Grafik-Collage: Corona-Neuinfektionen in Berlin seit September 2020, bis Mai 2021. Grafik oben rechts zeigt Corona-Neuinfektionen in Brandenburg seit September 2020, bis Mai 2021. (Quelle: rbb24/datawrapper)
Bild: rbb24/datawrapper

Corona-Grafiken | Berliner Ampel - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Neuinfizierte gibt es - und wo? Werden Krankenhausbetten knapp? Und wo steht die Ampel? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske und Arne Schlüter

Aktuell

Das RKI meldet als aktuelle Inzidenzen (Stand: 15.05.2021, 7.15 Uhr):

- Berlin: 67
- Brandenburg: 64

Für Berlin sehen die weiteren Zahlen laut Senat wie folgt aus (Stand: 15.05.2021, 10:00 Uhr)*:

- Binnen 24 Stunden sind an Infektionen hinzugekommen: 455
- Corona-Patienten, die im Krankenhaus liegen: 523, davon werden intensivmedizinisch 236 Personen behandelt und hiervon wiederum 171 beatmet.
- Mit dem Coronavirus infizierte gestorbene Menschen: 3.399 (+3)

Für Brandenburg sehen die Zahlen gemäß Ministerium wie folgt aus (Stand: 15.05.2021, 11:30 Uhr):

- Binnen 24 Stunden sind an Infektionen hinzugekommen: 136
- Corona-Patienten, die im Krankenhaus liegen: 296, davon werden 101 Personen intensivmedizinisch behandelt und hiervon wiederum 84 beatmet*
- Mit dem Coronavirus infizierte gestorbene Menschen: 3.673 (+8)

*An Wochenenden und Feiertagen meldet Brandenburg keine Zahlen für die Belegung der Krankenhäuser. Wir führen deshalb an diesen Tagen den bestehenden Stand fort.

Die Grafiken im Text spiegeln den gleichen Stand wider. Teils dauert es ein wenig, bis die Änderungen nach der Aktualisierung auch angezeigt werden.

Die Neuinfektionen für Berlin und Brandenburg mit 7-Tage-Schnitt und die kumulierten Fallzahlen zeigen die folgenden Grafiken. Sie können dabei für die Neuinfektionen den Zeitraum auswählen: seit Anfang der Pandemie im März - oder ab 1. September, dem Zeitpunkt als ungefähr die zweite Phase begann. Das können Sie auch für alle weiteren Grafiken mit täglichen Updates.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Wo ist die 7-Tage-Inzidenz wie hoch?

Hier finden Sie die aktuelle Zahl der gemeldeten Corona-Fälle in Berlin und seinen Bezirken, in Brandenburg, den Landkreisen und kreisfreien Städten sowie die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen. Außerdem die Zahl der neuen Fälle pro 100.000 Einwohnern der letzten sieben Tage, wobei wir hier uns auf die RKI-Zahlen beziehen und nicht die Landeszahlen. Diese 7-Tage-Inzidenz ist ein Kriterium für die sogenannte Corona-Notbremse.

Wie viele Menschen sind inzwischen geimpft

Hier finden Sie aktuelle Angaben zur Zahl der in den vergangenen 24 Stunden geimpften Menschen und welcher Anteil der Bevölkerung inzwischen mindestens eine Impfdosis erhalten hat.

Aktuell bildet der Trend bei den gemeldeten Neuinfektionen den Verlauf am besten ab. Diese Zahl schwankt stark mit dem Wochenrhythmus. Deswegen wählt rbb|24 eine eigene Art der Darstellung: den Vergleichstrend zwischen den vergangenen sieben Tagen und den zwischen den sieben Tagen zuvor.

Die Berliner Ampel

Für die Berliner Ampel gilt die simple Formel: Zwei Mal Gelb bedeutet für den Senat Redebedarf. Zwei Mal Rot heißt Handlungsbedarf. Allerdings sind die Werte, die der Senat für seine Ampel angibt, nicht immer deckungsgleich mit den Werten anderer Stellen. So benutzt der Senat für die Bettenauslastung das INEVA-Register, bundesweit gilt aber das Divi-Register als Maßstab. Wir geben hier beide Werte an, wobei der Wert des Senats die Ampelfarbe bestimmt.

Die Corona-Ampel ist wie folgt aufgebaut:

1. Die Reproduktionszahl R

Ist der R-Wert unterhalb 1,1 steht die Ampel auf Grün. Ist er über 1,1 und das 3 Tage in Folge, springt die Ampel auf Gelb. Bei einem R-Wert drei Tage in Folge über 1,2 steht die Ampel auf Rot.

2. Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen

Liegt die Zahl der Neuinfektionen der vergangenen sieben Tage pro 100.000 Einwohner*innen unter 20, ist dieser Teil der Ampel grün. Liegt diese Zahl über 20, so ist die Ampel gelb. Überschreitet die Zahl die Marke von 30, so wird hier die Ampel rot.

3. Anteil der für Covid-19-Patient*innen benötigten Plätze auf Intensivstationen

Dieser Teil der Ampel ist grün, solange der Anteil an Covid-19-Patient*innen laut Senat unter 15 Prozent liegt. Steigt der Wert über 15 Prozent, ist die Ampel gelb. Ist der Anteil bei über 25 Prozent, schaltet die Ampel auf Rot.

Wichtig: Die gezeigte Ampel für die Intensivbetten zeigt sowohl die Daten des Senats als auch die Daten des Intensivregisters, Divi. Diese beiden Angaben können minimal von einander abweichen. Die Farbgebung richtet sich nach dem Wert des Senats. Weiter unten erklären wir, wieso wir dennoch auch die Angabe des Divi-Registers zeigen.

Außerdem zeigen wir hier nur noch den R-Wert des Senats und verzichten auf unsere eigene R-Wert-Berechnung. Das tun wir, weil inzwischen der Senat auch die Unsicherheit des R-Werts mit angibt, was unser zentraler Kritikpunkt war und Grund für die eigene Berechnung. Den Verlauf des R-Werts für Berlin mit oberer und unterer Schätzung sehen Sie hier:

Die obere und untere Schätzung als Angaben zur Unsicherheit der Berechnung sind wichtig. Inbesondere bei schnellen Veränderungen der Fallzahlen oder niedrigen Fallzahlen kann nämlich der R-Wert stark schwanken.

Wie viele der Fälle sind im Krankenhaus?

Hier finden Sie die Zahl der Covid-19 Erkrankten in Krankenhäusern in Berlin und Brandenburg. Aufgeführt ist auch, wie viele intensivmedizinisch behandelt, beziehungsweise beatmet werden.

Die Zahlen für die Krankenhauspatienten und die Intensivpatienten hier stammen vom Senat beziehungsweise vom Ministerium für Gesundheit und nicht vom Divi-Register. Für die Auslastung der Intensivstationen in ganz Berlin und Brandenburg hingegen nutzen wir die Divi-Daten. Wieso erklären wir weiter unten.

Wie ist die Lage auf den Intensivstationen?

Wir listen hier für Berlin und Brandenburg auf, welcher Anteil an Intensivbetten durch Covid-19-Patieten belegt ist – und wie viele Intensivbetten noch frei sind.

Wie viele Menschen versterben mit Covid-19?

Hier finden Sie die Zahl der mit Covid-19-Befund verstorbenen Menschen in Berlin und Brandenburg. Auch hier zeigen wir den 7-Tage-Durchschnitt.

Zu beachten ist, dass die Totenzahlen den Infektionszahlen in etwa zwei bis vier Wochen hinterher laufen. Außerdem wichtig: Mehrere Untersuchungen zeigen, dass die meisten Menschen, die mit Corona sterben, auch tatsächlich an Corona sterben [mehr Informationen: PDF von pathologie.de]

Welche Altersgruppe ist wie stark betroffen?

Der Berliner Senat und das Robert-Koch-Institut geben an, wie viele gemeldete Infizierte in welchem Alter sind. Dabei zeigt sich, dass die meisten Betroffenen jünger als 60 Jahre sind. Daten für das Land Brandenburg in ähnlicher Detailtiefe liegen rbb|24 nicht vor.

Ferner hat sich die Altersverteilung unter den Infizierten seit dem Frühjahr so verändert.

Die folgenden Grafiken zeigen, ergänzend zu den Zahlen der Neuinfektionen oben im Beitrag, den Vergleich der Neuinfektionen wochentagsweise. Sie zeigen, wie viele Neuinfektionen es zum Beispeil am Montag dieser Woche gab und wie viele am Montag der vorherigen Woche. In dieser Grafik sind Trendwenden mitunter schon vorab zu erkennen.

Im Kontext der Fallzahlen muss auch die Quote der positiven Tests beachtet werden. Je niedriger die Positivquote liegt, desto wahrscheinlicher ist es, dass die meisten Fälle entdeckt und nachverfolgt werden können. Die Nachverfolgung ist personell aufwändig; ist die Positivquote hoch, können überlastete Gesundheitsämter mögliche infizierte Kontaktpersonen teilweise nicht mehr ermitteln.

Benutzt rbb|24 überall nur die Daten von Senat, Gesundheitsministerium und RKI?

Mehrfach gab es Änderungen bei der Teststrategie und Revisionen der Datenstände. rbb|24 versucht diese Veränderungen, abzufangen. Zum Beispiel haben wir Differenzen an Fallmeldungen auf mehrere Tage verteilt und nicht nur auf den einen Tag der Korrekturmeldung. Trotzdem weisen wir darauf hin, dass in der Regel der beste Indikator für die aktuelle Lage die Wochenvergleiche sind. Vergleiche über längere Zeiträume sind dagegen schwierig.

Warum wählt rbb|24 einen 7-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der 7-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist der Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn im Vergleich zur Vorwoche der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt. Gleichbleibend ist der Trend zudem, wenn der Unterschied zwar prozentual größer ist, aber die absolute Differenz weniger als fünf gemeldete Neuinfektionen beträgt. Damit wird bei niedrigen Fallzahlen der Einfluss von Schwankungen reduziert.

Wieso passen die Inzidenz-Zahlen und Trends bei rbb|24 nicht zu denen von Berliner Senat, Brandenburger Regierung oder RKI?

rbb|24 übernimmt die 7-Tage-Inzidenz-Zahlen vom Berliner Senat und vom Brandenburger Ministerium für Gesundheit. Der Berliner Senat rechnet seine 7-Tage-Inzidenz allerdings immer basierend auf dem Datenstand vom Vortag [berlin.de]. Das kann dazu führen, dass an einzelnen Tagen die absoluten Zahlen im Wochentagsvergleich zurückgehen und dennoch die Inzidenz steigt. Ebenfalls erklärt das, wieso der 7-Tage-Trend bei rbb|24 von dem des Senats mitunter abweicht. rbb|24 rechnet den 7-Tage-Trend nämlich basierend auf den neuesten absoluten Zahlen.

Ferner gibt es mitunter teils erhebliche Unterschiede zwischen der 7-Tage-Inzidenz, die das RKI angibt, und derjenigen, die die Bundesländer vermelden. Grund dafür ist, dass positive Testergebnisse erst mit Zeitverzögerung bei den Landesbehörden und dem RKI bekannt werden. Wenn zum Beispiel an einem Tag ein Fall am Nachmittag gemeldet wird, aber erst am nächsten Morgen weiter übermittelt wird, kann dieser Fall in Daten zum aktuellen Tag nicht auftauchen.

Der Berliner Senat versucht dies auszugleichen, indem er, wie gesagt, seine Inzidenzberechnung mit einem Tag Zeitverzug macht. Sprich der aktuelle Inzidenzwert basiert auf Fällen, die bis gestern gemeldet und bis heute übermittelt wurden. Dadurch ist dieser Inzidenzwert zwar leicht veraltet, basiert aber auf vollständigeren Daten. Das RKI dagegen rechnet auch den heutigen Meldetag voll ein. Das führt, vereinfacht gesagt, zu einer Art 6,5-Tage-Inzidenz, da die Fälle fehlen, die spät am Nachmittag gemeldet, aber noch nicht weiter übermittelt wurden. Wieso das problematisch ist, hat der Datenjournalist und Programmierer Sebastian Vollnhals hier erklärt [twitter.com].

Wieso wählt rbb|24 zwei unterschiedliche Quellen für die Daten zu Krankenhaus- und Intensivbetten?

Für die Berliner Corona-Ampel nutzt rbb|24 sowohl die Angaben des Senats als auch das Divi-Intensivregister, für das eine bundesweite Meldepflicht gilt. Der Senat bezieht sich bei seinen Zahlen auf das Ineva-Register mit Datenstand vom Vortag 13 Uhr. Die Angaben des Divi werden jeweils jeden Tag um 15 Uhr aktualisiert. Um also aktueller und umfassender bei den intensivmedizinischen Daten zu sein, zeigen wir auch die Zahlen des Divi.

Dennoch nutzen wir bei der Grafik für die Krankenhauspatienten die Senatszahlen bzw. die Zahlen des Ministerium für Gesundheit in Brandenburg. Der Grund hierfür ist, dass das Divi-Register nur Auskunft über die Intensivplätze gibt. Um auch Daten zu "normalen" Covid-19-Klinikpatienten geben zu können, stützen wir uns darum auf diese beiden Quellen - auch wenn sie weniger aktuell sind.

Außerdem gibt es einen Unterschied zwischen der Grafik für Berlin und der Grafik für Brandenburg. Während wir in Berlin die Intensivpatienten des Senats einzeichnen, sind es in Brandenburg die beatmungspflichtigen Intensivpatienten. Der Hintergrund ist, dass lange Brandenburg nur die beatmungspflichtigen Patienten angab, Berlin lange nur die Intensivpatienten allgemein. Um die Datenlage seit Anfang der Pandemie gleich zu halten, führen wir weiterhin diese leicht unterschiedlichen Metriken fort.

Warum zeigt rbb|24 keine Berechnung der Verdopplungszeit mehr?

Das Modell für eine Verdopplungszeit geht davon aus, dass nach x Tagen doppelt so viele, nach weiteren x Tagen vier Mal so viele Menschen infiziert sind. Diese Zahlen sind interessant, wenn sie exponentiell steigen. Inzwischen ist die Infektionsdynamik aber eine andere, die Verdopplungszeit hat damit keine wirkliche Aussagekraft mehr. Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Grafik nicht mehr fortzuführen.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auch auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Fallzahlen pro Einwohner auf Karten, denn laut Robert-Koch-Institut [rki.de] gilt: "Die Meldung hat an das Gesundheitsamt zu erfolgen, in dessen Bezirk sich die betroffene Person derzeitig aufhält oder zuletzt aufhielt." Wenn sich also jemand infiziert und testen lässt, ist in der Regel das Gesundheitsamt seines Wohnorts zuständig. Das muss aber nicht der Ort sein, an dem er potenziell am meisten andere Menschen angesteckt haben könnte.

Über die Hälfte der Brandenburger pendelt, auch viele Berliner arbeiten außerhalb von Berlin und noch mehr bewegen sich zwischen den Bezirken. Sie könnten also an einem Arbeitsplatz in einem anderen Landkreis oder Bezirk wesentlich mehr Menschen angesteckt haben als am Wohnort. Trotzdem zeigen wir inzwischen neben den weiträumigeren Brandenburger Landkreisen auch für die Berliner Bezirke eine Tabelle. Der Grund ist, dass zeitweilig nur einzelne Bezirke aufgrund hoher Fallzahlen als Risikogebiet galten. Wir wollen aber weiterhin den Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermeiden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen, die sich in ihrer Berechnung noch dazu zwischen Berlin und Brandenburg unterscheiden.

Als genesen gelten in Berlin [berlin.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

- hospitalisierte Fälle 7 Tage nach Entlassung; bzw. bei fehlenden Daten 28 Tage nach Erkrankungsbeginn oder Meldedatum

In Brandenburg dagegen gelten als genesen [msgiv.brandenburg.de]:

- nicht hospitalisierte Fälle 14 Tage nach Meldedatum

- zu hospitalisierten Fällen fehlt eine Angabe, wie sie in die Berechnung einfließen.

Weil die Zahl der Genesenen eben nur eine Schätzung ist und noch dazu eine, die nicht einheitlich gehandhabt wird, ist auch die Berechnung der aktiv Infizierten problematisch. Man würde dafür geschätzte Genesene von den genau gezählten Infizierten abziehen.

Ferner impliziert zudem der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und bereits isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben.

Daher verzichtet rbb|24 derzeit auf eine entsprechende Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten. Die Zahl der Neuinfzierten der letzten Woche und der Woche zuvor ist aber ein grober Richtwert für den derzeitigen Stand der Epidemie. Das ist auch medizinisch gesehen sinnvoll, da bei der Mehrheit der leicht verlaufenden Erkrankungen nach ungefähr 14 Tagen die Symptome abklingen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6973 Kommentare

  1. 6973.

    Die Sorglosigkeit ist wirklich schlimm. In Berliner Studentenwohnheimen, die mir bekannt sind, wird trotz Vorschrift durch das Studentenwerk Maske zu tragen, falls man sich in allgemein zugänglichen Räumen befindet, regelwidrig NIE oder fast nie Maske getragen. Zugleich weiß ich aus, wie man sagt, gut unterrichteter Quelle, definitiv dass dort auch immer wieder Coronafälle auftreten, die die Studenten aber nicht unbedingt melden. Meine Bemühungen seit mehreren Monaten die vorgeschriebenen Masken mit Hilfe der Gesundheitbehörden durchzusetzen blieben bislang erfolglos. Man gab mir zu verstehen dass man behördlich derzeit aufgrund von Corona zu viel zu tun habe. Ein Kommunalpolitiker hat mir auch nicht viel geholfen + war nur unzureichend über die Maskenpflicht die durch das Studentenwerk Berlin angeordnet ist, informiert. Es wäre aber hier doch nötig dass wenn die Gesundheitsbehörde überfordert ist, sie Amtshilfe bekäme. Notfalls von anderen Bundesländern. Ich bin damit überfordert.

  2. 6972.

    Doch, das wird derzeit wissenschaftlich mittlerweile immer valider. Und wenn es stimmt ist das eine NOBELPREISVERDÄCHTIGE SENSATION, ein historischer Umbruch in der Virologie. Ein Hoch auf das SARS-CoV-2 sozusagen. Fast so wie damals die Entdeckung von Retroviren (HIV etc.) oder Prionen als Krankheitserreger. Es ist eine Riesen-Sensation. Aber ich selbst denke noch darüber nach, wie ich das einordnen soll. Es wird bei SARS-CoV-2 aber nicht wie bei echten Retroviren insgesamt rückwärts abgeschrieben (RNA zu DNA) sondern nur Teile, es funktioniert etwas anders. Eine wichtige Rolle spielt dabei das schon vorher bekannte LINE 1. Aber ich denke darüber noch nach.

    https://www.pnas.org/content/118/21/e2105968118

    Ansonsten danke für den Priesemann-link aus #6965. Über das dortige Priesemannsche SIR-Modell denke ich auch immer mal wieder nach. Die verlinkte Arbeit überfordert mich aber derzeit zeitlich.

  3. 6971.

    Integration in die menschliche DNA war mal in der Diskussion. War aber wohl nach meiner Erinnerung eher unwahrscheinlich für Coronaviren. Außerdem: Coronaviren sind RNA-Viren, die Integration in die DNA könnte nur nach der Umschreibung durch eine Reverse Transkriptase geschehen - dann hätten Sie aber beim Abstrich erstmal nur die DNA-Variante von Virusbestandteilen und darauf würde die PCR nicht anschlagen, da die Reverse Transkriptase kein RNA-Material zum Umschreiben hätte im Vorbereitungsschritt - es wäre nur möglich, wenn die integrierte (umgeschriebene) DNA auch aktiv gelesen und in mRNA in der Zelle übersetzt wird für die Produktion von entsprechenden Proteinen in den Ribosomen, das konnte meines Erachtens aber nie gezeigt werden in den Verdachtsfällen. Ansonsten haben wir sowieso viel historisches Viren-"Restmaterial" in unserer DNA, wovon der Zweck nicht immer klar ist. Bei RNA-Viren sind das aber eher Retroviren (Bsp. HI-Virus).

  4. 6970.

    "Wichtig ist, wie ernsthaft jeder einzelne die vernünftigen Regeln beachtet."
    Das ist sicher richtig. Doch seit einem Jahr schon wird diskutiert, welche der Regeln vernünftig sind.
    Mal ein konkretes Beispiel aus dem Bekanntenkreis:
    Berliner Studentin fährt zum Osterfest zur Familie nach Leipzig - unter Missachtung der Kontaktregeln. Wird wohl nicht so schlimm sein. Einige Tage später haben alle Beschwerden. Der Vater (58) kommt gerade nach 4 Wochen aus der Klinik und ist stark geschwächt. Die Oma (79) ist nach drei Wochen verstorben. Beide hatten sich um Impfung noch nicht gekümmert. Sie erzählt das mit Tränen in den Augen.
    Hier ließen sie die sicher wichtigste Regel unter den Tisch fallen.

    Aber, nur als zweites Beispiel, FFP2-Maske beim Radfahren? (Heute auf ner Radler-Demo mit ca. 100 Teilnehmern). Ist das vernünftig, oder Blendwerk?
    Offenbar scheiden sich hier die Geister...

  5. 6969.

    Hinzu kommt noch das:
    https://www.infranken.de/ratgeber/gesundheit/coronavirus/coronavirus-darum-werden-menschen-auch-monate-nach-erkrankung-noch-positiv-getestet-art-5206234
    Bzw., etwas hinterfragt:
    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-gelangt-das-coronavirus-in-menschliches-erbgut-und-sorgt-so-fuer-staendig-positive-tests-a-9d33efa9-3d63-4b92-bd4e-6fa4553c569a
    Welches Ausmaß das hat, kann bisher keiner sagen.

  6. 6968.

    Ich bein kein Labormediziner, sondern analytischer Chemiker. Vielleicht so: Wenn genetisches Material des Virus in der real time Revers-Transkiptase PCR nach vielen Zyklen sicher oberhalb der Methodenbestimmungsgrenze für die jeweilige Zyklenzahl gefunden wird, dann ist da auch genetisches Material (zumindest sicher die Bruchstücke nach denen gesucht wird) vorhanden und es hat ein Kontakt mit dem Virus stattgefunden. Wenn es wirklich zu einer Infektion und dann Reaktion des Immunsystem gekommen ist, sollte man das durch entsprechende Antikörpertiter belegen können - vorallem da der Viruskontakt noch nicht zu lange in der Vergangenheit sein kann, damit noch genetisches Material in der PCR zu finden ist. Der Viruskontakt (egal ob echte Infektion ausgelöst wurde) muß dann zu einer Infektionsquelle gehören, die zu suchen wäre für die epidemiologische Fragestellung. So genauer?

  7. 6967.

    Das ist eine mögliche Argumentationslinie, welche offiziell gern propagiert wird. Ich halte aber nicht viel von der Argumentation mit der Mutante B.1.1.7 - sie tritt in anderen Ländern mit besserer Seuchenkontrolle genauso auf und führt dort nicht zu neuen Wellen -> es liegt nach meiner Meinung wohl eher an der Durchführung von schnellen und effizienten Bekämpfungs- und Eindämmungsmaßnahmen und weniger an speziellen Eigenschaften eines neuen Virusstammes.

  8. 6966.

    Mich z.B. beunruhigt der Gedanke, dass die sinkenden Zahlen (die ich nicht anzweifle) benutzt werden, um

    a) eine gelungene Pandemiebekämpfung durch den unermüdlichen Einsatz der Regierung zu propagieren (für die sie bitteschön im September belohnt werden möchte) und

    b) mit diesem Erfolg die Implementierung der Vorlage von Impfpässen bzw. negativen Testergebnissen ins normale Leben zu rechtfertigen. Man setzt man darauf, dass eine Ermüdung bei den Menschen eintritt und deshalb mehr und mehr Kröten geschluckt werden.

    Wenn mir jemand diese Sorge bzw. Unruhe nehmen könnte, wäre ich sehr dankbar.

    PS: Die 70 plötzlich aufgetauchten Todesfälle in Steglitz-Zehlendorf wären für jeden IT-Prüfer ein Indiz, dass im IT-System etwas nicht stimmt. Testat verweigert!

  9. 6965.

    Zur Frage, wann test and trace noch funktioniert und wann es außer Kontrolle gerät und in die nächste Phase eintritt:
    https://arxiv.org/pdf/2009.05732.pdf

  10. 6964.

    Etwas mehr mathematische Details an einem konkreten Beispiel hier:
    https://arxiv.org/pdf/2011.08632.pdf
    Bemerken Sie Ihren Denkfehler?

  11. 6963.

    Auch falsch.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Basisreproduktionszahl
    Dort auch der schöne Vergleich mit anderen Infektionskrankheiten.

  12. 6962.

    Na bei der Argumentation ist aber die Mutante nicht berücksichtigt. Zu Beginn der 3. Welle wurden zum Teil beide Virusstämme getrennt betrachtet. Die Fallzahlen für den alten Virusstamm haben weiter abgenommen. Die 3. Welle hat uns nicht so stark getroffen, wie den Britten, weil bei uns schon alles runtergefahren war. Von voreiligen Öffnungen kann sicher keine Rede sein. Wichtig ist, wie ernsthaft jeder einzelne die vernünftigen Regeln beachtet. Neue Regeln helfen nicht immer dabei.

  13. 6961.

    Immer wieder lustig, wenn Menschen so argumentieren, als bräuchte man für eine statistische Größe von 1,3 plötzlich 0,3 Menschen. Das bezieht sich auf das nationale Pandemiegeschehen und größere Mengen von Menschen.

    Und kaum jemand wird glauben 1,3 wäre das dreifache. ABER es wird sehr schnell das dreifache im exponentiellen Wachstum. Nach 4-5 Zyklen, im Falle von Corona wohl 4-5 Wochen. Nach 8-10 Wochen ist es dann schon das 9fache.

    Aber unterm Strich bleibt wie immer sehr lustig, wenn Leute ohne Ahnung (wie Sie) es Leuten mit Ahnung (wie mir) erklären wollen. Also behalten Sie ihren Humor.

  14. 6960.

    Dass dies ausschließlich die Temperaturen sind ist m.E. ein Mythos. Entscheidend sind die Maßnahmen: Finnland und Norwegen, haben die geringste Fallzahlen in Europa, das vergleichbare Schweden bei gleichem Klima allerdings sehr hohe Fallzahlen. Alle drei liegen im dauerkalten Norden. Spanien und Italien im warmen Süden hatten sehr hohe Zahlen. Es sind die durchgeführten Maßnahmen, die entscheidend sind. Brasilien hatte extrem viele Tote / 1.000 000, das benachbarte Urugay bis Ende 2020 gar keine Welle (Urugay betrieb kluge antiepidem. Maßnahmen, Brasilien nicht). Die ebenfalls klimatisch gleich liegenden Länder Thailand und Myanmar haben auch sehr unterschiedliche Zahlen. Denn Thailand traf musterhafte Entscheidungen. Wärme reduziert durchaus etwas, ausschlaggebend sind aber, ob Maßnahmen richtig durchgeführt werden, oder falsch. Wir führen Maßnahmen ziellos durch und ohne ein Konzept, so entsteht Orientierungslosigkeit und hohe Fallzahlen.

  15. 6959.

    "... aus dem R-Wert bzw. der Ableitung der Fallzahlen" R_eff ist gerade so wie schon Anfang Februar, also ähnliche Halbierungsrate, mit Fallzahlen meine Sie wahrscheinlich die täglichen Meldungen (die epidemiologische Kurve der kumulierten Falzahlen ist noch weit vom Plateau weg), dann ist die Ableitung proportional zur Krümmung -> die Krümmung ist seit ca. 1 Woche konstant, d.h. wir laufen gerade in den 1/e-Auslauf wozu auch die recht konstante Halbierungsrate paßt.
    "... die es auch im Lockdown geschafft hatte sich exponentiell zu vermehren." Könnten Sie das bitte mit genauem Exponenten darlegen - oder ist das nur ein Pressezitat. Ich finde beim besten Willen mit halbwegs guter Anpassung "nur" polynomiale Funktionsanpassungen und keine exponentiellen.

  16. 6958.

    Ja, mein Fehler. Richtig: hohe Zyklenzahl -> niedrige Virenzahl und vice versa; war ein Flüchtigkeitsfehler von mir.

  17. 6957.

    "große ct-Werte epidemiologisch natürlich interessant für die Forschung zur Ausbreitung, da ja trotzdem eine Infektion vorliegt/vorlag und dazu irgendeine Kette gehören muss"
    Lieber Björn, ich fürchte Sie überschätzen die quantitative Aussagekraft eines PCR-Befundes. Eine Infektion liegt vor, wenn sich das Virus im Gewebe vermehrt und wenn die Viruslast groß genug ist um die Infektion auszulösen. Zu einer Infektion gehören zwei: das Virus und der befallene Organismus, der sehr unterschiedlich auf die Präsenz des Erregers reagieren kann, wenn es soweit ist, dass er reagieren muss. Schrauben Sie den ct-Wert hoch, erhalten Sie zwar einen positiven Befund, aber keine Erkenntnisse zum Vorliegen oder Nichtvorliegen einer Infektion. Mit jedem Zyklus über 27/30 wächst das Risiko, dass SIe Dinge finden, die es nicht gibt.

  18. 6956.

    "Ob die Zahlen der Realität entsprechen, möchte ich stark bezweifeln. Mir kommt es alles sehr merkwürdig vor ,das die Inzidenz so schnell und stark sinkt."
    Darf ich fragen: woran haben Sie in der Vergangenheit, als die Zahlen noch schnell gestiegen sind erkannt, dass die Zahlen der Realität entsprochen haben?
    Und was beunruhigt Sie eigentlich bei derzeitiger, positiver Entwicklung?
    Bitte verstehen Sie mich nicht falsch, ich spotte nicht, ich beobachte in der letzten Zeit (nicht nur in Ihrem Fall) eine gewisse Unruhe bei einigen meinen Mitbürgern und würde gerne wissen was diese auslöst.

  19. 6955.

    Das ist ja mal wieder Unsinn, es zeigt mal wieder, dass viele bereitwillig jeden Schwachsinn nachzuerzählen, wenn er von einer entsp. Quelle stammt.
    R-Wert - mit Mathe haben es viele nicht. Da gab es welche, die behaupteten, es gäbe bei einem Wert von 1,3; 3 mal mehr Ansteckungen. 1,3 bedeutet jedoch nur, dass 1 Mensch einen anderen Menschen ansteckt, keine 2 oder drei und er 0,3 Mensch lebt eh nicht. Und selbst dass ist keine mathematische Gewissheit, so wie 1+1 = 2 ist. 100 die nicht Infiziert sind, die stecken auch keine 13 anderen Menschen an. Auch ist es nicht gesagt, dass 1 Infizierte einen anderen Menschen ansteckt.
    Und so bedeutet ein R-Wert von 0,9 oder 0,5 nicht, dass die Zahlen sinken. Es deutet nur daraufhin, dass das Wachstum geringer ist als bei 1,3.

  20. 6954.

    (2.) D.h. Mitigation ist erst die dritte Phase die dann viele Tote fordert. Im Gegensatz zu Prävention und Containment. Wir sind bei Mitigation (Flatten the curve) und haben 200 bis 300 Tote/Tag (oder mehr ohne Impfen), Südkorea ist im Containment und hat 2 bis 3 Tote, mal auch 5 oder so je Tag. Taiwan ist in der Prävention und hat gar keine Toten (seit Pandemiebeginn nur 12 Tote).

    Wenn Phase 3 (Mitigation) auch noch außer Kontrolle gerät gibt es noch mehr Tote. Triage ist dann nötig. Es können also nicht mehr 2/3 oder die Hälfte der ITS-Patienten gerettet werden (oder wieviele auch immer die ITS überleben), weil keine ITS-Plätze da sind. Sind auch KH besetzt: noch mehr Tote.

    Todesfälle senkt man indem man in die niedrigere Phase wechselt. Belgien wechselte von 4 nach 3 (Mitigation), Taiwan von 2 nach 1.

    Wir verhindern immer 4, aber wollen nicht nach 2 oder 1.

  21. 6953.

    Warum sollten die Maßnahmen plötzlich wirken? Der Grund für die fallenden Zahlen ist ausschließlich der Frühling, die Saisonalität.

  22. 6952.

    Der Standard ist bei drohender Infektionskrankheit (die Schutz der Bevölkerung notwendig macht):
    1. Prävention: Man sorgt dafür dass sie gar nicht erst ins Land kommt. Die populistische Behauptung "Virus macht nicht an Grenzen halt" dass von den meisten Medien wieder und wieder anfang verbreitet wurde ist natürlich falsch. Menschen die Virusträger sind hält man an administrativen Grenzen auf um sie abzusondern. Darüber hinaus Desinfektionsmittel, Masken organisieren. Taiwan hatte 02/2020 schon doppelt soviel OP-Masken wie Bevölkerung, wir rieten davon ab.
    2. Containment: Infektionsketten erkennen und Herde austreten (Null-Fälle-Politik). Südkorea hat derzeit eine Inzidenz von überschläglich 7 auf 100 000 in 7 Tagen (wir: 100/100 000/7). Südkorea schafft dabei die meisten Ketten aufzudecken. Ich vermute wir nicht.
    Erst wenn das nicht mehr geht, ERST dann (so schrieb ja auch auch das RKI) dann Mitigation, also Abmilderung durch Flatten the curve.

  23. 6951.

    Sie differenzieren allerdings auch nicht. Die von Ihnen genannten 4 - 5 Mio. Toten starben wo? Weltweit oder allein in Deutschland? Zur Info: die Influenza von 1957/58 kostete nach Schätzungen 1 - 2 Mio. Menschen weltweit das Leben. In Deutschland waren es rd. 30.000. und bei diesen Zahlen sollen wir in der Corona-Pandemie noch lange nicht sein? Da sind wir leider längst drüber hinaus.

  24. 6950.

    Sie meinten es natürlich richtig haben, Sie wollten im dritten Satz schreiben: hoher ct -> niedrige Viruslast.

  25. 6949.

    Welche CT-Werte Thailand nutzt, weiss ich nicht. Und auch die Beurteilung ab welchem in D (und weltweit) jemand als infektiös gilt ist am Beginn einer neuen Krankheit nicht klar. Bei einer neuen Krankheit müssen erst Studien zeigen, wer unter welcher Viruslast, wann wieviele Personen ansteckt. Ich gehe davon aus dass in beiden Ländern die PCR gleich gemacht wird (CT-Wertmäßig), man ist ja in internationalem Austausch, so dass sich da weltweit gleiche Schwellenwerte durchsetzen. PCR-bedingte Diagnose in D und TH dürfte sich m.E. also kaum unterscheiden. Haben Sie Belege dafür dass Thailand die PCR-bedingte Diagnose enger fasst? Ich kann mir das nicht vorstellen.

    Wenn man die Todesfallzahlen vergleicht macht TH jedenfalls alles richtig: TH: 0,74 D: 103,27 auf 100 000 Einwohner (wikipedia). Tote kann man nicht falsch messen.

    https://suedostasien.net/thailands-erfolg-gegen-covid-19/

  26. 6948.

    Ich denke die Hurra-Stimmung resultiert auch, auch wenn sich viele dessen nicht bewusst sind, aus dem R-Wert bzw. der Ableitung der Fallzahlen. Die Leute, die Presse und die Politiker sehen, dass es gerade in eine gute Richtung geht. Und es geht sogar schnell in eine gute Richtung. Das macht natürlich optimistisch.

    Ins Besondere, wenn man es mit einer Variante zu tun hat, die es auch im Lockdown geschafft hatte sich exponentiell zu vermehren. Aber Erstimpfungen, vollständige Impfungen, Schnelltests, Schließungen und Beschränkungen scheinen gerade zu wirken.

    Ich war eh seit Anfang der Pandemie sehr dafür viel stärker auf die erste Ableitung als auf die tatsächlichen Fallzahlen zu blicken. R > 1 ist IMMER ein Problem das am Horizont heraufzieht und dem man möglichst rechtzeitig begegnen sollte bevor das Kind im Brunnen liegt. R < 1 ist immer eine positive Entwicklung. R << 1 ist kein Grund für Lockerungen, sondern eine Chance das Problem langfristig massiv zu verkleinern.

  27. 6947.

    "... durch die Impfkampagne infizieren sich die meisten davon auch später nicht mehr." Das gilt aber nur, wenn irgendwann einmal herdenimmunität durch vollständige Impfungen erreicht wird - das ist noch weit weg. Ich verstehe die Impfkampagne eher als Möglichkeit zur Verhinderung schwerer Erkrankungen, nicht oder noch nicht als Verhinderung von Infektionen.

  28. 6946.

    Sie meinen wahrscheinlich den cycle threshold ct bei der real time-PCR. War schon oft Thema. Kommt auf die Fragestellung und die Folgen an. Niedriger ct -> wenig Viruslast im Moment der Probenahme, wenn in Whd. ein paar Tage später nicht höher -> keine Quarantäne weiter; sonst Quarantäne weiter, da es wohl der Anfang der Infektion war bei der ersten Probenahme. Ansonsten auch große ct-Werte epidemiologisch natürlich interessant für die Forschung zur Ausbreitung, da ja trotzdem eine Infektion vorliegt/vorlag und dazu irgendeine Kette gehören muß.

  29. 6945.

    Wenn man sich die verküzten Fallzahldiagramme mal wieder ausklappt sieht man, daß wir noch nicht einmal auf dem Stand von Anfang Februar angekommen sind - das kleine Zwischentief am Anfang des Jahres, daß durch vorgezogene Aufhebungen von Maßnahmen zu einer neuen Welle wurde. Ich kann die allgemeinen Hurra-Meldungen in vielen Medien noch nicht nachvollziehen. Auch weil der Stand bei den vollständigen Impfungen mit gut 10% noch nicht so wesentlich in Richtung 70-80% Gesamtbevölkerung vorangekommen ist, was ja das ausgegebene Ziel von D und der EU bis spätestens Ende des Sommers ist (Brandenburg will ja irgendwie schon viel eher damit fertig sein - irgendwie). Hoffentlich sind wenigstens alle Risikogruppen wirklich vollständig jetzt geimpft.

  30. 6944.

    Was sie da übersehen ist, wie viel Chaos und Unruhe jedes mal im Schulbetrieb und in den Familien generiert wird, wenn man die Schulform (Online, Wechselunterricht, vollständiger Präsenzunterricht) kurzfristig wechselt. Es würde gar nichts bringen am Ende des Schuljahres da nochmal für zwei Wochen den Schraubenschlüssel ins Getriebe zu werfen, und dann, wenn sich das Chaos wieder legt, die Kinder in die Ferien zu schicken.

    Vor allem Grundschulkinder bräuchten dann wieder ein paar Wochen um sich umzugewöhnen. LehrerInnen und SchülerInnen brauchen da auch ein gewisses Maß an Kontinuität und Planungssicherheit. Und daher hilft es nicht nochmal auf Krampf alles kurzfristig auf Regelbetrieb zurückzufahren.

  31. 6943.

    "Läuft nicht die Strategie "flatten the curve" eher darauf hinaus im Endeffekt die gleichen Zahlen Infizierter(!) größenordnungsmäßig zu haben wie ohne Maßnahmen aber nur nicht eine Überlastung durch die Vermeidung der starken Anstiege und damit einen Teil von Toten zu sparen, da im Prinzip alle behandelt werden können?"

    Nein. Sie vergessen in ihrer Überlegung die Impfkampagne.

    Flatten the curve bedeutet weniger Fälle. Und durch die Impfkampagne infizieren sich die meisten davon auch später nicht mehr.

  32. 6941.

    Wenn man sich die Todesfallmeldugen im Zusammenhang mit COVID-19 oben mal von der stark verkürzten Darstellung auf volle Länge aufklappt sieht man, daß die Todesrate, welche vor einigen Wochen noch ein Medienereignis war und zu Gedenkfeiern anregte, jetzt wohl akzeptiert wird. Das hatte ich schon vor Monaten mal angemerkt hier: Wenn es einem zu viele Opfer sind und man darüber klagt, dann muß man logischerweise endlich eine echte Seuchenbekämpfung machen - wenn man kann keine solche Seuchenbekämpfung machen will aus verschiedenen Gründen, dann hat man nach Logik auch die Opfer klaglos zu akzeptieren - einen dritten Weg gibt es nicht. Man ist wohl jetzt beim Akzeptieren der weiterhin hohen gemeldeten Opferzahlen angekommen.

  33. 6940.

    Nächste Mutante - neue Runde in Europa?
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/experten-indische-mutation-deutlich-ansteckender-virus-varianten-35815200
    Oder diesmal wirklich EIndämmung und nicht nur im Titel von Verordnungen?

  34. 6939.

    https://service.destatis.de/DE/bevoelkerung/sterbefallzahlen_bundeslaender.html

    Interessante Grafiken...

  35. 6938.

    https://www.msn.com/de-de/gesundheit/medizinisch/superspreader-2-prozent-aller-positiv-getesteten-tragen-90-prozent-der-zirkulierenden-viren/ar-BB1gJ8wb?ocid=msedgntp
    Interessante Studie zu Superspreadern und Viruslast.
    Vielleicht sollte man doch langsam anfangen, den Rt Wert auf 30 zu begrenzen, um einen realen Überblick über das Infektionsgeschehen zu bekommen und sich nicht nur an den Fallzahlen berauschen.

  36. 6937.

    "Corona ohne Maßnahmen und Influenza ohne Maßnahmen sind zwei VÖLLIG verschiedene Größenordnungen."
    Sie liefern ein schönes Beispiel der Begriffsvermischung und vergleichen Dinge, die Sie vorher nicht näher definiert haben. Corona ist nicht gleich Corona und Influenza ist nicht gleich Influenza.
    COVID-19 Pandemie und Influenza Pandemie (z.B. H1N1 von 1957/58 oder 1968) sind sehr wohl ähnliche Größenordnungen. Vier Coronaviren sind für bis zu 30% aller harmlosen Erkältungen verantwortlich ( HCoV-HKU1, HCoV-OC43, , HCoV-NL63 und HCoV-229E ). Vier neuartige Influenzaviren haben die Menschen im XX JH beinahe dezimiert.
    Die Asian Flu von 1957/58 hat schätzungsweise 4 bis 5 Millionen Menschen umgebracht. Soweit sind wir mit Covid-19, trotz sehr großzügig ausgelegter Diagnosekriterien noch lange nicht.

  37. 6936.

    Sehr interessanter Artikel, Danke. Jetzt verstehe ich auch besser, wie Sie das gemeint haben mit Atemwegs- versus Gefäßkrankheit. Ohne genau in der Materie drinzustecken ging ich nur bei PIMS von Angriff auf die vaskulären Endothelzellen aus, mit Entzündung der Blutgefäße als Folge, also nur bei Kindern.
    Ihrem Artikel folgend greift das Spikeprotein aber offenbar auch bei Erwachsenen dort an. Ob beides (Kinder mit PIMS und das jetzt bei Erwachsenen) das selbe ist, weiß ich auch nicht.

    Vor Ihrem Artikel ging ich einfach nur davon aus dass SARS-CoV-2 die Blutgerinnung ändert: bei den Covid-19-Thrombosen binden die Antikörper der Immunabwehr dann fälschlicherweise auch an die Thrombozyten und veranlassen diese zur Thrombose. Daher bekommen bei Covid-19 auch viele junge Patienten Thrombosen(Schlaganfall etc.), obwohl sie altersmäßig noch gar nicht dran wären damit. Laut Artikel kommt also die Blutgefäßentzündung bei Erwachsenen als neue Erkenntnis hinzu.

  38. 6935.

    "Sie werden an Ihren Modell(Horror)Szenarien fest halten. " Über 80 000 Tote und noch mehr Long-Covid-Betroffene sind unabhängig von der Einstellung die man dazu hat für einen Teil der Erwachsenen wie Kinder emotional schwer zu ertragen, auch wenn man es selber vielleicht locker wegsteckt. Anders als die von Ihnen erwähnten (dieses Jahr selteneren) Schadensereignisse (Eppstein-Barr-Virus, Straßenverkehr, Badeunfälle) ist SARS-CoV-2 im Alltag vermutlich auch schwieriger abzuwehren (ohne Impfung). Zudem führen wenige Verkehrsunfälle/Badeunfälle heute nicht zu einem exponentiellen Anstieg der Verkehrsunfälle/Badeunfälle morgen -sie bleiben zahlenmäßig gleich. R=3 bei Verkehrsunfällen?
    Wir gestatten uns eine Virus-Massenausbreitung mit Kollateralschäden für Kinder, Wirtschaft und Gesellschaft. Warum unterbinden wir dann nicht diese Massenausbreitung und schlagen damit 2 Fliegen mit einer Klappe? Taiwan, Singapur, Hongkong, Südkorea, Neuseeland, Australien, Thailand gehen diesen Weg.

  39. 6934.

    Wenn ich mir heute Abend die deutschen , aber auch die in BB, Inzidenzzahlen ansehe, finde ich bei Zeit.de, Spiegel online, rbb24.de, rki.de signifikant unterschiedliche Werte. Welch eine schwache Leistung der Medien.
    Früher hieß es: „Was ich schwarz auf weiß gedruckt sehe, kann ich getrost nach Hause tragen.“
    Ich bin ernüchtert.

  40. 6933.

    Ich befürworte die Entscheidung, die Schulen für die letzten 5 Wochen im Wechselunterricht zu belassen - auf jeden Fall für Grundschulen. Muss man für die paar Wochen nochmal die Gesundheit einiger aufs Spiel setzen?

    Aus meiner Erfahrung kommen die Schüler sehr gut mit diesem System klar.
    Es wird 2x die Woche getestet, dadurch schon 6 Schüler an einer Grundschule "aussortiert" (mit positivem PCR-Test bestätigt). Daher musste auch nur je die halbe Klasse in Quarantäne.

    Die Lehrer können durch die geringere Klassenstärke eher auf die Defizite einzelner Schüler eingehen und den Eltern (oder Erziehern z.B. in der Notbetreuung) speziellere Lernaufgaben mitgeben.

    Vielleicht treffen sich ja die Klassen komplett zur Zeugnisausgabe auf dem Schulhof oder machen noch gemeinsam ein kleines Event an der frischen Luft.

  41. 6932.

    Es wird nur noch auf Impfungen Wert gelegt.Getestet wird nicht mehr soviel wie vorher.Ob die Zahlen der Realität entsprechen, möchte ich stark bezweifeln.Mir kommt es alles sehr merkwürdig vor ,das die Inzidenz so schnell und stark sinkt.

  42. 6931.

    Die neue Entscheidung des Senats, die Teilschließung der Schulen bis zum Ende des Schuljahrs, das bereits in 5 Wochen enden soll, beizubehalten - mit basta! -, macht mich sprachlos. Tatsächlich hätte ich nicht gedacht, dass man diesen Lockdown ohne weitere Begutachtung der Situation dergestalt fortsetzt. Dann haben wir im Juni wahrscheinlich Inzidenzen von 10-20, aber die Würfel sind längst gefallen!
    Zum ersten Mal in meinem Leben erwäge ich, die Grünen nicht zu wählen - jedenfalls in Berlin. Sie sind stark mitverantwortlich für diese Entscheidungen und haben die Panik vorangetrieben.

  43. 6930.

    Der erste beginnt.....
    https://www.tagesschau.de/ausland/amerika/biden-usa-masken-101.html

    Ich wette mal GB sind die nächsten.... und dann wird alles was nicht zur EU gehört nachziehen.

  44. 6929.

    Danke für die Quelle.
    "Diese Daten bestätigen somit die Erkenntnisse aus vielen Studien, wonach SARS-CoV-2 bei Schülern nicht zwingend im Schulbetrieb, sondern eher im privaten, familiären oder Freizeitbereich erworben wurden." Ähnliches hatte ich auch schon einmal vermutet, daß es wegen der Hygienekonzepte eher nicht die Infektionen direkt in den Schulgebäuden sind, sondern durch die Kontakte drumherum um den Schulbetrieb, die man mit der Öffnung des Presenzbetriebs aber automatisch mitkauft.

  45. 6928.

    "SARS-CoV-2 und die Schulen – Was sagen die Daten?"
    https://www.laekh.de/fileadmin/user_upload/Aktuelles/2021/Aktuelles_2021_05_06_Heudorf_Gottschalk.pdf

    Aber egal, auf welche Stellungnahmen oder Datenlagen ich hier hinweise, lieber Peter a, Sie werden an Ihren Modell(Horror)Szenarien fest halten. Sie erkennen nicht, dass die Kollateralschäden bei Kinder und Jugendlichen flächendeckend schon weitaus schlimmere Schäden als Corona es je vermag, angerichtet haben. Sie sind der Modellierungstheorie und dem Kontrollwahn (Zero Covid)verhaftet, vorbei am Leben und am Immunsystem. Wie gesagt, dann dürfen Kinder nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen und auch nicht mehr schwimmen gehen, die Todesgefahr ist hier größer, als an Covid zu sterben. Und Long-Eppstein-Barrr gibt es seit Jahrzehnten.... wurde bisher kaum beachtet!

  46. 6927.

    Mir fehlen generell mehr Evaluierungen zu einzelnen Maßnahmen und verläßliche repräsentative Daten. Es wird viel zu viel wohl eher aus dem Bauchgefühl entschieden und niemals überprüft, meist nichtmal begleitend belastbares Datenmaterial erhoben - siehe z.Bsp. immer noch ausstehender Endbericht zu den Testungen im Humboldt-Gymnasium in Berlin.

  47. 6926.

    Was ist eigentlich aus der unter Beobachtung stehenden Variante in Frankreich geworden, welche mit den PCR-Test wohl schlecht nachweisbar sein sollte?
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/frankreich-entdeckt-corona-variante-pcr-test-angezeigt-35636032

  48. 6925.

    Ja, es ist traurig, dass so viele an Krankenhauskeimen versterben müssen.
    Leider sind wir daran selber mit schuld an dieser Misere
    (Antibiotika im Fleisch / Arzneimittel bei jedem "kleinen Leiden" ...)

    Jedoch wird m.E. nicht tatenlos zugesehen und auch Geld in die Hand genommen (z.B. eigens Beauftragte um Lösungen zu finden / KH-Abteilung geschlossen ...).
    Es ist allgemein bekannt, dass man sich diese Keime im KH holen kann.
    Viele scheuen deshalb einen KH-Aufenthalt, was nicht immer günstig und auch lebensbedrohlich werden kann

    Diese beiden Infektionen zu vergleichen, ist für mich einfach nicht korrekt.
    Corona kann mir überall begegnen auf der ganzen Welt - Krankenhauskeime, wie der Name schon sagt, im KH.

  49. 6924.

    Ergänzende Frage: Gibt es denn in der Zwischenzeit auch Daten, wieviele positive Fälle an welcher deutschen Grenze in welchem Zeitraum beim Test bei der Einreise festgestellt wurden? Es wäre zur EInordnung und zum Vergleich mit anderen Ländern mit bekannter Statistik mal sinnvoll von echten Daten zu reden.

  50. 6923.

    "... Nachmeldung des Bezirks Steglitz-Zehlendorf aus den Monaten Oktober bis Januar zurückzuführen." Wäre es nicht dann besser diese Nachmeldung am wahren Datum rückwirkend einzutragen als diese jetzt als scheinbar neue Todesfälle zu vermerken?

  51. 6922.

    Kawasaki/PIMS ist aber wahrscheinlich nicht dasselbe, wie das hier Beschriebene:
    https://www.hna.de/gesundheit/corona-virusaufbau-spike-protein-beguenstigt-gefaesskrankheiten-schlaganfall-krankheiten-90567105.html
    Das betrifft ja alle Altersgruppen. Vielleicht liegt auch die Überdisposition bei Adipositas und Covid darin begründet?

  52. 6921.

    Wir übernehmen die Werte von RKI und vom Senat. Inwiefern die niedrige Zahl der Neuinfektionen in Berlin daher kommt, dass aufgrund des Feiertags gestern weniger gemeldet wurden, ist unklar. Die hohe Zahl von 71 Toten an einem Tag in Berlin sind auf eine Nachmeldung des Bezirks Steglitz-Zehlendorf aus den Monaten Oktober bis Januar zurückzuführen.

  53. 6920.

    Würde ich ähnlich sehen.
    Darf ich an die Diskussionen hier zum Jahreende erinnern? Auch Sie waren damals der Meinung, dass die bis dahin ergriffenen Maßnahmen gar nicht greifen und die Zahlen trotzdem stiegen. Daran ist auch jetzt nichts falsch. Erst die radikaleren Maßnahmen im Januar führten einigermaßen zum Erfolg.
    Aber sowas, wie Außengastronomie mit Test, Anmeldung, Luca, etc., ist meiner Meinung nach Etikettenschwindel. Bringt sowenig, wie die Maßnahmen im Dezember, und ist deshalb unverhältnismäßig. Von Masken im Freien ganz zu schweigen.

    Übrigens kann man auch bei Grippe genau genommen nicht von "ohne Maßnahmen" sprechen. Auch die hat selbstregulierende Effekte. Ein Grippe-Kind geht halt eine Woche nicht in die Schule/Kita und unterbricht damit ebenfalls die Kette. Eine Krankschreibung ist die kleine Quarantäne. So riesig ist der Unterschied zwischen Corona und anderen Atemwegskrankheiten nicht.


  54. 6919.

    Vom Gefühl her verständlich als Argument, aber gibt es dafür wirklich belastbares Datenmaterial? Läuft nicht die Strategie "flatten the curve" eher darauf hinaus im Endeffekt die gleichen Zahlen Infizierter(!) größenordnungsmäßig zu haben wie ohne Maßnahmen aber nur nicht eine Überlastung durch die Vermeidung der starken Anstiege und damit einen Teil von Toten zu sparen, da im Prinzip alle behandelt werden können?

  55. 6918.

    "dass es für Corona die Zahlen trotz Maßnahmen sind und für die Grippe die Zahlen ohne Maßnahmen"

    Stimmt nicht. Die Maßnahmen gegen Grippe (Influenza) heißen seit Jahren Grippe-Impfungen. Trotz Impfung seit Jahren viel Tote durch Grippe.

  56. 6917.

    Wie wesentlich ist eigentlich der Anteil an gefälschten WHO-Impfpässen, der wirklich vorhanden ist in Relation zu den Geimpften? Es wird gerade überall als großes Thema in den Medien gehandelt und jeder Politiker springt darauf auf und fordert immer höhere Strafen, aber es wird kaum belastbares Datenmaterial publiziert, wie groß oder klein das Problem wirklich ist - es gibt auch kaum eine Mitteilung, wozu diese gefälschten Pässe nun real eingesetzt wurden.

  57. 6916.

    Guten Morgen liebe RBB Redaktion,

    Könnt ihr bitte am eure Daten überprüfen. Da ist wohl was durcheinander gekommen.

  58. 6915.

    Das wird bei Corona alles völlig anders gesehen, weil wir da, ohne Maßnahmen, von ganz anderen Zahlen sprechen würden.

    Natürlich kann man die 80.000 Toten + Langzeitfolgen + Krankenhausaufenthalte anschauen und mit einer Grippesaison vergleichen, und feststellen, dass das alles nicht so viel anders ist. Aber dabei übersieht man, dass es für Corona die Zahlen trotz Maßnahmen sind und für die Grippe die Zahlen ohne Maßnahmen. Ihre Argumentation ist da Ausdruck des Präventions-Paradoxons.

    Lassen wir Corona einfach laufen, dann sprechen wir plötzlich von völlig anderen Fallzahlen, Todeszahlen u.s.w. und einem zusammenbrechenden Gesundheitssystem. Corona ohne Maßnahmen und Influenza ohne Maßnahmen sind zwei VÖLLIG verschiedene Größenordnungen.

  59. 6914.

    Mal aus der Shanghai Daily zur Abschätzung, was man sich so täglich an Fällen importieren würde am Beispiel von China:
    https://www.shine.cn/New-coronavirus-outbreak/Around-China/
    Allerdings bleiben dort im Gegensatz zu Deutschland importierte Fälle in der Einreisequarantäne "hängen", die es in Europa nicht gibt.

  60. 6913.

    So weit ich weiß, werden in Thailand Menschen ohne Symptome nicht grundsätzlich wahllos getestet. Bei Symptomen werden PCR-Tests zur Differentialdiagnostik eingesetzt. Es wird aber nicht wie bei uns mit Zykluswerten von 40, sondern mit um die 27 und nicht nur auf ein oder zwei Gene, sondern auf mindestens 3 bis sogar 6 Gene getestet. Damit liefern diese PCR-Tests auch genauste Ergebnisse, die in die Statistik einfließen.....

  61. 6912.

    "Warum bei COVID-19 jetzt alles anders gesehen werden muss, verwundert mich. " Covid-19 ist anders als KH-keime eine sich schnell ausbreitende Infektionskrankheit auf die in Europa unprofessionell reagiert wurde.

    Wenn man die Leute darauf orientiert, dass Zweidrittel sich infizieren werden(Merkel) und offenbar darauf aufbauend nachfolgend falsche Entscheidungen trifft (nämlich die Kurve abzuflachen anstatt Richtung Null Fälle), Fiebermessungen an Flughäfen erstmal ablehnt, weil zu teuer(Spahn), von Masken abrät etc. pp. dann hat das Folgen, die man sich hätte sparen sollen.

    Containment und Prevention wurden anfangs ganz vernachlässigt, stattdessen nur auf Abflachung (Mitigation, Abmilderung) gesetzt.

    Wir können Containment: Beispiel: Coronaherd(Webasto) wurde erfolgreich ausgetreten. Die (potentiell) Infizierten wurden abgesondert und niemand ist gestorben. Nach 5 Wochen gab es keinen Coronaherd mehr(runterscrollen):
    https://de.wikipedia.org/wiki/Webasto

  62. 6911.

    "Ganz schön makaber wie man Menschen und Schicksale inzwischen nur noch als Zahlen betrachtet."
    Wenn Sie schon so emotionalisieren, sollten Sie bedenken, das die jährlich 10-20tausend Toten durch nosokomiale Infektionen nicht einmal als Zahlen zur in Kenntnis gebracht und genommen werden. Und es kräht kein Hahn danach, da die Kosten und Folgen zum Aufdecken und Vermeiden dieser Infektionen niemand in Kauf nehmen will. Auch nicht die Vielen, die schwerwiegende Folge-/Langzeitschäden dadurch erleiden. Warum bei COVID-19 jetzt alles anders gesehen werden muss, verwundert mich. S. https://www.scinexx.de/news/medizin/deutschland-bis-zu-20-000-tote-jaehrlich-durch-krankenhauskeime/

  63. 6910.

    "Das entscheidende Wort ist "Jahresdurchschnitt"!"
    Richtig. Sogar sehr richtig. Jahresdurchschnitt während des Pandemiejahres sagt viel mehr als permanente Meldungen über Zustände die bedrohlich werden könnten. Wie der Jahresdurchschnitt nun zeigt, war die Benutzung des Konjunktivs ebenfalls richtig.

  64. 6909.

    Von dem ITS-Limit für Covid-19 Patienten habe ich nie etwas gelesen. Aber- Trump wurde geretet mit Antikörpern, die für den Normalbürger bis auf Ausnahmen zu teuer sind. Was muss ein guter Arzt ertragen wenn der nicht helfen kann / darf ?

  65. 6908.

    Das ist richtig. Aber wann haben wir von Unterbelegung von Patienten mit Covid 19 gelesen ? Nichtüberforderung des Gesundheitssystems war stets Forderung. Deshalb war ich erschreckt.

  66. 6907.

    Ich teile den Ansatz leider nicht, bisher selten bei Kindern, daher "nicht hinreichend für einschneidende Beschränkungen".

    Zum einen weil es bei dieser neuen Krankheit auch bislang unbekannt sein könnte (unterdiagnostiziert) wie häufig Long Covid bei Kindern auftritt. Man weiß bislang wohl wenig wie oft Long Covid bei Kindern ist. Nahezu alle Kinder werden sich langfristig infizieren, wenn sie nicht geimpft sind. Dann ist möglichweise eine seltene Krankheit häufig/Population.

    Zum anderen glaube ich, dass man mit klugen Methoden den Schulunterricht etc. verbessert infektionsgeschützt durchführen könnte: Tests sind da z.B. sehr gut und gute Durchimpfung der Eltern und Kontaktpersonen der Kinder. Anstatt über Wochen tageweise die Schule ausfallen zu lassen wäre eine einwöchige Pause im Wechsel mit 2 Wochen Vollzeituntericht besser - in der 1 Woche würden Infektionen ausheilen und Ketten unterbrochen.

  67. 6906.

    "Neuerdings wird Covid19 ja auch als Gefäßkrankheit angesehen, nicht als Atemwegserkrankung. Vielleicht hat's damit zu tun. Wird sich noch herausstellen."
    Gefäße: Als Kawasaki-Syndrom ähnlich wurde Covid-19 bei Kindern schon vor vielen Monaten beschrieben, später PIMS genannt.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kawasaki-Syndrom

    https://www.ecdc.europa.eu/sites/default/files/documents/covid-19-risk-assessment-paediatric-inflammatory-multisystem-syndrome-15-May-2020.pdf

    In wieweit das wie häufig ist müssen wir sicher noch abwarten. Schwangere galten zunächst auch als quasi nicht überhöht betroffen, dann fing die Schweiz damit an (andere Länder weiß ich nicht) und später auch D dass ihr Risiko doch höher ist. Auch Fragen nach dem Nervensystem und Long-Covid kamen erst später auf. Bei einer zukünftig massenhaften Infektion von Kindern, weil nicht geimpft, weiß man bisher vielleicht noch gar nicht wie oft das zukünftig auftritt. Die Krankheit ist ja neu.

  68. 6905.

    Ich bezog mich darauf dass als oberstes Limit für Infektionsfälle die maximale ITS-Kapazität genannt wurde. Diese nicht zu überschreiten war erklärtes politisches Ziel. Daran wurde die Politik ausgerichtet und die ITS-Kapazität wurde als Argument genommen um Lockdowns etc. auszulösen.

    Bei keinem anderen Fall (Tuberkulose, Großbrände, Gewaltkriminalität etc.) wird als Ziel genannt: maximale ITS-Kapazität nicht überschreiten.

    Bei allen solchen sich hochschaukelnden Prozessen strebt man Null Fälle an, ohne sie je vollständig erreichen zu können. Greift man früh ein, ist das Risiko für den einzelnen Bürger gering.

    Und auch jetzt ließen sich noch zukünftige SARS-CoV-2-Todesfälle verhindern. Von der Infektion bis zum Tod vergehen laut RKI 16 bzw. 18 Tage , 200 -300 Tote/Tag in D haben sich also erst vor 2 bis 3 Wochen angesteckt.

  69. 6903.

    "...dann auch viel Long-Covid u. PMIS bei Kindern."
    Ich warte tatsächlich noch immer auf die hieb- und stichfeste Studie, die dies bestätigte.
    Tenor ist von Pädiatern bisher, dass Long-Covid kein wirkliches Thema ist und nur sporadisch ernsthafte Auswirkungen hat. Die Zahl der dokumentierten Fälle sei überschaubar, und deshalb nicht hinreichend für einschneidende Beschränkungen bei Kindern und Jugendlichen.

    Neuerdings wird Covid19 ja auch als Gefäßkrankheit angesehen, nicht als Atemwegserkrankung. Vielleicht hat's damit zu tun. Wird sich noch herausstellen.

  70. 6902.

    Noch ein Review (Meldung 1:03): https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-13-maerz-nachlesen-35625646
    "Die Bundesregierung strebt für das nächste Jahr an, dass sich Deutschlands selbst mit Impfstoff versorgen kann. Von 2022 an solle "eine sichere Versorgung Deutschlands über eigene Produktionskapazitäten gewährleistet" sein, sagte der Impfstoffbeauftragte der Regierung, Christoph Krupp (SPD), den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Dafür werde eine "Taskforce bis Mai ein Konzept zu Produktionskapazitäten in Deutschland ab 2022 erstellen". Das Ziel sei, die Produktion von Impfstoffen auszubauen und langfristig zu sichern."
    1. Wir haben Mai. Wo ist das Konzept?
    2. Wenn man wie andere nicht exportieren würde, wäre man doch schon autark beim Impfstoff.
    3. Ist eine Autarkie von D auf irgendeinem Gebiet in der EU, den USA und internat. überhaupt erwünscht?

  71. 6901.

    Maximale ITS-Kapazität ? Wie das ? Am 30. April 2021 hat der BMG Spahn eine Pressemitteilung rausgegeben; dort kann man lesen,dass im Jahresdurchschnitt nur 4% aller Intensivbetten mit Coronapatientinnen und -patienten belegt waren. Lt. DIVI ist die Gesamtbelegung mit 20 000 fast konstant. 4% Coronafälle bedeuten demnach 800 Fälle.

  72. 6900.

    Auch im Review lesenswert (Meldung 10:25):
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-13-maerz-nachlesen-35625646

  73. 6899.

    Hallo Hannah, da sind wir ja wieder beim Thema ;-). Wenn wir aufgrund der Überdispersion/Superspreading annehmen (Literatur schätzt 1% 10% oder bis 20% Superspreader) dass z.B. 2 % Superspreader sind und 98% Normalverbreiter und Normalverbreiter einen R gleich oder unter 1 haben, so haben 2 % einen R von vielleicht 100 (R=100). Bei DuchrschnittsR=3. Diese Annahme deckt sich ja auch mit einigem hier schon diskutierten (Oise, Camp in Georgia, Berliner Domkantorei). Das bedeutet aber dass nur jeder 50. infizierte Schüler einen Massenausbruch auslöst. Und das bedeutet dass sobald ein Massenausbruch da ist dieser sich Woche für Woche exponentiell vermehrt, da bei erstem Massenausbruch ja gleich 2 neue Superspreader entstehen. Nur angesichts der vielen Unterbrechungen der Schule die alles zurück auf 0 setzten ist die retrospektive Betrachtung des Links +/- okay, meine ich. Ununterbrochene Schule jedoch führt zu vielen Fällen, dann auch viel Long-Covid u. PMIS bei Kindern.

  74. 6898.

    (3)"...wenn der thailändische Bauer im abgelegenem Dorf... " Beide englischsprachige überregionale Zeitungen (Bangkok Post, The Nation) berichten online mit welcher Akribie die dortigen Behörden jeden Fall nachzuverfolgen versuchen (klassische Epidemiologie: Kontaktnachverfolgung). Die Presse berichtet immer wieder über Einzelfälle wie das detailliert funktioniert. Es wird auch sehr genau berichtet wie die Epidemie abläuft. Da geht m.E. kaum was verloren.
    Ein sehr anschaulicher Übersichtsartikel zur dortig erfolgreichen Pandemiebekämfung in deutscher Sprache findet sich hier:

    https://suedostasien.net/thailands-erfolg-gegen-covid-19/

    Man erkennt: es geht nichts über klassische Kontaktnachverfolgung und eine Null-Fälle-Politik, die wir hier versäumt haben durch unsere Orientierung alles auflaufen zu lassen bis hoch zur maximalen ITS-Kapazität.

  75. 6897.

    (2)"Nicht unbedingt. In Thailand wurden 116 Tsd Menschen/Million Einwohner. getestet. In Deutschland sechs mal mehr (696 Tsd/Million Einwohner)."
    D hätte viel mehr testen können (und sollen da die Zahlen durchgängig viel höher als in TH sind) D hat beim rechtzeitigen Einkauf von Piptettenspitzen und anderem Verbrauchsmaterial versagt. Man hätte besser im FJ20 massenhaft für Herbst 20 bestellen sollen. TH konnte sich eine geringe Testzahl leisten, da am Anfang der Pandemie m.W. jeder als Covid-19-Träger angesehen werden sollte der hustete und isoliert wurde.

    "Die Zahl der Fälle könnte durchaus vergleichbar sein wenn der thailändische Bauer im abgelegenem Dorf den gleichen Zugang zur PCR - Testen hätte" Auf das benachbarte kulturell ähnliche Myanmar trifft hohe Dunkelziffer sicher zu. Aber sicher nicht, so meine ich, auf Thailand.

  76. 6896.

    Später wird Thailand als Ideal zu sehen sein, wie man eine Pandemie bekämpft durch:

    1. richtige Entscheidung treffen
    2. richtige Kommunikation (um die Compliance nicht zu verlieren).

    Die Regierung Thailands entschied sich für Pandemiebekämpfung laut Lehrbuch: 0-Fälle-Politik.

    Gegensatz: Merkel erklärte “Zweidrittel werden sich infizieren”.

    NL, CH, Ö orientierten sich an D und RKI, da es eigentlich die notwendigen wissenschaftl. Resourchen hat. Ist aber als oberste Bundesbehörde Spahn unterstellt u. machte die Linie der Politik +/- mit.

    Anders als Kohl bei HIV/AIDS, wo z.B. Kritiker nicht ausgegrenzt wurden gilt man hier als “rechts” wenn man die Wirtschaft öffnen will (nach Fallsenkung gegen null möglich) oder als “linksextrem” wenn man eine Null-Fälle-Politik will. Epidemiolog. Empfehlungen aus Anfang 20 folgend Richtung Null gehen, wären eine gute Regierungslösung gewesen. Merkels Politik trifft zwar den richtigen Ton, fordert aber viele Tote u. großen Schaden.

  77. 6894.

    "Tendenziell würde man aus Deutscher Sicht das Land wohl eher als rückständig bezeichnen, trotzdem scheint die Seuchenkontrolle aber wesentlich besser zu funktionieren als in D und ganz Europa."

    Nicht unbedingt. In Thailand wurden 116 Tsd Menschen/Million Einwohner. getestet. In Deutschland sechs mal mehr (696 Tsd/Million Einwohner).
    Die Zahl der Fälle könnte durchaus vergleichbar sein wenn der thailändische Bauer im abgelegenem Dorf den gleichen Zugang zur PCR - Testen hätte wie ein übervorsichtiger Rentner in Güttersloh, der glaubt einen Kontakt zu jemanden zu haben, der positiv getestet wurde.
    Finden Sie nicht?

  78. 6893.

    "Ganz schön makaber wie man Menschen und Schicksale inzwischen nur noch als Zahlen betrachtet."
    Ich gebe Ihnen Recht, diese Betrachtungsweise ist alles andere als angenehm. Andererseits brauchen wir die Quantifizierung einzelner Ereignisse um unsere Wirklichkeit als das was sie ist zu erleben. Die Normen( oder das was wir für Normen halten) werden von der Häufigkeit abgeleitet.
    Tod infolge einer Krankheit wird als "natürlich" bezeichnet. Diese Natürlichkeit hat sich infolge der Pandemie sehr relativiert, man gedenkt der Opfer und die Toten nehmen eine Sonderstellung ein. Was sich wiederum auf die Art der Berichterstattung auswirkt. Was wiederum zur einer veränderten öffentlichen Wahrnehmung führt. Eine Million Tote in D (jährlich) waren den Medien keiner Erwähnung wert. Wenn im gleichen Zeitraum an COVID zwei Kinder <10 J von 18 Millionen in D sterben sind es zwei zu viel und es ist eine Nachricht. Seltsame Welt.

  79. 6892.

    Hm, ja, kann sein, dass das Testen eine Rolle spielt.
    Trotzdem habe ich etwas Zweifel, welche Faktoren, auch bei anderen Viren, für den radikalen Einfluss der Saison Einfluss haben. Ich glaube nicht mehr so recht, dass es nur trockenere Innenluft, mehr Kontakte in Innern, geschwächtes Immunsystem, weniger Vitamin-D, Serotonine, etc. sind. Da muss es noch mehr geben, was schlicht noch nicht erforscht ist.
    Impfen: Die Lage ändert sich gerade. Nicht nur wegen Aufhebung der Prios. In meinem Umfeld kenne ich nun 8 Leute unter 40, die schon einen Impftermin haben oder hatten. Rein nach Alter wären wir in Berlin mit 1.1 mio. Geimpften ja schon mit allen über ca. 56 durch...

  80. 6890.

    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/

    Herzlichen Dank für die Antwort. Warum steht dann in dem lagebericht bei den 15 bis 19 JÄHRIGEN 8 Verstorbene?

  81. 6889.

    Ich empfehle die Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) und der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH)
    "Hospitalisierung und Sterblichkeit von COVID-19 bei Kindern in Deutschland"

    https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/

    Eine interessante Gegenüberstellung auch zu Influenza, Verkehrs- und Badeunfällen.

  82. 6888.

    Die Frage warum die Zahlen trotz schlechten Wetter ordentlich sinken, könnte man mit dem umfangreichen Testen begründen. Wie wir schon seit langem gefordert haben bringen Schnelltests das was ihr Name verspricht, Schnelligkeit.
    Der Anstieg im April, weil man erstmal mehr gefunden hat und der Abstieg, weil als Folge der schnellen Erkennung und Selektion die Ausbreitung gedämpft wird, was ja das Ziel des Aufwandes sein sollte.
    Leider fehlen uns aussagekräftige Daten dazu.
    Impfen spielt in bestimmten Gruppen sicher schon eine Rolle, aber nicht in denen mit den höchsten Fallzahlen. Werktätige und Jugendliche.

  83. 6887.

    Vielleicht mal ein Land zum Vergleich, das etwa genauso bevölkerungsreich wie Deutschland ist, keine Insel, lange Grenzen und stark mit der Region wirtschaftlich verwoben: Thailand
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/thailand/
    Bei etwa gleicher Einwohnerzahl (70 Mio. gegen D:83 Mio.) gibt es bisher 88907 Fälle = 1271/Mio. (D: 42351/Mio.) und es gibt bisher 486 Todesfällle = 7/ Mio. (D: 1024/Mio.). Ob die Zahlen die gleiche Qualität haben sei dahingestellt, es liegen Größenordnungen dazwischen und das bei wahrscheinlich schlechterer medizinischer Versorgungslage. Tendenziell würde man aus Deutscher Sicht das Land wohl eher als rückständig bezeichnen, trotzdem scheint die Seuchenkontrolle aber wesentlich besser zu funktionieren als in D und ganz Europa.

  84. 6886.

    Warum hat in allen Wellen Schleswig-Holstein immer am Besten abgeschnitten gegenüber allen anderen Bundesländern? Gibt es dazu systematische Untersuchungen? Was sind die wesentlichen Unterschiede zum Rest des Bundesgebietes? Sollte man daraus nicht etwas zum Vorgehen in den anderen Bundesländern lernen können?

  85. 6885.

    Stimmt. Aber sich täglich und dazu noch im Nachhinein verändernde Werte sind halt wenig verlässlich und wenig praktikabel, insbesondere was Verordnungen angeht. Ist 'ne pragmatische Herangehensweise und durch den 7-Tage-Schnitt mittelt sich ja auch einiges aus - die Verzerrung ist da schon geringer als beim aktuellen Tageswert. Und, seien wir ehrlich, es geht dabei auch nicht um den auf den Punkt exakten Wert, sondern darum, eine Tendenz zu erfassen. Natürlich zieht man dann exakte Grenzen, ab welchen Werten was wie möglich ist, da kommt es auf den einen halben Punkt dann eben trotzdem an. Aber drei Tage zu früh und nach einer Woche wieder alles zurück ... oder heute so, morgen so, übermorgen wieder anders ... das will dann verständlicherweise auch keiner. Also wie will man's sonst umsetzen? Superkomplex kommt ja auch nicht so gut an. So ist's nicht perfekt, aber brauchbar - würde ich sagen. ;-)

  86. 6884.

    Warum wird bei der Übersicht der geimpften nach Bundesländern keine Summe mehr gezeigt ?

  87. 6883.

    Die Darstellung beim Senat ist etwas hakelig.
    Das bedeutet 8 Tote im Alter 0-39.
    Die Zahl kann durch nachträgliche Untersuchungen korrigiert werden. Hatten wir in BRB am Anfang des Jahres. Das RKI definiert die Coronatoten an Hand PCR-Test. In BRB hatte man anfangs Tote mit schweren „offensichtlichen“ Symptomen mitgezählt.
    Im RKI Situationsbericht (11.05.) sind 2 Todesfälle in der Altersgruppe 0-19 noch in Prüfung. Vielleicht sind die 2 aus Berlin.
    Ganz schön makaber wie man Menschen und Schicksale inzwischen nur noch als Zahlen betrachtet.

  88. 6882.

    Zu dem Zusammenhang der Inzidenzen und Meldungsproblemen gibt es einen guten Artikel beim rbb24
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/05/rki-inzidenz-verzerrt-meldeverzug-notbremse.html

  89. 6881.

    Bei den Kindern und Jugendlichen ist meist ein * an den todeszahlen und darunter die Auflösung: x Fälle werden noch validiert. Die Personen sind also leider nicht wieder auferstanden, aber sie sind doch nicht an oder mit Corona verstorben, wie ursprünglich vermutet. Wenn also nachträglich festgestellt wird das kein corona involviert war, werden sie aus der Statistik wieder gelöscht.

  90. 6880.

    Dazu kommt der Umstand, dass insbesondere Personengruppen aus potenziellen Hotspots gezielt geimpft wurden. Es gibt leider keine Erhebung, wie hoch das Ansteckungsrisiko außerhalb der potenziellen Hotspots ist, die Impfungen werden aber insbesondere da wirken.

  91. 6879.

    Hallo Seni,
    das RKI hat heute hinsichtlich der Todesfälle für Berlin offiziell folgende Zahlen gemeldet.
    (Sie sehen vom RKI verwendeten Altergruppen.)

    A00-A04: 0
    A05-A14: 0
    A15-A34: 4
    A35-A59: 128
    A60-A79: 1.056
    A80+: 2.127
    unbekannt: 4
    GESAMT: 3.319

    Selbst die größer gefasste Altersgruppe der 15- bis 34-Jährigen hat nur 4 Todesfälle zu beklagen.

  92. 6878.

    Und die relevante 7d-Inzidenz für die Verordnungen wird dann aus den täglichen Berichtsdaten gewonnen und niemals mehr anhand der Meldedaten korrigiert.

  93. 6877.

    @rbb:
    Finde die neue Zeitraumverengung bei den Fallzahlen ganz gut.

  94. 6876.

    Es dauert eben, bis die Reiter mit den Leinensäckchen, in denen die neuesten Zahlen handschriftlich auf Zetteln notiert sind, aus den Bezirken in der Redaktion eintreffen. In Pankow hatte sich diese Woche ein Pferd verletzt , so dass der Bote mit der Dampfbahn weiterfahren musste. Leider hatte er es bis 11.00 Uhr nicht mehr in die Redaktion geschafft, so dass die Zahlen erst verspätet eingestellt werden konnten.
    Es geht aber das Gerücht um, dass die Ämter so genannte FAX-Geräte bekommen sollen - irgend eine spinnerte neue Technik aus Übersee soll ermöglichen, dass man Zettel in einen Gerätespalt legen und an einem Empfängergerät der gleiche Inhalt wieder herauskommen soll. Das Ganze wäre anhand der recht neuen Telekommunikations-Technik möglich. Es gibt sogar Gerüchte, dass das "Fräulein vom Amt" abgeschafft werden soll. Angeblich könnten Gerätebesitzer dann direkt miteinander telefonieren ohne sich verbinden lassen zu müssen.
    Irre, dieser technische Fortschritt.

  95. 6875.

    Es dauert eben, bis die Reiter mit den Leinensäckchen, in denen die neuesten Zahlen handschriftlich auf Zetteln notiert sind, aus den Bezirken in der Redaktion eintreffen. In Pankow hatte sich diese Woche ein Pferd verletzt , so dass der Bote mit der Dampfbahn weiterfahren musste. Leider hatte er es bis 11.00 Uhr nicht mehr in die Redaktion geschafft, so dass die Zahlen erst verspätet eingestellt werden konnten.
    Es geht aber das Gerücht um, dass die Ämter so genannte FAX-Geräte bekommen sollen - irgend eine spinnerte neue Technik aus Übersee soll ermöglichen, dass man Zettel in einen Gerätespalt legen und an einem Empfängergerät der gleiche Inhalt wieder herauskommen soll. Das Ganze wäre anhand der recht neuen Telekommunikations-Technik möglich. Es gibt sogar Gerüchte, dass das "Fräulein vom Amt" abgeschafft werden soll. Angeblich könnten Gerätebesitzer dann direkt miteinander telefonieren ohne sich verbinden lassen zu müssen.
    Irre, dieser technische Fortschritt.

  96. 6874.

    Könnte am Unterschied zwischen Meldedatum und Berichtsdatum (= Übermittlungsdatum) liegen.
    Das RKI zählt nach Meldedatum und korrigiert dabei auch immer nachträglich die Zahlen - es dauert ja manchmal ein paar Tage, bis die Zahlen ans RKI übermittelt werden. Das bildet den Pandemieverlauf zwar präziser ab, unterschätzt aber z.B. den tagesaktuellen Wert, weil da die noch nachträglich übermittelten Zahlen ja nicht enthalten sein können. Bei der Zählweise nach Berichtdatum sind die Zahlen zwar tagesaktuell und müssen auch nicht nachträglich korrigiert werden, sind aber auch nicht exakt, weil sie eben auch die Varianz im Übermitteln beinhalten.
    Meldedaten sind also insgesamt präziser, unterschätzen aber tendenziell das tagesaktuelle Infektionsgeschehen.
    Berichtsdaten sind ganz aktuell, können aber den "echten" Wert sowohl über- wie auch unterschätzen (aus heute zu wenig wird dann morgen zu viel).

  97. 6873.

    "Lockerungsübungen"
    Naja, entweder der Versuch auf Null-Fälle, oder dauernde Neuabwägungen; anders geht's nicht. Ersteres ist ad acta, aber ob die Teilöffnung der Schulen nur lapidar als Lockerungsübung bezeichnet werden kann, würde ich nicht unterschreiben. Die war wirklich notwendig. Allerdings sind die Schüler nun hauptverantwortlich für die Gesamtinzidenz, weil sie bei denen noch über 150 liegt. Wer testet, der findet.

    "...jetzt wo der Sommer kommt [die Zahlen] wieder zügig in Richtung quasi Bedeutungslosigkeit"
    Sowieso. Wobei mir der saisonale Einfluss auf das Virus langsam nicht mehr klar ist. Das (eher miese) Wetter allein kann kein hinreichender Grund für das schnelle Sinken sein. Die üblichen Erklärungen für Atemwegserkrankungen, Grippe können hier bei Covid auch nicht so recht ziehen. Welcher Faktor ist es, der am meisten einschlägt? Vielleicht berücksichtigt man die psych. Disposition nicht genug?

  98. 6872.

    Ich hab da auch mal eine Frage. Vor 2 Tagen stand im Lagebericht bei den Altersgruppen dass es bei den 15-19 jährigen in Berlin insgesamt 10 Todesopfer gäbe. Gestern wurde die Zahl auf 8 verändert. Ich meine , es ist ja erfreulich, wenn es weniger Tote gibt, aber sind die 2 jetzt wieder auferstanden oder werden die Zahlen gewürfelt?
    Ausserdem, notiert man sich die Zahlen der Neuinfizierten in den Altersgruppen täglich und rechnet das wöchentlich zusammen, kommt man auf ganz andere Zahlen , als in der orangfarbenen Tabelle zu den wöchentlichen Zahlen unter Altersgruppen, als der Senat.

  99. 6871.

    @Bumsi
    Noch nicht einmal das Land Berlin bekommt dies hin, würde ja erwarten das um halb 11 die Zahlen mal aktualisiert sind; Pustekuchen

  100. 6870.

    Schade, das war hier immer eine schöne aktuelle Übersicht bis Berlin das Meldedatum umgestellt hat. Seitdem kriegt es der RBB irgendwie nicht mehr hin, morgens die Daten korrekt vom RKI abzurufen.

  101. 6869.

    Wollte nach Monaten mal wieder einen Gruß an Björn loswerden, der ja hier immer noch der Posting-König ist und auch Matthias aus FF herzlich grüßen, der eifrig mit diesem in Austausch steht. Sie beide sollten sich unbedingt mal, Wiederöffnung der Gastro vorausgesetzt, zu einem Diskussions-Jour fixe in einem schönen Lokal in Frankfurt/ Oder verabreden. Der Gesprächsstoff würde meiner Beobachtung nach jedenfalls so rasch nicht ausgehen.

  102. 6868.

    Vielleicht die alten Faxgeräte aussortiert und nun kein Backup zur Übertragung. Telefon wäre zu einfach, muss man ja miteinander reden.

  103. 6867.

    Medikamente und Behandlung war ja vor kurzem mal Thema.
    Scheint einiges in die Pipeline der Zulassung zu kommen und auch priorisiert zu werden.
    https://www.ema.europa.eu/en/news/additional-measures-allow-experts-focus-covid-19-activities

  104. 6866.

    Für alle, die gern Gesetzestexte lesen - die neue Eindämmungsverordnung von BRB:
    https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbl.jsp?_startRow=0&_endRow=9&input_shortdesc=SARS-CoV-2&input_fulltext=&select_source=0&input_year=&input_nr=&input_date_promulgation_from=&input_date_promulgation_to=&input_date_issue_from=&input_date_issue_to=&submit=submit
    Der Titel sagt schon viel über das planvolle Vorgehen bei der Seuchenkontrolle: "Siebte Verordnung zur Änderung der Siebten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung"

  105. 6865.

    Zur de facto Nullmeldung von Brandenburg:
    "Hinweis
    Aus technischen Gründen konnten die gestrigen Datenmeldungen der Gesundheitsämter (48 Neuinfektionen, 7 Sterbefälle) nicht durch das LAVG an das RKI übermittelt werden. Das Dashboard weist daher heute Nullmeldungen aus. Die gestrigen Fallzahlen werden mit der heutigen Datenmeldung an das RKI übermittelt."
    https://experience.arcgis.com/experience/331f51a39f3046208f355412190cb57b
    Auch nach über einem Jahr scheint die Technik nicht ausfallsicher zu funktionieren.

  106. 6864.

    Heute 84 Fälle weniger als am gleichen Wochentag der Vorwoche, und die Inzidenz fällt von 100,8 auf 93,7. Da ist die Einwohnerzahl etwa von 3,7 auf 3,9 gestiegen und keiner der Neubürger hatte Corona. Probleme bei der Richtigkeit der veröffentlichen Zahlen kann es geben, für schwerwiegende Entscheidungen sollten die Zahlen aber noch mal überprüft werden. Sonst sieht es so aus, dass der Inzidenzwert von gestern über 100 nur ein Gefälligkeitswert war, um mögliche Lockerungen zu verzögern. Das sorgt aber auf keinen Fall für Vertrauen.

  107. 6863.

    RKI verwendet laut Statusbericht die Bevölkerungsstatistik des Statistischen Bundesamtes mit Datenstand 31.12.2019.
    Berlin rechnet sich ja gerne größer als es ist, um vom Länderfinanzausgleich zu profitieren.
    Hat doch die letzte Volkszählung erst ergeben.
    Wichtig wäre ja die richtige Zahl aber die kennt ja niemand.
    Wenn man Erbsenzählerei betreiben will, müsste man ja täglich die Bevölkerungszahl korrigieren um korrekte Daten und auch Impfquoten zu haben. So langsam wie das vorangeht sind ja inzwischen viele geimpfte aus Altersgründen gestorben. Also stimmen die Quoten auch nicht 100%ig.

  108. 6862.

    Hat denn unsere Regierung die Lizenz für das Glücksspiel, was sie die letzten Monate betrieben hat?
    Tja die Lockerungsübung im März war sicher ziemlich unnötig bzw. ein paar Wochen zu früh. Weder Impfen noch Testen als begleitende Maßnahmen liefen so wie man es mindestens gebraucht hätte. Dann wäre vielleicht machbar gewesen auch im April trotz Mutanten unter 100 zu bleiben und jetzt wo der Sommer kommt wieder zügig in Richtung quasi Bedeutungslosigkeit. Urlaub sehe ich bislang nur im Urlaubsplan aber noch nicht gedanklich konkret.

  109. 6861.

    siehe #6859 und
    mit der B.1.1.7 als gern genannte Ursache sehe ich kritischer - scheint nicht in allen Ländern, wo diese auftritt, eine solche Rolle zu spielen.
    Bisher sind 9% geimpft, nicht 30% (die Erstimpfung hält nicht ewig) - das spielt für die Epidemie keine große Rolle, das ist aber wichtig für der Erkrankungen bei Risikogruppen und damit für die Krankenhäuser.
    Es gibt jede Menge neuer Mutanten die von Bedeutung sind, aber kommen wohl derzeit nicht gegen B.1.1.7 als Platzhirsch in Europa an.

  110. 6860.

    Ein Glücksspiel ohne Lizenz zu veranstalten ist aber verboten. ;-)
    Mein Wetteinsatz wäre auf: Es läuft unabhängig von weiteren Maßnamen wie letzten Spätfrühling und Sommer - allein durch die Saisonalität von Coronaviren und die Grundhygienemaßnahmen (AHA - gern auch ohne FFP2, da ich bisher keine Evaluierung zum zusätzlichen Nutzen kenne gegenüber Alltagsmasken und OP-Masken). Abwer wenn man nicht aus politischen Gründen im März hätte "Lockern" müssen, wären wir mit weiteren Halbierungen jetzt schon unter der 35er-Inzidenz (wie ursprünglich als Ziel) oder sogar schon bei nahe Null-Fall-Strategie und man könnte die Impfkampagne wesentlich planvoller angehen mit weniger akutem Druck.

  111. 6859.

    Ein Glücksspiel ohne Liznez zu veranstalten ist aber verboten. ;-)
    Mein Wetteinsatz wäre: Es läuft unabhängig von weiteren Maßnamen wie letzten Spätfrühling und Sommer - allein durch die Saisonalität von Coronaviren und die Grundhygienemaßnahmen (AHA - gern auch ohne FFP2, da ich bisher keine Evaluierung zum zusätzlichen Nutzen kenne gegenüber Alltagsmasken und OP-Masken).

  112. 6858.

    Ja. Wegen diese kleinen Zahlen und sehr sprunghaften Meldungen, hatte ich schon einmal vorgeschlagen, die Meldung der Todesfälle mit 14 Tagen zu glätten.

  113. 6857.

    Wir haben doch jetzt nicht dieselbe Lage! Diese drei Faktoren sind grundlegend anders:
    - Es ist nicht Winter, sondern Sommer. Und deshalb wird die Kurve weiter sinken
    - Wir haben keine neue Mutante, ohne die es im März auch schon weiter runtergegangen wäre. Und neue B.x.y.z. sind nicht ansteckender, als B.1.1.7. Nicht die Lockerungen waren der Grund für den Anstieg.
    - 30% sind jetzt geimpft, und viele haben Covid19 schon hinter sich. Die Immunisierungslage ist anders.
    Was die Klinikkurve angeht, wäre sie auch schon niedriger, nähme die Charité nicht Patienten von außerhalb auf.

    Ich sehe im Moment keine Veranlassung mehr, von Lockerungen im Interesse der Volkswirtschaft abzusehen.
    Aber irgendwas wird schon noch kommen. ;-) Und seien es neue ausgereiftere Studien über Long Covid...

  114. 6856.

    "...man rechnet sich dort die Lage etwas schöner..."
    Unschön ist vor allem, dass das RKI die Inzidenz auf Basis einer Einwohnerzahl errechnet, die um ca. 100.000 niedriger liegt, als vom Stat. Landesamt angegeben. Dadurch sind es immer etwa 3% mehr. Ich konnte auf deren Seiten nichts finden, weshalb sie diese Einwohnerzahl verwenden.

    Unschön sind auch die Fallzahlen des Senats, die nichts mit denen des RKI zu tu haben. Für gestern beim RKI 25, beim Senat 79. Was sollen uns diese beiden Zahlen bringen, außer Verwirrung, die schon groß genug ist?

  115. 6855.

    Kann es sein, dass der Anstieg der Inzidenz über 100 nur eine Folge der Änderung der Datenweitergabe ist? 3 Tage lag der Wert unter 100, in dieser Zeit sanken die Fallzahlen insgesamt um ca. 350, dann stiegen sie um 20 und die Inzidenz stieg über 100. Wie soll das gehen? Oder die als Basis zugrunde gelegte Einwohnerzahl wurde geändert. Von Zeit zu Zeit scheint die sowieso zu schwanken, von 3,6 bis 3,8 Mio. Es wäre transparenter, wenn die Zahl auch mit angegeben werden würde.
    Auf jeden Fall ist es bedenklich, wenn bei den Gegebenheiten der Anstieg um 20 Fälle ggü. der Vorwoche an einem Sonntag der Anlass ist, dass mögliche Lockerungen verschoben werden. Hier sollte man die Zahlenbasis noch mal überprüfen.

  116. 6854.

    Danke für den sehr interessanten Link !
    Aber leider ist es in der Politik so, dass ein einmal beschrittener Weg nicht mehr verlassen wird, denn sowas wird als Schwäche verstanden.
    Politik ist fehlerfrei. Selbst Merkel hat bei der Osterruhe nur eingeräumt, dass es zu kurzfristig war, der Plan über Ostern alle wegzusperren wurde nicht angetastet.
    Da können noch soviele schlaue Köpfe dagegen reden, es wird sich leider erst was ändern, wenn die Länder um uns rum alles öffnen und immer mehr deutsche dies nutzen.

  117. 6853.

    Hallo Frau Weiss, ich hatte Ihnen avisiert, dass ich die Inzidenzen aus meinem Beitrag (#6837) nochmal mit den aktuellen von heute (RKI, 11.05.2021, 3:11 Uhr) gegenüberstelle.
    Wie man sieht, ergeben sich gerade für die jüngeren Vortage leicht erhöhte Werte; eben, weil für diese Vortage noch nachgemeldet wurde. (Die 100,8 von gestern ist auf 101,5 gestiegen.)
    Und wie bereits von mir angedeutet, ist die Inzidenz heute in Berlin unter 100.

    Meldedatum / Wert von heute / Wert von gestern
    26. Apr: 147,7 / 147,7
    27. Apr: 146,4 / 146,4
    28. Apr: 138,1 / 138,1
    29. Apr: 135,0 / 135,0
    30. Apr: 131,4 / 131,4
    01. Mai: 125,7 / 125,7
    02. Mai: 123,9 / 123,9
    03. Mai: 117,5 / 117,4
    04. Mai: 112,0 / 111,9
    05. Mai: 110,0 / 110,0
    06. Mai: 104,6 / 104,6
    07. Mai: 102,5 / 102,0
    08. Mai: 101,8 / 101,1
    09. Mai: 101,5 / 100,8
    10. Mai: 93,7 / -

    Diese Korrektur macht das RKI nicht, man rechnet sich dort die Lage etwas schöner...

  118. 6852.

    Wie hoch sind die Wettquoten?
    Ich finden den Ansatz in dem n-tv Beitrag den Sascha T eingeworfen hat, nicht schlecht.
    Umsetzung:
    z.B. Jeden Freitag wird die vergangene Woche mit der davor verglichen. Wenn stabil 10 oder 20% weniger, wird etwas probiert. Somit kann man den Trend kontrolliert abwärts halten und vermeidet Schwingungen. Wenn stetig aber langsamer abwärts muss man in längeren Zyklen nachsteuern.
    Besser noch wenn man die echte Systembelastung ermittelt. Aber das alles wird wohl nix mehr werden.
    Wir fahren das Ding so weiter und bauen auf Impfung. Hoffentlich reicht das hab heut im Radio gehört, die Amis kommen nicht mehr richtig weiter. 60% viel mehr geht momentan freiwillig nicht. Israel schafft auch kaum mehr als 60%. Deutschland ist noch weit weg davon, brauchen wir für uns noch nicht drüber nachdenken.

  119. 6851.

    Tja, um manches zu sehen und zu verstehen, reicht manchmal schon gesunder Menschenverstand ;-) Muss man nicht unbedingt Virologe oder Tierarzt sein.

  120. 6850.

    Ich weiß. Und eigentlich geht es ja auch nur um das große Ganze: Die Impfkampagne. Da kann man sich nicht noch mit wissenschaftlichen Fakten befassen. Das behindert nur den Erfolg.

  121. 6849.

    Schon gesehen - heute keine Toten. Die von heute sind alle gestern schon gestorben.;-) gleicht sich wieder aus

  122. 6848.

    Wieviele Halbierungen werden wir in D wohl diesmal schaffen? Am Jahresanfang war im Prinzip der gleiche Trend und das Experiment "Halbieren wir die Zahlen fortlaufend" wurde nach 2 Monaten durch Öffnungen abgebrochen, da es ja so schön niedrig bei den Inzidenzen schon war.

  123. 6847.

    Die Argumente sind eigentlich schon länger auf dem Tisch, aber bisher hatte man es nicht so mit wissenschaftlicher Beratung - es sind halt auch ganz viele Wahlen in diesem Jahr und da ist auch die Selbstdarstellung der Politiker ganz wichtig.

  124. 6846.

    Hallo Icke,
    es wird ja von vielen Experten ohnehin angezweifelt, ob man sich bei der Ergreifung von Corona-Maßnahmen bzw. bei der Bewertung ihres Erfolges so sehr auf die 7-Tage-Inzidenz fokussieren sollte.
    Und diesbezüglich Erbsenzählerei zu betreiben, ist fragwürdig.

    Und mein Beitrag zeigt nur auf, dass man beim Erbsenzählen noch nicht mal konsistent arbeitet.

  125. 6845.

    Hallo Frau Weiss,
    danke für Interesse. Ich arbeite mit der Datei RKI_COVID19.CSV .
    Sie wird täglich unter

    https://opendata.arcgis.com/datasets/dd4580c810204019a7b8eb3e0b329dd6_0.csv
    oder auch
    https://covid-19-geohub-deutschland-esridech.hub.arcgis.com/datasets/dd4580c810204019a7b8eb3e0b329dd6_0/data?showData=true

    vom RKI bereitgestellt.
    Sie enthält jeden Tag ALLE jemals gemeldeten Fälle seit Beginn der Pandemie und repräsentiert somit den jeweils aktuellen Stand der Fallzahlen.
    Sie ist zur Zeit ca. 290 MB (ca. 1,9 Mio Sätze) groß und wächst natürlich.

    Alles in allem ist sie recht schmal, das wesentliche Feld, auf das ich in meinem Beitrag abstelle, ist das "Meldedatum" der Fälle.

    Ich werde eventuell die morgige Datei hinsichtlich der rückwirkenden Inzidenzen auch noch einmal darstellen.

  126. 6844.

    Extrem vernünftige Statements! Tut einem richtig gut, sowas wieder mal von einem Experten zu hören. Vor allem, da ähnliche Argumente hier im "Forum" schon seit einem dreiviertel Jahr kursieren...
    Danke für den Link.

  127. 6843.

    Da diese Zahlen an keinem Tag mit den täglich vom RKI gemeldeten übereinstimmen, sollte man sich die Veröffentlich dort sparen. Macht doch keinen Sinn, diese anzugeben, wenn sie zur Berechnung der Inzidenz nicht benutzt werden.

  128. 6842.

    https://www.n-tv.de/panorama/B-1-1-7-ist-das-Beste-was-uns-passieren-konnte-article22530941.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE
    Interessantes Interview zu Inzidenz und Mutanten

  129. 6841.

    Vielleicht endlich den Impfbus nach Neukölln schicken und ein niedrigschwelliges Angebot machen.So wie andere Städte auch. Dann klappt es auch mit der Inzidenz!! Habe keine Lust mehr auf Sippenhaft....
    Suse aus Steglitz Zehlendorf

  130. 6840.

    "Die heutige Inzidenz 100,8 ist richtig. Wenn man aber sehr exakt sein wollte, müsste man auch die Inzidenzen der Vortage rückwirkend korrigieren. ...Das RKI macht diese Anpassung nicht."
    Danke, jetzt habe ich es kapiert! Rausgefallen sind also die Fälle, die Sonntag vor einer Woche gemeldet wurden. Das sind aber nicht die Fälle, die Sonntag vor einer Woche übermittelt wurden.
    Wenn man nur auf die übermittelten Fälle schaut, kann man die Inzidenz niemals nachvollziehen.
    Woher bekommen Sie die Zahlen nach Meldedatum, mit denen Sie rechnen?

  131. 6839.

    Letzten Montag hat kaum ein Berliner Bezirksamt Zahlen gemeldet - die wurden am Dienstag nachgereicht. Ergo sind heute die sehr niedrigen Zahlen des letzten Montag aus der 7-Tage-Staistik herausgefallen und die deutlich höhieren Dienstag-Zahlen bekommen statistisch eine "durchschlagenden" aber verfälschend Einfluss - einfach ignorieren :-)
    Andree

  132. 6838.

    Die Zahlen werden NiE richtig hinhauen.
    Heute fehlen wieder einmal 7 (8) Berliner Bezirke.
    Entweder sollte man sonntags garnicht melden oder den Sonntag rausrechnen oder ...?
    Und jetzt kommen auch noch die Feiertage!
    Die 5 Tage unter 100 wie auch der R-Wert sind in Berlin m.E. irgendwie "witzlos"!

  133. 6837.

    Richtig, das RKI berechnet die Inzidenz anhand des Meldedatums der einzelnen Fälle und NICHT nach dem Übermittlungsdatum.
    Das bedeutet, dass die zuletzt ÜBERMITTELTEN Zahlen (Stand 10.05.2021, 3:11 Uhr lt, Dash-Board) auch Fälle beinhalten, die bereits in den Vortagen bei den Ämtern gemeldet wurde.

    Die heutige Inzidenz 100,8 ist richtig. Wenn man aber sehr exakt sein wollte, müsste man auch die Inzidenzen der Vortage rückwirkend korrigieren.

    Ich kann das mit einfachen Excel-Mitteln. Das RKI macht diese Anpassung nicht. (Belegbar)

    Die schlecht Nachricht: Berlin hatte in den letzten Tagen noch nie eine Inzidenz unter 100.

    Die gute Nachricht: Seit 26.04.2021 geht die Inzidenz kontinuierlich herunter.
    Für morgen prophezeie ich einen Wert unter 100.

    26. Apr: 147,7
    27. Apr: 146,4
    28. Apr: 138,1
    29. Apr: 135,0
    30. Apr: 131,4
    01. Mai: 125,7
    02. Mai: 123,9
    03. Mai: 117,4
    04. Mai: 111,9
    05. Mai: 110,0
    06. Mai: 104,6
    07. Mai: 102,0
    08. Mai: 101,1
    09. Mai: 100,8

  134. 6836.

    Die Zahlen von heute können da schon mal nicht mit drin sein. Hab das grad noch mal nachgelesen bei Berlin.de. Die Zahlen werden durch die Nachmeldungen von den Gesundheitsämtern ergänzt, die aber nicht veröffentlicht sondern nur drauf gepackt werden. Man kann also die Inzidenz als Außenstehender nie nachvollziehen.

  135. 6834.

    Ein System gibt es da schon, bloß kein gutes.
    Solange in die 7-Tage-Inzidenz unmittelbar die Nachmeldungen einfließen, solange bringt auch die 7-Tage-"Glättung" nichts, weil die Ränder zu stark wackeln. Ist fast jeden Wochenbeginn so; bei Feiertagen erst Recht. Wie Haluka sagt: "ungünstige Konstellationen". Allerdings gibt es auch keine gute Lösung dafür.

    Die Notbremse mit ihrem fixen Limit ist daher ärgerlich. Schon hat Berlin jetzt ein violettes Klötzchen im Verlauf und das Spiel beginnt, so habe ich's verstanden, von neuem.
    Andererseits geht es dabei nur um einzelne Tage. Die Richtung ändert sich ja nicht komplett. Notbremsenaufhebung dann halt ein paar Tage später - kommt eh nicht mehr drauf an. Ich gehe auch davon aus, das dem Senat die Lage klar ist und nicht so ganz kleinkariert handelt.

    Übrigens gab's gestern auf dem Tempelhofer Feld das reinste "End of Corona"-Happening. Mindestens 30000 Leute feierten da Sommerbeginn. Da war die 1.Mai-Demo ein Klacks dagegen. ;-)

  136. 6833.

    Die Inzidenz stimmt definitiv nicht. Wir haben sogar in Summe (So + Mo Zahlen) deutlich weniger als in der Vorwoche. Das wir So gestiegen sind lag ja daran, das alle Berliner Bezirke Zahlen gemeldet haben (sonst nur immer 3-4). Logischerweise ist dann der folgende Montag (erstmals) weit unter dem Sonntagswert und auch unter dem Vorwochenmontagswert. Wir müssten eigentliche bei 94-96 liegen. So wird uns das Himmelfahrts-WE mit Statistik-Tricks leider kaputt gemacht. Schade.

  137. 6831.

    das kann dir wahrscheinlich nur Dr. Vet. Wiehler (Chef des RKI) selber erklähren, ich habe es mitlerweile aufgegeben mich an irgendwelchen inzidenzen zu orientieren, weil dahinter einfach kein system zu finden ist.

  138. 6830.

    Mit 79 neuen Fällen können wir niemals über 100 gekommen sein. Da ist doch was oberfaul! Leider komme ich jetzt nicht an meine Tabelle zu Hause ran, so dass ich das nicht mit Zahlen beweisen kann.

  139. 6829.

    Hallo Björn, hallo Michael,

    erstmal was die Spitze bei den Totenzahlen angeht: Wir fragen beim Senat an und versuchen das zu klären. Es gibt keinen offiziellen Hinweis unseres Wissens nach.

    Was die Inzidenzen angeht: Die Inzidenzen berechnen sich basierend auf dem Meldedatum und nicht dem Berichtsdatum und das könnte der Grund sein. Was heißt das? Es werden alle Fälle hinein gezählt, die Ärzte in den 7 Tagen *gemeldet* haben, egal ob sie vorgestern, gestern oder heute beim LaGeSo ankamen. *Berichtet* werden sie aber mit einer unterschiedlichen Verzögerung. Das kann in einzelnen sehr ungünstigen Konstellationen dazu führen, dass eben die Zahl der Fälle sinkt und trotzdem kurzzeitig die Inzidenz leicht steigt. Wir klären da aber auch ab, was der genaue Grund ist.

    Grüße

    HMB

  140. 6828.

    Interessant, sind ja auch einige Gedanken, die hier regelmäßig aufkommen.
    Die Bewertung Impfen im Osten sehe ich anders, wegen des hohen Anteils der Älteren im Osten ist man halt nicht so erfolgreich. Hätte man vielleicht in der Verteilung berücksichtigen sollen, dass im Osten Prio 1 und 2 wesentlich häufiger als im Westen vertreten ist. Dafür in den großen Städten mehr soziale Brennpunkte mit höherem Risiko. Wäre am Anfang bei knappen Ressourcen sehr wichtig gewesen die Treffer gut zu setzen. Jetzt gehts ja „nur“ noch um schnell voran kommen.
    Noch interessanter für mich was es alles so an Organisationen gibt, die sich mit dem Thema beschäftigen, ohne selbst aktiv dabei zu sein.

  141. 6827.

    Müssen Nachmeldungen sein. Der Trend geht eigentlich in die andere Richtung. Da die Todeszahlen wöchentlich noch rückwirkend bis Oktober korrigiert werden, sollten wir das jetzt nicht überbewerten.

  142. 6826.

    Ich kann mir das auch nicht erklären. Von den Zahlen her müssten wir unter 97 liegen. Durch die Meldeumstellung von Donnerstag ist das zwar etwas undurchsichtig, aber egal wie man es rechnet, 99,6 sind es auf keinen Fall!

  143. 6825.

    Veruch Nr. 6: Einige Analysen zur aktuellen Lage in Deutschland:
    https://www.iges.com/corona/

  144. 6824.

    Bei Pressebildern bin ich sehr vorsichtig. Ansonsten kann ich genauso mal daneben liegen wie jeder andere Amateur hier. Warten wir doch einfach mal die Woche ab und die technische Hilfe. Hoffentlich denken die Helfer auch daran, daß es ganz andere Größen von Staaten sind, als man aus Europa gewohnt ist - eigentlich wäre China am dichtesten dran und hätte den kürzesten Weg für Hilfen und versteht auch die Größe des Staates.

  145. 6823.

    Wo kommt denn diese einzelne Spitze bei den Todesfällen an einem Tag plötzlich in Berlin her? Nachmeldungen?

  146. 6822.

    Frage von einem Freund an die Experten:
    Kann mir mal bitte jemand plausibel erklären, warum die sieben Tage Inzidenz heute gestiegen ist, obwohl die Zahl der Neuinfektionen weiter abgenommen hat?
    Besten Dank

  147. 6821.

    Den Vergleich der Zahlen kann man sicher ziehen aber eine korrekte Wertung würde ich für Indien ganz schwer sehen.
    Auch der regionale Faktor dürfte in Indien eine große Rolle spielen. Da dürfte es Regionen geben, die es locker mit CZ aufnehmen können und andere die vielleicht sogar in der australischen Liga mitspielen.
    Ich habe Nachrichten gelesen, die von Herdenimmunität im letzten Sommer in einigen Bevölkerungsgruppen ausgehen. Das haben wohl zufällige Bluttests ergeben. Herdenimmunität bedeutet in Indien aber einige 100 Millionen Fälle. Man merkt nix oder wenig davon, weil die Inder so jung sind und Übersterblichkeit schon im Millionenbereich liegen muss, um daran Krankheiten zu erkennen, bei einer bekannten Fallsterblichkeit von 1,x%.
    Wie gut die Quellen im Internet sind, kann ich nicht einschätzen, deshalb verkneife ich mir irgendwelche Links.
    Effiziente Maßnahmen in Indien würde ich ebenfalls anzweifeln, wenn man den Pressebildern vom Ganghes und den Stränden glauben schenkt.

  148. 6820.

    Hatten wir schon mal. Manchmal hat der Stammtisch hat verschieden Ansichten. Mit Bezug zum letzten Mal: Ich stimme zu, daß eine Fallzahl, die hier als machbar gilt in Indien wohl bereits eher eine Katastrophe ist - trotzdem kann man die Fallzahlen doch mal nebeneinander stellen. Ich sehe vorallem einen sehr steilen Anstieg und vermute vorallem dort das akute Problem. Ich gehe davon aus, daß es tatsächlich jetzt wieder weniger werden wird bei den täglichen Meldungen - ganz analog zu einigen Nachbarstaaten.

  149. 6819.

    Ich hab inzwischen viele Ihrer Aussagen schätzen gelernt. Aber beim Thema Indien liegen Sie meiner Ansicht ziemlich daneben. Sie vernachlässigen in Ihrem Vergleich so viele Randbedingungen und Randinformationen, das man das nicht mal hinken nennen kann.
    Diverse Nachrichten gehen davon aus, dass in Indien Verdacht auf Erreichen einer ersten breiten Herdenimmunität schon im letzten Sommer naheliegt.
    Indien hat einen vergleichsweise hohen Anteil Landbevölkerung also weit weg von vergleichbaren Gesundheitssystemen wie in anderen Ländern.
    Indien hat einen Median von 28,4 also dürfte der Schaden trotz schlechterem Gesundheitssystem schon allein deshalb deutlich geringer ausfallen. Daher sehr wahrscheinlich viele asymptomatische Infektionen, also unbekannt, da die Testquote in Indien noch deutlich niedriger als in D liegt.
    Und als Wanderer sag ich ihnen Peak ist erst dann erreicht, wenn es wieder bergab geht.
    Indien würde ich daher seriös kaum positiv mit EUR vergleichen.

  150. 6818.

    "... Faktoren und Exponenten sind (willkürlich?) festgelegt." Hatte ich doch gar nicht bemängelt.
    "Hab' auch noch anderes zu tun. ;-) " Dito - vorallem wegen hohem Krankenstand auf Arbeit gerade.

  151. 6817.

    "... Faktoren und Exponenten sind (willkürlich?) festgelegt."
    Nicht komplett willkürlich. Ich orientiere mich an den stat. Min-Max-Werten der Parameter. Die Feuchte etwa geht praktisch nie unter 30, deshalb der fixe Wert MinFeuchte. Sie ist für die Aerosolbildung sehr wichtig, daher quadriert. (Könnte natürlich evtl. auch ^2.8 sein, oder sonst was.) Dito für den Niederschlag.
    Wind ist nur für Außenkontakte ein Faktor und evtl. beim Lüften.
    Sonne ist am unbestimmtesten. UV selbst irritiert SARS wenig, aber die Ionisierung der Luft steigt und damit Ozonbildung. Ist dennoch ungewiss, weshalb ich da einen kleineren Wichtungsfaktor einsetze.

    Bei der Luftfeuchtigkeit nahm ich Falsches an: je niedriger, desto besser. Stimmt aber laut RTHW-Paper nicht. Optimum ist ca. 40-50% - wäre zu korrigieren. Aber 80-90%, wie im Oktober, sind definitiv verbreitungbegünstigend.

    Nein, signifikante Auswertung hatte ich nicht im Sinn; keine Studie. Nur Neugier. Hab' auch noch anderes zu tun. ;-)

  152. 6816.

    Die Positivquoten von Senat und RKI für Berlin liegen sehr weit auseinander. Begründet das allein die etwas unteschiedliche Erhebungsgrundlage (siehe Fußnote unter dem Graphen)?

  153. 6815.

    Zwischenbilanz zu Indien. Nach https://www.worldometers.info/coronavirus/ ist Indien bei den normierten Fällen pro 1 Mio. und Todesfällen pro 1 Mio. jetzt auf dem Niveau von Finland angekommen (IND: 15733 cases/1 mio, FIN: 15921; IND: 171 deaths/1 mio, FIN: 166 - zum Vergleich: D 41709 cases/1 mio. und 1012 deaths/1 mio.). Es war ein recht heftiger und zügiger Anstieg https://www.worldometers.info/coronavirus/country/india/ bei dem aber wohl jetzt der peak der Welle erreicht wurde. Es gibt korrespondierende Wellen bis nach Indochina, es scheint also genug Austausch in der Region stattzufinden. Weiterhin sind aber alle Staaten der Region unter (zum großen Teil weit unter) der totalen Inzidenz und den Todesfällen pro Mio. von Europa, scheinen es also weiter besser im Griff zu haben als Europa trotz viel weniger Impfungen.

  154. 6814.

    Positiver PCR-Test mind 4 Wochen und Max 6 Monate alt, lautet die Regel. Sinnvoll oder nicht?
    Ob und wo man das herbekommt, weiß ich nicht, hatte noch nie so einen Test.
    Wer kein Attest hat oder bekommt, hat wahrscheinlich Pech und muss weiter regelmäßig testen.

  155. 6813.

    Man kann eine Korrelation von (zeitlichen) Änderungen zweier Größen (hier die Inzidenz und dieser Indexwert) immer als Fit darstellen. Man könnte diesen vorgeschlagenen Index auch auf die einzelnen Summanden aufspalten als Elemente eines Vektors und das ganze als generalisiertes lineares Modell auffassen. Die letzte Methode (Merkmalsvektor einzelner Faktoren) hätte auch die Möglichkeit davon eine Hauptkomponentenanalyse zu machen - dann vielleicht auf die so gefundenen Hauptkomponenten zu transformieren und dann erst das GLM zu rechnen - vielleicht vorher die Merkmale auch normieren und zentrieren, um Verzerrungen und schlechte Konditionszahlen zu vermeiden.

  156. 6812.

    Von einer Fitfunktion sehe ich hier nichts. Alle Faktoren und Exponenten sind (willkürlich?) festgelegt.
    Es würde mich sehr wundern, wenn sich keine Korrelation zwischen diesem Wetterindex und der Inzidenz zeigen würde. Schließlich wurde Ende Dezember mit dem Impfen begonnen. Die Impfquote und die Tageslänge sind damit stark korreliert. Die Impfquote sollte sich aber auf die Inzidenz auswirken, die Tageslänge auf den Wetterindex.

  157. 6810.

    Da ich aus der Forschung komme, ist für mich sowas nie lächerlich. Sie haben allerdings sehr viele Faktoren in Ihrer Fitfunktion und "verbrauchen" deshalb viele Freiheitsgrade für die statistische Bewertung. Wenn es statististisch signifikant korreliert ist dann immer noch die Frage, ob es eine Scheinkorr. ist, eine direkte Kausalität oder kausal über andere Größen zusammenhängt. Einfach mal sammeln und später berichten.

  158. 6809.

    Da hier
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/05/brandenburg-berlin-geimpfte-genesene-lockerungen-bundesrat.html
    sehr genaue Zahlen der Genesenen genannt werden und die bereits davon ab Sonntag profitieren können sollten, müßten eigentlich bis Freitag an diese Personen entsprechende Bescheinigungen zugegangen sein, um das bei einer Kontrolle am Sonntag auch belegen zu können.

  159. 6808.

    "Zusammenhänge mit dem Wetter etc. finde ich immer interessant. "

    Auf die Gefahr, mich jetzt lächerlich zu machen..
    In meiner Datenbank berechne ich seit einiger Zeit einen "Corona-Wetterindex", der die täglichen Wetterdaten des DWD für Berlin zur Grundlage hat:
    Const MinFeuchte = 30
    Wetterindex = (Feuchte - MinFeuchte) ^2
    Wetterindex += Niederschlag_mm * 300
    Wetterindex += (36 - Temperatur_C) ^2
    Wetterindex -= Sonne_h * 60
    Wetterindex -= Wind_ms * 100
    Die Faktoren sind irgendwie geschätzt aufgrund meines angenommenen Einflusses auf die Virenverbreitung. Je höher der Index, desto besser für das Virus.
    Werde das mal mit dem RWTH-Paper überarbeiten, und bin auf die Korrelation der Ergebnisse zu Inzidenzsenkungen für die nächsten Wochen gespannt.

  160. 6807.

    "...deshalb zählt im Endeffekt..."
    Als Endeffekt ging es ja im Thread um den Endpunkt der Pandemie [in der BRD] mit den Maßnahmen im Fokus. Dafür ist ja nunmal bisher allein die Inzidenz verantwortlich. Und die sinkt infolge der Erstimpfungen eben auch stark.

    Kreuzimpfungen: Da die STIKO die nicht empfohlen hat, ist es fragwürdig, ob man von "Zulassung" sprechen kann, denke ich...

  161. 6806.

    Deswegen würde mich interessieren, wie man gedenkt dieses Gesetz bei den Genesenen in der Praxis unzusetzen? Insbesondere deshalb, weil das mit den Genesenen von allen Seiten immer so besonders betont wird, u.a. auch hier beim rbb https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/05/brandenburg-berlin-geimpfte-genesene-lockerungen-bundesrat.html

  162. 6805.

    "... bereits die erste für eine Immunitätsquote wie etwa bei der Grippeimpfung aus." Ja sicher, aber das hält halt nicht lange an und deshalb bedarf es (wie bei anderen Impfungen auch) einer zweiten Impfung in einem definierten Zeitfenster, um eine halbwegs lang andauernde Immunität aufzubauen (bei FSME braucht es z.Bsp. sogar noch einer dritten Impfung dafür - also nichts Ungewöhnliches). Und deshalb zählt im Endeffekt halt doch nur die Quote an vollständigen Impfungen.
    Hat jemand die Ergebnisse für die Wirksamkeit von Kreuimpfungen mit verschiedenen Impfstoffen? Müßte ja als Studie bei der EMA eingereicht worden sein zur Zulassung, wenn man das durchführt.

  163. 6804.

    Ich kann mir nicht vorstellen, dass da Zahlen oder Bescheinigungen vorhanden sind. Die meisten haben doch nur einen Anruf vom Arzt oder Gesundheitsamt bekommen. Ich vermute, die Ärzte und Ämter werden in den nächsten Wochen richtig Stress kriegen, wenn alle ehemals positiv Getesteten eine Bescheinigung haben wollen. Mal abgesehen davon, dass ein positives Testergebnis nix über eine vorhandene Krankheit aussagt. So dass wahrscheinlich 90 % davon keinerlei Antikörper im Körper haben und genauso dastehen, wie alle ohne positiven Test. Aus virologischer Sicht ist das alles riesiger Unfug.

  164. 6803.

    Proportional 1/e kommt aus allg. epidemiologischen Modellen und der Beschreibung über Differentialgleichungen. Wie der Expononent ist, sagt der Wert von R_eff.
    Zusammenhänge mit dem Wetter etc. finde ich immer interessant. Danke!

  165. 6802.

    "Aber für 70-80% Immunität reicht das noch nicht. "
    Aber nur dann, wenn man für "Immunität" die zweite Impfung voraussetzt!
    Wie sich zeigte, reicht nicht nur bei Johnson, sondern auch Biontech und Astra bereits die erste für eine Immunitätsquote wie etwa bei der Grippeimpfung aus.
    Das nützt zwar nicht, um in den Genuss eines Impfpasses zu kommen, aber, was die Weiterentwicklung der Fallzahlen angeht,durchaus schon.

  166. 6801.

    1/e ? Wo kommt das her?
    Wenn man Streek folgt, dann gleicht die Kurve saisonal etwa der von Grippe. Das sieht dann etwa so aus:
    https://riff.media/images/who-influenza-0620.webp?w=768&s=85dd2cb6650ac0061d9f451a88842aa8
    Ich habe gerade noch eine ziemlich gute Studie rund um die Abhängigkeit von Krankheitserscheinungen zur Luftfeuchtigkeit und anderen Parametern gefunden:
    https://publications.rwth-aachen.de/record/811532
    (Dort das PDF.)
    Ich gehe davon aus, dass das weitgehend auf Covid übertragbar ist. Und die Kurve deshalb schneller abflacht. (Falls das Wetter mitspielt; die Vegatation ist ja leider ca. drei Wochen im Verzug und für Corona gilt möglicherweise dasselbe.)
    Impfquote: Ausgehend von den aktuell ca. 30000 Impfungen pro Tag wären 2 Monate 61*30.000 = 1.830.000. In Berlin wären das dann 2,9 Mio. = 78% Die Tendenz bei der Quote ist aber zusätzlich steigend.

  167. 6800.

    Liebe Redaktion,
    der Abschnitt "Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?" sollte sich nun erledigt haben. Da Genesene nun genau definiert sein sollten, um die Regelausnahmen in Anspruch zu nehmen, sollte auch deren exakte Zahl im Sinne des Gesetzes bekannt sein, da ja entsprechende Bescheinigungen existieren müssen für den Nachweis.

  168. 6799.

    Wenn man den Mitbürgern folgt scheint ja für die nächsten 2 Monate alles ausgebucht zu sein. Wenn man den Politikern folgt scheint zumindest Astra in riesigen Mengen verfügbar zu sein. In Berlin hat man sich verzählt und setzt wie immer auf die Solidarität der anderen.
    Wenn ich der ZI Prognose folge, dürften bis Ende Mai wöchentlich insgesamt über 5mio Nachschub kommen und dann noch mal hoch auf 9mio/Woche. Verimpft wurden in den letzten 7 Tagen 4,8mio. Das wäre der Plan für die kommenden 2 Monate. In Summe ca. 60mio überschlage ich mal. Janssen zählt ja doppelt also noch etwas mehr. Aber für 70-80% Immunität reicht das noch nicht.
    Nun kommen aber wieder 2 kurze Wochen in denen weniger getestet und weniger geimpft werden wird. Dann nochmal 2 Wochen bis die Zahlen wieder aussagekräftig sind.
    Warum können wir jetzt nicht mal 2 Wochenenden richtig Gas geben? Feiertag hin oder her. Viel machen kann man doch eh noch nicht.

  169. 6798.

    Kennt jemand aktuelle Untersuchungen zur aktuellen Immunität der ersten Fälle aus dem letzten Frühjahr?

  170. 6797.

    Der Trend bei den neugemeldeten Infektionen ist gut. Allerdings darf man nicht vergessen, daß die Kurve wie eine 1/e-Funktion ausläuft und nicht wie eine linieare Funktion, es müßte also schon noch 1-2 Monate so weiterlaufen, um von sowas wie einem Ende der Epidemie zu sprechen. Alternativ müßten halt in den nächsten 2 Monaten die vollständigen (!) Impfungen wesentlich in Richtung der angestrebten 70-80% vorankommen - was ich illusorisch finde bei bisherigem Fortgang. Uns hilft wohl auch, daß momentan relativ wenig Infektionsdruck von den Nachbarländern da ist, vorallem nicht wieder solche extremen Hochinzidenzgebiete wie es CZ war.

  171. 6796.

    Ich weiß, daß das nicht nur Einzelpatente sind, sondern ganze Bündel. Ich habe schon beim Deutschen Patentamt mal kurz nachgesehen. Kleine Nebenerkenntnis: Pfizer hat auch sehr viele Patente im Zusammenhang mit Impfungen bei nicht-humanen Coronaviren - da sollte man doch Erkenntnisse und Parallenen zur jetzigen Impfung ziehen können.

  172. 6795.

    Auf https://interaktiv.tagesspiegel.de/lab/karte-sars-cov-2-in-deutschland-landkreise/ und dort Impfungen auf Kreisebene. Die Datenlage auf Kreisebene ist sehr durchwachsen, bei einigen Bundesländern ist es auf Kreisebene bekannt (Bsp. Mecklenburg-Vorpommern), bei anderen wie Brandenburg ist auf Kreisebene wohl nichts bekannt an Daten zu den Impfungen. Hier https://www.zeit.de/wissen/corona-karte-deutschland-aktuelle-zahlen-landkreise gibt es deshalb wohl nur die Darstellung nach Ländern - aber man sieht, daß Brandenburg (8,9%) und Berlin (10,5%) bei den vollständigen Impfungen relativ besser stehen als z.Bsp. Bayern (8,3%) - siehe auch Balkendiagramm hier, in einer Kartendarstellung springt es einen aber mehr visuell an.

  173. 6794.

    Berlin kriegt es mit den Impfungen mal wieder nicht hin, weil die Politik es mal wieder vergisst, rechtzeitig Impfstoff zu bestellen. Das macht mich und meine Familie sowie andere Impfwillige sehr traurig.

  174. 6793.

    Ja auch bei den älteren ist noch viel Luft. Wird aber zunehmend schwieriger werden im „Verdrängungskampf“ um die knappen Ressourcen. Kann man nur hoffen, das die Ärzte bei Anfrage von älteren Mitbürgern schnell reagieren können und weiterhin bevorzugt behandeln. Kann nur von meinen Eltern sprechen, denen die Impfung sicher einigen psychischen Druck genommen hat.
    Zumindest für BRB scheinen sich die Erstimpfungen ü60 aber noch messbar nach oben zu bewegen, soweit ich die Zahlen im Blick halte. Selbst bei den Vorreitern (Israel) scheint man ja nun bei immer noch unter 60% Gesamtquote nicht mehr so zügig voran zu kommen. Der Rest werden ja wohl kaum Kinder und bereits Infizierte sein.
    Gibraltar hat inzwischen wie auch immer >100% Durchimpfung geschafft.

  175. 6792.

    Streng genommen geht es dabei natürlich um so einige Patente und ggf. länderspezifisch herumliegen tun auch eher die Patentinhaber - falls das die Firma ist, sitzt sie natürlich eher. ;-)

  176. 6791.

    An alle vom rbb24-Team, die diese Seite betreuen: DANKESCHÖÖÖÖÖÖÖÖN!!!!!!!! :-)

  177. 6790.

    Danke für den Link zum Impfquotenmonitoring. Das kannte ich noch nicht, bisher hatte ich nur die Lageberichte vom RKI angesehen.
    Es wird nur zwischen 60+ und <60 unterschieden, man kann also nicht mehr erkennen, wie die Impfquoten bei 70+ und 80+ aussehen. Das Angebot der Impfzentren haben viele (Erfahrung aus meinem Umfeld) aus verschiedensten Gründen nicht wahrgenommen. Es ist zu hoffen, dass die Arztpraxen noch diese Leute erreichen.

  178. 6789.

    Danke für den Hinweis. Ich hatte es falsch mir zusammengereimt. Tatsächlich hat der Berliner Senat gestern gar keine neuen Zahlen gemeldet, um den Stand von RKI und Senat zu synchronisieren.
    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/archiv/berlin-website-2021-05-06.html

    Heißt: Morgens werden nun immer neue Zahlen gemeldet. Vom RKI und vom Senat. Und beide beziehen sich auf den Vortag. Wir haben darauf basierend jetzt unsere Datengrundlage angepasst und unsere Grafiken. In der nächsten Stunde sollte das dann alles wieder höchstaktuell sein.

  179. 6788.

    Manche Medikamente haben auch einen derart sensiblen (oder auch aufwendigen) Produktionsprozess, dass selbst der Erfinder keinen zweiten Produktionsstandort etablieren kann. So wohl bei "L-Thyroxin Henning" Henning Berlin GmbH bei dem Versuch passiert, in Spanien eine Fertigung aufzuziehen.

  180. 6787.

    Aber die Graphik (Kurve) mit den Infektionszahlen für Berlin und dem 7-Tage-Schnitt ist immer noch nicht aktualisiert@

  181. 6786.

    Hallo Conny,

    wir geben uns Mühe mit dem Pflegen, aber der Senat hat einiges umgestellt. Darum hatten wir jetzt ein bisschen Verzug. Allerdings nicht so schlimm wie von Ihnen behauptet.

    Das RKI meldet die Inzidenzzahlen immer um 0Uhr, aber mit dem Verweis auf den Vortag. Der Berliner Senat ändert dann auf seiner Seite das Berichtsdatum morgens, aber, so wie wir das verstehen, nur die Inzidenz vom RKI. Die Fallzahlen sind immer noch bis zum Abend die vom Vortag.

    Sprich: die heutige Inzidenz können wir nie auf der Seite haben, schlicht weil sie immer für den Vortag ausgegeben wird. Das aktuellste ist stets die von gestern. Und wenn wir mal in gewissen Fällen noch eine Weile die Inzidenz von vorgestern noch auf der Seite haben, so sind wir nur wenige Stunden maximal hinterher. Aber versprochen, wir geben uns Mühe.

    Grüße

  182. 6785.

    Aktuell dazu:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-haendler-schadensersatz-corona-notbremse-35777092
    "09:18 Uhr: Als einziges Mitglied seiner Fraktion und der Bundesregierung hat der CDU-Abgeordnete und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Donnerstag für die Patentfreigabe bei Impfstoffen gestimmt - und damit gegen eine Beschlussempfehlung des Gesundheitsausschusses.
    Wie Altmaier am Freitagmorgen auf Twitter mitteilte, handelte es sich dabei um ein Versehen."

  183. 6784.

    Ich denke, daß solche Patente international angemeldet sind. Kennt jemand die Patentnummern von den betroffenen Vakzinen? Dann kann man einfach nachlesen, wer als Erfinder drinnen steht und wer das Patent hält.

  184. 6783.

    In Punkto Popularität haben sie sicher Recht.
    Was die Naivität angeht, das traue ich den USA nicht zu - eher schon handfestes Eigeninteresse - schließlich liegen die Patente für den BioNTech/Pfizer-Impfstoff nicht in den USA. Da wäre die Patentfreigabe für Pfizer wirklich sehr günstig.
    Und ein Patent alleine macht ja noch keinen Impfstoff. Lizenzen entsprechend fair zu gestalten, halte ich da für sehr viel sinnvoller, immerhin beinhalten die dann auch den benötigten Technologietransfer. Bleibt das Problem der Rohstoffe - deren Verfügbarkeit und in diesem Zusammenhang auch bestehende oder mögliche Exportbeschränkungen.

  185. 6782.

    Liebe Redaktion,
    könnte auch die Zahl der Genesenen für BRB & B mit aufgeführt werden? Da die Genesenen, die den negativ Gestesteten gleichgestellt werden bei den Regelungen, dafür irgendeine Art von amtlichen Nachweis benötigen, müßte die Zahl der Genesenen im Sinne des Gesetzes jetzt exakt bekannt sein, anhand der Anzahl der ausgestellten Bescheinigungen der Ämter.

  186. 6781.

    "Die Pharmariesen entwickeln im Westen, produzieren aber doch über 90% in Asien, da so billig. Dort sind die Anlagen durchaus vorhanden oder relativ schnell aufbaubar. "

    Das stimmt nur bedingt und betrifft nur Generika und Grundstoffe für Massenherstellung. Indien und Malaysia sind die wichtigsten Standorte. Biotechnologie ist eine ganz andere Geschichte. Meines Wissens gibt es in diesem Bereich keine nennenswerten Kapazitäten, die man schnell hätte ausbauen können.

    Ansonsten 100% Zustimmung. Allerdings wird es nicht funktionieren. Man konnte nicht gleichzeitig bei den Pharmariesen um die Lieferungen im Panikmodus betteln und gleichzeitig rechtzeitig verlangen, dass diese zum Wohle der Menschheit auf ihre Beute verzichten.
    Die Gesetze des Marktes sind mit Wohltätigkeit und Solidarität nicht kompatibel. Verzichten wir auf die Marktgesetze, werden wir keinen schnell entwickelten Impfstoff haben. Also verzichten wir nicht. Ein unerfreuliches Bild, aber so ist die Wirklichkeit.

  187. 6780.

    Das bezieht sich auf Lebendimpfstoffe, die enthalten eine geringe Menge abgeschwächter, aber lebendiger, also reproduktionsfähiger Krankheitserreger, wie beispielsweise bei der Impfung gegen Gelbfieber, Masern, Mumps oder Röteln. (Nicht bei Covid-19-Impfstoffen, die nutzen andere Verfahren - falls ihre Frage auch in diese Richtung geht.)

  188. 6779.

    Einwand: Bei gewährten Patenten redet mit, wer auf dem Patent steht und niemand anderes - alternativ müßte man die Patente nicht erteilen oder für nichtig erklären, wäre der worst-case, da das das Vrtrauen in das gesamte Patentsystem untergraben würde. Ich verstehe grundsätzlich nicht, warum die Patente angefaßt werden sollen. Es geht doch eigentlich nur um Lizenzproduktion, man sollte eher die Lizenzkonditionen anfassen und nicht den Patentschutz für den Erfinder.

  189. 6778.

    Ich nehme die Fakten und Argumente zur Kenntnis. Diese werden auch weitestgehend von mir geteilt, vielleicht mit einer Ausnahme: die Forschung an den deutschen Hochschulen erfolgt bereits seit Jahrzehnten im Rahmen eines Mischfinanzierungkonzeptes (Stichwort Drittmittel). Ansonsten finde ich auch, dass Vieles dafür spricht den Patentschutz aufzuheben. Es wird aber nicht passieren, denn Pharmaunternehmen sitzen (auch politisch) am längeren Hebel und Politiker sind in der Angelegenheit Impfstoff als Bittsteller unterwegs. Viel wahrscheinlicher ist schon, dass man die Entscheidung den Patentschutz aufzugeben den Pharmaunternehmen mit Hilfe der Steuergelder "erleichtert " und das Patente freigekauft werden.

  190. 6777.

    Der Senat aktualisiert seine Zahlen nicht mehr Nachmittags, sondern am Folgetag Vormittags. So steht es im Lagerbericht. Die Zahlen für den 06.05. sind also jetzt erst aktualisiert.

  191. 6776.

    Für Covid kommt es jetzt eh im Prinzip zu spät. (Obwohl die Entwicklung weitergehen muss. Nächsten Winter müssen die Impfstoffe sicherlich angepasst werden.)

    Aber zu den Ressourcen: Die Pharmariesen entwickeln im Westen, produzieren aber doch über 90% in Asien, da so billig. Dort sind die Anlagen durchaus vorhanden oder relativ schnell aufbaubar. Oder Russland hat es auch ziemlich schnell geschafft - überwiegend mit Staatsmitteln.
    Wg. Finanzierung: Die privaten Investoren bzw. Anleger machen zwar den größten Teil aus, aber die Öffentliche Hand ist auch gut beteiligt. Siehe
    https://ec.europa.eu/germany/news/20210312-fragen-antworten-impfstoffstrategie_de#q9
    33 Millarden Euro aus der EU sind kein Pappenstiel. Dennoch jammert etwa Biontech, dass die öffentlichen Zuwendungen zu gering seien.
    Da kann man schon bei den Patenten mitreden, finde ich. Auf lange Sicht sollte man die Freigabe bei solcher Unterstützung durchaus im Auge behalten.

  192. 6775.

    Danke, würde ich eigentlich auch so sehen, aber als Gegenpol hier gerne ein paar Auszüge aus einem Artikel von n-tv:

    ...doch ist bereits jetzt klar: Die annähernd 2 x 8 = 16 Milliarden Impfdosen, die man bräuchte, um jedem Weltbürger Impfschutz vor Covid-19 zu gewähren, werden die großen Player nicht annähernd produzieren können...

    Moderna ... die öffentliche Förderung deckte die Kosten für die Forschung zu 100 Prozent ab ... Bei null Investitionskosten und 19,2 Milliarden Umsatz ... Grundlagenforschung ... wird öffentlich finanziert an Hochschulen betrieben...

    Pfizer wird deutlich: Die Forschung am tatsächlich bahnbrechenden mRNA-Impfstoff hat sich finanziell schon jetzt mehr als ausgezahlt...

    In Afrika ... sieben Unternehmen ... für die Herstellung der Corona-Vakzine ... auf der ganzen Welt Ressourcen und Know-how...

    Laut WHO ... weltweit 700 Millionen Dosen Impfstoffe ... ausgeliefert. Der Anteil, den davon arme Länder empfingen: 0,2 Prozent.

  193. 6774.

    Nicht der RBB ist dafür verantwortlich, sondern das Lageso - dort geschieht die Datenumstellung. Auf deren Lageberichtseite sind die Fallzahlen ebenfalls noch nicht da.
    Woher das RKI aber die Daten von Donnerstag hat (+404 Fälle), verstehe ich dann auch nicht. Sollten sie schließlich ja vom Lageso haben.
    Ja, die Inzidenz ist damit unter 100.

  194. 6773.

    Was sind das eigentlich für Mikroorganismen?: "dürfen Impfstoffe verwendet werden, die Mikroorganismen enthalten, welche von den Geimpften ausgeschieden und von anderen Personen aufgenommen werden können. Das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Abs. 2 Satz 1 Grundgesetz) wird insoweit eingeschränkt."
    http://www.gesetze-im-internet.de/ifsg/__21.html

  195. 6772.

    Es wäre sinnvoll, wenn bei der Tabelle zur Notbremse mit angegeben wird, in welchen Kreisen die Notbremse derzeit aktiv ist und in welchen nicht. Das lässt sich aus den Werten der letzten 7 Tage nicht in jedem Fall eindeutig ablesen.

  196. 6771.

    Ich habe immer gerne und regelmäßig die Corona-Graphiken in rbb24 verfolgt. Nun werden sie aber nur noch schlecht geführt. Sicher, es gab gestern die Nachricht zu einer Datenumstellung, aber heute immer noch die Zahlen von vorgestern, während Tagesschau.de schon für Berlin eine Inzidenz unter 100 meldet!
    Schade

  197. 6770.

    "Wird zwar nicht funktionieren"
    Warum?
    Aus dem gleichen Grund warum es nur mit gutem Willen und mit viel Menschlichkeit nicht möglich war die Impfstoffe schnell zu entwickeln und herzustellen. Effektivität ist nur in einem System möglich, das auf Effektivität ausgerichtet ist. Erzwingt man einmal die Freigabe der Patente (was ich grundsätzlich gut und richtig aber leider nicht zielführend finde) werden wir bei nächster Pandemie neue Impfstoffe ohne Pharmaindustrie (und ohne den Kapitalmarkt, der dahinter steckt) selbst entwickeln müssen Der Anreiz für die bisherigen Akteure würde gänzlich fehlen und das Vertrauen in die Beständigkeit wirtschaftlicher Spielregeln wird nicht mehr da sein. Ansonsten: wer soll die patentfreien Impfstoffe zu neuen Konditionen und Preisen herstellen? Wer hat in der 3. Welt Kapazitäten und Ressourcen um schnell zu reagieren?

  198. 6769.

    Patentschutz ist grundsätzlich nicht verkehrt. In der Elektronik Branche haben sich ja FRAND Lizenzen gut gemacht, um den technischen Fortschritt schnell in die breite Anwendung zu bringen aber auch Forschung und Entwicklung nicht abzuwürgen.
    Gibt es sowas ähnliches für Medizin?

  199. 6768.

    Siehe auch die Mitteilung 17:11
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-priorisierung-astrazeneca-impfstoff-freigegeben-35777092

  200. 6767.

    Der Lagik kann ich nicht folgen: "... dass arme Länder, die nicht selber Impfstoffe entwickeln können, profitieren." Wenn ein Land keine technische Möglichkeit hat einen Impfstoff zu entwickeln, wird es sehr wahrscheinlich auch keine technische Infrastruktur und Firmen haben, die einen bereits entwickelten Impfstoff herstellen können und damit aus einem aufgehobenen Patentschutz Nutzen ziehen könnten - durch lizenzfreie Nutzung eines Patents spart man sich nur die Entwicklungskosten und -risiken, das ganze restliche know-how und die technischen Voraussetzungen für eine Produktion braucht man trotzdem.

  201. 6765.

    Das klingt nach einer Behauptung, oder können Sie belegen, dass das nichts bringt. Für mich ist plausibel, dass arme Länder, die nicht selber Impfstoffe entwickeln können, profitieren. Warum sollte das anders sein? Eine gute Idee, die sicher nicht ganz uneigennützig gedacht ist. Sie wissen schon, Varianten und so.
    l

  202. 6764.

    "Mir erschließt sich nicht, was die von den USA und den Grünen geforderte Aufhebung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe bringen soll. "
    Dahinter steckt vermutlich die naive Vorstellung, dass es dadurch mehr Impfstoff geben wird und dass dadurch bei Impfpräparaten zu einem Preisverfall kommen wird, was wiederum das Durchimpfen von Menschen in ärmeren Ländern ermöglicht.
    Wird zwar nicht funktionieren aber hier handeln die Politiker nach dem Mietdeckelprinzip: es ist zwar nicht machbar und bringt kaum jemanden wirkliche Vorteile, aber es bringt einen Popularitätsschub und zwar ohne dass man sich anstrengen muss, am System was zu ändern.

  203. 6763.

    Der Impfschutz der ersten Dosis des Impfstoffes ist zeitlich begrenzt, weswegen es einer zweiten Dosis bedarf zum Aufbau eines langanhaltenden Schutzes (wie lang lang ist, ist aber noch unklar). Es könnte für diese Personen also nur ein Zertifikat mit einer kurzen zeitlichen Gültigkeit ausgestellt werden. Theoretisch sicher denkbar, aber ob sowas praktisch sinnvoll und umsetzbar ist?

  204. 6762.

    Da ich mit der ersten Dosis AstraZeneca geimpft bin, fand ich folgenden Artikel "First shot of AstraZeneca gives 96.7% immunity against Covid-19, study shows" https://www.nationthailand.com/news/40000492 interessant. Wenn das tatsächlich so wäre, müssten alle Erstgeimpften mit AstraZeneca ebenfalls von den neuen "Rechten" profitieren, so denn Geimpfte diese Vorzugsbehandlung erhalten würden.

  205. 6761.

    Es stecken allerdings ne Menge öffentlicher Gelder in der Entwicklung dieser Impfstoffe. National und international. Würde sagen, es kommt drauf an, wie hoch dieser Anteil ist.

  206. 6760.

    Wieso, was ist am Beispiel falsch? Es ging ja nur um die Diskrepanz zwischen der Zahl erfolgter Impfungen und der Bevölkerungszahl in Prio 1, 2, 3 . Da wundern sich eben viele.

    Ihres ist übrigens auch ein gutes Beispiel. Ja, da es gibt einige Tricks. Es hat sich schnell rumgesprochen, dass jeder schon mit der niedrigsten Pflegestufe Kontaktpersonen benennen kann. Das wird auch weidlich ausgenutzt. Soll heißen, dass da viele ziemlich junge Leute als Kontakt benannt werden und dann problemlos den Code bekommen, die tatsächlich keinen Kontakt haben, von Pflegetätigkeiten ganz zu schweigen. (Da hilft Oma eben gern weiter.) Deshalb kenne ich nun auch einige, die, wie Sie sagen, um die 20 sind, und ihren Impftermin schon haben.
    Mag laut Verordnung korrekt sein, über konsternierte 60-jährige, wie Jens, braucht man sich dann allerdings auch nicht zu wundern.

  207. 6759.

    Mir erschließt sich nicht, was die von den USA und den Grünen geforderte Aufhebung des Patentschutzes für Corona-Impfstoffe bringen soll. Es würde ja auch deutsche Firmen treffen. Ein erteiltes Patent, hindert doch andere Firmen nicht an der Lizenzproduktion und Lizenzen sind zu angemessenen Preisen zu erteilen - notfalls könnte man über eine Art Zwangslizenz für begrenzte Zeit nachdenken ohne den eigentlichen Patentschutz aufzuheben. Warum sollte man deutschen Firmen aber den Patentschutz entziehen wollen - das wäre ja für immer, also ähnlich wie ein erschloschenes Patent.

  208. 6758.

    "In Berlin leben 950Tsd. Einwohner, die älter, als 60 sind. Geimpft wurden schon 990Tsd."
    _____________________________________
    Sie müssen bei Ihrem Rechenexempel schon darauf achten, korrekt zuzuordnen.
    Beispiel: 3/4 der Pflegebedürftigen werden zu Hause gepflegt. Pflegebedürftige der Prio-Kategorie 1 konnten 2 enge Kontaktpersonen benennen, die als Impfberechtigte in Prio-Kategorie 2 eingeordnet waren. Diese werden seit April bis in diese Wochen hinein geimpft. Enge Kontaktpersonen können auch 20, 16 oder 30 Jahre alt sein, gehören in Kategorie 2 und sind unter 60. Insofern passt Ihr Rechenbeispiel gar nicht, weil auch ein 16-Jähriger als enge Kontaktperson eines 85-jährigen Pfegebedürftigen in Prio-Kategorie 2 gehört.
    Das entspricht voll und ganz der Prioritätenliste der Coronavirus-Impfverordnung – CoronaImpfV.

  209. 6757.

    Die Quoten sollen immer etwas zur Immunisierung der gesamten Herde aussagen, deshalb sind sie auf die Gesamtbevölkerung angegeben. Errreicht werden soll ja eine Hedenimmunität durch Impfung (und eigentlich auch nicht vergessen durch überstandene Infektion). Die Herdenimmunität wird immer auf die gesamte Bevölkerung gerechnet. Bei Ihrer Angabe auf die Impffähige Bevölkerung müßte Sie häufig die Bezugsbasis ändern - es sind ja nicht nur die jüngeren Alterklassen bei denen sich das demnächst durch Zulassung von Impfstoffen ändert, es gibt in allen Altersklassen auch Personen mit Kontroindikationen. Ganz streng genommen bezieht sich die Quote für Herdenimmunität auch auf wirksame Impfungen - Impfversager (bei denen schlägt die Impfung nicht an) müßten also festgestellt und abgezogen werden (Effizienz des Vakzins je Virenstamm), also Titerbestimmung nach Impfung - und es gibt Kontraindikationen in allen Altersklassen.

  210. 6756.

    (2)
    Ansonsten sind auf doctolib noch nicht alle Termine drin, die die vermutlichen Impfchargen hergeben. Wie weiter unten erwähnt, sind aktuell nur 330Tsd. für 28 Tage verplant. das wären nur ca. 12.000 pro Tag. Die Impfrate liegt aber zurzeit bei 25-30.000 und erhöht sich wohl durch Johnson noch.
    Heißt, dass unregelmäßig neue Terminblöcke in den Impfzentren frei werden. Das "In wieviel Monaten wird sich das ändern?" wäre damit beantwortet.

    @rbb: Ich frage mich, ob die Impfquote im Diagramm oben nicht auf eine andere Berechnungsgrundlage gesetzt werden sollte. Die Prozentzahl kann sich ja eigentlich nur auf jene beziehen, die impffähig sind. Dazu gehören Kinder nunmal noch nicht.

  211. 6755.

    Kleines Rechenexempel:
    In Berlin leben 950Tsd. Einwohner, die älter, als 60 sind. Geimpft wurden schon 990Tsd.
    Da wundert man sich schon, dass noch soviele aus Prio 3 auf der Strecke bleiben, oder?
    Tja, es sind eben schon jede Menge unter 60 geimpft. Der Knackpunkt ist, das es faktisch die Priorisierung, außer in den Impfzentren, nicht mehr gibt. Die niedergelassenen Ärzte impfen nach meiner Erfahrung etwa ihren ganzen Bekanntenkreis. Dabei wird wenig auf Priorität geachtet. Viele Jüngere nehmen jetzt auch Astra.
    Kleiner Tipp: Lesezeichen auf ein Impfzentrum auf doctolib setzen und täglich mehrmals nachschauen. Es werden immer mal zwischendurch Termine frei. Habe vorgestern etwa meinen Moderna am 17.05. gecancelt, da - wie kann es anders sein - ne befreundete Ärztin mir einen früheren Biontech anbieten konnte.

  212. 6754.

    Solidarität zu Brandenburg? Dann fühlen wir Brandenburger uns nicht ganz so abgehängt.

  213. 6753.

    Das es ist so viel Impfstoff da war wohl nichts. Keine Impftermine in den Impfzentren und bei den Hausärzten geht auch nichts. Da hilft es auch nicht das man Impfberechtigt ist. In wieviel Monaten wird sich das ändern??????

  214. 6752.

    Wie kommen Sei darauf? Mal abgesehen davon, daß Deutschland insgesamt nicht gerade schnell ist, ist Berlin im Vergleich mit den anderen Bundesländern doch ganz gut und bei den vollständigen Impfungen sogar im Spitzenfeld.

  215. 6751.

    Welches Diagramm meinen Sie? Die Abbildung oberhalb der Überschrift ist ein Symbolbild - das sind ältere Fallzahlgraphen aus Berlin und Brandenburg kombiniert dargestellt. Inzidenzen (genauer 7-Tage-Inzidenzen) gibt es auf der Seite nur als Balkengraphen.

  216. 6750.

    es handelt sich um ein Symbolbild im Titel, was immer mal wieder aktualisiert wird und im konkreten Fall die Berliner Inzidenzkurve bis Mitte April abbildet.

  217. 6749.

    Warum ist eigentlich Berlin beim impfen so lahm?

  218. 6748.

    Liebes rbb24-Team,

    wissen Sie, weshalb bei der Spalte "Basierend auf vollem Impfschutz" die %-Angaben in so kleiner Schriftgröße gewählt wurde? Kann man das vielleicht ändern?

    Und noch etwas: Bei "Wie sich die Neuinfektionen in Brandenburg an jedem Wochentag entwickeln" ist noch der Stand von Montag angegeben. Können Sie das für gestern und heute weiterführen?

    Haben Sie vielen Dank für Ihre Mühe!!!

  219. 6747.

    "Eine Dunkelziffer einer bereits immunen Bevölkerung wird dabei nicht von Interesse sein."
    Das wird vielleicht später mal interessant, wenn die Impfwirkungen nachlassen sollten.
    Jetzt sind erstmal alle damit beschäftigt, die ganzen Impfwilligen zu versorgen.

  220. 6746.

    Wer kann mir das oberste steil nach oben zeigende Inzidenz Diagramm erklären? Ich finde keine Nachvollziehbarkeit, weder bei Berlin, Brandenburg noch Deutscland.

  221. 6745.

    Bisher gelten nur Personen mit einem positiven PCR-Test, der nicht länger als 6 Monate zurück liegt als Genesen! Soweit ich weiß, haben die meisten gar keinen Bescheid, sondern nur einen Anruf vom Gesundheitsamt zum positiven Ergebnis und den weiteren Auflagen. Interessant wäre, wenn jetzt alle ihre Labor-Bescheide anfordern. Darauf stehen dann getestete Zielgene und der Ct-Wert. Diese Infos liegen auch dem Gesundheitsamt nicht vor. Ob Menschen mit positivem AK-Test als Genesene gelten und wie lange, weiß ich nicht. Ob man die viel wichtigere T-Zellenimmunität anerkennt, wage ich zu bezweifeln.
    Die politische Aussage, erst durch die Impfung wird eine Herdenimmunität von 70% erlangt, setzt sich momentan durch.
    Eine Dunkelziffer einer bereits immunen Bevölkerung wird dabei nicht von Interesse sein.

  222. 6744.

    "Wie weisen diese Personen eine durchgemachte Infektion nach?"
    Wohl gar nicht. Ohne positiven PCR (1 bis 6 Monate alt) wissen sie ja nichts von ihrer überstandenen Infektion.
    Antikörpertests als Nachweis sind glaub bisher nicht vorgesehen.

  223. 6743.

    "Dieses scheinbar planlose hin und her - auch bei anderen Dingen - ist das eigentlich nervige."
    Es wundert mich, dass Sie sich wundern. Über Zweckmäßigkeit und den Sinn medizinischer Eingriffe entscheiden ein Jurist im Rang eines Staatssekretärs im Innenministerium und zwei Verwaltungsbeamte (auch dort tätig). Das ist nämlich die Zusammensetzung des "Brandenburger Impfkomitees" , eines Gremiums dem die Impfaufgaben des Gesundheitsresorts übertragen wurden. Nach welchen Kriterien? Basierend auf welchen Erkenntnissen? Ausgehend von welchen Erfahrungen?
    Leider unklar und wird nicht kommuniziert. Was haben Sie denn erwartet?
    Wie vieles bei dieser Pandemie wurde auch der Impferfolg oder Misserfolg zum wahlergebnisrelevanten Politikum. Muss man wohl hinnehmen, weil es momentan keine Alternativen gibt. Eins steht fest: man muss jetzt durch. Den Boden der Wissenschaft haben wir schon lange verlassen.

  224. 6742.

    Mir ist noch nicht klar, wie die Aufhebung von Einschränkungen bei Personen mit überstandener Infektion funktionieren soll. Es gibt ja wohl eine nicht unerhebliche Dunkelziffer an zumeist asymtomatisch Infizierten, die nach bisherigen Darstellungen auch nirgendwo erfaßt ist und höchstens mit Modellen geschätzt wird. Wie weisen diese Personen eine durchgemachte Infektion nach? Gibt es vielleicht jetzt ein landesweites Programm zur Erfassung dieser bisher unbekannten Personen und dann eine Ausstellung von entsprechenden Nachweisdokumenten? Neben dem Vorteil für diese Personen, hätte ein solches erschöpfendes Suchprogramm auch den epidemiologischen Vorteil, daß es keine Dunkelziffer mehr gibt.

  225. 6741.

    Entspannt euch, Leute! Die Inzidenz wird mächtig sinken. Dann haben auch die Impfvorteile nicht mehr DAS Gewicht.
    Habe gerade die für die nächsten 28 Tage vorgesehenen Impftermine in Berlin auf doctolib zusammengerechnet. Ca. 330.000 - ohne die Arztpraxen, wohlgemerkt. (Habe von befreundeter Ärztin erfahren, das so im Schnitt 140 Dosen pro Woche reinkommen. Mal 1400 impfende Ärzte = + 200.000)
    Damit werden auch die Kliniken demnächst entlastet sein.

    Ich denke, die Politik wird bald nicht mehr auf das wiederkehrende Virus setzen. Erstmal muss man sich aber wieder daran gewöhnen, dass die Welt auch anders aussehen kann...

  226. 6740.

    .... Zustimmung: wenn das "Virus" (fast) verschwunden ist und alle geimpft sind, kann keinesfalls Ruhe und Normalität einkehren, denn es gibt noch viele andere Krankheitserreger, die relativ leicht übertragbar sind und seit langem Jahr für Jahr für schwere Verläufe, tödliche Lungenentzündungen, und(Beinah-)Überlastung der Intensivstationen sorgen.
    "Geimpft" so wie wir das Wort jetzt gebrauchen, heisst ja nur gegen dieses eine Virus geimpft, aber die Risikogruppen sind auch von lang bekannten anderen Viren bedroht. "Geimpfte" können immungeschwächte Menschen z.B. mit Rhinoviren anstecken und lebensgefährliche Verläufe verursachen. Wer möchte das verantworten?

  227. 6739.

    Klar, sie haben das große Ganze vor Augen. Solange nicht alle geimpft sind, gibt es keine Normalität. Da müssen wir durch, auch wenn das Virus vorher entschwunden ist. Kann ja nochmal wiederkommen, man kann ja nie wissen...

  228. 6737.

    Ob überhaupt noch irgendjemand den Überblick über das ganze Theater hat?
    Zeigt sich das die zaghafte Beschaffung oder schlechte Lieferung ein Riesenproblem wurde.
    Wenn ausreichend vorhanden ist, kann man klare durchgehende Linie fahren. So eiert man sich irgendwie von Lieferung zu Lieferung und versucht den Stoff so gut es geht an die Menschen zu bringen. BRB scheint aber beim eiern gut zu sein. Anfangs lahm, dann gut aufgeholt, nun wieder hintendran.
    Trotzdem wichtig Ruhe bewahren. Ich habe meine persönlichen Ziele in dieser Krise weit nach hinten gelegt, um mich zu freuen wenn es doch früher klappt.

  229. 6736.

    Das hin und her geht weiter:
    https://www.rbb24.de/panorama/beitrag/2021/05/corona-impfung-astra-freigabe-brandenburg.html
    Oper AstraZeneca 1. Akt: Erst nur für Jüngere weil zu wenig nachgewiesene Wirksamkeit bei Älteren, 2. Akt: Nur für Ältere Empfehlung, da bei Jüngeren Thromboserisiko - Jüngere bekommen mRNA-Impfstoff als Zweitimpfstoff, 3. Akt: Nun doch wieder für Jüngere freigegeben - jetzt könnten doch die Zweitimpfungen für die Gruppe doch wieder mit AZ erfolgen und Reserven an mRNA-Vakzinen freimachen. Dieses scheinbar planlose hin und her - auch bei anderen Dingen - ist das eigentlich nervige.

  230. 6735.

    „Weil die Hausärzte die entsprechenden Daten nicht erheben, meldet das RKI nicht mehr, wie hoch die Impfquoten sind.“
    Doch aber nur für die Länder die am digitalen Monitoring teilnehmen.
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.xlsx?__blob=publicationFile
    BRB ist dabei Berlin nicht.
    In den täglichen Meldungen müssen die Ärzte Anzahl Gesamt und Anzahl ü60 angeben. In der Abrechnungsmeldung dann quartalsweise noch mehr Details, nehme ich mal an.

  231. 6733.

    Jetzt geht es also ziemlich schnell:
    Die Zahlen fall'n exponentiell.
    Obwohl geimpft erst 8 Prozent,
    der Lauti schon das Ende kennt.
    Es ruft der Norden die Touristen,
    zu Pfingsten an der See zu nisten.

    Spahn kündigt 'ne Verordnung an,
    für diese Woche. 's geht voran
    für die Gepiksten, wie man hört.
    Sie dürfen wieder unbeschwert
    das Leben fast normal genießen,
    nicht nur spazier'n und Blumen gießen.

    Denn gute Stimmung woll'n die Leute
    und all dies, was sie stets erfreute.
    Euphorisch machen kleine Zahlen.
    Ja, nee, is' klar - es kommen Wahlen.

  232. 6731.

    "Da jetzt Prio 3 aufgerufen wird, sollte ja 1 und 2 fertig sein."
    Nee, das überlappt sich. Weil die Hausärzte die entsprechenden Daten nicht erheben, meldet das RKI nicht mehr, wie hoch die Impfquoten sind. Am 6. 4. lag die Impfquote bei den Ü80-Jährigen so grob bei 70 bis 80 % und änderte sich kaum noch. Die Impfung der Ü70 hatte gerade erst begonnen.
    Zumindest dürften alle in Prio 1 und 2 die Chance gehabt haben, einen Termin zu vereinbaren.
    Prio 3 umfasst im Wesentlichen alle Personen über 60 Jahren. Es gibt also noch genug Leute, denen Astra empfohlen wird. In Berlin gab es im April eine Aktion, dass Ü60iger sich mit Astra relativ spontan impfen lassen konnten. Das haben sicherlich diejenigen, die bereit sind Astra zu nehmen, weitgehend genutzt. Die Nachfrage nach Astra in Prio 3 dürfte damit praktisch null sein.
    In Berlin wird Astra nur noch von Arztpraxen verimpft. Und die dürfen jedem, der geeignet ist und möchte, Astra impfen. Das ist auch in anderen Bundesländern so.

  233. 6730.

    Auf der Tabelle stimmen die Inzidienzzahlen nicht. Lt. RKI sind diese für Berlin bei 111 und nicht bei 121,7

  234. 6729.

    Das sollte auch im kapitalistischen Interesse sein. Viele Deutsche suchen lukrative Investitions-- oder Anlagemöglichkeiten.
    Das deutsche Forschung und Entwicklung gut dabei ist, dürfte also eigentlich von breiterem Interesse sein. Nicht nur in Fachkreisen. Wenn man dann noch die Fertigung in Deutschland hinbekommt, kann man ja noch mit der allesschlagenden Keule Arbeitsplätze kommen.

  235. 6728.

    Wenn irgendwo irgendetwas gut läuft, scheint das medial weniger interessant zu sein. Könnte doch mal etwas positives dabei sein, gerade weil Deutschland ganz vorne mitmischt.
    In der Öffentlichkeit sind das aber alles mit öffentlichen Mitteln gepuderte Millionäre und böse Pharmaunternehmen.
    Wenn notwendig, nimmt man deren Zeug aber sofort ohne nachzufragen.

  236. 6727.

    BRB hat sich ja kürzlich an das digitale Monitoring des RKI abgeklemmt. In den RKI Tabellen sieht man nun die Verteilung nach <60 und >60. Begonnene Impfserie ü60 erst 50%. Da ist noch viel Luft nach oben und auch ein Markt für Astrazeneca.
    In meinem direkten familiären Umfeld sind 2 von 6 ü60 geimpft. Die anderen 4 gehen da ziemlich locker ran und kümmern sich erst jetzt darum.
    Aber ist schon richtig. Ob man davon nicht zu viel kauft und dann nur einlagert ist fragwürdig. Dann doch besser unterversorgten Gebieten helfen. Brasilien, Indien oder auch in der EU.

  237. 6726.

    "Die Kontingente für Astra wurden durch die Ärzteschaft auch nicht abgerufen." Da jetzt Prio 3 aufgerufen wird, sollte ja 1 und 2 fertig sein. War nicht AZ nur noch für Ältere als Impfung empfohlen? Fällt da Prio 3 - die ja jetzt bei den Praxen dann auflaufen müßte, wenn 1 und 2 fertig sind - überhaupt noch in die Empfehlung?

  238. 6725.

    Dann soltte man vielleicht den Therapeutika mehr mediale Aufmerksamkeit schenken und das Thema mindestens gleichberechtigt mit der Berichterstattung zur Impfung behandeln. Irgendwie fällt das in der Berichterstattung bisher kaum auf.

  239. 6724.

    Darunter werden Sie sicherlich den einen oder anderen Kandidaten finden, der dann auch die entsprechende Förderung bekommt oder sogar schon hat.
    https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19
    Nur Deutschland aber die Welt ist ja bekanntlich größer.

  240. 6723.

    Momentan sind die Lagerbestände Moderna größer als das was bislang verimpft wurde.
    Die Kontingente für Astra wurden durch die Ärzteschaft auch nicht abgerufen.
    Und Janssen sollte meiner Ansicht nach für die Gruppen verwendet werden, bei denen es organisatorisch schwierig wird den zweiten Termin überhaupt oder wenigstens fristgerecht einzuhalten. Obdachlose, Migranten also eher Menschen die kaum einen Hausarzt haben und eher mit mobilen Teams erreicht werden.
    Klar die Mengen müssen kommen aber Rosinenpickerei ist auch nicht das was wir brauchen.

  241. 6722.

    OSL hatte heute per saldo eine Korrektur um -5 gemeldete Fälle:
    https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/detail/~03-05-2021-corona-faelle-stand-03052021
    Es wäre schön, wenn immer die gemeldeten Fälle und die Korrektur einzeln ausgewiesen würde. Wenn min. 5 Fälle aus der Vergangenheit als Fehler aussortiert wurden, müßten sich aber auch die vergangenen 7-Tage-Inzidenzen ändern (und es diese Änderung kann auch Auswirkungen auf die nächsten 7-Tage-Inzidenzen haben) - da wurde aber nicht geändert. Habe ich was übersehen?

  242. 6721.

    Die Vorstellung bleibt grundsätzlich interessant, nur nicht umsetzbar in so kurzer Zeit. Ein Problem sind die Daten aus dem Netz die für die korrekte Interpretation notwendig wären, aber für den Betrieb des Kanalnetzes oder der Kläranlage weniger interessant sind.
    Dazu müssten für jedes zu bemessende Netz und Anlage spezifische Modelle erstellt werden, die ebenfalls für den Betrieb wenig Bedeutung oder zusätzlichen Nutzen hätten. Also wer sollte das alles machen? Ist ja nicht so, dass die Betreiber, Labore und Ingenieurbüros grad nix besseres zu tun haben oder nicht wissen wohin mit dem Geld.
    Also wie ich anfing, weiter forschen und in Situ Sensoren bzw. online Analysatoren oder automatische Probenahme entwickeln, die bestenfalls multifunktional bzw. Multiparameter erfassen, Multiresistente Keime etc. Mit Finanzierung wird’s richtig interessant. Die in der Branche bekannten Hersteller haben den Markt schon erkannt.

  243. 6720.

    Bei Geimpften geht die Übertragung gegen Null laut RKi.
    Ob Genesenen weiterhin Überträger sein können, ist man sich m.E. nicht so ganz einig und es kann auch laut RKI nicht ausgeschlossen werden.
    Ein milder Verlauf bei Reinfektion lasse ich jetzt mal so dahingestellt sein. Leider gibt es auch Todesfälle bei 2fach Geimpften.
    Daher halte ich momentan nicht viel von diesen Wahlkampf-Lockerungen. Die Zahlen sollten erst noch weiter runter.
    (Schnelltest = Geimpfte = Genesene in Ordnung / Aufhebung der Kontaktbeschränkungen verfrüht)

    Ängstlich - naja, eher sehr vorsichtig.
    Leider hat sich mein Umfeld durch Infektionen im letzten Jahr "verkleinert".

  244. 6719.

    Danke für den Artikel, schaffe ich aber heute nicht mehr komplett. Aber diesen Satz im Abstract würde ich auch so sehen, nach bisheriger Literaturlage und mit Blick auf die anderen endemischen humanen Coronaviren:
    "... that infection-blocking immunity wanes rapidly but that disease-reducing immunity is long-lived."
    Aber wie sicher alle schon erleben durften, eben 'disease-reducing' nicht 'disease-preventing' - eine fiebrige Erkältung durch endemisch Coronaviren (u.U. auch mal mit Lungenentzündung bei entsprechender Disposition) kann mehrfach zuschlagen. Deswegen müßte jetzt ein ähnlich gut dotiertes Programm für die Behandlung schwerer Fälle (schon) aufgelegt sein mit ähnlicher Ausstattung wie für die Impfstoffe (da geht es wohl 'nur' noch um Produktionssteigerung und die übliche Anpassung an neue Stämme, wie bei anderen variablen Viren auch).

  245. 6718.

    Ich habe den Virologen so verstanden, daß man den Bevölkerungsschutz durch die Impfung möglichst schnell aufbauen muß und parallel auch die Anzahl noch stattfindender Neuinfektionen möglichst klein halten muß, da es wohl sonst zu einer Auslese kommen könnte von (im Sinne des Virus) erfolgreichen Stämmen - einfach weil externer evolutionärer Druck durch die Impfung ausgeübt wird. Als Beispiel für Geschwindigkeit würde ich da Israel sehen, das dürfte sehr schnell mögliche 'Opfer' zum Selektieren neuer Zufallsvarianten reduziert haben - die müssen nun nur aufpassen, sich nicht mal ungünstige neue Varianten zu importieren. Bei noch sehr vielen Infizierten (wenn auch weniger Erkrankten durch Impfungen bestimmter Gruppen), hat halt auch eine geringe Wahrscheinlichkeit bei Mutationen absolut viele mögliche Opfer zur Weiterverbreitung. Meine Interpretation in Kurzform.

  246. 6717.

    Aber trotz der Unterschiede das:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/daenemark-streicht-naechsten-impfstoff-programm-35779526

  247. 6716.

    Das systematisch bestehende Möglichkeiten zur Steuerung (Einreisekontrollen) und Analyse des Infektionsgeschehens (Kontrolle des Abwassers, anonymisierte Befragung von Infizierten zur vermuteten Infektionsquelle, Nutzung aller zur Verfügung stehenden Daten bei positiven Tests) ignoriert werden, und statt dessen das ganze Land pauschal paralysiert wird, verstehe ich nicht. Auch die ganzen Schnelltests erinnern mich eher an das Stopfen und Flinken von Löchern, denn an eine Lösung. Welchen wirtschaftlichen Sinn ergibt es, für einen Friseurtermin von max € 30 einen Test machen zu lassen, der ebenfalls € 30 Kosten verursacht? Und wenn ich https://covidzentrum.de/corona-test-berlin/?gclid=CjwKCAjwm7mEBhBsEiwA_of-TI0VrnIqDwzXnal8hAZkLAZAwGHwUaUNGMM0AAt0_d0E4nSebKXhqRoCoXIQAvD_BwE richtig verstehe, theoretisch jeden Tag. Also knapp € 1000 pro Monat, das ist Aberwitz! Wo soll das Geld dafür herkommen?

  248. 6715.

    Warum immer so ängstlich?
    Wenn selbst das RKI sagt, dass 1.) eine Ansteckung durch Geimpfte nur in sehr geringem Umfang stattfinden könne, und dass 2.) bei Reinfektion die Erkrankung, wenn überhaupt, dann nur milde verlaufe, dann kann man das doch so hinnehmen. Ausnahmsweise vertraue ich dieser Darstellung. ;-)
    Außerdem "stockt" das Impfen nicht durch Johnson - ist ja noch nicht mal im Einsatz. So, wie es aussieht, sind noch im Mai alle 60+ geimpft, von den ca. 300Tsd. Jüngeren ganz zu schweigen. Die Älteren sind es nach wie vor, die evtl. versterben. Da muss man nicht auf Todeszahlen schauen. Oder, besser: vielleicht mal auf andere.
    Übrigens hatten wir bis jetzt coronamäßig echt Pech mit dem Wetter. Das dürfte ab übernächster Woche eine (positive) Rolle spielen.

  249. 6714.

    "wir üben einen Druck auf das Virus aus"
    Ist das tatsächlich so? Kann man ein Virus durch Impfungen beeinflussen? Die bisherigen (1k + x) Varianten sind doch auch ohne "Impfdruck" entstanden, oder? So ganz verstehe ich Stürmer nicht. Was wäre denn sinnvoll? Erst impfen, wenn die Zahlen unten sind? Das doch bestimmt nicht. Und dass die Zahlen parallel zum Impfen fallen und weiter fallen werden, erkennt auch ein Laie bzw. reicht ein Blick nach Israel.

  250. 6713.

    "wir üben einen Druck auf das Virus aus, weil wir entziehen dem Virus 'die Opfer',"
    Ist es etwa nicht das erklärte Ziel aller restriktiven Maßnahmen, dass man hofft auf diesem Weg "dem Virus die Opfer zu entziehen"? Das Pool potentieller Ziele für das Virus wird unumstritten kleiner, aber das muss nicht zwangsläufig als problematisch gewertet werden. Jede Konfrontation mit dem Virus endet mit gestiegener Immunität. Die Erkrankungen bei nicht vulnerablen Gruppen tragen genauso wie Impfungen zum Ende der Epidemie bei. Wichtig ist die Erkenntnis, dass SARS Cov-2 inzwischen weltweit endemisch geworden ist. Ich vermute, dass aus dieser Erkenntnis die Lockerungen resultieren, denn eine Endemie begegnet man ganz anders als einer Epidemie:
    https://science.sciencemag.org/content/371/6530/741

  251. 6712.

    Würde ich ähnlich sehen. Ich habe auch bedenken in Richtung Genesene.
    Dort ist doch wohl immer noch nicht geklärt, ob diese sich wieder infizieren können und auch weiterhin "normale" (also nicht geringe wie Geimpfte) Überträger sein können, oder doch?

    Der Wahlkampf ist ja in vollem Gange.
    Jeder überbietet sich mit Lockerungen und "Rückgabe der GG".
    Herr Söder stimmt schon auf den Urlaub ab Juni ein!

    Gerade kam die Meldung, dass Dänemark wegen Thrombosen-Verdacht (ähnlich Astra) den Impfstoff Johnson & Johnson aus ihrem Impfprogramm streicht.
    Wenn Deutschland nachzieht, "stockt" die Impfkampagne auch wieder und wir schauen uns weiter die täglichen Todeszahlen an.

  252. 6711.

    https://www.gmx.net/magazine/politik/politische-talkshows/anne-will-einschraenkungen-geimpfte-35777094
    War auch vorher schon von anderen Virologen in die Richtung kritisiert worden: "Wir erlauben uns im Moment eine sehr unkluge Situation: Auf der einen Seite impfen wir viel, das ist sehr gut. Das sollten wir weiter tun, aber wir üben einen Druck auf das Virus aus, weil wir entziehen dem Virus 'die Opfer', die es nehmen kann. Auf der anderen Seite erlauben wir uns 20.000 Neuinfizierte pro Tag", erklärt Stürmer. Dadurch riskiere man Impfresistenzen durch Mutationen des Virus'. Deshalb müsse man parallel zum Impfen die Fallzahlen herunterbekommen." Aber bei der effizienten Eindämmung sah Europa inkl. Deutschland immer vergleichsweise schlecht aus.

  253. 6710.

    Probleme beim Impffortschritt in den Arztpraxen (gmx): " In der Woche nach Ostern konnten die Arztpraxen zum ersten Mal etwa eine Million Biontech-Dosen verimpfen", sagt er der "Rheinischen Post". "Ab der zweiten Maiwoche wird dann die zweite Impfung fällig. Da aber jetzt insgesamt nur 1,3 Millionen Biontech-Dosen bereitgestellt werden können, werden nicht mehr so viele Erstimpfungen stattfinden können wie bisher."
    Preis bedauert zudem, dass die Praxen weiterhin kein Vakzin des US-Herstellers Johnson&Johnson (J&J) erhalten: "Wiederum können Artpraxen nicht den Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson bestellen, bei dem man schon mit einer Impfung den kompletten Impfschutz hat."

  254. 6709.

    Alter "Unbekannt" sind beim RKI ca. 0,2% der Fälle.
    Wer das ist, das weiß ich nicht. Evtl. Flüchtlinge, deren Alter man oft nicht genau kennt?

  255. 6708.

    „Weil es dann nur noch einen informellen Charakter hat. ...“
    Ja, es geht mir auch nicht um Zwangsmaßnahmen.

    Es geht mir um Erfassung verschiedener Studien zur Pandemie.
    Meiner Meinung nach, sollte man ALLE verfügbaren Angaben haben, um zu lernen und wenigstens die Möglichkeit einer „Nachbereitung“ zu haben.

    Abwasser:
    Nach einem Jahr wird jetzt eine Studie mit 720.000 Euro gefördert.
    Hätte man nicht schon früher beginnen können?
    (evtl. sogar für Lockerungen wie @sbl beschrieben)

    Genesene:
    Gibt es Zahlen zu einer erneute Infektion (evtl. im Bezug auf Mutanten)?
    Ich kenne z.B. 2 Schüler, die im Dezember Corona mit leichten Symptomen hatten und jetzt wieder positiv mit PCR-Test sind.

    Kinder:
    Im letzten Jahr wurden Kinder kaum bzw. garnicht getestet.
    So hat man keine / wenige Studien bzw. Vergleichsmöglichkeiten.
    Die Aussagen über Kinder als Überträger gehen teilweise immer noch sehr auseinander.

  256. 6707.

    Liebe Redaktion,
    danke für die praktische Farbkodierung beim Inzidenzverlauf der letzten Tage.

  257. 6705.

    Nee, andersrum - wo nix zu finden ist, können alle Maßnahmen aufgehoben werden. Und wird wieder was gefunden, gelten halt die aktuellen Maßnahmen wieder. So könnte die konsequente Beachtung der Maßnahmen direkte Auswirkungen haben und die Ohnmacht des Einzelnen könnte dem verantwortungsvollem Umgang miteinaner auf kleinem Raum weichen - mit Happy End :)

    Aber, siehe auch andere Kommentare, wird das wohl nix. Danke @Matthias für die Ausführungen. Hatte mich damit noch nicht beschäftigt - fand die Vorstellung aber sehr interessant.

  258. 6704.

    Eine sehr gut erarbeitete Seite bezüglich Statistiken. Was mir da etwas fehlt - vielleicht habe ich es auch übersehen - ist ein Vergleich, wie viele Menschen in Berlin denn nun nicht mit CoViD19 infiziert sind. Selbst wenn ich die absoluten Infektionszahlen deutlich aufrunde und die Bevölkerungszahl deutlich abrunde, wären es gute 95 Prozent, die derzeit nicht infiziert sind.

  259. 6703.

    Bei den Fallzahlen werden Menschen mit unbekanntem Alter nicht mitgezählt. Weiß zufällig jemand, wieviele Menschen das ungefähr sind und was das für Menschen sind, die ihr Alter nicht kennen?

  260. 6702.

    Die geeignete Stelle beim märkischen Viertel ?
    Weil irgendwer im Hochhaus infiziert ist, macht man dann was ? Quarantäne für alle ? Zwangstest ?
    Glaube nicht das sowas durchsetzbar wäre.

  261. 6701.

    Weil es dann nur noch einen informellen Charakter hat.
    Welche Konsequenz sollte es denn haben wenn man viele Viren im Abwasser findet ?
    Hunderttausende aufgrund dieser Zahlen in Quarantäne schicken ? Oder Zwangstesten ?
    Ein wenig mehr an beweisen braucht man schon für Zwangsmaßnahmen.

  262. 6699.

    "Wenn die Abwässer dann virusfrei sind, könnten auch Sportverein und Dorfkneipe wieder öffnen"
    Eine schöne Vorstellung. Allerdings wenig praktikabel wenn man bedenkt, dass Großteil aller Dorfbewohner inzwischen keine ansässige Bauern sind, sondern woanders arbeiten. In der Kreisstadt, im Logistikzentrum, in einem (manchmal) eine Stunde Autofahrt entferntem Betrieb. Ferner gibt es keine kleinen Dorfschulen mehr und es gibt im Dorf weder einen Arzt, noch Zahnarzt, noch Apotheke. Ein modernes Dorf ist keine Insel am A* der Welt. Glauben Sie wirklich, dass Ihr Vorschlag funktionieren kann?
    Andererseits sollte man vielleicht die bisherigen Ergebnisse mit sehr großer Vorsicht betrachten:
    https://www.ub.edu/web/ub/en/menu_eines/noticies/2020/06/042.html?
    Offensichtlich gab es - wenn man diesen Untersuchungen glauben schenkt - COVID-19 in Abwässern lange bevor COVID-19 in China ausgebrochen ist. Was mich sehr nachdenklich macht.

  263. 6698.

    Die Vektoren sind unterschiedlich, bei Astra Zeneca basieren sie auf Adenoviren vom Schimpansen, bei Sputnik V basieren sie auf humanen Adenoviren, genauso wie bei Johnson&Johnson.

  264. 6697.

    2)
    Auch beim Thema kleinteilige Probenahme wird es schwierig. Ein Dorf mit 1000 EW 3 davon infiziert, ist ja schon relativ hoch. Alle 3 gehen nachmittags aufs Klo. Probenehmer kommt frühmorgens am örtlichen Pumpwerk. Was soll in der Probe noch drin sein. Dörfer sind oft über Druckleitungen an die Kläranlagen angeschlossen. Im Pumpwerk finden Sie Spuren vom Abwasser der letzten Wochen mehr oder weniger gut gemischt mit Regenwasser und Fremdeinleitung, je nach örtlichem Kanalnetz. Viele 1000EW Dörfer hängen erst gar nicht am Kanalnetz sondern an der Grubenentleerung.
    Also bleibt nur Kläranlage, im Zulauf ähnlich schwierig, also Biologie, Belebung, Ablauf oder Klärschlamm, wenn nach Behandlung noch genug Spuren gefunden werden. Gut gerührt ist es ja.
    Das andere Problem ist die Hochrechnung. Die Konzentration im Stuhl ist fallspezifisch 0-irgendetwas.
    Soviel zu pauschal.
    Wie gesagt den Mehrwert und die Zuverlässigkeit sehe ich nicht. Auch hier sagt Null nicht das nix da ist.

  265. 6696.

    Die könnten aber auch schon jetzt ans RKI geliefert werden. Es wird regelmäßig vom RKI angemängelt, welche Daten nicht vollständig (da oft nur freiwillig) vorliegen und deshalb nur begrenzt aussagefähig auswertbar sind. Die Meldeketten zum RKI existieren doch bereits, die Anforderungen und der Umfang ist seit Monaten spezifiziert - es liefert nur niemand im angeforderten Umfang bzw. es werden keine Verordnungen passend geändert, um zu vollständigen Daten an einer zentralen Stelle zu kommen.

  266. 6695.

    Pauschal ist genau das richtige Wort. Pauschal Abwasser untersuchen wie hier angedacht, funktioniert eben nicht. Das Thema Abwasser ist eben nicht pauschal. Wir haben Gebiete mit quasi 100% Kommunalabwasser. Welche mit großem Anteil Industrie oder Lebensmittelabwässer. Es gibt meist Mischsysteme aber auch fast 100% Trennkanalisation. Dazu noch unterschiedliche Aufbereitungen. Wir haben ländliche Regionen mit niedrigem Anschlußgrad also Grubenentleerung.
    Berlin hat 6 Kläranlagen aber ein extrem verzweigtes Kanalnetz um Lasten unter den Kläranlagen zu verteilen. In vielen Teilen Berlins wird dynamisch entschieden wo Abwässer hingepumpt werden.
    Punktuell mag sowas vielleicht funktionieren aber eben nicht überall.
    Kleinteilig freigeben will man ja gar nicht, sonst hätte man das ja schon mal gemacht.
    Klingt gut ist aber nicht so einfach wie geschrieben. Deshalb Vorsicht mit Deutschland verschläft hier etwas.

  267. 6694.

    Zum wiederholten Mal habe ich feststellen müssen, dass der Inzidenz Wert zum Bezirk Pankow fehlt. Welche Erklärung gibt es hierfür?

  268. 6693.

    "Das das Virus in jeder Stadt aktiv ist, sagt man uns doch jeden Tag."
    Insbesondere im ländlichen Raum wird es wohl jetzt schon viele Gemeinden geben, wo das nicht zutrifft. Wenn die Abwässer dann virusfrei sind, könnten auch Sportverein und Dorfkneipe wieder öffnen. Das würde nebenbei gleich mit dazu führen, dass die Menschen gegenseitig auf sich "aufpassen", wer mit wem und woher - und die Maßnahmen auch mal auf dem Dorf interessieren ;)
    Auch in größeren Städten könnte ich mir bei entsprechender Kleinteiligkeit der Testgebiete einen Mehrwert vorstellen. Man kann viele Menschen gleichzeitig überwachen und findet schnell Hotspots und auch virusfreie Gebiete.
    Klar wird das vielleicht nicht überall funktionieren, aber Ihre Gegenargumente sind mir zu pauschal.

  269. 6692.

    Genau darum geht es doch bei diesem Forschungsnetz. Bessere Daten und Informationen ans RKI und andere liefern.

  270. 6691.

    Da steckt noch viel Forschungsarbeit und sehr viele Fragezeichen drin.
    Regenereignisse, Fremdeinleiter, Industrie, Landwirtschaft und auch die unterschiedliche Viruslast im Stuhl sind nicht so einfach zusammenzulegen und auszuwerten um zuverlässig belastbare konkrete Fakten zu gewinnen.
    Qualitativ ja da geht was, aber quantitativ dürfte für jede Kläranlage und Kanalnetz unterschiedlich schwierig werden.
    Und der Mehrwert ist überschaubar, da man damit keinerlei Infektionsketten erkennen kann also trotzdem Menschen intensiv testen muss.
    Früherkennung vielleicht aber soweit sind wir ja lange noch nicht, das das sinnvoll notwendig sein könnte.
    Dazu müsste ja erst mal irgendwo über längeren Zeitraum eine Null stehen. Momentan wäre der Mehrgewinn an Information doch sehr überschaubar bzw. Null. Das das Virus in jeder Stadt aktiv ist, sagt man uns doch jeden Tag.

  271. 6690.

    Ok, ich streiche 'Kläranlage' und ersetze durch 'geeignete Stelle'. Hätte Sie doch auch gleich selber ergänzen können ;)

  272. 6689.

    "Vertane Chance: Coronavirus-Nachweis im Abwasser

    Ein Forschungsteam der TU Darmstadt kann Corona-Viren im Abwasser nachweisen. Die Methode wird bislang aber nur im Ausland angewendet. In Deutschland zögern die Behörden."

    https://www.dw.com/de/vertane-chance-coronavirus-nachweis-im-abwasser/a-56838306

  273. 6687.

    15.04,2021 tu-darmstadt.de
    "Auf der Spur der Corona-Mutanten im Abwasser
    Monitoring der Pandemie mit Sequenzierung: Neues Forschungsprojekt startet an TU Darmstadt"

    Deutschland ist halt nicht so schnell! Wir haben ja Zeit ohne Ende und dann auch noch eine Notbremse mit zuverlässigen Zahlen! (Ironie)

    Und täglich erkranken und sterben Menschen! Nur noch Traurigkeit und Wut!

  274. 6686.

    Na dann schau mal bitte wieviele Klärwerke Berlin hat .... damit dürfte sich diese Idee wohl erledigen.

  275. 6685.

    Ja schade. Mit durchgängigen Tests in allen Kläranlagen könnte man Eindämmungsmaßnahmen wohl sehr gut steuern. Sogar Null-Covid wäre evtl. damit möglich, da man viel weniger auf den einzelnen Menschen angewiesen wäre. Billiger als die täglichen Massentests wäre es wohl auch.
    Grob zusammengefasst: Alle bleiben zuhause, bis das Abwasser (weitgehend? kann man das quantifizieren?) virusfrei ist.

  276. 6684.

    Heute haben in Berlin ganze DREI Bezirke Zahlen gemeldet! (Lagebericht Corona Berlin)
    Soviel zu Zahlen und Inzidenzwerten - Bundesnotbremse!
    Einfach nur Irrsinn!

  277. 6683.

    Danke. Ich war mir nicht ganz sicher, wo es überall schon gemacht wurde. Zumindest hätte man bereits seit einem Jahr die Möglichkeit dazu gehabt, wenn man es wirklich gewollt hätte. Warscheinlich fehlte der Wille und damit auch die Freigabe entsprechender Mittel dafür.

  278. 6682.

    Da muss man garnicht so weit!
    In Deutschland wurde bereits letzten Sommer das Abwasser überprüft und Viren festgestellt.
    Leider wurde da m.E. wieder mal nichts weiter nachverfolgt, obwohl man ein "Frühwarnsystem" hätte aufbauen können ;-(

    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115929/Forscher-ueberpruefen-Abwasser-auf-Coronaviren

  279. 6681.

    Abwasserüberwachung:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-200-patienten-quarantaene-corona-infektionsgeschehen-schweriner-arztpraxis-beschaeftigt-polizei-35740134
    "Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollten die EU-Staaten nach Ansicht der EU-Kommission systematisch das Abwasser auf Coronaviren untersuchen. "Die Überwachung von Abwasser kann eine
    kostengünstige, schnelle und verlässliche Quelle für Informationen sein über die Verbreitung des Virus und seinen Varianten in der Bevölkerung", sagte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius der "Welt am Sonntag"." Wurden nicht Anfang 2020 in Italien in alten Abwasserproben solche Test gemacht? Hätte man also schon ein Jahr machen können. Es ist wieder alles seeehr langsam in Europa.

  280. 6680.

    Im Prinzip kann das das RKI schon, es müßten nur entsprechende Daten zugeliefert werden und an der Datenlage scheitert es momentan, nicht an den Auswertungsmöglichkeiten.

  281. 6679.

    Naja für die nächste Pandemie scheint man sich besser vorbereiten zu wollen.
    https://www.umg.eu/forschung/corona-forschung/num/b-fast/projekt-b-fast/
    Wird aber momentan wenig hilfreich sein, da man ja erst im Herbst 2020 begonnen hat Strukturen und Arbeitskreise aufzubauen.
    Ob es da schon erste Ergebnisse gibt hab ich noch nicht gefunden.
    Kann man nur hoffen, dass denen die daran beteiligt sind ausreichend Daten geliefert werden.

  282. 6678.

    Abwarten und testen lassen.
    Ich bleibe dabei daß es zu einem Anstieg kommt der hoffentlich nicht zu groß sein wird.
    Wenn nicht in dieser, dann in der nächsten Woche.

  283. 6677.

    (2) Erste war auch AstraZeneca für Ältere ungeeignet, da zu wenig Schutzwirkung und sollte nur Jüngeren verabreicht werden. Dann war plötzlich AstraZeneca möglicht nur für Ältere anzuwenden obwohl eine Studie aus UK ein vergleichbares Trombosenrisiko für alle Impfstoffe nachgewiesen hat und dieses wesentlich niedriger als bei einer echten COVID-19-Erkrankung ist und sogar niedriger als bei einer Influenza als Vergleich. Dann wurde gesagt, daß das Trombosenrisiko wohl alle Vektorimpfstoffe betrifft, jetzt will man aber doch ganz schnell den einen russischen Impfstoff haben (sog. Sputnik V, eigentlich Gam-COVID-Vac) obwohl der doch gerade auch ein Vektorimpfstoff ist und dann die gleichen Probleme wie AstraZeneca haben sollte, wenn die Meldung vorher richtig war.

  284. 6676.

    "Das diese Aussagen eher Ausreden für den Mangel waren..." Das würde an letztes Jahr erinnern. Da waren Masken erst nicht nützlich - waren ja auch nicht verfügbar. Dann waren Alltagsmasken das Non-plus-ultra und sogar Kliniken riefen zum Spenden auf und die selbstgestrickte Alltagsmaske war wesentlich zur Beendigung der ersten Welle. Dann waren OP-Masken verfügbar und Alltagsmasken wurden als völlig ungeeignet aussortiert aus den Regelungen obwohl vorher zum Wellenstop effizient. Dann waren FFP2-Masken in der Breite verfügbar und es durften in mehreren Bereichen nur noch FFP2-Masken sein, da jetzt die OP-Masken nicht mehr ausreichend waren. Die Schnelltests sind auch schon lange von Herstellern in China verfügbar, waren aber immer zu schlecht und für den breiten Einsatz ungeeignet (vorallem auch niemals allein zu Hause), jetzt sind sie plötzlich die Lösung obwohl immer noch die gleichen Hersteller in China. Es scheint dann in der Reihe weiterzugehen, wenn Ihre Anmerkung so zutrifft.

  285. 6675.

    Theoretisch müsste großes Interesse an dieser Evaluierung bestehen, allein um zu prüfen ob der Aufwand für den erreichten Nutzen gerechtfertigt ist.
    Entweder es werden Ressourcen nicht effizient genutzt oder es bringt wirklich etwas. Dann bedürften aber die Aussagen vieler Experten des letzten Herbstes, das asymptomatisches Testen nix bringt, einiger nachträglicher Erklärungen.
    Das diese Aussagen eher Ausreden für den Mangel waren, vermuten wir ja schon länger.
    Also schwierige Sache die Daten offenzulegen.

  286. 6674.

    Bei den Hospitalisierungen und Todesfällen finde ich die Gesamtdarstellung seit letztem Frühjahr besser. Da dort die Zahlen im Prinzip unabhängig von den Teststrategien sind, kann man nach meiner Meinung das direkt vergleichen und bekommt einen realistischeren Eindruck der aktuellen Situation, als wenn man sich nur auf den kleinen Ausschnitt seit Herbst stützt.

  287. 6673.

    " Vielleicht dämpft das Testen der Pendler auf beiden Seiten der Grenze die Ausbreitung,..." Wäre auch ein Faktor. Aber wieviele Positivfälle wurden dann wirklich an der Grenze abgewiesen und im welchem Verhältnis zur Gesamtzahl der Grenzübertritte? Wo ist die Auswertung (möglichst aufgeschlüsselt nach Grenzübergang und angrenzendem Land; schön wäre auch der Herkunftsort und der ursprüngliche Zielort der Reise) und Evaluierung der Effizienz der Maßnahme?

  288. 6672.

    Das ist oftmals gar nicht so einfach nachzuvollziehen, ob dem so ist oder es nur ein Bauchgefühl ist, da die Teilnehmer oft aus vielen verschiedenen Orten kommen und dann Meldungen auch verteilt über viele Gesundheitsämter erfolgen würden.

  289. 6671.

    Wenn man sich die epidemiologischen Kurven für B/BRB ansieht (oben mit absolut bezeichnet), sieht man, daß wir eigentlich nur etwas am Anstieg "rumbasteln" bisher und die Kurve keine wirklichen Anstalten macht in eine neues Plateau einzuschwenken. Damit in das Ende der Pandemie im Sinne der Epidemiologie hier noch sehr weit entfernt. Nur die kleinen Änderungen am Anstieg von Tag zu Tag zu betrachten täuscht gewaltig über den epidemiologischen Verlauf, der weiter eher schlecht ist. Es müßte weiterhin dringend eine echte Eindämmung stattfinden, nach meiner Meinung, um sich dann um Einzelfälle kümmern zu können - bei anderen Krankheiten geht es doch auch, immer wieder mal als Beispiel genommen (obwohl kein Virus) Tuberkulose.

  290. 6670.

    Ich denke mal daß es wieder zu einem Anstieg der Fallzahlen nach den Demos von gestern kommen wird.

  291. 6668.

    Mögliche These, aber den starken Rückgang sehe ich irgendwie nicht.
    Mathematisch sehe ich stabile Zahlen mit Trend nach unten. Starker Rückgang wäre Halbierung in 2 Wochen, wie im Februar auch hier erreicht.

  292. 6667.

    Ist mir auch schon aufgefallen dass seit einiger Zeit vor allem wieder die östlichen und nördlichen Länder stabilisierend auf den Bundesdurchschnitt wirken. Auch in Bayern vor allem die Oberpfalz und bayrischer Wald mit positivem Trend auffallen.
    Mit Interpretationen bin ich aber vorsichtig. Vielleicht dämpft das Testen der Pendler auf beiden Seiten der Grenze die Ausbreitung, wäre ja naheliegend und auch das Ziel des Aufwands. Aber ob das jemand gezielt untersucht, wissen wir ja leider nicht.
    FF würde ich auf Grund der geringen Einwohnerzahl immer etwas gesondert betrachten. Hier reicht ja ein Ausbruch um alle Grenzen zu reißen.

  293. 6666.

    Thema Prognosen: Hier mal eine gut begründete optimistische Prognose zum langfristigen Infektionsgeschehen. Demnach wird das Virus endemisch und als Teil der alljählichen Grippe- und Erkältungswelle nie verschwinden. Allerdings werden (wie bei allen ähnlichen Epidemien beobachtet) Virus und Mensch sich so aneinander anpassen, dass es zu keinen katastrophalen Zuständen mehr kommen wird, kaum noch zu schwere Verläufen. Text ist schon etwas älter, aber immer noch aktuell. Der momentane starke Rückgang spricht für die Thesen. Jedenfalls ist er näher an der Wirklichkeit, die wir in diesem Frühjahr erleben, als die zeitgleichen Prognosen des RKI und einiger Starvirologen (Inzidenz müsste demnach Anfang Mai zwischen 400 und 500 liegen...)
    https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Ist-das-der-Anfang-vom-Ende-der-Pandemie-article22380150.html

  294. 6665.

    Ob es wirklich nur zufällig ist, muß man halt testen. So funktioniert nun mal Statistik. Wenn es signifikant auf einem gegebenen Niveau der Irrtumswahrscheinlichkeit ist, wäre der nächste Schritt die Suche nach einer Kausalität. Das ist immer der Weg in den Naturwissenschaften.

  295. 6664.

    Ja, interessant, dass das aktuell thematisiert wird. Dabei gab es schon vor über einem halben Jahr eine EU-weite Studie dazu. Angesichts der Brisanz des Themas wurde die aber eher vom Tisch gewischt und auch jetzt wird nur halboffen und vorsichtig darüber gesprochen.
    Zu Neukölln kann man auch Spandau, Teile von Mitte dazurechnen. Mit dem Impfen hat es, denke ich, eher weniger zu tun, da die Zahlen dort überall auch schon im letzten Herbst hoch waren.
    Die bislang abgeleitete These ist ja, dass es zuförderst der soziale benachteiligende Stand ist, der für die höhere Verbreitung verantwortlich sei. Das ist zweifellos richtig und Migranten haben weniger Home-Office, beengteren Wohnraum, etc. Der kulturelle Aspekt wird sicherheitshalber aber immer noch weggelassen. Wer Erdogan wählt, der hat nunmal ein eher gespaltenes Verhältnis zur BRD. Unsere Nachbarn sind (assimilierte) Türken - sie: Intensivschwester -, die aus ihrer weit verzweigten Familie so einige Stories zu berichten wissen...

  296. 6663.

    Danke, aber ich möchte nicht nach zufälligen Mustern bei zufälliger Ausbreitung suchen. Sie schreiben doch selbst immer wieder etwas von Überdispersion. Mal hier, mal da, mal an einer Grenze und mal ganz woanders. Gerne auch mal geografisch sortiert.

  297. 6662.

    Vergleichen Sie nicht die Inzidenzen sondern mal die Änderung der Inzidenzen von Bundesländern mit Außengrenze und sortieren das geographisch. Dann fällt Ihnen vielleicht auch was auf. Ob das statistisch signifikant ist, habe ich noch nicht geprüft (vielleicht F-Test auf Korrelation mit der Inzidenzänderung des benachbarten Gebietes im Ausland?).

  298. 6661.

    Wen man die Verläufe im RKI-Dashboard durchsieht, kann man vorsichtig eine Verlagerung des Geschehens nach Westdeutschland schließen, während die an PL und CZ angrenzenden Länder wohl schon über den Berg sind.
    https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_0/
    Ähnlich auch im RKI-Bericht zu den Inzidenzentwicklungen auf S.5 zu sehen
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Apr_2021/2021-04-30-de.pdf?__blob=publicationFile
    Während die Länder mit Ostgrenze deutlich fallen, ist das bei Ländern mit Westgrenze nicht so deutlich.

  299. 6660.

    Aktuelle Publikation zur generellen weiteren Entwicklung der Pandemie ("The Future of the COVID-19 Pandemic: Lessons Learned from Pandemic Influenza"):
    https://www.cidrap.umn.edu/sites/default/files/public/downloads/cidrap-covid19-viewpoint-part1_0.pdf

  300. 6659.

    Nun kann man ja ohne gleich in die rechte Ecke geschoben zu werden auch mal offen über den Hintergrund der vergleichsweise hohen Zahlen in Neukölln reden. Wenn nun auch in der Tagesschau berichtet wird, dass soziale Brennpunkte oft zu Hotspots werden. Klingt so als ob das eine neue Erkenntnis ist?
    Könnte aber auch daran liegen, dass nun das Impfen besser läuft und jeder vordrängeln möchte.

  301. 6658.

    Sie liegen richtig wenn Sie sagen, dass Faktenverdrehen sehr einfach funktioniert. Wobei damit landen wir bei der ursprünglichen Frage: was spricht dafür die nackten Daten durch Meinungen ausgewählter Ansprechpartner zu ersetzen und was würde ggf. dagegen sprechen?
    Mit den Fakten hat die Menschheit seit eh und je so ihre Probleme, die Beurteilung was ein Fakt ist unterliegt immer einer subjektiven Wertzuweisung. Fakten sind, was wir für Fakten halten. Fakten lassen sich scher vergleichen weil sie innerhalb axionormativer Systeme funktionieren, die wiederum keinen objektiven Charakter haben.
    Da sind mir schon die Zahlen, die einem erlauben sich selbst eine Meinung darüber zu bilden was ein Fakt ist und was nur als Fakt zu gelten hat. viel lieber. Es ist vernünftiger wenn das Faktische aus Daten abgeleitet wird als wenn wir den umgekehrten Weg gehen.

  302. 6657.

    "Wenn das Alter der Patienten auf den IS als Begründung für die im ganzen Bundesgebiet eingeführten Maßnahmen herangezogen wird, sehe ich keinen Grund den Datenbestand, der diese Aussagen argumentativ stützt unter Decke zu halten."
    Danke für das perfekte Beispiel für verdrehte Fakten!
    Zum einen wird nicht das Alter herangezogen, sondern die sich hieraus ergebenden Konsequenzen, vor allem die Liegezeit und zum anderen werden die Daten nicht zurückgehalten, sondern bisher einfach nicht zusammengetragen (weil sie bisher und eigentlich auch weiterhin keiner braucht, denn die Liegezeiten ließen und lassen sich offensichtlich bisher schon gut vorausberechnen).
    Gerne noch einmal: Wozu brauchen Sie die Altersangabe?

  303. 6656.

    "Der letzte Satz soll übrigens nur zeigen, wie einfach Faktenverdrehen funktioniert."
    Das haben Sie aber wohl erst hingeschrieben, nachdem Ihnen die Bedeutung meines "zuwenig Impfstoff" klarer wurde. ;-)

    In die "Chatgruppen" wird übrigens eher das reingeworfen, was medial vermittelt wird. Wochenlang las ich in allen möglichen Threads, die Zahlen gingen durch die Decke, obwohl ein einfacher Besuch dieser Seite ausreichen würde, um sich von Gegenteil zu überzeugen.

    "Was haben Sie davon?"
    (Tja, was haben Sie davon hier zu kommentieren?)
    Diese Seite ist die meistaufgerufene Im RBB-Corona-Blog. Deshalb schreibe ich hier rein. Eben, damit manche Leute die allgemeine Wahrnehmung hinterfragen.
    Was eigentlich Ihre Position ist, daraus werde ich nicht schlau.

  304. 6655.

    Der letzte Satz soll übrigens nur zeigen, wie einfach Faktenverdrehen funktioniert. Damit jetzt in die Chatgruppen und schon wird die nächsten zwei Wochen nur das überall reingeworfen. Hinterfragen? Nö, wozu auch.

    Wer die Prognosen vom RKI vollständig ließt, wird niemals mehrere Wochen später noch immer unter bestimmten Bedingungen genannte Möglichkeiten eines einzelnen Berichts als Maßstab für die Güte nehmen. Sie schon - und das immer wieder. Was haben Sie davon?

  305. 6654.

    "Beispiele?"
    Bitte lesen Sie einfach die Beiträge, auf die ich reagiere, dann werden Sie oft fündig.
    Den Rest hatten wir hier auch alles schon durchgekaut - ist irgendwie immer das Gleiche...
    Wobei: Dass man auf der ITS geimpft wird ist mir neu.

  306. 6653.

    "teilen Sie doch bitte einmal mit, was an den Angaben der Mediziner vor Ort so problematisch ist, warum Sie eine deutschlandweite Aufbereitung wünschen, welche Erkenntnisse Sie daraus erwarten und welche anderen Maßnahmen Sie daraus ableiten würden".
    An den Angaben der Mediziner vor Ort finde ich grundsätzlich nichts für problematisch wenn ich weiß wer, nach welchen Kriterien die Mediziner und Orte ausgewählt hat. Zu jedem Bereich und zu jeder Problematik lässt sich ein dramatisches oder ein beruhigendes Bild liefern. Man sieht das worauf man schaut.
    Wenn das Alter der Patienten auf den IS als Begründung für die im ganzen Bundesgebiet eingeführten Maßnahmen herangezogen wird, sehe ich keinen Grund den Datenbestand, der diese Aussagen argumentativ stützt unter Decke zu halten. Es handelt sich um einen relevanten, epidemiologischen Parameter, die Relevanz ergibt sich aus den Konsequenzen und zwar nicht nur aus den Konsequenzen für Patienten sondern für uns alle.

  307. 6652.

    "teilen Sie doch bitte einmal mit, was an den Angaben der Mediziner vor Ort so problematisch ist, warum Sie eine deutschlandweite Aufbereitung wünschen, welche Erkenntnisse Sie daraus erwarten und welche anderen Maßnahmen Sie daraus ableiten würden".
    An den Angaben der Mediziner vor Ort finde ich grundsätzlich nichts für problematisch wenn ich weiß wer, nach welchen Kriterien die Mediziner und Orte ausgewählt hat. Zu jedem Bereich und zu jeder Problematik lässt sich ein dramatisches oder ein beruhigendes Bild liefern. Man sieht das worauf man schaut.
    Wenn das Alter der Patienten auf den IS als Begründung für die im ganzen Bundesgebiet eingeführten Maßnahmen herangezogen wird, sehe ich keinen Grund den Datenbestand, der diese Aussagen argumentativ stützt unter Decke zu halten. Es handelt sich um einen relevanten, epidemiologischen Parameter, die Relevanz ergibt sich aus den Konsequenzen und zwar nicht nur aus den Konsequenzen für Patienten sondern für uns alle.

  308. 6651.

    Welche "verdrehten Fakten" meinen Sie genau? Beispiele?

    Zunächst waren die Prognosen weder des RKI, noch anderer Modellierer zutreffend. Es war eindeutig - und von den Medien eindringlich so transportiert - von einer Belastung der Kliniken Mitte/Ende April die Rede gewesen, die weit ÜBER die vom Dezember hinausgehen sollte. Tatsache ist, dass der Höchstpunkt der dritten Welle bei bisher ca. 750 Patienten in Berlin war, während es im Dez. 1700 waren. Welche Glaubwürdigkeit soll solchen Prognosen dann entgegengebracht werden? Das Vertrauen der Bevölkerung in diese Angaben ist verschwunden.

    Mit den jüngeren Patienten werden aktuell auch die Maßnahmen begründet. Es ist aber ein Unterschied, ob 30-Jährige 2 Wochen in der Klinik liegen und dann langsam rehabilitieren - das passiert auch sonst aus vielen anderen Gründen -, oder ob 60+-Patienten auf der ITS landen und ggfls. versterben, weil nicht genügend Impfstoff da ist. Letzteres ist der Fall.

  309. 6650.

    Ja, der allg. Mangel an erhobenen Daten. Wie sieht es denn eigentlich mit einer statistischen Ausertung der Tests an den Grenzen aus? Wieviele Tests, wieviele positiv, woher kamen die Gestesteten, was war das Reiseziel, Durchreisende oder regelmäßiger Pendler ...

  310. 6648.

    "Ich bin davon überzeugt, es geht vielen so."
    Ich nicht, wenn ich allein nur die ganzen verdrehten Fakten hier sehe und gar nicht wissen will, was in unmoderierten Foren so abgeht.
    Geht's Ihnen noch um das Alter der Patienten? Wenn ja, dann teilen Sie doch bitte einmal mit, was an den Angaben der Mediziner vor Ort so problematisch ist, warum Sie eine deutschlandweite Aufbereitung wünschen, welche Erkenntnisse Sie daraus erwarten und welche anderen Maßnahmen Sie daraus ableiten würden.

    PS: Würden Sie den bundesweit aufbereiten Zahlen zum Alter überhaupt Glauben schenken (können)? Die Quellen wären ja die gleichen, nur die Veröffentlichung würde durch eine andere Systemstelle erfolgen...

  311. 6647.

    Das DIVI-Prognosemodell von Mitte März hat bisher recht zuverlässig die steigende ITS-Belegung vorhergesehen.

  312. 6646.

    "Das wäre eine Vorraussage aus meiner Vermutung, die man jetzt mit den Ergebnissen die nächsten 2-3 Wochen testen kann."
    Die Zahlen werden in den nächsten Wochen in ganz D sinken, unabhängig von der Nähe zu einer Bundesgrenze - so meine Voraussage. Und vermutlich würden das aktuell so die meisten voraussagen. Testen kann man da leider nichts.

  313. 6645.

    Derzeit ist eine deutliche und erwartbare Trendwende zu verzeichnen. Kein Wunder, seit Jahrzehnten weiß man, dass Coronaviren bei uns streng saisonal zirkulieren. Ursache nichtvollständig bekannt, aber parallel mit Ab- und Zunahme der UV Strahlung. Jedenfalls immer Ende April geht es bergab mit C-Viren. Auch 2020 war das so.
    RKI hat im Bulletin vom 12.3. für Mitte/Ende April einen Inzidenzwert von nahe 500 für D vorausgesagt und 100 000 Infizierte täglich im Frühsommer. Die Modellierer haben die Saisonalität vergessen. Für mich keine seriöse Voraussage, wie alle anderen Prognosen des RKI seit Beginn der Pandemie.

  314. 6644.

    Speziell zu den Nachbarn im Osten und den in Deutschland angrenzenden Hochinzidenzgebieten seit Herbst. In PL und CZ sind die aktuellen Wellen am Abflauen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/czech-republic/
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/poland/
    Nach meiner Logik, daß immer wieder erneute Einschleppung neuer Infektionsketten wesentlich ist, sollten die Inzidenzen in den angrenzenden Gebieten in D sich jetzt stabilisieren und schon in nächster Zeit der sinkenden Tendenz im angrenzenden PL und CZ folgen. Das wäre eine Vorraussage aus meiner Vermutung, die man jetzt mit den Ergebnissen die nächsten 2-3 Wochen testen kann.

  315. 6643.

    "Was würde sich denn an den Maßnahmen und für Sie persönlich ändern, wenn weitere Patientendaten öffentlich gemacht werden würden?"

    In meinen Augen sehr viel. Zum Einem es sind Pandemiedaten. Zweitens, meine Akzeptanz für bestimmte Maßnahmen hängt davon ab, ob diese von mir als wirksam und zielgerichtet wahrgenommen werden. Ich bin gerne bereit alle Maßnahmen mitzutragen bei denen ich als Bürger den kausalen Zusammenhang zu den Fakten und Konsequenzen nachvollziehen kann. Fakten sind für mich da, wenn überprüfbare und nachvollziehbare Daten vorliegen, fehlen diese Daten, haben wir mit Meinungen zu tun. Lage- und Risikoeinschätzung, die aus Meinungen resultieren finde ich problematisch. Wenn allerdings Daten vorhanden sind und trotzdem kein Interesse der Entscheidungsträger wecken - dann werde ich misstrauisch.
    Ich bin davon überzeugt, es geht vielen so.

  316. 6642.

    "Mir geht es nicht speziell um die die Nachbarn nach Osten - die sind nur das natürliche Beispiel, wenn man in Brandenburg wohnt. "
    Hallo Björn,
    Ich habe schon vermutet, dass die Natürlichkeit der Beispiele aus Ihrem Wohnort resultiert. Sie haben einige Male (vollkommen richtig) auf die höhere Inzidenz entlang der polnischen und tschechischen Grenze hingewiesen. Wenn man aber diese Phänomene entlang anderer offenen Grenzen zu den Ländern mit signifikant höheren Inzidenz NICHT beobachten kann - dann liegt das Problem vielleicht gar nicht dort wo Sie es vermuten?
    Die Kontrollen sind meines Wissens gleich lasch an allen Grenzen. Die Tests werden bei Einreise nur stichprobenartig von der Bundespolizei kontrolliert. Wenn Ihre Theorie stimmen soll, müssten wir entlang der Grenze zur Frankreich, Belgien und Holland einen Tsunami an Infektionen haben, und die Werte im Osten hätten extrem niedrig sein müssen. Oder sehen Sie es anders?

  317. 6641.

    "blindlings und pauschal"
    wenn Sie es denn so nennen wollen, hat man dann ja bisher die ganze Zeit reagiert und
    "harte Fakten und Daten"
    wenn Sie die denn vermissen, waren dann ja noch nie ein Entscheidungskriterium?
    Glauben Sie das tatsächlich?

    Nun, zum langsamen (vorläufigen) Ende der Pandemie in D sind diverse Leute auf einmal ganz scharf auf neue umfangreichere Daten - m. E. zumeist dieselben Leute, die bisher angesichts der täglichen Datenflut immer mit den Augen gerollt haben ;)

    Und zu den Auswirkungen von B117 fällt mir nur ein, dass nun wohl einigen Verquerten das Virus selbst zu nahe kommt. Den Medizinern auf den ITS wird das Alter der Menschen wohl egal sein, solange keine Triage vorgenommen werden muss. Ihnen ist doch hoffentlich auch egal, welche Menschen welchen Alters in Behandlung sind. Sie sind doch hoffentlich auch nur daran interessiert, dass es nicht zu viele Menschen sind, damit möglichst vielen möglichst gut geholfen werden kann.

  318. 6640.

    Interessanter Artikel zu Indien
    https://www.nzz.ch/international/indien-schien-auf-dem-weg-zur-herdenimmunitaet-zu-sein-nun-ist-das-land-das-corona-epizentrum-der-welt-was-ist-passiert-ld.1613941

  319. 6639.

    2) was ich an Indien erschreckend finde. Wir reden hier immer von zeitlicher Verzögerung der Infektionszahlen, ITS Zahlen und Sterbezahlen. Da ist in Indien nix zu erkennen, die Kurven sind quasi zeitlich identisch. Zumindest die Daten die man so sehen kann.

  320. 6638.

    Kann ich schon nachvollziehen aber die absoluten Zahlen sind schon erschreckend und nur weil es 17 mal mehr Inder als Deutsche gibt, wird das nicht besser. Mit den relativen Zahlen würde man in dem Fall eher verharmlosen. In solchen Ländern beginnt die Katastrophe eben deutlich früher als bei uns. Was bei uns als Krise behandelt wird, ist woanders schon eine Katastrophe.

  321. 6637.

    Das verstehe ich jetzt nicht.
    Die Belastung der Kliniken ist doch im Moment noch das Hauptargument für die Maßnahmen (siehe Wieler). Da ist es dann ein Unterschied, ob man (inkl. Entscheidungsträgern) blindlings und pauschal den medial verbreiteten Aussagen von Klinikchefs glauben sollte und darauf die Gefährdungslage einschätzt, oder ob man harte Fakten und Daten zur Verfügung hat?
    Da auch die Medien langsam kritischer werden, sähe die Kommunikation dann u.U. anders aus und der Druck auf die Politik könnte stärker werden.

    "...die übrigens schon immer darauf hingewiesen haben...": Naja, also zu B117, das erst Jüngere wirklich in Mitleidenschaft zieht, gibt es noch nicht sehr lange solche Aussagen. Auch jetzt noch ist nicht wirklich klar, in welchem Umfang das geschieht.

  322. 6636.

    Seit Monaten versuchen die beiden, die Zahlen zusammenzutragen, was wahrlich nicht einfach scheint. Fakt ist, dass Herr Spahn gelernt hat, sich exakter zu äußern, von "Gummi" wegzukommen. Auch das ist wohl im Wahlkampf nicht ganz einfach. Dennoch, es wird endlich sichtbar, es geht vorwärts. Nur ist gegen das Virus und unkontrolliertem Verhalten von Jung und (!) Alt, von "Nativspeakern" Deutsch und denen, die die diese Amtssprache lernen müssen, kein Gesetz und Zahlen gewachsen. Es ist die Erkenntnis, dass man eben in dieser besonderen Zeit sehr bewusst auf Verhaltens- und insbesond. Hygieneregeln achten muss. Würde das jeder machen und sich nicht selbst überschätzen, müss-ten wir uns nicht mit der Verrohung von Meinungsäußerungen, Grundrechtsdebatten und Generations- oder Personenbashing herumschla-gen. Es liegt an uns, was das Virus "kann" oder eben nicht schafft: Siehe leider die akt. Hotspots in Th, Bay und Sa.

  323. 6635.

    Mir geht es nicht speziell um die die Nachbarn nach Osten - die sind nur das natürliche Beispiel, wenn man in Brandenburg wohnt. Eine physische Grenzschließung ist meiner Meinung nach der Holzhammer, das sollte intelligenter gehen. Es gibt doch wohl genug Schnelltests und das Ergebnis liegt ja auch nach etwa 15 min vor. Warum testet man nicht einfach europaweit an allen Grenzübergängen 100% des Perssonenverkehrs vor Ort an der Grenze? Dann hätte man eine recht gute Reisebeschränkung für die Viren zwischen den Regionen Europas und könnte sich auf mehr lokale Maßnahmen konzentrieren. Der Hintergrund ist, daß ich seit Wochen sehe, wie in China die Pandemie an die Haustür klopft und eigentlich nur durch die strikte Einreisekontrolle und Einreisequarantäne gehindert wird - nahezu 100% der gemeldeten Fälle in China sind in der Einreisequarantäne und nahezu Null durch Übertragungen im Land. Auch andere große Staaten wie Australien fahren recht gut mit strikter Einreisekontrolle.

  324. 6634.

    Es ging mir darum die immer nur als Schlagzeile verwendeten absoluten Zahlen in Relation zur Größe des Landes zu setzen und damit zu zeigen, daß Indien von den Infektionen und Todesfällen immer noch besser dasteht als viele europäische Länder. Wenn technische Ausrüstung in den Krankenhäusern und Material fehlt sollte man sehr schnell international da Hilfe leisten, das steht für mich außer Frage. Mich störte hauptsächlich wieder dieses Hantieren mit unnormierten Zahlen.

  325. 6633.

    "...Aber man weiß nicht wer im KHS liegt und alle müssen sich deshalb pauschal irgendwie einschränken."
    Lassen Sie sich bitte nicht verrückt machen. Ein ganzes Jahr lang haben uns die Querdenker mit Parolen beglückt, dass nur eh eigentlich schon viel zu alte und Menschen mit x Vorerkrankungen am Virus leiden und sterben. Nun wird bekannt, dass vermehrt auch jüngere schwer erkranken und nun werden von den gleichen verwirrten Leuten die gleichen Quellen (die übrigens schon immer darauf hingewiesen haben, dass eben nicht nur alte betroffen sind, was aber belächelt/ignoriert wurde) auf einmal angezweifelt. Was würde sich denn an den Maßnahmen und für Sie persönlich ändern, wenn weitere Patientendaten öffentlich gemacht werden würden? Eben.

  326. 6632.

    Können Sie vielleicht verraten warum Sie ständig auf Gefahren hinweisen, die seitens der Pendler aus Tschechei und Polen drohen und mit dem Gedanken liebäugen ggf. Grenzen zu schließen. Ich schaue in die Statistik und traue meinen Augen nicht:
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1180169/umfrage/laender-mit-den-meisten-coronainfektionen-in-der-letzten-woche-in-europa/
    Beinahe alle Länder, mit denen Deutschland grenzt haben höhere Inzidenzwerte, nicht selten doppelt so hoch wie bei uns. Mit Österreich und Schweiz liegen wir gleich. Es gibt nur zwei, wo die Werte signifikant niedriger sind als bei uns - und das sind Polen und Tschechei. Ich kann Ihre Logik nicht ganz verstehen.

  327. 6631.

    Heute in Monitor gab es einen Bericht über die Ausgangssperre und in dem Zusammenhang über die Oxford Studie, deren Verfasser sich distanzieren das man diese mal so einfach auf Deutschland übertragen hat um damit die Wirksamkeit der Ausgangssperre zu belegen.

  328. 6630.

    Dem kann ich nicht zustimmen. Australien konnte relativ leicht eine effektive Strategie fahren und hat dann wohl damit das Vertrauen seiner Bürger gewonnen. Es gibt wenige, die ich persönlich kenne, die der aktuellen Lockdown-Politik noch vertrauen. Und die wenigen, die nach noch schärferen Maßnahmen rufen, sind frei davon, jemals direkte finanzielle Auswirkungen dadurch spüren zu müssen. Das Vertrauen ist in Deutschland verspielt worden. Man hat sich wohl zu sicher gefühlt, eine zweite Welle würde es nicht mehr geben, und als es mit der üblichen Welle von Infektionen im Herbst wieder akut wurde, waren die einzelnen Brandherde zu beliebig vielen kleinen Brandnestern mutiert, die auch durch immer schärfere Lockdowns nicht mehr einzufangen sind. Jetzt kann nur noch eine effektiv durchgeführte Impfkampagne einen Lichtstreif am Horizont bringen, aber davon kann ich noch nichts wahrnehmen. My2cents

  329. 6629.

    Bin etwas überrascht über diesen Vergleich von Ihnen.
    Da wäre ich sehr vorsichtig. Wir alle wissen nicht wie weit das in Indien noch geht. Das ist noch der Anfang und wie überall berichtet sehr undurchsichtig.
    Sie wollen doch sonst auch dass schnell und transparent reagiert wird und man solche Ausbrüche schnell abgrenzt. Das geht aber nur wenn der Ernst der Lage deutlich ist.
    Indien ist relevant für die Weltwirtschaft, fast wie China. Kann man nicht einfach zudrehen und helfend abwarten. Die Kollaterallschäden bei Abnabelung solcher Länder von der übrigen Welt sind extrem. Deshalb muss man die potentiellen Gefahren als auch die humanitäre Katastrophe klar machen. Auch wenn die offiziellen Zahlen noch mit D relativ vergleichbar sind, ist die Lage vor Ort deutlich dramatischer. An unseren KHS wird niemand abgewiesen und Beatmung auf der Rückbank eines Autos hab ich hier noch nicht gesehen.

  330. 6628.

    Ich persönlich kann mich mit dem Gedanken der geschlossenen Grenzen überhaupt nicht anfreunden. Auch wenn es nur zeitweise wäre und ich auch kein Einkaufstourist bin. Europa hat tausende Jahre gebraucht, um den Stand zu erreichen, den wir heute haben. Da kann ich nachvollziehen, dass man sich extrem schwer damit tut.
    Abgrenzungstendenzen gibt es leider immer mehr.
    Die Bilanz würde negativ für Deutschland ausgehen, da wir auf unsere Nachbarländer angewiesen sind, wie kaum jemand anderes in Europa. Deutsche arbeiten wenig im Ausland.
    Ärzte, Pfleger, Handwerker, Erntehelfer, Bauarbeiter, Industriearbeiter, LKW Fahrer und schließlich multinationale Familien.
    Den ganzen Breitbandausbau würden wir mit unseren Tiefbaukapazitäten in Jahren nicht auf die Reihe bekommen.
    Und warum sollte für polnische Arbeitskräfte etwas anderes gelten als für deutsche. Wobei z.B. die polnischen Arbeitskräfte ja sogar Pflichttests unterliegen und viele deutsche sich selbst nur freiwillig testen sollen.

  331. 6627.

    Das Problem mit solchen Einzelbeispielen ist, daß der Verlauf der SARS-CoV-2-Pandemie stark durch die Superspreader bestimmt wird (starke Überdispersion). Dadurch wird der Fortgang der Pandemie recht sprunghaft - es geht halt oft gut, aber auf einmal gibt es plötzlich einen großen Ausbruch. Andererseits sollte es sich durch diese Sprunghaftigkeit auch gut weltweit eindämmen lassen, da eben nicht die gleichmäßige Verbreitung über die Masse der wesentliche Antrieb ist - bei SARS-CoV-1 hat es ja auch durch schnelles Eingreifen funktioniert. Oder anders: viele Infektionsketten sind auf natürliche Weise recht kurz und wenig verzweigt aber dann gibt es eine Kette, die lang und sehr verzweigt ist. Dafür gibt es eigentlich auch Maße (ist ähnlich Polymerketten und stat. Knäuel bei Polymeren) - aber die Infektionsketten scheint niemand statistisch mal auf ihre Morphologie auszuwerten in den Gesundheitsämtern.

  332. 6626.

    Das bezog sich auf die Situation in der ganzen Zeit vorher mit den Pendlern. Die Tests wurden doch erst sehr spät eingeführt, als das Kind bezüglich Verhinderung von Einschleppungen schon im Wesentlichen in den Brunnen gefallen war.

  333. 6625.

    "Arbeitspendler"
    Ich dachte, die werden alle getestet? War doch FF so stolz auf die Stationen an der Grenze. Gibt's die nicht mehr? Kontrolliert keiner? Interessiert keinen? Aber Grenzen zu? Und dann? Schon mal in die LKW reingeguckt, was die so alles liefern? Hach...

  334. 6624.

    "Die "Schwerfälligkeit" und "Dauerlaberei" ist für mich das Hauptproblem in unserem Land." Sehe ich ähnlich. Die reinen Maßnahmen sind in diesen Ländern oft gar nicht so verschieden von diversen Maßnahmen hier - der große Unterschied liegt wohl eher in der Geschwindigkeit der Umsetzung und der Durchsetzung der Maßnahmen.

  335. 6623.

    Mit den Grenzpendlern hatten wir schon mal. Könnte es vielleicht auch ein Nullsummenspiel sein bezüglich der Pandemie? Wenn wir es uns durch relativ offenen Grenzen immer wieder "reinholen" und dadurch auch viele Patienten haben, sind wir natürlich seht auf diese Arbeitspendler auch angewiesen - welche zum Teile aber vorher auch die Einschleppung verursachten. Mit geschlosseneren Grenzen wäre dann weniger Personal da, aber ohne wesentliche Einschleppungen wohl auch weniger Patienten. Hat das schon mal jemand seriös durchgerechnet, ob sich die Effekte nicht kompensieren würden bezüglich der Belastung der KHs mit Patienten und dem Personalbedarf dort?

  336. 6622.

    "warum eigentlich besteht seitens der politischen Entscheidungsträger kein Interesse daran den Epidemiologen diese Daten zur Verfügung zu stellen?"
    Warum fällt erst nach einem Jahr auf, dass die Daten nicht erhoben werden? Desinteresse daran bestand bisher wohl auf allen Seiten. Warum jetzt nicht mehr? Will sich jemand profilieren oder vom eigenen Versagen ablenken? Wahlkampf?

  337. 6621.

    Das ist nur die eine Seite .... in den Niederlanden gab es einen Versuch ... testen und dann Party...
    Das war so ein überwachtes Experiment.... teilweise mit Maske Teil ohne und ohne Abstand usw. ist wohl nix passiert.
    Oder vor kurzem in Brasilien .... Konzert mit 5.000 Besuchern ... Test und Maske ... kein Abstand .... es gab 6 Infektionen die nicht mit dem Konzert in Verbindung stehen.
    Auch so kann es gehen.

  338. 6620.

    Ist mir schon klar dass es irgendjemanden gibt der das weiß. Der „man“ von dem Sie schreiben ist eben nicht der „man“ der die Entscheidungen für alle anderen trifft. Und von diesem „man“ schrieb ich.
    Gewollt oder ungewollt weiß ich natürlich nicht.
    Der Chefepidemiologe ist Tierarzt oder?

  339. 6619.

    Ich weiß nicht, was ich davon halten soll. Wer hat der Regierung eine Stellungnahme zur Ansteckungsgefahr von Geimpften auf Anforderung geschrieben und wer hat danach laut Freiheiten für die Geimpften versprochen???
    "Wieler mahnt zur Vorsicht bei Aufhebung von Beschränkungen für Geimpfte
    Berlin: In der Diskussion über die Rücknahme von Beschränkungen für Corona-Geimpfte hat RKI-Chef Wieler zur Vorsicht gemahnt. Wieler sagte, auch bei Geimpften bestehe ein Restrisiko, dass sie andere anstecken. Er rief zur Solidarität mit denjenigen auf, die noch keine Spritze erhalten haben. Es gebe auch viele Ältere, die noch geimpft werden müssten. Wie Wieler forderte auch Bundesgesundheitsminister Spahn, den Fokus darauf zu legen, die Infektionszahlen zu senken. Die Intensivstationen seien noch zu voll. Ein Berliner Pfleger berichtete auf der Pressekonferenz, viele hätten den Beruf aufgegeben, weil sie der Belastung nicht standhalten können.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 29.04.2021 14:00 Uhr"

  340. 6618.

    Mit den Einreisen, z.B. aus Polen oder Tschechien, ist es m.E. ins Deutschland so eine Sache.
    Unser Gesundheitssystem und die Alten-/Pflegeheime würden wohl ohne die vielen Mitarbeiter aus diesen Ländern vollends zusammenbrechen.
    (Selbst der Spargel könnte nicht geerntet werden!)

    Die "Schwerfälligkeit" und "Dauerlaberei" ist für mich das Hauptproblem in unserem Land.
    Wie es anders gehen kann, zeigte ganz deutlich die Australian Open in Melbourne im Februar.
    "Der fünftägige Lockdown in der fünf-Millionen-Metropole war wegen eines Corona-Ausbruchs in einem Flughafen-Hotel verhängt worden. "
    Ich war so beeindruckt, wie innerhalb von Stunden die Stadt in den Lockdown geschickt wurde.
    Ohne Theater verließen die Leute ihre Zuschauerplätze.

    Hier hätte es Tage, wenn nicht Wochen gedauert! Traurig oder einfach nur zum "Übergeben"!

  341. 6617.

    Aber man weiß nicht wer im KHS liegt und alle müssen sich deshalb pauschal irgendwie einschränken.

    Lieber Matthias, man weiß ganz genau wer im Krankenhaus liegt. Man kann gar nicht anonym aufgenommen werden. Alle Patientendaten werden erfasst und jedes KHS kann innerhalb von wenigen Sekunden (ohne die Daten erheben zu müssen) ein Rapport generieren der alle relevante Daten enthält. Hauptdiagnose, Aufnahmegrund (muss nicht identisch sein), Alter des Patienten, Geschlecht, Dauer der Hospitalisierung, erfolgte Eingriffe. All diese Daten werden erhoben, erfasst und datenbankmäßig abgespeichert. Die Frage müsste also lauten: warum eigentlich besteht seitens der politischen Entscheidungsträger kein Interesse daran den Epidemiologen diese Daten zur Verfügung zu stellen? Übrigens, wissen Sie wer in D der Chefepidemiologe ist und weshalb ist das kein Epidemiologe?

  342. 6616.

    Bei uns kann die Liga für Menschenrechte leider nix ausrichten. Unser Infektionsschutzgesetz ist wasserdicht. Da bin ich mir ganz sicher. Zu dem Zweck wurde es ja zwei mal geändert.

  343. 6615.

    Vielleicht hatte Dr. Zastrow partiell recht und viele Mitmenschen sollten z. B. mit Listetine gurgeln. Dadurch wird zumindest manche kurze Begegnung nicht zu einer Virusübertragung.
    Es fehlt doch nur eine große Studie, die wenigste andeutet ob es stimmt. Und wenn ja?
    Einfacher könnte man die Zahl der Ansteckungen nicht mindern.

  344. 6614.

    Ich gehe davon aus, dass der wesentliche Faktor des Erfolgs einiger Staaten in der Bekämpfung von COVID-19 eine rigorose Einreisekontrolle war. Manche dieser Staaten kehren sich sowieso so nicht soviel darum, was Nachbarstaaten denken, oder haben es auf Grund ihrer Insellage es relativ einfach, die Einreise ohne viel Tamtam zu regulieren, da ein kleiner Grenzverkehr, der Ausdruck einer sehr engen gesellschaftlichen Verflechtung ist, sowieso nicht existent ist. Die Regulierung der Einreise hat also nicht wirklich in das tägliche Leben von Personen eingegriffen, was in Europa erheblichen Unmut hervorgerufen hat.

  345. 6613.

    Das Ist für mich immer noch erschreckend.
    In diesem Land weiß man wie die nächste Wahl ausgeht. Welche Gruppen wen wählen. Man weiß wer Mercedes fährt und wer VW. Man weiß wer Bayern Fan und wer für Schalke ist. Man weiß wer welches Klopapier kauft und wer Bier oder Wein trinkt. All das kann jedem einzelnen völlig egal sein.
    Aber man weiß nicht wer im KHS liegt und alle müssen sich deshalb pauschal irgendwie einschränken.
    Ein Land das historisch große Mediziner und Mathematiker hervorgebracht hat.
    Warum können wir nicht voranschreiten mit ausgefeilten Analysen und Modellen basierend auf exakten Daten mit Datenschutz und allem was dazu gehört.
    Wenn man hört das der digitale europäische Impfpass evtl. wegen Deutschlands Rückständigkeit später kommt, mal unabhängig davon ob man das Impfzertifikat gut oder schlecht findet.

  346. 6612.

    Naja ich hege da eher die Hoffnung, das sich Deutschland nicht mehr lange dem allgemeinen Trend widersetzen kann.
    Um uns rum wird immer mehr geöffnet ... in Belgien wurde nun gesagt wenn alle über 50 geimpft sind werden die Maßnahmen zurückgenommen.... dazu haben die das Problem, das die Liga für Menschenrechte ein Urteil erwirkt hat, das besagt .... in 30 Tagen müssen alle Beschränkungen aufgehoben werden.
    In GB hat Boris ja schon bereits ein Enddatum gesetzt 21.06. !

  347. 6611.

    Sie sind ein Schatz! Das hatte ich letztens gesucht und nicht wieder gefunden, als ich hier die Frage beantworten sollte, woher ich die Info habe, dass das RKI Zahlen versprochen hat. ;-)
    Tja, leider kommt von denen weiterhin nix. Im Situationsbericht von Dienstag sind weiterhin keine Altersangaben zur ITS enthalten.

  348. 6610.

    Tja, so ist das. Ganz langsam stellen auch die Medien so einiges infrage. Beherrschten vor wenigen Wochen noch die Hiobs-Modellierungen und Betroffenheitsbeiträge zu jungen Schwererkrankten und -toten die Berichterstattung, werden nun manche nachdenklich, weil alles nicht so ganz einzutreten scheint oder auf unklarer Faktenlage beruht, oder, weil andere Länder da mit angepeilten oder tatsächlichen Öffnungsschritten offenbar gelassener reagieren. (Da geht dann auch Wielers neuestes Gejammer halt langsam unter.)
    Was die Gefährdung Jüngerer angeht, bleibt da leider nur ein Blick in die Todesfallzahlen, um die Schwere der Erkrankungen abzuschätzen. Für Berlin im letzten Monat:
    AK 80+: 26; AK 60-79: 37; AK 35-59: 4 ; darunter: keine
    (... wobei ich/wir weiß/wissen, dass die Todesfälle noch keine Rückschlüsse auf die Verweildauer und Behandlungsmethoden auf den ITS zulassen.)

  349. 6609.

    Bei aller Notwendigkeit einer schnellen humanitären medizinischen Hilfe für Indien, die ich begrüße, sollt man mit Begriffen wie "neues Epizentrum der Coronapandemie" die Kirche im Dorf lassen - wir reden hier bei den Zahlen von einem Land mit rund 1,3 Mrd. Einwohnern. Mal der Vergleich: Do IND 3645 Tote=2,64/Mio (D: 264 = 3,18/Mio), IND 204832 Tote ges.=148/Mio (D: 988/Mio), Do IND 380000/24h=275/Mio hochgerechnet auf 7d-Inzidenz 192,5 (D: 155), IND 13209 Fälle/Mio (D: 39896/Mio). Dazu auch der Spitzenreiter: CZ 2724 Tote/Mio, 151840 Fälle/Mio. Die EU ist weiter das größere "Epizentrum".

  350. 6608.

    Danke nochmal!
    Finde es alles sehr verwirrend, vor allem, wenn SO VIEL an diesem Wert hängt.
    Und dann gibt es ja immer noch die "fehlenden" Zahlen am Wochenende ...
    Alles ein Kuddelmuddel ;-)

  351. 6607.

    Sie sind ein Schatz! Das hatte ich letztens gesucht und nicht wieder gefunden, als ich hier die Frage beantworten sollte, woher ich die Info habe, dass das RKI Zahlen versprochen hat. ;-)
    Tja, leider kommt von denen weiterhin nix. Im Situationsbericht von Dienstag sind weiterhin keine Altersangaben zur ITS enthalten.

  352. 6606.

    "Außerdem kann das RKI auch nicht die Frage beantworten, wie viele Schnelltests die Testzentren durchführen und wie viele positive Schnelltest-Ergebnisse nach einer PCR in die Statistik der täglichen Neuinfektionen einfließen. Viele andere Länder verfügen über diese Erkenntnisse. Wissenschaftler kritisieren seit langem, dass die fehlenden Daten in Deutschland nicht nur ein unzulängliches Bild über das tatsächliche Infektionsgeschehen geben, sondern auch gezieltes Testen, gezielten Schutz oder gezielte Impfungen erschweren."
    Das regt mich von allen fehlenden Zahlen am meisten auf, dass zu den Schnelltest nix erfasst wird, bzw. nix veröffentlicht wird.

  353. 6605.

    Auch nach über einem Jahr wohl weiterhin eine schlechte Datenlage in Deutschland:
    https://www.tagesschau.de/faktenfinder/corona-intensivstationen-altersverteilung-101.html

  354. 6604.

    So tief wollen die Politiker auch gar nicht in die Materie eindringen. Die haben mit den Zahlen der Impfkampagne genug um die Ohren. Und für uns müssen die Zahlen reichen, die DPA täglich an die Presse gibt. Wer zuviel weiß, stellt zu viele Fragen!

  355. 6603.

    Zum Alter der COVID-19-Patienten auf den ITS gibt es wohl keine Daten:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-live-ticker-biontech-impfungen-kinder-ermoeglichen-35740134
    Meldung dort 6:01: "Die Bundesregierung hat nach eigenen Angaben keine Kenntnis vom Durchschnittsalter der COVID-19-Patienten auf deutschen Intensivstationen. Das teilte das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage der FDP mit." Damit wären Aussagen zum Alter nur noch anekdotisches Wissen und keine systematische Statistik. Finde ich nicht befriedigend. Bei den Krankenkassen müßte das eigentlich vorliegen.

  356. 6602.

    Es war schon immer so, dass die Inzidenzberechnung den aktuellen Tag nicht mit einbezieht. (Siehe auch Erläuterungen oben.) Daher konnte man schon immer die Inzidenzentwicklung des nächsten Tages "voraussagen". Nun wird sie halt bereits öffentlich genannt.

  357. 6601.

    Wenn es nicht so traurig und existenzvernichtend wäre, könnte man glatt darüber lachen. Das einzige was uns jetzt noch helfen kann, ist das Virus selbst, indem es sich langsam zurückzieht. Vielleicht hat es ja Erbarmen mit uns. Die Initiatoren der Impfkampagne werden es nicht haben. Bin schon gespannt, was sie sich für die Menschen mit Migrationshintergrund ausdenken werden, da zeichnet sich ja in der Presse schon ab, dass da was kommt.

  358. 6600.

    Man hat vielleicht neue Experten .... zumindest erklärt man schon mal warum trotz Impfungen die grundrechtseinschränkungen nicht zurück genommen werden können.
    https://www.tagesspiegel.de/politik/hoeheres-risiko-bei-sinkender-inzidenz-merkels-impfrechnung-erklaert-die-vorsicht-der-regierung/27138112.html

  359. 6599.

    Ist:
    "Alles was bisher von Experten zum Thema Viruslast geschrieben wurde, wird komplett ausgeblendet"
    Sollte sein:
    " Alles was bisher von den Experten zum Thema Viruslast geschrieben wurde, auf deren Meinung sich die politischen Entscheidungen zu Maßnahmen gestützt haben, wird komplett ausgeblendet"
    Eigentlich eine logische Weiterentwicklung des bisherigen Narratives.

  360. 6598.

    Hallo Petra,

    Die Fallzahlen für die Bezirke stammen von der Senatsseite, die Inzidenzen vom Rki, um konsistent zu den Zahlen für ganz Berlin zu sein

    Beste Grüße

    HMB

  361. 6597.

    Eine seltene lobende Medienmeldung über China (5:33 m Blog):
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/corona-news-ticker-arztpraxen-brandenburg-15000-corona-impftermine-absagen-35740134
    Zitat: "Chinas Regierung hatte nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie strikte Maßnahmen beschlossen. Ein rigoroser Lockdown und scharfe Einreisekontrollen führten dazu, dass - von kleineren lokalen Ausbrüchen abgesehen - bereits seit gut einem Jahr nur noch sehr wenige Corona-Fälle auftreten. Seitdem befindet sich die Wirtschaft auf Erholungskurs. Auch der Tourismus im Inland nimmt wieder Fahrt auf." Und warum wollte das hier keiner so machen und haben? Was finden viele so schön an diesem Dauer-Shutdown in Deutschland?

  362. 6595.

    Damit sind dann in Frankfurt die Grundschulen auch erstmal wieder zu. Das ist das Hin-und Her, das ich befürchtet hatte.

  363. 6594.

    Berlin richtet sich nach Honululu Zeit.
    Macht also Mittags 12:00 (Honululu 00:00 Uhr) den Sack für den Tag zu und meldet das ans RKI. Die andere Tageshälfte geht dann in den nächsten Tag ein.
    Wird in den Erklärungen zu den Daten auch vom rbb beschrieben. Auch eine Erklärung warum das ungünstig ist, ist dort verlinkt.

  364. 6593.

    Da hege ich die Hoffnung, dass sich Deutschland nicht mehr lange gegen diese Erkenntnisse stellen kann.
    Gibt immer mehr Länder die Beschränkungen aufheben bzw. aufheben „müssen“
    Aktuell Niederlande Ausgangssperre.... hat wohl nix gebracht.

  365. 6592.

    Es ist eigentlich genau andersrum. Die Berliner Zahlen, die nachmittags veröffentlicht werden, werden (ggf mit leichter Abweichung) zu 0 Uhr ans rki gemeldet und tauchen einen Tag später im Lagebericht auf.

  366. 6591.

    Hallo rbb-Team,
    ich denke Sie haben nichts mit dem Lagebericht Corona Berlin zu tun, aber vielleicht doch eine Erklärung.
    Seit der Umstellung wird jetzt auch immer schon der Inzidenzwert für den kommenden Tag angezeigt.
    Heute = 134,0 / 29.04. = 130,2
    Ist alles komisch!
    Danke im Voraus

  367. 6590.

    Wieso werden die rki Daten für Brandenburg 0Uhr veröffentlicht und die Berliner erst 18 Uhr? Beides liegt doch vom Rki schon morgens vor? Oder wonach richtet sich das?

  368. 6588.

    jo ;-) Da gibt es auch noch andere Möglichkeiten. Ich bin nur grad erstaunt, welche grotesken Züge die Impfkampagne annimmt. Alles was bisher von Experten zum Thema Viruslast geschrieben wurde, wird komplett ausgeblendet, getreu Pippi Langstrumpf: "Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt".

  369. 6587.

    es geht noch verrückter/einfacher …. einer lässt sich testen und mit dem negativen Ergebnis gehen dann alle reihum einkaufen … oder dürfen seit neuestem die Angestellten in Kaufhäusern usw. Ausweise kontrollieren ? :D

  370. 6586.

    Wir haben derzeit technische Probleme in der Darstellung unserer Grafiken. Wir arbeiten an einer Lösung. Gruß aus der Redaktion.

  371. 6585.

    Suche positives PCR-Testergebnis, höchstens 5 Monate alt - biete im Tausch 1 kg Selbsttests.
    Wenn es jetzt völlig egal ist, ob ich grad infektiös bin, wenn ich Schuhe kaufen gehe, dann können wir das mit den Zugangstests doch beenden. Ein zurückliegendes positives PCR-Testergebnis sagt doch gar nichts darüber aus, ob ich zu dem Zeitpunkt Corona hatte und garantiert auch nicht, dass ich jetzt keine Viren in mir habe. Wer hat sich nur diesen Unfug ausgedacht?

  372. 6584.

    Hallo Conny, lt. Lagerbericht des Senates liegt die Impfquote für Erstimpfungen am 27.04.2021 bei 24,97%, also rund 25 %.

  373. 6583.

    Lieber RBB, die Zahlen "welche Bezirke in Berlin wie viele gemeldete Corona-Fälle haben" stimmen nicht mit dem Lagebericht überein. Warum ?

  374. 6582.

    Weil es einen europäischen digitalen Impfausweis geben soll, obwohl die WHO dagegen ist..
    "Mitte März hatte die Europäische Union den Auftrag erteilt: Die Länder sollen Lösungen für einen digitalen Impfpass entwickeln, der EU-weit einsetzbar ist. Möglichst schnell, um die von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geplagte Luft- und Tourismusindustrie wieder anzukurbeln. In Deutschland hatte die Bundesregierung in einem Eilverfahren den Auftrag an ein Konsortium vergeben, an dem unter anderen die Firmen IBM und Bechtle beteiligt sind."
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-digitaler-impfpass-eu-100.html
    https://www.sueddeutsche.de/politik/impfpass-eu-reynders-corona-1.5238193
    https://www.tagesschau.de/ausland/corona-impfpaesse-who-101.html

    und danach kommt die ID-2020
    https://www.swr.de/swr2/wissen/digitale-identitaet-aller-menschen-fortschritt-oder-globale-ueberwachung-swr2-wissen-2020-11-03-100.html

  375. 6581.

    1. Aktuelle Stellungnahme der WHO zu den Impfpässen speziell für SARS-CoV-2 bzw. durchgemachten Infektionen und den damit von einigen gern verliehenen "Immunitätspaß":
    https://www.who.int/news-room/commentaries/detail/immunity-passports-in-the-context-of-covid-19
    2. Warum fordert eigentlich die Landesregierung von BRB (Woidke) einen neuen einheitlichen Impfnachweis für SARS-CoV-2 (heute im Radio gehört). Es gibt doch bereits einen weltweit einheitlichen und anerkannten Impfnachweis für alle Impfungen in Form des WHO-Impfpasses (gelbes Buch).

  376. 6580.

    Ich würde vermuten die zugrundeliegende Tabelle des RKI wurde um die Spalte für Janssen erweitert und somit spinnen automatische Abfragen.
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.xlsx?__blob=publicationFile

  377. 6579.

    Die Berechnung erfolgt überall nach denselben Formeln, sofern man den RKI Wert nimmt. Das macht ein Computer stur und völlig unbeeindruckt von persönlichem Interesse oder was auch immer.
    Ob überall nach gleichen Kriterien getestet wird, ist eine andere Frage.

  378. 6578.

    Was ich nicht verstehe ist der Fakt, dass in der oberen Statistik "Wie viele Menschen schon gegen Sars-Cov-2 geimpft sind" die Impfquote gesamt bei 20,0% und bei der unteren "Dieser Teil der Bevölkerung in Deutschland wurde schon geimpft" 23,9% angezeigt wird. Wie kommt das zustande?

  379. 6577.

    Bitte die % -Angaben bei den Geimpften (Erstimpfung) prüfen. Gruß

  380. 6576.

    Hallo Conny,
    das Impfzentrum Tempelhof ist kurzzeitig geschlossen weil Kühlanlagen umgebaut werden müssen das dort dann auch mit Biontec geimpft werden soll. Außerdem war der Impfstoff knapp.

  381. 6575.

    Für Berlin ist die Inzidenz aktuell von 138 zu niedrig berechnet. Nach der Inzidenzformel kann man zwar die die Zahl der Neuinfizierten der letzten Woche durch die Einwohnerzahl von Berlin teilen, dann hat man die Zahl der Neuinfizierten pro Einwohner, aber das mit 100 000 multiplizieren, um die Inzidenz, den Vergleichswert für das Infektionsgeschehen zu haben, Nein, das kann man nicht. Berlin testet nicht vier Millionen Einwohner in einer Woche, vielleicht eine Million ? Dann wird ja bei den Ungetesteten beim Hochrechnen von ähnlichem Infektionsgeschehen ausgegangen wie bei den Getesteten, auf welcher Grundlage ? Fürth hat eine realistische Inzidenz von 300 bei 100000 Einwohnern, da stimmt die Formel, aber Berlin ?

  382. 6574.

    Nach allem was Erziehungswissenschaft, Bildungsforschung, Entwichlungspsychologie in den letzten Jahrzehnten herausgefunden haben, müssten Schulschließungen eigentlich tabu sein. Es gibt beispielsweise sogenannte Lernfenster oder sensible Perioden, in denen Kinder leicht etwas lernen (Fertigkeiten, soziales Verhalten etc.)und die verpasst werden können und auch verpasst werden (da sie rechtn kurz sind) und nur unzureichend nachgeholt werden können. In Schweden blieben 2020 und bleiben 2021 die Schulen bis zur neunten KLasse offen. Dort werden offensichtlich die Lebenschancen der Heranwachsenden ernst genommen. Automatische Schulschließungen hierzulande ab einer Allgemein-Inzidenz 165 erscheint mir als äußerst schädliche und kopflose Symbolhandlung, die Lebensjahre kostet (Analphabetismus, Rechenschwäche, mangelnde Sozialkompetenz= kürzeres Leben).

  383. 6573.

    Vorneweg: Es sieht nicht so aus, als wenn irgendjemand noch etwas an dieser allg. Inzidenz als Parameter in nächster Zeit etwas ändern wird. Zu Ihrer Anmerkung: Die Frage könnte man sinnvoll beantworten, wenn es eine Inzidenz für die ungeimpfte Bevölkerung gäbe. Näherungsweise könnte man die Inzidenzen nach Alterklassen beim RKI nehmen, solange halbwegs der Impfplan eingehalten wird. Ich verweise auch auf den Kommentar #6571 dazu.

  384. 6572.

    Darf denn jetzt Präsenzunterricht stattfinden wenn ich eine Weiterbildung mache, bei den Inzidenz-Zahlen!? Vielleicht wenn getestet wird? Kann da jemand was zu schreiben. Lehne ich Präsenzunterricht ab, werde ich gekündigt, oder wie?

  385. 6571.

    "Ich halte eine Schulschliessung ab einer Inzidenz von 165 für sinnvoll. "

    Würden Sie es nicht für sinnvoller halten, wenn man die Inzidenzzahlen bei Schulkindern ermitteln und als Maßstab nehmen würde anstatt die Gesamtinzidenzzahlen mechanisch auf diese Altersgruppe zu übertragen?
    Ich gebe gerne zu, dass ich generell mit den Inzidenzzahlen ein großes Problem habe weil diese unzureichend die Risiken abbilden und zu recht unter den meisten Medizinern als ein sehr Umstrittenes, epidemiologisches Kriterium gelten:
    https://www.bmj.com/content/370/bmj.m3374
    Wenn man aber die Zahlen verschiedener Altersgruppen (mit diametral anderen Verläufen und Risiken) zur einer
    statistischen Suppe vermischt um Entscheidungen zu begründen,, wird es richtig unangenehm.

  386. 6570.

    Diese Inzidenzwerte sind absurd und taugen nicht für eine systematische Beurteilung der Pandemielage.
    Durch die Impfungen sinken die Inzidenzen der alteren Semester und diese drücken die Gesamtinzidens der Landkreise.
    Es ist bekannt, dass die Jüngeren z.Z. deutlich höhrer Inzidenzen haben.
    Mal sehen was schneller eintritt, Impfung für die Jüngeren oder eine neue Mutation, gegen die auch die Älten dann nicht mehr durch ihre Impfung geschütz sind.

  387. 6569.

    In 2 Tagen wurden in Brandenburg ca. 12.000 Impfungen durchgeführt, wenn man das als Durchstarten der
    Impfungen im 2. Quartal versteht dann herzlichen Glückwunsch zu dieser tollen Leistung. Schlechter hätte es
    Frau Nonnemacher auch nicht hinkriegen können. Und dann soll ab Juni die Impfpriorisierung aufgehoben werden.
    Wenn es nicht so ernst und traurig wäre, könnte man sich totlachen über diese Schnaps-Ideen zur Realität.

  388. 6568.

    Und nun ist die Impfungen geringer als seit Tagen??? Das kann doch nicht sein!

  389. 6567.

    Wenn ich Ihrer Logik folge, müssten dann aber eher Kinder gegen Grippe geimpft werden und nicht alte Menschen. Was ist also der Grund warum Kinder das C-Virus relativ symptomfrei wegstecken? Sagen Sie es mir? Das Virus prallt ja nicht einfach grundlos an Kindern ab. Es muss also auf ein reaktionsfreudiges Immunsystem treffen. Dafür liegt wohl schon eine gewisse Immunität gegen Sars-Cov2 vor, Antikörper, T-Zellen, Rezeptoren durch andere Coronaviren….Es gab mal eine (italienische?) Studie, da haben Forscher in gelagerten Blutproben von Kindern aus dem Jahre 2018 entsprechende Corona-AK gefunden…..
    Ich glaube, dass diese Immunitätsvoraussetzung auch bei alten Menschen besteht, ihr Immunsystem ist aber nicht mehr so reaktionsfreudig, gleichzeitig wird es durch Vorerkrankungen geschwächt und ist dadurch schon im Dauer-Stress.
    https://www.merkur.de/leben/gesundheit/kreuzimmunitaet-immun-gegen-corona-covid-19-kontakt-anderen-viren-coronaviren-erkaeltung-kinder-zr-13745919.html

  390. 6566.

    Es kann doch nicht sein, dass seit Tagen die Berliner Quote von Erstimpfungen bei 22% liegt ...

  391. 6565.

    Ich halte eine Schulschliessung ab einer Inzidenz von 165 für sinnvoll. Zumindest die Zahl macht für mich Sinn, wenn ich mir überlege, dass wir "von unten" kommen. Eine steigende Inzidenz führt bei 150 zu einer Schliessung des Einzelhandels und ist gleichzeitig eine Vorwarnung für die Schulen. Sie bietet die Hoffnung, dass die Steigerung auf 165 vermieden werden kann, leider können die Schulen das nicht beeinflussen. Gleichzeitig sollte die 150 ein Signal für die Schulen sein, sich auf eine Schliessung vozubereiten - und, Achtung Ironie, rechtzeitig die Papier-Arbeitsblätter zu verteilen.

    Ich habe nicht nachgesehen, ob die Schulöffnung dann wirklich wieder bei "162" einsetzt. Auf jeden Fall müssen einige Tage verstreichen, bis es dazu kommt. Auch das macht Sinn, um ein vollständiges Chaos zu vermeiden.

  392. 6564.

    Nehmen Sie es mir nicht übel, aber Sie haben sich Rosinen ausgesucht, die Ihren Glauben untermauern sollen, dass es eine deutliche Korrelation zwischen der Stränge der Maßnahmen und den Erfolgen bei Senkung der Infektionszahlen gibt. Dies ist leider nicht der Fall . Leider, denn z.B. Portugal hatte ähnlich strenge Maßnahmen wie Spanien, Italien oder Frankreich (in Kontinentalspanien verlassen die Menschen seit Monaten ihre Wohnungen nicht). Trotzdem sind die Zahlen in diesen Ländern jetzt um Vielfaches höher. Tschechien hat seit Monaten einen richtigen Ausnahmezustand, ähnlich wie Slowakei. In beiden Staaten gibt es enorme Sterblichkeit, die in Europa nur von Ungarn übertroffen wird (wo es ebenfalls strengste Maßnahmen gibt). Schweden will ich in diesem Zusammenhang gar nicht bemühen aber z.B. Weißrussland ist interessant. Ohne Lockdowns, Einschränkungen und AHA-Regeln hat das Land nur ein Drittel unserer COVID-Sterblichkeit. All das ist gar nicht so einfach zu verstehen.

  393. 6563.

    Hätten wir diese Fallzahlen mit Konsequenz (Regeln) und Härte (Bußgeldern) erreichen können und WOLLEN?
    https://www.heise.de/tp/features/Vorbildliches-Portugal-Vorsichtige-Oeffnung-6020723.html https://suedostasien.net/laos-an-der-grenze-bleibt-der-schlagbaum-unten/ https://www.sueddeutsche.de/politik/australien-neuseeland-corona-reisen-quarantaene-1.5269692 https://www.n-tv.de/panorama/Ist-die-Pandemie-in-Israel-bereits-vorbei-article22503153.html https://www.tagesschau.de/ausland/europa/england-lockdown-lockerungen-101.html https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-england-lockerungen-impfen-100.html

  394. 6562.

    Wer hier gegen den russischen Impfstoff fabuliert und um den gegenwärtigen Mangel in Deutschland weiß, dem unterstelle ich ähnliche Skrupellosigkeit. Indien zu helfen ist aber dringend geboten. Die Menschen können ja nichts dafür.

  395. 6561.

    Es geht mir auf den Keks, dass schon wieder von 'sinkenden' Fallzahlen die Rede ist, an einem Montag, wo doch jede/r weiß, dass vor Mittwoch keine Zahlen stehen, die übers Wochenende hinzukommen.
    Und ich frage mich schon länger, wie das mit den Schulöffnungen und -schließungen im Zweifel wird: 165: geschlossen.
    162 geöffnet - oder wie? Es ist zum Abwinken bescheuert, dieses Hin und Her. Ich darf gar nicht drüber nachdenken, dass wir alle durch unsere Steuern die Politiker*innen* bezahlen für so viel Irrsinn.

  396. 6560.

    Immer beide Zahlen betrachten. Erst und Zweitimpfung in Summe spricht für die Leistung. In Summe steht Berlin praktisch genauso schlecht wie alle anderen da. Ausnahmen sind die Grenzländer, (Bayern, Sachsen, Thüringen und Saarland) die etwas mehr Stoff bekommen haben und daher auch etwas weiter vorne liegen sollten.

  397. 6559.

    Wieso ist Berlin auf einmal (fast) Schlusslicht beim Impfen (deutlich weniger als der Durchschnitt)?

  398. 6558.

    Der Satz sagt doch alles: "Overall, although Germany cannot be considered a positive outlier, it has still done well relative to most of the hard-hit countries in the EU." Wenn man natürlich nur zwischen sehr schlechten Staaten vergleicht und nicht außerhalb der EU nach besseren Strategien sucht und Vergleiche zieht, dann kann sich Deutschland naürlich selbst loben für die erfolgreiche Eindämmungsstrategie. Warum zieht man denn nicht mal direkte Vergleiche mit den "positive outliers" - die ja immerhin über 1 Mrd. Menschen umfassen. Außerdem sagt der Satz sehr viel über die Eu als Ganzes.

  399. 6557.

    Wieler:
    "Setting clear expectations and providing transparency to the public on the criteria for government decision making about reopening is a key factor in gaining public trust."
    Wohl gesprochen!
    Nur kam der public trust nicht wirklich ingang, da die transparency gerade der decisions nicht ausreichend war.
    And he doesn't talk about the constant lack in sufficient communications.
    Lustiger Beitrag!

    In der Summe hat er natürlich Recht, dass die BRD im Vergleich zum Rest der EU immer gute Zahlen aufwies. Liegt aber wohl weniger am RKI und seinen PKs, als an der Gewissenhaftigkeit der Leute hier.

  400. 6556.

    Ja das ist schwer nachvollziehbar. Zumal die indische Stahlindustrie über hinreichend Kapazitäten an Luftzerlegern verfügen dürfte. Da einen medizinischen Abzweig einzurichten, sollte nicht unlösbar sein.
    Indien liefert im übrigen Ingenieurleistungen im Bereich technische Gase auch nach Deutschland. Know-how ist also vorhanden.

  401. 6555.

    Was diskutieren wir immer wieder über die Impfpriorität, 7-Tage-Inzidenz und Öffnungsszenarien? Diese werden unmittelbar vom Impfstand der Bevölkerung bestimmt. D.h. ist genug Impfstoff vorhanden, dann erübrigen sich die Impfpriorität, 7-Tage-Inzidenz und die Öffnungsszenarien. Israel hat es uns bereits vorgemacht. Indien zeigt uns, welche Auswirkungen es haben kann und wird, wenn nicht endlich alles unternommen wird, um Impfstoff bereitzustellen. Ein Impfgipfel hat nur dann Sinn, wenn konkrete Maßnahmen zur Impfstoffbeschaffung beschlossen werden. Impfprioritäten, Öffnungsszenarien und Diskussionen wer mehr oder weniger Grundrechte ausüben kann, sind reine Wahlkampfprofilierungen und verhindern das Sterben in den Intensivstationen nicht. Impfen – ja !

  402. 6554.

    Es ist auf jeden Fall zu begrüßen und unbedingt zu untersützen, dass Deutschland Indien beim gegenärtigen medizinischen Notstand hilft. Dazu gibt es moralisch absolut keine Alternative. Dennoch sollte man jedoch darauf hinweisen und den dortigen Regierenden vor Augen halten, dass sie ihre immensen Verteidigungsausgaben (siehe aktuelle SIPRI-Zahlen) mindestens zum Teil für den Aufbau eines adäquaten Gesundheitssystems verwenden sollten. Nur wenige Millionen hätten schon ausgereicht, während der ein Jahr andauernden Pandemie für genügend Sauerstoffvorräte zu sorgen. Die jetzigen Bilder aus den indischen Großstädten sind einfach furchtbar!

  403. 6553.

    Gabs heut 25.04.21 (23:30)auf der RBB24 App Coronazahlen nur für Brandenburg neue Zahlen? Letzte Meldungen für Berlin 24.04.21 17:00! Meine App ist aktuell, Cache ist geleert. Wenn das so läuft kann man sich die 3/ 5 / 7 - Tage Inzidenz für Lockerungen, welcher Art auch immer nicht mal selbst errechnen. Ich techne eh erst mit Oktober.

  404. 6552.

    Wenn man sich selbst bewerten darf, klingt das gar nicht so übel für Deutschland.
    https://ourworldindata.org/covid-exemplar-germany

  405. 6551.

    "Studien über Hintergrunds- und Kreuzimmunitäten durch die 4 Coronaerkältungsviren wurden hier mehrfach verlinkt. Das Virus ist zum Glück nicht komplett neu."
    Zwischen Alter 0 bis 65 Jahre (Ende der Berufstätigkeit) und Todesfällen (bzw. schweren Verläufen) besteht ansteigender Zusammenhang. Gäbe es eine einigermaßen anhaltende Kreuzimmunität müsste mit zunehmendem Alter bis 65 die Anfälligkeit für SARS-CoV-2 abnehmen. Säuglinge/Kleinkinder müssten bei SARS-CoV-2 Erstkontakt besonders schwer erkranken, wie man es bei Influenza ja sieht.

    "Dass das Virus v.a. geschwächte und alte Menschen trifft, steht seit Beginn der Pandemie fest, [...] und hier gilt der Focus auf Schutz und Finanzierung."
    Begriff "geschwächt"scheint mir unscharf. Aber das Schützen von Senioren ist in über 100 Ländern in über 1 Jahr Pandemie überall kaum gelungen, da der Erreger sehr ansteckend ist. Offenbar ist "Schutz" in der Praxis nicht möglich. Am besten ist Fallzahl Richtung Null bringen oder impfen.

  406. 6549.

    Sie meinen diesen Ausbruch im Dez/Jan:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/south-africa/
    Aber insgesamt performt damit RSA immer noch leicht besser als D:
    D: 39120 cases/1 Mio, 978 deaths/1 Mio
    RSA: 26277 cases/1 Mio, 903 deaths/1 Mio
    Also könnte D von RSA etwas lernen zur Pandemiekontrolle und eher nicht andersherum.

  407. 6548.

    "Ist ihnen ein Wintersportler aus dem Süden bekannt?" Bsp: Cristian Javier Simari Birkner ;-) Aber ansonsten haben Sie natürlich Recht.

  408. 6547.

    "Ein intaktes Immunsystem schützt im Verlauf der Infektion!!! (gilt auch für die Impfreaktion)" Auch mit "intaktem" Immunsystem sind tödliche Verläufe möglich. (Das gilt natürlich auch für jede andere tödliche Infektionskrankheiten.) Was ein "intaktes" Immunsystem ist und was nicht, ist allerdings auch gar nicht so leicht zu spezifizieren.

    Bei der spanischen Grippe vor gut 100 Jahren, sind ausgerechnet die gestorben, deren Immunsystem am meisten "intakt" war. Also die jungen Männer. (über junge Frauen wurde wenig geschrieben + die waren zu Hause) Die jungen Personen waren, die die keine Immunität aus der Begegnung mit ähnlichen Influenzaviren hatten, wie die Älteren.

    "Studien über Hintergrunds- und Kreuzimmunitäten durch die 4 Coronaerkältungsviren wurden hier mehrfach verlinkt. Das Virus ist zum Glück nicht komplett neu."
    Immunologisch ist es neu. Kreuzimmunität wurde zwar zunächst spekuliert aber meines Wissens niemals belegt. Welche Studien dazu?

  409. 6546.

    Da müsste man einiges korrigieren.
    Halbkugel ist gekennzeichnet durch halbe Kugel, also Äquator.
    Südafrika liegt in etwa auf vergleichbaren Breitengraden, wie der dicht besiedelte Teil Brasiliens (Sao Paolo, Rio de Janeiro, Minas Gerais) und hat ein ähnliches Klima. Niederschlag verteilt sich sehr ungleichmäßig. In Südafrika abhängig von Atlantikküste oder Indischer Ozean.
    In Brasilien ähnlich im inneren teilweise extreme Trockenheit bis extreme Überflutungen.(Pantanal)
    Australien ebenfalls extrem trocken oder extrem feucht.
    Abgesehen davon ist die Saisonalität sicher keine Bank auf die wir uns verlassen sollten, da gebe ich Ihnen Recht. Aber der pauschale Vergleich mit dem Süden hinkt gewaltig. In Gebieten mit vergleichbarem Klima lebt auf der südlichen Hemisphäre so gut wie niemand. Ist ihnen ein Wintersportler aus dem Süden bekannt? Nichtmal aus Mendoza.

  410. 6545.

    Liebes RBB-Team,

    bei der Grafik zur Krankenhaus- und Intensivbettenbelegung in Berlin scheint sich am 25.4. ein Fehler eingeschlichen zu haben. Der Wert ist im Vergleich zum 24.4. um 100 höher. Da wurde wohl 326 und 426 verwechselt.
    Viele Grüße

  411. 6543.

    Bitte zwischen Südhalbkugel und Äquatornähe unterscheiden. In Äquatornähe gilt das mit den Trocken- und Regenzeiten und der Unterscheidung zwischen Sommer und Hochsommer. Das aber sowohl auf der Nordhalbkugel als auch auf der Südhalbkugel. Abseits des Äquators gibt es aber genau so Jahreszeiten wie hier. Der Äquator verläuft z.B. durch den Norden Brasiliens, und ich würde Brasilien nicht als Südhalbkugel bezeichnen, auch wenn ein Großteil des Landes südlich des Äquators liegt.

    Südafrika ist Südhalbkugel und hatte mitten in ihrem Hochsommer eine Corona-Welle. Und das was die Wissenschaftler sagen ist (aus meinem Gedächtnis wiedergegeben), dass es eine Saisonalität gibt, sie aber eben sehr viel schwächer ausgeprägt ist als z.B. bei der Grippe. Man also nicht darauf hoffen soll, dass sie alleine eine Welle bricht oder Maßnahmen überflüssig macht.

  412. 6542.

    Danke für die neue orange-graue Statistikgrafik. Ich hätte da noch einen Verbesserungsvorschlag: bitte rücken Sie die Spalte mit den aktuellen Zahlen RECHTS neben die Kästchen, da passen sie logischerweise besser hin(links alt, rechts neu. Vielleicht könnte man das Diagramm auch noch schneller mit Spaltenüberschriften erfassen wie zB "vor 7", "vor 6", oder auch mit einem Pfeil, der von links nach rechts zeigt..

  413. 6541.

    Sie überschätzen den Einfluss von AZ auf die gesamte Performance. Viel mehr als 20% dürften es am Ende kaum werden. Die mediale Präsenz täuscht über die wirkliche Bedeutung.
    Wenn ich mit dem Bau einer Pipeline vergleiche, würde ich sagen Gruppe AZ in Summe solide aber unterwegs ziemlich holprig mitgemacht und auf jeden Fall notwendig, aber die langen Meter haben die anderen gemacht.

  414. 6540.

    "Studien über Hintergrunds- und Kreuzimmunitäten durch die 4 Coronaerkältungsviren wurden hier mehrfach verlinkt."

    Und ich habe von meinen Aussagen Vorimmunitäten explizid ausgeschlossen. Das du den Satz da jetzt schreibt zeigt mir nur, dass du meinen Beitrag nicht verstanden hast.

    "Dass das Virus v.a. geschwächte und alte Menschen trifft, steht seit Beginn der Pandemie fest, das ist kein "Aberglaube" und hier gilt der Focus auf Schutz und Finanzierung."

    Da verschiebst du den Torpfosten (moving the goalpost logischer Fehlschluss), weil deine ursprüngliche Aussage eine völlig andere war.

    "Über 78% der amerikanischen Bevölkerung die ins Krankenhaus kamen, waren übergewichtig oder fettleibig."

    Damit sind sie in einem Land mit 2/3tel Übergewichtigen innerhalb der Stichprobe nur leicht überrepräsentiert. Und das sagt daher nicht das aus was du glaubst was es aussagt.

  415. 6539.

    Saisonalität bedeutet in den Ländern auf der Südhalbkugel etwas anderes als bei uns im Norden. Dort unterscheidet man für unsere Verhältnisse nach Sommer und Hochsommer, schlimmstenfalls Frühlingswetter. Regen oder Trockenzeit ist wichtiger. Dort dauert die draußen Saison ca. 10-11 Monate, bei uns bestenfalls 6 Monate wobei ein Brasilianer in unserem September mit Steppjacke rumlaufen würde, während wir leicht zitternd mit kurzer Hose im Biergarten sitzen.
    Dabei ist das Bedürfnis nach körperlicher Nähe in diesen Ländern deutlich größer als bei uns.
    Ich habe 4 Jahre in Brasilien gelebt und hatte im dortigen „Winter“ ausreichend Strandtage.
    Deshalb legen wir im Norden Vorräte für Monate an, während im Süden immer irgendetwas zu Essen verfügbar ist und somit auch kaum für den Winter geplant werden muss.

  416. 6538.

    Mit Südhalbkugel können Sie da aber fast nur Südamerika meinen.
    https://covid19.who.int/
    Außer Südamerika stehen alle Länder auf der Südhalbkugel im Saldo der Fälle/10000 besser da als Deutschland (von Ländern wie Tschechien als weltweiter negativer Spitzenplatz ganz zu schweigen).

  417. 6537.

    Verweise ich mal wieder auf die Impfprognose. Ziemlich egal was man einstellt. Ende Mai kommt man auf 17mio immunisierte. Dürften also die fest verplanten sein. Und fast 3mal so viel wie heute. Da dürfte auch das ganze hin und her mit AZ berücksichtigt sein, weil die bislang jegliche Veränderung schnell integriert haben.
    Ab Ende Mai kommt dann je nach Einstellungen ein weiterer Beschleunigungskick.
    https://www.zidatasciencelab.de/cov19vaccsim/

  418. 6536.

    Italien: "Für Streit in der Regierung sorgt unterdessen das nächtliche Ausgangsverbot von 22 Uhr bis 5 Uhr morgens." (gmx) Kommt mir irgendwie bekannt vor. Warum macht man in Europa überall immer wieder das gleiche Maßnahmenbündel, obwohl doch im internationalen Vergleich die Pandemieeindämmung in Europa mit am schlechtesten funktioniert (https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update-on-covid-19---20-april-2021). Warum orientiert man sich nicht mal über die engen Grenzen der EU hinaus und holt sich notfalls halt Expertenhilfe aus Ländern mit funktionierender Eindämmungsstrategie, wenn man selbst kein geeignetes Expertenwissen hat?

  419. 6534.

    Na, es war auf der Südhalbkugel durchaus die Saisonalität abzulesen. Vergleiche Juli und November - etwa auf John-Hopkins- in:
    Südafrika, Chile, Sambia, Madagaskar, Sudan, Philippinen, Indien, Australien, ...
    Bei denen ging's aber Anfang des Jahres wegen der Varianten auch fast überall hoch.
    Natürlich kann man schlecht Saisonalität bei einem ganz neuen Erreger ablesen. Gegen Grippe sind wir alle schon weitgehend gefeit. Die Virologen sehen aber im Schnitt, soweit ich's mitgekriegt habe, keinen Grund, weshalb Sars-Cov-2 sich im Verhalten von den schon länger bekannten SARS-Viren unterscheiden sollte.

  420. 6533.

    Wenn von der EU-Kommission in Person von v.d. Leyen eine Durchimpfung von 70% jetzt für Ende Juli als Ziel gesetzt wurde, dann müßte bei AstraZeneca die letzte Erstimpfung also Ende Mai durch sein, um die Zweitimpfung mit 12 Wochen Abstand noch bis Ende Juli unterzubekommen. Also müßte grob über den Daumen die Erstimpfquote Ende Mai so um 70% sein (etwas abhängig vom Impfstoff), sonst schafft man den vollständigen Impfschutz nicht mehr bis Ende Juli auf der vorgegebenen Durchimpfung von 70% in der EU - oder man holt das kurz vor Ende Juli alles mit Johnson&Johnson noch auf, da dort nur eine Impfung notwendig ist. Finde ich alles mit sehr heißer Nadel gestrickt und nicht sehr überzeugend als Planung.

  421. 6532.

    Ja, ich weiß. Könnte das vielleicht mit dem jeweils vorherrschenden Virusstamm zusammenhängen? Alle anderen humanen Coronaviren zeigen eine typische Saisonalität und sind auch beta-Coronaviren mit gleichem Übertragungsmechanismus und grundsätzlich ähnlicher Morphologie der Hülle.

  422. 6531.

    Der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung ist bei AZ viel größer als bei den mRNA-Impfstoffen. Ich meine, es sind 12 Wochen damit stehen jetzt die Zweitimpfungen für diejenigen an, die Ende Januar/Anfang Februar erstgeimpft wurden. Außerdem wurde zwischenzeitlich auch empfohlen, die Zweitimpfung bei AZ mit den anderen Impfstoffen durchzuführen (ob das auch praktiziert wurde, weiß ich nicht). Von daher ist es sehr verständlich und nicht beunruhigend dass es so wenig Zweitimpfungen mit AZ gibt.

  423. 6530.

    Meine Kernaussage war, dass bei assymptomatischen Verläufen das Immunsystem besser und schneller arbeitet.
    Es ging um Abwehrmechanismen, Vermehrung der Viren im Körper und die Gefahr einer Verbreitung des Virus durch Geimpfte und Ungeimpfte.
    Ein intaktes Immunsystem schützt im Verlauf der Infektion!!! (gilt auch für die Impfreaktion)
    Studien über Hintergrunds- und Kreuzimmunitäten durch die 4 Coronaerkältungsviren wurden hier mehrfach verlinkt. Das Virus ist zum Glück nicht komplett neu.
    Dass das Virus v.a. geschwächte und alte Menschen trifft, steht seit Beginn der Pandemie fest, das ist kein "Aberglaube" und hier gilt der Focus auf Schutz und Finanzierung.
    Über 78% der amerikanischen Bevölkerung die ins Krankenhaus kamen, waren übergewichtig oder fettleibig.
    https://www.cnbc.com/2021/03/08/covid-cdc-study-finds-roughly-78percent-of-people-hospitalized-were-overweight-or-obese.html

  424. 6529.

    Gegen die Saisonalität spricht aber ganz eindeutig, dass das Virus auch vor Ländern am oder auf dem Äquator keinen Halt zu machen scheint. Und auf der Südhalbkugel auch im dortigen Hochsommer sehr massiv gewütet hat.

  425. 6528.

    Ich habe die Sterblichkeit nicht ins Spiel gebracht. Es sei denn Sie beziehen sich auf die Aussage das dieser Art Aberglaube Menschenleben kostet. Was für Ihre Argumentation sehr arg an den Haaren herbeigezogen wäre.

  426. 6527.

    Es gibt nunmal deutliche Unterschiede im Abstand der Impfungen bei den Impfstoffen.
    Dann noch der Aspekt, das viele AZ-Erstgeimpfte den Stoff nicht ein zeites mal bekommen sollen.
    Das hin und her bei AZ war sicher nicht hilfreich und daher sind diese Zahlen ohne große Aussagekraft.

  427. 6526.

    Der Verlauf in der Verteilung über die Alterklassen oben zeigt prinzipell den gleichen Verlauf wie im letzten Frühjahr. Könnte also optimistisch jetzt auch bis in den Sommer dem gleichen Verlauf folgen und würde für einen wesentliche Saisonalität sprechen.

  428. 6525.

    Mal die Berichte vom LAVG im Review von heute bis zum 19.4 für MOL angesehen auf:
    https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/
    Die 7-Tages-Inzidenzen bei MOL sind über alle Tabellen in diesem Zeitraum exakt gleich in der angegebenen Genauigkeit mit einer Nachkommastelle. Nachmeldungen und Korrekturen - so sie eingepflegt werden - können also nur in der zweiten Nachkommastelle Auswirkungen gehabt haben - könnte man jetzt zurückrechnen, wie groß eine Nachmeldung/Korrektur maximal sein darf, um nicht in der ersten Nachkommastelle sichbar zu sein bei MOL.

  429. 6524.

    Astra wird seit ca. Mitte Februar geimpft.
    Es wurden 8-12 Wochen zwischen 1. und 2. Impfung vorgegeben.
    Folglich kann die Quote der 2. Impfung m.E. noch nicht höher sein.

  430. 6523.

    Quarantäne kommt von quaranta bedeutet also eigentlich 40 Tage.
    Heute müsste man quattordiäne sagen, oder so ähnlich.

  431. 6522.

    Natürlich halte ich die Aussage für richtig. Ein intaktes Immunsystem ist kein ausreichender Schutz gegen die sog. Infektion, wenn wir die Infektion als labortechnischen Virusnachweis im Abstrich definieren. Was anderes zu behaupten wäre töricht und würde dem Stand der Wissenschaft widersprechen. Schwieriger wird es erst, wenn wir uns stattdessen der Erkrankung namens COVID-19 zuwenden, die eine Atemwegserkrankung mit sehr unterschiedlichen Verläufen ist. Tödlicher Ausgang ist - in der Regel in Patientengruppen mit abgeschwächten Immunsystem - die ungünstigste Variante. Nun haben Sie, indem Sie die Sterblichkeit auf den Plan gerufen haben, eben diesen ungünstigsten Verlauf als Argument ins Gespräch gebracht . Von daher kann ich Ihrer Behauptung, dass Sie nicht über Verläufe gesprochen haben, nur bedingt zustimmen. Zugespitzt: nicht der Abstrich ist krank, krank wird (unter Umständen) der Mensch und er stirbt infolge eines ungünstigen Verlaus der Krankheit.

  432. 6521.

    Im Prinzip ja, aber "langsam" ist doch ein dehnbarer Begriff. Wenn ich mir im Berliner Lagebericht für AstraZeneca die 2. Dosis ansehe, werde ich schon stutzig. Etwa ein Drittel der gesamten Erst-Impfungen sind AstraZeneca vorgenommen worden. Dem stehen mit 378 Zweitimpfungen rund 0,1% der Zweit-Impfungen gegenüber. Da wird wohl hoffentlich ein grösserer Anteil der Zweit-Impfung mit einem der beiden anderen Impfstoffe vorgenommen worden sein.

    Es scheint aber doch aktuelles Ziel der Politik zu sein, die Zahl der Erst-Impfungen so hoch wie nur irgend moeglich zu bringen. Aber: Alle Leute, die ich kenne, haben mir ihrem ersten Impftermin auch den zweiten Impftermin erhalten. Wir wissen ja aus der "Geschichte", dass Impftermine kurzfristig abgesagt werden müssen, aber das ist schon eine seltene Ausnahme. Also denke ich, dass auch die Zweit-Impfung "im Griff" ist - wie gesagt nur so gestreckt wie moeglich.

  433. 6520.

    Sie (Thomas s und Hannah) beide machen gerade den Fehler der Ausschließlichkeit. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen.
    Ein schwaches Immunsystem ist sicher anfälliger als ein starkes, daher sollen diejenigen ja auch zuerst durch Impfungen gestärkt werden. Das erfolgt pauschal und nicht nach individueller Untersuchung und Bewertung.
    Andererseits ist auch der trainierte Sportler der in seinem Leben alle möglichen Krankheiten abgewehrt hat, nicht vor dem Virus und auch der Erkrankung sicher.
    Wenn Sie beide die Worte nur, immer etc aus ihren Sätzen streichen, werden Sie sehen, das Sie gar nicht so weit auseinanderliegen. Nur, immer, alle, jeder oder niemand passt einfach nicht zu der Thematik.
    Das womit wir uns hier beschäftigen ist komplexer als Physik. Da gibt es eher wenige Abweichungen von den Naturgesetzen und wenn sind sie messbar und erklärbar.

  434. 6519.

    Als Krönung des ganzen Schwachsinns braucht man für den Tierpark jetzt auch ein Testergebnis. Warum muss denn auch wirklich alles im Land kaputt gemacht werden?

  435. 6518.

    Ich habe keine Aussage zu den Krankheitsverläufen getroffen. Ich habe nicht geschrieben, dass ein gutes Immunsystem nichts bringt. Ich habe nur geschrieben, dass es die Intektion nicht verhindert.

    Das was Sie hinzugefügt haben hätte ich auch schreiben können. Aber damit hätte ich die Kernaussage verwässert. Die Sie ja offensichtlich für richtig halten.

  436. 6517.

    Problematisch finde ich solche Deutungen den R-Werts in den Medien: "Der bundesweite Sieben-Tage-R-Wert lag nach dem RKI-Lagebericht von Samstagnachmittag bei 1,09 (Vortag: 1,08). Das bedeutet, dass 100 Infizierte rechnerisch 109 weitere Menschen anstecken." Das stimmt nur, wenn exakt Null Überdispersion da ist. SARS-CoV-2 hat aber eine hohe Überdispersion und damit stimmt es nur als Mittelwert im Grenzwert gegen Unendlich - ansonsten hat dieser Mittelwert eine sehr hohe Varianz auf kurzen Zeitskalen und ist als tägliche Meldung eher irreführend.

  437. 6516.

    "Ob das in der rechtlichen Bewertung auch so interpretiert wird? " Stelle ich mir schwierig vor. Wenn durch Rückwärtskorrekturen z.Bsp. eigentlich eine Schulschließung schon eher notwendig gewesen wäre und dadurch eine Infektion verhindert worden wäre, die vielleicht auch zu einem Schaden geführt hat, dann könnte das einen Schadenersatz begründen. So die Vorstellung als Nicht-Jurist.

  438. 6515.

    Ergänzung zur Kreuzimmunität:
    https://www.nature.com/articles/s41577-020-00460-4
    https://www.nature.com/articles/s41392-021-00490-x
    https://science.sciencemag.org/content/370/6512/89

  439. 6514.

    Sollte nicht die Kurve mit den Zweitimpfungen so langsam auf den gleichen Anstieg wie bei den Erstimpfungen einschwenken, damit die wieder parallel verlaufen? Man kann die Zweitimpfung auch nicht beliebig herauszögern, da man dann wieder von vorn anfangen müßte (ist zumindest bei anderen Impfungen so; evtl. nach Abklärung des Titers, da aber wohl hier nie bestimmt wird).

  440. 6513.

    Die Rückwärtskorrekturen sollten in der Bewertung berücksichtigt werden, schon allein um den Verdacht oder das Gerücht des Schönrechnens durch Verzögerungen auszuräumen. Dann müsste man schon 8 Tage verzögert melden. Soweit hat man seit Februar die Meldekette im Griff.
    Im Situationsbericht wird zumindest landesweit darauf hingewiesen, dass der heutige Wert in 3 Tagen rückwirkend durchaus höher sein kann. Ob das in der rechtlichen Bewertung auch so interpretiert wird?
    Einfach mal den Wert von heute aufschreiben und in den nächsten Tagen gucken ob sich die Werte hinter den Kästchen rückwirkend verändern.
    MOL ist ein guter Kandidat, da trudeln noch Werte mit 3-4 Tagen Verzug ein.

  441. 6512.

    Einfach mal hier
    https://ourworldindata.org/covid-vaccinations
    die Metrik auf "people fully vaccinated" umstellen und sehen, daß diese kleinen Unterschiede innerhalb Deutschlands bedeutungslos sind, gegen die schlechte Impfperformance von Deutschland im Vergleich zu anderen Industriestaaaten - da könnte man dann sagen Deutschland wieder mal Schlußlicht (beim Impfen) hinter anderen Industriestaaten.

  442. 6511.

    Es ist in der Tat falsch, dass ein Intaktes Immunsystem vor Infektion schützt. Ich wäre aber an Ihrer Stelle viel vorsichtiger und würde weder pauschale Urteile fallen noch den Begriff "Aberglaube" in diesem Zusammenhang benutzen. Es gibt sehr wohl viele Hinweise dafür, dass präinfektiöser Immunstatus einen ernst zu nehmenden Einfluss auf die Entwicklung der Krankheit, deren Verlauf und den Ausgang haben kann:
    https://science.sciencemag.org/content/370/6520/eabd4250
    https://www.nature.com/articles/s41392-021-00490-x
    Es sind zwei in letzter Zeit publizierte Studien und sie enthalten keine Meinungen sondern harte Daten.

  443. 6510.

    "Nein! Nur in einem geschwächten Immunsystem können sich Viren vermehren, sie überwinden den Abwehrmechanismus in den Schleimhäuten der Atemwege und infizieren weitere Zellen im Körper. Das spürt der Mensch, indem er krank wird und Symptome entwickelt."

    Das ist schlicht falsch. Und der Aberglaube das ein intaktes Immunsystem vor einer Infektion schützt kostet gerade Menschenleben.

    Der normale Ablauf bei Vireninfektionen ist, dass bei ausreichenden Kontakt das Immunsystem immer zunächst überwunden und viele Zellen infiziert werden. Es sei denn das Immunsystem hat Vorerfahrung mit diesem speziellen Virus(typ). Die erste Verteidigungslinie der Säugetiere gegen Viren ist vergleichsweise schwach. Das lernfähige Immunsystem ist sehr stark, braucht aber Zeit hochzufahren und gewinnt den Krieg.

    Eine Studie macht noch keine Wissenschaft. Und die Summe wissenschaftlicher Erkenntnisse widerspricht sehr eindeutig diesen Einzelbefunden.

  444. 6509.

    Berlin Schlusslicht beim Impfen, das passt doch mal wieder!

  445. 6508.

    Meine Hoffnung schwindet mehr und mehr ...
    Keiner unserer Entscheider lernt m.E. irgendwie dazu!
    Thema: Indien
    Dort schauen wir wieder mal zu, warten bis das Land zu einem Virus-Varianten-Hoch-Risiko-Land erklärt wird, um dann Maßnahmen zum Montag 0.00 Uhr zu verkünden.
    Warum nicht sofort, ist eh zu spät, müssen erst organisieren, können die Fluggesellschaften / -häfen nicht belasten usw.?
    Es darf alles nicht wahr sein ... traurig!

  446. 6507.

    Schauen Sie doch mal hier:
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2021/04/berlin-brandenburg-bundes-notbremse-aenderungen-region.html

  447. 6506.

    Investieren Sie doch einfach etwas weniger Zeit in überflüssige Buchstaben und Satzzeichen und nutzen Sie den freigewordenen Raum in etwas Recherche in anderen Artikeln beim rbb. Dort ist alles beschrieben, was Sie wissen möchten.

  448. 6505.

    BITTE noch vorweg: Ich brauche jetzt keine Kommentare von überschauen Leuten.!!!!!Lieber RBB: ich hoffe, dass ich nicht die Einzige Person bin, die gerade nicht mehr weiß, was sich täglich ändert.....????.... Gibt es eine Möglichkeit, das TÄGLICH zu aktualisieren, was möglich ist und was nicht und weeeeerrrrr öffnen darf und wer nicht????? Ich finde mich da nicht mehr zurecht.

  449. 6504.

    Nachdem - für mich - die Frage nach der Virus-Übertragung durch Geimpften / Genesenen noch nicht "zufriedend stellen" geklärt ist, kommt das nächste Fragezeichen.

    "Günther Jauch wird das Coronavirus nicht los. Bereits mehr als zwei Wochen befindet er sich in häuslicher Quarantäne. ... "Es geht mir im Prinzip ganz gut, aber ich werde das Virus nicht los. Ich teste und teste und teste und es ist immer noch da." Die Viruslast sei weiterhin hoch. "
    Also ist er wohl immer noch ansteckend - nach mehr als 14 Tagen!

    Quarantäne-Zeiten sind momentan in der Regel 14 Tage.
    Aber es wird ja meines Wissens dann keiner mehr "frei" getestet, oder doch?
    Wenn Erwachsene und auch Kinder ohne Symptome mehr als diese 14 Tage anstecken sein können, würde dies sehr viel erklären. z.B. Kreislauf an Schulen
    Zum Glück haben wir jetzt ja die Testpflicht - spätestens dort wird man noch mehr in Erfahrung bringen!

  450. 6503.

    Kennt jemand eine interaktive Karte ähnlich hier:
    https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/corona-zahlen-deutschland-neuinfektionen-inzidenz-aktuelle-karte
    wo man aber selbst die Stufen für die Farbgebung einstellen kann? Wegen der Schulen, wäre ja spontan für manche ein zusätzliche Inzidenzstufe bei 165 interessant. Am Beispiel interessant ist, daß weiter die Stufen bei 35 und 50 unterschieden werden und ja auch im hohen Norden Schleswigs auch wirklich gebraucht werden - das auch zum Thema, man kann keine 7-Tage-Inzidenzen unter den alten Grenzen von 50 und sogar 35 in Deutschland mit den Mutationen erreichen.

  451. 6502.

    Intuitiv würde ich den Verlauf auch von der aktuellen Zahl als numerischem Wert nach recht in die Vergangenheit erwarten - also anders herum, als es dargestellt ist - ist aber sicher etwas geschmackssache und würde sich mit den Tagesabstand darüber auch erledigen.
    Zu den Inzidenzen würde mich noch ein Detail interessieren. Es werden ja wohl die Inzidenzen vom RKI verwendet. Das RKI korrigiert aber durch Nachmeldungen und Korrekturen auch die Fallzahl in der Vergangenheit und damit natürlich auch die Inzidenz am jeweiligen Tag in der Vergangenheit. Wird das dann auch immer angepaßt an die korrigierten Fallzahlen/Inzidenzen vergangener Tage? Könnte ja bei Werten rund um die Schwellwerte interessant sein.

  452. 6501.

    Guter Vorschlag. Ein weiterer zur Optimierung der Darstellung der letzten 7 Tage:
    Bitte eine weitere Farbe/Stufe einfügen für Inzidenz über 165, da bei diesem Schwellenwert (nach drei Tagen) weitere Einschränkungen erfolgen (müssen). Ob und wie die Schulen offen sind, ist ja nicht nur für Lehrer und Schüler interessant... Bin gespannt, wie oft Berlin um die 165 herum pendelt und welche absurden weiteren Possen des endlosen Auf/Zu/Auf/Zu-Distanz/Hybrid/Präsenz-Schulunsinns mit jeweils viel zu spät (eben nur re-)agierender Senatsverwaltung für Bildung (und nachfolgend noch viel später die Schulen selbst) noch kommen, bis dieses völlig vermurkste Schuljahr endlich endet...!

  453. 6500.

    Schön daran, am Grid, ist, dass man sich jetzt ein klarerers Bild machen kann, wie sich die Inzidenz in den Regionen entwickelt und wann und wo ein Greifen bzw. Aufhebung der Notbremse zu erwarten ist.

    Andererseits zeigt die Grafik allein schon die Schwächen der Notbremse an - und erhöht leider implizit deren Bedeutung.
    - Es zeigt Inzidenzen, die dauernd hin- und herschwanken, weil das Meldeverhalten sich fortwährend ändert.
    - Die Integration über einen Zeitraum bringt aus dem gleichen Grund wenig. Wenn an den Rändern sich die Zahlen deutlich unterscheiden, so springt auch der Schnitt. Ein geometrisches Mittel würde da schon helfen...
    - Die Ursache der Inzidenzen geht aus den Zahlen nicht hervor. (Anzahl Tests nur z.B.)
    - Zwar hat Berlin allein mehr Bürger, als Brandenburg gesamt, es muss aber leider mit einer einzigen Zeile auskommen. Irgendwie schon seltsam.

