Corona-Grafiken | Berliner Ampel - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Mi 26.01.22 | 11:44 Uhr | Von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske
  10648
Fallzahlen (Quelle: rbb)
Bild: rbb/datawrapper

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Neuinfizierte gibt es? Wie hoch ist die Sieben-Tage-Inzidenz? Und wie viele Menschen sind geimpft? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske, Arne Schlüter und Sophia Mersmann

Aktuell

  • Das Wichtigste im Überblick

Die Neuinfektionen für Berlin und Brandenburg mit Sieben-Tage-Schnitt und die kumulierten Fallzahlen zeigen die folgenden Grafiken. Sie können dabei für die Neuinfektionen den Zeitraum auswählen: seit Anfang der Pandemie im März - oder für die vergangenen Monate. Das können Sie auch für alle weiteren Grafiken mit täglichen Updates.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Aktuell bildet der Trend bei den gemeldeten Neuinfektionen den Verlauf am besten ab. Diese Zahl schwankt stark mit dem Wochenrhythmus. Deswegen wählt rbb|24 eine eigene Art der Darstellung: den Vergleichs-Trend zwischen den vergangenen sieben Tagen und den zwischen den sieben Tagen zuvor.

Wo liegen die Hospitalisierungsinzidenzen?

Durch die Impfungen ist die reine Inzidenz nur bedingt aussagekräftig. Denn eine Inzidenz von 100 bei einer ungeimpften Bevölkerung ist etwas anderes als bei einer zumindest in Teilen geimpften Bevölkerung. Gleichwohl kann es immer noch zu Überlastungen auf den Intensivstationen kommen.

Mit dem Beschluss der Ministerpräsidentenkonferenz vom 18. November wurden darum flächendeckende Regelungen an die Hospitalisierungsinzidenz gekoppelt. Hierbei gibt es ein Stufenmodell.

- Liegt der Wert über 3: Es gilt die 2G-Regel (geimpft oder genesen) für Freizeiteinrichtungen, Veranstaltungen, gastronomische Einrichtungen und körpernahe Dienstleistungen sowie Hotels.

- Liegt der Wert über 6: Es gilt 2G Plus, Geimpfte und Genesene müssen zusätzlich einen aktuellen Test vorweisen.

- Liegt der Wert über 9: In Abstimmung mit den jeweiligen Landtagen weitere Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen oder Verbote von Veranstaltungen.

Allerdings gibt es bei diesem Indikator erhebliche Verspätungs- und Unterschätzungsphänomene wie zum Beispiel "Zeit Online" [zeit.de], "Der Spiegel" [spiegel.de] und NDR [ndr.de] zeigen. rbb|24 stellt darum für jeden Tag die Hospitalisierunginzidenz dar:
- wie sie am aktuellen Tag gemeldet wurde
- und wie sie eine Woche später basierend auf Nachmeldungen und Korrekturen aussieht.

So wollen wir vermeiden, dass wir in der selben Kurve einen Abwärtstrend nur deshalb zeigen, weil bei früheren Tagen bereits Nachmeldungen eingeflossen sind. Gleichzeitig wollen wir mit der Plus-Sieben-Tage-Kurve zeigen, dass der aktuelle Wert noch erheblich durch Nachmeldungen wohl korrigiert wird.

Wie viele Menschen sind inzwischen geimpft?

Hier finden Sie aktuelle Angaben zur Zahl der in den vergangenen 24 Stunden geimpften Menschen und welcher Anteil der Bevölkerung inzwischen mindestens eine Impfdosis erhalten hat oder zweifach geimpft ist.

Hier finden Sie separat Angaben zum Teil der Bevölkerung, der schon eine Auffrischungsimpfung bekommen hat. Dies wird deshalb unabhängig von Erstimpfung und der Zweitimpfung angezeigt, weil die Booster-Impfung einen leicht anderen Effekt hat. Für die Älteren und Menschen mit Vorerkrankungen minimiert sie wohl noch mehr das Risiko von schweren Verläufen. Bei Jüngeren geht es – noch mehr als bei Erst- und Zweitimpfung – vor allem darum, dass die Booster-Impfung eine Infektion und entsprechende Weiterverbreitung vermeiden.

Sieben-Tage-Inzidenz aufgeteilt nach Geimpften und Ungeimpften

Seit Ende September weist der Berliner Senat auch die Inzidenz separat für Geimpfte und Ungeimpfte aus. Hier können Sie die Entwicklung dieser Inzidenz sehen, es muss jedoch auf einige Einschränkungen hingewiesen werden:

1. Die Statistik umfasst nur symptomatische, positiv-getestete Fälle. Dies macht Sinn, weil Geimpfte sich wahrscheinlich seltener testen lassen. Gleichzeitig ist damit die hier angegebene Inzidenz über alle Bevölkerungsgruppen per se niedriger als die Inzidenz basierend auf allen positiven Fällen.

2. Weil die Aufschlüsselung nach geimpften und ungeimpften Fällen Zeit braucht, gibt der Senat die aufgeschlüsselte Inzidenz mit einer Woche Verspätung heraus. Entsprechend läuft diese Grafik auch immer eine Woche hinterher.

3. Fälle, bei denen der Impfstatus unklar ist, werden in die Inzidenz der Ungeimpften hineingerechnet. Potenziell wird hier also die Inzidenz für die Ungeimpften überschätzt. Ferner merkt der Senat an: "Unbekannt ist die Zahl der länger als sechs Monate Genesenen, die durch eine einfache Impfung auch einen vollständigen Schutz erhalten haben. Dies kann zu einer Unterschätzung der Inzidenz in der nicht oder nicht vollständig geimpften Bevölkerung führen."

4. Da das Impfquotenmonitoring des RKIs wohl nicht alle Impfungen erfasst, ist die Bevölkerung mit Impfschutz potenziell größer und entsprechend die Inzidenz in dieser Bevölkerungsgruppe womöglich überschätzt. Dem entgegen stehen positive Fälle, bei denen die vollständige Impfung zu spät gemeldet wird und die somit nicht in die Fallstatistik fallen. Dies könnte also zu einer Unterschätzung.

Für Brandenburg fehlt eine kontinuierlich aktualisierte Analyse der Inzidenz aufgesplittet nach Geimpften und Ungeimpften.

Wie viele der Fälle sind im Krankenhaus?

Hier finden Sie die Zahl der an Covid-19 Erkrankten in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg. Aufgeführt ist auch, wie viele intensivmedizinisch behandelt, beziehungsweise beatmet werden.

Die Zahlen für die Krankenhauspatienten und die Intensivpatienten hier stammen vom Senat beziehungsweise vom Ministerium für Gesundheit und nicht vom Divi-Register. Für die Auslastung der Intensivstationen in ganz Berlin und Brandenburg hingegen nutzen wir die Divi-Daten. Wieso erklären wir weiter unten.

Wie viele Menschen versterben mit Covid-19?

Hier finden Sie die Zahl der mit Covid-19-Befund verstorbenen Menschen in Berlin und Brandenburg. Auch hier zeigen wir den 7-Tage-Durchschnitt.

Zu beachten ist, dass die Totenzahlen den Infektionszahlen in etwa zwei bis vier Wochen hinterher laufen. Außerdem wichtig: Mehrere Untersuchungen zeigen, dass die meisten Menschen, die mit Corona sterben, auch tatsächlich an Corona sterben [mehr Informationen: PDF von pathologie.de]

Wie ist die Lage in den einzelnen Regionen?

Hier finden Sie die aktuelle Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Berlin und seinen Bezirken, in Brandenburg, den Landkreisen und kreisfreien Städten sowie die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen. Außerdem die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohnern der letzten sieben Tage, wobei wir hier uns auf die RKI-Zahlen beziehen und nicht die Landeszahlen.

Zu beachten ist hierbei, dass es nicht nur um die Fälle geht, die binnen der letzten sieben Tage gemeldet wurden, aber auch in den Meldezeitraum fallen. Was das genau bedeutet, können Sie hier nachlesen.

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen?

Zudem listen hier für Berlin und die Landkreise Brandenburgs auf, welcher Anteil an Intensivbetten durch Covid-19-Patieten belegt ist – und wie viele Intensivbetten noch frei sind.

Welche Varianten breiten sich wie sehr aus?

Hier ist angezeigt, welche Virus-Varianten in Deutschland und in einigen anderen Ländern vorherrschen. Da wir zwei verschiedene Quellen verwenden können die Werte leicht auseinanderdriften. Hier die Daten für Deutschland:

Und hier der Vergleich mit einigen anderen Ländern:

Die Berliner Ampel

Für die Berliner Ampel gilt die simple Formel: Zwei Mal Gelb bedeutet für den Senat Redebedarf. Zwei Mal Rot heißt Handlungsbedarf. Allerdings sind die Werte, die der Senat für seine Ampel angibt, nicht immer deckungsgleich mit den Werten anderer Stellen. So benutzt der Senat für die Bettenauslastung das Ineva-Register, bundesweit gilt aber das Divi-Register als Maßstab. Wir geben hier beide Werte an, wobei der Wert des Senats die Ampelfarbe bestimmt.

Und zu beachten sind zwei wichtige Änderungen:

Zum 2. September 2021 änderte der Senat die Datengrundlage der Ampel: Sie berücksichtigt seitdem, wie viele Menschen nach einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden. Dieser Wert ersetzt in der Ampel den Wochentrend (relative Veränderung) der 7-Tage-Inzidenz. Er weicht vom RKI-Wert allerdings ab, weil mehr Nachmeldungen in den Berliner Wert einfließen.

Zuvor hatte der Senat sein System zur Auswertung des Infektionsgeschehens schon einmal zum 23. Juli 2021 verändert und dabei die relative Veränderung der 7-Tage-Inzidenz neu eingeführt und damit den 4-Tage-R-Wert als Indikator innerhalb der Corona-Warnampel ersetzt.

Die Corona-Ampel ist wie folgt aufgebaut:

1. Hospitalisierungs-Inzidenz

Die Hospitalisierungs-Inzidenz gibt an, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner nach einer Infektion mit dem Coronavirus innerhalb von einer Woche ins Krankenhaus eingewiesen wurden. Ist ein Wert von 4 erreicht, zeigt das entsprechende Ampelsignal Gelb, bei 8 dann Rot. Der Wert in der Ampel stammt von der Senatsseite und berücksichtig mehr Nachmeldungen als der RKI-Wert.

(Die Hospitalisierungs-Inzidenz ersetzt seit dem 2. September den Wochentrend, der wiederum Ende Juli den bis dahin genutzten Vier-Tage-R-Wert ersetzte.)

2. Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen

Liegt die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen unter 35, ist dieser Teil der Ampel grün. Liegt diese Zahl über 35, so ist die Ampel gelb. Überschreitet die Zahl die Marke von 100, so wird hier die Ampel rot.

3. Anteil der für Covid-19-Patient*innen benötigten Plätze auf Intensivstationen

Dieser Teil der Ampel ist grün, solange der Anteil an Covid-19-Patient*innen laut Senat unter 5 Prozent liegt. Steigt der Wert über 5 Prozent, ist die Ampel gelb. Ist der Anteil bei über 20 Prozent, schaltet die Ampel auf Rot.

Wichtig: Die gezeigte Ampel für die Intensivbetten zeigt sowohl die Daten des Senats als auch die Daten des Intensivregisters, Divi. Diese beiden Angaben können minimal von einander abweichen. Die Farbgebung richtet sich nach dem Wert des Senats. Weiter unten erklären wir, weshalb wir dennoch auch die Angabe des Divi-Registers zeigen.

Ergänzende Grafiken

Hier zeigen wir weitere Daten, die das aktuelle Geschehen mehr in Kontext setzen.

Der Berliner Senat und das Robert-Koch-Institut geben zum Beispiel an, wie viele gemeldete Infizierte in welchem Alter sind. Dabei zeigt sich, dass die meisten Betroffenen jünger als 60 Jahre sind. Und dass bisher in jeder Welle immer zuerst die Jüngeren sich infizieren und dann nach und nach die Älteren. Daten für das Land Brandenburg in ähnlicher Detailtiefe liegen rbb|24 nicht vor.

Die Altersverteilung unter den Infizierten in Berlin sich über die Zeit auf folgende Weise verändert. Generell gilt zudem: je älter die Infizierten desto höher ist ihr Risiko für einen schweren Verlauf mit Hospitalisierung – trotz Impfungen. Aber die Impfung senkt für jede Altersgruppe das Risiko auf einen Aufenthalt maßgeblich und oftmals um rund 90 Prozent.

Ergänzend zu den Zahlen der Neuinfektionen oben im Beitrag stellen wir hier den Vergleich der Neuinfektionen wochentagsweise dar. Sie zeigen, wie viele Neuinfektionen es zum Beispiel am Montag dieser Woche gab und wie viele am Montag der vorherigen Woche. In dieser Grafik sind Trendwenden mitunter schon früher zu erkennen.

Im Kontext der Fallzahlen muss auch die Quote der positiven Tests beachtet werden. Je niedriger die Positivquote liegt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die meisten Fälle entdeckt und nachverfolgt werden können. Die Nachverfolgung ist personell aufwändig; ist die Positivquote hoch, können überlastete Gesundheitsämter mögliche infizierte Kontaktpersonen teilweise nicht mehr ermitteln. Allerdings muss man auch hier beachten, dass die höheren Werte im späteren Verlauf der Pandemie sich auch dadurch erklären, dass vorab mit Schnelltests getestet wurde. Die PCR-Tests deren Positivquote hier gezeigt wird, wurden teils nur noch für die Bestätigung genutzt.

Benutzt rbb|24 überall nur die Daten von Senat, Gesundheitsministerium und RKI?

Mehrfach gab es Änderungen bei der Teststrategie und Revisionen der Datenstände. rbb|24 versucht diese Veränderungen, abzufangen. Zum Beispiel haben wir nachträgliche Korrekturen an Fallmeldungen auf mehrere Tage verteilt und nicht nur auf den einen Tag der Korrekturmeldung. Trotzdem weisen wir darauf hin, dass in der Regel der beste Indikator für die aktuelle Lage die Wochenvergleiche sind. Vergleiche über längere Zeiträume sind dagegen schwierig. Weil sich die Testkapazitäten, die Teststrategie, die Virusvarianten und die Durchimpfungsquote verändert haben.

Wie verlässlich sind die Daten am Wochenende?

Sowohl Berlin als auch Brandenburg haben ihr Datenangebot verringert. rbb|24 arbeitet darum mit einigen Ersatzlösungen, die sich wie folgt darstellen:

Berlin:

Der Senat meldet am Wochenende neue Fallzahlen, aber keine neue Zahlen zu Hospitalisierungen und Toten. Weil die Trends bei Hospitalisierungen und Totenzahlen träger sind, führen wir am Wochenende schlicht die Stände vom Freitag weiter. Die ITS-Auslastung führen wir allerdings basierend auf dem Divi-Register täglich aktualisiert weiter.

Brandenburg:

Brandenburg meldet weiterhin am Wochenende Neuinfektionen, darum nutzen wir diese auch weiterhin für unsere Trend-Farstellungen. Hingegen werden inzwischen nur noch an bestimmten Tagen Zahlen für die Belegung der Krankenhäuser angegeben. Wir führen deshalb an den übrigen Tagen den bestehenden Stand fort. Auch hier liefert uns das Divi-Register aber zumindest für die Intensivstationen aktuellere Zahlen zu. Die Totenzahlen werden ebenfalls täglich aktuell gehalten.

Warum wählt rbb|24 einen Sieben-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der Sieben-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist der Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt. Gleichbleibend ist der Trend zudem, wenn der Unterschied zwar prozentual größer ist, aber die absolute Differenz weniger als fünf gemeldete Neuinfektionen beträgt. Damit wird bei niedrigen Fallzahlen der Einfluss von Schwankungen reduziert.

Wieso wählt rbb|24 zwei unterschiedliche Quellen für die Daten zu Krankenhaus- und Intensivbetten?

Für die Berliner Corona-Ampel nutzt rbb|24 vorrangig die Angaben des Senats aber auch das Divi-Intensivregister, für das eine bundesweite Meldepflicht gilt. Der Senat bezieht sich bei seinen Zahlen auf das Ineva-Register mit Datenstand vom Vortag 13 Uhr. Die Angaben des Divi werden jeweils jeden Tag um 15 Uhr aktualisiert. Um also aktueller und umfassender bei den intensivmedizinischen Daten zu sein, zeigen wir auch die Zahlen des Divi.

Für die Grafik der Krankenhauspatienten nutzen wir aber konsequent die Senatszahlen bzw. die Zahlen des Ministerium für Gesundheit in Brandenburg. Der Grund hierfür ist, dass das Divi-Register nur Auskunft über die Intensivplätze gibt. Um auch Daten zu "normalen" Covid-19-Klinikpatienten geben zu können, stützen wir uns darum auf diese beiden Quellen - auch wenn sie weniger aktuell sind.

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen der Grafik für Berlin und der Grafik für Brandenburg. Während wir in Berlin die Intensivpatienten des Senats einzeichnen, sind es in Brandenburg die beatmungspflichtigen Intensivpatienten. Der Hintergrund ist, dass lange Brandenburg nur die beatmungspflichtigen Patienten angab, Berlin lange nur die Intensivpatienten allgemein. Um die Datenlage seit Anfang der Pandemie gleich zu halten, führen wir weiterhin diese leicht unterschiedlichen Metriken fort.

Ist das auch der Grund für die zwei Hospitalisierungs-Inzidenzen bei Ampel und bei der Kurve oben?

Sozusagen. Der Hospitalisierungs-Inzidenzwert des Senats basiert auf den Meldungen des Krankenhaus-Registers Ivena. Hier wird geschaut, wer in den vergangenen sieben Tagen wegen oder mit Covid-19 in eine Berliner Klinik eingewiesen wurde. Dabei kann es aber theoretisch vorkommen, dass ein Fall in die Statistik gezählt wird, der streng genommen dort nicht reingehört: zum Beispiel ein Patient, der sich zwar in Berlin behandeln lässt, aber dort nicht wohnt.

Der RKI-Wert dagegen ist genauer, aber auch unvollständiger. Er basiert auf Daten der Gesundheitsämter, die für jeden Fall auch nachhalten, ob er oder sie im Krankenhaus liegt. Sind die Gesundheitsämter aber überlastet oder dauert die Meldekette lange, verspäten sich die Daten. Die Folge ist eine zu niedrig ausgewiesene Inzidenz. Das ist auch der Grund, weshalb der Senat inzwischen die Ivena-Daten nutzt.

Da für die Berliner Ampel der Senatswert relevant ist, zeigen wir diesen dort. Für alle Bundesregelungen gilt der RKI-Wert als maßgeblich.

Warum zeigt rbb|24 keine Berechnung der Verdopplungszeit mehr?

Das Modell für eine Verdopplungszeit geht davon aus, dass nach x Tagen doppelt so viele, nach weiteren x Tagen vier Mal so viele Menschen infiziert sind. Diese Zahlen sind interessant, wenn sie exponentiell steigen. Inzwischen ist die Infektionsdynamik aber deutlich komplexer, die Verdopplungszeit hat damit nur eine begrenzte Aussagekraft. Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Grafik nicht mehr fortzuführen.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auch auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Fallzahlen pro Einwohner auf Karten, denn laut Robert-Koch-Institut [rki.de] gilt: "Die Meldung hat an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt." Wenn sich also jemand infiziert und testen lässt, ist in der Regel das Gesundheitsamt seines Wohnorts zuständig. Das muss aber nicht der Ort sein, an dem er potenziell am meisten andere Menschen angesteckt haben könnte.

Mehe als die Hälfte der Brandenburger pendelt, auch viele Berliner arbeiten außerhalb von Berlin und noch mehr bewegen sich zwischen den Bezirken. Sie könnten also an einem Arbeitsplatz in einem anderen Landkreis oder Bezirk wesentlich mehr Menschen angesteckt haben als am Wohnort. Trotzdem zeigen wir inzwischen neben den weiträumigeren Brandenburger Landkreisen auch für die Berliner Bezirke eine Tabelle. Der Grund ist, dass zeitweilig nur einzelne Bezirke aufgrund hoher Fallzahlen als Risikogebiet galten. Wir wollen aber weiterhin den Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermeiden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen, die sich in ihrer Berechnung noch dazu zwischen Berlin und Brandenburg unterscheiden.

Als genesen gelten in Berlin [berlin.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

- hospitalisierte Fälle sieben Tage nach Entlassung; bzw. bei fehlenden Daten 28 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

In Brandenburg dagegen gelten als genesen [msgiv.brandenburg.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Meldedatum

- zu hospitalisierten Fällen fehlt eine Angabe, wie sie in die Berechnung einfließen.

Weil die Zahl der Genesenen eben nur eine Schätzung ist und noch dazu eine, die nicht einheitlich gehandhabt wird, ist auch die Berechnung der aktiv Infizierten problematisch. Man würde dafür geschätzte Genesene von den genau gezählten Infizierten abziehen.

Ferner impliziert zudem der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und bereits isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben.

Daher verzichtet rbb|24 derzeit auf eine entsprechende Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten. Die Zahl der Neuinfizierten der letzten Woche und der Woche zuvor ist aber ein grober Richtwert für den derzeitigen Stand der Epidemie. Das ist auch medizinisch gesehen sinnvoll, da bei der Mehrheit der leicht verlaufenden Erkrankungen nach ungefähr 14 Tagen die Symptome abklingen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

2945 Kommentare

  1. 2945.

    Ich gehe jetzt nicht mehr vor die Tür, bei 4. 000.000.000 [sic!] Neuinfektionen in Brandenburg in den letzten Tagen (laut Graphik) ist mir das zu heiß.

  2. 2944.

    Ja, das ist das Leben u ein Teil davon ist die Wissenschaft. Ihr Impfarzt war doch sehr sorgfältig und gehört nicht zu "keiner", oder?

  3. 2943.

    Zahlen heute 21.1.22:
    13.571 (4,031 %) neue Positivfälle bei Berliner Schüler*innen diese Woche. Verdoppelung zur Vorwoche.
    1.473 (3,647 %) neue Fälle unter Lehrer*innen.
    Aber fast alle Schulen weiter grün. Unklar!

    Ich kann es nicht verstehen.

  4. 2942.

    ... es ist halt der RBB, mehr ist dazu nicht zu sagen. Die erklären sich ja noch nicht mal, warum Sie so miserabel informieren!

  5. 2941.

    Hallo Zahlenmacher oder Verrechner!?

    Die Zahlen der Infizierten in Berlin scheinen von mehreren Tagen addiert worden zu sein.

    Heute sind es einige über 10000 und keine 18000 oder liege ich falsch?

    Für korrekte Inhalte wäre ich sehr dankbar.

    MfG

  6. 2940.

    Hej RBB,
    warum seit Ihr eigentlich so unprofessionell und schafft es nicht dur Daten für die Grafiken und Statistiken zeitnah einzupflegen. Sehr schlecht!!!

  7. 2939.

    Warum kommen die Zahlen für Brandenburg immer so spät??

  8. 2938.

    Erstmal danke für die Zusammenfassung der Daten. Allerdings sind die Daten im weiteren Verlauf oft unaktuell z.b. Omikronanteil, Stadtbezirksinzidenzen u.s.w...... und das ist aber aus der Grafik nicht erkennbar, weil Ihr da nicht mehr das Aktualisierungsdatum eingepflegt habt. Könnt Ihr das evtl ändern? Vielen Dank!

  9. 2937.

    Hübsche bunte Balken und Kurven. Wers glaubt wird seelig.
    Der PCR Test gilt übrigens nicht mehr.

  10. 2936.

    Wird hier nicht mehr diskutiert? Schade

  11. 2935.

    Das RKI hat jetzt einen Wochentags aktualisierten Situationsbericht zu Omikron:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Omikron-Faelle/Omikron-Faelle.html?__blob=publicationFile

  12. 2934.

    Klar sind das keine Sequenzierungen deswegen Schrieb ich auch "Die Testen jede positive Probe per PCR auf Mutationen"
    Soweit ich weiß wird der S-gene dropout genutzt aber da Alpha nicht sehr präsent ist gehe ich davon aus das sich die zahlen so auch in der Sequenzierung bestätigen.

  13. 2933.

    "Die Verdopplungszeit dürfte hintenraus immer länger werden," Ja, das ist laut Lehrbuch bei jeder Epidemie so. Die wirklich exponentielle Phase ist mehr oder minder (je nach Erreger) kurz am Anfang, dann wird es recht schnell polynomial und linear, dann gehen immer mehr die noch ansteckbaren Personen aus bei den Kontakten (also immer mehr Kontakte zu schon infizierten/immunen) und das Ganze beginnt abzuknicken Richtung Plateau - also als großes Bild ein sigmoider Verlauf bei den kumulierten Zahlen der epidemischen Kurve - ähnlich wie es hier auch bei den Wellen zu beobachten ist, wenn man oben mal auf die kumulierten Zahlen ausklappt.

  14. 2932.

    "Aber das wäre ja momentan gar nicht das Ziel." Da gebe ich Ihnen Recht. Wir wissen ja, was die Frage ist und können spezifisch danach suchen was da Labor ja auch macht. Allerdings akzeptiert das RKI nur Sequenzierungen für die B.1.1.529-Statistik - zumindest im Moment. Ich wollte eigentlich nur dem Eindruck entgegenwirken, daß man so einfach mal 100% in akzeptabler Zeit sequenzieren könnte.

  15. 2931.

    Die Verdopplungszeit dürfte hintenraus immer länger werden, da immer weniger potentielle „Opfer“ zur Verfügung stehen.

    Die angepassten Impfstoffe kann auch Herr Lauterbach erst dann verteilen, wenn sie da sind und da scheint März/April realistischer als unterm Weihnachtsbaum.
    Soweit ich die Diskussionen in den Tarifverhandlungen der Gesundheitsbranche mitverfolge ist eine der Hauptforderungen mehr Personal und bessere Arbeitsbedingungen und nicht unbedingt viel mehr Geld. Beim Geld verhandelt man auch dort im Bereich der Inflationsrate.
    Wenn nur bessere Bezahlung zu mehr Leistung führen würde, unterstellen Sie den Mitarbeitern etwa mangelnde Motivation?

  16. 2930.

    Das befürchtete Versagen der Infrastruktur wird nicht befürchtet, weil die Leute zu 1.000en auf die ITS müssen sondern weil man alle auch ohne Symptome in Quarantäne steckt.
    Wollen wir wetten … in kürze werden Wissenschaftler gesucht, die bestätigen, dass 2 Wochen Quarantäne nicht sein müssen und man diese Zeit verkürzen kann … und dann dürfen (wie schon mal) auch Infizierte arbeiten gehen … aber nur arbeiten und nichts anderes.

  17. 2929.

    „dafür muß man aber schon wissen, was man sucht - neue, bisher unbekannte Mutationen findet man so nicht“
    Aber das wäre ja momentan gar nicht das Ziel. Wenn die Labore mit den normalen relativ schnellen Methoden die bekannten Varianten unterscheiden können, sollte die Datenlage doch inzwischen bzgl. Omikron deutlich besser sein.
    Dann sollten die ganzen hypothetischen Hochrechnungen die hier aufgestellt werden doch auch mit messbaren Daten zu bestätigen oder widerlegen sein. Die 18 Tage Verzug im Beispiel von Peter A sollten doch somit wesentlich kürzer sein und somit auch zu realistischen Ergebnissen führen. Faktor 1024 sollte in der Gesamtstatistik sichtbar sein, weil wir dann sicher schon im 6stelligen Bereich der täglichen Fallzahlen liegen müssten

    Interessant in dem factsheet die Aussagen zum ct Wert, der ja hier auch regelmäßig diskutiert wurde. Scheint die Labore, Ärzte und RKI sind sich nicht so richtig einig, wie hilfreich eine quantitative Auswertung der Virenlast ist.

  18. 2928.

    Omikron milderer Verlauf:
    Aus dem ARD Ticker
    "In Südafrika bestätigt eine neue Studie den eher milden Krankheitsverlauf der Variante Omikron. Nach Auswertung von bis Ende November vorliegenden Daten ergibt sich laut den Autoren eine bis zu 80 Prozent geringere Chance, zur Behandlung ins Krankenhaus zu müssen. "Die sehr ermutigenden Daten deuten stark auf eine geringere Schwere der Omikron-Infektionswelle hin", sagte Cheryl Cohen von Südafrikas Nationalem Institut für übertragbare Krankheiten (NICD). "

  19. 2927.

    Omikron ... Gehen wir mal davon aus, dass es stand heute mindestens 1000 Omikron Infektionen täglich gibt (aus der von FloSch verlinkten Statistik berechnet, ca. 6% der Fälle bei grob 19000 deutschlandweiten täglichen Infektionen). Nehmen wir, so wie FloSch berechnet hat, dass sich diese Zahl mindestens alle 3 Tage verdoppelt, dann haben wir innerhalb 30 Tagen eine Millionen Omikron Fälle pro Tag. Eine Woche späterbereits vier Millionen Fälle pro Tag. Dann drei Tage später 8 Millionen (Achtung pro Tag). D.h. kompiliert haben wir Ende Januar/ Anfang Februar eine kompletten Durchseuchung der Bevölkerung. Hört sich jetzt gut an, dass Herr Lauterbach für April/Mai auf Omikron Impfstoffe setzt, und 40 Millionen Impfdosen bestellt hat, aber das kommwohl dann etwas zu spät. Das Geld sollte mam schlauer in eine bessere Bezahlung der Pflegekinder im Krankenhaus ausgeben, da kommt mehr dabei raus. Zum Glück scheint Omikron im Vergleich zu Delta nicht so pathogen ... (siehe ARD Ticker)

  20. 2926.

    Ok und was ist hier omikronspezifisch, außer der prozentuale Anteil der Getesteten im „süddeutschen Einzugsgebiet“?
    Ist schon interessant was hier so alles analysiert wird. Respekt!!

  21. 2925.

    "Ja, das passt irgendwie nicht. Der Omikron-Anteil liegt in den Ländern höher als in der Tabelle, Pressemeldungen sprachen ja schon von mehr als der Hälfte."

    Irgendwie? Es passt überhaupt nicht. Europaweit gibt es momentan ca. 7000 sicher nachgewiesene Omikronfälle.
    Die Verwirrung resultiert daraus, dass in den Pressemeldungen nicht zwischen einem Erregernachweis, einem Verdachtsfall differenziert wird und auch deshalb weil momentan Schätzungen als Daten präsentiert werden.
    Dazu kommt noch der Zeitverzug, der aus der Methodik resultiert. Eine Echtzeitverfolgung des Geschehens ist gar nicht möglich.

  22. 2924.

    Danke für den Link. Schöne Darstellung des Labors. Die sequenzieren garantiert nicht 100% der Proben (das würde viel zu lange dauern), aber sie werden nach bekannten spezifischen Markern der einzelnen Stämme suchen - das geht in der normalen rt- real time-PCR mit angepaßten Kits (Primern) in der üblichen Untersuchungszeit (dafür muß man aber schon wissen, was man sucht - neue, bisher unbekannte Mutationen findet man so nicht).

  23. 2923.

    Für solche Fragen ist die Darstellung hier hilfreich:
    https://www.zeit.de/wissen/aktuelle-corona-zahlen-karte-deutschland-landkreise
    Dort auf den Tab Entwicklung gehen.

  24. 2922.

    Da die Daten vom RKI zu Omikron ja äußerst langsam sind:
    https://www.labor-becker.de/sars-cov-2-factsheet
    Bezieht sich leider nur auf das Labor es werden dort hauptsächlich Proben aus Süddeutschland bearbeitet Die Testen jede positive Probe per PCR auf Mutationen und geben diese Ergebnisse selbst bekannt. KW49= 1,18% KW50=6,88% macht eine Verdopplung alle 2,7 Tage.

  25. 2921.

    Nach Weekly Epidemiological Update der WHO
    https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update-on-covid-19---21-december-2021
    bleibt Europa unangefochten das Epizentrum bei Infektionen und Todesfällen.

  26. 2920.

    Die Fragen kann ich auf die Schnelle nicht aus den veröffentlichten Dokumenten beantworten. Vielleicht hat da ein anderer Kommentator was schneller zur Hand.

  27. 2919.

    Also ich bin mit der ganzen Dosis Moderna geboostert worden. Was aber daran liegt, dass ich immununterdrückende Medikamente nehmen muss. Diese muss ich auch 3 bis 5 Tage vor und nach jeder Impfung absetzen. Was natürlich jedesmal einen Krankheitsschub auslöst. Ich wusste auch nicht, dass nur halbe Dosen Moderna verimpft werden, bis der Impfarzt meine Unterlagen geprüft hat, nochmal mit seinem Chef telefoniert hat und dann gesagt hat, ich muss jetzt auf eine neue Spritze warten mit der vollen Dosis. In meinem Krankheitsfalle würde eine halbe Dosis nicht schützen. Selbst mein Hausarzt und mein Spezialist für meine Krankheit haben mir das vorher nicht gesagt. So ist das heutzutage. Keiner weiß wirklich richtig bescheid.

  28. 2918.

    "Wie hoch ist R_eff von Omikron?
    Reicht das Potential unserer Maßnahmekombinationen noch aus, um Omikron auf R<1,0 zu bringen? "

    Das wird im Moment keiner beantworten können. Außerdem gibt es nicht einmal eine Evaluierung der Senkungswirkung einzelner Maßnahmen, geschweige denn der Kombination, zu den bisherigen Infektionswellen. Außerdem ist mir auch noch nicht bekannt, wie die Überdispersion von B.1.1.529 sich im Vergleich zu den anderen verbreiteten Stämmen entwickelt hat. Das wäre alles einfach gewesen, wenn man es schon bei der ersten Welle europaweit wie bei Webasto durchgezogen hätte.

  29. 2917.

    Wahrscheinlich. Das und noch andere Erkenntnisse dazu werden wohl der Grund für die Maximalforderungen des RKI zu den jetzt sofort zu ergreifenden Maßnahmen gewesen sein, mit welchen Wiehler da mutig vorgeprescht ist für das RKI und wofür er von seinem de facto Chef Lauterbach einen Rüffel bekam, weil das so nicht vorher mit der politischen Ebene abgesprochen war - allerdings vertritt Wiehler auch das RKI im Expertenrat und da wurde sicher Klartext gesprochen.

  30. 2916.

    Mit Maßnahmemixen senkt man die Fallzahl, dann wenn man es schafft den R-wert unter 1,0 zu bringen.

    Man kann Maßnahmen somit
    a) zur Beseitigung des Erregers verwenden um wieder einen stabilen Zustand zu erreichen bei sehr nahe an null Fälle oder
    b) zur Fallzahlsenkung unter die jeweilig verlautbarte Maximalkapazität der Intensivstationen mit der Folge dauerhaften Ausnahmezustands und fortgesetzter Maßnahmen bei instabiler Fallzahlsteuerung.

    Grundlage der Senkung ist aber immer: R<1.


    Maßnahmemixe reduzieren immer nur anteilig.

    Beispiel: Maßnahmemix reduziert 10 Übertragungen auf 1 Übertragungen.
    Wenn ein Erreger einen R=10 hat, dann würde man mit dem Maßnahmemix nur auf R=1,0 kommen, niemals darunter.


    Wie hoch ist R_eff von Omikron?

    Reicht das Potential unserer Maßnahmekombinationen noch aus, um Omikron auf R<1,0 zu bringen?

    Wenn nein, sind wir allein abhängig von der Genetik des Erregers, also inwieweit es eine Häufigkeit der schweren Verläufe gibt.

  31. 2915.

    Hallo Björn, ich hätte mal die Füße still halten sollen und mit meiner spekulativen Berechnungen auf Ihr/dein (?) Posting warten sollen. Mit der geringerer Sequenzierungsquote und dem 14-tägigen Zeitverzug ist meine Schätzung viel zu klein. Ich wage jetzt also mal die These, dass die Hamburger Inzidenzsteigerung auf Omikron zurückgeführt werden kann.

  32. 2914.

    Bei 2 Wochen Meldeverzug + ein Paar Tage für die nachfolgende Sequenzierung sagen wir 18 Tage gesamt seit Ansteckung, muss man Omikron von heute bei einer Verdopplungszeit von 2 Tagen (bei 18 Tagen) mit 2 ^9, also Faktor 512 multiplizieren, bei 20 Tagen Verzug heutigen Wert mit 2 ^10 =Faktor 1024.
    Bei einer Verdopplungszeit von 3 Tagen und 18 Tagen (3 Tage x 6 ) Verzug seit Infektion sind das 2 ^ 6 = Faktor 64.

    Also heutige Omikronzahl ungefähr mit 64 bis 1024 multiplizieren, um zu wissen wie viele Omikronfälle wir jetzt gerade haben.


    Zudem lassen sich Coronafälle nicht immer sequenzieren: Von eventueller Laborüberlastung abgesehen, geht das wohl nicht immer bei hohem ct-Wert (also bei zu geringer Virusmenge).

    Zudem: Ciesek im gestrigen podcast, sagte sinngemäß: Hat jemand Omikron, so werden Kontaktpersonen des Omikronfalls, wenn sie PCR-positiv Corona sind vom RKI nur dann als Omikron akzeptiert, wenn Sequenzierung dies belegt, wenn ich das richtig verstanden habe.

  33. 2913.

    Danke für Link und Erklärung!
    Wer entscheidet bei uns, welche Probe "genauer" untersucht wird?
    Gibt es dazu Vorgaben oder wird abgezählt? ;-)

  34. 2912.

    Größte Zuwächse immer noch Schüler und die AK der Eltern. Vorgezogener Ferienbeginn wäre vielleicht doch nicht so verkehrt gewesen?
    Die offizielle Datendarstellung auf brandenburgischer Seite ist ja immer noch sehr sparsam gehalten.

  35. 2911.

    Wieso eigentlich 5% als Ziel. Üblicherweise rechnet man doch bei bundesweiten Umfragen mit ca. 1000 Antworten und glaubt das das repräsentativ ist. Trefferquote bei Wahlen ist doch meist gar nicht so schlecht und da hat man mehr als 2 mögliche Antworten zur Auswahl.
    Wie Sie schon andeuten die richtige Vorauswahl ist das Entscheidende. Wer trifft die und nach welchen Kriterien?
    Momentan >200.000 positive pro Woche, 5% wären dann >10.000 die man sich genauer anschauen müsste.

  36. 2910.

    Die Daten aus den Wochenberichten sind einfach zu veraltet.
    Laut WDR hat alleine NRW gestern 1122 Nachweise und "engere Verdachtsfälle". Engere Verdachtsfälle bedeutet das diese Vollständig sequenziert werden da der s-gene dropout in der PCR in DE nicht als Nachweis gilt, könnte ja auch Alpha sein.
    Die besten Daten stellt DK bereit und dort passt die Verdopplung alle 2-3 Tage. Am 4.12 2% und 11 Tage später am 15.12 45,3%
    2=>45% sind 4,5 Verdopplungen 11Tage/4,5=2,44 Tage
    P.s. Selbst unter der Annahme die 0,4% in der KW49 stimmen sind das nur 7 Verdopplungen bis zur Dominanz das ist auch bei einer Verdopplung pro Woche noch Januar

  37. 2909.

    Die Darstellung finden Sie auch hier, wenn Sie den Tab mit der ganzen Zeitspanne wählen. Die Redaktion hatte sich für diese Art der Darstellung entschieden, da ein echter numerischer Vergleich der Infektionszahlen zwischen der Saison 2019/20, 2020/21 und 2021/22 aufgrund der oft geänderten Teststrategie schwierig ist. Qualitativ gebe ich Ihne aber Recht. Das entspricht auch de gewählten Strategie, das Virus endemisch zu machen - ist also so gewollt. Eine Ausrottung durch entsprechend harte Infektionseindämmung, welche bei Ihnen anklingt, ist nicht Strategie. Die Wellen sollen nur gestreckt werden, damit alle behandelt werden können. Dazu dient auch die Impfung - dadurch ist ein viel freierer Lauf der Epidemi möglich, da es deutlich weniger Erkrankte pro Infizierte gibt. Eigentlich ist die Impfung junger Menschen dafür kontraproduktiv, da diese kaum die Krankenhäuser belasten, aber den Erreger schneller endemisch machen könnten bei freiem Lauf in der Altersklasse.

  38. 2908.

    In Berlin scheint der Abwärtstrend zu stoppen. Das könnten die Vorboten einer neuen Infektionswelle sein. Das Problem bei der weiteren Beobachtung des Verlaufs ist, daß wir wahrscheinlich nur noch wenige Tage halbwegs verläßliche Zahlen zu Infektionen haben werden und danach wieder das Meldeloch bis Anfang Januar ist, das man auch schön im Vrlauf des letzten Jahreswechsels sieht (Graphiken oben voll ausklappen). Das wird es auch schwer machen, die aktuell beschlossenen Maßnahmen in ihrer Wirkung zu beurteilen. Wahrscheinlich müssen wir wirder auf die Krankenhauszahlen warten, die die Infktionsentwicklung mit 2-3 Wochen Verzögerung in der Kurvenform widerspiegeln - also: wir wissen wieder aus den Krankenhauszahlen Mitte Januar, wie der wahre Infektionsverlauf nach Weihnachten sehr wahrscheinlich aussah, wenn kein Meldeloch gewesen wäre.

  39. 2907.

    Ja, wir liegen unter dem Sequnezierungziel von 5%, momentan sind es so um 1-2%. Das steht auch so im RKI WOchenbericht im Kapitel zu den VOC ab S.30 (Zahlen ab S.34 unten):
    www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-12-16.pdf?_blob=publicationFile
    Die Überlastung der Labore ist eher ein Problem für die normale PCR als Erregernachweis. Sequenzierung ist eher ein Zeitproblem, da das vom Probeneingang bis zum Endergebnis ca. 1 Woche dauert. Der Patient hat sich dann noch vor Probenahme ca. 1 Woche vorher angesteckt. Sie haben also mit dem Ergebnis etwa ein Abbild der Situation 2-3 Wochen in der Vergangenheit. Ein zusatzliches Problem ist, die Stichprobe für die Sequenzierung geschickt auszuwählen, das machen aber nicht die Labore.

  40. 2906.

    >>Die Gesamtzahlen in UK und DK steigen drastisch aber der Anteil Omikron in der Grafik oben liegt noch im einstelligen Bereich.<<
    Ja, das passt irgendwie nicht. Der Omikron-Anteil liegt in den Ländern höher als in der Tabelle, Pressemeldungen sprachen ja schon von mehr als der Hälfte. Ich denke, die Grafik ist noch in der Entwicklung.

  41. 2905.

    >>Es sind da... genau 22 Fälle. Ob diese Zahl es wirklich hergibt, von "sehr vielen Fällen" zu sprechen?<<
    Ich korrigiere meine Formulierung: relativ viele statt sehr viele. Ich hatte mit den anderen Bundesländern verglichen. Und bezogen auf die Einwohnerzahl hat Hamburg die meisten nachgewiesenen Omikronfälle. Und in Hamburg steigen, abweichend vom Bundestrend, die Inzidenzen.
    Ich spekuliere jetzt mal, in den Rechnungen stecken unsichere Annahmen:
    Am 14. 12. wurden in Hamburg 22 Fälle nachgewiesen, bei 10 % Sequenzierung könnten es also 220 Fälle gewesen sein. Mit einer Verdopplungszeit von etwa 2,5 bis 3 könnten daraus bis gestern 1320 Fälle geworden sein. Im gleichen Zeitraum sind in Hamburg insgesamt etwa 5870 neue Coronainfektionen registriert worden. Der Omikronzuwachs von 1100 Fällen betrüge dann knapp 20 %. Die aktuelle Inzidenz in Hamburg liegt bei knapp 300, ohne die 20 % wäre es nur 240, also eine stabile Inzidenz den Dezember über. Wie gesagt, Spekulation

  42. 2904.

    An solche Kommentare gewöhnt man sich wenn man nicht jede Maßnahme als die beste Idee ever bejubelt.
    Schon bei dem Ton merkt man, da hat einer mächtig Probleme mit Toleranz.
    Und zu guter letzt …. was juckt es einen Baum wenn sich ein Borstenvieh dran reibt.

  43. 2903.

    Das ist ja schonmal nicht schlecht für den Anfang.
    Wobei das Verkleben der Spikeproteine durch die AK doch ein wenig an Spiderman erinnert. Vielleicht kommt ja doch noch etwas mehr.

  44. 2902.

    Sie haben geschrieben:
    Die Superkraft, die ich mir als Nebeneffekt erhofft habe, spüre ich aber immer noch nicht ;-).

    Ich denke, die Superkraft, merken Sie erst, wenn Sie sich infiziert haben - dann schützt es Sie, vor einen Besuch auf die Intensivstation.

  45. 2901.

    In Deutschland wird - kann ich leider jetzt nicht belegen - wohl nur jeder 5-10 Fall sequentiert.
    Labore anscheinend überlastet.

  46. 2900.

    "Auch international erschließt sich mir das Thema noch nicht vollständig. Die Gesamtzahlen in UK und DK steigen drastisch aber der Anteil Omikron in der Grafik oben liegt noch im einstelligen Bereich."
    Noch rätselhafter wird es, wenn man sich die Zahl hospitalisierter Omikron-Erkrankten vornimmt.
    In DK waren es am 16.12. 22 exakt 36 Patienten, in GB am 17.12.21 war die Zahl auch zweistellig (87).
    Wie viele Omikron-Fälle in Deutschland im Krankenhaus liegen? Gibt es überhaupt welche?
    Seltsamerweise lassen sich dazu weder im RKI-Wochenbericht noch im DIVI-Register keine Angaben finden. Warum ist bei uns nicht machbar, was in anderen Ländern machbar ist?
    Zugegeben: bis jetzt gibt es in D erst 112 bestätigte Fälle, also sehr wenig. Aber warum wissen wir nicht einmal wie hoch der Anteil von symptomatischen ist?

  47. 2899.

    Scheint so als ob auch international die Altersverteilung schwierig zu recherchieren oder darzustellen ist.
    https://ourworldindata.org/covid-vaccinations
    Irgendwo in der Mitte bei Vacinations by age gibt es für einige Länder die zeitlichen Verläufe des Impfens nach AK. Interessanterweise einziges G7 Land Frankreich.
    Das beim RKI die Daten vorliegen wissen wir ja.

  48. 2898.

    Auch international erschließt sich mir das Thema noch nicht vollständig. Die Gesamtzahlen in UK und DK steigen drastisch aber der Anteil Omikron in der Grafik oben liegt noch im einstelligen Bereich. Daraus einen Zusammenhang herzuleiten bedarf dann doch einiges an Erklärung oder Korrektur der Daten. Ich will die Gefahr nicht unterschätzen aber besser verstehen.
    Südafrika scheint schon wieder auf der abfallenden Seite der Welle zu schwimmen, wobei ich kürzlich gelernt habe, dass die offiziellen Daten aus Südafrika nix taugen sollen.

  49. 2897.

    "in Hamburg sehr viele Omikronfälle nachgewiesen sind, als Bundesland ist Hamburg damit sicherlich einsame Spitze."
    Es sind da, bitte im aktuellen RKI-Wochenbericht nachlesen, genau 22 Fälle. Ob diese Zahl es wirklich hergibt, von "sehr vielen Fällen" zu sprechen?
    Für mich ist das ein wahrscheinlich singuläres Spreading-Event gewesen. Hätte auch sonstwo passieren können.
    Ansonsten sind die Omikronzahlen bisher eher ernüchternd. 350 Fälle in der BRD, wobei die ersten schon drei Wochen alt sind. Wie es da zur prophezeiten "vorherrschenden Variante" schon im Januar kommen soll, und wo da die Verdoppelungszahl von 2-3 Tagen bleibt, ist für mich nicht nachvollziehbar.

  50. 2896.

    Ja kann ich frisch bestätigen. Wieviel Stoff der Arzt mir eben in den Arm gedrückt hat, weiß ich nicht und geht auch nicht aus den Zetteln hervor die ich mitbekommen habe. Was der Helfer in den PC geschrieben hat, weiß ich natürlich auch nicht.
    Kann man denn einen Test über die Wirkung bzw. die Stärke des eigenen Schutzschildes irgendwo einfordern oder überhaupt anfragen?
    Überraschend für mich nur das das Zertifikat ohne Wartezeit auf körperliche Reaktion also sofort den Status gültig hat.
    Die Superkraft, die ich mir als Nebeneffekt erhofft habe, spüre ich aber immer noch nicht ;-).

  51. 2895.

    Bei den meisten Diagrammen wird doch eine alternative Zeitachse ab März 2020 angeboten. Weiter zurück stehen nur noch Nullen.

  52. 2894.

    Zu Spitzenzeiten waren es kürzlich >1mio aktive Fälle in ganz Deutschland. Wieviel da noch an Quarantäne und Kinderbetreuung oben drauf kam, weiß wahrscheinlich niemand. Schon das hat zu spürbaren Ausfällen in der Wirtschaft geführt. Bei meinen 28 Kollegen über die ich so einigermaßen Bescheid weiß, hatten wir geschätzt weniger als 30 Manntage coronabedingten Ausfall im letzten halben Jahr. Das war noch kein Problem. Darf man Manntage noch sagen?
    Ich erfasse das aber nicht systematisch. FF und Umland waren nun nicht immer entspannte Gebiete in den letzten Monaten.
    Bei 10% Ausfallquote kann es bei ungünstiger Verteilung eng werden. Das wären dann aber hochgerechnet vielleicht 4mio oder noch mehr aktive Fälle im ganzen Land. Ein Ausbruch auf der Arbeit wäre natürlich Mist. Da vertraut man auf das pflichtgemäße oder freiwillige Testen.
    In anderen Branchen?

  53. 2893.

    Hier (https://www.bundesregierung.de/breg-de/aktuelles/fallzahlen-coronavirus-1738210) kann man ein gutes Diagramm mit den aktuell Coronainfizierten finden und auch sehen, wie die Lage bundesweit vor z.B. einem Jahr war.

    Stand heute: 2,3 mal so viele Coronainfizierte laut RKI wie vor einem Jahr. Und das ist angesichts eigentlich ordentlicher Impf- und Boosterquoten erstaunlich und bedrückend zugleich. Erfolgreiche Pandemiebekämpfung sieht bestimmt anders aus.

  54. 2892.

    Gerade darüber habe ich etwas ganz anderes gelesen; es war ein langer Text bei t-online: Aussage, dass bei MODERNA als Booster die volle Dosis gegeben werden muss. Wir bekamen allerdings beim Hausarzt das Biontec-Präparat. Ich wunderte mich zwar über den wenigen Inhalt; es lief alles so schnell ab; werde aber unbedingt nachfragen. Ist ja beim HA alles viel gründlicher festgehalten; meine ich. Wenn die halbe Menge nicht ausreicht ist doch alles für die Katz.

  55. 2891.

    Bissel weiter im Text kommt nochmal der Hinweis Auffrischungen erst ab 18 und nur im Ausnahmefall für Jugendliche. Sind die 3,x% aufgefrischte Jugendlichen solche Ausnahmefälle oder eher Leute mit Vitamin B Überschuss?
    Ist das Wort Booster in dem Zusammenhang eigentlich eine deutsche Wortspielerei oder ist das auch medizinenglisch korrekt? Booster ist für mich eine technische Einrichtung zur Leistungssteigerung einer Anlage, (Turbolader, Lachgaseinspritzung, Zusatzmotor, Federantrieb etc.) Der rote Knopf der in Actionfilmen bei Verfolgungsjagden den Unterschied ausmacht.

  56. 2890.

    Ich wüsste gerne wie die Zahlen im Vergleich zum letzten Jahr aussehen. Dies geht aus den Grafiken leider nicht hervor.

  57. 2889.

    Die "halbe" Dosis ist die zugelassene Dosierung für einen Booster. Die Zulassung sieht vor:
    Grundimmunisierung 2x 100 Microgram im Abstand von 28 Tagen.
    Booster 1x 50 Microgram 6 Monate nach der 2. Dosis
    https://www.ema.europa.eu/en/documents/product-information/spikevax-previously-covid-19-vaccine-moderna-epar-product-information_en.pdf

  58. 2888.

    Steht im Epidemiologischen Bulletin 48/20021 S.8 linke Spalte, dritter Anstrich
    www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2021/Ausgaben/48_21.pdf?_blob=publicationFile

  59. 2887.

    Sollte man sich daraufhin noch ein paar Moderna Aktien ins Depot legen? Sofern man eins hat und moralisch damit klar kommt an Krisen zu verdienen.
    Bei dem verständlichen Durcheinander bzgl. der Wirksamkeit bei all den möglichen Varianten der Impfung dürfte es für die Politik nicht einfacher werden die richtigen Entscheidungen zu treffen. Auf das eigens dafür angelegte Gremium hört man eh nur bedingt, vielleicht auch weil die Entscheidungsprozesse zu langsam für dieses Virus sind.

  60. 2886.

    Wider Erwarten ist mein letzter Kommentar auf Anhieb übertragen worden. Nun beantworte ich meine Frage nach dem Omicronanteil ein bisschen selber:
    https://www.focus.de/gesundheit/news/nur-ein-bundesland-ohne-neue-mutante-schon-gut-100-faelle-karte-zeigt-wie-verbreitet-omikron-in-deutschland-ist_id_26126043.html
    Es liegen erst wenige Zahlen vor, also stehen Aussagen auf wackeligen Füßen. Es fällt aber sofort auf, dass in Hamburg sehr viele Omikronfälle nachgewiesen sind, als Bundesland ist Hamburg damit sicherlich einsame Spitze.

  61. 2885.

    Nicht nur die Stadtstaaten, auch Schleswig-Holstein und MeckPomm haben gegen den Trend steigende Inzidenzen. Nur Niedersachsen hat fallende Zahlen.
    Bei SH könnte das mit der Nachbarschaft zu Dänemark zu tun haben. Die Hafenstädte haben einen regen internationalen Austausch. Es wäre interessant zu wissen, ob der Omikronanteil in diesen Bundesländern vielleicht schon höher ist als im Rest der Republik.
    Überhaupt Omikronanteil, gibt es dazu Daten?

  62. 2884.

    Ich habe beim Boostern auch eine halbe Dosis Moderna bekommen. Darauf wurde übrigens im Impfzentrum nicht hingewiesen; ich hatte es gelesen und nachgefragt. Aus dem Eintrag im Impfbuch geht es auch nicht hervor. Ein "Nachboostern" dürfte also schon daran scheitern, dass man nicht weiß, welchen Personenkreis das betrifft.
    Außerdem stelle ich mir die Frage, wer auf welcher Grundlage entschieden hat, nur noch halbe Dosen zu boostern. Hat die STIKO das empfohlen? Gibt es Studien oder Erfahrungen aus anderen Ländern, die dieses Verfahren stützen? Oder haben sich da nur Mediziner oder Politiker von gefühlter Evidenz leiten lassen?
    Ich befürchte natürlich Letzteres.

  63. 2883.

    Vor nicht allzu langer Zeit gehörte es zum guten Ton, auch mit Schnupfen seine Arbeit zu verrichten. Heute bleibt man wohl am besten gesund zu Hause und mit Schnupfen im Bett. Schöne neue Welt.

  64. 2882.

    Danke, jetzt habe ich es verstanden. Probleme werden nicht die Erkrankungen sondern die Quarantänemaßnahmen wegen der Furcht vor Erkrankungen bereiten.

  65. 2881.

    Als bitte, müssen Sie sich so im Ton vergreifen? Nicht jeder der Maßnahmen hinterfragt ist gleich ein "Telegrammer".

  66. 2880.

    Mit Omikron stecken sich wohl mehr an. Es landen nicht so viele im KH. Wenn halb Berlin krank ist fährt keine S Bahn, wird der Müll nicht geholt, kommt keine Feuerwehr (kritische Infrastruktur).

  67. 2879.

    Ich habe eine interessante Information aufgeschnappt, nach der die Kombination von AZ mit moderna erheblich die B- und T-Zellen-basierte Immunabwehr verbessert, wobei AZ ausschlaggebend sein soll. Ein Abfall der AKs wäre dann nicht mehr so erheblich.
    s. auch https://www.mdr.de/wissen/covid-corona-hybride-super-immunitaet-impfabstand-impfdosis-impfstoff-kombination-100.html

  68. 2878.

    "Hat schon jemand bemerkt, dass im Zusammenhang mit Omikron nicht mehr vor der Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt wird, sondern von der Bedrohung für die kritische Infrastruktur?"
    Interessante Beobachtung. Es wird bei uns gewarnt vor katastrophalen Verhältnissen "wie in GB" Dies wird verständlicher, wenn man sich näher die Entwicklung von Zahlen in GB anschaut. (Stand 17.12.) Seit Anfang des Monats hat sich die Zahl der Fälle fast 7500,,verdoppelt. Zahl der Hospitalisierten ist leicht gesunken und beträgt 7500 (Landesweit). Zahl der hospitalisierten Omikron-Fälle: 85. Das ist kein Irrtum: 85 Patienten im Krankenhaus in einem Land mit 68 Millionen Einwohner. Allerdings wenn die Zahl der Infizierten weiter so steigen wird und bisherige Quarantänekriterien beibehalten werden, wird es kritisch, weil in 2-4 Wochen 1/4 der Bevölkerung seiner Arbeit fern bleibt. Jeder kann sich ausrechnen welcher Art Probleme auf uns zukommen können.

  69. 2877.

    Kann grundsätzlich erstmal nicht schaden, darzulegen was es bedeuten kann wenn zeitgleich ein relevanter Anteil Berufstätiger krank oder in Quarantäne oder in Kinderbetreuung ist.
    Einiges an Infrastruktur geht halbwegs automatisch mit wenig Personal zumindest für ein paar Tage, wenn nix kaputt geht.
    KHS, Müllabfuhr, Feuerwehr und Polizei haben wir noch nicht automatisiert. Das wird schwierig mit halber Personalstärke.
    Wie groß der relevante Teil wird und maximal sein darf, ist eine Frage die wohl niemand in Zahlen vorab bestimmen wird.
    In der ersten Welle haben wir in einigen Bereichen 50/50 Betrieb organisiert und sind damit einige Wochen problemarm klar gekommen. Natürlich mit Kompromissen in Instandhaltung und Investitionen.

  70. 2876.

    Hat schon jemand bemerkt, dass im Zusammenhang mit Omikron nicht mehr vor der Überlastung des Gesundheitssystems gewarnt wird, sondern von der Bedrohung für die kritische Infrastruktur? Ist das eine neue Eskalationsstufe oder was genau will man uns sagen oder will man einfach mal was anderes sagen?

  71. 2875.

    Mit einem Blick in den RKI-Bericht (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Dez_2021/2021-12-20-de.pdf?__blob=publicationFile) sieht man auf S.3, daß Hamburg und Bremen (trotz bundesweit führender Impfquoten) gerade anfangen bei den 7d-Inzidenzen gegen den allg. Strom zu noch fallenden 7d-Inzidenzen zu schwimmen. Die nächste Welle kommt also vermutlich aus NW-W. Nach meiner Meinung, sollten also die Infektionszahlen im Sendegebiet ganz schnell sehr weit runter, um bis Ende des Jahres die notwendige Luft für Januar in den Behandlungskapazitäten zu bekommen, da die Belegung im KH nicht so schnell reagiert auf Änderungen bei den Infektionszahlen.

  72. 2874.

    Das ist nun ihre Widerlegung zu der Wirksamkeit der FFP2-Maske? Das verstehen Sie unter einer wissenschaftlichen Falsifizierung??? Dann posten sie ihre Erkenntnis doch mal dem Max Planck Institut. Vielleicht gibts ja den nächsten Nobelpreis für Physik? Aber Telegram vergibt den meines Wissens nach noch nicht.

  73. 2873.

    Moderna hat gerade verlautbart, daß die volle Dosis beim Boostern wohl besser gegen B.1.1.529 wirkt als die bisher verwendete halbe Dosis. Werden dann die mit Moderna Geboosterten dann vielleicht "nachgeboostert", sollte sich das bestätigen und wie wird das dann in der Boosterquote verrechnet?

  74. 2872.

    Liebe Redaktion,
    wäre es möglich, die Impfquoten und Boosterquoten wenigstens grob nach Altersklassen zusätzlich in den Graphiken darzustellen? Da Berlin jetzt schon - entgegen der aktuellen Stiko-Empfehlung - nach 3 Monaten boostern will, wäre es interessant zu sehen, ob die Impfungen/Booster auch in der hauptsächlich gefährdeten Altergruppe ankommen oder ob hier nur der Zahlen willen die allg. Quote über alle Alterklassen gesteigert wird, was nur begrenzt die Krankenhäuser entlasten würde.

  75. 2871.

    Die angegebene Filterwirkung gilt natürlich nur bei einer spezifikationsgerechten Anwendung, frisch rasiert und passende Größe, richtiger Sitz. Es gibt leider immer noch viel zu viele Scharlatane, die das nicht war haben wollen.

  76. 2870.

    Das sind theoretische Werte ... bessere Filterwirkung usw.
    Hat es denn Berlin oder Bayern nach vorne gebracht als sie die einzigen waren die eine ffp2 Pflicht hatten ?
    Hier hat doch die Realität bewiesen, dem war nicht so.
    Und nach Abschaffung im ÖPNV.... hat das irgendwas bewirkt ?

  77. 2869.

    Verstehe ich so. Der korrigierte Wert im oberen Plot ist ein Stichtagswert 7d nach dem ursprünglichen Wert mit den Korrekturen die bis in exakt 7d nachgemeldet wurden. Im unteren Plot sind es die kontinuierlich nachkorrigierten Werte vom RKI. Die Differenz wären die Korrekturen, welche noch nach dem 7d-Stichtagswert dazu kamen. Am Beispiel BRB 26.11.: ursprünglich zum Datum: 3,8; zum Stichtag7d später mit Korrekturen bis dahin zum ursprünglichen Datum: 8,3; mit weiter eingepflegten Korrekturen vom RKI aktuell für den 26.11.: 11,3 - es gibt also wohl noch wesentlich Nachmeldungen später als 7d

  78. 2868.

    >>Warum wird nicht gesagt wie viele schon geboostert sind ?<<
    Die Mopo hat dazu eine ganz gute Seite:

    https://interaktiv.morgenpost.de/corona-impfungen-deutschland-bundeslaender-weltweit/

    In Berlin schon über 60 % der Ü60, die Heime sind alle geboostert, habe ich mal gelesen.
    Brandenburg ist mit knapp 45 % fast das Schlusslicht. Aber die Altersstruktur ist auch ungünstiger.

  79. 2867.

    Mit der fehlenden Akzeptanz gebe ich ihnen Recht. Die Alltagswirksamkeit ergibt sich implizit aus der bewiesenen Filterwirkung der Maske und den physikalisch, bekannten Verhalten der Corona-Virus-Partikel in geschlossenen Räumen und der ebenfalls bekannten Physik der gegenseitigen Ansteckung.

  80. 2866.

    >>Im unteren müsste die blaue Linie doch in etwa oder sogar genau der gepunkteten im oberen Diagramm entsprechen?<<

    Die gepunktete Linie im oberen Diagramm gibt den Stand nach genau 7 Tagen an. Unten werden auch über 7 Tage hinaus noch Daten aufgenommen.

    >>Stichprobe 26.11. BRB finde ich 8,3 oder 11,3.<<
    Binnen 7 Tagen, also Stand 3. 12., ist der Wert von 3,8 (durchgezogene Linie) auf 8,3 gestiegen. Seit dem 3. 12. sind noch weitere Nachmeldungen dazu gekommen, die den Wert von 11,3 liefern. Auch das ist noch nicht das Ende der Fahnenstange. Möglicherweise kommen noch weitere Meldungen. Eine NDR-Recherche hat in der Anfangszeit für Hamburg gezeigt, dass der Meldungsverzug 4 Wochen betragen kann.

  81. 2865.

    Mir erschließen sich die Diagramme zur Hospitalisierung nicht ganz.
    Im unteren müsste die blaue Linie doch in etwa oder sogar genau der gepunkteten im oberen Diagramm entsprechen?
    Stichprobe 26.11. BRB finde ich 8,3 oder 11,3. Da dürfte es ja keine Nachmeldungen mehr geben.
    Verstehe ich da irgendwas falsch? Das sind doch die gleichen Indikatoren oder nicht?
    Das ausgerechnet in dem Land wo alles genormt und gesetzlich geregelt wird, verschiedene Datenquellen gleiche Fakten unterschiedlich zählen, haben wir ja nun mehrfach gelernt. Wäre also vielleicht eine Erklärung.

  82. 2864.

    Fortsetzung:
    Im gleichen Atemzug gibt es jedoch großen Aufschrei wegen Impfstoffknappheit in Deutschland.

    Wie viele andere Länder haben nur geringe Impfstoffmengen und müssen auf die Spenden der „reichen“ Länder warten. Traurig!
    Geld regiert auch in einer Pandemie die Welt?

    „Ein schlechtes Gewissen“ sollten daher m.E. die Verantwortlichen haben, die den Sommer verpennt haben, momentan für das „Chaos“ verantwortlich sind und groß verkünden, wie toll unsere Quote beim Boostern ist!

  83. 2863.

    Mich würde wirklich interessieren, ob alle Alten-/Pflegeheime komplett geboostert sind.
    Wären doch die ersten und auch logistisch am einfachsten.
    Doch, wenn man immer wieder einmal von Ausbrüchen (mit schwerem Verlauf) in diesen Einrichtungen hört, aber nichts genaues zum Impfstatus der Betroffenen (um ungeimpfte Mitarbeiter ein Riesen-Hype), frage ich mich schon, was da los ist.

    Ich habe vor meiner Boosterung (tolles Wort – 6 Monate nach 2. Impfung) einen Antikörpertest (nur bedingt aussagekräftig) machen lassen.
    Ergebnis ca. 40%iger Schutz bei 3x Biontech

    Es müsste doch in unserem Statistiker-Land genauere Daten zur Empfehlung für die Boosterimpfung geben!
    Den einen Tag ab 6 Monate, den nächsten ab 5 Monate, NRW hat ab 1 Monat freigegeben, Genese können sich jederzeit boostern lassen – schadet nicht, usw.
    (Fortsetzung folgt)

  84. 2862.

    " Weil sie die Studie des Max-Planck-Instituts überhaupt nicht widerlegen können."
    Hallo Thomas,
    mit der Studie ist alles in Ordnung und sie braucht nicht widerlegt werden. Wozu auch? Auch mit der FPP2-Maske ist alles OK. Sie hat sich im Labor bewährt. Sowohl die Studie als auch die Maske sind aber nicht Teil des Problems, wir unterhalten uns über (fehlende) Akzeptanz und (fehlende) Nachweise der Wirksamkeit im Alltag. Es geht um angewandte Epidemiologie und nicht um einen Masken-Qualitätswettbewerb im Sinne der Stiftung Warentest.

  85. 2861.

    " Weil sie die Studie des Max-Planck-Instituts überhaupt nicht widerlegen können."
    Hallo Thomas,
    mit der Studie ist alles in Ordnung und sie braucht nicht widerlegt werden. Wozu auch? Auch mit der FPP2-Maske ist alles OK. Sie hat sich im Labor bewährt. Sowohl die Studie als auch die Maske sind aber nicht Teil des Problems, wir unterhalten uns über (fehlende) Akzeptanz und (fehlende) Nachweise der Wirksamkeit im Alltag. Es geht um angewandte Epidemiologie und nicht um einen Masken-Qualitätswettbewerb im Sinne der Stiftung Warentest.

  86. 2860.

    Ich denke die Aufschlüsselung der Auffrischungen nach Alter ist interessant, lässt aber nur bedingt Schlüsse zu ob es ein Systemversagen gab oder gibt. Die ü80 in meinem Umfeld hatten keine Schwierigkeiten an den dritten Shot zu gelangen.
    Das heißt natürlich gar nix, da die allesamt geistig und körperlich noch gut unterwegs sind und im Alltag ohne fremde Hilfe sehr gut klar kommen.
    Fehlt es grundsätzlich am Angebot oder an der Nachfrage? Oder klappt die Verteilung nach Priorität nicht? Muss ich ein schlechtes Gewissen haben, weil ich übermorgen meinen Termin habe? Letzter Besuch im Impfzentrum vor ein paar Tagen mit den Kindern sah alles recht entspannt aus. Waren eher jüngere Semester anwesend.

  87. 2859.

    Siehe Plot "Dieser Teil der Bevölkerung hat schon eine Booster-Impfung bekommen" oben.

  88. 2857.

    Warum wird nicht gesagt wie viele schon geboostert sind ????

  89. 2856.

    Im wöchentlichen Lagebericht wird auch die VOC B.1.1.529, (Verdopplungszeit anscheinend 2,5 Tagen) besprochen:

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-12-16.pdf?__blob=publicationFile

    Auf Seite 32 Abbildung aller Landkreise Deutschlands, 325 detektierte Fälle B.1.1.529 (vom 21.11. bis 13.12).


    Ich setze darauf, dass wir bald wieder unser Niveau erreichen, dass durch Björn, SaschaT., Selbstundständig, Matthias (2x), Ursula Weiss, Gerhard und anderen bislang hervorragend sichergestellt wurde, indem wir in diesem Thread hier mit RKI-wissen oder anderen wissenschaftlichen Quellen kommentieren.

    Wortreiche Aufforderungen uns “Google(halb)wissen” zuzulegen und unbelegte Aussagen sind in diesem Thread hier sicher weniger zum Ziel führend, andere Threads dafür sicher besser geeignet, als dieser.

    Ich befürchte aber hartnäckig nicht verstanden zu werden ,so indirekt ich es auch ausdrücken mag.
    ;-)

  90. 2855.

    Danke, gern geschehen! Als Datenbankentwickler geht das meist relativ schnell.
    Solange ich neutrale Zahlen poste, kommt auch alles durch, doch wenn ich sie selbst interpretiere, dann wird seeehr genau drauf geschaut...

  91. 2853.

    Vielen Dank für Ihre Belehrungen!
    Bereits im November hatte ich hier geschrieben, dass vielen Menschen Leid erspart werden konnte, wenn die Entscheider im Sommer einen Plan B fürs Boostern entwickelt hätten.
    ... und wurde dafür ziemlich "belächelt", um es freundlich auszudrücken.

    Jetzt hat sich an dieser Situation für die vulnerablen Gruppen noch nicht viel geändert ...
    daher wollte ich auf dieses Thema nochmals aufmerksam machen!
    War jedoch scheinbar der falsche Weg!

  92. 2852.

    Ich reiche mal den direkten Link zur Studie nach, damit jeder sich selbst ein Urteil bilden kann:
    https://www.kmk.org/fileadmin/pdf/PresseUndAktuelles/2021/KMK-Corona-Studie_Abschlussbericht.pdf

  93. 2851.

    Ok und warum liefern sie auf dieser Grundlage dann keine Gegenargumente? Weil sie die Studie des Max-Planck-Instituts überhaupt nicht widerlegen können. Lieber debattieren sie über Nebenbaustellen wie den Arbeitsschutz, der „richtigen“ Publikationsstelle und stellen mathematische Verfahren in Zweifel.

  94. 2850.

    "Also sind immer noch nicht alle Ü60 geboostert?"
    Nein. Es fehlen demnach wohl noch 53%.

    "Wie sieht es bei Ü70 bzw. Ü80 aus?"
    So eine genaue Aufschlüsselung macht das RKI nicht.

    "Dies waren doch diejenigen in der erste Prio, also wären jetzt auch die ersten bei denen der Impfschutz nachlässt."
    Sicher. Was meinen Sie, wie die Hospitalisierungen bei "Impfdurchbrüchen" sonst zustande kämen, die immerhin ca. 50% in den Kliniken ausmachen? Das Durchschnittsalter der Hospitalisierten liegt bei 60 Jahren (inkl. Ungeimpften), das der Verstorbenen auf den ITS liegt bei 81 Jahren.
    Natürlich funktioniert ein Großteil der "vollständigen Impfungen" nicht mehr. Ausnahmsweise hat Lauterbach (jetzt, und zu spät) Recht. Deshalb habe ich mich hier schon mehrmals gegen 2G geäußert, das den Leuten immer noch Sicherheit vortäuscht.

  95. 2849.

    herzlichen Dank für die Antwort auf meine Fragen.

    Übrigens ein großes Lob an Sie, dass Sie hier an Tatsachen und Zahlen orientiert wesentliche Diskussionsbeiträge liefern. Zahlen, die Sie sogar selber aufarbeiten und uns allen hier zur Verfügung stellen.

    Vielen Dank auch für die Quellenangabe. Ich habe mir das nun selber auch angesehen. Sehr gute Seite.

  96. 2847.

    1. "... dass die überwiegende Mehrheit auch eine FFP2-Maske bevorzugt." Belege? Wo? In Berlin? In Brandenburg?
    2. "Auf Quarantänestationen sieht’s dann schon anders aus." Das war nicht das Thema, das ist Einsatz von Masken von unterwiesenen Personen beim Arbeitschutz. Es ging um FFP2-Pflichten für die allg. breite Bevölkerung in diversen öffentlichen Plätzen und Situationen und deren Wirkung auf das Infektionsgeschehen oder eben nicht sichtbarer Auswirkung auf das Infektionsgeschehen - das ganze möglichst mit den Zahlen dieser Seite oder hilfweise vom RKI nachzuweisen oder zu widerlegen.

  97. 2846.

    Zeigen Sie doch mal ganz konkret an den vorhandenen Epidemiezahlen hier bzw. beim RKI einen Effekt in der Infektionsdynamik zwischen Bundesländern mit FFP2-Pflicht und solchen ohne.

  98. 2845.

    Neuer Skandal: Britta Ernst (SPD), Ministerin des MBJS in Brandenburg und KMK-Vorsitzende im Kalenderjahr 2021, auf ihrem Ministerposten nicht mehr haltbar.

    Hat die KMK dem Bundestag Erkenntnisse über Schulschließungen verschwiegen, damit der ein Verbot beschließt? (18.12.2021)

    https://www.news4teachers.de/2021/12/hat-die-kmk-dem-bundestag-erkenntnisse-ueber-schulschliessungen-verschwiegen-damit-der-wie-gewuenscht-ein-verbot-beschliesst/

  99. 2844.

    Entschuldigung, aber ich glaube Sie wissen überhaupt nicht wovon Sie reden. Erzeugung von Aerosolen, Evaporation beim Transport und Größensortierung über geeignete Filtermethoden während des Transports in ein Analysensystem waren Teil meiner Diplomarbeit, da brauche ich nicht auf "Google-Wissen" zurückgreifen.

  100. 2843.

    Also sind immernoch nicht alle Ü60 geboostert?
    Wie sieht es bei Ü70 bzw. Ü80 aus?
    Dies waren doch diejenigen in der erste Prio, also wären jetzt auch die ersten bei denen der Impfschutz nachlässt.

  101. 2842.

    "Hier soll es vor allem um Fragen zu den Daten gehen."
    Passiert aber leider nicht und als Mitleser kommt man nach zwei Tagen kaum noch hinterher.

  102. 2841.

    Die Maximalforderung wäre ein „Ganzkörperkondom“. Das man sich mit FFP2-Masken in geschlossenen öffentlichen Räumen am besten schützt ist ja auch klar.
    Ich sehe jedenfalls, dass die überwiegende Mehrheit auch eine FFP2-Maske bevorzugt.
    Die „Arbeitsschutzanweisung“ in Op‘s kenne ich nicht. Aber es leuchtet ein, da dich das Op-Personal ja nicht selbst vor einer Ansteckung durch den zu Operierenden schützen muss.
    Auf Quarantänestationen sieht’s dann schon anders aus.

  103. 2839.

    Hab noch eine Idee, vielleicht sollten sie zuerst mal den Begriff Filter googeln um zu verstehen was die Funktionsweise eines Filters ist.
    Dann ist ihnen auch, ohne irgendeine Studie, klar, wieso ein Filter die Übertragung des Virus unterbinden kann. Wie gut welcher Filter das macht zeigt diese Studie.
    MEHR leistet das Filter nicht als FILTERN!!


  104. 2838.

    Um die Parallele zum Arbeitsschutz aufzuweisen.
    Bevor ein neuer Prozess oder eine neue Maschine in die Produktion übergeht, ist einer der wichtigsten Schritte die Gefährdungsanalyse. Daraus erkennt man die Risiken, den möglichen Schaden aber auch die Eintrittswahrscheinlichkeit und Bedingungen. Aus dieser Analyse ist herzuleiten ob Maßnahmen zum persönlichen Schutz sinnvoll und notwendig sind.
    Dabei stehen organisatorische Maßnahmen immer oben, weil am einfachsten und sichersten. Das Restrisiko wird mit geeigneter möglichst einfacher PSA und Ausbildung in der Anwendung sinnvoll minimiert.
    Bsp. elektrische Arbeiten, hohe Gefährdung, hoher Schaden und je nach Anlage hohe Wahrscheinlichkeit.
    Einfachste und sicherste organisatorische Maßnahme, arbeiten unter Spannung verbieten und die 5 Sicherheitsregeln anwenden und die PSA wird nur beim Schalten relevant, ansonsten eher uninteressant.
    Die Verbindung zum Thema passt nun nicht mehr in die 1000 Zeichen ist aber auch nicht so weit.

  105. 2837.

    "Warum trägt man eigentlich überhaupt eine Maske? " Wenn Sie die Norm kennen, werden Sie doch auch beruflich die Arbeitsschutzvorschriften zu partikelfilternden Masken kennen und deren Anwendungsbereiche. Sehen Sie sich die Arbeitsschutzvorschriften und lesen Sie sich die SOP in Ihrem Bereich nochmal durch. Daran führt keine Weg vorbei, da das nicht in 1000 Zeichen paßt.

  106. 2836.

    "Habe ich das richtig verstanden: 55% der 60+ und 45% der 18-59 Jährigen geboostert? Sind so die Zahlen? "
    Nein. Missverständnis. In absoluten Zahlen sind ca. 10% der 60+ mehr geboostert, als die 18-59-jährigen.
    Was wenig Aussagekraft hat, da die Bevölkerung in letzterer Gruppe eben etwas kleiner ist. Ich hatte mir nicht die Mühe gemacht, die Bevölkerungszahlen dazu auch noch ins Verhältnis zu setzen. Nachtrag deshalb (für Berlin):
    18-59: 37% geboostert
    60+: 43% geboostert

    Ansonsten zu den Impfungegn nach Alter hier:
    https://www.corona-in-zahlen.de/impfungen/
    Da unten in der Tabelle den Reiter "Alter" anklicken.

  107. 2835.

    „Und über die Effizienz der Maske entscheidet sicher nicht die Arbeitsschutzunterweisung sondern lediglich die Filterwirkung.“
    Das ist genau der Irrtum dem Sie hier unterliegen. Organisatorische oder soziale Probleme kann man nur begrenzt mit technischen Mitteln lösen.
    Ich kann für meine Mitarbeiter die beste PSA der Welt besorgen, wenn nicht eine entsprechende Fachkraft sie unterweist und die Führungskräfte motivieren wozu das gut sein soll, bringt das null, weil es nicht ordnungsgemäß oder gar nicht benutzt wird.
    Sollten Sie Personalverantwortung haben, dürften Sie wissen, dass der Faktor Mensch die häufigste Unfall- und Schadensursache ist.
    Also weiten Sie Ihren Blick auf das Thema etwas auf, weg von der rein technischen Betrachtung. Das sag ich als Ingenieur.
    Auf Ihre kontinuierlichen unterschwelligen Unterstellungen gegenüber mir und anderen Personen möchte ich nicht eingehen, würde nur bitten dies zurückzufahren, um Ihnen noch einen Rest von Glaubwürdigkeit zu erhalten.

  108. 2834.

    Alles was Sie beschrieben haben ist richtig. Nur einem Kleinigkeit haben Sie außer Acht gelassen: die Frage der Prak­ti­ka­bi­li­tät im Alltag. Nicht immer die technisch optimalste Lösung ist auch die beste Lösung im Alltag. FPP2-Masken sind zweifelsohne den OP-Masken überlegen wenn es um Filterleistung geht. Gleichwohl bedeuten sie: weniger Trägerkomfort, höhere Belastung für den Träger, höhere Chance, dass sie falsch aufgesetzt werden wir und deshalb auch ihre Rolle nicht erfüllt, niedrigere Akzeptanz. Wie dann die Gesamtbilanz im Endeffekt aussieht ist deshalb umstritten. Deshalb tragen auch Menschen mit Immundefekten oder Immunsupprimierte medizinische Masken weil Nutzen-Belastungsbilanz für diese spricht. Und deshalb wird auch in einer OP-Maske operiert, weil man den dadurch erwirkten Schutz für ausreichend erachtet.
    Mit eifriger Durchsetzung von Maximalforderungen kann man oft das Kind mit dem Bade auskippen.

  109. 2833.

    "Das Käseblatt ist eine wissenschaftliche Publikation vom Max-Planck-Institut. " Das ist schlichweg falsch. Das Paper erschien im PNAS. Das sind die Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS) (https://www.pnas.org/page/about), das ist keine Publikation des MPI. Es waren als Autoren Wissenschaftler des MPI in Göttingen beteiligt, neben welchen von der Uni Göttingen und der Cornell University in Ithaca. Sie sollten wirklich mal die Originalveröffentlichung erst lesen und nicht nur die Sekundärliteratur dazu als Presseveröffentlichung.

  110. 2832.

    "Und über die Effizienz der Maske entscheidet sicher nicht die Arbeitsschutzunterweisung sondern lediglich die Filterwirkung." Das ist schlichtweg falsch und ich hoffe, daß Sie nicht eine Arbeitsschutzbelehrung für Ihre Angestellten nach der Maxime durchführen. Es geht nicht um die pure Filtereffizienz des Maskenmaterials, es geht um den Personenschutz vor negativen Auswirkungen von eingeatmeten Partikeln der Umgebungsluft bei der Anwendung der Schutzmasken in der jeweiligen Umgebung und da ist die reine Materialeigenschaft nur ein Punkt unter anderen.

  111. 2831.

    Warum trägt man eigentlich überhaupt eine Maske?
    Gut, warum wird so eine Maske im Zusammenhang von tröpfchen- und aerosolübertragenden Viruspartikel helfen können?
    Und weiß man denn nicht bereits aus Untersuchungen wie sich das Corona-Virus über die Atemwege überträgt?
    Und sie wollen tatsächlich behaupten, dass die Ergebnisse entweder falsch oder unbrauchbar sind?

  112. 2830.

    Der Kommentar #10525 gibt einen Hinweis auf das Problem mit der FFP2-Pflicht für die allg. Bevölkerung. Er scheint FFP2 beruflich zu tragen und trägt es dann auch privat weiter zum Eigenschutz. Da er den richtigen Umgang damit im Rahmen des Arbeitsschutzes wahrscheinlich verinnerlicht hat, wird es individuell auch beim privaten Gebrauch einen Vorteil bringen beim Infektionsschutz. Aber dieses Beispiel ist nicht für die reale Anwendung in der allg. Bevölkerung verallgemeinerungsfähig.

  113. 2829.

    Das Käseblatt ist eine wissenschaftliche Publikation vom Max-Planck-Institut.
    Manche glauben nicht, dass man physikalische/technische Vorgänge auch mathematisch beschreiben kann.
    Ich kann nur sagen, dass eine Entwicklung ohne Simulationssoftware heutzutage in nahezu allen Bereichen (Maschinenbau, Elektrotechnik, HF, …) undenkbar wäre.
    Und über die Effizienz der Maske entscheidet sicher nicht die Arbeitsschutzunterweisung sondern lediglich die Filterwirkung.

  114. 2828.

    Sie haben nicht wirklich gelesen, richtig? Die Untersuchung ist wertvoll für den Arbeitsschutz am Arbeitsplatz für eingewiesenes Personal. Die Untersuchung bringt wenig an Argumenten für die FFP2-Pflicht in der breiten Allgemeinbevölkerung in der Öffentlichkeit, da diese weitgefächerten Faktoren nicht mal angerissen werden. An den breiten Einsatz wird man so auch nicht mit Argumenten rankommen, das müßten wohl epidemiologische Untersuchungen sein, welche zwei Gebiete ähnlicher Bevölkerung in D aber verschiedener Maskenvorschriften vergleichen. Die Frage ist nicht, ob es ein paar Prozente bringt, sondern, ob die FFP2-Pflicht für die breite Anwendung in der Öffentlichkeit ein wesentlicher Einflußfaktor zur Infektionskontrolle ist, oder ob andere Maßnahmen wesentlicher wären.

  115. 2827.

    Wochenbericht RKI S.32: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenbericht_2021-12-16.pdf?__blob=publicationFile
    Bei aller Unsicherheit der Erfassung von B.1.1.529, würde ich mal vermuten, daß die dazugehörige Welle im Gebiet um Essen bis zur Genze nach Belgien/Niederlande einen wichtigen Startpunkt haben könnte - auch der Kreis Heinsberg könnte wieder mit bei den Ersten dabei sein. Hamburg und Bremen könnten trotz hoher allg. Impfquoten auch schon am Anfang mit dabei sein.

  116. 2825.

    " In welchem Käseblatt die Studie veröffentlicht wurde weiß ich nicht. Es gab eine Doku auf Phönix dazu! "
    Danke für Ihre ehrliche Antwort.
    Die Frage wie man die Infektionswahrscheinlichkeit von 0,1% ermittelt wenn man eine Gruppe Menschen für eine bestimmte Zeit in einem geschlossenen Raum unterbringt bleibt für mich allerdings weiterhin wichtig.
    Mit allem Respekt, aber wenn man konkrete Zahlen in die Welt setzt sollte man wissen woher man sie genommen hat. Es geht dabei weder um mich noch um Sie, es geht nicht mal um Ihre, wahrscheinlich ehrlich gemeinte Aussage. Und bestimmt nicht darum wer recht hat und wer falsch liegt. Es geht um Glaubwürdigkeit. Wenn man Zahlen bemüht, dann ist es was diametral anderes als wenn man eigene, subjektive Meinung äußert.

  117. 2824.

    „Diskussionen gegen die Maske“ auch hier wieder ein Beispiel von bipolarem Denken.
    Ich fühl mich auf Grund der anderen Bemerkung im gleichen Satz nicht angesprochen aber es wird über die Maske diskutiert und nicht dagegen.
    Ansonsten wie schon gesagt, wer sich damit besser fühlt, soll die FFP2 bevorzugen. Schlechter wird es kaum sein.
    Ich persönlich hatte damit kein gutes Gefühl, öfter verrutscht, mehr Korrekturbedarf und schlechtere Atmung.
    Alles subjektiv.
    Berliner oder bayrischen ÖPNV nutze ich eher selten. Fand es im bayerischen Urlaub aber schon ziemlich ziellos allein mit meiner Familie in einer Klamm mit FFP2 Maske rumzulaufen.

  118. 2823.

    Also ich habe 2 Exemplare davon zu Hause und ich gönne beiden von Herzen so lange wie möglich Kind zu sein.
    Wenn ich morgens zum Appell am Frühstückstisch rufe, hören beide am ehesten auf „Kinder kommt in die Küche!“

  119. 2822.

    Ich trage seit März 2020 im ÖPNV und am Arbeitsplatz eine FFP2 Maske. In keinem Seniorenheim wo ich tätig war gab es Infektionen. Auch davor hatte ich im Krankenhaus eine Maske tragen müssen wenn mit Patienten gearbeitet werden musste die infektiös waren. Diskussionen gegen die Maske werden vielleicht von Menschen geführt die sich minderwertig vorkommen, in keinem Job arbeiten wo es Pflicht ist, oder sich nie infiziert haben. In welchem Käseblatt die Studie veröffentlicht wurde weiß ich nicht. Es gab eine Doku auf Phönix dazu! Für mich ist die FFP2 unabdingbar, wichtiger wie das impfen!

  120. 2821.

    Ich weiß, dass Sie das wissen und wollte der Redaktion nur sanft aufzeigen, dass der Weg zur Visualisierung und zeitlichen Verknüpfung der verschiedenen Daten gar nicht so schwer sein dürfte.

  121. 2820.

    War ja meine Frage, ich verstehe das auch nicht. Auch wenn es nur um die 3% sind. Die offizielle Empfehlung gab es im August/September also vor 3-4 Monaten. Wurden denn vorher schon Kinder/Jugendliche in erfassbarer Größenordnung geimpft?

  122. 2819.

    Haben Sie das Paper überhaupt komplett gelesen? Es ist und bleibt eine Simulationstudie mit teilweise nur angenommen Parametern aufgrund von anderen Simulationen in der Literatur oder teilweise Labormessungen an verschiedenen Maskentypen. Es ist keine Feldstudie unter realen Einsatzbedingungen in der beiten Bevölkerung. Es ist interessant, hat aber für die Frage des breiten Einsatzes zum Infektionsschutz in der allg. Öffentlichkeit (im Gegensatz zum Arbeitsschutz bei unterwiesenem Personal) nur beschränkte Relevanz.

  123. 2818.

    Gibt es irgendwo die durchschnittliche Inzidenz (arithmetisches Mittel oder Median etc.) über längere Zeiträume (6 Monate, 1 Jahr oder gesamte Pandemie oder so) aufgeschlüsselt nach einzelnen Altersgruppen? Hat jemand da einen Hinweis? Vielen Dank!

  124. 2817.

    Gibt es irgendwo die durchschnittliche Inzidenz (arithmetisches Mittel oder Median etc.) über längere Zeiträume (6 Monate, 1 Jahr oder gesamte Pandemie oder so) aufgeschlüsselt nach einzelnen Altersgruppen? Hat jemand da einen Hinweis? Vielen Dank!

  125. 2816.

    "Absolut gesehen sind etwas mehr geboostert in AK 60+, als in AK18-59; ca. 55:45%.
    In den letzten Wochen gehen die Kurven da wieder runter. Das kann eigentlich nur an fehlenden Nachmeldungen liegen."

    habe ich das richtig verstanden: 55% der 60+ und 45% der 18-59 Jährigen geboostert? Sind so die Zahlen?

    Dann würde es heißen: Impfstoff auf alle raufhauen, egal welches ErkrankungsRisiko sie haben. Wer mit 18 Jahren immer noch hohe AK-Titer hat, wird geboostert, weil er Internetaffin ist + sich online anmelden kann. Die Ü 80 sind dann vielleicht besonders selten geboostert, möglicherweise.

    Was wäre von einer Prämie für Hausärzte zu halten? jeder noch nicht geimpfte Ältere wird u.U. auch zu Hause aufgesucht + Arzt wird dafür mit sehr guter Prämie belohnt? Also richtig gut, ist immer noch besser als ITS bezahlen.

    Es gehen dann beide Kurven (60+ und 18-59) runter, nehme ich an?

  126. 2815.

    Ok hier der direkte Link zum Paper des Max Planck Institut:
    https://www.pnas.org/content/pnas/118/49/e2110117118.full.pdf
    Ja klar wird da auch simuliert, was denn sonst. Dafür hat der liebe Gott ja die Naturgesetze geschaffen auf deren Basis sich solide Berechnungen anstellen lassen. Aber dem liegen natürlich Messungen an Probanden zu Grunde, sozusagen dei Einmessung der Basisparameter. Ehrlich gesagt zweifele ich nicht von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts erstellte Zusammenfassungen an:
    https://www.ds.mpg.de/3821690/news_publication_17915640_transferred?c=18391
    gezogen.
    Und ganz ehrlich, für die Tatsache, dass der Apfel vom Baum fällt, brauche ich keine weltweite Versuchsanordnung, da reicht mir Newtons Gravitationsgesetz.

  127. 2814.

    Nochmal mit anderen Worten, die Wirksamkeit der korrekt getragenen FFP2 Maske zweifelt kaum jemand an. Es geht um die Pflicht und das ist keine labortechnische sondern eine soziale Frage.
    Hat die Pflicht an den gewählten Orten und Zeiten etwas gebracht oder hätte man den gleichen Effekt auch mit einer dringenden Empfehlung hinbekommen?
    Multiplizieren Sie sich einfach mal die Risiken.
    Überhaupt einen Infizierten treffen, lange genug, mit ausreichend Kontakt, das ganze in einer beliebigen Berliner U-Bahn, zu beliebiger Zeit und selbst dann findet eine Übertragung nicht zwingend statt. Und erst jetzt kommt das Risiko zwischen FFP2 und OP-Maske ins Spiel. Wahrscheinlich hab ich noch einiges vergessen.
    Zum überschaubaren Infektionsrisiko im ÖPNV gab es ja bereits Untersuchungen.
    Wieviele U-Bahn Flirts mit realer Fortpflanzungschance sind damit verhindert worden?
    Nochmal nix gegen die FFP2-Maske aber Pflicht als Bart- und Brillenträger?

  128. 2813.

    Wirklich 0,1%? Verstehe ich Sie richtig?
    Man hat mehr als 1000 Menschen in einem Raum versammelt und danach festgestellt dass sich eine Person infiziert hat?
    Gibt es in dieser Publikation auch einen methodischen Teil, dem man Infos zum Studiendesign entnehmen kann?
    Und falls nicht: wie kamen diese 0,1% als Ergebnis zustande?.

  129. 2811.

    Vor 10 Tagen wurde eine Studie veröffentlicht. Es gab auch einen Test mit mehreren Personen in einem geschlossenen Raum. Eine makellose FFP2 Maske ordnungsgemäß getragen, Infektionsgefahr 0,1% Das liefert zur Zeit kein Impfstoff!!

  130. 2810.

    Wer redet denn von 3,4 % Berliner/Brandenburger Jugendlichen? Das ist die Zahl des von @Matthias ins Spiel gebrachten RKI-Impf-Dashboards.
    Ist wohl logisch dass sich solche Zahlen ohne nähere Gebietsangabe immer auf ganz Deutschland beziehen.

  131. 2809.

    Wer redet denn von 3,4 % Berliner/Brandenburger Jugendlichen? Das ist die Zahl des von @Matthias ins Spiel gebrachten RKI-Impf-Dashboards.
    Ist wohl logisch dass sich solche Zahlen ohne nähere Gebietsangabe immer auf ganz Deutschland beziehen.

  132. 2808.

    Danke. Schöne Zusammenstellung. Eine solche Darstellung mit den "verfallenen" Impfungen wollte ich immer wieder hier mal haben, aber das war wohl technisch nicht umsetzbar für diese Seite. Man sieht dort aber schön, daß wir uns gerade so auf den Status quo Ende Somme "hinboostern", also gerade so die empfohlenen Auffrischungen schaffen - ich finde, das ist durchaus ein Erfolg, allerdings ist es kein wirklicher Fortschritt zu mehr "aktiven/frischen" Impfungen.

  133. 2807.

    Vom Bauchgefühl her kann ich der Argumentation folgen. Aber gibt es auch aktuelle Feldstudien zur Dunkelziffer pro Altersklasse in Berlin und Brandenburg, welche das untermauern oder widerlegen könnten?

  134. 2806.

    @RBB
    Die Aufteilung der Inzidenzen nach Impfstatus stimmt nicht.
    Das lageso unterscheidet jetzt noch mit Booster somit passt die Zuordnung hier auf der Seite nicht mehr.

  135. 2805.

    Ich habe die Rohdaten des RKI (Github) mal nach Berlin gefiltert und in Zeitdiagramme überführt. (Leider kann ich die nicht veröffentlichen, da der RBB keine Verlinkungen auf GoogleDrive zulässt.)
    Danach kann in Berlin von 3,4% Jugendlichen beim Boostern keine Rede sein. Es waren insgesamt genau 2902 Fälle in B/BRB.

    Zweitimpfung:
    Der Peek bei den 60+ lag in der 21. Woche. Bei 18-59 in der 26., bei 12-17 in der 36.
    Sonst finden seit der 39. Wochen nur noch wenige Zweitimpfungen statt.

    Boostern:
    Steil noch oben ging es ab Woche 40. Erheblich steiler, als bei den Zweitimpfunge im Sommer.
    Absolut gesehen sind etwas mehr geboostert in AK 60+, als in AK18-59; ca. 55:45%.
    In den letzten Wochen gehen die Kurven da wieder runter. Das kann eigentlich nur an fehlenden Nachmeldungen liegen.

  136. 2804.

    Zur (kommenden) B.1.1.529-Welle:
    https://www.tagesschau.de/ausland/corona-omikron-101.html
    Am interessantesten finde ich den Absatz:
    "Zudem deuteten erste Analysen darauf hin, dass die Anzahl der Reinfektionen in Südafrika ansteige. "Wir schließen daraus, dass die Bevölkerung anfälliger für Omikron als Delta sein könnte", so Gottberg.
    Nach vorläufigen Einschätzung schütze eine überstandene Corona-Infektion nicht vor einer Infektion mit der neuen Omikron-Variante, so Gottberg. Die Frage werde weiter erforscht. Es gebe allerdings Anzeichen, dass der Krankheitsverlauf bei Omikron weniger schwerwiegend sei, wenn es sich um eine Reinfektion handele oder der Patient geimpft sei." Es ist also wohl nur weniger schwerwiegend, wenn es eine Reinfektion Genesener ist - ist das nicht zu erwarten? Und wenn es viele Reinfektionen gibt, würde ich auch viele Impfdurchbrüche erwarten. Naiv oder realistisch?

  137. 2803.

    Ja gibt es #10493 aber gerne nochmal:
    Max Planck Institut:
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-ffp-masken-101.html
    Und alleine die Normung nach Europäische Norm EN 149 ist keine Theorie sondern eine praktische vom Hersteller zu realisierende Schutzwirkung.
    Ich staune immer wieder für was Menschen alles Expertisen benötigen. Ein Wunder das einige Personen noch selbstständig ohne Evidenz aufs Klo gehen können.

  138. 2802.

    Ja gibt es #10493 aber gerne nochmal:
    Max Planck Institut:
    https://www.tagesschau.de/inland/corona-ffp-masken-101.html
    Und alleine die Normung nach Europäische Norm EN 149 ist keine Theorie sondern eine praktische vom Hersteller zu realisierende Schutzwirkung.
    Ich staune immer wieder für was Menschen alles Expertisen benötigen. Ein Wunder das einige Personen noch selbstständig ohne Evidenz aufs Klo gehen können.

  139. 2801.

    https://interaktiv.morgenpost.de/corona-impfungen-deutschland-bundeslaender-weltweit/
    Hier kann man die Aufteilung der Auffrischungsimpfungen nach Altersgruppe erkennen.

  140. 2800.

    Dazu, auch als Anregung für den RBB für's entsprechende Diagramm: Der Lagebericht des Lageso weist neuerdings auch den Anteil der Geboosterten an den symptomatisch Positiven aus. Aktuell liegt deren Inzidenz bei ca. 6, während die der normal Geimpften bei 55 liegt.

    Deutlicher kann man kaum darstellen, wie es um die Einschätzung der Impfwirksamkeit nach mehreren Monaten bestellt ist.
    (Und über 2G kann sich damit jeder selbst sein Urteil fällen...)

  141. 2799.

    "Die Kinder haben seit Wochen die höchsten 7-Tage-Inzidenzen."
    Man muss es anscheinend in gewissen Zeitabständen immer mal wiederholen: Kinder werden per Schule regelmäßig meist 3x die Woche getestet. Wieviele Erwachsene tun das wie oft? Deren Dunkelziffer, gerade der Geimpften asymptomatischen, ist viel höher!
    Zu den Zahlen: Inzidenz aktuell bei 10-14 Jahren: 740; bei 40-49 Jahren: 394. Deshalb gehe ich davon aus, dass die tatsächllche Infektionsquote in den mittleren Altersklassen eher sogar höher ist.

  142. 2797.

    "... sogar Kinder signifikant 3mal geimpft wurden ..."

    Wie funktioniert dies - nach den "Richtlinien" müssten diese Kinder ihre 1. Impfung ca. April/Mai bekommen haben?
    Sind dies dann die Kinder bzw. U18 mit schweren Vorerkrankungen oder auch "Otto normal"?
    Gibt es dazu Zahlen, kann m.E. ja nur ein geringer Teil sein, oder?

    Vorab schonmal Danke für die infos!

  143. 2796.

    Das Problem ist der nach wie vor viel zu hohe Anteil an Ungeimpften.
    Und sie haben Recht, man hätte von Alt nach Jung boostern müssen um wenigstens alle geimpften vulnerablen Gruppen durchzuboostern.
    Die 3,4% geboosterten Kinder entscheiden nicht über die kommenden Hospitalisierungsraten.

  144. 2795.

    Ic hweiß, daß wir beim RKI sowas haben. Ich wollte die Redaktion sanft dazu bewegen, wenigsten eine grobe Dreiteilung der Plot in Kinder/Jugendliche - Erwachsene bis 60 - Erwachsene ab 60 einzuführen, da man daraus bessere Schlüsse ziehen kann.

  145. 2794.

    Das ist wieder nur eine Simulationsstudie, keine Feldstudie.
    Zitat aus dem PNAS-Artikel: "we use a comprehensive database on respiratory particle size distribution; exhalation flow physics; leakage from face masks of various types and fits measured on human subjects; consideration of ambient particle shrinkage due to evaporation; and rehydration, inhalability, and deposition in the susceptible airways."

  146. 2793.

    Wo in der maslowschen Bedürfnispyramide würden Sie denn die Verfügbarkeit von FFP2 Masken einordnen?
    In meiner persönlichen Definition von glücklich sein, taucht sowas bislang noch nicht auf.
    Die Masken mögen unter Laborbedingungen und bei geschulten Arbeitsplätzen ihre Schutzfunktion sicher nachweisen. Das zweifelt kaum jemand an. Aber im alltäglichen Leben unter realen Bedingungen mit realen Menschen in hinreichend großer Menge? Gibt es da belegbare Daten die irgendeinen Effekt erkennen lassen?
    Die Diskussion hatten wir aber auch schon des Öfteren.
    Kann natürlich jeder halten wie er möchte Selbstschutz ist ja nicht verboten.

  147. 2792.

    Im Impfdashboard werden auch die Auffrischungen nach Alter grob aufgeschlüsselt, leider ohne Zeitachse. Ansonsten bietet das RKI auf ihrem GitHub die historischen Rohdaten auch für die Auffrischungen an. Den altersgeteilten Verlauf der Impfkurve mit der Altersverteilung der Infektionen abgleichen, dürfte für die Planung der ITS Betten und die Abschätzung der Treffergenauigkeit beim Impfen recht aufschlussreich sein.
    Auffrischungen auf Teufel komm raus bringen ja wahrscheinlich wenig. Wenn man sieht das inzwischen sogar Kinder signifikant 3mal geimpft wurden, kann man sich schon Fragen stellen. Zulassung für Kinder ist ja noch gar nicht so alt, dass da großer Bedarf bestehen dürfte.

  148. 2791.

    Ab mitte Januar kann sich jeder glücklich schätzen, der noch eine gut funktionierende FFP2 Maske hat. In GB haben sich die Infektionszahlen dank Omikron in wenigen Tagen verdoppelt. Egal ob geimpft oder nicht, das Virus macht da keine Unterschiede mehr. Als zuverlässiger Schutz bleibt die FFP2 Maske, das haben die neusten Studien alle belegt!

  149. 2789.

    "Gab es hier diese Diskussion nicht schon bis ins kleinste Detail?"Ja, richtig vor ca. einem Jahr hier unter diesem Artikel. incl. zahlreicher wissenschaftlicher Paper/Belege.

    Mein Stand von damals:
    Mit einer OP-Maske kann man u.U. sogar bis 95% Filterleistung (Aerosole, Abscheideleistung) haben, wenn mit Hilfsmitteln dicht angelegt.
    OP-Maske normal getragen verringern Aerosole wohl deutlich(sonst würden sie ja nicht feucht sein, nach einiger Atemzeit). Sie filtern also auch Aerosole.
    FFP2: Die gemessene und angegebene Filterleisung von FFP2 / 3 wird nur am Stoff gemessen- ohne mögliche "Leckage" am Gesicht.

    Das weicht von den 2 zitierten Aussagen von @Thomas ab, daher wollte ich das hier nur richtig stellen, falls es doch neue Erkenntnisse gegeben hätte.

    Soweit also nichts Neues dazu kommt, betrachte ich meinen hier genannten Wissensstand von vor 1 Jahr unverändert als zutreffend.

  150. 2788.

    An was würden Sie einen spürbaren Effekt festmachen wollen? FFP2-Pflicht gilt längst nicht überall und längst nicht überall wo sie gilt wird sie auch eingehalten. Laien wie wir werden Effekt wohl nie direkt erkennen können.

  151. 2787.

    Beim Facharzt und Personal finde ich das ok und sicher auch zielführend. Als Arbeitsschutzmittel setzen wir diese Halbmasken ja auch nicht zum Spaß ein. Ich vermisse aber einen spürbaren Effekt in der allg. Infektionsdynamik durch die FFP2-Pflichten in der Öffentlichkeit, die ja schon sehr lange in Berlin und Bayern bestehen. Insteressant wäre der Vergleich mit anderen Ländern und deren Maskenvorschriften und Infektionsdynamiken, aber das würde von eigentlichen Thema der Seite schon recht weit weg führen und kann hier nicht weiterverfolgt werden.

  152. 2786.

    Aus ihrer Frage entnehme ich als Mitleser, dass Sie von den Masken gegen Aerosole; Schutz vor Viren nichts oder wenig halten. Als ich kürzlich bei einem Facharzt war hatten fast alle Patienten die ffp2 Masken auf und das Personal samt Ärztin alle.

  153. 2785.

    "Impfquote ist kein Selbstzweck." Aber der Eindruck ist schon, daß das genau so ist. Schade, daß die Impfquoten für die vollständigen Serien und die Auffrischungen oben nicht wenigstens grob in Altersklassen eingeteilt sind (gibt es aber woanders, zumindest für die vollständigen Impfserien schon gesehen, für die Auffrischungen kann ich mich nicht erinnern) - das wäre für die Frage nach der zu erwartenden Belastung der Kliniken eher zielführend.

  154. 2784.

    Entschuldigen Sie, es sollte keine endlose Diskussion werden, nur eine Abschätzung zur Relevanz der Zahlen. Und für den Zweck Danke für Ihre Antwort.

  155. 2783.

    Die Norm kennt jeder, der solche Masken einsetzt - wir tun das erfolgreich zum Schutz vor feinen Stäuben auf Arbeit. Die Frage ist mehr: Wo sehen Sie einen nachweisbaren Effekt beim Einsatz zum Infektionsschutz in der breiten Bevölkerung?

  156. 2782.

    Sorry, aber dies ist doch eine Kommentarspalte, um seine Meinung zu äußern und sich auszutauschen.
    Kann daher nicht verstehen, was Sie an Nachfragen derart stört. Werde es jetzt aber unterlassen.
    Danke und Ihnen auch eine schöne Weihnachtszeit!

  157. 2781.

    1. Es ging um die Gruppe der PCR-positiv getesteten Kinder und deren Anteil am Impffortschritt der gesamten Kinder.
    2. Sie verweisen auf eine Diskussion, ohne das Ergebnis mitzuteilen.
    3. Es nervt schon wieder. Mein Fehler, hier zu schreiben. Besinnliche Festtage!

  158. 2780.

    Ja, die Diskussionen gab es bereits.

    Ich hatte aber gefragt, was es "für Sie" bedeutet.
    Dass die Gruppe der Kinder für Sie kaum relevant ist, reicht mir ja vollkommen als Antwort.
    Vielen Dank

  159. 2779.

    Überschaubar bedeutet für mich, dass die Gruppe kaum relevant für das Ganze ist, irgendwo im einstelligen Prozentbereich, ohne genau zählen zu wollen, weil eben kaum relevant.


    Gab es hier diese Diskussion nicht schon bis ins kleinste Detail?

    Was war das Ergebnis?

  160. 2776.

    Unter 12 Jahre Zustimmung. Ansonsten hatte ich die Gruppe weiter gefaßt auf bis zu 18 Jahre. Entschuldigung, mein Fehler - war ungenau formuliert.

  161. 2775.

    "... 2. Der Anteil PCR-positiv getesteter Kinder wird weiterhin überschaubar sein. ..."

    Was bedeutet für Sie "überschaubar"?
    Die Kinder haben seit Wochen die höchsten 7-Tage-Inzidenzen.

  162. 2774.

    "Der Impffortschritt hängt also bisher davon ab, wie viele Eltern sich nicht an der Stiko orientieren."
    Richtig. Vorausgesetzt, dass wir als Impffortschritt undifferenziert den Zuwachs der Gesamtzahl aller Impfungen verstehen, unabhängig davon wer geimpft ist. Nun hat eine Impfung einen ganz anderen Wert bei einem Menschen mit schwachem Immunsystem (also auch einem erhöhten Risiko) und eine ganz andere bei jemanden der ein gut funktionierendes Immunsystem hat (also z.B. bei Kindern). Kurz: weil Risiko an Covid-19 zu sterben bei einem Menschen über 75 mehr als tausendfach höher ist als in der Altersgruppe 5-12, ist auch epidemiologisch gesehen seine Impfung viel, viel mehr wert. Der Zahlenfetischismus kann dazu führen, dass wir Menschen die erkranken können und Krankheit, die wir bekämpfen wollen aus den Augen verlieren. Impfquote ist kein Selbstzweck.

  163. 2773.

    OP-Maske: "Bei Aerosolen kann man diesen Typ Maske vergessen. "
    Welche Belege haben Sie dafür?
    "FFP2 besitzen eine 95-%ige und FFP3 eine 99%-ige Schutzwirkung. Dies ergibt sich aus der zu erwartenden Maskenleckage. "
    Welche Belege haben Sie dafür?

  164. 2772.

    1. Eine Empfehlung gibt es nur für vorerkrankte Kinder, für die meisten also nicht.
    2. Der Anteil PCR-positiv getesteter Kinder wird weiterhin überschaubar sein.

    Der Impffortschritt hängt also bisher davon ab, wie viele Eltern sich nicht an der Stiko orientieren.

  165. 2771.

    Also eine OP-Maske schützt nur andere Teilnehmer gegen eigene tröpfchenhafte Expositionen, dass dürfte, so hoffe ich, weitestgehend klar sein, wenn man sich den Aufbau und das eingesetzte Material dieser Maske ansieht. Bei Aerosolen kann man diesen Typ Maske vergessen.
    Eine zertifizierte FFPn-Maske (filtering face piece) spezifiziert im n den zugeordneten Gefahrenschutz. FFP2 besitzen eine 95-%ige und FFP3 eine 99%-ige Schutzwirkung. Dies ergibt sich aus der zu erwartenden Maskenleckage.
    Also eine FFP2-Maske ist nach Kosten-Nutzen-Abwägung, insbesondere bei Einhaltung aller anderen geforderten Sicherheitsmaßnahmen, die geeignete Wahl bei längerem Aufenthalt in geschlossenen öffentlichen Räumen. Klar wer Lust hat kann sich auch mithilfe eines Ganzkörperkondoms schützen :-))

  166. 2770.

    Wenn man mal als gegeben nimmt, daß mit der FFP2-Vorschrift Infektionen maßgeblich verhindert werden sollen, so glaube ich nicht so richtig daran, daß die momentan besseren Infektionszahlen in B gegenüber BRB auf die dauerhafte FFP2-Pflicht in B zurückzuführen sind, da in Bayern eine ähnliche Vorschrift wie in B bestand und besteht und Bayern aber zu den Infektionschwerpunkten gehört. Irgendwie scheint diese FFP2-Pflicht eine deutsche Spezialität zu sein (insbesondere Berlin und Bayern), ohne daß das viel geändert hat daran, daß D einen Infektionsausbruch in der weltweiten Spitzenklasse bekommen hat.

  167. 2769.

    Ist denn der schnelle Impffortschritt beider ALtersgruppe der Kinder angesicht der weiter hohen 7d-Inzidenzen in der Gruppe überhaupt machbar? Bei Erwachsenen war die Empfehlung der Stiko eine Impfung im Abstand von 6 Monaten nach Genesung (definiert als positiver PCR-Befund). Wenn das bei Kindern genauso ist, dürfte für viele Kinder aufgrund der hohen Ansteckungsraten erst Ende Frühjahr eine Empfehlung zu einer Impfung vorliegen.

  168. 2768.

    "Höchste Priorität hat die FFP2 Maske, die laut neuster Studie besser schützt wie der Impfstoff, Abstand halten, Hände waschen und lüften."
    Die FFP3 Maske schützt noch besser. Am besten aber schützt ein Bio-Hazard-Overall.
    Die Fragen bleiben: wo wollen wir eine sinnvolle Grenze zwischen maßloser Übertreibung und notwendigen Maßnahmen ziehen? Wieviel Schutz brauchen wir eigentlich? Wollen wir uns schützen um nicht schwer zu erkranken, oder um uns nicht zu infizieren? Und vor allem: wie lange noch?

  169. 2767.

    Inwieweit überschneidet sich die Zahl der bisher als Infizierte gemeldeten mit der Zahl der als Geimpfte gemeldeten?
    Fall 1: (wahrscheinlich die größere Gruppe) Ehemals Infizierte und danach Geimpfte
    Fall 2: (der wahrscheinliche Impfdurchbruch) als Geimpfter gemeldet und danach als Infizierter gemeldet
    Geimpft immer als vollständige Serie für den jeweiligen Impfstoff zu verstehen.
    Zusatzfrage 1: Wie hoch ist die aktuelle Dunkelziffer in Brandenburg bei den Infizierten? Aus alten Untersuchungen war mal bis gleiche Zahl wie gemeldete Infektionen abgeschätzt worden.
    Zusatzfrage 2: Zählt ein wahrscheinlicher Impfdurchbruch danach auch noch als vollständig geimpft oder nur für das folgende halbe Jahr als Genesener ohne Impfung?

  170. 2766.

    Ich habe da etwas gefunden, vielleicht hilft es Dir ja weiter?
    https://www.rnd.de/gesundheit/nano-masken-gegen-corona-bundesanstalt-fuer-arbeitsschutz-raet-von-spezialmasken-ab-IT4L4V7ONRHLZI7SPIQDYEL7XU.html

  171. 2765.

    Habe mir gerade 10 neue ffp2-Masken gekauft. Immer wieder dauert mir die Entscheidung zu lange. Welche sind wirklich zu empfehlen ? Es gibt ja auch waschbare ffp2- Masken. Was ist davon zu halten ?

  172. 2762.

    Auf meinem Smartphone endet die Tabelle bei "Schleswig". "Holstein" ist schon nicht mehr sichtbar und die Tabelle lässt sich auch nicht nach oben verschieben.

  173. 2760.

    Ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich Danke sagen für die sehr anschaulichen Dartstellungen der Vielzahl der Aspekte der Corona Entwicklungen in Berlin und Brandenburg.
    Super Grafiken, sehr aussagefähig, perfekte Erläuterungen und die permanente Weiterentwicklung der Grafiken/Darstellungen. Großes Lob.

  174. 2759.

    Hallo,
    habe eine Frage zur Impfquote:
    Wenn ich als Brandenburger in Berlin geimpft wurde, erhöht meine Impfung dann die berliner oder die brandenburgische Impfquote?

  175. 2757.

    Kann es sein, dass in der Tabelle mit den Angaben zu den Impfquoten nach Bundesland Thüringen fehlt oder liegt das ggf. an einer fehlerhaften Darstellung der Seite auf meinem Smartphone?

  176. 2756.

    Zu: "Diskussionen über andere Länder" Ist denn ein Spezial-Beitrag in Arbeit, in dem vergleichend exemplarisch mehrere Länder mit verschiedenen Strategien und bisherigen Ergebnissen verglichen werden?

  177. 2755.

    Danke für den freundlichen Hinweis und danke für die Duldung der bisherigen teilweise ausschweifenden Kommentare. Bei anderen Beiträgen zu kommentieren ist aber teilweise schwierig für eher mit Arbeit beschäftigte Kommentatoren, da die Kommentarbereiche oft sehr schnell geschlossen werden. Ich möchte mich auch für die gut gemachte Seite beim Redaktionsteam bedanken, insbesondere auch bei Maier-Borst für seine gut recherchierten Artikel zu speziellen Themen. Bleiben Sie dran und bleiben sie gesund. In dem Zuge gleich zwei Wünsche: Da B.1.1.529 wohl demnächst einen wesentlichen Anteil der Infektionen haben wird, wäre es schön, wieder die Verteilung der Varianten und deren Entwicklung in Deutschland darzustellen. Zur effizienteren Platznutzung könnte man die Booster in den Impfquotenplot integrieren.

  178. 2754.

    Liebe Userinnen und User,
    wir möchten Sie darum bitten, unter diesem Beitrag beim Thema zu bleiben. Natürlich hat alles einen Bezug zu Corona, aber wenn die Diskussionen zu ausschweifend werden, können wir leider nicht alle Kommentare freigeben. Hier soll es vor allem um Fragen zu den Daten gehen. Diskussionen über andere Länder, Virologen oder Politik-Maßnahmen müssen wir leider unterbinden. Dafür gerne unter die jeweiligen Beiträge kommentieren.
    Mit besten Grüße aus der Redaktion

  179. 2753.

    WHO hat schon eine Meldung raus gebracht dass Omikron allein mit Impfen nicht mehr zu beherrschen ist. In meinem Verhalten muss ich da nichts ändern. Höchste Priorität hat die FFP2 Maske, die laut neuster Studie besser schützt wie der Impfstoff, Abstand halten, Hände waschen und lüften. 3 mal geimpft bin ich auch, falls die Maske mal nichts taugt!

  180. 2752.

    Fortsetzung: wenn wir Pech haben dann sitzen wir in ein paar Jahren da, mit einer SARS-CoV-2-Variante mit sehr hohem R-wert, wo also erhebliche stärkere Nichtpharmakologische Maßnahmen erforderlich sind als bisher, und mit sehr viel höherer Letalität. Es ist ja nicht gesagt dass die Letalität so bleiben muss, wie bisher, kann ja steigen. Aber an Tote haben wir uns dann ja auch irgendwie gewöhnt.

    Dann werden wir sagen, während wir ein paar Monate auf die angepassten Impfstoffe warten (die von gewinnorientierten Aktiengesellschaften produziert werden): Hätte wir doch damals mit SARS-CoV-2 gemacht, was wir auch mit SARS-CoV-1 gemacht haben. Und vielleicht klappt es dann mit den Impfstoffen auch mal nicht.

    Vielleicht ist dann die chinesischer Diktatur das einzige Land der Welt ohne SARS-CoV-2.

  181. 2751.

    Zum 2. Quarksartikel (+/- flüchtig gelesen): das wäre die optimistische Variante einer endemischen Entwicklung, logisch. Aber: was ist bei Wechsel in einen anderen Wirt und Rückübertragung auf Menschen? Also so positiv entspannt kann man das m.E. nicht unbedingt sehen. Was ist bei einer Steigerung der Letalität? Was ist mit ADE? Bei infektionsverstärkenden Antikörpern in größerem Maße wird es sehr schwierig.

    Eben ein bisschen Russisches Roulette, wozu die Politik in besonderem Maße Anfang 2020 bereit war.

    Und wie lange wollen wir beim Auftreten neuer Immunescapevarianten warten, bis wir vielleicht einen einigermaßen funktionsfähigen Impfstoff haben?

    Aber ich denke wenn wir in diesen Dinge so nonchalant über Risiken hinweggehen können, könnte dieses eine Vorlage sein auch in anderen Bereichen weniger auf Warnungen der Wissenschaft Rücksicht zu nehmen (Beispiel Klimawandel) und sich weniger anzustrengen um uns nicht zu überfordern, weil wir es sowieso nicht managen können.

  182. 2750.

    Eine Impflicht hilft natürlich nur dann, wenn sich damit die Impfquote signifikant steigert. Das ist deshalb wichtig, da die Bundesregierung mit allen Mitteln, notfalls auch durch stärkere Kontaktbeschränkungen, verhindern will, dass eine "natürliche" Durchseuchung mit Omikron bei naiv immunisierten Personen stattfindet. Stichwort Überlastung des Gesundheitssystems.
    Andernfalls spült es ordentlich Bußgelder in die klamme Staatskasse ;-). Nein aber Spaß beiseite und darüber wird ja noch ausgiebig debattiert werden, kann sich dadurch die Impfquote tatsächlich steigern lassen, natürlich nicht bei rumschadronierenden Nazis und Leerdenkern.

  183. 2749.

    Danke für die Links. Nichts Neues gefunden aber sicher von allg. Interesse und sprachlich gut und einfach aufbereitet.
    Zum Pandemiemangement und WHO: Viele Staaten haben sich für das endemisch machen entschieden aber einige verfolgen weiter das Ziel nahe Null-Fälle zu kommen mit der Perspektive Ausrottung des Erregers. Eine der Fraktionen muß sich bewegen, da nicht beides zugleich auf der Welt geht. Da vermisse ich eine Stellungnahme der WHO. Es will hier niemand davon lernen, aber das Beispiel Japan zeigt, daß die Strategie nahe Null-Fälle-kommen durchaus möglich ist mit den aktuellen Stämmen in einem Industrieland mit viel internationaler Verknüpfung - die Fraktion mit der Strategie hat also wohl nicht ganz unrecht. Wenn man sich dagegen den WHO-Bericht ansieht (https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update-on-covid-19---14-december-2021) dann funktioniert das endemisch machen noch nicht so richtig gut. Strategiewechsel in Korea mißglückt auch.

  184. 2748.

    Liebe Ursula,

    danke für Ihre Frage. Die Statistik beim RKI wird über den Wohnort des Betroffenen zugeordnet. Entsprechend dürften verlegte Fälle dort nicht einfließen.

  185. 2747.

    >>Warum wurde das Alter bei Kindern für Zutritt zu 2G auch ohne Impfung von 12 auf 14 in der neuen Verordnung in BRB angehoben? ... Kennt hier jemand den medizinischen oder epidemiologischen Grund für diese Erweiterung der Altersklasse?<<
    "Da muss sich einer was bei gedacht haben." - eine häufig irrige Annahme!
    Ich glaube nicht, dass da irgendwelche Durchseuchungsstrategen dahinter stecken, eher wollte man mal nett zu den Familien sein und ihnen den Alltag erleichtern.

  186. 2746.

    Nein, er hat im Groben schon Recht. Es gibt ja neben Viro-etc.-logen auch noch GesundheitssoziologInnen und -psychologInnen. Was ich von denen hörte, geht durchaus in diese Richtung. Von Impfwilligen ist nicht ja die Rede, sondern von den "Impfverweigerern": Die gehen mit einer Impfpflicht sehr wohl in verstärkten Widerstand. Und ein großer Teil derer lässt sich in seiner Haltung weder durch 2G-Gängelung, noch durch Testbefreiung beim Boostern erschüttern. (Selbige wird uns einige zusätzliche Hospitalisierte bescheren - nicht viele, aber es zählt ja jedes Menschenleben...)

    Zudem kommt die Impfpflicht zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt: Wenn sich herausstellt, dass Boostern vor Omikron nur sehr bescheiden schützt - Lauterbach kann da noch so viel Zuversicht vermelden, wie er will-, dann wird das Wasser auf die Mühlen der "Gegner".

  187. 2745.

    Eine Impfpflicht ist faktisch ein Impfzwang. Menschen, die die verhängten Strafen nicht zahlen können, kommen ins Gefängnis. Und zwar mit Zwang.
    Somit gibt es vielleicht nur eine Impfpflicht für reiche Menschen aber einen Impfzwang für nicht gut betuchte.

  188. 2744.

    @RBB: Frage zur Hospitalisierungsinzidenz, speziell in Berlin:

    Werden bei der Hospitalisierungsinzidenz nur Bürger/Bewohner von Berlin gezählt oder alle Personen, die in ein Berliner Krankenhaus aufgenommen werden? Wie ist es mit Personen, die von außerhalb oder innerhalb Berlins verlegt werden?

    Anlass: Es gab ja Meldungen, dass Coronakranke aus anderen Bundesländern in Berliner Kliniken verlegt wurden. In den früheren Wellen gab es auch internationale Verlegungen nach Berlin.

  189. 2743.

    Ich würde mich bei naturwissenschaftlichen Phänomenen auch immer bei Quarks umsehen, denn die bereiten die Themen wirklich sehr verständlich aber ohne Verlust der wissenschaftlichen Grundlage auf:
    Herdenimmunität:
    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/warum-ein-impfstoff-die-pandemie-auch-2021-nicht-beendet/
    Endemie:
    https://www.quarks.de/allgemein/wie-es-mit-corona-weitergeht/
    Schaut man sich die praktischen Randbedingungen an ist eigendlich klar wo die Reise hingehen wird und welche Maßnahmen dazu zielführend sind.
    Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen, dass die WHO, gerade bei weltweiter Perspektive, ernsthaft vom Aussterben (Verschwinden) des Virus ausgeht.

  190. 2742.

    Zur Impfpflicht:
    Politiker aller Parteien haben vor der Bundestagswahl versichert, dass es keine Impfpflicht geben würde. Das war meiner Ansicht nach ein Riesenfehler, der die jetzigen Proteste mit befeuert hat. Und er zeigt auch, dass die Lernkurve nicht besonders ausgeprägt ist. Es ist schließlich nicht die erste Falschaussage von Seiten der Politik.
    Da ist leider viel Porzellan zerschlagen worden. Und ob so eine Impfpflicht für die Pandemie viel bewirkt, steht auch noch in den Sternen.
    Insofern ist es richtig, dass die allgemeine Impfpflicht nicht noch 2021 beschlossen wird, wie es ja mal angekündigt war. Vielleicht erledigt sich diese Idee unter Omikron im neuen Jahr von allein.

  191. 2741.

    >>Eine Impfpflicht hat eigentlich den gegenteiligen Effekt<<
    Dem möchte ich auch widersprechen. Gegenteilig ist schon mal Quatsch. Man kann sich fragen, ob die Impfpflicht nützt, also die Impfquote deutlich vergrößert. Ich erwarte von einer Impfpflicht nicht viel.
    Wir haben ja jetzt die 2G/3G-Regelungen für Arbeit und Freizeit. Das macht das Leben für Ungeimpfte schwer mit der Folge, dass sich doch so mancher zum Impfen entschließt, siehe die gestiegenen Erstimpfungen.
    Eine Impfpflicht hilft vielleicht einigen, die sich verrannt haben, ohne Gesichtsverlust ("Jetzt werde ich ja gezwungen") aus ihrer Verweigerung raus zu kommen. Insofern halte ich eine Impfpflicht für richtig.
    Aber wirksam wird eine gesetzliche Regelung erst im Frühling, sogar die Pflegekräfte etc haben Zeit bis Mitte März. Wenn Omikron das hält, was man befürchtet (oder erhofft), dürfte es dann viele Genesene, aber kaum noch Ungeimpfte geben.

  192. 2740.

    Man muss auch keine epidemiologische Begründung suchen, sondern kann sich auch mit einer menschlichen zufrieden geben. Gruppen, die nicht geimpft werden können oder für die es keine allgemeine Empfehlung gibt, sollen nicht wie Impfverweigerer behandelt werden. Die Anpassung von 12 auf 14 korrigiert jetzt die zu strenge Auslegung der Grenze unter Berücksichtigung von Impfmöglichkeiten und der unterschiedlich schnellen Entwicklung von Kindern.

    In Berlin können Obdachlose von der 3G-Regelung in Bahnhöfen ausgenommen werden. Auch hier wird sich keine wissenschaftliche Begründung dafür finden, sondern ebenfalls nur eine humane. Man kann nun die Regelungen insgesamt anzweifeln oder diese sinnvollen Ausnahmen ins Gesamtbild einordnen und akzeptieren.

  193. 2739.

    Wer haucht dir sowas in deinen Kopf.
    Den gegenteiligen Effekt? Niemand der sich impfen lassen wollte wird es wegen einer Pflicht nicht machen. Schliesse nicht von deinem Wohlstandstrotz auf andere. Aber in Pflege und Gesundheitsberufen geht es nicht ohne. Bei Schulen und Kindergärten muss es auch kommen.
    Querdenker wollten schon Gewalt, bevor es Corona gab, da ist jeder Ausrede recht.

  194. 2738.

    Ich hatte eine ad hoc Vermutung: Die Hochinzidenzaltersgruppen gehen über 12 hinaus und umfassen auch wesentlich die Gruppe bis 14. Wenn man also die Altersgruppe welche nicht von den Regelungen bei 2G betroffen ist erweitert auf bis zu 14 Jahre, dann kommt man den Ziel schneller näher, das Virus endemisch zu machen und riskiert zumindest vorerst keine weitere Belastung des Gesundheitssystems, da die Altersgruppe kaum schwerer erkrankt. Es gilt ja weiterhin als einziges Ziel für Eingriffe ins Infektionsgeschehen, daß die Fallzahlen und insbesondere die Zahl der Erkrankten nicht nur nicht schneller steigen darf, als Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.
    Es sind halt weiterhin grob die beiden Lager: Die einen wollen es endemisch machen und dabei nur nicht zu viele Opfer in zu kurzer Zeit, die anderen wollen jede Infektion verhindern und es weitestmöglich zurückdrängen. Wird noch spannend, wie die WHO das bei der Kontrolle der Pandemie unter einen Hut bekommt - bisher Schweigen.

  195. 2735.

    Die angegebene Wirksamkeit (bez. auf gesunde, geimpfte Menschen) bezieht sich nur auf den Schutz gegen einen symptomatischen Verlauf und da sieht es ohne Booster schlechter als bei Delta, denn selbst nach Boosterung haben die mRNA-Impfstoffe (Moderna ist mit Biontech vergleichbar) "nur" 75 % Wirksamkeit. Der Hohe R-Wert sagt uns, dass Omikron sehr wahrscheinlich irgendwann, bei ungestörter also homogener Ausbreitung schon ab Januar, das Infektionsgeschehen dominieren wird.
    Zur Schwere der Infektionen sind die Daten noch zu dünn. Und zu den Langzeitfolgen erst recht.
    Also man sollte WIRKLICH auf die Wissenschaftler hören und sich definitiv impfen lassen, ganz kar!!
    Sorgen macht mir nur das Inventurergebnis von Lauterbach zu den Impfstoffreserven. Gesundheitsminister Spahn scheint ja wirklich ganze Arbeit geleistet zu haben.

  196. 2734.

    Eine Impfpflicht hat eigentlich den gegenteiligen Effekt…. es überlegen mehr … wieso muss man, was steckt dahinter… ist es doch nicht so gut wie man sagt.
    https://www.swr.de/swraktuell/radio/medizin-historiker-impfpflicht-ist-ein-stumpfes-schwert-100.html
    Dazu kommt dann noch das dadurch Gewalt legitimiert würde… ihr zwingt mich dann wehre ich mich.
    Und mit einer Pflicht war man nie erfolgreicher als mit freiwilligkeit.
    Masern impflicht und trotzdem gibt es jedes Jahr Ausbrüche … z.B. Dänemark…keine Pflicht und nahezu 0 Fälle.

  197. 2733.

    Höhere Fallzahlen bei hoffentlich nicht höheren Hospitalisierungen sind wohl zu erwarten. Ungeboosterte Menschen werden wahrscheinlich ungeimpften gleichgestellt und im Frühjahr kommen vielleicht (zu spät für diese neue Variante) angepasste Impfstoffe auf den Markt. Dann gibt es die 4. Impfung.

  198. 2731.

    Mal eine Frage in die Runde: was können wir von Omikron erwarten?
    Immerhin eine Variante mit einem R Wert von (wohl) knapp 4 (statt 0.88 Delta). Impfstoffwirkung deutlich herabgesetzt. In London heute bereits die vorherrschende Variante. Krankheitsverläufe der Virusträger sollen weniger heftig sein.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/129970/Rasante-Omikron-Ausbreitung-in-Grossbritannien-Impfstoffe-ohne-Booster-kaum-noch-wirksam

  199. 2730.

    "Hätten wir eine Impfpflicht ist es durchaus denkbar, dass Impfgegner mit seltsamer Rechtfertigung sich besinnen würden und sich endlich impfen lassen. "
    Ein interessanter Gedanke. Angenommen, die noch nicht geimpften würden dann alle geimpft werden. Was versprechen Sie sich konkret und direkt davon? Impfquote ist kein Selbstzweck und eignet sich deshalb nicht als Ziel bei Festlegung der Strategie.
    Was für kurz- mittel- und langfristige Ziele wurden bisher definiert? Wo wollen wir hin? Um welchen Preis? Welche Verluste sind wir bereit zu akzeptieren? Ich wünsche mir Antworten auf diese Fragen von den Entscheidern, nicht die Erbsenzählerei bei Bestimmung der Personenzahl am Weihnachtstisch. Oder Verhängung von unbegründeten und nicht durchsetzbaren Regeln im Wochentakt.

  200. 2729.

    "Kennt hier jemand den medizinischen oder epidemiologischen Grund für diese Erweiterung der Altersklasse?"
    Hallo Björn, warum regen Sie sich ausgerechnet bei dieser Kleinigkeit auf?
    Reicht Ihnen das kluge Statement: "Wir müssen die Leben retten und Krankenhäuser entlasten" nicht mehr aus? Der Satz mit dem man Fragende und andere Querulanten, die es zu genau wissen wollen immer erschlagen kann?
    Detaillierte, ausgewogene medizinische und/oder epidemiologische Begründungen setzen medizinisches und epidemiologisches Wissen voraus. Bei uns hat die PMK die Weichen gestellt, eine Versammlung, machen wir uns nichts vor, von Laiendarstellern, die zwar keine Expertise aber dafür eigens entwickelte Vorstellungen mitbringen. Für Umsetzung auf Landesebene sind Bankkaufleute, Juristen und Verwaltungswirte zuständig. Unter Vorsitz eines besorgten Herren, zwar ohne Hochschulabschluss, aber mit viel Erfahrung in Gewerkschaftsarbeit auf Bezirksebene.
    Warum plötzlich eine Begründung?

  201. 2728.

    Habe doch schon erwähnt: Hätten wir eine Impfpflicht ist es durchaus denkbar, dass Impfgegner mit seltsamer Rechtfertigung sich besinnen würden und sich endlich impfen lassen. Dieser Gedankengang stammt zwar nicht von mir; bin aber dafür aufgeschlossen. ( War früher MA des IHP ).

  202. 2727.

    Kennt hier jemand den medizinischen oder epidemiologischen Grund für diese Erweiterung der Altersklasse?

    Braucht man den oder reicht die Tatsache, dass die Impfung von jungen Kindern äußerst umstritten ist und noch kein gesundes Kind, welches gerade 12 geworden ist, bereits regulär doppelt geimpft ist?

  203. 2726.

    Ich stimme ihnen insoweit zu, dass wir aus guten Gründen eine parlamentarische Demokratie haben. Aber ich denke die Politik wird sich über forsa und co. in so einer wichtigen Entscheidung ein Feedback darüber holen, inwieweit die Bevölkerung eine allgemeine Impflicht akzeptiert oder nicht. Und natürlich wird aus gutem Grund dafür geworben sich impfen zu lassen. Eckart von Hirschhausen-Doku über Long-Covid ist eine sehr gute Dokumentation zum Thema Corona. Sollte man sich unbedingt mal ansehen, was Corona für viele Menschen bedeutet.

    Aber sie haben vollkommen Recht, wir werden sehen.

  204. 2725.

    Warum wurde das Alter bei Kindern für Zutritt zu 2G auch ohne Impfung von 12 auf 14 in der neuen Verordnung in BRB angehoben (https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/detail/~14-12-2021-schaerfere-kontaktbeschraenkungen-ab-15-dezember). Ich finde dazu auch nichts in der Begründung zur Verordnung (https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbldetail.jsp?id=9451). Kennt hier jemand den medizinischen oder epidemiologischen Grund für diese Erweiterung der Altersklasse?

  205. 2724.

    Werden wir sehen. Ich bin zumindest kein Gegener von Impfpflichten, wenn dafür eine vernünftige Begründung gebene ist.
    Ergänzung: Mehrheiten in Demokratien sind nicht da, sondern werden gemacht. Deshalb lohnt sich auch immer die Frage: Cui bono. Bei Umfragen bin ich immer etwas skeptisch, was da wirklich abgebildet wird oder ob da nicht beim Thema und der Art der Fragestellung zum geeigneten Zeitpunkt nicht auch etwas Strategie der jeweiligen Auftraggeber dahintersteht. Allg. mag ich eher weniger, daß es sich immer mehr zu einer Umfrage-Demokratie entwickelt -ich vermute da immer, daß es weniger um fundierte wissenschaftliche Fakten geht, sondern eher um Meinungen und gefühlte Wahrheiten.

  206. 2723.

    Dem kann ich folgen. Manchmal ist schon blöd, daß man hier alles sehr kurz fassen muß und eher holzschnittartig etwas darstellen muß - aber bisher klappte das immer ganz gut mit Nachfragen.

  207. 2722.

    Unsere Sichtweise und Meinung zum Thema Corona liegen so diametral auseinander, dass es keinen Sinn macht, wenn ich meinen Standpunkt zum x.-Mal wiederhole.
    Glücklicherweise leben wir in einer Demokratie, in der immer noch der Mehrheitswille maßgebend ist. Insofern ist die Impflicht ein Thema für den Bundestag, indem das Für und Wider in Verbindung mit dem verfügbaren Expertenwissen transparent debattiert werden wird. Dies geschieht auch nicht im luftleeren Raum, sondern im Kontext repräsentativer Umfragen und Meinungen von Verbänden, Instituten etc..
    Wird die Impfpflicht verbindlich im Bundestag beschlossen, steht es ja jedem Bürger frei, entsprechend Bescherde beim Bundesverfassungsgericht zu führen.

  208. 2721.

    Wen gefährdet er denn? Den Geimpften? Den freiwillig Ungeimpften? Ganz sicher nicht.
    Wenn dann sind es die wenigen,bei denen die Impfung nicht anschlägt oder die sich nicht impfen lassen können. Allerdings können die sich relativ gut mit FFP2 selbst schützen und machen nicht eine so große Anzahl aus,die irgendeine Pflicht rechtfertigen würde.

    Die Meinung kann man natürlich vertreten,bis Corona habe ich davon aber noch nie gehört.
    Wer sich sowas in den letzten paar Jahren hat einreden lassen,ist selber schuld.

    Die angebliche Belastung des Gesundheitssystem wurde schon diskutiert.

  209. 2720.

    Ist ja kein Widerspruch. Wir befinden uns ja mit der Pandemie in einem Katastrophenfall. Mir ging es nur darum klarzustellen, dass die "Einsätze" der Bundeswehr im Inneren gut begründet werden müssen und daher kein Regelfall sein kann und darf.
    Und wenn man dem folgt, kann man anderherum aus der Notwendigkeit der Umverlegung von Corona-Fällen durch die Luftwaffe der Bundeswehr auf die außergewöhnliche Belastung des Gesundheitswesens schließen. Denn andernfalls würde man die Verlegung mit zivilen Mitteln bewerkstelligen.
    Um nichts anderes ging es bei der Argument.

  210. 2719.

    Nur mal eine kurze Anmerkung, beide haben Recht, der eine spricht für Deutschland, dem anderen steht in einem Hotspot das Wasser bis zum Hals. Ich hätte eher ein Problem, wenn einer der beiden einen anderen Standpunkt vertreten würde.

  211. 2718.

    Ihnen ist aber schon bewußt, daß der Corona-krisenstab von Generalmajor Breuer geleitet werden wird? Breuer ist Kommandeur des Kommandos Territoriale Aufgaben, also genau für die Einsätze der Armee im Innern zuständig. Finde ich auch richtig, da die Armee nun mal vorallem auch ein Logistikexperte ist und das sollte man auch außerhalb von Kriegseinsätzen nutzen.

  212. 2717.

    Das ist ihre Meinung. Ich denke Kimmich hat daraus gelernt und 800000 Euro Verdienstausfall sind bestimmt auch motivierend.

  213. 2716.

    Nun ihnen sollte bekannt sein, dass der Einsatz der Bundeswehr, aus den Lehren des Dritten Reichs, aus gutem Grund im Inneren nur in außergewöhnlichen Notsituationen möglich ist.

  214. 2715.

    Ja genau nur beim Katastrophenschutz und den haben wir nicht regelmäßig und jährlich, sondern nur bei Katastrophen.

  215. 2714.

    Aus der Tatsache, dass die Bundeswehr eingesetzt wurde schlussfolgern Sie, dass die Lage es unbedingt erforderlich machte?
    Es geht natürlich auch so.

  216. 2713.

    Zustimmung und Ergänzung. Es wird gar nichts mehr über Reinfektonen ehemals Genesener berichtet - war mal eine riesen Thema. Wird das übehaupt noch erfaßt? Wäre bei B.1.1.529 wieder interessanter, da in RSA sich wohl viele infizieren, die eine Coronainfektion mit einem anderes SARS-CoV-2-Stamm schon mal hinter sich hatten. Ist auch gleich ein Problem der Übetragbarkeit der daraus folgenden Klink, da hier so gut wie nichts über die allg. schon stattgefundene Durchseuchung bekannt ist (alias Immunstatus der Bevölkerung bezüglich Coronainfektionen).

  217. 2712.

    "eine Durchseuchung ist gewollt" Das ist der Sinn von "Flatten-the-Curve". Die Epidemie dehnen, damit die Krankenhäuser nicht überlastet werden und man nicht zusätzliche Tote wegen fehlender Behandlungsmöglichkeiten bekommt. Gedehnte Kurve heißt aber auch gleiche Anzahl Infizierten und in der Summe gleiche Zahl Toter, wie eine ungebremste Epidemie, nur über längere Zeit verteilt. Bei der langen Zeit kommt die Impfung ins Spiel: Bei den Infizierten ändert das weniger (da gibt es eine Durchseuchung), aber richtig angelegt, ändert die Impfung die Mortalität bei gefährdeten Personen (Das sehen wir gerade, leider nicht so gut wie erhofft) - aber im Endeffekt ist eine Durchseuchungsstrategie, oder weniger dramatisch formuliert: der Erreger soll endemisch werden wie die anderen humanen Coronaviren.

  218. 2711.

    Sieht aus wie gewollt. Weshalb dann so viel "Zirkus" heute? Betr. Gespräch heute mit Entdecker von omikron nach Südafrika ?

  219. 2710.

    Doch so funktoniert das Katastrophenschutzsystem in D - nicht nur bei Corona:
    https://www.dw.com/de/so-funktioniert-der-katastrophenschutz-in-deutschland/a-58318736

  220. 2709.

    Die Aussage "Jeder wird sich früher oder später mit Corona infizieren" ist nur richtig für Staaten mit "Flatten-The-Curve"-Strategie zur Überführung der Epidemie in eine Endemie - bei Zero-COVID, trifft diese Aussage nicht zu, da es dort um Eradikation geht und nicht um das Herbeiführen einer Endemie. Egal was man von den Polen des Strategiespektrums hält, sie sind garantiert nicht koexistenzfähig nebeneinander in der Welt. Ich staune, daß die WHO da so ruhig zusieht als internationales Forum und eigentlich Bekämpfer der Pandemie.

  221. 2708.

    Ja, aber darum geht es doch! Das man nichts weiß und trotzdem kategorisch einteilt und daraus politische Maßstäbe setzt. ohne genaue Datenlage! Ich gebe Ihnen Recht, das ist "Wischiwaschi" und so läuft es seit zwei Jahren!
    Fehlende Kohortenstudien, aussagelose allgemeine "Neuinfektionen", unabhängig von der Anzahl der Tests werden Inzidenzen gebildet, jegliche Krankenhauseinweisungen, werden mit positivem Test zum Covidfall, die Validität von Tests, die Intensivbettenzahlen, der Anteil von Geimpften und Ungeimpften am Infektionsgeschehen - zu all dem gibt es nur höchst unzureichende Daten und Zahlen, auf deren Grundlage aber dennoch Pandemiepolitik betrieben wird. "Wir stochern im Nebel" (Prof. Matthias Schrappe) stimmt leider weiterhin.

  222. 2707.

    "... Kontaktpersonen quarantänisieren. ..."
    Die Zeiten sind doch auch schon vorbei. Leider!

    Wenn mein 3fach geimpfter Partner Corona-infiziert ist, muss ich als 3fach Geimpter weiterhin in sozialer Einrichtung arbeiten gehen.

    In Schulen werden nur noch selten Mitschüler in Quarantäne geschickt. Selbst Geschwisterkinder dürften erst bei bestätigtem PCR-Test in Quarantäne gehen ... kann z.Z. schon mal 2-3 Tage dauern.

    Ziemlich sinnvoll, oder?
    Der Übergang von 4. zu 5. Welle wird sicherlich "ohne Pause" stattfinden.

  223. 2706.

    Müssen sie nicht … ist alles freiwillig.
    Klar steht da kein Zeitpunkt… darum bleibt auch … es ist nur für die Öffentlichkeit… wie gesagt macht sich gut der bekehrte Sünder.

