Eine Box mit dem Impfstoff wird vor der ersten Corona-Impfung im Bundesland Brandenburg in den DRK-Seniorenwohnpark Großräschen getragen. (Quelle: dpa/Fabrizio Bensch)
Video: Brandenburg aktuell | 30.12.2020 | Mona Ruzika | Bild: dpa/Fabrizio Bensch

Bundesweite Liefer-Schwierigkeiten - Erste Impfstoff-Lieferung im Januar verspätet sich auch für Brandenburg

Nicht nur Berlin, sondern auch Brandenburg bekommt Anfang Januar den neuen Corona-Impfstoff mit Verspätung. Gesundheitsministerin Nonnemacher reagiert mit Gelassenheit. Man solle nun "kein extremes Drama daraus machen".

Auch Brandenburg bekommt erst am Ende der ersten Januar-Woche eine Impfstoff-Lieferung. Das Bundesgesundheitsministerium teilte am Mittwoch mit, dass bundesweit 670.000 Dosen ab dem 8. Januar bereit stehen. Bislang seien wie geplant 1,3 Millionen Dosen des Impfstoffes von Biontech und Pfizer geliefert worden. "Die heutige Lieferung deckt nach den Planungen von Biontech auch die 1. Januarwoche ab." Angaben zur Verteilung über die Bundesländer gab es zunächst nicht.

Nach dem 8. Januar wird laut Gesundheitsministerium die nächste Lieferung am 18. Januar erfolgen und ab dann vorerst wöchentlich montags.

Reaktion auf Kritik aus den Ländern

Das Bundesgesundheitsministerium reagierte damit auf massive Kritik aus einigen Ländern. Zuvor hatte es nämlich geheißen, dass es erst ab dem 11. Januar mit der Lieferung weitergehen solle.

19.500 Impfstoff-Dosen sind laut der Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) für Brandenburg wöchentlich anvisiert. Nonnemacher sprach am Mittwoch auf einer Pressekonferenz von bundesweiten Lieferschwierigkeiten beim Corona-Impfstoff: "Es betrifft alle Bundesländer gleichermaßen." Zuvor hatte die Berliner Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) berichtet, dass die Hauptstadt verspätet beliefert werde. Die Senatorin zeigte sich darüber verärgert.

Nonnemacher dagegen betonte, dass eine allgemeine Knappheit des Impfstoffs in den ersten Wochen zu erwarten gewesen sei: "Man sollte jetzt kein extremes Drama daraus machen, dass die eine Lieferung sich verspätet oder ausfällt." Sie rechne mit einer Entspannung der Lieferlage in den ersten Januar-Wochen, wenn hoffentlich Impfstoffe weiterer Hersteller zugelassen würden.

39.000 Impfdosen eingetroffen

Der Brandenburger Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) betonte am Mittwoch im rbb, er sei "sehr zufrieden" mit dem bisherigen Impfverlauf in Brandenburg, die Organisation sei "sehr gut", könne aber noch besser werden. Nach Angaben der Gesundheitsministerin hat Brandenburg - inklusive der am Mittwoch erwarteten Lieferung - bislang 39.000 Impfdosen bekommen. Davon sei weniger als die Hälfte verimpft, "weil wir immer durch zwei teilen. Wir müssen zurücklegen für die zweite Impfdosis, die jeder Impfling nach drei bis vier Wochen braucht." Die am 30. Dezember erwartete Impfstoff-Lieferung werde in der ersten Januar-Woche zum Einsatz kommen.

Prioritär geimpft werden bereits die 25.000 Menschen, die in Brandenburg in stationärer Dauerpflege leben. Sie werden von mobilen Impfteams in den Heimen versorgt. Außerdem sind schon Impfungen für das Personal in Kliniken und Krankenhäusern angelaufen, in denen Covid-Patienten versorgt werden. In einem nächsten Schritt sollen alle Menschen im Alter von mehr als 80 Jahren geimpft werden, die in Brandenburg im eigenen Zuhause leben. Das seien knapp 200.000 Personen, sagte Gesundheitsministerin Nonnemacher.

