Eine Grafik der Corona-Fallzahlen in Brandenburg (Bild: rbb)
Bild: rbb

Corona-Grafiken | Berliner Ampel - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Neuinfizierte gibt es - und wo? Werden Krankenhausbetten knapp? Und wo steht die Ampel? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske und Arne Schlüter

Aktuell

Für Berlin sehen die Zahlen wie folgt aus (Stand: 01.03.2021, 16:50 Uhr):

- Seit Anfang der Epidemie bestätigte Coronavirus-Infektionen: 129.599
- Binnen 24 Stunden sind an Infektionen hinzugekommen: 242
- Corona-Patienten, die im Krankenhaus liegen: 759, davon werden intensivmedizinisch 204 Personen behandelt und hiervon wiederum 157 beatmet.
- Mit dem Coronavirus infizierte gestorbene Menschen: 2.825 (+7)

Die Berliner Gesundheitsämter konzentrieren sich seit dem 23.10.2020 bei der Kontaktverfolgung vornehmlich auf Risikogruppen. Insofern kann es sein, dass aufgrund dieser Strategieänderung die aktuellen Fallzahlen niedriger ausfallen und nicht aufgrund einer realen Änderung im Infektionsgeschehen.

 

Für Brandenburg sehen die Zahlen wie folgt aus (Stand: 01.03.2021, 0 Uhr):

- Seit Anfang der Epidemie bestätigte Coronavirus-Infektionen: 76.548
- Binnen 24 Stunden sind an Infektionen hinzugekommen: 91
- Corona-Patienten, die im Krankenhaus liegen: 425, davon werden 99 Personen intensivmedizinisch behandelt und hiervon wiederum 79 beatmet*
- Mit dem Coronavirus infizierte gestorbene Menschen: 2.988 (+2)

*Am Wochenende meldet Brandenburg keine Zahlen für die Belegung der Krankenhäuser.

Das Brandenburger Gesundheitsministerium hat mit dem 01.02.2021 sein Meldeverfahren angepasst, um weniger Diskrepanz zu den Zahlen des Robert-Koch-Instituts zu haben. Infolgedessen hat sich die Zahl der kumulativ gemeldeten Fälle und auch die Zahl der Toten verändert. Um keine verzerrten Trends darzustellen, verteilt rbb|24 diese Differenz über die letzten 28 Tage.

Die Grafiken im Text spiegeln den gleichen Stand wider. Teils dauert es ein wenig, bis die Änderungen nach der Aktualisierung auch angezeigt werden.

Die Neuinfektionen für Berlin und Brandenburg mit 7-Tage-Schnitt und die kumulierten Fallzahlen zeigen die folgenden Grafiken. Sie können dabei für die Neuinfektionen den Zeitraum auswählen: seit Anfang der Pandemie im März - oder ab 1. September, dem Zeitpunkt als ungefähr die zweite Phase begann. Das können Sie auch für alle weiteren Grafiken mit täglichen Updates.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Wie viele Menschen sind inzwischen geimpft

Hier finden Sie aktuelle Angaben zur Zahl der in den letzten 24 Stunden geimpften Menschen und welcher Anteil der Bevölkerung inzwischen mindestens eine Impfdosis erhalten hat.

Aktuell bildet der Trend bei den gemeldeten Neuinfektionen den Verlauf am besten ab. Diese Zahl schwankt stark mit dem Wochenrhythmus. Deswegen wählt rbb|24 eine eigene Art der Darstellung: den Vergleichstrend zwischen den vergangenen sieben Tagen und den zwischen den sieben Tagen zuvor.

Hier finden Sie die aktuelle Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Berlin und seinen Bezirken, in Brandenburg, den Landkreisen und kreisfreien Städten sowie die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen. Außerdem die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohnern der letzten sieben Tage. Das ist ein Kriterium für die sogenannte Corona-Notbremse. Wie sinnvoll diese bundeseinheitliche Regelung ist, können Sie hier nachlesen.

Die Berliner Ampel

Für die Berliner Ampel gilt die simple Formel: Zwei Mal Gelb bedeutet für den Senat Redebedarf. Zwei Mal Rot heißt Handlungsbedarf. Allerdings sind die Werte, die der Senat für seine Ampel angibt, nicht immer deckungsgleich mit den Werten anderer Stellen. So benutzt der Senat für die Bettenauslastung das INEVA-Register, bundesweit gilt aber das Divi-Register als Maßstab. Wir geben hier beide Werte an, wobei der Wert des Senats die Ampelfarbe bestimmt.

Die Corona-Ampel ist wie folgt aufgebaut:

1. Die Reproduktionszahl R

Ist der R-Wert unterhalb 1,1 steht die Ampel auf Grün. Ist er über 1,1 und das 3 Tage in Folge, springt die Ampel auf Gelb. Bei einem R-Wert drei Tage in Folge über 1,2 steht die Ampel auf Rot.

2. Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen

Liegt die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen unter 20, ist dieser Teil der Ampel grün. Liegt diese Zahl über 20, so ist die Ampel gelb. Überschreitet die Zahl die Marke von 30, so wird hier die Ampel rot.

3. Anteil der für Covid-19-Patient*innen benötigten Plätze auf Intensivstationen

Dieser Teil der Ampel ist grün, solange der Anteil an Covid-19-Patient*innen laut Senat unter 15 Prozent liegt. Steigt der Wert über 15 Prozent, ist die Ampel gelb. Ist der Anteil bei über 25 Prozent, schaltet die Ampel auf Rot.

Wichtig: Die gezeigte Ampel für die Intensivbetten zeigt sowohl die Daten des Senats als auch die Daten des Intensivregisters, Divi. Diese beiden Angaben können minimal von einander abweichen. Die Farbgebung richtet sich nach dem Wert des Senats. Weiter unten erklären wir, wieso wir dennoch auch die Angabe des Divi-Registers zeigen.

Außerdem zeigen wir hier nur noch den R-Wert des Senats und verzichten auf unsere eigene R-Wert-Berechnung. Das tun wir, weil inzwischen der Senat auch die Unsicherheit des R-Werts mit angibt, was unser zentraler Kritikpunkt war und Grund für die eigene Berechnung. Den Verlauf des R-Werts für Berlin mit oberer und unterer Schätzung sehen Sie hier:

Die obere und untere Schätzung als Angaben zur Unsicherheit der Berechnung sind wichtig. Inbesondere bei schnellen Veränderungen der Fallzahlen oder niedrigen Fallzahlen kann nämlich der R-Wert stark schwanken.

Wie viele der Fälle sind im Krankenhaus?

Hier finden Sie die Zahl der Covid-19 Erkrankten in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg. Aufgeführt ist auch, wie viele intensivmedizinisch behandelt, beziehungsweise beatmet werden.

Die Zahlen für die Krankenhauspatienten und die Intensivpatienten hier stammen vom Senat beziehungsweise vom Ministerium für Gesundheit und nicht vom Divi-Register. Für die Auslastung der Intensivstationen in ganz Berlin und Brandenburg hingegen nutzen wir die Divi-Daten. Wieso erklären wir weiter unten.

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen?

Wir listen hier für Berlin und Brandenburg auf, welcher Anteil an Intensivbetten durch Covid-19-Patieten belegt ist – und wie viele Intensivbetten noch frei sind.

Wie viele Menschen versterben mit Covid-19?

Hier finden Sie die Zahl der mit Covid-19-Befund verstorbenen Menschen in Berlin und Brandenburg. Auch hier zeigen wir den 7-Tage-Durchschnitt.

Zu beachten ist, dass die Totenzahlen den Infektionszahlen in etwa zwei bis vier Wochen hinterher laufen. Außerdem wichtig: Mehrere Untersuchungen zeigen, dass die meisten Menschen, die mit Corona sterben, auch tatsächlich an Corona sterben [mehr Informationen: PDF von pathologie.de]

Welche Altersgruppe ist wie stark betroffen?

Der Berliner Senat und das Robert-Koch-Institut geben an, wie viele gemeldete Infizierte in welchem Alter sind. Dabei zeigt sich, dass die meisten Betroffenen jünger als 60 Jahre sind. Daten für das Land Brandenburg in ähnlicher Detailtiefe liegen rbb|24 nicht vor.

Ferner hat sich die Altersverteilung unter den Infizierten seit dem Frühjahr so verändert.

Die folgenden Grafiken zeigen, ergänzend zu den Zahlen der Neuinfektionen oben im Beitrag, den Vergleich der Neuinfektionen wochentagsweise. Sie zeigen, wie viele Neuinfektionen es zum Beispeil am Montag dieser Woche gab und wie viele am Montag der vorherigen Woche. In dieser Grafik sind Trendwenden mitunter schon vorab zu erkennen.

Im Kontext der Fallzahlen muss auch die Quote der positiven Tests beachtet werden. Je niedriger die Positivquote liegt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die meisten Fälle entdeckt und nachverfolgt werden können. Die Nachverfolgung ist personell aufwändig; ist die Positivquote hoch, können überlastete Gesundheitsämter mögliche infizierte Kontaktpersonen teilweise nicht mehr ermitteln.

Warum wählt rbb|24 einen 7-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der 7-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist der Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt. Gleichbleibend ist der Trend zudem, wenn der Unterschied zwar prozentual größer ist, aber die absolute Differenz weniger als fünf gemeldete Neuinfektionen beträgt. Damit wird bei niedrigen Fallzahlen der Einfluss von Schwankungen reduziert.

Wieso passen die Inzidenz-Zahlen und Trends bei rbb|24 nicht zu denen von Berliner Senat, Brandenburger Regierung oder RKI?

rbb|24 übernimmt die 7-Tage-Inzidenz-Zahlen vom Berliner Senat und vom Brandenburger Ministerium für Gesundheit. Der Berliner Senat rechnet seine 7-Tage-Inzidenz allerdings immer basierend auf dem Datenstand vom Vortag [berlin.de]. Das kann dazu führen, dass an einzelnen Tagen die absoluten Zahlen im Wochentagsvergleich zurückgehen und dennoch die Inzidenz steigt. Ebenfalls erklärt das, wieso der 7-Tage-Trend bei rbb|24 von dem des Senats mitunter abweicht. rbb|24 rechnet den 7-Tage-Trend nämlich basierend auf den neuesten absoluten Zahlen.

Ferner gibt es mitunter teils erhebliche Unterschiede zwischen der 7-Tage-Inzidenz, die das RKI angibt, und derjenigen, die die Bundesländer vermelden. Grund hierfür ist, dass das RKI die Inzidenz basierend auf dem Meldedatum und nicht dem Berichtsdatum berechnet, so wie die Länder. Sprich, wenn ein Corona-Fall vor 8 Tagen diagnostiziert, aber erst vor 6 Tagen offiziell dem Gesundheitsamt und dem RKI berichtet wurde, so zählt dieser Fall in den Statistiken der Länder noch in die aktuelle 7-Tage-Inzidenz hinein. Für das RKI hingegen fällt dieser Fall dann schon aus dem 7-Tage-Fenster heraus. Wieso das problematisch ist, hat der Datenjournalist und Programmierer Sebastian Vollnhals hier erklärt [twitter.com].

Wieso wählt rbb|24 zwei unterschiedliche Quellen für die Daten zu Krankenhaus- und Intensivbetten?

Für die Berliner Corona-Ampel nutzt rbb|24 sowohl die Angaben des Senats als auch das Divi-Intensivregister, für das eine bundesweite Meldepflicht gilt. Der Senat bezieht sich bei seinen Zahlen auf das Ineva-Register mit Datenstand vom Vortag 13 Uhr. Die Angaben des Divi werden jeweils jeden Tag um 15 Uhr aktualisiert. Um also aktueller und umfassender bei den intensivmedizinischen Daten zu sein, zeigen wir auch die Zahlen des Divi.

Dennoch nutzen wir bei der Grafik für die Krankenhauspatienten die Senatszahlen bzw. die Zahlen des Ministerium für Gesundheit in Brandenburg. Der Grund hierfür ist, dass das Divi-Register nur Auskunft über die Intensivplätze gibt. Um auch Daten zu "normalen" Covid-19-Klinikpatienten geben zu können, stützen wir uns darum auf diese beiden Quellen - auch wenn sie weniger aktuell sind.

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen der Grafik für Berlin und der Grafik für Brandenburg. Während wir in Berlin die Intensivpatienten des Senats einzeichnen, sind es in Brandenburg die beatmungspflichtigen Intensivpatienten. Der Hintergrund ist, dass lange Brandenburg nur die beatmungspflichtigen Patienten angab, Berlin lange nur die Intensivpatienten allgemein. Um die Datenlage seit Anfang der Pandemie gleich zu halten, führen wir weiterhin diese leicht unterschiedlichen Metriken fort.

Warum zeigt rbb|24 keine Berechnung der Verdopplungszeit mehr?

Das Modell für eine Verdopplungszeit geht davon aus, dass nach x Tagen doppelt so viele, nach weiteren x Tagen vier Mal so viele Menschen infiziert sind. Diese Zahlen sind interessant, wenn sie exponentiell steigen. Inzwischen ist die Infektionsdynamik aber eine andere, die Verdopplungszeit hat damit keine wirkliche Aussagekraft mehr. Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Grafik nicht mehr fortzuführen.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auch auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Fallzahlen pro Einwohner auf Karten, denn laut Robert-Koch-Institut [rki.de] gilt: "Die Meldung hat an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt." Wenn sich also jemand infiziert und testen lässt, ist in der Regel das Gesundheitsamt seines Wohnorts zuständig. Das muss aber nicht der Ort sein, an dem er potenziell am meisten andere Menschen angesteckt haben könnte.

Über die Hälfte der Brandenburger pendelt, auch viele Berliner arbeiten außerhalb von Berlin und noch mehr bewegen sich zwischen den Bezirken. Sie könnten also an einem Arbeitsplatz in einem anderen Landkreis oder Bezirk wesentlich mehr Menschen angesteckt haben als am Wohnort. Trotzdem zeigen wir inzwischen neben den weiträumigeren Brandenburger Landkreisen auch für die Berliner Bezirke eine Tabelle. Der Grund ist, dass zeitweilig nur einzelne Bezirke aufgrund hoher Fallzahlen als Risikogebiet galten. Wir wollen aber weiterhin den Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermeiden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen, die sich in ihrer Berechnung noch dazu zwischen Berlin und Brandenburg unterscheiden.

Als genesen gelten in Berlin [berlin.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

- hospitalisierte Fälle 7 Tage nach Entlassung; bzw. bei fehlenden Daten 28 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

In Brandenburg dagegen gelten als genesen [msgiv.brandenburg.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Meldedatum

- zu hospitalisierten Fällen fehlt eine Angabe, wie sie in die Berechnung einfließen.

Weil die Zahl der Genesenen eben nur eine Schätzung ist und noch dazu eine, die nicht einheitlich gehandhabt wird, ist auch die Berechnung der aktiv Infizierten problematisch. Man würde dafür geschätzte Genesene von den genau gezählten Infizierten abziehen.

Ferner impliziert zudem der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und bereits isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben.

Daher verzichtet rbb|24 derzeit auf eine entsprechende Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten. Die Zahl der Neuinfzierten der letzten Woche und der Woche zuvor ist aber ein grober Richtwert für den derzeitigen Stand der Epidemie. Das ist auch medizinisch gesehen sinnvoll, da bei der Mehrheit der leicht verlaufenden Erkrankungen nach ungefähr 14 Tagen die Symptome abklingen.

Erläuterungen

Nach einer Umstellung in der Meldesoftware des Landes Berlin wurden für den 22. April zu wenig Fälle gemeldet. In der Grafik wurde das so ausgeglichen: Das Fallwachstum zwischen dem 21. und 23. April wurde auf beide Tage gleich verteilt. Das ist eine vereinfachende Annahme. Der Senat verweist nach wie vor darauf, dass die Daten aufgrund technischer Umstellungen in der Meldesoftware der Berliner Gesundheitsämter unvollständig sind.

Des Weiteren meldet Brandenburg keine Fallzahlen abends mehr. In der Berechnung der Fallzahlen am 19. April wurden daher die wahrscheinlich niedrigeren gemeldeten Infektionszahlen vom Morgen verwendet. Seitdem werden die Fallzahlen vom Morgen verwendet.

Zuletzt: Der Landkreis Potsdam-Mittelmark hat am 10.07.2020 eine Datenrevision durchgeführt. Bei der Überprüfung der Zahlen wurden 33 falsch klassifizierte Fälle in den Monaten April und Mai neu bewertet und rückwirkend korrigiert. rbb|24 hat, um diese Korrektur nachzubilden, für den Zeitraum 01.04.2020 bis 03.05.2020 jeden Tag eine Neuinfektion abgezogen. Die Überlegung dahinter ist, keinen falschen aktuellen Wochentrend wiedergeben zu wollen und gleichzeitig zu verhindern, dass die bereits vollzogene Dynamik der Infektionen zum Beispiel nicht durch einen einzelnen Tag mit negativen Neuinfektionen verzerrt wird.

 

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

5450 Kommentare

  1. 5450.

    Jetzt stimmt's auch und das war mir schon aufgefallen. Aber bei den gestrigen Zahlen war es falsch. Scheint ja aber wohl eine einmalige Sache gewesen zu sein.

  2. 5448.

    Diese Lücke bei 60-79 existiert schon fast die ganze Zeit der Pandemie. Ist mir mal aufgefallen, weil ich den Schwiegereltern ihr Risiko aufzeigen wollte und dann feststellen musste, dass ihre Altersgruppe relativ gut dasteht.
    Erklärungsversuch hatte ich hier schon mal gegeben. In dem Alter kaum noch Kontakte zu älteren, da Eltern meist schon tot und kein Kontakt zu Kollegen da Rentner, kaum Kontakt zu Fremden, da alles „riskante“ zu ist. Hotels, Saunen, Schwimmhallen, etc. was junge Rentner halt so machen.
    Und kaum Kontakt zu jüngeren außer den eigenen Kindern und Enkeln, die mit gesundem Menschenverstand auf die eigene Sippe aufpassen.
    Die AK 60-79 verbringt also die meiste Zeit mit sich selbst oder miteinander aber kaum mit anderen.

  3. 5447.

    Die vielen Statistiken sind sehr schön, aber nicht ausreichend. Für mich wäre wichtig zu wissen: 1. wieviel % aus den Gruppen sind geimpft (dann kann ich abschätzen, wann ich dran bin)2. wieviel aus den Gruppen haben ihren Termin nicht wahrgenommen 3. wieviel Impfdosen liegen auf Lager 4. wieviel Impfdosen sind verfallen. Wenn ich höre, dass ca 4% der Gesamtbevölkerung geimpft sind und seit 60 Tagen geimpft wird. Frage wieviel Tage dauert es bis alle geimpft sind?

  4. 5446.

    Kann es sein, dass sie nunmehr ab 1.3. ihre Relation Hospitalisierte zu Intensivstationäre dem Diagramm weiter unten angepasst haben? Wenn ja, dann wäre es einer Erwähnung wert, anstatt Steffen darzulegen, dass alles alles ok ist.

    Somit hat sich ab 1.März zu 28. Februar bei Ihrer Darstellung die Zahl der Hospitalsierten nicht um rund 280 erhöht.
    Sehe ich das richtig?

  5. 5445.

    Z.Bsp. hier https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/
    unten "Coronafäll nach Altersgruppen" dort ist es normiert auf 100000 je Kohorte (hier auf der Seite ist es unnormiert, aber man sieht auch ganz rechts einen Anstieg bei den Jungen). Bei 60-79 ergibt sich gerade eine interessante Lücke (lokales Minimum) in der Inzidenz.

  6. 5444.

    @rrb: Bei der kummulativen Zahl der Geimpften für Berlin ist wohl etwas durcheinander geraten - müsste diese nicht schon bei über 300.000 liegen?

  7. 5443.

    Hallo Steffen,

    ich habe es nochmal gegengecheckt, das stimmt schon.

    "759, davon werden intensivmedizinisch 204 behandelt"

    In der Grafik sind es 204 ITS (dunkleres Rot) und 555 ohne ITS (helleres Rot)

    555+204=759

    Grüße

  8. 5442.

    Ich kann nach wie vor nicht sehen, wieso sich die Inzidenz in den _untersten_ Altersklassen erhöht haben sollte. Steigerung gibt's vor allem in den AK 35-60. Zeigt so auch der Berliner Lagebericht zu den Altersgruppen (rechts).
    Richtig ist natürlich, dass die Inzidenzen in den mittleren AK, die ohnehin den größten Umfang haben, nicht aus dem Ruder laufen dürfen. Die sind nach meiner Einschätzung zugleich die, die am mobilsten sind. Arbeit, ÖPNV und Haus versorgen. Hier kann man die Maßnahmen wohl nicht so bald lockern. Homeoffice dürfte noch geraume Zeit notwendig sein.

  9. 5441.

    g@Steffen
    Richtig erkannt und beschrieben. Man erkennt das erst, wenn man mit Berlin.de und Morgenpost vergleicht, wo es korrekt dargestellt wird. Seltsamerweise hat das im Forum seit einem Jahr niemand bemerkt. Wäre gut, wenn rbb24 die Bezeichnung richtig darstellen würde.

    Ein weiteres Problem bei der Zahlenauswertung ist, dass offensichtlich die Gesundheitsämter keine verbindlichen Vorgaben haben, um zeitlich vergleichbare und korrekte Zahlen aller Dienste zu liefern. Es fehlt in der Verwaltung - hier leider - die „Order per Mufti“.

  10. 5440.

    Vielleicht ist ein Teil der Lösung, daß vermehrt positive Fälle aus der untersten Alterskohorte gemeldet werden. Junge positive Virusträger entwickelten bisher kaum so starke Symptome, daß es einer Hospitalisierung bedurfte. Aber auch dort sollte sich möglichst keine massive neue Welle ausbilden, da noch genügend gefährdete Menschen rumlaufen (nicht nur aus den höchsten Alterskohorten), welche noch nicht von den Impfungen profitieren konnten und nicht gut geschützt werden können, wie aus der bisherigen Erfahrung zum Schutz vulnerabler Gruppen gelernt werden konnte.

  11. 5439.

    Die oben angegebene Gesamtzahl der Krankenhauspatienten ist anscheinend die Anzahl ohne ITS-Patienten. - Zumindest bei den Berliner Zahlen. Der Text "davon ITS" wäre damit falsch. Die Graphik ist aber OK.

  12. 5438.

    Die Wende bei den Fallzahlen trat in Berlin ziemlich genau am Fr., 12.02. ein. Ab da sanken die Vergleichzahlen pro Wochentag nicht mehr. Das ist nun 2 1/2 Wochen her. Von Meldung bis Klinik vergehen IMO nicht 1-2 Wochen. Nach dem, was ich bisher so sah, handelt es sich eher um 3-5 Tage. Sind nach wie vor ältere Leute.
    Das hätte sich bereits in den stationären Aufnahmen zeigen müssen.
    Nachdem sich die Impfrate (in B) nunmehr fast verdreifacht hat, gehe ich nicht davon aus, dass es zu einer dritten Hospitalisierungswelle kommen wird.

  13. 5437.

    Liebe Petra Pohl,

    über die Probleme bei den Impfungen in Brandenburg haben wir zuletzt etwa hier ausführlich berichtet: https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/02/brandenburg-impfkampagne-versaeumnisse-impfstoffe.html

  14. 5436.

    Für den 28.2. werden uns hier 545 Hospitalisierte gemeldet. Darunter zeigt dann die Grafik ca. 750 Corona- Patienten im Khs. Wir zerreißen uns hier das Maul mit Statistiken, die oft mit unterschiedliche Zahlen zu gleichen Zeiträumen irgendwo veröffentlicht sind. Vom RKI sind ehrliche nachvollziehbar begründete Zahleninterpretationen dringend zu liefern.

    Wir starren immer gebannt auf die Zahl der entdeckten Neuinfizierten, die aber nichts darüber aussagt, wieviel Personen ernsthaft erkrankt sind. Aussagekräftig ist nur die Kurve der Hospitalisierten, der Belegung der ITS und tatsächlich an COVID-19 Verstorbenen.

    Laut der hier vom RBB veröffentlichten Zahlen ist vom 23.1. bis zum 27.2. die Zahl der Krankenhauspatienten von 1.108 auf 477 kontinuierlich gesunken. ITS von 389 auf 209. Also, wie begründet sich die dritte Welle?

  15. 5435.

    Das Problem war schon mehrmals Thema. Es beginnt schon mit der Bezeichnung. Eine Inzidenz wird aufgrund der wahren Fallzahl berechnet, diese ist unbekannt, da die Dunkelziffer nur ungenügend genau bekannt ist. Es ist also nur eine Meldezahl. Wenn bekannt wäre, daß die nichterfaßte Dunkelziffer wenigstens in etwa im konstanten Verhälnis zur Meldezahl steht, wäre die Größe wenigstens ein sinnvolles epidemiologisches Maß zur Beschreibung der Ausbreitung und zur Untersuchung von Ausbreitungswegen. Klinisch relevant sind die Hospitalisierungen und da besonders die schweren Fälle und deren Fallsterblichkeiten. Ist aber alles schon im Archiv, auch mit vielen Beiträgen von Ihnen.

  16. 5434.

    Sehr geehrte Damen und Herren, als Bürger in Brandenburg wird mann richtig böse. Auch heute gibt es wie seit Wochen in Brandenburg keine Impftermine. In unserem Bundesland klappt gernichts . Ihr Sender sollte mal Ojektiv berichten wie unsere Landesgerierung schläft. Impfstoff ist da und nix geht hier voran. Meine Eltern Plegebedürftig verstehen Die Welt nicht mehr nur Versprechungen und dann nix. Wir Plegenden zu Hause bekommen schon gar kein Angebot obwohl 2Millionen Impfdosen in DE rumliegen von Astra Zehnicker und getestet werden wir auch nicht. Wenn müssen wir nach Berlin fahren und immer 38 Euro bezahlen das ist Haarsträubend.

  17. 5433.

    Die Inzidenzzahl hängt keineswegs nur von der Zahl der Tests ab. Diese scheinbar einfache Korrelation wäre zwar als einzige Erklärung verlockend aber dadurch ist sie noch lange nicht richtig. Dies wäre vielleicht diskussionswürdig und beurteilbar, wenn man die Daten unter gleichen Bedingungen in gleicher Geschlechts- und Alterskohorte erhoben hätte und zwar nach gleichen Auswahlkriterien der getesteten Personen und unter Verwendung einheitlich standardisierter Methodik.
    Bei Deutung dieser Zahl, die man lange als essentielles Parameter angesehen hat, hat man über solche Kleinigkeiten bis jetzt meistens hinweg geschaut, vermutlich um den Otto-Normalpatienten in spe nicht weiter zu verwirren. Es ist ein sehr schwieriges und zugleich brisantes Thema, wie schwierig und brisant kann man daran erkennen, dass niemand die Inzidenz anderer Erkrankungen kennt, die statistisch mit höherem Sterberisiko als COVID-19 assoziiert sind.

  18. 5432.

    Ich weiß nicht, wo die Leute immer die steigenden Fallzahlen her haben... Positive Tests laut RKI in
    KW1=157.569,
    KW2=123.858,
    KW3=109.764,
    KW4=96.366,
    KW5=82.007,
    KW6=67.336,
    KW7=65.440,
    KW8=55.777 wobei die letzte Zahl nur meine Addition der in dieser Woche gemeldeten ist, das wird noch nach oben korrigiert.

  19. 5431.

    Stimmt, die Anzahl der PCR-Tests hat sich von KW 1 mit 1.228.604 zu KW 7 mit 1.069.784 etwas reduziert. Interessanter ist noch die Reduzierung der Positivenquote von 12,83 auf 6,12 %, womit wir etwa auf dem Stand der 3. Oktoberwoche sind...

  20. 5430.

    Schon klar, aber ich würde gerne wissen, wie viele Schnelltests gemacht werden und wie die PositivQuote ist. Das über Wochen und Monate beobachtet, sagt ja auch irgendwas aus.

  21. 5429.

    Aus meiner Sicht übersehen Sie da einiges.

    Ja, die Inzidenz hängt von der Testzahl ab. Aber die Testzahlen waren bundesweit rückläufig (sanken) als die Fallzahlen wieder anfingen zu steigen. Das die Fallzahlen jetzt wieder steigen liegt also nicht an vermehrten Testungen.

    Zudem sind ja die steigenden Fallzahlen durchaus vorhergesagt worden. Sie passen absolut zu dem was erwartet werden musste nachdem sich die britische Mutante hier verbreitet hat. Das macht es umso schwerer die Welle einfach wegzudiskutieren.

    Und last but not least hängen eben Sterbe- und Hospitalisationsfälle als Statistiken IMMER zwei bis vier Wochen hinter dem Pandemiegeschehen (und 1-3 Wochen hinter den Fallzahlen) hinterher. Da werden sie, abzüglich der Impfeffekte, in den kommenden Wochen auch wieder ein steiles Wachstum beobachten können.

  22. 5427.

    Also können wir nur hoffen, dass sich im Hintergrund irgendjemand mit den Schnelltests beschäftigt und evtl. auch die "Richtigkeit" mit den PCR-Tests vergleicht, um falsch-positive bzw. falsch-negativ zu dokumentieren.
    Ich weiß nicht, von wie vielen Firmen Schnelltests in Deutschland auf dem Markt sind - wäre aber auch sinnvoll zu schauen, welche davon am "sichersten" sind.
    Aber vielleicht geht es dort auch "nur" um den Preis?!?! Reine Unterstellung ;-)

  23. 5426.

    Die Inzidenzzahl führt in die Irre, denn sie hängt von der Testzahl ab. Die maßgebende Messlatte jedoch ist die Zahl der im Krankenhaus versorgten tatsächlich Erkrankten:
    Hospitalsiert. Davon Its. Davon verstorben Quelle: Berlin.de. und Berliner Morgenpost

    28.2. 477. 111 4
    21.2. 649. 265. 7
    13.2. 700. 298. 24
    3.2. 878. 350. 44
    30.1. 989. 379. 40
    23.1. 1108. 389. 25

    Fazit: Eine 3. Welle in der Region BB verneinen diese Zahlen. Immer weniger Menschen werden mit Corona hospitalisiert. Nur die Tests treiben die Angst machenden Zahlen.
    Es ist höchste Zeit, Läden, insbesondere auch Baumärkte , Gärtnereien und Außengastronomie, wieder zu öffnen.
    Lasst und dafür Druck machen.





  24. 5425.

    Ja, aber positive Schnelltestergebnisse sollen auch per PCR überprüft werden. Wenn man sich daran hält, dann stimmt die Statistik trotzdem.

  25. 5423.

    Bei den Hospitalisierungen sehe ich auch nur die Kuven oben an oder DIVI. Ich hatte die Linie gelegt von der Infektion -> Hospitalisierung -> Sterbefall - zu den Infektionen und Sterbefällen habe ich detailierte Statisitiken zur Verfügung, die Hospitalisierungen müßten dann zeitlich im Verlauf dazwischen passen, wenn man ähnliche Raten annimmt. Von einer frisch diagnostizierten Infektion bis zu einer Klinikeinweisung kann schon eine Woche u.U. auch zwei Wochen vergehen, je nach Gesundheitszustand des Patienten. Bis vor einer Woche zeigen die Neumeldungen oben noch abfallende Tendenz mit Neigung zum Plateau, das zeichnet sich auch oben in den Hospitalisierungen ab. Bei den Hospitalisierungen in BB sieht man oben auch schon die Andeutung eines Plateaus entsprechend der Entwicklung der Neuinfektionen vor etwa einer Woche. I. allg. ist das schon kongruent. Bei halbwegs konstanter Fallsterberate (CFR) sollte sich das dann ab etwa einer Woche in der Sterbeziffer zeigen.

  26. 5422.

    Auf der Seite vom RKI steht, dass nur positive PCR Ergebnisse gemeldet werden sollen. Keine Schnelltest Ergebnisse. Ich ärger mich auch schon die ganze Zeit dass von den Schnelltest überhaupt keine Zahlen erfasst werden.

  27. 5421.

    Schnelltest .... das kommt drauf an wie wo wann !
    Auch da gibt es ja die wildesten Ideen.... am „besten“ war morgens machen und das Ergebnis mit dem Handy fotografieren.
    Aber klar werden diese „freiwilligen“ Tests kommen .... der erste Schritt ...Zutritt nur mit Test.... der Aufwand wird den Geschäften usw. auferlegt. Schon letztes Jahr wurde gesagt... mit Maske Bummeln haben nicht so viele Lust ... und dann Maske und Test ... wird die kundenzahlen sicher nicht erhöhen.
    Jede zusätzliche „Hürde“ wird der Wirtschaft zusätzlich schaden.... und ob es einen Nutzen gibt ist ja auch nicht wirklich klar. Die App die ja als ein Baustein präsentiert wurde.... man hört so garnichts mehr.

  28. 5420.

    Hallo Roswitha, von dieser Variante habe ich bereits auch gelesen. Können Sie bitte weitere Informationen geben?
    Alter der Infizierten ? Vermutlicher Ort der Ansteckung ? Welchem Landkreis gehören die Infizierten an?
    In BRB gibt es auch einige Landkreise, in den die Infektionen einfach nicht runter gehen.
    Vielen Dank und Ihnen allen alles Gute!

  29. 5419.

    Wieso Todesfälle? Es ging in meiner Antwort (die ja leider nicht mehr sichtbar ist) darum, dass die unbestreitbar sinkenden Hospitalisierungskurven (nicht ITS, nicht Todesfälle!) nicht kongruent mit den Neumeldungen sind, die auf die Mutanten zurückzuführen sind, und nicht auf Schulkinder, wie Basteltante meinte. Zwischen Neumeldung und Aufnahme in die Klinik vergehen nicht mehrere Wochen, sondern nur Tage. Die Stagnation der Fallzahlen setzte vor zwei Wochen ein. Davon ist in den Kliniken noch nichts zu sehen, außer einer moderaten Abflachung. Das lässt sich nicht durch Verzug erklären.

  30. 5418.

    Interessanter Artikel zum Thema Impfpass
    https://netzpolitik.org/2021/zentrales-impfregister-der-eu-impfpass-ist-ein-riskanter-schnellschuss/

  31. 5417.

    aus unserer verwandtschaft sind seit zwei wochen mehrere personen an der KALIFORNISCHEN VARIANTE erkrankt, und es sieht wohl nach auskunft der ärzte von gestern nicht gut aus. in europa ist diese variante schon seit anfang januar 2021 bekannt. ...

  32. 5416.

    Das "gelbe Heft" ist doch ein internationaler Impfpass von der WHO zugelassen und in Deutsch, Englisch und Französisch.
    Gelbfieberimpfung muss man in einigen Ländern schon lange bei Einreise nachweisen. Dazu hat dieser Impfpass gereicht.
    Warum kann ich jetzt nicht einfach das "gelbe Heft" vorzeigen, wenn ich irgendwann einmal geimpft bin?
    Soll jetzt jeder gezwungen werden, ständig ein Handy mit sich rumzutragen - auch ältere, die damit garnichts am Hut haben oder nur über ein "Notfallhandy" verfügen?
    In den Schulen kriegt man die Digitalisierung immer noch nicht hin, auf dem platten Land gibt es teilweise keinen "richtigen" Netzempfang, aber jetzt muss es der digitale Impfpass sein ...
    Als wenn es momentan keine anderen Probleme gibt ...

  33. 5415.

    Grad eine Schlagzeile von BILD+ gesehen. Da warte ich mal ab was über die anderen Medien noch kommt.
    https://www.bild.de/bild-plus/ratgeber/2021/ratgeber/daten-aus-england-ueberraschen-astrazeneca-wirkt-bei-aelteren-besonders-gut-75565888,view=conversionToLogin.bild.html
    Aus England kommen wohl überraschende Daten zur Wirksamkeit vom AZ Impfstoff. Wenn sich das bewahrheitet und nicht nur heiße Luft aus dem Föhn des Springer Konzern ist, bin ich ja mal gespannt auf die Reaktionen der Leute die auch hier immer von Zweiklassen Impfung und Ähnlichem geschrieben haben.

  34. 5414.

    MV bekommt schon seit einer ganzen Weile die Zahlen in Greifswald-Vorpommern nicht wirklich runter
    https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/
    Was ist eigentlich die Ursache dort für die anhaltend hohe Aktivität? Könnte ähnliches auch in den Nachbarkreisen in BB passieren oder hat es mit der Grenzlage zu Polen zu tun (wäre auch für BB interessant)?

  35. 5413.

    Der Rummel um den Impfpaß von einigen Staaten in Europa verstehe ich auch nicht. In Deutschland gibt es doch schon ewig einen Impfpaß, der auch manchmal vorgelegt werden muß (Einschulungsuntersuchung, bestimmte Beschäftigungen, ...) - in Deutschland ist das doch alles kein Problem. Haben die anderen Staaten in Europa etwa keinen nationalen Impfpaß - wo ja dann auch diese Impfung eingetragen wäre als Nachweis?

  36. 5412.

    Wann öffnen endlich die Kitas in Berlin ohne Notbetreuung?
    Der Präsident der Kinder und Jugebdärzte Thomas Fischbach fordert die sofortige Öffnung der Kitas ubd Schulen, da diese wenig Einfluss auf das Pandemiegeschehen haben.
    Eine weitere Schließung hatte langwierige Folgen, physischer und psychischer Art.
    https://www.stern.de/gesundheit/coronavirus-news--kinderaerzte-fordern--schulen-und-kitas-umgehend-oeffnen-30396538.html
    Wann wird im Senat endlich mal die Jugend/Zukunft wahr genommen? In Brandenburg, MV,... sind die Kita normal geöffnet! Ist dort ein anderer C19- Virus?
    Diese scheinheilige Systemrelavanz Notbetreuung sollte ein Ende haben! Frau Senatorin Scherees und Herr reg. BM Müller ich appliere an an ihr Gewissen, im Namen unserer Zukunft. Danke

  37. 5411.

    "...achja... das kommt einem so bekannt vor .... bis Januar, bis Februar, bis Ostern und nun bis Juni....
    Schon oft als Vergleich benutzt worden..... der BER ... irgendwann nahm man die Termine nur noch nebenbei wahr. "
    Politikversagen. Merkels Aussage: zweidrittel werden sich infizieren hat m.E. den Takt vorgegeben. Dadurch wurde von Anfang an falsch gehandelt. Spahn und Karliczek (ihre Art der Wissenschaftsorganisation) sind ebenfalls mitverantwortlich auf Bundesebene. Günther (MP S-Hollstein) mit seinen Verharmlosungen im TV und Kretschmann in BW mit seinen desaströsen Aussagen zu Schulen und Kindern(die mittlerweile veröffentlichte Studie auf die er sich bezog sieht ganz anders aus). Auch in den europäischen Nachbarländern und der USA hat man vereinfacht gesagt gepennt. Aber dannoch ist Infektionsschutz richtig und mittlerweile hat sich die Perspektive deutlich verbessert: Schnelltests + wenn sie kommen: Impfungen etc.Jetzt ist es m.E. wichtig die Zahlen erstmal weiter zu senken.

  38. 5410.

    Das wäre m.E. fatal.
    Wenn irgendwann einmal diese ganze Sch... eingedämmt sein wird, muss man doch alle Zahlen und Fakten haben, um diese ganze Pandemie aufzuarbeiten bzw. nachbereiten zu können.
    Bei jedem Schnelltest, den ich momentan bekommen, muss ich Einverständniserklärung ausfüllen. Ist dies vielleicht nur zur Erfassung für die Finanzen, um nachher groß zu erklären: "Wir haben Millionen in die Tests investiert!"
    Hoffentlich wird wenigstens beim Impfungen ordentlich dokumentiert!
    In dieser Beziehung habe ich wirklich Befürchtungen, wenn dies nicht richtig funktioniert z.B. Erfassung von Nebenwirkungen.
    Nicht so wie z.B. bei verunreinigten Lebensmitteln:
    „kleine Randnotiz“, wenn die Wurst schlecht ist oder Glassplitter enthält …
    Wird dann evtl. bei verunreinigten Impfstoffchargen auch nur am Rande informiert und wer keinen Zugang (Ältere) zum Netz hat, bleibt auf der Strecke!
    Aber es muss ja nun bald unbedingt ein digitaler Impfpass her, damit jeder wieder Reisen kann.

  39. 5409.

    Die Veränderung der letzten 7 Tage in der Altersgruppe 0-9 in Berlin finde ich interessant. Der Zusammenhang zur Schulöffnung 1.-3. Klasse liegt nah. Und noch wird dort nicht mit Selbsttests gearbeitet. Gibt es jetzt etwa mehr symptomatische Fälle unter den Jüngsten (aufgrund Mutante) und damit mehr PCR-Testung?

  40. 5408.

    Wenn sie insbesondere ungetestet bei der Autofahrt auf Masken im Auto verzichtet hätten, hätten Sie einen kleinen potentiellen Beitrag für mehr Todesfälle, für Verlängerung der Lockdownmaßnahmen und die Schädigung der Wirtschaft geleistet.

    Damit Sie also nicht den falschen Eindruck hinterlassen, gehe ich davon aus dass SIe sich vorher getestet haben, oder sich zuvor 14 Tage in Selbstquarantäne befanden.

  41. 5407.

    Inzwischen scheint man die Meldekette im Griff zu haben. Im RKI Dashboard tauchen bundesweit praktisch keine Neumeldungen älter als 3 oder 4 Tage auf. Das war vor kurzem noch anders als immer wieder noch Monate zurück gelbe Punkte aufploppten.

  42. 5406.

    Ganz schön viele Neumeldungen in Brandenburg für einen Sonntag. Sind die wirklich immer neu oder sind da auch Nachmeldungen drinnen? Kann man leider nicht beim LAVG im Detail sehen.
    Kennt eigentlich jemand eine Quelle für aktuelle Zahlen zur Quarantäne in den Kreisen in Brandenburg. In Frankfurt bin ich hier sonst auf die Gnade der MOZ als "Sprachrohr der Stadt" dazu angewiesen, da es dazu keine Veröffentlichungen mehr gibt von der Stadt bzw. Gesundheitsamt.

  43. 5405.

    Starker Kontrast zu hier. Neuseeland meint das wirklich ernst. Lockdown wegen eines neuentdeckten Falls mit unklarer Ansteckungsquelle.
    https://www.nzherald.co.nz/nz/covid-19-coronavirus-auckland-in-alert-level-3-lockdown-for-a-week-rest-of-nz-at-level-2-jacinda-ardern/OWBIIXGYZQIPJL36WZYZKSEWH4/?ref=readmore

  44. 5404.

    Egal ob Neanderthaler, Homo sapiens oder Homo sapiens sapiens, die Entwicklung und Anpassung unserer genetischen Fähigkeiten bzw. unseres Imunsystems bietet den besten Schutz vor allen Krankheiten!

  45. 5403.

    Sieht erstmal nicht nach wissenschaftlicher Erfassung und Auswertung der Schnelltests aus. Wenn die Ärzte das erst fordern, scheint es nix zu geben.
    https://www.tagesschau.de/inland/schnelltests-aerztekammer-corona-101.html

  46. 5401.

    Interessant. Für den aktuellen Stand gibt es auch ein Dashboard:
    https://impfdashboard.de/
    Da sieht man auch, daß auf die Bevölkerungszahl normiert, die Länder im Nordosten (auch Brandenburg) bundesweit eigentlich im Vergleich ganz gut sind - tortz aller Kritik im Detail an Ministerin Nonnemacher.

  47. 5400.

    Wenn man deutschlandweit die Entwicklung vergleicht, dann sind die Steigerungen in den Ländern (immer normiert auf 100000 Ew) diesmal viel homogener als im letzten Herbst. Geglättet sind wir nach einer keichten Delle schon wieder auf dem Stand Anfang Februar. Das würde heißen, daß es diesmal eher flächendeckend nach oben geht mit einer normierten Rate, die nahezu unabhängig von der geographischen Lage ist - immer auf Landesebene verglichen, nicht mit der Feinheit einzelner Kreise.

  48. 5399.

    Ich hatte die Kurven für Neumeldungen und Todesmeldungen für ganz Deutschland verglichen dafür und vorher mit einem 14d-Mittelwertfilter geglättet (nicht diese laufende Mittelung wie hier, denn die bringt verschobene Peakpositionen). Hatte ich vergessen dazu zu sagen. Die Kurven für die Hospitalisierungen und noch mehr die Todesfälle sind hier auf der Seite nicht stark genug geglättet und damit für Vergleiche etwas zu "zappelig", außerdem wird hier weiterhin eine laufende Mittelung verwendet und nicht ein Mittelwertfilter.

  49. 5398.

    ...achja... das kommt einem so bekannt vor .... bis Januar, bis Februar, bis Ostern und nun bis Juni....
    Schon oft als Vergleich benutzt worden..... der BER ... irgendwann nahm man die Termine nur noch nebenbei wahr.
    Und nööö reiss mich nicht zusammen.... hab mich gerade erst gestern wieder nicht an Regeln gehalten.... mein Frau und ich haben uns mit Sohn und Schwiegertochter getroffen und sind dann auch noch alle in einem Auto gefahren. Verluste durch Corona bisher 0% :D

  50. 5397.

    Berechtigte Frage. Es kommt immer wieder vor, dass die RKI-Zahlen weniger aktuell sind als die Senatszahlen. Aber im Moment sieht es wieder ziemlich identisch aus. Auf welchen Stand bezogen Sie sich? Und wie groß war da die Abweichung?

  51. 5396.

    Mal wieder etwas Zahlenspielerei.
    Eine Projektion der Impfungen nach Bunndesländern aufgeschlüsselt.
    https://www.zidatasciencelab.de/cov19vaccsim/
    Größte Beschleunigungsmassnahme, Praxen zum Impfen öffnen. Warum da immer noch mit Modellversuchen agiert wird erschließt sich mir bis heute nicht.
    Übrigens hat Pfizer in den USA die Lagervorgaben für den Impfstoff auf -20 Grad Celsius mit wenig Einschränkungen senken dürfen.
    https://www.aerztezeitung.de/Nachrichten/Flexiblerer-Einsatz-des-BioNTechPfizer-Impfstoffs-in-USA-417501.html
    In EU wird das sicherlich noch einige Wochen dauern. Müssen wahrscheinlich erst alle Regierungschefs zustimmen.

  52. 5395.

    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html


    mein beitrag wurde nicht gepostet. wie kommt der unterschied zu stande????????????

  53. 5394.

    Ich sehe da schon deutliche Unterschiede in den Verläufen des Abschwungs.
    Nur Brandenburg.
    Vom Peak Fallzahl um 80% reduziert in über 6Wochen, in KHS im gleichen Zeitraum bestenfalls halbiert. Peak ungefähr zur gleichen Zeit. Aber Sterbezahlen innerhalb von 3 Wochen um 80% reduziert. Da liegt das Impfen doch als Retter sehr Nahe selbst wenn Brandenburg nur bedingt in den Risikogruppen vorankommt. Wenn das so weiter geht, erleben wir in 14 Tagen keine Stagnation sondern ein paar Wiederauferstehungen.

  54. 5393.

    Leute, reißt euch nochmal zusammen bis Juni!
    Ich meins nur gut.
    Bitte!!

  55. 5392.

    In Frankfurt bleibt es bei einer Hinterrundaktivität. Leider sieht man keine Quarantänezahlen mehr, da die Stadt nichts mehr veröffentlich und das LAVG keine Quarantänezahlen veröffentlicht - damit kann man auch nicht mehr abschätzen, ob es schon isolierte Kleincluster sind, oder dauern neue Infektionsketten (mit dann stärker steigenden Quarantänezahlen). Es ist ein echter Rückschritt in der Informationspolitik von vorher schon schlechtem Ausgangsniveau.

  56. 5391.

    Sehe ich aus meine Daten auch so. Momentan folgt der Zahl der gemeldeten Todesfälle weiterhin mit dem üblichen Zeitversatz der Kurve der gemeldeten Fälle. Ich sehe da bisher keine wesentliche Abweichung. Sollte sich der Trend bei den gemeldeten Fällen weiter so entwickeln, sollte das so in etwas 14 Tagen auch im Stagnieren der gemeldeten Todesfälle zu sehen sein. Vorher wird sich da kaum eine sichere Aussage treffen lassen, die Reaktionszeit im Gesamtgeschehen (Infektionsrate->Hospitalisierungsrate->Todesrate) ist relativ langsam (im Bereich 2-3 Wochen). Vielleicht hat jemand da detaillierte Zahlen zu den Teilprozessen aus Israel - wenn die Impfungen sich schon auswirken, dann dort.

  57. 5390.

    Der Zusammenhang zwischen den fallenden Hospitalisationszahlen und den Impfungen ist zwar plausibel, aber noch ist das nicht der Grund. Denn so wie eine Zeit vergeht zwischen Ansteckung und Diagnose, so vergeht noch mehr Zeit zwischen Ansteckung und Hospitalisation. Die jetztigen Hospitalisationsfälle sind noch Ansteckungsfälle aus einer Zeit mit stark fallenden Fallzahlen.

  58. 5389.

    Sie stellen implizit einen Zusammenhang zwischen Schulöffnung und steigenden Fallzahlen her. Das ist falsch.
    Selbst wenn sich ein Kind schon am Montag neu ansteckte, dann hätten die Eltern erst ein paar Tage später eine nennenswerte Viruslast. Bis dann Symptome auftreten und ein Testtermin steht, vergehen nochmals etliche Tage. Also könnte sich das frühestens so am nächsten Dienstag in den Zahlen abbilden.
    Die steigenden Zahlen sind den Mutatenten geschuldet. (Ob die wachsende Maßnahmenmüdigkeit dazu beiträgt, kann niemand sagen.) Man sieht das auch gut am Vergleich zwischen Berlin und Brbg.. In der Großstadt haben die Mutanten sich schon deutlich früher und mehr ausgebreitet.
    Interessant sind aber in Zukunft hauptsächlich die Hospitalisierungszahlen. Und die sinken wegen der Impfungen. Das wird sich so fortsetzen. Ob man dann Covid kriegt, ist dann irgendwann relativ banal - so, wie Ihre Magen-Darm-Infektion. Lediglich auf jüngere Risikopatienten muss dann noch geachtet werden.

  59. 5388.

    Mit ging es um etwas anderes. Wenn man ein solche Maßnahme ankündigt und durchführen will, dann sollte man auch die entsprechenden Materialien oder finanziellen Mittel zur Verfügung stellen, da das ansonsten eher nur heiße Luft und politischer Aktionismus ist bei dem sich einige profilieren wollen auf Kosten anderer.

  60. 5387.

    "Die Masken, die Masken..."
    Masken und "Lüften" sind doch nicht die Allerwelts-Lösung!
    Die Kinder, grade die jüngeren, fummeln sich ständig mit den Fingern unter der
    Maske an/in der Nase und im Mund rum und fassen sie danach wieder überall hin.
    Dann sind die Masken oft zu groß, verrutschen, werden zwischenrein nicht richtig aufgesetzt oder sind versifft.
    Man weiß auch nicht, ob die Kinder sich immer richtig die Hände waschen.
    Mann, das sind Kinder. Kinder sind keimig. Ist halt so.
    Auch ohne Corona....wenn ich die erste Woche nach Ferien in der Schule bin, kriege ich IMMER erstmal ne
    Runde Magen-Darm.
    Und schon gehen die Zahlen wieder rauf. Hauptsache Mami und Papi müssen kein Homeschooling mehr machen.

  61. 5386.

    Tagesschau.de vom 15.02.
    "Masken-Spende aus Taiwan für Obdachlose
    Hamburgs Obdachlose erhalten Corona-Schutz aus Taiwan: Die buddhistische Hilfsorganisation Tzu Chi Foundation hat der Hamburger Diakonie 200 FFP2-Masken, 12.000 Stück medizinischen Mundschutz sowie Einmalhandschuhe und Schutzkittel gespendet, wie die Diakonie mitteilte. Weil Taiwan relativ unbeschadet durch die Corona-Krise gekommen ist, fühlten viele Taiwaner und Taiwanerinnen verantwortlich, diese schwere Zeit mit allen Menschen der Welt gemeinsam zu meistern. "
    Armes Deutschland! Soweit ist es schon ... traurig!

  62. 5385.

    Die Grundschule Mitte in Frankfurt bedankt sich für die Spende von 2000 Masken auf ihrer Webseite.
    https://www.schulen-ff.de/gs-mitte/index.php
    Ist es der Stadt/dem Land immer noch nicht möglich seine Schulen entsprechend dem Bedarf auszustatten bzw. ein Budget bereitzustellen, so daß staatliche Schulen weiter auf Spenden angewiesen sind? Wie sieht das an anderen Stellen im Land aus? Ist da Frankfurt typisch oder eher eine Ausnahme?

  63. 5384.

    Artikel zur Auswirkung unserer genetischen Neandertalervergagngenheit auf eine Erkrankung mit COVID-19.
    https://www.pnas.org/content/118/9/e2026309118
    Es gibt also nicht nur negative Auswirkungen, es gibt auch schützende Auswirkungen. Und die genetische Ausstattung (der Haplotyp) ist sehr ungleich verteilt auf der Welt. Das müßte man jetzt mal mit der weltweiten Lage vergleichen.

  64. 5383.

    Da es in D und diversen Nachbarstaaten im Moment recht zeitgleich in eine neue Aufwärtsbewegung übergeht, wäre meine Vermutung, daß die Infektionsgeschehen zusammenhängen und die grenzüberschreitende Mobilität weiterhin ein wesentlicher Motor zur Aufrechterhaltung der Pandemie in Europa ist. Ähnliches würde natürlich auch für diverse benachbarte Gebiete im Inland gelten. Mit der bisherigen Strategie wird in D und auch in der ganzen EU da wohl nicht wesentlich genug in die Mobilität eingegriffen, so daß es zu einer Eindämmung auf lokale Cluster kommen kann.

  65. 5382.

    Ne eigentlich auch nur das was in der Überschrift erklärt wird. Ca. 80% mehr Tote als normal im Januar im Klinikum, das ja überregional Bedeutung hat, und ca. doppelt soviele Tote wie üblich unter den Frankfurtern.
    Somit die erste Aussage seitens Stadt zu den vielen Toten in kurzer Zeit von der wir mitbekommen haben, obwohl das schon im Januar ersichtlich war.
    Schade nur das solche Informationen hinter der Paywall einer privaten Zeitung und nirgendwo öffentlich für jeden lesbar erscheinen. Schließlich bezahlen wir schon mit unseren Steuern dafür. Meiner Ansicht nach weit weg von dem was man sich unter Informationsfreiheit vorstellt.

  66. 5381.

    Die MOZ hat das Problem in Frankfurt jetzt wohl auch mitbekommen. Ich sehe aber wie immer nur einen Teil des Artikels:
    https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-und-uebersterblichkeit-im-januar-starben-in-frankfurt-_oder_-doppelt-so-viele-menschen-wie-im-vorjahresmonat-55358887.html
    Steht in dem Rest des Artikels noch was interessantes an Zusatzinformationen?

  67. 5380.

    Ja, die Südbrandenburger Kreise zeigen wieder einen Aufwärtstrend.
    https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/
    Der "Inzidenzstreifen" zieht sich noch weiter in die benachbarten Bundesländer. Könnte man einen Zusammenhang vermuten.

  68. 5379.

    Also der drittgenannte Test wird zumindest unter gleichem Namen von Siemens Healthineers vertrieben.
    Hersteller ist aber die gleiche Firma in US, die aber auch zu einem chinesischen Konzern gehört.
    Das geht wahrscheinlich unter einer Art OEM Lizenz.

  69. 5378.

    OSL 141,7 der Landrat ist eigentlich verpflichtet alle Schulklassen zu öffnen. Wir waren vor kurzen unter 100.Sollte das zu denken geben?

  70. 5377.

    "RKI veröffentlicht wird vergehen 14-18 Tage."
    Diese vielen Tage sind mir neu.

    Okay, dann ist dies ein Denkfehler meinerseits und die Kinder waren wohl schon vorher infiziert ...
    Also hat dieser leichte Anstieg nichts mit der Schulöffnung zu tun und wir schauen mal in der 10. KW.

  71. 5376.

    Vom Tag der Ansteckung bis zu dem Tag, an dem das positive Testergebnis vom RKI veröffentlicht wird vergehen 14-18 Tage. Je nachdem wie lange die Inkubationszeit dauert, wie schnell das Labor arbeitet und wie schnell die Daten weiter gegeben werden. Wenn sich diese Woche ein Kind in der Schule ansteckt, sehen wir das Ergebnis frühestens in KW 10...

  72. 5375.

    Meine eigene „zusammengesuchte“ Statistik:
    Lagebericht Berlin: 7-Tage-Inzidenz
    21.2.21: 5-9jährige = 41,9
    22.2.21: 5-9jährige = 41,4 - Schulöffnung
    25.2.21: 5-9jährige = 46,0

    von dieser Seite – Neuinfektionen gesamt:
    21.2.: 0-9jährige = 5.218 / 10-19jährige = 10.830
    22.2.: 0-9jährige = 5.226 / 10-19jährige = 10.840 - Schulöffnung
    25.2.: 0-9jährige = 5.333 / 10-19jährige = 10.945

    Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob diese Zahlen auch ohne Schulöffnung gestiegen wären.
    (Im Bekanntenkreis jedoch leider 2 Fälle in dieser Woche mit Infektionen in 2 verschiedenen Grundschulen)
    Aber wie schon geschrieben, "langsamer" Anstieg ... mal schauen, wie es weitergeht

  73. 5374.

    Was ist eigentlich bei unseren Nachbarn los. Warum explodieren in CZ die Meldezahlen so und auch in Polen geht es ja wohl wieder bei den Meldungen aufwärts. Könnte das nicht auch wieder zu neuen Problmen in den grenznahen Kreisen und den Zielgebieten von Pendlern führen wie schon im letzten Herbst?

  74. 5373.

    Auch ich habe ein Verständnisproblem bzgl. den Selbsttests, vielleicht kann mir jemand helfen.
    Es wurde gesagt (Spahn), dass uns die Selbsttests "ein Stück Freiheit zurückgeben", z.B. beim Besuch von Veranstaltungen etc.

    Beispiel Kino: Damit ich Zutritt erhalte, muss ich einen negativen Test vorweisen.

    (1) Mache ich den Test zu Hause und nehme das benutzte Testkit zur Vorlage mit ins Kino?
    Wenn ja, dann könnte ich ja irgendeinen Test von irgendwann vorlegen.

    (2) Mache ich den Test "vor den Augen" einer/s Kinoangestellten, warte dann 15 Minuten und darf bei negativem Ergebnis hinein? Die Kinobetreiber müssten dann als "Testbeobachter" fungieren.
    (Hinsichtlich des Schutzes von Patientendaten zumindest bedenklich.)

    Ich zweifle die Sinnhaftigkeit der massenhaften Selbsttests NICHT an, vor allem damit der/die Einzelne Sicherheit bekommen kann.
    Aber wie könnte mein Kinobeispiel funktionieren?

  75. 5372.

    Wo steht das, dass die Zahlen bei den Schulkindern steigen würden?
    Für diese Woche bisher habe ich lt. RKI-Daten eine Inzidenz (hochgerechnet auf 7 Tage) von ca. 40 bei bis 14 J. - kleiner, als bei allen älteren Altersgruppen. Letzte Woche war sie bei 36 - und das bei einer Gesamtinzidenz von ca.a 58.
    Und überhaupt wegen den Kindern:
    Wenn das Dunkelzifferradar 1.8 als Dunkelziffer für Berlin ausgibt, die RKI-Studie 2.2, also so ungefähr 2, und die Studie für alle Altersklassen gilt, dann kann die Dunkelziffer bei den Kleinen entgegen der gängigen Meinung nicht wirklich viel höher liegen. Und somit die Gefahr, die von der Beschulung ausgeht, nicht sonderlich dramatisch sein.

  76. 5371.

    Die bessere Zählweise wäre in Clustern zu zählen, bzw. Initialfällen. Ein Studentenwohnheim mit 40 Infizierten könnte u.U. als 1 zählen + ist leicht zuzumachen. 40 Fälle über die ganze Stadt verteilt, die man auf 20 Initalfälle zurückführt: schwierig zu handhaben. Da muss das Umfeld von 40 Leute einzeln abgeklappert werden. Auch darf im zweiten Fall von einer hohen untererfassten Dunkelziffer in dem Gebiet ausgegangen werden, da viele weitere Kleincluster zu vermuten sind, die nicht gefunden wurden, weil sie ungetestete unerkannte Infizierte haben.

    40 Fälle, die auf 20 Initialfälle zurückgehen zeigt: wir können nicht so richtig nachverfolgen = keine Kontrolle. 40 Fälle die auf 1 Initialfälle zurückgehen: Nachverfolgungsfähigkeit: gut = Bevölkerung geschützt. Je höher die Initialfälle desto schlechter die Lage, trotz gleicher Fallzahl 40.

    Aber man wird die Zählweise jetzt nicht mehr umstellen können.

  77. 5370.

    Zahlen,Daten,Fakten, warum, wieso, weshalb, ich kann es nicht mehr ertragen. Wir müssen impfen, impfen, impfen.
    Das wurde komplett verschlafen. So bräuchten wir viele/einige statistische Diskussionen nicht mehr führen.
    Ich kann mich nicht erinnern das Polio, Aids,Masern usw. mit Schelltest, Masken, Händewaschen aufgehalten wurde. Das können doch nur Mittel sein , wenn ich noch kein Impfstoff habe. Jetzt ist der Impfstoff aber da. Deutschland kann Millionen Menschen organisieren wenn sie zur Wahl müssen, aber nicht wenn sie geimpft werden müssen. Nicht desto trotz benötigt man auch eine Statistik das ist klar und RBB24 ich finde, das macht ihr auch toll, ich wollt nur hinweisen, das alle Kraft von den Verantwortlichen absolut auf Impfen fokussiert werden muss, das die Statistiken endlich schrumpfen.


  78. 5369.

    Vielleicht könnte man die 7d-Inzidenz zu einer echten Maßzahl aufwerten, wenn man sie ins Verhältnis zur Testanzahl im gleichen Zeitraum und auch normiert auf 100000 setzt. Das würde zumindest die Abhängigkeit von der Testanzahl beseitigen.

  79. 5368.

    Danke. Die US-Firma kannte ich noch nicht. Warum gibt es keinen deutschen oder europäischen Hersteller, der in der Lage ist, sowas zu einwickeln? Das wird ja wie bei den Masken und Schutzausrüstung, wo Deutschland ja auch fast komplett vom Ausland abhängig ist.

  80. 5367.

    „War“ ist richtig, aber die Schlussfolgerung im Zusammenhang mit dem Impfen klingt unlogisch.
    Wenn man das Problem Pflegeheime und Alte durch die Impfungen bald im Griff hat, wird die Inzidenz doch interessanter, da ja die quasi Isolierten, gut beobachteten deutlich weniger dabei sind.
    Grundsätzlich hatten wir das ja schon öfter diskutiert, dass es sinnvoll wäre die isolierten Einrichtungen getrennt zu betrachten. Solidarität hin oder her aber die geschlossenen Kinos, Sportgeschäfte etc. helfen im Pflegeheim auch nicht weiter.
    Den RKI Daten nach wurden aber „nur“ 220 Fälle in FF aus AK 80+ gemeldet. Bei ca. 1500 gesamt also überschaubar. Da aber auch hier die meisten Toten aus der Gruppe kommen schon wieder „beängstigend“ wie gering die Überlebenschance zumindest in FF für diese Betroffenen ist.

  81. 5366.

    Rapid SARS-CoV-2 Antigen Test Card vom chinesischen Hersteller Xiamen Boson Biotech Co.,

    LYHER Covid-19 Antigen Schnelltest (Nasal) vom chinesischen Hersteller Hangzhou Laihe Biotech Ltd. Co., Hangzhou, China,

    und CLINITEST Rapid COVID-19 Self-Test vom US-Hersteller Healgen Scientific LLC.

    Das sind die ersten drei zugelassenen Tests.

  82. 5365.

    Ich habe gerade ein kleines Logikproblem mit der Zulassung der Selbstteste in Deutschland. Warum ist es notwendig, daß diese Selbstteste von den einzelnen Staaten der EU separat nach unterschiedlich scharfen Zulassungskriterien geprüft werden und warum war das bei den Impfstoffen nicht notwendig und es reichte eine einmalige EU-weite Prüfung und Zulassung für die gesamte EU? Nach den Herstellername, würde ich die Produktion dieser Test in China vermuten. Stimmt das? Dann hätte man die aber sicher schon wesentlich früher haben und einsetzen können.

  83. 5364.

    Ok dachte echt ist eine Pflicht für die Lehrer.... mal wieder was gelernt.
    In Sachen Maske Test trotz Impfung.... ist in den Altenheimen so.... mit Besucher Einschränkungen.
    Man kann davon ausgehen, dass es auch sonst so gehandhabt wird.... bis sich jemand dagegen wehren wird.

  84. 5363.

    Das ist ein gutes Argument.
    Die allg. Inzidenzzahl war noch nie ein gutes Maß, schon weil sie oft von diversen bereits abgeschlossenen Clustern in Gemeinschaftseinrichtungen getrieben wurde/wird, welche nahezu irrelevant für die Infektionswahrscheinlichkeit in "freier Wildbahn" sind.

  85. 5362.

    "In AK 60-79 ist neuerdings die Inzidenz so niedrig, wie bei den Schulkindern! "
    Leider steigen die Zahlen langsam wieder bei Schulkindern.
    Sollte jedoch nicht - durch Impfungen der Älteren - mit der Belegung an Krankenhäusern zu tun haben.

  86. 5361.

    Nur mal so nebenbei, weil so gerne auf Deutschland und seine angebliche Unfähigkeit geschimpft wird:
    Aktuell (diese Woche) hat die BRD in Europa die niedrigste Inzidenz! Selbst Finnland ist "überholt", was ziemlich außergewöhnlich ist. Nur Norwegen liegt noch etwas niediger.
    (Glaube natürlich, dass das Wetter wieder mal ne Rolle spielt.)
    Zeit also, vor allem die unsinnigeren und fragwürdigeren der Maßnahmen über Bord zu werfen!

  87. 5360.

    Das ist ein Irrtum. Die Zahlen nach AK zeigen, dass die Impfungen eindeutig anschlagen. In dieser Woche ist die Inzidenz in AK 80+ zum ersten Mal auf dem Niveau der mittleren AK. Vor vier Wochen war sie noch doppelt so hoch.
    In AK 60-79 ist neuerdings die Inzidenz so niedrig, wie bei den Schulkindern!
    Und wohl deshalb sinken die ja auch die Zahlen in den Krhs. noch immer.
    Peter hat recht! Es ist absehbar, bis die Risikogruppen durchgeimpft sind. (In Berlin gibt es 270 TSd. Menschen über 80. Erst die Hälfte ist geimpft.) Falls sich die Impfrate im März tatsächlich erhöht, dann ist man bis Ostern durch.
    Und die Amtsärzte haben Recht, dass das Beharren auf der allgemeinen Inzidenzzahl für die Maßnahmen nicht mehr zielführend ist.

  88. 5359.

    Lehrer müssen sich nicht testen lassen - die Tests sind freiwillig 2x wöchentlich an der jeweiligen Schule.
    Bis Lehrer + Erzieher eine Einladung bekommen, wird es wohl noch etwas dauern, wie es in Berlin so ist ...
    Es wird AstraZeneca geimpft, welches - meiner Kenntnis nach - bis zu 12 Wochen zwischen 1. und 2. Impfung braucht.

    Fazit: Es dauert noch seeehr lange, bis man auf Tests und evtl. Maske verzichten kann und die Gerichte Spaß haben.

  89. 5358.

    Das sehe ich auch so. Der Übergang wird spannend, denn man hat sich in eine Situation gebracht die immer schwieriger wird zu erklären.
    Konkret ... Lehrer.... die müssen sich 2 mal die Woche testen lassen. Der Test alleine reicht nicht Maske müssen sie trotzdem tragen. Jetzt können sie sich impfen lassen und damit schafft man eine Situation die für Kritik aus allen Richtungen sorgen wird. Also geimpft und trotzdem testen und zusätzlich Maske. Oder man testet die nicht mehr, damit würde man signalisieren, der Impfstoff wirkt so, dass man keinen mehr anstecken kann aber wozu dann die Maske ?
    Da werden die Gerichte wohl noch viel „Spaß“ mit haben.

  90. 5357.

    Vielleicht schafft ja noch eine der Grafiken aus
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/02/geimpfte-tote-covid-19-effekt.html
    den Sprung in diesen Artikel.
    Ansonsten beim Zentralinstitut der KBV mal schauen, die sortieren das Impfen nach Alter aber nur Tagesaktuell ohne Verlauf.

  91. 5356.

    Ja die Zahlen würden sich auf einem höheren Plateau wieder einpegeln, würden die Maßnahmen beibehalten und die etwas länger infektiöse britische B.1.1.7 sich ausbreiten. Aber nun öffnet man ja wieder. Was ich heute zufällig bei unserer nahegelegenen Schule gesehen habe, lässt aber vermuten dass die Schulöffnungen die Zahlen nach oben bringen. Da sind wir 1 Jahr in der Pandemie und die Personen die an einer Bildungseinrichtung unterrichtet werden, wissen nicht, dass man an der frischen Luft, wenn man keine Maske trägt, Abstand halten sollte. Die Kinder und Jugendlichen hatten Abstände von 40 oder 50 cm.
    Die 3 Restaurantinhaber/mitarbeiter, eine Ecke weiter, die nicht öffnen dürfen, hatten es begriffen: Sie waren an der frischen Luft, ohne Maske aber hielten bei ihrer Unterhaltung deutlich mehr als 2 Meter Abstand. Können Lehrer den Schülern denn so etwas nicht erklären? Was wird eigentlich unterrichtet, wenn so etwas nicht klar ist?

  92. 5355.

    Das betrifft scheinbar nicht nur FF. Die Sterbefälle in BRB wurden wohl nicht nach den Vorgaben des RKI erfasst.
    Nachdem nun das Meldesystem angepasst wurde, werden wohl demnächst die Sterbefälle in BRB um einiges nach unten korrigiert.
    RKI zählt nur Tote mit positiven Test. BRB hat wohl auch die mit eindeutigen Symptomen trotz negativ Test gezählt.
    Für FF geht es um 5 nach unten.
    Ich gehe davon aus, das wird auch bald bei rbb24 thematisiert.
    Prinzipiell scheinen die Journalisten doch an mehr Details ranzukommen, hat aber scheinbar keiner Interesse das mal zu öffnen.
    Das ganze wird immer rätselhafter. Sind wir in diesem Land nicht mehr in der Lage zu zählen?

  93. 5354.

    mmhm. Stimmt natürlich auch wieder. Aber ich gehe davon aus, dass man die Produktion weltweit hochfährt. Davon werden die reichen Länder incl. Impfstoffproduzent Indien auf Kosten der armen Länder profitieren.
    (s. Rangelei um AstraZeneca und EU vs. Thailand). Die WHO könnte mal auf die Aufhebung des Patentschutzes hinwirken. Aber die haben viel zu viele Abhängigkeiten.
    Die verzögerten Auslieferungen werden nachgeholt werden, vermute ich. Johnson & Johnson kommt sicher auch bald auf den Markt und ich hoffe das Tübinger Unternehmen CureVac auch. 12.02.: "CureVac startet rollierendes Zulassungsverfahren bei Europäischer Arzneimittelagentur für COVID-19-Impfstoffkandidaten CVnCoV" siehe deren Homepage. Und viele andere Unternehmen sind auch am starten. Die Chinesen werden aus ihren Impfstoffen Geschäfte weltweit machen wollen. In ein paar Monaten wird sich die Lage deutlich verbessern.
    (Man sollte nur jetzt nicht noch so viele Leute sterben lassen, mit Öffnungen ein bisschen warten.)

  94. 5353.

    Gerade in der MOZ als Anfang gesehen, daß es wohl noch eine Weile dauern wird, bis die Zahlen in Frankfurt stimmen - Gesundheitsamt und Stadt geben ja sowieso nicht mehr bekannt.
    https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-und-frankfurt-_oder_-verwirrung-um-corona-todeszahlen-fuer-frankfurt-_oder_-55312599.html
    Hat jemand den vollständigen Artikel gelesen? Steht da noch eine Erklärung zu den Unterschieden?

  95. 5352.

    Die täglichen Meldungen oben zeigen für Berlin aber jetzt recht deutlich, daß der Abwärtstrend vorbei ist und es wieder nach oben geht. Lieder sieht man hier keinen Impffortschritt nach Alterskohorte. Sind die besonders gefährdeten Alterskohorten denn jetzt mit der Zweitimpfung durch in Berlin und Brandenburg - oder sehen wir dann in wenigen Wochen auch wieder die Hospitalisierungen ansteigen.

  96. 5351.

    Vollständig Impfung D gut 2% (https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/coronavirus-echtzeit-karte-deutschland-landkreise-infektionen-ausbreitung) und Kurve weiter im Abflachen. Impfziel waren 70% für Ende Sommer.
    Deutschland und die restliche EU laufen bei der Impfung eher unter ferner liefen in den weltweit stark betroffenen Regionen: https://ourworldindata.org/covid-vaccinations

  97. 5350.

    Da wohl schon wieder eine neue bedenkliche Variante aufgetaucht ist - diesmal Californien - wäre es so langsam mal Zeit, daß sich Europa und Amerika an erprobten Null-Fall-Strategien orientieren. Natürlich kann man immer wieder Impfstoffe anpassen - macht man bei Influenza auch dauern und mit wechselndem Erfolg - aber wenn dann jede neue Impfrunde über Monate "ruckelt", wonach es momentan eher in Europa und besonders D aussieht, dann müßte man das so weitermachen hier, bis sich das Coronavirus endlich in Richtung seiner verwandten Erkältungs-Coronaviren entwickelt.

  98. 5349.

    (2) Das ganze Geteste wird aber wahrscheinlich dann auch zurückgehen, wenn jeder Zugang zum Impfstoff hat. Dann wird man das als individuelles Risiko handhaben. Die Risikogruppen lassen sich impfen, tun sie es nicht sind sie selber Schuld. Ist bei allen anderen Infektionskrankheiten ja auch so. Im Grunde genommen schützt jetzt der Staat, weil er keine Impfstoffe anbieten kann, wenn jeder einen Impfstoff bekommen kann, geht Gesundheit wieder in individueller Verantwortung über. Da es zum Glück schon mehrere Impfstoffe gibt, können sogar die wenigen Impfversager (also solche die zunächst keine oder keine ausreichende Immunantwort bilden) dann versuchsweise noch mit den anderen Imfstoffen geimpft werden + weitere Tricks angewandt werden. Also eigentlich sieht das schon bald positiv aus. Man muss jetzt nur noch ein bisschen durchhalten und nicht noch auf den letzten Metern unnötig viele Leute sterben lassen. Zeitlich gesehen haben wir das meiste ja schon hinter uns.

  99. 5348.

    Die von ihnen angesprochenen Bereiche sind einzelne .... beim Brötchen kaufen muss man das nicht. Und genau darum dreht es sich aber. Die fehlende Differenzierung.... klar das z.B. man auf der Intensivstation sich die Hände desinfiziert ... aber bei Aldi ist dies grundsätzlich nicht nötig.
    Ist nur eine Vermutung aber genau aus diesem Grund wird eine pauschale Impfpflicht bei Arbeitgebern auch scheitern.
    Bisher sind die Tests freiwillig aber man eiert gerade sehr rum. Wie man auf die Idee kommt das freiwillige Tests irgendwas verändern ...hm keine Ahnung. Es riecht sehr nach .... freiwillig aber wenn man in ein Restaurant will muss man ... und die Selbsttests ... nur aus dem Grund, damit man diese unter Aufsicht von irgendwem selber machen kann, für mehr fehlt das Personal. Österreich macht es vor und das wird gerade sehr oft erwähnt.

  100. 5347.

    "Mein persönliches Problem mit diesen Tests .... der kompletten Bevölkerung wird unterstellt sie ist eine potenzielle Gefahr und deshalb muss jeder nachweisen das dem nicht so ist." es ist immer unangenehm, wenn man Leuten etwas unterstellt und deshalb ein bestimmtes Verhalten abfordert. Bei den Handy- und Telefonverträgen muss man seinen amtlichen Ausweis vorzeigen, obwohl praktisch kaum ein Handynutzer ein Verbrecher ist, eigentlich würde es ausreichen wenn nur die Verbrecher sich ausweisen. Wenn man ein Auto kauft muss man sich auch identifizieren, obwohl fast niemand mit gefälschtem Geld bezahlt. Bei Covid-19 ist jeder unerkannt Infizierte eine Gefahr für das Leben anderer, da er mindestens potentiell die Pandemie mit aufrecht erhält. Die Test sind "eigentlich" freiwillig. In ein paar Monaten werden aber viele schon aus beruflichen Gründen eine Impfbestätigung vorlegen müssen, glaube ich. Geimpfte Verkäufer / Vertreter sind den meisten lieber als Ungeimpfte.

  101. 5346.

    Danke für die Info!
    Dann warten wir mal ab (haben wir nun schon mind. ein Jahr gelernt) und schauen, was passiert ...

  102. 5345.

    Der entscheidende Anteil die Neuinfektionen zu verringern ist und bleibt das Verhalten eines jeden spätestens ab dem 14. Lebensjahr (bei den jüngeren die Erziehungsberechtigten)bei der Einhaltung der AHA-L Regeln und besonders bei der Kontaktminimierung!! Das betrifft den Privatumgang nicht weniger als das unernehmerische Verhalten. Das eine sind die zeitweiligen persönlichen Einschränkungen und das andere sind die durch Konsumentenverlockungen bedingten Verletzungen, (nicht Einhaltung der C-Regeln), bedingten Kontaktverstöße und dadurch Virusübertragungen. Wir bräuchten glaube ich keinen Lockdown, wenn wir weniger drängeln, gieren den anderen übervorteilen wollten u.ä. Schneller ist in Corona "langsamer". In vielen anderen Dingen auch! Waren jeder Art sind in Überfülle immer da.

  103. 5344.

    2-3 Wochen sind es für die ITS.
    Man bemerkt Symptome, geht zum Arzt, der ordnet Test an. Test erfolgt (je nachdem nach 1-5 Tagen) und wird gemeldet. Jetzt mal nen Verzug von vielleicht 2 Tagen, bis der Fall in der Statistik erscheint. Kann alles auch schneller gehen, ist so aber der häufigste Verlauf, soweit ich es bisher beobachtete.
    Nun ist der Patient bei schwererem Verlauf in der Regel bereits so krank, dass er in´die Klinik kommt. Die Covid-Aufnahme wird quasi sofort gemeldet und erscheint am nächsten Tag im DIVI.
    Also dürfte auf die Neumeldung RKI nur eine Differenz von 3-5 Tagen bis DIVI auftreten.
    Die (moderat) steigenden Zahlen müssten also längst auch im Krhs. angekommen sein. Sieht aber nicht so aus?!

  104. 5343.

    (3) dass heißt wir haben Grundschüler, die nicht zu Hause bleiben können, aber in der Schule auch keine Masken tragen können, weil sie sonst Schäden erleiden. (Manche von ihnen dürfen sich nun wieder von ihren Mitschülern mobben lassen, hätten aber angeblich zu Hause Schäden erlitten.) Wo man also durch Masken das Infektionsgeschehen reduzieren kann, in der Schule, da tun wir es nicht. Aber Fernfahrer die Zuliefererware für die Industrie bringen, die niemanden anstecken, müssen draußen bleiben. -

    "Das Virus macht nicht an Grenzen halt" ließ man 2020 verlauten. Deshalb hat man die Grenzen nicht kontrolliert als Deutschland noch (fast)Covid-19 frei war, die Flugzeuge aus dem Iran unkontrolliert reingelassen Anfang 2020 und Spahn sagte es sei zu teuer Fieberthermometermessungen an Flughäfen zu machen, wie damals z.B. Thailand. (Thailand heute: nur 83 Tote). Aber jetzt Grenzen für Zulieferer schließen - machen eigentlich nur die Schildbürger.

  105. 5342.

    Tja die Schnelltests ..... das wird ein Fest für die, die bei jeden pieken in der Brust meinen sie stehen kurz vorm Herzinfarkt. Das sind dann die, die nach jedem Spaziergang sicherheitshalber einen Schnelltest machen. Da tun mir diese Leute leid, die in ihrer Angststörung noch von staatlicher Seite unterstützt werden.
    Mein persönliches Problem mit diesen Tests .... der kompletten Bevölkerung wird unterstellt sie ist eine potenzielle Gefahr und deshalb muss jeder nachweisen das dem nicht so ist. Sowas hat es meines Wissens nach noch nie gegeben.
    Und im Augenblick wird nicht eine Maßnahme durch eine andere ggf. bessere ersetzt, sondern es gibt immer mehr. Schnelltest ... keine Infektion .... Maske und Abstand muss trotzdem eingehalten werden..... da sie freiwillig sind verzichte ich dann.

  106. 5341.

    (2) und was ich noch viel weniger verstehe, da wird ewig darüber diskutiert dass Grundschüler keine (!) Masken tragen sollen/brauchen. Wo doch jeder weiß, wenn Menschen in geschlossenen Räumen zusammenkommen sich Aerosole bilden die zur Übertragung des Erregers führen. Und in Büros werden keine Masken getragen (habe ich selbst schon gesehen) und Beamte die gemeinsam im Auto sitzen tragen keine Masken. Gleichzeitig erfahre ich aus dem Fernsehen, dass Zulieferer für die Industrie (ich glaube Autoindustrie) an den deutschen Grenzen derzeit aufgehalten werden, wodurch vermutlich riesige wirtschaftliche Schäden entstehen. Als Grund wird die britische Mutante genannt. Welcher LKW-Fahrer geht denn zu Massenveranstaltungen -oder in Schulen ;-), Schulen sind ja auch Massenveranstaltungen - um dort Menschen anzustecken. Wenn der LKW-Fahrer mal was zu essen kauft trägt er Maske und steckt doch niemanden an und bleibt fast immer alleine.

  107. 5340.

    Wenn es nach mir ginge hätte ich die Hotelerie und Restaurants eingespannt bei der Pandemiebekämpfung. Schnelltests für jedermann im Badezimmer, bei Infektion sofortige Isolation in Hotels, falls zu Hause: Lieferservice durch Restaurants- hatten wir schon diskutiert. etc. Was mir nicht klar ist, wenn man schon bei recht hoher Fallzahl (m.E. fälschlichweise) öffnet, warum geht dann nicht Wirtschaft vor Schule? Die Wirtschaft schafft Werte und hat sie Probleme gibt es Arbeitslose. Eltern arbeitslos = deren Kinder leiden. Durch Wirtschaft ist Steuerzahlen möglich und somit Verbesserungen der Schulen (mehr Lehrer). 1933-45 haben Kinder bestimmt mehr gelitten als heute unter Corona. Nach dem zweiten Weltkrieg gab es das Wirtschaftswunder genau mit diesen Kriegskindern. Diese Kinder konnten also Leistung. Warum sollen unsere Kinder wenn sie mal 1 Jahr eingeschränkten Unterricht haben, aber in Frieden und Freiheit leben, so sehr leiden? Können Kinder das denn wirklich nicht kompensieren?

  108. 5339.

    Eigentlich gibt es eine Lösung, nur hält sich die Politik nicht daran.
    Man hat nachzuweisen, das die Schließung von was auch immer das Infektionsgeschehen verändert. Das hätte als erstes den Effekt.... man darf nicht mehr wahllos agieren und man muss Fehleinschätzung korrigieren.
    Simples Beispiel ... eine Ausgangssperre ab 22 Uhr bis 6 Uhr .... bringt absolut nichts. Die mit Abstand meisten Menschen sind zur seit der Geschäftsöffnungen unterwegs und nicht nachts. Oder man schließt die Friseure obwohl klar ist, da sind normalerweise nur wenige Leute gleichzeitig drin.... da kann sich schon dadurch nicht wirklich was ändern.
    Wenn man dann noch Lebenserfahrung einfließen läßt spart man sich auch regeln die eh kaum einer einhält.... Haushalt + 1 Person. Wer sagt denn seinem Kind+Partner oh sorry uns darf nur einer besuchen kommen ?

  109. 5338.

    Wir werden die Zahlen wie sie um Moment sind,nicht mehr viel weiter nach unten bekommen. Die Menschen sind diesem ewig langen Lockdown überdrüssig geworden. Wir sollten also versuchen mit dem erreichten klar zu kommen. Meine Firma befindet sich nun im 7ten Monat im Lockdown und der 8te fängt bald an. Warum geht man da nicht selektiver vor. Durch hervorragende Hygiene Konzepte wäre vieles möglich. Es ist einfach nur traurig mit anzusehen wie die Politik , Menschen und kleine Betriebe systematisch zu Grunde richtet.

  110. 5337.

    Man braucht gar nicht über "hypothetisch" bei den Schäden streiten. Ob jemand diese mit den richtigen Methoden später misst oder nicht, ist egal. Jeder Einfluß, dem jemand mit einer bestimmten Intensität, z. B. über einen längeren Zeitraum, ausgesetzt ist, hinterlässt dauerhafte Spuren. Und je jünger man ist ist, umso intensiver. Ich sehe bei mir u in meinem Umfeld vielfältige (negative) Auswirkungen. Die geringsten noch bei denen, die diese Lockdowns ablehnen, denn diese Lockdowns zerstören das normale soziale Gefüge, zu der auch eine Tätigkeitsumfeld, sei es selbstständig o abhängig, gehört. Bis auf wenige, die sowieso schon eine ungute Tendenz zum Eigenbröteln und Egozentrik haben u eher nicht teamfähig sind, sind selbst die, die perfekt Homeoffice-taugliche Tätigkeiten haben, damit durch.
    Die Wirtschaft wird mit Sicherheit wieder anziehen, aber es werden nicht diejenigen am meisten gewinnen, die am meisten verloren haben. Eine Situation wie nach einem Krieg oder einer Revolution.

  111. 5336.

    Auf https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/ gibt es jetzt auch die Möglichkeit einen weltweiten Überblick für Vergleiche zu bekommen - auch mit Normierung auf 100000. Es bleibt wohl dabei, daß es eigentlich nur einen Teil der Welt wesentlich überhaupt berührt - leider sind wir in diesem Teil der Welt.
    Übrigens sieht man auch bei der Bundesländeransicht, daß die Zahlen von Sachsen bis Oberbayern wieder recht systematisch anziehen - in Südbrandenburg noch nicht deutlich. Aber trotzdem wird wieder über Aufhebung von Einschränkungen diskutiert und einige Landesfürsten scheinen sich da wieder ein Wettrennen liefern zu wollen - erinnert alles etwas an die Welle im letzten Frühjahr, nach der Methode "und täglich grüßt das Murmeltier".

  112. 5335.

    Waren das nicht 2-3 Wochen Verzögerung in den KHS Zahlen und 3-4 Wochen bei den Sterbezahlen. Kann diesmal aber milder ablaufen, da zumindest Berlin und andere mit dem Impfen der Alten gut dabei ist. BRB leider nur beim Impfen der Bürgermeister und ähnlicher Risikogruppen. Keine Ahnung wer in BRB die Nadeln bekommen hat. Bei den Alten hängt BRB hinterher.

  113. 5334.

    (2) das hätte dann epidemiologische außerdem noch den Charme dass man Erfahrung sammeln könnte, welche Art von Lockdown wie wirksam ist. Wenn man den Einzelhandel 3 Wochen verbietet und es wirkt nicht, weiß man wenigstens: okay der Einzelhandel hat durch Masken und Desinfektion etc. gut vorgesorgt – den brauchen wir nicht mehr anzufassen. Man kann über die Zeit hinweg alles relativ gut messen. Falls man die Schulen diesem Rhythmus anpassen würde, würden dortige Infektionsketten immer wieder unterbrochen und sie wäre geringer gefährlich. Dennoch müsste man Alte besonders schützen und Großveranstaltungen + Diskos wären nur mit Schnelltests möglich. Großveranstaltungen in geschlossenen Räumen möglicherweise sogar auch mit Schnelltests nicht. Müsste man ausprobieren mit jüngerem nicht anfälligem Publikum, das ca. 5 und 14 Tage später nochmal nachgetestet wird. Könnten ja Kaution hinterlegen, die sie nur bekommen, wenn sie sich vortesten + 2 x PCR-nachtesten lassen.

  114. 5333.

    Wenn die Politik sich definitiv für Lockdowns entscheidet wäre es wohl besser zu sagen: Okay. Wir machen Lockdowns aber ihr von der Wirtschaft könnt euch darauf verlassen: wir machens nur zu bestimmten Zeiten: Also beispielsweise 4 Wochen auf, 3 Wochen zu und das immer im Wechsel. So ist im August 2020 schon klar, wann im Januar 2021 offen oder zu ist. Wenn offen ist weiß der Restaurantbesitzer, wann er wie viel Ware bestellen muss und dass er nicht drauf sitzen bleibt, weil ja Öffnungsgarantie besteht. In den 3 Wochen Lockdownphase ist dann von knallhartem Lockdown bis gar kein Lockdown alles möglich, abhängig von den Infektionszahlen. Der Härtegrad wird spontan festgelegt. Ein risikofreudiger Unternehmer spekuliert auf einen soften Lockdown, wer sich diese Spekulation nicht leisten kann, der geht vom harten Lockdown aus. Das löst nicht alles (z.B. nichtnachholbarer Umsatzausfall siehe Ihr Fernseherbeispiel)aber wäre doch besser als wenn man jetzt gar nicht planen kann, oder?

  115. 5332.

    Klar wird insgesamt die Wirtschaft wieder wachsen. Aber das nur pauschal zu sehen wäre ein Fehler. Es gibt immer Gewinner (Produzent der kleinen impffläschen) und Verlierer (Reisebranche). Wenn man auf sich selbst schaut kommt man drauf das viele der Schäden bestand haben .... also z.B. wenn ich mir jetzt einen neuen Fernseher kaufe, dann ist der Umsatz bei Amazon und in der nächsten Zeit besteht bei mir kein Bedarf, also der Umsatz wird nicht nachgeholt. Und noch schlimmer trifft es die Modebranche... keinen Umsatz im Winter, also kein Geld .... und nun kommt die Frühjahrsmode.... usw.
    Psychische Schäden quer durch die Bevölkerung sind schon belegt.... die Wartezeiten bei Therapeuten haben sich teilweise mehr als verdoppelt. Naja dauerhaft .... das kann eh keiner sagen. Das die Menschen allgemein genervter sind und das man das im tgl. Leben erlebt steht wohl auch außer Frage.

  116. 5331.

    Sie glauben noch alles was man da sagt ? Mal sachlich weiter: Durch die Globalisierung sind so extreme Abhängigkeiten entstanden, dass hier einige Industrien arge Probleme haben; verstärkt durch covid. Es ist so peinlich, dass heute so viel aus China und Korea kommen muss, dass man hier fertig produzieren kann. Die EU müßte sich vorrangig selbst versorgen können bis auf den Import spezieller Rohstoffe. Man darf Russland nicht völlig abstoßen. Das schadet uns mehr als es Grüne ahnen können. Die USA handeln schön weiter mit Russland aber uns an der Leine halten. Neee, so geht das nicht.

  117. 5330.

    Wenn die Test-Positivquote auf ein Viertel des Wertes von vor vier Wochen sinkt, die 7 -Tage Inzidenz aber langsam wieder steigt - was sagt uns das über die Strategie beim Testen, über die Zahl der vorgenommenen Tests und über die Informationspolitik des Senats?

  118. 5329.

    Ich versuche es mal mit Biologie: Wenn ein Baum im Hochsommer alle Blätter verliert ist der noch lange nicht tot. Wenn aber ein kleinerer Baum ohne tiefe Wurzeln völlig austrocknet ist der tot. Große Unternehmen verordnen Kurzarbeit oder andere Entlastungen. Machen aber weiterhin Gewinn durch Arbeit der Beschäftigten und den Absatz. Beispiel Lebensmittelindustrie. Autos werden weniger gekauft; ja, die haben aber weiter Absatz und Puffer; Aktionäre grummeln aber es geht weiter. Eine Brauerei kann nicht alles Bier verschenken oder wegkippen. Die hat Probleme wenn die klein örtlich versorgt. Ein Ladenmieter hat Winterware geordert und bleibt darauf sitzen ; er entlässt zuerst Angestellte und die Miete bleibt; mitunter reduziert. Aber der erholt sich nicht; oft ist der innerlich auch am Ende.

  119. 5328.

    Diese von ihnen sogenannte “Vollkasko Mentalität“ stimmt leider nur zum Teil. Ein Hauptgrund warum wir so hinterher hängen ist auch das es sich wie immer nur ums Geld dreht, obwohl es um Menschenleben geht. Was auch schön öfters von den Politikern bestätigt wurde (in Worten und in Handeln).

    Wobei ich mich dann immer frage, wie viel, bzw. wie wenig für die Politiker ein Menschenleben wert ist.

    Natürlich spielen die politischen Machtspiele dabei auch eine Rolle. Leider.

  120. 5327.

    (2) aber in Sachen Wirtschaft bin ich nicht bewandert. Wäre nur interessant dort mehr Informationen zu erhalten. Thailand mit langem Lockdown hat von allen Niedrigfallzahlenländern eher schlechte Wirtschaftsdaten, Vietnam + China mit etwa ebenso harten Lockdowns, aber anderem polit. System sehr gute Wirtschaftsdaten. Taiwan auch sehr gute Wirtschaftsdaten, bei einem soften Lockdown am Anfang. Die Wirtschaftinsitute erwarten glaube ich für EU-Europa nach der Pandemie auch ein gutes Wachstum, habe ich irgendwo im Fernsehen gesehen.

  121. 5326.

    die Bedenken damals waren umfangreich, wer aber damals die Studien gelesen hat, der wusste dass es außer für einen bestimmten Tumor eigentlich keine Gründe für Befürchtungen gab, wenn auch nicht alles abgeklärt war. Und bei diesem Tumor habe ich nur 1 Studie gefunden die sehr wacklig feststellte dass Handies vielleicht Ursache sind. Es kommt also immer auf die wissenschaftliche Herangehensweise an.
    Bei Covid-19 wünschte ich mir dass einmal erklärt wird welche Studien, denn die hypothetischen Schäden die durch die Lockdownmaßnahmen entstehen würden genauer beschreiben.Beispiel Kinder: welche lebenslangen Schäden erleiden sie denn? (Lebenslange Schäden werden ja teilweise behauptet). Und wer sagt dass die Wirtschaft nicht wieder anzieht, nach Covid-19? Das Vertrauen in die Märkte bleibt doch bestehen und eine wirtschaftliche Dysfunktion (Inflation, Deflation, Angebotsdisproportion etc.) ist auch nicht vorhanden - solange die Unternehmen bestehen bleiben + nach der Pandemie starten.

  122. 5325.

    Die Bürger werden es nicht vergessen welch Verzögerung Versprechung gemacht wurde. Spahn hat ja nun die großspurige Versprechung mit den Selbsttests auch nicht eingehalten. Täve Schuhr wird heute 90 und wartet auch noch auf seine Impfung. Es ist unerträglich, dass unsere Politiker nach 12 Monaten so rumwurschteln als ginge es um Pillepalle. Serbien ist Impfvorbild. Dieses arme Land schafft es und wir nicht. Das kann nur Absicht sein; korrigiere mich gern. Aber so etwas hätte ich nie gedacht. Macht den Bürgern keine Angst ! Seid ehrlich und impft so schnell wie andere. VdL ist bei mir völlig durch; da war Juncker ja eun Macher gegen die. Unsere Wirtschaft leidet wie wir Bürger. Was ist heute Demokratie ?

  123. 5324.

    Eigentlich warte ich darauf, dass die wieder leicht steigenden Fallzahlen und Inzidenzen sich auch Im Krhs. abbilden. Und obwohl es diese Steigerung bereits seit einer Woche gibt, sinken die Covid-Aufnahmen offenbar. Da stellt sich wieder die Frage nach den Gründen:
    Entweder dauert es neuerdings länger, bis ein Erkrankter nach Test in die Klinik kommt. Mehr als 5 Tage sind es in der Regel nicht.
    Oder die Tests sind häufiger positiv. Bzw. es wird mehr getestet und die Dunkelziffer ist geringer. Bloß: Weshalb sollte das so sein?
    Oder die Krankheitsverläufe sind milder. Etwa wegen des Wetters aktuell.
    Oder... ?

    Es kann sich ja noch ändern. Mal sehen.

  124. 5323.

    Und hier kann man lesen was die Ampel für eine Bedeutung hat für die Maßnahmen...
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/02/berlin-senat-stufenplan-lockerungen-inzidenz-35-mueller.html

    ….KEINE !

  125. 5322.

    In Deutschland herrscht so eine Art Vollkasko Mentalität..... erst wenn absolut klar ist das es keine Gefahr gibt bzw. geben könnte .... man erinnere sich mal an die Handy Anfänge .... nix war so richtig klar ... aber es wurde gewarnt .. der Kopf wird heiß ...Männer die das Handy in der Hosentasche tragen ..könnte sein das die impotent werden... die Funkamasten.... fast sicher das man deshalb schlechter schläft und Kopfschmerzen bekommt und und und .... was draus wurde wissen wir alle.

  126. 5321.

    Weil die Grenze bei 15 % ist.
    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#corona-ampel

  127. 5320.

    Nein, besser wäre es wenn sich in Deutschland die Politik aus dieser Pandemie-Bekämpfung raus hält! Es gibt vieles, was politisches eingreifen erfordert, wie zum Beispiel die Gesundheitsämter wieder für Menschen frei geben die sie auch wirklich nötig haben, Schwerbehinderte, solche die den Ausweis dazu benötigen und vieles mehr. Eine totbringende Seuche politisch seit 12 Monaten ausschlachten, mit einem völlig negativen Ergebnis, dass muss jetzt ein Ende nehmen. Die fahren uns aus Arroganz und niedrigen Beweggründen vor die Wand. Da muss ein Gremium ran, was auch die Kompetenzen hat, und nicht so eine Art Möchte-Gerns, wie jetzt!! Ich warte auf die verlogenen Wahlplakate!!!

  128. 5319.

    Wären die Zahlen nicht besser, wenn man es wie Israel macht, bzw. gemacht hätte.

    Erst wird für alle Menschen der Impfstoff gekauft, ohne auf den Preis zu schauen, da es um die Menschen geht. Dann wird natürlich auch die volle Dosis verimpft, und nicht aus fünf (100%) sechs Dosen (80%) verimpft. Und in den Moment wo nach einer Studio belegt wurde/sein soll, das man nach einer Impfung mit Biontech auch kein Überträger mehr sein soll, werden die Lockerungen eingeführt.

    Da könnten wir auch schon sein, wenn man nicht ...

  129. 5318.

    Bei allen Bedenken und möglichen Szenarien darf man aber auch diesen Weg nicht außen vor lassen.
    https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-02/boris-johnson-verkuendet-ende-aller-corona-massnahmen-bis-ende-juni?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de

    Dem dürften so schnell wie möglich alle Länder folgen wollen die auf Tourismus angewiesen sind.

  130. 5316.

    Also die Testergebnisse werden notiert und zum Monatsende zentral beim Träger aus allen Einrichtungen gesammelt und dann dem Jugendamt und Gesundheitsamt übergeben. Wenn Positiv dann geht die Alarmkette natürlich sofort los, hoffe ich zumindest.
    Was die genannten Ämter daraus machen??

  131. 5315.

    Aus welchem Grund ist die Ampel mit der Intensivbettenauslastung gelb. Ist doch unter 20%!?

  132. 5314.

    Da könnten Sie recht haben. Ich wollte nur sagen, dass bei massiver Verbreitung unter den jüngeren Nichtgeimpften Probleme entstehen könnten. Da auch jüngere u.U. kurzzeitig auf die Beatmung angewiesen sind. Man müsste das aber natürlich vorher kalkulieren. Welcher Anteil der "Jüngeren" welcher Alterskohorte beatmet werden muss oder auf die ITS angewiesen ist, von den Infizierten der jeweiligen Alterskohorte weiß ich aber nicht.

  133. 5313.

    Also, ich schätze Sie wirklich wegen Ihrer sachlichen Auseinandersetzung mit den Themen, auch wenn ich nicht immer mit Ihren Folgerungen übereinstimme.
    Die Vermutung, dass die ITS durch junge Menschen überlastet werden könnten, widerspricht aber allen bisherigen Zahlen. Wie groß ist denn der Anteil der (wie?) jungen Menschen, die einen so schweren Verlauf aufweisen? Wenn die ITS mit denen ähnlich hoch belastet werden sollten, wie wir es im Januar mit den AK70+ hatten, dann wäre wirklich Hopfen und Malz verloren. Das müsste dann ein wirklich explosiver und exponentieller Anstieg der Gesamtzahlen in bisher nicht gekanntem Ausmaß sein.
    (Darf ich daran erinnern, das bisher in Berlin nur 96 Todesfälle unter 60J. erfolgten? Unter 35 war es nur einer. Das korreliert auch mit der Belegung der ITS.)

  134. 5311.

    In kürze dürfte die 2. Ampel auf grün stehen.... gibt es dann auch Handlungsbedarf oder ignoriert der Senat es einfach ?

  135. 5310.

    Warum kann nicht jeder Bezirk täglich seine Infektionszahlen melden? Halten die Zuständigen das für nicht so wichtig?

  136. 5309.

    Nachdem man die Kommentatoren, die über Anstand und Kognition verfügen, vergrault hat, melden sich nur noch die verbliebenen Blockwarte zu Wort.

  137. 5308.

    Ich selbst bin pflegende Angehörige einer zu Hause lebenden Hochbetagten + arbeite in einer Beratungsstelle im sozialen Bereich eines freien Trägers.
    Wir sind gewohnt, Probleme wegzuräumen, die die gesellschaftlichen Gegebenheiten an Kollateralschäden hinterlassen.
    Langsam kann ich diese dämliche Berichterstattung zu Corona + Impfungen allerdings nicht mehr hören.
    Jetzt werden offenbar die zuerst geimpft, die in die Politik hinein die besten Vernetzungen aktivieren. Wer zudem am lautesten schreit, wird zuerst geimpft.
    Wir haben inzwischen persönliche Beratungskontakte eingestellt und sind noch tel. oder per Mail erreichbar.
    Sollen sich doch die Politik und ihre Verwaltung selbst um die Probleme der Menschen kümmern. Ich hab jedenfalls keinen Bock, mich oder unsere Pflegebedürftige anzustecken ohne jegliche Aussicht auf Impfung. Wäre sie in einem Heim + ich würde dort arbeiten, hätte man mir in Berlin wahrscheinlich schon den Impfstoff hinterhergeworfen.

  138. 5307.

    Gibt aber auch schon wieder erste Dämpfungen seitens Experten, alles noch nicht abgeschlossen bzw. eigentlich noch nicht spruchreif. Aber ein Fünkchen Hoffnung.
    Was mich wundert, wenn Israel 50% geimpft hat, sollten doch die Zahlen langsam gegen Null tendieren. Sind ja „nur“ noch 4-5 Mio. ungeimpfte davon noch die 750 Tausend Infizierten abziehen, bleibt nicht viel mehr als Berlin übrig. Trotzdem haben die immer noch 10 mal soviele Infizierte/Tag wie Berlin. Aber zumindest keine Stagnation.

  139. 5306.

    Korrektur habe ich gesehen.
    Danke für den Optimismus. Ja, ich würde auch gern Licht am Ende des Tunnels sehen und hoffentlich ist es nicht der entgegenkommende Zug ;-)

  140. 5305.

    Dann ist natürlich keine ungewöhnlich hohe Zahl in Berlin für einen Sonntag vorhanden.

  141. 5304.

    Wenn man sich die Seite des Berliner Senat, hinsichtlich der geplanten Tests an den Bilkdungseinrichtungen, anschaut und etwas darüber nachdenkt, dann wird man feststellen, das hier erneut an der Lebensrealität vorbeigplant wird.
    Beispiel: 1-4 Mitarbeiter werden geschult, ist für morgen natürlich noch nicht umsetzbar.
    Für einen Schnelltest sollen 10 Min. reichen und zwei Mitarbeiter werden eingesetzt.
    Natürlich sind die Test freiwillig.
    Wenn man aber einen Schule mit über 50 Mitarbeitern hat, dann dauert der Durchlauf bei 25 (50%)Freiwilligen schon über 2 Stunden. Wie will man da noch SuS berücksichtigen und das auch in eine Statistik einpflegen?
    Da helfen nur zuverlässige Selbsttests, warten wir ja drauf, wie auf genügend Impfstoff.

    Gruß Frase

  142. 5303.

    Ich habe mit Wochen im letzten Herbst verglichen, welche ähnliche Wochenzahlen hatten, da wir jetzt etwa auf dem Niveau Anfang November sind.

  143. 5302.

    FionaJ: Wenn man alles öffnet breitet sich der Erreger aus. Was in der Berichterstattung nicht so oft vorkommt: auch Junge kommen auf die ITS +müssen dort u.U. beatmet werden. Und sind viele Junge infiziert kommen auch viel Junge auf die ITS. Ohne deren Beatmung (wo nötig) sterben sie auch. Wenn die Alten geimpft sind (noch ist es nicht so weit), liegen sehr viele Junge (ungeimpfte) auf der Intensivstation. Man kommt also dann wieder an die Belastungsgrenze der ITS. Man hat doch in Berlin dieses Extrakrankenhaus für Covid-19 gebaut. Hat man auch damals angefangen Pfleger speziell für die Beatmung auf der ITS auszubilden? Dann könnte man falls die Alten alle geimpft sind argumentieren: Okay die Jungen kommen immer dann durch wenn sie beatmet werden, wir machen auf, auch wenn wir dadurch viele Long-Covid-Fälle bekommen, also solche die monatelang nach der Infektion noch arbeitsunfähig sind.

  144. 5301.

    Nicht so pessimistisch - ein wenig "Licht am Tunnel" würde uns doch allen mal gut tun :-D

    P.S. Sonntagszahl für Berlin wurde auf 73 korrigiert!

  145. 5299.

    Lt. Lagebericht liegt die Zahl der Neuinfizierten in Berlin bei 73 und die der Genesenden bei 202. Lt. Rbb gibt es 202 Neuinfizierte.

  146. 5297.

    Die Berliner Zahl der neugemeldeten Infektionen ist für einen Sonntag auch ungewöhnlich hoch. Die Entwicklung über die nächste Woche wird dann in Berlin und Brandenburg interessant - wird man wohl abwarten müssen.

  147. 5296.

    Wenn sich das so für alle im Umlauf befindlichen Mutationen bestätigt, wäre das schon zielführend. Aber dafür bräuchte man für einen Effekt auch eine wesentliche Durchimpfung, an der Front sieht es aber in Deutschland (eigentlich in der ganzen EU) eher dunkel aus für die nächste Zeit. Und dann müßte man das Impfprogramm "nur" noch auf die ganze Welt ausdehnen und möglichst noch bis Ende 2021 bei der Grundimmunisierung weltweit durch sein, bevor sich neue Wellen aus neuen Mutationen weltweit anfangen durchzusetzen und man wieder neu anfangen muß.

  148. 5295.

    Woher kommt denn die heutige Zahl an Neuinfizierten in Berlin? 202? Der Senat meldet in seinem Lagebericht heute 73.

  149. 5294.

    Das wäre DER Lichtblick!

    "Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer ...
    Nach Berichten von „Spiegel“ und „Bild“ geht aus einer großen Beobachtungsstudie in Israel zudem hervor, dass das Vakzin zu 89,4 Prozent die Übertragung des Virus verhindere."
    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article231597549/Corona-News-RKI-Fallzahlen-Deutschland-aktuell-Spahn-Mutationen.html

  150. 5293.

    Zu 3.
    Erinnert mich ein wenig, an ein Land, dass seit über 30 Jahren nicht mehr existiert.
    "wir können uns ja den Rasen grün malen und reden uns alles andere schön"
    Da kann man nur noch wütend werden ...

    P.S. die anderen Links sind nicht so meins - russisch eher ;-)

  151. 5292.

    Die 245 neuen gemeldeten Fälle heute in Brandenburg (s.o.) sind für ein Wochenende im Vergleich zu anderen Wochenenden bisher bei ähnlicher Wochengesamtzahl sehr hoch. Sollte das schon der langsame Anlauf zu einer neuen Welle sein?

  152. 5291.

    Ich würde gern mal eine andere Schule als Beispiel nehmen, leider kenne ich keinen andere mit ähnlichem Vorgehen. Sollte es wirklich das einzige Beispiel in ganz Deutschland sein? Das wäre schlecht, da es zum Humboldt-Gymnasium bisher nirgens eine wissenschaftliche Auswertung gibt und auch niemals Zahlen und zeitliche Entwicklungen veröffentlicht wurden - außerdem ist eine einzige Schule nicht wirklich repräsentativ als Stichprobe.

  153. 5290.

    Superspreader-Ausbrüche gibt es ja wohl laut mehrerer Studien an Schulen nicht.
    Seit langer Zeit bin ich aber - auch aus eigener Erfahrung - der Meinung:
    Virus einmal in der Schule, macht es die Runde bis in den Haushalt und dann auch zum Arbeitsplatz der Eltern bzw. Schule von Geschwistern, wenn nicht SOFORT und KONSEQUENT eingegriffen wird!
    Deshalb hoffe ich, dass dies ab morgen in Berlin ENDLICH einmal erfasst, dokumentiert und ausgewertet wird!
    Und vorallem ordentlich und ausreichend getestet wird - bei den Schülern!!!! NICHT nur Personal in Kita und Schule!

  154. 5289.

    Genau, es reicht! Schon gemerkt, wir entfernen uns wieder von der 50 - in die falsche Richtung!
    Die bösen Politiker und das RKi haben jetzt ja die Mutanten freigelassen!

  155. 5288.

    (2) "In dieser Beziehung hat man "wirkliche und umfangreiche" Studien versäumt" Das sehe ich auch so.
    Hier nun die Quellen zu meinem eben gemachten Kommentar:
    [1] https://wellcomeopenresearch.org/articles/5-67
    Kernsatz:”suggesting that 80% of secondary transmissions may have been caused by a small fraction of infectious individuals (~10%)” Autoren sagen allerdings auch: wacklige Datenbasis.

    [2] https://www.researchsquare.com/article/rs-29548/v1
    Kernsatz: “estimated that 20% of cases were responsible for 80% of local transmission. ”

    [3] https://www.tagesspiegel.de/wissen/von-bildungsbehoerde-unterdrueckte-corona-studie-einzelne-person-loeste-masseninfektion-an-hamburger-schule-aus/26753114.html
    Ca. 40 Personen durch eine Person angesteckt, Hamburger Schule.

    [4] https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.27.21250517v1
    Charite-Studie enthält keine Superspreadingevents, daher meine ich: zu klein.

  156. 5287.

    @Johanna, stimme dir völlig zu!!

  157. 5286.

    So wie im von Björn hier schon mehrmals erwähnten Humboldt-Gymnasium Tegel getestet wird, müsste an mehr Schulen aus wissenschaftl. Gründen getestet werden. Verschiedene Arbeiten zeigen [1,2], 80% der Infektionen sind Folge von Superspreadingevents [SE]. Ausgelöst durch 10 oder 20% Primärinfizierte. Das bedeutet dann: Superspreader haben einen R-Wert von 12 oder 24 (wenn der Durchschnitt für alle SARS-CoV-2-Träger R0=3 ist).
    Wie oft sind aber SEs konkret an Schulen? In Hamburg gab es einen solchen Fall. [3] Sonstige Superspreadingevents, auch unter Kindern, sind beschrieben aber nicht ausreichend gezählt.
    Solange man nicht genug Schulen/Kitas testet um auch SEs dabei zu haben, dürften die Schülerinfektionszahlen unterschätzt sein. Bei ansonsten “representativen” Studien ohne SEs, müssten Infektionen x 5 genommen werden (80% nicht erfasst)- falls Schulen genausoviele SEs haben, wie die Normalbevölkerung. Die Charitestudie [4] hätte dann 2,7% mal 5 = 13,5% infizierte Schüler.

  158. 5285.

    Genau,es reicht!! Berlin ist bestimmt bald unter 50 da kann alles wieder öffnen!! 35 ist jetzt sowieso nicht realistisch!!
    Die 90 und 80 jährigen sind ja jetzt fast alle geimpft...also kann jetzt alles wieder normal sein!! Man muss lernen mit dem Virus zu leben!!

  159. 5284.

    In Frankfurt scheint es sich auch ein konstantes Niveau eingepegelt zu haben und nicht weiter runter zu gehen. Da aber die Stadt und das Gesundheitsamt jedwede Information vollständig eingestellt haben, gibt es zu den Fällen, deren Kontext und Änderungen in Quarantänezahlen überhaupt keine Informationen mehr. Das LAVG veröffentlicht als einzige Information nur die rohen Zahlen der neuen Meldungen und Todesfallzahlen. Schlechter kann die Informationspolitik nicht mehr werden. Zu den Impfungen ist in Frankfurt auch nie etwas veröffentlicht worden, obwohl ja hier mit viel Aufmerksamkeit ein Impfzentrum eingerichtet wurde.

  160. 5283.

    Zustimmung. Wir hätten es besser haben können, bei kluger Politik. Nun haben wir in Amerika und der EU die Lockdowns, die nicht nötig wären.

  161. 5282.

    "Wer soll das noch glauben?" Sie müssen niemandem in Deutschland glauben.
    Schauen SIe ins Ausland (egal welches)- auch dort gibt es bei Anstieg und Abfall der Infektionszahlen ähnliche Lockdown-Maßnahmen.

  162. 5281.

    Wenn eine richtige Seucheneindämmung wie in Staaten wie Taiwan, Neuseeland, Australien usw. stattgefunden hätte, wäre das alles möglich (höchstens mit lokal und zeitlich begrenzten Shutdowns/Lockdowns) - aber diese Strategie stand in Deutschland nie zur Debatte und war wohl auch von der EU nie gewollt bzw. wenn es Deutschland doch noch tun würde, dann nur mit straffem Gegenwind der EU. Aber eine "Null-Fälle-Politik" wurde erst vor kurzem vom Bundesgesundheitsminister grundsätzlich als unmöglich für Deutschland abgelehnt mit Hinblick auf die Verbindungen zu anderen EU-Staaten und der geographischen Lage in Europa. Es wird also noch eine ganze Weile gewollt in diesen Maßnahmenwellen so weitergehen.

  163. 5280.

    So ein Zufall aber auch - in dem Moment, in dem Lockerungen immer dringender gefordert werden, weil der Lockdown kaum mehr zu rechtfertigen ist, steigen die Infektionszahlen wieder und die Mutationsviren breiten sich rasant aus.
    Wer soll das noch glauben?
    Zudem kann den Menschen damit der ersehnte Osterurlaub verboten werden.
    Es reicht mit dem Lockdown, es wird höchste Zeit für Lockerungen. Die Geschäfte und Gaststätten sollen endlich wieder öffnen. Es wird niemand gezwungen, dorthin zu gehen.

  164. 5279.

    Die Berichte/Studien zur Übertragung des Virus durch Kinder ist m.E. immer noch sehr unterschiedlich.
    https://www.netdoktor.at/coronavirus/corona-wie-ansteckend-sind-kinder-10479646

    In dieser Beziehung hat man "wirkliche und umfangreiche" Studien versäumt, da Kinder meist symptomlos sind und daher seltener, wenn überhaupt, getestet wurden und werden. Meiner Meinung nach, am falschen Ende gespart!
    Nach der Schulöffnung morgen werden wir hoffentlich nicht ein böses Erwachen erleben.

  165. 5278.

    Ja es ist durchaus löblich, dass wir die ersten Tests erhalten haben. Derzeit 60 Stück für 25 Mitarbeiter. Das reicht etwas über eine Woche. Allerdings ist leider nicht vorgesehen, dass die Kinder getestet werden. Zu den Studien möchte ich folgendes anmerken. Auch unsere Kita nimmt daran teil. Allerdings durften sich nur 6 Erzieher dafür melden und max. 20 Familien. 14 waren dazu bereit ( von 100 kindern)
    Im Dezember hatten wir einen Corona Ausbruch. Aus der Testgruppe waren nur 2 Erzieher betroffen und 3 Familien. Aber in der gesamten Kita 12 Mitarbeiter und X Familien. Die fließen allerdings nicht in die Statistik ein.
    Ergo folgt als Schlussfolgerung Kinder sind keine Treiber. (Ironie)

  166. 5277.

    Ja, ich finde die (Teil-)Öffnunf der Schulen auch unlogisch. Die täglichen Meldezahlen sind auf dem Stand letzter November und haben teilweise wieder eine Tendenz nach oben. Die letzte Welle ließ sich erst wirklich stoppen, als endlich die Schulen (großteils) den Präsenzbetrieb einstellten. Dabei ist es vielleicht nicht mal so die Qualität des Hygienekonzepts in den Schulen, was den Ausschlag gibt; es sind ja mit den Schulöffnungen auch immer viel zusätzliche Mobilität und viele zusätzliche Kontaktmöglichkeiten verbunden. So schön es für die Kinder ist - meine Tochter will unbedingt wieder in die Schule und zu ihren Klassenkameraden - und so schön es für betreuende Eltern ist, ich finde es verfrüht und mit zu hohem Risiko. Was wird denn, wenn es wieder schief geht? Dann gibt es wieder ein hin und her mit Maßnahmen und dann wieder eine Notbremsung - das kann es doch nicht sein und ist auch keine langfristige Strategie.

  167. 5276.

    Ach kuck, wir haben wieder steigende Zahlen...
    Bin mal gespannt, wie das nach zwei Wochen nach oben schießt, wenn die Schulen jetzt wieder geöffnet werden!
    Und die Lehrer zu testen... bedeutet nur, dass man billigend die Infizierung der Lehrkräfte in der Schule in Kauf nimmt.
    Schutz ist das keiner.
    Die infizierten Lehrkräfte werden dann aus dem Verkehr gezogen, um andere zu schützen.
    Wer schützt denn die Lehrer vor den Schülern und deren Familien?
    Ich wette sowas von, dass die Zahlen nach ca. 14 Tagen hochschießen werden.

  168. 5275.

    @rbb24
    Könnten Sie die Grafik zu den Impfzahlen überarbeiten. BRB kommt bei den Erstimpfungen momentan nicht von der Stelle, liegt aber bei den Zweitimpfungen sehr weit vorn in DEU. Scheint jeder ein bissel anders vorzugehen..
    Auch das Berlin sehr gut bei den Pflegeheimen und ü80 vorwärts kommt, geht aus der Darstellung nicht hervor.
    Mit dem Impfen werden wir uns ja noch ein paar Monate beschäftigen müssen.
    Wenn das zumindest für unsere beiden Länder etwas detaillierter dargestellt wäre, würde das vielleicht einiges an Schärfe in den Diskussionen herausnehmen.
    Danke
    Gruß aus dem frühlingshaften FF

  169. 5274.

    Martinas Bericht deckt sich mit dem, was ich an Schulen im Umfeld beobachtet hatte. Ich denke, es ist politisch nicht gewollt, dass das Ergebnis einer so umfangreichen Teststudie öffentlich gemacht wird. Die bisherigen Kinderstudien, die belegt haben, dass in den Schulen und Kitas kein relevantes Infektionsgeschehen stattfindet, wurden ja alle mies gemacht, u.a. wegen zu wenig Testpersonen.

  170. 5273.

    Das ist schön zu hören, daß es im Prinzip ganz gut gelaufen ist. Aber warum macht man dazu keinen Endbericht? Es wäre doch sehr interessant für die Einschätzung der Infektionsgeschehen an Schulen und deren Eindämmung, und es wäre sicher auch sehr hilfreich für andere Schulen zur Durchführung und für Schlußfolgerungen zu notwendigen Maßnahmen bei Fällen.

  171. 5272.

    Zettelwirtschaft ist ja okay ;-), wenn diese dann am Ende z.B. einer Woche in eine RICHTIGE Statistik eingepflegt wird, wäre es jedoch optimaler!
    Gut wäre auch, wenn der Reiter "In den letzten 7 Tagen"
    bei "Wie sich die Corona-Fallzahlen in Berlin über die Altersklassen verteilen" auf dieser Seite wieder funktioniert.

  172. 5270.

    Das ist, was ich mich primär auf die Palme bringt: hier werden durch Lockdowns unbekannt große Schäden und Kosten generiert, aber die dazu im Verhältnis relativ geringen Kosten und Mühen, um das Infektionsgeschehen zu beleuchten, und sei es auch nur, bereits untersuchte Geschehen auszuwerten, einfach unterlassen. Und Ansätze, testhalber vorsichtige Öffnungen durch begleitete Studien wissenschaftlich diesbezüglich abzusichern, wie wohl durch Streeck geplant, als Experiment am Menschen verteufelt. Stattdessen wird ein psychosoziales Experiment mit unabsehbaren Folgen auf Kosten der Bevölkerung einfach so in Kauf genommen. Das nenne ich Experiment an Mensch (und auch Gesellschaft).

    Davon abgesehen möchte ich mich beim rbb24 Team dafür die große Mühe mit dieser Seite bedanken.

  173. 5269.

    Also, mein Sohn geht auf das Humboldtgymnasium und wurde jede Woche getestet. Der Direktor hat alle Eltern auch sofort über Infektionen in der Schule informiert. 1 x pro Woche gab es einen kurzen Bericht über das Infekruonsgeschehen der vergangenden Schulwoche.
    Bis zur Schulschließung im Dezember gab es nur sehr wenige Infektionen. Dank der wöchentlichen Testungen wurden diese auch immer schnell und rechtzeitig gefunden.

  174. 5268.

    leider gibt es hier keinen Verlauf der gemeldeten Infektionen in den Kreisen in Brandenburg. Aber wenn man (z.Bsp. hier https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/) sich den Verlauf der einzelnen Kreise ansieht, dann ist bei vielen Kreisen überhaupt keine Tendenz nach unten mehr vorhanden, bei manchen scheint sich sogar eher der Beginn einer erneuten Zunahme abzuzeichnen. Ich finde das mutig, jetzt schon die Rücknahme von Einschränkungen zu fordern. Eigentlich sollte das Ziel nahe Null heißen und auch Prof. Drosten meinte ja, daß man jetzt dich Chance ergreifen sollte und eine de facto Null bei den entdeckten Infektionen anstreben sollte.

  175. 5267.

    Klar geht alles in einer Diktatur leichter als in einer Demokratie. Aber, was immer wieder außen vor gelassen wird, Eigenverantwortung bedeutet nicht das alle das machen was einige vorgeben.
    Wenn man das akzeptiert... ist alles ok aber wie man hier sehr oft lesen kann ... bei Corona darf es keine andere Meinung geben.... es wird zu oft von Corona Leugnern Alu Hut Träger AFD Sympathisanten und impfverweigerern gesprochen... und so ist es keine Eigenverantwortung.

  176. 5266.

    Meine Frau ist Erzieherin, ich beobachte mal wie das läuft, vor allem wenn es jemanden erwischt.
    Ich rechne aber mit Zettelwirtschaft die am Ende in der Rundablage landet.

  177. 5265.

    Wenn diese Tagebuchfunktion optional automatisch tracken würde, wäre das hilfreich, für schreibfaule wie mich.
    Ansonsten hilft natürlich Google, ein Kollege schreibt sein Fahrtenbuch mit den Google Maps Daten seines Handys. Die speichern ja auch wenn man länger an einem Ort ist. Das will ich aber nicht einschalten.
    In der Corona App würde ich es einschalten, wenn ich weiß das es nur lokal auf dem Gerät die Koordinaten speichert alle 15-30 min reicht als Gedankenstütze eigentlich aus. Ein rollierender 14 Tagetrack sollte doch machbar sein, wenn man dann noch Notizen zu „riskanten“ Begegnungen hinzufügen kann.

  178. 5264.

    Dann hätten Sie vielleicht ein anderes Beispiel aufbauen sollen. Als Patient ist es mir Wurscht was Drumherum passiert, solange es mir nicht schadet. Da bin ich und ziemlich jeder Egoist.
    Als momentan gesundheitlich nicht Betroffener hab ich natürlich Interesse an korrekten Statistiken, aber den Fall haben Sie ja nicht beschrieben.
    Die Maßnahmen sind an der Auslastung des Gesundheitssystem ausgerichtet und da sehe ich erstmal keinen großen Unterschied zwischen Infizierten und Erkrankten. Das System muss beides mit höherem Aufwand bearbeiten als z.B. einen Beinbruch oder Blinddarmentzündung. Ich nehme an ein Infizierter Gast im KHS belegt nicht nur ein Bett sondern ein Zimmer. Glaub ich zumindest
    Ich habe zum Glück kaum persönliche Erfahrungen mit unserem Gesundheitssystem.

  179. 5263.

    Ich möchte mal etwas Positives sagen. Ich finde ihre Seite über das aktuelle Coronageschehen einfach super. Es ist sehr übersichtlich und man ist gut informiert. Einfach weiter so.

  180. 5262.

    Ich habe vor ein paar Wochen den Direktor des Humboldt Gymnasiums angeschrieben und nach Ergebnissen dieser Studie gefragt, aber leider keine Antwort erhalten...

  181. 5260.

    Es geht nicht um ärztliche Entscheidungen aufgrund "irgendwelcher Statistiken" , sondern um politische Entscheidungen, aufgrund der Covid-19 geführten Patientenstatistik in KH und auf Intensivstationen. Danach richten sich Lockdownmaßnahmen, die Ihr und unser aller Leben bestimmen! Das kann Ihnen nicht "Wurscht" sein!
    Und wenn nun zum ersten Mal ein Nachrichtenmagazin darauf hinweist, dass 20-30% zu viel Covid-19 Patienten in KH und 10% zu viel auf Intensivstationen in die Statistik eingeflossen sind, dann ist das schon erstaunlich, da Maßnahmen kritische Stimmen, schon vor Monaten darauf hingewiesen haben und bisher für solche Aussagen in die Verschwörer- oder Verharmloserecke eingeordnet wurden.

    Ach ja, das Meldeamt freut sich bestimmt nicht, wenn Sie noch mal als Neugeborener gezählt werden. ;)

  182. 5259.

    Hoffentlich wird jetzt endlich in Berlin eine Statistik über Schnelltest an Kitas und Schulen gemacht.
    Ab der nächsten Woche soll es ja losgehen (an einigen Schulen!!! - da ja wieder mal zu spät geplant wurde und das angelernte Personal noch fehlt)
    Das wäre ja mal eine Chance, dass Infektionsgeschehen zu überblicken.

  183. 5258.

    Warum gab es niemals eine Auswertung der schulweiten regelmäßgen Untersuchunge am Humboldt-Gymnasium in Berlin-Tegel? Das wäre eine lange Datenreihe und es wäre sehr hilfreich für die geplanten Schulöffnungen. Aber es scheint niemand am Ergebnis interesiert zu sein und es tauchte nie mehr auf - auch rbb24 verwies mich nur an den Hersteller der Test und hatte wohl nie ein gesteigetes Interesse, da nachzuhaken nach Auswertungen, Ergebnissen, Erfahrungen zur Durchführung (die Schüler hatten wohl auch gelernt selbst die Proben zu nehmen).

  184. 5257.

    Selbst im sehr überschaubaren Berchtesgadener Land mit dem längsten "Lockdown" hat niemals jemand eine flächendeckende Studie gemacht oder auch nur geplant. Und dort ist wenig Wirkung der der Maßnahmen zu sehen:
    https://coronalevel.com/de/Germany/Bayern/Oberbayern/Berchtesgadener_Land/
    Aber ohne genauere begleitende und flächendeckende Studien wird man nie wissen, warum es so nie wirklich funktioniert hat und es wird nur viele Vermutungen und Unterstellungen geben.

  185. 5256.

    Aber was "Peter a" vorschlägt, ist doch gerade passend zum freiheitlich demokratischen Modell. Jeder soll selbstverantwortlich handeln, möglicht durch Einsicht in die Notwendigkeit und nicht durch Zwang. Wenn das nicht funktioniert - was Sie nahelegen und was ja zumidest teilweise wohl auch so ist -, dann müßte man logischerweise das demokratische Modell westlicher Prägung als gescheitert ansehen und das Gesamtsystem ändern. Aber eigentlich bekommen das auch Demokratien prinzipiell hin, wie die Staaten Neuseeland, Australien, Republik Korea oder auch Taiwan zeigen. Es scheint doch eher ein spezifisches Problem in Europa und Amerika zu sein und weniger ein generelles Problem des politischen Systems Demokratie.

  186. 5255.

    Und dazu sollen die Schulen jetzt geöffnet werden mit aller Mobilität und allen Kontakten, welche da dranhängen - das Hygienekonzept in der Schule ist halt nur ein sehr kleiner Teil vom Gesamtpaket.
    Auch die etwas überzogenen Anforderungen an den Maskentyp, werden wohl kaum etwas bringen. Gerade extrem in CZ, FFP2 und FFP3 sind Pflicht oder ersatzweise 2 OP-Masken übereinander - finde ich schon irre und hilflos. In erfolgreichen Ländern tut es auch die normale Wald-und-Wiesen OP-Maske. Der Maskentyp ist wohl kein wesentlicher Faktor, die wesentlichen Faktoren in der erfolgreichen Seuchenkontrolle sind wohl andere und werden hier nicht gemacht in Europa und auch Amerika, und deshalb funktioniert es in diesen Teilen der Welt nicht und alles muß auf erfolgreiche Impfungen gesetzt werden. Diese Aufteilung der Welt ist auch immer wieder schön in den WHO-Berichten nach Regionen zu sehen (https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update---16-february-2021).

  187. 5254.

    Das ist jetzt etwas gemein aber .... utopia dauert noch etwas.
    Ob ein Test mal eben schnell zuhause gemacht wird oder beim Arzt ist schon etwas entscheidend wie viele einen machen aber wesentlich entscheidender ist die Konsequenz.... in ihrem Vorschlag die Selbstisolation (wo auch immer).
    Und noch etwas gemeines ... ach gibt es die Corona App noch ? Schön das sie eine neue Funktion hat.... bestimmt nutzen diese auch ein paar... aber das dürfte sehr überschaubar sein....
    Ihre ganzen Vorschläge zielen auf eins ab.... jeder muss permanent davon ausgehen das er sich angesteckt hat, sich anstecken könnte und sich immer wieder selbst kontrolliert.
    Meinen sie wirklich da machen viele mit ? Selbst das einmalige impfen mit AZ kommt nicht voran.

  188. 5253.

    Ich hab mal die brandenburgischen LK und SK betrachtet. Für FF fällt auf, dass das Risiko der Infektion in den 12 Monaten relativ gering ist. Die Fallsterblichkeit liegt aber deutlich höher als in jedem anderen Kreis. 6,2% der Infizierten sind gestorben aber „nur“ 2,5% der Bürger wurden bislang positiv getestet. Alle anderen BRB Kreise liegen teilweise deutlich unter 5% Fallsterblichkeit.
    Interpretationen bieten sich ja einige an. Hohe Dunkelziffer, hoher Anteil in Risikogruppen.
    Schade eigentlich dass man bislang noch nix über komplette Studien in solch überschaubaren Städtegrößen hört. Außer damals in Heinsberg.
    Ansonsten immer nur kleinen homogenen Gruppen von ca. 2000 Menschen, wie Peter a in #5251 schon anmerkt

  189. 5252.

    Ja sieht so aus. Wenn man mal die derzeit noch roten Kreise durchclickt, sind das doch meist bevölkerungsarme Gegenden. Sprich wenn die es ins gelbe schaffen, hat das bundesweit kaum noch Auswirkungen. Alle in einer Woche würde was bringen.
    Wie man ja weiß die erste Halbierung eines Problems ist leicht, die zweite wird schon schwerer und danach wird es Sisyphusarbeit.
    Das hatten wir ja auch erwartet, nur mit diesem Lockdown werden die Zahlen irgendwann um eine relativ hohe Zahl schwingen. Ich hatte sogar etwas höher erwartet. Wenn das mit dem Impfen und den Schnelltests nicht in die Gänge kommt, wird es noch ein ganz langer Kaugummi bis zur vollständigen Normalität.

  190. 5251.

    Schmidtkau hatte hier in #5000 eine interessante Schulstudie in der BZ gefunden, in #5005 die Quelle verlinkt und Icke in #5006 eine Tagesspiegelquelle dazu verlinkt.(Quellen dort).Es ging um eine Charitestudie zu Kindern / Schule in Berlin. Die Stichprobe ist meiner Ansicht nach eigentlich zu klein, da zwar einzelne Infektionen in Schulklassen wohl gut abgebildet werden (8 von 24 Klassen mit je 1 bis 2 Infizierten) also ein drittel der Klassen -aber eben für den wichtigen Part bei Covid-19, nämlich das Superspreading wiederum nicht genug Klassen getestet wurden. Ich hatte hier schon verschiedene Beispiele f Superspreading erwähnt(Oberschule in Oise, 25% Infizierte oder 51% der 6-10 Jährigen infiziert(Pfadfindercamp Georgia)). Aber wie häufig gibt es Superspreading an Berliner Schulen? Um das einzuschätzen ist die Stichprobe m.E. offenbar zu klein. Damals fanden wir keine wissenschaftl. Quelle - Hier ist nun der Preprint:
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2021.01.27.21250517v1

  191. 5250.

    Ja das könnte es wohl sein, was wir mit den bisherigen Maßnahmen schaffen. Die angekündigten Schnelltests könnten die Fallzahlen weiter senken, falls die Schwelle sich testen zu lassen dadurch sinkt, sprich ein Test leichter zugänglich wird. Und es wird wärmer, was auch senkt. Noch besser wäre die Schwelle für Testungen direkt ins private Badezimmer zu verlegen + wenn jeder wüsste, dass er bei positivem Schnelltest im nächsten Hotel sich isolieren kann, dort PCR-nachgetestet wird+konsequenter nach japanischer Methode befragt würde: nicht nur wen haben sie in den letzten Tagen angesteckt, sondern noch wichtiger aus einer Anzahl vorgegebener Möglichkeiten auswählen könnte wo er sich vielleicht ansteckte -so findet man Superspreaderevents der Vergangenheit von denen viele weitere noch unerkannte Folgekleincluster ausgehen. Die Coronawarnapp hat mittlerweile eineTagebuchfunktion, die ähnliches bewirken könnte: Wo war heute ein Risiko: ich notiere das falls ich 5/6 Tage später positiv bin.

  192. 5249.

    Also nach RKI-Bericht:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Feb_2021/2021-02-19-de.pdf?__blob=publicationFile
    S. 7/8 ist es das gewesen mit der fallenden Tendenz und es geht in ein Plateau über und kann jederzeit wieder ansteigen, sollte irgendwo die Eindämmung zu langsam sein.

  193. 5248.

    (2) ...im Sinne von: Die (unwissenschaftlich argumentierenden) Kritiker, oft Verschwörungstheoretiker genannt, haben doch Recht: Die Zahlen werden zu hoch angegeben, in Wahrheit sind sie niedriger als bisher angegeben. Wenn aber von den wissenschaftlichen Zählern gesagt wird dass PCR-positive gezählt werden und gesagt wird dass es auch asymptomatische Verläufe gibt, so ist die von Ihnen verlinkte Meldung keine Korrektur, die den “Kritikern/Verschwörungstheoretikern” recht gibt.
    Bsp: Wenn man weiß dass die Erde an den Polen abgeplattet ist, Journalisten aber von einer Kugel sprechen, haben die Daueranhänger einer “die-Erde ist-eine-Scheibe-theorie” nicht plötzlich nach einer späteren Meldung Recht, in der Journalisten nachschieben dass sie an den Polen abgeplattet ist.
    - Eine wissenschaftliche Tatsache wird erst verkürzt verbreitet. Später wenn man sie vollständiger darstellt ist dies kein Pro für Querdenker o.ä. Kritiker.

  194. 5247.

    Meiner Meinung nach, hätten wir - bei Trennung von Trägern und Erkrankten - ein richtiges Wirrwarr.
    Ab wann zählt jemand als "erkrankt"? Bei leichtem Husten, Müdigkeit, leichtem Durchfall oder erst bei hohem Fieber und Atemnot?
    Isoliert muss man doch den einen wie den anderen.
    Der eine symptomlose kann schon nach ein paar Stunden jemand mit Symptomen werden. Und dann?
    Dort abziehen und da dazurechnen?
    Ich glaube, dass ist nicht durchführbar - auch nicht in einem Krankenhaus.

  195. 5246.

    Das habe ich eigentlich schon verstanden. Nur bin ich nicht der Meinung dass die Statistik "verfälscht" ist. Wenn gesagt wird es zählt der PCR-Test, dann sind die PCR-positiven die gezählten Infizierten, auch die ohne Symptome. Man zählt die Infizierten. Auch außerhalb des KH zählt man ebenso die Infizierten, ob mit oder ohne Symptome. Man zählt im KH und außerhalb immer gleich, anhand der PCR. (Zu erwähnen wäre hier noch die Untererfassung von Infizierten, egal ob mit oder ohne Symptome.) Da sind wir uns denke ich einig, auch wenn es, da haben Sie Recht, konkreter gewesen wäre sie als SARS-CoV-2 Träger zu bezeichnen.
    Was ich jedoch kritisierte war das die zitierte Meldung m.E. kein Hinweis auf eine Korrektur der bisherigen wissenschaftlichen Kenntnis ist, im Sinne von ....

  196. 5245.

    Patienten, die "SARS-COV 2 positiv getestet" wurden, müssen isoliert werden = mehr Aufwand.
    Genauso wenig möchte ich mit einem Patienten mit nachweislich "Streptokokken im Hals" das Zimmer teilen.

  197. 5244.

    Ich könnte mir vorstellen dass in Berlin auf Grund der guten Impfquote in Pflegeheimen und ü80 durchaus punktuell messbare Effekte nachweisbar sein könnten. Keine Ahnung wo die meisten Alten wohnen und wo der Anteil der Pflegeheime besonders hoch ist.

  198. 5243.

    Interessant ist zurzeit auch die Verteilung über die Berliner Bezirke. (Keine Ahnung, was da gerade in Lichtenberg los ist - die waren bislang am unteren Ende.)
    Steglitz-Zehlendorf war als Stadtteil mit dem höchsten Durchschnittalter im Spätherbst/Winter bei der Inzidenz weit oben. Nun ist er ganz unten und und erreicht bald die 30er-Marke. (Nebenbei ist das in Potsdam längst erreicht). Der einzige logische Grund dafür scheinen mir die Impfungen zu sein. Offenbar erfolgen dort im Privaten nicht mehr so viele Infektionen.

  199. 5242.

    Ja, sicher, über den unnützen R-Wert wurde hier alles erschöpfend bereits vor einem dreiviertel Jahr behandelt. Ist für mich halt nur das kürzeste Wort für den kontinuierlichen Fall der Zahlen.

    Die KHS-Zahlen sanken teilweise stufenförmig, allerdings eher nach unten, vor allem in Brb.. Und so, wie's in Berlin im Moment aussieht, war es schon länger nicht mehr. Wenn sich das weiter fortsetzt, dann muss es eine Erklärung dafür geben.
    Entweder stimmen die Fallzahlen nicht mehr, oder die der Kliniken, oder die neuen Fälle führen eher zur Hospitalisierung. Ich vermute leider Letzteres. Und dann wären die Mutationen tatsächlich etwas aggressiver.
    Allerdings müsste sich das dann wohl auch in anderen Regionen zeigen.

  200. 5241.

    Also mir als Patient wäre es relativ Wurscht in welcher Statistik ich geführt würde, solange die Ärzte die richtigen Entscheidungen auf Grund der fachlichen Einschätzung und nicht auf Grund irgendwelcher Statistiken treffen.
    Gern auch als Neugeborener.
    In dem Artikel auf n-tv gibt es aber auch eine nachvollziehbare Erklärung seitens RKI. Daher bleibt ihr Zusammenhang zur Verschwörungstheorie auch für mich nicht nachvollziehbar.

  201. 5240.

    Sie haben da etwas ganz Grundsätzliches nicht verstanden! SARS-COV 2 ist das Virus und Covid-19 die Erkrankung! Der Test auf das Virus führt nicht zwingend zur Erkrankung! Darum geht es ja auch in dem Bericht. Das Menschen, die z.B. wegen eines Unfalls oder anderer Ursachen im KH liegen und auf SARS-COV 2 positiv getestet werden, als Covid-19 Patienten gezählt werden, die sie aber nicht sind. Wenn Sie daran nicht erkrankt sind, müssen sie auch nicht dagegen behandelt werden. Deshalb ist es falsch, sie als Covid-19 Patienten zu führen. Das verfälscht die Satistik! Was würden Sie denn sagen, wenn Sie z.B. aufgrund einer Hüft-OP im KH liegen und man Sie auf Streptokokken im Hals testet(haben viele Menschen symptomlos) und dann als Lungenentzündungspatient führt?!

  202. 5239.

    Berlin scheint das letzte Land zu sein was den Meldeverzug noch nicht im Griff hat bzw. hatte. Da kamen beim RKI immer noch Meldungen älter als 7 Tage an und diese werden bei der offiziellen RKI Inzidenz nicht berücksichtigt. Scheint heute aber besser zu sein. Deshalb hat Berlin nun beim RKI wieder knapp über 50.
    Unabhängig davon wird die Ampel in B bei 35 gelb.

  203. 5238.

    Mal unabhängig von dem theoretischen R Wert der offensichtlich wenig Aussagewert hat. Der Rückgang auf den KHS verläuft doch die ganze Zeit eher Stufenförmig.
    Vielleicht lässt sich mit COVID19 ja doch Geld verdienen im KHS. Die Belegung muss dafür möglichst hoch sein.
    Wie kürzlich schonmal diskutiert könnten die Kriterien für KHS Aufenthalt in B von denen in BRB abweichen, da die relative Belegung in B deutlich höher als in BRB ist. Momentan sind ja die Fallzahlen ähnlich aber in den KHS sieht es in B den Zahlen nach voller aus.

  204. 5237.

    (2) Es wird einfach gezählt - mehr nicht.
    Wie wollen Sie denn das trennen, da kommt jemand mit einer Krankheit x und dann stellt sich durch PCR-Test noch Covid-19 raus. Sie müssen ihn jetzt isolieren. Krankheit x alleine(z.B. Influenza oder Stoffwechselsachen) hätte ebenso wenig einen KH-Aufenthalt nötig gemacht, wie Covid-19 alleine. Aber beides zusammen führt zum Aufenthalt. Also zählen Sie Covid-19 nicht oder zählen Sie Krankheit X nicht? Und woher wissen Sie dass nicht eine der beiden Krankheiten doch zum KH-Aufenthalt geführt hätte. Das einfachste und solideste ist also: einfach zählen was da ist, dann die Zahlen interpretieren. Aber die Interpretation von Zahlen hat nichts mit vermeintlichem Verschwörungstheoriekram zu tun.- Wenn Sie die Krebskranken in einem Krankenhaus zählen wollen, dann sagen Sie doch auch nicht: Okay dort auf der Urologischen da zähle ich die Krebskranken nicht mit, die haben ja was Urologisches und sind gar nicht wegen Krebs eingeliefert worden.

  205. 5236.

    @Hannah: ich weiß wirklich nicht weshalb Sie hier die ideologische Komponente "Verschwörungstheorie" die nun anscheinend keine "Verschwörungstheorie" mehr sei hereinbringen. Sie behaupten m.E. etwas worum es überhaupt nicht geht.
    Es ist doch klar Covid-19, kann zu KH-aufenhalten führen, die dann auf einer Covid-19-Station behandelt werden müssen, teils intensivmedizinisch. Ebenso kann man Patienten die wegen ganz anderer Erkrankungen kommen (Hals-Nasen-Ohren, irgendwelche Brüche, was auch immer...)logischerweise nicht auf die Stationen bringen wo man die normalerweise hinbringt, sondern man muss auch diese Patienten isolieren, da sie ja neben ihrer eigentlichen Krankheit auch Covid-19 haben, egal welcher Schwere, auch symptomlos. Man muss also zusätzlichen Aufwand auch für diese Patienten betreiben, die nicht ursächlich wegen Covid-19 kommen aber bei denen Covid-19 auch (!) festgestellt wird. Man zählt also einfach: wie viele Patienten haben Covid- 19 in Krankenhäusern - so einfach.

  206. 5235.

    Die Abweichungen kann ich ihnen auch nicht erklären aber ihre Schlussfolgerung ist leider eh verkehrt.
    Die Berliner Ampel sah und sieht als Rot schon immer mehr als 30 / 100 000 vor von daher unterschiedliche Werte ja, unterschiedliche Farben nein.

  207. 5234.

    Warum wird seit Tagen der Wert der Alterklassen in den letzten 7 Tagen nicht mehr angezeigt?

  208. 5233.

    Ups, das galt bisher als "Verschwörungstheorie"!
    https://www.n-tv.de/panorama/Weniger-Klinik-Aufenthalte-wegen-Corona-als-gedacht-article22368692.html

    "Mehr als 3200 Covid-19-Patienten werden derzeit intensivmedizinisch behandelt. Aber sind wirklich alle von ihnen wegen einer Coronavirus-Infektion im Krankenhaus? Ein aktueller Bericht deckt auf, dass die Zahlen mitunter zu hoch gegriffen sind."
    "Die Anzahl von Personen, die wegen einer Infektion mit dem Erreger Sars-CoV-2 im Krankenhaus behandelt werden müssen, wird angeblich überschätzt. Laut einem Bericht der Wochenzeitung "Die Zeit" sind zwischen 20 und 30 Prozent der Menschen, die die offizielle Statistik führt, nicht wegen Corona in stationärer Behandlung, sondern wurden zufällig positiv getestet. Das betreffe etwa Schwangere, die zur Entbindung kommen, oder verunfallte Personen."

  209. 5232.

    Es hieß, ab 50 müssen MASSNAHMEN getroffen weden, die 50 war nie das erstrebenswerte Ziel. Warum wohl geht es um die 35, oder wie einige Politiker betonenn um die 30 oder die Null? Wir haben nicht mehr die Situation vom letzten Frühjahr. Die mutietren Viren sind aggressiver. Mal sehen ob der Trend von gestern zu heute weiteranhält. Heute ist die 7-Tages-Inszidenz leicht gestiegen. Jeder kann sich ausmalen was passiert, wenn jetzt großartig gelockert und weiterhin die Corna-Regeln missachtet werden. Die Büfrger haben weitestgehend einen schlechten Job gemacht, was das betrifft und werden so weiter dafür sorgen, dass Corona nicht mehr verschwindet. Danke für diesen EWIGKEITS-"Erfolg" !!!

  210. 5231.

    Gemäß RKI ist Berlin seit 2 Tagen unter 50 und die Ampel wäre nicht mehr Rot. Das sind Abweichungen von über 5. warum ? Am Ende entscheidet so etwas über Lockerungen

  211. 5230.

    Die Zahl der Infizierten pro 100.000 Fälle werden anhand der gemeldeten Corona-Infektionen innerhalb von sieben Tagen hochgerechnet, um Orte und Regionen besser vergleichen zu können. Für die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz nimmt man die Zahl der Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage, teilt sie durch die Einwohnerzahl und multipliziert sie mit 100.000. Da es sich nur um gemeldete Infektionen handelt, sind Menschen mit unentdeckter/nicht nachgewiesener Infektion natürlich nicht enthalten.

  212. 5229.

    "Das passt nicht zum R-Wert, der seit Wochen unbeirrt bei ca. 0.75-0.8 rumdümpelt."
    Das liegt daran (und darüber herrscht in der Medizin inzwischen weitestgehende Einigkeit , dass der sog. R-Wert, kein Wert ist sondern ein in Rahmen der mathematischen Modellierung errechneter Indikator, wo die Berechnung auf einer Formel basiert, bei der drei Werte einfach "angenommen" werden. Bei überwiegender Zahl der positiven Testbefunde weiß man nicht wo sich die Untersuchten infiziert haben, wann sie sich infiziert haben und wie viele Kontakte sie seit dem Tag der Infizierung hatten. Ohne diese drei Werte ist eine exakte Berechnung nicht möglich und deshalb ist die R-Zahl ein unbrauchbares Parameter. Anders kann man sich die Tatsache, dass die ganze zweite Welle bei einem konstant "grünen" R-Wert statt gefunden hat nicht erklären. Nur nach dem R-Wert urteilend, hat es keine zweite Welle gegeben. Was der R-Wert bei dieser Erkenntnislage in der Ampel noch zu suchen hat, ist ein Geheimnis.

  213. 5228.

    Ich muss mal fragen - das hab ich nämlich noch nie verstanden:
    WOher kommt die Zahl der Infizierten pro 100.000? Werden täglich 100.000 Menschen getestet? Per Ausschreibung: 'Wir suchen 100.000 Freiwillige zum Covid19-Test ... bitte melden Sie sich bei Interesse ...?'
    Wie funktioniert das in der Realität? Oder wird das i'wie 'hochgerechnet'? Aus welcher Kohorte? Und - ist die ermittelte Zahl dann statistisch haltbar (bei den vielen Menschen, die symptomfrei sind und keinen Anlass zur Testung sehen oder denen, die hartnäckige Leugner sind?)
    Das würde ich gerne mal nachvollziehen können.

  214. 5227.

    Was mich etwas irritiert: Die Belegung auf KHS-Normalstation in Berlin steigt etwas, bzw. fällt jedenfalls nicht mehr. Das passt nicht zum R-Wert, der seit Wochen unbeirrt bei ca. 0.75-0.8 rumdümpelt. Man könnte die Mutanten dahinter vermuten, aber dann dürften auch die Fallzahlen nicht mehr so konstant fallen.
    Das ist in BRB nicht zu beobachten.
    Bin ja gespannt, wie sich das entwickelt.

  215. 5226.

    Ja, der Tab der Grafik reagiert nicht mehr.

    Aber die Verteilung sieht man doch auch im bunten Altersgruppendiagramm? Das wird zwar nur wöchentlich aktualisiert, aber bei den nunmehr kleinen Fallzahlen darf man auch nichts auf die Entwicklung innerhalb der Gruppen pro Tag geben.

    Der Anteil der Jüngeren steigt marginal - auf ziemlich niedrigem Niveau!

    Übrigens (@rbb) war ich einst auch Verfechter der Darstellung der absoluten Zahlen im Altersgruppendiagramm. Inzwischen finde ich die einzelnen Inzidenzen der Altersgruppen aber aussagekräftiger. Da würde man etwa sehen, dass die Inzidenz in AK80+ noch immer doppelt so hoch ist, wie in den unteren Gruppen, die sich nicht groß unterscheiden.

  216. 5225.

    Hallo schmidtkau,

    das sollte nach wie vor gehen, das Muster ist nur nahezu gleich. Wie sich die Altersverteilung verändert hat, sehen Sie ja in der Grafik "Wie sich die wöchentlichen Neuinfektionen auf die Altersgruppen verteilen".

  217. 5224.

    Ersetze das Wort Test durch Probe ..... der Inhalt bleibt der gleiche, wie auch die Fragen.
    2. Versuch .... lesen alleine hilft nicht

  218. 5223.

    Beim Zentralinstitut der KBV werden die Impfungen noch nach Pflegeheimen und Alten jeweils Erst- und Zweitimpfung aufgeschlüsselt. Berlin ganz weit vorn im Bundesvergleich. Auch dort eher im Osten und Norden besser als im Süden und in der Mitte Deutschlands.
    Den Link kriege ich nicht beim rbb durch, selber suchen.

  219. 5222.

    Kann ich so nicht nachvollziehen. Mal hier:
    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/coronavirus-echtzeit-karte-deutschland-landkreise-infektionen-ausbreitung
    auf Impfungen schalten und auch mal auf Zweitimpfung schalten. Ich sehe da eher in Westdeutschland Nachzügler. Sie müssen daran denken, die absoluten Zahlen immer auf die jeweilige Bevölkerungsgröße zu normieren.

  220. 5221.

    Liebes rbb-Team,
    bei der Rubrik "Wie sich die Corona-Fallzahlen in Berlin über die Altersklassen verteilen"
    kann ich nicht mehr zwischen "Insgesamt" und "In den letzten 7 Tagen" unterscheiden.
    Würde ich gern wieder sehen, da m.E. der Anteil der unter 20 scheinbar steigt - leider.
    Vielen Dank im Voraus

  221. 5220.

    2. Versuch:
    Bitte erst lesen und dann ...

    Haben von Probe Corona gut zu überstehen geschrieben, nicht von "Testverweigerung"!
    Vielleicht auch mal die vorangegangenen Kommentare lesen.

  222. 5219.

    "Sorry, aber ich habe den Eindruck, dass Corona für Sie nur existiert, wenn es um Leben oder Tod geht. "
    Weil ich die Überlebenschance in AK80+ mitteilte?
    Nicht ich bin es, der auf die Folgen - ob milde oder nicht - der Pandemie hinweist. Es Politiker, Medien, Virologen, die täglich Todeszahlen veröffentlichen. "Unfassbar hohe Todeszahlen", um Wieler zu zitieren. (Die unfassbaren Todeszahlen bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden nie genannt.)
    Ich weise hier seit bald einem Jahr lediglich darauf hin, dass man die Kirche im Dorf lassen sollte. Und sich an die Fakten halten sollte, statt zu emotionalisieren. Das ist kein Kleinreden, keine Relativierung, oder gar Leugnung. Und ich will auch kein Covid haben.
    Man könnte im Prinzip ja auch reagieren: Ach, 83% haben Glück gehabt, das ist doch prima! Aber es ist wohl eher political correct, auf die Spätfolgen hinzuweisen. Es MUSS wohl ein Drama bleiben?

  223. 5218.

    Was bedeutet denn „etwas“.... 1 Woche, 1 Monat, 1 Jahr .... Neuinfektion 35 oder 20 oder 10 .... oder so lange wie es dauert ?
    Wenn sie nicht testen wollen was welche Spuren hinterlassen hat ok.... es könnte dann der letzte Test sein.... wie hoch ist denn die Wahrscheinlichkeit das dieses Szenario beim kneipenbesuch Eintritt ?
    Und dann wäre man beim Thema Eigenverantwortung.... je mehr ältere geimpft werden je mehr wird das an Gewicht gewinnen.... ist es vertretbar, weil einige Bedenken oder Befürchtungen haben allen verbote aufzuerlegen ?

  224. 5217.

    Warum sind die Impfzahlen gerade in den neuen Bundesländer so niedrig ?
    Wenn Frau Nonnenmacher (Brdb) sagt sie bekommt kein Impfstoff, wo bekommen denn die anderen Bundesländer den Impfstoff her?


  225. 5216.

    So ein Bierchen oder auch zwei oder ... in netter Runde in der Lieblingskneipe ... Das wär' mal wieder schön!
    Eine Probe, ob die kleinen und großen Sünden im Körper doch schon Spuren hinterlassen haben, könnte eine einmalige Sache werden ;-D
    Also noch etwas die A...backen zusammenkneifen

  226. 5215.

    Da muss ich Ihnen Recht geben. Das was man bislang über die Folgen auch für Junggebliebene eigentlich gesunde Menschen liest, ist nicht erstrebenswert. Ich gehe ja gerne einige Risiken ein, fahr auf Schnee und Eis Fahrrad, früher auch im Winter mit Moped gern auch mal über zugefrorene Dorfteiche und trinke gern auch mal ein Bier zu viel.
    Aber so eine Krankheit will ich nicht ausprobieren, selbst wenn die Überlebenschance für mich sicher sehr groß ist.

  227. 5214.

    Ausgangspunkt war die hohe Inzidenz in der Prignitz.
    Dort werden wohl ALLE Kontaktpersonen getestet, auch die OHNE Symptome!

    Wenn z.B. symptomfreie Kinder als KONTAKTPERSON nicht getestet werden, erhöht sich die Dunkelziffer und die Viren werden evtl. schön weiter verteilt usw. usw.

    @Selbstundstaendig – Ich habe meine Bedenken geäußert und würde mir nicht anmaßen Ratschläge zu erteilen.

    @Sascha.T. - Sorry, aber ich habe den Eindruck, dass Corona für Sie nur existiert, wenn es um Leben oder Tod geht.
    Es gibt für mich auch noch etwas dazwischen: Spätfolgen!

  228. 5213.

    "Wenn nicht ausreichend getestet wird (Kontaktpersonen - vor allem symptomfreie Kinder), steigt die Dunkelziffer, man kann kaum noch etwas nachverfolgen"

    Wenn es nur so einfach wäre. Ist es aber nicht. Denn in der Slovakei hat man einfach alle getestet, alle, ohne Ausnahme und zwar noch im September/Oktober, wenn die Zahlen sich noch in Grenzen gehalten haben. Fand ich damals auch richtig und zielführend. Wen Sie sich die momentane Situation dort anschauen, werden Sie feststellen, dass es offensichtlich eine enorme Verschwendung vorhandener Ressourcen und Mitteln war.
    Es ist einfach Ratschläge zu erteilen, die nach gesunde, Menschenverstand eigentlich sinnvoll sein müssen. Diese Epidemie hält sich aber nicht na unsere Logik. Man muss durch.

  229. 5212.

    AK 80+ überleben 83%.... hätte man dazu eine Umfrage gemacht.... glaube die Einschätzung in der Bevölkerung läge eher bei 80+... Infektion = Todesurteil. Dazu trägt wohl auch bei das immer mal wieder verkündet wird … 99jähriger hat C19 Infektion überlebt.
    Wenn man mal die Meldungen der letzten Zeit sich anschaut..... die Gruppe der Älteren fallen immer mehr als Grund diese zu schützen zurück... ist ja auch klar.... je mehr geimpft werden je weniger taugen die als Grund für Einschränkungen. Das die Mutationen tödlicher sind als das Ur-Virus wurde ja auch schon sehr schnell wieder dementiert.

  230. 5211.

    Naja, getestet wird noch immer weitgehend auf die gleiche Weise. Es kommen bloß halt wegen der gesunkenen Zahlen nicht mehr so viele zum Test. ;-) Wieso erhöht sich damit die Dunkelziffer?

    Im Übrigen interessiert die Dunkelziffer immer weniger, je mehr die Risikogruppen geimpft sind. Letzte Woche etwa waren es insgesamt noch 250 Neufälle in AK 80+ in Berlin. Das sinkt weiter. (Die Schüler und Kita-Kinder müssen jetzt aber auch noch nicht unbedingt die Großeltern besuchen.)
    Und, nur nebenbei: Auch in AK80+ ist die Überlebenschance mit Covid noch immer 83%.

  231. 5210.

    Ja, das wäre der Sinn von vielen Tests. Ich finde aber beim LAVG keine Zahlen und zeitlichen Verläufe der Tests in den einzelnen Kreisen von Brandenburg. Das veröffentlichte Zahlenmaterial vom LAVG ist bisweilen sowieso recht dünn, da veröffentlichen manche Landkreise selbst mehr.

  232. 5209.

    Kleiner Hinweis, im Gesundheitsamt arbeiten keine Politiker. In der Meldekette zwischen Laboren und Datensammlung und Auswertung und Präsentation ebenfalls.
    Die Politik wünscht sich auch dass die Beteiligten einen einheitlichen Weg und kompatible Werkzeuge nutzen, um stabile Daten für Entscheidungen zu bekommen. Machen müssen es aber die Ämter also keine Politiker.

  233. 5208.

    Leider teile ich Ihre Befürchtungen.
    Wenn nicht ausreichend getestet wird (Kontaktpersonen - vor allem symptomfreie Kinder), steigt die Dunkelziffer, man kann kaum noch etwas nachverfolgen und die ganze Chose fliegt uns um die Ohren.
    Die Zahlen der durchgeführten PCR-Tests sinken stark (aus Lagebericht Berlin: 51. KW – ca. 73.000 Tests / 5. KW – ca, 50.000 Tests).
    Ob man sich derzeit mehr auf die Schnelltests konzentriert? Darüber finde ich leider keine Zahlen.
    Wenn die Prignitz "ordentlich" testet, haben sie dort m.E. ein reelleres Bild der aktuellen Lage und können gezielter Maßnahmen bzw. Lockerungen entscheiden. Ist doch Sinn der Tests!!!

  234. 5207.

    Bestimmt haben es schon einige bemerkt und vielleicht wiederhole ich einen Kommentar, aber nun möchte auch ich etwas zu den täglich sinkenden Indikatoren der Corona-Ampel in Berlin sagen: Wenn nicht TÄGLICH ALLE Gesundheitsämter in Berlin verlässliche Zahlen / Corona-Fälle melden, dann ist es doch nun wirklich kein Wunder, dass unsere Zahlen runtergehen, oder? Was denken unsere Politiker sich dabei? Dass uns Bürgern das nicht auffällt? Ganz ehrlich, wenn mit falschen Zahlen in dieser turbulenten unübersichtlichen Zeit gearbeitet wird und daraufhin Entscheidungen getroffen werden, dann verunsichert mich genau DAS!!!

  235. 5205.

    Ob das der LK Prignitz sagen will,kann ich nicht sagen.Aber in den letzten Wochen tauchten im LK MOL immer wieder Kitas auf, die folgendes Muster bei den Menschen in Quarantäne hatten.BSP 7 Erzieher+15 Kinder in Quarantäne.Heißt also eine Infektion, und Kontakt in eine Gruppe und Kontakt der Erzieher über Frühdienst,Spätdienst usw. Das Kinder und insbesondere Erzieher Kontakt zu anderen Kindern und Erziehern haben, spielt keine Rolle, so lange die in Quarantäne keine Symptome haben, wird keiner weiter getestet.Wenn Prignitz das anders macht,kommen da natürlich höhere Inzidenzen bei rum.Es ist ja nahezu ausgeschlossen,dass das Virus auch weiter in der Kita symptomfrei weitergegeben wird.Bei offenen Kitas und Schule wäre eine weitgehende Testung fast Voraussetzung,sonst ist es nur eine Frage der Zeit bis das mal nach hinten losgeht.

  236. 5204.

    Das klingt dann nicht so gut.
    Der letzte Satz gibt mir zu denken. "... weil im Landkreis nicht nur symptomatische, sondern auch asymptomatische Personen sowie alle Kontaktpersonen getestet werden." Soll das heißen, daß die Inzidenzen in den anderen Kreisen nur so niedrig sind, weil man einfach nicht testet? Will das der LK Prignitz damit sagen?

  237. 5203.

    Wenn ich's richtig verstehe, wurden die Neuinfektionen NUR durch gezielte Testungen gefunden und man hat - leider - wieder einen starken Ausbruch in einer Einrichtung.

  238. 5202.

    Klingt heute aber anders.
    Die gleichen Einrichtungen in Perleberg bzw. Kemnitz nochmal mit mehreren Fällen dabei.
    https://www.landkreis-prignitz.de/de/aktuelles/2010/2021_02_14corona-wochenend.php

  239. 5200.

    Bitte insbesondere bei Australien und Neuseeland nochmal auf die Karte gucken. Außerdem haben diese Länder Jahrzehntelange Erfahrung mit Quarantänemaßnahmen zum Schutz ihrer Flora und Fauna. Masken im Freien bringen, außer vielleicht im Gedränge, gar nichts. Na dann: Immer schön Abstandhalten und nicht in der Welt rumgurken.

  240. 5199.

    "Die neuen Fälle sind nicht einem bestimmten Cluster zuzuordnen, sondern sind über das ganze Kreisgebiet verteilt. So sind zwei weitere Erzieherinnen in der Kita Rappelkiste in Kemnitz und eine Bewohnerin im Seniorenpflegezentrum Perleberg in der Ackerstraße positiv getestet.
    Die erhöhten Inzidenzzahlen kommen deshalb zustande, weil im Landkreis nicht nur symptomatische, sondern auch asymptomatische Personen sowie alle Kontaktpersonen getestet werden."
    https://www.landkreis-prignitz.de/de/aktuelles/2010/2021_02_12_corona.php

  241. 5198.

    Nö, am WE sind die Zahlen in etwa relativ hoch wie die Gesamtzahl der Woche. Also mal höher, mal weniger. Heute etwa 71 - den Wert hatte wir zuletzt am 04.10.
    Ich habe die Varianz ins Verhältnis zur Gesamtzahl der Woche gesetzt, also relative Varianz, wollte das aber nicht weiter ausführen. Fakt ist, dass die Schwankungen nun wesentlich geringer sind. Wieviel Aussagekraft das hat, will ich allerdings auch nicht beurteilen. Mir war's halt nur im Diagramm aufgefallen und ich dachte, da könnte man evtl. was draus schlussfolgern.

  242. 5197.

    Warum fällt die Prignitz gerade bei der Inzidenz so aus dem Rahmen? Gab es da ein Großereignis in einer Gemeinschaftsunterkunft oder ist das ein wirklich großflächig verteilter Trend?

  243. 5196.

    Das bestärkt meine Ansicht dass dasImpfen so schnell wie möglich in die Breite muss. Hausärzte etc.
    Um der Argumentation Lagerbedingungen vorzugreifen. Das ist kein technisches sondern schwierigstenfalls ein organisatorisches aber lösbares Problem. Dann muss nur die Beschaffung und Verteilung organisiert werden. Die Qualität beim Impfen, Dokumentation und Nachbeobachtung wäre deutlich höher.

  244. 5195.

    Danke für den Hinweis. Hatte ich wohl übersehen, da es recht weit unten auf der Seite war und ich erst bei der MOZ als Frankfurter nachgesehen hatte.
    Ein schönes Wochenende auch für die rbb24-Redaktion

  245. 5194.

    Guten Tag,
    das können Sie auch auf rbb|24 lesen. Hier der Link: https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/02/schliessung-impfzentren-brandenburg-verzoegerung-lieferung-impfs.html
    Freundliche Grüße
    Ihre rbb|24-Redaktion

  246. 5193.

    Laut MOZ (https://www.moz.de/nachrichten/brandenburg/corona-in-brandenburg-knapp-die-haelfte-der-brandenburger-impfzentren-kurzzeitig-geschlossen-55084735.html) sind jetzt etwa die Hälfte der Impfzentren in Brandenburg schon geschlossen wegen Impfstoffmangel.

  247. 5192.

    Sachlich beziehe ich auf die verschiedenen Impfstoffe und quasi nur auf den rbb24 und hin und wieder ein paar Empfehlungen aus AppleNews. Zu viel mehr reicht meine Zeit für die tägliche Presseschau kaum aus.
    Die Überschriftenkrankheit gibt es aber überall auch beim rbb. Man denkt da kommt jetzt etwas umfänglich recherchiertes und erleuchtendes und kriegt dann doch nur kalten Kaffee oder nur oberflächlich angekratzte Infos.

  248. 5191.

    Schöne Idee. Aber ich denke, daß das Ergebnis täuscht. Die Meldungszahlen der Wochenenden sind eigentlich immer vergleichbar niedrig zu allen Zeiten - d.h. die Einschnitte an den WE gehen auf ein vergleichbares Niveau nach unten, unabhängig von Zeitpunkt in der Welle - damit wird natürlich die Varianz unter Einbeziehung der WE natürlich größer bei höheren Meldezahlen über die Woche. Da wäre es wahrscheinlich sinnvoller die RKI-Kurve zu nehmen, die auf Erkrankungsdatum (soweit möglich) basiert.

  249. 5190.

    Mal wieder etwas Statistik...
    Ich habe jetzt mal die Varianz der Fallzahlenmeldungen pro Woche berechnet (Berlin). Also, wie stark die Meldungen, die mittwochs am höchsten und am Sonntag am niedrigsten sind, sich quasi prozentual unterscheiden. (Imgrunde sieht man das auch optisch oben im ersten Diagramm.)
    Anfang Dezember und Anfang Januar waren diese Werte am höchsten. Inzwischen ist das halbiert und auf dem Stand von September. Das bedeutet, dass nun die Meldungen über die Woche konstanter geworden sind. Wohl ein Hinweis darauf, dass die Ämter nun wieder besser arbeiten können und die Kontaktnachverfolgung inzwischen wieder funktionieren müsste.

  250. 5189.

    "Wobei die Medien in dem Punkt sehr sachlich schreiben"
    In diesem Punkt bin ich doch etwas anderer Meinung.
    Einige Medien sollten doch einmal ernsthaft über ihre Schlagzeilen nachdenken
    "Dutzende Krankmeldungen nach Corona-Impfungen im Rettungsdienst"
    "Corona im Altenheim: Fünf Todesfälle - trotz Impfung?" usw.
    Da leider viele nur die Schlagzeile lesen, wird die Impfung teilweise in ein "schlechtes Licht" gerückt.
    Revidierende Aussagen (z.B. Todeserklärung nach Obduktion) erscheint dann nur in einem beiläufigen Artikel.
    Vielleicht liegt es aber leider nur in unserer Natur - Horrornachrichten sind interessanter!

  251. 5188.

    Diese Impfstoffdiskussion gibt es ja auch hier bei rbb24 häufiger. Da reicht die kleinste Bemerkung evtl. Einschränkungen, um einen Stoff in die Ecke quasi nutzlos zu schieben. Wobei die Medien in dem Punkt sehr sachlich schreiben. Das hängt jetzt in den Köpfen, dass nur noch die 100% Waffe hilft. Das es auch beim Impfen demnächst auf die Breite ankommt, wird oft übersehen.
    Wahrscheinlich das übliche Tellerrand und enger Horizont Problem.

  252. 5187.

    DANKE für Ihre Information - das wird hiesige Öffnungsfanatiker und Coronaleugner nerven. Neuseeland ist ja auch sehr gut drauf https://www.watson.ch/international/videos/499494445-corona-in-neuseeland-hier-feiern-sie-wieder-partys-und-festivals er es hier nicht mehr aushält, kann in die Paradiese Österreich, Polen u.ä. umziehen, "kostet" nur 2 Wochen Quarantäne bei der Einreise

  253. 5186.

    Das ist dann ja eher ein Rückschritt in der Transparenz. Beim LAVG sind die Daten ja noch sparsamer als es bei der Stadt war. Nun fehlt auch noch der zeitliche Verlauf für FF.
    Zumindest prüft man beim LAVG scheinbar vor Veröffentlichung und erlaubt sich nicht solche einfachen Schnitzer wie 3 Zahlen im Zusammenhang zu betrachten.
    Bezüglich der Streitereien könnte es tatsächlich interessant werden, wenn man bedenkt wie „gut“ einige Landräte auf die Zentrale in Potsdam zu sprechen sind.
    Muss man also auf überregionale oder ausländische Quellen zugreifen, um zu wissen was in der eigenen Stadt los ist.

  254. 5185.

    Das wird meines Wissens nach nicht statistisch differenziert, allerdings gibt der Lagebericht des Senates einigen Aufschluss:

    verstorbene Berliner: 2597
    im Krankenhaus verstorbene: 3084

    wird sich bei den Lebenden vermutlich ähnlich verhalten.

  255. 5184.

    Ja, das waren 10 zu viel. Aber Ffo hat schon darauf reagiert und stellt die eigene Veröffentlichung dazu komplett ein:
    https://www.frankfurt-oder.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Aktuelles/Informationen-zum-Corona-Virus-Sars-CoV-02-/Fallzahlen-zu-COVID-19-f%C3%BCr-Frankfurt-Oder-/
    Machen das dann alle Kreise in Brandenburg und verweisen nur noch auf das LAVG in Potsdam. Das wird dann interessant, wenn man sich an diverse Probleme und Streitigkeiten zwischen Kreisen und LAVG wegen der Validität von veröffentlichten Zahlen erinnert.

  256. 5183.

    ....und Pudelmütze.... die hat alleine im Park den gleichen Nutzen/Schutz vor Corona....
    Am Anfang gab es eine einfache und klare Regel..... da wo der Anstand nicht eingehalten werden kann Maske auf....

  257. 5182.

    Frankfurt erstaunt mich immer wieder.
    Wir liegen wieder im preußischen Spitzenfeld.
    Wir haben es sogar geschafft in Summe mehr Genesene und Gestorbene als jemals Infizierte Menschen zu zählen.
    https://www.frankfurt-oder.de/PDF/Fallzahlen_zu_COVID_19_für_Frankfurt_Oder_KW_13_20_06_21.PDF?ObjSvrID=2616&ObjID=8199&ObjLa=1&Ext=PDF&WTR=1&_ts=1613047639

  258. 5181.

    Das ist ein Trend in Deutschland geworden. Vielleicht war es auch schon immer so. Einfach und verständlich können viele Deutsche nicht mehr. overengineering beobachte ich auch schon lange in der Industrie. Verkauft sich scheinbar ganz gut.
    Elektrisch ausfahrbare Anhängerkupplung ist ein gutes Beispiel, braucht kein Mensch, wird aber trotzdem gebaut und wahrscheinlich verkauft wie warme Semmeln.
    Warum sollte es in der Politik und Verwaltung anders sein?

  259. 5180.

    Man sollte zwar nicht Australien und Deutschland (Aussengrenzen usw.) vergleichen.
    Bei den Australien Open in Melbourne wird sofort gehandelt:
    13 Infizierte in einem Hotel - 5 Tage Lockdown für die 5 Millionen Stadt -
    und was ich sehr gut finde, eine klare Aussage z.B. zum Masken-tragen: Pflicht außerhalb der eigenen Vier-Wände ...
    ohne diese oder jene Straße, im Pkw, auf Parkplatz, in diesem Park, auf dieser Wiese usw.
    Unsere Politiker können sich weltweit eine ganze Menge abschauen!!!!

  260. 5179.

    Schließt diesen Kommentarbereich. Das ewige BLA BLA von immer den selben Superexperten ist einfach nur noch peinlich.

  261. 5178.

    Mal etwas anderes: Österreich Lockdown-Lockerungen. Wenn ich mir das Verkaufsverhalten des Einzelhandels und das Kaufverhalten der Leute dort ansehe, dann sträuben sich mir die Haare. Kampf an den Schnäppchen und Rabattbars, dichtgedrängte Verkaufsschlangen. Österreich will wahrscheinlich schnellstens in den Lockdown zurückkehren!!

  262. 5177.

    Die Lockerungen die jetzt passieren sind bei Ü50.
    Weitere Lockerungen (wobei man sich nicht festgelegt hat wie die im Detail aussehen) sollen bei u35 passieren.
    Bei u50 passiert absolut nichts. Nicht mal die Berliner Ampel wechselt die Farbe, was aber eh den Senat nicht interessiert.

  263. 5176.

    Sehe ich als Kompliment.
    ;)
    Naja, was soll passieren bei u50 - allmähliche Lockerungen; Einsichten, in was auch immer...

  264. 5174.

    Hab grad gemerkt dass mein Deutsch leidet. Ich meinte das natürlich umgekehrt. Uns fordert man wesentlich mehr ab als woanders und ist dort trotzdem erfolgreicher.

  265. 5173.

    Das Virus ist uns deshalb voraus, weil es nicht diskutiert, anklagt. ... etc.
    Es reagiert.
    Es kennt nur RICHTIG oder FALSCH.
    Mutation = Problem -> Lösungsversuch -> Elimination
    Es gebt genauso wissenschaftlich vor wie unsre Forschung.

  266. 5172.

    "Dazu muss man wissen, dass eine Auslastung von ca. 80% immer angestrebt ist, sonst rechnet es sich nicht." Da man Krankenhäuser so betreibt, ist das dann ja auch so ok, daß dort nachgesteuert wird, um die Wirtschaftlichkeit zu erhalten. Allerding sind die Auslastung der ITS, die Anzahl freier ITS-Betten und der Anteil COVID-19-Patienten auf der ITS dann auch keine Parameter, nach denen man irgendwelche Entscheidungen richten kann - da das dynamisch ans Geschehen von den KHs angepaßt wird. Damit hat sich neben dem zappeligen 4-Tage-R dann auch der Ampelparameter Bettenauslastung als Entscheidungskriterium erledigt. Bleibt also nur noch die Inzidenzdichte, die aber eigentlich nur eine Meldedichte auf 7-Tage-Basis ist, ohne daß jemals versucht wurde durch flächendeckende Untersuchungen in Berlin die Dunkelziffer zu bestimmen - was in Wuhan gelungen ist (etwa Faktor 10 wie in Gangelt) und worüber in der Presse auch hergezogen wurde.

  267. 5171.

    Das weiß ich. Leider wird das nirgendwo zahlenmäßig ausgewiesen. Kann Sie da belastbare Zahlen?

  268. 5170.

    Siehe #5169
    Und, da wahrscheinlich China gemeint ist: Es ist in China immer sehr lokalisiert nur aufgetreten und dementsprechend gab es auch nur lokale Maßnahmen - in großen Teilen von China spielte die Epidemie nie eine Rolle. Es will aber niemand hier wissen in Europa - egal welches Land in Asien und eigentlich auch nicht Australien und Neuseeland - es wird eigentlich nur Front gemacht gegen die erfolgreicheren Länder, durch das Rosinenpicken von bestimmten Maßnahmen dort unter Ausblendung des restlichen Kontextes - dadurch bekommt man Stimmung und sieht dann besser aus mit den Maßnahmen in Europa. Das betrifft auch die Impfstoffentwicklung und -produktion, wo die Strategie in den Nachrichten/Presse in Europa ähnlich läuft. Übrigens wird der AstraZeneca-Impfstoff in Indien produziert und ist jetzt die Empfehlung der WHO - nicht die mRNA-Impfstoffe, welche hier immer so gefeiert werden.

  269. 5169.

    "Die Restriktionen die wir nun seit einem Jahr hinnehmen müssen, sind ja Peanuts im Vergleich zu dem was die Asiaten in Bezug auf die Pandemiebekämfung aushalten müssen" Asien ist unterschiedlicher als Europa. Europa hat Weissrussland bis zu den liberalen Niederlanden. Asien differiert noch mehr(allein Nordkorea gegen die Musterdemokratie Südkorea).Und was Covid-19 betrifft: Asien hat erhebliche Unterschiede: Indien lässts notgedrungen durchrauschen und hatte schon vor einem halben Jahr regional erste Herdenimmunität. China, Vietnam: harte Lockdowns und Erfolg. Thailand funktioniert wieder anders: auch durchgängig Lockdown und gestufter Ausstieg: (nur 80 Tote)Mustergültig ist aber besonders die Demokratie Taiwan (9 Tote): alles sehr sehr lasch (nur ein lascher Lockdown am Anfang)+schwache Maßnahmen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Taiwan
    https://en.wikipedia.org/wiki/COVID-19_pandemic_in_Taiwan#February_2
    Auch Hongkong + Japan müssen eher weniger leiden als wir.

  270. 5168.

    Sie sollten vielleicht mit einrechnen, dass in berliner Kliniken auch einige Brandenburger mitbehandelt werden, die unmittelbar an der Stadtgrenze zu Berlin wohnen bzw in der Charite als spezialisiertes Zentrum.

  271. 5166.

    Ich verstehe leider weiterhin nicht, warum Sie fehlende Tests oder nicht nachvollziehbare Testergebnisse mit der Sinnhaftigkeit der Maßnahmen in Verbindung bringen. Waren denn Teststrategie und Datenbasis schon mal irgendwann in dieser Pandemie besser als jetzt?
    Klar gibt es andere mögliche Maßnahmen und klar können die vielleicht auch besser sein. Da hat aber eh jeder seine persönliche Meinung, was nun geöffnet werden soll und was nicht ;)

  272. 5165.

    Es ist v.a. zu erkennen, wie für Gesamtdeutschland seit August die Intensivbettenanzahl zurückgebaut wurde. dabei ist die Belegung der Intensivbetten ungefähr gleich geblieben. Das ergibt natürlich weniger freie Betten.
    https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen
    Dazu muss man wissen, dass eine Auslastung von ca. 80% immer angestrebt ist, sonst rechnet es sich nicht.

  273. 5164.

    Zu den Maßnahmen:
    Ist nicht doch eher der Arbeitsplatz, offenen Grenzen, Öffis, Demos, Kita/Schule DAS Problem?
    Und NICHT der Einzelhandel, Restaurant und natürlich der Friseur ;-)

    Ich versuche mal meine Bedenken am Beispiel der 4. KW zu erklären:
    ca. 50.000 durchgeführte Tests, davon ca. 8% positiv = ca. 4.000 Neuinfektionen
    (Zweitrechnung: 48.000 durchgeführte Tests, davon 7,5% positiv = 3.600 Neuinfektionen)
    Laut Lagebericht Berlin wurden 3182 Neuinfektionen in der 4. KW gemeldet.

    Wo sind die ca. 800 (bzw. 400) Zahlen hin? Zweittests - m.E. nicht?!?
    Ich kenne inzwischen ca. 25 Leute (Kinder + Erwachsene), die seit November Corona hatten.
    Keiner von ihnen wurde, nach Abklingen der Symptome und Quarantäne, ein zweites Mal getestet.

    (Der Vergleich mit dem Sommer ist nicht unbedingt sinnvoll, da gebe ich Ihnen recht. Jedoch wurden im Sommer vor allem symptomlose Kinder – trotz enge Kontaktperson – nicht getestet und leider jetzt auch nicht!)

  274. 5163.

    Es ist schwierig diese Zahlen einzuordnen. Da Berlin bei den Inzidenzen im Mittelfeld liegt, eher sogar darunter, gäbe es keinen Grund, warum die ITS mehr ausgelastet sein sollten, wenn man sehr wahrscheinlich von analogen Krankheitsverläufen ausgeht.
    Die Frage ist, ob der Umgang mit den Intensivpatienten überall derselbe ist. Man müsste auch die Verweildauer miteinbeziehen, um vergleichen zu können. Vielleicht differiert auch die Altersstruktur.

    Wie auch immer: Ab Ende der Woche kann man von sehr deutlich sinkender ITS-Auslastung ausgehen.

  275. 5162.

    Dann können laut Politik die Gesundheitsämter im Durchschnitt die Kontakte wieder nachverfolgen. Da es aber offensichtlich nicht nur Gesundheitsämter mit pfiffigen Mitarbeitern und vernünftiger IT gibt, die laut eigener Aussage auch eine 200er Inzidenz schaffen, sondern offenbar auch viele andere, durch die wir im Herbst ja überhaupt erst auf ü50 gekommen sind, ist seit gestern u50 halt ü35 - und alles bleibt erstmal wie gehabt. Bei 35 wird Frau Merkel dann wohl verkünden, dass die Mutanten nun endgültig angekommen und Lockerungen eher nicht möglich sind - vielleicht bei u10, die wir, falls überhaupt, vielleicht irgendwann im Sommer (und wenn die Mutanten tatsächlich so viel mehr ansteckender sind, wie befürchtet, dann nicht mehr in diesem Jahr) sehen werden...

  276. 5161.

    Also FF hat heut die u35 geschafft. Ist nix passiert. Ich spiel Lehrer und noch ist alles was das Leben schöner macht dicht.
    Zum Glück ist Winter und es liegt Schnee. Skilaufen ist ja erlaubt.

  277. 5160.

    Wenn weniger Tests als vorhandene Kapazitäten durchgeführt werden, dann scheint es weniger Bedarf zu geben, sprich weniger Menschen mit Symptomen.
    Wenn gleichzeitig die Positivenquote sinkt, haben offensichtlich mehr Menschen mit Symptomen kein Covid, sondern andere Atemwegserkrankungen.
    Wenn es dann auch noch stimmt, dass es eine Vorfilterung der PCR-Tests durch Schnelltests gibt, also PCR konzentrierter an Menschen mit wahrscheinlich Covid durchgeführt werden, die Dunkelziffer dadurch also noch gedrückt werden sollte, dann sollte Corona doch tatsächlich auf dem Rückzug sein.
    Wo sehen Sie hier Schönrechnerei bzw. welche Bedenken haben Sie bezüglich der Maßnahmen? Vielleicht verstehe ich aber auch nicht richtig, was Sie meinen.

    (PS: Die Positivenquote aus letztem Sommer mit jetzt zu vergleichen, scheint müßig, da damals ja auch sehr viel symptomlos getestet wurde. Das ist derzeit m. W. nicht üblich, oder doch?)

  278. 5158.

    Es werden immer weniger PCR-Tests durchgeführt (Mitte Dezember ca. 73.000 – 4. KW ca. 50.000).
    Die Positivquote hat sich in etwa halbiert. (Mitte Dezember ca. 14 % - 4. KW ca. 8 %)
    Im Sommer lagen wir bei 1%.
    Jetzt stellt sich mir die Frage, warum die Maßnahmen nicht stärker greifen? Sind die Maßnahmen doch verkehrt bzw. an falscher Stelle? Rechnen wir uns die Zahlen etwas „zu schön“ und hängen trotz aller Maßnahmen so tief in der Pandemie, um nicht wirklich rauszukommen oder sind es schon die Mutanten?
    Oder habe ich einfach einen Denkfehler?

  279. 5157.

    Ja sind meine persönlichen Vorurteile gegenüber Asien. Eine Gegend die mich persönlich überhaupt nicht anspricht und mit der ich persönlich wenig positives verbinde. Für mich waren das bestenfalls Scheindemokratien, die mit Restriktionen wirtschaftlichen Fortschritt anstreben. Alles persönliche Vorurteile, da wie gesagt kein persönlicher Bezug oder Interesse.
    Die Restriktionen die wir nun seit einem Jahr hinnehmen müssen, sind ja Peanuts im Vergleich zu dem was die Asiaten in Bezug auf die Pandemiebekämfung aushalten müssen, bei wesentlich besserem Erfolg.
    Südamerika, Südeuropa oder Afrika sind meine Fluchtziele, wenn mich hier keiner mehr haben möchte.

  280. 5155.

    Im Gebiet mit dem deutschlandweit längsten "Lockdown" der aktuellen Coronawelle, im Berchtesgadener Land, sind die Erfolge doch bestenfalls durchwachsen:
    https://coronalevel.com/de/Germany/Bayern/Oberbayern/Berchtesgadener_Land/
    (dort alle Optionen anzeigen lassen und die Zeit auf min. 6 Monate ausdehnen)
    Gegenüber erfolgreicheren Ländern bei der Seuchenkontrolle wirkt das als Ergebnis nicht sehr überzeugend.

  281. 5154.

    Also im bundesweiten Vergleich hat Berlin mit rund 25% COVID-19-Patienten auf den ITS-Betten immer noch die Spitzenposition inne (https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/kartenansichten). Interessant ist auch die zeitliche Entwicklung der Gesamtbettenzahl, welche verfügbar ist in Berlin (https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/zeitreihen und dort Berlin auswählen) - das schwankt schon recht erheblich.

  282. 5153.

    Sehr geehrter Herr Schmidtkau,
    hier noch der Link dazu. Somit können Sie beide Zahlen vergleichen.

    https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page1/

    Mit freundl. Grüßen

  283. 5152.

    Sehr geehrter Herr Schmidtkau,
    zuerst möchte ich mich für das fehlende m entschuldigen. Auf Ihrer Bemerkung hin möchte ich Ihnen sagen, daß ich die täglich, vom RKI herausgegebenen, Zahlen meine. Die werden immer um 0.00 Uhr aktuallisiert.
    Mit freundl. Grüßen

  284. 5151.

    Interessanter Beitrag. Bestätigt doch, was hier schon lange so Thema war. Bestätigt aber auch, daß Beispiele aus Asien und Ozeanien niemand hören will und hier eigentlich nicht akzeptiert sind als Diskussionsbeitrag, was ja hier auch oft so war.
    Was meinen Sie mit Vorurteilen? Bezüglich Asien? Da habe ich keine - aber ich habe da auch persönliche Bindungen und bin somit vorbelastet.

  285. 5150.

    Prima!
    Die u 50 ist nicht mehr so weit entfernt.
    Ihr seid duffte!

  286. 5149.

    Vielen Dank für die Info!
    Ich glaube, Sie meinen die 7-Tage-Inzidenz.
    Mir ging es um die Neuinfektionen (Daraus folgt natürlich auch die Inzidenz, aber durch Nachmeldungen würde es sich ja wieder ausgleichen).
    Meiner Meinung nach, hätte man durch den „Zusatz über fehlende Meldung/Bezirke“ evtl. einen besseren Überblick bei "Wie sich die Neuinfektionen in Berlin an jedem Wochentag entwickeln".

    aus Morgenpost 07.02.
    „156 neue Infektionen wurden bestätigt, 222 waren es gestern. Sechs Bezirke haben keine Zahlen gemeldet.“
    Diese 156 Neuinfektionen wurden am 07.02. auf dieser Seite veröffentlicht, da hier m.E. die Zahlen des LaGeSo veröffentlich werden.

  287. 5147.

    Sehr geehrter Herr Schidtkau,
    laut RKI lag der Wert am gestrigen Tage für Neukölln bei 64,5 und in Mitte bei 76,0. Am Sonntag fehlten nur die Zahlen aus Pankow, der wie am Samstag bei 75,9 war. Ich führe die RKI Tabelle seit dem 1.12.
    Mit freundl. Grüßen

  288. 5146.

    Weil der Vergleich mit Asien immer wieder Thema ist. Ein interessanter Beitrag in RadioEins.

    https://www.radioeins.de/programm/sendungen/der_schoene_morgen/_/warum-wir-nicht-von-asiatischen-laendern-lernen.html
    Ich habe für mich persönlich durch diese Pandemie akzeptiert, dass einige meiner Vorurteile scheinbar falsch waren.

  289. 5145.

    Hallo rbb24,
    könnten Sie vielleicht am Beginn bei den neuen Fallzahlen einen "Zusatz" machen, ob alle Bezirke Zahlen gemeldet haben oder nicht?
    Heute fehlen laut Senats-Lagebericht die Zahlen von Neukölln + Mitte.
    Am Sonntag fehlten m.E. die Zahlen von sechs Bezirken.
    (Ich kann leider nicht mehr im Archiv nachschauen - Seite lädt die "Bezirke" nicht mehr. Komisch!)

  290. 5143.

    Es sieht derzeit so, als wirkte der Impfstoff gegen Mutationen

    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-02/biontech-impfstoff-corona-varianten-grossbritannien-suedafrika-wirksamkeit

  291. 5142.

    Wissen Sie zufällig, ob in diesen Heimen auf die Mutationen getestet und bestätigt wurde?
    Und ob nach der 2. Impfung ca. 14 Tage für den Impfschutz bereits vergangen waren?
    Wäre sehr interessant, ob Biontech vor den Mutationen schützt. Sonst hätten wir m.E. ein RIESENPROBLEM :-(

  292. 5141.

    Ich hatte schon einmal vorgeschlagen, den R-Wert von dieser Seite zu streichen, da er einfach NICHTS wirkliches aussagt, meine Meinung.
    Es ist ja ein 4-Tage-Wert. Daher ist immer irgendwie ein Wochenende zur Berechnung "enthalten", an denen die Zahlen sowieso nicht stimmen (Bezirke melden nicht, es wird nicht getestet usw.)
    Der R-Wert hatte und hat gar keine Chance "rot" zu werden.
    (Wurde einmal sehr schön vom rbb erklärt, finde jedoch diese Seite nicht mehr)

  293. 5140.

    ALLE Zahlen des Senats sind schon immer höher, als die des RKI oder des DIVI. Warum das so ist wird nirgendwo erklärt.
    Immerhin stimmen die Inzidenzwerte mit denen aus den RKI-Zahlen berechneten überein.
    Die R-Werte kann ich wiederum nicht nachvollziehen. Die Neumeldungen sind offenbar wieder so niedrig, dass es hier zu unzuverlässigen Werten kommt.

  294. 5139.

    Das wäre sogar sehr sinnvoll in der Studienphase lll und noch sinnvoller wäre es vor der Impfung auf AK zu testen. Stattdessen finden nach der Impfung PCR Tests statt und leider wird dabei auch festgestellt, dass in mehreren Heimen (Osnabrück, Fürstenfeldbruck, Olching, Ostholstein, Schwäbisch Gmünd, Koblenz, Minden, Duisburg, Leverkusen, Dessau......) erneute oder sogar zum ersten mal Coronaausbrüche auftreten.

  295. 5138.

    Die Ampel spielt keine Rolle. Man ist sich doch einig, dass einzig und allein die Neuinfektionen das Maß der Dinge ist.
    Dies ist schon mal vorbeugend gemacht worden. Es ist absehbar, je mehr Ü70 geimpft werden, je weniger wird das Gesundheitssystem belastet und auch die ITS Betten werden nicht mehr belegt sein.
    Damit fallen 2 wesentliche Gründe für Beschränkungen weg.
    Also muss man etwas anderes in den Fokus rücken sonst steht man im März doof da.

  296. 5137.

    Da auch die Patienten in den Krankenhäusern weniger werden, sinken die Zahlen wohl auch tatsächlich, wenn man von einer gleichbleibenden Hospitalisierungsrate bei positiv getesteten ausgeht.
    Ferner sinken auch die Positivraten bei den Tests. Bei den niedrigeren Testzahlen sollte auch bedacht werden, dass es eine neue „Vorsortierung“ durch Schnelltests gibt, die in keiner Statistik auftauchen.

  297. 5136.

    Warum werden eigentlich bei den Coroanaimpfungen danach keine Antikörpertiter gemessen? Wäre das nicht - zumindest in der Anfangszeit, vielleicht so das erste Jahr - sinnvoll, bei einer neu eingeführten Impfung?

  298. 5135.

    Moin, seit Tagen ist die Ampel der ITS Betten immer noch auf Rot, obwohl schon seit Tagen der Wert des aktuellen Divi - Register immer unter der 25 liegt, was bedeutet Ampel springt auf Gelb. Teilweise waren die Abweichungen in den Meldungen des Berliner Senat fast 3% über den des Divi Melderigister. Warum ist das so? hat der Senat kein Interesse, das die Ampel unter 25 sinkt? Wäre dann nämlich eine Schlagzeile, weil nur noch eine Ampel auf Rot stehen würde....Bin gespannt, schönen Abend.

  299. 5134.

    Testen die Berliner Gedundheitsämter weiterhin nur Risikogruppen? So kann man sich über die sinkenden Zahlen zwar freuen, aber die tatsächliche Lage wird anders sein.
    Schönen Dank, wenn man sich bei 25% symptomlosen Positiven oder was auch immer in den Bildungseinrichtungen in den Aerosolwolken aufhalten kann.
    Ich wäre für eine Wiederaufnahme genauerer Testung, die im Oktober ja offensichtlich geschlossen wurde. Damit einher gehen dann auch realistische Lockerungen. Davor ist es Poker.

  300. 5133.

    Ich glaube, es ging um die "Geldgier" der Leiharbeitsfirmen, die "Nicht-Testung" der Leiharbeiter in verschiedenen Heimen und daraus evtl. Virus-Verbreitung.
    Vielleicht werden wir ja von @Borg nochmal aufgeklärt.

  301. 5132.

    Lieber RBB,
    heute haben nach meiner Wahrnehmung mehrere Landkreise in BRB keine Daten geliefert. Sie scheinen immer noch nicht mit der Datenaufbereitung nach der Umstellung klarzukommen. Siehe hier LOS: https://www.landkreis-oder-spree.de/Service-Aktuelles/Aktuelles/Coronavirus

    Von daher ist die heutige Zahl von 105 verzerrend. Oder?

  302. 5131.

    Ja, da ist noch manches im Argen und die Tests hätten früher beginnen müssen.
    Ich wollte aber nicht die Behauptung stehenlassen, dass praktisch gar nicht getestet würde, und das auch noch begründet mit der vorgeblichen Geldgier der Altenpflegeinstitutionen.

  303. 5130.

    (Die Kommentare weiter unten sind inzwischen nicht mehr vollständig und gekürzt; deshalb ist eine verspätete Antwort an sich schwer nachvollziehbar.)
    Ich ging in meinem Antwort-Post darauf ein, dass allein die schiere ZAHL der beobachteten Mutationen kein Gefahrensignal ist. Diesen Eindruck schien [Icke] vermitteln zu wollen. Das empfand ich als unnötige Panikmache.

    Ob geimpften Heimbewohner schon wirklich immun waren, kann ich nicht beurteilen. Falls ja, dann spielt das evtl. eine Rolle. Nach allem, was ich bisher hörte, sind dies jedoch seltene EInzelfälle, die noch keinen fortgesetzten Lockdown rechtfertigen.

    Überhaupt muss man genauer hinsehen: Da wird etwa Portugal als Land mit der größten Inzidenz in Europa als Beispiel für die Ausbreitung der Mutante genannt. Deren Inzidenz war aber bereits in der ersten Januarwoche bei 550, als die Mutante noch schlummerte. Da lief bei denen noch anderes schief!

  304. 5129.

    Auf Phoenix äußert sich der Vorgänger von Christian Drosten, Prof. Detlev Krüger, 27 Jahre lang Leiter der Virologie an der Charité, zu Inzidenz, Schulschließungen, Mutationen, Pflegeheimen.......
    "Kollateralschäden schlimmer als Nutzen des Lockdowns"

    https://www.phoenix.de/sendungen/ereignisse/corona-nachgehakt/gibt-es-eine-alternative-zum-lockdown-a-2036340.html

  305. 5128.

    Wenn Sie recht haben, sollen die Mutanten keine Rolle spielen. Wie verstehen Sie dann die Meldung, daß inzwischen 14 mit BioNTech und Pfizer geimpfte Altenheim-Bewohner positiv auf Mutation gestestet wurden?? Speilt das auch keine Rolle?

  306. 5127.

    Liebes rbb24-Team, gibt es heute keine aktuellen Zahlen der Brandenburger Landkreise? Die Zahlen oben sind doch noch von gestern!

  307. 5126.

    Momentan steigt die Inzidenz in Vorpommern-Greifswald sehr stark an und hält ein hohes Niveau (https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/). Könnte das Auswirkungen auf die Uckermark in Brandenburg haben? Wo kommt in Vorpommern-Greifswald im Moment die hohe Inzidenz her entgegen dem allg. Trend?

  308. 5125.

    Ich denke es ist wie überall. Individuell haben einige Einrichtungen alles mögliche unternommen was zur Verfügung steht und viele andere nur das was durch Gesetz bzw. Regelwerk vorgegeben wurde. Das zweites zu wenig war, zeigen die Ergebnisse.

  309. 5124.

    Was heißt "testet alle Mitarbeiter regelmäßig seit Monaten"?
    Alle 2 Wochen, 1x wöchentlich, alle 2 Tage oder...?
    Von einem Zahnarzt weiß ich, dass er erst seit Mitte Dezember beim Zutritt zum Altenheim getestet wird.
    Es scheint doch noch ziemlich unterschiedlich in Berliner Altenheimen zuzugehen und die "Testerei" hätte sofort im Herbst flächendeckend beginnen müssen!

  310. 5123.

    Sie verbreiten da Märchen! Nicht, was den Pflegenotstand angeht, aber mit der indirekten Behauptung, es werde in Heimen nicht getestet.
    Meine Tochter als Logopädin kommt seit Monaten in kein Pflegeheim - eine ihre Hauptarbeitsbereiche -, ohne einen Vorort-Test gemacht zu haben.
    Ein Freund ist Pflegeheimleiter und testet alle Mitarbeiter regelmäßig seit Monaten.

  311. 5122.

    Es ist einfach nur ein Graus wie in diesem Land mit Alten und Pflegebedürftigen umgegangen wird!
    Spätestens nach den Ausbrüchen in der Fleischindustrie hätten die Entscheider wach werden müssen. Ob es dort bei der Leiharbeit zu konsequenten Änderungen kommt, ist doch wohl auch m.E. noch fragwürdig.
    Für den Altenschutz kann man nicht tägliche Tests finanzieren oder redet sich mit fadenscheinigen Argumenten (Personalmangel) heraus.
    Und zu guter Letzt wird noch das Pflegepersonal in Misskredit gebracht. Ich glaube, selbst in Altenheime gab und gibt es keine „richtige“ Kontaktverfolgung. Dort macht man lieber alles dicht!
    Die Politik hat einfach den ganzen Sommer verpennt, rennt nun dem Virus hinterher und ist nicht in der Lage zügig – ohne Abwarten und lange Diskussionen – Schutz-Maßnahmen konsequent einzuleiten.
    Aber wir haben ja bald einen Gedenktag für die Corona-Toten … ein Hohn! :-(

  312. 5121.

    Nach fast 12 Monaten und über 30 000 Toten in den Pflegeheimen haben die Verantwortlichen begriffen, wir müssen Bewohner und Personal regelmäßig testen. Unfassbar!!!! Das kann man aber auch nur verstehen wenn man involviert ist, und weiß was 25 Jahre Pflegenotstand wirklich bedeuten. Wenn der Verleiher Dir am Telefon sagt, wir wissen nicht ob die Mitarbeiter getestet werden die wir in die Heime jagen, außerdem sind die Tests eh nicht 100 % sicher. Dann ist doch alles gesagt! Der Impfstoff wirkt auch nicht zu 100 %, Nach der Pandemie kommen wieder 25 Jahre Pflegenotstand. Menschen vegetieren in den Heimen vor sich hin, und die gesamte Leiharbeiterschaft verdient sich daran eine Goldene-Nase, wie gehabt. Die müssen nicht helfen, mal was zurück geben, nein die sind nur für`s abkassieren zuständig. Ich kann das bezeugen!

  313. 5120.

    Das Problem gab und gibt es mit jeder Variante des Virus, von daher sind alle Zahlen und Grafiken die veröffentlicht werden für mich völlig uninteressant. Bei Influenza ging man damals von über 24 000 Toten aus, beim RKI wurden aber nur 1900 gemeldet. Bis heute hält es niemand für nötig flächendeckend wenigstens da zu testen wo bekannt ist dass sich Menschen ansammeln. Ja, dass macht alles Umstände, genau dass scheuen unsere Politiker wohl, und meinen die Tests mit geschwollenen Reden ersetzen zu können.Vielleicht sind die schon so krank und glauben, wenn die sich alle 4 Wochen treffen ergreift dass Virus von allein die Flucht. 12 Monate hat es jetzt gedauert um zu begreifen warum in China hochwertige Masken getragen werden. Bis Jahresende kann man dann davon ausgehen dass auch der letzte begriffen hat dass es ohne zu testen nicht funktioniert. Aus einigen Ländern hört man sogar, wir haben alles richtig gemacht. Bei über 60 000 Toten, alles richtig gemacht!? Erklärt das den Angehörigen

  314. 5119.

    An rbb: Bitte die Positivquote aktualisieren.
    +++
    Hatte diese Information gerade erst groß im Freundeskreis als dolle Leistung des ÖR-Rundfunks gepriesen. Nun hingt das wieder so sehr hinterher =(

  315. 5118.

    Und wie hoch ist der Anteil mutierter Varianten, zB B.1.1.7 oder B.1.351 aus Südafrika, die sich aktuell gerade in Tirol verbreitet? Ohne diesen zu kennen, lässt sich die Dynamik der Infektionszahlen in der nächsten Zeit absolut nicht einschätzen, kennt man diese, kann man vom aktuellen Stand bei gleichbleibenden Maßnahmen die Zahlen in 6..8 Wochen vorhersagen. - siehe UK, besonders London, Portugal, Dänemark, Köln, usw.

  316. 5116.

    ...laut Ampel soll ja das DIVI Register aktueller sein, die Zahlen der ITS Betten laut Senat bei 27 %, laut DIVI unter 25, damit wäre diese Ampel nicht mehr rot, sondern gelb. Aber soeben in den Nachrichten gehört, das zwei Ampel rot sind. Hmmm, warum wird das nicht an die aktuelle Lage angepasst.
    @511 Borg: ...und weil es diese Versäumnisse seitens der Politik gibt, dürfen wir es weiterhin sagen wir mal "ausbaden". Und auch weil eventuell, könnte sein usw. die Regierung abwarten will, welche Variante die Oberhand behält, wird weiterhin wirtschaftlicher Schaden angerichtet. Nur mal als Denkanstoß, die EU hat wegen wirtschaftlicher Aspekte wochenlang mit den Impfherstellern verhandelt, weil Ihnen der Preis zu hoch war. Vielleicht hätten wir ja auch früher und mehr impfen können/sollen. Schönes Wochenende

  317. 5115.

    ch arbeite in einem Bereich, wo präzise Faktenlage die Voraussetzung zu verlässlichen Aussagen und Auswertungen ist. Der bisher einzig mir bekannte Versuch dazu ist die Heinsberg-Studie von Streek. Der übliche Weg zum Schaffen einer Faktenlg. ist zu messen (und nicht mit fiktiven Modellen zu spekulieren). Diese Messungen werden in Form gezielter Experimente durchgeführt. Da es sich aus ethischen Gründen verbietet, im Bereich gefährlicher Krankheiten Experimente mit Menschen zu machen, bleibt nichts anderes übrig, den wichtigsten Faktor in einer Epidemie, nämlich deren Ausbreitungsmechanismen so exakt wie möglich am aktuellen Geschehen zu messen/erfassen. Kombiniert mit dem exakten Wissen über das, was sich ausbreitet, sollte die Grundlage zu einer Bewertung der Gefahrenlage und genau darauf abgestimmter Gegenmaßnahmen im Rahmen anerkannter gesellschaftlicher Grundlagen sein. Da sehe ich Luft nach oben...

  318. 5114.

    Welchen Teil der Pandemie haben denn viele hier noch nicht verstanden? Seit 12 Monaten beherrscht dieses Virus die Menschen, damit sich da auch in Zukunft nichts dran ändert, verändert sich das Virus, und dass auch noch in eine gefährlichere Variante. Heißt, die "harmlose" Variante hätten wir durch zügiges Impfen einholen können, das ist jetzt mit der doppelt so hoch infektiösen Variante nicht mehr möglich. Der Faktor Zeit spielt seit bekannt werden eine untergeordnete Rolle, das war mal so, in 2020! Es kann sich nur um völlig geistig umnachtete Menschen handeln, die bei 400 Infektionen täglich, nach Lockerungen brüllen, obwohl es überhaupt keine Maßnahmen und Konzepte gibt, bzw. Konzepte einfach nicht umgesetzt werden. Wo sind die Lüfter in den Schulen? Wenn diese Ankündigungs-Professoren, (Regierenden)nicht begreifen wollen dass es sich nicht mehr so lohnt am dicken Fleischtopf zu sitzen, weil nichts mehr so wird wie es mal war, der tut mir leid!

  319. 5113.

    Mit Blick auf die Entwicklung hier, scheint der Abwärtstrend an Dynamik zu verlieren - vorallem in Brandenburg. Zahlenmäßig sind wir jetzt im letzten Herbst erst angekommen. Auch mit Blick auf Deutschland (https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/) sind weiter die hohen Inzidenzen vorallem in grenznahen Gebieten zu CZ - betrifft den ganzen Streifen von Südbrandenburg bis Südbayern. In Südbayern ist auch weiter das Berchtesgadener Land mit hohen Inzidenzen dabei, trotz längstem "Lockdown" in ganz Deutschland. Ich bin weiter der Meinung, daß bei den Maßnahmen was Wesentliches fehlen muß, um wirklich weit runter zu kommen und echte Seuchenkontrolle auszuüben, damit das "Test & Trace" funktionieren kann.

  320. 5111.

    Ich verstehe Ihre Vorstellungen nicht. Die Aufgabe von Kommentaren ist es wohl nicht, einen Beitrag durch zusätzliches Wissen zu verbessern, sondern _Meinungen_ dazu zu äußern. Dazu braucht es eigentlich gar keine Kompetenz. Dass Sie selbst so viel dazu äußern, zeigt eher, dass Sie sich durch die hier oft über dem Durchschnittsniveau liegenden Diskussionen herausgefordert fühlen - so kommt's bei mir an.

    "Der rbb hält sich zurück": Äh, wie, er sollte das hier abwürgen? Warum wird die Kommentarfunktion hier nicht geschlossen, wo das doch bei anderen Beiträgen schon nach 50 Kommentaren passiert? Meine Vermutung: Die Kommentare geben den Journalisten wichtige Anregungen für weitere Artikel und über die Meinungstendenzen. Ich habe lange Zeit selbst Fachartikel veröffentlicht und weiß, dass Feedback wichtig ist. Sonst hängt man irgendwie in der Luft.

  321. 5110.

    Wenn Ihnen diese Kommentarseite so widerstrebt - warum äußern Sie sich dann hier schon mehrfach?
    Keiner zwingt Sie - sich "zur Freude des rbb" - mit dieser Seite zu beschäftigen und die Kommentare zu lesen.

  322. 5109.

    @rbbb24
    Beim Textteil für BRB steht dass BRB das Meldeverfahren angepasst hat. Wurde diese Anpassung mal genauer beschrieben?
    Wir sind nun dichter am RKI. Die Dashboards RKI und LAGV geben aber noch Unterschiede in 1Tagesdimension her. Meldeschluss liegt aber nur 8 Std. auseinander.
    Was bedeutet die Zahlen und Toten wurden korrigiert? Ich dachte das sind Fakten, die man nur mit einem Fluxkompensator ändern könnte.
    Warum kriegt dieses Land (Deutschland) es eigentlich immer noch nicht hin solche Zahlen konsistent aufzubereiten und darzustellen? Aller 4 Jahre schaffen es die Wahlhelfer innerhalb kürzester Zeit Millionen von Stimmzetteln zu sortieren, zu zählen und ins Wahlbüro zu melden. Wenige Zeit später liegt ein rechtssicheres Endergebnis vor, mit tollen Grafiken und statistischen Auswertungen.
    Beim RKI erscheinen immer noch neue Meldungen mit Meldedatum teilweise aus dem März 2020.

  323. 5108.

    Vielleicht ist Ihnen schon aufgefallen, das diese Pandemie eine allumfassende Krise hervorgerufen hat, die das ganze Land betrifft und nicht nur Virologen. Daher ist es notwendig und sinnvoll wenn sich das ganze Land vom Schüler bis zum Rentner an der Diskussion beteiligt und auch seinen Senf dazu gibt, fachlich begründet oder korrekt ist dabei zweitrangig. Diese Krise wird eben nicht durch Experten allein bewältigt.
    Sind Sie diejenige im Land die weiß was richtig und in der Sache nützlich ist? Dann machen Sie Ihren Job und das Problem wird endlich gelöst.
    Das Sie einschätzen, dass diese Kommentare niemandem nützen reicht eigentlich aus, um Ihren Senf in die Tonne zu klopfen. Wie wollen sie das beurteilen?
    Kommentare sind auch kein Journalismus das sollte Ihnen als Akademikerin doch klar sein.

  324. 5107.

    In welchem Medium auch immer: es gibt zahlreiche (nachweisliche) Wissenschafter, die offenbar nur allzu gern ihren Senf dazu geben, ohne dafür wirklich qualifiziert zu sein oder der Sache zu nützen. Ob in so einer Kommentar-Funktion Wissenschaftler sind, die tatsächlich über ein das Thema betreffendes Fachwissen verfügen, kann keiner wissen, oder wurden hier Abschlüsse gezeigt und gecheckt?? Viele ernennen sie sich nur allzu gern selbst dazu. Ein Land voller Virologen..
    Allein ein akademischer Titel reicht sicher nicht aus, um eine komplexe Angelegenheit wie eine Pandemie umfassend oder in einem Teilbereich beurteilen zu können. Dann wäre ich als Akademikerin ja auch berufen, bin ich aber nicht. Trotz allem denke ich, dass ein Studium tatsächlich die Kompetenzen fördert, die in diesem Zusammenhang notwendig sind.

    Was hier im Kommentarbereich geschrieben wird, nützt niemandem. Und rbb24 hält sich zurück und freut sich offenbar, wenn die Wogen höher schlagen. Traurige Journalie.

  325. 5106.

    "... so konnte doch kein Kommentator regelmäßig substanziellen Mehrwert liefern, was über die allgemein bekannten Schlagzeilen hinaus ging und sich dann auch noch bewahrheitete." Was wäre nach Ihrer Fachmeinung ein substantieller Mehrwert? Wenn sich alle Ideen immer bewahrheiten müssen, um als Fachmeinung für Sie zu zählen, dann schließen Sie aber auch viele durchaus bekannte Wissenschaftler aus dem Kreis der für Sie zählenden Fachleute aus. Auf welcher fachlichen Grundlage können Sie das beurteilen?

  326. 5105.

    Wann wird auch der zeitliche Verlauf des Impffortschrittes dargestellt - möglichst auch getrennt nach erster und zweiter Impfung? Gibt es eigentlich auch Daten zum Impffortschritt pro Alterskohorte in Berlin und Brandenburg? Dann könnte man auch mit den anderen Entwicklungen vergleichen, bei denen hier nach Alter unterschieden wird.

  327. 5104.

    Nun fangen Sie doch nicht auch noch damit an. Welche Kommentatoren sollten das denn sein? In den letzten 2k Kommentaren (weiter kenne ich sie nicht) war es doch entweder Copy&Paste von irgendwo her oder einfach nur ein Link mit einem Beisatz und dann ein paar oberflächliche Meinungen von anderen dazu; anfangs zur Auflockerung noch regelmäßig mit Querdenkern dazwischen. Wenn auch die ein oder andere interessante Verlinkung oder Idee dabei war, so konnte doch kein Kommentator regelmäßig substanziellen Mehrwert liefern, was über die allgemein bekannten Schlagzeilen hinaus ging und sich dann auch noch bewahrheitete. Oft war es Masse statt Klasse. Unter Fachleuten verstehe ich etwas anderes.
    Inzwischen ist aber auch so ziemlich alles gesagt; die Fallzahlen sinken, die Mutationen sind für D hoffentlich weniger brisant, fast alle queren Gedanken konnten vom Virus widerlegt werden, es wird immer mehr geimpft - und nun warten alle gespannt auf den Frühling. Warten wir am besten auch.

  328. 5103.

    Was für ein Zufall,dass du genau wieder rein schaust,wenn hier mal wieder ein Kommentar von mir erscheint..
    Find ich aber gut,dass du deinen Glauben noch nicht verloren hast.

  329. 5102.

    "...sämtlichen Virologen, Wissenschaftlern, Statistikern, Mathematikern,..."
    Hm, und wenn solche Leute hier evtl. selbst zu den Kommentatoren gehörten? Die nerven dann auch?
    Und wenn Streek, als einer der "sämtlichen Virologen", den Verlauf der Fallzahlen im Winter gut begründet mit dem anderer Corona- und Grippeviren vergleicht, dann nervt das Sie sicher auch?

    Da muss ich mir in den Tagesthemen ein ellenlanges Interview mit einer Physikerin anhören, die einem die Wirksamkeit der Maßnahmen erklärt. Sorry, aber DAS nervt! Da sind hier einige Kommentatoren deutlich kompetenter.
    Aber Hauptsache akademischer Abschluss, vor die Kamera, und Sie sind zufrieden, oder was?

  330. 5101.

    Den Beweis, dass der "Lockdown" nichts gebracht, vermögen Sie genau so wenig zu führen. Sind wir also so klug wie zuvor...

  331. 5100.

    Dann lesen Sie einfach nur die Zahlen, ignorieren die Kommentare und ersparen dem Rest der Welt die Ihrigen. Das Schöne ist ja, dass jeder seine Meinung äußern darf, aber niemand zuhören muss. Oder in diesem Fall lesen.

  332. 5099.

    Bin zwar nicht der rbb, fühle mich auch nicht angesprochen aber von dem Gesetz „Sie müssen alle Kommentare auf rbb24 lesen, ansonsten lebenslang Gefängnis“ hab ich noch nix gehört. Ist das so schwer einfach auszublenden?

  333. 5098.

    Die größten Kritiker der Elche, waren früher selber welche.

    Finde die Seite toll und sieht echt nach viel Arbeit/Aufwand aus.

  334. 5097.

    Hallo rbb24!

    Wozu wird hier die Kommentarfunktion angeboten?

    Um Besserwisserei, Verharmlosung oder Verunsicherung aus Laienkommentaren eine Plattform zu geben?

    Wenn Sie daran interessiert sind, sachliche Informationen zu den Infektionszahlen zu liefern, die hier ja täglich abrufbar sind, dann sollte dies auch ausschließlich dazu dienen.

    Journalistisch gesehen, ist es wirklich mehr als fragwürdig, diese sich ewig im Kreis drehenden und laienhaften Pseudo-WissenschaftlerInnen zu Wort kommen zu lassen.

    Das setzt diese Seite massiv herab.

    Darüber würde ich an Ihrer Stelle mal nachdenken.

    Wenn ich nicht täglich an den Zahlen für Berlin interessiert wäre, würde ich hier schon lange nicht mehr draufgehen. So ein Gelaber in den Kommentaren ist ja nicht auszuhalten.

    Bitte um Beantwortung der Frage: WARUM?
    Und kommen Sie mir jetzt nicht mit Meinungsfreiheit. Die äußern diese pseudowissenschaftlichen Kommentatoren mit Sicherheit auf Social Media oder ähnlichem.

  335. 5096.

    Bla bla bla
    Ein weitere/r Fachmann / Frau, die sämtlichen Virologen, Wissenschaftlern, Statistikern, Marhematikern, usw usw erstmal erklären muss, wie Pandemie geht.
    Um es mal einfach auszudrücken: es nervt.

    Wenn das nächste mal die Welt untergeht, rufen wir dich an, Herr oder Frau Besserwisser

  336. 5095.

    Das beweist mitnichten, dass der Lockdown etwas bringt bzw. gebracht hat, solange es keine gleichwertige Vergleichsgruppe gibt. Für mich stellt es sich als ganz normalen Verlauf dar. Zu Weihnachten trifft man sich im Privaten intensiver über die alltäglichen Kontakte hinaus mit Höhepunkt in den Weihnachtsfeiertagen ->Anstieg. Dann ist Pause bis zu Silvester -> Abfall. Dann Silvester -> Anstieg. Und danach ist erstmal längere Zeit fast gar nicht mehr -> Abfall, Abfall, Abfall. Der Lockdown hat zu keinem Zeitpunkt beweisbare Auswirkungen gehabt, die Entwicklung verläuft unbeeindruckt von Lockdowns. Nach jedem Lockdown hätte es im Gleichschritt in allen Bundesländern in jedem Kreis denselben Knick nach unten geben müssen, hat es aber nicht. Es sah eher so aus, als ob an manchen Stellen (Sachsen) ein Stein ins Wasser geworfen wurde, und die Infektionen sich dann als kreisförmige Welle ausgebreitet haben (Mecklenburg-Vorpommern), bis sie sich verlaufen hat.

  337. 5094.

    Happy 5000 Kommentare, rbb24! Wie gut, dass sich diese äußerst fruchtbare Diskussion, so gar nicht im Kreis dreht…

    @isso: hat niemand behauptet, dass der Lockdown direkt alte Menschen schützt, das sollte anders geplant und gelöst werden - hat aber die politische Planungsebene nie verlassen. Indirekt hat der Lockdown allerdings sehr viele Leben gerettet. Exponentiell steigende Fälle bedeuten mit Verzögerung nämlich exp. steigende Todeszahlen. Fragen sie mal die Amerikaner. Die zum Glück jetzt Trump los sind. Trump, der Held von Vielen hier, wie sie mir gern begeistert schrieben, weil er gegen Lockdowns, Regeln und Masken war. Ach damals… vor 1000 bis 2000 Posts…

    So, ich muss dann mal… bzw. ich will dann mal…

    ich guck beim 6000-sten wieder rein und erwarte Minimum einen Post zu „Gurgeln statt Impfen“ und „ich lasse mir Ostern nicht vom Staat verbieten“.

  338. 5093.

    In den USA scheint genau das Experiment ungeplant ausgeführt worden zu sein, was einen Eindruck vermitteln kann, ob Maskenpflicht und Lockdown Auswirkungen haben oder nicht: https://www.dailymail.co.uk/news/article-9176263/amp/Florida-California-took-opposite-approaches-COVID-19-ended-outcome.html

  339. 5092.

    Man kann als Laie ein Gefühl haben, aber es ist problematisch von Einzelereignissen aud die weltweite Lage zu schließen. Von daher revidiere ich meine Aussage, der Lochdown bringe was, weil in Berlin die 7-Tages-Inszidenzzahlen deutlich gesunken sind, DENN in Brandenburg verharren manche LANDkreise immer noch auf jetzt bei 200 anzusiedelnden 7-Tages-Inszidenzzahlen. Zumindest sind diese Erscheinungen aber Teilbeweise gegenüber Pauschalkritik, wie "die ganzen Maßnahmen bringen überhaupt nichts". Ich finde es sinnvoll und gut (für uns Bürger), dass sich die Politik von Wissenschaftlern (etwa aus dem RKI) beraten lässt

  340. 5091.

    Sinkende Neuinfektions- Fallzahlen," relativ" gleichbleibende Todesfälle. Gibt es einen Zusammenhang mit der Anzahl gegenwärtig durchgeführter C-Tests? Es gibt da so eine Information der Labore, daß die Anzahl der PCRTests abgenommen haben soll. Was ist da dran?

  341. 5090.

    Es gab auch einen Artikel über die stark unterschiedlichen Inzidenzen im Ost- und Westteil der Stadt,daher wäre so ein Artikel schon naheliegend.

    Dass der lockdown die besonders betroffenen Altersgruppen geschützt hat,kann jedenfalls keiner behaupten.

  342. 5089.

    Ähnliches gibt es auch zu den Auswirkungen von Schulschließungen zwischen Schweden(auf) und Finnland (zu) zu berichten.
    https://www.folkhalsomyndigheten.se/contentassets/c1b78bffbfde4a7899eb0d8ffdb57b09/covid-19-school-aged-children.pdf
    "Es gibt keinen Unterschied in der Gesamtinzidenz der laborbestätigten Covid-19-Fälle in der Altersgruppe 1–19 Jahre in den beiden Ländern und die Anzahl der laborbestätigten Fälle schwankt nicht mit der Schließung von Schulen oder der Änderung der Testpolitik in Finnland."
    "Ausbruchsuntersuchungen in Finnland haben gezeigt, dass Kinder nicht viel zur Übertragung beitragen, und in Schweden zeigte ein Bericht, der das Risiko für Covid-19 in verschiedenen Berufen verglich, kein erhöhtes Risiko für Lehrer."

  343. 5088.

    Naja, Kommentare, dass der Lockdown gar nichts bringe, habe ich hier schon lange nicht mehr vernommen.
    Im Umkehrschluss darf man aber auch nicht annehmen, dass der gesamte Lockdown zum aktuellen Ergebnis beigetragen hat. Es gibt da Komponenten, die fast komplett sinnlos sind: 15km-Regel, Masken auf dem Parkplatz, geschlossene Baumärkte, etc. Bringen werden wohl am meisten die Kontaktbeschränkungen und der nun vermehrte Fokus auf die Pflegeeinrichtungen, auch wenn das noch nicht so recht zu klappen scheint.
    Deshalb verstehe ich auch nicht, warum fortwährend generell vom "Lockdown" gesprochen wird. Selbst Drosten muss wieder mal mit katastrophalen Zuständen drohen, falls zu früh "gelockert" werde. Aber gelockert WAS?? Das ist nicht egal!

  344. 5087.

    Und damit hier keiner auf dumme Ideen kommt, legt Herr Spahn schon mal den Entwurf für die Verlängerung der "epidemische Lage von nationaler Tragweite" über den 31.03.2021 hinaus vor. Und mit automatischer Verlängerung um jeweils drei Monate. Ich gebe zu, mit soviel Unverfrorenheit habe selbst ich nicht gerechnet. Und er wird damit durchkommen.

    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/spahn-will-corona-ausnahmezustand-%C3%BCber-den-31-m%C3%A4rz-hinaus-verl%C3%A4ngern/ar-BB1djrfb?ocid=msedgdhp

  345. 5086.

    Auf Worldometer sieht es auch seit dem 11.01. nach einem ersten echten Rückgang der wöchentlichen Fallzahlen weltweit seit Beginn der Pandemie aus. Und ziemlich eindeutig. Allein USA täglich ca. 100.000 weniger als zum Peak.

  346. 5085.

    Ähnliche Argumente gab es auch in Schweden, insbesondere zur Maskenpflicht und ihren Einfluß auf die Entwicklung der Epidemie im jeweiligen land.

  347. 5084.

    Laut WHO gibt es gerade einen weltweiten Rückgang der Zahlen https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update---2-february-2021

  348. 5083.

    Lancet Artikel zum russischen Impfstoff: https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140-6736(21)00191-4/fulltext

  349. 5082.

    Frankfurt: Sprung bei den Verstorbenen von 59 auf 70. Laut MOZ hauptsächlich in einem Altenheim (https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-in-frankfurt-_oder_-elf-weitere-corona-todesfaelle-in-frankfurt-_oder_-54832734.html). Aber es sind wohl alle Pflegeeinrichtungen mit den Impfungen durch. Das sollte man dann in etwa 2 Wochen deutlich merken.

  350. 5081.

    Wenn man sich aber z.B. die Entwicklung in North Dakota gegenüber South Dakota ansieht, merkt man, dass Lockdown und Maskenpflicht keinen Unterschied machen muss. North Dakota: Lockdown und Maskenpflicht, beides nicht in South Dakota. Pandemiegeschehen im Norden und im Süden exakt parallel ... klingt seit Weihnachten ab. Ein Argument gegen Lockdown.

  351. 5080.

    Danke - ich stosse ins gleiche Horn>>>>> 7-Tages-Inszidenz Berlin am 23.12.2020 = 227,9 / am 1.2.21 = 84,8, nachzulesen auf https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/archiv/berlin-website-2020-12-23.html und https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/archiv/berlin-website-2021-02-01.html Damit erübrigen sich Kommentare, dass der Lockdown ÜBERHAUPT NICHTS bringt. Nun haben die Motzkis mindenstens 1 Argument weniger

  352. 5079.

    Artikel inwiefern? Warum das so ist? Würde mich wundern, wenn jemand dazu was sagen könnte...
    Kann nur Zahlen liefern. Die Inzidenz hat sich in der letzten Woche gegenüber der zwei Wochen davor auf diese Beträge gesenkt:
    AK -4: +/- 0
    AK-14: 59%
    AK-34: 49%
    AK-59: 52%
    AK-69: 55%
    AK 80+: 38%
    Wie man sieht, geht es in der obersten AK am meisten runter. Das dürfte sicher mit den Impfungen zusammenhängen.
    Die absolute Inzidenz ist aber noch immer etwa 1,5-fach gegenüber AK-69. Denke jedoch, dass sich das nach dieser Woche ändert.

  353. 5077.

    Ihr hattet immerhin den grünen "Meteor", wir nich... ;-)
    Nein... natürlich gehen die Zahlen auch Brandenburg runter...

  354. 5076.

    RBB sollte die Zahlen für Brandenburg korrekt anschreiben. Es sind heute nicht 395, sondern 359. Damit ist der Wert zur Woche nicht um 43 gestiegen.

  355. 5075.

    Im heutigen BRB-Wert der neu infizierten/gemeldeten erscheint ganz oben die Zahl 395, während in der Graphik mit den täglichen Fällen 359 angezeigt wird. Das Dashboard des Landes Brandenburg meldet 359. Ein potentieller Zahlendreher wirkt sich dann natürlich auch auf den Wochentagsvergleich aus.

  356. 5074.

    Interessant wären auch die Unterschiede zwischen den Senioren, die
    noch aktiv und eigenverantwortlich sind, und den pflegebedürftigen.
    Dazu wird es wahrscheinlich keine Untersuchungen geben.

  357. 5073.

    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#altersgruppen

    Wie ich sehe war und ist die Inzidenz bei den besonders gefährdeten Altersgruppen immer noch deutlich erhöht im Vergleich zum Rest.
    Gab es da mittlerweile mal einen Artikel,der sich damit beschäftigt hat? Habe in letzter Zeit die Sache nicht verfolgt.

  358. 5072.

    Dem einen oder anderen fällt es schon auf....
    Es gibt nur angekündigte Sanktionen wenn irgendwas überschritten wird .... nach unten gibt es keine Regelungen.
    Es gibt auch nix wenn alle Ü70 geimpft sind dann....
    Oder wenn die Berliner Ampeln grün sind dann....
    Auch wissen alle aus den Erfahrungen des letzten Jahres .... wenn die Zahlen niedrig sind dann haben die Gesundheitsämter alles unter Kontrolle .... weil ja ähm wieso meint man denn warum es diesmal so wäre ?
    Man spielt nur auf Zeit und hofft dass es schnell wärmer wird.

  359. 5071.

    Bei der Neuanpassung der Fallzahlen in BRB durch das RKI und dem Gesundheitsministerium in BRB werden zufälligerweise die Zahlen wieder einmal nach unten korrigiert. Es werden aktuell keine Verstorbenen mehr gemeldet, da BRB im Moment angeblich 127 Tote zu viel gemeldet hat. Und 146 Neuinfektionen im ganzen Land? Das nenne ich einen vollen Erfolg. Also alle Beschränkungen weg und Impfungen brauchen wir auch nicht mehr. Wir machen die Statistik schon so das es passt, nur Vorsicht wenn beim schönrechnen nichts mehr übrig bleibt.

  360. 5070.

    Bei der Neuanpassung der Fallzahlen in BRB durch das RKI und dem Gesundheitsministerium in BRB werden zufälligerweise die Zahlen wieder einmal nach unten korrigiert. Es werden aktuell keine Verstorbenen mehr gemeldet, da BRB im Moment angeblich 127 Tote zu viel gemeldet hat. Und 146 Neuinfektionen im ganzen Land? Das nenne ich einen vollen Erfolg. Also alle Beschränkungen weg und Impfungen brauchen wir auch nicht mehr. Wir machen die Statistik schon so das es passt, nur Vorsicht wenn beim schönrechnen nichts mehr übrig bleibt.

  361. 5069.

    Das zweite b in rbb steht meines Wissens nach für Brandenburg. Und wenn ich bei mir aus dem Fenster gucke sehe ich kein Berlin. Oder meinen Sie Berlin wird zur Insel der Glückseligen umschlossen vom infizierten Brandenburg.
    Was soll passieren wenn die 50 unterschritten wird? Geht alles wieder von vorne los? Ich hab noch keinen amtlichen Plan gesehen wie wir unter 50 bleiben wollen. Das mit dem Impfen klappt ja nun nicht nicht so wie gewünscht. Und wurschteln wie im Herbst, dürfte nicht wirklich helfen. Hat sich irgendetwas verändert?

  362. 5068.

    Ihr guter Vorschlag trifft leider auf alle Ignoranten quer durch die weltweite Gesellschaft, die seit Anfang der Krise diese Krise unendlich verlängern und sich darin gefallen, auch die Weltwirtschaft und die Weltgesundheit auszuradieren im Wettlauf mit der Klimakatastrophe, weil sie ihre speziellen Definitionen von Freiheit und "demokratischen" Grundrechten feiern. Hauptsache showeffekt, auch wenn sie damit das Virus perfekt auf sich selbst lenken und daran krepieren. Für diese Leute zählt wohl nur das Gefühl "ich habe gelebt"

  363. 5067.

    Und dann? Was ist denn Ihre Vorstellung davon, was unter einer 7-Tage-Inzidenz von 50 passieren sollte? Wieder ein Wettlauf der Bundesländer, wer die meisten und schnellsten Lockerungen hat?

  364. 5066.

    Schön, daß Brandenburg es auch noch geschafft hat, das Meldeverfahren an die bundesweiten Richtlinien anzupassen. Jetzt könnten sich endlich auch die Zahlen für BRB beim RKI wieder normalisieren und dichter an der Entwicklung sein. Es tut auch dem Vergleich der Zahlen aller Bundesländer gut.

  365. 5065.

    Kommt schon Leute, jetzt nicht schlapp machen und aufgeben.
    Lasst uns die Scheiße runterdrücken unter 50!
    Die denken wir schaffen das nicht so schnell.
    Aber das ist hier Berlin - das hat schon ganz andere Dinge geschafft!

  366. 5064.

    Ja da stehen verschiedene Bildungseinrichtungen aber sind das Lehrberufe oder die Angestellten? Hausmeister, Erzieher, Sekretärin etc.
    Ich glaub einfach nicht, dass die BKK bundesweit repräsentativ für Lehrerberufe Aussagen treffen können.
    Im Osten wahrscheinlich noch weniger als in Westdeutschland.
    Zur Mitgliederstruktur findet man da nix.
    Vielleicht gibt es ja irgendwann eine bundesweite anonymisierte Auswertung aller Krankenversicherungen über die AU-Tage sortiert nach Berufsgruppen, Atemwegserkrankungen, Kind krank etc. pp.

  367. 5063.

    Da hab ich wohl zwei Sachen in den gleichen Topf geworfen, die da gar nicht hingehören. Da stößt man hin und wieder an die Grenzen dieser Kommentarfunktion, die eben kein richtiges Forum ist.
    Bitte daher um Entschuldigung für die falsche Interpretation meinerseits.

  368. 5062.

    "Krebskranke Berliner wollen sich sofort gegen Corona impfen lassen – Gericht lehnt ab!"
    https://www.bz-berlin.de/berlin/krebskranke-berliner-wollen-sich-sofort-gegen-corona-impfen-lassen-gericht-lehnt-ab

    Wenn man diesen Artikel liest, kann man eigentlich nur wütend werden oder
    EINMAL GANZ TIEF IN SICH GEHEN über welchen "Krempel" wir uns eigentlich immer so aufregen!

  369. 5061.

    Abbildung 1
    https://www.bkk-dachverband.de/statistik/ein-jahr-corona-erzieherinnen-in-9-monaten-pandemie-an-der-spitze-der-krankschreibungen
    Grundschulen 82, sonstiger Unterricht 80, Gesamt 74, weiterführende Schulen 67

  370. 5060.

    "Daraus nun eine unterschwellige Vorbereitung einer Verlängerung des Lockdowns zu interpretieren, steht Ihnen natürlich frei."

    Hallo Matthias, ich lege Wert darauf, dass ich eine derartige Äußerung nicht getan habe.
    ich hatte die Zahlen eines anderen Kommentators als richtig bestätigt (natürlich nur aus meiner Sicht).

    Wenn Sie meine Posts in diesem Forum lesen, werden Sie feststellen, dass ich entweder fachliche Fragen stelle bzw. manchmal meiner Verunsicherung bei (vermeintlichen) Widersprüchen Ausdruck verleihe.
    Interpretationen überlasse ich anderen.

    PS: Ihre Beiträge verfolge ich schon länger mit Interesse und möchte sie nicht missen.

  371. 5059.

    Vielleicht bin ich zu doof aber über Schultypen und Lehrer finde ich beim BKK Dachverband nix. Warum auch, Lehrer sind zu >80% Beamte und somit wohl kaum bei den BKK eine relevante Gruppe.

  372. 5058.

    Die Mutationen spielen ja aber an sich keine so große Rolle. Es war quasi Zufall, dass einige neue Varianten ansteckender waren, als die bis dahin verbreiteten. Nur deshalb wurden jene Thema. Es gibt sicher auch Mutanten, die dafür weniger ansteckend sind. Die Mutation ist nicht per se gefährlich.
    Es sich ja nicht so, dass eine Mutation sprunghaft auftritt. Jede einzelne Zellteilung hat schon das Potential. Klar setzt sich auf Dauer die durch, gegen die der Körper (oder das Klima) weniger ausrichten kann. Aber die Zahl nachgewiesener Mutationen erhöht nicht automatisch die Bedrohung.

  373. 5057.

    Ich muss mich korrigieren: 220 €

    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/warum-die-fdp-jens-spahn-kritisiert-17174662.html

  374. 5056.

    Und ich wette, die Mutationen sind schon seit einem Jahr unter uns, hat nur bisher keiner danach gesucht. Und für 200 € pro Sequenzierung sind natürlich jetzt alle ganz eifrig dabei.

    "Die Wissenschaft hat bei Sars-CoV-2 bislang bereits rund 300.000 Mutationen nachgewiesen, sagt der französische Gen-Forscher Axel Kahn. Die WHO zählt 12.000. Die bislang bekannteste ist "Cluster-5"."
    https://www.mdr.de/brisant/corona-mutation-100.html

  375. 5055.

    Und - haben Sie mal die einzeln aufgeführten Schultypen addiert? Waren fast doppelt so viele Lehrer wie Erzieher im Zusammenhang mit Corona krank geschrieben...

  376. 5054.

    Dann wäre das hier ja gegenseitige Lobhudelei wegen nix.
    https://www.frankfurt-oder.de/Schnellnavigation/Startseite/Auszeichnung-für-das-grenzüberschreitende-Corona-Krisenmanagement-der-Stadt-Frankfurt-Oder-.php?object=tx,2616.14&ModID=7&FID=2616.19907.1
    Dafür haben aber auch ein paar Videokonferenzen zwischen FF und Slubice und eine polnische Hotline ausgereicht.

  377. 5053.

    Anderes Bundesland, aber mal etwas Zahlen: https://www.gmx.net/magazine/regio/mecklenburg-vorpommern/corona-faelle-pflegeheimen-35491310
    100 Coronaausbrüche und 260 Pflegeheime. Wenn ein Ausbruch immer ein Heim war, würden der Welle dann wohl doch bald die Heime als Inzidenzpotential "ausgehen" - leider keine Angaben zur Verteilung der Größe der betroffenen und verbleibenden Einrichtungen. D.h. die "Altenheim-/Pflegeheimwelle" stoppt sich wohl gerade selbst, da bald durch. Ich weiß, etwas makabere Formulierung. Ich suche dazu eigentlich immer noch Details aus Brandenburg und kann keine finden.

  378. 5052.

    Da ist wahrscheinlich Ffo das Negativbeispiel. Hier sind offiziell ja nur summarische Zahlen bekannt und nichts weiter. Sporadische Berichte in der MOZ ersetzen halt keine fundierten Daten und Auswertungen vom Gesundheitsamt, aber vom Amt bzw. Stadt kam und kommt gar nichts. Auch vom LAVG sehe ich keine detaillierten Auswertungen auf Kreisebene - also auch von dort nicht statistisch Verwertbares für Ffo zu erhalten. Gibt es eigentlich noch andere Kreise in Brandenburg wo es so wenig wie in Ffo gibt?

  379. 5051.

    Das ist auch ein Hauptproblem in der Akzeptanz. Wir vermuten weil wir es nicht genauer wissen bzw. mitgeteilt bekommen.
    So wie dieses WE hier in FF. Die ganze Stadt in „Sippenhaft“ (15km Regel) weil das Virus vielleicht in einer sozialen Einrichtung umläuft. Vielleicht ist es auch anders, aber wir wissen es eben nicht.
    Die von Ihnen angedachte Inzidenz nach AK würde einige Diskussionen beenden und sicher andere neu entfachen.
    Aber trotzdem oder deshalb stimme ich Ihnen zu.
    Wenn wirklich die Alten das primäre Schutzziel sind, sollte das in den Infektionen und auch bei den Impfungen mit konkreten Zahlen dargestellt werden. Gerade jetzt wo es beim Impfen in der Breite nicht klappt, sollte man uns zeigen ob und wie es konkret in der kritischen Zielgruppe vorwärts geht.

  380. 5050.

    Soweit ich es verstehe ist die Rolle des RKI nicht auf Datensammeln und präsentieren beschränkt. Das RKI soll aus den gesammelten Daten Risiken erkennen und Lösungsansätze zur Beherrschung der Risiken entwickeln. Wie gut sie dabei sind kann man diskutieren, aber das es ihre Aufgabe ist wohl nicht. Die Gegenpole aus Wirtschaft Soziologie, Bildung etc. äußern sich doch quasi täglich mit ihren Gedanken. Das ist nun mal die undankbare Rolle. Wenn es schief geht sind die RKI Experten die Deppen die es doch hätten ahnen müssen. Wenn es gut geht, wird man sagen, seht ihr alles halb so schlimm. Ich glaub mit dem zweiten Irrtum können die Experten besser leben. Wie auf dem Markt jeder geht mit Maximalvorstellung in die Verhandlungen.
    Im Sommer war es relativ ruhig. Was hätte er da häufiger warnen sollen? Das der Herbst/Winter schwer wird wollte doch niemand hören.

  381. 5049.

    Solange die Fallzahlen noch stärker durch Meldeverzug beeinflusst sind, als, sagen wir, im Oktober, solange ist es auch müßig aus ihnen zuviel abzuleiten. Viel wichtiger, als die Gesamtzahlen, finde ich die Inzidenzen in den Altersgruppen - da wird einfach zuwenig drauf geschaut. Das Ziel ist doch in erster Linie, die Risikogruppen runterzufahren. Und das Altersdiagramm verrät, dass die 70+ allmählich in der Inzidenz fallen, während in AK 50+ offenbar noch die fehlende Impfung zur Ausbreitung beiträgt. Darunter tut sich nichts.
    Mir persönlich wäre es lieber, wenn oben nicht die Gesamtinzidenzen dargestellt würden, sondern nur die ab AK 60+. Die sind es, die auf ITS landen und sterben; alle anderen praktisch nicht.

  382. 5048.

    Er kann gerne beraten, und die Regierung wird ihm zuhören, wie vielen anderen Experten auch, die zum Beraterstab gehören. Ob seine Prognosen sich später als richtig oder falsch herausstellen, wird allerdings keinen Effekt auf seine Rolle haben: Auf das RKI ist man zwingend angewiesen.
    Er MUSS aber nicht dauernd Pressekonferenzen abhalten - irgendwann im Sommer hatte er immerhin auch Abstand davon genommen -, im Wissen, dass Medien, wie etwa die WELT, seine Aussagen sofort unreflektiert in Headlines transferieren. Drosten ist da schon sehr viel vorsichtiger geworden. Wieler aber hat ausschließlich den Fokus auf dem Virus, was zwar sein gutes Recht ist, aber die mediale Verbreitung seiner Prognosen - und es sind fortwährend welche! - ist nicht angemessen, da er damit indirekt auch die Maßnahmen verknüpft.
    Doch, ich ahne wohl, dass er damit die Regierung in Zugzwang bringt und Druck auf eine Verlängerung des Lockdowns macht.

  383. 5047.

    Es sind eben nicht bloß 2-3 Tage.
    Am 30.01. sind die Werte korrigiert aber dann dürfen Sie nicht mit den Werten vom 22.01. vergleichen. Da wo heute noch 95 steht wird in 1-2 Wochen am selben Datum etwas über 100 stehen.
    Über den 30.01. würde ich mit den RKI Daten in 1-2 Wochen reden.
    Die 450 die in den Verlaufskurven letzter Woche für Sachsen zu Weihnachten stehen, finden Sie in keinem Tagesbericht auch nur annähernd. Brandenburg ist wochenlang beim RKI um 20% besser bewertet worden als im Lande selbst.
    Das der Umgang mit den Daten beim RKI nicht konsistent mit dem der unteren Behörden ist, wurde ja schon reichlich diskutiert.
    Daraus nun eine unterschwellige Vorbereitung einer Verlängerung des Lockdowns zu interpretieren, steht Ihnen natürlich frei. Als wissenschaftlicher Berater sollte man aber stets pessimistisch sein und bleiben. Wenn sich Optimismus später als Fehler herausstellt, war es das mit der Beratung. Zu pessimistische Prognose ist im Nachgang leichter erklärbar.

  384. 5046.

    Zu bereits nachgewiesenen bekannten Mutationen gibt es beim Tagesspiegel eine Übersicht zu ganz Deutschland:
    https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/
    Persönliche Meinung beim Betrachten: B.1.1.7 und B.1.351 sind eigentlich schon überall in D, die Lücken sind wahrscheinlich nur durch bisher mangelnde Testmöglichkeiten bedingt.

  385. 5045.

    Hallo lieber (Fast)Namensvetter,
    das mit dem "Fehler" stimmt nicht ganz.
    Wenn man z.B. die RKI-Daten vom 30.01.2021 verwendet (Datenstand 30.01.2021, 0:00 Uhr), sind die Nachmeldungen für die Vortage (Basis: Meldedatum) enthalten.
    Die meisten Nachmeldungen betreffen 2 bis 3 Vortage, d.h. die Fallzahlen von vor 7 Tagen werden nicht mehr so stark verändert.
    Anhand dieser jeweils aktuellen Daten kann man rückwirkend die 7-Tage-Inzidenzen der Vortage ermitteln und bekommt aufgrund der Aktualität (also incl. Nachmeldungen) sogar die zuverlässigeren Werte.

    Und: Ich bin nicht sicher, ob Prof. Wieler die letzte Woche für sein Statement ausgeblendet hatte...
    Ich bleibe dabei: Der Umgang mit den Daten von offizieller Stelle ist nicht konsistent.

    Außerdem schauen Sie mal bitte hier: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Fallzahlen_Kum_Tab.xlsx?_blob=publicationFile

  386. 5044.

    Ich würde Ihnen da zustimmen, wenn ich der Redakteur wäre. Es ging mir darum, darauf hinzuweisen, was auf der Seite dargestellt wird, und solange an der Ampel festgehalten wird in Berlin, gehört die Ampel und damit der 4-Tage-R zur aktuellen Lage für Berlin. Nicht mehr und nicht weniger - ist halt der Vollständigkeit halber notwendig. Die Ampel kann nur der Senat überarbeiten, nicht der rbb. Aber vielleicht könnte der rbb das bei nächster Gelegenheit (z.Bsp. auf einer Pressekonferenz) an den Senat herantragen.

  387. 5043.

    "Der R-Wert für Berlin muß auf der Seite bleiben, da er für die Ampel von Berlin verwendet wird."
    Eine seltsame und für mich nicht ganz nachvollziehbare Argumentation. Vielleich wäre es an der Zeit darüber nachzudenken, ob die "Ampel" im Sinne einer Anpassung an Realität überarbeitet und angepasst werden muss? Die Ampel in jetziger Form hat als Instrument zur Beurteilung der Lage versagt. Eine Ampel, die stets gleichzeitig grün und rot ist, ist keine Ampel sondern eine Einladung zur Verkehrskatastrophe. Wir verfügen nun, nach dem Verlauf der letzten Monate über die Möglichkeit die prognostische Aussagekraft des R-Wertes zu beurteilen. Nicht einmal hat sich die Dynamik der Entwicklung im R-Wert abgebildet. Rationell wäre also zu sagen: "weg damit" und nicht "muss bleiben weil die Fehlentscheidungen konserviert werden müssen". Finden Sie nicht?

  388. 5042.

    Nun ja, da können wir momentan scheinbar nur hoffen …
    Es wird soviel Geld verschleudert (teilweise), da wäre es doch mehr als sinnvoll, dass mehr beim Testen unternommen wird.
    Und meine „bösen“ Gedanken in Richtung „Planerfüllung der DDR“ sich nicht bewahrheiten.

  389. 5041.

    Schauen Sie mal bitte auch hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Deutschland#7-Tage-Inzidenz_der_Bundesl%C3%A4nder

  390. 5040.

    Nochmal in die Datenbank geschaut, trotz Wochenende. Wenn Sie sich die eff. R-Werte der einzelnen Bundesländer berechnen (sind nicht im Bericht publiziert), sehen Sie, daß bei fast allen Bundesländern seit gut einer Woche diese eff. R stagnieren bis leicht steigen. Das war wohl die Grundlage der Aussage zur Vorsicht bei der aktuellen Entwicklung.

  391. 5039.

    Sie machen beide den gleichen „Fehler“ und vergleichen statische Tagesberichte. Es ist doch bekannt, das die täglichen Inzidenzzahlen des RKI mit Vorsicht zu bewerten sind, da die Nachmeldungen noch Wochen später signifikanten Einfluss auf die tatsächlichen Zahlen haben. Wo vor einer Woche eine 200 stand könnte heute für den gleichen Tag auch eine 300 stehen.
    Deshalb die Kurve auf Seite 5 betrachten und min. die letzte Woche ausblenden. Da sind dann die Korrekturen berücksichtigt. Brandenburg mal als „negatives“ Beispiel mit sehr großer Verzögerung.

  392. 5038.

    Gleich nach den Berliner Bezirken ...
    "Welche Kreise und Städte wie viele gemeldete Corona-Fälle haben"
    erster roter Balken - Berlin gesamt
    zweiter - Brandenburg gesamt

  393. 5037.

    Hallo TvSteglitz, ich habe Ihren Post zum Anlass genommen, diesbezüglich meine Datensammlung (ich betone, auf Basis der RKI-Daten) zu untersuchen.
    Ergebnis: Ich kann Ihre Aussage 100%ig bestätigen.
    Der prozentuale Rückgang der Inzidenz ist in 6 westdeutschen Bundesländern und auch in Berlin auf dem gleichen Niveau wie in den von Prof. Wieler benannten 4 Bundesländern mit höchster Inzidenz.

    Mich verunsichert dieser inkonsistente Umgang mit den Fallzahlen sehr.

  394. 5036.

    Aber der Bericht des RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jan_2021/2021-01-30-de.pdf?__blob=publicationFile) gibt diese Deutungsvariante auf S.5 Abb.3 doch durchaus her. Natürlich muß man die Entwicklung noch etwas abwarten.

  395. 5035.

    Ich wollte mal fragen, wo der 7-Tage-Inzidenzwert für Berlin gesamt und Brandenburg gesamt zu finden ist. Irgendwie seh ich den hier nicht. Ich sehe die Bezirke, die Landkreise, irgendwelche Trends, aber für etwaige Maßnahmen (!5km-Radius etc.) ist zumindest für Berlin ja der Wert der gesamten Stadt wichtig. Kann mir bitte einer helfen? Ich hab hier leider keinen Überblick mehr.

  396. 5034.

    Ja, die Einführung von immer mehr Schnelltest, könnte ich mir auch vorstellen dass das zum Sinken der PCR-Testzahlen führt. Eigentlich soll jeder positive Schnelltest mit PCR nachgetestet werden. Aber es gibt ja wohl in Berlin auch Möglichkeiten nur Schnelltests zu machen ohne PCR-Nachtestung (trotz positivem Schnelltest)... Andererseits sinkt auch die Positivquote bei den PCR-Tests, d.h. es gibt anscheinend auch tatsächlich weniger Infizierte.

    Dennoch ist die Positivquote noch etwas zu hoch, es wäre schön könnte man gemeldete Tests also weiter ausdehnen um tiefer und genauer zu wissen wer sich wo ansteckt. Als Faustregel sagt man erst unter 5% Positivquote kann man ganz gute Aussagen zum Infektionsgeschehen machen.

  397. 5033.

    Zu den Äußerungen des RKI in Persona des Chefs sag ich jetzt nix. Habe aber mal die Verlaufkurven auf Seite 5 in den von Ihnen erwähnten 2 Berichten verglichen. Schon heftig wie sich die Verzögerung der Meldungen auf solch öffentlich relevanten Werte auswirkt. Insbesondere Brandenburg schiesst mit 2-3 Wochen Verzögerung nochmal ordentlich nach oben. Das dürften die ganzen Nachmeldungen aus einigen Landkreisen sein. Eigentlich kann man aus den RKI Daten einen korrekten Trend nur bis einige Wochen zurück lesen. In den Kurven sieht man aber auch das quasi stagnieren der Werte in einigen Bundesländern. Ungünstig dass die Farbzuordnung nicht durchgehend ist.

  398. 5032.

    Bei Ihrem Vergleich vernachlässigen Sie aber das Sachsen-Anhalt erst am 25.01. den Spitzenwert von 204 erreicht hat. Danach innerhalb von 4 Tagen wieder runter auf 166. Dann sieht der Vergleich mit Bayern doch etwas anders aus.
    Eine quantitative Aussage zur Dynamik der Entwicklung wäre sicher hilfreich um Trends exakt zu erkennen oder zu beschreiben. Gibt es irgendwelche Werte die dazu veröffentlichtet werden? Sowas ähnliches wie die Verdopplungszeit, die man ja fallen lassen hat.

  399. 5031.

    Selbe Webseite
    https://www.bkk-dachverband.de/statistik/ein-jahr-corona-erzieherinnen-in-9-monaten-pandemie-an-der-spitze-der-krankschreibungen
    Es gab allgemein weniger Krankschreibungen in 2020 zumindest bei den BKKs. Ausnahme März und April.

  400. 5030.

    Aber zum Zustand gehört in Berlin die Ampel und damit der R-Wert, deshalb wird es bleiben müssen - egal wie sinnvoll man es hält.
    Sieht das die Redaktion auch so?

  401. 5029.

    Ich sehe kein Fernsehen und kenne die Pressekonferenz nicht. Aber danke für die Hinweise, ich sehe es mir nochmal an, wenn ich wieder Zeit habe.

  402. 5027.

    "... wie kann er dann irgendwie für die Ampel verwendet werden?" Die Frage kann nur der Senat von Berlin beantworten.

  403. 5026.

    "4-Tage-R ist aber viel zu zappelig" - wie kann er dann irgendwie für die Ampel verwendet werden?
    Meiner Meinung hat dieser Wert im ganzen letzten Jahr keine Rolle gespielt.
    "Bei einem R-Wert drei Tage in Folge über 1,2 steht die Ampel auf Rot." - dazu hatte er ja nicht einmal eine Chance!

  404. 5025.

    Der R-Wert für Berlin muß auf der Seite bleiben, da er für die Ampel von Berlin verwendet wird. Der 4-Tage-R ist aber viel zu zappelig, richtig. Deshalb rechnet das RKI ja auch im Wesentlichen mit einem 7-Tage-R und den nicht auf Meldedatum, sondern auf dem Nowcast.

  405. 5024.

    (2) Es gibt auch keine Abwärtstrend-Lücke zwischen den 4 Hochinzidenzländern und dem Rest der Republik. Der Rückgang im Freistaat Bayern (115 -> 94) ist sogar leicht stärker als der im Land Sachsen-Anhalt (185 -> 166). Sinnvoller wäre hier allerdings der Vergleich des prozentualen Rückgangs, denn auf den kommt es eigentlich an. Hier würde Bayern noch deutlich besser gegenüber Sachsen-Anhalt dastehen. Und Berlin besser als Thüringen. Warum geht Lothar Wieler mit Aussagen an die Öffentlichkeit, von denen er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit weiß, dass sie nicht den Tatsachen entsprechen? Ich kann nicht in Köpfe schauen, aber es liegt nahe, dass er eine weitere Lockdownverlängerung über den 14.2. hinaus vorab "argumentativ" zu unterfüttern versucht. Das vertieft nicht gerade das Vertrauen in die "unabhängige" Institution RKI.

  406. 5023.

    (1)Gestern habe ich es mir noch verkniffen, einen kritischen Kommentar zu den Äußerungen von Lothar Wieler zur aktuellen Inzidenzlage in Deutschland zu posten (https://www.ardmediathek.de/ndr/video/Y3JpZDovL25kci5kZS8zNGUyY2RjMy1iYmFhLTQwZWItYThmMS05MmVlZTIzZDIwMzU). Nun sehe ich aber am Beitrag des doch immer gut informierten Björn von 15:55 Uhr, dass hiuer gestern eine Saat ausgebracht worden ist, die mancherorts aufzugehen scheint. Nimmt man die Situationsberichte des RKI (also aus dem eigenen Haus!) vom 22.1. und 22.1. als Datenbasis, dann zeigt sich zwar tatsächlich, dass die Inzidenzen in den 4 am stärksten Bundesländern stärker zurückgehen als in den anderen, aber das war es dann auch schon. Der Rest ist Unwahrheit bzw. mindestens tendenziöse Auslegung. Die 7-Tage-Inzidenz stagniert nicht bei 12 Buindesländern, sondern lediglich bei zweien (Saarland und Schleswig-Holstein). In 14 BL ist sie vom 22.1. zum 29.1. signifikant gefallen.

  407. 5022.

    ich habe keinen vollständigen Überblick über alle Studien zu Kindern/Erwachsenen (wer hat das schon) aber meine Erfahrung ist, dass die Studien die vereinfacht gesagt sagen: "Kinder unproblematisch" immer irgendeine deutliche Schwäche haben.(zu früh erhoben, also bevor Kinder überhaupt betroffen sein konnten; im Umfeld von Ferien/Homeschooling erhoben; anhand von Symptomen (die ja fast nur die Eltern bekommen)erhoben.) Gegenteilige Studien:"Kinder problematisch" scheinen in allen Punkten meist solider, stehen aber gegen den gesellschaftlichen Druck des "Öffnenwollens" von Schulen.
    Abgesehen von Immunlage spielt Sozialverhalten wohl eine wichtige Rolle: Kinder sind viel öfter von Atemwegserkrankungen betroffen, als Erwachsene und das wahrscheinlich auch sehr wegen unterschiedl. Sozialverhalten(siehe Abstand, Maske etc.): In der Kita sich ins Gesicht zu niesen/zu fassen geht noch an, im Büro ist das unmöglich. Selbst ein Großraumbüro ist besser als ein Klassenraum, altersunabhängig.

  408. 5021.

    Schade, dass Sie solche Erfahrung mit der Notbetreuung machen müssen. (Wäre eine Aufgabe für Frau Scheeres!)
    Ich kenne es komplett anders - Kinder lernen, machen Schulaufgaben mit Lehrer oder Erzieher, spielen mit anderen drinnen und draußen - gerade so, wie es in einer Schule zugehen sollte - natürlich in zahlenmäßig "abgespeckter Form".

    Bei Impfungen für Schul- bzw. Kitapersonal wäre ich sofort bei Ihnen.
    Aber erstmal sind die Alten, Vorerkrankten ALLER Altersklassen, Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen usw. dran - und das ist auch gut so!

  409. 5020.

    Es werden nach Lagebericht Berlin ca. 15.000 weniger Tests durchgeführt als noch Ende 2020.
    Ich kann nicht beurteilen, ob dies mit Sequenzierungen auf Mutationen oder "einfach nur so" weniger getestet wird oder jetzt teilweise nur noch auf Schnelltest gesetzt wird. Und dies dann infolge auch etwas mit den Fallzahlen macht.
    Vielleicht kennt ja hier jemand eine Antwort?!

  410. 5019.

    Die Schutzmaßnahmen wären:
    - Schulpersonal früher impfen
    - Die Grundschulen öffnen, damit die Kleinen nicht mehr von den Großeltern betreut werden (!) (wie ich z.B. das ebenfalls tue; sonst kriegen die und die Eltern einen Koller.)
    - Die Alten müssen weiter achtsam bleiben und am meisten auf Kontakte verzichten - leider, und zunächst.

    Die Schulschließungen finde ich angesichts der unklaren Studienlage im Verein mit der Fallzahlenentwicklung NICHT mehr akzeptabel.
    (@schmidtkau: "gut ausgebaute Notbetreuung" ? Das ist extrem euphemistisch! Aus meiner Erfahrung kann davon keine Rede sein. Mal abgesehen davon, dass diese Notbetreuung weitgehend nur eine Aufbewahrung ist. Die Kinder wollen da gar nicht hin.)

  411. 5018.

    Problem kleiner Zahlen: Bei Covid-19 hat man das Problem dass wenige viele Infizieren und viele Infizierte 1 oder niemanden. 170 intensive Kontakt bei diesem franzöischen infizierten Mädchen->niemanden angesteckt, 1 Chorprobe gleich ganz viele angesteckt / Schule in Oiese (Frankreich) mit ca. 40% aller Personen die sich in nur 5 Wochen infizierten /in USA Georgia Pfadfindercamp mit Kindern dass nach wenigen Tagen abgebrochen werden musste, trotz fast aller Hygienemaßnahmen (aber ohne Maske) 6-10 Jahre 51% infiziert, 11-14 jahre: 44% infiziert, die älteren seltener.
    Es wird wohl so sein dass es häufig "gut" geht, aber wenn es Ausbrüche gibt dann ganz massiv und dann trifft es sehr viele. Das ist eine Besonderheit von Covid-19. Überdispersion ist das Stichwort, wer das weiter lesen will. Wenn also jemand infiziert in die Klasse kommt sind entweder fast alle infiziert oder fast niemand. Das macht Auswertung solche Studien u.U. zusätzlich problematisch.

  412. 5017.

    Das sehe ich nicht so pessimistisch. Bei aller Kritik am R-Wert an sich lässt sich doch eine Tendenz erkennen (, die sich allerdings auch aus den reinen Fallzahlen ablesen lässt). Von durchschnittlich 0.9 im Dezember auf jetzt ca. 0.75 ist er sogar stetig fallend. Und unter 1 reicht ja an sich schon, auch wenn eine Beschleunigung im Interesse einer Aufhebung des Lockdowns wünschenswert wäre. Ok, in Brandenburg wäre es sicher noch wichtiger.
    Der Verlauf entspricht ungefähr dem, was ich erwartet bzw. berechnet habe. Inzidenz 50 Mitte Februar. Die ITS-Zahlen gehen jetzt runter und sehr wahrscheinlich zeigt sich das in den nächsten Wochen ziemlich deutlich. Schätze, dass die Ampeln in 15 Tagen alle auf Grün gehen. Und das Klima ist aktuell auch eher günstiger, als die letzten Wochen.

  413. 5016.

    Ja, leider sehr schwierig.
    Daher hoffe ich auch, dass nach dem 14.02. nicht einfach die Tore für Schulen wieder geöffnet werden.
    Wenn dann nur, gaaanz langsam mit Tests und Wechselunterricht.
    Momentan gibt es eine gut ausgebaute Notbetreuung für Schüler alleinerziehender bzw. systemrelevanter Eltern sowie Schüler, die schlecht zuhause lernen können oder andere Schwierigkeiten (Kinderschutz) haben.

    Interessant und alles widerspricht sich. Was stimmt - was nicht?!?!
    https://www.news4teachers.de/2021/01/schon-wieder-stirbt-ein-lehrer-erzieher-inzidenzwerte-bei-schuelern-steigen-wieder/

  414. 5015.

    @Icke: "Wer beruflich mit Kindern arbeitet, hat entlang von Daten der AOK das höchste Risiko wegen einer Corona-Infektion krankgeschrieben zu werden."
    https://www.rnd.de/wirtschaft/corona-studie-der-aok-erzieher-und-betreuer-am-haufigsten-an-covid-19-erkrankt-4VWAN6I5JFBUZK7L3IL7ALV5WI.html
    Erst auf Platz 2 stehen medizinischen Berufe.
    Diese Studie sagt (wie andere auch) nun genau das Gegenteil von Studien, die Kinder "entlasten". Mindestens unklare Lage, also.
    Das Kinder eine nennenswerte Bedeutung haben, nachdem es bei ihnen eingetragen wurde (erst dann) entspricht den Erwartungen. Dass Kinder keine Bedeutung/geringe Bedeutung haben widerspricht den Erwartungen, also den Erfahrungen die man mit anderen Atemwegserkrankungen macht. Einfluss der Schutzmaßnahmen könnte das etwas verändern, aber wie sehr? Ich glaube wenig. Daher müsste, was den Erwartungen widerspricht besser belegt werden. Man muss sich die Qualität der Studien dann auch ansehen.

  415. 5014.

    Hier noch eine Studie, allerdings vom letzten Frühjahr
    https://www.mdr.de/wissen/covid-corona-kinder-nicht-treiber-der-pandemie-100.html

  416. 5013.

    Muss ich widersprechen:

    13.01.2021 - aok
    Beschäftigte, die in der Betreuung und Erziehung von Kindern tätig sind, waren von März bis Oktober 2020 am stärksten von Krankschreibungen im Zusammenhang mit Covid-19 betroffen. Das zeigt eine Analyse der Arbeitsunfähigkeitsdaten der AOK-Mitglieder durch das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO). 2.672 je 100.000 Beschäftigte fehlten in dieser Berufsgruppe krankheitsbedingt im Zusammenhang mit Covid-19 an ihrem Arbeitsplatz. Damit liegt der Wert 2,2-fach über dem Durchschnittswert von 1.183 Betroffenen je 100.000 AOK-versicherte Beschäftigte.
    https://www.aok.de/fk/aktuelles/erzieher-besonders-oft-wegen-covid-19-krankgeschrieben/

  417. 5010.

    Schwierig. Leider keine Quellenangabe in BZ. Wie wurden die Schüler wann ausgewählt? Wann - weil nach Homeschooling oder Lockdown sind wenig infiziert. Wie wurden sie getestet? Wurden etwa Haushaltstudien gemacht und dann die eingeschlossen, die Kinder hatten - wo also die Auswahl anhand der Symptome der Erwachsenen gemacht wurde (wie damals in BaWü),was aus vielen Kindern wenige machte, aber fast alle Eltern gefunden werden, weil nur die Symptome haben.-Die Erreger gehen normalerweise von den Eltern zu Kindern und verbreiten sich dann massiv in den Schulklassen. Wenn man zu früh misst also wenn er noch bei den Erwachsenen ist,steht also der Schuleintrag noch bevor. Studien aus Island und den Niederlanden usw. wurden so gemacht, hier auch? Das wird man nicht genau sagen können, selbst wenn man das Studiendesign kennt. Man kann da also erstmal nichts sagen bei dieser Meldung. Wäre ungewöhnlich wenn ausgerechnet diese Atemwegserkrankung sich anders verhält als andere Atemwegserkrankung.

  418. 5009.

    Hallo
    In der letzten Zeit habt ihr öfter ein Problem mit dem Datum. Heute ist Samstag der 30.1. und nicht Freitag.

  419. 5008.

    Ich würde eher den R-Wert von dieser Seite streichen.
    Durch die "fehlenden" und "nachgemeldeten" Zahlen ist der Wert m.E. doch eher verwirrend und nicht wirklich "ernst zu nehmen".
    Wie schon einmal festgestellt, springt er z,B. mal kurzfristig auf rot und dann durchs Wochenende gleich wieder auf grün.

  420. 5007.

    https://www.bkk-dachverband.de/statistik/monatlicher-krankenstand

    Wer Spaß an Statistiken hat. Mein Fazit: Erzieher waren im letzten Jahr nicht deutlich öfter krank als in den Vorjahren. Lehrer sogar seltener... Schulen waren ja eh zu...

  421. 5006.

    https://www.tagesspiegel.de/berlin/vorlaeufige-daten-der-charite-berliner-studie-deutet-bislang-nicht-auf-schulen-als-infektionstreiber-hin/26839758.html
    Und hier der Zwischenstand von Oktober:
    https://www.tagesspiegel.de/berlin/studie-der-charite-zu-berliner-kitas-bisher-keine-corona-infektionen-unter-700-teilnehmern-nachgewiesen/26284682.html
    Im Netz der Charité habe ich die Studie nicht gefunden. Scheint noch nicht öffentlich zu sein, weil sie ja noch bis zum Sommer geht.

  422. 5005.

    2. Versuch:
    https://www.bz-berlin.de/berlin/kaum-corona-infektionen-in-berliner-schulen-und-kitas

    Wie schon geschrieben, nur diesen Artikel aus der heutigen BZ
    Leider kann ich keine Studien oder sonstiges finden ;-(

  423. 5004.

    Es sieht momentan so aus (siehe tägl. Fälle), als wäre der Abwärtstrend in Berlin und einigen anderen Ländern abgeschwächt. Die eff. R-Werte spieglen ja "nur" die Vergangenheit vor 7-14 Tagen wieder, wo es noch deutlich bergab ging. Außer den Ländern in Ostdeutschlands Süden mit stark fallender täglicher Melderate, zeigen alle anderen eigentlich nur eine sehr sanfte Bewegung nach unten in den täglichen Meldungen. (z.Bsp. hier kann man das vergleichen https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/coronavirus-echtzeit-karte-deutschland-landkreise-infektionen-ausbreitung)

  424. 5003.

    Liebe Redaktion,
    könnte man bei der Graphik mit dem Reproduktionsfaktor die Gitterlinie bei "1" farbig hervorheben oder dicker machen. Das würde die Lesbarkeit bezüglich der Aussage R<1 oder R>1 erhöhen.
    Warum gibt es eigentlich nicht einen effektiven Reproduktionsfaktor auch für Brandenburg? Könnte man den nicht als Schätzwert selbst berechnen (wie zum Anfang auch bei Berlin), wenn das LAVG nichts dazu veröffentlicht?

  425. 5002.

    Frankfurt wieder unter 200 pro 100000 und 7d. Trotzdem gilt die 15km-Regel noch mindestens 5 Tage (https://www.frankfurt-oder.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Aktuelles/Informationen-zum-Corona-Virus-Sars-CoV-02-/7-Tage-Inzidenz-%C3%BCberschreitet-den-Wert-von-200.php?object=tx,2616.14&ModID=7&FID=2616.19913.1&NavID=2616.2045&La=1) und das wegen eines Ausbruchs in einem Altenheim (https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-in-frankfurt-_oder_-inzidenz-von-199-_-frankfurt-_oder_-droht-erneut-eingeschraenkter-bewegungsradius-54731692.html). Welchen Einfluß hätte darauf die 15km-Regel? Und ist es nicht eher unwahrscheinlich, daß alle festgestellten Fälle im Altenheim das gleiche Infektionsdatum haben - ist das nicht eher das gleiche Untersuchungsdatum?

  426. 5001.

    Trotz der kleinen Stichprobe interessant. Wo kann man die ganze Studie lesen? Wurde dir schon begutachtet?
    In dem Zusammenhang wäre es interessant die Ergebnisse des schulweiten Dauertests im Humboldt-Gymnasium in Tegel endlich mal publiziert zu sehen.

  427. 5000.

    BZ von heute
    „Studie der Charité zeigt
    Kaum Corona-Infektionen in Berliner Schulen und Kitas!
    … Von 535 getesteten Schülern hatte im Juni nur einer Corona.
    Im November gab es eine zweite Untersuchung in Schulen. Diesmal waren auch die Haushalte – insgesamt 625 Personen – der Schüler und Lehrer eingeschlossen. Dabei waren 10 von 494 Schülern und Lehrern Corona positiv. 14 Personen in neun Haushalten waren infiziert. ...“

    Für eine Studie, die eine solche Aussage trifft, sind diese „kleinen“ Zahlen überhaupt aussagekräftig?
    Ein „neuer Reißer der Medien“ oder „einfache Beschwichtigung“ zur Situation an Schulen und Kitas?
    Es gibt in Berlin ca. 175.000 Grundschüler + ca. 13.000 Lehrer + ca. 5.000 Erzieher + ca. ???? Haushalte

    An einer Berliner Grundschule (ca.: 350 Schüler + 45 Lehrer+Erzieher) ging im November Corona reihum:
    ca. 25 Schüler, Lehrer, Erzieher infiziert + 7 Klassen in Quarantäne
    Ich denke, dies ist nicht unbedingt ein Einzelfall, oder?

  428. 4999.

    Doch ist mir bewusst. Ich wollte auch nur untermalen, dass der reine Zahlenvergleich momentan wenig aussagt, da deutschlandweit keiner mit großer Zahl hervorragt, weil eben alle zu wenig Stoff haben und es somit auf die Trefferquote ankommt, die man aber noch nicht weiß. Wer als erstes die Alten quasi wehrlosen raus aus der Statistik der Fallzahlen hat, hat es richtig gemacht. Natürlich nur wenn sie es überlebt haben.

  429. 4998.

    Es fehlen die Zahlen der neueröffneten Spätis und Schnellbeschisse, mitten in der Krise sehr seltsam, allein im Warschauer Kiez haben in den letzten Wochen fast zehn Läden neu aufgemacht.

  430. 4997.

    Es ist ihnen vielleicht nicht aufgefallen, aber mein Post war eine Antwort auf marimaris Frage, warum Schleswig-Holstein denn so viel schneller ist beim Impfen als Berlin. Ein Blick auf die Zahlen zeigt aber, dass dem gar nicht so ist - daher der etwas detailliertere Vergleich der beiden Bundesländer. Denn der Vergleich von Geimpften ohne Angaben zum Anteil der 2. Impfungen ist als Kennzahl für den Impffortschritt eben nur bedingt aussagekräftig ... und führt dann bei manchen Menschen zu Unmut, der gar nicht sein müsste. Diesem Missstand wollte ich entgegen wirken. ;-)

  431. 4996.

    Solange der Stoff wie Diamanten gehandelt wird, ist das entscheidende wie zielgenau impft man um auch zügig Einfluss auf Infiziertenzahlen an der richtigen Stelle zu nehmen. Irgendwann muss aber die Maschinerie anspringen und dann kann man über große Impfzahlen in kurzer Zeit was erreichen.
    Wie beim Bogenschiessen. Wenn ich nur 3 Pfeile hab müssen die treffen, wenn ich tausend hab Dauerfeuer und die Treffer kommen von allein.
    Daher ist der Vergleich innerhalb D auf allgemein niedrigem Niveau wenig aussagekräftig.

  432. 4995.

    Liebe Redaktion, gibt es einen Grund, warum die Grafik mit den Todesfällen in Brandenburg seit knapp einer Woche nicht mehr aktualisiert wird?

  433. 4993.

    Danke für den Link. Interessanter Ansatz. Kommt nach drüberfliegen aber das gleiche raus, was hier schon bei solchen Vergleichen gesagt wurde. Europa sieht richtig schlecht aus und in der Rangliste steht Deutschland auch sehr weit unten.

  434. 4992.

    Schleswig-Holstein hat mit bisher 92.961 Impfungen 76% der gelieferten Impfdosen verimpft. Damit wurden in Schleswig-Holstein 87.351 Menschen geimpft (3,01% der Bevölkerung), von denen 5.610 bereits die 2. Impfung erhalten haben.
    In Berlin wurden im gleichen Zeitraum 108.821 Impfdosen verimpft, also 73% der gelieferten Impfdosen. Damit wurden in Berlin 84.111 Menschen geimpft (2,29% der Bevölkerung), von diesen haben 24.710 bereits ihre 2. Impfung erhalten.
    So groß finde ich die Unterschiede gar nicht - die einen haben eben mehr 1. Impfungen verabreicht, die anderen dafür schon mehr 2. Impfungen.

    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-01/corona-impfung-deutschland-anzahl-impfquote-aktuelle-zahlen-karte

  435. 4991.

    Der Fehler, denke ich, lag beim Senat, nicht beim RBB.
    Der Mi-zu-Mi-Pfeil oben ist deshalb wahrscheinlich auch falsch.

  436. 4990.

    Mal ein Versuch eines globalen Rankings und Systemvergleiches der verschiedenen Länder und Ländergruppen. Auch hier wieder der Kontrollverlust in Europa im Spätsommer zu sehen.
    https://interactives.lowyinstitute.org/features/covid-performance/

  437. 4989.

    Vielleicht nur eine Übung um zu testen ob sich das überhaupt jemand anschaut.
    Wäre auch wirklich etwas verfrüht, wenn die Alten schon nächste Woche raus aus dem Schlamassel wären.
    Wird wohl noch ein paar Wochen dauern.

  438. 4988.

    "Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat die Richtlinien für die Anwendung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer und Biontech verschärft. Danach muss die zweite Dosis innerhalb von drei Wochen gespritzt werden, wie aus dem am Donnerstag in Amsterdam veröffentlichten Beschluss hervorgeht." (gmx) Damit haben sich dann wohl alle Planspiele mit dem Strecken der Zeit erledigt.

  439. 4986.

    Mal wieder die MOZ als Verkündungsorgan der Stadt: https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-in-frankfurt-_oder_-inzidenz-von-199-_-frankfurt-_oder_-droht-erneut-eingeschraenkter-bewegungsradius-54731692.html
    Es war also wie ich zu den Zahlen für Ffo vermutete eine Gemeinschaftseinrichtung (ich kann aber meinen Kommentar dazu vom Vormittag hier nicht mehr finden, vielleicht schon gelöscht). Aber warum kann das nicht die Stadt oder das Gesundheitsamt selbst als Lageinformation auf den eigenen Seiten veröffentlichen und macht das über die MOZ? Da ich kein Abo habe, komme ich auch kaum weiter als die Überschrift bei dem Artikel.

  440. 4985.

    Die Kitas sind durchgehend geöffnet!! Jedenfalls für systemrelevante Eltern. Wir haben im Schnitt eine 50% Belegung. Kitas sind zu ist eine Falschinfo! ( Jedenfalls in Berlin)

  441. 4984.

    Die Frage kann ich Ihnen sicher nicht beantworten. Denke aber dass die reine Impfzahl wenig aussagt. Gezielt und effizient ist doch das erste Ziel.
    Wenn SH vereinfacht alle Landwirte geimpft hat weil in SH systemrelevant, dann ging das schnell und einfach, hilft aber vielleicht nicht so sehr weiter.
    Scheint aber auch noch Lücken zu geben. Impfen im Norden war schon Thema bei extra3.

  442. 4983.

    Ich kenne die Regeln nicht genau aber der Zugang zum europäischen Medizinmarkt erfolgt doch sicher über Beantragung und Zulassung. Also ist doch der erste Schritt die Beantragung. Haben die Russen etwas für Sputnik V beantragt? Ohne Prüfung und Zulassung hat sowas nix auf dem europäischen Markt zu suchen.
    Wie Ungarn die EU Regularien umgeht, weiß ich nicht. Den Weg find ich prinzipiell nicht gut.

  443. 4982.

    Ja das sind in der Tat die Sekundärfolgen der Krise, die gemildert oder besser noch verhindert werden müssen. Gut wäre: Gurgeltests für Schüler an Brennpunktschulen, im Falle des Schulbesuchs. Container auf Schulgelände aufstellen, Studenten als Covid-19 Lehrer und somit Kleinstklassen ermöglichen. - Die Leopoldina schlug auch ähnliches (nämlich kleine Schulklassen von 5 Schülern)bereits im Frühjahr 2020 vor. Durch solche Gurgeltest der Schüler hätte man dann gleich noch die Familien indirekt mit auf dem Schirm und die unbemerkte Ausbreitung in der Community etwas besser im Blick. Das könnte später dann ein Modell werden, für andere Nichtbrennpunktschulen, die man in späteren Schritten öffnet, falls man öffnen will und falls das funkioniert hat. Schulöffnungen ohne Tests darf es nicht geben.
    Nach jetzt einem Jahr müsste man das doch hinbekommen, mit den Gurgeltests.

  444. 4981.

    Die Gespräche dazu laufen bereits
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119871/Putin-und-Merkel-diskutieren-ueber-gemeinsame-Impfstoffproduktion

  445. 4980.

    Aus dem Link:
    "Es geht dann immer wieder auch um die Infektiosität von Kindern…
    Und die ist, das zeigen relativ viele Studien, deutlich geringer als bei Erwachsenen. ... Und wir haben keine Informationen, dass dies mit den aktuellen neuen Mutationen grundlegend anders ist."

    Es gibt inzwischen einige Studien, die dem geringen Ansteckungsrisiko von Kindern widersprechen.
    Es wurden bisher Kinder wenig, teilweise gar nicht getestet!
    Daher wäre ich, auch im Hinblick auf die Mutation, eher vorsichtig und würde auf keinen Fall Schulen bzw. Kitas ohne begleitende, kontinuierliche Tests öffnen.
    Und dies BEVOR die 1. Infektion in einer Einrichtung dokumentiert ist (Frau Scheeres wollte Tests erst NACH einer Ansteckung)

  446. 4979.

    Das muß doch nicht sein, daß sich die Regierung direkt bedient. Naheliegender wäre doch, daß einige hier mit ihren Schlüssen bzw. mit dem was aus der Diskussion verschiedener Autoren rauskam gar nicht so schlecht lagen und der Stammtisch es mit kombinierten Wissen manchmal mit den Profis durchaus aufnehmen kann.

  447. 4978.

    wie kommt es, dass z. b. Schleswig-Holstein mit knapp 2, 8 Mio EW bisher mehr Menschen geimpft hat, als Berlin mit doch mehr EW...?

  448. 4977.

    „Im Gegensatz zu Ihnen können Entscheidungsträger nicht munter spekulieren.“
    Wird momentan (mit Mutationen) nicht spekuliert oder würden Sie lieber „vermutet / wahrscheinlich / erwartet / mutmaßent“ sagen?

    Schließe mich ganz @Matthias aus FF #4970 an!
    Ein Stammtisch kann sehr „erhellende“ Gespräche und verschiedene Ansätze / Sichtweisen hervorbringen! Sollten Sie einmal teilnehmen, wenn es wieder möglich ist :)

  449. 4976.

    Ich hab mal was zum Nachdenken zum Thema Kita und Schule zu, was ja auch hier immer wieder gern, oft und mit Nachdruck gefordert wurde...
    https://www.tagesspiegel.de/wissen/kinderaerzte-praesident-warnt-vor-lockdown-folgen-kitas-und-schulen-in-brennpunkten-muessen-sofort-geoeffnet-werden/26856206.html

  450. 4975.

    Muss Ihnen recht geben, aber die Mutation beunruhigt mich jetzt doch etwas ...
    Für mich ist es sehr unverständlich, wie Experten, Politiker usw. aus diesen "verzerrenden" Fallzahlen, daraus folgenden Inzidenzen und dem m.E. "merkwürdigen" 4-Tages-R-Wert ein ordentliches Fazit ziehen können.
    Für eine begrenzte Zeit (jetzt z.B. bei der Mutations-Kontrolle)sollte m.E. auch eimal Wochenendarbeit in Erwägung gezogen werden. Dann haben vielleicht alle einmal "richtig" bewertbare Zahlen, Gesundheitsämter könnten auch am Wochenende mit Quarantäne-Anordnungen aktiv werden, unsichere Bürger hätten dann auch Sa+So einen Ansprechpartner usw.
    Bei den Klinikdaten bin ich eher skeptisch, da sich ja scheinbar die Altersgruppen verändern und damit evtl. auch die Verweildauer?!?!
    Hoffen wir mal das Beste und bleiben alle schön gesund!

  451. 4974.

    Finde ich ein schwaches Argument. Das Menschen die Zahlen "falsch" interpretieren könnten sollte kein Argument sein, einfach eine Zahl zu ergänzen und die absolute daneben stehen zu lassen.

  452. 4973.

    Auf ntv momentan(28.01./12.30 - 13.00 Uhr) Live: "Wissenschaftler stellen No-Covid-Strategie vor"

  453. 4972.

    Habe auf inforadio gehört, dass man sich in Moskau fast überall impfen lassen kann. Mit dem SPUTNIK V und der ist ja so ähnlich wie der von Astra Zeneca. In Moskau sind sogar Bars geöffnet- was aber nicht unbedingt sein muss. Aber es wurde deutlich gesagt, dass die Menschen Sehnsucht nach der Normalität haben; genau wie auch wir. Impfstoffmangel wie hier scheint es da nicht zu geben. Die zugeschütteten Beziehungen sollten unsere Politiker aber nicht daran hindern nachzufragen ob wir wie Ungarn Sputnik V erwerben können. Dann sind die gefährdeten Bürger alsbald geschützt. Ich war entsetzt als ich von den geschwärzten Verträgen hörte; ist das EU-Parlament nur Kaspertruppe ? Wie lange soll das nun noch so weiter gehen ? Hier nur schreiben bringt ja 0,NIX.

  454. 4971.

    Ich wusste tatsächlich nicht, dass sich die Bundesregierung bei der Entscheidungsfindung aus diesem Repertoire an Vorschlägen bedient. Respekt! Dann wünsche ich Ihnen von Herzen weiterhin ganz viel Kraft und gutes Gelingen bei der Lenkung unseres Landes.

  455. 4970.

    Ich frage mich: wenn es für Geimpfte keine "Privilegien" geben wird, dürfen wir dann, auch wenn wir (fast) alle geimpft sind weiterhin nichts? Müssen wir Zuhause bleiben, Zuhause arbeiten, dürfen wir weiterhin, also trotz Impfung und daher also auf ewig, nicht ins Restaurant, Kino. Konzert, Schwimmbad, nicht in Urlaub? Wird sich trotz Impfung, nie mehr etwas ändern?

  456. 4969.

    Solange der Stammtisch so wie hier bunt besetzt ist und von verschiedenen Gesellschaftlichen Gesichtspunkten gespeist wird. ist das doch ein guter Ansatz. Dann nennen Sie es eben Stammtisch oder was auch immer.
    Das hat Deutschland zu seinen besten Zeiten ausgezeichnet, offener Diskurs zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen aus dem am Ende gute Ergebnisse hervorgehen. „blindes“ Folgen und vertrauen von Profis oder anderen ging in der deutschen Geschichte immer schief. Gehirn ausschalten und einfach folgen ist auch in der Krise kein guter Ratgeber.

  457. 4968.
    Antwort auf [Nur mal so] vom 27.01.2021 um 14:07

    "... und überlassen Sie die Beurteilung der Lage besser den Profis." Wissen Sie denn wirklich so genau, mit wem Sie sich hier unterhalten oder wer noch mitliest? Schon mal aufgefallen, daß immer wieder einige Maßnahmen, welche hier vorher diskutiert wurden, später so als Vorschlag im Kanzleramt vorlagen und teilweise dann auch umgesetzt wurden? Aktuelles Beispiel: Blättern Sie doch mal zurück zu den Diskussionen und Begründungen für stärkere Grenzkontrollen und evtl. auch Grenzschließungen/Reisebeschränkungen und vergleichen Sie dann mit den aktuellen Diskussionen auf der Ebene Bundesregierung-Kanzleramt/Länderregierungen.

  458. 4967.

    "Wissenschaftlichen Argumenten z.B. der Epidemiologen stehen Politiker nicht unbedingt besonders verstehend gegenüber."
    Entschuldigen Sie bitte, aber ich glaube kaum, dass Sie das einschätzen können. Im Gegensatz zu Ihnen können Entscheidungsträger nicht munter spekulieren. Es sind komplexere Gegebenheiten mit- und gegeneinander abzuwägen, als jene einzelnen in Talkshows zur Unterhaltung des Publikums vereinfacht diskutierten. Aber bleiben Sie bei Ihrer Meinung, wenn Sie sich damit besser fühlen. Eine eigene Meinung ist wichtig und solange keine Konsequenzen daraus für andere entstehen, wird sie Ihnen auch niemand nehmen wollen. Auch ich nicht. Bleiben Sie gesund!

  459. 4966.

    Nicht so genau hinschauen! Die Zahlen sind nach wie vor komplett unzuverlässig. Es gibt sogar erhebliche Differenzen zwischen den Senats- und RKI-Zahlen. Es gibt tatsächlich noch Nachmeldungen von vor Monaten erhobenen Fällen!
    Man muss die Kurven in der Tendenz über Wochen begutachten.
    Verlässlich sind hingegen die Klinikdaten. (Auch wenn das Lageso sich standhaft weigert - und das rbb24 ;-) -, die Zahl der Beatmeten sinngerecht widerzugeben.)
    Mit einer Verweildauer von aktuell durchschnittlich ca. 25 Tagen auf ITS dürfte ab nächster Woche die KHS-Belegung deutlich sinken.

  460. 4965.
    Antwort auf [Nur mal so] vom 27.01.2021 um 14:07

    Solange die "Profis" sich nicht einig sind, solange ist man genötigt, sich eigene Gedanken zu machen bzw. sich auf Basis der Aussagen von "Profis" der eigenen Wahl ein Bild zu machen. Ggfls. mit eigenen Recherchen. Nur deshalb gibt es hier diese 5000 Kommentare.
    Einig sind sich Profis der unterschiedlichsten Ausprägungen nur in einem: Wir wissen aller Studien zum Trotz noch immer zuwenig über das Virus an sich und vor allem über die genauen Verbreitungswege. Und Letzteres ist der Dreh- und Angelpunkt.
    In Talkshows hat das oftmals auch was von Stammtischniveau. Da meint K. Reinhardt als exponierter Vertreter der Ärzteschaft, dass Masken kaum was brächten. Allgemeiner Aufruhr mit Zurückrudern. Aber vielleicht hat er auch Recht? Nichts weiß man nicht genau.

  461. 4964.

    1. Das Virus ist ganzflächig verteilt, nicht nur in bekannten Clustern.
    2. Wir haben in Deutschland keinen Lockdown und den wollen auch Sie nicht haben, glauben Sie mir.

    Sie legen mir Worte in den Mund und reklamieren gleichzeitig einen niveauvollen Austausch für diese Runde? Ich bezeichne dies als Stammtisch.

  462. 4963.
    Antwort auf [Nur mal so] vom 27.01.2021 um 14:07

    " Halten Sie sich einfach an die Vorgaben und überlassen Sie die Beurteilung der Lage besser den Profis."
    Wissenschaftlichen Argumenten z.B. der Epidemiologen stehen Politiker nicht unbedingt besonders verstehend gegenüber. Politiker hören nicht auf "Profis". 53 000 Tote in Deutschland und fortgesetzte Lockdowns sind kein musterhaftes Zeichen für gutes politisches oder administratives Bewältigen der Pandemie. Journalistisch die richtige Auswahl zu treffen, wer wie interviewt / eingeladen wird scheint mir auch nicht gelungen - sinnvoll wäre mehr als nur jeweils 1 Wissenschaftler in Talkshows einzuladen, die Ausbreitung des Erregers ist zu vielschichtig. Karliczek hätte für mindestens einen besseren innerwissenschaftl. Diskurs sorgen müssen. Fachlich-Inhaltliche Aufklärung über die Pandemie erfolgte m.M. meist weder von offizieller noch von journalistischer Seite in geeigneter Weise. Auf die mangelnde Beteiligung der Sozialwissenschaften wies Sascha.T. hier im Forum zusätzlich hin.

  463. 4962.
    Antwort auf [Nur mal so] vom 27.01.2021 um 14:07

    1. auf die Kleinteiligkeit der Cluster wurde hier bereits von mir hingewiesen. DIe vorgeschlagenen Maßnahmen dürften das angesprochene Problem m.E. beheben. Weshalb sollten sie das nicht tun? Dafür liefern Sie leider keine Argumente. Ich halte ihren Einwand daher nicht für stichhaltig. Umfangreich sind diese Maßnahmen hier besprochen worden, bitte lesen Sie dort nach bevor Sie anderen hier "Stammtischniveau" vorhalten.
    (und zusätzlich das Zählen in Clustern statt in Zahlen gebe diesbezüglich einen besseren Überblick, das wurde hier auch schon erwähnt, wodurch die Maßnahmen im Einzelfall, falls nötig, noch besser angepasst werden könnten und der Überblick besser wäre)
    2. "dass noch viel härtere Maßnahmen [als Lockdowns] zur Erreichung der Bedingungen dafür benötigt würden," - ob die sonstigen (hier vorgeschlagenen) Maßnahmen härtere Maßnahmen sind als Lockdowns da habe ich Zweifel. Was sind denn aus Ihrer Sicht härtere Maßnahmen als Lockdowns? Lockd. sind m.E. das härteste.

  464. 4961.

    RKI-Bericht (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jan_2021/2021-01-27-de.pdf?__blob=publicationFile)
    1. S.4 Tab.1 Fußnote: "In Brandenburg kam es in einigen Gesundheitsämtern zu einem Rückstau bei der Dateneingabe. Dies führt zum Teil zu starken Abweichungen zwischen lokalen und durch das RKI ausgewiesenen Inzidenzen und Fallzahlen." Es gibt also weiterhin Probleme in Brandenburg bei der Meldung ans RKI.
    2. S.11 Tab.5 Die Anzahl der Tests ist weiterhin niedrig (etwa wie KW52 - Weihnachten)

  465. 4959.

    Ja aber das ist ja eine wöchentliche Kumulation. Es geht ja um den täglichen relativen Vergleich, also wie stark sind die aktuellen Mittwochzahlen relativ zum Mittwoch letzter Woche gefallen bzw. gestiegen. Um es eben nicht sich selbst zusammen zu suchen.

  466. 4958.

    Hoffentlich ist die Steigerung der Fallzahlen heute "nur ein Ausreißer"!
    Und wir schaffen es irgendwie / irgendwann auf NULL!

  467. 4957.

    Wenn man in Berlin von einer C-19 -Infektionssterblickeit von 0,3 % ausgeht, hätten schon ein Fünftel der Berliner das Virus gehabt. Bei einer Infektionssterblichkeit von 0,1 wären es schon fast 60 %. Wie auch immer: die Immunität breitet sich aus und die Kurve, samt Testpositivenquote fällt dramatisch. Der Lock-Down wird m.E. immer unnötiger.

  468. 4956.

    Warum drücken Sie sich um eine Antwort? Ich vermute aufgrund Kenntnisarmut, jedenfalls was die juristische Dimension betrifft. Ein Grund, weshalb die von Ihnen kritisierten Maßnahmen von den Gerichten zutreffend lediglich marginal und vereinzelt für rechtswidrig erachtet wurden, im Grundsatz aber unangetastet bleiben. Das System funktioniert, auch wenn es Ihrer Meinung zuwiderläuft.

  469. 4955.

    Das wird doch in der Darstellung "Wie sich die wöchentlichen Neuinfektionen entwickeln" schon dargestellt als absolute Zahl und relativer Prozentwert. Ansonsten kann man sich auch noch den Tagesverglech zur Vorwoche ansehen, der wegen des typischen Wochenverlaufs auch ganz sinnvoll ist. Ich finde es eigentlich schön, daß hier mehr mit geglätteten Kurven und Wochenwerten gearbeitet wird im Gegensatz zu manch anderen Medien mit täglichen Rekordmeldungen.

  470. 4954.

    Staatsorchester Brandenburg Herbst 2020 https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/coronavirus-beim-sinfoniekonzert-sitzen-in-frankfurt-_oder_-ehepartner-mit-eineinhalb-meter-abstand-51612330.html

  471. 4952.

    Frage an RBB/Datenmanagement: Wäre es nicht super interessant, bei den beiden Darstellungn "Wie sich die Neuinfektionen in Berlin/Brandenburg an jedem Wochentag entwickeln" zusätzlich zur absoluten Zahl auch die Prozentzahl zu haben? Beide ergäben ein besseres Bild.
    Danke im Voraus

  472. 4951.

    (3) Klarer Fokus auf Null-Fälle-Strategie, nicht auf Fallzahl/100 000 !!

    Tendenz Richtung Null: Je näher man bei Null ist desto geringer sind die notwendigen Einschränkungen. Und desto mehr kann zwischen den einzelnen Maßnahmen gewählt werden. Wie schnell gesenkt wird, muss die Politik verantworten - es geht um Menschenleben und andererseits um Einschränkungen.


  473. 4950.

    Also das Brandenburgische Staatsorchester hat regelmäßig geprobt und hatte auch Konzerte. Es waren mit genehmigtem Hygienekonzept sogar Chorproben möglich und z.Bsp. ein Chorfestival in Magdeburg. Nur mal so spontan aus der Erinnerung.

  474. 4949.

    Mal als aktuelles Beispiel, wegen der Diskussion über die Grenzen, wieviele Fälle man sich so in China importiert gegenüber den lokalen Übertragungen: https://www.shine.cn/news/nation/2101273892/
    Allerdings landen die Importfälle dort, wie in anderen Ländern mit starker Grenzkontrolle, direkt von der Grenze in Quarantänestationen/Isolierstationen. (Also so ähnlich wie die Personen hier, die am Anfang aus Wuhan/Hubei durch die Luftwaffe ausgeflogen wurden und erstmal in eine Kaserne zur Quarantäne kamen) Dadurch kann man auch sehr gut nachverfolgen, was importiert und was lokal ist. Für Leute mit Allergie gegen China, in Neuseeland ist das Prozedere genauso - das hängt eigentlich nicht vom politischen System ab.

  475. 4948.

    Meiner Meinung nach sind eigentlich auch alle Argumente für die jeweiligen Strategien auf dem Tisch hier und es wiederholt sich immer wieder. Eigentlich könnte man sicher schon ein Special als Artikel daraus schreiben.
    Ja, da Problem ist der Schutz der gefährdeten Gruppen und dort zahlenmäßig hauptsächlich der Hochbetagten (mit oft diversen anderen Vorerkrankungen). Daß sog. Null-Fall-Strategie funktioniert, sieht man an den bekannten Ländern auf der anderen Seite der Welt - das sollte klar sein, egal ob man das als mögliches Modell für Europa sieht oder nicht. Dabei sind die praktisch angewendeten Null-Fall-Strategien durchaus recht unterschiedlich. Was ich vermisse, wären durchführbare alternative Strategien mit dem gleichen Schutzeffekt für diese Bevölkerungsgruppe, wenn man diese erprobten Strategien ablehnt. Eine mögliche Alternative wäre in Zukunft Impfungen für Risikogruppen, wenn sich die Impfstoffe bewähren - aber da (optimistisch in einem Jahr) müssen wir erstmal hinkommen.

  476. 4947.

    (2)Klarer Fokus auf Null-Fälle-Strategie, nicht auf Fallzahl/100 000 !! Länder wie Israel + Tschechien, die ursprünglich eine sehr niedrige Fallzahl erreicht hatten haben schlagartig alles geöffnet: Der Virus war vorbei, keine Vorsichtsmaßnahmen mehr. Das ließ sich in beiden Fällen danach nicht mehr einfangen. Die Fallzahlen schossen extrem nach oben zeitweise stärker als in allen anderen europäischen Ländern zur gleichen Zeit. Tschechien ist heute weltweit Platz 5 der Toten/Einwohner und auch Israel hat sich davon erst jetzt durch die massenhaften Impfungen erholt. Israel musste vor allen anderen einen dritten Lockdown einführen. Länder wie Thailand und Taiwan haben in kleine Schritten gelockert. Dadurch ist immer gut feststellbar, welche Lockerung welche Risiken bringt oder wo nachgeschärft/Hygienekonzepte verändert werden müssen. Ziel muss also eine beständige Senkung: Perspektive Null Fälle sein. Falls man öffnen will ist gute Planung, eine kontrollierte schrittweise Öffnung nötig.

  477. 4946.

    "hier in Brandenburg und MV gesehen. Das war praktisch normales Leben bis auf die AHA-Regel."
    Hm und die ganzen Berufs und Hobby Musiker ? Ich glaube die sehen das mit dem normalen Leben etwas anders.

  478. 4945.

    Nach etwas Suchen, die Veröffentlichung zu dem nachträglich festgestellten Fall in Mailand im November 2019 gefunden:
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/pdf/10.1111/bjd.19804
    Und dazu wäre jetzt eine Nachverfolgung interessant, wo die Patientin sich damals angesteckt hatte - wäre eine schöne Aufgabe für ein zweites WHO-Team (diesmal vielleicht mit Prof. Drosten).

  479. 4944.

    Klarer Fokus auf Null-Fälle-Strategie nicht auf Anzahl/100 000 !! Derzeit sinken die Fallzahlen. Offenbar wirken die Maßnahmen. DIe Politik muss nun verhandeln wie es weitergehen soll. Das ist keine Aufgabe für Epidemiologen. Denn das Inkraftsetzen von Maßnahmen ist Sache der gewählten Politiker. Es soll wie von mir und anderen gefordert endlich die Medizinprodukteabgabeverordnung geändert werden so dass Schnelltests für jedermann kommen(vorgestern Spahn lt. Rheinischer Post). Das ist sehr gut. Sollten kostenlos od für 1 Euro sein, Studenten,Schüler,Rentern können sich das nicht immer leisten. Niedrigschwelligkeit ist hier angesagt. Das ändert die Lage deutlich, wenn jeder sich das fürs Badezimmer besorgt. Man sollte nur in der Weise über Öffnungen nachdenken dass klar ist falls man überhaupt öffnet, öffnet man nur schrittweise und wirklich immer nur mit sinkenden Zahlen. Grund->(2)

  480. 4943.

    Naja - die wichtigste Maßnahme, der Schutz der Risikogruppen, sprich: alten Menschen, wurde sehr unzureichend umgesetzt. Und um die geht es in erster Linie. Die liegen auf ITS.
    Und das wurde bereits im Frühsommer gefordert.
    Und die Kommunikation haben Sie auch nicht aufgezählt: Die überlassen die Behörden und die Regierung weiterhin den Medien, die, zahlenverliebt, die Lage mal so, mal so darstellen. Das ist einer der eindeutigen Minuspunkte im Geschehen.

  481. 4942.

    Kann man diese Null-Fälle-Diskussions nicht mal beenden?
    Lassen wir doch einfach Drosten sprechen, der gestern nochmal ausdrücklich darauf hinwies, dass es erstzunehmende und kompetente Vertreter unter den Epidemiologen gebe, die jeweils einer der beiden Varianten zusprächen. Und er sich keinesfalls für einen bestimmten Weg aussprechen könne. So what?
    Als einfacher Bürger und Nicht-Epidemiologe entscheide ich mich jetzt eben für die Meinung, dass Null-Fälle (hier) nicht funktionieren wird.
    Übrigens hatte KEIN Mediziner die jetzige Welle auf dem Schirm. (Interessant: https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript236.pdf)

  482. 4941.

    Mir ist nicht klar, wie die Altersgruppenverteilung im Diagramm zustandekommt. Gestern sah sie IMO noch anders aus, und Haluka erklarte ja mal, dass das Diagramm grundsätzlich am Sonntag aktualisiert wird.
    Ich kann das in den RKI-Zahlen nicht nachvollziehen. Ich rechne noch immer - auch für die bisherige Woche - eine Inzidenz in AK 80+ aus, die doppelt so hoch ist, wie die der AK darunter.
    Die hochgerechnete Inzidenz der beiden letzten Tage:
    AK 15-34: 81
    AK 35-59: 73
    AK 60-79: 76
    AK 80+: 164

  483. 4940.

    Bin ebenfalls ab und zu löschungswürdig, deshalb mal was zur Verhältnissmässigkeit zur PCR Testung. Mit § 5 I Nr. 1 des deutschen Infektionsschutzgesetzes ist die gesundheitliche Einschätzung der WHO durch dynamische Gesetzesverweisung zum Gegenstand der deutschen Rechtsordnung gemacht worden. Das bedeutet: Auch der deutsche Gesetzesgeber kommt nicht an der Erkenntnis der WHO vom 20. Januar 2021 vorbei, wonach positive PCR-Testergebnisse ohne symptomatisches Korrelat für sich gesehen keine Infektiosität beweisen oder auch nur einen relevanten Anschein dahingehend setzen.

  484. 4939.

    Frankfurt/O. scheint sich momentan auf einen linearen Anstieg einzupendeln. Da fehlt noch was Wichtiges, um auf Null wieder zu kommen. Es ist aber weiterhin unbekannt, was das für Fälle sind und in welchem Zusammenhang diese stehen. Es wäre auch schön, nicht nur die täglichen Werte der Kreise in Brandenburg zu sehen, sondern auch ihren (normierten) Verlauf.
    Von der neuen Maskenregelung erwarte ich da eigentlich keinen Einfluß, schon weil es in anderen Ländern mit einfachen Masken auch gegen Null gedrückt werden kann - gibt es überhaupt Studien (auch gern international), was diese Änderung der Maskenvorschrift im ÖPNV und beim EInkauf von einfachen Masken zu medizinischen Masken als Erwartungswert bringen könnte in der realen Anwendung, hat das schon mal ein Land so gemacht?

  485. 4938.

    So richtig rund läuft das wohl noch nicht mit der Impfung in Frankfurt/Oder: https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-in-frankfurt-_oder_-chaos-bei-der-vergabe-von-corona-terminen-fuers-impfen-in-frankfurt-_oder_-54678816.html
    Wie sieht das in anderen Impfzentren aus?

  486. 4937.

    2)
    Wie Sie sagen viele Maßnahmen die in Europa ergriffen wurden und offensichtlich wenig gebracht haben. Wo liegt nun der Fehler? falsche Maßnahmen oder es ist eh hoffnungslos und wir warten auf die Spritze und gucken wie die Natur ihren Job macht und selektiert. Ich find den ersten Ansatz besser Maßnahmen gezielter ansetzen. Schon jetzt würde man mit mehr Testen und konsequent und schnell isolieren die Zahlen und die Risiken runterbringen. Isolation zu Hause funktioniert eben nur wenn man allein und isoliert lebt. Mein Kollege wurde zu Hause isoliert. 2 Wochen später hatte sein Dorf 5 oder 6 Fälle aus seinem Haushalt mehr auf dem Zähler. Was danach noch nach draußen ging, weiß man nicht.
    Glück gehabt und nix ernstes passiert.

  487. 4936.

    Also ganz ehrlich, ich habe im Sommer keinen Lockdown hier in Brandenburg und MV gesehen. Das war praktisch normales Leben bis auf die AHA-Regel.
    Wir waren nahe Null haben es nur verschlafen da zu bleiben. Das Europa es nicht geschafft hat zeigt doch das der Fokus auf Löschen wenn es richtig brennt nicht ausreicht. Früh erkennen dann muss nicht die Feuerwehr ran sondern der Eimer Wasser reicht aus.
    Und gezieltes regelmäßiges Testen, früh erkennen, schnell punktuell reagieren und isolieren hat mit Lockdown nix zu tun sondern ist gängige Praxis für diverse Infektionskrankheiten und kann dazu führen, dass das Thema im Alltag verschwindet.
    Der Natur ihren Lauf lassen klingt ziemlich riskant, weil die Natur bislang gnadenlos aussortiert hat.
    Natürlich wäre es schön wenn zeitnah alles wieder öffnet, würde leider wieder zu mehr Fällen führen die medizinisch begleitet und beobachtet werden müssen. So werden wir das Thema nicht nachhaltig los.

  488. 4934.

    (2) und wirklich keine, ich wiederhole keine dieser eben erwähnten Maßnahmen sind wirklich so umgesetzt worden, dass man zufrieden sein könnte. Da ist noch soviel Möglichkeit. Endlose Diskussionen über Masken in Schulen, keine in Büros, da greift man auf "T O P" (Technische, Organisator., Persönliche Maßnahmen)zurück. Für die Pandemie falsche Reihenfolge. Haben arme Leute Gratismasken bekommen seit Frühjahr ? Hat man im Frühjahr Schnelltest gekauft und Verbrauchsmaterial für die PCR? etc. pp. Gesundheitsämter die haben, glaube ich sogar Weihnachten freigemacht. So als ob unser Land überfallen wird und die Bundeswehrsoldaten feiern erstmal Ostern. Warum wurden die nicht gleich am Anfang durch andere Beamte massiv aufgestockt? Auch die Forschung hätte in einer Plattform zusammengefaßt werden müssen, damit die nicht alle was anderes sagen, Abstimmung wäre Karliczeks Aufgabe gewesen. Wie gesagt keine dieser Maßnahmen wurde ausreichend zufriedenstellend umgesetzt.

  489. 4933.

    Sie sagen sie kennen die Kommentare hier;ich fasse nur in Stichworten dennoch zusammen: Masken in Innenräumen, Schulen dazu bereits umfängliches geschrieben, Kitas, siehe dort, Gurgeltests (Schüler, Eltern v. Kitakinder), PCR ausweiten + nutzen(was ja möglich wäre bei Rückkaufzusage des Staates f Reagenzien etc), Änderung d Arbeitsrechts bzgl Labormitarbeiter um 24 h PCR-Betrieb zu machen, Arbeitgeberbegründung bei Ablehnung von Homeworking, Covid-19-Lehrer, Container auf Schulhöfen, Testen i Badezimmer, andereHotelquarantäne, Kontaktnachverfolgung mgl. n. japanischem Muster, Schnelligkeit,Kleinstklassen, Grenzkontrollen mit Quarantäne, Krankenhaus siehe dort, Pflegeheime sichern, das alles sind so viele Möglichkeit und da glauben Sie das soll dann nicht funktionieren? Welche dieser Maßnahmen würden sie denn für ungeeignet halten? Mit Tests + Wissen etc. sind wir, wenn dies administrativ umgesetzt würde, besser aufgestellt als Nullfälleländer Anfang 2020.Das soll nicht funktionieren?

  490. 4932.

    Zeigt nochmal wie entspannt der Sommer hier an der Ostgrenze war. Bis auf die Masken im Supermarkt und im Waschraum auf dem Campingplatz sowie vereinzelt mal persönliche Daten im Restaurant abgeben war doch nix. Vielleicht war genau diese Leichtigkeit unser Fehler. Mehr wurde uns aber auch kaum abgefordert. Hätte man als Trainingsphase ohne ernstes Problem erweitern können. Warum ab September alles drunter und drüber ging? 2 Wochen Softwareschulung auf dem Gesundheitsamt oder alle im Urlaub? Die zu hohe und dann nichtmal ernstgenommene Warngrenze und zu wenig Testen bei Ferienende? War ja doch eher alles freiwillig.
    Auch bei der Impfdarstellung hat die Zeit bundesweit die Zeitachse schon mit eingebaut. Macht der rbb bestimmt noch für B und BRB.
    Realistische Zielkurve noch dazu dann kann man den Fortschritt gut nachverfolgen.

  491. 4931.

    Ja logisch zu früh aber zu beobachten.
    Die Befürchtung mit B1.1.7 hatte ich auch. Aber mal ein paar Tage bissel Optimismus tun gut.
    Wenn die Gesamtzahlen und die Anteile im Alter zurückgehen sollte ja absolut vielleicht bald Ruhe in den Pflegeheimen einkehren. Natürlich nicht Ruhe im herkömmlichen Sinne sondern mehr Leben.
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/berlin-impfungen-pflegeheime-kalayci-80-prozent.html

  492. 4930.

    Ja logisch zu früh aber zu beobachten.
    Die Befürchtung mit B1.1.7 hatte ich auch. Aber mal ein paar Tage bissel Optimismus tun gut.
    Wenn die Gesamtzahlen und die Anteile im Alter zurückgehen sollte ja absolut vielleicht bald Ruhe in den Pflegeheimen einkehren. Natürlich nicht Ruhe im herkömmlichen Sinne sondern mehr Leben.
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/berlin-impfungen-pflegeheime-kalayci-80-prozent.html

  493. 4929.

    Auf https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/coronavirus-echtzeit-karte-deutschland-landkreise-infektionen-ausbreitung
    ist unten eine nette Animation zum bisherigen Verlauf in Deutschland.

  494. 4928.

    Finde ich zu früh angesichts der Impfquote und der erwarteten gut 30% Imunität nach der ersten Impfung. Negative Variante: B.1.1.7 läuft wohl mehr über die jüngere Generation.

  495. 4927.

    "Sinnloser Kommentar!" Hätte ich das geschrieben, hätte man mir wieder mit Löschung gedroht. Und sonst: Vorbild sein und besser machen.

  496. 4926.

    In der Berliner Altersverteilungskurve hier bei rbb24 gibt es ja einen ordentlichen Sprung zu den jüngeren Generationen. Sollte das schon der erste Impferfolg sein?

  497. 4925.

    Ich kenne die Kommentare und es erstaunt mich, dass auf jeder zweiten Seite die immer gleichen Vorschläge gemacht werden, obwohl ganz Europa letzten Sommer eindrucksvoll bewiesen hat, dass es selbst bei niedrigen Zahlen und trotz vieler Maßnahmen nicht zu schaffen ist, nahe null Fälle zu kommen. Nun soll es auf einmal funktionieren? Wie soll denn jetzt der Weg zu null Fällen aussehen, wie lange darf er dauern und wie möchten Sie die ihn begleitenden Maßnahmenpakete nennen, wenn nicht Shut-/Lockdown? Haben Sie bessere Begriffe für den Stillstand seit fast einem Jahr in vielen Bereichen?
    Ich möchte mich mit dem Virus gar nicht mehr beschäftigen. Ich hoffe auf schnelle Durchimpfung der Risikogruppen und anschließend zeitnahe Öffnung des Landes. Das Testen wird eingestellt und man kann sich aussuchen, ob man Immunität durch Impfung oder auf natürlichem Wege erreichen möchte. AHA-Regeln für die Übergangszeit sollten reichen. Der Rest ist dann allgemeines Lebensrisiko, wie sonst auch!

  498. 4924.

    Tja das ist die Frage die man eventuell der Geschichtsschreibung überlässt.
    Irgendwie waren wir im September/ Oktober blauäugig und hofften das es gut geht.
    Was wäre wenn man ihr von Anfang an geglaubt hätte?
    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/rothe-coronavirus-101.html

  499. 4923.

    Sie haben die Null-Fälle-Strategie nicht verstanden.
    "Faktenbasiert" wie sie sagen, ist diese ja nun eindeutig belegt: sie funktioniert. Und sie hat, auch eher nicht so große wirtschaftlich negative Folgen, wie die europäische Hochfallzahlenpolitik, was auch logisch ist. Denn viele Lockdowns als Folge der Hochfallzahlenpolitik Europas ->wirtschaftl. Abschwung. Schauen sie auf die GDP-Wachstumrate von Schwachlockdownländern wie Taiwan (7 Tote). Sogar Thailand(75 Tote)hat weniger Rezession als größere Hochfallzahlenländern Europas (IT,SP,FR,GB) -Auch wenn in Thailand die Null-Fälle-Politik wirtschaftlich am schmerzhaftesten war, verglichen mit allen anderen Null-Fälle-Ländern.(Vietnam, Singapur, Hongkong, Südkorea, Australien, Japan, Neuseeland, Taiwan liegen alle besser als Thailand)

    Wie kommen sie auf den Begriff der "Killermutante" - gibt es darüber wissenschaftliche Veröffentlichungen von denen ich noch nichts weiß? Könnten Sie die verlinken?

  500. 4922.

    Lesen Sie nochmal die hiesigen Kommentare der Befürworter einer Null Fall Strategie in Ruhe durch. Da geht es genau darum, dass der Lockdown nicht zielführend ist, sondern auf niedrigstes Level runterkommen und dort bleiben durch gezielte regelmäßige Tests und ebensolche gezielten und konsequenten Isolationsmassnahmen. Dann braucht es keinen Lockdown. Leider ist der Weg zur Null sehr schwierig wenn man das momentane Niveau betrachtet.
    Das Ziel Null mit begleitenden Maßnahmen im Sommer ausgerufen, wären wir wahrscheinlich besser in den Winter gekommen. Durch sind wir ja noch nicht.
    Und was ist an dem Ziel Null so verkehrt? Wollen Sie sich auf ewig mit dem Virus beschäftigen?

  501. 4920.

    Für solche Vergleiche gibt es immer mehrere Betrachtungswinkel. Ihrer „Verharmlosung“ mal ein paar extreme entgegengesetzt 50.000 deutsche Tote, in etwa Frankfurt (Oder) ausradiert. In USA mehr Corona Tote als Gefallene GIs im 2ten Weltkrieg.

  502. 4918.

    Die Worte hat DJ ins Spiel gebracht um damit seine Angst auszudrücken. Solche Zustände gab und gibt es im deutschen Gesundheitssystem natürlich nicht. Wenn Sie jedoch wissen, dass medizinisch notwendige Maßnahmen nicht gemacht werden, sollten Sie diese Fälle unbedingt melden um sich nicht selber strafbar zu machen. Oder sind Sie hier auch nur hypothetisch und nicht faktenbasiert unterwegs, so, wie mit Ihrer "Null-Fälle-Strategie", die trotz sinkender Fallzahlen auf allen Ebenen aus Angst vor einer möglicherweise kommenden "Killermutation" den Lockdown für immer ausrufen möchte? Man müssen Sie (und andere hier) einen sicheren Job haben, dann wahrscheinlich aus Steuergeldern finanziert.. OMG

  503. 4917.

    Sie bringen die Worte "apokalyptisch" und "katastrophal" ins Spiel. Ohne zu definieren was sie damit meinen! Die Lage ist angespannt und es werden notwendige medizinische Maßnahmen u.U. nicht gemacht, die besser wären sie zu tun.

  504. 4916.

    zu #4906 „ ... Aber warum konnten dann die Gesundheitsämter es nicht im Sommer stärker eindämmen Richtung Null? Wenn die Inzidenzgrenzen eine berechtigte Grundlage haben, dann hätten die Ämter im Sommer einen vollen Überblick haben müssen und hätten in der Lage sein müssen immer ganze Infektionsketten und Cluster zu isolieren. Das ist aber wohl nicht geschehen, also stimmt etwas in der Annahme zur Strategie nicht...“
    Genau das müsste jetzt diskutiert werden, wird aber nicht. Angeblich ist die Grenze 50/100k dafür da, um die Nachverfolgung der Infektionsketten zu gewährleisten (eigentlich wären es ja nur 25/100k). Aber wenn die Nachverfolgung im Sommer/Herbst 2020 nicht funktioniert hat, wird es dann 2021 plötzlich funktionieren ohne dass was geändert/verbessert wird? Eher nein.
    Und nur mal angenommen, Schüler verbreiten COVID genauso wie Erwachsene, sind aber häufiger symptomlos - was hätte das für Auswirkungen auf die (Nicht-)Entdeckung von Clustern + Nachverfolgung.

  505. 4915.

    Sie verstehen wenig worüber sie eben gerade schrieben. Wenn Patienten kürzer beobachtet werden, mit logischerweise einer Risikoerhöhung die bei ausreichend Betten nicht eingegangen würde, oder Einlieferungen lieber vermieden werden, die sonst stattgefunden hätten, dann sinkt die Qualität der Behandlung. Dies kann im Einzelnen schwerwiegende Folgen haben. Jemand der zur Beobachtung im Krankenhaus liegt und bei dem plötzlich Komplikationen auftreten kann Im Krankenhaus geholfen werden, treten diese zu Hause auf dürften zumindest beim Rufen des Notarztes schon unnötiger Zeit- und Behandlungsverzug auftreten mit schwerwiegenden Folgen. Kurz gesagt durch Bettenbelegung an der Grenze gibt es auf lange Sicht, das darf man annehmen, durchaus den einen oder anderen der früher verstirbt als es sein müsste. Darüberhinaus können verschiebbare Operationen auch nicht auf Dauer immer wieder verschoben werden. Ihre Aussagetendenz darf also als nicht zutreffend angesehen werden.

  506. 4914.

    In der DIVI Intensivbettenbelegung sind weder apokalyptische noch katastrophale Zustände zu erkennen!
    Erkennbar ist einen seit Jahren massiv betriebener Krankenhausbettenabbau und ein massives Wachstum der älteren Generation über achtzig Jahre. Das ist ein Gedanken wert! Und Gradmesser ist vielleicht nicht deutlich genug, ich probier's mal so: Ein Fussballstadion in Deutschland Fassungsvermögen 50 000 Menschen( in diesem Fall CoV19 Verst.), dann sind in Deutschland 1659 Stadien aufgrund eines Stadions geschlossen worden, mal zu der Sache der Verhältnismäßigkeit!

  507. 4913.

    Ergänzung: Momentan ist im Sentinel des RKI bei humanen Coronaviren außer SARS-CoV-2 nicht so viel los (https://influenza.rki.de/Wochenberichte/2020_2021/2021-02.pdf) S.4 - es sollten also wenig Verwechslungen bei single target tests vorkommen, empfohlen ist aber multi target. Es ist auch allg. weiterhin wenig los bei Influenza und sonstigen ARI - siehe Bericht S.3.

  508. 4912.

    Das entspricht eigentlich den Empfehlungen des RKI (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Vorl_Testung_nCoV.html bzw. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Falldefinition.pdf?__blob=publicationFile). Auch dort steht immer das klinische Bild als zwingend notwendig im Vordergrund und zur Einschätzung werden die ct-Werte hinzugezogen. Eigentlich alles schon länger so, wenn man nach den Empfehlungen des RKI verfahren würde.

  509. 4911.

    Eben, genau! Eine statistische, aber inhaltsbezogene Analyse der Infektionswege hat entweder nie stattgefunden oder wurde nie veröffentlicht. Ich tippe auf Ersteres. Kein Wunder bei der Zettelwirtschaft, die in den Gesundheitsämtern vorherrscht; eine sinnvolle IT-gestützte Auswertung findet dort nicht statt.
    Dasselbe bei der Corona-App, von der nichts mehr zu hören ist. So, wie sie entworfen ist, lässt sie keine inhaltliche Nachverfolgung zu.
    So braucht man sich nicht zu wundern, dass Bootfahren auf dem Landwehrkanal oder Demos bei WIndstärke 4 als entscheidende Risikofaktoren angesehen werden können...

  510. 4910.

    Was genau hält eigentlich die 7d-Inzidenz in OPR momentan noch auf so hohen Werten? Sind das wirklich viele verteilte Fälle oder sind es doch wieder Gemeinschaftseinrichtungen mit bereits isolierten Clustern? Interessant wäre in der Tabelle auch immer die Zu- und Abgänge der Quarantäne und Isolation - wenn es wie in Ffo nicht so im Detail bekannt ist, dann ersatzweise wenigstens die Saldi.

  511. 4909.

    Bei den Selbstests kommt wohl langsam Bewegung: https://www.gmx.net/magazine/gesundheit/corona-schnelltests-hause-heimtests-funktionieren-35472836
    Aber auch hier nur der Hinweis, daß es einer Überprüfung durch PCR bedarf. Kein Hinweis auf irgendeine Quarantäne in einem Hotel bis zum PCR-Ergebnis. Wäre also weiter die Empfehlung Quarantäne zu Hause. Würde man denn dafür eine Krankschreibung bekommen bis zum PCR-Ergebnis?

  512. 4908.

    Ffo - zur Beitragsbefreiung https://www.frankfurt-oder.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Aktuelles/Informationen-zum-Corona-Virus-Sars-CoV-02-/Beitragsfreiheit-soll-r%C3%BCckwirkend-gew%C3%A4hrt-werden.php?object=tx,2616.14&ModID=7&FID=2616.19888.1&NavID=2616.2045&La=1
    Die eigentlich interessante Stelle ist: "Derzeit befinden sich 24 Prozent der Frankfurter Hortkinder (423 Kinder) in einer Notbetreuung." Das ist schon ein Kontrast zu den bis zu 87% in manchen Kitas laut MOZ: https://www.moz.de/lokales/frankfurt-oder/corona-in-frankfurt-_oder_-kitas-in-frankfurt-_oder_-trotz-lockdown-bis-zu-87-prozent-ausgelastet-54565174.html

  513. 4907.

    1. das ist nicht der Gradmesser für eine Pandemie. 2. wäre es ohne bei zu späten Maßnahmen katastrophal im wahren Wortsinn, wenn nicht nahezu apokalyptisch. Dazu gibt es in der Realität diverse Beweise, die stattgefunden haben, etwa in Norditalien, Madrid, NYC. 3. geht es nur _unter anderem_ um die tatsächlich "mit oder an" (wobei das in den allermeisten Fällen gleichzusetzen ist, auch hierzu gibt es Studien) Gestorbenen; der Fokus sind die Intensivkapazitäten. Im Land Berlin sind aktuell ca. 30% aller ITS-Betten durch COVID-Patienten belegt. Das ist gigantisch: diese Betten stehen direkt nicht für "normale" Intensivpatienten zur Verfügung, ausserdem indirekt noch weitere, da in vielen Kliniken Covid-Bereiche auch im Intensivbereich zur Isolation abgetrennt werden. Ausserdem bedeutet die Situation eine extreme Belastung für das Intensiv-Personal, das normalerweise ohnehin schon eine deutlich höhere Arbeitsbelastung als der Durchschnittsbürger trägt - also wie z.B. wahrscheinlich Sie

  514. 4906.

    Aber warum konnten dann die Gesundheitsämter es nicht im Sommer stärker eindämmen Richtung Null? Wenn die Inzidenzgrenzen eine berechtigte Grundlage haben, dann hätten die Ämter im Sommer einen vollen Überblick haben müssen und hätten in der Lage sein müssen immer ganze Infektionsketten und Cluster zu isolieren. Das ist aber wohl nicht geschehen, also stimmt etwas in der Annahme zur Strategie nicht. Auch müßte sehr detailiert bekannt sein, auf welchen Wegen immer wieder neue Fallmeldungen zu stande kamen - dort müßte man dann gezielt ansetzen. Der nächste Sommer kommt bestimmt und ich habe bisher noch nichts gehört, daß aus den Erkenntnissen des letzten Jahres irgendwelche Schlüsse gezogen wurden dazu.

  515. 4905.

    Also bei Grippe wäre es bei der Zahl an damit zusammenhängenden Toten auch mit voller Berechtigung eine Pandemie, da sehe ich erstmal kein prinzipielles Problem bei der Bezeichnung. Aber egal, ob man die Zahl nun hoch oder niedrig findet, es sind halt sehr viele - insbesondere ältere - Patienten dabei, bei denen es zu einem vermeidbaren verfrühten Tod geführt hat. Zu den Maßnahmen und Strategien gibt es verschiedene Meinungen, die durchaus begründbar sind. Ich neige zur Null-Fall-Strategie in Anlehnung an einige Staaten in Südostasien und Ozeanien, da die Strategie bereits gezeigt hat, daß damit viele dieser Todesfälle vermeidbar sind. Bisher ist keine andere funktionierende Strategie gezeigt worden, die zum Schutz von gefährdeten Gruppen führt - das kann sich bei gut verfügbarer Impfung ändern und dann ähnlich wie bei Grippe werden, aber das ist noch Zukunft.

  516. 4904.

    @Peter a, Zusätzlich könnten die 'Zahlen' durch genaueres Testen gesenkt werden. Ich habe schon mal unter#4451 zu einem Labor verlinkt, das genau darauf hinweist, dass viele Labore aus Kostengründen und auf Anraten der WHO im April, nur auf das E-Gen testen, welches in der Hülle aller Coronaviren vorkommt. Gleichzeitig müssten alle Labore einen einheitlichen ct-Wert bis 30 verwenden.
    Nun hat gerade die WHO am 13.1.21 die Anwendung von PCR-Tests hinsichtlich Genauigkeit und Zuverlässigkeit neu definiert. Beachtung des Ct-Werts und dessen Aussage, wenn Symptome nicht mit dem Testergebnis übereinstimmen, soll erneut getestet werden, Beachtung der Prävalenz (Häufigkeit),(abnehmend = Risiko für falsch Positive) und PCR-Tests dienen als Hilfsmittel für eine Diagnose, andere Parameter müssen beachtet werden.
    https://www.who.int/news/item/20-01-2021-who-information-notice-for-ivd-users-2020-05
    Ich bin sicher, dass die Zahlen mit dieser neuen Definition der PCR-Tests nach unten gehen.....

  517. 4903.

    Was ist hier lustig? Wer wen hinterherläuft? Sinnloser Kommentar! Realität 2020 in Deutschland: 83 000 000 Einwohner, 950 000 sind Gestorben, davon 50 000 an oder mit Cov19. Wenn das der Gradmesser für eine Pandemie/Lockdown ist, muss den mathematischen Gradmesser neu erfunden haben!

  518. 4902.

    In Thailand war es vor ein paar Wochen ähnlich. Thailand hatte bis Nov. nur 60 Tote. Als ca. im Nov. eine geringe Anzahl (12 Personen oder so) illegal und infiziert aus dem Nachbarland Myanmar(mit weit höheren Zahlen) einwanderten, wurden, soweit ich mich erinnere sofort 300 Kontaktpersonen von den Behörden ermittelt. Diese wenigen illegal eingewanderten Infizierten waren ein Skandal in der Presse. Thailand hatte zuvor hohe gesellschaftliche Kosten auf sich genommen um Covid-19 frei zu sein und zu bleiben. Viele Wochen hatte Thailand zuvor auch nur Fälle in der für alle Einreisenden 14-tägigen Hotelquarantäne. Erst Anfang Dezember lockerte Thailand etwas, hat aber nach einigen Ausbrüchen wieder angezogen/Maßnahmen verschärft. Alles dort schien mir sehr geordnet abzulaufen. Thailand lohnt sich zu betrachten, wie man fast ohne Tests ein Land einfach gut organisiert bzgl. Covid-19 Bekämpfung. Taiwan, Japan, Südkorea gehen 3 andere Wege. Aber alle 4 zielen auf Austreten eines jeden Herdes.

  519. 4901.

    Ihre Wortwahl in allen Ehren aber lustig find ich gar nix mehr.
    Also bis Ende des Sommer waren wir zumindest in Brandenburg auf einer praktischen Nullkurve. Da konnte man die täglichen Fälle an 2 Händen abzählen. Da muss man schon nachvollziehen dass es vielen nicht einleuchtet sich einzuschränken, wo es doch praktisch keine offensichtliche Gefährdung gab. Es war oder schien alles unter Kontrolle. In der Zeit hat sich doch kaum jemand für irgendwelche Strategien interessiert. Es gab offiziell Grenzen an denen irgendwelche! Maßnahmen greifen sollen. Nach den Sommerferien war man das letzte Mal schnell und konsequent, danach hat man es zu lange laufen lassen. Leider hat man die Grenzen viel zu hoch gesetzt und das überschreiten viel zu lange hingenommen und dann verzweifelt reagiert. Nun ist es mühsam da wieder hinzukommen.
    Was Herr Wanderwitz in seiner Position von sich gibt halte ich für gefährlich da sachlich nicht begründet und somit auf ähnlichem Level wie die AfD selbst agiert.

  520. 4900.

    Kann mich erinnern, daß mehrere Fachleute nach der ersten Welle sagten, daß es noch weiter runter muß. Aber dann setzte der Wettlauf der Länder ein, wer am schnellsten und die meisten Lockerungen macht.

  521. 4899.

    Schon lustig, dass letztes Jahr kaum jemand etwas von der Null-Fälle-Strategie (Helmholtz-Institut) wissen wollte und alle Streeck hinterher gelaufen sind. Von wegen es gibt keine zweite Welle und der Lockdown muss weg.

    Hätten da mehr für Vernunft, Nullfälle und Masken gekämpft statt gegen Masken, Impfungen und Bill Gates, weil diffuse Ängste vor einer vermeintlichen Merkeldiktatur Überhand genommen hatten, wir würden heute besser da stehen - trotz Winter.

    Neues von meinem Evergreen: https://rp-online.de/panorama/coronavirus/marco-wanderwitz-hohe-corona-zahlen-in-afd-hochburgen-sind-kein-zufall_aid-55864941
    (Ja, dies ist keine Studie - lol)

  522. 4898.

    Mal ein Bsp. aus meiner Familie, das zeigt, dass nicht so sehr Covid19-Maßnahmen die größten Probleme im Gesundheitswesen schaffen, sondern das System selbst. Schwiegermutter bekommt ziemlich schlimme Diagnose und dringenden Rat vom Arzt noch im Januar ins KH zu gehen. Sie telefoniert und erhält von 5 KH-Termine zwischen Mai und Oktober. Nicht wegen Corona, sondern weil sie Kassenpatientin ist. Das letzte KH fragt sie nach einer Zusatzversicherung (Chefarztbehandlung), die hat sie tatsächlich. Sie bekam umgehend einen Termin und ist inzwischen schon wieder Zuhause. Ich wäre für ein Ein-Kassen-System, damit nicht das Geld entscheidet, wer lebenswichtige Behandlungen bekommt.

    Politiker aus Ba-Wü sagte heute, dass viel testen hilft, aber dass es nur eine große illegale Party braucht um alles wieder kaputt zu machen. Wir brauchen mehr Compliance/ An-einem-Strang-ziehen - immer noch.

  523. 4897.

    Soweit ich das momentane Beispiel Neuseeland sehe, zeigt es genau wie man reagieren muss, wenn ein Fall gefunden wird. Da ist eine Frau trotz 14 Quarantäne nach Einreise ein paar Tage später doch positiv getestet worden. Innerhalb kürzester Zeit wurden >20 Kontakte identifiziert und isoliert. Ähnlich wie Peter a immer wieder den Webasto Fall erwähnt. In ein bis zwei Wochen sehen wir wie gut es klappt. Von landesweiten Lockdown o.ä. sind die Kiwis wahrscheinlich noch weit entfernt, werden sich aber vorsehen. Man bedenke dieser eine Fall war der erste seit November außerhalb einer Quarantänestation oder -Hotel. Immer noch mit Bezug auf Einschleichen von außen.
    Das ganze Ding kann nur international nach dem Motto think global, act local unter Kontrolle gebracht werden.

  524. 4896.

    Lieber Peter a! "Lockdowns sind nicht die Lösung!" Da sind wir uns einig. Ihre Null Fälle Politik kommt aber erst mal gar nicht darum. Ich sage Ihnen, dass werden wir im Winter nicht schaffen. Also, müssen wir dort, wo das Virus großen Schaden anrichtet, schützen. Das machen wir aber immer noch nicht zur Genüge. Ich kann auch nicht erkennen, dass dies das Hauptthema bei den Ministerkonferenzen ist. Taiwans Vorteil war, dass sie Unmengen von Schutzkleidung und Masken eingelagert hatten. Sie waren vorbereitet. Seit Dez. 2012 liegt auch der Regierung in Deutschland ein Pandemieplan gegen Coronaviren vor, mit enthaltenen Punkten wie, alte Menschen und Vorerkrankte werden besonders betroffen sein, Kinder kaum, Epmfehlung für Einlagerung von Schutzkleidung, Masken.... Ich weiß, das ist jetzt zu spät!
    Trotzdem müssen wir nun dort ansetzen, wo die Zahlen und v.a. Erkrankungen hoch und tödlich sind, und zwar in Pflegeheimen, mit Schutzmaßnahmen, Geld und regelmäßigen Tests.

  525. 4895.

    Also gestern stand noch im New Zealand Herald: "... it is unlikely that we will need another lockdown," Hendy said." (https://www.nzherald.co.nz/nz/covid-19-coronavirus-time-to-turn-down-tap-on-travel-from-risky-countries-experts-say/HM7SBESQSJBEMTX535KHQPIKNA/)

  526. 4894.

    Lieber Peter a! "Lockdowns sind nicht die Lösung!" Da sind wir uns einig. Ihre Null Fälle Politik kommt aber erst mal gar nicht darum. Ich sage Ihnen, dass werden wir im Winter nicht schaffen. Also, müssen wir dort, wo das Virus großen Schaden anrichtet, schützen. Das machen wir aber immer noch nicht zur Genüge. Ich kann auch nicht erkennen, dass dies das Hauptthema bei den Ministerkonferenzen ist. Taiwans Vorteil war, dass sie Unmengen von Schutzkleidung und Masken eingelagert hatten. Sie waren vorbereitet. Seit Dez. 2012 liegt auch der Regierung in Deutschland ein Pandemieplan gegen Coronaviren vor, mit enthaltenen Punkten wie, alte Menschen und Vorerkrankte werden besonders betroffen sein, Kinder kaum, Epmfehlung für Einlagerung von Schutzkleidung, Masken.... Ich weiß, das ist jetzt zu spät!
    Trotzdem müssen wir nun dort ansetzen, wo die Zahlen und v.a. Erkrankungen hoch und tödlich sind, und zwar in Pflegeheimen, mit Schutzmaßnahmen, Geld und regelmäßigen Tests.

  527. 4893.

    Hallo Sascha,

    wir wollten bewusst an einer Stelle die absoluten Werte angeben im Kontrast zu dem Wochentendenz-Pfeil. Hinzukommt außerdem, dass z.B. die Sonntagspfeile per se *weniger wert* sind als zum Beispiel die Mittwochspfeile, weil das Wochenende zum Gesamttrend weniger beiträgt, weil weniger gemeldet wird. Und ehrlich gesagt, habe ich schon die Diskussion befürchtet, wenn wir hier fünf 50%-Reduktionspfeile bei den Wochentagstrends zeigen und dann trotzdem nur eine Senkung von z.B. 30% für die Gesamtwoche gilt.

  528. 4892.

    Neuseeland hat wie Singapur 0,51 Tote auf 100 000. Das niedrigste europäische Land, Island 8,2 Tote /100 000, Deutschland 63,06 Tote / 100 000. Die Erkrankung wird auch bei Null-Fälle-Politik immer wieder ausbrechen. Dann kommt es darauf an, ob man schnell und effektiv handelt oder wartet. Die Null-Fälle-Politik zahlt sich sogar für das älteste Land der Welt aus: Japan 4,05 Tote/ 100 000. Wie man bei einem Ausbruch reagiert, da hat man verschiedene Möglichkeiten, wenn die Fallzahlen niedrig sind. Wir haben bei webasto in Bayern ohne Lockdowns und ohne Maske im kalten Winter erfolgreich den Infektionsherd ausgetreten(#4830).
    Zahlen sind aus Tabelle 2:
    https://en.wikipedia.org/wiki/COVID-19_pandemic_by_country_and_territory

  529. 4891.

    Können Sie einen Link posten zu dem neuen Lockdown in Neuseeland? Ich finde auf die Schnelle gerade nichts dazu in der Tagespresse in Auckland.

  530. 4890.

    Alle aktiven Fälle in Neuseeland sind aber an der Grenzquarantäne/-isolation:
    https://www.health.govt.nz/our-work/diseases-and-conditions/covid-19-novel-coronavirus/covid-19-data-and-statistics/covid-19-current-cases

  531. 4889.

    "DIe Strategie flattening the curve = dauerhaft knapp unter ITS-Bettenkap. segeln, muss durch Anstreben der Null-Fälle-Politik ersetzt werden, also durch ein kontinuierliches Absenken bis Null/naheNull."

    Das ist exakt die Politik, die in Neu Zealand praktiziert wurde. Sie war bis vor einigen Tagen erfolgreich, was für eine Rolle die Insellage spielte wissen wir nicht. . Nun geht es dort aber wieder los und es wird gerade ein Lockdown in verschärfter Form eingeführt.

  532. 4888.

    Waren interessant seine Aussagen.... er hat auch drauf hingewiesen, das kein Land in Europa es geschafft hat niedrige Zahlen zu halten.

  533. 4887.

    Wenn Australien mit Europa verglichen wird, würde ich auf Victoria begrenzen. Wenn man da noch die großen unbewohnten Gebiete subtrahiert kommt man schon in Dimensionen wie B+BRB. Und das Argument mit der geringeren Bevölkerungsdichte die auch geringere Ausbreitung bedeuten sollte, widerlegt ja quasi ganz Ostdeutschland zur Zeit.
    Gemäßigte Klimazone also auch mit Europa vergleichbar.
    Selbst wenn die gesamten australischen Zahlen von da kommen würden, sieht es für Europa düster aus. Ich glaub der gesamte Westen inclusive Nordamerika kommt nicht gut bei so einem Vergleich weg.

  534. 4886.

    Darum ging es mir nicht bei dem Beispiel Australien. Ich meinte den Vergleich der stattgefundenen Wellen und deren Management. Australien hatte es geschafft die Wellen sehr lokal zu halten und dämmt auch sonst Cluster recht gut ein. Das gibt als Ergebnis recht niedrige Fallzahlen/1 Mio. und niedrige Todeszahlen/1 Mio.:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/australia/
    Austalien: 1121 Fälle/1 Mio. (D: 25588); 25 Mio. EW (D: 83 Mio.)
    Australien: 35 Tote/1 Mio. (D: 629)
    Bisher 2 Wellen im Südherbst/winter. Bevölkerungsdichte zu vergleichen würde täuschen, da die Ausbrüche in dichtbevölkerten Gebieten waren, man müßte also die lokale Bevölkerungsdichten raussuchen.
    Das ist erstmal vollkommen unabhängig von irgendeiner Saisonalität. Und Australien ist uns im Denken näher als asiatische Staaten.

  535. 4884.

    @Sascha.T.: Im Winter hatte Neuseeland keinen einzigen Fall. Der Winter dort ist milde und im Juni/Juli. Als es dort aber wärmer war (vorher und hinterher) hatten sie wenige Fälle. Südkorea hat die gleichen Temperaturverhältnisse wie Deutschland aber nur 1360 Tote.
    In Europa haben die kältesten Länder (Nordeuropa) die wenigsten Fälle (Norwegen, Finnland, Dänemark) Ausnahme ist Schweden die genau die gleichen Witterungsverhältnisse und Gesellschaftlichen Verhältnisse haben wie Norwegen und Finnland aber radikal mehr Fälle.
    Thailand und Myanmar liegen bei den Fällen weit auseinander, so wie auch Südafrika/Bottswana oder Brasilien/Urugay. Diese Beispiele zeigen alle: Temperatur ist nicht wirklich entscheidend. Entscheidend ist welche epidemiologischen Maßnahmen man zu welchem Zeitpunkt macht.

  536. 4883.

    Ich kann mich jetzt täuschen aber er war einer derjenigen, die im Sommer gesagt haben: Im Herbst und Winter wird es dramatisch, weil sich das Virus in der Breite und weniger an Hotspots ausbreiten wird. Leider hat kaum jemand etwas bzw. genug getan, um ihm das Gegenteil zu beweisen.
    Teufel an die Wand malen oder warnen oder verharmlosen ist für Wissenschaftler sicher schwer abzuwägen. Ich denke er kann gut damit leben, wenn es dann doch nicht so schlimm wird. Verharmlosen wäre für ihn problematischer.

  537. 4882.

    Interessanter Link. Ich denke auch, daß das wichtigste Stichwort heiß bei allem, was man tut: SCHNELL. Auch in China sind die Grundhygienemaßnahmen nicht sehr viel anders, aber bei ein Ausbruch sind die einfach wesentlich schneller und durch die de facto Null-Fälle-Strategie ist auch genügend Laborkapazität frei, um auch Millionenstädte mehrfach per PCR komplett in wenigen Tagen durchzutesten und Cluster sehr gut abzugrenzen und zu isolieren.
    Das Unternehmen, das dort bei der Versorgung mit Schnelltests geholfen hat, sollte das gleiche sein, daß auch in Berlin-Tegel die Tests für das Humboldt Gymnasium gesponsort hat seit Schuljahresanfang für die regelmäßige Durchtestung der Schüler. Leider gibt es wohl nirgendwo eine Auswertung dazu - auch der rbb konnte nur auf den Hersteller verweisen.

  538. 4881.

    Und wenn hier Sommer ist, dann werden die Australier und Neuseeländer nach Europa blicken. ;-)
    Ich bleibe dabei: Die Corona-Ausbreitung ist extrem saisonabhängig, weshalb eine Nachahmung von Maßnahmen auf der anderen Seite der Erde nicht unbedingt logisch ist. Ich glaube nicht, dass dort mehr Einsicht herrscht.

    Wenigstens Klaus Stöhr hat auf diesen Sachverhalt hingewiesen - dass im Winter hier eine Gegen-Null-Inzidenz praktisch nicht möglich ist. Aber Drosten bleibt weiter lieber beim alten Fehler, den Teufel an die Wand zu malen und von 100k möglichen Neufällen pro Tag im Sommer (!) zu sprechen. Mit derlei Drohungen hat man bisher nie etwas erreicht. Eher artet es damit dann so aus, wie gerade in den Niederlanden.

  539. 4880.

    @rbb24:
    Vorschlag zu Änderung an "Wie sich die Neuinfektionen in Berlin an jedem Wochentag entwickeln":
    Sollte man die Zahlen/Pfeile im Diagramm analog zur wöchentlichen Zahl oben nicht prozentual widergeben?
    Der 124er-Pfeil heute etwa sieht recht mickrig aus und in den nächsten Tagen wird er immer kleiner, obwohl es sich um immerhin 43% handelt. ( 124/(124 + 160) )
    Das würde die die verhälnismäßige Senkung/Steigerung der Fallzahlen nachvollziehbarer machen.

  540. 4879.

    Denke mal es steht außer Frage das es bei den Mutationen zu Überraschungen kommen wird. Sieht man doch gerade bei Manaus. Über kurz oder lang wird man dies akzeptieren (müssen).

  541. 4878.

    Ja vielleicht irren sie sich vielleicht irre ich mich. Man wird es wohl nur herausfinden wenn man mal eine andere Strategie zulässt. Man kann halt Maßnahmen nur vergleichen, wenn man was zu vergleichen hat.

  542. 4877.

    Vielleicht von Interesse wie es in Rostock läuft.
    Auch als Hinweis dass Lockdown nicht das Allheilmittel ist. Da wurde vieles von dem gemacht was wir hier diskutieren.
    Wesentlich intensiver testen.
    Frühzeitig alle Unterstützung einsammeln.
    Nachverfolgen in der Öffentlichkeit ist einfacher als im privaten wenn man es richtig macht.
    Ein Unternehmer als Bürgermeister zeigt wie es besser gehen kann als ihm die Berufspolitiker aus Berlin oder Schwerin vorgeben wollen.
    https://www.n-tv.de/politik/Warum-Rostocks-Covid-Strategie-erfolgreich-ist-article22304925.html
    Auch interessant der Hinweis wie in Dänemark die Impfung organisiert wurde. Alle interessierten in eine Datenbank die in 12 Gruppen sortiert hat und somit den Ausblick bis Juni geben kann. Hier hat man mir nach so einem Vorschlag irgendwas von Speicherplatz entgegen gehalten.
    Um uns herum gibt es erfolgreiche Beispiele, die sich leider nicht in der Breite durchsetzen. Warum auch immer.

  543. 4876.

    Das wäre die Strategie "saisonale Grippe". Ich befürchte aber, daß das nur zum Teil funktioniert, da Influenzaviren und Coronaviren schon etwas anders im Körper funktionieren
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/119475/Was-COVID-19-von-der-saisonalen-Influenza-unterscheidet
    Aber es könnte trotzdem ein sehr sinnvoller Teil der Stretegie sein. Dann sollte aber das Impftempo etwas zulegen, um die Krankenhäuser für mögliche Überraschungen durch die natürliche Mutation auch bei Coronaviren zügig "leerzuräumen".

  544. 4875.

    @AndreasX: "Wenn über 80% der ITS Betten von 70+ Menschen belegt sind..... ich impfe nun nahezu 100% dieser Gruppe, dann infizieren sich viele aber kaum einer landet mehr auf der ITS.
    Ohne null Fall Strategie das gleiche Ziel erreicht."
    Auch die Jungen brauchen die ITS! Ich befürchte: Die Ü 70/Ü60 kommen durch Impfungen nicht auf ITS. Alle Maßnahmen werden aufgehoben->Zahlen gehen rasant nach oben->Überschreitung der ITSkapazität: Denn die dann sehr vielen 25 bis 60-jährigen werden teils auf die ITS kommen und u.U. beatmet.(z.B.brit. Premierminister B. Johnson, Anfang 50, knappe Woche beatmet auf ITS) Wenn wir jetzt knapp unter ITSkapazität bleiben,müssen wir immer wieder lockdownen bis fast alle geimpft sind. Die Jüngeren sterben ja nur dann nicht, wenn genug ITS +Beatmungskapazität für sie vorhanden ist. Daher ist eine Fallzahlsenkung Richtung Null solange sinnvoller bis fast alle geimpft sind. Man muss die Zahlen der Jungen auf ITS nochmal kalkulieren ->Viell. irre ich mich ja.

  545. 4874.

    Nettes Gedankenspiel .... ich will jetzt gar nicht versuchen nachzuweisen ob oder ob es nicht möglich ist das zu erreichen.
    Wenn über 80% der ITS Betten von 70+ Menschen belegt sind..... ich impfe nun nahezu 100% dieser Gruppe, dann infizieren sich viele aber kaum einer landet mehr auf der ITS.
    Ohne null Fall Strategie das gleiche Ziel erreicht.

  546. 4873.

    Das wäre "Einsicht in die Notwendigkeit". Funktioniert in Südostasien super, da so sozialisiert - in Europa wird das meiner Meinung nach eher scheitern, schon weil die Beispiele nicht akzeptiert sind. Ich denke, daß ein Blick nach Australien eher hilfreich ist, da die doch eher europäisch gestrickt sind von der Sozialisierung - Neuseeland wird sofort abgelehnt werden, da eine Insel (aber UK und Irland könnte sich das ansehen).

  547. 4872.

    Da haben sie natürlich völlig recht, das Vernünftige zu tun ist schwierig, wenn es nicht begreiflich ist. Solche sozialwissenschaftlichen Analysen wären nötig.

  548. 4871.

    (2) Nur geringe Fallzahlen verhindern Lockdowns, weil dann wie eben beschrieben Masken wieder wirksam/wirksamer werden. Masken und Schulschließungen sind extrem wirksam, Masken aber eher nur bei niedriger Fallzahl. Auch die Kontaktnachverfolgung durch die Gesundheitsämter ist nur bei geringer Fallzahl möglich - und sie funktioniert auch- wie der Fall Webasto (#4830)ja gezeigt hat. Bei wenigen Fälle sind die Gesundheitsämter vermutlich sehr effektiv. Bei geringer Fallzahl hat man mehr Wahlmöglichkeiten welche Maßnahmen man wählt und bei Null-Fällen hat man nahezu alles wieder was vorher war. Taiwan hat nicht nur deshalb nur 7 Tote weil sie zur richtigen Zeit das richtige getan haben (also alles rechtzeitig gemacht haben) sondern auch weil sie von geringer Fallzahl ausgingen und diese auf Null brachten. Bei hoher Fallzahl funktioniert vieles nicht was bei geringe Fallzahl funktioniert. Taiwan hatte z.B. nur im Frühjahr einen laschen Lockdown, danach keinen Lockdown mehr.

  549. 4870.

    Gedankenexperiment: 1000 Gesunde treffen bei Niedrigfallzahlen auf 200 Infektionsereignisse während der Zeit X (X=Dauer der Pandemie).
    Ohne Maske-> 200 Infizierte. Maske sagen wir verhindert 9 von 10 Infektionen
    Mit Maske -> 20 Infizierte(d.h. Maske schützt 90% der Bevölkerung vor Infektionen)
    1000 Gesunde treffen bei mittlerer Fallzahl auf 2000 Infektionsereign.
    Ohne Maske -> 1000 Infizierte (jeder hat 2 infektionsauslösende Begegnungen)
    Mit Maske -> 200 Infizierte (90% der 2000 Infektionsereignisse werden durch den Schutz der Maske verhindert=200 Infektionsereignisse=200 Infizierte. jetzt schützt die Maske nur noch 80% der Bevölkerung. 80% heißt die Wirksamkeit sinkt mit dem Anstieg der Fallzahlen.)
    1000 Gesunde treffen auf 20 000 Infektionsereignisse
    Ohne Maske -> 1000 Infizierte
    Mit Maske -> 1000 Infizierte (90% der 20 000 Ereignisse werden verhindert, 2000 Ereignisse verteilen sich auf 1000 Gesunde -> alle infiziert).
    Nur geringe Fallzahlen verhindern Lockdowns

  550. 4869.

    "Dauerhafter Lockdown ist deshalb keine Lösung!!" aber dann müssen Sie doch der Null-Fälle-Strategie zustimmen und sie nicht "skeptisch" sehen.

  551. 4868.

    @Hannah: Man findet eine Maßnahme um die Fallzahlen erfolgreich zu senken. SIe könnten weiter gesenkt werden, wenn man diese Maßnahme beibehielte und dann durch andere Maßnahmen ersetzten würde, sobald die anderen Maßnahmen alleine ausreichen. Wenn die weiteren Maßnahmen alleine die Fallzahlen dann gegen Null senken, weshalb soll man das dann nicht tun? Bei genug abgesenkten Fallzahlen reichen doch Maske, Testungen, Kontaktnachverfolgung etc. Man sollte den Lockdown dann aufheben wenn er bei weiterer Senkung durch angenehmere Maßnahmen abgelöst werden kann. Warum soll man einen Lockdown aufheben bevor man ihn durch anderen Maßnahmen ablösen kann? Diese weiteren NIchtLockdownmaßnahmen führen Richtung Null und dann sind wir bei Neuseeland u.a. Ländern wo das vorherige Leben wieder weitestgehend hergestellt wurde. Masken und Kontaktnachverfolgung, teils auch Impfung sind nur bei niedrigen Fallzahlen sehr wirksam. Bei hoher Fallzahl funktioniert Kontaktnachverfolgung und anderes kaum.

  552. 4867.

    @Hannah: Lockdowns sind nicht die Lösung. Bei niedriger Fallzahl sind sie nicht nötig. Wenn wir sagen wir beenden erfolgreiche Maßnahmen sobald wir die Intensivbettenkapazität einigermaßen unterschreiten, werden bei aufgehobenen Maßnahmen die Fallzahlen wieder steigen. Und dann wird es bald wieder so sein dass man die gleichen Maßnahmen wieder ergreift: Lockdowns um die ITSbettenkapazität zu unterschreiten. Erfolgreiche Maßnahmen sollten die Fallzahlen so weit senken dass Lockdowns nicht mehr nötig sind. Maske, Impfen, behördliche Kontaktnachverfolgung, Privates Testen im eigenen Badezimmer, Hotelquarantäne die niedrigschwellig ist (also anders als jetzt), Kleinstklassen mit Studenten als Covid-19-Lehrern. Wir brauchen keine Lockdowns dann wenn die Fallzahlen niedrig sind. DIe Strategie flattening the curve = dauerhaft knapp unter ITS-Bettenkap. segeln, muss durch Anstreben der Null-Fälle-Politik ersetzt werden, also durch ein kontinuierliches Absenken bis Null/naheNull.

  553. 4866.

    Hallo Hannah, auch ich sehe eine Nullfälle- Strategie sehr skeptisch. Lese gerade "Humboldt -Die Erfindung der Natur" . Unsere Natur , diw von uns zig Jahrzehnte misshandelt wird, lässt sich nicht von uns kontrollieren, gar bezwingen! So eine " Seuche" hat ihre Berechtigung und wir dürfen davon lernen! Müssen die Zukunft neu gestalten! Dauerhafter Lockdown ist deshalb keine Lösung!!

  554. 4865.

    Am Wochenende sehen die täglichen Zahlen immer gut aus. Aber die geglättete Kurve weist auch in die richtige Richtung, insoweit Zustimmung. Ansonsten verweise ich mal auf den Artikel von Maier-Borst hier zu den Mutationen und den möglichen Problemen damit: https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/britische-mutation-b-117-wirkung-ausbreitung.html

  555. 4864.

    In den täglichen Zahlen von Berlin sieht es ziemlich gut aus. Nur was ich nicht verstehe, warum machen die im Humboldtklinikum so ein Drama draus?In den öffentlichen wird es so dargestellt, als ob sich das Virus " explosionsartig " ausbreiten kann. Was soll man glauben??

  556. 4863.

    Da ist "es" ja gleich wieder ;-)
    Warum ist dies offen und das andere nicht.
    Kann man das eine einklagen (Religionsfreiheit) und das andere (IfGS / Berliner Verordnung) nicht.

  557. 4862.

    Liebe Brandenburgerin! Natürlich müssen Sie nicht ins Konzert gehen. Genausowenig wie ich einen Gottesdienst besuchen muss. Worum es geht, das ist, dass Ihre Kirche stets geöffnet ist und mein Konzertsaal seit fast 3 Monaten geschlossen. Lassen Sie uns ab dem 15.2. doch mal für eine Weile tauschen! ;-) Ihre Religionsfreiheit sähe ich dadurch in keinster Weise gefährdet und sie hoffentlich auch nicht.

  558. 4861.

    (3) Und jetzt meine Frage ganz konkret: Alles öffnen und auf Herdenimmunität setzen oder welche anderen "zielführenden und verhältnismäßigen" Maßnahmen?

  559. 4860.

    (2) Museum X öffnet – Konzert Y darf stattfinden – Galerie Z ist sehr klein, darf nur für eine Person öffnen, es möchten aber 2 Personen rein, um sich über die Kunstwerke auszutauschen. Es gab einen regen Schriftwechsel über Quadratmeterzahl mit den Ämtern. (Kein ausgedachtes Beispiel).

    Also wie gesagt, es ist meine Meinung und ich bin froh, nicht in der Haut von den Entscheidern zu stecken. Jetzt aber erstmal bis Mitte Februar durchhalten, um zu sehen, was dieser Mutant so „auf Lager“ für uns alle hat.

  560. 4859.

    (1) Zum Thema: „14-Tage-Öffnung“
    Ich versuche mal kurz meine Meinung darzulegen:
    Für mich stellt sich das größte Problem „im Menschen an sich“.

    1. Das Beste wäre, wenn die Menschen Verantwortung für sich und ihre Mitmenschen uneingeschränkt übernehmen würden. Und damit auch einmal über „persönliche Notwendigkeiten“ und das „Hauptsache ICH“ in der momentane Lage nachdenken.
    Das klappt aber leider nicht! (siehe Unter-Nase-Masken-tragen, Haareschneiden mit Party usw.)
    2. Es gibt so tolle und ausgefeilte Hygienekonzepte in Restaurants, Museen, Theatern usw.
    Würde ich auch sofort öffnen, ABER dann geht wieder dieses „der darf – ich nicht“ los und damit die nächste Klagewelle von wegen Diskrimierung, Gleichstellung etc.

  561. 4858.

    Nicht, dass Ihre Argumentation und das fortwährende Beharren auf Null-Fälle-Politik einer Logik entbehrte.
    Aber es geht schlicht an der Realität vorbei. Wir leben in Berlin!
    Ich hatte es schon einmal erwähnt: Seit Anbeginn waren nur Viro- und Epidemiologen in der Pandemie die Stichwortgeber. (Wobei gemäßigte Stimmen, wie die Gerhard Krauses, nicht so gern gehört wurden.) Sozio- und Psychologen haben nichts zu sagen. Wo sind die Studien, die größer angelegt zu analysieren versuchen, WARUM die Menschen sich so verhalten, dass die Ausbreitung nicht verhindert wird? WARUM gibt es Verharmloser, WARUM treiben Orthodoxe in Israel die Zahlen nach oben, WARUM glauben Abermillionen Trump oder Bolsonaro, und nicht Fauci? WARUM verhalten sich die betagten Risikogruppen selbst fahrlässig? Wo sind die Kommunikationswissenschaftler?

  562. 4857.

    Thanx! Ein schönes Zitat!

    BTW: Der Alterschnitt der Covid- Verstorbenen ist seit letztem Frühjahr in der BRD von 82 auf 84 Jahre gestiegen. (Aber ja, es gibt Modelle, nach denen sie angeblich noch 10 weitere Jahre vor sich gehabt hätten... ne, ja klar...)
    Solange aber die emotionalen Aussagen vom Tierarzt des RKI ("unfassbare Zahlen", etc., multipel wiederholt in den Headlines der Medien) noch das Maß der Dinge sind, braucht man sich nicht wundern, wenn andauernd von Menschenopfern gesprochen wird und jede auch noch so vorsichtige Infragestellung mit der Keule "Leugner" vom Tisch gewischt wird.
    Die Zahlen gehen runter, aber die Inzidenz in AK80+ ist, wie man heute oben im Altersdiagramm sehen kann, auf einem Höchststand, weshalb die ITS auch immer noch voll sind. Ob geschlossene Baumärkte daran etwas ändern...? Nein, das Geld wird wohl eher nicht an den richtigen Stellen eingesetzt.

  563. 4856.

    Kommentar #100 in https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/berlin-reinickendorf-humboldt-klinikum-corona-mutation-b117-quarantaene.html
    Und so machen das viele Länder. Wollte das nicht Frankreich auch an seinen Staatsgrenzen einführen?

  564. 4855.

    Das wäre so wenn Deutschland eine abgeriegelte Insel wäre.
    Da es in weiten Teilen der Erde nicht wirklich Maßnahmen gibt die eine Infektion verhindern wird es dort zu häufigen Mutationen kommen .... diese kommen dann direkt oder den Umweg über Spanien, Frankreich usw. nach Deutschland.
    Und wenn man ganz viel Pech hat, ist dann eine Mutation darunter bei der der Impfstoff nicht mehr wirkt.

  565. 4854.

    Vielleicht hatten sie ja darauf geantwortet und ich habe es übersehen.....
    Im letzten Jahr gab es längere Zeiträume, in denen die Zahlen deutlich unter 50 lagen. Dies hat die jetzige Situation nicht verhindert.
    Gibt es denn irgendwas das geändert wurde, so das man davon ausgehen kann diesmal würde es anders sein ?

  566. 4853.

    Also ein Gottesdienst kann genauso schön sein, Trost und Hoffnung mitnehmen. Sie müssen ja nicht, genauso wenig wie ich in eine Sinfonie muss. Finde trotzdem beides sehr schön.

  567. 4852.

    Krasse Gegenfrage: Wieviele Menschen wollen Sie durch anhaltenden Lockdown, Kollateralschäden im medizinisch- gesundheitlichen Bereich und dauergestresstem Immunsystem opfern?

    Hier ein eindrücklicher Bericht aus der Praxis einer Hausärztin:
    https://www.neuesausdermainspitze.de/neues-aus-der-mainspitze-kw2/praxisalltag/

    "Es geht hier letztendlich einfach darum zielführend und verhältnismäßig unsere Energie, unsere begrenzte Kraft, das begrenzte Geld was wir haben an den richtigen Stellen einzusetzen und nicht durch die Kollateralschäden letztendlich unwirksam tätig zu werden." Jonas Schmidt-Chanasit - Virologe
    Heute übrigens im Kommentatorentalk von Radio Eins ;)

  568. 4851.

    Ja das mit den Museen verstehe ich auch kaum. Ich war im Oktober auf Kreta im Archäologischen Museum. Die haben genau gezählt wieviele Leute im Museum waren und zwischen jedem Raumwechsel kontrolliert, das in jedem Raum nur 2-3 Menschen möglichst eine Gruppe sind. Natürlich mit Maske. Personalaufwändig aber machbar. Ein paar 100 Besucher kriegt man am Tag damit durch. Wenn es hilft auch mit Registrierung.
    Bei uns ist ja sogar der Wildpark geschlossen wo es nur einen Ein und Ausgang gibt. Bis auf ein kleines Café keine Gebäude. Viel mehr als 20 Menschen wären bei dem Wetter nicht auf dem Gelände zu erwarten. Unser Kino ist ein ähnlicher Fall, einfach zu kontrollieren und oft sitzen nur 10 Leute im Saal die man hervorragend verteilen und registrieren könnte.

  569. 4850.

    Poken Zustimmung, es wäre ein ähnlicher Übertragungsweg, der die Gemeinsamkeit wäre. Vielleicht dann doch eher mit diversen Inluenzastämmen oder den anderen zirkulierenden Coronaviren vergleichen. Aber Vergleiche mit Influenza sind in der Öffentlichkeit wohl ein absolut gebrandmarkt als nicht zulässig. Vergleiche mit den anderen endemischen Coronaviren habe ich noch nicht gesehen. Da es bei Tieren auch Impfungen gegen Coronaviren schon länger gibt, wäre auch zur Wirksamkeit dieser Impfstoffe was zum Vergleich interessant (das ist wohl ein Totimpfstoff).

  570. 4849.

    Betreffs der Standardreaktion "Willst du etwa Menschenleben aufs Spiel setzen??": Niemand will das. Wie die Wahrscheinlichkeit hierfür signifikant minimiert werden kann, das wissen wir alle. Um noch einmal auf mein Beispiel einer 14-tägigen Museumsöffnung zurückzukommen: Beim Online-Ticketverkauf müsste eingebaut werden, dass man trotz aller Schutzmaßnahmen -vom Abstandsgebot über FFP2-Maskenpflicht bis zur 1A-Belüftung- ungeimpften Menschen über 70 vom Besuch abrät. Meinethalben auch verbietet, aber darüber möchte ich nicht richten wollen. Dann wäre die Wahrscheinlichkeit, durch einen Museumsbesuch ein Menschenleben zu gefährden, annähernd gegen Null gedrückt. Auf alle Fälle wäre sie niedriger als beim Einkaufen. Würden im Gegenzug auch nur für einen Tag die Produktionsstätten geschlossen, dann würden 14 Tage Kultur in der Gesamtmobilitätsbilanz auch nicht ins Gewicht fallen. Es wäre ein Statement der "Kulturnation Deutschland" und Balsam auf die Seelen vieler Menschen.

  571. 4848.

    Es ist eines der Grundprobleme des aktuellen Diskurses, dass jede private Aktivität außerhalb der eigenen vier Wände als "unnötig" und "menschenlebengefährdend" gebrandmarkt wird. Dabei wird der Faktor der Dauer meist außer Acht gelassen. Was möglicherweise daran liegt, dass alle Maßnahmen immer wieder um einige Wochen verlängert werden. In der Realität ist es aber so, dass Vieles seit dem 2.November verunmöglicht ist. Manches schon seit März 2020. Ich denke, dass JEDER Mensch dazu in der Lage sein sollte, einmal (!) für einige (!) Wochen etwas aus seinem Leben zu streichen, wenn Da muss man auch mal Kröten schlucken können. Aber dieses über Monate zu tun und sich dabei anzumaßen, z.B. einen klassischen Konzertbesuch als "unnötig" abzuqualifizieren, obwohl es nicht wenige Menschen gibt, die aus dem Liveerlebnis einer Sinfonie unendlich mehr Trost und Lebenskraft schöpfen als aus einem Gottesdienst oder einer geöffneten Pommesbude, das findet weder Gehör noch Verständnis.

  572. 4847.

    "Meiner Meinung nach sind Pocken ausgerottet"
    Richtig. SIe sind es. Nur sind Pocken kein global endemisch gewordenes Virus mit relativ niedriger Letlität und meistens asymptomatischem Verlauf gewesen. Die Letalität von Pocken betrug z.B. bei Kindern, nach einem fulminanten, manchmal nur Stunden andauernden Verlauf bis zu 30%. Es gab bekanntlich keine gesunden Träger. SARS-CoV2 ist kein Killervirus, seine Infektionsletalität befindet sich im Promillebereich. Und es gibt ein Reservoir im grauen, also unentdeckten Bereich.

  573. 4846.

    Anmerkung zur Ungenauigkeit in meinem eigenen Post: ich drückte mich mißverständlich aus: natürlich werden durch eine Verringerung der Fallzahlen Mutanten nicht vollständig "vermieden", sondern die Häufigkeit des Auftretens von Mutanten verringert, bzw. die Anzahl der Mutanten reduziert. Damit gibt es dann auch epidemiologisch bedeutsame Mutanten / Varianten seltener.

  574. 4845.

    Liebe rbb24-Mitarbeiter, sehr herzlichen Dank für die seriöse und weitergehend aktualisierte Berichterstattung. Ganz toller Job, den Ihr da macht!

  575. 4844.

    "Und man sollte sich nicht täuschen, Tbc ist wieder auf dem Vormarsch." Das gibt der RKI-Bericht für Deutschland aber so nicht her:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Download/TB2019.pdf;jsessionid=54F939DB6B3D9CEB618CD8A73C2E4B0E.internet052?__blob=publicationFile
    im Vorwort und S.18

  576. 4843.

    Also ich wurde noch nie in Quarantäne nach Kontakt mit einem Tbc-Patienten geschickt und von meinen Kollegen auch noch niemand, früher gab es mal eine Thoraxaufnahme, aber gibt es auch nicht mehr, wegen der bösen Strahlen

    Und man sollte sich nicht täuschen, Tbc ist wieder auf dem Vormarsch.

  577. 4842.

    Ja genau. Super schnelles Reagieren und die Personen so weit es geht vereinzeln, wäre Gebot der Stunde. Aber wenn die Leute zu Hause Angehörige oder gar Kinder anstecken, die asymptotisch reagieren... so steigert man die Fallzahlen und die Ausbreitung schnellerer Mutanten.

  578. 4841.

    "Ich frage mich, warum es immer als Horrorszenarium ausgemalt wird, wenn es nach einigen Wochen mit Maßnahmenlockerungen in einen weiteren Lockdown gehen würde." Fortgesetzte Sterbefälle, Wirtschaftliche Probleme, die Gefahr neuer Mutanten, bei denen irgendwann die Impfstoffe vielleicht nicht mehr wirkt, oder die sich schneller ausbreiten weil sich der Erreger immer besser anpasst wären aber bei geringer Fallzahl ebenso vermeidbar wie Lockdowns. Bei fast keinen Fällen (Null-Fälle-Politik) gäbe es viel weniger Einschränkungen, bzw. nur regionale Einschränkungen.
    Wie man das Ziel Null-Fälle erreicht da gibt es viele Möglichkeiten. Die Kritik richtet sich darauf auf hohem Niveau die Fallzahlen hochkochen zu lassen bis nur noch der letzte Rettungsanker der Lockdown kommt. Bei niedrigen Fallzahlen sind Lockdowns niemals nötig, aber es könnte sein dass wir wie bisher dann konsequent Maske tragen müssen. Masken alleine können bei niedriger Fallzahl + Kontaktverfolgung ausreichen.

  579. 4840.

    Das stimmt wohl! ( außer das in zwei Ländern Stämme eingelagert sind.)
    Ich habe aber auf respiratorische Viren hingewiesen.

  580. 4839.

    Hallo @Peter a!
    Haben Sie gerade den Beitrag in der Abendschau gesehen?
    Humboldt-Klinikum unter Quarantäne und komplett abgeriegelt.
    Mitarbeiter dürfen jedoch zwischen ihren Diensten nach Hause ...

    Zu Hause sind dann evtl. Kinder, die in die Notbetreuung gehen und Ehepartner zur Arbeit im Großraumbüro usw.
    Hier wäre Ihre "Idee" mit dem Quarantänehotel genau das richtige Mittel, um eine Ausbreitung zu verhindern!
    Ansonsten geht es doch "in die Hose" bzw. nach ganz Berlin, meine Meinung.

  581. 4838.

    Kann ich gerade sehr gut nachvollziehen. Ich halte mich wirklich streng an die Auflagen und habe sogar ein Treffen mit zwei Freunden abgesagt das von langer Hand geplant war. Eine Woche Brettspiel in Selbstquarantäne zu dritt aus drei Haushalten. Wäre kein großes Ding gewesen, aber ist gerade nicht erlaubt.

    Und so ein Lichtblick wäre vielleicht sogar machbar. Aber nicht mit der britischen Variante in Deutschland. Denn wenn die sich ausbreitet, dann werden die aktuellen Maßnahmen nicht reichen. Ein Infizierter mit der Variante in einem super spreader event und wird blicken wirklich finsteren Monaten entgegen.

  582. 4837.

    Wäre wirklich toll ... mal so 14 Tage! Hätte auch mal wieder Lust mit Freunden ganz entspannt ein Bier zu trinken!
    Aber um es ganz krass zu sagen: Wie viele Menschen wollen Sie für den "Zwischendurch mal ein Lichtblick" opfern?

  583. 4836.

    "So war außerhalb des Kontaktpersonenkreises niemand weiter betroffen!"

    Hätte man zu dieser Zeit nicht nur bei Webasto, sondern schon flächendeckend mit PCR getestet und zwar, wie viele Labore nur auf das E-Gen, bin ich mir ziemlich sicher, dass wir schon damals eine hohe Zahl an "Infektionen" gefunden hätten, mit denen wir unsere Tabellen hätten füllen können!

  584. 4835.

    Ich frage mich, warum es immer als Horrorszenarium ausgemalt wird, wenn es nach einigen Wochen mit Maßnahmenlockerungen in einen weiteren Lockdown gehen würde. Wenn mir jemand über längeren Zeitraum eine Schlinge um den Hals legt, die mir die Luftzufuhr abschneidet, dann kann es mein Leben retten, wenn zwischendurch die Schlinge etwas gelockert wird, damit ich ein paar tiefe Atemzüge tun kann. In einer ähnlichen Situation fühle ich mich nämlich jetzt. Beispielsweise zwei Wochen lang geöffnete Museen (unter den bis Ende Oktober geltenden Bedingungen) ab Mitte Februar, das würde mir die Kraft geben, danach auch nochmal wieder 4 oder 6 Wochen ohne Kontakte und Erlebnisse zuhaus sitzen zu können. Nichtmuseumsgänger würden sich über 14 Tage Kino, 14 Tage geöffnete Hallenbäder oder 14 Tage Profifußball mit stark verringerter Zuschauerzahl sicher ebenso freuen. Mir geht gerade massiv die Energie aus. Und vielen anderen sicher auch. Zwischendurch mal ein Lichtblick; das würde extrem helfen.

  585. 4834.

    Bitte nochmal lesen ich schrieb quasi ausgerottet und Einzelfälle die man bislang gut unter Kontrolle hat.
    Natürlich müssen die Kapazitäten in der Erkennung und Verfolgung verstärkt werden, technisch auf jeden Fall, personell kann ich nicht einschätzen.
    Und natürlich haben wir alle die Konsequenzen der Sparpolitik im Gesundheitssystem als auch dem der letzten Jahre nun gesehen.
    Mit dem Null Fall Ziel könnte man aber den Aufwand im Gesundheitssystem gezielt auf Schwerpunkte und eben nicht wie jetzt auf Max 80% Auslastung in der gesamten Breite richten. Also vorrangig die Qualität verbessern.
    Vorbeugen ist doch besser als heilen oder?
    Von zu Hause barrikadieren redet auch keiner. Genau das wäre ja nicht notwendig wenn wir nahe Null anstreben.

  586. 4833.

    Danke für den Link.
    Das Corona uns noch lange oder für immer beschäftigen wird, ist fast klar.
    Durch weltweite Impfungen und sofortige Reaktion bei neuen Fällen müsste man doch auch Corona unter Kontrolle bekommen.
    Zwingend ist dabei jedoch, dass alle - auch die ärmsten Länder - mit Impfstoffen versorgt werden und es nicht vom Reichtum eines Landes abhängig gemacht wird. So - wie leider - in vielen anderen Fällen.

  587. 4832.

    Genau. Ein Anstreben von Null muss das Ziel sein. Da hat man eine breiten Korridor: Der liegt zwischen:1) und 2)
    1) Theoretisch ist eine Nullfällepolitik möglich wenn alle Personen etwa 4 Wochen niemanden anderen sehen (denn in seltenen Fällen ist die Inkubationszeit länger als nur 2 Wochen). Was natürlich nicht geht, deshalb bleibt das pure Theorie.
    2)Kontinuierlichem Senken ganz knapp unter R=1. Ganz knapp unter 1 ist nicht so einfach zu steuern, da ja Maßnahmen immer nur einen ungefähren Effekt haben, der über die Zeit veränderlich ist.
    Das Entscheidende ist:
    a)Kontinuierliches Senken damit man nicht ständig in den Lockdown-Bereich gerät. Und
    b)Kontinuierliches Senken denn fast keine Fälle fordern fast keine Maßnahmen.
    c) kaum Tote bei Null-Fälle-Politik (Taiwan 7 Tote, Thailand 72 Tote)
    Wenn man sowieso bei einem Ausbruch/Ausbrüchen früher oder später Maßnahmen ergreifen muss, warum dann nicht dafür sorgen dass es fast keine Ausbrüche gibt? Also Null-Fälle anstreben.

  588. 4831.

    https://boris.unibe.ch/109655/1/Wandler%20PublicHealthkompakt%202018_Kap9.pdf
    Siehe S. 475
    Aber auch der Anfang vom Kapitel ist allg. interessant.

  589. 4830.

    Je nachdem wie weit man in Richtung Null kommt werden die notwendigen Maßnahmen weniger. Sehr spät kann dann auch das Maskentragen fallen (In Neusseeland war Maskentragen vor ein paar Monaten schon nicht mehr erforderlich, siehe TV-Bilder von Wahlsiegparty der Labourparty dort, weil man eine Null-Fälle-Politik betreibt - hartes kosequentes Verfolgen wenn was auftritt, alles andere ist offen). - Der Webasto-Fall in Bayern, im Winter (Januar) zeigte dass unsere Behörden das können: Die chinesische Geschäftsfrau rief aus China an, dass sie Covid-19 hatte als sie in Bayern war. Die Behörden hatten genug Kapazität und haben alle Kontaktpersonen ausfindig gemacht und isoliert/quarantänisiert. So war außerhalb des Kontaktpersonenkreises niemand weiter betroffen. Dieser Herd war ausgetreten: Erfolgreiche Null-Fälle-Politik ohne Lockdowns, sogar ohne Maske in den Landkreisen drumherum und das im Winter. Nur ein regionaler Erfolg, durch verkehrte Politik kein landesweiter Erfolg.

  590. 4829.

    Ja :-)
    https://de.wikipedia.org/wiki/Pocken
    Das wird sich aber bei Coronaviren nicht oder nicht einfach wiederholen lassen, da schon mehrere alternative (tierische) Wirte neben dem Menschen bekannt sind und Coronaviren als RNA-Viren wesentlich variabler sind als die DNA-Viren wie Pocken. Aber zum Beispiel die Masern, Mumps und Röteln sind RNA-Viren, da ganz gut unter Kontrolle sind hier.

  591. 4828.

    " Und bei Tuberkulose (resp. Bakterium) wurde es bisher auch nicht geschafft. "Tuberkulose erfordert deshalb keine Lockdowns, weil das Gesundheitsamt Personen in Isolation schickt, die es haben und Kontaktpersonen in Quarantäne. Diese werden dann nach Ablauf der Inkubationszeit getestet. Sind sie negativ sind sie freigetestet.Die Null-Fälle-Politik bei Tuberkulose ist seit Jahrzehnten erfolgreich, obwohl Tuberkulose bislang seit Jahrhunderten nicht besiegt wurde + uns auch die nächsten Jahrzehnte beschäftigen wird und ähnlich wie bei Covid-19 es auch unentdeckte Fälle gibt. Was wir tun müssen: Fallzahlen senken in Richtung Null. Derzeit öffnen wir immer wieder, sobald wir am Beginn der Lösung stehen nur um abzuwarten bis wir wieder schließen müssen. Anstatt auf hohem Fallzahlenniveau zwischen Lockdown und NichtLockdown zu wechseln ist es besser auf niedrigem Niveau durchgängig Masken zu tragen und durchs Gesundheitsamt nachzuverfolgen ohne irgendwelche Lockdowns. Also Null anzustreben.

  592. 4827.

    Zum Thema Quarantäneprobleme auch hier
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/01/berlin-reinickendorf-humboldt-klinikum-corona-mutation-b117-quarantaene.html
    Kommentar #2

  593. 4825.

    Na, dann erbarme ich mich mal, obwohl ich nicht viel Erhellendes antworteen kann.
    Das Wesentliche steht hier unter "Beschreibung der Daten":
    https://www.arcgis.com/home/item.html?id=f10774f1c63e40168479a1feb6c7ca74
    Siehe dort "NeuerTodesfall" und "NeuGenesen".
    Die Sache ist kompliziert. Im Prinzip kann man aktuelle Daten nur berechnen, wenn man auch frühere "Publikationen" zur Verfügung hat. Ich mache das nicht, sondern extrapoliere aus der aktuellen Datei - die Daten sind ja eh unzuverlässig.
    Das Verfahren wurde in den Kommentaren schon einige Male kritisiert und in der Folge gibt es nun diverse (private) Anbieter, die die Daten fortlaufend gestückelt und aufbereitet zum Download anbieten. Links ebenfalls in den Kommentaren dort. in den Kommentaren schon einige Male kritisiert und in der Folge gibt es nun diverse (private) Anbieter, die die Daten fortlaufend gestückelt und aufbereitet zum Download anbieten. Links ebenfalls in den Kommentaren dort.

  594. 4824.

    Zu den wirtschaftlichen Auswirkungen einer strikten Null-Fälle-Politik vielleicht mal das Beispiel China aus seriöser Quelle und zum Vergleich mit Deutschland bzw. der EU: https://www.tagesschau.de/wirtschaft/boerse/china-wirtschaftswachstum-111.html

  595. 4823.

    Schlechter Vergleich! Ich kenne kein respiratorisches Virus, das bisher ausgerottet! wurde. Und bei Tuberkulose (resp. Bakterium) wurde es bisher auch nicht geschafft. Die momentanen KolLateralschäden sind immens und werden uns noch viele Jahre beschäftigen. Deshalb kritisiere ich auch die bestehende Lockdownpolitik und sehe die eigentliche Katastrophe im immer noch nicht ausreichenden Schutz der gefährdeten Gruppen. (Schutzkleidung, Masken, Tests, Hygiene, ....) Da können Sie sich noch so sehr zu Hause verbarrikadieren. Die Geldmittel müssen in Pflegesystem und Gesundheitssystem fließen. Es gibt über 300.000 ausgebildete Pfleger, die nicht mehr in ihrem Beruf arbeiten, von denen die Hälfte bei besseren Bedingungen und Bezahlung in ihren alten Beruf zurückkehren würden. Aber Herr Spahn schaut sich lieber in Mexiko um.
    https://www.tagesschau.de/ausland/spahn-mexiko-101.html

  596. 4822.

    Werfen Sie doch einfach mal einen Blick auf die Weltkarte dazu von der WHO und sehen, in welchen Regionen die eigentlichen Probleme bei der Seuchenkontrolle bestehen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_L%C3%BCtge
    Oder als Graphiken im epidemiological update der WHO, da sind auch schön die Weltregionen gegeneinander dargestellt.
    https://www.who.int/emergencies/diseases/novel-coronavirus-2019/situation-reports/
    Und dann überlegen Sie, was charakteristisch für jede dieser Regionen bei der Eindämmungsstrategie ist.

  597. 4821.

    China, Taiwan, Singapur, Republik Korea, Neuseeland, Australien .... noch mehr Beispiele?
    Ich denke, daß Prof. Lütge (https://de.wikipedia.org/wiki/Christoph_L%C3%BCtge) da in sehr fremden Fahrwassern als Philosoph unterwegs ist, wenn bereits Prof. Drosten sagte, daß man jetzt zumindest die Null anpeilen sollte, wenn irgend möglich.

  598. 4820.

    Wenn ich den Artikel richtig verstehe, geht es um einen "totalen" Lockdown.
    Davon sind wir ja m.E. meilenweit entfernt.
    Null-Fälle auf Dauer wäre doch das Ende der Pandemie und dies ist "nicht zielführend"?

  599. 4819.

    @Hannah:Der Beitrag handelt nicht (!) davon, was ich geschrieben habe. "...Prof Christoph Lütge, Mitglied im Bayerischen Ethikrat [warnt], vor den möglichen Kollateralschäden eines harten Lockdowns..." Prof Lütge ist Wirtschaftethiker (!) an der TU München. Der BR-Beitrag hat endlos viele Fehler. Lütge äußert sich zu der Zero-Covid-Kampagne, einer Bewegung die ich nicht unterstütze. Dieser BR-Beitrag ist ein Verwirrbeitrag der die Behauptung aufstellt eine Null-Fälle-Politik sei abzulehen, weil der von einer Kampagne vorgeschlage Weg falsch sei.
    Ist die Schaffung von Frieden abzulehnen, weil inakzeptable Wege zum Frieden vorgeschlagen werden?
    Ziel muss Absenkung der Zahlen sein, mit der Zielstellung Null-Fälle zu erreichen. Mit Lockdowns hat das nur dann etwas zu tun wenn die Fallzahlen sowieso sehr sehr hoch wie jetzt sind. Bei niedrigeren Zahlen ist Lockdown nicht nötig. Es reichen dann andere Maßnahmen aus. Geringe Zahlen = wenig Tote = nur wenige schwache Maßnahmen nötig.

  600. 4818.

    Wenn man eine glatte Linie auf den R-Wert vom 20.12. auf den 20.01. legt, dann bekommt man die wahrscheinlichste "Kurve" hin, die auch weitgehend vom Verlauf ab Oktober bestätigt wird.
    Demnach liegt der <b>wahrscheinlichste</b> R-Wert in Berlin aktuell bereits bei 0.7 (!) und sinkt sicher noch weiter. Das bestätigen auch die Fallzahlen der letzten zwei Wochen.
    Halbierung der Fallzahlen also nun ca. alle zwei Wochen. (Jetzt könnte man in Anlehnung an die einstmalige Verdoppelungsrate ein Diagramm für die Halbierungsrate einführen. ;-) )
    Unter Beibehaltung der Maßnahmen bis Mitte Febr. hätten wir dann wohl etwa die Inzidenzmarke von 50 erreicht.
    Interssant wird nun, ob die Hospitalisierungskurven dem Ganzen mit 2-3 Wochen Delay folgen...

  601. 4817.

    Wie sieht es denn mit den Kollateralschäden der jetzigen irgendwelche schwimmenden Ziele Politik aus? Wenn wir mit dem Virus leben wollen, müssen wir auch akzeptieren dass hin und wieder große Teile des Landes zum stehen kommen. Wenn wir das Virus quasi ausrotten, haben wir schlimmstenfalls punktuelle kurze Belastungen zu ertragen. Damit können wir umgehen. Pest, Cholera, Tollwut, Tuberkulose etc. haben wir unter Kontrolle weil jeder Einzelfall sofort bearbeitet wird.

  602. 4816.

    Null-Fälle-Politik illusorisch, unrealistisch, nicht zielführend, mit extremen Kollateralschäden verbunden.......
    unsicheres theoretisches Modell, keine Garnatie für nicht erneutes Auftreten des Virus......
    am Leben und am Menschen vorbei......

    https://www.br.de/mediathek/video/prof-christoph-luetge-im-interview-menschen-sterben-ja-nicht-nur-am-virus-av:60089820428b23001a470e47

  603. 4815.

    Ich verstehe das. Mein Kollege hat mir genau das bestätigt. Im 3 Tagesrythmus ging das Virus durch seinen Haushalt. Innerhalb von 2 Wochen 5 oder 6 Infizierte mehr. Zum Glück nix ernstes passiert. Hätte man beim ersten Test mit richtiger Isolation vielleicht schon stoppen können.

  604. 4814.
    Antwor