  454. 6498.

    "Mir war nur aufgefallen, dass Neukölln nicht Ihr Lieblingsbezirk zu sein scheint."
    Nein, das ist ein Missverständnis. Habe auch 5 Jahre (gerne) in Neukölln gelebt und studiert. ;-) (Hat mir auch mehr zugesagt, als jetzt der Tempelhofer Süden.)
    Es ging mir immer nur um die unsinnige Fokussierung auf die Gesamtinzidenz. Da ist Neukölln eben ein gutes Beispiel. Welchen Grund es auch immer hat, dass dort die Inzidenz über das ganze letzte Jahr im Schnitt die höchste ist - eigentlich weiß man's, darf es aber nicht laut sagen, ohne in eine falsche Ecke geschoben zu werden -, es ist nunmal eine Zumutung, wenn ein Stadtteil andere mit erheblich geringerer Inzidenz mit sich nach unten zieht. (Umgekehrt kann Steglitz auch nichts dafür, dass der Altersschnitt dort am höchsten ist, weshalb da am meisten geimpft wurde und die Inzidenz folglich geringer ist).
    Nicht der Stadteil ist aber dafür verantwortlich, sondern die undifferenzierten Regelungen, die Notbremse.

  455. 6497.

    Schön, daß es diese Verlaufsdarstellung jetzt gibt. Im Tabellenkopf würde ich anstatt "letzte 7 Tage" einfach vor 1 ... 7 Tage über die Spalten schreiben, dann kann man sich auch den Hinweis über der Abbildung sparen, in welcher Richtung das zu lesen ist.

  456. 6496.

    Danke für den Hinweis! Wir hatten das eigentlich gecheckt, aber irgendwie hat der Algorithmus da nicht die neue Version verarbeitet. Jetzt müsste es besser passen. Grüße

  457. 6495.

    Der Artikel ist ein schlechtes Argument. Das ist die Nachuntersuchung in Wuhan, als dann länger keine Fälle mehr gemeldet wurden - dann erfolgte die komplette Erfassung der Stadt per PCR, um noch bisher unentdeckte Restfälle zu finden und die waren dann erwartungsgemäß nicht mehr infektiös. Daß man auch zu Hause nicht unbedingt alle ansteckt, war schon von den Fällen um Webasto bekannt. Irgendwo ganz weit unten schon ausführlich zu dem Artikel mehrere Kommentare.

  458. 6494.

    Die Frequenz, in der in BRB Verordnungen geändert werden (https://www.landesrecht.brandenburg.de/dislservice/public/gvbl.jsp?_startRow=0&_endRow=9&input_shortdesc=SARS-CoV-2&input_fulltext=&select_source=0&input_year=&input_nr=&input_date_promulgation_from=&input_date_promulgation_to=&input_date_issue_from=&input_date_issue_to=&submit=submit) spricht für mich nicht für eine wirkliche Strategie zur Eindämmung der Landesregierung.

  459. 6493.

    Die Einstellungen für Farbfilter für Farbfehlsichtige unter iOS sprechen auf der rbb 24 Webseite an.
    Am PC sollte das doch auch funktionieren. Android weiß ich nicht.
    Vielleicht hilft das ja.

  460. 6492.

    Wir werden zukünftig also
    -geimpft sein und höchstens leichte Verläufe haben
    -die Krankheit durchgemacht haben und daher leichte Verläufe haben
    -Kinder sein, die quasi immer leichte Verläufe haben.
    Wenn SARS-CoV-2 aus diesen 3 genannten Gründen nur noch eine normale Erkältung ist, ist es kein echtes Problem mehr.
    Besser wäre allerdings schon gewesen, es rechtzeitig einzudämmen. Denn man weiß nicht mit Sicherheit ob wir immer gegen neue Mutanten angepasste funktionsfähige Impfstoffe haben. Allerdings sind viele gefährliche Mutanten, die an unterschiedlichen Orten derzeit gleichzeitig entstehen teils genetisch gleich. Vermutlich kennt man also nach einiger Zeit alle relevanten Mutationen/Varianten und neue wird es dann kaum noch geben. Darin unterscheidet sich Corona von Influenza. Denn: Influenza hat Reassortment(s.wikipedia), Coronaviren können das nicht. Daher kann Corona niemals so viele Varianten wie Influenza haben.->Immunescape bei Corona ist geringer als bei Influenza.

  461. 6491.

    "Asymptomatisch bedeutet das Symtome fehlen." Süß! ;)
    "Das ist unabhängig von der Tatsache wie stark sich die Viren vermehren." - Nein! Nur in einem geschwächten Immunsystem können sich Viren vermehren, sie überwinden den Abwehrmechanismus in den Schleimhäuten der Atemwege und infizieren weitere Zellen im Körper. Das spürt der Mensch, indem er krank wird und Symptome entwickelt.
    Er wird hochinfektiös! Die asymptomatische Ansteckungsgefahr bleibt bisher eine Hypothese und wird immer wieder entkräftet, wie in dieser Studie aus Wuhan.
    https://www.nature.com/articles/s41467-020-19802-w
    Die Forscher weisen darauf hin, dass nach dem Lockdown nur sehr wenige asymptomatische Fälle – 0,303/10.000 – entdeckt wurden und es keinerlei Hinweise auf Infektiosität dieser Personen gab. Auch das Anlegen von Viruskulturen ergab keinen Hinweis auf vermehrungsfähige Viren.

  462. 6490.

    in dem von Ihnen verlinkten Beitrag geht es um positiv getestete Personen, die zuvor geimpft wurden. Unabhängig von Impfung od. nicht Impfung: Viren/Virus entern immer die Atemwegszelle/-zellen und vermehren sich. Wer jetzt aber geimpft ist hat ein schnell reagierendes, weil durch die Impfung schon "trainiertes" Immunsystem: Das Immunsystem räumt die Erreger schon sehr früh weg, denn: die notwendigen neutralisierenden Antikörper sind durch die Impfung längst vorhanden und die angemessene zelluläre Immunantwort ist bereits trainiert. Der Geimpfte hat keine Symptome oder sein Verlauf ist leicht. Bei Ungeimpften gibts Zeitverzug: es muss erst etwa eine Woche oder länger, die richtige Immunantwort gefunden werden. Viren aber vermehren sich exponentiell weiter. In der 2. Woche überreagiert (!) das Immunsystem dann zuviel mit Zytokinsturm, welcher eigenes Gewebe schädigt-> KH, ITS, od. Tod. Normalerweise mildert Impfung schwere Verläufe + Tod zu leicht od. symptomlos.

  463. 6489.

    Die Grafik unter "In welchen Kreisen wann die Inzidenz über dem Grenzwert lag" ist nicht barrierefrei da für Farbfehlsichtige ungeeignet.

  464. 6488.

    Daß FFP2- und FFP3-Masken schützen bei vorschriftsgemäßem Gebrauch ist klar, wir benutzen die schon immer auf der Arbeit in Bereichen wo dieser Schutz vorgeschrieben ist. Es geht um den Einsatz in der breiten Bevölkerung und ob diese Regelung einen meßbaren Vorteil generiert hat gegenüber der OP-Masken-Pflicht.

  465. 6487.

    "Asymptomatisch heißt, das Immunsystem ist intakt, das Virus hat keine Chance sich zu vermehren, es wird eliminiert, schnell und solide."

    Das bedeutet es eben nicht. Und das ist auch viel zu einfach gedacht. Asymptomatisch bedeutet das Symtome fehlen. Das ist unabhängig von der Tatsache wie stark sich die Viren vermehren. Es kann in einem Wirt viele Viren und wenig Symptome geben und in einem anderen Wirt wenig Viren und viele Symptome.

    Und die Viruslast wird nicht "zugeordnet". Die wird gemessen.

    Ihre Überlegungen zu dem Thema sind eine valide Hypothese die aber schon sehr sehr früh verworfen werden musste aufgrund von Erkenntnissen über das Virus.

  466. 6486.

    Und nun? https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/04/geimpft-und-trotzdem-positiv-corona-impfdurchbrueche-.html

  467. 6485.

    "...Gibt es denn schon eine Evaluierung der erzielten zusätzlichen Wirkung der FFP2-Maskenpflicht?..."

    Ja. Die Wirkung von FFP2-Masken ist durch etliche Studien belegt. Da brauchte es nicht erst diese Pandemie.
    Interessanter wäre eine Evaluation, ob die Maske tatsächlich in allen vorgesehenen Bereichen getragen wurde etc. Das Verhalten von uns Menschen entscheidet über diese Pandemie.

  468. 6484.

    Da der Senat ja seine Meldungen ja umstellt, wird es wohl vorerst keine aktuellen Zahlen für Berlin hier geben.

  469. 6483.

    Was schreiben Sie denn da?! Das entbehrt für mich jeglichem medizinischen Grundverständnis.
    Asymptomatische reinfizierte Geimpfte sind kaum/nicht infektiös und asymptomatisch ungeimpfte Erwachsene/Kinder! schon?!

    Asymptomatisch heißt, das Immunsystem ist intakt, das Virus hat keine Chance sich zu vermehren, es wird eliminiert, schnell und solide. Somit kann es auch kaum noch weitergegeben werden. Geimpft oder Ungeimpft. Sie können doch nicht der einen Gruppe mehr Viruslast zuordnen als der Anderen. Das Immunsystem jedes einzelnen Menschen entscheidet.
    Also mein Immunsystem muss ich langsam vor Ihren Beiträgen schützen... ;)

  470. 6482.

    Auch der RBB, wie der Tagesspiegel wie etc.... trägt kräftig dazu bei, weil alle ihre eigene Berechnungsmethode wählen. Für Klarheit zur Beurteilung trägt das absolut nicht bei. Warum werden nicht hier die Zahlen des RKI genannt. Danach richteten sich jetzt auch die Regeln in der "Notbremse". Was hier und leider auch in fast allen anderen Medien gemacht wird, ist kontraproduktiv, weil jeder sein eigenes Berechnungsmodell macht. Was soll das.

  471. 6481.

    Gibt es denn schon eine Evaluierung der erzielten zusätzlichen Wirkung der FFP2-Maskenpflicht?

  472. 6480.

    "Momentan wird davon ausgegangen, dass asymptomatische Fälle eine untergeordnete Rolle bei der Übertragung spielen."
    scheint statistisch gemeint zu sein. Drosten, nach ihm auch andere haben gezeigt: bei Kindern ist genausoviel infektiöses Material im Rachen wie bei Erwachsenen. Abhängig vom Alter sind jüngere Menschen aber eher asymptomatisch. Asymptomatisch sein hängt daher wohl nicht mit Infektiösität bzw. Erregermenge im Rachen zusammen, schlussfolgere ich. Das ZDF meint vermutlich dieses: wenn es weniger asymptomatische Personen gibt, gibt es auch weniger Folgeinfektionen durch asymptomatische, nicht aber weil sie weniger infektiös sind, sondern weil diese Personen seltener sind.
    (In der Praxis weiß man, wie schon gesagt, nicht ob jd. asymptomatisch oder präsymptomat. ist.)

    Aber: Nach Impfung, kann man sich teils reinfizieren, dann auch mit asymptomat. Verlauf. Man hat dann aber sehr wenig Viren u. ist daher kaum/nicht infektiös.

  473. 6479.

    Nach der Infektion, also dem Entern der Zelle durch ein Virus (kann auch mehrfach gleichzeitig im gleichen Rachen passieren) vermehren sich Viren massenhaft in der jeweiligen Zelle der Atemwege und befallen dann immer mehr Gewebe. Im Schnitt kommt es dann bei dieser Massenvermehrung am 5-6. Tag zu Symptomen. Aber das serielle Intervall liegt bei gut 4 Tagen. Also die Zeit von einer Infektion zur nächsten Infektion. Vor den Symptomen sind die Leute präsymptomatisch, haben also erstmal nichts. Andere haben durchgängig einen asymptomatischen Verlauf. Die ohne Symptome (präsymptomatische + asymptomatische) stecken die meisten an (denn: serielles Intervall 4 Tage, Symptome erst nach 5-6 Tagen). In der Praxis weiß man leider nie, ist jemand prä- oder asymptomatisch (dauerhaft ohne Symptome).
    Aktueller Stand ist:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html;jsessionid=9C8AD5151D7FDAA23D0FBCF2C5662F92.internet092?nn=13490888#doc13776792bodyText3

  474. 6478.

    Bei den PCR-Tests hätten wir uns ein Beispiel an Urugay nehmen sollen. Das Nachbarland des Massenpandemielandes Brasilien hat 2020 fast keine Fälle gehabt, erst im Dezember 2020 einen Anstieg, weil es getan hat was wir nicht taten: Vorausschauendes Planen v.a. bei den PCR-Tests. Dem dortigen Chefvirologen Gonzalo Moratorio war von Anfang 2020 klar, dass sie viele PCR-Tests brauchen werden und das es diese auf dem Weltmarkt bald nicht mehr gibt. Also war man schnell und machte Tests, Tests, Tests, (+sehr vernünftige nachvollziehbare Aufklärung, teilweise auch Lockdowns). Deswegen hat das renommierte Fachmagazin nature ihn auch zu einem der 10 wichtigsten Personen in 2020 erklärt.
    https://www.nature.com/immersive/d41586-020-03435-6/index.html
    https://www.srf.ch/audio/wissenschaftsmagazin/in-uruguay-hats-das-virus-schwer?id=11907254
    https://www.scientificamerican.com/article/a-virologist-helps-keep-uruguay-safe-from-covid-with-a-homegrown-test/
    Vorrausschauende Planung ist alles!

  475. 6477.

    Soweit ich das weiß, sind richtigerweise die PCR-Kapazitäten vorhanden gewesen, aber es hakte bürokratisch. Es gehen dann Pipettenspitzen oder Reagenzien zur Neige, also alles Verbrauchsgüter, die, hätte man sie schon im Frühjahr 20 bestellt im Herbst 20 dagewesen wären. Bestellt man sie aber just-in-time gibt es Lieferengpässe. Viele Labors müssen ökonomischen Regeln folgen, bestellt man also im FJ 20 massenhaft und dann kann man das im Herbst/Winter 20 nicht verbrauchen hat man ein ökonomisches Problem. Deshalb war ich dafür: der Staat kauft massenhaft oder erklärt einen Rückkauf zum vollen Preis, falls das alles nicht verbraucht wird, so könnten Labors massenhaft bestellen. Die Lieferfirmen brauchen ja auch Vorlauf, die können ja auch nicht von heute auf morgen plötzlich ein Vielfaches produzieren.

  476. 6476.

    Verstehe ich auch nicht. Da wurde nun solange strikt auf die Priorisierung gepocht. Ich vermute, dass es einfach an den Beständen liegt. Die Länder, die das jetzt öffnen, haben dem Prognosetool der KV nach einen relativ hohen Bestand an AZ.
    Das will man wohl erstmal abbauen.
    https://www.zidatasciencelab.de/cov19vaccsim/
    Passt auch gar nicht zu den Beschwerden einiger Leute über die ewigen Zeiten bis zum Impftermin.
    Hoffentlich behält noch irgendjemand den Überblick.

  477. 6475.

    Wieso können eigentlich in D einige Bundesländer entscheiden, für welche Altersgruppe sie einen Impfstoff freigeben oder nicht (aktuell bei AstraZeneca)? Ist dafür nicht das PEI deutschlandweit als Fachbehörde für Impfstoffe und Sera alleinig zuständig?

  478. 6474.

    Nach den letzten RKI-Berichten nutzen wir aber nur rund die Hälfte der verfügbaren und aufgebauten Laborkapazität für PCRs überhaupt und das schon länger. Es sollte also problemlos möglich sein unter Nutzung der verfügbaren Kapazität vollständige Studien über ausgewählte Gebiete (z.Bsp. Berlin) in wenigen Tagen zu machen und so ein komplettes Bild zu bekommen ohne restliche Dunkelziffer. Warum wurde das bisher nie in Deutschland trotz brachliegender Kapazität gemacht in Gegensatz zu anderen Ländern?

  479. 6473.

    Es hat sich ein deutlicher Streifen mit hoher Inzidenz entlang der Grenze zu Sachsen und Polen ausgebildet.
    https://experience.arcgis.com/experience/331f51a39f3046208f355412190cb57b
    Nur Zufall oder doch ein Einschleppungsproblem durch den weiterhin hohen Arbeitspendlerverkehr (auf meiner innerhalb BRB wird es gefühlt jeden Tag voller). Aufgrund der geographischen Form einiger Landkreise wäre jetzt eine etwas höhere räumliche Auflösung interessant.

  480. 6472.

    Danke für den Link!
    Hatte ich mir auch schon einmal angeschaut und komme leider immer noch nicht mit diesen Aussagen zurecht ;-(

    "Fakt ist: Obwohl Person 1 nie Symptome zeigen wird, kann sie andere anstecken."

    und gleich danach

    "Die gute Nachricht:
    Momentan wird davon ausgegangen, dass asymptomatische Fälle eine untergeordnete Rolle bei der Übertragung spielen."

    Heißt "untergeordnet" zu 50% oder selten oder es gab nur keine Erkentnisse oder ...?
    Der Link ist ja bereits vom 01.11.2020. Gibt es da inzwischen neue Aussagen?

    Schonmal im Voraus: Danke!

  481. 6471.

    Das aktuelle WHO update zur Einordnung der Pandemieindämmung in Europa in den weltweiten Kontext:
    https://www.who.int/publications/m/item/weekly-epidemiological-update-on-covid-19---20-april-2021

  482. 6470.

    So ein PCR Test scheint auch heute noch sowas wie Goldstaub zu sein oder anders gesagt, da muss schon einiges zusammenkommen, um den Test zu bekommen.
    Australien hat übrigens normiert auf die EW eine vergleichbare Testquote.
    Unter den „hochentwickelten“ Hochinzidenzländern hängt D immer noch ganz schön hinterher was die Testquote angeht. Gibraltar inzwischen jeder 6,8 mal PCR getestet, in D 0,6 mal. Der Vergleich hinkt, aber USA oder UK testen auch wesentlich intensiver als D.

  483. 6469.

    (2) Eigentlich fand ich daher die Postivquote einen guten Indikator. Höhe Prozentsätze, etwa über 5%, zeigten auch dass wir längst nicht mehr alle aus allen Bevölkerungsteilen erfassen und man eigentlich nicht mehr so richtig etwas sagen kann wie viele unentdeckte Fälle man nun eigentlich schätzen soll. Und sagen auch, wir müssten die PCR-Testquote erhöhen. In USA wurde mancherort die 5% als Indikator genommen für Lockdownmaßnahmen (dort gab es ja große Unterschiede im Umgang mit der Pandemie). Die Weigerung Schnelltests für jedermann zuzulassen wurde hierzulande auch damit begründet, dass dann die Positivquote nicht mehr viel sagt. Eine getrennte Erfassung von PCR-Tests wäre wünschenswert (PCR nach Schnelltest, PCR ohne Schnelltest, Berufsbedingter Pflicht-PCR-Test, etc.). Jetzt wird durch die Massenschnelltest s in der Tat die Positivquote schwieriger einzuschätzen, sehe ich auch so.

  484. 6468.

    (1)Im Sommer hatten wir eine landesweite RKI-Positivquote von unter 1%, im Winter 20/21 im Maximum 15,9%. Es wäre schön gewesen, wenn die richtige Linie des Sommers 20: PCR machen: immer bei Symptomen, (auch bei leichten) + bei Kontakt mit Erkranktem durchgängig erhalten geblieben wäre. Notwendig dazu wäre von polit. Seite Planung im Frühjahr 20: Staatliche Bestellung/Einkauf von Reagenzien u Verbrauchsmaterialien für die PCR, gesetzl. Änderungen z. Arbeitsrecht (Laborpersonal) und weitere gesetzl. Änderungen um mehr PCR zu ermöglichen. So hätte mit Einsetzen des Herbstes die Testkapazität weiter hochgefahren werden können und die Kriterien nicht immer weiter eingeschränkt werden müssen, wer getestet wird. Eine gleichbleibende Aufmerksamkeit wäre eher aufrecht erhalten worden. So wie wir es gemacht haben, spiegelte der Anstieg der Positivquote im Herbst den Fallzahlenanstieg wieder, jedoch bei zunehmendem Nichtentdecken von Positiven m. leichten Symptome und Kontaktpersonen.

  485. 6467.

    Hier wird das sehr gut erklärt:
    https://zdfheute-stories-scroll.zdf.de/corona-ohnesymptome-asymptomatisch/index.html

  486. 6466.

    Schon klar. Mir war nur aufgefallen, dass Neukölln nicht Ihr Lieblingsbezirk zu sein scheint.
    Ich hab auch schon mein Fett wegbekommen, weil ich das differenzierte Vorgehen unseres OB bezüglich dieser Inzidenz verteidigt habe.
    Allerdings sind die Wechselwirkungen innerhalb Berlins sicher etwas komplexer.
    Ich hab seinerzeit in Neukölln gewohnt und in Friedrichshain zusammen mit Berlinern aus vielen Bezirken und etlichen Brandenburgern studiert. So eine gute „Durchmischung“ kann ich mir für keine Stadt oder Firma in BRB vorstellen.

  487. 6465.

    Vielleicht gibt es ja eine einfache Antwort auf meine Frage.

    In den letzten 7 Tagen gab es in Berlin 1288 (16.04.), 548 (17.04.), 401 (18.04.), 463 (19.04.), 759 (20.04.), 1166 (21.04.) und 1135 (22.04.) Neuinfektionen, wie z.B. oben in der entsprechenden Graphik nachzulesen ist. Wenn man die Werte addiert, erhält man 5760 Neuinfektionen binnen einer Woche. Bei rund 3,645 Millionen Einwohnern ergibt sich eine 7-Tage-Inzidenz pro 100000 Einwohnern von 158.

    Allerdings ist der veröffentlichte Wert des Senats mit 147,8 deutlich niedriger (ganz zu schweigen von der 134 des RKI).

    Gibt es eine Antwort, warum das eigenständige Berechnen der 7-Tage-Inzidenz zu wesentlich höheren Werten als die "offizielle" 7-Tage-Inzidenz führt, die die Bevölkerung nicht beunruhigen würde?

  488. 6464.

    "Ist eine Mauer um Neukölln eine für Berliner akzeptable Lösung? "

    Nein, überhaupt nicht.
    Die Notbremse auf die Gesamtinzidenz ist keine akzeptable Lösung.

  489. 6463.

    Vorsicht mit dem virtuellen rausrechnen von irgendwelchen Bereichen. Unsere Stadtverwaltung in Persona der OB hat mächtig Dresche bekommen als er das versucht hat, auch wenn es sich im Nachgang bestätigt hat, das aus dem größeren Ausbruch in einer Wohnstätte nix nach draußen gelangt sein soll.
    Was schlagen Sie vor? Ist eine Mauer um Neukölln eine für Berliner akzeptable Lösung?

  490. 6462.

    Ich muss mal nachfragen, irgendwie habe ich wahrscheinlich einen Denkfehler.

    "... Anteil der Leute, die einen PCR machen, weil sie krank sind, immer geringer wird. .."
    Wenn ich mich krank fühle, evtl. auch einen Kontakt hatte, würde ich immer gleich einen PCR-Test machen lassen. Schnelltest eher nicht wegen Ungenauigkeit. Warum sollte der Anteil evtl. geringer werden?

    "... Daher wird die Positivquote in den nächsten Wochen noch massiv ansteigen. Und nichts über die Anzahl wirklich kranke Menschen aussagen!"
    Die steigende Positivquote ist doch einerseits "sehr gut". Infektionskette werden schnellstmöglich unterbrochen und die Dunkelziffer sinkt.
    Die Anzahl der Kranken zu erfassen, halte ich für seeehr schwierig.
    Wann ist man "krank"?
    Halsschmerzen oder mit/ohne Fieber oder mit/ohne "leichter" Atemnot oder ...

    Ist man weniger oder nicht ansteckend, wenn man symptomfrei ist (oft Kinder)?
    Gibt es dazu eindeutige Erkenntnisse? Ist mir schon lange nicht so klar.

  491. 6461.

    Wenn es denn Firmen wären! Leider aber ist der Alterschnitt der Neuinfizierten in Neukölln gerade deutlich unter dem Schnitt. Also mehr Jüngere, die eher nicht der arbeitenden Bevölkerung zuzurechnen wären.
    In Mitte hingegen ist die Inzidenz bei den 60+ höher, als in allen anderen Bezirken. Das lässt evtl. darauf schließen, dass hier Arbeitsstellen im Spiel sind.

  492. 6460.

    Den Krankenstand konnte man m. E. noch nie aus der Positivquote ableiten. Mir geht es tatsächlich nur um die vermutete Dunkelziffer. Durch Massen-Schnelltests sollte ja das Virus auch in der Fläche entdeckt werden und dadurch die Dunkelziffer sinken. Wenn durch Massen-Schnelltests jedoch gleichzeitig die Positivquote steigt und daraus eine höhere vermutete Dunkelziffer resultiert, dann passt das nicht zusammen.

  493. 6459.

    Nö. isso! Ich vermute auch, dass der Anteil der Leute, die einen PCR machen, weil sie krank sind, immer geringer wird. Durch die Massen-Schnelltests wird die Bevölkerung schon mal vorgesiebt und es werden daher nur noch PCR bei Leuten gemacht, wo durch den pos. Schnelltest die Wahrscheinlichkeit einer Viruslast höher ist. Daher wird die Positivquote in den nächsten Wochen noch massiv ansteigen. Und nichts über die Anzahl wirklich kranke Menschen aussagen!

  494. 6458.

    Berlin ist eine gesamte Einheit. Wenn also in Neukölln wieder mehrere Ausbrüche in Firmen sind, werden in ganz Berlin die Schulen und Kitas geschlossen. Macht doch Sinn...oder etwa nicht?

  495. 6457.

    Inzidenz Jugendliche: Ja, AK 14-19 ist leicht der Spitzenreiter. Aber die Oberstufenschüler testen sich auch bereits seit ca. 10 Tagen; weitgehend jedenfalls. Das erhöht auch die Inzidenz.

    Gesamtinzidenz um 150; tja, dazu mal als Anregung und in Bezug auf die Notbremse:
    - Nimmt man nur Neukölln raus, dann sinkt die Berliner Inzidenz aktuell um mindestens 6 Punkte.
    - Nimmt man aus Neukölln das Zentrum raus (Inz. ca. 280), dann sinkt in Neukölln die Inzidenz ebenfalls. (Rudow z.B. 180). (>Daten beim BA Neukölln.)
    Da werden sich die Steglitzer aber über die Notbremse freuen!

  496. 6456.

    Morgen müsste Potsdam wieder für mind. 14 Tage in dem verschärften Lockdown gehen, da heute der 3.Tag in Folge über 100er Inzidenz ist.
    Nach dem Entwurf zu § 28b IfSG wären es nur mind. 5+1 Tage (wenn übermorgen wieder für mind. 5 Tage unter 100). Aber es gelten dann die schärferen Landesregeln, also mind. 14 Tage.

  497. 6455.

    Positivquoten vs. Dunkelziffer
    Es heißt ja, dass höhere Positivquoten auf eine höhere Dunkelziffer hindeuten. Das konnte mich noch nie so pauschal überzeugen, wenn nicht angegeben wird wie viele Menschen mit/ohne Symptome getestet wurden.
    Die Schnelltests beeinflussen die Quote jetzt noch viel mehr. Angenommen, die Schnelltests wären genau und eine PCR würde nur noch nach positivem Schnelltest gemacht: Dann wäre die Quote 100% - bei gleicher Dunkelziffer.
    Es wäre also schön, wenn die Grafik oben etwas mehr Informationen enthalten würde. Derzeit kann man ja nur logisch ableiten, dass die Quote ohne die Massen-Pflicht-Schnelltests geringer wäre. Einen Mehrwert sehe ich hier nicht (mehr), eher einen Beitrag zur Verunsicherung. Sehe ich das falsch?

  498. 6454.

    Betrifft die neuen Regelungen an schulen:
    Gilt die inzidenz:165 ,in den Berliner Bezirken oder in ganz Berlin?

  499. 6453.

    Kinder leisten dann (!)keinen wesentl. Beitrag zum Infektionsgeschehen, wenn(!) sie zuvor lange Zeit keinen Präsenzunterricht hatten. Daher macht Homeschooling Sinn. Wenn sie jedoch wieder langfristig zur Schule gehen -das traf dort zum Datenerhebungszeitpunkt, wenn ich richtig las, noch nicht zu- würden sie aufgrund ihres (Kinder)verhaltens mit entsprechender Superspreaderkrankheitstypischer Verzögerung voraussichtlich einen höheren R-Wert haben als die Erwachsenen. (Aufgrund der Überdispersion/Superspreading kommt es i.d.R. meist zu Verzögerungen). Wenn man die Schulen aufmacht, wird der Ausbreitung versucht entgegenzuwirken, indem man testet. Es kann sein dass durch die Tests begrenzt gegengesteuert werden kann.
    Die abgeleiteten Beurteilungen der Artikel sind aus meiner Sicht unverständlich: Die Autoren argumentieren quasi: Wenn Leute gerade erst angefangen haben im Heu zu rauchen, ist es generell nicht brandbefördernd dort zu rauchen.

  500. 6452.

    Schauen Sie doch bitte täglich in den Berliner Lagebericht.
    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/
    Dann die Altersklassen und jeder kann schnell erkennen, was da gerade läuft.
    Das die gesamte Berliner Inzidenz so um die 150 pendelt ist noch kein Grund zur Freude.
    Gerade bei den Jugendlichen steht die Werte deutlich über 200 und werden natürlich durch die bereits immunisierten "Älteren" im Mittel abgefedert. Das finde ich ein gutes Zeichen, zeigt es doch, das Impfen was bringt.

  501. 6451.

    Wie sich die Corona-Fallzahlen in Berlin über die Altersklassen verteilen
    Spendieren Sie uns bitte noch die Zahlen für die letzten 7 Tage? Bei beiden Grafiken sind die Gesamtzahlen eingetragen.

  502. 6450.

    Würde ich noch nicht sagen, hier mal ein Überblick über die Entwicklung der letzten Wochen:
    KW 9 = 76 Tote
    KW 10 = 40
    KW 11 = 58
    KW 12 = 47
    KW 13 = 47
    KW 14 = 37
    KW 15 = 27
    diese Woche bisher 19. Kommt ja eh immer darauf an, wann einer gemeldet wird. Nachträglich werden die Todeszahlen deutschlandweit noch zurück bis Oktober 2020 korrigiert.

  503. 6449.

    Sehr interessante Artikel von Fachleuten zum Thema Massentest besonders in Schulen und zum Thema Kinder:
    https://dgpi.de/kommentar-dgpi-dgkh-schnelltests-schulen/
    https://dgpi.de/teststrategien-zur-covid-diagnostik-in-schulen-stand-28-02-2021/
    https://dgpi.de/stellungnahme-dgpi-dgkh-hospitalisierung-und-sterblichkeit-von-covid-19-bei-kindern-in-deutschland-18-04-2021/

  504. 6448.

    Sehe ich da in Berlin bei den gemeldeten Todesfällen eine leichte Aufwärtsbewegung?

  505. 6447.

    Zu lansam für eine Herdenimmunität mittels Durchseuchung, vorallem, da ja Reinfektionen durch neue Stämme nach durchgemachter Erstinfektion bekannt sind.

  506. 6446.

    Schon recht, aber von den 24 Tausend hat auch ein unbekannter Anteil die Möglichkeit ernsthaft zu erkranken oder zu sterben. Und auch die 24 Tausend die gegen "ihren" Corona-Virus von heute immun werden, haben die Chance bei der nächsten Ziehung eine andere Corona-Variante zu erhalten und das Spiel von vorne durchzumachen.

    Ok, ich hoffe, dass ich im Beitrag Ironie gefunden habe. Hier lege ich nur nach.

  507. 6445.

    Danke, auch @Peter a - Die Prognose der erwarteten ITS-Belegung auf der Grundlage des "Alters-Durchschnitts" der Ungeimpften zu bilden, halte ich für kompliziert, eigentlich sogar für unsicher. In #6441 hat Matthias einen hübschen Schlusssatz dazu geschrieben. Für die aktuell dominierende Virus-Variante wird die Prognose stimmen. Aber schon die britische Variante mit ihrem abweichenden Verhalten hat uns doch ein Bein gestellt.

    Ein ständiges Nachsteuern, welcher Inzidenzwert denn nun gerade "böse" ist, halte ich auch für schädlich, weil ich mal prognostiziere, dass der "böse" Wert sich nicht nur nach oben verändert, sondern teilweise auch nach unten korrigiert werden müsste.

  508. 6444.

    Die gute Meldung: Seit gestern haben weitere 24.808 Neu-Infizierte + Dunkelziffer die Chance, gegen Corona immun zu werden.

  509. 6443.

    "Welche Rolle spielen die Schnelltests in Deutschland ?"
    Meine Frau hilft beim Testen in der Grundschule. (Sie ist seit 13 Monaten in Kurzarbeit 0 und hat viel Zeit.) Letzte Woche beim Probetesten gab es keinen positiven Fall. Diesen Montag dafür gleich mehrere. Nach positivem Bestätigungstest (hat meine Frau so entschieden, den zu machen, einen wirklichen Plan, was/wann bei welchem Ergebnis zu tun ist, gibt es bisher nicht) ging es dann zum PCR, bei dem von Ihr getesteten Schüler ebenfalls positiv, die anderen weiß sie nicht.
    Und wer sich zuhause testet, macht das ja eigentlich auch nur aus Gründen der eigenen Sicherheit (shoppen kann man damit ja nicht) und wird bei zwei Strichen auf der Anzeige dann wohl im Regelfall auch einen PCR machen.
    Also ich denke schon, dass sich die Schnelltests letztlich in der Inzidenz bemerkbar machen.

  510. 6442.

    Da man immer wieder über Datenschutzverletzungen in Testcentern hört, scheint es so das man Daten erhebt und offensichtlich auch speichert, sonst hätte man ja kein Datenschutzproblem.
    Was mit den Daten passiert?
    Negativ wird keiner wissen und wahrscheinlich auch nicht wollen.
    Positiv Tests auswerten wäre schon allein notwendig um den Nutzen darzustellen und somit den Aufwand zu rechtfertigen, bzw. die Methodik zu validieren, optimieren.

  511. 6441.

    Also weiß man eigentlich schon ziemlich genau wie aktiv das Virus in welchen Bevölkerungsgruppen ist. Man hat Altersaufteilung, Gefährdete Berufsgruppen. Ich gehe davon aus das irgendwer auch weiß, wer im KHS landet, also wie alt und welche Berufsgruppe und auch wer gute Chancen hat aus eigener Kraft wieder nach Hause zu kommen. Wenn man das alles korrekt zusammenführt kann man also die Lage und das Risiko daran besser bewerten als an der nackten Fallzahl und damit gezielter agieren.
    Problem bleibt dass man nicht hinreichend zuverlässig herausfindet, wo die Infektion stattfindet. Aus meiner eigenen Erfahrung aber auch nur halbherzig versucht. Da hilft dann nur der radikale Weg, der aber nicht akzeptiert wird.
    Politiker wäre nix für mich. Physikalische Größen halten sich an ihre Gesetze und kann man deshalb zuverlässig messen und beeinflussen. Menschen, Tiere und Viren machen das leider nicht.

  512. 6440.

    Leider sind die Grafiken immer noch nicht aktualisiert. Positivquoten sind sogar über einen Monat alt, dann kann man sie eigentluch auch weglassen.

  513. 6439.

    Die Positivrate der PCR-tests liegt bei 12% laut Täglichem Lagebericht des RKI vom 20.04.2021. Das ist nicht gut - es ist ziemlich hoch. Ende Dezember 2020 war sie auch bei 12% angekommen, um dann weiter zu steigen und am 03.01.2021 ihren Höhepunkt mit 15,9% zu erreichen. Zwischen dem 10. und 17.01.2021 fiel sie dann wieder unter 12%. (siehe diese rbb-Seite)
    Negative Schnelltests gehen ja nicht in die RKI-Statistik ein, denn sie werden nicht an das RKI gemeldet, soweit ich weiß, während positive Schnelltests per PCR nachgetestet werden sollen, was zum Teil nicht immer passieren wird, wenn die Leute zum Beispiel zu Hause testen. Das BAG (Amt für öffentliche Gesundheit der Schweiz) veröffentlicht aus solchen Gründen die Positivrate seit Ende März 21 nicht mehr. Ich fand die Positivrate immer sehr aussagekräftig. Welche Rolle spielen die Schnelltests in Deutschland ? Hat sich die Aussagekraft der Positivrate durch die Schnelltests in Deutschland geändert? Gibt es darüber Informationen?

  514. 6438.

    Mir ist eine Anmerkung zu meinem Beitrag #6415 wichtig:
    Die Angaben zu Portugal sind der 7-Tage-Durchschnitt der gemeldeten Neuinfektionen auf 1 Millionen (!) Einwohner gerechnet. (In meinem Beitrag stand fälschlicherweise 100 000)
    1 260 am 28.01.2021.
    96,4 am 01.03.2021
    43,5 am 01.04.2021

    7-Tagesdurchschnitt (arithmetischer Mittelwert von 7 Tagen) und die in Deutschland meistgebräuchliche auch vom RKI verwendete 7-Tages-Inzidenz auf 100 000 Einwohner (aufaddierte Summe von 7 Tagen) sind unterschiedliche Berechungen.

    Inhaltlich bleibt es jedoch dabei: Der Lockdown in Portugal zeigt deutlich wie man von extrem hoch auf einigermaßen niedrig kommt, trotz
    - der neuen Variante,
    - der im ersten Quartal 2020 noch geringen Impfquote und
    - der noch kälteren Jahreszeit zu Beginn dieses Jahres.

    Quelle war: https://www.srf.ch/news/international/coronavirus-weltweit-die-internationale-lage-in-der-uebersicht-3
    Dort runterscollen und bei "Länder hinzufügen" Portugal eingeben.

  515. 6436.

    Dazu möchte ich gern auf den aktuellen RKI-Bericht hinweisen
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Apr_2021/2021-04-20-de.pdf?__blob=publicationFile
    und zwar auf die Abb. 7 S.10.

  516. 6435.

    Hallo RBB,
    wann werden die Grafiken wieder aktualisiert? Gibt es derzeit Verzögerungen?
    Um welche Uhrzeit kann man mit der kompletten Seite rechnen?
    Danke für eine kurze Info.
    Schönen Abend noch!

  517. 6434.

    Kann ich ja mal wieder die Vorwarnzeit der KV einwerfen, die genau das macht.
    Die Inzidenz in den Risikogruppen ermittelten und nach Risiko für schweren Verlauf bzw. ITS-Bedarf wichten und zusammen mit den vorhandenen Kapazitäten die Zeit bis zur Überlastung des Systems zu prognostizieren.

  518. 6433.

    Da richtigerweise von Alt nach jung geimpft wird. Von 1000 infizierten sehr alten Senioren landen sagen wir 200 auf der Intensivstation, von 10 000 jüngeren landen auch 200 auf der Intensivstation. Also kann ich rechnerisch die Neuinfektionen steigen lassen (aber auch mit der Gefahr sie immer weniger unter Kontrolle zu bekommen). Gegenrechnen muss man folgendes:
    -schwer kalkulierbare Kündigungen des Pflegepersonals weil sie das Ausbügeln des Versagens bei antiepidemischen Maßnahmen leid sind (Verringerung der ITS-Plätze durch Personalmangel),
    -verlängerte Liegezeiten der Jungen (sie sterben nicht früh sondern eher seltener, liegen dadurch aber länger)
    - Impfstofflieferengpässe
    - Verringerung der Wirksamkeit von Impfstoffen oder Unwirksamkeit durch neue Mutanten (vielleicht wird es auch mal eine Mutante geben, gegen die man nicht impfen kann)
    - neu auftretenden Komplikationen bei Impfstoffen
    - Reinfektion bereits geimpfter durch neue Mutanten
    - unbekannte Überraschungen

  519. 6432.

    Sorry, ich versuche ihn mal zu lösen.

    In meiner naiven Vorstellung sind mit fortschreitender priorisierter Impfung immer weniger ernsthaft durch das Virus gefährdete Menschen ungeschützt und ein immer größerer Teil der Ungeimpften bekommt nur noch Schnupfen bzw. bleibt symptomlos.

  520. 6431.

    Du verursachst gerade einen Knoten in meinem Hirn ;-)

    Warum kann ich bei steigendem Impfortschritt die Inzidenz steigen lassen und verhindere dennoch eine Überlastung der ITS? Die Inzidenz zeigt doch weiterhin die Infektionen pro 100.000 Einwohner. Und damit (mehr oder weniger direkt) die erwartete Belastung in ein paar Wochen.

  521. 6430.

    Es kommt darauf an, was man will. Will man weiterhin nur die ITS vor kurzfristiger Überlastung bewahren, braucht man die Maßnahmen nur daran ausrichten und kann wohl die Inzidenzgrenzen mit zunehmendem Impffortschritt immer weiter nach oben anpassen und theoretisch demnächst auf das Testen auch ganz verzichten. Will man zusätzlich die Gefahr durch Virusmutationen (und dadurch Welle 4 im Herbst) verringern, kann man die Inzidenz jedoch nicht unkontrolliert ansteigen lassen. Hier kommt dann halt die Bundesbremse ins Spiel, wenn die Länder die Inzidenz nicht unter 100 halten können. Schön ist das nicht und 100 ist wohl auch viel zu hoch dafür..

  522. 6429.

    Das Problem ist, daß man alle mit nur einer Zahl glücklich machen will. Ursprünglich ging das RKI von der klin. Symptomatik von COVID-19 aus und die Tests waren als Differntialdiognostik gedacht, wobei Multitarget eigentlich immer die Empfehlung war. Dann gibt es die Epidemiologen, die möglichst alle Infektionen erfassen möchten, um gut den Verlauf modellieren und Vorhersagen zur Ausbreitung machen zu können. Dann gibt es noch die Sicht der Kliniker in der ITS, die vorrangig an der knappen Ressource ITS-Betten interssiert sind. Bei den Kartendarstellungen ist das ähnlich verschieden. Den Epidemiologen interessiert, wo die Infektion war - den Kliniker interessiert mehr, in welchem KH Patienten zu erwarten sind (deswegen trifft hier die RKI-Sicht mit der Meldung am Heimatgesundheitsamt gut).

  523. 6428.

    Danke, dass Sie immer wieder auf die Problematik der Bewertung des PCR-Tests (Symptome?, Anzahl der getesteten Genabschnitte und Ct-Wert) hinweisen. Irgendwann muss das doch mal durchdringen!

  524. 6427.

    Stimmt nicht unbedingt..... Wenn zusätzlich zum ct-Wert nicht nur auf das E-Gen, sondern auf mind. drei Genabschnitte getestetet wird und bei Symptomlosigkeit ein weiterer Bestätigungstest erneut positiv ist und unter klinischer Betrachtung auch so diagnostiziert wird, bin ich mit Ihnen d'accord.
    Ansonsten fließen Zahlen in die Inzidenzen ein, die nicht korrekt sind und die wiederum unser aller Leben bestimmen.
    Oder man hört komplett auf, die Inzidenzen als Maßnahmenvorgabe zu verwenden, wie es aus dieser besonnenen Virologen-Ecke ruft:
    https://www.n-tv.de/panorama/Stoehr-haelt-100er-Notbremse-fuer-irrefuehrend-article22488203.html

  525. 6426.

    Das Beispiel Portugal gefällt mir gut.
    Wenn wir das hinbekommen könnten.
    In 4-6 Wochen 3 mal halbieren und jetzt wo es halbwegs läuft, gleichzeitig die Impfquote mind. verdoppeln, (durchschnittlich >600T/d) hätten wir Mitte Juni eine gute Ausgangsposition, um dann über die Ferienzeit die notwendigen restlichen Schritte wesentlich entspannter Richtung Null zu gehen.

  526. 6425.

    Berlin hat doch eine recht glatte Kurve. Ähnlich langsam wie alle anderen.
    BRB stolpert dagegen ja förmlich zum Ziel.
    Ob es in Potsdam jemanden stört das BRB konsequent das einzige Bundesland mit praktisch Null Impfungen am Sonntag ist? Wurde nicht kürzlich davor gewarnt, dass man bei den Zweitimpfungen vielleicht etwas eng geplant hat? Sollte dann nicht die verfügbare Zeit besser genutzt werden?

  527. 6423.

    Laos funktioniert ja vielleicht so ähnlich wie China oder Vietnam (?)von denen es in Bezug auf Covid-19 unterstützt wird. Aus China kamen Experten und die haben ihre Sache sicher sehr gut gemacht. Aber zumindest China und Vietnam (dort nur 35 Tote durch kluge antiepidemische Maßnahmen) sind Diktaturen. Ob Laos ausreichend misst - wer weiß, gerade wenn dann da später was auf die Dörfer kommt. Die älteste Demokratie Afrikas, Botswana, ist hier vielleicht auch zu nennen, wenn es um kluge Lockdowns geht. Durch echte Lockdowns haben sie sich sehr lange gut gegen die Massenverbreitung im Nachbarland Südafrika gewappnet. Aber bei sehr armen Ländern weiß man nie wie gut die messen. Massive Lockdowns sind aber nicht unbedingt immer erforderlich, siehe Musterdemokratie Taiwan, Taiwan war vor allem klug und schnell und fast ohne Lockdown. Wir sind die Schildbürger und machen Lockdowns ewig, lasch, unklug und ziellos + hohe Todeszahlen. Wir fahren halt auf Sicht.

  528. 6422.

    Eindämmung? Klar, aber besonders GB ist sehr konsequent vorgegangen. Die haben aus ihren Anfangsfehlern gelernt. Und GB hat zB immer noch ein Reiseverbot trotz der hohen Impfquote

  529. 6421.

    Geben Sie mal bei google ein: "Corona Berlin" und schauen Sie sich die Grafik bei "Staitik" an, ohne weiter was anzuklicken / anschließend "Corona Deutschland" / und dann mal "Corona Laos". Raten Sie, warum Laos so gut da steht? und Deutschland und Berlin so schlecht? >Weil in Laos JEDE/R sämmtliche Maßnahmen mit macht und selbst bei geringfügigen Neuinfektionen eng begrenzte aber schärfste Lockdowns mitmacht! Jetzt müssen in Berlin schon wichtige OPs aufgeschoben werden, weil die ganze Sauerstoff-Beatmung für die mit Corona-Patienten vollgelaufenen Intensivstationenen benötigt wird. "nichts als Schwachsinn" ja, das charakterisiert ihren deplatzierten Kommentar.

  530. 6420.

    ich meinte folgendes: klar ist, wenn dies genetisch möglich ist, ein Erreger der frisch vom Tier auf den Menschen übergegangen ist, dass dieser sich tendenziell dahin entwickelt dass er leichter übertragbar wird. (Leichter übertragbare Varianten dominieren zunehmend, falls sich Immunität mindestens zeitweise ausbildet.)
    Von daher ist er am Anfang am besten auf Null zu bekommen, wenn er hingegen in vielen Menschen seine Passage gemacht hat wird es zunehmend schwieriger.
    Anfangs haben alle mitgemacht, so mein Eindruck da war es leichter, heute ist ein allgemeiner Unwille verbreitet. Aber das ist eine Frage der Kommunikation und welche Ziele man formuliert.
    Leichte gezielte Einschränkungen am Anfang wäre perfekt gewesen und die Sache wäre fast völlig erledigt gewesen. Bei Ausbrüchen dann schnell reagieren. Fall Webasto hat gezeigt, eigentlich können wir das. Aber natürlich nur bei geringer Fallzahl.

  531. 6418.

    Gesundheit darf keine Ware sein." Daran ist aber Doc SuS nicht schuld.

    Eher schon die seit 2003 verordnete Vergütung der Krankenhausleitungen durch Fallpauschalen.

    Es hat sich seither die Betreuungszeit für Patienten sehr verkürzt. Die Fallpauschale zwingt Krankenhäuser dazu, ihr Pflegepersonal zu abzubauen. Weniger Personal muss mehr Patienten betreuen.. Die Gehälter wurden "gedeckelt". Leiharbeitsfirmen profitierten davon.

    Wirtschaftsfachleute beraten seit 2003 krankenhausabteilung mit neuer Effizienz und prüfen, wo Personal gespart werden kann, nicht nach dem Motto "Was braucht der Patient?" Sondern: Was bringt er uns?

