Kiezkneipe imma uff in Charlottenburg (Quelle: Imago/Held)
Bild: Imago/Held

#Wiegehtesuns? | Initiative Kneipenretter - "Kneipen sind halt nicht nur wirtschaftliche Unternehmen"

Keine Gäste, aber die Kosten bleiben: viele Kneipen fürchten im Lockdown um ihre Existenz. Deswegen hat der Berliner Leon Redlinger zusammen mit einer Handvoll Freunden die Initiative Kneipenretter gegründet. Sie helfen mit Geld - aber nicht nur.

Corona stellt noch immer unser Leben auf den Kopf. Was beschäftigt uns am meisten? In welcher Situation stecken wir?

In der Serie #Wiegehtesuns? erzählen Menschen aus der Region, wie ihr Alltag gerade aussieht.

Leon Redlinger, (Jahrgang 1995), hat gerade sein erstes juristisches Staatsexamen an der Humboldt-Universität abgeschlossen. Vor dem Lockdown läutete der gebürtige Berliner das Wochenende gerne mit Freunden in seiner Neuköllner Stammkneipe ein. Er ist Mitgründer der Initiative Kneipenretter. So geht es Leon:

Angefangen hat alles zu Beginn des ersten Lockdowns, irgendwann im März oder April. Ich habe mich mit ein paar Freunden virtuell getroffen, und wir haben überlegt, dass wir normalerweise jetzt in unserer Stammkneipe gewesen wären. Wir waren auch mit einigen Wirtinnen und Wirten in Kontakt und wussten, dass es vielen finanziell schlecht geht.

Leon Redlinger (Quelle: privat)
Leon Redlinger startete die Intitiative KneipenretterBild: privat

Wir haben uns gefragt, wie wir helfen könnten. Da wir eine relativ hohe Spendenbereitschaft und große Solidarität unter den Berlinerinnen und Berlinern beobachtet haben, sind wir auf die Idee gekommen, eine Plattform zu gründen, die es Menschen ermöglicht, für ihre Stammkneipe zu spenden. Das war der Startschuss für die Initiative Kneipenretter.

Die Gründergruppe war buntgemischt: ein Lehrer, ein Journalist, ein IT-Spezialist und ein befreundeter Politiker, Kevin Kühnert, waren neben mir mit von der Partie. Im März haben wir mit der Planung begonnen und haben uns relativ schnell darum gekümmert, alles rechtlich abzusichern und die nötige digitale Infrastruktur zu schaffen. Wir haben sehr viel ehrenamtliche Arbeit reingesteckt, um das schnellstmöglich online gehen zu lassen. Im April ist kneipenretter.org an den Start gegangen, zunächst mit nur wenigen Kneipen.

Wir haben viel Mundpropaganda gemacht, einen Imagefilm gedreht und probiert, uns über soziale Netzwerke Gehör zu verschaffen. Strategisch war es außerdem gut, dass wir über Kevin Kühnert eine gewisse Aufmerksamkeit generieren konnten. Irgendwann ist Kneipenretter dann zum Selbstläufer geworden. Heute machen fast hundert Kneipen mit. Es kamen schon über 70.000 Euro zusammen.

Im Moment melden sich Wirtinnen und Wirte auch per E-Mail bei uns und fragen, ob wir nicht ein wenig mehr auf ihre Situation aufmerksam machen können. Viele haben uns geschrieben, dass sie auf das bisher gesammelte Geld angewiesen sind, weil die Corona-Hilfen zum Teil noch nicht ausgezahlt wurden oder auch vorne wie hinten nicht ausreichen. Manche scheitern auch bei der Antragsstellung, die Hürden sind recht hoch.

Ich habe den Eindruck, den Wirtinnen und Wirten geht es finanziell aktuell fast noch schlechter als im ersten Lockdown. Das Publikum bleibt aus, während die Miete weiter munter abgeht. Es ist eine ziemlich desolate Situation. Ich höre schon sehr, sehr viel Wehmut. Viele verzweifeln.

Wir versuchen, Zuversicht zu vermitteln, nicht nur finanziell zu helfen, sondern auch moralisch. Das darf man nicht unterschätzen. Klar, eine Spende ist Geld, und Geld ist nötig. Aber jede Spende ist auch ein Symbol. Die Wirtin unserer Stammkneipe in Neukölln zum Beispiel war sehr gerührt, als sie gesehen hat, wie viele Menschen für sie im ersten Lockdown gespendet haben. Sie meinte, das hätte ihr fast mehr geholfen als das Geld.

Wir garantieren, dass jeder gespendete Cent bei den Kneipen ankommt. Aber das muss natürlich auch alles ordnungsgemäß passieren, wir müssen aufpassen, dass wir keine Fehler machen. Das ist schon viel Arbeit, zumal wir ja auch alle einen Job haben. Zurzeit gehören zehn Leute zum Kernteam.

Unsere Motivation, dass diese Kneipen gerettet werden, ist nicht nur eine persönliche. Kneipen sind halt nicht nur wirtschaftliche Unternehmen, sondern für viele eben auch eine extrem wichtige Zuflucht in der Stadt. Das Produkt einer Kneipe ist letztlich nicht, dass es dort kalte Getränke gibt. Die kriege ich an jedem Späti oder Supermarkt.

Das Produkt einer Kneipe ist die Geselligkeit: Verschiedene Menschen treffen aufeinander, man unterhält sich in lockerer Stimmung und es ist völlig egal, wo man herkommt, wo man hinwill oder wer man ist. Kneipen gehören einfach zum Stadtbild und machen Berlin zu der attraktiven Stadt, die sie ist, in der wir geboren und aufgewachsen sind und auch noch lange leben wollen.

Irgendwann ist diese Pandemie vorbei. Dann ist sie Geschichte. Wir hoffen natürlich, dass die Menschen dann auch in die Kneipen strömen. Da freu ich mich schon drauf. Bis dahin hoffe ich aber, dass viele Menschen auf Kneipenretter aufmerksam werden und die Kneipe ihres Vertrauens in diesen schweren Zeiten – finanziell wie moralisch – unterstützen.

Gesprächsprotokoll: Ula Brunner

Wie geht es Ihnen? Erzählen Sie rbb|24, wie Ihr Alltag in Zeiten von Corona aussieht! Einfach eine Mail schicken an internet@rbb-online.de.

Was Sie jetzt wissen müssen

12 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 12.

    Ach, erst stellen Sie Ihre Lügen als Tatsachen hin, jetzt sind es nur noch Vermutungen. Sie sind schon weitergekommen, nun noch etwas Realitätssinn und schon erreichen Sie ein Niveau auf dem man sachlich diskutieren kann. Begründen Sie doch mal Ihre Vermutungen.

  2. 11.

    Richtig und durch das alleinige Schauen auf Infektionen eine begründete Vermutung.

  3. 9.

    Wer vertraut in dieser Situation schon auf die Gerichte? Die Bevölkerung muss endlich handeln, verstehe nicht warum wir dazu nicht fähig sind...

  4. 7.

    Wir erinnern uns .... die Maßnahmen sind um die älteren usw. zu schützen.
    Und wenn diese geimpft sind wird man etwas neues finden warum das Leben weiterhin eingeschränkt werden „muss“.
    Leider kann man nur noch auf Gerichte vertrauen... bzw. hoffen.

  5. 6.

    Genauso sehe ich es auch. Der Druck auf die Politik muss größer werden. Schon jetzt sind knapp 43% gegen eine Verlängerung bzw. Generell gegen einen Lockdown. soll heißen auch wenn der lockdown verlängert wird werden sich immer weniger daran halten. Die Zahlen sind übrigens von einen renommierten Nachrichtensender.

  6. 5.

    Die Kneipen, Restaurants etc. sollten einfach so wie in Polen öffnen. Somit erhöhen sie den Druck auf die Bundesregierung und zeigen ihre Ausweglosigkeit. Laut Altmaier soll die Gastwirtschaft erst zu Ostern öffnen dürfen. Was für ein Wirtschaftsminister schlägt so etwas vor, obwohl er bestimmt weiß wie es um diesen Wirtschaftszweig bestellt ist. Einfach nur unfassbar...

  7. 4.

    Es ist einfach nur schlimm, unser Brauhaus z.B. hat sich im Sommer strickt an die Regeln gehalten und es hat nichts genützt. Wir holen unser Bier jetzt von dort im Verkauf (nicht im Getränkehandel), mehr können wir nicht tun.
    Deshalb bin ich auch nicht müßig immer wieder das Impfdisaster zu kritisieren und hab die Rede von Frau vdL als Hohn empfunden ......“ bitte haben sie Vertrauen „ und dann wird alles aufgezählt in was wir Vertrauen haben sollen. Das ist glatter Hohn für alle die davon hart getroffen sind.
    Haltet durch, wir lassen uns auch alle impfen (falls Frau vdL endlich ihren Job macht), so dass es für euch bald ein Ende hat.

  8. 3.

    Friseure sind auch mehr... Und Clubs auch.... Und Kinos und Theater und und und ... Ein jeder hypt sein Ding

  9. 2.

    Mit dem Retten in Zeiten des Zusammenbruchs ist es immer ein doppelschneidiges Schwert.
    Alles, was hinübergerettet wird nimmt den Platz für das, was neu entstehen kann.

  10. 1.

    Mir fehlt einfach meine Kneipe. Einfach mal wieder ein Feierabend Bier zu trinken in gemütlicher Atmosphäre gehört auch zu Lebensqualität. Das hat nichts mit saufen zu tun

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren