Fragen und Antworten - Das bedeutet die Impfpflicht in Gesundheitseinrichtungen

Fr 10.12.21 | 16:57 Uhr
  120
Kinderärztin Lisa Freude impft einen Mann in einer der fünf Impfstraßen in der Schinkelhalle. (Quelle: dpa/Jens Kalaene)
Audio: Inforadio | 10.12.2021 | Bettina Nowakowski (Berufsverband für Pflegeberufe) | Bild: dpa/Jens Kalaene

Der deutsche Bundestag hat am Freitag eine Impfpflicht für Menschen beschlossen, die in Kliniken, Praxen oder Pflegeheimen arbeiten. Die Pflicht soll ab Frühjahr gelten. Eine Übersicht, was das für Beschäftigte in Berlin und Brandenburg bedeutet.

Die Änderung des Infektionsschutzgesetzes vom Freitag sieht eine Impfpflicht für bestimmte Einrichtungen des Gesundheitssektors vor. Beschäftigte dieser Einrichtungen müssen bis 15. März 2022 Nachweise über ihren Impf- oder Genesenen-Status vorlegen.

rbb|24 erklärt, wer sich jetzt impfen lassen muss, was Mitarbeiter:innen andernfalls erwartet und wie die Reaktionen auf die Impfpflicht ausfallen.

Wer soll geimpft werden?

Die Impfpflicht gilt für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Einrichtungen, in denen besonders durch Covid-19 gefährdete Menschen wohnen, behandelt oder betreut werden. Zu diesen Einrichtungen zählen unter anderem Krankenhäuser, Reha-Einrichtungen, Tageskliniken, Arztpraxen, Rettungsdienste, Alten- und Pflegeheime, Einrichtungen zur Betreuung von Menschen mit Behinderungen oder sozialpädagogische Zentren. Auch für ambulante Pflegedienste gilt die Impfpflicht.

Eingeschlossen sind auch Beschäftigte von externen Dienstleistern in diesen Einrichtungen, also zum Beispiel das Personal von Reinigungsfirmen oder Mitarbeitende von Fahrdiensten, die in einer Klinik arbeiten. Ausnahmen von der Impfpflicht gibt es nur für Personen, die aus medizinischer Sicht nicht geimpft werden können - sie müssen ein dementsprechendes Attest vorlegen.

In Berlin und Brandenburg dürfte die Impfpflicht mehr als 200.000 Personen betreffen, diese Statistik übermittelte die Bundesagentur für Arbeit dem rbb auf Anfrage (siehe Grafik). Die tatsächliche Zahl dürfte jedoch noch höher liegen, da beispielweise Selbstständige oder Leiharbeiter:innen in der Statistik nicht enthalten sind.

Warum ist eine solche Impfpflicht überhaupt nötig?

In dem am Donnerstag vorgelegten Gesetzentwurf wird die nun beschlossene Impfpflicht für das Gesundheitswesen damit begründet, dass dem Personal in Gesundheitsberufen eine "besondere Verantwortung" zukomme. Grund für diese Einschätzung sei der Kontakt mit sogenannten "vulnerablen Gruppen". Das sind Personen, die ein hohes Risiko für einen schweren, schwersten oder tödlichen Covid-19 Krankheitsverlauf haben. Geimpfte Personen können sich zwar auch mit dem Coronavirus anstecken, sie haben aber ein geringeres Risiko für einen schweren Verlauf und vor allem eine geringere Wahrscheinlichkeit, das Virus weiterzugeben.

Letzteres ist das entscheidende Argument für die Pflicht. In Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen sei es seit Beginn der Pandemie immer wieder zu Corona-Ausbrüchen mit teilweise hohen Todesfallzahlen gekommen, die von außen in die Einrichtung eingetragen wurden, heißt es im Gesetzentwurf. Auch in Berlin und Brandenburg gab es alleine im vergangenen Monat mehrere solcher Infektionsketten in Heimen, in denen auch ungeimpfte Mitarbeiter tätig gewesen sein sollen. In einem Seniorenheim in Altenhof (Barnim) starben infolgedessen 16 Bewohner, in Berlin-Lichtenberg zwei. Infiziert hatten sich jeweils rund 40 Personen.

Mehr zum Thema

Was bedeutet die Impfpflicht konkret?

Die Frist wurde auf den 15. März 2022 festgelegt. Bis zu diesem Tag sollen die Mitarbeiter:innen in schon bestehenden und neu geschlossenen Arbeitsverhältnissen einen Impfnachweis vorlegen. Die Neueinstellung von Personal, das weder geimpft noch genesen ist, soll nach dem Stichtag nicht mehr möglich sein.

Bis dahin sollen mehr Impfmöglichkeiten geschaffen werden: Am Freitag wurde neben der Impfpflicht auch beschlossen, dass befristet auch Apotheken, Zahnärzte und Tierärzte Impfungen anbieten können.

Für Arbeitnehmer, die ihren Geimpften- oder Genesenenstatus bzw. das notwendige Attest über eine Ausnahme von der Impfpflicht bis zum Stichtag nicht nachgewiesen haben, folgen arbeitsrechtliche Konsequenzen. Ab dem 16. März könnten sie ihren Arbeitsplatz nicht mehr betreten. Pflegekräfte oder beispielsweise ein Hausmeister könnten ihrem Job also nicht mehr nachgehen. Der Arbeitgeber müsste zunächst versuchen, solchen Arbeitnehmern eine andere Tätigkeit zuzuweisen, erklärt Pascal Croset von der Berliner Kanzlei Fachanwälte für Arbeitsrecht. Gelänge das nicht - was bei vielen betroffenen Berufsgruppen wahrscheinlich ist - würde kein Lohn mehr gezahlt.

Vergleichbar sei das mit einer Pilotin, die den notwendigen Gesundheitscheck zum Fliegen nicht bestanden hätte oder einem Busfahrer ohne Führerschein. Mögliche Lösungen könnte es zum Beispiel für ungeimpfte Verwaltungsbeschäftigte geben, sie könnten ihrer Tätigkeit unter Umständen im Home-Office nachgehen.

Anwalt Pascal Croset rechnet mit Rechtsstreitigkeiten nach Einführung der Impfpflicht. Dem rbb sagte er, es gebe Grenzfälle, zum Beispiel Verwaltungsangestellte in großen Klinikkonzernen, die ihre Büros in anderen Gebäuden oder sogar Städten, hätten oder Handwerker, die nur für etwa eine Stunde im Gebäude beschäftigt wären.

Wie reagieren Branchenkenner?

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz warnte vor der Einführung der Impfpflicht vor einer Personalflucht im Gesundheitswesen und begründet diese Befürchtungen mit Zahlen aus Großbritannien. Dort gilt seit dem 7. November eine Impfpflicht für Beschäftigte in Pflegeheimen, dennoch seien laut Angaben des britischen Gesundheitsdienstes NHS rund zehn Prozent der Pflegekräfte nicht geimpft. Inwieweit sich aus den Zahlen aus Großbritannien tatsächlich Rückschlüsse auf Deutschland ziehen lassen, ist allerdings schwer zu sagen. Im aktuellen "Deutschlandtrend" der ARD [tagesschau.de] sprachen sich 71 Prozent der Deutschen sogar für eine allgemeine Impfpflicht für Erwachsene aus, unabhängig vom Job.