Callcenter für Impftermine ab Montag erreichbar

Die Über-80-Jährigen in Brandenburg können sich ab 4. Januar telefonisch melden, um einen Impftermin zu vereinbaren - unter der Rufnummer 116 117. In dem eigens für die Impftermin-Vergabe eingerichteten Callcenter könnten 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bis zu 40.000 Anrufe pro Woche entgegennehmen, hieß es von einem Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung am Mittwoch.

Vorab können sich Interessierte auf der Website brandenburg-impft.de über den Impfstoff, die Terminvergabe und den Ablauf der Impfungen informieren.

Was Sie jetzt wissen müssen

51 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 51.

    Sie haben Recht, das Wahlrecht haben wir uns lange erkämpft.
    Danke für den Ratschlag.

  2. 50.

    Nichtwähler muss nicht sein. Bei der Wahl 2017 waren 42 Parteien zur Wahl zugelassen. Da findet sich eigentlich für jeden etwas und die kleinen freuen sich auf Unterstützung! Viel Glück!
    https://www.bundestag.de/bundestagswahl2017/bundeswahlausschuss-513874

  3. 49.

    Nichtwählen wird auch nicht dazu führen, dass die derzeitigen Führungskräfte überzeugender werden. Und Sie vergeben sich die Möglichkeit, wenigstens das kleinste Übel zu wählen..

  4. 48.

    In der Krise erkennt man Führungskräfte. Mich überzeugt nicht nicht Einer/Eine/Eines ! Aber querbeet, auch die Opposition nicht.
    Ab sofort : Nichtwähler !

  5. 47.

    "Destruktive Nörgler"
    Na Sie machen es sich ja einfach.
    Es geht um Leben und Tod, O-Ton Lindner/Söder.Und da kann man doch etwas mehr Tempo erwarten, oder ?Schauen Sie mal, wie Israel das macht. man kann ja schon sagen, gemacht hat.
    Und na klar zählt im Kapitalismus das Geld, was denken Sie denn ?
    Und ausgerechnet dafür hat es D. nicht ? Erklären Sie es den Hinterbliebenen.

  6. 46.

    "Den ganzen Sommer sprach man von der zweiten Welle und der Hoffnung auf den Impfstoff. Da hätten die Konzepte fertig in der Schublade liegen können. Frau Nonnemacher, es sterben täglich Menschen und je länger die Impfungen auf sich warten lassen, um so mehr werden es."
    Genauso ist es! Dem ist nix hinzuzufügen!

  7. 45.

    Ich frage mich langsam, wer mehr behindert, die Querdenker oder unsere Politik.
    Erst keinen Notzulassung, jetzt das.
    Zeitverschwendung .
    Israel hats doch auch geschafft, die sind in einer Woche durch.
    Angeblich, hat ein User hier geschrieben, zahlen die pro Dosis das doppelte.
    Das die dann geliefert bekommen, ist doch normal-Wir machen wieder auf Moral und EU-Gleichheit, egal wieviel Tote.
    Mir schwillt der Hals.

  8. 44.

    Na ja, wenn aber , durch die EU, weniger Dosen bestellt, als angeboten werden, muss man das schon hinterfragen. Das Brandenburg ein Flächenland ist, weiß Frau Nonnemacher auch nicht erst seit gestern. Was wäre so schwer, über das EMA über 80jährige zusammen zu fassen und wenn die Anzahl stimmt, ein Impfteam schicken? Den ganzen Sommer sprach man von der zweiten Welle und der Hoffnung auf den Impfstoff. Da hätten die Konzepte fertig in der Schublade liegen können. Frau Nonnemacher, es sterben täglich Menschen und je länger die Impfungen auf sich warten lassen, um so mehr werden es.
    Ich habe seit Monaten meine 95 jährige Mutter in Niedersachsen und meine Enkel in Sachsen nicht gesehen. Kraft und Geduld sind endlich.

  9. 43.

    An bzw. nach der Impfung ist noch kein Mensch gestorben. Sie sollte mal den Kaffeesatz wechseln aus dem sie das lesen.

