Symbolbild - Ein Mann mit Maske hält eine Wunderkerze in der Hand. (Bild: imago images/Jürgen Kessler)
Bild: imago images/Jürgen Kessler

Corona-Regeln - Das ist in Berlin und Brandenburg an Silvester verboten

Im Dezember haben Berlin und Brandenburg ihre Corona-Verordnungen noch mal nachgeschärft. Auch für Silvester gelten strengere Regeln. Was ist zum Jahreswechsel in beiden Ländern überhaupt erlaubt und was verboten? Ein Überblick.

Menschenansammlungen und volle Notaufnahmen wegen Böller-Verletzungen: Beides Szenarien, die die Landesregierungen zum endenden Corona-Jahr 2020 vermeiden wollen. Deswegen haben sowohl Berlin als auch Brandenburg in ihren Corona-Verordnungen bereits Mitte Dezember noch einmal nachgelegt und weitere Einschränkungen beschlossen, die sich auch auf Silvester auswirken werden.

Der Verkauf von Pyrotechnik ist in diesem Jahr bundesweit verboten.

Berlin hat diese Regelung sogar verschärft und auch den Verkauf von vergleichsweise harmlosen Artikeln wie Wunderkerzen, Knallerbsen oder Tischfeuerwerk verboten. Nach Angaben des Bundesverbands für Pyrotechnik und Kunstfeuerwerk steht Berlin mit dieser scharfen Regelung in Deutschland alleine da.

Böllern an sich bleibt in der Hauptstadt aber nicht grundsätzlich verboten. Allerdings hat die Berliner Innenverwaltung 56 Böller-Verbotszonen ausgewiesen. Dort ist auch der Aufenthalt grundsätzlich nicht erlaubt, ob mit oder ohne klassisches Feuerwerk, Wunderkerzen oder Knallerbsen. Überqueren darf man die Orte, stehenbleiben nicht. Unabhängig von den Verbotszonen gilt das Zünden von Silvesterfeuerwerk und Böllern nicht als triftiger Grund, um seine Wohnung zu verlassen. Genau diesen braucht man aber, laut der gültigen Hygieneverordnung. Die Liste der 14 "triftigen Gründe" finden Sie hier [berlin.de].

Keine Versammlungen, kein Alkoholverkauf

Bezüglich Versammlungen gibt es für den Jahreswechsel eine Ausnahmeregelung: Vom 31. Dezember bis einschließlich 1. Januar sind Versammlungen verboten. Ebenso untersagt sind Ausschank, Abgabe und Verkauf von alkoholischen Getränken in der Zeit vom 31. Dezember, 14 Uhr bis Neujahr, 6 Uhr. Außerdem bleibt der Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum verboten.

Eine Ausgangssperre gibt es in Berlin auch zu Silvester nicht. Es gelten jedoch weiterhin die allgemein gültigen Kontaktbeschränkungen. Heißt: Man sollte nach Möglichkeit das Haus nur noch aus besagten"triftigen Gründen" verlassen. Erlaubt sind also Einkäufe, Gassigehen mit dem Hund oder Arztbesuche.

Außerdem sind Kontakte – entgegen der Weihnachtsfeiertage – wieder auf ein Minimum zu reduzieren. Erlaubt sind an Silvester also maximal fünf Personen aus maximal zwei Haushalten plus Kinder. Touristische Übernachtungen und Aktivitäten bleiben bis mindestens 10. Januar verboten.

Böllern auf eigenem Grundstück erlaubt

Auch in Brandenburg ist der Verkauf von Pyrotechnik untersagt. Die Landeshauptstadt Potsdam und einzelne Landkreise haben ein Böllerverbot ausgerufen. Anderswo in Brandenburg ist Böllern aber nicht grundsätzlich verboten. Vom Zünden von Silvesterfeuerwerk wird lediglich dringend abgeraten, die Landesregierung ruft außerdem dazu auf, in diesem Jahr Silvester ruhiger zu feiern. Das private Silvester-Feuerwerk auf dem eigenen Grundstück oder in Anwohnerstraßen ist aber grundsätzlich erlaubt.

Landesweit bleibt der Konsum von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum auch an Silvester untersagt. Ein mit Berlin vergleichbares Verkaufsverbot gibt es aber nicht.

Ausgangsbeschränkung etwas gelockert

Zudem gilt zum Jahreswechsel weiterhin eine Ausgangsbeschränkung. Doch während diese an normalen Tagen zwischen 22 Uhr und 5 Uhr des Folgetages liegt, gilt für Silvester: Brandenburger dürfen bis 2 Uhr an Neujahr draußen unterwegs sein. Während der Ausgangsbeschränkung sind Brandenburger Bürger dazu angehalten, sich zu Hause aufzuhalten und nicht Freunde aufzusuchen oder Joggen zu gehen. Arbeitswege, Pflegebesuche oder die Versorgung von Tieren sind aber weiterhin erlaubt.

Auch in Brandenburg heißt es: Kontakte sind auf ein absolut nötiges Minimum reduzieren. Wer das Haus verlässt, sollte dies nur aus "triftigen Gründen" tun. Die gelockerten Kontaktregeln von Weihnachten greifen an Silvester nicht mehr. Das heißt: Im privaten und öffentlichen Raum dürfen sich nur höchstens fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Kinder bis 14 Jahren sind davon ausgenommen.

An Silvester und Neujahr gibt es ein komplettes Versammlungsverbot im ganzen Land. Touristische Übernachtungen bleiben untersagt, auch Verwandte dürfen nicht in Hotels und Pensionen übernachten. Ebenso sind touristische Aktivitäten bis mindestens 10. Januar verboten.

Was Sie jetzt wissen müssen

80 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 79.

    Das bla bla wird spätestens am 10.01. der Gastronomie und dem Handel im Hals stecken bleiben, weil wir in die Verlängerung gehen.

  2. 78.

    Da könnte der rbb doch mal vor Ort nachhaken und die Betroffenen fragen, was sie zu ertragen hatten oder auch nicht. Wenn tatsächlich neben Wohnstätten für Behinderte und Pflegeheimen Geböller nicht unterbunden wurde, ist das ein Unding hoch zehn.

  3. 77.

    Uih wirklich einer .... na dann ist es wohl sicher.
    Die monatlichen 15-20 Mrd. für die Gastronomie und keinen Ahnung wieviel Mrd. für den Handel übernimmt er oder hat er gesagt wo die herkommen ? Sonst ist es mal wieder nur bla bla.

  4. 76.

    Silvester ist vorbei, aber mal ein kleiner Vorgeschmack, ein Berliner Amtsarzt hält es für unausweichlich den Lockdown bis März April aufrechtzuerhalten. Nachzulesen auf n-tv.de es gibt ja genügend Zeitgenossen bei denen wir uns dafür bedanken können. Mir ganz persönlich ist es ziemlich egal, ich wohne weit draußen auf dem Land in einem großen Haus auf riesigem Grundstück und die Kohle kommt auch jeden Monat pünktlich. Meine Familie und ich halten uns trotzdem strikt an die AHA-Spielregeln und Kontakt-Beschränkungen und Ausgangsbeschräckungen

  5. 75.

    Hier wurde das Böllerverbot ignoriert und auch nicht polizeiliche kontrolliert.

  6. 74.

    Warten wir mal die Zahlen in ein/zwei Wochen ab, dann bekommen wir aufs Tableau, was Weihnachten und Silvester an Kontakten stattfand. Mir schwant da leider nix Gutes. Ohne Einsicht des einzelnen können die bösen Geister machen was sie wollen und die unsereins ist machtlos ;)

  7. 73.

    Hier war von Böllerverbot nichts zu merken. Die haben Böller von Balkon geworfen und auf dem Parkplatz eines Discounters gezündet. Da hat keine Polizei etwas dagegen getan.

  8. 72.

    Bei uns in Brandenburg herrschen ja Ausgangsbeschränkungen. Aus dem Haus nur aus triftigem Grund, ganz generell. Das hielt aber die Dorfjugend am Mittwochabend, also der Tag vor Silvester, nicht davon ab, sich an einer schlecht beleuchteten Bushaltestelle im Schutze der Dunkelheit zu treffen in der Sechsergruppe und dort Pyrotechnik und Leuchtmunition zu verballern. Gleich doppelt verboten. Die Hunde der dortigen Hausbesitzer haben sich gar nicht mehr eingekriegt und bellten ununterbrochen. Mensch, Kinder! - Na ja, bei uns ist auch die Polizeisituation eine andere. Wir haben hier einmal die Woche stundenweise Revierbesetzung und ansonsten nur ab und an mal ne Streife, die aber im ganzen Landkreis fährt bzw, nur bei Bedarf über Funk verständigt kommt. Also hier kontrolliert echt KEINER irgendwas. So etwas wie ein Ordnungsamt gibt es hier auch nicht.

  9. 71.

    Bei uns ballert es ununterbrochen seit dem Abend. Welches Verbot soll da in Kraft getreten sein? Kein Verkauf von Pyrotechnik? Wohnen am Blindenwohnheim, eine Ecke weiter ist ein Pflegeheim.

  10. 70.

    In Sandow kracht und donnert es auch wie jedes Jahr, Betrunkene gröhlen wie gewohnt, angekündigte Kontrollen vom Ordnungsamt Fehlanzeige, Polizei den ganzen Tag noch nicht gesehen.

    Generell hat es die Stadt entgegen aller Versprechungen nicht so mit der Durchsetzung der Regeln. Da wird mal medienwirksam eine Maskenverweigerin in Sandow abgestraft und das war es dann auch schon, wirksame Kontrollen finden nach wie vor nicht statt.

  11. 69.

    Böllerverbot in der Stadt ist doch kein neues Thema: Seit Jahren wird darüber laut nachgedacht und zurecht: Die Berliner Luft ist über Tage extrem verschmutzt und am Neujahrstag kann man den Bildungsgrad der Einwohner einer Straße an den Böllerresten erkennen...
    Dummheit ist laut, übergriffig und dreckig!

  12. 68.

    In Mitte ist von Zurückhaltung auch wenig zu merken.
    Geht aber auch schon seit zwei Wochen so, auch tagsüber.
    Und gerne während der Zeit, wo viele noch arbeiten mussten, auch mitten in der Nacht.

  13. 67.

    Im südlichen Tempelhof krachen seit Stunden die "Polenböller". Direkt neben einem Altenheim übrigens. Super erfolgreiche Strategie mit diesen Verbotszonen

  14. 66.

    nun ja nach dem kommenden Jahr werden wir ja dann vielleicht wissen... was es mit den bösen Geistern und ihrer Vertreibung an Neujahr auf sich haben könnte ; )
    Was Corona angeht zeigt ein Blick in die große Runde, dass es noch deutlich schlimmer hätte kommen können.

  15. 65.

    Hier ins Schöneberg knallt es seit Stunden. Schlimm.
    Zurückhaltung nur bei den Ordnungskräften.

  16. 64.

    "strenge Regeln". Für wen eigentlich? In Cottbus donnert es und kracht es mit Kanonenschlägen "Made in Poland", dass die Heide wackelt. Für Cottbus gilt eine Allgemeinverfügung: komplettes Verbot der Böllerei. Nur niemand scheint diese Verfügung zu kennen. Von Polizei oder Ordnungsamt KEINE!!! Spur. Wahrscheinlich sind sie mit Geschwindigkeitskontrollen beschäftigt? (man weiß es nicht) Nur der Ehrliche is der Dumme, wie immer. Und Frech kommt weiter! Was sollen Verbote und Vorschriften, wenn selbige nicht kontrolliert und geahndet werden. Und zwar so geahndet werden, dass es in der Geldbörse so richtig weh tut. Die Stadt macht sich sowas von lächerlich mit Verboten, die nicht durchgesetzt werden und die, welche sich an die Vorschriten halten, zum Idioten. Beim Erich hätte es sowas nicht gegeben, dafür hätte der Leutnant vom Schwanenkiez schon gesorgt!

  17. 63.

    Wie kann es sein das bei einem generellen und verschärften Verkaufsverbot für Feuerwerkssachen in Berlin trotzdem in Einkaufszentren und gewissen Disconterketten Silvesterartikel verkauft werden?

  18. 62.

    Seit 15 Uhr fliegen die "Polenkracher" und das direkt nah an einem Altenheim. Schön übersichtliches Gelände. Ordnungsamt, Polizei? Berlin macht was es will, nichts.

  19. 61.

    Neuseeland begrüßt als eines der ersten Länder das neue Jahr 2021 mit großen Feuerwerk. Neuseeland dürfte die Party größer ausfallen als andernorts. Weil Neuseeland die Corona- Pandemie weitgehend unter Konntrolle hat.

    Silvester Erde
    Silvester 2020: Wer rutscht wann ins neue Jahr?
    https://www.rnd.de/wissen/silvester-2020-wann-beginnt-das-jahr-2021-in-welchem-land-DTBFMHZZNVG5FMCCTRYFJKUOYI.html

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren