Geringe Astrazeneca-Nachfrage - Ärzte ohne Grenzen kritisiert drohende Impfstoffvernichtung

Symbolbild: Eine Nierenschale voller AstraZenena-Impfampullen. (Quelle: imago images/J. Boethling)
Video: rbb|24 | 20.07.2021 | Material: Abendschau | Bild: imago images/J. Boethling

Der Impfstoff von Astrazeneca ist gut geeignet, um schnell viele Menschen zu impfen. Doch in Berlin und Brandenburg ist die Nachfrage so gering, dass Impfstoff wohl ungenutzt vernichtet werden muss - während andere Länder ihn dringend brauchen.

Die Organisation Ärzte ohne Grenzen hat die drohende Vernichtung von Impfstoff scharf kritisiert. Dass die Kühlschränke der Arztpraxen voll sind und Astrazeneca fast keine Abnehmer findet, sei ein Skandal, sagte Tankred Stöbe, Intensivmediziner und Vorstandsmitglied von Ärzte ohne Grenzen, dem rbb. "Das macht mich wirklich wütend", so Stöbe. Nicht einmal ein Drittel der Weltbevölkerung sei gegen das Virus geschützt. "Afrika ist der Kontinent, wo im Moment die Infektionszahlen mit am stärksten und rasantesten steigen." Allerdings sei bisher weniger als zwei Prozent der Bevölkerung geimpft. "Wir haben ein massives Problem", sagte Stöbe.

100.000 Impfdosen drohen bald zu verfallen

Wie der rbb zuvor berichtet hatte, läuft laut Schätzungen der Kassenärztlichen Vereinigung allein in Berliner Hausarztpraxen bei etwa 100.000 Astrazeneca-Dosen die Mindesthaltbarkeit in den kommenden zwei Wochen ab. Die Nachfrage war zuletzt stark gesunken, auch weil die Ständige Impfkommission (Stiko) für den Astrazeneca-Impfstoff eine Zweitimpfung mit den Impfstoffen von Biontech oder Moderna empfohlen hatte.

Die Senatsverwaltung für Gesundheit teilte auf Nachfrage von rbb24 mit, dass das Problem nur Astrazeneca-Impfdosen in den Hausarztpraxen betreffe. Die Impfdosen in den Impfzentren des Landes Berlin seien noch viele Wochen haltbar.

Auch Brandenburg hat zu viel Astrazeneca

Der Überschuss an Astrazeneca-Impfdosen macht sich auch in Brandenburg bemerkbar. Ungefähr 750 Dosen des Serums, deren Haltbarkeit am 31. Juli endet, lagern nach rbb-Informationen noch in den Brandenburger Impfzentren. Dazu kommen tausende weitere Astrazeneca-Dosen in den Arztpraxen.

"Bei uns liegen 200 Dosen im Kühlschrank", sagt etwa Allgemeinmedizinerin Astrid Tributh. Doch viele Patienten würden der Stiko-Empfehlung folgen und bei Zweitimpfungen einen anderen Impfstoff verlangen. Tribuths Astrazeneca-Vorrat ist zwar noch bis Ende August haltbar, doch auch bis dahin werde noch viel übrig bleiben, sagt die Ärztin. Dafür sei das Land Brandenburg mitverantwortlich, findet sie.

Brandenburg und die Kassenärztliche Vereinigung versuchen nun, überschüssige Impfdosen aus den Impfzentren und den Praxen "zielgerichtet zu vermitteln", also an Praxen, in denen doch noch Astrazeneca nachgefragt wird.

Impfzentren schließen, Sonderimpfaktionen starten

Ebenfalls wegen der nachlassenden Nachfrage und zugleich hoher Kosten wurde knapp sieben Monate nach dem Start der Corona-Impf-Kampagne in Berlin am Dienstag das erste der sechs Impfzentren geschlossen. Am Standort Tempelhof wurden am Nachmittag die letzten von insgesamt 175.000 Spritzen verabreicht.

Bis Ende August sollen in Berlin auch die Impfzentren Velodrom, Arena und Erika-Heß-Stadion schließen. Die Zentren in Tegel und in der Messe impfen mindestens bis Ende September weiter - möglicherweise auch darüber hinaus.

"Wir bringen den Impfstoff zu den Menschen"

Die Senatsverwaltung für Gesundheit setzt nun auf Sonderimpfaktionen, so wie zuletzt auf dem Ikea-Parkplatz in Lichtenberg. Ab Freitag sollen jeden Tag zwischen 14 und 17 Uhr "Spontan-Impfungen" ohne Anmeldung in drei Impfzentren angeboten werden.

Das Angebot sei zunächst voraussichtlich für vier bis sechs Wochen für die Impfzentren in Tegel, auf dem Messegelände in Charlottenburg und im Erika-Heß-Eisstadion in Wedding geplant. Dort soll nach Angaben der Gesundheitsverwaltung jeweils der Moderna-Impfstoff zum Einsatz kommen.

Auch Brandenburg plant, mit Sonderimpfaktionen die ungeimpfte Bevölkerung zu erreichen. "Der Impfstoff soll zu den Menschen kommen, nicht wie bislang die Menschen zum Impfstoff", sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Dominik Lenz. Es werde überlegt, wie den Brandenburgern ein unkompliziertes Impfangebot gemacht werden könne. "Impfen auf Parkplätzen, am Strand und auf Festivals, ohne Termin", dazu gebe es Gespräche mit den Kommunen, sagte Lenz.

Bund will Astrazeneca spenden

Martin Terhardt, Mitglied der Ständigen Impfkommission, begründet die Zurückhaltung gegenüber Astrazeneca mit der geringen Akzeptanz in der Bevölkerung. Dabei gelte, so Terhardt: "Auch bei Biontech, bei Moderna ist der Schutz vor Delta erst nach zwei Impfungen gut." Er sieht in der Kreuzimpfung mit anderen Impfstoffen nun eine Möglichkeit, das schlechte Image von Astrazeneca zu verbessern. "Astrazeneca mit einem anderen Impfstoff zu kombinieren, mit kürzerem Abstand, ist das, was jetzt attraktiv ist hinsichtlich der Deltavariante."

Die Bundesregierung hatte Anfang Juli beschlossen, bis Ende des Jahres mindestens 30 Millionen Corona-Impfdosen an Entwicklungsländer und andere Staaten abzugeben. Für die kostenlosen Spenden sollen Impfdosen der Hersteller Astrazeneca und Johnson&Johnson genutzt werden. Mindestens 80 Prozent der Impfstoff-Spende soll über die internationale Impf-Initiative Covax verteilt werden. Ab August sollen demnach alle weiteren Astrazeneca-Impfstofflieferungen für Deutschland an Drittländer gehen. Laut Bundesgesundheitsministerium rechnet Deutschland bis Ende Dezember noch mit 35 bis 38 Millionen Dosen von Astrazeneca.

Ärzte ohne Grenzen spricht von "politischem Versagen"

Hausärztin Astrid Tributh aber ist skeptisch. Afrika werde kaum warten, bis die "milde Gabe" der Europäer bereitsteht. "Da sind wir, glaube ich, auch etwas überheblich." Und für die Impfdosen, die demnächst ablaufen, sei das sowieso keine Option, sagt Tributh.

Auch für Tankred Stöbe von Ärzte ohne Grenzen kommen all diese Überlegungen für das Astrazeneca-Serum zu spät. Seine Organisation habe "seit Monaten auf diese Probleme hingewiesen", erfolglos. "Jetzt ist es eigentlich zu spät", so Stöbe, die Impfdosen, die in Deutschland bald verfallen, ließen sich nicht innerhalb von wenigen Tagen in andere Länder bringen. "Da zeigt sich abermals politisches Versagen in dieser Pandemie."

Sendung: Abendschau, 19.07.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 20.07.2021 um 19:16 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

25 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 25.

    Ihr Gefühl - mein Gefühl > rbb24 bietet uns allen an, es hier sachlich und themenbezogen zu artikulieren. Unter ignorieren verstehe ich übrigens, jedwede Reaktion einzustellen, so wie ich es hier mit einigen KOmmentatoren/innen zu tun pflege, bei denen ich jede weitere Kommunikation für zwecklos erachte.

  2. 24.

    Sofern die rbb-Regeln eingehalten werden, darf hier jede/r ohne Beledigungen individuell die eigene Meinung kundtun, wobei rbb24 im Rahmen dieses nicht selbstverständlichen Informationsservices wünscht, dass wir sachlich und beim Thema bleiben.

  3. 23.
    Antwort auf [Roberto] vom 20.07.2021 um 18:25

    Biontech ist international als Pfizer bekannt ;-)

  4. 22.

    Wenn es darum geht Panzer und Soldaten schnellstmöglich an eine beliebige Koordinate dieser Erde zu bringen ist der Westen hocheffizient. Um ein paar Kühlcontainer mit Medikamenten und Stromerzeugern dorthin zu bringen bedarf es monatelanger politischer Diskussionen und Abwägungen? Was läuft hier schief?

  5. 21.

    So ein Unsinn.
    Nach ihrer Interpretation sind alle über 60 jährigen mit AZ geimpften, weiße Afrikaner.
    Wenn Ärzte ohne Grenzen das befürwortet, wird der Impfstoff eine Hilfe sein. Mit Rassismus hat das nichts zu tun.

  6. 20.

    Wenn diese Flieger in Afrika ankommen, wie geht es dann weiter.? Gibt es überall die notwendige Infrastruktur für Transport und Kühlung. Wie sieht es mit Impfzentren und Personal aus. Wie kommt der Impfstoff zu den Menschen, die nicht im Ansatz so mobil sind wie wir? Kann man vor diesem Hintergrund Impfstoff dorthin liefern, der kurz vor dem Ablaufdatum steht? Aus meiner Sicht wird die oft zu sehr vereinfachende Denkweise den komplexen Themen dieser Zeit nicht gerecht.

  7. 19.

    Unsachliche Verallgemeinerung. Außerdem scheint diese Probleme-gegen-Lösungen-Formulierung zu Ihren Lieblingsphrasen zu gehören. Ich fand sie bereits in anderen Kommentarspalten.

  8. 18.

    Also kein AZ nach Afrika, weil es hier die Befindlichkeit eines weißen Kommentators berührt? Vielleicht überlassen wir die Entscheidung doch einfach den Betroffenen. Dass dort nur so wenige Menschen geimpft sind, liegt übrigens nicht nur daran, dass nicht immer genug Impfstoff verfügbar ist.
    https://www.dw.com/de/corona-impfungen-in-afrika-was-läuft-schief/a-57768841

  9. 17.

    Sie sind soweit weg von Fakten und sachlicher Diskussion, dass man ihre Beiträge getrost ignorieren kann.

  10. 16.

    Bei Delta wirkt er auch leider sehr schlecht und ihre Frau wird einen Booster brauchen mit mRNA. Die Empfehlungen der stiko gibt es schon nicht ohne Grund.

  11. 15.

    Wau hier gleich die Rassismus Keule rausholen,alle Achtung. Ich hoffe sie haben sich mit astra impfen lassen, ich jedenfalls bin es . Jede weggeworfen dosis Impfstoff ist ein Verbrechen an den Menschen die dringend auf Impfstoff warten.

  12. 14.

    Ja, leider.
    Es ist schon komisch in unserem Land.
    Einerseits werden die prozentualen Todesfälle durch / mit Corona "kleingeredet",
    andererseits werden die prozentualen "Impf-Todesfälle durch Astra hochgebauscht".
    Dieses ganze Hick-Hack beim Impfstoff Astra hat viel kaputt gemacht.
    Aber dennoch geht es uns scheinbar zu gut, um auch einfach mal an andere zu denken ...
    die Pandemie besteht weltweit!




  13. 13.

    Ich würde eine Zweitimpfung im Astra akzeptieren. Wo kann man sich denn hinwenden? Wäre es nicht sinnvoll die entsprechenden Arztpraxen zu nennen, damit Impfwillige Termine vereinbaren und den Impfstoff vor der Vernichtung retten können?

  14. 12.

    Deutschland hat tolle Airbus A400M Transportflieger bei der Bundeswehr, die können auch auf Wüstenpisten landen. Piloten finden sich sicherlich. Es ist einfach ein Frage des Willens zwischen Bund- und Länderfürsten*innen.

  15. 11.

    Ich möchte Ihnen wirklich nicht zu Nahe treten, aber überlegen Sie auch mal, bevor Sie einen Kommentar schreiben?
    Wollen Sie ernsthaft "Ärzte ohne Grenzen" als Rassisten bezeichnen?

  16. 10.

    Es werden ,täglich Blumen überwiegend Rosen aus Afrika und Süd Amerika auf unsere Flughäfen abgeliefert. Unsere Medienberichten täglich über das Ausland ….es fehlen Impfdosen wird uns berichtet. Unsere Regierung ist nicht in der Lage
    Impfdosen dort hin zu fliegen? Welch ein Armutszeugnis!!

  17. 9.

    Sie haben Recht. Es ist eine Schande, was hier wieder passiert. Der Impfstoff muss schnell in Länder, die sich Impfen nicht oder schlecht leisten können. Meine Frau ist zweimal mit AZ geimpft und hatte keine Nebenwirkungen. Dieser Impfstoff wurde schlecht geredet, obwohl er auch gut wirkt.

  18. 8.

    Also lieber Detlef, man kann es mit dem Rassismusvorwurf auch übertreiben. Die Afrikaner müssen ihn ja nicht nehmen. Ich bin auch zweimal mit Astra geimpft.

  19. 7.

    Weil man hierzulande Probleme NICHT lösen will, sondern Probleme GEGEN Lösungen liebt. (wenn grüne tische entscheiden ...)

  20. 6.

    wenn grüne tische entscheiden ...

Nächster Artikel