  10. 42.

    Sind Sie jetzt wegen meinem Link in #3 immer noch eingeschnappt? Dabei war ich noch sehr zartfühlend, da sie einen anderen Nutzer beleidigt haben. Na ja, wer aufteilt muß auch einstecken.

  11. 41.

    Das kann ich mir durchaus vorstellen. Ich werde da mal recherchieren. Ein ähnliches Problem sind ja mögliche Reinfektionen. Sicherlich waren die ersten Beispiele aus Fernost mit Vorsicht zu genießen, aber inzwischen gibt es auch bestätigte Fälle aus der "westlichen Welt". Die sollten schon nachdenklich machen, da es Fälle bei Genesung waren, die deutlich schwerer verliefen. Ob die jetzt keine Antikörper hatten oder die nur eine begrenzte Lebensdauer haben, weiß man nicht. Das ist aber hier alles kein Thema. Alle sind auf dem Weg nach Clondike

  12. 40.

    Sorry die Politiker machen uns ja auch für die vielen Toten verantwortlich. Im Gegenzug sind sie für das impfdesaster verantwortlich.

  13. 39.

    Laut ZDF-Videotext war die nächste Lieferung ab Hersteller ursprünglich für den 8.1. geplant gewesen. Gut, dass es investigative Journalisten gibt.

  14. 38.

    Nebenwirkungen sind schon kurz nach Einsatz der ersten Impfungen bekannt geworden, ebenso in direktem Zusammenhang stehende Tote. Leider versäumen einige Medien diese so wichtige Mitteilung. Ich könnte es Ihnen komplett schreiben, aber rbb 24 löscht sehr gern die Wahrheiten. Googeln Sie und Sie werden noch heute fündig.

  15. 37.

    Da fällt mir nur BER ein, ich hoffe nur es zieht sich nicht genauso in die Länge, die Pannen fangen ja schon an.

  16. 36.

    In Teilen sind hier destruktive Nörgler unterwegs. Impfstoffe werden nicht am heimischen Herd gekocht, das es da Probleme geben kann sollte auch der Dümmste kapieren.
    Deshalb auf Politiker herumzuhacken zeugt nicht von viel Geist.

  17. 34.

    > Und die (Volksvertreter) sollen ihren Job richtig machen,
    > dass, wofür sie bezahlt werden und was auch nicht
    > gerade wenig ist.
    Hab ich früher auch gedacht: Was kriegen "die" viel Kohle. Inzwischen -dazu braucht man sich nur die Kommentare angucken, aber auch an die vielen Morddrohungen und Attentate denken- inzwischen scheinen mir diese "Diäten" sowas wie Schmerzengeld zu sein, und dafür ist das dann viel zu wenig. Ansonsten ist es Ihre Privatmeinung, dass unser Volksvertreter ihren Job angeblich nicht richtig machen. Nach meiner Privatmeinung, machen sie ihren Job ausgezeichnet, insbesondere, wenn ich sehe, dass diese ganze Corona-Sache ja neben dem eigentlichen Job noch so nebenbei abgewickelt wird.

  18. 33.

    Wie war das mit dem Vergleich..... bei anderen bemängeln und selbst sowas machen...
    Ein Klempner wir auch selten in den Nachrichten wiedergegeben.... er ist keine öffentliche Person.

  19. 32.

    Es geht um Menschenleben, und verantwortliche Politiker reden ständig davon, schaffen aber keine genügende Impfstoffe zu besorgen. Beschämend.

  20. 31.

    Dann gibt es einen break und wir stehen wieder am Anfang. Dieses Szenario ist etwas, vor dem uns der Herr Gott bewahren möge.

  21. 30.