Der Berufsverband für Pflegeberufe begrüßte die Impfpflicht in einer ersten Stellungnahme. Sie sei "Teil der Lösung", sagte Bettina Nowakowski vom Regionalverband Nordost dem rbb. Sie begrüßte auch die einrichtungsbezogene Pflicht, durch die auch Berufe, die in den Pflegeeinrichtungen oder Kliniken tätig sind, mit einbezogen werden. Bereits jetzt seien 90 Prozent der Pflegefachkräfte geimpft, eine reine Impfpflicht nur für Pflegende wäre daher nicht ausreichend gewesen.

Könnte eine allgemeine Impfpflicht folgen?

Auch eine allgemeine Impfpflicht könnte in Zukunft eine Möglichkeit sein. Bund und Länder haben beschlossen, dass darüber "zeitnah" entschieden werden soll. Eine allgemeine Impfpflicht könnte allerdings erst dann greifen, wenn sichergestellt werden kann, dass alle zu Impfenden auch geimpft werden könnten. Das soll etwa ab Februar 2022 möglich sein. Der Ethikrat soll auf Bitten von Bund und Ländern bis zum Jahresende eine Empfehlung bezüglich einer allgemeinen Impfpflicht erarbeiten.

 

Sendung: Inforadio, 10.12.2021, 12:00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 11.12.2021 um 20:40 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

120 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 120.

    Das seit der Einführung der Fallpauschalen 2003 in den Krankenhäusern die Profitabilität wichtiger ist als die Gesundheit von Patienten darüber haben sich hohe Funktionäre von Gesundheitswesen und Ärzteschaft nicht so echauffiert wie über Impfzurückhaltung. Es werden Operationen vorgenommen die nicht notwendig sind aber viel Geld bringen. Das Personal wird ausgenutzt. Im Gesundheitswesen herrscht seit 15 Jahren eine Pandemie der Profitmaximierung. Wo ist die Gesetzgebung die das eindämmt?

  2. 119.

    Ich kann auch mitreden.
    Ich bin geimpft, teste mich täglich auf Arbeit und habe trotzdem Angst, mich bei den Bewohnern anzustecken und Corona zuhause an die Kinder weiterzugeben.
    Heute wieder auf Arbeit, keine Bewohner mit Maske, treffen ungetestete Angehörige hinter dem Heim.
    Also mal bitte nicht so einseitig sehen
    .

  3. 118.

    Das wäre eine zu vulgär Definition zu diesem Thema! Und Märtyrerin ist doch etwas anderes und nicht in diesem Kontext zu sehen. Lächerlich

  4. 117.

    "Erklären Sie bitte, warum Sie bisher keine Impfung bekamen" - Steht in meinem Post geschrieben.

    Sie müssen sich mich als mittelalte Frau kurz vor der Menopause vorstellen, die inzwischen eigentümliche Gebrechen hat, über die sie vor wenigen Jahren noch kräftig lachte. Das Risiko von heftigen Nebenwirkungen ist gering, dennoch ist es da und bisher bin ich nicht bereit, es einzugehen. Mein "ich möchte nicht" ist haus-, fach- und frauenärztlich geklärt und abgenickt. Proteinbasierte Impfstoffe vertrage ich laut meiner weitreichenden Impfhistorie sehr gut, daher möchte ich bei bewährtem bleiben. Bis dahin verweile ich weiter in selbstgewählter Isolation, im Rahmen derer ich auch keine Gefahr für andere bin. Das ist nicht immer schön, aber für mich aktuell alternativlos und völlig okay. Damit liegt eben auch mein Infektionsrisiko faktisch bei Null.

    Thrombophilie ist zudem keine Hämophilie.

  5. 116.

    Ich brauche nicht meinen Job wechseln. Meine Berufung habe ich gefunden. Die sollte auch ein Mensch haben, der in der Pflege arbeitet. Berufung ! Ich kann da mitreden, weil meine Tante im Pflegeheim ist und Angst hat angesteckt zu werden. Reicht ihnen das ? Punkt

  6. 115.

    Okay, Sie dürfen sich dann aber auch nicht wundern, wenn sich die Mehrheit in Zukunft von Ihnen abwendet oder gar aggressiv Ihnen gegenüber wird, das währe absehbar der Preis, zahlen sie den und gut ist !

  7. 114.

    Dieses Theater, wichtig ist es doch dafür zu sorgen, das sich jeder, der es möchte, endlich impfen oder boostern lassen kann, ich renne seit Wochen nach einem Termin rum, ich werde mich wohl für 80 Euro hin und zurück, in den Flieger nach Dublin setzen, dort in der Apotheke für 20 Euro boostern lassn, langsam reichts mir. Und es ist kein Witz. ich kenne mich in Irland aus !

  8. 113.

    Solidargemeinschaft - mein Lieblingsthema! Jeder will den Ungeimpften einreden unsolidarisch zu sein. So so, jetzt auf einmal schauen alle auf ihren Nebenmann? Nee, liebe Leute, die Solidarität fing schon beim WC-Papierkauf an, wo Opa Enzenbach keines mehr ergattern konnte, läuft weiter über Alltägliches wie Türaufhalten, Platzanbieten oder Häufchenwegmachen und endet mit der Feststellung, dass bei der Grippeschutzimpfung niemand bis keiner an den anderen, sondern nur an sich dachte. Also faseln Sie hier mir nichts von Solidargemeinschaft! Und Horst Millert hat mit eingeschaltetem Menschenverstand und genauerer Betrachtung Recht: Impfung schützt einen selber. Da zu 90 % die vulnerablen Pfleglinge lt. Statistik bereits geimpft sind, stellt sich die Frage, aus welchem Grund, alle Personen drum herum ebenfalls geimpft sein müssen, wo Geimpfte und Ungeimpfte quantitativ gleichermaßen Überträger sein können. So, das musste ich mal loswerden.

  9. 112.

    Für Berlins sieht man auf https://data.lageso.de/lageso/corona/corona.html#zeitlicher-verlauf wohin die massenhaften Verweigerer (seien es Impfablehner, Abstandsverweigerer, Maskenverweigerer, Maßnahmenverweigerer) unser Land treiben und als Impfverweigerer spalten. Die schwedische Methode würde Schlimmeres bewirken, gut dass die afd mit den dummen afd-"Ideen" zu Corona nicht zum Zuge kommt. In Brandenburg sind die Intensivstationen wegen Überlastungen dicht, viele suchen nach Begründngen, mittels derer die Impfpflicht abgzuwenden gewünscht wird. Keine einzige Demo hat NICHTS bewirkt, außer Peinlichkeit. Außerdem sieht man am zeitlichen Verlauf (siehe o.a. Link), dass die Frühjahreslockdowns deutlich zum Abklingen der Pandemiewerte beitrugen. Und das Argument, ffp2-Masken seien angeblich zu nichts nutze, ist ebenfalls vom Tisch gefegt: https://www.zusammengegencorona.de/informieren/masken/masken-mund-nasen-schutz-kann-bei-der-eindaemmung-der-epidemie-hilfreich/

  10. 110.

    "Die Beschäftigten haben mit Tests, Masken und ständiger Desinfektion bisher sehr erfolgreich sichergestellt, dass sie keine Patienten infizieren. "

    Leider stimmt das nicht. Es gab in der Vergangenheit einige Meldungen diverser Einrichtungen, in denen sich nicht wenige Patienten beim ungeimpften Personal angesteckt haben (könnten) bzw gestorben sind (z.B.: https://www.rnd.de/panorama/brandenburg-acht-tote-bei-corona-ausbruch-in-altenheim-haelfte-der-mitarbeiter-nicht-geimpft-H7WYMZC2CTSVMF5LBMF3IFII5I.html).