  224. 2705.

    3x testen in der Woche finde ich schon angemessen und ausreichend.
    Jedoch die Folgen bei einem postiven PCR-bestätigtem Fall sind m.E. vollkommen unzureichend.
    Keiner geht mehr in Quarantäne ... weder Banknachbar, noch ungeimpfter Lehrer/Erzieher und erst recht kein Geimpfter!

    Ich wäre auch dafür in Berlin die Weihnachtsferien schon am 20.12. starten zu lassen, damit könnte man doch evtl. (Selbstisolation) die Ansteckungen unterm Weihnachtsbaum etwas eindämmen.
    Aber nein, da würden ja die Entscheider "ihr Gesicht verlieren" - Schulen bleiben offen.

  225. 2704.

    Bei aller Freundschaft. Ich mag den Fußballer Kimmich aber die Nummer hat er sich selbst oder seine PR-Berater eingebrockt. Er ist ja nun kein Amateur sondern ein erfahrener Medienprofi. Als Bayernspieler wird man auch auf Medienarbeit trainiert und weiß wann und wozu man besser nix sagt.
    Wäre es so schwer gewesen zu sagen, mein Impfstatus geht euch nix an?
    Also er war sich 100% den Konsequenzen seiner Aussage bewusst. Wie auch Matthäus, Effenberg oder Basler zu ihren besten Zeiten,

  226. 2703.

    Nur ein Satz aus einem längeren Artikel, der den eigentlichen Inhalt nur ansatzweise wiederspiegelt.
    Je nach Interesse kann sich aus dem BR Artikel fast jeder seinen Satz der zur eigenen Meinung passt heraussuchen und alles andere einfach ausblenden.
    Ein paar Sätze weiter steht dass der Erfassungsfehler relativ gering ist und der Gesamteindruck bleibt. Desweiteren dass die verzögerte Erfassung des Impfstatus in der Mehrheit eventuell doch zu ungeimpft tendiert.
    Also alles ganz schön Wischiwaschi und kaum greifbar. Das sowas unkonkretes überhaupt veröffentlicht wird?
    Die Aussage, dass man den Status nicht vollständig erfassen kann, finde ich am interessantesten in dem Artikel.

  227. 2702.

    Dazu muss man nun noch anführen, dass der Virologe Herr Streek 1G für alle empfiehlt. Noch eine Sichtweise: Gäbe es eine Impfpflicht würde es weniger Impfgegner geben. Die berufen sich ja auch auf nicht zugelassene Impfstoffe-nur mit Notzulassung etc. Ohne Test bei Omikron wird es viel Ärger geben. In Schulen müßte man sowieso viel mehr testen.

  228. 2701.

    Wir haben ein Sicherungssystem: Infektionsfälle möglichst nicht ins Land lassen (da wird jetzt bei Omikron ja auch nicht viel getan, verglichen mit anderen Ländern), Infektionsfälle die im Land sind isolieren, Kontaktpersonen quarantänisieren.

    Dies ist Aufgabe der Beamten des Gesundheitsamtes die man alleine lässt. Während andere Länder das können, hat man sich darum hier kaum gekümmert.

    Und wenn die Bürger seit 2 Jahren ihren Beitrag zur Fallzahlreduktion leisten, sind die Politiker wieder und wieder nicht Willens die üblichen Normen staatlichen Handelns (wie eben beschrieben) wieder herzustellen.

    Sie versuchen es noch nicht einmal nach erfolgreicher Absenkung die Fallzahlen so niedrig zu halten, dass durch personell stark ausgeweitete Kontaktnachverfolgung die Seuchenbekämpfung hauptsächlich behördliche Angelegenheit ist. (siehe z.B. Thailand, Japan, Südkorea)

    Stattdessen wird geöffnet > Zahlen gehen logischerweise nach oben > kurz darauf wieder neue Maßnahmen.

  229. 2700.

    "Wenn jemand sich trotz Verfügbarkeit gegen eine Impfung entscheidet,nimmt er eventuelle Langzeitfolgen oder den Tot freiwillig in Kauf. Der Staat hat das nicht vorzuschreiben."
    Nein er gefährdet auch andere Menschen und trägt zur vermeidbaren Belastung des Gesundheitsystem und Grundrechtseinschränkungen aller bei.
    Der Staat kann natürlich nach Abwägung der Verhältnismäßigkeit eine Impflicht verhängen. Die Zuständigkeit des Bundes ergibt sich aus Artikel 74 Abs. 1 Nr. 19 Grundgesetz (GG). Der Bund hat bereits mit dem Gesetz zur
    Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG)dafür den notwenigen Rahmen geschaffen.

  230. 2699.

    Nochmal zum Anfang - es ging darum:
    Testpflicht für 3fach Geimpfte soll entfallen

    Warum soll zum jetzigen Zeitpunkt die Testpflicht entfallen?
    Begründung der Entscheider: Anreize für Boosterimpfung schaffen.

    Die Leute z.B. in Brandenburg müssen sich doch ziemlich veräppelt vorkommen bei der täglichen Suche nach einemTermin.
    Omnicron kommt auf uns zu. (ohne Angst, Sorge, Hinweis auf Gefährdung und Krankheitsschwere meinerseits)

    Wollen wir wieder einmal hinterherlaufen und im Januar feststellen:
    Ups, wir haben erst am 17. Februar mit dieser Variante gerechnet, müssen deshalb jetzt wieder mehr testen, um die rasche Ausbreitung einzudämmen.

    Dieses ganze Hick-Hack macht uns doch alle mürbe und man fragt sich schon, welchen Sinn macht das alles.

    Daher gibt es für mich nur eine Erklärung:
    Unsere Entscheider müssen das Geld zusammenhalten, wollen es sich nicht mit den Geimpften vermiesen und eine Durchseuchung ist gewollt ... nur keiner will es öffentlich zugeben!

  231. 2698.

    Meine Aussage nochmal als Schwachsinn zu bezeichnen und komplett zu verzerren ist keine Erläuterung.
    Es ging nur darum,wie man es erstmal schafft die Anzahl an Intensivbetten zu halten und nicht beliebig zu steigern.
    Es ist vor allem entscheidend,welches Alter geimpft wird und nicht wie viele insgesamt. Berlin scheint da gute Arbeit geleistet zu haben,indem man die Alten relativ früh zum dritten Mal geimpft hat.

    https://data.lageso.de/lageso/corona/corona.html#station%C3%A4re-behandlung

    Eine Überlastung ist nicht zu erkennen,obwohl man über 100 Betten weniger als letzes Jahr zur Verfügung hat.

    Wenn jemand sich trotz Verfügbarkeit gegen eine Impfung entscheidet,nimmt er eventuelle Langzeitfolgen oder den Tot freiwillig in Kauf. Der Staat hat das nicht vorzuschreiben.

  232. 2697.

    Fortsetzung: Wenn aber jemand hier die Schwarz-Weiß-Kanone rausholt und sich auf Kimmich, einem Mitglied unserer Gesellschaft und Angehöriger einer Berufsgruppe, die zu 90-95% geimpft ist, einschießt, mit Häme und Überheblichkeit, dann wird so was von den meisten hier akzeptiert (Danke trotzdem für die wenigen kritischen Stimmen). Es war schon schlimm genug, dass sich unsere alte Bundesregierung mit Kinmich beschäftigt hatte.
    Mein erster Gedanke bei Kimmich war, der hat sich doch sicherlich bewusst angesteckt, um danach als Genesen zu zählen. Eventuell war es so und er hat sich zu gründlich angesteckt. Es ist seit langem das erste mal, dass ein Sportler einen schweren Verlauf hatte.
    Zurück zum Anfang, die Bezeichnung Bipolar trifft es eventuell ganz gut. Ist sicher auch schwer, hier sowas zu vermeiden. Schlimmer ist sicherlich, gezielt polarisierende Stimmung unnötig einzubringen.
    Solange im TV kritischere Stimmen zu hören sind, muß man sich hier nicht mit Scharfmachern rumärgern.

  233. 2696.

    Ich bezweifele sehr, dass die Bundeswehr, deren verfassungsgemäßer Auftrag eigentlich nicht die Versorgung des Innenlandes ist, jedes Jahr Personen mit Atemwegserkrankungen in Deutschland in der Gegend herumfliegt?
    Wenn das wirklich so wäre, würde das Gesundheitssystem finanziell aus allen Nähten platzen und ich denke wir hätten es bemerkt.

  234. 2695.

    Aus Respekt möchte ich ihnen da noch einmal antworten. Sie schreiben:

    „ Nur wenn man sich für eine der Massnahmen besonders stark interessiert oder einsetzt, heißt das doch lange nicht das man alles andere ablehnt. “

    Für mich fängt da bipolares Denken an. Wenn gerade bei diesem so heiklen Thema die Gegenseite mit ihren Ängsten so unter Druck setzt, wird man eine ausreichend hohe Impfquote nie erreichen. Was heißt ausreichend, angemessen oder sinnvoll ist sicher besser als Beschreibung.
    Ich hatte Kontakt zu einem Querdenker der ersten Stunde, der hat mir schon im Frühjahr 2020 gesagt, dass er von seiner Hausärztin weiß, dass die Impfung lebensgefährlich ist, ich habe kurz danach den Kontakt abgebrochen, wegen pausenloser Dummheit.

    Zurück zum heute, Impfen ist wichtig, dem stimme ich seit langem zu. Aber auch Zurückhaltung bei Maßnahmen ist wichtig, nicht nur für die intakte Gesellschaft, zum Teil auch bei der Bekämpfung des Virus. Solche Gedanken findet man hier selten.

  235. 2694.

    Gut, dass symptomatische Fälle ohne Angaben zum Impfstatus als ungeimpft gezählt werden, ggf. dazu führt, dass die Inzidenz unter den Geimpften potentiell unterschätzt wird, steht auf der RBB-Seite auch. Aber denken wir mal nach - auch ohne Bayerischer Statistik-Experte zu sein: Dass jemand der geimpft ist, dem Gesundheitsamt zwar Name, Adresse, Kontakte, Symptome usw. angibt, aber keine Angaben zu seiner Impfung macht, halte ich für einigermaßen unplausibel. Hingegen fallen mir dafür, dass ein nicht Geimpfter keine Angaben dazu macht, eine ganze Reihe Gründe ein.
    Aber damit ich nicht missverstanden werde: Diese Statistik muss mit Bedacht interpretiert werden, wenn es eine hohe Zahl von symptomatischen Fällen ohne Angaben zum Impfstatus gibt. - Meine Interpretation steht oben.

  236. 2693.

    Jeder wird sich früher oder später mit Corona infizieren, wenn er sein Menschsein nicht aufgeben und völliger Isolation leben will (nur ein theoretischer Fall, praktisch unmöglich). Sie müssen also nur die Frage beantworten, mit welchen Maßnahmen schaffen sie es den Erstkontakt für die Menschen mit Corona so zu gestalten, dass das Gesundheitssystem nicht kollabiert, viele Menschen sterben oder Langzeitschäden davontragen.
    Ich sags mal sinngemäß mit den Worten des Journalisten Erik Kirschbaum. In Amerika versteht man nicht was hier in Deutschland los ist. Sie entwickeln den effizientesten Impfstoff gegen Corona und debattieren lieber über den Sinn und Unsinn dieser Impfung anstelle sich nun endlich mal impfen zu lassen. Was ist hier los, dass versteht kein Mensch mehr.

  237. 2692.

    "Ich sags mal überspitz, spätestens wenn keine deutschlandweite Umverlegung mehr möglich wäre, ist der Kollaps eingetreten. Trotzdem können schon zahlreiche Kliniken abgesoffen sein."

    Das haben Sie tatsächlich sehr, sehr überspitz formuliert.
    Die Umverlegung gehört in den saisonal bedingten Stoßzeiten zur Routine. Machen wir regelmäßig, seit Jahren bei jeder Welle der Atemwegerkrankungen. Nur normalerweise nicht so publikumswirksam wie diesmal.
    Die Zahlen (Inzidenzen und Hospitalisierungen) betrugen während dieser Welle niemals mehr als 50% dessen was in der 3. Welle der Fall war. Damals ist nix "kollabiert oder abgesoffen". Warum dazu bei geringer Auslastung kommen soll bleibt das Geheimnis derjenigen, die uns eine Apokalypse prophezeit haben und derjenigen die das verinnerlicht haben ohne die Zahlen zu prüfen. Zum Vergleich der Hospitalisierungszahlen empfehle ich die Graphik bei rbb24.de. Eine sehr gute und aufschlussreiche Darstellung ;)

  238. 2691.

    "Genau das ist für mich ein Problem der aktuellen Zeit - dieser inkonsistente Umgang mit den Informationen."
    Sie schreiben als "interessierter Bürger"? Vielleicht wird es für Sie ein Trost sein dass auch ich, als "Einer vom Fach" meine Probleme damit habe. Um Informationen richtig einschätzen zu können ist einerseits ein profundes medizinisches Wissen, andererseits ein Überblick hinsichtlich der komplexen Interessenlage und Abhängigkeiten nötig. Nehmen wir das von Ihnen erwähnte Beispiel: verschiedene Einschätzungen sind möglich, jede wird ein Körnchen (wenn nicht die ganze) Wahrheit enthalten. Es ist wahr, dass das System nicht vor dem Kollaps stand, die Zahlen belegen es. Es ist auch wahr, dass die Lage auf Intensivstationen dramatisch ist, das ist sie immer wieder seit Jahrzehnten, aber erst jetzt sehen die Intensivmediziner eine Chance die Aufmerksamkeit d. Öffentlichkeit auf ihre Probleme zu lenken. Und nutzen sie. Der Widerspruch ist scheinbar. Die Inkonsistenz leider nicht

  239. 2690.

    Ich weiß ja nicht wo Sie das lesen, aber was ich festgestellt habe ist eine drastische Zunahme von ich nenne es mal "bipolares" Denken bzw. Lesen. Vielleicht gibt es ja einen Fachbegriff dafür. Indikatoren Worte wie nie, niemals, immer, sofort, alle, keiner, jeder, niemand.
    Ich finde keine Aussage, die darauf hindeutet das "nur" das Impfen der Ausweg ist. Impfen ist sehr wahrscheinlich der einfachste, effektivste, sicherste und vielleicht auch billigste Weg aber sicher nicht der alleinige.
    Nur wenn man sich für eine der Massnahmen besonders stark interessiert oder einsetzt, heißt das doch lange nicht das man alles andere ablehnt.
    Ich denke niemand streitet ab, dass auch Medikamente schnellstmöglich in die Anwendung kommen müssen und auch das Kontaktbeschränkungen an der richtigen Stelle sinnvoll sind. Disskussionswürdig ist doch nur wie bei allem das richtige Maß, der richtige Ort und Zeitraum für die Anwendung der verschiedenen Maßnahmen incl. dem Impfen.

  240. 2689.

    "Ich war also zu optimistisch, daß es ähnlich wie bei der ersten Welle wird."
    Denke auch. Eine Analogie wird schwierig. Der bisherige Verlauf mag zwar halbwegs Ihrem Pandemie-Modell entsprechen, ist aber nicht einleuchtend. (Was die Todeszahlen angeht: Die entsprechen ja durchaus dem Verlauf der Hospitalisierungen. Auf den ITS geht es jetzt langsam auch in die Abflachung, was sich in ca. zwei Wochen wohl auch in der Sterberate wiederspiegeln wird.)
    Ich finde im Moment die Analogie zu anderen ARE interessant:
    https://grippeweb.rki.de/Wochenberichte/2021/2021-48.pdf
    Da verläuft Covid offenbar nicht viel anders, als die restlichen Atemwegserkrankungen. Deren Peek müsste allerdings noch kommen...

  241. 2688.

    Und? "...ist in Bayern möglicherweise..." Möglicherweise steht für den Konjunktiv in Bayern. Das es eine messbare Inzidenz auch bei Geimpften gibt ist im Zusammenhang mit der Delta-Variante und dem Verpennen der so wichtigen Boosterimpfung ja nun auch kein Geheimnis. Aber sie wollen hier doch nicht ernsthaft behaupten, dass die Inzidenz der Geimpften nur ansatzweise so hoch wie die der Ungeimpften ist?!?

  242. 2687.

    "Genau das ist für mich ein Problem der aktuellen Zeit - dieser inkonsistente Umgang mit den Informationen. "

    Sind sie nicht wirklich. Es fehlt nur, das wurde schon angesprochen, mehr Differenzierung.
    Beispiel: Die Inzidenz etwa unterscheidet sich zwischen Schleswig-Holstein und Sachsen 1:6. Mediziner müssen sich da logischerweise jeweils anders äußern. (Man könnte dort sogar die wenigen "Impfverweigerer" ignorieren, weil sie keine gewichtige Rolle mehr spielen.) Die Maßnahmen und Regeln müssten eigentlich unterschiedlich sein.
    Alles wird jedoch irgendwie in einen Topf geworfen und gut gerührt. Was hier "dramatisch" ist, ist es andernorts nicht- aber das wird nicht vermittelt.
    Was hierfür der Hintergrund ist, darüber kann man nur spekulieren. Vielleicht ist in der BRD schlicht das Glas lieber halb leer, als voll...

  243. 2686.

    Ich lese "...will sich doch impfen...". Wo steht da eine präziese Zeitangabe??
    Au man über welchen "Schw.." muss man hier alles eigentlich noch diskutieren.

  244. 2685.

    Das ist kein Widerspruch, während in dem von Ihnen zitierten Fall von der Abwendung eines deutschlandweiten Lockdown geredet wird, geht es in dem anderen Fall um konkrete lokale Ausprägungen. Schauen sie sich die Fallzallen der Hochinzidenzgebiete und Auslastungen der Kliniken an (nicht umsonst worde Menschen mit der Bundeswehr umverlegt).
    Ich sags mal überspitz, spätestens wenn keine deutschlandweite Umverlegung mehr möglich wäre, ist der Kollaps eingetreten. Trotzdem können schon zahlreiche Kliniken abgesoffen sein.
    Das ist eben immer das Problem in Beschreibungen von Massen- und Einzelphänomenen.

  245. 2684.

    Ich habe das schon richtig gelesen.
    Aus dem Spiegel:
    "Joshua Kimmich will sich nach einer Coronainfektion nun gegen das Virus impfen lassen. "
    Krankenkassen
    "Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt eine Impfung etwa sechs Monate nach der Infektion. Um sich gegen Virus-Varianten zu schützen, gegen die die eigene Corona-Erkrankung keinen ausreichenden Schutz bietet, ist eine Impfung bereits ab vier Wochen nach dem Ende der COVID-19-Symptome möglich. Für die vollständige Immunisierung reicht eine einmalige Impfung aus. Es können alle zugelassenen Impfstoffe eingesetzt werden."

    Darum geht es... das es jetzt wohl sinnfrei ist sich impfen zu lassen. Und was er dann in 6 Monaten macht interessiert eh keinen.

  246. 2683.

    Empfehle dazu gern diesen Artikel von br24, der einen kritischen Blick auf genau diese Zahlen und Datenlage wirft, und deren politische Nutzung.
    https://www.br.de/nachrichten/bayern/wirbel-um-inzidenz-bei-ungeimpften-was-sie-wissen-muessen,Sqob2QX

    "Die Corona-Inzidenz der Ungeimpften ist in Bayern möglicherweise nicht so hoch wie angenommen - und umgekehrt die Inzidenz bei den Geimpften wohl höher als bisher angegeben."


  247. 2682.

    Soeben habe ich im Inforadio die Nachricht gehört, "Die Deutsche Krankenhausgesellschaft hält einen weiteren Corona-Lockdown erstmal nicht für nötig, um eine Überlastung der Kliniken zu verhindern."
    Eine Notlage läge in den Kliniken nicht vor.
    (Siehe auch: https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/klinikverband-einschraenkungen-fuer-ungeimpfte-noetig,SrSXHTK)

    Dagegen schätzt der Chef des CTK in Cottbus die Lage als "dramatisch" ein.
    https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/coronavirus/beitraege_neu/2021/12/cottbus-carl-thiem-klinikum-planbare-ops-verschieben.html

    Genau das ist für mich ein Problem der aktuellen Zeit - dieser inkonsistente Umgang mit den Informationen.
    Tja, was denn nun?

    Interessierte und vor allem loyale Bürger wie ich werden verwirrt.
    Wenn ich mich im Bekanntenkreis zum Ernst der Situation äußere, werden mir genau solche Infos wie die o.g. um die Ohren gehauen.
    Und dann wundert man sich über Akzeptanzprobleme hinsichtlich der Maßnahmen.

  248. 2681.

    Nein einfach mal richtig durchlesen, Kimmig hat sich mit Corona infiziert und trotz körperlicher Fittness, um mal auf den Schwachsinn Sport gegen Corona einzugehen, eine Infiltration der Lunge eingehandelt, was ihm eine Sperre der Saison einbringt.
    Kimmich hat nun kapiert, dass eine 5 minütige Impfung, dass alles erspart hätte und lässt sich nun Impfen.
    Klar, mit 5 min Impfung wäre ihm das erspart geblieben! Kimmich hat’s im Gehensatz zu anderen nun kapiert, warum der naive Kontakt mit Corona-Viren vielleicht doch nicht so schlau ist.

  249. 2680.

    "Ich lese hier viel zu oft, dass nur eine höhere Impfquote der Ausweg aus der Pandemie sein kann und es wird dem kaum widersprochen." - schreiben Sie.
    Was an der Grafik oben "Wie sich die Inzidenz der symptomatisch Infizierten in Berlin entwickelt, aufgeteilt nach Geimpften und Ungeimpften" verstehen Sie denn nicht? Wenn Sie der Meinung sind, dass das dem RKI-Bericht mit 50% Anteil Geimpfter an symptomatischen Fällen widerspricht, kann man Ihnen hier(!) vermutlich nicht helfen (wg. max. 1000 Zeichen). Und wenn Sie die Zahlen der Grafik anzweifeln, sagen Sie doch bitte warum und welchen Zahlen Sie vertrauen (würden) und warum, und nennen Sie die bitte auch.

  250. 2679.

    Aber na klar 2 Wochen nach der Infektion geht er zum impfen. Macht richtig viel Sinn.
    Aber klingt gut … der bekehrte Sünder :D

  251. 2678.

    Ich lese hier viel zu oft, dass nur eine höhere Impfquote der Ausweg aus der Pandemie sein kann und es wird dem kaum widersprochen. Auch die Angst vor Omikron ist hier stärker als bei den Verantwortlichen und die Aussagen der Stiko klingen vernünftiger, als einige Kommentare hier dazu. Es sollten sich einige, die ich hier durchaus zu schätzen gelernt habe, mal hinterfragen, ob sie sich nicht langsam von Impf-Fanatikern vor dem Karren spannen lassen.
    Ich lese mal jetzt ein Weilchen hier mit und halte mich zurück.

  252. 2677.

    "Es ging mir, um die Wahrscheinlichkeit der noch ansteckenderen Variante."
    Hallo Jasa,
    Ich bin weit davon entfernt Sie belehren zu wollen. Ich war nur neugierig zu erfahren, wo Sie bei der neuen Situation die zusätzliche Gefahr identifiziert haben.
    Bis jetzt hat sich diese Variante noch nirgends auf der Welt nachweislich negativ auf Gesundheit und Krankheitsschwere der Betroffenen ausgewirkt. Deshalb hat mich Ihre Reaktion gewundert.
    Was nicht bedeutet, dass überschäumender Optimismus angesagt ist. Zu Sorge liefert aber die Wissenschaft ebenfalls keinen Anlass. Zumindest ist mir keiner bekannt.

  253. 2676.

    Bin oft sehr direkt. Alles andere führt langsamer zum Ziel. Kürzlich im TV eine Ärztin, die auch Schauspielerin war. 90 Jahre jung. Immunsystem wie ?? 60 ? Schätzen Sie mal; würde diese Frau Delta oder Nachfolger überstehen ? Wie konnten nur so viele ALTE in Altenheimen infiziert werden ? Und sterben ? Ist das unser weltbestes Gesundheitssystem ? So ähnlich beanspruchte man es doch.

  254. 2675.

    "Es ging mir, um die Wahrscheinlichkeit der noch ansteckenderen Variante."
    Hallo Jasa,
    Ich bin weit davon entfernt Sie belehren zu wollen. Ich war nur neugierig zu erfahren, wo Sie bei der neuen Situation die zusätzliche Gefahr identifiziert haben.
    Bis jetzt hat sich diese Variante noch nirgends auf der Welt nachweislich negativ auf Gesundheit und Krankheitsschwere der Betroffenen ausgewirkt. Deshalb hat mich Ihre Reaktion gewundert.

    Was nicht bedeutet, dass überschäumender Optimismus angesagt ist. Zu Sorge sehe ich aber ebenfalls kein Grund.

  255. 2674.

    "Mutation geht nur in Balance...-> ansteckender, dafür weniger gefährlich - dennoch für Millionen immer noch tödlich."

    Danke für Ihre Antwort. Langsam beginne ich zu verstehen wie Sie denken. Allerdings diese "Millionen" potentieller Opfer machen mir zu schaffen. Gibt es zu diesen Zahlen auch einen Bezug? Meinen Sie es global oder lokal? Innerhalb welcher Zeit? Für alle Altersgruppen oder etwa nur für Menschen, die älter sind als Durchschnittssterbealter der Gesamtbevölkerung derzeit ist?
    Nichts für ungut, aber spekulative Zahlen ohne Bezug und Kontext tragen wenig zum Verständnis bei.

  256. 2673.

    "Eine Verneigung vor der Impfung als Messias findet hier aber große Anerkennung. " Evtl. im falschen Kommentarforum was gepostet?

  257. 2672.

    Heute kurz vor 8 auf N24-Welt: im Winter auch in Zukunft 10- bis 15-facher Infektionsdruck gegenüber dem Sommer (also durchgängig R<1 ist unrealistisch), in den nächsten Jahren muss man im Winter weiterhin mit Inzidenz um 50 rechnen. Und das so lange, bis Immunität durch Impfung oder durch Ansteckung deutlich gestiegen ist. Omikron wahrscheinlich ansteckender, aber offensichtlich nicht gefährlicher. Sehr interessante Aussagen zu für und wieder einer Impfpflicht.
    Schade, dass sowas hier nicht mehr thematisiert wird. Eine Verneigung vor der Impfung als Messias findet hier aber große Anerkennung.
    Und noch einmal, das Virus ist nicht ungefährlich, nur viele Beiträge hier sind einfach unhaltbar. Schade, war schon mal besser.

  258. 2671.

    Ich hatte weder von Angst noch Gefährlichkeit geschrieben.
    Es ging mir, um die Wahrscheinlichkeit der noch ansteckenderen Variante.
    Und in Anbetracht dessen auf das Testen bei 3fach Geimpften zu verzichten, sehe ich sehr kritisch.
    Oder anders "Geld ist weg" und die Durchseuchung kann losgehen.
    Eine andere Option sehe ich mit dieser Strategie nicht.
    Lasse mich aber gern eines Besseren belehren ;-)

  259. 2670.

    Ach Mensch ich dachte wir hätten jetzt verstanden, dass es nicht „statistic for one“ gibt.
    Schaut euch Kimmich an, der hat’s auch nicht verstanden bis bei ihm Corona aufgesattelt hat und siehe da man impft sich.
    Leute Corona ist russisches Roulette für jeden und eine Pandemie ein nichtlineares System, wie alle komplexen natürlichen Phänomene. Da kann man keine isolierte Betrachtung machen, sondern muss es im Zusammenhang sehen.
    Einfach nur impfen gehen und am Ball bleiben, AHAL und notfalls Kontaktbeschränkung.

  260. 2669.

    Ach kommt Leute, Streeck ist ja gerade in Mode, also mit dem Freedom Day bekommen wir es nicht hin.
    Einfach impfen gehen und die Toten und schweren Verläufe sind Geschichte. Und wenn wieder nur rumgeeiert wird helfen Kontaktbeschränkungen. Denn glücklicherweise verbreiten sich Viren nicht inform elektromagnetischer Wellen.

  261. 2668.

    @Selbstundstaendig

    ganz einfach: das Virus mutiert in die Richtung, wo es vielleicht für Gesunde weniger gefährlich zu sein scheint (was es schon immer war für diese) - dafür aber ansteckender - und somit ALLE anderen erreichen will, die weniger Schutz haben. Damit umgeht es 1. vermutlich teilweise Impfungen und 2. durch eben die hohe Ansteckungsrate erreicht es viel mehr Menschen und am Ende damit auch potentielle Opfer, bei denen dieser Virus auch in schwacher Form zum Tode ausreicht.
    Ganz simpel oder?
    Also noch mal kurz: Mutation geht nur in Balance...-> ansteckender, dafür weniger gefährlich - dennoch für Millionen immer noch tödlich.

  262. 2667.

    Danke. Eine ausgezeichnete Quelle um eigene Vorurteile und irrige Vorstellungen auf Realitätsnähe und Szenarien auf ihre Plausibilität zu überprüfen.
    Ganz besonders wenn man Stringency-Indizes miteinander und mit Coronazahlen im zeitlichen Verlauf vergleicht. Einfach Grandios.

  263. 2666.

    Woraus resultiert Ihre Angst vor Omikron-Variante? Was macht sie in Ihren Augen so besonders gefährlich?
    Man geht davon aus dass sie viel ansteckender ist. Transmissibilität alleine macht einen Keim noch nicht gefährlich, die Pathogenität macht es.

  264. 2665.

    "Dann müßte man aber auch mal die Effizienz einzelner Maßnahmen untersuchen und Basisdaten wie den Immunstatus und die Dunkelziffer an Infektionen durch Studien im Feld untersuchen, ansonsten befürchte ich, daß man bei einem nächsten Mal mit ungesicherten Erkenntnissen genauso wieder rumprobieren muß mit ähnlichen Folgen."
    Richtig. Damit ist eigentlich alles zu diesem Thema gesagt. Es bleiben offene Fragen, die alle einen gemeinsamen Nenner haben: warum ist es so wie es ist und nicht so, wie es sein müsste?
    Und da stehe ich ganz ratlos und weiß keine Antwort.

  265. 2664.

    Mal Todesfallstatistik oben ausgeklappt:
    So langsam bewegen wir uns doch wieder auf einen ähnlichen Verlauf wie letzten Dezemberanfang zu - BRB schon dichter am damaligen Verlauf, B noch etwas weniger. Schön wären alle Graphiken oben in saisonaler Darstellung und die Monate der Saisonverläufe übereinander. Ich war also zu optimistisch, daß es ähnlich wie bei der ersten Welle wird.

  266. 2663.

    Ok, sehe ich in den wichtigen Dingen komplett anders. Auch wenn wir inhaltlich zum Thema Streeck nicht übereinstimmen werden, insbesondere was seine Fehleinschätzung vor der 2. Welle zur notwendigen Kontaktbeschränkungen anbelangt, so ist er ja jetzt in der Expertenrunde. Und bei den wirklich wichtigen Dingen hatte Lauterbach immer eine klare zielführende Haltung (mal vom Wahlkampf abgesehen, wo er sich auch dem vermeintlichen Wählerwillen anpasste)
    Genau Profilierungssucht ist hier das richtige Stichwort, da gebe ich ihnen sofort recht.

  267. 2662.

    Der letzte Satz fehlt leider. Bitte; wie wäre Ihre Empfehlung ? Es war für mich schon eine Zumutung als ich las: Die Booster früher gegeben würde schädlich sein; Dinge zunichte machen und am nächsten Tag empfiehlt der Biontecchef die Booster schon nach 3 Monaten zu geben. ( Alles bei t-online gelesen. )

  268. 2661.

    Und noch mehr Sparpotential:

    Testpflicht für 3fach Geimpfte soll entfallen ...
    ... und dies angesichts der wohl ansteckenderen Variante Omicron

    Dann bitte alle Maßnahmen weg und die gewollte Durchseuchung bekanntgeben
    Ich könnte nur noch Ko...!

  269. 2660.

    Interessant.
    Allerdings ist damit noch nicht die Frage beantwortet, ob diese Restrktionen überhaupt nützen? Dass zu ihnen gegriffen wird, wenn die Fallzahlen hoch sind, ist ja an sich kein Wunder. Ob es jedoch möglicherweise relativ hilflose Maßnahmen sind, über deren Wirksamkeit lediglich spekuliert wird, ohne dass je eine Evaluierung stattfand, diese Annahme hatten wir hier schon oft. (Wie etwa auch Björn in #10361.)
    Deshalb kann man aus dem Umfang von Restriktionen wohl noch nicht automatisch Für-und-Wider von Null-Covid ableiten.

  270. 2659.

    Eine Politik der Ausbreitung von SARS-CoV-2 versus Beseitigung von SARS-CoV-2:

    https://ourworldindata.org/covid-stringency-index

    Land anklicken + Charts.

    Wenn wir uns die klassischen Null-Fälle-Politik-Länder ansehen, so haben alle (!) weniger Restriktionen als Deutschland oder Großbritannien (UK).

    Sogar Thailand, obwohl sie wenig Ressourcen haben.

    Auch das autoritäre Singapur, welches extrem dicht besiedelt ist und ein Wirtschaftsumschlag für die ganze Welt ist, hatte weniger Restriktionen als Deutschland oder Großbritannien.

    Die asiatischen Exportweltmeister Japan, Südkorea, Taiwan mit extrem hoher Siedlungsdichte, und ebenso das westliche Neuseeland: weniger Restriktionen, weil 0-Fälle-Politik.

    Nur Australien, welches anfangs eine europäische Politik machte und erst dann auf Null-Fälle umstieg liegt knapp unter Deutschland. Und die Diktatur China hat ähnlich viele Restriktionen wie Deutschland oder UK.


    Es gilt: wenig Fälle = wenig Restriktionen.

  271. 2658.

    Wenn man ein extra glattes R14 für D berechnet im review hat man um den 14.11. das Maximum R_eff und seit dem eine Trendumkehr. Stimmt auch recht gut mit der Fallzahldarstellung/Tag nach Erkrankungs-/Meldedatum und deren Änderung des Krümmungsverhaltens von konvex nach konkav im RKI-Dashboard überein (https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_0/). Bestätigt in der Rückschau meine damalige Annahme zur Vorhersage und als Modellinput und es ist deutlich vor den später verschärften Maßnahmen.

  272. 2657.

    Ich finde die Situation bezüglich der Erkenntnisse zur Effizienz von eingestzen Maßnahmen eher deprimierend nach fast 2 Jahren - auch unnter Berücksichtigung des papers. Es wird doch immer wieder und immer mehr betont, daß man das nächste Mal besser vorbereitet sein will - auch insbesondere Lauterbach betont das immer wieder. Dann müßte man aber auch mal die Effizienz einselner Maßnahmen untersuchen und Basisdaten wie den Immunstatus und die Dunkelziffer an Infektionen durch Studien im Feld untersuchen, ansonsten befürchte ich, daß man bei einem nächsten Mal mit ungesicherten Erkenntnissen genauso wieder rumprobieren muß mit ähnlichen Folgen.

  273. 2656.

    "...wie oft hatte Streeck eigentlich mit seinen Prognosen bisher richtig gelegen??"
    Öfter, als Lauterbach. (Juni: "Die Inzidenz wird sich [im Sommer] auf 35 einpegeln"; August: "Die Vierte Welle wird kommen, aber infolge der Impfungen keine Überlastung der ITS mit sich bringen."; LOL)
    Streek hat etwa schon im Januar den C19-Verlauf zu dem anderer ARE analogisiert.

    Für die "oszilierenden Meinungen aus der Wissenschaft " sind übrigens weder Politik noch RKI verantwortlich; die Medien suchen sich hier die interviewwilligen Protagonisten raus, derer es ziemlich viele gibt. Selten kann man dabei unterscheiden, ob es um ernsthafte Beiträge im Ringen um bessere Strategien geht, oder um Profilierung. Das mündet in die Verunsicherung, welche Futter für (wirkliche Negativ-) Querdenker ist.

    "Wind aus den Segeln nehmen": Sorry, ist wieder donquixotesk. Das dritte Mal: Ich hatte nie was gegen Durchimpfung gesagt. Habe selbst nächste Woche Impfung 3.

  274. 2655.

    Theoretisch nette Idee aber wie sieht denn die Praxis aus ….
    Nicht einmal in Deutschland schafft man was wirklich einheitliches zwischen den Bundesländern. Und in Europa will man seit Jahren die zeitumstellung abschaffen…. wird auch nix. Die ffp2 Pflicht hier … andere Länder wissen nicht mal was ffp2 ist.
    Oder nimm mal die Quarantäne Verordnung … da hat sogar jeder Bezirk in Berlin was eigenes. Kontaktpersonen die sich in Lichtenberg testen lassen müssen, müssen es in Tempelhof nicht.
    Oder in Frankreich geht man in Marseille auf die Straße, weil Paris irgendeine Maßnahme verhängt hat…. wenn das dann von Brüssel entschieden werden würde hält sich schon mal keiner dran weil es die EU war.

  275. 2654.

    Lieber Björn,
    in extremen Situationen, wenn Entscheidungen getroffen werden müssen, neigen viele Menschen dazu ins Irrationale abzugleiten. Zu wesentlichen Merkmalen der eigenen Irrationalität gehört, dass sie vom betroffenem Individuum nicht als solche empfunden wird. Politiker sind auch Menschen und Ihr Verhalten sowie Entscheidungen sind nicht immer von Rationalität durchtränkt, auch wenn die Mehrheit glaubt, dass es so nicht sein kann, schon alleine deshalb, weil man einen Titel hat oder ein wichtiges Amt bekleidet. Um unsere Diskussion um Körnchen wissenschaftlicher Evidenz zu ergänzen: ein Paper aus der Welt der Kognitiven Psychologie, es geht um Covid-19, es werden Entscheidungen und Reaktionen darauf untersucht und ausgewertet:
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/acp.3770
    Darin zu finden:
    Both adherence to official public health recommendations and the use of PSPs (pseudoscience practices) might be embedded in a set of irrational beliefs.
    Macht nachdenklich.

  276. 2653.

    "Dann muß man die Frage umformulieren. Wie begründen diese Länder die Maßnahme Hotelquarantäne (...)
    In der Tat, müsste man. Man begründet die Maßnahmen überall auf dieser Welt mit dem sich gut anhörenden Satz: "wir müssen die Bevölkerung schützen" Ein populärer Satz, Einwände sind nicht zu erwarten und man sagt nichts falsches auch wenn man damit eigentlich nichts gesagt hat.
    Jeder Entscheidung gehen Vorstellungen voraus. In NL hat man offenbar der Annahme gefolgt, dass Omikron gefährlich ist, gerade in SA plötzlich entstanden und jetzt auf andere Länder überschwappen wird, was unbedingt verhindert werden muss. Natürlich wird es sich ausbreiten, noch wahrscheinlicher ist, dass es schon seit Monaten zirkuliert.
    Wir kennen weder den Ort wo es entstanden ist und wo es sich überall bereits befindet, noch seit wann es sich ausbreitet. Man findet nur das was man sucht. Um nach einer bestimmten Nukleoid-Abfolge zu suchen, müssen sie diese Abfolge kennen. Wir kennen sie seit 3 Wochen.

  277. 2652.

    Waren das die minderwertigen Masken, die Herr Spahn dann ärmeren Ländern zukommen lassen wollte oder hatte ? Erinnere mich gerade an so etwas.

  278. 2651.

    Aber Peter; durch die oder noch mehr Einschränkungen bekommt man doch am ehesten die Zahlen runter. Wenn ich schon immer höre oder lese, dass viele Menschen unbedingt in ihre Bar gehen müssen verstehe ich nix mehr. Möchte nun mal reine Schulbusse vorschlagen, die von Sammelpunkten zur Schule fahren. Zum und vom Sammelpunkt hat Schüler*in zu laufen. Habe kürzlich beobachtet wie Schüler*in nur Unsinn machen; maskenlos; runtergezogen im Bus mit anderen. ( Einkauf, Arzt,Besuch etc. ) Man könnte ja mal so 4 Wochen ein paar Schulen so betreuen. In der Straßenbahn erlebte ich es vor so 10 Tagen ähnlich. Fahrer kümmern sich um nichts. Verständlich.

  279. 2650.

    Sollte man dann nicht die Freizügigkeit zeitweise/situationsweise einschränken können, bis sich die Rechtslage angeglichen hat, da man so sonst nie zu einer einheitlichen Linie der Eindämmung im europäischen Raum kommt und es immer wieder auf ein "Euro-Ping-Pong" der Infektionswellen hinauslaufen würde?

  280. 2649.

    Dann muß man die Frage umformulieren. Wie begründen diese Länder die Maßnahme Hotelquarantäne und welche Wirkung schrieben sie ihr zu und gibt es Zahlen zur Wirksamkeit?

  281. 2648.

    Die Erfahrung (aber da hätte man im Ausland lernen müssen) war ja dass man SARS-CoV-1 im Jahr 2002/2003 u.a.auch mittels Masken besiegte. Und viele Länder schafften das 2020 auch: Null Fälle. Unser Ex-Bundesgesundheitsminsiter, der ja der Meinung war die Sorge um das Virus richte mehr Schaden an als das Virus selbst, verkündete Masken würden nichts nützen (!!!). Kekule der Masken empfahl hatte sich anscheinend unbeliebt gemacht, weil er die Pandemiepolitik der Regierung 2009 (Schweinegrippe) kritisierte. Man hörte nicht auf internationale Experten, und überhaupt wie man mit der Wissenschaft insgesamt umging war ein Desaster.

    Nun haben wir 100 000 Tote und Dauerlockdowns.

    Es war klar und das RKI schrieb das ja auch, wie man auf Null kommen kann, wenn man die richtigen Entscheidungen trifft. So hätten wir alle mehr Freiheit haben können.

  282. 2646.

    Natürlich ist die Rechtslage in Europa unterschiedlich.
    Nehmen sie mal Schweden…. dort durfte die Politik lange Zeit gar kein Maßnahmen verhängen.
    Oder Niederlande, dort wurde die Ausgangssperre anders als hier per Gericht aufgehoben.
    Oder Österreich, dort hat das Verfassungsgericht eine ganze Reihe von Maßnahmen für verfassungswidrig erklärt.

  283. 2645.

    Unsere Politiker haben sich in den letzten fast 2 Jahren immer wieder zu weit aus dem Fenster gelehnt.
    "Es wird keine Impfpflicht geben", "Geimpfte bekommen ihre Grundrechte zurück", "Ein erneuter Lockdown ist ausgeschlossen", "Schulen bleiben offen" usw. usw.
    Und jetzt hat keiner den Arsch in der Hose, Fehler zuzugeben, auf den Tisch zu hauen, Klartext zu reden ... vielleicht auch aus Angst den eigenen Posten zu verlieren?
    Desweiteren wurde bisher so viel Geld verbrannt, dass unsere Politiker jetzt nur noch "ans Geld zusammenhalten" denken.
    Da werden 2G/3G-Maßnahmen erlassen, um staatlichen finanziellen Hilfen aus dem Weg zu gehen.
    Da wird in Schulen eher eine Durchseuchung der Kinder in Kauf genommen, damit die Eltern arbeiten können.
    ...
    Dies alles kostet Menschenleben und viel Leid!
    Die Impfdebatte hat momentan doch keine Wirkung ... Es muss jetzt etwas passieren.
    Schulen ab 20. Dezember auch in Berlin schließen, damit Ansteckung unterm Weihnachtsbaum geringer ausfällt!

  284. 2644.

    Das RKI berät die Politik aber auch UNS und schlägt Maßnahmen vor. Jeder kann sich die vorgeschlagenen Maßnahmen ja selbst zu Herzen nehmen. Aber richtig Politik muss sie verfahrensgebend allgemein umsetzen.
    Ok, ich will mich jetzt nicht auf die Diskussion zu Streeck und co. hier einlassen, aber mal eine Frage, wie oft hatte Streeck eigentlich mit seinen Prognosen bisher richtig gelegen??
    Aber nun ist ja Streeck auch im Expertengremium und dass hat den Vorteil, dass sich die Virologen nicht mehr in der Öffentlichkeit streiten müssen. Allerdings hätte ich mir gewünscht, dass auch die anderen Experten wie Kekule, Schmidt-Chanasit und Stöhr mit ins Boot geholt werden. Damit beratende Wissenschaft nach außen endlich mit einer Stimme spricht. Und die Leute nicht noch zusätzlich mit oszilierenden Meinungen aus der Wissenschaft verunsichert werden.
    Aber um ihnen gleich den Wind aus den Segeln zunehmen, alle befürworten das Impfen als langfristige Strategie ohne wenn und aber.

  285. 2643.

    Das setzt ja voraus, dass es diese Alternative überhaupt gab. Nach meiner Meinung konnte man den Erreger zu keiner Zeit ausrotten, also ist die Dämpfung der Ausbreitung, um Zeit zu gewinnen, der richtige Schritt.
    Ich will hier keine neue Baustelle aufmachen, aber durch den Raubbau in der Natur insbesondere durch das expansive Vordringen in den Regenwälder und anderer geschützter Biotope wird die Natur auch in Form von Virenvarianten noch ganz andere Überraschungen für uns bereithalten, seien sie da mal ganz gewiss. Da ist nichts mit ausrotten.

  286. 2642.

    Was passiert eigentlich, wenn alle Berliner Corona-Ampeln auf rot stehen?

    Gibt es da einen Plan oder ist das "Farbenspiel" nur eine nette farblich gestaltete Diagrammvereinfachung?

    Gruß

    Frase

  287. 2641.

    Verstehen sie es nicht falsch, ich weiß wie unser System funktioniert, ich bin ja nicht naiv und weiß selber in welchen Schwierigkeiten die westlichen Demokratien stecken. Man soll nur nicht so tun, als wäre die Politik ein vollständig isolierter Vorgang, indem es überhaupt keine Wechselwirkung mehr zwischen Gewählten und Wähler gibt. Wir sind weiter der Souverän. Und solange dies so ist, muss man sich immer die Frage stellen, ob nicht die eine oder andere Handlung in der Politik Folge des Mehrheitswillen durch den Souverän, also mein persönliches Verhalten, war. Das meine ich mit in den Spiegel schauen. Das ist eben der Unterschied zur Autokratie. In einer Demokratie kann Politik nie besser als der mehrheitliche Wille seiner Bürger sein.

  288. 2640.

    2020 wurde beschlossen die Ausbreitung des Erregers zu verlangsamen. Die Alternative wäre gewesen den Erreger einzudämmen und zu beseitigen. Was ist die bessere Strategie?

  289. 2639.

    "Im Prinzip alles was das RKI täglich runter betet. Man muss es nur einfach mal machen. "
    Naja, eigentlich hat das RKI nicht die Aufgabe sich Maßnahmen auszudenken, sondern die Politik über die Lage zu informieren und zu beraten. Versuchen tun sie es zumindest...
    "Alles machen" würde ich auch nicht unterschreiben. Es gab und gibt durchaus fragwürdige Maßnahmen, deren Nutzen über das RKI hinaus diskutiert und hinterfragt wurden; auch von den geschätzten Experten. (Krause, Stöhr, Streek, ...)
    Wir machen's deshalb hier auch. :-) Erfreulich übrigens, dass Sie sich inzwischen sachbezogen in unsere Reihe der Quantenphysiker eingereiht haben. ;-)

  290. 2638.

    Viele Einschränkungen kann man sich doch nicht wünschen, also müssen die Zahlen runter. Dann sind auch die Einschränkungen gering.

    Hotelbetreiber wollen in der Regel Arbeit haben. Zur Hotelquarantäne verweise ich auf meinen Beitrag #10322. Dort beschreibe ich Hotelquarantäne, wie sie sein könnte.

  291. 2636.

    Das müssten sie näher darlegen. Ich halte im ersten Schritt die Impfung für alle impffähigen Personen (gem. Stiko-Empfehlung) für unablässig. In dieser Phase wäre eine schnelle Durchseuchung nicht der richtige Weg, siehe 4. Welle und ITS/Tote.
    Nach der Grundimmunisierung und Eintritt einer endemischen Virusvariante werden die Grundrechtseinschränkungen sowieso aufgehoben und es steht dann jedem frei sich saisonal weiter durch Impfung zu schützen oder den "fiebrigen Schnupfen" in Kauf zu nehmen. Ich denke, dass wird so ähnlich wie bei der Grippe laufen und von der Virusmutante abhängen. Vielleicht ist auch überhaupt keine Schutzmaßnahme mehr nötig, wir werden sehen, dass kann ja keiner im Detail vorhersagen.

  292. 2635.

    Ich kenne mich mit den Zulassungverfahren von Medikamenten nicht aus. Vermutlich müssen die auch durch die EMA und irgendeine vertrauensstiftende Behörde in Deutschland. Wir kennen das von den Impfstoffen wir groß der Zeitverzug gegenüber den USA, GB und Israel von mir aus auch China, Russland ist. Warum nicht Notzulassungen in Deutschland?! (keine Ahnung)
    Aber das wichtigste ist anschließend die Verfügbarkeit. Gehen sie mal davon aus das die USA, Israel, GB (also die üblichen Verdächtigen) und weitere schnelle Player den Markt leerkaufen oder zumindest das verfügbare Angebot bereits abdecken. China und Russland brauchen uns nicht, die werden vermutlich ihre eigenen Medikamente entwickeln.
    Aber sie haben mit einem völlig Recht und das geht bei der "elenden" Diskussion mit den Impfstoffen völlig unter. Wir benötigen DRINGEND auch wirksame Medikamente!!!
    Warum wir eine 4. Welle in der Form haben und wie man hätte die vermeiden können, hab ich in dem Blog schon mehrfach dargelegt.

  293. 2634.

    Es geht doch eigentlich nicht um schärfere Maßnahmen per se - wobei ich die Maßnahmen in D die ganze Zeit über extrem lasch finde gegenüber anderen Staaten in Europa, allerdings schädigen wir wohl unsere Wirtschaft damit recht stark - es geht um einen anderen Ansatz. Man sieht jede Welle förmlich explodieren in Europa und die WHO stellt nicht umsonst fest, daß Europa schon wieder (!) das Epizentrum der Pandemie ist. Und trotzdem macht man einfach immer wieder das Gleiche, natürlich mit dem gleichen negativen Ergebnis - es scheint überhaupt keinen Lerneffekt zu geben bisher und die Mehrheit der politischen Entscheider scheint aus prinzipiellen Gründen jede Änderung der Strategie abzulehnen bisher. Die neue Unbekannte ist dabei Lauterbach und was im Endeffekt seine Strategievorstellung sein wird - da setze ich mal auf sein Fachwissen.

  294. 2633.

    Wie machen es denn die Länder in Europa, welche Hotelquarantäne haben? Wie setzten das z.Bsp. NL und UK um. Es gibt doch Beispiele in Europa, die zeigen, daß es umsetzbar sein muß als zusätzliches Mittel.

  295. 2632.

    Sie fragen sich, warum das was in NL möglich ist, in Deutschland als nicht machbar erscheint? Eine gute Frage. Die Antwort finden Sie, wenn Sie die Maßnahmen weltweit vergleichen. Sie werden feststellen, dass es keinen Unsinn gab, der nicht irgendwo auf der Welt von entscheidungsfreudigen Politikern ausgelassen wurde, vielerorts wurde unter dem Deckmantel der Covid-Bekämpfung auch eigene politische Agenda realisiert. In Polen z.B. dürfte man während der ersten Welle unter Androhung drakonischer Strafen kein Wald betreten (es gab eine Auseinandersetzung zwischen Regierung und Umweltschützern, die gegen Abholzung der Schutzgebiete gekämpft haben), dann am Anfang der zweiten Welle hat die Regierung das Ende der Pandemie deklariert (Wahlen standen vor der Tür). In Südafrika hat der Präsident(ein bekannter Anti-Raucher) das Rauchen verboten um "Menschenleben zu schützen". In Iran starben unzählige Menschen an Vergiftungen nach dem die Regierung das Gurgeln mit Methanol empfohlen hat.

  296. 2631.

    Ist aus Ihrer Sicht eine seit Beginn umgesetzte Strategie der verlangsamte Ausbreitung des Erregers die richtige Strategie?

    Und darf man diese Strategie kritisieren, auch dann wenn sie nicht von Politikern repräsentiert wird?

  297. 2630.

    "Vielleicht stehe ich da auch allein, mit meiner Sicht."
    Vermutlich nicht. Es finden sich immer Menschen, die sich noch schärfere Maßnahmen und noch mehr Einschränkungen wünschen unabhängig davon wie restriktiv sie bereits sind. Kein Wunder, inzwischen hat sich jeder seine Meinung gebildet und weiß am besten wie man Pandemien bekämpft. Mobilitätseinschränkung ergibt Sinn, dazu gibt es einen Konsens, Schließung von Grenzen ebenfalls - aber nur wenn sie ohne überdimensionaler Kollateralschäden durchsetzbar und durchführbar ist.
    Ihr Vorschlag mit Quarantänehotels ist jedoch unpraktikabel. Die Hotelbranche, wovon die meisten nicht wissen, stirbt gerade eines langsamen und qualvollen Todes, es gibt ein Massensterben von kleinen und Mittleren Hotels. Wollen Sie die wenigen übriggebliebenen Hotelgäste auch vergraulen indem Sie aus Hotels Lazarette machen? Oder würden Sie in so einem Hotel als Gast gerne absteigen wollen?

  298. 2629.

    Noch eine Anmerkung, hatte in der anderen Antwort nicht mehr reingepasst, es ging darum, ob zwischenzeitlich ein R>1 akzeptiert werden kann, insbesondere zum Beginn des Winterhalbjahres. Alleine schon durch den Schulunterricht wird man R>1 nicht vermeiden können. Berlin hatte zu Beginn der Berliner Corona-Ampel auch die Grenzen bei 1,1 und 1,2 gelegt und jetzt den R-Wert ganz raus genommen.

  299. 2628.

    Jetzt habe ich eine Schwachstelle in meiner Argumentation erkannt, ich meinte in den Beiträgen erstmal die äußere Virenlast. Wobei bei einer geringeren äußeren Virenlast auch zu Beginn einer Infektion ebenfalls die innere Virenlast geringer ist. Dadurch hat dann auch das Immunsystem etwas mehr Zeit, sich auf die Viren einzurichten. Das war von Anfang an meine Vermutung, in der Zwischenzeit wurde das auch schon so von Virologen und Immunologen dargestellt. Es wäre schön, wenn sowas hier von allen auch so gesehen werden würde, dann müsste darüber hier nicht mehr groß debattiert werden.

  300. 2627.

    Die bisherigen Strategien hier funktionen offensichtlich nicht richtig gut. Es gibt einen Erfolg beim Schutz durch Impfungen als einzigen wirklich positiven Effekt, allerdings wird das durch die explodierenden Infiziertenzahlen wieder wettgemacht und es gibt trotzdem schon etwas mehr Todesfälle als in der ersten Welle und immun-naiver Bevölkerung. Die Strategie z.Bsp in Australien hat im Saldo bisher bessere Ergebnisse gebracht, das sollte man erstmal so anerkennen unabhängig davon, ob es genauso hier umsetzbar wäre. Was wäre denn Ihr Strategievorschlag für eine wirklich effektive Eindämmung in D und besser noch in ganz Europa?

  301. 2626.

    Die SARS-Viren sind als Gruppe aber sehr klein. Da gibt es nur noch SARS-CoV-1 und den entfernteren Verwandten MERS - die hat man aber lieber schnell ausgerottet und wollte unter keinen Umständen damit leben. Sie müssen etwas anderes meinen oder Ihre Nomenklatur ist kaputt. Meinen Sie vielleicht Sarbecoviren oder Betacoronaviren?

  302. 2625.

    Im Großen und Ganzen ja, aber im Detail halt nicht immer - deshalb gibt es ja bei Wahlen auch immer wieder mal andere Ergebnisse, wenn die Interessen nicht mehr in der Mehrheit repräsentiert werden. Bei der Bundesregierung hat sich die Mehrheit ja auch für einen Wechsel entschieden, dagegen in Berlin wollte die Mehrheit lieber Kontinuität. Ich denke mal, daß Spahn zu Lauterbach schon ein wesentlicher Wechsel im hier interessanten Gesundheitsministerium ist.

  303. 2624.

    Auch ein Virus ist Materie. Schmarotzende Materie. Wenn da jemand bei kälterer Witterung ohne MNS neben mir steht sehe ich seinen Atem; die Feuchtigkeit kann nicht so schnell aufgenommen werden von der Umgebung. Man erkennt jetzt die Gefahr und sollte ausweichen. Das Problem besteht auch in einem überfüllten Verkehrsmittel. Im Sommer sieht man nichts; erst recht nicht bei voller Sonne. Das hat so ein Virus nicht gern; die schützende Hülle verdunstet zu schnell. Dazu noch die UV-Strahlen. Materie geht aber nun nicht verloren. Sie ist aber nicht mehr so gefährlich. Fällt irgendwann zu Boden...wo oft genug auch Zigarettenkippen liegen. Jetzt sind die gefährlicher. Wenn nun derzeit alle dicht schließende Masken tragen würden und dazu noch Abstand halten würden hätten alle gewonnen. Zu viele verstehen das leider nicht. :=(

  304. 2623.

    Warum ändert sich aber nichts an den Hospitalisierungen, obwohl seit November ein Mittel von der EMA zugelassen ist, dass, am Beginn einer Infektion verabreicht, einen schweren Verlauf verhindert.
    Das wäre doch ein Muss bei den vulnerablen Gruppen.

  305. 2622.

    Hätten Sie auch gern Quarantänelager wie in Australien und Zustände in denen Sie noch nicht einmal zum Arzt gehen dürfen?

  306. 2621.

    "Von der Ansteckung über Tiere (ohne Quarantäne) mal abgesehen - ein bisher unterbelichtetes Thema" Ja das ist in der Tat ein schwieriges Thema. Der Weißwedelhirsch in Nordamerika hat ja kaum von Menschen in geschlossenen Räumen Aerosole eingeatmet oder sich per Tröpfcheninfektion infiziert.

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/126119/Weisswedelhirsche-in-mehreren-US-Staaten-mit-SARS-CoV-2-infiziert

    Es könnte also sein, dass er schon bei geringer Virusmenge (anders als Menschen) auf irgendwelchen Gegenständen die mit infizierte Menschen Kontakt hatte sich infiziert, selber aber möglicherweise asymptotisch bleibt. Die Frage ist dann ja immer vom Mensch zur Tierart, aber auch (genetisch verändert) zurück?

    Die Zuchtnerzen in Dänemark und Niederlanden wurden wegen einer stattfindenden Rückübertragung auf den Menschen massengekeult.

    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article230850768/Nerze-infizieren-Menschen-mit-mutierten-Coronaviren.html

  307. 2620.

    Dieser Typ Virus reiht sich ein in die SARS-Viren und wird irgendwann endemisch. Das heißt wir müssen lernen mit dem Virus zu leben aber ohne Kollateralschäden.
    Also folgt daraus wir benötigen eine flächendeckende und kontrollierte Grundimmunisierung (Impfung). Bis dahin niedrige Inzidenzen, damit überhaupt noch eine Regelung möglich ist. Regelung bedeutet messen, also testen und tracken und entsprechenden Maßnahmen, wie Kontaktbeschränkungen oder Lockerungen. Die Phase muss zudem durch die AHAL-Regeln begleitet werden.
    Im Prinzip alles was das RKI täglich runter betet. Man muss es nur einfach mal machen.

  308. 2619.

    Hotelquarantäne in Taiwan und Japan funktioniert so: Fluggäste werden dort mit dem Coronataxi direkt in die Quarantäneeinrichtung gebracht. Bei uns könnten Fluggäste aus Risikoländern auch so behandelt werden.

    Hotelquarantäne kann man sich hierzulande auch zur Senkung der Fallzahlen in unterschiedlichen Spielformen vorstellen. Man könnte sie auf freiwilliger Basis anbieten um Infizierten die Möglichkeit anzubieten ihre Angehörigen nicht zu infizieren: Man steht morgens auf, spürt ein kratzen im Hals wundert sich und greift in den Badezimmerschrank nach einem kostenlosen Schnelltest. 15 min später: positiv. Man nimmt dann seine Jacke setzt sich ins Auto oder das Coronataxi und fährt in das Hotel. Dort kümmern sich die Hotelangestellten um die PCR-Nachtestung. Das Risiko Familienmitglieder anzustecken reduziert sich so. Auch Kontaktpersonen in der Familie könnten diesen Weg gehen.

  309. 2618.

    Der Sinn der Aussage ist ja trotzdem richtig, oder denken sie wirklich, dass das demokratische Nachkriegsdeutschland heute noch so existieren würde, wenn Politik nicht überwiegend die Interessen ihrer Wahlkreise vertreten würde?!

  310. 2617.

    Wie finden Sie denn die beiden von mir genannten Strategien zum Einsatz der Maßnahmen und welcher neigen Sie zu?

  311. 2616.

    Neuseeland ist gerade am Abflauen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/new-zealand/
    Außerdem: NZ Cases 2555/1Mio (D 76694/1Mio), NZ Deaths 9/1Mio (D 1259/1Mio)
    Tiere mit Coronainfektion sind ein Thema in China. Dort werden die Haustiere von Menschen untersucht, wenn sie eine Quarantäneinrichtung müssen und infizierte Haustiere auch eingeschäfert und entsorgt, um kein Risiko einzugehen.

  312. 2615.

    was sind all die ganzen Zahlen Wert , wenn die Gesundheitsämter nicht oder unzureichend melden....... ?
    Bsp.: OSL vorgestern Inidenz ca. 450 ---jetzt über 1200
    Würfeln wäre auch möglich.....

  313. 2614.

    Ich bin es müde Menschen in nächster Umgebung von der Notwendigkeit einer Impfung zu überzeugen. Fazit,
    Corona wird seinen Weg nehmen, so oder so, treffen wird es letztendlich jeden

  314. 2613.

    Das entspricht nicht dem politischen System der BRD. Nur in wenigen Einzelfällen ist ein Abgeordneter als Direktkandidat von den Bürgern gewählt - für die Regierungen trifft das nie zu. Ansonsten haben wir ein Parteienwahlrecht, Sie wählen nur eine Partei (vielleicht an den letzten Wahlzettel erinnern) und diese Partei stellt Kandidatenlisten auf, welche dann nach den Stimmverhältnissen der Parteien zum Zuge kommen - wenn Sie nicht gerade in der Partei Mitglied sind, haben Sie keinen direkten Einfluß darauf, welche Person an welche Position kommt - bei Ministerposten bestimmen Sie nicht mal über die Listen, da sucht sich der designierte Regierungschef (evtl. mit Absprache der Koalitionspartner, worauf Sie auch keinen direkten EInfluß haben) seine Mannschaft im Prinzip frei aus.

  315. 2612.

    Ist sehr schwierig wenn man sich nicht mal über das einzig langfristig Vernünftige wie eine flächendeckende Impfung einigen kann, wenn man genau so einen Zustand des Gesundheitswesens vermeiden will.
    Ihre Argumentation ist die. Befund immer mehr Hospitalisierungen durch Corona, Konsequenz mehr ITS und Personal.
    Dabei nehmen sie also bewusst immer mehr vermeidbare Langzeitfolgen und Tote in Kauf.
    Das ist keine Strategie, dass ist einfach Schwachsinn.

  316. 2611.

    Dann ergibt sich für mich die Frage, warum es z.Bsp. in NL möglich ist? Sind die NL weniger demokratisch oder frei als D? Warum ist der Rechtsstandard diebezüglich so unterschiedlich in Europa?

  317. 2610.

    Schon richtig mit dem saisonal. Ich habe nur widersprochen, daß der reine Temperaturunterschied für das Viruspartikel wesentlich ist. Es sind die weiteren Umgebungsbedingungen die sich mit der Saison zwischen Winter und Sommer ändern.

  318. 2609.

    Aber glauben Sie wirklich, dass sich Omikron so aufhalten ließe? Man könnte sich bestenfalls einen kleinen Zeitvorteil davon versprechen.
    Schon vor der ersten Welle glaubte man die Verbreitung innerhalb der BRD durch Maßnahmen aufhalten zu können. Es ging einen Monat gut. Bei Alpha dasselbe Spiel. Es dauerte nur einige Woche, da war es aus UK rübergeschwappt. Dito Delta.
    Wieso sollte das bei Omikron mit einem noch höheren R0 anders handhabbar sein? Ich sehe das so wie der derzeit angenehm unaufgeregte Drosten, der die Variante schon bald als unvermeidbare vorherrschende ansieht - wenn ich auch nicht schon vom Januar ausgehe, sondern eher März.
    Nebenbei: Immerhin hat das Nahe-Null-Covid-Maßnahmen-Land Neuseeland derzeit auch ne Inzidenz von 42. Im Sommer!

    (Von der Ansteckung über Tiere (ohne Quarantäne) mal abgesehen - ein bisher unterbelichtetes Thema.)

  319. 2608.

    Saisonaler Virus?

    Für mich ganz vereinfachte Erklärung:
    Bei höheren Temperaturen bewegen sich die Leute im Freien, lüften natürlich auch mehr, Immunsystem ist durch Sonne, Frischluft, gute Laune ;-) usw. gestärkter.
    Also hat es das Virus schwerer ein neues Opfer zu finden.
    Bei sinkenden Temperaturen sind Treffen in Innenräumen, weniges Lüften usw. eine Freude für das Virus, was ja auch bereits seit langem bewiesen ist.

    Meines Erachtens, hat das ganze jedoch nichts mit der Viruslast im Körper zu tun - die bleibt gleich, sondern nur mit den äußeren - also auch saisonalen - Umständen.

    Alles etwas vereinfacht dargestellt, aber grundsätzlich richtig oder falsch?

  320. 2607.

    Politiker sind von Bürgern gewählt und versuchen nur deren Interessen durchzusetzen. Sie sind sozusagen der Spiegel der Gesellschaft.
    Also überlegen sie gut wenn sie über Politiker sprechen und deren Versagen für alles verantwortlich machen wollen oder ihre Kompetenz in Frage stellen, denn sie schauen dabei immer in den Spiegel und sehen sich auch selbst.

  321. 2606.

    Was an meiner Aussage Blödsinn sein soll,kannst du mir gerne erläutern. Wird aber wohl nicht passieren..

  322. 2605.

    Habe ich irgendwas nicht richtig verstanden? In den ersten Sätzen widersprechen sie meiner Aussage zum saisonalen Verlauf und dann zählen sie sehr ausführlich die Fakten auf, warum das Virus im Sommer schlechtere Bedingungen vorfindet.

  323. 2604.

    Erstmal freue ich mich über eine inhaltliche Auseinandersetzung mit diesem Thema ;-)
    Bei einer Sache habe ich aber nicht aufgepasst, was meinen sie mit R0? Wenn es der Anfangswert ist, hat es doch aber nichts damit zu tun, ob es ein saisonales Virus ist. Im letzten Frühjahr gingen die Zahlen zum Ende der 3. Welle nicht nur exponentiell runter, da gingen sie zum Schluss sogar linear runter, bis die Alpha-Variante den Staffelstab an die Delta-Variante übergeben hatte. Und ich gehe davon aus, dass es im nächsten Frühjahr wieder so kommt. Die 4. Welle ist die erste Delta-Welle. Weil die Alpha-Welle letztes Winterhalbjahr sehr spät eingesetzt hat, hoffe ich, dass wir dieses Mal schneller durch sind, auch bei mehr Lockerungen. Es spricht einiges dafür, Berlin war einer der Vorreiter der 4. Welle, seit 2 Wochen gehen die Zahlen schon wieder runter. Köpenick war immer Musterschüler in Berlin, jetzt tragen sie die rote Laterne, zumindest fast. Trotzdem geht es auch da wieder runter.

  324. 2603.

    Das stimmt ja. Aber auf Messen tragen die Asiaten auch Masken. Ich wollte damit nur sagen, die Asiaten tragen die Masken wir debattieren lieber ein Jahr und eigentlich bis heute darüber.
    Und so geht das bei jeder Maßnahme weiter und das bereits nach zwei Jahren Corona.

  325. 2602.

    Ob sie das Quarantäne Hotel nennen oder den passenderen Begriff JVA nehmen spiel keine Rolle. Es handelt sich um eine Zwangsmaßnahme und diese kann nur von einem Gericht in Einzelfällen verhängt werden.
    Zwar ignoriert bzw. versucht Gerichtsurteile zu umgehen aber an Gesetze hält man sich schon.
    Die Urteile finden sie … reiserückkehrer Schweden bzw. Mexiko bzw. NRW Urteil reiserückkehrer.

  326. 2601.

    Das Problem sehe ich woanders. Es ist von der Aufgabenverteilung komisch gelöst in der EU. Einerseits drängt die EU auf Freizügigkeit im Schengenraum, andererseits ist die Einreise aus dem weiteren Ausland von den Modalität großteils Sache der Nationalstaaten. Man könnte schon Australien nach ahmen, wenn die EU auch für einheitliche Einreisemodalität in den einzelnen Staaten sorgen würde, man also ganz Europa wie einen großen Bundestaat managen würde in bezug auf die Pandemie. Durch die weitgehende Zuständigkeit der Nationalstaaten bei der Einreisemodalität entsteht immer ein Flickenteppich mit jeder Menge (zeitweisen) Löchern, die durch die Freizügigkeit im Schengenraum nachher schlecht zu stopfen sind, da die Freizügigkeit unter keinen Umständen eingeschränkt werden darf. Deswegen der Verweis auf die nationalstaatliche Lösung, als teilweisen Reperaturvorschlag. Vielleicht stehe ich da auch allein, mit meiner Sicht.

  327. 2600.

    Das ist doch klar, daß D keine Insel ist. Ich dachte daran, daß z.Bsp. NL und UK auch sowas wie Hotelquarantäne bei Einreise vorsehen - es wird also durchaus von einigen Staaten in Europa angewendet, wenn auch nur für Einreisen aus Gebieten, welche als gefährlich empfunden werden und ncht generell wie in den von Ihnen erwähnten Staaten. Ich stellte mir dabei die Frage, warum es eineige Länder in Europa umsetzen, es aber in D grundsätzlich abgelehnt wird.

  328. 2599.

    Im Prinzip Zustimmung, aber ein technisches Detail. Ein Viruspartikel ist kein lebender Organismus, es kann nicht sterben. Durch Umwelteinflüsse (UV, aber auch einfach Seife bei Virushüllen aus Lipiden) wird die Fähigkeit an Zellen anzudocken verändert (das ist auch ein Effekt der Antikörper der Immunabwehr, welche die Andockstellen der Viren bildlich gesprochen zukleistern) und dann kann das Viruspartikel einfach nicht mehr in Zellen eindringen und damit findet keine Produktion neuer Viruspartikel mehr statt.

  329. 2598.

    Lieber Björn,
    sorry, aber haben Sie vielleicht in Erwägung gezogen dass Deutschland weder Australien noch NZ sein kann? Beide Länder haben eine isolierte Lage, sind autark und haben die Grenzen (auch für eigene Bürger) geschlossen, weil es ging. Wenn man bedenkt, dass täglich Hunderttausende Deutschlands Grenzen überqueren, wird einem klar wie unrealistisch Ihr Vorschlag ist. Deutschland ist das wichtigste europ. Transitland, Deutschland ist auf die Grenzpendler angewiesen, Deutsche, die in Deutschland wohnen arbeiten im ausländischen Grenzland und umgekehrt. Und nun gibt es die Variante in allen Nachbarsländern, bei uns übrigens auch wobei in manchen Fällen die Quelle nicht nachgewiesen werden konnte. . Wollen Sie jetzt jeden Tag diese Menschenmassen präventiv in Hotels unterbringen? Woher wollen Sie übrigens die Kapazitäten nehmen und wer soll die Kosten tragen? Gigantische Kraftanstrengung, mit zweifelhaftem Ausgang. Für mich völlig weltfremd.

  330. 2597.

    Wenn Maske bei einigen (keineswegs bei allen) Asiaten zum Alltag gehört, dann hat es nicht nur eine lange Tradition sondern auch ziemlich vielschichtige Gründe:
    https://qz.com/299003/a-quick-history-of-why-asians-wear-surgical-masks-in-public/
    Wer einmal in Tokio in eine U-Bahn während der Stoßzeiten eingestiegen hat wird verstehen warum. Wer einmal in Shanghai versucht hat bei ungünstigen Wetterbedingungen spazieren zu gehen - ebenfalls.
    Aus dem Tragen einer Maske im Alltag eine Tugend zu machen wo es sich aufgrund ungünstiger Bedingungen (die es bei uns so nicht gibt) um eine traurige Notwendigkeit handelt - wundert mich sehr.

  331. 2596.

    Das ist natürlich richtig, und genau mit diesem Thema beschäftige ich mich auch auf Arbeit. Steckt aber alles noch in den Kinderschuhen. Wichtig ist , dass man gezielt die Schwachstellen des Virus aufspürt. Gießkanne kann nicht die Lösung sein.

  332. 2595.

    Nun ja, welcher Geimpfte ist denn vor seiner Impfung auf Immunität überprüft worden? Vielleicht hatte er/sie/* schon längstens Kontakt mit dem Virus. Wieviele Genesene haben sich inzwischen impfen lassen? Ich bleibe dabei, die Impfung bildet keine IgAs in den oberen Atemwegen, sondern nur die natürliche Infektion. Die Frage nach der Immunität stößt sowieso von Beginn an auf kein politisches Interesse. Wenden Sie sich doch bitte an Herrn Drosten und die Nasensprayentwickler, dass es Ihrer Meinung nach Quatsch ist, sich mit der Immunisierung der oberen Atemwege (sterile Immunität) zu beschäftigen.

  333. 2594.

    Ich sehe das Problem nicht bei den Menschen. Ich denke die Menschen hierzulande sind relativ diszipliniert. Ob es Schnelltests gibt, ob es sie gratis gibt, ob es Hotelquarantäne gibt, ob die Bevölkerung aufgeklärt ist (die japanische Regierung klärte ihre Bevölkerung über Superspreading bereits ganz am Anfang Jan/Febr. 2020 auf - ich glaube hier wissen noch nicht mal Politiker was Superspreading wirklich bedeutet - aufgrund dieser Tatsache lassen sich auch bei knappen Ressourcen der Gesundheitsbehörden die Kontaktnachverfolgung noch recht gut machen, jedenfalls in Japan)- für das gesamte gesellschaftliche Management, da ist die Politik zuständig. Und sie entschied hier anders als die Null-Fälle-Ländern.

    Strategie:
    Maßnahmen dienen dort der Beseitigung des Erregers.

    Maßnahmen dienen hier einer gesteuerten Verbreitung des Erregers. (Das Virus soll sich verlangsamt ausbreiten).

  334. 2592.

    Ich möchte als Beispiel für Strategiefehler die Fälle im Sendegebiet von B.1.1.529 nehmen:
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/12/omikron-variante-berlin-drei-nachweise.html#top-of-comments
    Dort: "Bei den betroffenen Personen handele es sich um einen Reiserückkehrer aus Südafrika, eine Kontaktperson sowie um eine dritte Person, die sich in der Region angesteckt haben soll. Alle befänden sich in Quarantäne. ... Bei den drei Menschen in Berlin, deren Infektion mit der Omikron-Variante durch eine sogenannte Sequenzierung bestätigt wurde, handelt es sich demnach um zwei Reiserückkehrer aus Südafrika. sowie um eine Kontaktperson eines der Betroffenen." Wenn es generelle Hotelquarantäne bei Einreise gäbe, dann gäbe es auch keine angesteckten Kontakpersonen und die Infektionskette hätte niemals sich in D überhaupt bewegen können und Kontakte haben können. Warum lehnt man so grundsätzlich eine Hotelquarantäne bei Einreise als Maßnahme ab in D?

  335. 2591.

    In Teilen von Asien hat man auch die Straßen desinfiziert.
    Das Maske tragen in Asien hat diverse Gründe. Unter anderem trägt man die, weil man es morgens nicht geschafft hat sich zu schminken oder weil ihnen von der Industrie eingeredet wurde, das dünne Seidengeil schützt den Träger vor der Grippe.
    Und selbst Drosden sagte bei der Anhörung im Bundestag im September 2020 „na das Maske tragen schon vor Corona hat ihnen auch nicht geholfen“

  336. 2590.

    "Wegen saisonalen Schwankungen wird man nicht durchgängig R<1 hinbekommen." Doch geht, bekommt man auch bei Viren mit wesentlich größerem R0 hin. Wie, hängt vom betrachteten Virus, den durchführbaren Maßnahmen und den (wenn vorhanden) Eigenschaften der verfügbaren Impfstoffen und deren strategischen Einsatz ab.

  337. 2589.

    Die Meinung in dem Artikel finde ich auch überlegenswert. Im Allgemeinen bin ich aber eher vorsichtig die Zahlen des gesamten Kontinents Afrika zu genau zu nehmen. RSA ist da ein Ausnahmestaat in Afrika. Die große Mehrheit der Staaten dürfte drückendere gesundheitliche Probleme mit anderen Erregern haben (man denke nur an die in manchen Gegenden galoppierende HIV-Epidemie), so daß die im Vergleich wenigen zusätzlichen Toten durch eine COVID-19 bedingte Lungenentzündung in manchen Gegenden einfach unter dem Radar sind. Außerdem dürfte die Alterklasse 60+ in Afrika anteilig wesentlich dünner besetzt sein als in Europa.

  338. 2588.

    Die Temperaturunterschiede bei den üblichen Temperaturen hier zwischen Sommer und Winter sind einem Virus eigentlich egal. Ein Viruspartikel ist schließlich kein lebender Organismus mit Stoffumsatz, sondern (bildlich ausgedrückt) eingepackte Erbinformation auf der Suche nach einem Wirt zum Vermehren. Neben den schon von Ihnen genannten mehr Frischluft, mehr Aufenthalt draußen, mehr UV Licht, aktiverem Immunsystem (u.a. auch wegen des höheren UV-Anteils im Sonnenlicht im Sommer), ist für die Ausbreitung der Viren noch von interesse, wie lange das Aerosoltröpchen zum Verdunsten braucht, da eine trockene Umgebung einem Virus mit Hülle wie SARS-CoV-2 gar nicht bekommt - da kommt höchstens die Umgebungstemperatur aber auch die Luftfeuchte ins Spiel bei der Übertragung zwischen Wirten.

  339. 2587.

    Alles auch meine Meinung. Eine Ergänzung: In Asien ist man großteils einfach viel schneller beim Implementieren und Durchsetzen/Kontrollieren der Maßnahmen, welche sich teilweise gar nicht so sehr von den Regelungen hier unterscheiden. Viele der erfolgten Maßnahmen hier werden schon eine Wirkung haben (manche mehr manche weniger, schwierig zu analysieren), aber wir sind hier oftmals einfach viel zu spät und dann schon zu weit fortgeschritten im jeweiligen Infektionsgeschehen - oder anders zugespitzt ausgedrückt: oft dämpfen wir hier wohl nicht mehr den Anstieg sondern unterstützen "nur" noch das Abflachen und brechen dann zu früh ab.

  340. 2585.

    Asien trackt das Pandemiegeschehen. In Deutschland wegen dem Datenschutz überhaupt nicht vorstellbar. In Asien sind Masken sowieso Alltag. In Deutschland sehen das nicht alle ein, lieber schwurbeln. In Asien wird bei hohen Inzidenzen meist durch massive Kontaktbeschränkungen gegengesteuert. In Deutschland klagt man sich lieber raus und nötigt die Politik, wenns die Zahlen hergeben sich doch lieber an der Sterberate zu orientieren. In Asien ist jetzt auch Impfstoff flächendeckend verfügbar und mal lässt sich impfen. In Deutschland wird lieber über die "persönliche Unversehrtheit" debattiert.
    Hören sie sich die Meinung von Mai Thi Nguyen-Kim, Vanessa Vu und Minh Thu Tran zum Thema Deutschland im Umgang mit Corona mal an. Die Damen kennen sowohl Asien als auch Europe sehr gut.

  341. 2584.

    Wegen saisonalen Schwankungen wird man nicht durchgängig R<1 hinbekommen.

    Ansonsten muss man auch die Anzahl und Schwere der Erkrankungen mit berücksichtigen.

  342. 2583.

    Virenlast und Jahreszeiten

    Ich denke schon, im Sommer wird es den Viren viel zu warm sein und man macht öfter mal das Fenster auf. Auch das Immunsystem ist kräftiger. Weniger stark lnfizierte => auch wieder geringere Virenlast.

  343. 2582.

    Erfolgreich waren bisher alle denkbaren Regierungsformen, ob Diktaturen wie China, oder Demokratien wie Taiwan, oder Japan mit dem ältesten Volk der Welt oder die britisch geprägten Demokratien Neuseeland und Australien - ganz im krassen Gegensatz zu deren erfolglosem Mutterland Großbritannien.

    Bei allen Ländern gilt:
    Wenig Fälle bedeutet wenig Einschränkungen notwendig. Das kann man doch den Leuten klar machen, denke ich.

  344. 2581.

    Die Maske gehört bei vielen Asiaten zum Alltag. Deswegen musste ich auch über die Anfang 2020 hier in Deutschland geführte Debatte über den Sinn und Unsinn von Masken nur lachen. Und ganz ehrlich, es hat dem Immunsystem der Asiaten nicht geschadet, wie wir ja sehen können.

  345. 2580.

    Das Phänomen Corona-Afrika ist einfach noch nicht verstanden, aber hier der für mich wichtigste Abschnitt aus ihrem verlinkten Paper, von den afrikanischen Wissenschaftlern selbst:
    "Jambo is exploring the hypothesis that Africans have had more exposure to other coronaviruses that cause little more than colds in humans, which may provide some defense against COVID-19. Another possibility is that regular exposure to malaria or other infectious diseases could prime the immune system to fight new pathogens, including SARS-CoV-2, Boum adds. Barasa, on the other hand, suspects genetic factors protect the Kenyan population from severe disease."
    Ja Punkt für sie, in den brasilianischen Favelas ging es richtig in die Hose. Aber die Brasilianer impfen sich gerade erfolgreich, gegen den Willen Bolzonaro's, aus der Pandemie und zwar flächendeckender als hier. Der Preis dieser erfolgreichen Kreuzimpfung war in Brasilien aber sehr hoch.

  346. 2579.

    Zum Stichwort Globalisierung, wieviele Afrikaner und ich meine hier nicht die reiche Minderheit, kennen Sie denn, die regelmäßig ihren Urlaub in Europe verbringen?
    Und wieviele reiche Europäer verbringen denn ihren Urlaub jenseits von den Touristenorten, also beispielsweise in den Slums. Wieviele Europäer kennen sie denn, die den typischen in Afrika vorkommenen Pathogenen regelmäßig ausgesetzt sind. Ich könnte hier ewig so weiter machen, also bitte das Paper und die Ausführungen von Kondwani Jambo (Immunologe)und Yap Boum(Mikrobiologe und Epidemiologe) lesen!

  347. 2578.

    "ich denke, daß man das auch nicht einfach aus Afrika extrapolieren kann (viel jüngere Bevölkerung, wahrscheinlich schon vorher höhere Durchseuchung mit anderen Virenstämmen als in D)"
    Kann man mit der an Sicherheit grenzenden Wahrscheinlichkeit nicht. Man kann höchstens überlegen ob wir mit unserer Jugend den richtigen Weg gehen wenn wir sie - im Alter in dem Immunkompetenz erworben wird - um jeden Preis von allen Erregern "schützen". Ob z.B. Masken für Kinder zielführend sind.

  348. 2577.

    Ich bin mir nicht so sicher ob die Menschen hier die chinesische Lösung akzeptieren würden. Viele andere Lösungen in Asien außer impfen (machen die nämlich auch) scheitern hier an dem falsch verstandenen Datenschutz.
    Ich sag’s mal so bei Google, Amazone… lassen alle die Hosen komplett runter, aber sonst?

  349. 2576.

    "Auch wenn Sie es immer wieder behaupten, die Impfung bildet keine IgA Antikörper auf den oberen Schleimhäuten, das kann nur eine natürliche Infektion." Also nachgewiesen ist dass Geimpfte sich seltener infizieren:

    Haushaltsstudie:
    https://www.thelancet.com/journals/laninf/article/PIIS1473-3099(21)00648-4/fulltext

    + hier:
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/12/ungeimpfte-geimpfte-infektionen-r-wert-studie-hu-berlin.html

    Da muss es nach der Impfung also irgendeine Abwehr gegen das Virus in den oberen Atemwegen geben.

    Dass sich IgA-Antikörper durch Impfung gegen das Virus bilden ist hier gezeigt:
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34132379/

    und man findet IgA im Speichel (!):
    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8201795/
    " IgA antibodies to the S-protein were present in 40/66 saliva samples after dose 2."

    Ich schlussfolgere daraus: Ein Teil der Geimpften hat zeitweise IgA auf den Schleimhäuten. (IgA wandert dort vorübergehend ein).

  350. 2575.

    "Das heißt das angelernte Immunsystem eines Afrikaners unterscheidet sich von unserem signifikant, weil die Afrikaner andere Eigenschaften zum Überleben mitbringen müssen. "
    100% Zustimmung.
    Wie allerdings die Slums dazu beitragen sollen, dass Grundimmunität gegen ein NEUARTIGES Virus vorhanden ist müssen Sie noch erklären. In den brasilianischen Favelas hat es nicht so optimal funktioniert. Oder postulieren Sie eine ausgeprägte Kreuzimmunität nach durchgemachten Infektionen mit anderen Stämmen? Wäre zwar für die Wissenschaft neu, aber man lernt nie aus und ich lasse mich eines Besseren belehren.
    Und noch eine Frage und ich meine es ernst: wenn der Afrikaner ein überlegenes Immunsystem entwickelt als der Europäer und dadurch nicht zittern muss von der Pandemie dahingerafft zu werden, dann ist vielleicht ein genaueres Hinschauen und Lernen keine so schlechte Idee, finden Sie nicht?

  351. 2574.

    Na dann haben sie die verlinkte Paper von @Selbstundständig nicht gelesen.
    Die afrikanischen Wissenschaftler gehen sogar soweit, dass sie sogar genetische Änderungen bei sich aufgrund komplett anderer Einflüsse vermuten.
    Sie haben nur insofern Recht, dass durch die Globalisierung kein Kolumbus-Effekt mehr zu erwarten ist. Aber Aussagen über die richtigen Maßnahmen für die Europäer aus den Beobachtungen in Afrika abzuleiten wäre Wahnsinn.

  352. 2573.

    Südafrika ist doch nicht die Wüste,Urwald oder Steppe. Andere Virenstämme mag sein; durch den regen Tourismus vor allem aus Europa wird sich auch vieles angepasst haben. Keiner ist bisher ernsthaft erkrankt; sind ja noch im besten Alter. Was ich dann noch gelesen habe: Virus greift die Nebennieren an mit Folgen und dann über Sepsis, die noch nach einem Jahr tötlich verlaufen kann.

  353. 2572.

    Wie viel Virus in den ausgeatmeten Atemnebeltröpfchen des Infizierten sind, ist ganz unterschiedlich und hängt nicht von der Jahreszeit ab (man sieht solchen Atemnebel bei winterlicher kalter Luft).

    Einer oder mehrere vermehrungsfähige Viruspartikel, die es schaffen eine Zelle im Hals zu entern, vermehren sich dann dort. Abhängig vom Zustand der Schleimhaut und eventueller Immunität. Schleimhäute sind im Winter in geschlossenen Räumen oft trockener und gelten daher als anfälliger, d.h. Viren können die Zellen besser entern. Nach Entern der Zelle ist es fast (oder völlig) egal ob man Sommer oder Winter hat.

    Im Aerosol hängt die Tröpfchengröße von Temperatur und Feuchtigkeit ab und ändert sich über die Zeit, somit ändert sich die Infektiosität. SARS-CoV-2 hat bestimmte "Ansprüche" um infektiös zu bleiben. Ein ausgetrockneter SARS-CoV-2-Viruspartikel, der einfach so durch die Luft fliegt (ohne Feuchtigkeitsschutz drum herum) ist eigentlich "erledigt" also nicht mehr infektiös.

  354. 2571.

    Zur Erregerausbreitung möchte ich folgendes anmerken:

    Ich glaube dass es das beste ist dauerhaft und langfristig einen R-Wert unter 1,0 anzustreben, um somit auf Nahe Null zu kommen. Wir haben derzeit noch(!)das Handwerkszeug dafür.

    Falls der R-null-Wert zukünftiger Varianten zu hoch ist, werden wir nie wieder auf unter 1,0 kommen können mit den begrenzten Maßnahmen die uns zur Verfügung stehen.

    Bei einer Verbreitung eines Erregers in der Häufigkeit von Masern können dennoch durch entsprechende Maßnahmen ein Coronavirus mit sehr hohem R-wert eingedämmt werden, falls wir ansonsten 0 haben. Da dann die gesamte Eindämmungskompetenz auf diesen einen Herd fokussiert werden kann.

    Haben wir, wie jetzt zur Zeit, überall Fälle lassen sich diese nicht schnell genug unterscheiden von neuen Varianten die besonders tödlich oder schnell sich verbreitend sind, weil alles überlastet ist.

  355. 2570.

    Auch wenn Sie es immer wieder behaupten, die Impfung bildet keine IgA Antikörper auf den oberen Schleimhäuten, das kann nur eine natürliche Infektion. Die Impfung bildet Antikörper im Blut (IgG, IgA, IgM) Der Impfstoff kommt streng genommen am falschen Ort zum Einsatz und erzeugt deswegen keine sterile Immunität. Durch die intramuskuläre Impfung wird eine systemische Immunantwort stimuliert, die vor allem im Blutkreislauf stattfindet und die Lunge und andere innere Organe schützt. Doch das Virus vermehrt sich vor allem in den Schleimhäuten. Die Körperabwehr an den Grenzen zur Außenwelt, die mukosale Immunreaktion, ist eine andere als im Blut und in den Organen. Deshalb sucht man auch immer wieder nach einem Nasenspray als Impfung.
    https://www.spektrum.de/news/nasenspray-impfung-infektionen-bei-geimpften-sicher-verhindern/1891615

  356. 2569.

    Die Infizierten sind wohl noch recht jung und werden sehr wahrscheinlich nicht ernsthaft erkranken. Es ging mir mehr darum zu zeigen, daß auch nach der Auffrischung jetzt nachweisbar eine Infektion mit dem Stamm B.1.1.529 möglich ist (das war die Neuheit), und damit wird es recht wahrscheinlich auch hier zu einer neuen Infektionswelle kommen auch mit hoher Impfquote und vielen Boostern. Da wieder verstärkt der Fokus auf die Infektionsinzidenzen gerichtet ist und man die gern senken will, wird man mit den bestehenden Maßnahmen nicht auskommen. Was das klinisch bedeutet, daß auch nach Booster oder nach vorheriger Erkrankung mit einem anderen Stamm eine Infektion mit B.1.1.529 möglich ist, weiß wohl noch keiner so richtig sicher - ich denke, daß man das auch nicht einfach aus Afrika extrapolieren kann (viel jüngere Bevölkerung, wahrscheinlich schon vorher höhere Durchseuchung mit anderen Virenstämmen als in D).

  357. 2568.

    "Na ja, und das Gesundheitssystem fahren wir damit schön an die Wand. Ich glaube dass es gute Gründe dafür gibt, dass die überwiegende Mehrheit in Deutschland einen anderen Weg gehen will.
    Antworten " verstehe ich nicht so richtig, wie Sie das meinen.

    Eine klassische Seuchenbekämpfung, wie wir sie in der Bundesrepublik und Europa immer schon gemacht haben, ist bislang immer erfolgreich gewesen (wenn auch mit anderen Herausforderungen). Warum sollte man ein funktionsfähiges System ändern, dass in Taiwan, NZ, SK, JP und vielen anderen Ländern auch bei SARS-CoV-2, funktionierte.

    Die Regierung(en) in EU/D sind von diesem Sicherheitskonzept, ohne dies öffentlich zu begründen, unerwartet abgewichen.

    Man traf die Fehlentscheidung einen Virus sich ausbreiten zu lassen (verzögerte Ausbreitung war gewünscht), durch den wir jetzt 100 000 Tote haben und wiederkehrende Wirtschaftsshutdowns. Wäre mit klassischer Eindämmung nicht so. Wir hätten kaum Tote und weniger Einschränkungen.

  358. 2567.

    Sorry, ich muss mal nachfragen:
    Hat die Virenlast etwas mit der Jahreszeit zu tun?
    Denkfehler meinerseits?

  359. 2566.

    Ja, wir haben zudem keine Slums, eine funktionierende Hygene, ein funktionierendes Gesundheits, anderes Governments, andere Krankheitserreger (Pathogene) im Zusammenhang mit Corona, andere Infektionszyklen, ..., mit denen wir es nicht zutun haben etc. Das heißt das angelernte Immunsystem eines Afrikaners unterscheidet sich von unserem signifikant, weil die Afrikaner andere Eigenschaften zum Überleben mitbringen müssen. Die einzige Gemeinsamkeit ist die Festellung, dass es Corona auch in Afrika gibt (Pandemie). Wo wollen sie im Zusammenhang von Corona ansetzen?

  360. 2564.

    Ich bewundere ihre Aussagenlogik seit ich ihre Beitrage genieße. Aber nun wird es auch für mich unübersichtlich. Sie versuchen eine These A zu widerlegen indem sie zu einer These B Stellung beziehen, die aber keinen Zusammenhang mit These A hat und behaupten, dann A über B widerlegt zu haben?

  361. 2563.

    Na das liegt doch auf der Hand, dazu muss man doch kein Virologe sein. Der Impfstoff verstärkt die Immunantwort gegen das eine Protein, dass genau bei der Delta-Variante aggressiver geworden ist. Es gibt jetzt eine Menge Impfdurchbrüche, weil in der kalten Jahreszeit das Immunsystem zusätzlich geschwächt ist. Das einzige, was derzeit dauerhaft helfen kann, ist die allmähliche Durchseuchung, allerdings sollten hierfür unnötige Risiken vermieden werden. Und hier wird es sicherlich schwer, den Königsweg zu finden. Impfungen helfen dabei auf jeden Fall. Aber auch eine rechtzeitige Lockerung der Maßnahmen ist wichtig. Es soll nicht das Ziel sein, im Sommer möglichst kleine Zahlen zu haben. Besser ist ein ausgewogenes Verhältnis von Maßnahmen zu Fallzahlen mit möglichst wenig Maßnahmen. Sonst haben wir nächsten Herbst / Winter wieder den gleichen Schlamassel.

  362. 2562.

    Na das liegt doch auf der Hand, dazu muss man doch kein Virologe sein. Der Impfstoff verstärkt die Immunantwort gegen das eine Protein, dass genau bei der Delta-Variante aggressiver geworden ist. Es gibt jetzt eine Menge Impfdurchbrüche, weil in der kalten Jahreszeit das Immunsystem zusätzlich geschwächt ist. Das einzige, was derzeit dauerhaft helfen kann, ist die allmähliche Durchseuchung, allerdings sollten hierfür unnötige Risiken vermieden werden. Und hier wird es sicherlich schwer, den Königsweg zu finden. Impfungen helfen dabei auf jeden Fall. Aber auch eine rechtzeitige Lockerung der Maßnahmen ist wichtig. Es soll nicht das Ziel sein, im Sommer möglichst kleine Zahlen zu haben. Besser ist ein ausgewogenes Verhältnis von Maßnahmen zu Fallzahlen mit möglichst wenig Maßnahmen. Sonst haben wir nächsten Herbst / Winter wieder den gleichen Schlamassel.

  363. 2561.

    Ich bin kein Virologe, aber ich vermute, dass es auch bei Personen mit schwachem Immunsystem bei geringer Viruslast zu weniger schweren Verläufen kommen kann, wodurch dann aber das Immunsystem gestärkt werden würde. Im Sommer wird sich sicherlich auch die vergleichbare Virenlast reduzieren.

  364. 2560.

    Ich habe mir auch angewöhnt, einige sehr fragwürdige Kommentare nicht mehr direkt zu beantworten. Wenn mir was zu sehr aufstößt, schreibe ich es als Antwort zu einem anderen geeigneten Kommentar oder ohne Antwortfunktion. Die Antwortfunktion bringt immer dem Geantworteten eine gewisse Wertschätzung entgegen.

  365. 2559.

    Na das liegt doch auf der Hand, dazu muss man doch kein Virologe sein. Der Impfstoff verstärkt die Immunantwort gegen das eine Protein, dass genau bei der Delta-Variante aggressiver geworden ist. Es gibt jetzt eine Menge Impfdurchbrüche, weil in der kalten Jahreszeit das Immunsystem zusätzlich geschwächt ist. Das einzige, was derzeit dauerhaft helfen kann, ist die allmähliche Durchseuchung, allerdings sollten hierfür unnötige Risiken vermieden werden. Und hier wird es sicherlich schwer, den Königsweg zu finden. Impfungen helfen dabei auf jeden Fall. Aber auch eine rechtzeitige Lockerung der Maßnahmen ist wichtig. Es soll nicht das Ziel sein, im Sommer möglichst kleine Zahlen zu haben. Besser ist ein ausgewogenes Verhältnis von Maßnahmen zu Fallzahlen mit möglichst wenig Maßnahmen. Sonst haben wir nächsten Herbst / Winter wieder den gleichen Schlamassel.

  366. 2558.

    "Aber eines scheint mir sicher, dass das gesamte System Afrika sich so fundamental von dem System Europa unterscheidet (...), dass wir ohne gesicherte Erkenntnisse überhaupt keine Schlüsse für das System Europa ziehen können,"
    Sie haben vollkommen recht, die Verhältnisse in Afrika unterscheiden sich enorm von den europäischen. In vielerlei Hinsicht. Die demografische Struktur ist z.B. ganz anders, es ist ein junges Kontinent. Das ist eine gesicherte Erkenntnis. Ferner gibt es dort eine Durchschnittsimpfquote von derzeit 7%. Das ist auch eine gesicherte Erkenntnis. Social distancing ist dort in der Regel kaum praktiziert . MNS ist selten anzutreffen und - falls ja - meistens selbstgebastelt. Das sind alles gesicherte Erkenntnisse, so dass ich nicht weiß wie Sie zu Ihrem Urteil kommen, dass es keine gibt.
    Klarstellung vorab: ich bin KEIN Gegner von gezielten und evidenzbasierten Maßnahmen und empfehle NICHT das Afrika-Modell 1:1 auf D zu übertragen.

  367. 2557.

    Und Sie meinen, dass, wenn wir nur immer mehr kostenintensive ITS-Plätze mit ECMO betreiben, dass zugehörige Pflegepersonal und Ärzte in den Wahnsinn treiben, weil eh nur 50% überleben, dass das eine gute marktwirtschaftliche Entscheidung ist?? Mal von dem ganzen anderen Blödsinn ihrer Aussage abgesehen.
    Ich kann hier echt nur noch staunen.

  368. 2556.

    "Gerade in den Meldungen auf gmx.net gesehen: "Sieben Deutsche haben sich nach einer Untersuchung in Südafrika mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert. Alle sieben hatten zuvor eine Booster-Impfung erhalten."
    Übersetzt ins Faktische bedeutet es: "Sieben Deutsche sind auf SARS_CoV-2 positiv getestet, die Sequenzierung hat ergeben, dass es sich um eine Omikron-Variante handelt. "
    Ich habe meine Probleme mit den. sog. News-Tickern. Was wissen wir eigentlich? Sind diese Menschen klinisch krank? Wie ist der Zustand? Welche therapeutischen Maßnahmen waren erforderlich? War eine Hospitalisierung nötig? Wie viele wurden insgesamt getestet? Gab es auch geboosterte Fälle ohne dass man Omikron gefunden hat?
    Alles relevante Fragen, auf die sich keine Antworten im Ticker finden lassen. Aber dafür gibt es sofort intuitive Lösungsvorschläge und Spekulationsorgien in Sozmedien. So kommt man nicht weiter.

  369. 2555.

    Und würden nicht so viele Leute ungesund leben,könnte man wahrscheinlich noch viel mehr Plätze einsparen.. Manche merken wirklich nicht mehr in welch absurde Richtung das geht.

    Mehr Personal bekommt man,indem man mehr Geld für Personal zur Verfügung stellt und somit die Belastung für jeden einzelnen runtergeht. Simple Marktwirtschaft.
    Dass in einer Pandemie auch nur ein Bett weniger betreibbar ist,ist ein so unfassbarer Widerspruch,dass dies die ganze Zeit diskutiert werden müsste. Aber stattdessen konzentriert man sich auf junge Ungeimpfte und ein Großteil der Bevölkerung schluckt die Kröte auch noch.

    Ich erinnere auch gerne nochmal daran,dass der Senat letztes Jahr sogar ein Notfallkrankenhaus auf die Beine gestellt hat. Es geht also,wenn man nur will.

  370. 2554.

    Na ja, und das Gesundheitssystem fahren wir damit schön an die Wand. Ich glaube dass es gute Gründe dafür gibt, dass die überwiegende Mehrheit in Deutschland einen anderen Weg gehen will.

  371. 2553.

    Und sie sind sicher verstanden zu haben, was Gerhard in seinem Kommentar überhaupt gemeint hat? Gib mal einen Tip: "Schrödingers Katze".
    ;-)

  372. 2552.

    Aber was könnten wir von Afrika lernen? Ich kenne den Artikel auch und eines ist ganz klar, die Wissenschaftler verstehen das Corona-Afrika-System bisher nicht. Aber eines scheint mir sicher, dass das gesamte System Afrika sich so fundamental von dem System Europa unterscheidet (quasi unkorreliert ist), dass wir ohne gesicherte Erkenntnisse überhaupt keine Schlüsse für das System Europa ziehen können, wenn es überhaupt irgendeine Übertragbarkeit geben sollte. Ich denke aber, dass Immunologe Kondwani Jambo mit seiner Einschätzung nicht ganz falsch liegen dürfte und dann gibts für uns hier nichts zu lernen.

  373. 2551.

    Da könnten Sie Recht haben nach dem Link. Aber mit Lernen aus dem Ausland war es bisher nicht so toll.
    Gerade in den Meldungen auf gmx.net gesehen: "Sieben Deutsche haben sich nach einer Untersuchung in Südafrika mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert. Alle sieben hatten zuvor eine Booster-Impfung erhalten. 'Durchbruchsinfektionen gibt es viele. Was wir nicht wußten ist, daß auch eine Booster-Impfung mit Biontech/Pfizer das nicht verhindert', sagte Wolfgang Preiser, Mitglied des Forschungskonsortiums, das die Variante entdeckt hat, dem Tagesspiegel." Damit bin ich wieder bei meinem Vorschlag zu mehr klassischen Seuchenkontrollmaßnahmen, wenn man die Infektionsinzidenzen drastisch senken möchte und die Impfung "nur" als individueller Schutz vor schwerer Erkrankung für gefährdete Gruppen und nicht so sehr als Kontrollelement der Epidemie.

  374. 2550.

    Das haben Sie gut erkannt.

    @all: Büdde, büdde! Don't feed the troll!
    Man muss nicht auf Kommentare reagieren - selbst wenn es inhaltlich eigentlich interessant wäre -, wenn diese sich stilistisch und sozial nur knapp über der Gürtellinie bewegen.
    Ich mach' jetzt deshalb erstmal wieder Pause hier.

  375. 2549.

    "würde man aber die weltweite Bekämpfung der Pandemie massiv gefährden, da bis auf einige Südostasiatische Staaten, Nordamerika und Australien/Neuseeland kaum ein Land/Region einen solchen massiven Impfschutz aufbauen konnte"
    Richtig. Wenn man annimmt, dass die Dynamik der Pandemie außerhalb Europas und die daraus resultierende Bedrohung ähnlich sein muss und wird wie in Europa.
    Nun gibt es ernstzunehmende Hinweise, dass das nicht unbedingt sein muss:
    https://www.science.org/content/article/pandemic-appears-have-spared-africa-so-far-scientists-are-struggling-explain-why
    Vielleicht sollten wir überlegen ob es nicht sinnvoll wäre von Afrika zu lernen?


  376. 2548.

    "Vielleicht ist ja die Idee: wir impfen quasi alle, damit alle geschützt sind und dann sollen sich alle so oft sie wollen ständig infizieren. " Damit und im Zusammenhang mit der Feststellung der WHO, daß Europa sowieso schon wieder(!) Epizentrum der Pandemie ist, würde man aber die weltweite Bekämpfung der Pandemie massiv gefährden, da bis auf einige Südostasiatische Staaten, Nordamerika und Australien/Neuseeland kaum ein Land/Region einen solchen massiven Impfschutz aufbauen konnte und wohl weiter massiv Impfstoff einsetzen kann wie Europa - etwas drastisch formuliert, würden wir damit knapp die halbe Welt vorsätzlich über den Jordan schießen in der Eindämmung der Pandemie.

  377. 2546.

    Nach dem epi. Update der WHO bleibt Europa unangefochten Epizentrum der Pandemie:
    https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update-on-covid-19---7-december-2021

  378. 2545.

    Einen Prozentsatz kann ich Ihnen da nicht nennen.

    Ich wollte v.a. zum Ausdruck bringen, dass bei hoher Inzidenz es auch die erwischt werden, die schlecht oder gar nicht immunisiert sind, auch dann wenn sie sich nach bisherigen Kriterien bislang schützen konnten.


    Diese Personen müssen sich beim dauerhaft bleibendem Erreger dauerhaft besonders schützen, und zwar mehr als jetzt. Warum mehr als jetzt? Der Erreger wird dann überall sein, möglicherweise leichter übertragbar sein und eine Infektionsgefahr für nicht und kaum Immune ist bei andauernden Verbreitung bis zum Lebensende höher als es die Infektionsgefahr war in bislang nur 2 Jahren Pandemie mit durch Maßnahmen reduzierten Inzidenzen.

    Also die Gefahr für kaum oder nicht Immune steigt deutlich, sobald die Inzidenzen hoch sind, es aber für die immunisierten Menschen ungefährlich ist und sobald das auf Dauer und nicht nur für 2 Jahre ist.

  379. 2544.

    "Ungeklärt bleiben dann noch die die gar keine Immunität aufbauen."
    Von wie vielen Prozent der Bevölkerung sprechen wir schätzungsweise? Sind das die gleichen, die sich schon vor Corona extra gegen Infektionskrankheiten schützen mussten?

  380. 2543.

    Erkundigen Sie sich einfach mal vor Ort. Suchen Sie sich 2-3 Krankenhäuser mit Covid-Patienten aus. Welche es sind, sollte inzwischen so ziemlich egal sein.

  381. 2542.

    "den Quantenphysikern ins Handwerk zu fuschen"
    Sie würden sich wundern, wie schnell sich der Stammtisch hier in die Materie eingearbeit hat. Ist er vielleicht auch schon längst und viele Aussagen lassen sich nur quantenphysikalisch nachvollziehen. Ihnen ist das dann leider nicht vergönnt ;)

  382. 2541.

    Ich stimme auch zu. Ein Wegimpfen der Pandemie, also der auschließliche Einsatz der bisherigen Impfstoffe zur epidemischen Kontrolle oder Beseitigung ist gewagt. Die IgA-Antikörper auf den Schleimhäuten sind m.W. ja nur ein paar Woche oder ein paar Monate auf den Schleimhäuten. Solange mag eine Übertragung nicht möglich sein. Und nach einem Booster dürften sie auch nicht ewig auf den Schleimhäuten bleiben.

    Vielleicht ist ja die Idee: wir impfen quasi alle, damit alle geschützt sind und dann sollen sich alle so oft sie wollen ständig infizieren.

    Das würde erforderlich machen dass mindestens Risikogruppen dauerhaft über ihre relativ schnell wechselnden Immunitätslage durchgängig im Bild sind um sich immer wieder mal zu impfen.

    Ungeklärt bleiben dann noch die die gar keine Immunität aufbauen. Die müssen dann dauerhaft geschützt werden, deutlich stärker als bisher, da dann Inzidenz extrem ist("Hochsicherheitsmasken"(?)).

    Allgemeine Kinderimpfung sind dann unnötig.

  383. 2540.

    "Das Immunsystem muss lernen, es lernt aber am besten durch natürliche Immunisierung, nicht am schnellsten, jedoch am gründlichsten."

    Kann man ihre Aussage genauer belegen?

    Eigentlich lernt das Immunsystem doch bei der Impfung anders als bei der natürlichen Infektion.

    Man könnte ja auch gegenteiliges behaupten:
    "Extremer" Anstieg der Antikörper gegen das Spikeprotein bei der Impfung versus allerlei schwache Immunantwort gegen alle Komponenten des natürlichen Virus.

    Bei zeitgleicher Immunisierung zweier Gruppen (ein Gruppe durch mRNA-Impfung versus andere Gruppe durch Infektion) verringert die Impfung der einen Gruppe die Erregerweitergabe länger oder dauerhafter (weil möglicherweise mehr IgA-Antikörper auf den Schleimhäuten) als die natürliche Infektion der anderen Gruppe dies tut. Insbesondere wenn die natürliche Infektion nur ein geringer Stimulus war.

  384. 2539.

    Ihr Kommentar ist eine 'Ohrfeige' gegenüber den streikenden Pflegenden. Natürlich wurde gespart. Oder haben Sie etwas davon gehört, dass Pflegende eine Gehaltserhöhung bekommen haben oder man finanzielle Anreize geschaffen hat, um ausgebildetes Pflegepersonal, dass seit Jahrzehnten diesen Beruf verlässt, zu rekrutieren? Hat man in die Pflegeausbildung investiert, sich um bessere Arbeitsbedingungen bemüht? Der Pflegenotstand besteht nicht erst seit Corona!! Seit der großen Privatisierungswelle im Jahre 1995 sind alleine in der Krankenpflege rund 50.000 Vollzeitstellen abgebaut worden. Heute versorgt eine Pflegekraft rund 25% mehr Fälle als vor 15 Jahren. In Intensivbetten zu investieren und dafür kein Personal zu haben ist schon sehr fragwürdig und der Situation unangemessen. Das beschäftigt auch seit Sommer den Bundesrechnungshof und die GKV.
    https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr-wdr/intensivbetten-113.html

  385. 2538.

    Hallo Herr "Thomas", habe soeben bei t-online eine Darstellung des Rheumaprofessors Herr Radbruch gelesen. Schon die Überschrift war ein halber Schocker. Das ganze Interview lesen Sie doch bitte. Ganz drch sehe ich da nicht. "Börn" oder "Selbstundstaendig" wären auch mir angenehme Erklärer.

  386. 2537.

    "Zu Unterschieden in der Verweildauer von Geimpften, Genesenen und Ungeimpften kenne ich leider nur anekdotische Mitteilungen, ich weiß nicht, ob das systematisch wirklich unterschiedlich ist. "
    Komplexes Problem. Im Verlauf der Pandemie hat sich die Verweildauer der Patienten auf den IS insgesamt verlängert - dies betrifft allerdings nur Intensivpatienten. Bei nicht-intensiv Patienten
    gab es keine Veränderung. Woran es liegen kann erklärt sehr gut diese exzellente Studie:
    https://bmcinfectdis.biomedcentral.com/articles/10.1186/s12879-021-06371-6

  387. 2536.

    Wann werden die Zahlen aktualirsiert, dauert immer ewig

  388. 2535.

    "Mit dem Narrativ Behring, war zu undeutlich ausgedrückt, wollte ich den Blick auf die Impfung insgesamt richten. Da ging’s mir weniger um die Kinder."
    Ich teile größtenteils Ihre Meinung, dass die von Politikern und anderen Leien geführte Diskussionen über Impfungen oft bizarre Züge hat. Lass uns versuchen die Problematik differenzierter zu sehen. Es gibt eine "Impfungen insgesamt" ähnlich wie es keine Krankheiten insgesamt und Patienten insgesamt gibt. Ich bin selbst geimpft und ich habe andere geimpft, Impfstoffe waren und sind für mich ein Segen und große Errungenschaft. Momentan verwendete Verfahren haben mit klassischem "Impfen" wenig gemeinsam. Wenn ein Impfstoff weder eine stabile noch nachhaltige Immunität erzeugt sondern für eine relativ kurze Zeit das Risiko eines schweren Verlaufs reduziert - dann müssen wir nachdenken ob die Bezeichnung noch adäquat ist. Ist es nicht etwa um ein Prophylaktikum, das präventiv eingesetzt uns hilft Zeit zu gewinnen?

  389. 2534.

    Ich stimme im Großteil zu. Weil aber einige hier der von ihnen gemachten Überschlagsrechnungen nicht folgen können und sich dazu hinter einer Gruppe von Virologen verstecken möchte ich noch anmerken, dass insbesondere Medizinstatistiker die Öffentlichkeitsarbeit der Virologen als katastrophal bezeichnet haben.

  390. 2533.

    Ich würde gern mal wissen aus welcher eigenen Sachkunde zum Thema Sie Ihr Urteil hier fällen über Kommentatoren. Gerne auch mit eigener Publikationsliste, damit ich mich einlesen kann auf Ihren Stand.

  391. 2532.

    Ja und das stimmt eben auch nicht. Die Behauptung das die natürliche Immunität am "gründlichsten" ist, konnte durch Untersuchungen schon widerlegt werden. Man vermutet, dass es an der "Intensität" der Ansteckung liegen könnte. Es gibt Fälle die nach der natürlichen Infektion keine Symptome gezeigt haben und die ihre Immunität relativ schnell wieder verloren haben. Das ist eben das Problem bei natürlicher und damit unkontrollierter Durchseuchung. Inbesondere nach Erstkontakt mit dem neuen Erreger. In dem Attribut unkontrolliert steckt eben nicht nur die Unsicherheit über die Auswirkungen des eigentlichen Infektionsverlaufs sondern auch das Immunisierungsergebnis.
    Und ums mal gleich Abzuräumen, auch die Impfung mit dem gesamten "toten" Coronavirus (wird ja oft mit natürlicher Infektion gleichgesetzt) ist dem mRNA-Ansatz unterlegen. Wir haben mit den mRNA-Impfstoffen die ultimative Waffe gegen Corona. Die Technologie ist allen anderen Impfansätzen gegen RNA-Viren um Längen überlegen.

  392. 2531.

    "Ich habe mir überlegt, was Behring wohl sagen würde:
    1. bei den Fortschritten in der Impftechnologie
    2. bei der Luxusdiskussion über den Sinn einer Impfung."
    Schwer zu sagen. Denn das was Sie Luxusdiskussion nennen ist kein einfaches Phänomen sondern ein komplexes Themenbereich. Lass uns damit beginnen, dass wir den Begriff "Impfung" für eine Reihe der Verfahren verwenden, die (inzwischen) keinen gemeinsamen Nenner haben, außer dass wir sie so nennen. Einerseits eine lebenslange Induktion wirksamer Immunität, andererseits nicht unbedingt. Ich fürchte, so was wie "Sinn einer Impfung" gibt es nicht, ähnlich wie es nicht sowas wie "Infektionskrankheit" gibt. Es gibt eine Reihe von Prozessen, die wir so nennen, angefangen beim Schnupfen bis zu Pest und Cholera.
    Es gibt auch keinen Patienten "an sich". Jeder ist diametral anders und so sind auch Risiken. Deshalb ist es ratsam die Sache differenziert zu betrachten.

  393. 2530.

    Ich habe keine Lust mehr auf das 1 mal 1 der Immunologie. Nur soviel, da stehen sie mit ihrem Laienwissen gegen die Meinung der gesamten Wissenschaftselite und ich rede hier nicht von irgendwelchen Laboranten sondern von der Elite der Forschung!! Das sollten sie vielleicht mal bedenken. Ich würde mich auch nicht anmaßen den Quantenphysikern ins Handwerk zu fuschen und gleichzeit deren Früchte tagtäglich ganz selbstverständlich zu nutzen.
    Ich bin jedenfalls heil froh, dass der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach und nicht Björn ??? heißt.

  394. 2529.

    Das Immunsystem muss lernen, es lernt aber am besten durch natürliche Immunisierung, nicht am schnellsten, jedoch am gründlichsten. Noch einmal, das heißt nicht, dass ich die Unterstützung durch Impfungen ablehne. Bei der Zurückdrängung des Urtypes hatte die Impfung sicherlich keinen großen Einfluss, bei Alpha war es eine gute Kombination aus natürlicher (zum Großteil durch den Urtyp) und geimpfter Immunität. Die natürliche Immunität holt das Delta-Virus jetzt nach. Und ganz klar ist, je höher die natürliche Immunität, desto schlechter die Immunitätsquote der Impfung, weil die Vergleichsgruppe immuner wird. Man findet ja kaum noch Ungeimpfte ohne Immunität.
    Und nochmals, wenn man die Ü60-Gruppe weg lässt, liegt die Hospitalisierungs-Inzidenz etwa bei 1. Interessant wäre, wie sich die Hospitalisierungsquote zwischen Heimbewohnern und Alleinwohnenden aufteilt. Das betrifft sicher nicht nur die Alten, auch Behinderte in Heimen sind möglicherweise von so einer Gefahr besonders betroffen.

  395. 2528.

    "Es fehlt das Personal, sie zu bedienen. Hier wurde gespart!"
    Hier wurde in den letzten zwei Jahren nicht gespart, sondern viele Pflegende haben einfach keine Lust mehr, ungeimpfte Coronaleugner zu behandeln und sind in andere Bereiche oder Branchen gewechselt. Das ist vielleicht unprofessionell, aber zutiefst menschlich. Das rechtliche Pflegepersonal ist inzwischen ausgebrannt und/oder in nicht unerheblicher Anzahl selbst erkrankt. Sie wussten das offenbar schon im Frühjahr 2020 und hätten erst gar keine zusätzlichen Kapazitäten geschaffen, richtig? Ansonsten können Sie sich gern mal in den DRK Kliniken Berlin Köpenick über die Situation informieren und sich dann endlich impfen lassen.
    Wobei, vergessen Sie den letzten Satz, hat einfach keinen Zweck.

  396. 2527.

    Zu Unterschieden in der Verweildauer von Geimpften, Genesenen und Ungeimpften kenne ich leider nur annekdotische Mitteilungen, ich weiß nicht, ob das systematisch wirklich unterschiedlich ist. Ja, natürlich sind durch die Impfungen insgesamt weniger Menschen von schweren Verläufen betroffen, das ist ja schließlich der Sinn einer Impfung und ich glaube, das sieht man auch schon recht deutlich. Sollte es wirklich so sein, daß die Liegezeit im KH bei Geimpften durchschnittlich länger ist, hat man aber dann halt trotzdem gut gefüllte Stationen, da zwar weniger reinkommt, dafür aber die Betten länger belegt sind, d.h. die Belastungswelle auf den Stationen wird wahrscheinlich gedehnt gegenüber der Infektionswelle.

  397. 2526.

    Sie wissen nicht (mehr), auf was ich hinaus will? Den Eindruck habe ich auch.
    "Wir benötigen bei den derzeit verimpften Vakzinen eine Impfquote von über 90% für Delta bezogen auf die gesamte Bevölkerung (nicht das die Diskussion wieder losgeht) um den Corona-Spuk kontrolliert in den Griff zu bekommen."
    Es gab nie eine Diskussion darüber. Ich hatte nie irgendwann etwas gegen eine hohe Impfquote gesagt. Im Gegenteil: Ich habe schon im Okt. das Boosterns als wahrscheinliche Notwendigkeit angegeben.
    Es gibt aber einen Dissens bei der Frage um "den Corona-Spuk kontrolliert in den Griff zu bekommen". Abgesehen davon, dass Sie dauernd die aktuelle Impfquote kleinreden - vor allem für Berlin -, versuchte ich Ihnen mit Zahlen (um 50) klarzumachen, dass auch die Hospitalisierung der Geimpften ein Problem darstellt. Das allein war der Punkt!
    Hierbei gibt es nur zwei Ansätze: Testen und Kontaktbeschränkung. Und eben das wird vernachlässigt.

  398. 2525.

    Laut RKI-Dashboard gabe es In den letzten vier Tagen im LK Oberspreewald-Lausitz: "Keine neuen Fälle"? Ist der Grund dafür bekannt?

  399. 2524.

    Im April 2020 gab es in Deutschland rund 28.000 Intensivbetten. Die Politik spendierte den Krankenhäusern ca.700 Millionen Euro für 13.700 weitere Betten. (50.000€/Intensivbett) mit zusätzlicher Freihaltepauschale von 250€/Bett/Tag. Eigentlich müssten jetzt zu Beginn des Winters über 40.000 Intensivbetten zur Verfügung stehen – es sind jedoch nur rund 22.000 Betten, 6000 Betten weniger, als zu Beginn der Pandemie. Die Betten sind zwar vorhanden, aber stehen meist in den Kellern noch original verpackt. Es fehlt das Personal, sie zu bedienen. Hier wurde gespart! Als im August 2020 nicht mehr die Gelder für die Freihaltepauschale flossen, wurden ebenfalls viele Intensivbetten abgebaut. Die Gesamtbelegung der Intensivbetten blieb dabei über die zwei Jahre ungefähr gleich. Hier gut einsehbar:
    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen

  400. 2523.

    Dabei aber nicht die angeblich längere Verweildauer vergessen. Wenn dem so ist, sind ja letzten Endes bei gleicher maximal er Belegung unterm Strich weniger Menschen betroffen. Im KHS spielt das bis auf den geringeren Verwaltungsaufwand wahrscheinlich kaum eine Rolle.

  401. 2522.

    Ich sehe keine Widerspruch zu meiner Aussage, ich stimme zu. Die Sterblichkeit wurde stark reduziert und das ist ein großer Fortschritt, den man auch nicht zerreden sollte. Aber die Sterblichkeit ist und bleibt das hauptsächliche Problem der Altersgruppe 60+ (mit Alter zunehmend) - deshalb bleibe ich bis zum Nachweis des Gegenteils dabei, daß die Steigerung der allg. Impfquote über alle Alterklassen nicht zielführend ist und durch die dann hohen Prozentzahlen eher eine Scheinsicherheit vorgaukelt. Ich stimme auf zum "wegimpfen" zu, aber das ist es doch, was immer noch (und auch von der neuen Regierung) primär propagiert wird und um das sich alle Regelungen gruppieren. Avisierte (aktive) Impfquoten von 90%+ als Ziel sind in meinen Augen Quatsch in Anbetracht der begrenzten Schutzdauer der verwendenten Vakzine, das erreicht man höchstens mit den unendlich wie bisher aufsummierten Impfquoten, die ich aber irreführend für die Realität finde.

  402. 2521.

    Ja das mit der Impfung der unter 12-Jährigen wird sicher am kontroversesten diskutiert werden, da kann ich Ihnen schlecht widersprechen. Mit dem Narrativ Behring, war zu undeutlich ausgedrückt, wollte ich den Blick auf die Impfung insgesamt richten. Da ging’s mir weniger um die Kinder.
    Ich habe mir überlegt, was Behring wohl sagen würde:
    1. bei den Fortschritten in der Impftechnologie
    2. bei der Luxusdiskussion über den Sinn einer Impfung.
    Im ersten Fall würde er seinen Augen nicht trauen und staunen über die Fortschritte und im zweiten Fall mit dem Kopf schütteln, an die vielen Menschen denken denen er das Leben retten konnte und die sich lieber impfen lassen würden als russisches Roulette zu spielen.

  403. 2520.

    Hallo Björn,
    ich sehe die Dinge anders. Eine signifikante Reduzierung der C-19 Sterblichkeit ist ein großer Erfolg.
    Sie können die Impfstoffe nicht dafür verantwortlich machen, dass sie nicht unsere unrealistische Erwartungen erfüllen und nicht so wirken wie die Mehrheit anhand der anfänglich medial kommunizierten Eigenschaften und der Beteuerungen der Politiker und Hersteller angenommen hat. Eine wissenschaftliche Evidenz, dass man mit Impfstoffen (so wie sie sind) die Pandemie schnell "wegimpfen" kann, hat es nie gegeben.

  404. 2519.

    "Tja das ist eben so eine Sache mit der natürlichen Immunisierung, der eine bekommt es nicht mit und der andere liegt hinterher in der Kiste oder klaut den Notfällen die Intensivplätze."
    Hallo Thomas, Da wir uns hier über natürliche Immunisierung bei Kindern unterhalten, hätten Sie die Güte nachzuschauen wie viele (vor der Infektion nicht durch eine andere tödliche Krankheit bedrohte, also ohne Komorbidität) Kinder während der Pandemie in D "hinterher in der Kiste lagen" und wie viele von ihnen den Notfällen auf IS einen platz "geklaut haben"?

    Eine sehr gute und seriöse Quelle ist die Dashboard der DGPI:
    https://dgpi.de/covid-19-survey-update/
    Sie werden feststellen, dass die Chance für ein Kind an C-19 erkranktes auch daran zu sterben geringer ist als in der Schwimmhalle unter Aufsicht zu ertrinken. Statistisches Bundesamt liefert dazu Vergleichswerte.

  405. 2518.

    Wenn ich mir den Verlauf in "Wie viele Covid-19 Erkrankte in Brandenburg im Krankenhaus behandelt" ansehe, dann bekommen wir den gleichen Verlauf in BRB bei beiden Kurven wie vor einem Jahr noch hin, da die Krankenhauszahlen den Infektionszahlen etwa 2-3 Wochen hinterherlaufen. In dem Punkt ist keine Auswirkung der Impfquote zu sehen. Bei den Todesziffern sieht es aber eher nur wie die erste Welle des europäischen Urtyps aus Norditalien aus. Ein kleiner Erfolg, aber noch ganz weit weg, vom avisierten Ziel der Strategie "Wegimpfen der Pandemie" bzw. "Wir impfen uns in die Freiheit".

  406. 2517.

    "Immunsystem muss lernen, aber nicht zu jedem Preis. Damit Kinder diesen Prozess auch überleben, hatte man ja gerade die Impfstoffe gegen Polio, Diphterie, Masern, Röteln, Pocken etc. entwickelt."
    100% Zustimmung. Es handelt sich bei allen o.g. Verfahren um Induktion einer meist lebenslangen, stabilen u. wirksamen Abwehr sowie um Reduzierung massiver Sterblichkeit. Die Impfstoffe retten Leben der geimpften weil wenn wir es der Natur überlassen würden, würden wir einen sehr wahrscheinlichen Tod oder Invalidität riskieren. Also: wir impfen weil es eine medizinische, individuelle Indikation gibt. Sehen Sie die gleichen Voraussetzungen bei C-19 u. Impfstoffen dagegen über die wir derzeit verfügen? Sehen Sie allen ernstes eine medizinische, individuelle Indikation und tödliche Gefahr, die wir abwenden wollen? Ich frage mich auch was Behring dazu sagen würde, komme aber zu einem anderen Ergebnis als Sie. Wie 75% aller Kinderärzte in D auch.

  407. 2516.

    Tja das ist eben so eine Sache mit der natürlichen Immunisierung, der eine bekommt es nicht mit und der andere liegt hinterher in der Kiste oder klaut den Notfällen die Intensivplätze.
    Bei kontrollierten Durchseuchung durch Impfung sieht die Sache deutlich entspannter aus, egal ob im Frühling, Sommer, Herbst oder Winter.

  408. 2515.

    Was ist denn hier los? Ich kann nur noch ahnen, was sie meinen. Seit dem aus irgendeiner Ecke nur noch die Schreie Impgen, Impfen, Impfen kommen, ist die ganze Kommunikation hier im Eimer.

    Neben der Immunisierung durch Impfungen gibt es auch die natürliche Immunisierung durch Durchseuchung. Und die wirkt auch bei den Leuten, die gar nichts von der Infektion mitbekommen haben. Das ist aber eher ein Thema für Frühling und Sommer, jetzt müssen wir sicher nicht die Durchseuchung voran treiben, jetzt müssen die Zahlen runter. Da gibt es geeignete und völlig kontraproduktive Maßnahmen. Ich hoffe, dass das ein Konsens ist, mit dem zumindest die schon länger hier Mitwirkenden mitgehen können. Und da sollte mal wieder verständlich geschrieben werden und die Polemik sollte wieder etwas raus gelassen werden.

  409. 2514.

    Ja das Immunsystem muss lernen, aber nicht zu jedem Preis. Damit Kinder diesen Prozess auch überleben, hatte man ja gerade die Impfstoffe gegen Polio, Diphterie, Masern, Röteln, Pocken etc. entwickelt.
    Ich sag nur als Beispiel, wenn Behring, der täglich meist vergeblich den Kehlkopfschnitt anwenden musste, miterleben dürfte, wie wir heute über Impfstoffe debattieren, würde sich im Grabe umdrehen. Und Behring steht hier stellvertretend für die ganzen Pioniere der Impfstoffe die so vielen Millionen Kindern und Erwachsenen das Leben gerettet haben.
    Eingriff in die persönliche Unversehrtheit?? Da fragen sie mal die vielen Menschen denen Leben diese Pioniere gerettet haben.

  410. 2513.

    Sie haben irgendwie einen faible für 50. Na wie auch immer, sehen sie es mir nach, ich weiß wieder nicht auf was sie hinauswollen. Wir benötigen bei den derzeit verimpften Vakzinen eine Impfquote von über 90% für Delta bezogen auf die gesamte Bevölkerung (nicht das die Diskussion wieder losgeht) um den Corona-Spuk kontrolliert in den Griff zu bekommen.

  411. 2512.

    "Eine interessante Wortwahl."
    Es ist Ihre Wortwahl. Sie wollen abwechselnd entweder beides gleichzeitig oder Sie kritisieren, dass gefährdete Gruppen nicht genug geschützt werden, je nach Lust und Laune.

  412. 2511.

    Habe soeben gelesen, dass russ. Roulette sicherer wäre als das positive Ergebnis auf / nach Behandlung auf der ITS. Habe ich da etwas falsch verstanden oder übersehen ?

  413. 2510.

    Nur so nebenbei, weil es sich bei Ihnen so anhört, als müsse das erst noch kommen: In der BRD sind aktuell ca. 55% der unter 18-jährigen bereits geimpft.
    https://www.corona-in-zahlen.de/impfungen/

  414. 2509.

    " kontrollierte Durchseuchung von Kindern bei gleichzeitigem Schutz älterer Menschen "
    Eine interessante Wortwahl. Da ich nicht annehme, dass Sie was gegen den Schutz von älteren Menschen haben, werde ich mich auf das konzentrieren, was Sie "kontrollierte Durchseuchung von Kindern" nennen. Die Medizin nennt es "Erwerb der spezifischen immunkompetenz im Kindesalter ". Das Immunsystem ist nicht von Geburt an voll ausgebildet, es braucht einer Lernphase, die bis zum 10 Lebensjahr dauert und deren Wesen darin besteht, dass das Immunsystem mit Pathogenen konfrontiert wird und lernt lebenslange Abwehrmechanismen zu entwickeln. Ohne Exposition - kein Lernen. Die letzten 1,5 Jahre des Maskentragens haben uns volle Kinderkliniken beschert und es sind nicht die Coronaviren sondern viel (für Kinder) gefährlichere RS-Viren, die plötzlich lebensbedrohliche Lungenentzündungen auslösen wogegen "geschütztes" Immunsystem ratlos ist. Kinder um jeden Preis vor Exposition zu schützen ist gefährlich.

  415. 2508.

    Will man das Offensichtliche verstecken bzw. anders darstellen, muss man es kompliziert verpacken. Dann fallen auch nicht solche Widersprüche wie auf der einen Seite kontrollierte Durchseuchung von Kindern bei gleichzeitigem Schutz älterer Menschen und hier noch zusätzlich der Wunsch nach Aufhebung von Schutzmaßnahmen in Pflegeeinrichtungen auf. Man muss sich dann nicht gegenseitig widersprechen, denn Kritik bleibt Kritik und nur darum geht es und da stört Sachlichkeit einfach.

  416. 2507.

    Ich weiß ja nicht von welchen Verschiebungen sie reden, aber die Stiko empfiehlt uneingeschränkt die Impfung mit comirnaty ab 12 Jahre.
    Und zum Thema ab 5 Jahre steht die Entscheidung der Stiko noch aus. Ich kann hier weder Verschiebungen noch Prophetentum erkennen.

  417. 2506.

    Dieser Widerspruch wird doch explizit auf der verlinkten Seite erklärt.
    Ich bin immer wieder überrascht wie hier mehrseitige hochspezialisierte Studien in verschiedenen Sprachen verlinkt und erklärt werden und 3 A4 Seiten in deutsch nur Ansatz oder Auszug weise interpretiert werden.
    Manchmal habe ich den Eindruck das nur hochkomplex dargestellte Zusammenhänge richtig sein können und einfach kann nicht stimmen.
    Typisch deutsche Krankheit im technischen Bereich, Overengineering. Einfach kann ja jeder.

  418. 2505.

    Was ist los in der Gesellschaft, wenn nicht nur Politiker die Stiko beeinflussen wollen, sondern auch selbst ernannte Propheten der Meinung sind, die Stiko-Vorgaben nach Lust und Laune verschieben zu können. Es sollte wenigstens hier endlich wieder sachlich diskutiert werden!

  419. 2504.

    Die Abwägung beim Impfen der Kinder ist vielleicht die schwierigste Entscheidung überhaupt. Ich würde erstmal gerne die Stikogrenze bei 12 Jahren ziehen wollen und die Impfehlung der Stiko hier übernehmen. Ohne es genau zu recherchieren könnte eine vollständige Impfung der über 12 jährigen und auch impffähigen Bevölkerung reichen, um in den "eingeschwungenen Zustand" zu gelangen. Aber vieles spricht auch hier für eine kontrollierte Grundimmunisierung, da man die Folgen durch Omicron, noch nicht abschätzen kann.
    Ich persönlich hätte kein Problem mit dem Impfen von unter 12 Jährigen. Aber dass ist meine persönliche Überzeugung weil ich an die Wissenschaft glaube, die Impfung auf Gesetzten der Biochemie fusst und mir auch keine langfristigen Folgeschäden durch "Umbau der DNA" vorstellen kann, zumal das RNA-Verfahren in der Krebsforschung schon lange Einzug gehalten hat. Wie "schlecht" die hochgepriesenen Totimpfstoffe wirken, deutet die erste britische Studie an.

  420. 2503.

    Ok, ich war ungenau. Ich meine die Anzahl wahrscheinlicher Impfdurchbrüche, welche im KH oder auf der ITS behandlungsbedürftig werden. Diese Zahl wird trotzdem bleiben und bei hoher Infektionsdynamik auch recht schnell anfallen (zumindest während eines epidemischen Ausbruchs).
    Bei den anderen Argumenten habe ich noch meine Zweifel, wäre aber schön. Können Sie die Behauptungen mit Originalpublikationen (möglichst schon peer reviewed) unterlegen, bitte?
    Es wird momentan mehr oder minder kontrolliert in Europa zu einer endemischen Verbreitung gezwungen (sagten Sie auch). Ich sehe aber auch, daß es bei einer Null-COVID-Strrategie ausrottbar ist, wenn man keinen Reimport für neue Ausbrüche bekommt. Daß das möglich ist, liegt wahrscheinlich an der Überdispersion der aktuellen Stämme - dazu kenne ich noch nichts zu für B.1.1.529. Dafür bräuchte es aber international koordiniertes Vorgehen, was es nicht gibt.
    Zu Israel hatte ich etwas geantwortet, kommt aber hier nicht mehr durch.

  421. 2502.

    Auch wenn der Selbstlob der DKG in der Rubrik Fakten zu finden ist, stehen die darin enthaltene Behauptungen in einem krassen Widerspruch zu dem, was auf der Zeitachse des DIVI zu sehen ist und zur wundersamen zwischenzeitlichen Abnahme der Kapazitäten in Berlin.

  422. 2501.

    "Ok ich versuchs mal andersherum. Ich denke dass wir in der Bevölkerung eine hohe Grundimmuniät gegen das Virus benötigen, damit das Infektionsgeschehen langsam endemisch wird."
    Soweit, so gut. Das klingt vernünftig und ich bin bei Ihnen.
    Zwei Fragen:
    1. Ist Ihnen bekannt, dass der Immunstatus der Bevölkerung nicht überwacht wird? Es gibt seit 1,5 Jahren verzweifelte Rufe der Epidemiologen, dass eine systematische Überwachung anhand einer repräsentativen Probe (z.B. 5% der Gesamtbevölkerung) und unter Zuhilfenahme der Sentinelpraxen nötig ist. Passiert aber nicht, so dass wir den Immunstatus nicht kennen.
    2. Ist das flächendeckende Impfung von Kleinkindern zielführend wenn man das Ziel (hohe Grundimmunität zu erreichen) schneller und dauerhafter erreichen kann indem man bei dieser bestimmt nicht vulnerablen Gruppe auf übertriebene Schutzmaßnahmen verzichtet und dadurch die Gesamtbilanz verbessert?

  423. 2500.

    Da kommen Sie bstimmt selbst drauf, Stichwort Personalmangel.

    Und hier behaupte ich mal, wären mehr Leute geimpft und müssten dadurch weniger Leute auf den Intensivstationen versorgt werden, gäbe es weniger Überlastung des Personals, weniger Kündigungen und Krankschreibungen und dadurch mehr betreibbare Betten. Es ist ein Teufelskreis, der nur durch Vernunft, aber nicht durch Querdenken durchbrochen werden kann.

  424. 2499.

    "Man geht einfach davon aus ... das werden die schon wollen."
    Sie gehen einfach davon aus, dass die das nicht wollen. Was macht Sie so sicher, das die Mehrheit der Bewohner das nicht will? In wie vielen Einrichtungen haben Sie nachgefragt? Kann es nicht sein, dass viele Maßnahmen auf Wunsch der Bewohner getroffen werden?
    Sie stellen einfach mal so eine Behauptung auf, das ist leicht. Die Betreuung unter Pandemiebedingungen ist es sicherlich nicht, war sie vorher schon nicht und wird durch pauschale Kritik von außen bestimmt nicht besser.
    Und da es sich hier normalerweise um keine Gefängnisse handelt, darf man natürlich gehen, das ist nicht daneben, sondern die Konsequenz.
    Ich behaupte jetzt einfach mal, die meisten Menschen dort wollen einfach nur sicher durch die Pandemie kommen und sind froh, wenn scharfe Maßnahmen den Viruseintrag bestmöglich verhindern.

  425. 2497.

    Gibt es denn mal Daten / Ergebnisse darüber wie viele Bewohner diesen Schutz einem Risiko vorziehen ?
    Darum geht es doch....
    Man geht einfach davon aus ... das werden die schon wollen.
    Man hört es ja wieder überall... die Impfung ist der Weg aus der Pandemie.... aber selbst 3fach geimpft gibt es kein Ende der Maßnahmen dort. Es gibt kein ... ok es reicht aus.
    Man nimmt eine recht wehrlose Gruppe und verhängt eine Einschränkung nach der nächsten.
    Und "die können ja gehen wenn sie das nicht wollen" ist schon recht daneben.

  426. 2496.

    Ich lese mir die Kommentare nicht mehr durch. Es ist ein hilfloses und stets wiederkehrendes und unendliches gegeneinander Agieren und das völlig ohne tatsächlich fundierte Quellen. Es ist auch nicht wichtig diese Statistiken zu lesen, zu deuten und zu orakeln. Eins ist von Anfang an wichtig: Sei vorsichtig, denn andere sind es nicht, isoliere dich, denn andere tun es nicht, lass dich impfen, so schützt du dich und andere vor dem hässlichen Tod, der nicht sein müsste, würden alle anderes Leben schützen wollen. Isolation, Hygiene, Vernunft, Disziplin, Impfung. Das ist so einfach und rettet das freie Leben aller, mehr muss man nicht wissen. Lasst euch impfen.

  427. 2495.

    "Ok, ich gibs auf."
    Schade, das ging sehr schnell und dabei sind wir bisher nur bei einem Thema. Vielleicht überlegen Sie es sich noch einmal, Ihre fundierten Kommentare sind wertvoll für das Gleichgewicht der Meinungen.

  428. 2494.

    Ok ich versuchs mal andersherum. Ich denke dass wir in der Bevölkerung eine hohe Grundimmuniät gegen das Virus benötigen, damit das Infektionsgeschehen langsam endemisch wird. Ist es ersteinmal endemisch kann basierend auf dieser Grundimmunität dann eine wahlweise natürliche weitere Infektion oder Auffrischimpfung dazu führen, dass Corona sowas wie ein "saisonaler Schupfen" wird. In dieser Phase wären dann etwaige wenige Tote verhältnismäßig und in Kauf zunehmen, wie bei anderen Erkrankungen auch.
    Aber die Betonung liegt auf Grundimmunisierung. Und die sollte man über eine Impfung und eben nicht über eine natürliche Durchseuchung herstellen. Denn beim unkontrollierten Erstkontakt werden viele sterben, lange Schädigungen davontragen etc. Wenns anders wäre hätten wir ja keine Pandemie.
    Wie lange die Phase bis zur Grundimmunsierung noch dauern wird, hängt von der Mutationsdynamik des Virus und der Gefährlichkeit der kommenden Virusvarianten ab.

  429. 2493.

    Ok, ich gibs auf. Natürlich sind Kinder wenn sie nicht geimpft sind auch Nichtgeimpfte. Oder meinen sie das Virus macht um Kinder einen hohen Bogen. Ich frage mich auf was Sie überhaupt hinauswollen. Ich drehe und wende überhaupt nichts, sondern argumentiere die ganze Zeit mit hohen Impfquoten, während sie eine Zahl aus dem Wochenbericht des RKI ziehen und was eigentlich damit sagen wollen, dass es für die Hospitalisierung egal ist ob man geimpft oder ungeimpft ist? Dass sich alle Testen lassen sollen, dann sinkt die Hospitalisierung oder das ein Lockdown durchgeführt werden soll, damit die Hospitalsierung sinkt. Auf was wollen sie hinaus? Ständig auf dem Istzustand rumzureiten bringt jedenfalls nichts, den kennt jeder und an der abgeschlossenen Gegenwart lässt sich nichts ändern.

  430. 2492.

    "Wären JETZT alle VOLLSTÄNDIG (bei Delta mit Auffrischung) geimpft, würde da niemand bis sehr wenige liegen. "
    Ich teile (größtenteils) diese Meinung.
    Versuchen wir aber ein Stück weiter zu denken. Die Wahrhaftigkeit dieses Satzes geht von Bestimmten Prämissen und Vorstellungen aus z.B. dass eine temporäre Eindämmung einen höheren Stellenwert hat als eine langfristige Lösung des Problems. Oder, dass (die momentane) Vollständigkeit der Impfung und der dadurch erreichte Immunitätsstatus ein Zustand ist, der andauern wird wobei angesichts der bisherigen Erfahrungen nicht vom Wissen sondern von der Hoffnung gesprochen werden kann.
    Auf der anderen Seite sehen wir, dass es jetzt den "afrikanischen Wunder" gibt: in einer Reihe afrikanischer Länder gehen sämtliche Zahlen dauerhaft zurück trotz sehr suboptimaler Impfergebnisse (Kenia ist dafür ein gut untersuchtes Beispiel).
    Eindämmung ist fürs Gesundheitssystem gut und hilft die momentane Sterblichkeit zu senken. Ist das unser Ziel?

  431. 2491.

    "Ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Arroganz der Abbau der ITS-Kapazitäten hingenommen wird."
    Fakten:
    https://www.dkgev.de/dkg/coronavirus-fakten-und-infos/
    "Vor der Corona-Krise gab es in Deutschland bundesweit rund 28.000 Intensivbetten, davon 22.000 mit Beatmungsmöglichkeit. Diese waren durchschnittlich zu 70 bis 80 Prozent belegt. Bundesweit wurden in einer gemeinsamen Kraftanstrengung die Kapazitäten ausgebaut. Zusätzlich haben alle Krankenhäuser, unterstützt durch zentrale Maßnahmen des Bundesministeriums für Gesundheit, weitere Beatmungsplätze geschaffen. Die Zahl der betreibbaren für Covid-19-Patienten geeigneten Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeit konnte so auf mehr als 28.000 gesteigert werden. Zusätzlich steht eine Reserve bereit, die innerhalb einer Woche aktiviert werden kann. Diese Reserve schwankt je nach Personalsituation zwischen 10.000 und 12.000 Betten. Sie wird erst durch weiteres Rückfahren der Regelversorgung und weitere Maßnahmen verfügbar."

  432. 2490.

    Das ist erst einmal richtig, der Anteil an Geimpften auf den Intensivstationen kann nicht einfach ignoriert werden. Wer das tut ist nicht besser wie diejenigen, die die Gefährlichkeit des Virus an sich in Frage stellen. Beide Randgruppen tragen zur Spaltung der Gesellschaft bei.

    Durch eine Erhöhung der Impfquote von zB 70 auf 85% ( die restlichen 15% sind nicht unbedingt Kandidaten für die ITS) könnte der Gesamtanteil auf den ITS aber sicherlich um 30-40% gesenkt werden.

    Ich bin immer wieder überrascht, mit welcher Arroganz der Abbau der ITS-Kapazitäten hingenommen wird.

    Habe gestern auch gehört, dass vermisst wurde, im Sommer schon 2G flächendeckend einzuführen. Was soll man dazu sagen? Wir hatten im Sommer mal 3 und mal 5 Corona-Patienten auf den ITS.

  433. 2489.

    Lieber Don Quixote, Sie drehen und wenden, wie es beliebt. Was wollen Sie überhaupt aussagen?
    Sie ignorieren den Thread-Faden. Es ging um JETZT, wo selbst in Berlin nur 20% geboostert sind. Bei allen anderen läuft der Schutz langsam ab. (Bei jenen mit Astra ist eh schon tote Hose.)
    Abgesehen davon, dass es nicht 30% Ungeimpfte gibt - was wieder einmal so eine unseriös in den Raum geworfene Zahl ist -, weil davon die Kinder abzuziehen sind, so dass wir aktuell auf ca. 12% Ungeimpfte kommen, ging es anfangs um die Maßnahmen! Sie tun dauernd so, als reichte die Impfung samt Boosterung JETZT, um die Lage zu entschärfen. Das ist eben nicht so!
    Deshalb: Wie oft haben Sie die letzten Wochen einen Schnelltest gemacht und sich sozial eingeschränkt?

  434. 2488.

    Das Leben in der Gemeinschaft fordert nun mal Kompromisse und die können wohl nicht darauf hinaus laufen, einigen Bewohnern unnötige Risiken aufzuerlegen um anderen Bewohnern vollkommene Freizügigkeit zu gewähren. Und gewiss entscheidet nicht irgendjemand, sondern die dafür Verantwortlichen. An die kann man sich wenden und darf bestimmt auch das Heim verlassen, wenn die Regeln zum Schutz der anderen das eigene Leben zu stark beeinträchtigen. Für wen der tägliche Besuch ohne Test und Maske zum erfüllten Leben dazu gehört, kann vielleicht auch bei seinen Liebsten einziehen, dann entfallen sogar die Fahrwege. Hatten Sie sich vor Corona auch so für die Vereinsamung alter Menschen interessiert?

  435. 2487.

    Klammert denn von den Beschränkungen geimpftes Personal, Bewohner und Besucher aus ?
    Die impfquote spielt keine Rolle, die Beschränkungen gelten immer.
    Und das ist es was es für die Bewohner so aussichtslos macht. Es wird einfach von irgendjemanden entschieden was für die Leute das beste ist.

  436. 2486.

    Nein, die 45% von mir aus 50% sind doch nur der momentane Stand, die Zahl ist doch keine Naturkonstante. Schauen sich die Länder mit sehr hoher Impfquote an, schauen sie in die Hansestadt Bremen, sie können die geimpften Intensivpatienten mit der Lupe suchen!
    Ich weiß ehrlich nicht was sie ständig mit ihren 50% wollen. 50 ist eine Zahl in der Menge der reellen Zahlen, wie viele andere auch??
    Ich meine was erwarten sie bei einer Grundimpfquote von 70 % (ohne Boosterung), leere Intensivstationen? 70% Impfquote wirkt sich auf die Intensivstationen so gut wie überhaupt nicht aus. 30% Ungeimpfte reichen Delta im Industrieland Deutschland locker um die Glut zu entfachen.

  437. 2485.

    Ja aber selbst wenn sie magischerweise Zaubern könnten, dass plötzlich 100% geimpft sind, müssten Sie auch die 50% Belegung der ITS durch Geimpfte wegzaubern, die im Moment einfach Fakt sind. Hier hätte nur geholfen die ITS Kapazitäten aufzubauen, aber die sind leider geschrumpft, aber nicht durch die Schuld von Ungeimpften.

  438. 2484.

    Erstens bedeutet ein Impfdurchbruch ja nur, dass man als Geimpfter einen symptomatischen Verlauf bekommen kann, mehr nicht. Und zweitens, wenn die Impfung das Risiko der Hospitalisierung senkt, dann können doch nicht 100% Geimpfte die gleiche Hospitalsierungsrate haben wie X% Geimpfte + (100-X)% Ungeimpfte! Denn wäre es so, wäre ja das Risiko für Geimpfte nicht gesenkt. Bei der hohen Wirksamkeit der mRNA-Impfstoffen (natürlich jetzt mit Boosterimpfung) wären die Hospitalsierunsraten sogar verschwindent gering.
    Außerdem passiert noch viel mehr. Wenn wirklich alle Durchgeimpft wären, würden sie die Infektionsdynamik rapide senken. Das Virus könnte sich nicht derart schnell verbreiten. Es ensteht sozusagen eine Gegenkopplung im Infektionsgeschehen, die die Dinge noch weiter entspannt und die Gefahr einer Hospitalisierung noch weiter senkt.

  439. 2483.

    Der einzige aktive Beitrag der Pflegefälle wäre sich boostern zu lassen. Solange nicht alle geboostert sind, wären zusätzlichen Präventionen Dritten abzuverlangen (PCR-Test, Maske, etc).
    Würde man als vulnerable Person eine Boosterimpfung ablehnen, weil man dies für Unzumutbar hielte? In meinem Umfeld kenne ich keinen älteren Menschen der die Impfung ablehnt. Im ganzen Gegenteil, die Nachfrage nach Impfstoff ist gerade so hoch, dass wir es schon wieder logistisch nicht auf die Reihe bekommen, obwohl wir im Impstoff schwimmen.

  440. 2482.

    Ich habe das so verstanden von den inzwischen mehreren Autoren: Wenn 100% geimpft wären, gäbe es trotzdem eine Hospitalisierungquote im Rahmen der erwarteten Impfdruchbrüche. Wenn man dazu sieht, daß auch in Ländern mit sehr hoher Impfquote sich trotzdem eine massive Infektionsdynamik aufbaut, könnten diese zu erwartenden Impfdruchbrüche in recht kurzer Zeit anfallen und damit trotzdem wieder ein (zeitweises) Überlastungsproblem darstellen.

  441. 2481.

    Danke. Aber ich glaube, das interessiert hier schon niemand mehr - war ja auch schon recht lange her die Vorhersage - die Themen-Karawane hier ist schon weitergezogen.

  442. 2480.

    Nein, wären ALLE Personen vernünftg geimpft (also unter Delta mit Boosterung), wäre kein oder sehr wenige Covidfälle im Krankenhaus. Nichtsterile Impfung bedeutet ja nur, dass der Geimpfte selbst ansteckend sein kann und demenstprechend Krankheitssymptome zeigen kann.

  443. 2479.

    Es ist schon spannend, wie sehr man sich jetzt über einen möglichen Kollaps des Gesundheitssystems sorgt. Jahrelang hat es niemand interessiert, dass die dort Beschäftigten teilweise zu Spottpreisen zu unmenschlichen Zeiten teils schwere Arbeit leisten müssen, zu welcher ein großer Teil unserer Spaßgesellschaft schlichtweg keine Lust hätte! Profit war das Wichtigste. Im übrigen fand dieselbe Leopoldina, die heute schlaue Ratschläge gibt, noch vor wenigen Jahren hunderte Kliniken verzichtbar...

  444. 2478.

    Es wäre schön wenn man zur Abwechslung mal die Betroffenen fragen würde.
    Man gewinnt den Eindruck (allgemein, nicht sie persönlich) mit Einzug in ein Altenheim gibt man automatisch die Entscheidungsgewalt ab.
    Welche Maßnahmen würde man dort noch akzeptieren und ab wann sind die Einschränkungen nicht mehr lebenswert.

  445. 2477.

    Nein würden sie nicht. Wären JETZT alle VOLLSTÄNDIG (bei Delta mit Auffrischung) geimpft, würde da niemand bis sehr wenige liegen. Nicht sterile Immunität bedeutet ja nicht zwangsläufig Hospitalisierung sondern NUR Infektiösität. Das heißt Geimpfte können auch an Corona erkranken und Symptome zeigen. Sterile Immunität hieße dagegen man bekäme weder Corona noch wäre man ansteckend.

  446. 2476.

    Sascha redet hier über die Belegung der Intensivstation. Diese Betten die durch COVID Erkrankungen belegt sind, sind im Moment zu 50% von Geimpften und 50% von Ungeimpften belegt. Was er meint ist, wenn jetzt wirklich ALLE in Deutschland geimpft wären, würden ja die Geimpften da trotzdem noch liegen (ausser man geht von einer sterilen Immunität aus, die es aber ja nicht gibt).

  447. 2475.

    Ja Moderna und Biontech/Pfizer haben die Personen aus den Zulassungsstudien weitergetrackt. Beide Unternehmen hatten gemeldet, dass die Wirkung ihrer Impfstoffe sechs Monate nach der zweiten Impfung immer noch bei über 90 % liegt. Die Daten stammen allerdings aus dem Frühjahr, als die Delta-Variante noch nicht dominierte.
    Durch die enge Zusammenarbeit des israelischen Gesundheitssystems mit Phizer wurde aber der Einbruch der Wirksamkeit nach Deltadominanz rechtzeitig getrackt, sodass Boosterempfehlungen von Phizer als Gegenmaßnahmen eingeleitet werden konnten. Diese Daten lagen auch dem RKI vor und Wieler, Drosten haben auch sofort auf die Boosterung der vunerablen Gruppen gedrängt. Das meine ich mit Umsetzung von Empfehlungen der Impfhersteller. Denn nur die Hersteller können enstprechende Gegenmaßnahmen empfehlen. Da Lauterbach ein exzellenter Epidemiologe ist, erwarte ich zukünftg keine derartigen Pannen mehr. Die Toten der 4. Welle waren vermeidbar.

  448. 2474.

    Wieso März, die vulnerablen Gruppen werden seit November geboostert, die können sie nicht einfach aus der Bilanz nehmen?? Für jeden geboosterten Vulnerablen sinkt die Hospitalisierungs und Sterbewahrscheinlichkeit drastisch, siehe wieder Daten aus Israel.
    Das ist doch überhaupt der Grund warum geboostert wird!!

  449. 2473.

    Hab' ich was von Boostern gesagt?
    Das sind die Zahlen des RKI. Schauen Sie einfach selbst nach:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenberichte_Tab.html
    Über die Zahlen, die nach dem Boostern entstehen, kann weder ich, noch das RKI spekulieren. Im Moment interessiert es weniger, wie der Erfolg (frühestens) im März aussehen wird.

  450. 2472.

    >>Leider ging das zu Lasten der Wirkdauer insbesondere bei den vulnerablen Gruppen.<<
    Bestand ursprünglich überhaupt eine bessere Wirkdauer? Gab es dazu innerhalb der kurzen Erprobungszeit Daten?

    >>Entscheidend ist, und das könnte mit Lauterbach erstmals auch klappen, dass gemäß Herstellerempfehlung geimpft wird.<<
    Welche Herstellerangaben? Weicht das von der momentanen Praxis ab? Bitte genauer beschreiben!

  451. 2471.

    Ich weiß nicht wie sie nach der Boosterimpfung auf 50% Hospitaliserungs- und Todesrate bei den vulnerablen Gruppen kommen. Wenn dies so wäre, wäre eine Boosterimpfung ja sinnlos??
    Am besten immer den Blick nach Israel bzw. USA. Hier können sie den Effekt und die Wirksamkeit des Impfgeschehens sehr gut ablesen. Gerade das Gesundheitssystem in Israel bietet in Zusammenarbeit mit Phizer eine gute Studiengrundlage zu solchen Fragen.

  452. 2470.

    Richtig, natürlich darf der Schutz der vulnerablen Gruppen in der jetzigen Lage nicht alleine auf dem Impfschutz beruhen. Natürlich wäre ein aktueller PCR-Test bei Besuch eines Pflegeheims wichtig. Gleiches gilt für das gesamte dort arbeitende Personal. Dieses muss geimpft und natürlich regelmäßig gemonitort werden. Maskenpflicht ist dabei auch selbstverständlich.

  453. 2469.

    Ja sie haben Recht, Alpha ist schon die erste Mutante. Aber Biontech und Moderna haben bisher alle SARS-COV-2-Varianten gemonitort und hinsichtlich Wirksamkeit ihrer Impfstoffe überprüft. So einfach ist das nämlich nicht zu entscheiden, konzentriere ich mich auf einen Impfstoff der nächsten Generation oder passe ich den alten Impfstoff ersteinmal an. Da hängt eine ganze Latte von Rohstoffen, Lieferketten, Produktionsstätten und Investitionen dran. Aus dem Grund hielte man den Impfstoff auch noch für Delta-sicher genug. Leider ging das zu Lasten der Wirkdauer insbesondere bei den vulnerablen Gruppen. Ja und die flächendeckende Impfung ist ein besserer Ausweg, als eine natürliche Durchseuchung, es sei denn sie nehmen den Kollaps des Gesundheitssystems in Kauf.
    Entscheidend ist, und das könnte mit Lauterbach erstmals auch klappen, dass gemäß Herstellerempfehlung geimpft wird. Dann und nur dann wird die Panemie langsam endemisch bei vergleichweise niedrigen Todeszahlen und Langzeitfolgen.

  454. 2468.

    Ich glaube, hier sollte mal was richtig gestellt werden. Die Impfstoffe gegen Corona wurden nicht für das Virus der Alpha-Variante entwickelt. Wer sich zu der Zeit schon mit dem Thema beschäftigt hat sollte sich eigentlich noch an die Diskussionen erinnern können, ob die Impfungen auch für die Alpha-Variante geeignet sind, damals noch als britische Mutation bezeichnet. Die ersten Impfstoffe waren bei uns verfügbar, als die Alpha-Variante begann, den Ur-Typ zu verdrängen. Der Urtyp ist ohne maßgebliche Unterstützung durch Impfungen wieder zurück gedrängt worden, bei der Alpha-Variante geößtenteils auch. Wie kann man sich heute sicher sein, dass nur eine hohe Impfquote einen Ausweg aus der Pandemie bringen kann?

    Ich befürworte eine hohe Impfquote, sie ermöglicht im W-Halbjahr eine weitestgehende Normalität in den meisten gesellschaftlichen Bereichen, ohne dabei unsere Risikogruppen übermäßig zu gefährden. Der Schutz der Risikogruppen sollte aber nicht allein auf Impfungen bauen.

  455. 2467.

    Besten Dank für die Ausführungen! Wissen Sie, wie viele geboosterte Menschen sich unter den 45% befinden? Viele dürften es theoretisch nicht sein und die Zahl der Patienten müsste dann theoretisch auch deutlich unter 50% liegen können, wären alle 3x geimpft. Theoretisch...

    https://www.quarks.de/allgemein/wann-welcher-booster-sinnvoll-ist/
    "In Israel haben umfangreiche Auffrisch-Impfungen mit dem Impfstoff von Biontech dafür gesorgt, dass die neue Infektionswelle im Sommer gebrochen wurde. An den Daten aus dem Land kann man sehr gut sehen, welchen Effekt die dritte Dosis hatte.
    Dreifach-Geimpfte hatten sieben Tage nach der letzten Dosis nochmals
    93% weniger Krankenhauseinweisungen
    92% weniger schwere Verläufe und
    81% weniger Todesfälle
    als Doppelt-Geimpfte, bei denen die zweite Dosis fünf Monate her war."

  456. 2466.

    Vielleicht muss man es Ihnen vorrechnen:
    Im aktuellsten RKI-Wochenbericht wird für die ITS-Hospitalisierten und Verstorbenen in Ü60 eine Impfdurchbruchquote von 45% angegeben. Die restlichen 55% gehen an die Ungeimpften. Da diese nur ca. 10% der Bevölkerung ausmachen, ist eindeutig, dass deren Gefährdung zu einem schwerwiegendem Krankheitsverlauf ca. 10x so hoch ist. Das spricht überdeutlich für Impfung.
    Doch was, wenn alle geimpft wären? Wie hoch ist dann die die Belegung auf den ITS bzw. die Verstorbenenquote? Immernoch ca. 50% der derzeitigen! Reicht Ihnen das?
    Wenn man es mit einem Zurückfahren der Pandemie ernst meint, dann reicht das Beharren auf hoher Impfquote nicht aus. Testen der Geimpften ist zusätzlich dringend erforderlich. Das jedoch wird weder von der Politik, noch den Medien so kommuniziert!

  457. 2465.

    Sie haben recht, es geht einiges Durcheinander. Erstens wurde die Variante Alpha zwei Wochen nach Zulassung des ersten Impfstoffes (2.12.20) entdeckt. Die Referenzstämme bei Entwicklung der Impfstoffe waren B und Variante B1.
    Ihre Überlegungen zur abnehmender Wirksamkeit der Impfstoffe folgen zwar der weit verbreiteten Meinung, lassen aber außer Acht, dass die ursprünglichen diesbezgl. Beteuerungen der Hersteller inzwischen mit großer Skepsis betrachtet werden. Warum es so ist erfahren Sie wenn Sie sich mit Einzelheiten des Studien Design der Pfizer-Kontrollstudie zur Phase 1 und 2 auseinandersetzen, Studie in der 43 Tsd. Probanden und eine 28 Tsd. große Kontrollgruppe teil genommen haben und die diese berühmten 96% in die Welt setzte. Am besten schauen Sie sich bitte die Alters- und Geschlechtsverteilung der Probandengruppe an; stellen Sie sich die Frage wie viele Vulnerable darunter waren und mit welchen Vorerkrankungen. Glauben Sie, Sie werden staunen.

  458. 2464.

    Hallo Björn, ich denke, nun ist es an der Zeit, Ihnen für Ihre treffende Prognose zu gratulieren! Sie haben den hoffentlich nicht nur vorläufigen Höhepunkt der Fallzahlen für Berlin und Brandenburg korrekt vorhergesehen und gegen sämtliche Widerstände verteidigt. Meinen Respekt haben Sie. Weiter so!

  459. 2463.

    Also ich denke jetzt geht hier doch eingiges durcheinander. Erstens wurden alle zugelassenen Impfstoffe gegen die Apha-Variante entwickelt und die Ursprungswirksamkeit von ca. 90%-95 % auch durch spätere Studien in Isreal belegt. Wenn man bedenkt, dass alternative Impfstoffe gegen Grippe beispielsweise nicht mehr als 50%-60% Wirksamkeit erreichen dann ist das phänomenal. Die Wirkdauer wurde sowohl von Biontech als auch von Moderna in der Studie 3 vorsichtig auf ein halbes Jahr verortet. So inzwischen haben wir bereits Delta und die Impfstoffe verlieren an Wirksamkeit und Wirkdauer insbesondere bei den über 80 Jährigen. Der Schutz vor Hospitalisierung und Tod lag nach 6 Monaten nur noch bei 40%. Aber das alles war rechtszeitig bekannt und man hätte die vulnerablen Gruppen nur vor der Corona-Saison boostern müssen.... (leider nur 1000 Zeichen)
    Also ich teile ihre Meinung überhauptnicht. Die flächendeckende Impfung ist und bleibt der einzige kontrollierte Weg aus der Pandemie.

  460. 2462.

    "Und ja, viele von ihnen würden noch leben wenn die Politik auch mal auf die Wissenschaft hören würde und rechtzeitig die Auffrischimpfung durchgeführt hätte."

    Sie werden sich wundern aber ich bin mit Ihnen meinungskonform. Ich würde sogar noch ein Schritt weiter gehen: viele wären noch am Leben wenn Politik nicht das falsche Narrativ forcieren würde dass Impfung eine Lösung für alle Probleme ist und die Energie nicht dafür verplempern würde die Schuldigen für eine, ihrer Meinung nach, zu niedrige Impfquote. Niemals dürfte der Schutz der vulnerablem aufgegeben werden um das trügerische Imperativ dass geimpfte für diese Gruppe keine Bedrohung mehr darstellen, aufrecht zu erhalten. Dafür gab es in der Wissenschaft keine ausreichende Anhaltspunkte. Leider hat sich die Mär von der unvorstellbaren Wirksamkeit der Impfung durchgesetzt (kann sich noch jemand an 96%-Versprechung erinnern?). Impfung schützt den Geimpften und nur den Geimpften vor schwerem Verlauf. Statistisch und bedingt.

  461. 2461.

    Einen ähnlichen Einwand hatte ich auch schon mal. Ich finde es nicht sinnvoll und primär dringlich, die allg. Impfquote über alle Alterklassen um jeden Preis zu steigern, nur für immer höhere Prozentzahlen - wobei ja noch nicht mal die Impfungen vor 6 Monaten abgezogen werden, die noch keine Auffrischung hatten - (z.Bsp. durch allg. Impfungen immer jüngerer Alterklassen - wie immer Ausnahme von speziellen Vorerkrankungen), wenn richtig ist, daß die Impfquote eher wenig an der Infektionsdynamik ändert (zumindest wesentlich weniger, als ursprünglich gehofft), sondern hauptsächlich wesentlich in die Todesrate der vulnerablen Gruppen eingreift (und das wohl bisher ganz gut).

  462. 2460.

    Dass die Impfung nicht unsterblich macht ist eine Binsenweisheit. Die vulnerablen Menschen die trotz Impfung gestorben sind, haben sich nicht unsterblich gefühlt und ganz sicher nicht den Freedom Day gefeiert, sondern wurden von Personen angesteckt, für die die Coronamaßnahmen sowieso nicht gelten.
    Und ja, viele von ihnen würden noch leben wenn die Politik auch mal auf die Wissenschaft hören würde und rechtzeitig die Auffrischimpfung durchgeführt hätte.

  463. 2459.

    Sie geht nicht schnell genug zurück, denn wie sie bereits selbst festgestellt haben, besitzt das Corona-System sehr große Zeitkonstanten.

  464. 2458.

    Dass die Krankenhausbelegungen den Fallzahlen hinterherhängen,ist jetzt nun auch keine brandneue Erkenntnis.
    Ich schreib es gerne nochmal,die Dynamik ging schon zurück,bevor es neue Maßnahmen gab.

    https://data.lageso.de/lageso/corona/corona.html#dynamik-7-tage-inzidenz

  465. 2457.

    Na dann mal konkret zu ein paar Maßnahmen: Fußballstadien, Reduzierung auf 5.000 Zuschauern. Warum? Warum nicht 13.506 in K. belassen? Die Zuschauer kommen regelmäßig, es gibt nirgendwo eine so große Gruppe, die so gut corona-überwacht werden könnte. Von mir aus gern noch einen Test 1-2 Wochen später nachreichen, wäre dann ja der Test vor dem nächsten Spiel. Wegen dem Datenschutz muss das natürlich irgendwie anonymisiert werden, und Freiwilligkeit wegen einem möglichen höheren Risiko ist auch Voraussetzung. Warum geht man nicht solche Schritte? Wenn sich dann ein deutliches Risiko herausstellt, ist eine Reduzierung der Zuschauerzahlen immer noch möglich. Wie es scheint fürchtet man aber, dass es gar kein höheres Risiko gibt, die Zahlen steigen trotzdem, oder fallen nicht so schnell, wie gewünscht, und man weiß nicht, was man der Öffentlichkeit sagen soll. Also lieber sinnlose sichtbare Maßnahmen als keine.
    Derzeit ist sicherlich 2G+ angebracht, das + schon allein für das Monitoring.

  466. 2456.

    Lieber Gerhard,
    Ihre Meinung : "(...) dass es immer für Beispiele reicht die Maßnahmenpakete wahlweise ungenügend oder überflüssig erscheinen zu lassen und die Impfung als Irrweg darzustellen." wundert mich sehr. Ich finde hier keinen einzigen Kommentar in dem jemand behaupten würde die Impfung sei ein Irrweg.
    Was die Maßnahmenpakete anbetrifft halte ich die Diskussion für wichtig und zielführend. Schließlich wollen wir alle, dass die Covid-19 als Pandemie endlich der Vergangenheit angehört. Eine richtige Auswahl und der Umfang von Maßnahmen sind ein wichtiges und - wenn man internationale Vergleiche berücksichtigt - kontroverses Thema. Darüber kritisch zu diskutieren bedeutet keineswegs, wie Sie schreiben, die Ablehnung. Die Maßnahmen werden getroffen aber deren Wirksamkeit wird später nicht objektiv überprüft, weder der Immunstatus der Bevölkerung wird anhand einer repräsentativen Probe überwacht noch gibt es festgelegte, langfristige Ziele. Wen wunderts dass diskutiert wird?

  467. 2455.

    Danke, bleibe ich. Guter Punkt.
    Ich habe mich gestern in der Tat missverständlich ausgedrückt. Dogmen und Vereinfachungen empfinde ich als störend und nicht zielführend. Worum es mir ging war Irrglaube, dass eine hohe Impfquote alleine und automatisch garantieren wird, dass Menschen nicht mehr sterben werden. Wir haben neulich eine Reihe richtiger C-19 Ausbrüche mit zahlreichen Todesfällen in Alters- und Pflegeheimen erlebt. Die Insassen waren mehrfach geimpft und wähnten sich in Sicherheit. Über Überlebenschancen entscheiden Alter, Gesundheitszustand und Immunstatus des Patienten. Impfung macht niemanden automatisch unsterblich. "Impfung rettet Leben" ist eine Vereinfachung der Sachverhalte, die missverstanden werden und für Betroffene fatale Folgen haben kann.

  468. 2454.

    Vorgestern schrieben Sie:
    "Dieses Dogma ist ein weit verbreitetes Irrtum. Ähnlich wie: "wir müssen eine sehr hohe Impfquote erreichen um Leben zu retten"."

    Heute:
    "Fazit: Impfstatus korreliert mit Sterblichkeit"

    Bitte bleiben Sie bei der Feststellung von heute.

  469. 2453.

    "In der Slovakei ist die Impfquote nur halb so hoch wie in Schweden"
    Wichtiger Hinweis. In der Tat ist die Impfquote in der Slovakei wesentlich niedriger als in Schweden, wenn auch nicht "halb so hoch" (44% vs 69%).
    Ob man alleine darin die 12 mal höhere Inzidenzwerte erklären kann? Wenn ich auf Portugal schaue, die eine viel höhere Impfquote als Schweden aufweist und trotzdem doppelt so hohe Inzidenzen hat - hab ich meine Zweifeln.
    Richtig interessant und weniger rätselhaft wird es aber wenn wir noch die Sterblichkeit in allen drei Ländern als Parameter hinzuziehen. In Schweden und Portugal: extrem niedrig in der Slovakei 10 mal höher. Fazit: Impfstatus korreliert mit Sterblichkeit, nicht aber mit 7T-Inzidenz. Impfen macht Sinn, es sei denn, man hofft dadurch die Inzidenzen zu beeinflussen.

  470. 2452.

    Bevor Ihre Frage im wilden Rauschen untergeht.
    Die Frage hab ich mir auch schon gestellt. Wieviele Tote oder schwere Fälle hätten verhindert werden können, wenn man nicht bis zum Notruf in der Quarantäne verschwinden würde?
    Warum haben wir keine oder wenige spezielle Arztpraxen bzw. Kliniken, die sich um genau diejenigen mit positiven Test und ersten Symptomen frühzeitig kümmern?
    Mangels persönlicher Erfahrungen kann ich schlecht einschätzen, wie sich um Infizierte gekümmert wird.
    Da die Kontaktverfolgung eher lasch erfolgt, würde mich wundern, wenn das besser läuft.

  471. 2451.

    "gute Frage,die der Senat aber offensichtlich von keinem gestellt bekommt"
    Komisch, oder? Vielleicht ist die Frage doch nicht so gut? Vielleicht haben wir schon seit Wochen trotz diverser Maßnahmen steigende Krankenhausbelegungen und man muss noch weiter gegensteuern?

  472. 2450.

    Warum es jetzt Verschärfungen gibt,ist eine sehr gute Frage,die der Senat aber offensichtlich von keinem gestellt bekommt.
    Man wartet eine eventuelle Wirkung gerade eingeführter Maßnahmen gar nicht erst ab und Begründungen für irgendwas braucht es im zweiten Jahr von Corona auch nicht mehr.
    Dann kommt sowas raus,dass auch auf Bahnsteigen jetzt Maskenpflicht gilt. Das wird es bringen.. So zeigt man nur,dass man irgendwas tut.

    Aber es gibt einen Unterschied. Sollte die seit fast einem Monat zurückgehende Dynamik bei den Infektionen weitergehen,wird man es dieses Mal nicht mit den Maßnahmen begründen können,weil auch dem Gutgläubigsten auffallen sollte,dass da kein Zusammenhang bestehen kann.

    Und bevor wieder irgendjemand was falsch verstehen will,das heißt nicht,dass es keine wirkungsvollen Maßnahmen geben kann.

  473. 2449.

    Ja, ich sekundiere. Leider haben anscheinend Thomas, Gerhard (II) und Jörg BB die Seite geentert.
    Was deren Betrag zu den Zahlen und Fakten sein soll ist mir bisher vollkommen schleierhaft. Wütendes Aufstampfen ist noch kein Argumentieren.

  474. 2448.

    Schade!

    Ich schätze diese Seite und lese sie regelmäßig, weil hier Daten und Fekten gut aufbereitet zur Verfügung stehen.
    Und ich schätzte den Kommentarbereich, weil hier nicht wie in vielen anderen Foren immer wieder um die gleichen Meinungen gestritten, sondern sachlich über Studien oder aktuelle Entwicklungen diskutiert wurde.

    Danke @RBB für diese Seite und danke für die Kommentare, die mein Verständnis der Situation vertieft haben.

    PS Dies ist der dritte Versuch, diesen Beitrag zu senden.

  475. 2447.

    Habe ich in meinem letzten Kommentar nicht Zufallsgröße geschrieben? Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was an der Benennung von Zufallsgrößen in nichlinearen Systemen "eine extreme Meinung" sein soll und "welche Ansichten noch schlimmer" sind? Das ist so ähnlich unkorreliert wie ihr Ding mit Schweden.

  476. 2446.

    Ah, dann hatte ich sie völlig falsch verstanden. Nein ihren Eindruck teile ich jetzt schon. Wer die Naturwissenschaften, insbesondere die Gesetze der Physik und Mathematik ablehnt, sie bewusst verdreht oder sie versucht mit sogenannten alternativen Wahrheiten zu verwischen, mit dem sind vernünftige zielführende Debatten sowieso nicht möglich.

  477. 2444.

    Jeder kann hier seine Meinung reinschreiben, dafür ist der Kommentarbereich da. Es gibt extreme Meinungen, auf die man nicht jedes Mal anspringen sollte. Ihre Meinung können sie gern haben. Es gibt sogar noch schlimmere Ansichten. Aber verstecken sie sich bitte nicht hinter Floskeln wie „Nichtlineare Stochastik“. Ich bin mir nichtmal sicher, ob sie überhaupt wissen, was „Stochastik“ ist. Falls sie noch mal antworten, für mich ist das Thema jetzt schon erledigt.

  478. 2443.

    Ihre Meinung wird von vielen geteilt, aber längst nicht von allen. Als Gegenargumente werden hier versetzt laufende Wellen, Impfquoten und Maßnahmen so ineinander verdreht, mit Hospitalisierungs-, Todes- und sonstigen Statistiken verschachtelt und mit Studien und Expertenmeinungen aus dem schier unerschöpflichen Fundus angereichert, dass es immer für Beispiele reicht die Maßnahmenpakete wahlweise ungenügend oder überflüssig erscheinen zu lassen und die Impfung als Irrweg darzustellen. Nach einigen Monaten des Mitlesens werden Sie es verstehen.

  479. 2441.

    Wie sie von nichtlinearer Optik mithilfe von Zufallsgrößen und Google auf die Chaostheorie geschlossen haben, wird aber ihr Geheimnis bleiben.

  480. 2440.

    Ich hatte es als Extrembeispiel angeführt für einen sehr klar definierten Endzustand. Daß das hier in D und in Europa kein Thema ist (wie für die Mehrheit der Staaten wohl), ist schon seit Beginn der Pandemie klar gesagt worden.

  481. 2439.

    Ich weiß ja nicht von wem sie sprechen, aber in meinen Kommentaren bleiben keine Fragen offen. Für mich ist vollkommen klar, dass nur die flächendeckende regelmäßige Impfung aller impffähigen Personen langfristig und kontrolliert aus der Pandemie führt. Das Ziel ist auch klar. Die Entlastung des Gesundheitssystems insbesondere der ITS der Krankenhäuser und die Vermeidung von gehäuften unverschuldeten Todesfällen.

  482. 2438.

    Ich halte sie für einen Aufschneider, der keine Ahnung hat und nur mit schwer verständlichen Begriffen wild um sich wirft. Ich kannte den Begriff „Nichtlineare Stochastik“ nicht, „Nichtlineare Optik“ ist mir aber vertraut. Habe daraufhin vermutet, dass Nichtlineare Stochastik in die Richtung der Chaostheorie geht und das hat mir Google auch bestätigt.

    Sie sollten mal lieber ein paar Fakten als hole Worthülsen hier vorbringen.

  483. 2437.

    Null COVID wird hier öfter mal als Ziel diskutiert, selbst unsere Hardliner reden aber nicht mal mehr von Null COVID, jedenfalls soweit ich das verfolgt habe.

  484. 2436.

    Zu seiner Verteidigung muss man aber anerkennen, dass er zwar davon redet, aber auch fast immer dazu schreibt, dass wir nichts wissen und seine Texte fast immer mit Fragen beendet. Und so schnell, wie sich die Situation, die darauf angepassten Maßnahmen und die Gegenposition auf Telegram ändert, so schnell ändert sich auch hier die Darstellung. Als eloquente Worthülsen hatte das mal jemand bezeichnet.

  485. 2435.

    In dem tagesschau-Artikel steht leider nicht, was die Slowakei unter strengem Lockdown versteht? Ich vermute mal nicht in dem Sinne wie in China (Abriegelung von Städten und Stadtvierteln => damit zwangsweise Aufteilung der Epidemie in einzelne streng getrennte Cluster, Aufrechterhaltung der Zwangsclusterung bis Null Fälle im Cluster, mehrfache 100%ige Testung der Cluster bis Null Fälle + Sicherheitszeitpuffer) - wohl eher wie einer strengerer Shutdown wie in D.

  486. 2434.

    Das war auch so ernst gemeint. Man muß nach meiner Vorstellung erstmal möglichst genau den Zielzustand festlegen, um den Weg und die dazu eingesetzten Mittel/Maßnahmen bewerten zu können bzw. korrigieren zu können, wenn es nicht zielführend ist. Das ist vielleicht auch das Problem in D und auch in Europa. Was ist denn das ausformulierte exakte Ziel als Endzustand, welcher erreicht werden soll? Ich habe das Gefühl immer nur sehr wolkige und weiche Ziele zu höhren, welche (zumindest subjektiv empfunden) auch häufig mal umformuliert bzw. auch geändert werden. Das macht Strategien aus dem Bereich Null-COVID in der Vermittlung und Evaluierung sicher einfacher, da der Zielzustand sehr gut definiert ist.

  487. 2433.

    Auch wieder falsch bedeutet nicht zwingend Chaos bzw. was sie unter Chaostheorie verstehen.

  488. 2432.

    Man sollte aber auch nicht ständig von fundamentalen Dingen reden von denen man überhaupt keine Ahnung hat.

  489. 2430.

    Man sollte sich nicht hinter hochtragende Begriffe wie „Nichtlinearen Stochastik“ verstecken und dabei vor den Zahlen wie das Kaninchen vor der Schlange sitzen. Für die Allgemeinheit: Nichtlineare Stockastik geht in die Richtung der Chaostheorie, sicherlich ein sehr hilfreicher Ansatz, wenn man die Methoden im einzelnen nicht kennt, hilft aber auch der gesunde Menschenverstand weiter. Oftmals werden dadurch gewonnene Erkenntnisse auch durch die Chaostheorie bestätigt.

  490. 2429.

    "Es muss aber noch der Nachweis erbracht werden, dass ohne die getätigten Maßnahmen mehr Patienten auf der ITS liegen würden und dass andere nicht vorgenommene Maßnahmen nicht besser gewesen wären"
    Den Nachweis können unsere kritischen Mitbürger aber nicht liefern. Nur schwurbeln geht immer.

  491. 2427.

    Ich verfolge ja auch regelmäßig die britischen Corona-Werte, insbesondere nach dem Freedom Day. Mein letzter Stand: bei der Inzidenz haben wir die Briten vor 1-2 Wochen überholt, bei der Hospitalisierung sind wir in etwa gleich auf und beim Anteil der schweren Fälle sind wir deutlich schlechter. Spricht erstmal für den britischen Weg. Wenn man aber die Dauer der hohen Inzidenz, gekoppelt mit einer recht hohen Sterberate, berücksichtigt, spricht es wiederum für unseren Weg. Ich denke, ein Mittelweg zwischen dem deutschen und dem britischen Weg wäre das Beste. Wir haben sicherlich mehr Transit-Verkehr als die Briten, ansonsten kann man aber beide Gesellschaften sicherlich ganz gut miteinander vergleichen.
    Bitte meine Aussagen hier auch als Ergänzung zu meinem letzten Beitrag ansehen.

  492. 2426.

    Das wäre sicherlich ähnlich schlimm, wie wenn ich einer der 900-1.000 anderen ITS-Patienten wäre. Es muss aber noch der Nachweis erbracht werden, dass ohne die getätigten Maßnahmen mehr Patienten auf der ITS liegen würden und dass andere nicht vorgenommene Maßnahmen nicht besser gewesen wären, zum Beispiel schnellere und weiterreichendere Lockerungen im Sommer, um die natürliche Immunisierung zu fördern, Ausbau der ITS-Kapazitäten und verbessertes Impfangebot zum Beginn des Herbstes hin. Jetzt haben wir die kuriose Situation, dass wir zu wenig Impfstoff haben und gleichzeitig die Ungeimpften an den Pranger stellen.
    Ich halte die Impfungen für richtig, die getroffenen Maßnahmen aber für haarsträubend.

  493. 2424.

    "Ansonsten bitte eine Erklärung, was Sie unter alles richtig machen verstehen."
    Bei diesem Satz musste ich schmunzeln.
    Alles richtig machen ist für jeden Menschen was ganz anderes. objektive Kriterien für "richtig" gibt es nicht. Für den Schausteller wäre es richtig, wenn er sein Karussell aufstellen dürfte. Für
    den Eventmanager oder Messebauer oder Hotelier wird "alles richtig" anders aussehen als für den Rentner im Panikmodus der mit FPP2 Maske schläft und seine Wohnung seit Wochen nicht mehr verlassen hat(kenne einen solchen Fall).
    Andererseits ist die Frage wirklich interessant wenn man sie ernst nimmt. Unsere Inzidenzen sind fast viermal so hoch wie in Schweden. Die Inzidenzen in der Slovakei sind drei mal so hoch wie bei uns. In Schweden gab es noch nie einen Lockdown. Slovakei geht zum dritten mal in den strengsten, den man sich vorstellen kann.
    https://www.tagesschau.de/ausland/slowakei-lockdown-101.html
    Kein wunder, dass sich Menschen diese Frage stellen.

  494. 2423.

    Ich verstehe, dass Sie in aktueller Lage nicht ganz unbekümmert sind, wir haben schließlich eine Pandemie und viele Menschen sind krank. Man sollte deshalb auch die potential drohenden Gefahren ernst nehmen. Man kann erkranken, man kann auch sterben. Die Chance dafür ist größer als vor C-19.
    Was ich nicht ganz verstehe, ist Ihr Bedürfnis eigene Ängste mit anderen zu teilen und alle zu verteufeln, die das Risiko anders einschätzen als Sie.
    Es ist, wie es ist. Nicht besonders gut wenn man sieht, dass sich die Zahl der hospitalisierten im November verdoppelt hat. Allerdings: die Inzidenz, Hospitalisierungsquote und Sterblichkeit sind jetzt mit britischen vergleichbar: https://coronavirus.data.gov.uk. Die Impfquote ist identisch. Der einzige Unterschied: die Werte in GB haben sich seit dem 19.07. (freedom day) praktisch nicht bewegt. Bei uns hat sich die Hospitalisierungsquote in dieser Zeit verzehnfacht. Was sagt Ihnen das?

  495. 2422.

    2G bedeutet auf dem Weihnachtsmarkt ohne Maske
    2G bedeutet im Kaufhaus mit Maske
    Und dann das Sterben unter Panikattacke…. na klar hier können sie sich mal informieren
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/auch-ohne-heilung-wird-geholfen-keiner-muss-qualvoll-ersticken/25697290.html
    Sterben an kaputten Lungen usw. gibt es schon vor Corona… da stehen nicht die Ärzte daneben und warten ohne was zu machen.
    Aber Hauptsache Angst machen….

  496. 2421.

    Corona ist ein nichtlinearen System, vergleichbar mit anderen komplexen natürlichen Vorgängen wie das Wetter.
    Prognosen in die Zukunft sind daher nur eingeschränkt und mit hohem Messaufwand der beeinflussenden Parameter möglich.
    Was meinen sie denn wie hoch der Messaufwand bei dieser Inzidenz wäre und wie realistisch die Durchführbarkeit bei diesem Datenschutz wäre?
    Deswegen sind niedrigere Inzidenzen so wichtig, um mit den verbliebenen Möglichkeiten überhaupt regeln zu können,
    Und deswegen wäre ein aktueller Impfschutz für alle Impffähigen auch das Beste für alle.

  497. 2420.

    Sie haben geschrieben:
    Sind da die rund 200 Corona-Patienten wirklich das Problem?

    Bitte stellen Sie sich mal vor, Sie sind einer von den rund 200 Corona-Patienten.

    Problem...

  498. 2419.

    Seit mehr als 2 Wochen steigen in Berlin kaum noch in Berlin, seit einer Woche gehen sie sogar wieder runter. Warum jetzt die weiteren Verschärfungen? Ich finde es richtig, dass man das Infektionsgeschehen weiter im Auge hat. Nur ist es immer noch zeitaufwendig, sich über die tatsächliche Lage zu informieren. Großteil der Infektionen bei den Schulkindern, ohne erhebliche Erkrankungen, mit der Zeit auch wieder die Älteren betroffen, wahrscheinlich besonders die Ungeimpften, ist aber nur eine Vermutung. Bekannt ist nur, dass insgesamt die Ungeimpften einen großen Anteil an den schweren Fällen haben. Die Berliner Ampel ist seit 2-3 Tagen 2x Rot, aber warum? Nur weil die Anzahl der Betten in den ITS abgebaut wurde. Vor einem Jahr hatten wir noch 1270 Betten (wenn ich mir die Zahlen richtig gemerkt habe), jetzt nur noch 1158. Sind da die rund 200 Corona-Patienten wirklich das Problem?

  499. 2418.

    Soviel geistloses Zeug habe ich lange nicht mehr gehört.
    Der Informationsgehalt ihrer Aussage ist so ungefähr der:
    „In Polen gibt es die wenigsten Arbeitsunfälle. Klaus Fischer hat sich in Deutschland trotz Tragen von Arbeitsschutzschuhe den großen Zeh gebrochen.
    Also hört endlich auf Arbeitsschutzschuhe zu tragen, ist sowieso alles Humbug.“

  500. 2417.

    Sie haben geschrieben:
    Macht endlich Freedom-Day, sonst hört das nie auf !

    Sie meinen, wenn man Freedom-Day macht, hören die Neuinfektionen auf - Keiner steckt sich mehr an.
    ?

  501. 2416.

    Nee, da gibts schon ein paar mehr https://www.dw.com/de/neuseeland-l%C3%A4sst-grenze-noch-l%C3%A4nger-dicht/a-59915154

  502. 2415.

    Es steht allen Schwedenfreunden frei, nach Schweden auszuwandern (sofern Schweden aufnimmt). Hier ist die Lage so: https://data.lageso.de/lageso/corona/corona.html#zeitlicher-verlauf Was sagt das aus? Sind wir nach Ihrer Meinung aus dem Gröbsten raus? Stimmt es, dass Se Ihren Angehörigen und Freunden gute Gesundheit zu neuen Lebens- und Kalenderjahren wünschen oder halten Sie das Thema Gesundheit für igittigitt? 2G ist doch jut -oder? Es soll ja locations geben, wo das Virus Freiraum hat, weil Verzicht auf Masken, Abstand und sonstige Regeln, trotz immer wieder anfallender Impfdurchbrüche - denn das Virus trifft jeden (Ungeimpfte mist mit voller Wucht). Wer an Corona stirbt hat keinen sanften Tod wie bei plötzlichem Herzstillstand möglichst im Schlaf, sondern wirkt als Multioganversagen bei vollem Bewusstsein gepaart mit Luftnot unter langen Panikattacken = Horror pur. Sterben gehört zum Leben, aber wer will es wirklich dramatisch ultrahochkonzentriert?

  503. 2414.

    Das war am 18.11. Jetzt zeichnet sich auch in Schweden ein Anstieg der registrierten SARS-CoV-2-Nachweise ab:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/sweden/
    Wenn Sie unter alles richtig machen verstehen, möglichst perfekte Infektionskontrolle, würde ich da eher Taiwan vorschlagen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/
    Ansonsten bitte eine Erklärung, was Sie unter alles richtig machen verstehen.

  504. 2413.

    Es gibt nur ein Land auf dieser Erde welches alles richtig macht: Schweden ! Wer jetzt ob dieser Aussage Schnappatmung bekommt sollte erstmal hier lesen: https://www.swr.de/swr2/wissen/corona-in-schweden-deshalb-gibt-es-noch-keine-vierte-welle-100.html
    oder ein paar Kurven vergleichen. 4. Welle ? Israel hat sie angeblich mit Impfung gebrochen, Schweden hat gar keine, Tote seit einem halben Jahr hart an der Null-Linie. Ach übrigens: Beatrix von Holland - 3 Impfungen - infiziert, leichter Schnupfen. Macht endlich Freedom-Day, sonst hört das nie auf !

  505. 2412.

    Interessant, wie Kommentare auf einmal wieder verschwinden.
    Mich würde interessieren, wie meine Mitkommentatoren dazu stehen, dass es zur Abwehr von Todesfällen dringend notwendig wäre, die Vorgehensweise zu ändern, dass positiv getestete symptomatisch Erkrankte nach Hause in Quarantäne geschickt werden und dort ohne medizinische Betreuung verbleiben bis der Notarzt kommt. Die Arztpraxen lassen Patienten mit Corvid19-ähnlichen Symptomen nicht in die Praxen.

  506. 2411.

    EU weit wäre ja schon ein großer Fortschritt.
    Weltweit und an jedem Ort wird man sicher nur mit der Variante in Software auf Mobilgerät hinbekommen.
    Wobei Lesegeräte für Chipkarten kein Hexenwerk sind und vom Internet dürfte inzwischen jeder Arzt weltweit schonmal gehört haben. Ob die deutschen Server Zugriff aus dem Ausland erlauben?
    IT seitig steckt IBM da viel Hirnschmalz rein. Zumindest bei der TK.
    Großer Haken wie immer alles was nur auf irgendeinem Server verschlüsselt liegt, ist ohne Strom und ohne Netz nicht verfügbar. In der TK App steht an der Stelle aktuell wegen Wartungsarbeiten nicht verfügbar. Wichtige Sachen sollte man also Offline in den Apps speichern können.
    Könnte mir vorstellen dass Google und Apple ihre jeweiligen Gesundheitsdatenanwendungen dahingehend mal erweitern, dass man diverse Daten für den Notfall auch dritten verfügbar machen kann. So wie bereits im Notfallpass auf dem Handy mit Blutgruppe und noch ein paar anderen Daten. Milliarden Markt!

  507. 2410.

    Sie haben geschrieben:
    Wir Eltern sind geimpft, nicht unbedingt wegen der Angst vor Erkrankung, sondern wegen sozialem Verhalten als Teil der Gesellschaft.

    Ich bin geimpft, wegen der Angst vor Erkrankung - möchte keinen schweren Verlauf bekommen, möchte nicht ins Krankenhaus. Leider habe ich schon oft genug Krankenhäuser von innen sehen müssen, auch Intensivstationen sind mir bekannt, wegen anderen schlimmen Geschichten. Nein ich möchte da nicht hin, wegen einen Käsevirus.
    Natürlich habe ich mich auch impfen lassen, als Teil der Gesellschaft - keine Frage.

  508. 2409.

    "Die Umlaufmenge des Virus entscheidet über die Anzahl der Erkrankungen, solange sich das Virus unkontrolliert über alle Bevölkerungsteile ausbreiten kann. "
    1. Es ist richtig, dass die Umlaufmenge des Virus über die Anzahl der Infektionen entscheidet. Über die Anzahl der (schweren) Erkrankungen nur bedingt, weil diejenigen, die über wirksamen Impfschutz (auf welchem Wege auch immer erworben) verfügen, statistisch nicht mehr zur Risikogruppe zählen. Es spielen, neben der sich im Umlauf befindlichen Virusmenge, noch weitere Faktoren eine Rolle.
    2. Das Virus breitet sich, wie wir bereits erleben, mehr oder weniger unkontrolliert über alle Bevölkerungsschichten aus. Es ist keine Befürchtung, es ist eine Tatsache - wie Inzidenzen von 2000 und mehr belegen. Diese Inzidenzen korrelieren kaum mit Maßnahmen und selten mit Impfquote.
    Deutschland hat identische Impfquote wie GB. GB hat seit 19.07. eine stabile Inzidenz, wir eine dramatische Lage. Warum?

  509. 2407.

    So ähnlich ist das bei uns auch. Wir Eltern sind geimpft, nicht unbedingt wegen der Angst vor Erkrankung, sondern wegen sozialem Verhalten als Teil der Gesellschaft. Unsere älteren Kinder sind ebenfalls geimpft, wir haben es ihnen weder empfohlen noch ausgeredet, es war ihre Entscheidung. Bei unserem Jüngsten ist aber die rote Linie erreicht und dafür würden sogar wir an einer Demo teilnehmen, zum ersten Mal seit der Loveparade 1997!

  510. 2406.

    Das ist eine ganz persönliche Entscheidung, ich habe kein Problem damit, Ihre Entscheidung zu akzeptieren.
    Meine Frau ist im Gesundheitssystem und ist wegen Eigenschutz geimpft und auch in der Hoffnung Übertragungen auf Patienten zu vermindern. Ich bin hauptsächlich zum Eigenschutz geimpft - etws egoistisch, aber hilft der Krankhäusern im Endeffekt auch. Das 12jährige Kind ist mit der Hoffnung geimpft, Übetragungen etwas zu vermindern und eigentlich nicht zum Eigenschutz - außerdem spielt da natürlich gesellschaftliche Teilhabe mit, wie es die Stiko ja auch in der Empfehlung hatte anklingen lassen.

  511. 2405.

    "Bis hin hin zu" bedeutet "in Richtung zu" und nicht, dass man dort angekommen sein muss und mit Erkrankung meine ich Infektion mit Symptomen.

    Auch Sie kritisieren immer wieder, dass wir die Verbreitungswege des Virus nicht genau kennen und trotzdem wollen auch Sie die Virusausbreitung steuern. Geschwurbel ist das, mehr nicht.

  512. 2404.

    In Cottbus soll das Abwaser auf Coronaviren untersucht werden:
    https://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/forschung-in-brandenburg-experten-untersuchen-corona-spuren-im-cottbuser-abwasser-61275671.html

  513. 2403.

    Bei uns wird das nicht so laufen! Unser 8jähriger wird bestimmt nicht Teil der Lösung sein, er ist schließlich auch nicht Teil des Problems! Das hat auch nichts mit Verschwörungstheorie oder so zu tun, es geht uns ums Prinzip, und den meisten Eltern, die wir kennen, geht es genauso! Ungefährderte Kinder impfen lassen, damit gefährdete ungeimpfte Querulanten geschützt sind? Niemals!
    Die Stiko entscheidet hoffentlich auch so!

  514. 2402.

    Hallo Gerhard,
    was bedeutet "bis hin zu Null-Covid"? Können Sie bitte einen Beispiel liefern, wo man diesen Zustand erreicht hat?
    Übrigens: meinen Sie SARS-CoV2-Nachweise, Infektionen oder Erkrankungen? Es ist Ihnen vermutlich bekannt wofür D im COVID steht, also gehe ich davon aus, dass Sie Erkrankte und an COVID leidende meinen.
    Nun ist eine pauschale Aussage, die sich auf die ganze Population bezieht nicht möglich, weil SARS-CoV2 nur in einem Teil der Fälle zur Entstehung des Krankheitsbildes mit diesem Namen führt. Und das Risiko zu erkranken nicht gleich verteilt ist.
    Ich habe den Eindruck, Sie frönen einer sehr undifferenzierten Betrachtungsweise dessen was Medizin Covid-19 nennt. Denn es kann einerseits eine tödliche Krankheit für Vulnerable sein, für alle ist sie es bestimmt nicht. Deshalb erscheint mir auch unlogisch alle um jeden Preis schützen zu wollen, auch die, die keinen Schutz benötigen, wenn es die Verlängerung der Pandemie um Jahre bedeuten kann.

  515. 2401.

    "Für meinen 12jährigen ist die Impfung auch sowas wie Teilhabe an der Lösung des Problems. Bald hat die gesamte große Familie 100% Impfquote und immer noch Null COVID. " Bei uns auch so. Ich denke, daß wird bei sehr vielen so laufen.

  516. 2399.

    "Dieses Dogma ist ein weit verbreitetes Irrtum."

    Das ist es nicht. Die Umlaufmenge des Virus bis hin zu Null-Covid entscheidet über die Anzahl der Erkrankungen, solange sich das Virus unkontrolliert über alle Bevölkerungsteile ausbreiten kann. Sie können natürlich etwas anderes behaupten, es bleibt aber auf dem wissenschaftlichen Stand der Flacherdentheorie, egal, wie wortreich Sie es verpacken.

  517. 2398.

    Ich versuche jetzt ein drittes Mal, meinen Kommentar zu schreiben, Bezug Eichenholz #10076
    "Der einzige Vorteil der zeitlichen Zuordnung von Hospitalisierungen in der RKI-Statistik ist, dass die Zahlen ohne zeitliche Verschiebung miteinander korreliert werden können"
    Ich habe das aufgegriffen und mit Daten vom RKI gerechnet.
    Beispiel: Heute vor 1 Jahr, am 4. 12. 20 betrug die 7-Tage-Inzidenz 149,1 und die für Hospitalisierung 10,68. Damit mussten7,2 % der Infizierten ins Krankenhaus. Auf dem Höhepunkt der Welle, 24. 12. waren es 7,3 %, also praktisch gleich. Auf dem Höhepunkt der 3. Welle, Ende April waren es nur noch 5,6 %. Meiner Meinung nach ein Erfolg der Impfungen!
    Aktuell berechne ich für den 11. 11. 21 nur noch 3,2 %. Ende November mir Nowcastwerten nur noch 2,5 %. Unabhängig vom Impfstatus ist das Risiko, ins Krankenhaus zu müssen also deutlich kleiner als vor einem Jahr.

  518. 2397.

    Grundsätzliche Antwort, ja.
    Entweder direkt in der Gesundheitskarte mit entsprechendem Speicherchip oder das ganze auch als Softwarevariante auf dem Mobilgerät. Das Zertifikat geht ja heute schon auch in einige Krankenkassenapps und von dort auch in das Wallet zu laden.
    Wann? Keine Ahnung. Beschleunigt sicher durch die Fälscher von solchen Dokumenten.
    Für die die nun an die Alten ohne Handy denken, das ganze geht problemlos in stromloser Plastikkarte.
    Info
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/elektronische-patientenakte.html

  519. 2396.

    (2)Um Missverständnisse zu vermeiden:
    1. Impfungen sind wichtig und notwendig, auch wenn sie nicht unsere ursprünglichen Erwartungen erfüllen. Ob sie es bei ausnahmslos bei allen sind, ist ein separates Thema.
    2. Maßnahmen, die zu Risikominimierung führen halte ich für sinnvoll und notwendig wenn es direkt um den Schutz vulnerabler Gruppen geht. Es ist einfach menschlich unabdingbar, dass man versucht diejenigen zu schützen, die schutzbedürftig sind.
    3. Maßnahmen, die zur Eindämmung führen sollen halte ich für wichtig - wenn sie nach einer kurzen Zeit (oder im Endeffekt) nicht zum Wiederaufflammen der Epidemie führen.

    Eine Pandemie ist mehr als Summe aller Einzelerkrankungen. Deshalb sollte das Herausfinden optimaler Strategien den erfahrensten Epidemiologen überlassen werden, die in der Lage sind auch mittel- und langfristige Ziele zu definieren. Wie z.B. den Herren Streeck und Stöhr eben. Und nicht den Medien, Politikern oder dem aufgeregtem Bürger.

  520. 2395.

    Auch das zaghafte Vorgehen bzgl. Quarantäne der Schüler spricht genau dafür. Das Mantra Schule offen lassen steht, weil man 1,5 Jahre von den Schülern reichlich gefordert hat, obwohl die individuelle Gefährdung überschaubar war und wahrscheinlich auch noch ist.
    Auch wenn einige es nicht glauben wollen, aus volkswirtschaftlicher Sicht ist auch die Breite Impfung der Jugend ein Gewinn auch wenn es medizinisch individuell fragwürdig ist.
    Und nicht vergessen, viele heute 12jährige sollen laut Koalitionsvertrag bei der nächsten Bundestagswahl wählen dürfen. 2 Parteien der neuen Regierung sind gerade unter den Jugendlichen ziemlich beliebt.
    Alles nur eine Interpretation ohne eigene Wertung.

    Für meinen 12jährigen ist die Impfung auch sowas wie Teilhabe an der Lösung des Problems. Bald hat die gesamte große Familie 100% Impfquote und immer noch Null COVID.
    Wie groß der Anteil der geimpften an der Verbreitung ist weiß ich nicht. Der Anteil am Problem volle ITS ist wohl weiter gering.

  521. 2394.

    "(lassen aber auch nur den Schluss zu), dass man immer möglichst wenig Virus im Umlauf haben sollte, um möglichst wenig Menschen damit zu gefährden, egal zu welcher Jahreszeit."
    Dieses Dogma ist ein weit verbreitetes Irrtum. Ähnlich wie: "wir müssen eine sehr hohe Impfquote erreichen um Leben zu retten".
    Eine Pandemie, wenn sie von (inzwischen) omnipräsenten genetisch instabilen RNA-Viren, die sich über Luft ausbreiten verursacht wird, folgt nicht mechanischen Regeln, die besagen, dass mehr immer mehr bringt und weniger weniger. Diese Viren sind nach aktuellem Kenntnisstand nicht ausrottbar. Und Pandemien sind keine einfachen Phänomene mit simpler Kausalität sondern komplexe Prozesse mit volatilen Ausbreitungen und vielen stochastischen Subabläufen, die wir nicht zu Ende verstehen. Wenn wir Impfstoffe hätten, die eine stabile, mehrjährige Immunität sichern, wäre die Vorgehensweise klar. Wenn Eindämmung sich immer nachhaltig auswirken würde - ebenfalls. Ist aber nicht der Fall.

  522. 2393.

    In BW verliert der Internationale Impfpaß der WHO für 2G seine Gültigkeit.
    https://www.swp.de/panorama/bw-baden-wuerttemberg-gelber-impfpass-reicht-nicht-aus-1-12-digitaler-impfnachweis-2g-plus-61097993.html
    In der Verordnung zur Ausgangssperre wird er auch in BRB nicht mehr anerkannt. Soll damit in der Zukunft generell das sog. Internationale Impfbuch der WHO in D und der EU abgeschafft werden? Ausgegeben werden die gelben Hefte noch. Wo wird denn international momentan schon der EU-Impfnachweis für Coronaimpfungen anerkannt? Ist demnächst zu erwarten, daß dieses EU-Impfzertifikat auf alle Impfungen ausgeweitet wird?
    Wo finde ich dazu Informationen?

  523. 2392.

    Könnte man denken. Die Realität sieht aber ohnehin anders aus, denn, soweit ich das mitbekommen habe, werden nur die positiv getesteten Schüler in Quarantäne verfrachtet. Die anderen, da negativ getestet, haben weiterhin Präsenz.
    Aber nur theoretisch. Denn ein großer Teil der Elternschaft lässt seine Kinder bei Bekanntwerden eines Falls gleich für den Rest der Woche zuhause! War bei meinem Enkel, 2.Klasse, gerade so - von 23 Schülern blieben 11 weg.

    Man sollte die Relationen nicht aus den Augen verlieren. Die (ungeimpften) Kinder stellen nur ca. 17% der Berliner Bevölkerung dar. Die schlimmen älteren Ungeimpften aktuell ca. 10%. Wie groß ist dann der Anteil der Geimpften an der Verbreitung wohl? Wo sollte man ganz genau hinsehen?

  524. 2391.

    Unabhängig davon, wie zynisch oder nicht die Aussagen gemeint waren, ist es für mich unerträglich, dass derzeit jeden Tag! zwischen 300 und 500 Personen in Deutschland an oder mit Corona sterben. Wann kommt endlich der bundesweite Lockdown, um die Lage im gesamten Land zu beruhigen, die Ansteckungen zu verringern und schwere Verläufe sowie gar Todesfälle zu verhindern?

    Allen einen gesegneten zweiten Advent

    Dr. Christian Zacker
    Rechtsanwalt

  525. 2390.

    Das divi weist in seinem Tagesreport seit Wochen einen Anteil extern beatmeter IntensivpatientInnen von etwas über 50 % aus. Für Berlin und Brandenburg lauten die Werte laut rbb, der sich auf die Angaben des Brandenburger Gesundheitsinisteriums bzw. des Brandenburger Gesundheitsinisteriums bezieht, 73 % bzw. 82 %. Wie kommt es zu diesen Differenzen?

  526. 2389.

    Nachtrag, da heute mal wieder kaum was durchkommt. "Alternative schnelles Durchseuchen der Kinder scheint doch ziemlich riskant für alle anderen." Das ist für mich keine Alternative. Aber es ist doch hinlänglich bekannt (Vergangenheit, RKI-Empfehlunge für Schulen in Abh. von Infektionsinzidenz, andere Staaten), wie man Infektionsinzidenzen senkt und nahe bei Null hält, dafür bedarf es nicht zwingend einer Breitenimpfung (man kann, aber man muß nicht). Dabei vorallem aktuell auch im Hinterkopf die vielen aktuellen Meldungen über Impfstoffmangel für Auffrischungen bzw. überhaupt für Erwachsene. Es war von einigen Ärzten und Virologen zu hören, daß man generell die Infektionszahlen (unabhängig vom Impfstatus) jetzt und schnell stark senken sollte - aber ich habe keine umfassenden Maßnahmen in die Richtung in der Woche vernommen oder nicht so verstanden.

  527. 2387.

    >> Ein Blick nach Schweden zeigt, die Zahlen sind niedrig.<<
    Da wäre ich vorsichtig: In Schweden hat sich die Inzidenz binnen 14 Tagen verdoppelt, in D wächst sie (auf höherem Niveau) bei weitem nicht mehr so stark.

    >> einen sterilen Immunitätsteppich in den Bevölkerungsgruppen ... erreichen<<
    Ich denke, das ist eine Illusion. Die Immunität von Genesenen mag besser sein als die von Geimpften, aber sie lässt auch mit der Zeit nach und wirkt bei manchen Varianten gar nicht mehr. Das befürchtet man jetzt ja bei Omikron. Ich denke, die Herdenimmunität, auf die ja noch viel Hoffnung gerichtet ist, ist eine Fata Morgana.

  528. 2386.

    Nachdem die letzten Kommentare wieder nicht veröffentlicht wurden, versuche ich es erneut.
    Es muss dringend geändert werden, dass positiv Getestete in Quarantäne geschickt werden, ohne gleichzeitig medizinisch betreut zu werden. Symptomatisch Erkrankte bleiben allein bis der Notarzt kommt.
    An den Arztpraxen klebt der Zettel, wenn sie Symptome aufweisen, die auf Corvid19 hindeuten, betreten Sie nicht die Praxis.

  529. 2385.

    Seite 21 im Lagebericht des RKI (Donnerstag) liefert doch einige Argumente für die Impfung der Jugendlichen und evtl. auch der Kinder. Ja die erkranken nicht schwer, aber bei der hohen Trefferquote und Ausbreitungsgeschwindigkeit ist schon der Ausfall durch Quarantäne und krankschreiben ein Riesenproblem, weil die Schulen ja immer noch teilweise im Nachholmodus arbeiten.
    Da kann man den politischen Druck nachvollziehen, muss man natürlich nicht gut finden.
    Alternative schnelles durchseuchen der Kinder scheint doch ziemlich riskant für alle anderen.

  530. 2384.

    Ich glaube nicht, dass so eine Strategie realistisch und mit voller Kontrolle umsetzbar ist.
    Liebe Kinder spielt mal ein Quartal wilde Sau und lasst euch ordentlich durchseuchen, aber haltet euch bitte von den Eltern und Großeltern fern. Viele von denen wollen sich selbst nämlich nicht schützen und rennen ungeimpft durch die Gegend.
    Und machen wir uns nix vor im Sommer haben die Kinder ziemlich normal leben können. Maskenpflicht in den meisten Schulen aufgehoben, Sportvereine hatten eine halbwegs normale Trainigs- und Wettkampfsaison. Hat das Virus scheinbar nicht interessiert und lieber auf den Herbst/Winter gewartet um in die Vollen zu greifen.

  531. 2383.

    Liebe Hannah, Sie selbst haben immer wieder kritisiert, dass vulnerable Gruppen nicht ausreichend geschützt werden (können). Jetzt wollen Sie die Virusausbreitung steuern, obwohl wir noch nicht einmal wissen, mit welchen Maßnahmen genau wir das Virus optimal eindämmen können, was Sie auch immer wieder kritisieren.
    Beide Kritikpunkte sind angebracht, beide Kritikpunkte lassen aber auch nur den Schluss zu, dass man immer möglichst wenig Virus im Umlauf haben sollte, um möglichst wenig Menschen damit zu gefährden, egal zu welcher Jahreszeit.

  532. 2382.

    Ähnliches hatte Streeck schon mal vorgeschlagen.
    "... in Altersgruppen, die statistisch gesehen ein sehr geringes Erkrankungsrisiko aufweisen ..." führt dann wieder auf die zögerliche Sicht der Stiko, die Impfung für Kinder allg. zu empfehlen, was aber von der Politik als massiv gefordert wird, um die allg. Impfquote zu steigern.

  533. 2381.

    >>>Aber wer soll das entscheiden: "Ja, wir lassen frühzeitiger sterben, um im Winter weniger ITS-Belastung zu haben "?<<<
    Hm.
    Vielleicht muss man gar nicht über Leben und Tod entscheiden wenn man die Alternativen weniger emotional aber dafür pragmatischer betrachtet?
    Vielleicht, wenn man die Pandemie in Altersgruppen, die statistisch gesehen ein sehr geringes Erkrankungsrisiko aufweisen während der Sommermonate durchlaufen lässt, setzt man die älteren und vulnerablen im Falle einer (eventuellen) Infektion und (eventueller) Hospitalisierung einem geringeren Risiko aus, als wenn es zu den Zeiten passiert, wenn die ITS voll sind und eine optimale Pflege nicht gewehrleistet werden kann?
    Wir befinden uns seit einiger Zeit in einer Phase, in der sich Pandemie und Endemie überlappen. Mit jeder Infektion und Genesenem, der über immunologisches Gedächtnis verfügt nähern wir uns dem relativen Wunschzustand in dem humanes Reservoir für Viren immer knapper wird.

  534. 2380.

    Liebe Herren Peter a und Gerhard, niemand plädiert hier empathielos für frühzeitiges Sterben, erst recht nicht Klaus Stöhr. Das ist ein Verkennen der Aussage! Das das Virus einen saisonalen Charakter hat, müsste nach zwei Jahren und eindeutigen Wellen von Oktober bis April für alle erkennbar sein. Es ist nur von Vorteil einen sterilen Immunitätsteppich in den Bevölkerungsgruppen zu erreichen, die von dem Virus kaum betroffen sind. Bei gleichzeitigem Schutz der vulnerablen Gruppen. Jetzt stecken sich alle gleichzeitig an. Der Impfschutz hat bei vielen nachgelassen. Die abgeschotteten Kinder plagen sich nun noch mit dem RS-Virus rum und füllen besorgniserregend die Kinderstationen. Ein Blick nach Schweden zeigt, die Zahlen sind niedrig. Und ich kann mich nicht daran erinnern, dass dort ein großes Kindersterben stattgefunden hat, bei immer geöffneten Schulen. Für den verfehlten Schutz der alten Menschen am Anfang, hat man sich entschuldigt und z.B. Pflegeheime besser ausgestattet.

  535. 2379.

    Danke für den Einwand!
    Ich bezog mich nicht auf die veröffentlichte Statistik, sondern die Aussage von Herrn Wiehler auf der BPK heute.
    Er wird sich nicht auf die 7-Tages-Inzidenz, sondern eine Fallzahl mit längerer Laufzeit berufen haben (2 Wochen ist international üblich, weil gesund werden muss man ja noch, um "raus" zu sein).
    Das doppelte von aktuell knapp 400.000 kommt gut hin.
    Daher die rechnerische Differenz? Oder therapeutischer Bias innerhalb Helios?

    Es ist so, dass Island auch immer so um 4,5 % Hospitalisierungsquote hat(te)
    - und das sind die besten Daten der Welt.
    https://www.covid.is/data

    An der Größenordnung ändert es nicht wesentlich was.

  536. 2378.

    Zumindest ist Korea mit diesem Experiment seit 8.August Hochrisikogebiet aus deutscher Sicht:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html
    Obwohl ich von den Zahlen aus Korea, das Risiko kleiner einschätzen würde als in den Hochinzidenzgebieten hier.

  537. 2377.

    Klingt dann doch kontrollierter, als ich erst dachte. Da lohnt sich sicher ein Dranbleiben, wie es funktioniert und wie man es notfalls wieder einfängt. Danke, für die Infos.

  538. 2376.

    Also wenn man sich den Artikel durchliest, entsteht ein anderer Eindruck als der Titel suggeriert.
    Von fordern steht da nix, sondern nur wie sie sich die Umsetzung der nahenden Empfehlung vorstellt bzw. bereits plant.
    Das klingt alles recht sachlich und nicht so als ob sie alles besser weiß. Andersrum kriegen die Politiker ja Feuer wenn sie nichts organisiert bekommen oder alles nur sequentiell abarbeiten.
    Für Brandenburg würde ich mir etwas mehr Aktivität wünschen und nicht immer erst abwarten was im Bund beschlossen wird. Deshalb hat BRB auch den Impfstart der Erwachsenen mächtig versemmelt.
    Ob man zwingend jeden Arbeitsschritt öffentlich teilen muss, ist eine andere Frage. Vollzug melden würde oft reichen.
    Wo die „reißerischen“ Titel entstehen würde mich interessieren.

  539. 2375.

    "Meine Befürchtung seit Beginn der Pandemie, dass wir die Welle eher vor uns her schieben und sie dadurch vergrößern. Mit einem moderaten, fokussierten und zielgerichteten 'laufen lassen', v.a. im Sommer und gleichzeitigem Schutz der vulnerablen Gruppen, wären wir wohl schon weiter.
    Klaus Stöhr: Corona-Maßnahmen aus dem Sommer „rächen sich jetzt“ "

    Aber wer soll das entscheiden: "Ja, wir lassen frühzeitiger sterben, um im Winter weniger ITS-Belastung zu haben "?

    Aus ethischen Gründen m.E. nicht möglich.

    Und was ist, wenn man vorzeitiges Sterben forciert und die Überlastung im Winter fällt aus?

    In Schweden ist dafür Tegnell + Team + deren Fehleinschätzungen verantwortlich. Dort sind Leute gestorben, die mit Impfung, ein Jahr später, nicht gestorben wären.

    Besser: Sterben verschieben bis Impfstoff da ist, +antipandem.Maßn. wie Masken + systematisches Testen. Mit systemat. Testen + Impfen + Absonderungen kommt man sowieso auf Nahe Null, so dass kaum jd. stirbt.

  540. 2374.

    Südkorea(SK), Singapur(SP) Thailand(TH) -gleiche Strategie: Impfen, und in kontrolliertem + überwachtem Prozess schrittweise öffnen.

    Einen kontrollierbaren Anstieg regulieren sie wieder runter: TH + SP haben so einen vorübergehenden Anstieg an Neuinfektionen bereits wieder runterreguliert bekommen.
    (Singapur hat m.W. nicht arbeitende Ältere weniger oft geimpft als die arbeitenden Ältere.)

    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/thailand/

    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/singapore

    Südkorea könnten diese beiden Länder als Modell nehmen.

    + 1.12: erste Omikronfälle aus Nigeria (!) nach SK eingeschleppt, heute bereits 6 Omikronfälle

    + SK hat jetzt UN-Konferenz im Dezember (Teilnehmer vieler Länder) nun auf online umgestellt

    + (!) SK verschärfte heute Kontakte bei Privattreffen für 4 Wochen. Impfpässe müssen ab übernächster Woche fast überall vorgelegt werden.

  541. 2373.

    Ich habe mal die RKI Inzidenzen von Hospitalisierungen und Fällen in Deutschland ins Verhältnis gesetzt. Da komme ich im Oktober auf 4% bis 4,5% aller gemeldeten Fälle, die in eine Klinik müssen. (Der einzige Vorteil der zeitlichen Zuordnung von Hospitalisierungen in der RKI-Statistik ist, dass die Zahlen ohne zeitliche Verschiebung miteinander korreliert werden können.) Läge das tatsächliche Verhältnis bei den von Ihnen genannten 0,7% ergäbe sich eine Dunkelziffer bei den Fällen von ca. fünf, d.h. auf einen entdeckten Fall kämen fünf weitere unentdeckte Fälle. Herr Wieler, der nicht für besonders optimistische Interpretation der Zahlen bekannt ist, sprach gestern von mglw. bis zu dreimal höheren Infiziertenzahlen. Damit läge die Fall-Hospitalisierungs-Rate dann eher bei 1,5%.

  542. 2372.

    Das Motiv für die südkorean. Strategie seit 1.11."mit Covid leben" ist mir nicht bekannt, wahrscheinlich gleiches Motiv, wie Singapur. Der Premieminister des ebenfalls durchimpften Singapur sagte man könne nicht auf Dauer geschlossen bleiben. Südkorea hat im Gegensatz zu Europa das aber vorab geplant mit Zahlen deren Überschreitung einen "Notfallplan" auslösen.
    Auch Thailand hat oft mehrere Monate vorher angekündigt welche Öffnungsschritte als nächstes zu erwarten sind.
    So haben diese Länder geimpft+vorausschauend geplant geöffnet. Es sieht in SK nach einem geplanten (!) Experiment aus und geplant ist ja auch was passiert wenn es zu viele Fälle werden. Start bei Nahe Null ist günstiger als Start bei hohen Fallzahlen.


    Auch Taiwan experimentiert fortgesetzt mit überwachten+kontrollierten Öffnungen. Z.B. werden derzeit Gastarbeiter und bald Studenten in einem kontrollierten Prozess eingelassen. Geht was schief, (siehe Pilotensohn ->Schulschließung) ändern sie Maßnahmen.

  543. 2371.

    Aach jaah... Abgesehen davon, dass Stöhr eher Epidemiologe, als Virologe ist - vielleicht schauen Sie sich einfach seine Expertise auf Wikipedia an -, hat er nicht das gesagt, was Sie ihm unterstellen.
    Zur Empathie der Entscheider fällt mir ansonsten ein:
    - Emphathie mit Kindern und Jugendlichen,
    - mit Eltern im Dauerstress,
    - mit Studierenden,
    - mit Pflegepersonal,
    - mit Ungeimpften,
    - mit Kleinunternehmern,
    - und wahrscheinlich habe ich noch einige vergessen.

  544. 2370.

    Dazu auch im Corona-Ticker von gmx: "Söder rügt Stiko-Chef Mertens für Äußerungen zu Kinderimpfungen"
    Ist vielleicht nicht der politische Druck auf die Stiko sowieso schon so groß, daß sie eigentlich gar nicht mehr anders kann, als dem Wunsch der olitiker zu entsprechen? Die medizinische Begründung der Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahre, war ja auch schon eher dünn, nach meiner Meinung. Ich bin ein Impfbeführworter, aber das Prozedere mit dem Dauerdruck seitens der Politik auf die Stiko gefällt mir gar nicht. "Mertens sei zu einer Sitzung der Gesundheitsministerkonferenz in der kommenden Woche geladen. Dort solle die Thematik noch einmal besprochen werden."

  545. 2369.

    Hat sich in diesem Forum jemand mit dem RKI-Bericht von gestern befasst (Entschuldigung vorab, falls ich das übersehen haben sollte).
    Die Zahlen zu den Impfdurchbrüchen lassen doch aufhorchen. In der besonders gefährdeten Altersgruppe 60 Jahre und älter bei den symptomatischen COVID-19-Fällen 71,3% Impfdurchbrüche, bei den Verstorbenen symptomatischen COVID-19-Fällen 48% Impfdurchbrüche. Die Schutzwirkung der Impfung scheint drastisch nachzulassen. Man hätte wohl viel früher mit der 3. Impfung beginnen müssen. Bin relativ ratlos.
    Bei 4 auf Intensivstation betreute symptomatischen COVID-19-Fällen in der Altersgruppe 12-17 Jahre erschließt sich mir der Sinn von Impfungen in dieser Altergruppe (und jüngeren Kindern) nicht wirklich.

  546. 2368.

    Klaus Stöhr vertritt also die Meinung, dass lieber mehr Menschen im Sommer hätten erkranken und vielleicht sogar sterben sollen, damit diese nicht jetzt im Krankenhaus liegen.
    Zum Glück entscheiden in diesem Land keine empathielosen Virologen.

  547. 2367.

    Es gab hier schon mal Zahlen zur mittleren Liegezeit im KH und auch auf der ITS. Wie sieht der Unterschied eigentlich zwischen Geimpft/Ungeimpft aus? Ich fände es naheliegend, daß die mittlere Liegezeit bei Geimpften, so sie denn erkranken, länger ist als bei Ungeimpften. Wenn dem so wäre, müßte man vielleicht die Grenzen für die Hospitalisierungsinzidenz niedriger ansetzen, da ansonsten die Stationen trotzdem voll sind wegen der längeren Aufenthaltsdauer. Das wird zwar durch den Auslastungsparameter dann angezeigt, könnte aber dann schon etwas spät sein - die Hospitalisierungsinzidenz als Vorwarnparameter hätte da mehr Vorlauf. Wenn eine ALtergruppe bevorzugt auf den ITS landet könnte ich mir auch vorstellen, die jeweiligen Werte hauptsächlich für diese Altersgruppe zu betrachten. Das ist aber aus den Werten hier nicht ersichtlich, evtl. Wochenreport vom RKI.

  548. 2366.

    Eine „äußerste Gefahrenlage“ legte das Bundesverfassungsgericht seinen Erwägungen zugrunde.

    Herr Wieler (RKI) sagt, aktuell sei mehr als ein Prozent der Bevölkerung akut infiziert. Hospitalisiert „mit Corona“ sind in den vergangenen Wochen bundesweit zwischen sechs- und siebentausend Personen. Auf diese Zahl kann man sich, im Gegensatz zur ersten, verlassen. Die Gefahr, nach einer Infektion mit Haupt- oder Nebendiagnose „Covid-19“ so schwer zu erkranken, dass eine stationäre Unterbringung angezeigt ist, läge also bei 0,7 %.
    Oder noch deutlich darunter.
    Herr Wieler sagte, es könnten auch weitere ein bis zwei Millionen Menschen infiziert sein, eine solche Dunkelziffer sei möglich.

    Wir sind exakt im Bereich der Gefährlichkeit einer Masernerkrankung (0,1% Sterblichkeit) - ohne Masern bagatellisieren zu wollen, diese sind nämlich WEIT ansteckender!

  549. 2365.

    Um das Thema "Politiker als medizinische Experten" aufzurunden mit einem aktuellen Beispiel zu bereichern:
    "Ab Mitte Dezember Giffey fordert Kinder-Impfungen an Schulen und Kitas"
    Schlagzeile, die mich persönlich zweifeln lässt, dass sich in diesem Land bald irgendwas grundlegend ändert. Woher nimmt die Dame Giffey als Dipl.-Verwaltungswirtin den Mut in Entscheidungsprozesse einzugreifen, die ein profundes medizinisches Fachwissen erfordern? Was macht sie so sicher, dass sie es besser als StiKo kann? Warum tut sie es? Wie stellt sie sich die Übernahme der (nicht nur politischer) Verantwortung für eventuelle Folgen?
    Ich habe gehofft, dass sich vielleicht was ändert, wenn das aus Bankkaufläuten bestehendes Duo Müller und Kalayci aufhört sich als Hobby-Epidemiologen zu betätigen. Vergeblich. Seltsame Welt, in der zwar niemand würde einem Politiker zutrauen einen Geschirrspüler zu reparieren aber es hingenommen wird, dass er fröhlich medizinische Entscheidungen forciert.

  550. 2364.

    Das wäre schön, wenn man sicher soweit vorrausrechnen könnte. Als Faustregel aus den bisherigen Verläufen habe ich, daß der Abfall etwa doppelt so lang ist wie der Anstieg. Das würde bis weit nach Weihnachten reichen. Allerdings neigen wir dazu, Maßnahmen aufzuweichen, sobald es etwas besser geht und halten nie lange genug ein R_eff < 1. Eine Ungewißheit, die noch niemand einrechnen kann, ist die neue VoC aus Südafrika. Wenn ein Wechsel der dominierenden Stämme stattfindet bekommen Sie natürlich wieder mal eine Überlagerung der Kurven - aber dazu habe ich noch nichts belastbares als Input für eine Rechnung. Sollte sich die neue VoC etablieren, wird es nach meiner Vermutung sich wieder bis ins Frühjahr hinschleppen, aber wirklich seriös rechnen wird das noch niemand können. Mein Modell ist ein angepaßtes Influenzamodell. Vergessen darf man auch nicht, daß die Hospitalisierungen der Inzidenzkurve etwa 2-3 Wochen versetzt folgen, da wäre also um Weihnachten noch Steigerung drinnen.

  551. 2363.

    "Die Maßnahmen führen aber lediglich zur einer zeitlich begrenzten Eindämmung, die Rechnung kommt einfach später, aber sie kommt."

    Auch hier volle Zustimmung von mir.
    Abgerechnet wird zum Schluss. Und ich denke nicht, dass wir da am Ende, was die Toten und schwer Erkranken betrifft, wirklich besser dastehen werden, als Länder, die einen deutlich liberaleren Kurs gefahren sind.
    Einzig die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Nebenwirkungen dürften bei uns viel schlechter ausfallen.

  552. 2362.

    Ganz meine Meinung.
    Statt langsam und kontrolliert Druck vom Kessel zu lassen, in Zeiten wo das wahrscheinlich relativ risikoarm möglich gewesen wäre, haben wir seit Beginn der Pandemie versucht, das Ding auf Teufel komm raus dicht zu halten. Und jetzt fliegt uns dieser halt umso heftiger um die Ohren.

  553. 2361.

    Die Diskussion dazu war am 10.11. Nach 2-3 Wochen sollte der Wendepunkt erreicht sein, also spätestens am 01.12. Bisher passt die Voraussage und zu Weihnachten sollten wir dann wieder auf dem Niveau vom 10.11. angelangt sein.
    Bei einer Seitwärtsphase auf diesem Niveau kann man wohl kaum von Entschärfung der Situation sprechen, wie es Herr Stöhr aktuell tut.
    Ist natürlich nur meine Meinung und @Björn kann das bestimmt qualifizierter einschätzen.

  554. 2360.

    Korea sieht vielleicht eine Chance die Lücke in der Versorgung der Europäer mit diversen Wirtschaftsgütern schließen zu können. Dazu muss man derzeit allerdings auch ein paar Risiken eingehen.
    Die anderen asiatischen Staaten scheinen es ja trotz der angeblich geringen wirtschaftlichen Pandemieschäden weiterhin nicht hinzubekommen, ausreichend liefern zu können.
    PS5 als populäres Konsumbeispiel. Als Industriebesteller fallen mir noch viele andere Beispiele ein.
    Der Engpass in Europa bleibt letztenendes natürlich selbstverschuldet. Das hat aber nix bzw. wenig mit der lokalen Pandemie zu tun, sondern der industrieunfreundlichen Wirtschaftspolitik der letzten Jahre.

  555. 2359.

    Gibt Ihr Modell auch eine Prognose her wie der Verlauf nach unten aussehen wird?
    Die Gesamtbedingungen sind in Summe vielleicht vergleichbar mit dem Sommer. Das schlechtere Wetter wird durch die höhere Immunisierung einigermaßen kompensiert.
    Bekommen wir bis Weihnachten einen deutlichen Rückgang?

  556. 2358.

    Meine Befürchtung seit Beginn der Pandemie, dass wir die Welle eher vor uns her schieben und sie dadurch vergrößern. Mit einem moderaten, fokussierten und zielgerichteten 'laufen lassen', v.a. im Sommer und gleichzeitigem Schutz der vulnerablen Gruppen, wären wir wohl schon weiter.
    Klaus Stöhr: Corona-Maßnahmen aus dem Sommer „rächen sich jetzt“
    "Dass die Pandemie - etwa durch Masken in Schulen - auch im Sommer eingedämmt worden sei, räche sich jetzt, sagte der Forscher weiter: „Man hat durch sehr konservative Maßnahmen sehr viele nicht vermeidbare natürliche Immunisierungen aus dem Sommer in den Winter verschoben.“ Dieser Nachholeffekt falle „uns jetzt auf die Füße“ und unterscheide Deutschland etwa von Portugal, Spanien, Schweden oder der Schweiz." In Deutschland seien wahrscheinlich viel weniger Menschen natürlich immun."
    https://www.berliner-zeitung.de/news/virologe-stoehr-sinkende-inzidenzen-sind-keine-entwarnung-li.198469

  557. 2357.

    "Das klingt für mich, als wenn Korea Europa nachmachen will mit allen Fehlern. Ist das nicht unlogisch, wenn man einen asiatischen Nachbarn (Japan) hat, an dem man sich viel sinnvoller orientieren könnte?
    Nein, nicht ganz. Es ist unlogisch wenn man als unumstößliche Wahrheit die alleinige Wirksamkeit von Maßnahmen und Regeln betrachtet. Es ist keineswegs unlogisch, wenn man andere Faktoren und deren Einfluss auf die Epidemie-Dynamik in Erwägung zieht. Der bisherige Verlauf der Pandemie in Süd-Korea war diametral anders als in Japan. Die Versuche das Geschehen einzudämmen sind auch unterschiedlich verlaufen. Der bisherige Umgang (im Sinne des Krisen-Managements) war ebenfalls anders.
    Erstaunlicherweise war Korea (wenn man die Sterblichkeit und die Inzidenzen vergleicht) viel erfolgreicher als Japan im ersten Pandemiejahr. Die Maßnahmen führen aber lediglich zur einer zeitlich begrenzten Eindämmung, die Rechnung kommt einfach später, aber sie kommt.

  558. 2356.

    Ja, mein Beitrag war eher Polemik. Das leigt daran, daß ich nicht verstehen kann, warum man eine der weltweit erfolgreichsten Strategien zur Eindämmung einfach aufgeben sollte. Vorallem, wenn man im Umfeld Nachbarstaaten hat, die weiterhin erfolgreich Eindämmung betreiben. Mir fällt einfach kein zwingender Grund ein, warum sich Korea von der erfolgreichen Eindämmung verabschieden mußte. Deshalb die Ausflucht in eine geschichtliche Begründung. Kenn Sie einen Grund, warum Korea die erfolgreiche Eindämmung aufgeben mußte?

  559. 2355.

    Betrachten Sie es doch einfach als Einladung, Informationen beizutragen

    Auf neutrale Fragen immer gern, bei Hexenjagd jedoch nicht. Wir alle könnten uns hier sicherlich noch viel besser bereichern, wenn wir zumindest die gröbsten Stirnrunzler weglassen. Das gilt für angebliche Fakten wie für Meinungen.
    Beispiel:
    Ihre sachliche Frage über Korea wurde ebenso sachlich beantwortet, Ihre Antwort darauf ist jedoch schon wieder voller Vorurteile. Das muss einfach nicht sein und zerstört unnötig den Diskussionsfluss, meiner Meinung nach zumindest.

  560. 2354.

    Sehr interessante Auswertung aus dem Hause Spahn, besonders die Gegenüberstellung von 2019 zu 2020. Danke für den Link! Ich vermute mal, die Anzahl der belegten Intensivbetten wird durch den massiven Abbau in diesem Jahr noch deutlich niedriger sein.

  561. 2353.

    Das klingt für mich, als wenn Korea Europa nachmachen will mit allen Fehlern. Ist das nicht unlogisch, wenn man einen asiatischen Nachbarn (Japan) hat, an dem man sich viel sinnvoller orientieren könnte? Oder mag sich Korea aus Prinzip (Geschichte) immer noch nicht an Japan orientieren und zieht eine Orientierung am nicht-asiatischen Westen dem vor? Ich kenn leider keinen Koreaner, den ich fragen könnte.

  562. 2352.

    "Ohne Beantwortung dieser beiden Fragen ist Ihre Darstellung leider auf einfache Polemik und Mutmaßungen zusammengefallen" Ich verstehe, daß das für Sie unbefriedigend ist. Ich finde mein Wissen dazu auch unbefriedigend. Betrachten Sie es doch einfach als Einladung, Informationen beizutragen, sollten Sie zufällig etwas dazu finden. Ich denke, daß hier fast alle nur hin und wieder etwas freie Zeit neben dem Vollzeitjob für ein Hobby aus Interesse investieren und kaum die Zeit für eine breite und tiefe Recherche haben werden. Sie könnten noch die Redaktion dazu fragen und vielleicht ist es so interessant, daß der Wissenschaftsredakteur dazu eine Recherche macht. Ansonsten können wir hier wohl nur zufällige Puzzlesteinchen zusammentragen in der Hoffnung wenigstens Teile des Bildes irgendwann zu sehen.

  563. 2351.

    Sie fragen warum Expertisen und Berichte, selbst die des BGM, nicht kommuniziert werden auch wenn sie einen offensichtlich brisanten Stoff enthalten? Allen Ernstes?
    Sie werden nicht kommuniziert "um den Maßnahmengegnern keine Argumente zu liefern". Am Ende werden Sie aber doch entdeckt und von Verschwörungstheoretikern durch social media durchgepeitscht als ultimativer Beweis, dass man schon wieder die Wahrheit "vor dem Volk" verstecken wollte. Dabei wollte man nur die emotionalen Bedürfnisse des auf dem Balkon stehenden und klatschenden Bürger bedienen, der die heutige Medizinwelt aus Fernsehserien kennt. Bloß nicht das schöne Bild stören, wenn Dankbarkeit angesagt ist.

  564. 2350.

    Was also irgendwie nicht geht: Auf die Ungeimpften als Verantwortungslose einschlagen, selbst aber wenig verantwortlich handeln.

    Doch, das geht ganz einfach, wenn man zu den offiziell erklärten Guten gehört.

  565. 2349.

    Südkorea: "Wurde im Zuge der Impfkampagne etwas geändert an den Eindämmungsmaßnahmen dort oder[..] andere lokale Gründe für die jetzt laufende Welle? "

    Ja wurde es. Nach über 75% Durchimpfung hat man ab 01.11.2021 eine neue Strategie (die dieser Tage ins Schlingern gerät).

    "Mit Corona leben" wurde am 01.11. gestartet und hat bestimmte Maximalwerte, ab denen ein vorgefertigter Notfallplan greift.

    Es werden vorübergehend, ich glaube, maximal 10 000 Neuinfektionen/Tag erwartet, die dann aber zurückgehen sollen. Modellierungen.

    Präsident Moon äußerte sich überrascht und besorgt über unerwarteten schnellen ITS- Anstieg, wo man auch Obergrenzen festgelegt hat.

    In zwei kleineren Städten bereits 100% ITS- Auslastung (keine ITS -Betten) Ansonsten 70-80% ITS- Auslastung.

    Aufforderung: freiwilligen Beschränkungen + Ankündigung staatlicher Restriktionen falls es nicht reicht. Man will aber möglichst nicht vor 01.11. zurück. Gerade ist dort Wintereinbruch, (ähnlich wie in D)

  566. 2348.

    Wir haben wohl tatsächlich aneinander vorbei geschrieben, weil jeder etwas anderes “rüberbringen” wollte.

    Ich finde es oft nicht leicht in 1000 Zeichen alle Aspekte genau so zu beschreiben, so dass von vorne herein Missverständnisse vermieden werden können, so dass dann manche zusätzlichen Aspekte wegfallen, nachdem man den Artikel mehrfach umschreibt um mit dem begrenzten Platz auszukommen.

    Es ist auch nicht immer möglich dass alle Beiträge beim rbb ankommen, trotz Empfangsquittung fehlen sie dann teilweise doch, ohne gegen die Netiquette zu verstoßen. Vermutlich ein technisches Problem. (Mein Beitrag Nr. 2 vom Samstag zu Japan fiel dem z.B. zum Opfer, aber ich schreibe den jetzt nicht nochmal.)

    So müssen wir mit verschiedenen Schwierigkeiten bei den Diskussionen hier fertig werden.

    Ihre Überlegungen zur Verbindung Temperatur und Ausbreitung finde ich übrigens immer sehr interessant.

  567. 2347.

    Um das zu erweitern:
    Zwar werden hier Beiträge zu Studien im Preprint-Statium veröffentlicht, die nachweisen, wieviel mehr Ungeimpfte zur Situation in den Kliniken beitragen. Mag so auch stimmen, auch wenn mich der Beitrag nur mäßig überzeugt hat.
    Warum aber wird nicht ebenso der Frage nachgegangen, wieso nun "die" Kliniken am Anschlag sein sollen, wenn im letzten Winter die fast dreifache Zahl an C-Patienten bewältigt werden konnte? 40% Abwanderung des Personals sind kein hinreichendes Argument.
    Nur zur Erinnerung mal das damalige Communiqué, welches von den Medien natürlich nicht wirklich kommuniziert wurde:
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/presse/pressemitteilungen/2021/2-quartal/corona-gutachten-beirat-bmg.html

  568. 2346.

    "Die Wahrscheinlichkeit, dass mein gesunder Körper Probleme mit Corona bekommen könnte, ist einfach zu gering, selbst mit Ü40. Da gibt es viel größere Gefahren für mich."

    Danke für Ihre Ehrlichkeit.
    Dazu ne Geschichte. Eine Arbeitskollegin (ca. 45) meiner Partnerin erzählt von einem (angebl.) "Kuriosum": Ihr Mann (beide geimpft) ist beständig im Home-Office. Er geht nicht Einkaufen, benutzt keine BVG, hat quasi keine Kontakte. War nun aber positiv, nach dem er sich zwecks Treffen mit einem Freund sicherheitshalber testete - und liegt nun im Bett. Tja, da dünkte ihr, dass eigentlich nur sie für die Übertragung verantwortlich sein kann. Sie hatte keine Symptome - aber sich auch nie getestet.
    Ok, er muss nicht ins Krankenhaus. Aber ohne seinen Test hätte er seinen Freund ebenfalls angesteckt!
    Was also irgendwie nicht geht: Auf die Ungeimpften als Verantwortungslose einschlagen, selbst aber wenig verantwortlich handeln.

  569. 2345.

    Vielen Dank für Ihren Beitrag. Ich füge noch hinzu: Ärzte in Impfzentren haben bisher ca. 150 €/Stunde verdient, Assistenten 60 €/Stunde. In den Arztpraxen bekommen die Ärzte nun 38 €/Impfung. Da werden sich die Zahnärzte und Apotheken über einen Zuverdienst freuen.

  570. 2344.

    Ja, korrekt. Ich benutze dieselbe Seite zwar täglich. Nur war der Blick auf die Schweden-Seite schon ein paar Tage her...
    Dort steigen die Zahlen nun in der Tat ebenfalls stark. Tegnell hatte seine Leute selbst auch schon gewarnt, dass man sich nicht darauf verlassen dürfte, dass die niedrige Inzidenz Bestand haben werde.
    Trotzdem verfolge ich nun gespannt, ob sie die norwegische Inzidenz auch erreichen werden. Dann wäre das Argument Grundimmunität vom Tisch.

  571. 2343.
    Antwort auf