterhin möglich, vorher Termine zu vereinbaren.

Senatorin Kalayci: "Da geht noch was"

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) rief erneut dazu auf, das Angebot zu nutzen. "Auch diese Möglichkeit des Spontan-Impfens wird von den Berlinerinnen und Berlinern angenommen", sagte sie der dpa. "Aber, keine Frage, da geht noch was. Ich rufe alle dazu auf, kommen Sie zum Impfen, werben Sie für das Impfen, ob am Küchentisch, bei der Arbeit oder in der Freizeit."

Wer ohne Termin in den fraglichen drei Impfzentren vorbeischauen möchte, kann auf der Website "wirhelfenberlin.de" prüfen, ob es vor Ort voll ist. Eine Ampel mit Grün, Gelb und Rot zeigt die Situation vor Ort an. Am späten Freitagnachmittag leuchtete lediglich die Ampel für das Impfzentrum Tegel gelb und zeigte damit an, dass dort das Kontingent nahezu erschöpft war. Für die beiden anderen Impfzentren gab es dagegen auch wenige Minuten vor dem Ende der Spontan-Aktion noch grüne Ampeln.

Großer Andrang bei Pop-up-Impfungen zuvor

Ganz neu ist die Idee nicht, die Impfschwelle durch den Wegfall vorheriger Terminvereinbarungen zu senken: Beim ersten Pop-up-Impfen auf dem Hermannplatz in Neukölln am Freitag vor einer Woche gab es großen Andrang und eine lange Warteschlange. Ähnlich war es am vergangenen Samstag beim Start des ersten Berliner Impf-Drive-ins auf dem Parkplatz der Ikea-Filiale in Lichtenberg, wo sich Autofahrer und Fußgänger ohne Termin impfen lassen können.

Bislang haben 59,7 Prozent der Menschen in Berlin eine Erstimpfung erhalten, 47,8 Prozent sind vollständig geimpft (Stand 23. Juli laut Robert-Koch-Institut)

Sendung: Abendschau, 23. Juli 2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

23 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    Wieso wird von Impfmuedigkeit gesprochen in der Presse gesprochen, wenn gleichzeitig diese Impfevents so großen Anklang finden??
    Also liegt es ja wohl mehr an der Organisation, als an den zu impfenden Personen. Die komplizierte Terminvergabe war von Anfang an konttra produktiv und gist total überholt.

  2. 22.

    Der Johnson & Johnson-Impfstoff in Deutschland in der Regel bei Menschen ab 60 Jahre eingesetzt, ähnlich wie das Vakzin von AstraZeneca. Nach ärztlicher Aufklärung können demnach auch jüngere Menschen das Präparat von Johnson & Johnson bekommen.

  3. 21.

    Da bin ich ausnahmsweise mal ganz Ihrer Meinung!
    Einige Ältere dürften, wenn die Auffrischimpfung nach 6 - 12 Monaten empohlen wird, jetzt wieder dran sein. Herr Spahn sagte ca. 9 Monate, also wären die Alten und Kranken aus Dezember in den Startlöchern und müssen ja auch dringend vor dem Winter geschützt werden. Aber ist die Auffrischimpfung inzwischen genehmigt worden?

  4. 19.

    Wo liegt bitte das Problem? Wer sich nicht impfen lassen will (obwohl er/sie es könnte), kann doch bisher ungestraft verzichten. Der überzählige Impfstoff könnte als Drittimpfung für die Anfabng des Jahres Geimpften Verwendung finden, damit das Immunsystem dieser Gruppe fit bleibt und wieder genügend Antikörper aufweist. "Charité-Forscher rät Senioren zu dritter Impfung im Herbst: Ein halbes Jahr nach Beginn der Corona-Impfungen in Berlin empfehlen Wissenschaftler eine dritte Impfung für Senioren und Menschen mit Immunschwächen in diesem Herbst. " https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6706273-958092-chariteforscher-raet-senioren-zu-dritter.html Einfache Lösung ohne Ramschwaren-Tricks!

  5. 17.

    Einfach in der Apotheke evtl. auch im Schreibwaren oder online bestellen ...
    und ab geht's!
    ODER:
    In Berlin gibt es, meines Wissens auch nach-wie-vor einen A5-Zettel mit dem Aufkleber des Impfstoffes als Bescheinigung und ggf. dem Zweit-Termin. Dieser gilt dann auch als Vorlage!

    Auf den Sputnik-Impfstoff würde ich nicht warten ... ist wohl nicht gewollt oder so etwas in die Richtung?!

  6. 16.

    Warum nicht Johnson/Johnson, unsere ganze Familie/Freunde sind damit geimpft und nicht einer hatte direkt oder später irgendwelche Probleme?!

  7. 14.