    Es gibt dazu einen Dokumentarfilm von 2018: „Der marktgerechte Patient“ Sein Fazit : Der große Crash steht erst bevor. 2020/21 ist er eingetreten.

  532. 6417.

    "Das war jedoch von Anfang an wirklich vollkommen klar."
    Das würde ich bezweifeln. Über B117 wusste man anhand der Studien in GB nur zu sagen, dass das Basis-R irgendwo zwischen 35 und 70% höher läge, als bei der Wildvariante. Das aber ist ein ziemlicher Unterschied. Bei 35% hätten wir jetzt die Kurven oben nicht, sondern wohl einen flachen Verlauf.
    Bleibt immer noch die Frage, wie die Regierungen das hätten durchsetzen können. Solange die Leute nicht mitmachen, mangelhaft informiert sind, zuhause keine Vorsicht walten lassen, und sogar eine Partei zum Boykott der Maßnahmen aufruft, wird aus der BRD kein Taiwan.
    Wie schwer es ist, zeigt Spanien. Die hatten zwar keine 0-Fälle-Strategie, aber einen sehr harten Lockdown, der sie von einer Inzidenz von 550 auf 35 brachte. Nun, zwei, drei Wochen später, ziehen sie wohl bald wieder an der BRD vorbei (aktuell min. 123) ...

  533. 6416.

    Wird in Berlin nicht mehr geimpft?

  534. 6415.

    Ich teile Ihre Meinung, dass Gesundheit keine Ware sein darf. Es ist ein schöner Satz unter dem ich unterschreiben kann. Mich würde allerdings interessieren, was sie, Ihrer Meinung nach, in unserer wirtschaftlichen Realität, sein darf?
    Die Realität sieht folgendermaßen aus: wir haben schon lange kein Gesundheitswesen mehr, wir haben einen Markt der gesundheitsbezogenen Dienstleistungen. Es ist kein Statement, es ist eine Tatsache, egal ob wir es gut oder schlecht finden. Falls Sie ein Kollege sind, werden Sie es wohl wissen.
    Übrigens, ich weiß sehr gut wie viele überlastete Pflegekräfte darüber nachdenken zu kündigen. Erlauben Sie eine Gegenfrage: wissen Sie wie viele Pflegekräfte gerade während der Pandemie Kurzarbeitergeld beziehen oder gekündigt wurden weil Bereiche in denen sie tätig sind (oder waren) heruntergefahren bzw. geschlossen wurden?
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/115076/Kliniken-und-Praxen-meldeten-Kurzarbeit-fuer-mehr-als-400-000-Mitarbeiter-an.

  535. 6414.

    "Wirkliche harte EIndämmung stand wohl in ganz Europa nie auf dem Programm."
    teils Portugal:
    1 260 / 100 000 /7 am 28.01.2021.
    96,4 / 100 000 /7 am 01.03.2021
    43,5 / 100 000/7 am01.04.2021
    Das zeigt dass es gelingen kann. Wenn man es dann noch schafft unter der Schwelle zu sein wo das die Gesundheitsbehörden durch Kontaktnachverfolgung alleine schaffen, wäre man gerettet. Das Problem ist aber möglicherweise, wenn es erstmal so in der Breite verteilt ist (wegen Flatten-the-curve), dass man dann quasi umstellen muss: jeder Gratis-Schnelltests bei sich zu Hause mit sofortiger Hotelisolation, wenn positiv. Serieller Intervall ist ca. 4 Tage, Inkubationszeit 5-6Tage. Das bedeutet dass man viele schon nicht erwischt bevor sie andere anstecken. Schnelligkeit und Compliance der Bevölkerung müssten dazu stimuliert werden von der Politik, was ja leider wahrscheinlich sowieso nicht absehbar wäre, jedenfalls bisheriger Erfahrung mit der Politik folgend.

  536. 6413.

    (2) Der Grund ist dass eine Zoonose die frisch aus dem Tierreich auf den Menschen übergeht sich an diesen zunehmend besser anpassen wird. Die Tendenz einer verbesserten Übertragbarkeit tritt dann irgendwann auf, falls sie dem Erreger(genetisch)möglich ist. Unser Verhalten(kleiner gewordene Gruppen) könnte allerdings auch zu einer Änderung der Überdispersion führen, also Senkung des R-Werts bei Superspreadern bei gleichzeitiger Steigerung des R-Werts bei Normalverbreitern. Da Krankheiten mit deutlichem Superspreading besser zu bekämpfen sind als solche mit wenig Überdispersion, (wie zum Beispiel die saisonale Grippe) ist das lange Verharren in einer Flatten-the-curve-Strategie auch deshalb perspektivisch die falsche Wahl der Strategie. SARS-CoV-1 ist ja 2003 vermutlich auch deshalb verschwunden, weil es wenig verbreitet war und starke Überdispersion hatte. Man muss unter einem Schwellenwert bleiben, dann verschwinden starke Überdispersionskrankheiten unter best. Bedingungen alleine.

  537. 6412.

    " Im Nachhinein würde man die Sache möglicherweise anders sehen. Hätte man damals schon GEWUSST, wie aufdringlich sich B117 entwickelt, dann hätte man der Diskussion um Null-Covid sicher mehr Aufmerksamkeit geschenkt. "
    Das war jedoch von Anfang an wirklich vollkommen klar. Ich hatte schon vor B.1.1.7 das hier auch irgendwo geschrieben und auch aus diesem Grunde (neue Mutanten) eine Fallzahlsenkung Richtung Null gefordert. Seit Beginn der Pandemie war klar eine Null-Fälle-Strategie, wie sie Björn in #6405 nochmals umriss (und ich auch für richtig halte), ist die Lösung wenn man wenig Tote und kaum Einschränkungen will, auch unter dem Aspekt neuer Mutanten. Ich hatte vor langem auch schon auf zukünftig zu erwartende Mutanten verwiesen. Diese würden, wenn es sie gibt, logischerweise auf einen höheren R-Wert selektiert sein, nicht jedoch unbedingt auf größere oder geringere Sterblichkeit. Dies Wissen war von Anfang an da wurde aber v d Politik mgl.weise nicht abgefragt oder gekannt.

  538. 6411.

    Die erwartete Saisonalität klang bei mehreren Virologen schon an (u.a. Prof. Drosten), Zweifel bestanden noch, ob der erwartete Einbruch bei den neuen Stämmen ähnlich stark sein wird. Etwas böse könnte man vielleicht formulieren angesichts der seit letztem November praktizierten halbherzigen Maßnahmen, daß man die Hängepartie einfach bis Ende Mai/Anfang Juni versucht irgendwie auszusitzen. Zumindest wurde seit November mit keiner Maßnahmenkombination das ursprünglich angepeilte Ziel einer 7-Tage-Inzidenz von unter 50 bzw. stabil 35 erreicht und trotzdem keine wirklich wirksameren Maßnahmen ergriffen, sondern einfach immer wieder die Inzidenzziele nach oben angepaßt an die jeweils aktuellen Zahlen. Wirkliche harte EIndämmung stand wohl in ganz Europa nie auf dem Programm.

  539. 6410.

    Falls Sie mich meinen:
    Letzte Woche (Schnitt):
    AK 15-34: 207
    AK 05-14: 175
    AK 35-59: 157
    AK 0-4: 143
    Auf die tagesbedingten Inzidenzwerte würde ich aber nicht zuviel geben.
    Die vermehrten Tests in den Schulen - höher, als in jedem anderen Bereich - treiben die Inzidenz außerdem in die Höhe.
    Ich sage auch nicht, dass Kinder keine Rolle bei der Verbreitung spielen würden. Sie spielen aber nicht die Hauptrolle.
    Es geht immer noch um die Abwägung, welche Maßnahmen wo vertretbarer sind.

  540. 6409.

    Naja, ich sage ja, dass man B117&Konsorten nicht in dem Maß vor Augen hatte. Im Nachhinein würde man die Sache möglicherweise anders sehen. Hätte man damals schon GEWUSST, wie aufdringlich sich B117 entwickelt, dann hätte man der Diskussion um Null-Covid sicher mehr Aufmerksamkeit geschenkt.
    Jetzt geht's wohl nur noch um das Rennen zwischen Hospitalisierungsgrad und Impffortschritt. Da sehe ich aber, ehrlich gesagt, im Moment noch keinen Spitzenreiter. Es verbleiben noch knapp 300Tsd AK60+-Leute in Berlin, die mit dem aktuellen Impftempo in ca. 3 Wochen geimpft sein könnten. Dann dürfte die Belastung der Kliniken deutlich zurückgehen - unter der Voraussetzung natürlich, dass sich die Hotspots einigermaßen einkriegen.

  541. 6408.

    Spricht jemand noch von der Saisonalität der Coronaviren in Mitteleuropa? Ab Mitte April/Anfang Mai gestaltet sich in unseren Breiten das Zusammenleben von Coronaviren und Mensch regelmäßig so, dass Infektionen abnehmen und im Sommer praktisch verschwinden, um ab September/Oktober wieder ein größere Rolle zu spielen.

  542. 6407.

    "Der Schwerpunkt der Inzidenz liegt eindeutig nicht bei den Kindern, obwohl die nunmehr mehr getestet werden, als die Älteren."

    Kann es nicht doch sein, daß man den unteren 3 Altersgruppen eher die Auswirkungen der Osterferiens sieht?
    Die Zahlen über getestete kommen immerhin mit etwa einer bis 2 Wochen in den Statistiken an
    https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#altersgruppen

    Man wird es sehen, wenn jetzt alles wieder auf macht.

  543. 6406.

    Die Aussage ist nicht korrekt. Lagebericht Berlin gestern:
    Spitzenreiter bei den Inzidenzen sind die
    14- 19 jährigen mit 265
    Es folgen
    Die 20-24 jährigen mit 215
    Dann die 10-14 jährigen mit 205

  544. 6405.

    Das ist etwas Geschmackssache und abhängig davon, welche Strategie einem vorschwebt. Bei der in D verfolgten Strategie "flatten the curve" ist Ihr EInwand richtig. Ich stellte mir aber vor, daß man durch Fortführung der Eindämmungsmaßnahmen und Verzicht auf Öffnungen die Chance gehabt hätte, durch weitere Halbierungen die Epidemie in der Fläche zu brechen und auf wenige lokale Cluster hätte zurückdrängen können. Diese letzten Cluster hätte man dann streng kontrollieren und isolieren müssen aber ansonsten hätte man fast alle Maßnahmen bis auf die Grundregeln nach AHA aufheben können.

  545. 6404.

    (2.)Siehe https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html
    Dort "Altersgruppen". Der Schwerpunkt der Inzidenz liegt eindeutig nicht bei den Kindern, obwohl die nunmehr mehr getestet werden, als die Älteren.

    Weiter dort unter "Zeitl. Verlauf" und "Todesfälle": Hier sanken die Zahlen dieses Jahr kontinuierlich und steigen nun geringfügig. Bei der Altersverteilung aber lässt sich kein Unterschied zu etwa Dezember feststellen - in den jüngeren Altersklassen gibt es keinen nennenswerten relativen Anstieg, bis auf die Abnahme in AK70+ infolge Impfungen. Die neuerdings medial wieder thematisierten Todesfälle in jüngeren Altersgruppen beschränken sich immer noch auf Einzelfälle.

  546. 6403.

    Sind Sie noch immer der Ansicht, dass es sich bei der Hospitalisierungskurve (Berlin) um "normale statistische Schwankungen" handelt?
    Kein Anstieg seit zwei Wochen, obwohl davor die Kurve fast unverzögert der Inzidenzkurve folgte. Und das vor dem Hintergrund, dass Berliner Kliniken bzw. die Charité offenbar nicht wenig zusätzlich Patienten aus BRB oder anderen Bundesländern aufnehmen.
    Ein "Denkfehler" wäre für mich hier eher die Leugnung dieser Fakten, weil nicht sein kann was nicht sein darf.

  547. 6402.

    Die Annahme war nach diesen zwei Monaten ja auch nicht wirklich falsch. Kaum einer hatte auf dem Schirm, dass sich B117 innerhalb eines Monats tatsächlich von ca. 5% auf 80% ausbreiten würde UND, dass dessen Basis-R nach den Ergebnissen in GB nicht zwischen 35 und 60% liegt, sondern eher am oberen Ende dieser Range. Sonst wären wir jetzt bei Inzidenz 10. Die Modellierer hatten es zwar vorausberechnet, andererseits aber ziemlich übertrieben, so dass berechtigte Zweifel an den Horrorszenarien bestanden.
    Merkels Einwurf, dass es sich nunmehr im Prinzip um eine ganz neue Krankheit handele, ist durchaus berechtigt. Die Lage also ist nun eine etwas andere.
    Im Berliner Lagebericht gibt es ja den Reiter 'Virusvarianten'. Obwohl das Diagramm nicht topaktuell ist und den Stand von vor zwei Wochen zeigt, nehmen die unkategorisierten´Escape-Varianten offenbar deutlich zu und liegen schon über 10%. Man kann auch jetzt wieder nicht gut voraussagen, was das mit sich bringen wird.

  548. 6401.

    Das widerspricht sich doch gar nicht. Ein mittels PCR positiv Gestesteter ist ein Infizierter - stimmt doch. Was Sie meinen mit Ihrem Verweis, ist die Einschätzung, ob der zum Zeitpunkt der Probenahme positive Infizierte auch ein Infektöser war oder noch ist oder noch werden kann. Desweiteren wäre für die KHs interessant, ob der Infizierte auch Symptome entwickeln wird und wenn ja wie schwer.

  549. 6400.

    Da kann man ja mal aus eigener Erfahrung plaudern.
    3 Menschen aus unterschiedlichen Landkreisen draußen zusammen gearbeitet. Frische Luft, sonnig und leicht windig.
    2 Tage später einer positiv getestet. Alle 3 Gesundheitsämter haben unterschiedlich reagiert. Der getestete sollte sich isolieren, die genannten Kontakte nicht von Interesse, einer mit negativem PCR-Test nach langen Versuchen der Meldung beim Gesundheitsamt schließlich in Quarantäne, der dritte sollte sich beobachten und bei Symptomen beim Arzt melden.
    Keine Querabfrage der Gesundheitsämter zu den betroffenen, Wie auch Kontaktdaten wurden ja gar nicht angefragt.

  550. 6399.

    Schönen Tag, Herr Ständigundselbst Arzt. Ich vermag nicht einzuschätzen auf welcher fernen Insel sie praktizieren oder - vermutlich treffender - praktiziert haben, ABER...

    ... ganz sicher haben Sie gerade keine Ahnung, wie ernst zu nehmend die Lage ist bzw. reden Sie ja gern die Pandemie klein oder lenken ab. Das hilft nicht
    ... die mediale Berichterstattung hatte nicht zum Ziel ein allumfassendes, 1:1-Bild der Wirklichkeit ALLER Mediziner abzubilden
    ... sbl meinte ganz sicher nur die ganzen Mediziner, die in Berichten zu Wort kamen. Aber das wissen Sie ja
    ... sowohl in meiner Klinik, als auch besonders auf Station meiner befreundeten Kollegen im Rheinland, bildet das aktuelle Stimmungsbild sehr wohl den wirklichen Alltag wieder
    ... haben Sie eine Ahnung, wieviele Pflegekräfte gerade kündigen, gekündigt haben oder dies post Covid tun werden?

    Gesundheit darf keine Ware sein. Die Privatisierung von KH war einer der größten Fehler der letzten - seien wir großzügig - 50 Jahre.

  551. 6398.

    "Positiv getestet werden kann nur ein Infizierter. So die Regel. Also, die Zahlen sind Fakt."

    Ich bin gespannt, ob Sie nach diesem Artikel Ihre Behauptung immer noch so manifestieren.
    https://www.welt.de/debatte/kommentare/article230407507/Ct-Wert-Wir-muessen-die-Ergebnisse-der-PCR-Tests-genauer-auswerten.html

  552. 6397.

    Weshalb zeigt der RBB eigentlich nicht die 7 Tage Inzidenz der einzelnen Berliner Bezirke? Schließlich ist jeder einzelne Bezirk bevölkerungsreicher als die grösste brandenburgische Stadt.

  553. 6396.

    Klingt nicht verkehrt, zumal das Plateau in der absoluten Kurve der Null Fall Situation nahe kommt.
    Haken dabei ist aber das die absolute Kurve auch im Anstieg relativ träge ist. Da sind die schnellen 7 Tage Kurven aussagekräftiger. Und schließlich haben oder wurden wir über die letzten Monate daran gewöhnt.
    Vom rbb würde ich mir wünschen beide Länder in einem Diagramm unterzubringen. Die unterschiedliche Skalierung als auch Größe der Grafik täuscht doch einiges vor. Das die absoluten Zahlen von BRB ca. 2/3 von Berlin entsprechen sollten, kriegt man noch gut im Kopf hin. Zeitliche Zusammenhänge existieren ja vielleicht? BRB eilt gefühlt der Dynamik in B etwas nach.
    Die Tagessäulen in der Kurve sind nachträglich für mich kaum noch interessant. Aufgrund des trägen Meldewesens haben die Tageszahlen doch eher wenig Aussagekraft. Sieht man ja auch in dem Vorwochenvergleich wo +300 und -300 in der gleichen Woche immer wieder vorkommen.

  554. 6395.

    Eine Aufteilung nach Ansteckungsort, für Berlin, ist mir nicht bekannt. Aber der Senat veröffentlicht täglich bei wie vielen Fällen überhaupt bekannt ist wo die Ansteckung erfolgte. Fälle mit bekanntem Ansteckungsort werden als "Fälle in Ausbrüchen" bezeichnet und unter https://www.berlin.de/corona/lagebericht/desktop/corona.html#fallzahlen veröffentlicht . Zur Zeit sind das 11% also wissen 89% überhaupt nicht wo sie sich angesteckt haben. Unter diesem Gesichtspunkt ist eine weitere Aufgliederung der 11% nach Ort doch eher weniger Interessant. Dies zeigt auch wie schlecht die Kontaktnachverfolgung ist, nur 1 von 10 wird über die Kontaktnachverfolgung gefunden.

  555. 6394.

    In Sachen wo stecken sich die Leute an kann man ein wenig Rückschlüsse aus dem letzten Jahr ziehen
    Meine damit ... da gab es ja immer wieder den großen Aufschrei wie schlecht die Kontaktliste in der Gastro geführt waren.
    Ich habe noch keinen Aufschrei gehört wie schlecht die Listen beim Media Markt waren oder wie toll die geführt wurden und das man so alle Kontakte nachverfolgen kann. Es liegt der Verdacht nahe ... da wurde nie eine Kontaktliste angefordert. Tja entweder weil sich da keiner ansteckt oder weil man die vielen Kontakte eh nicht verfolgen könnte, also läßt man es gleich bleiben.

  556. 6393.

    Vielleicht sollte man wieder mehr die eigentliche epidemiologische Kurve zeigen (das ist oben die Kurve, die mit absolut bezeichnet ist) anstatt nur deren tagesbasierte bzw. über 7 Tage stückweise linear gemittelte Ableitung. Ich denke, daß vielen (auch insbesondere Politikern) nicht ganz klar ist, wie wenig das Integral über die Zeit aus diesen täglichen Meldungen sich von den kurzen kleinen Abweichungen beeindrucken läßt, die oft als Erfolge gefeiert werden. Die epidemiologische Kurve ist weit davon entfernt im Moment, in eine neues Plateau einzuschwenken. Dabei sollte man auch immer im Hinterkopf behalten, daß eine wesentliche Wirkung von geänderten Eindämmungsmaßnahmen immer erst mit einem zeitlichen Verzug von rund 2-3 Wochen wirksam wird in den erfaßten Fällen (bei den erfaßten Todesfällen eher erst nach 3-4 Wochen, hängt auch von den betroffenen Alterklassen ab).

  557. 6392.

    Positiv getestet werden kann nur ein Infizierter. So die Regel. Also, die Zahlen sind Fakt. Und mit „denke ich“ können Sie keine These aufstellen. Und nicht belegen. Interessant wäre, ob es inzwischen Zahlen gibt, wo sich die Menschen anstecken.

    Gibt es dazu etwas @ RBB? Also, wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, sich beim Friseur, beim Shopping etc. zu infizieren. Bisher steht die Aussage, es fände hauptsächlich im privaten Bereich statt. Durch eine Auswertung der Kontaktverfolgung müsste dies doch verifiziert werden können.

  558. 6391.

    Lieben Dank für eure Antwort. Ich bin kein Wissenschaftler, aber mein Leben lang Betriebswirt gewesen. Und auch ich denke, dass der rapide Anstieg der Fallzahlen ganz viel mit den grandios ansteigenden Testungen zu tun hat.

  559. 6390.

    Das ist wohl allen klar, die eine 1/e-Funktion kennen. Den Fall R etwa 0,8 haben wir am Anfang des Jahres ausprobiert und nach ca. 2 Monaten dann mit Öffnungen abgebrochen und auf weitere Halbierungen verzichtet, weil die Fallzahlen ja so schön niedrig schon waren nach Ansicht der meisten Politiker und großen Teilen der Bevölkerung.

  560. 6389.

    Was meines Erachtens viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommt ist wie "Schärfe der Maßnahmen", "Notwendige Dauer der Maßnahmen" und "Situation am Ende der Maßnahmen zusammenhängen".

    Wenn der Politik mit ihrer jetzt geplanten Notbremse gelingt R knapp unter 1 zu senken, dann ändert sich genau gar nichts. Dann geht der Lockdown den ganzen Sommer weiter bis genug Leute geimpft sind um einen signifikanten Effekt auf den R-Wert zu haben.

    Ein paar Maßnahmen mehr und R sinkt vielleicht auf 0,9.
    Das müsste man fast 7 Wochen aufrecht erhalten um die Fallzahlen zu halbieren.

    Bei R = 0,8 etwas über 3 Wochen.
    Bei R = 0,7 knapp 2 Wochen.
    Bei R = 0,6 knappe 10 Tage.
    Bei R = 0,5 eine Woche. Und in 2 Wochen wären unter 50er Inzidenz, wenn 0,5 überhaupt zu erreichen wären.

    Also sollten die Politiker aufhören so wenig wie möglich zu tun, weil sie das dann unendlich lange tun müssen. Statt dessen sollten sie möglichst viel tun, damit in ein paar Wochen das meiste geschafft ist.

  561. 6388.

    Gibt doch immer wieder Leute, die sich diese Ampel anschauen. Hat die denn überhaupt irgendeine Bedeutung außer darüber zu diskutieren?
    Mir scheint, dass irgendwer in Berlin diese Idee hatte und niemand sagt Stop interessiert eigentlich nicht mehr und eventuell verknüpfte Handlungsanweisungen zerreden wir sowieso, wenn es soweit ist. Gebracht hat sie bislang doch eher nichts. Das die Lage kritisch ist, wird uns doch jeden Tag hinreichend dargelegt.
    Hat jemand ernsthaftes Interesse alle drei Lampen auf Grün zu bringen und danach die Schwellen immer weiter zu verschärfen, bis das Thema beendet ist?

  562. 6387.

    Eine Differenzierung nach Symptomen der Corona-Infizierten ist schon interessant, weil sie zeigen könnte, wieviele symptomlos (oder gering symptomatisch) Infizierte pro Zeiteinheit erkannt werden. Machen wir uns doch nichts vor: Das sind die "gefährlichen" Kandidaten für eine unentdeckte Verbreitung. Mecklenburg-Vorpommern bereitet es in seinem täglichen Lagebericht so auf. Dort sind kumulativ etwa 30% der Fälle ohne Symptome.

    Betreiben wir mal ein bisschen Milchmädchen-Statistik: Unsere Inzidenz liegt heute bei 152. Wenn ich also heute 100.000 Leuten begegne, dann sind darunter 152 Infizierte. Bei einem Anteil von einem Drittel symptomlos Infizierter sind es also ungefähr 50 Leute, denen die Infektion nicht anzusehen ist. - Wie gesagt eine schräge Milchmädchen-Rechnung.

  563. 6386.

    Ich finde die Beispiele gut und richtig. Problem dass ich sehe, diese Länder haben es nie soweit kommen lassen wie Europa und Amerika. Nun kriegen wir so schnell keinen Fluxkompensator, um die Zeit zurück zu drehen.
    Stellt sich also die Frage, Wie kommt man schleunigst zurück in diese komfortable Situation die die genannten Länder erfolgreich verteidigt haben?
    Um Ihr Beispiel mit dem Feuer aufzunehmen. Wir haben nunmal leider sehr viele Einzelfeuer, bis hin zu großen Flächenbränden. Unsere „Feuerwehr“ ist offensichtlich überfordert oder überlastet um alle Feuer zu löschen.
    Welche Mittel würden funktionieren und akzeptiert werden?
    Für uns wären doch Beispiele für erfolgreiches Zurückdrängen relevant.
    Mal mit dem Fußball vergleichen. Schalke04 jedes Jahr recht gut dabei, nun im Abstiegskampf völlig versagt und keiner wusste wie man da rauskommt, obwohl es jedes Jahr Beispiele dafür gibt.

  564. 6385.

    Aber das eine schließt doch das andere nicht aus. Die gesamten Infizierten unterlegt in „nur“ Infektiös, krank und schwer krank ergibt weiterhin ein Bild des Ausbreitungsrisikos, aber eben auch der Gefährdungslage. Damit spielt man ja nix herunter sondern stellt nur die Situation klarer dar.
    Aus den reinen Belegungszahlen in den KHS kriegt man das ja nur über versteckte Umwege raus.
    Erkenntnis wäre, wie gut oder schlecht ist dieses Land aufgestellt.
    Eine Frage die ich mir stelle. Die Gesamtsterblichkeit liegt momentan unter dem jahreszeitlich üblichen Wert. Unser System ist gleichzeitig am Limit. Geht unser Gesundheitssystem jeden Winter am Stock und wir haben es nie so intensiv wie jetzt mitbekommen?
    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/sterbefallzahlen.html

  565. 6384.

    Ich habe Australien nie so genau beobachtet. Aber mir scheint, Australien ist ein gutes Beispiel wie eine Regierung die erst Fehler gemacht hat(im ersten Halbjahr 2020)später dann aber gelernt hat. Dadurch unterscheidet sie sich von unserer Regierung, die nie wirklich einen Strategiewechsel hin zu Richtung Null gemacht hat. Die australische Regierung konnte so eine zweite Welle klug niederringen und seit Oktober bis jetzt bekam sie keine dritte Welle mehr. Zuvor war man bereit auf Epidemiologen zu hören und eine Null-Fälle-Strategie in der Politik umzusetzen. Es ist also ein Schwenk in der Politik möglich.
    Wie wäre es wenn sich Europa ein Beispiel an der Umdenkfähigkeit Australiens nehmen würde?

    Ebenso Neuseeland: ganz am Anfang nicht so viel getan, dann aber bald konsequent + schlüssig reagiert.

    Singapur(30 Tote bisher)ist im Städtevergleich mit Berlin(3147 Tote bisher)wiederum interessant.

    Zahlen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries

  566. 6383.

    Volle Zustimmung. Null-Fälle anzustreben ist in meinen Augen das einzige sinnvolle Ziel um Menschenleben, Wirtschaft, Kultur und Schulbildung zu retten bzw. zu ermöglichen. Jetzt haben wir nun zusätzlich sogar die Impfung als zusätzliche extrem effektive Möglichkeit (wenn die Berufstätigen geimpft werden, werden die Zahlen infizierbarer Personen ja noch weiter zurückgehen). Unter den Umständen von Impfungen erneut keine Null-Fälle-Politik anzustreben ist ein erneuter strategischer Fehler der Bundesregierung und europäischer Regierungen. Zumal eine Null-Fälle-Politik sogar ohne Impfungen in der Praxis sich als funktionsfähig erwiesen hat(Australien, Taiwan, Singapur, Neuseeland, Thailand u.a.).
    Zumindest sollte diese Strategie Richtung Null solange durchgehalten werden bis alle relevanten Altersgruppen durchgeimpft werden können. (Wo da die Grenze, muss natürlich ausgehandelt werden. Alle f.d. Impfungen zugelassenen Altersgruppen? Alle Volljährigen?).

  567. 6382.

    Lieber Rbb,
    die Positivquoten sind über einen Monat alt, gibt es da wirklich nichts Neues? Es wäre jetzt wirklich interessant, wie sich die Teststrategie auswirkt.

  568. 6381.

    Hallo, waren Sie eigentlich in der letzten Zeit mal auf Mallorca? Und haben sie eigentlich Ansatzweise eine Ahnung, wie strikt dort die Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie umgesetzt werden? Wahrscheinlich nicht, sonst würden Sie nicht solche absurden Aussagen treffen. Diese Hetze gegen Mallorca-Urlauber ist nur noch lächerlich, angesichts der Verbreitung durch das Verhalten vieler Bürger hier im Inland. Die Reiserückkehrer sind keineswegs die Verbreiter der Infektionen.

  569. 6380.

    Es ist doch bei den Fallzahlen nicht entscheidend, ob und wie stark bei den Infizierten die Symptome ausfallen. Auch Infizierte mit einem asymptomatischem Verlauf können andere Personen anstecken, die wiederum daraufhin einen schweren Verlauf erleiden können. Zur Bekämpfung des Infektionsgeschehen sind daher nur die absoluten Fallzahlen wichtig.

  570. 6379.

    Ich wünsche mir, das die "Fallzahlen" endlich mal differenziert dargestellt werden, nämlich, wie viele Leut Symptome zeigen und also krank im eigentlichen Sinne sind und wie viele Leut Zufallsergebnisse der Bürgertestungen sind.
    Dann könnte man sich ein Bild vom Ernst der Lage machen.

  571. 6378.

    Mit der angepeilten Infektionsrate von 200 pro 100k und 7d bräuchte man unter Abzug der bekannten rund 3,1 Mio. Fälle für D jetzt noch 476 Wochen (ca. 9 Jahre) für die Durchseuchung - je nach angenommener Dunkelziffer geht das auch schneller. Das ist nichts Halbes und nichts Ganzes, man sollte sich vielleicht doch mal klar für eine Strategie entscheiden - mein Vorschlag bleibt weiter Null-Fall-Politik, da das auch für die Volkswirtschaft der bessere Weg ist, wie ja aus aktuellen Untersuchungen aus Frankreich folgt (https://www.institutmolinari.org/wp-content/uploads/sites/17/2021/03/etude-zero-covid2021_en.pdf).

  572. 6377.

    Moin zusammen und vorab ein schönes WE. Betrifft Ampel. Insgesamt haben die Zahlen zu dem ITS Betten in Berlin um minus 1 verringert. Also gesamt jetzt 1245 /zuvor waren es 1246. Das aktuelle DIVI Register ist immer noch unter 25 Prozent Auslastung, siehe auch Tabelle hier der ITS Betten.Auslastung der Betten durch Corona 24,6 %. Es werden aber die Zahlen des Senats genommen, warum ist das so? 124 Betten sind seid Tagen frei, also auch diese Zahl hat sich nicht verändert. Wird die Ampel auf Rot gelassen, um uns noch mehr zu erschrecken? Nur mal so gefragt. Schön gesund bleiben.

  573. 6376.

    In Anbetracht der seit geraumer Zeit hohen Inzidenzzahlen aller Bundesländer um Tschechien herum bin ich ein wenig befremdet, dass Sie die Ursache in Thüringen einer politischen Orientierung zurechnen. Ich konnte bei meinen Kontakten über viele Altersgruppen, Nationalitäten und gesellschaftlichen Kreise hinweg keine einer politischen Orientierung zuordnenbare Ignoranz gegenüber COVID-19 und Infektionsminimierungsmaßnahmen erkennen. Eher, wie ermüdet, besorgt, betroffen oder in Panik versetzt jede einzelne Person durch die langanhaltende Situation ist.

  574. 6375.

    Ich würde vermuten, dass es damit zusammenhängt das in der 1. und 2. Welle der „Osten“ weniger Fälle hatte -> geringere Durchseuchung und weniger hochrisiko Patienten infiziert, die ein höheres Sterberisiko haben. Zum anderen sind die Impfungen unterschiedlich gesichtet. Während in Berlin fast alles ü80 geimpft ist und daher höchstwahrscheinlich nicht mehr an Corona versterben wird, ist das in brb, Sachsen etc noch ganz anders...

  575. 6374.

    Die totale Anzahl der Schnelltests ist egal. Wichtig wäre es zu wissen, wie viele der PCR Tests, welche in die Statistik einfließen und wie hoch bei denen die Positivrate im Vergleich zur "Laufkundschaft" ist.

    Auch sonst wären Daten zum Anlass der PCR Testung wichtig. (Nachtestung im Krankenhaus / Arzt oder Ersttestung wegen Symptomen oder Anlasslose Reihenuntersuchung etc.

    Darüber hinaus kann man mit den Daten hier noch mehr machen um zu schauen ob bestimmte Altersgruppen im Verhältnis zu ihrer Anzahl an der Bevolkerung über oder unterdurchschnittlich oft getestet wurden/werden und wie sich die Positivraten entwickeln (auch immer mit Bezug auf Testhäufigkeit etc. Aber wenigstens gibt es jetzt Separate Positivraten für verschiedene Altersgruppen...

    https://ars.rki.de/Content/COVID19/Main.aspx

  576. 6373.

    Habe ich gerade zufällig gefunden:

    sueddeutsche.de vom 8.April
    "Corona-Schnelltest-Zentren in Berlin wenig ausgelastet
    ... Seit Beginn des Bürgertestens am 8. März wurden laut Gesundheitsverwaltung mehr als 560 000 Schnelltests in den Testzentren durchgeführt. Täglich waren ein bis drei Prozent davon positiv, zeigten also eine Corona-Infektion an. ..."

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-berlin-corona-schnelltest-zentren-in-berlin-wenig-ausgelastet-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-210408-99-130199

  577. 6372.

    Liebe Lia,
    solche Aussagen wären neu für uns und angesichts tausender Anbieter auch schwer leistbar. Es besteht lediglich eine Pflicht, positive Fälle zu melden und dazu gibt es vereinzelte Auswertungen.
    Gruß aus der Redaktion.

  578. 6371.

    Es wäre doch bei der Bekämpfung der Pandemie zusätzlich sehr hilfreich, wenn jetzt tagtäglich zahlreiche gutgemachte Aufklärungs-Werbespots zu COVID-19 in den öffentlichen Medien liefen. Wie seinerzeit die Kampagne „Gib Aids keine Chance!“ zur Aufklärung und Prävention gegen Aids der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Warum gibt es eigentlich bisher immer noch keine Kampagne „Gib SARS-CoV-2 keine Chance!“

    @RBB: Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des rbb,
    entwickelt doch mal einige solcher ansprechenden Spots! Sozusagen als innovative Vorreiter. Gern mehrsprachig, um möglichst viele Menschen anzusprechen, auch jene, die die deutsche Sprache ungenügend oder nicht gut beherrschen und hier leben.

  579. 6370.

    "Sie meinen also, die ganzen Mediziner sollen nicht so eine Panik verbreiten und einfach mal ins aktuelle DIVI schauen, anstatt auf ihre Stationen? "
    Lieber Sbl,
    sehr schwieriges Thema, wenn Sie mich fragen. Ich würde mich Ihrer Meinung gerne anschließen wenn ich davon überzeugt wäre, dass die mediale Berichterstattung die Lagebeurteilung der "ganzen Mediziner" 1:1 abbildet. Da ich selbst Mediziner bin und mit vielen Kollegen rede, weiß ich das das Bild viel differenzierter ist als man anhand medialer Berichterstattung annehmen könnte. Die Intensivmediziner warnen zu recht, es ist ihr gutes Recht auf die Engpässe und Gefahren in ihrem Bereich hinzuweisen. Aber sprechen Sie bitte nicht von den "ganzen Medizinern". Es gibt noch restliche 95% des Gesundheitswesens mit gravierenden Kollateralschäden, die sich verheerend auf das ganze System auswirken, darüber wird aber nur sekten berichtet.

  580. 6369.

    "Leider liest man auch hier beim RBB wenig bis gar nichts über Mallorca und die Zunahme der mit Corona infizierten Menschen. Ich bin einfach nur sauer über die Leichtfertigkeit."

    Würden Sie die Möglichkeit einräumen, dass signifikante Auswirkungen (also ein Mallorca-Effekt) nicht erkennbar/messbar sind?
    Damit Sie mich nicht falsch verstehen - ich habe seinerzeit die Rückstufung der spanischen Inseln als Nichtrisikogebiet nicht verstanden und scharf kritisiert.

    Aber das tumbe Draufschlagen auf diejenigen Menschen, die nur etwas getan haben, was von offizieller Stelle explizit wieder ermöglicht wurde, geht mir auf die Nerven, noch dazu ohne irgendwelche belastbaren Fakten.

    Außerdem würde ich gerne mal wissen, ob die privaten Flugreisenden gegenüber den Dienstreisenden tatsächlich zahlenmäßig vorn liegen.

  581. 6368.

    Herr Müller mit Gefolgschaft hätte bei mir - in der jetzigen Lage - mit klaren, harten Ansagen mehr Chancen auf einen besseren Ausgang bei der Wahl.
    Zur Zeit "schießen sie sich selbst ins Knie" ... das Schlimme: auf UNSERE gesundheitliche und finanziellen Kosten!
    Ist sicherlich nicht nur meine Meinung!?!?

  582. 6367.

    Medieninfo (gmx) von Pfizer zur Impfung:
    ""Ein wahrscheinliches Szenario ist, dass es die Notwendigkeit einer dritten Dosis geben wird, irgendwo zwischen sechs und zwölf Monaten, und danach eine jährliche Neu-Impfung, aber all das muss noch bestätigt werden", sagte der Vorstandsvorsitzende des US-Pharmakonzerns dem US-Sender CNBC in einem am Donnerstag veröffentlichten, aber bereits Anfang April geführten Interview. Dabei spielten auch die Varianten von SARS-CoV-2 eine große Rolle."
    Das düfte zur Einschätzung des zu erreichenden Umfangs der Impfungen wesentlich sein.

  583. 6366.

    Die Schnelltest-Zentren in Berlin sind jetzt seit Anfang März geöffnet.
    An Schulen, in Betrieben usw. wird mit Schnelltests gearbeitet.

    Ich würde dem RKI noch "einen Moment" Zeit geben ;-)
    Schätze mal, dass z.B. Schulen zum Monatsende eine Auswertung weitergeben MÜSSEN - hoffentlich!!!
    (Hatte hier auch schonmal ein Kommentar geschrieben, wenn ich mich richtig erinnere)

  584. 6365.

    "Wo übrigens sind steigende Sterberaten verzeichnet?" -> In Berlin aktuell noch nicht, in Brandenburg siehe oben und in Deutschland siehe eine beliebige aktuelle Auswertung im Netz.

    "Wieso nehmen die ITS-Zahlen dann nicht zu?" -> Sie nehmen seit 4 Wochen berlin-, brandenburg- und deutschlandweit kontinuierlich (aber nicht täglich) zu.

    "Genaue Zahlen zur ITS-Belegung pro Alter?" -> Die gibt es wohl nicht, weil sie wohl nicht gemeldet werden. Reicht es Ihnen, Medizinern vor Ort zu glauben? Dann einfach mal recherchieren. Beispiel aus Berlin vom 09.04.: ...vor allem die veränderte Altersstruktur der Covid-19-Erkrankten beunruhigt die Mediziner. „Wir stellen eine dramatische Verjüngung der Patienten fest. Etwa ein Drittel sind zwischen 35 bis 59 Jahre alt“ ... Ein weiteres Drittel sei zwischen 60 und Ende 60. Die Patienten seien deutlich schwerer erkrankt und würden viel länger auf den Intensivstationen versorgt werden müssen als ältere Patienten.

  585. 6364.

    Hier auf der Seite ist eine steigende Todesziffer für BRB zu sehen, aber keine solche Steigeung für B. Leider ist hier nur die Altersverteilung für B dargestellt. Es wäre jetzt interessant die gleichen Altersverteilungen auch für BRB im Vergleich zu sehen (auch als Wunsch an die Redaktion).

  586. 6363.

    Da haben wir wahrscheinlich das selbe Interview gelesen. Ich brauche aber mehr Zahlen, um die Situation einschätzen zu können ;-)) Werde das RKI mal an ihr Versprechen erinnern. Fürchte nur, das war nicht ernst gemeint, denn alle, die Infos zu den Zahlen und Auswertungen der Schnelltests haben, halten sich bedeckt.

  587. 6362.

    Kleiner Hinweis für einen wertenden Vergleich der Impfdaten spielt die Priorisierung und die Altersverteilung eine Rolle.
    Wenn der Anteil der Alten geringer ist, erreicht man auch schneller die Durchimpfung der Alten. Die Impfstoffmengen je Bundesland werden ja nach Einwohner und nicht nach statistischer Verteilung der Prioritätenliste aufgeteilt.
    Einfach gesagt Berlin kann mit der zugeteilten Menge die alten zügiger durchimpfen, weil es relativ gesehen weniger Alte in Berlin gibt. Theoretisch müsste BRB in der mittleren Generation leichtes Spiel haben, weil es da relativ gesehen weniger Kandidaten als z.b. in Berlin gibt.
    Deshalb ist es schwierig zu sagen wer besser ist wobei für besser erstmal einer von beiden mindestens gut sein müsste. Weniger schlecht ist dann vielleicht die exaktere Formulierung.

  588. 6361.

    Das Problem sind die ganzen offensichtlichen Denkfehler und all die vielen Dinge die du bei deiner Analyse übersiehst.

    Wir haben steigende Sterberaten im Bund.

    "Die Annahme, dass die Hospitalisation aufgrund der Osterferien stagniere, lässt sich nicht belegen. Bei Mittelung der Inzidenz gab es nie eine wesentlich Abnahme in den letzten zwei Wochen."

    Genau. Ostern war ja auch vor mehr als zwei Wochen. Und die Hospitalisation hat eine erhebliche Latenz.

    "Für die Inzidenz sind auch nicht Kinder verantwortlich, sondern die AK 20-50. "

    Eltern nehmen Urlaub in den Ferien. Außerdem werden sie wahrscheinlich auch von Kindern angesteckt. Und die Aussage stimmt so auch definitiv überhaupt gar nicht.

    "Schwere Verläufe bei Jüngeren: Wieso nehmen die ITS-Zahlen dann nicht zu?"

    Nahmen sie doch wochenlang? Und ein paar Tage ohne Anstieg sind erwartbar und völlig normale statistische Schwankung. Das weiß jeder der gelernt hat oder fähig ist Daten zu interpretieren.

  589. 6360.

    Woher nehmen Sie die Gewissheit, dass es die Mallorca Urlauber sind, die die Zahlen steigen lassen? Der Anstieg wurde vorausgesagt, da über die Ostern wesentlich weniger getestet wurde bzw. von den Ämtern gemeldet wurde.

    Ich bin sicher, dass die Urlauber am wenigsten dazu beitragen. Auf der Hinreise musste ein negativer PCR-Test (kein Schnelltest!!) vorliegen, auf der Rückreise ein Schnelltest.

  590. 6359.

    ...und @ Thomas.S.:
    Von einer "Trendumkehr" habe ich auch nicht gesprochen. Sondern von einer Abflachung bzw. Stagnation bei den Hospitalisierten im Gegensatz zur steigenden Inzidenz. Wo übrigens sind steigende Sterberaten verzeichnet?
    (Tatsächlich sind meine Auswertungen etwas komplexer, als 1+1. ;-) Ich werte wesentlich mehr aus, als oben in den Diagrammen und Tabellen zu sehen ist.)
    Die Annahme, dass die Hospitalisation aufgrund der Osterferien stagniere, lässt sich nicht belegen. Bei Mittelung der Inzidenz gab es nie eine wesentlich Abnahme in den letzten zwei Wochen. Für die Inzidenz sind auch nicht Kinder verantwortlich, sondern die AK 20-50.
    Schwere Verläufe bei Jüngeren: Wieso nehmen die ITS-Zahlen dann nicht zu? Genaue Zahlen zur ITS-Belegung pro Alter?
    Thüringen: Ja, danke, AfD dort, dass wir hier eure Leute aufnehmen dürfen!

  591. 6358.

    Nur aus dem Gedächtnis, ohne Link: Das RKI hat mal etwa 2/3 PCR-Bestätigungen von positiven Schnelltests genannt.

  592. 6357.

    Tja der Kollege in BW hat es einfacher, hat ja seine Wiederwahl bekommen und den Job erst mal sicher.
    Herr Müller will ja noch Karriere machen, darf aber für die SPD in Berlin keine verbrannte Erde hinterlassen.
    Herr Woidke dürfte wissen, das für ihn im Bund nix zu holen ist, sofern er das überhaupt möchte. Könnte also endlich mal in die Fusstapfen seiner Vorgänger treten, die allerdings ziemlich groß sind.

  593. 6356.

    Das Durchschnittsalter liegt in Deutschland zwischen 42 in Hamburg und fast 48 in Sachsen-Anhalt. Das ist schon ein Riesenunterschied, der die unterschiedliche Sterblichkeit erklären könnte.
    Das bessere Impfen in Berlin verglichen mit Brandenburg dürfte sich höchstens bei den aktuellen Zahlen zeigen. Die Kurven fangen ja an sich zu unterscheiden. Bei geringen Fallzahlen aber kaum aussagekräftig

  594. 6355.

    Das RKI hatte Ende März versprochen, die Zahlen zu den Schnelltests zu sammeln und wöchentlich zu veröffentlichen, mit Auswertung der Positiv-Quote. Aber ich habe bisher noch nichts dazu gefunden.

  595. 6354.

    Durchschnittsalter ist der falsche Ansatz. 80+20 ergibt das gleiche Durchschnittsalter wie 50+50.
    Die Verteilung ist entscheidend. Im Osten ist eine Generation relativ junger Menschen deutlich weniger vorhanden. Die die um die Wendezeit ihr Glück im Westen gesucht haben und dort geblieben sind. In einem meiner Freundeskreise 40% ostgeborene u50, die in Bayern leben.
    Somit sind die Alterspyramiden im Osten von einem hohen Anteil älterer Menschen ü80 geprägt.
    Ich hab nur eine Quelle für alle 16 Pyramiden auf einer Seite gefunden.
    https://www.42why.de/altersstruktur-deutschland-alle-bundeslaender-auf-einen-blick/
    Da sieht man den Überhang im Alter in den Ostländern, den Überhang in AK 20-40 in den Städten und auch den Mangel an Jugendlichen im Osten.

  596. 6353.

    Die Todeszahlen steigen längst wieder.
    Die Hospitalisation stagniert als zeitverzögerter Effekt der Osterferien (in denen ja z.B. Schulen geschlossen waren).

    Die seit Wochen behauptete zusätzliche Auslastung der Intensivstationen war auch wochenlang die Regel. Und wenige Tage machen noch keine Trendumkehr.

    Daten richtig zu interpretieren ist halt doch komplexer als 1+1.

  597. 6352.

    Hallo liebe Redaktion, habe ich die Netiquette nicht beachtet und ist das so besser?

    Lieber Sascha!
    Jeder weiß doch, das jetzt im Vergleich zum Winter viel mehr junge behandelt werden müssen, weil viele alte schon geimpft sind und nicht mehr so schwer erkranken. Es weiß doch auch jeder, das es immer mehr schwere Verläufe gibt aber die jungen trotz eines schweren Verlaufs bessere Überlebenschancen haben als die alten. Natürlich gibt es deshalb zum Glück auch weniger Tote, aber deswegen doch nicht weniger schwere Verläufe. Thüringen muss die ersten Patienten in andere Bundesländer verlegen, weil kein Platz mehr ist.
    Bleiben sie gesund.

  598. 6351.

    Meine volle Zustimmung!
    Es kann alles nicht wahr sein ... auf was warten eigentlich unsere "hohen Herren und Damen"?

    Vielleicht ein wenig Hoffnung: BaWü zieht ab Montag die Notbremse!
    Ein MP "traut" sich, der Berliner und andere auch????

    Bleiben Sie gesund!

  599. 6350.

    Jetzt steigen die Zahlen rasant nach oben. Vielen Dank an die vielen Flugreisenden, die egoistisch über Ostern im Ausland waren und diese "Reiseandenken" mitbringen. Vielen Dank an die Landesregierungen und den Bund, die diesen Irrsinn erlaubt haben. Eigentlich müssten alle, die das Virus leichtfertig mitbrachten bzw. für deren Verbreitung sorgten, finanziell belangt werden. Das war doch zu erwarten, dass die Zahlen steigen. Leider liest man auch hier beim RBB wenig bis gar nichts über Mallorca und die Zunahme der mit Coron