    Aber ist ja auch erstmal egal. Ziel sollte es sein, dass in sensiblen Bereichen möglichst wenig Menschen erkranken. Die Impfung trägt (neben Masken usw) einen gewichtigten Anteil daran, dass dem so sein kann. Also ist es logisch: je mehr geimpft, desto weniger Infektionsgefahr.
    Ich halte zwar auch nicht allzuviel von einer Impfpflicht, aber ich verstehe in diesem Zusammenhang die Beweggründe der dort tätigen PflegerInnen nicht, sich nicht impfen zu lassen.

  11. 109.

    "Unwirksame Impfungen"?

    Es ist einfach nur lächerlich, mit welcher Dreistigkeit Sie hier ihre Lügen verbreiten wollen.

  12. 108.

    Ich bin auch streng gegen impfpflicht. Ich arbeite seit zwei Jahren ohne Impfung. Ich teste mich regelmäßig, habe bis jetzt keine Corona gehabt, ich halte alle AHA usw Regeln. Ich bin gesund.
    Die alle Informationen die zuvor über Impfung kam aber ich jetzt nach knapp 1 Jahr seit Impfkampagne zeigen nur das es nicht wirkt.
    Warum bin ich gezwungen mich zu impfen?

  13. 107.

    Nur nicht aggressiv werden. Ich habe einen Bruder der Arzt im KH ist und ich höre da schon einiges was an ihn herantritt. Übrigens Beruf kommt von Berufung. Ich habe meine Berufung gefunden. Wer in der Pflege denkt ungeimpft sei er richtig, dann liegt er m.E. Falsch.

  14. 106.

    Ziemlicher Unsinn, den Sie da bezüglich der Wirksamkeit der verfügbaren Impfstoffe von sich geben. Sie haben weder verstanden, wie die Impfstoffe wirken bzw., was sie bewirken sollen noch ist ihnen geläufig, was man unter Solidargemeinschaft versteht. Traurig, traurig...

  15. 105.

    Ihre Unterstellungen sind eine Frechheit! Die Pflegerinnen und Pfleger sind getestet, was im Übrigen auch nach der angedachten Zwangsimpfung weiterhin erforderlich bleibt, da auch Geimpfte ausreichend infektiös sein können, um zu Superspreadern zu mutieren. Was soll die Zwangsimpfung denn dann für einen Vorteil bringen? Die Beschäftigten haben mit Tests, Masken und ständiger Desinfektion bisher sehr erfolgreich sichergestellt, dass sie keine Patienten infizieren. Im Gegenteil war das Risiko andersherum deutlich höher. Zum Dank werden sie jetzt beschimpft, unter Generalverdacht gestellt und ausgegrenzt. Ich kann persönlich verstehen, dass diese Menschen langsam die Schnauze voll haben, egal ob geimpft oder nicht. Hier werden wieder nur Sündenbocke für das Versagen gesucht und die meisten machen munter mit. Realität und Sachlichkeit, geschweige denn Mitmenschlichkeit zählen lange nichts mehr.

  16. 104.

    Das wäre mir neu. Könnten Sie das bitte belegen?
    Was genau meinen Sie?

  17. 103.

    Sie wissen aber schon, dass zur Zulassung eines Impfstoffs/Medikaments mindestens 3 Phasen der klinischen Prüfung (lt. ICH-GCP - nur googeln) nebst statistisch (!) ausreichenden Daten sowie Ethikkommission benötigt - und es reicht nicht, dass ein Kliniker mal ein paar Leute testet... Wenn da was schief ginge (wie bei Grünenthal damals), ist das Geschrei groß. Wie bei manchen Kommentatoren sicherlich sofort.

  18. 102.

    Gilt das auch für Heilpraktiker und Psychologische Heilpraktiker?

  19. 101.

    Dann wechseln Sie doch den Job.

    Kommen Sie aus der Pflege um überhaupt mitreden zu können?

  20. 100.

    Jeder hat eine starke Meinung-deutsche Eigenschaft. Ob das weiterhilft? Mal schauen

  21. 99.

    Erklären Sie bitte, warum Sie bisher keine Impfung bekamen, denn es gab doch eher die Diskussion über Patienten mit Blutgerinnungsstörungen und einer Priorisierung. Was also sollte der Grund dafür sein, auf einen Impfstoff zu warten, der ohnehin derart viele ungesunde Zusatzstoffe beinhaltet? Bluter können sich seit Anbeginn impfen lassen, es besteht kein erhöhtes Risiko, denn Sie werden ja besonders begleitet und betreut. Sie haben jedoch ein erhöhtes Risiko ungeimpft bei einer Infektion. Aber sicher haben Sie fundierte Quellen und klären mich auf, gern lerne ich dazu, danke.

  22. 98.

    Mit gesetzlichen Vorgaben für faktische Zwangsimpfungen war der neue Bundestag sehr schnell! Wo bleiben die gesetzlichen Bestimmungen für einen hohen Personalschlüssel in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen?

  23. 97.

    Es gibt noch keinen Totimpfstoff zu Corona. Das zu erklären würde hier den Rahmen sprengen. Einfach die Suchmaschine ihres Vertrauens bemühen, dann können Sie sich sachlich und seriöse informieren.
    Es wird an anderen als dem RMNA Vakzinen geforscht, doch Totimpfstoffe wie bspw. bei Tetanus sind das nicht.

  24. 96.

    Uhu, bitte Ruhe. Nachdenken, Luft holen, dann reden.

  25. 95.

    Warum alle über einen Kamm scheren und Menschen impfen, um die es nur sekundär geht? Andere Länder machen es wiedereinmal vor: Impfpflicht für alle Ü60! Richtige Entscheidung, denn um diese Menschen geht es primär. Wer U60 ist und für sich entscheidet , ein Impfabo zu buchen, bitte, aber alles andere ist unverhältnismäßig

  26. 94.

    Genau, das finde ich auch. Die Impfpflicht wird dann auf alle 6 Monate getaktet. Nach den (angeblich) 3 Delta-Impfungen müssen dann mind. 3 für Omikron her, Pfizer arbeitet schon dran. Da die dann aber nur kurzzeitig wirken, müssen weitere Booster oder auch neue Varianten her.

    Mittels Impfregister wird dann die GESAMTE Bevölkerung ab 5 Jahre sanktioniert, wenn man seine Impfung verpasst. Digital wird das Ganze mit dem Zertifikat, was man in Zukunft überall vorzeigen muss, überwacht - die Datensammlung ist natürlich nur eine Erzählung ... Da es ja keinelei Nebenwirkungen gibt bzw. geben kann, müssen auch die jenigen immer wieder ran, die mit starken Nebenwirkungen zu tun hatten - aber egal, es geht ja plötzlich um die mit Zwang verordnete Gesundheit der Bevölkerung ab 5 Jahre ... das ist genau der Zustand, in dem ich leben möchte!

  27. 93.

    Ich bin Einrichtungsleiter, 3x geimpft und für eine generelle Impfpflicht. Ich bin gegen eine Impfpflicht für Pflegekräfte die für sich allein genommen ja garnichts oder nur ein wenig bringt, da sie für mich einfach unlogisch erscheint. Der Geimpfte kann infektiös sein. Hilft dem Pflegebedürftigen der Ungeimpft ist diese Regelung? Nein! Der Angehörige der den Pflegebedürftigen besucht kann infektiös sein…. Selbe Frage selbe Antwort. Der Arzt wird außen vorgelassen???? Usw

  28. 92.

    Was Sie nicht verstehen, dass diese Impfstoffe so schlecht sind, dass Risikogruppen offensichtlich unzureichend bis gar nicht geschützt sind. In einem freiheitlchen Land ist es völlig inakzeptabel, dass die Regierung oder Sie Menschen dazu zwingen wollen, sich einer medizinischen Behandlung zu unterziehen, die diese ablehen. Ungeimpfte werden zum Feindbild erklärt, anstatt die unwirksamen Impfungen und die Fehler der Politik, die alles auf eine Karte mit der Impfung gesetzt haben.

  29. 91.

    Nun, ich denke, vielleicht ist es mal ganz gut, wenn das Gesundheitssystem total zusammen bricht. Vorher wird sich ja in dieser Branche nichts ändern. Das sehen wir doch nun schon eine Weile. Es wird danach geschrieen aber keiner fühlt sich für zuständig. - In Deutschland ändert sich immer nur dann etwas, wenn 'das Kind' längst in den Brunnen gefallen ist.

  30. 90.

    Wenn Sie in der Pflege arbeiten, dann haben Sie eh den falschen Beruf. Mit so einer Denke ist es nicht positiv für die zu pflegenden Menschen sie sollten wirklich den Beruf wechseln.

  31. 88.

    Da haben sie recht. Von den Totimpfstoff redet kaum jemand in der Öffentlichkeit schon gar nicht bei den ÖR. Warum wohl .Wäre er schon auf den Markt wäre die Impfquote extrem höher.

  32. 87.

    Ich habe gerade den Verdacht, dass hier und auch in anderen Plattformen ganz gezielt auf die Pfleger-/innen eingewirkt wird, im Impfungsfalle zu kündigen. Ich glaube nicht, dass es viele Nichtgeimpfte unter ÄRzten, Pflegern u.a. gibt,. Die allermeisten wissen schon aus ihrer Arbeit heraus, wie wichtig Impfen und Testen in einer Pandemie ist. Die Impfpflicht ist meiner Meinung nach indiskutabel. Sie zur Meinungsmache zu missbrauchen zeigt sich, dass AfD und Konsorten jedes Mittel recht ist.

  33. 86.

    Ab März kann der Träger dann noch eine Stelle mehr ausschreiben. Ich lasse mich nicht veräppeln und erst recht nicht zwingen!"
    Vollstes Verständnis.
    Es soll ja schon Steuerberater geben die sagen, sie lassen sich von diesem Staat nicht vorschreiben, das sie sich ums sone Sachen wie Einkommensteuer- oder Körperschaftsteuer kümmern sollen. Die wollen sich auch nicht mehr veräppeln lassen und haben schon Demonstrationen der Quersteuerer angekündigt.

  34. 85.

    Natürlich schwanken die Zahlen, je nach Definition und Zählweise

    https://www.leparisien.fr/societe/sante/vaccination-obligatoire-pourquoi-on-ne-connait-pas-precisement-le-nombre-de-soignants-suspendus-15-10-2021-2MBIZFNUWVCMPAFIZQFIGISXCU.php

  35. 84.

    Das wird sicherlich wieder genauso ein 'Erfolg' wie die 3G-Regel im ÖPNV: Auch wenn hier von Einigen festgestellt wird, dass sich keiner von den Ungeimpften daran hält, sind die Bahnen hier in Leipzig doch recht leer geworden - so wird ab Montag auch der Takt von 10" auf 15" verlängert (im Gegensatz zu DD ayber mit Personalmangel begründet) ... aber gleichzeitig schaltet das Sächsische Ministerium für Wirtschaft Anzeigen um zu informieren, wie sicher doch die Nutzung der Verkehrsmittel sei ... es wäre sicherlich hilfreich VORHER die Folgen der Entscheiden genau abzuwiegen.

  36. 83.

    Herr Kunze: Na das ging ja schnell mit der einen Auffrischungsimpfung. 17 min.
    Eine Frage noch, wie war der Verlauf der Infektion?

  37. 82.

    Nur komisch, dass sich die nicht migrierten Russen nicht mit Sputnik V impfen lassen wollen - das dürften etwas mehr sein. Und komisch, dass China trotz Sinovac die Pandemie nicht in den Griff bekommt. Vielleicht sollten Sie dann besser auf das kubanische Vakzin zurückgreifen?

  38. 81.

    Wenn Sie auch nur einen Hauch von der Materie verstünden, könnten Sie wissen, dass auch Novavax k e i n „Totimpfstoff“ ist, sondern im Labor nachgebildeter Teil eines Spikeproteins. Auch dafür gilt es, zunächst empirische Bewährungsdaten zu sammeln, damit das Vakzin von der.EMA zugelassenen wird. Mit politischer Einflussnahme hat das nichts zu tun.

  39. 80.

    @ Kathi: Ich - wegen booster - angerufen, nach 3 x klingel ging jemand ran. Impfzentrum ausgesucht. Termin gemacht. War 2 Wochen später. Fertig. Kein Witz. Meine ersten zwei gingen nicht ganz so schnell aber auch problemlos. Ebenso die Familie von. Man muss eben auch mal was tun und --- Chancen nutzen.

  40. 79.

    Es sind primär die uneinsichtigen Impfverweigerer, die ihre Mitmenschen gefährden. Ich finde es schimpflich, wenn Mitarbeiter in der Pflege lieber zu Multispreadern werden als sich gesichertem Sachverstand anzuschließen. Wer im pflegerischen Bereich Zweifel an den Anti-Corona-Vakzinen hegt, zeigt, dass er sein Handwerk nicht versteht. Von der moralischen Skrupellosigkeit einmal hanz abgesehen.

  41. 77.

    Es gibt ganz individuelle Gründe, sich nicht impfen zu lassen. In meinem Fall heterozygote Thrombophilie, aufgrund derer ich mir keinen neuartigen Impfstoff verabreichen lassen möchte, sondern brav unter Einhaltung aller Auflagen auf das proteinbasierte Novavax warte. Zulassung hoffentlich und endlich vsl. Anfang 2022, u. U. sogar bereits auf Omikron angepasst. Quellen googlebar!
    Bin fest überzeugt, dass damit nochmal ein Run auf Erstimpftermine stattfinden wird. Dann kann auch liebend gern eine Impfpflicht für alle ausgerufen werden. Womöglich lassen sich so auch Pflegekräfte in ihrem Beruf halten.
    Hier permanent in einen Topf mit den echten Gegnern, die mir zutiefst zuwider sind, geworfen zu werden, ist auch nicht sonderlich solidarisch.

  42. 76.

    Also alle über einen Kamm zu scheren ist doch recht dreist. Ich bin ungeimpft halte mich an alle regeln bezüglich Abstand und Kontakten. Darf nichtmal zum Friseur selbst wenn ich zu 100% belegen könnte kein Corona zu haben. Solidarität würde für mich bedeuten zu akzeptieren wenn jemand nichts in seinen Körper gespritzt haben will und sich auch testen zu lassen da die geimpften es nunmal auch haben, weitergeben, daran erkranken können. Die Wahrscheinlichkeit spielt dabei doch keine Rolle die inzidenz ist nicht ohne Grund mit Einführung der 3g Regel usw hoch geschossen. Aber natürlich sind’s immer die anderen. Die die gerade am lautesten schreien sind die geimpften die sich teilweise in falscher Sicherheit wiegen.
    Und mal ehrlich. Was nimmst du dir raus zu sagen dass diese Kräfte dann auch nichts in dem Beruf zu suchen haben? Schauen würdest du trotzdem blöde wenn paar tausend aufhören denn das macht die Sache garantiert nicht besser

  43. 75.

    Haben Deutschland und Österreich wirklich alles probiert, um die Wahl zwischen Impfpflicht und Lockdown zu vermeiden? Könnte es vielleicht der Fall sein, dass die Impfpflicht nur die einfache und verlockende Antwort ist, die man gewählt hat, um politisches Versagen zu verdecken – und Schuldzuweisungen und Wut von den Politikern auf die Ungeimpften umzulenken? Ich empfinde das als grausam, alles wird Corona untergeordnet, ob es Sinn macht oder nicht. Wir sind in einer Gesundheitsdiktatur angelangt.

  44. 74.

    Man spricht aber jetzt schon, dass man vollständig geimpft ist, wenn man den 3. Piks hat, also dann noch einmal sich impfen lassen muss, nach 5 Monaten.
    EMA spricht sogar von nur 3 Monaten!

    Haben sich die Politiker überhaupt einmal den Nürnberger Kodex der Ärzte durchgelesen?
    Wann kommt der Totstoff? Von der Politik nicht gewollt?
    Russische Migranten würden sich lieber mit Sputnik V impfen lassen, der aber in der EU nicht zugelassen wurde.

  45. 73.

    Wenn viele der Pflegekräfte, ob jetzt in Krankenhäusern, Altenheimen oder Behinderteneinrichtungen, Häusl. Krankenpflege etc. mit einer Kündigung drohen, anstatt sich impfen zu lassen, haben diese nchts in einem dieser Beruf zu suchen.
    Durch die Impfungen schützt man sich nicht nur selbst vor einem schweren Verlauf, sondern auch alle anderen.
    Ich hoffe, dass die Impfpflicht für alle folgt, ansonsten kommen wir aus dieser Pandemie nie raus!
    Leider sind es aber die, die am lautesten gegen die Pandemie Regeln, daraus resultierenden Einschränkungen etc demonstrieren, auch die, die verhindern, dass wir die Pandemie gemeinsam aus der Welt schaffen könnten.
    Ohne das Zutun jedes Einzelnen wird es nur leider nicht gelingen.
    Schade, dass es wohl einigen egal zu sein scheint, dass Menschen sterben müssen, die z.B wegen Krebs etc. nicht behandelt werden können.
    Ethisch und auch solidarisch ein Unding!
    Egoismus war schon immer Gift und wird es immer bleiben!

  46. 71.

    Wenn Sie von der Wirkung und Wirksamkeit dieser Impfung überzeugt sind, steht es Ihnen doch frei, sich diese verabreichen zu lassen. Sie wären demnach ja geschützt. Doch werden Sie nicht übergriffig gegen Menschen, welche Gründe haben, sich diesen Eingriff nicht anzutun.

  47. 69.

    Die allgemeine Impfpflicht muss her, sofort. Und Sanktionen für Hartz IV-Bezieher, sowie Rentner. Leistungen allen spürbar und dauerhaft streichen, es sei denn jemand kann mit einem Attest beweisen, daß er oder sie aus medizinischen Gründen nicht geimpft werden dürfen. Das Modell Schweden (Eigenverantwortung statt Coronamaßnahmen würde in Deutschland eine nochmal vielfach schlimmere Corona-Lage bewirken.

  48. 68.

    "Wer jetzt nicht langsam mal die Augen öffnet" Das isses: Am Anfang der Pandemie war überhaupt n icht abzusehen, wann genügend Impfstoff für alle da ist >jetzt ist wohl genügend Impfstoff für alle da.
    Die Kündigungsdrohungen sind heiße Luft, gäbe es genügend vergleichbare ertragreiche Arbeitsplätze, hätten viele schon von selbst gekündigt. Genügend vergleichbare Arbeitsplätze stehen anscheinend nicht zur Verfügung - Es sei denn SIE NENNEN HIER WELCHE....

  49. 64.

    Meine Freundin und 2 Kolleginnen werden dann kündigen. Sie haben die Faxen dicke. Seit Beginn der Pandemie pflegen sie Patienten - auch als es noch keine Impfungen gab. Da wurden sie beklatscht und jetzt werden sie als unverantwortlich betitelt, weil sie nicht geimpft sind. Wer jetzt nicht langsam mal die Augen öffnet. Es geht hier um die wichtigsten Menschen in der Pandemie.

  50. 62.

    Mhhhh...bei uns im Einzelhandel herrscht " bei Hochbetrieb " Urlaubssperre. Verdrehte Welt

  51. 61.

    Die Impfpflicht bedeutet das noch mehr Pflegepersonal aus dem Beruf geht. Später reicht es dann gerade noch für Privatkliniken, die sich die meisten Pflichtversicherten nicht leisten können. Ist vermutlich auch so gewollt.

  52. 60.

    Ich kann auch öfter kotzen. Heute Mittag haben sich die Eltern eines ungeimpften Patienten beschwert, dass ihr intensivpflichtiger Sohn auf Normalstation verlegt werden muss und seine Chancen dort mau sind.

    Wenn sich 2 Kollegen zur Spätschicht krank melden, müssen 4 Patienten von der ITS runter. Geht nicht anders

    Wir holen niemanden aus dem Urlaub oder dem Frei. Zumal das auch nicht so einfach ist

  53. 59.

    Ich wüsste nicht, dass die früheren Tagessätze und die aktuellen DRG in Kliniken nach Minuten abgerechnet werden?

  54. 56.

    Es gibt z.B. im Rettungsdienst, Krankentransport schon lange eine Impfpflicht: Hepatitis A + B und Masern - eine Empfehlung für Tollwut und Tetanus.

  55. 55.

    Ich bin zwar keine Pflegekraft, falle aber auch unter diese Impfpflicht. Und ich finde es gut, dass hier mal ein Anfang gemacht wird. Noch besser wäre meiner meinung nach eine allgemeine Impfpflicht, aber da würden wir wohl im Moment mit dem Impfen gar nicht hinterherkommen.
    Ihre Argumentation finde ich schon ein bisschen... schräg. Einerseits meckern, dass die Impfung nichts verspricht - außer einem milden Verlauf. Andererseits fordern Sie bessere Arbeitsbedingungen für das Pflegepersonal. Und merken scheinbar nicht, dass es da vielleicht auch einen Zusammenhang geben könnte. Auf der ITs arbeitet nämlich auch Pflegepersonal. Und das würde sich sicher über mehr milde Verläufe sehr freuen, weil es dann entlastet werden würde. Vielleicht mal darüber nachdenken...

  56. 54.

    Bitte belegen: wo teilt Biontek mit, dass alle(!) drei Monate geboostert werden muss?

  57. 53.

    Aber trösten Sie sich. An uns ITS Kräften bleiben die Massen an ungeimpften Patienten hängen. Mit schweren Verläufen und teilweise ECMO

    Aktuell sind 20 unser 41 Betten gesperrt. Heute teilten mir 6 Kollegen mit, dass sie ab Montag Resturlaub nehmen und danach Überstunden abbauen. Das bedeutet, dass ab Montag diese 12 intensivpflichtigen Patienten auf Normalstation verlegt werden. Was das bedeutet, dürfte klar sein.
    Jeder .einer Kollegen auf Station ist vollszgeimoft und geboostert.

  58. 52.

    Das Leben ist so ungerecht. Nun ja, ich habe einige ITS Fachpflegekräfte in meinem Team, die generell keine ungeimpften Patienten pflegen.

  59. 51.

    Komisch, die medizinischen Daten des RKI machen deutlich, dass geimpfte Patienten mit schweren Corona-Erkrankungen statistisch einen größeren Anteil ausmachen, als ungeimpfte Patienten. Dies lässt sich nachlesen. Ihren gehässigen, diskriminierenden Grundton finde ich persönlich für einen Humanmediziner abstossend.

  60. 50.

    Pflegepersonal erpresst nicht.
    Es hat über 20 Jahre gesundheitsmisswirtschaft die Füße still gehalten und die Patienten betreut selbst wenn die Kassen Minute Sätze für pflege festgelegt haben ohne die Konsequenzen zu bedenken.
    Aber stimmt wenn Lokführer oder piloten oder Lehrer streiken ist das ok.
    Oder wenn mir die ungeimpfte Angehörige erklärt ich müsste mich jetzt mal boostern lassen, weil ich immerhin ihre Mutti pflege.
    Da kotz ich nur noch.

  61. 49.

    Ich arbeite in der Pflege und bin zweimal geimpft und ab Januar auch geboostert.
    Trotzdem finde ich das Gesetz eine Schweinerei. Es schiebt die schuld nämlich wieder auf die pflegekräfte und klammert vollkommen das politische versagen aus.
    Unsere intensivpflege wg musste beim lageso betteln damit überhaupt ein impfteam in die Einrichtung kam.
    Ich war schon doppelt geimpft als endlich unsere klienten geimpft wurden.

  62. 48.

    Verantwortungsbewusstsein fängt beim eigenen Körper an. Und wer sich da entscheidet sich nicht zu impfen sollte einfach respektiert werden. Meine Meinung! Anstatt dem Pflegepersonal mal gebührend zu danken ob geimpft oder ungeimpft wird wieder nur gehetzt. Dinge die wie in dieser Zeit einfach nicht brauchen. Diese Hetze wird durch eine Impfpflicht weiter voran getrieben. Und diese Entwicklung wird uns allen nicht gefallen…

  63. 47.

    Was soll das? Ist sowas gerecht? Wenn Impfpflicht, dann für Alle und das nicht nur in Deutschland! Sonst kommt ein Mutation nach der anderen. Auch medizinisches Personal hat ein Recht auf Schutz! Aber vielleicht beschließt die Regierung auch noch ein Gesetz das nur Geimpfte Menschen in ein Krankenhaus aufgenommen werden dürfen! Das wäre dann nur gerecht!

  64. 46.

    Mich würde interessieren, wer von den hier diskutierenden Usern in der Pflege arbeitet und nur dann überhaupt mitreden kann?

  65. 45.

    Für ihre Aussage gibt's keine verlässlichen Daten. Nicht mal von den Gesundheitsbehörden

  66. 44.

    Die Impfung beugt einen schweren Verlauf vor ,oder sind die 3 Damen schwer erkrankt ?? Ich hoffe nicht
    Eine 100 prozentige Impfung gibt es nicht

  67. 43.

    Wo bleibt dann die Corona-Prämie für dieses Personal, was „gezwungen“ wird sich zu impfen!?!

  68. 42.

    Es würde jedem Impfgegner, Impfverweigerer, Querdenker ect sehr gut tun, 2 Wochen auf einer Intensivstation mitzulaufen. Natürlich live erleben, wie ungeimpfte Patienten qualvoll sterben ect...

    Ach ja, für diese Praktikanten keine Schutzausrüstung

    Mir als Arzt passiert es täglich, dass Impfgegner noch kurz vor ihrer Intubation ihren geistigen Müll verbreiten und das Personal exttem nerven. Selbst kurz vor dem ersticken merken diese Patienten nix mehr

  69. 41.

    Gibt es für diese Berufsgruppen nicht auch die Impfpflicht gegen Masern?

  70. 40.

    Franka,

    nur keine Verantwortung von uns Pflegefachkräften fordern?
    Gott sei Dank sind auf unserer Station alle Mitarbeiter vollständig geimpft.
    Denn ungeimpfte Patienten, die mit schweren Verläufen unnötig die Intensivbetten belegen, haben wir auf unserer Intensivstation genug.
    Das diese Patienten nicht sonderlich beliebt sind, ist wohl verständlich

  71. 39.

    Hallo Jörg,
    Im Gesetzestext werden zum Bereich der Eingliederungshilfe explizit "besondere Wohnformen für Menschen mit Behinderungen und Werkstätten" sowie vergleichbare tagesstrukturierenden Angeboten aufgeführt. Auch betreute Wohngruppen und teil-stationäre Einrichtungen werden ausdrücklich erwähnt, ausgenommen sind dagegen "Angebote des familienanalogen Wohnens sowie inklusive Kindertageseinrichtungen".
    Mitarbeiter von ambulant betreute Wohngemeinschaften werden ebenfalls mit aufgeführt. Allerdings steht dort auch: "Es besteht jedoch kein Automatismus" dass diese Unternehmen der Pflicht unterliegen. Dort scheinen also Ausnahmen möglich. Eine detaillierte Mitteilung des Bundestags und den kompletten Gesetzentwurf finden Sie unter:
    https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2021/kw49-de-infektionsschutzgesetz-impfpraevention-870424

  72. 38.

    Sascha1

    Sie haben Recht. Aber viele User hier interessiert die Realität nicht. Hauptsache sie können ihren Verschwörungstheorien nachrennen

  73. 37.

    Susanna, was qualifiziert Sie zu dieser Aussage? Sie sind Pflegekraft?

    Ihre Aussage stimmt nämlich so nicht. Aber mit der Realität haben Sie es nicht so

  74. 36.

    Ich bin gegen eine Impfpflicht, da die Impfung nichts verspricht, außer einen evtl. milderen Verlauf. Man kann trotzdem infektiös,....sein, das weiß doch inzwischen jeder. Und alle 3-5 Monate boostern, wie lange soll das gehen? Was ist das für ein Impfstoff??? Die meisten erprobten Impfungen halten mehrere Jahre oder sogar lebenslang, aber dieser???
    Lieber sollte man in Behandlungsmöglichkeiten investieren und Anreize, sowie bessere Arbeitsbedingungen für Pflegepersonal schaffen, statt weiteres Personal zu verprellen. Die die sich bis jetzt in der Pflege nicht haben impfen lassen, werden es mit einer Pflicht auch nicht tun, sondern dieser eher den Rücken kehren. Und bis auf Applaus und leere Versprechungen hat das Pflegepersonal nach nun fast 2 Jahren auch noch nicht bekommen.

  75. 35.

    @susanna

    Was rühren sie da bloß alles in ihrem Verschwörungs-Mustopf durcheinander?
    Corona als erfundenes Märchen zur Aushebelung der Demokratie?
    Der überproportionale Anteil von Ungeimpften auf den ITS? Bloß Pech?
    Die Überlastung? Bewusst in Kauf genommen?

    Verschwörungsphantasien vom Feinsten.

    Es ist schon traurig zu sehen, in was für abstruse gedankliche Sackgassen sich manche Menschen manövrieren.

  76. 33.

    KiBa, Erpressung ist für Sie okay? Gutes Pflegepersonal wird nicht gehen. Gehen wird nur verantwortungsloses

  77. 32.

    Sieht ganz danach aus. Erst wurde geklatscht, jetzt gibt es die Klatsche! Dass Sie die ganze Zeit das höchste Risiko getragen haben, interessiert doch niemanden wirklich. Jetzt sind Sie auch noch Sündenböcke, Sie sind potentiell gefährlich, deshalb müssen Sie jetzt zwangsweise geimpft werden, ohne dass danach sicher ist, dass Sie niemanden mehr infizieren können. Diese Gesellschaft hat eine seltsame Art, danke zu sagen.

  78. 31.

    Alles schön und gut. Ich arbeite auch in der Pflege und bin geimpft. Eine Impfpflicht für Pflegekräfte ist die eine Seite ... was mir fehlt, ist die Diskussion einer Impfung auch für die Bewohner:innen solcher Einrichtungen. Es besteht doch nicht nur Kontakt über das Pflegepersonal, sondern auch untereinander. Was ist denn da mit dem Übertragungsrisiko?
    Wenn es schon darum geht, einander zu schützen, dann aber bitte auch in jeder Richtung.

  79. 30.

    Also ich persönlich werde lieber von einer ungeimpften, dafür aber frisch getesteten Pflegekraft betreut, als von einer geimpften ohne Test. Wenn man aber alle weiter testen würde, ergibt die Impfpflicht gar keinen Sinn. Erschreckend wie die Allgemeinheit sich in ihrer übertriebenen Panik über die Selbstbestimmung der Pflegekräfte hinwegsetzen und sich dann datrüber beschweren, dass diese in Masse hinwerfen und genau das wird passieren. Ich hätte persönlich auch kein Bedürfnis, mir alle drei Monate (wie Biontec es gerade verlautbaren ließ) eine neue Booster-Impfung zwangsweise verpassen zu lassen, ohne jegliche Studien über Langzeitwirkungen dieser hochfrequenten Impfung.

  80. 29.

    Mit Ihren Argumenten lässt sich die Impfpflicht für Gesundheitspersonal nicht begründen....damit lässt sich nur begründen, dass sich jeder selbst schützen kann.

  81. 28.

    naja, ne Suspendierungswelle,
    in Frankreich wurden 20000 von 300000 Arbeitnehmer im Medizinsektor suspendiert.
    Da macht sich dort schon bemerkbar...

  82. 27.

    Bis März müssen die Pflegenden vollständig geimpft sein.
    Bitte alles lesen und den Impfabstand beachten.

  83. 26.

    Eine Impfung hilft auch nicht gegen eine Ansteckung, sondern sollte den Verlauf der Erkrankung abmildern.

    Ich selbst stehe der Impfpflicht skeptisch gegenüber, da Termine schwer zu bekommen sind, sich Boosterimpfungen sich nach hinten verschieben, weil Impfstoff fehlt und nun erstmal die drankommen, die noch die Erst- oder Zweitimpfung benötigen.
    Diese Pflicht fällt genau denen auf die Füße, die seit Monaten an vorderster Front kämpfen und eh schon unter den Arbeitsbedingungen (nicht erst seit der Pandemie) leiden. Jetzt geht sicher noch ein Teil der Pflegekräfte und somit folgen wiederum Kündigungen aufgrund der sich nochmals erhöhenden Belastungen.
    Aber vllt finden es ja die Leute auch toll zu wissen, dass ihre Angehörigen und vllt auch sie selbst einmal von Pflegekräften versorgt werden ,die auch noch 60 anderen Menschen zu betreuen haben. Schon jetzt herrscht in vielen Pflegeheimen die Situation , dass eine PFK für 60 Bewohner zuständig ist. Im ND gar meist um die 100.

  84. 25.

    Wenn dann wäre es konsequent eine Impfpflicht für alle Erwachsenen festzulegen.Die Eingrenzung auf eine Gruppe unter den aufgeführten Notwendigkeiten hat einen sehr starken Beigeschmack und wird die Wirkung (Kündigungen) nicht verfehlen. Warum keine Impfpflicht für Bundestagsabgeordnete?
    Hinzu kommt bei der Fragwürdigkeit ja noch, dass die Wirksamkeit der bisher zugelassenen Impfstoffe immer unterirdischer wird.
    Vielleicht sollte man erstmal Produkte auf den Markt bringen die verlässlich wirken.

  85. 24.

    Na vielleicht wissen ja die 3 älteren Damen zu schätzen, dass sie nicht schwer erkranken. Es werden immer wieder die selben Argumente angeführt gegen eine Impfung. Sie werden dadurch nicht richtiger.

  86. 23.

    "Eine Impfpflicht ersetzt kein Gesundheitssystem und keine ordentlichen Arbeitsbedingungen. "

    Natürlich nicht. Die Impfplicht für im Gesundheitswesen Tätige soll lediglich Infektionen in diesen sensiblen Arbeitsbereichen verhindern.

  87. 22.

    Gähn.
    Es sollte inzwischen allgemein bekannt/Konsenswissen sein, dass eine Impfung nicht zu 100% vor einer Infektion schützt, aber bei Infektion die Möglichkeit eines schweren Verlaufs verhindert/deutlich minimiert.

  88. 21.

    Ist das jetzt der Dank für die harte Arbeit der Pflegekräfte in der Pandemie? Eine Pflicht?

    Und die auch noch mit Impfstoff der kaum gegen Omikron hilft zum Frühjahr/Sommer hin, wenn die Zahlen voraussichtlich ohnehin sinken?

  89. 20.

    Eine Impfpflicht ersetzt kein Gesundheitssystem und keine ordentlichen Arbeitsbedingungen. Die Überlastung ist eine Folge von Privatisierung und Gewinnmaximierung, nicht von corona. So bekommt niemand die Pandemie in den Griff. Ist auch politisch nicht gewollt denn regieren ohne Demokratie macht mehr Spaß.

  90. 19.

    In einigen anderen europäischen Staaten wurde eine Impfpflicht für Pflegemitarbeiter eingeführt. Es gab keine Kündigungswelle.

    Wenn Pflegepersonal meint andere erpressen zu können, muss es gehen.

    Eigentlich kann man von Pflegepersonal Verantwortungsbewusstsein erwarten, aber von den Kündigungsandrohern wohl eher nicht

  91. 18.

    Alles schön und gut,aber eine Impflicht wird nicht zu 100% schützen,ein Test auch für geimpfte und genesene wäre besser,denn diese fühlen sich zu sicher.In meiner Familie und Bekanntenkreis 3 Personen doppelt geimpft und 2 auch geboostert und trotzdem positiv auf Corona getestet,wie kann das sein,wo der Impfstoff doch so gut hilft.

  92. 17.

    Ja, da freuen sich alle. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht ist der Anfang:

    "Eine Impfpflicht für Deutschland wird immer wahrscheinlicher. Vor diesem Hintergrund fordern deutsche Kommunen ein Impfregister, für die Umsetzung einer solchen Regelung. Zudem brauche es Regeln für Bußgelder. (…)

    Über das Register könnten der Bund oder die Krankenkassen die Versicherten dann jeweils auf Impftermine hinweisen für Erst-, Zweit- oder etwaige Auffrischungsimpfungen. Wenn eine Impfung nicht erfolge, solle dies dann mithilfe des Registers an die zuständigen Behörden wie Ordnungs- oder Gesundheitsämter gemeldet werden."

    „Eine Abmeldung vom elektronischen Impfpass ist im öffentlichen Interesse an einer vollständigen Dokumentation nicht vorgesehen“, heißt es auf der Website.

    Termin verpasst oder alles überfüllt, Bußgeld!

    https://www.wiwo.de/politik/deutschland/kommunen-fordern-kontrolle-kommt-jetzt-das-impfregister/27875830.html

  93. 16.

    Ich kann Ihre Frust bzw. Meinung nachvollziehen. Hab selbst lange in der Pflege gearbeitet. Wer hat je an das medizinische Personal gedacht mit anderen ansteckenden Krankheiten, die es vielfach gibt? Es müsste schon eine allgemeine Impflicht geben zumindest erst einmal für alle mit Kundenkontakt.... und auch Ungeimpfte sollten an das medizinische Personal denken. Wir können ja wieder klatschen... (Ironie)

  94. 15.

    Naja. Da steht:
    "Die Frist wurde auf den 15. März 2022 festgelegt. Bis zu diesem Tag sollen die Mitarbeiter:innen in schon bestehenden und neu geschlossenen Arbeitsverhältnissen einen Impfnachweis vorlegen."

    D.h., die Impfung muss bis dahin durch sein. Der Abstand zwischen zwei Impfungen sollte ca, 6 Wochen betragen. Darauf folgen dann weitere zwei Wochen, ab denen man dann als "geimpft" gilt, also insgesamt 8 Wochen.
    Also haben die Leute ab jetzt 12 Wochen Zeit, ihren Impfnachweis vorzulegen/bis dahin zu erbringen.
    Sprich; es geht um vier Wochen Leerlauf. Immer noch zuviel, ja. Allerdings müssen sich neue Impfwillige erstmal Impftermine besorgen; vielleicht haben sie deshalb die vier Wochen Extrazeit (ja ich weiß; können sich auch ohne Termin anstellen).
    Ein weiterer Grund für die Karenzzeit wird sein, dass man nicht von heute auf morgen in dieser sensiblen Situation Gesundheitspersonal verlieren möchte.

  95. 14.

    Hallo,ich bin gegen eine generelle Impflicht,da die Impfung nicht bei allen verlässlich hilft,ich kann nur in meiner Familie feststellen,denn bei 3älteren Damen, vollständige Impfung und eine sogar geboostert und trotzdem positiv getestet,wie kann das sein,wo der Impfstoff doch so hilft.

  96. 13.

    Die Maßnahmen müssen ja auch irgendwie umsetzbar sein. Wenn sich die bisher Ungeimpften jetzt um einen Termin zur Impfung bemühen, bekommen sie den mit etwas Glück für Anfang Januar. Wenn die Zweitimpfung mit Abstand von 6-8 Wochen erfolgt, sind wir schon bei Ende Februar. Dann noch mal 2 Wochen drauf, bis der vollständige Impfschutz besteht...wie würden Sie das denn Regeln? Ich gebe Ihnen Recht, für viele wird das zu spät sein, aber anders ist es doch gar nicht machbar.

  97. 12.

    Ich bin jetzt schon auf die Kündigungswelle in der Branche gespannt. Die Politik sollte sich darüber im Klaren sein das gutes Personal nicht auf Bäumen wächst…
    In großer Sorge,
    ein geimpfter Bürger der gegen eine Impfpflicht ist!!!!

  98. 11.

    Nun ja.... Man sollte aber auch fairerweise jeden, der noch nicht geimpft ist die Chance geben, sich bis Inkrafttreten zweimal impfen zu können....

    Das dauert halt leider...

  99. 10.

    In meinem Pflegeheim sind seit Monaten schon vier Stellen für examiniertes Fachpersonal ausgeschrieben. Sich renne über zwei große Stationen hin und her - wo 4 Faxhkräfte benötigt werden! Keinerlei Bewerbungen. Ab März kann der Träger dann noch eine Stelle mehr ausschreiben. Ich lasse mich nicht veräppeln und erst recht nicht zwingen!

  100. 9.

    Nun ja... Man sollte allerdings auch jeden, der noch nicht geimpft ist die Chance geben, sich bis Inkrafttreten zwei Mal impfen zu können.
    Das dauert halt leider....

  101. 8.

    Gilt das auch für Mitarbeiter*innen in ambulanten Einrichtungen der Eingliederungshilfe ( Wohngemeinsxhaften Tagesstätten Einzelfallhilfe Betreutes Einzelwohnen ) ?

    Was ist mit den Mitarbeiter*innen im Gesundheitsamt Teilhabeamt Sozialamt ?

  102. 7.

    Der Termin ist nicht unsinnig sondern notwendig! Erstimpfung im Dezember Januar Zweiimpfung im Februar März olus 2 Wochen bis der volle Impfschutz da ist

    Alles andere würde ein Arbeitsverbot eine Kündigungswelle in den betroffenen Bereichen bedeuten. Mit der Folge das die restlichen KollegInnen sich zu Tode schuften dürfen.

  103. 6.

    Man kann die Impfpflicht erst dann umsetzen wenn die noch nicht geimpften Mitarbeiter zeitlich auch die Möglichkeit hatten sich impfen zu lassen. Dabei muss auch berücksichtigt werden dass man bei den mRNA-Impfstoffen erst nach der zweiten Dosis als geimpft gilt. Schließlich dürfte ziemlich sicher sein dass gegen die Impfpflicht geklagt wird. Diese Verfahren sollten beim Inkrafttreten möglichst entschieden sein. Das spricht alles dagegen so etwas von heute auf morgen einzuführen.

  104. 5.

    Eine längst überfällige Entscheidung. Und das die Arbeit an den obersten deutschen Gerichten im Zusammenhang mit Corona nicht weniger wird, war ja auch von Anfang klar, da sicherlich alle Rechtsmittel bis hin zu Verfassungsbeschwerden ausgeschöpft werden.

  105. 4.

    Bei allem Verständnis für die Notwendigkeit der Bekämpfung dieser Pandemie & trotzdem ich mich durch Druck vor einiger Zeit schon widerwillig impfen ließ - widerwillig aufgrund der raschen und unüberprüfbaren Impfserumherstellung- finde ich es trotzdem eine Frechheit die Pflicht mit allen Konsequenzen zunächst nur den Menschen im Gesundheitsdienst aufzubürden. Die Wichtigkeit leuchtet mir natürlich ein, aber das ist die Berufsgruppe die schon immer meist alle persönlichen Dinge hinten anstellt.

  106. 3.

    Den Start dieser Impfpflicht auf Mitte März 22 zu terminieren, ist doch wirklich unsinnig! Jedes Menschenleben zählt, und es werden etliche wegen dieser sinnlosen Verschiebung sterben müssen.

  107. 2.

    Tja die allgemeine Impfpflicht….
    Ein Ausblick bieten doch die jetzigen Regeln schon…
    In Clubs ist die impfquote 100% … dazu muss natürlich noch ein Test gemacht werden und auch das reicht nicht um sich dort bewegen zu dürfen.
    Bremen als Spitzenreiter mit 96% geimpfter über 18…. und was nützt es ?

  108. 1.

    Warum nicht sofortige Impfpflicht? Haben unsere verantwortlichen Politiker Angst davor das auch die letzten - noch ungeimpften in genannten Bereichen - die Branche wechseln und das Gesundheits-/Pflegesystem endgültig zusammenbricht (aufgrund Personalmangel)?

Nächster Artikel