    Ich habe keinen Impfpass ich komme aus Russland, kann ich mich trotzdem Impfen lassen? Wann wird eigentlich der Sputnik zugelassen, ich habe kein Vertrauen in diese WHO

  8. 13.

    „ wenn Sie mit Johnson & Johnson geimpft werden wollen, sollten Sie sich einen Hausarzt zulegen, der Sie regelmäßig kontrolliert.
    Das muss überwacht werden, sorry.“


    Belege für Ihre Behauptung?

  9. 12.

    Einfacher kann man es nun wirklich niemanden mehr machen. Großartig!!

    Messe und Eisstadion sind in Innenbezirken von Berlin (jeder der sich mal die Karte von Berlin angesehen hat wird das feststellen).

    Tegel kennen die meisten Berliner wohl und den Weg dort hin auch (im in den Urlaub zu fliegen war kaum einen eine Tageszeit oder ein Weg dort hin zu weit).

    Alle die nun noch zu bequem sind um sich impfen zu lassen suchen wohl nur Gründe zum Meckern! Kann man auch nicht immer allen verübeln, doch so ehrlich muss man bleiben: Meckernde Menschen sind oft unzufrieden, in erster Linie mit sich und ihrem Leben.

    Jegliches Angebot kostet auch zusätzlich Geld. Wäre sicher unverhältnismäßig für einen sehr geringen Andrang 24/7 Angebote zu machen; dann würden spätestens alle meckern was das wieder kostet.. ein Impfwilliger zwischen 24 und 3 Uhr und dafür so hohe Personalkosten + Strom und die Umweltbelastung,… Schon allein deshalb nochmal: so wie es jetzt ist:Völlig gut gelöst!

  10. 11.

    Ist doch prima, dass man in D. auch mit etwas weniger Bürokratie kann.
    Trotzdem wird man auch hier die gleichen Erfahrungen machen wie in anderen Ländern….. und da gab es die Impfung im Club mit einem Freigetränk ohne ausfüllen von zig Blatt Papier.
    „Ich rufe alle dazu auf, kommen Sie zum Impfen, werben Sie für das Impfen, ob am Küchentisch, bei der Arbeit oder in der Freizeit."
    Klingt ja fast wie eine Impfsekte :D

  11. 10.

    Hervorragend,
    that's the spirit,

    kleiner Wehrmutstropfen am Rande:
    wenn Sie mit Johnson & Johnson geimpft werden wollen, sollten Sie sich einen Hausarzt zulegen, der Sie regelmäßig kontrolliert.
    Das muss überwacht werden, sorry.

    Moderna ist super.

    Aber wir sollten das überall machen:
    beim Arzt ist die Hürde zu groß, obwohl es sicherer ist, da der Arzt meistens die Akte vom Patienten vorliegen hat.

  12. 9.

    Darfs vll. noch ein Schnittchen und ein Gläschen Senatsbrause sein?

  13. 8.

    Warum nur 14 bis 17 Uhr? Warum nicht mindestens 6-22 Uhr, besser 24/7? Warum in einem nicht für alle Berliner gut erreichbaren Fussballstadion? Warum nicht dort die Leute abholen, wo sie sind? Warum also nicht in umgebauten Bussen am Hackeschen Markt, auf dem Breidscheidplatz? Geht doch auch beim DRK fürs Blutspenden. Warum nicht kurzfristig Ladenlokale anmieten und herrichten? Hätte schon längst geschehen können. In Kreuzberg um den Kotti und/oder am Schlesischen Tor. Im Wedding am Leopoldplatz, in Neukölln am Hermannplatz. Geht dorthin wo die Leute sind, verdammt, dann wird das auch was.

    Gruß
    Hajakon

  14. 7.

    Oh je ... der beschwerliche Weg?
    Geht es Ihnen auch so, wenn Sie am Wannsee Boot fahren wollen, am Kudamm shoppen wollen oder ins Konzert in der Philharmonie?
    Oder trauen Sie sich immer noch nicht "in den bösen Westen"?
    Dieses dämliche Ost-West-Gehabe muss doch mal ein Ende haben!

  15. 6.

    Na dann fahren sie doch zu Ikea in Lichtenberg, liegt im Osten. Habe es am Mittwoch auch erlebt,standen 3 Autos. Nebenbei wenn ich an einer Impfung wirklich interessiert wäre würde ich auch einen weiteren Weg in Kauf nehmen

  16. 5.

    Das war Freitag Nachmittag, gestern Mittag sah es schon anders aus.

  17. 4.

    Das Angebot für Spontanimpfungen in ausgewählten Impfzentren weit im Berliner Westen ist ja schön und gut. Aber dabei bleibt der Osten aussen vor. Es wird sich wohl kaum jemand von hier auf den beschwerlichen Weg zur Spontanimpfung machen. Danke Senat!

Nächster Artikel