Aufruf zur Unterstützung - Berliner Krankenhäuser suchen Pflege-Verstärkung wegen Covid-19

Fr 06.11.20 | 11:19 Uhr
Symbolbild - Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett durch den Flur. (Bild: dpa/Daniel Bockwoldt)
Audio: Radioeins | 05.11.2020 | Interview mit Charité Pflegedirektorin | Bild: dpa/Daniel Bockwoldt

Allein die Berliner Charité benötigt bis zu 150 zusätzliche Mitarbeiter: Die Kliniken der Hauptstadt suchen wegen der wachsenden Zahl an Covid-19-Patienten Pflege-Verstärkung und wenden sich dafür in einem Aufruf an die Bevölkerung.

Angesichts der stark wachsenden Zahl von Covid-19-Patienten in Berlin suchen die Krankenhäuser Verstärkung für die Pflege. Mit einem am Donnerstag veröffentlichten Aufruf bittet die Berliner Krankenhausgesellschaft (BKG) "alle ehemaligen und frei verfügbaren examinierten Pflegefachkräfte", sich direkt bei den Kliniken zu bewerben. Es sei "absehbar, dass insbesondere die Verfügbarkeit von Pflegepersonal in den nächsten Wochen das entscheidende Kriterium sein wird, um die Versorgung der erwarteten hohen Zahl an Covid-19 Erkrankten gut bewältigen zu können", erklärte die BKG-Vorstandsvorsitzende Brit Ismer

Der Aufruf wird von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) unterstützt. "Ich habe unter krisenpersonalpool.Berlin.de eine Plattform einrichten lassen, unter der auch Pflegekräfte und Krankenhäuser schnell und unproblematisch zusammenfinden können", teilte sie mit.

Momentan werden laut Corona-Lagebericht 863 Corona-Infizierte stationär behandelt, davon 234 intensivmedizinisch. Im Frühjahr war ein Höchststand bei den Intensivpatienten laut Divi-Intensivregister im April mit rund 150 Fällen erreicht worden. Insgesamt haben die Berliner Krankenhäuser laut Senatorin Kalayci bislang 2.500 Covid-19-Patienten behandelt. "Wir sind gut vorbereitet und mit besseren Voraussetzungen in den Corona-Herbst gestartet, als dies im Frühjahr der Fall war", betonte Ismer. Die Krankenhäuser wollten aber alle Möglichkeiten zur Personalverstärkung nutzen.

Berliner Charité braucht bis zu 150 zusätzliche Pflegekräfte

Die Berliner Charité etwa benötigt in der Corona-Pandemie bis zu 150 zusätzliche Pflegekräfte. Das sagte die Pflegedirektorin des Krankenhaus, Judith Heepe, dem rbb-Sender Radioeins am Donnerstag.

Demnach sei die Situation während der zweiten Welle deutlich ernster. Man habe bereits jetzt deutlich mehr Patienten und bekomme täglich neue. Somit reiche die eh schon dünne Personaldecke nicht, um den Bedarf zu decken. Die Intensivbetten seien zwar mit Schutzausrüstung und Beatmungsgeräten ausgestattet, aber das Personal werde längerfristig fehlen.

Aufruf zur Mithilfe gestartet

Heepe hat daher einen Aufruf gestartet, um ursprünglich in Pflegeberufen ausgebildete Menschen zurück in die Kliniken zu holen. Es hätten sich bereits ehemalige Pflegehelfe und -kräfte und Medizinstudenten gemeldet, sagte sie. Personen hätten jetzt die Möglichkeit in einer Situation zu unterstützen, die "in den nächsten ein bis zwei Monaten eine sehr, sehr schwierige für die Hauptstadt sein wird", so Heepe.

Bereits im Frühjahr hatten sich Berlins Krankenhäuser in einem Appell an die Bevölkerung gewandt und dringend medizinisches Personal gesucht, um die Betreuung von Covid-19-Patienten zu gewährleisten.

Planbare Eingriffe an vielen Berliner Krankenhäusern sollen wegen der Corona-Pandemie wie schon im Frühjahr verschoben werden. Ab Samstag müssten die Kliniken 25 Prozent der Intensivbetten für Covid-19-Patienten freihalten, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) im Berliner Abgeordnetenhaus. Zuletzt hätten die Krankenhäuser 15 Prozent freihalten müssen.

Sendung: Radioeins, 05.11.2020, 09:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der Suche in Berlin
IMAGO / Günter Gueffroy

Nadel im Heuhaufen - 10 Dinge, die man in Berlin vergeblich sucht

Auf 1.400 Kilometern Strecke suchten australische Einsatzkräfte nach einer winzigen radioaktiven Kapsel - und fanden sie. Ein Hoffnungsschimmer für alle Suchenden? Laura Kingston über Dinge, denen viele Berliner bislang vergeblich nachgehen.

Bettina Jarasch im Rahmen einer Pressekonferenz in der Bundesgeschaeftsstelle von Buendnis 90/Die Gruenen in Berlin am 09.01.2023 (Bild: IMAGO / photothek)
IMAGO/Felix Zahn/photothek

Wahlkampf mit Bettina Jarasch - Kurs aufs grüne Rote Rathaus

Diesmal setzt Bettina Jarasch auf den Sieg im linken Lager. Die Grünen-Spitzenkandidatin will die Koalition fortsetzen, aber als Chefin. Auch deshalb wird der Ton rauer zwischen ihr und SPD-Spitzenfrau Giffey. Von Boris Hermel