    Im Artikel wird Frau Nonnenmacher sinngemäß wieder gegeben. Demnach hat Frau Nonnenmacher gesagt, dass von den zur Verfügung stehenden vorhandenen 3900 Impfdosen weniger als die Hälfte verimpft. Der beigefügten Statistik nach sind bisher in Brandenburg 1553 Menschen geimpft worden. Das sind 3, 93589% der vorhandenen Impfdosen. Das ist tatsächlich großzügig betrachtet, weniger als die Hälfte. Aber auch ein ganzes Stück weg von der Hälfte. Frau Nonnenmacher jonglieren sie bitte nicht mit Zahlen, sondern erklären sie den Bürgern, warum es in Brandenburg so langsam voran geht und was sie unternehmen wollen, damit wir schneller voran kommen.

  22. 29.

    Internetspaziergaenger, ihre hetzerischen Kommentare sind unterhalb der Gürtellinie.

  23. 28.

    Und wenn die abzusehenden Nebenwirkungen vielfach und bedeutsam sind und es auch zu direkt bedingten Todesfällen nach der Impfung gegen des SARS-Virus kommt? Was dann?

  24. 27.

    @Mathias, ich stimme ihnen zu, insbesondere ihrem letzten Absatz. Und die sollen ihren Job richtig machen, dass wofür sie bezahlt werden und was auch nicht gerade wenig ist. Man hat aber manchmal das Gefühl, als ob sich viele der Verantwortung und der Tragweite ihrer Entscheidungen nicht bewusst sind. Das ist dann das, was die Leute auf die Straße treibt und die Ergebnisse der Wahlen anders werden lässt, wie es die Älteren noch gewohnt sind.
    Und es hat auch niemand das Recht Kritiker, nur weil sie der "gewünschten Linie" nicht vorbehaltlos wie die Schafe folgen in die rechte Ecke zu stellen bzw. als Nörgler abzutun. Wenn man sich den Sorgen und Nöten der Menschen nicht stellt, muss man damit rechnen, dass einem ein scharfer Wind entgegen bläst. Das ist nun mal so in einer freiheitlich-demokratischen Ordnung.

  25. 26.

    > Wenn mein Klempner beim Einbau des neuen
    > Wasserhahns pfuscht, mache ich ihn ja auch auf den
    > Fehler aufmerksam (und reklamiere die Rechnung),
    > obwohl ich selbst die Reparatur nicht hätte
    > durchführen können.
    Wie war das noch mal: nicht alles was stinkt ist ein Vergleich oder so. Sie können mit ihrem Klempner machen was Sie wollen. Was sie aber vermutlich nicht machen, ist öffentliche Hetze gegen sämtliche Klempner...
    Und von Reparatur (für die es normalerweise Erfahrung und sogar dicke Lehrbücher gibt) kann hier wohl auch keine Rede sein. Erstmal wurde noch nichts "repariert", und ferner ist die ganze Seuche Neuland für alle. Was hier alle vergessen: unsere Volksvertreter und viele andere Verantwortliche haben "normalerweise" auch noch die normale Arbeit zu bewältigen. Oder meinen Sie, nach der Corona-Krise sind die alle arbeitslos und warten auf die nächste Seuche?

  26. 25.

    Es gibt in den Kommentaren (auch bei anderen rbb-Artikeln) gegenüber kritischen Anmerkungen zu den Politiker*innen immer wieder die Entgegnung, wenn man es besser wüsste, solle man sich doch als Ministerpräsident*in oder Bundeskanzler*in wählen lassen.
    Eine solche Einlassung ist schlicht dumm.

    Wenn mein Klempner beim Einbau des neuen Wasserhahns pfuscht, mache ich ihn ja auch auf den Fehler aufmerksam (und reklamiere die Rechnung), obwohl ich selbst die Reparatur nicht hätte durchführen können.

    Deshalb gibt's ja Klempner - für die Beseitigung/Vermeidung von Problemen bei der Wasserversorgung.
    Und Politiker - für die Beseitigung/Vermeidung von Problemen z.B. bei der Impfstoffversorgung.

  27. 24.

    Also ich stand nicht glühweinsaufend auf der Straße, ich rufe noch gehe ich auf eine Demo und habe auch nicht ein gefälschtes Attest!! Nein ganz im Gegenteil! Ich möchte einfach nur wieder ein lebenswertes Leben haben, ohne ständige Angst und Panikmache! Ganz normal leben möchte ich, ohne Maske aus dem Haus gehen und vor allem meine Familie wieder umarmen können! Nur weiß keiner von uns, wie lange dieser Zustand noch anhält und keiner weiß, wann es endlich eine Impfung gibt, die uns wirklich schützt. Und das macht mich mürbe! Nicht nur mich. Es soll ja Leute geben, die sich immer alles zurecht reden wie sie es gerade brauchen. Das bringt mich auch nicht weiter.

  28. 22.

    "Ich glaube zwar auch nicht an einen Impfzwang."
    Ich auch nicht.
    Aber es wird Länder geben die Touris/Geschäftsleute usw. nur mit Impfnachweis einreisen lassen. Da werden sich die Deutschen als Reiseweltmeister wohl oder übel die zwei Piekser abholen müssen oder auf Urlaub verzichten.
    Mit dem Verzicht dürfte aber nicht zu rechnen sein.

  29. 21.

    Einfach nur traurig. Dieses hin und her ist einfach nicht mehr nachvollziehbar und für viele vielleicht unverständlich. Erst großartig den Beginn der Impfungen publik machen und dann folgt die Ernüchterung. Aber das ist die beste Möglichkeit, diese Einschränkungen nach dem 10. Januar fortzuführen und zu rechtfertigen, so wie es Müller schon getan hat. Die Bürger fühlen sich einfach nur hingehalten und verar......, aber die nächste Wahl kommt mit Sicherheit und da wird sich dann zeigen, wieviel Vertrauen die Bürger noch haben, entweder die Wahlbeteiligung sinkt rapide oder es werden Leute gewählt, die heute nicht erwünscht sind.

  30. 20.

    Ich glaube zwar auch nicht an einen Impfzwang. Aber bedenken Sie: Als es noch keine bzw. nicht ausreichend Masken gab, waren die auch nicht wichtig und es gab keine Maskenvorschriften - jetzt gleiche Logik auf Impfungen anwenden.

  31. 18.

    "Laut Umfragen sind Herr Spahn sehr beliebt und die CDU stärkste Kraft im Bund."
    Glauben sie wirklich den ganzen Umfragen mit denen der Bürger wöchentlich berieselt wird?

  32. 17.

    Damit dürfte sich das Thema ,, Impfzwang " erledigt haben und wenn es nicht so traurig wäre könnte man lachen ....
    vor ein paar Tage gab es auch hier die Diskussion über Privilegien für geimpfte

  33. 16.

    Laut Umfragen sind Herr Spahn sehr beliebt und die CDU stärkste Kraft im Bund.
    Warum mault ihr denn rum ?

  34. 15.

    Man braucht sich nur die Zahl der Neuinfektionen von heute ansehen, ebenso die der Toten! Wenn die Regierung so weiter macht, wird's richtig spannend!"
    Eigentlich ist es ja nicht die Regierung, die glühweinsaufend in den letzten Tagen auf der Straße stand, die sich gefälschte Atteste besorgt, die zu Querulanten-Demos aufruft usw usf.

  35. 13.

    Dieses ist der Witz des Jahres in der Corona Krise nur noch zum lachen wenn es nicht so traurig wäre wie man uns Bundesbürger verarscht. Da wird groß mächtig in Werbekampagne investiert um uns Bürger zum Impfen aufzurufen und jetzt April April. Ohne Worte.

  36. 12.

    Man braucht sich nur die Zahl der Neuinfektionen von heute ansehen, ebenso die der Toten! Wenn die Regierung so weiter macht, wird's richtig spannend!

  37. 10.

    Eigentlich müsste die Zahl noch verdoppelt werden, weil 2 Impfungen erforderlich sind. Das würde den Zeitraum bis ins Jahr 2023 verlängern. Mehr sage ich dazu nicht.

  38. 9.

    Neugieriger, am Besten wird es sein, Sie lassen sich als Ministerpräsident Ihres Bundeslandes oder noch besser gleich als Bundeskanzler wählen. Da können Sie dann mal zeigen, wie man es richtig macht.

  39. 8.

    Habe eben eine Nachricht über die Warn App für Brandenburg bekommen. Die Impfungen gehen am 4.1.21 los, Es gibt aber nur eine begrenzte Anzahl an Impfstoff. Deswegen gibt's die Impfung nur für Brandenburger ab 80Jahre!!! Warum haben wir einen knallharten Lockdown nun schon seit Wochen, der sogar Weihnachten und Silvester betrifft? Nur helfen will oder kann man uns nicht? Ich fühle mich total verarscht!

  40. 7.

    War doch schon immer so. Der "Rest" von Brandenburg zählt bei vielen anderen Dingen ja auch nicht.

  41. 6.

    Dann mal rechnen. BRB 2,512 Mio. EInwohner, Impfziel 60% bis 80% möglichst bis zum Herbst, also noch 40 Wochen Zeit.
    a) 80% Impfziel: 2,01 Mio. Personen => 4,02 Mio. Impfungen => 100 480 Impfungen im Mittel pro Woche nötig
    b) 60% Impfziel: 1,51 Mio. Personen => 3,01 Mio. Impfungen => 75 360 Impfungen im Mittel pro Woche nötig
    Es gibt aber nur 19500 pro Woche ab 2. Januarwoche - das sind 1/5 bis 1/4 der notwendigen Menge für das Impfziel.
    Oder andersherum: mit 19500 Impfungen pro Woche braucht man für das 80% Impfziel rund 206 Wochen (rund 4 Jahre) und für das 60% Impfziel rund 154 Wochen (rund 3 Jahre).

  42. 5.

    Wenn die Zahlen so stimmen bedeutet das:
    Einwohnerzahl von Brandenburg: 2 520 000
    Davon unter 18: 378 480
    Macht 2 141 520 potentiell zu Impfende, rechnet man mit einer Akzeptanz von 60% sind das 1 284 912 zu impfende Personen. Bei einer Lieferung ab dem 11.01.2021 von 19 500 Dosen wöchentlich könnten dann die letzten Impfwilligen erst Ende März geimpft werden. Das bedeutet auch, das die Corona-Maßnahmen noch mindestens 1 Jahr erhalten bleiben. Wie viele Selbständige wird es dann noch geben? Gibt es dann noch Thermen oder Kulturstätten.? Ist dann das Leben noch lebenswert?
    Das es anders geht zeigt Israel. Die "Morgenpost schreibt dazu:
    "Vor mehr als einer Woche haben in Israel die Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.
    Innerhalb von neun Tagen wurden rund eine halbe Millionen Menschen geimpft
    Durch dieses schnelle Vorgehen könnte das Land bald auf dem Weg zur Herdenimmunität sein."
    Unsere Politiker gehören sofort abgelöst und durch Fachleute ersetzt!

  43. 4.

    Warum wurde in Brandenburg bisher so wenig geimpft im Vergleich zu Berlin? Besteht Brandenburg nur aus Potsdam und Cottbus? Alles sehr undurchsichtig.

  44. 3.

    Kommentar 6 in
    https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/coronavirus/beitraege_neu/2020/12/cottbus-boeller-verbot-silvester-neujahr.html

  45. 2.

    Na für Brandenburg ist es ja nicht so schlimm, da hier noch kein einziges Impfzentrum geöffnet hat ind erst 107 Menschen geimpft sind, können wir ja die noch nicht geimpften Dosen verimpfen. Da hat unsere Ministerin ja Glück gehabt, wa ?

  46. 1.

    Bundesweite Probleme!!!???? Wir haben Heerschar von Ministern, Staatssekretären und sonstigen Handlangern, da muss doch einer mal konkret sagen können was zur Zeit Phase ist. Bisher war ich überzeugt das nicht alle zu dusselig sind so eine Impfung zu organisieren, nun muss ich wohl doch umdenken. Diese Heimlichtuerei führt doch nur zu Gerüttelt und Spekulationen. Sonst wird jeder Furz aus dem Regierungsviertel gemeldet und bei so etwas ducken sich die Damen und Herren weg.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren