Corona-Grafiken - Das sind die aktuellen Fallzahlen in Berlin und Brandenburg

Mo 27.06.22 | 10:43 Uhr | Von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske
  1267
Wie sich die Zahlen in den Kliniken entwickeln
Bild: rbb|24/Datawrapper

Die Corona-Pandemie in Berlin und Brandenburg: Wie viele Covid-19-Erkrankte liegen in den Kliniken? Wie entwickelt sich die Lage? Alle wichtigen Erkenntnisse in ständig aktualisierten Grafiken. Von Haluka Maier-Borst, Jenny Gebske, Arne Schlüter und Sophia Mersmann

Aktuell

  • Das Wichtigste im Überblick

Krankenhausaufenthalte, Einweisungen auf die Intensivstation und Todesfälle – all das verursacht Corona nach wie vor, aber deutlich seltener als in früheren Phasen der Pandemie. Zu verdanken ist das den Impfungen, den besseren Therapiemöglichkeiten und auch den milderen Varianten des Virus. Und das zeigt sich auch im Vergleich der Klinikzahlen mit den Höhepunkten der Pandemie.

Sollten die Grafiken nicht angezeigt werden, klicken Sie bitte hier.

Entsprechend wollen wir bei rbb|24 noch mehr den Fokus verschieben - weg von den reinen Fallzahlen, hin zu den Vergleichen der klinischen Fälle. Das ist – neben dem Vergleich zu den Hochphasen der Pandemie – auch der Vergleich mit den Durchschnittswerten auf den Normalstationen, Intensivstationen und bei den Sterbefällen seit März 2020.

Darum finden Sie hier auch die Kurven zu den Fällen in den Kliniken, einmal für die letzten Monate und für die Zeit seit Beginn der Pandemie.

Und hier finden Sie die Kurven zu den Sterbefällen.

Der Vorteil dieses Vergleichs: die Definition und Statistik eines Covid-Falls im Krankenhaus oder auf dem Sterbebett hat sich seit dem Anfang der Pandemie nicht grundlegend geändert. Die Zählung der reinen Infektionen in gewisser Weise aber schon, weil viele Infektionen zwar per Schnelltest nachgewiesen werden, aber nur per PCR getestete Fälle in die Statistik eingehen.

Der Nachteil: Ganz genau sind die Zahlen zu den schweren Verläufen auch nicht. Denn zum einen gibt es Hinweise darauf, dass durch die mildere Omikron-Variante mehr Menschen mit als wegen Corona in die Klinik müssen oder gar versterben. Sprich die aktuellen Zahlen könnten in dieser Hinsicht das Problem überschätzen.

Zum anderen dauert es, bis Erkrankte in die Klinik kommen und mitunter sogar versterben. Entsprechend stellen diese Zahlen nur sehr verspätet die aktuelle Lage und Dynamik dar. Darum zeigen wir auch weiterhin, wie sich die reine Zahl der gemeldeten Fälle von Woche zu Woche verändert, nutzen aber als Kontext die Angaben des RKI zur Testzahl und Testpositivität für Berlin und Brandenburg.

Im Folgenden finden Sie weiterhin regional aufgeschlüsselt die Zahl der durch Covid-19-Patientinnen und Patienten belegten Intensivbetten, sowie die Hospitalisierungsinzidenz - trotz der bekannten Verspätungs- und Unterschätzungsphänomene, die zum Beispiel "Zeit Online" [zeit.de], "Der Spiegel" [spiegel.de] und NDR [ndr.de] thematisiert haben.

Hier finden Sie die Kurve der Fallzahlen, die allerdings durch die massiven Änderungen in der Teststrategie an Aussagekraft verloren hat und weniger relevant ist. Gleichwohl wollen wir sie aus Transparenzgründen nicht komplett streichen.

Ähnliches gilt auch für die Übersicht zu den Inzidenzen in den Landkreisen und Berliner Bezirken. Sie haben kaum noch Relevanz in der politischen Diskussion. Gleichzeitig könnten Sie frühzeitig auf eine andere Infektionsdynamik hinweisen.

Die Übersicht zu den Impfungen: Nach wie vor zeigen zahlreiche Studien, dass auch bei Omikron die Impfung der entscheidende Unterschied ist, wenn es um die Schwere der Verläufe geht.

Ganz verzichten wollen wir zumindest vorerst auf einige andere Grafiken. Das wären zum Beispiel die Grafiken zum Alter der Infizierten, eben weil die verschiedenen Altersgruppen höchst unterschiedlich getestet werden. Auch die Daten zum Anteil der verschiedenen Omikron-Varianten und die Berliner Corona-Ampel fallen künftig weg, sei es weil die Variante BA.2 klar das Geschehen dominiert oder weil sie schlicht schon lange kein Entscheidungskriterium mehr ist.

Weiterhin stellen wir die Entwicklung der Testpositivität und die Testzahlen dar, wenngleich auch das vor allem als Diskussionsgrundlage dienen soll.

Benutzt rbb|24 überall nur die Daten von Senat, Gesundheitsministerium und RKI?

Nicht ganz. Mehrfach gab es Änderungen bei der Teststrategie und Revisionen der Datenstände. rbb|24 versucht diese Veränderungen abzufangen, indem wir nachträgliche Korrekturen auf mehrere Tage verteilen.

Wie verlässlich sind die Daten am Wochenende?

Berlin, Brandenburg und auch das RKI haben ihr Datenangebot verringert. rbb|24 verzichtet darum vorerst auf eine Aktualsierung am Wochenende und führt nachträglich am Montag die Datenstände für Samstag und Sonntag fort.

Warum wählt rbb|24 einen Sieben-Tage-Trend?

Die Meldungen zu den täglichen Neuinfektionen und Sterbefällen unterliegen vielen Schwankungen. Der 7-Tage-Trend soll diese abfangen. Gleichzeitig birgt der Sieben-Tage-Trend aber die Gefahr, dass aktuelle Veränderungen sich zu langsam abbilden. Darum zeigt rbb|24 auch den Einzeltrend für jeden Tag, aber im Verhältnis zum selben Wochentag eine Woche früher.

Wann ist ein Trend steigend, sinkend oder gleichbleibend?

Sinkend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent weniger Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Steigend ist der Trend, wenn im Vergleich zum Vergleichszeitraum mindestens zehn Prozent mehr Neuinfektionen, Tests, Intensivfälle etc. gemeldet werden.

Gleichbleibend ist der Trend, wenn der Unterschied unterhalb von zehn Prozent mehr oder weniger liegt.

Wieso zeigt rbb|24 keine Karte?

rbb|24 verzichtet auf eine Darstellung der gemeldeten Fallzahlen oder Klinikfälle, weil hohe Infektionszahlenen oder gar hohe Belastungen in einer Klinik nicht notwendigerweise mit dem Infektionsgeschehen dort zu tun haben. Deshalb soll auch nur der Eindruck einer "Gefahrenkarte" vermieden werden.

Warum fehlen Angaben zu den Genesenen oder den "aktiv Infizierten"?

Das Infektionsschutzgesetz verlangt keine Meldung von genesenen Menschen. Entsprechend sind die Zahlen hierzu lediglich Schätzungen. Ferner impliziert der Ausdruck "aktiv Infizierte", dass genau diese Menschen aktuell das Problem sind. Das wird aber in der Mehrheit der Fälle nicht so sein, weil es sich dabei um diagnostizierte und im Idealfall isolierte Fälle handelt. Das Problem sind die noch nicht entdeckten Fälle. Außerdem beachtet diese Rechnung keine Zeitverzüge durch Nachmeldungen oder einem Anstau der Proben. Daher verzichtet rbb|24 auf eine Darstellung von Genesenen und aktiv Infizierten.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst und Jenny Gebske

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1267 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 1267.

    Der einzige klar denkende und kompetente Wissenschaftler, der versucht Licht ins Dunkel zu bringen, ist mal wieder Herr Streeck:
    https://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/corona-wie-viele-impfungen-sind-wirklich-noetig-virologe-streeck-testet-16-500-buerger-auf-antikoerper/28452764.html
    Berlin Eine neue Studie unter der Leitung des Bonner Virologen Hendrik Streeck soll bis Mitte September den Immunstatus der Deutschen gegen Coronainfektionen herausfinden. Das soll noch vor der Winterwelle gezielte Impfkampagnen für Gruppen mit niedriger Immunität ermöglichen.

  2. 1266.

    Pflegeheim, Notarzt, Krankenhaus, Hausarzt, Kassenärztliche Vereinigung – niemand konnte helfen, niemand war in der Lage einem 94-jährigen Paxlovid zu verschreiben:
    Kekule podcast Folge 319 von heute, ab Minute 12:17

    https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/kekule-corona/index.html

    Paxlovid ist ein antivirale sehr wirksames Anti-Corona-Medikament, dass aber unmittelbar nach den ersten Symtomen gegeben werden muss.

  3. 1265.

    Klaus Wowereit hat zwar seinen Partner verloren, jedoch empfand er die deutschen Coronamaßnahmen als "relativ gelungen" worauf wir "eigentlich auch stolz" sein könnten. 03:41 bis 03:51
    https://www.srf.ch/play/tv/gredig-direkt/video/mit-klaus-wowereit-bettina-ramseier-und-peter-zudeick?urn=urn:srf:video:242c4189-089c-4169-b3ef-9548dd997b90
    So ist das, wenn man wie Wowereit keine Ahnung hat und nicht weiß dass es ca. 100.000 Tote weniger hätte geben können, hätte man bis Delta das gleiche gemacht was epidemiologisch funktionsfähige demokratische Staaten machten.
    Aber einhellig wird dann immer vor "China" gewarnt. Dabei ist China eine Diktatur und keine Demokratie wie wir und daher kaum Referenz für uns. Dennoch zeigt sich dass selbst die ineffektiven chinesischen Holzhammermethoden sogar Omikron einigermaßen auf 0 halten. Um wie vieles leichter würde uns, einer Demokratie das fallen, falls die Politik sich nicht von der Epidemiolgie so weit abgewandt hätte.

  4. 1264.

    Laut MOZ vom 24.6. wird es eine Testpfilcht beim Schulanfang in der ersten Woche geben in BRB: Nicht geimpfte oder nachweislich genesene Schüler müssen sich drei Mal testen, Die Tests werden vor Beginn der Sommerferien ausgegeben.
    Nach den Sommerferien soll es auch wieder eine Lernstandserhebung geben. Übrigens gilt auch für die Kinder/Jugendliche aus der Ukraine dann die allg. Schulpflicht, laut der Mitteilung. Da dürften Impflücken besten bei Ukrainern, da dort wohl die Impfkampagne nicht so toll lief.
    Warum war dazu nichts bei rbb24?

  5. 1263.

    Erstaunlich, dass nur noch wenige Corona-Beschränkungen in Kraft sind, wo doch aus der Meckerecke immer wieder verlautbart wird, die Politik könne mit sowas nicht aufhören und/oder hätte gradezu Lust drauf. Nach dem seit einiger Zeit geltendem Jetztstand sind die o.g. Argumente damit seit mehreren Wochen gegenstandslos. Finde den Fehler.

  6. 1262.

    Wie würden Sie es finden, wenn jemand aus Ihrer Familie/Freundeskreis an Corona stirbt angesichts der von Ihnen immer wieder propagierten Harmlosigkeit und der aus Ihrer Sichtweise prozentual äußerst seltenen Fallzahlen der Infektionen und Fallzahlen? Beantworten Sie das mal ganz genau. Und auch, ob Sie solche Sie persönlich betrefffenden Fälle mit vergleichbarer Collness abtun würden...

    Das gibt es übrigens schon: Der Cousin 2. Grades von FDP-Wolfgang Kubicke und Arzt Dr.med. Jörn Kubicki (Ehemann von Klaus Wowereit) starb 2020 an Corona. Wolfgang Kubicki rührte das nicht eine einzige Sekunde und forderte lautstark weiterhin ein Ende der Corona-Politik oder zumindest sehr weitgehende Lockerungen. Ist das nicht sehr herzlos??

  7. 1261.

    Aber warum findet man dann dazu keine Meldung im Rbb24-Coronablog, wenn es schon in den Radionachrichten kommt? Ist ein Geschehen in Cottbus für den rbb schon zu sehr am Rand des Sendegebietes (zu weit von Berlin weg?)und damit uninteressant?

  8. 1260.

    "Mich erstaunt immer wieder, dass man zwei Jahre lang ganz wild und ungezwungen hier mitkommentiert, aber Grundlegendes nach wie vor nicht zu durchschauen vermag." Ich denke, daß das hier über die Zeit recht ausfühlich von allen Richtungen beachtet und betrachtet wurde. Es kommt doch darauf an, was das Ziel sein soll von evtl. Maßnahmen in Bezug zu Infektionen. In D gilt Control-COVID bzw. Flatten-the-Curve, also nur strecken der Epidemie, damit es keine Überlastung bei den Behandlungsmöglichkeiten gibt. Das ist soweit eigentlich auch gelungen. Es ist einfach nicht das Ziel hier, Infektionen per se einzudämmen und Todesfälle trotzt Behandlung nimmt man in Kauf. Ihnen schwebt ein Modell der epidemiologischen Eindämmung vor, also in die Richtung Zero-COVID, das wurde aber als undurchführbar in D u Europa schon ganz am Anfang abgelehnt - momentan wird das nur noch epidemiologisch erfolgreich in China praktiziert.

  9. 1259.

    Mich erstaunt immer wieder, dass man zwei Jahre lang ganz wild und ungezwungen hier mitkommentiert, aber Grundlegendes nach wie vor nicht zu durchschauen vermag. Auch gesunde Coronainfizierte können andere Menschen anstecken, die wiederum sehr wohl krank werden können. Daher ist es zum einen wichtig, dass durch PCR-Tests möglichst viele Infizierte identifiziert werden können, und zum anderen, dass sich die Infizierten (auch die ohne Symptome) isolieren. Das sollte nach fast 2 1/2 Jahren eigentlich Grundwissen im Fach "Corona" sein.

    Nur zur Info: Aktuell in Deutschland gibt es mit über 1,2 Millionen Infizierten fast 68-mal so viele wie vor einem Jahr. In Berlin haben wir aktuell im Jahresvergleich einen Anstieg von 234% von Patienten mit Corona in Krankenhäusern. Die Pandemie mag für jeden was anderes sein, nur vorbei ist sie nicht. Leider.

  10. 1258.

    Die Vermutung liegt nahe …. warum sollte es in diesem Sommer sonst einen höheren Krankenstand geben als in anderen Sommern ?

  11. 1257.

    "Ausfälle von Arbeitnehmern. " Ist das auch der Grund für den hohen Krankenstand beim ÖPNV in Cottbus? Die reduzieren wohl gerade den Fahrplan wegen zu vielen Krankmeldungen (Radiomeldung). Auf rbb24 habe ich dazu aber noch nichts gelesen.

  12. 1256.

    " In der Corona-Pandemie ist in Deutschland inzwischen die Omikron-Variante BA.5 vorherrschend"
    RRB liegt absolut richtig. So ist es und es gibt keinen Grund um daran zu zweifeln.
    Was ich nicht verstehe ist warum eigentlich Sie diesen Satz zitieren? Wird Ihrer Meinung nach aus der Dominanz dieser Subvariante eine neue Gefahrenlage resultieren? Hinweise auf eine erhöhte Pathogenität von BA.5 lassen sich in der Literatur bisher nicht finden. Wenn Sie aber eine Studie gefunden haben die ich übersehen habe, wäre ich Ihnen für einen Hinweis dankbar.

  13. 1255.

    Ja er rechnet mit hohen Fallzahlen… also positiven PCR Tests…. irgendwann wird auch Deutschland dazu übergehen das es Sinn macht nur die zu zählen die auch krank werden.
    In diesem Zusammenhang… steigen denn nur die Corona Patienten auf der ITS oder auch andere oder gibt es neben Corona nichts mehr.

  14. 1254.

    Deswegen glaube ich auch nicht, dass die Bürgertests abgeschafft werden. Das ist nur Geschwafel mit dem Ziel möglichst viel Widerstand gegen die Abschaffung zu generieren. Dann kann man ja sagen: Tja, wäre vernünftig gewesen, aber alle wollten es so.

  15. 1253.

    Wir wissen nicht, wieviel, von diesen Anstieg der Zahlen ( drei Wochen nach Pfingsten),an dem 9 € Ticket (rollende Käfighaltung) hängt oder an B5. 27 Monate Corona Maßnahmen, soviel Bauchgefühl, sowenig wissenschaftlich nachvollziehbar. Aber für einige Hochwillkommen.

  16. 1252.

    Ohne kostenlose Tests wird man kaum auf hohe Fallzahlen kommen und der gemeine Arbeiter wird auch nix von seiner Infektion erfahren, sondern mit Schnupfen ganz normal weiter am Band stehen. Gut so, eigentlich.

  17. 1251.

    Inforadio Berlin Fr. 24.6.22: In der Corona-Pandemie ist in Deutschland inzwischen die Omikron-Variante BA.5 vorherrschend.Das Robert Koch-Institut spricht in seinem Covid-19-Wochenbericht von einem Anteil von rund 50 Prozent. Die am Abend veröffentlichten Daten beziehen sich auf die vorvergangene Woche. Aktuell ist von höheren Werten auszugehen.Außerdem gibt es neben einem weiteren Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz auch wieder mehr Patienten auf den Intensivstationen.Der Virologe Drosten rechnet ab September mit sehr hohen Fallzahlen. In einem Spiegel-Interview sagte er, wenn nichts getan werde, werde es im Arbeitsleben sehr viele krankheitsbedingte Ausfälle geben.

  18. 1250.

    Alle Vulnerablen sollten am Besten im Herbst das Land verlassen und Langzeiturlaub im Süden machen. Im kalten Deutschland ohne Gas frierend auf den Tod warten kann doch nicht die Lösung sein. Den Auslandsaufenthalt könnte man auch bezuschussen, wäre wohl wirtschaftlicher, als neue Schließungen. Vielleicht braucht man auch gar nicht weit weg reisen, im nahen Ausland ist es wohl auch schon sicherer, oder warnen unsere Nachbarn auch schon? Schade, dass Herr Lauterbach seine zwischendurch erlangte Lockerheit wohl schon wieder verloren hat..

  19. 1249.

    Er kann nicht anders. Hat ja schließlich schon wieder einen Großeinkauf getätigt. Und warnt ja auch schon vor wöchentlich 1500 Corona-Toten im Herbst...
    "Lauterbachs Ministerium hält dabei das mittelschwere Szenario für das wahrscheinlichste. „Basierend auf diesen Überlegungen erscheint Szenario 2 als wahrscheinlichstes Corona-Herbstszenario“, heißt es. „Dieses Szenario könnte sich über einen langen Zeitraum erstrecken.“ Ohne Schutzmaßnahmen sei von 1500 Corona-Toten pro Woche in Deutschland auszugehen, heißt es."

  20. 1248.

    Die EMA hat ja nun nach längerer Verzögerungstaktik Valneva für den Verkauf in Europa zugelassen. Deutschland hatte seine Bestellmenge schon drastisch reduziert. Mal sehen, wieviel hier ankommt.
    In Portugal sinken die Fallzahlen wieder. Ich vermute, BA.5 wird hier auch keinen größeren Schaden anrichten.

  21. 1247.

    Und trotz allem warnt er vor steigenden Zahlen und Ausfälle von Arbeitnehmern.
    Schauen wir mal wie lange Deutschland es sich noch leisten kann gesunde Menschen wegen eines Laborbefundes 10 Tage zu Hause zu lassen.
    Das viele das Angebot sich nach 5 Tagen freizutesten annehmen…. da hege ich ernste Zweifel.

  22. 1246.

    Österreich schafft die Impfpflicht ab:
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/webcontent/corona-impfpflicht-in-%C3%B6sterreich-wird-abgeschafft/wc-99F5EE8CFAD42D151CEE26E17B803332?ocid=msedgntp&cvid=17808ac6735242e48f541ddb0e186a94

    "Die Debatte um die Impfpflicht habe tiefe Gräben unter Familien, Vereinen und in Betrieben aufgerissen, sagte Rauch. Gerade in einer Zeit, die durch viele Sorgen, massive Teuerung und den Ukraine-Krieg geprägt sei, brauche die Gesellschaft aber Solidarität. Mit Blick auf neue Corona-Wellen müsse die Bevölkerung von der Sinnhaftigkeit einer Auffrischungsimpfung überzeugt werden. «Wir bekommen das nur hin, wenn die Bereitschaft auf Freiwilligkeit fußt», sagte Rauch."

  23. 1245.

    Spiegel-Interview von heute, Drosten wird wieder aktiv. Sehr gemischt ;-)
    "Zu überfüllten Intensivstationen werde es zwar voraussichtlich nicht mehr kommen. Doch die neue Subvariante BA.5, die gerade in Deutschland dominant wird, befalle möglicherweise wieder stärker die tieferen Atemwege." MÖGLICHERWEISE...
    "Leider ist eine Infektion langfristig aber unausweichlich. Und nach und nach bildet sich tatsächlich ein schleimhautspezifischer Schutz, von dem ich annehme, dass er die Bevölkerungsimmunität insgesamt belastbarer macht."
    ACH, JETZT DOCH? ;-)

  24. 1244.

    Ja das sehe ich auch so, darum sind die Berechnungen von Peter auch nicht wirklich stimmig.
    Nur bei zwei Szenarien hilft das strecken…. es gibt eine sterile Impfung oder das Virus wird so harmlos wie ein eingerissener Fußnagel.

  25. 1243.

    "Alle Maßnahmen haben es bisher nur geschafft das unvermeidliche zu strecken." Das ist genau der Sinn von Control-COVID bzw. Flatten-the-Curve im Gegensatz zu Zero-COVID-Strategien. Es ging nie darum, im Saldo weniger Infizierte zu haben, es ging eigentlich nicht mal primär darum unvermeidbare Todesfälle durch Infekte zu verhindern. Es ging immer nur darum, eine Überlastung der KHs zu vermeiden durch einen zu starken Anstieg und damit extra Todesfälle zu vermeiden durch erschöpfte Behandlungsplätze. Das wurde aber auch schon am Anfang mehrmals deutlich so dargestellt.

  26. 1242.

    Ihre Ausführungen stimmen nur bedingt.
    EU Schätzungen gehen davon aus, dass 80% der Bevölkerung infiziert waren.
    In den übrig gebliebenen 20% steckt nur ein Teil an vulnerablen Personen.
    Und ja Tempo 30 vor der Schule macht Sinn … aber in den Ferien … hilft es keinem auch würde es keinen Sinn machen Tempo 30 auf den angrenzenden Hauptstraßen zu machen (die Kids müssen ja von der Schule nach
    Hause gehen) wäre dann übertrieben… da müssen die Kids selbst auf sich achten.
    Unterm Strich bleibt es eine Kosten/Nutzen Rechnung.
    Wie wir alle wissen kommen die hohen infektionszahlen und gehen… dies passiert (wie im März 2022) ohne das sie durch Maßnahmen beeinflusst wurden. Oder um bei ihrer Berechnung zu bleiben… 80% Risiko für 2 Monate oder 50% Risiko über einen langen Zeitraum. Alle Maßnahmen haben es bisher nur geschafft das unvermeidliche zu strecken.

  27. 1241.

    @rbb24: Wird die Positivquote des Berliner Senats nicht mehr weitergeführt als Zahlenreihe? Wenn dem so ist, sollte sich das in einem Kommentar zur Graphik widerspiegeln.

  28. 1240.

    @rbb24: Warum ist in dem Plot zur Boosterimpfung ein abrupter Sprung nach oben?

  29. 1239.

    Ich hatte gestern mal eine Auswertung zum Vergleich der auf 1 Mio normierten Todesfälle der Omikronwelle in Taiwan und hier gepostet. Ist interessant, das Ergebnis, da einemal Infektionswelle ohne wesentliche vorherige Erregerkontakte gegen viele Kontakte. Mal selber rechnen, da solche vergleichenden Auswertungen hier wohl nicht mehr veröffentlicht werden (ist nicht die Erste, die unter den Tische fällt).

  30. 1238.

    Zu meiner gestrigen Antwort möchte ich jedoch noch sagen: Ich glaube nicht dass die Lipidnanopartikel der mRNA-Impfstoffe in das Gehirn oder Rückenmark gelangen. Zulassungsbehörden würde einen solchen Impfstoff, der die Blut-Hirnschranke überwindet, ganz bestimmt nicht zulassen. Impfstoffreste werden also sicher nicht im Gehirn ankommen. Aber gäbe es da sehr sehr seltene Ausnahmen, bei Einzelpersonen mit speziellen Erkrankungen?
    In anderen Organen aber anscheinend vorstellbar.
    Aber ist Post-Vac vielleicht genau so häufig wie die gleichen Syndrome und Symptome es ohne Impfung waren? Dazu müsste man die Statistik bemühen.
    Schwieriges Feld.

  31. 1236.

    "- Mit dem Coronavirus infizierte gestorbene Menschen: 4.635 (-1)"?
    Minus 1 - wie geht das denn? Eine/r von den Toten auferstanden oder falsche Diagnose ohne Coronavirus verstorben?

  32. 1235.

    Ich kann das Dashboard von Frankfurt ohne Probleme erreichen, exakt unter der von Ihnen angegebenen Adresse, und auf ganz unterschiedlichen Wegen.
    Vielleicht mal testweise den Browser oder das Gerät wechseln.

  33. 1234.

    Es hat nicht “die gleiche Richtung” wie in Nordkorea, Vietnam oder China.

    Es ist die gleiche Richtung wie Japan oder Taiwan: Schutz von Menschenleben.

    Die Maske, auch von nichtvulnerablen Personen getragen, rettet das Leben der Vulnerablen. So wie das Langsamfahren vor Kitas das Leben der Nichtautofahrer (der Kinder) rettet.

    Bei niedriger Inzidenz sind masketragende Vulnerabel besser geschützt. Bei hoher Inzidenz sind sie schlecht geschützt und können sich trotz Maske infizieren.

    Wenn jemand der Maske trägt, sagen wir als Beispiel, 500 Begegnungen braucht um sich selbst zu infizieren, dann gilt:
    1 x pro Monat begegnet er jemandem, der infiziert ist (niedrige Inzidenz), das heißt er braucht er 500 Monate = über 41 Jahre ehe er sich infiziert.
    Wenn jemand 1 x pro Woche einem Infizierten begegnet: über 9 Jahre
    1 mal pro Tag: weniger als 2 Jahre.
    Deshalb ist niedrige Inzidenz wichtig um wenig Tote zu haben.

  34. 1233.

    So langsam werden wohl einige Corona-Dashboard eingestellt. Das von Frankfurt ist schon einige Tage nicht mehr erreichbar:
    https://www.frankfurt-oder.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Aktuelles/Informationen-zum-Corona-Virus-Sars-CoV-02-/Fallzahlen-zu-COVID-19-f%C3%BCr-Frankfurt-Oder-/
    Wie sieht das in den anderen Kreisen aus?

  35. 1232.

    Ein Beitrag zur Bewertung der Todesfallstatistik:
    https://www.gmx.net/magazine/gesundheit/pathologin-duerfen-gefaehrlichkeit-coronavirus-unterschaetzen-37025820

  36. 1231.

    Am besten sieht man es beim Hände schütteln…. ich habe noch nicht gehört … Ansteckungen wegen Hände schütteln… aber wie so oft lieber auf Nummer sicher gehen
    https://www.galileo.tv/corona/schmierinfektionen-und-corona-ist-haendeschuetteln-wieder-erlaubt/

  37. 1230.

    Stimmt, es ist immer stärker zu beobachten, dass es zu Fällen von Paranoia kommt. Die Wissenschaft ist sich aber noch nicht ganz einig, ob es an Coronamaßnahmen oder an Corona selbst liegt.

  38. 1229.

    China scheint Corona auch für andere "Beschränkungen" zu nutzen.
    https://www.kleinezeitung.at/international/corona/6153930/Sparer-kommen-nicht-zu-Geld_Wie-China-die-CoronaApp-missbraucht
    https://taz.de/Coronabekaempfung-in-China/!5859331/
    Im Artikel findet sich dann dieser Satz
    "Und je mehr sich die Bevölkerung an den neuen Normalzustand gewöhnt, desto stärker dürfte die paranoide Parteiführung in Peking versucht sein, weite Teile der Corona-­Überwachung auch auf Jahre hinaus weiter beizubehalten."
    Es ist natürlich kein Vergleich zu hiesigen Maßnahmen aber wenn Lauterbach verkündet ... "Maskenpflicht von Oktober bis Ostern".... dann ist die Maßnahme zwar winzig aber es hat die gleiche Richtung.

  39. 1228.

    Seit gestern geistert das Wort Post-Vac-Syndrom durch die Presse. Aber ich denke, auch dieser Versuch auf die Folgen/Langzeitfolgen der Impfungen aufmerksam zu machen, wird sich im Sande verlaufen. Wie die Auswertung der Daten bei der einen Krankenkasse, wo der Chef sofort gekündigt wurde oder der Studie des Professors an der Charite, die zertreten wurde.
    https://www.inforadio.de/rubriken/debatte/12-22/2022/06/corona-impfung-post-vac-syndrom-nebenwirkung-stephanie-von-wietersheim.html

  40. 1227.

    Das kann man verschienen sehen, ob das gut oder schlecht war. Ich schwanke da noch. Eine hohe Durchseuchung bzw. Immunisierung durch Erregerkontakt bei einem relativ ungefählicheren Stamm zu fördern, wenn Endemie das Ziel ist, ist nicht unbedingt eine schlechte Idee. Offiziell wurde aber immer auf die Folgen von Schulausfall abgestellt und eine schrittweise Durchseuchung der Jahrgänge durch diese Strategie als Strategie eher abgestritten - auch u.a. von der Regierenden Bürgermeisterin, welche immer betonte, wie gering gerade der Anteil an Infektionen ist in der Gruppe. Wenn allerdingt jetzt davon ausgegangen wird, daß der Durchseuchungsgrad in der Gruppe fast 100% ist, ist das irgendwie ein Widerspruch zu den Statements damals. Ich warte noch auf die von Lauterbach angekündigte Untersuchung des Immunstatus der Bevölkerung im Frühjahr, dann sehen wir klarer.

  41. 1226.

    "bewußt eingesetzt, um eine möglich hohe Durchseuchung von unten nach oben zu erreichen?"
    Unseren Politikern bewusste Virusverbreitung unterstellen hat hier noch keiner geschafft. Herzlichen Glückwunsch zum nächsten Level! :-)

  42. 1225.

    Danke für den Hinweis. Es ist sehr lehrreich anzusehen zu welchen Absurditäten eine rigide und sinnentleerte Coronapolitik führen kann. Wegen 12 positive Befunde nicht nur Bildungseinrichtungen sondern auch für Millionen gesunder Menschen die Grünanlagen zu schließen zeugt, angesichts der Tatsache dass die aktuelle Bedrohungslage für die Normalsterblichen einfach als nicht existent anzusehen ist , von dauerhafter Abkoppelung des tatsächlichen Risikos von dem imaginären Risiko. Und wie das tatsächliche Risiko symptomatisch zu erkranken derzeit gestaltet, kann man dem "epidemiological update" des "European Centre for Disease Prevention and Control" entnehmen:
    https://www.ecdc.europa.eu/en/news-events/epidemiological-update-sars-cov-2-omicron-sub-lineages-ba4-and-ba5

  43. 1224.

    Die Durchseuchung wird doch weltweit praktiziert.
    In der eu geht man inzwischen bei den Kids von 70-100% irgendwann infizierter aus. Gesamtbevölkerung 60-80%.
    Dazu kommt… selbst das RKI geht inzwischen davon aus, dass nur noch 7% der Bevölkerung nicht geimpft oder infiziert waren.
    Aber man hält weiter an irgendwelchen Maßnahmen fest bzw. Droht mal wieder das man alles mögliche wieder braucht obwohl dies von den Zahlen widerlegt wird… also deren nutzen einer Infektionvorbeugung.
    Lauterbach hat grade verkündet … angepasste Impfstoffe könnten dann im Herbst eine Infektion verhindern.

  44. 1223.

    Ich glaube nicht, dass die Politik hier über den Tellerrand der Impfkampagne geguckt hat. Offene Schulen waren gut für die Generierung von Fallzahlen durch die Massentestungen. Auch wenn sich die Politik da vielleicht mehr von versprochen hat.

  45. 1222.

    In China scheinen sofortige Schulschließungen weiterhin zur Epidemiekontrolle zu gehören:
    https://www.shine.cn/news/nation/2206196956/
    scheint irgendwie auch wichtig zu sein, wenn man sich das Ergebnis in China bezüglich der Infektionen ansieht.
    Haben wir in D dagegen die Schulen bewußt eingesetzt, um eine möglich hohe Durchseuchung von unten nach oben zu erreichen? Die Zahlen und die Alterverteilung (s.o. bzw. rbb-Artikel im Archiv, sowie RKI-Veröffentlichungen) der Infektionen aus der letzten großen (Doppel-)Welle in Brandenburg, scheint das erstmal nahezulegen - auch im Zusammenhang mit der Vorgabe der Landesregierung, daß die Schulen unter keinen Umständen wieder geschlossen werden dürfen.

  46. 1221.

    Aufgrund des Feiertages in manchen Bundesländern, gibt es mal wieder nur teilweise Meldungen ans RKI und dann irgendwann Nachmeldungen:
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Fallzahlen.html
    Da sich das wohl in Deutschland nicht mehr ändern wird mit der Erfassung/Übermittlung diverser Kennziffern, wäre es sicher sinnvoll gar nicht mehr tagesaktuell Meldungen zu veröffentlichen und nur noch Wochensummen, die Indikatoren müßte man dann natürlich vom Zeitfenster vielleicht auf 2 Wochen Mittlung strecken (wäre dann bei der Reaktion entsprechend noch langsamer).

  47. 1220.

    Ich glaube, ich habe den Fehler in den Graphiken gefunden.
    Die Werte der gemeldeten Tageswerte mit Angabe des Wochendurchschnitts endhalten nicht mehr die Meldefreien Wochenenden (11 + 12.06). Der Wochenschnitt bezieht sich aber auf die letzten 7 vorgesehenen Tageswerte. Die letzen7 Tage fangen also schon am 08.06 an bis 16.06. macht das also 9 Tage.

  48. 1219.

    Die aktuelle Infektionswelle aus NW/W(s.S.2)
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Jun_2022/2022-06-16-de.pdf?__blob=publicationFile
    hat durchaus Ähnlichkeiten mit der ersten Welle 2020, welche aus der gleichen Richtung kam. Mal sehen, ob die Ausbreitungsdynamik (zeitlich und räumlich) auch sehr ähnlich wird - es sich also ausbreitet, als gäbe es keine Impfung oder vorangegangenen Infektionen mit ähnlichen Erregern.

  49. 1218.

    Gute Entscheidung… man braucht Platz in den Lagern für die neuen Impfstoffe die gegen alle Varianten schützen…. möglicherweise :)

  50. 1215.

    Huhu, niemand mehr da? Ich habe mir heute spontan den Booster geholt, weil Grundimmunisierung 10 Monate her (also nicht mehr Europa-kompatibel), laut Herrn Lauterbach die nächste Welle da ist und das letzte Impfcenter in Berlin wohl in zwei Wochen schließt... und bevor die nächsten Maßnahmen verkündet werden und alle losrennen, dann ich eben schon heute, dachte ich mir heute früh so. War das irgendwie sinnvoll? In den 10 Minuten Aufenthalt waren noch genau drei andere Patienten da, da denken wohl viele anders...

  51. 1214.

    Inwieweit die Belastung durch Schutzmaßnahmen steigt aber dafür die Belastung sinkt, weil erheblich weniger schwere Corona Krankheitsverläufe da sind kann ich nicht beurteilen aber es wurde mal berichtet wie aufwändig die Betreuung eines Corona kranken ist.
    Auch wurde berichtet, dass die Mehrbelastung unter anderem durch Personalausfall (Corona positive Mitarbeiter) zustande kommt.
    Es wird wohl eher eine Mischung des Ganzen sein.
    Daher ist es zwar einfach mal wieder alles auf eine Zahl zu stützen aber spiegelt nicht die Lage wieder.

  52. 1213.

    Wurde nicht der Fokus in der Pandemiebetrachtung von der Politik von den Neuinfektionen hin zu den Krankenhausbelegungen (nicht nur ITS) wegen der Arbeitsbelastung der Beschäftigten in Krankenhäusern verschoben? Und dann macht es bestimmt einen Unterschied, ob jemand wegen eines Beinbruches mit oder ohne Corona eingeliefert wurde, weil zusätzliche Schutzmaßnahmen im Umgang mit Coronapatienten nach wie vor notwendig sind. Insofern verringern "Zufallsbefunde" nicht die Arbeitsbelastung, sondern sie steigern sie sogar, da neben Corona ja auch noch der Beinbruch etc. behandelt werden muss. Diese "Zufallsbefunde" mag es verstärkt geben, erleichtern aber nicht die Arbeit der in Krankenhäusern Beschäftigten und stellen somit ein Problem im Gesundheitswesen dar, wie ich denke.

  53. 1212.

    Wenn die Variante vor Omikron zu schwereren Krankheitsverläufen geführt hat (das wurde so kommuniziert), dann sind Zufallsbefunde am Anteil der KH Belegung wenige dabei.
    Wenn kaum noch jemand wegen Corona ins Krankenhaus muss und zugleich die Ausbreitung erheblich höher ist als bei den Varianten zuvor, dann gibt es zwangsweise ganz erheblich mehr Zufallsbefunde.
    Alle Krankenhäuser haben ja deshalb die Corona Stationen aufgegeben und es liegen alle auf den Stationen weshalb sie eigentlich ins Krankenhaus kamen.

  54. 1211.

    Hallo,
    wie ich auch bei Ihnen feststelle, besteht eine Tendenz, sich die jeweils passende Statistik herauszusuchen um die eigene Meinung zu untermauern. Gerade weil die Durchseuchung mit Omikron so hoch war, und auch immer noch ist, erschwert es doch auch den vergleich mit anderen Varianten. Viele Variablen sind einfach nicht geklärt. Mit und an Corona hat ein viel größeres Gewicht, wenn die aktuelle Durchseuchung im Prozent und nicht im Promillebereich ist. Da nicht einmal bei den Berliner Gesundheitsämtern eine einheitliche Linie zu erkennen ist (z.B hat St.-Zed, vor ein paar Wochen, zum wiederholten mal die Verstorbenen im Block gemeldet), ist eine offizielle Aussage dazu auch nicht zu erwarten. mein Favorit ist die Belegung der Intensivbetten, die liegt so niedrig, wie seit 09.2020 nicht mehr.

  55. 1210.

    "Ich teile meine Erfahrung: mehrere Tage um die 40 Grad Fieber. Infolgedessen ist der Körper nun deutlich geschwächt. Riechen und Schmecken kommen bestimmt irgendwann wieder."
    Sie waren anscheinend nicht im Krankenhaus + hatten keine besondere Atemnot. Auch bei “leichten” Verläufen, wie Ihrem, kann noch Long Covid(Gehirnentzündung etc.)folgen.

    Ein "leichter" Verlauf nach WHO + RKI-Kriterien heißt mehr oder weniger dass kein Gesundheitspersonal erforderlich ist. Hier in Tabelle 1 auf Seite 6 sind die medizinischen Kriterien übersichtlich für “leichten” und “schweren Verlauf” definiert.
    https://www.rki.de/DE/Content/Kommissionen/Stakob/Stellungnahmen/Stellungnahme-Covid-19_Therapie_Diagnose.pdf?__blob=publicationFile
    Die Publikumsmedien sind aufgefordert zu verdeutlichen + zu unterscheiden, dass ein (medizinisch-wissenschaftlicher)“leichter”Verlauf nach Einschätzung der Allgemeinheit noch lange keine “leichte Erkrankung” sein muss, sondern durchaus eine schwere sein kann.

  56. 1209.

    bin zwiegespalten ü. Neue Strategie. In Geschichtsbücher ü. SARS-CoV-2 wird vermutlich vergessen werden, dass TW sogar in den ersten 3 Monaten 2022 Omikron ohne Verschärfungen auf nahe 0 senkte: TW war lernfähig und hat z.B. Änderungen am Flughafen + bei Taxifahrern des Flughafens gemacht, wodurch Schwachpunkte abgeschafft wurden, durch die Omikron sich zuvor übertrug. In der Summe eher Änderungen, keine Verschärfungen. Gegen Omikron hätte man wohl weiter erfolgreich sein können, bei weiter laschen Inlandseinschränkungen. Auch gesellschaft. Stimmung war günstig für weitere Null-Fälle-Politik.
    letzte 3 Tage: x Tote (davon y ungeimpft): 159(71)/211(83)/213(85); Geimpft = ab 1 Impfung. Impfstatus ca. wie hier. Steigende Tote: Vorwoche: 863, diese Wo.:1063

    Ob Todesrate schneller steige, als in anderen Ländern könne man noch nicht sagen:
    https://focustaiwan.tw/society/202206090024

  57. 1208.

    Ich beziehe mich auf die Zahlen zur Hospitalisierung in Berlin auf dieser Seite hier. Auf Normalstationen waren am 10.06.22 demnach 255 Patienten, am 10.06.21 waren es 77, also ein Anstieg um 231%. Die "Zufallsbefunde" gab es im Vorjahr ebenso, da mir jedenfalls nicht bewusst ist, dass diese Zahlen mittlerweile auf andere Weise ermittelt werden. Ich dramatisiere nichts, bin nur immer verblüfft, dass steigende Zahlen manchem nicht in den Kram passen und dann einfach "hinten und vorne nicht stimmen" sollen. Die sinkenden Zahlen stimmen dann aber?

    Interessant ist auch der Vergleich der Anzahl der aktuell Infizierten in Deutschland insgesamt. Laut RKI heute 793300, vor einem Jahr waren es 52900 (https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus), das bedeutet eine Verfünfzehnfachung. Auch diesen Fakt kann man einfach mal auf sich wirken lassen.

  58. 1207.

    Ich denke, daß der Anstieg bei gemeldeten Neuinfektionen real ist und nicht oder nur untergeordnet durch Nachmeldungen bedingt. Es würde dazu passen, daß gerade ein Wechsel der dominaten Virenstämme stattfindet und dazu braucht es ja Neuinfektionen.

  59. 1206.

    Es wird auch hier vermittelt, dass wir es derzeit mit milderen Varianten des Virus zu tun haben. Was bedeutet milde? Ich teile meine Erfahrung: mehrere Tage um die 40 Grad Fieber. Infolgedessen ist der Körper nun deutlich geschwächt. Riechen und Schmecken kommen bestimmt irgendwann wieder. Ich bin leider nicht die einzige mit dieser Symptomatik aus einer Gruppe befreundeter Menschen, die sich bei einem Treffen bis auf eine Ausnahme mit dem Coronavirus infiziert und es bedauerlicherweise auch noch an andere weitergegeben haben, als noch Ahnungslosigkeit herrschte. Impfstatus: geboostert! Es ist aus meiner Sicht der falsche Ansatz, die Infektionslage zu verharmlosen, vielleicht weil man sich dafür entschieden hat, die Dinge einfach laufen zu lassen. Das ist ja auch nachvollziehbar, weil sich niemand auf Dauer eingesperrt fühlen möchte. Aber Vorsicht auf der Basis von Wissen kann bestimmt nicht schaden. Alles Gute!

  60. 1205.

    Sie müssen mal sagen welche Krankenhauszahlen sie meinen.
    Hospitalisierungsrate
    Senat 5,0
    RKI 1,64
    Und darunter sind zufallsbefunde…. Bei denen die Leute wegen einem gebrochenen Bein in KH kamen und der Test Corona positiv ergab.
    Das diese Zahlen hinten und vorne nicht stimmen ist nun auch seit längerem bekannt.
    Daher bringt es nichts auf irgendwelchen falschen Zahlen herumzureiten.

  61. 1204.

    Ich habe da eine Frage. Warum muss immer jemand umgehend die Zahlen relativieren, sobald jemand darauf hinweist, dass sie steigen? Das fällt auf. Wir sollten doch nach weit über 2 Jahren Pandemie wissen, dass das RKI keine "alten" Fälle zählt, sondern nur die zeitnah gemeldeten. Da wird leider nichts "nachgemeldet" in Sachen Inzidenz. Es ist im übrigen schon seit Tagen so, dass die Infektionszahlen im Vergleich zum Vorjahr deutlich steigen, vor 9 Tagen waren es in Deutschland nur 8-mal so viele wie genau ein Jahr zuvor, heute bereits über 13-mal. In Berlin steigt desweiteren auch die Anzahl der Patienten in Krankenhäusern im Jahresvergleich um fast 60%. Achso, ich erinnere an meine Frage zu Beginn. )

  62. 1202.

    Ist doch logisch dass alle Zahlen jetzt erst einmal steigen, nachdem sie massiv gesunken sind, weil 3 oder 4 Tage nix gemeldet wurde. Lässt sich im Moment überhaupt nicht bewerten.

  63. 1201.

    So langsam "schwappen" eben die meldeschwachen Tage um Pfingsten herum aus dem 7-Tagezeitraum heraus.
    Dafür wirken sich im aktuellen Zeitraum die Tage mit vielen Nachmeldungen aus.
    Alles nichts Neues.
    Warten Sie einfach noch ein paar Tage, dann sind die Zahlen wieder aussagekräftiger.

  64. 1200.

    Die offizielle Version ist, dass Christian Drosten sich wieder intensiver seiner Forschungsarbeit widmen wollte. Da ist auch was dran. Aber ich glaube der andere Grund war einmal, dass Christian Drosten es leid war, sich für jede Äußerung öffentlich rechtfertigen zu müssen und der andere Grund, dass Politik die Beschlüsse und Ideen nie wirklich umgesetzt hat. (und täglich grüßt das Murmeltier)
    Ich meine Christian Drosten ist im Gegensatz zu vielen anderen Medienvirolologen WIRKLICH Forscher mit Herz und Seele mit exzellenter internationaler Reputation und muss seine kostbare Zeit nicht jahrelang mit politischen Spiegelfechtereien verplempern.
    Wenn es im Zusammenhang mit Corona wirklich wieder schwierig wird oder elementare neue Erkenntnisse gibt, werden wir auch von Christian Drosten wieder mehr hören.

  65. 1199.

    Corona schwappt wieder nach oben https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ : 8.6.22: 7-Tage-Inzidenz 173,0 Hospitalisierungs-7-Tage-Inzidenz 4,3 Covid-19 ITS-Belegung 2,7% // 9.6.22: 7-Tage-Inzidenz 182,3 Hospitalisierungs-7-Tage-Inzidenz 4,5 Covid-19 ITS-Belegung 2,9% // 10.6.22: 7-Tage-Inzidenz 207,0 Hospitalisierungs-7-Tage-Inzidenz 5,0 Covid-19 ITS-Belegung 2,7% --- nur mal so ....

  66. 1198.

    Also man sorgt durch Maske tragen und Abschottung bei den Kids dafür, dass (wie schon mal) ein Nachholeffekt Eintritt. Die Antwort auf dieses selbst verursachte Szenario…. wir machen das Gleiche nochmal… Infektionen möglichst verhindern … vielleicht klappt es ja diesmal und der Nachholeffekt bleibt im nächsten Frühjahr auf wundersame Weise aus.
    Na mal schauen ob Deutschland weiterhin versucht den Alleingang fortzusetzen.

  67. 1197.

    . Günstigstes Szenario
    Eine neue Virusvariante mit im Vergleich zu Omikron-Stämmen nochmals verringerter krankmachender
    Wirkung dominiert. Die Übertragbarkeit und Immunflucht liegen höher als die der derzeitigen Varianten, sonst käme es nicht zur Dominanz. Die neue Variante zeichnet sich durch eine geringere Krankheitsschwere bei Älteren und eine kaum merkliche Beeinträchtigung des Gesundheitsempfindens bei immunisierten Erwachsenen aus... Insbesondere bei jüngeren Kindern entsteht ein Aufholeffekt in der Infektionsimmunisierung (dies gilt für alle Szenarien). Die Infektionshäufungen belasten das Gesundheitswesen vor allem im Bereich der Kinderund Jugendmedizin. Am Arbeitsplatz sind Eltern, insbesondere von Kindern im Kita- und Grundschulalter, wegen der Betreuung ihrer erkrankten Kinder oder eigener Infektionen häufiger abwesend. Die allgemeine Entwicklung kann durch das Tragen von Masken in Innenräumen positiv beeinflusst werden.

  68. 1196.

    Immer noch überzeugt von der neuen Strategie in Taiwan:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/
    Sind das großteils Ungeimpfte, welche da gerade als immer weiter steigende Todesfälle gemeldet werden? Was steht hinter diesen stark steigenden Todesmeldungen? Es müßte doch eigentlich eine fast reine Omikronwelle sein und damit weniger schwere Erkrankungen hervorrufen, da ja auch in Taiwan die Impfquote sicher ganz gut ist (Altersverteilung der Impfquote? Booster? Welcher Impfstoff?).

  69. 1195.

    Ja, richtig. Ich habe die beiden Gremien verwechselt. Danke.
    Was macht eigentlich General Breuer und sein Krisenstab?

  70. 1194.

    Und nur wenn es eine harmlosere Variante gibt braucht man keine weiteren Maßnahmen. Vom Wegfall des IFSG ist selbstverständlich keine rede... diesen Fall bzw. dieses Szenario gibt es in Deutschland nicht. Bei den anderen beiden geht man von Maskenpflicht usw. aus.
    Man rechnet mit erhöhten Arbeitsausfällen... die dann vermutlich durch das eiserne festhalten an Quarantäne entstehen werden. Man liefert also den Grund für Maßnahmen gleich mit.
    Und wollen wir wetten.... dies wird die Inzidenz wieder als ganz wichtig zurück bringen.
    Tja man kann nur hoffen, dass die FDP nicht alles mitmacht.

  71. 1193.

    Herrn Stöhr für den Ausschuss vorzuschlagen ist jedenfalls clever (das Angebot jetzt noch anzunehmen, wohl weniger). Als Freund der Querdenker hat er regelmäßig an den Maßnahmen rumgenörgelt, nun darf er sie mit aufarbeiten (noch drei Wochen). Wird festgestellt, dass die Maßnahmen gar nicht so schlecht waren, kann sich das die Union nachträglich gutschreiben und Herr Stöhr ist etwas ruhiggestellt (vielleicht, wohl abhängig vom Ego), anderenfalls ist es das Problem der neuen Regierung, sich etwas Besseres auszudenken, falls es denn notwendig erscheint.

  72. 1192.

    "Ich wußte gar nicht, daß die Besetzung wohl nach parteipolitischen Regeln erfolgt und dachte immer, daß die Bundesregierung ihr Coronasachverständigengermium nach Fachexpertise selbst bestellt hat"
    Hat sie auch. Sie vergessen offenbar dass im März 2020, am Anfang des ersten Lockdowns hat sie nicht nur den Bundestag nach Hause geschickt hat sondern auch ein Krisenstab im Kanzleramt eingerichtet - und dort sind alle gesundheitspolitische Entscheidungen, auch die darüber welche Experten die richtigen sind und welche nur Schwurbler, eigenständig getroffen.
    Man hat auch damals daraus keinen Hehl gemacht:
    https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.kanzlerin-beantwortet-erstmals-fragen-zur-virenkrise-merkel-macht-corona-zur-chefsache.f3cd9a13-c7c8-41b4-a55b-e2b442a41dca.html?reduced=true

  73. 1191.

    Das ist der Expertenrat, die haben nix mit der Bewertung der bisherigen Maßnahmen zu tun.
    "Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung stellte am Mittwoch (8. Juni) seine Empfehlungen zur Vorbereitung auf den Herbst und Winter in einer Pressekonferenz in Berlin vor. Er sieht drei mögliche Szenarien – auf die jeweils mit unterschiedlichen Maßnahmen reagiert werden sollte: ein „ungünstigeres“ Szenario, ein „Basis-Szenario“ und ein „günstigeres“ Szenario."

  74. 1190.

    Stefan Sternberg ist noch dabei.
    https://www.bundesregierung.de/breg-de/bundesregierung/bundeskanzleramt/corona-expertinnenrat-der-bundesregierung
    Auch Herr Drosten ist weiterhin Mitglied.

    Sie haben vermutlich den Ausschuss mit dem Expertenrat verwechselt.

  75. 1189.

    Danke für den Link. Stöhr ist aber eigentlich promoviert. Warum läßt man bei ihm den Titel weg?
    Hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Corona-Expertenrat_der_Bundesregierung
    wird noch der Landrat des Landkreises Ludwigslust-Parchim (St. Sternberg) als Mitglied aufgeführt, dessen Aufgabe mir unklar war. Ist dieses Mitglied entfernt worden und wann?

  76. 1188.

    Hier mal Mitglieder und Aufgabe:
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/service/begriffe-von-a-z/s/sachverstaendigenausschuss-infektionsschutzgesetz.html

    Ob die Miglieder parteipolitisch bestimmt wurden, weiß ich nicht, kann es mir jedoch vorstellen, aber sehe es nicht unbedingt negativ, offiziell sind alle Mitglieder unabhängige Sachverständige.

  77. 1187.

    Klaus Stöhr wurde von der CDU/CSU-Bundestagsfraktion als Nachfolger für den ausgeschiedenen Christian Drosten nominiert. Ich wußte gar nicht, daß die Besetzung wohl nach parteipolitischen Regeln erfolgt und dachte immer, daß die Bundesregierung ihr Coronasachverständigengermium nach Fachexpertise selbst bestellt hat. Zum Ausscheiden von Drosten kam ja nichts im Coronablog hier, mal sehen, ob etwas zur Neubesetzung kommt - vielleicht auch ein kurzes Interview mit Stöhr und seinen Vorstellungen für die weitere Arbeit des Gremiums.

  78. 1186.

    Das hat nicht mehr mit reingepasst:
    So wurde für die KW 21/2022 berechnet, dass etwa 0,1 bis 0,3 % der Kinder und Jugendlichen bis
    14 Jahre und 0,2 bis 0,5 % der Bevölkerung ab 15 Jahre an COVID-19 mit akuten
    Atemwegssymptomen erkrankten.

  79. 1185.

    Liest noch jemand den Wochenbericht vom RKI? Lohnt sich jedenfalls:
    Die Rate akuter Atemwegserkrankungen (ARE-Rate) ist in KW 21/2022 im Vergleich zur Vorwoche
    insgesamt stabil geblieben. Dabei gab es einen leichten Anstieg der ARE-Rate in der Altersgruppe der
    15- bis 34-Jährigen, in allen anderen Altersgruppen sind die Werte gesunken oder stabil geblieben.
    Die ARE-Rate liegt mit aktuell 4,8 % (ca. 4.800 ARE/100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern
    (Einw.)) etwas über den Werten der vorpandemischen Jahre. Dies entspricht einer Gesamtzahl von
    ca. 4 Millionen akuten Atemwegserkrankungen in der Bevölkerung in Deutschland. Die Rate an ARE
    mit COVID-19, also an SARS-CoV-2-Infizierten mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion, lag
    in KW 21/2022 bei etwa 200 bis 500 Erkrankten/100.000 Einw., oder 200.000 bis 400.000 Personen.

  80. 1184.

    Vielleicht hätte man die Maskenpflicht auf die 9-€-Tickets drucken sollen. Logisch ist es ja nicht. ;-)
    "Zu erhöhtem Personal- und Zeitaufwand führte demnach, dass viele Reisende ohne Bahn-Erfahrung sich auf den Bahnsteigen oder in großen Bahnhöfen nicht zurecht fanden, sagte Damde. „Insgesamt brauchten die Passagiere deutlich mehr Hilfestellung als sonst. Dazu gehörte auch, dass viele Menschen, die lange nicht Zug gefahren sind, nicht wussten, dass im ÖPNV nach wie vor Maskenpflicht herrscht.“

  81. 1183.

    Erst teilweise überzeugt - aber die Argumente sind schon gut. Wir können hier aber nicht ewig internationale Vergleiche fahren, da das auf Dauer dann doch zu weit am Thema der Seite vorbeigeht. In 2 spätestens 3 Wochen gibt es zumindest Taiwan als nahezu reine Omikronwelle + Impfung als weitere Vergleichsbasis. Japan scheint von den gemeldeten Zahlen weiterhin etwas speziell zu sein im Vergleich mit seiner Umgebung in Asien.

  82. 1182.

    aber man könnte andererseits sagen, wenn schon einige an Delta und deren Vorgängern gestorben sind, sterben sie nicht mehr an Omikron. So ganz von der Hand zu weisen ist dieses Argument anhand der von mir erwähnten Zahlen nun auch wieder nicht. Denn CFR ist ja eine etwas wacklige Zahl, man müsste ja eigentlich den Infizierten-Verstorbenen-Anteil haben und das Alter berücksichtigen, beim D und TW -Vergleich. Vielleicht würde da Japan zusätzlich etwas helfen. Noch älter als wir und auch relativ gute Zahlenerhebung.

  83. 1181.

    (2/2) Alpha bis Delta ohne Impfung: (CRF=20,0 oder 41,3),
    mit Impfungen in Deutschl., Verringerung des Gesamttodesrisikos zusammengerechnet für Geimpfte + Ungeimpfte um Faktor 4: (CRF=167,4).

    Aber Omikron nach Impfung in TW CRF= 766,9 und Impfung + Durchinfektion in D mit CRF= 835,9.

    Ich schlussfolgere daraus, dass Vorimmunisierung durch Vorgängervarianten für Omikron wohl eher keine Rolle spielt: CRF hängt ja von vielen Faktoren ab + ist in D + TW bei ca. 800.

    Aus anderer Perspektive auch hier:

    Infizierte in UK vom 01.bis 31.Dezember 2021: Unterschieden nach Delta vs. Omikron, aber zur gleichen Zeit: Omikron 67% weniger tödlich -aber für Personen 70+ 55% weniger tödlich. Omikron ist in den relevanten Gruppen (70+) also halb so tödlich wie Delta, bei gleicher Immunisierung.

    https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/causesofdeath/articles/comparingtheriskofdeathinvolvingcoronaviruscovid19byvariantengland/december2021

  84. 1180.

    (1/2)"wurden die milden Verläufe bei Omikron teilweise auf die vorherige hohe Durchseuchung mit anderen Stämmen zurückgeführt." vermute ich nicht.

    Der Fall-Verstorbenen-Anteil, (CRF),(nicht der Infizierten-Verstorbenen-Anteil, den wir ja nur schätzen können) sah in Deutschland (im Vergleich zu Taiwan) bislang nicht danach aus, jedenfalls nach meinen vorläufigen, eventuell noch fehlerbehafteten, errechneten Zahlen:

    D: erstes Jahr ohne Impfung: Deutschland: CRF: 41,3
    TW: Alphaausbruch im Mai/Juni 2021: CRF: 20,0 (1. Juni 2021 in TW: 10 Millionen von 23,5 Millionen Einwohnern waren 1 x geimpft, eigentlich niemand 2x)

    D: Todesfälle 01.09. 2021 bis 15.11.2021 (01.11.2021: 66,7% zweifach geimpft): CRF: 167,4 (Impfung aber noch kein Omikron)

    D: Todesfälle 10.02.2022 bis 05.06.2022, das sollten dann alles Omikronfälle sein: CRF: 835,9
    Taiwan ab 01.01.2022 bis jetzt alles Omikron: CRF: 766,8

    Quellen: Worldometer, rbb24, ourworldindata.org

  85. 1179.

    Das dürfte zu weit gehen… man müsste ja auch untersuchen, liegt der ggf. schwere Verlauf auch noch an den anderen Faktoren … persönliches Risiko / Vorerkrankungen.
    Da kommt man vom Hundertstel ins Tausendstel… den Aufwand wird kein Krankenhaus betreiben wollen, zumal es für das Krankenhaus bei der Behandlung keine Rolle spielt.
    Auch Portugal hat gerade verkündet, dass mit BA5 es zu keiner höheren Krankenhaus Belegung kommt als im Sommer üblich.
    Das allgemeine Interesse lässt rapide nach.
    Auch in Deutschland sind nur die „Berufsmahner“ aktiv und sehen Probleme. Die für den Herbst angefachte Impfung dürfte, wenn man nicht wieder Zutrittskontrolle einführt, recht überschaubar ausfallen.

  86. 1178.

    Kurz: In RSA wurden die milden Verläufe bei Omikron teilweise auf die vorherige hohe Durchseuchung mit anderen Stämmen zurückgeführt. Außerdem gab es da mal eine Ak-Studie (RKI?), welche bei Infektion höhere Titer als bei Impfung nach sehr langer Zeit nachwies. Fast alles Reinfektionen wäre übertrieben und dafür gab es ja auch noch zu viele Todesfälle, aber vielleicht viel mehr als gedacht. Dafür ist die fast reine Omikronwelle in Taiwan recht interessant bei fast keiner Durchseuchung vorher (nahezu nur Impfung) und deren Entwicklung der Todeszahlen: https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/ - vorher gab es ähnliches in Korea, aber dort als sukzessiver Delta/Omikorn-Mix aber vorher auch wenig Durchseuchung.

  87. 1177.

    Schade, dass Sie die Ermunterung zur Suche nach den richtigen Fragen als Nörgelei empfinden, in meinen Augen war das die konstruktivste Möglichkeit um Hainer von seinen Vorurteilen zu befreien. Hat jedoch leider nicht geklappt.

    @Björn, könnten Sie bitte etwas genauer erläutern, weshalb die Genesung gegenüber der Impfung bessere Ergebnisse im Sinne von milderen Verläufen bringt? Die (unbemerkte) Durchseuchung hätte dann bereits bei den gefährdeten Gruppen vor Omikron stattgefunden haben müssen und die vielfach höheren Infektionszahlen mit Omikron gegenüber früheren Wellen hätten dann fast alles Reinfektionen sein müssen?

  88. 1176.

    Da muss ich Ihnen Recht geben. Der ewige Nörgler ist eine Untergattung des Homo Germanicus. Er weiß zwar überhaupt nichts zur Lösung beizutragen, nörgelt aber stets und ständig an seinen Zeitgenossen, am Wetter oder an der Fliege an der Wand herum. Machen Sie es gut, Hainer. )

  89. 1175.

    Das würde aber wieder für meine Vermutung sprechen, daß die milderen Verläufe bei den Omikronstämmen weniger aufgrund der Impfquote zustande kommen, sondern doch zu einem wesentlichen Teil durch eine vorher teilweise unbemwerkte Durchseuchung begründet sind. Wird bei der Erfassung der Hospitalisierung und Wirkung der Impfungen dabei auch unterschieden (durch Untersuchung der Antikörpertypen), ob eine vorherige Infektion neben einer evtl. Impfung vorlag? Oder wird bei einem Impfstatus nach Impfbuch immer davon ausgegangen, daß nur die Impfung Ursache für den individuellen Verlauf ist ohne auf zusätzliche Infektionen mit Coronastämmen zu untersuchen? Ich finde dazu nichts im Detail beim RKI.

  90. 1174.

    Mangels anderem aktuellen beitrag hier die Nachfrage. In:
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2022/04/impfpflicht-verstoss-gesundheit-corona-gesundheitswesen.html
    wurden Sanktionen bei Verstoß gegen die Impfpdlicht ab Mitte Mai angekündigt. Wie ist der aktuelle Stand? Nebenbei könnte man auch mal die Quote auf eine sinnvolle Basis stellen. Der Bezug der Verstöße gegen die Impfpflicht im Gesundheitswesen zur gesamten Einwohnerzahl ist nicht sinnvoll, kann man das mal auf die Anzahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen als Bezugsgröße in der entsprechenden Stadt korrigieren beim Update und danach die Rangfolge nochmals neu berechnen (wo steht dann Berlin)?

  91. 1173.

    Naja da gäbe es ein paar Möglichkeiten
    Die Zahl der mehrfach-Infektionen ist bei Kids gering
    Wie ernst nimmt man noch die Tests…. also man musste sie machen aber wie genau hat nicht mehr viele interessiert
    Was genau bedeutet „gering“ im Vergleich zu wann
    Und zu guter letzt … hat man vielleicht erst das Ziel definiert und dann überlegt wie erreichen wir das

  92. 1172.

    rbb24: Gibt es zu den Lollitests etwas quantitativere Informationen zur Zuverlässigkeit in der Zwichenzeit? In:
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2022/05/corona-testpflicht-entfaellt-an-berliner-kitas-ab-9--mai.html
    hieß es: "... weil es viele Rückmeldungen von Eltern, Trägern und Kitas gegeben habe, dass Lolli-Tests trotz sachgemäßer Anwendung nicht zuverlässig Infektionen anzeigten." Hat das PEI das inzwischen (wie bei anderen Tests) auf eine quantitative Basis gesetellt, wie zuverlässig bzw. unzuverlässig die Tests wirklich waren?

  93. 1171.

    "Bei Kindern wird inzwischen davon ausgegangen dass 70-100% bereits infiziert waren. " Aber wie paßt das mir dieser Meldung vom 7.5. zusammen:
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2022/05/corona-testpflicht-entfaellt-an-berliner-kitas-ab-9--mai.html
    Zitat: "Wir sehen das gerade auch bei den kleineren Kindern, dass wir da ein sehr, sehr, sehr geringes Infektionsgeschehen haben"

  94. 1170.

    Nun verstehen Sie vermutlich, warum ich mich als Akademiker vom Mitkommentieren hier verabschiedet habe. Ich werde, obwohl wir angeblich ja der gleichen Ansicht seien, als Querdenker, unseriös und niveaulos bezeichnet. Das sollte eigentlich nicht notwendig sein, zeigt aber eben, womit man in dieser Kommentarspalte leider mittlerweile konfrontiert wird, selbst wenn man sich um Freundlichkeit, Verständnis und Aufklärung bemüht. Dann helfen eben nur der Rückzug und das Kommunzieren mit Menschen, die es zu würdigen wissen. Mit bestem Gruß.

    @rbb: Die Idee, Leser hier kommentieren zu lassen, ist prima, allerdings sollten persönliche Angriffe hier keinen Platz haben.

  95. 1169.

    Das habe ich nicht übersehen, daher in Klammern und im Konjunktiv 2, nur um die theoretische Möglichkeit bei den viel stärker schwankenden Neuinfektionen mit aufzuzeigen.
    Ist es wirklich notwendig, jeden Teilsatz einzeln zu zerreden, als einfach tatsächlich vergleichbare Werte zu vergleichen? Auch der Stammtisch hier darf doch etwas Niveau haben..

  96. 1168.

    Ich glaube, Sie haben etwas wesentliches hier übersehen. Hainer hat gar nicht die Anzahl der Neuinfektionen an 2 verschiedenen Tagen in Berlin miteinander verglichen. Sondern er hat jeweils den 7-Tage-Durchschnitt(!) aus der oberen Grafik zu den gemeldeten Neuinfektionen betrachtet, wie er damals Mitte Mai ja klar erklärt hat. Dieser Wert war tatsächlich nie 0, jedenfalls nicht seit dem September 2020. Dieser Wochendurchschnitt schwankt viel weniger als Tageswerte, darum wird er ja auch auf dieser Seite hier vom rbb im Diagramm veröffentlicht.

  97. 1167.

    Ich habe die Untererfassung nie bestritten, sondern nur die Zahlen kritisiert, die das zeigen sollten.
    Nur zwei Daten im Abstand von zwei Monaten zu betrachten ist schon bedenklich genug, wenn dann aber die einen Werte beim ersten Datum noch aus dem Zeitraum davor stammen und die anderen Werte stark schwanken (und an den Stichtagen sogar null sein könnten), dann lassen sich allein daraus keine objektiven Schlussfolgerungen ableiten. Dabei bleibe ich.

    @Gitte, wenn man keine vernünftigen Zahlen hat, lässt man einfach solche Vergleiche. Ist doch nicht schlimm.

  98. 1166.

    Lieber OMG,

    Anfang Februar wurde in Berlin die PCR-Testpflicht abgeschafft (https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2022/02/berlin-corona-regeln-aenderungen-verordnung-das-gilt-ab-samstag-05-februar.html). Und natürlich hatte das Auswirkungen auf die Infektionsmeldungen aus Berlin. Es macht schon einen Unterschied, wenn z.B. Schüler mit einem positiven Schnelltest in Isolation geschickt werden - ohne PCR-Test (ich bin Lehrer und kann das so bestätigen). Das RKI wiederum zählt eben nur labortechnisch nachgewiesene Infektionen. Daher muss man davon ausgehen, dass es in dem diskutierten Zeitraum inmitten der Omikronwelle zu einer deutlichen Untererfassung der Fälle in Berlin gekommen ist, denn es gab ja Infizierte ohne PCR-Test. Ich finde es schade, wenn man über diese allgemein bekannten Fakten hier miteinander streiten muss.

  99. 1165.

    Sie machen es sich zu einfach. Nach Ickes Zahlen war der Anstieg der insgesamt Infizierten in den 2 Monaten in Deutschland über 65% größer als in Berlin. Das kann man doch nicht lapidar erklären mit Zeitversetzung der Wellen (es gab mehrere Omikronwellen in Deutschland?) in der Bundesrepublik. Hainer hat doch erklärt, dass er nur die Zahlen nutzen kann, die ihm vorliegen. Und er vergleicht nicht einfach verschiedene Werte (die so unterschiedlich in ihrer Bedeutung eben nicht sind), sondern er vergleicht nur deren ENTWICKLUNG. Wenn Sie geeignetere Zahlen als er haben, dann vergleichen Sie selbst, wie Hainer ja Sie bereits ermunterte. Aber es ist natürlich einfacher, jemanden, der eine Ansicht hat, die der Ihrigen widerspricht als unseriös zu titulieren. Mich können Sie so jedenfalls nicht überzeugen.

  100. 1164.

    "Wie wollen Sie diesen gravierenden Unterschied mitten in der Omikronwelle sonst erklären?"
    Die Begründung wurde doch im selben Kommentar direkt unter den Zahlen mitgeliefert. Ist doch nicht neu, dass die Wellen durch die Bundesländer zeitversetzt durchziehen.

    Hainer vergleicht die Zahlen der damals aktuell Infizierten mit den damaligen Neuinfizierten und das ist nun mal Quatsch und er weiß es entweder nicht besser oder es ist Absicht, um etwas falsch darzustellen. Einfach nur die damals aktuell Infizierten oder nur die damaligen Neuinfizierten zwischen Bund und Berlin vergleichen will er nicht. Ist dann halt so.

  101. 1163.

    Ich mische mich mal ein und springe Hainer zur Seite. Ohne die Zahlen von Icke zu überprüfen weisen auch sie auf eine systematische Untererfassung in Berlin hin, denn der ausgewiesene Anstieg vom 1.2. bis zum 1.4. um 69% in Berlin ist wesentlich kleiner als der in ganz Deutschland mit 114%. Wie wollen Sie diesen gravierenden Unterschied mitten in der Omikronwelle sonst erklären?

    Was die Herangehensweise von Hainer und Icke unterscheidet, ist lediglich, dass Icke (ohne jede Notwendigkeit) die Summe aller Infektionen VOR dem 1.2.2022 mitbetrachtet - in D knapp 10 Millionen, während Hainer sich wirklich nur auf diese 2 Monate bezieht. Daher erscheint bei Icke die Untererfassung geringer als bei Hainer zu sein. Hainers Zahlen sind jedoch deutlich aussagekräftiger.

  102. 1161.

    @OMG: Das ist meine letzte Antwort, weil ich es dann aufgebe, Ihnen etwas zu erklären. In diesem Beitrag hatte ich auf "Icke" geantwortet - aufklappen hilft. Er hatte die kumulierten Zahlen aufgeführt, die natürlich niemals sinken, sondern immer nur steigen können. Mein Vergleich ist hingegen sehr seriös, ich kann auch nur mit den Zahlen argumentieren, die mir vorliegen. Ja, die Anzahl der Infizierten ist nicht exakt die Zahl, die sich direkt aus dem 7d-Durchschnitt der Neuinfektionen ergibt. Aber dennoch bilden beide Zahlen jeweils das aktuelle Infektionsgeschehen ab - darum werden sie ja veröffentlicht. Wenn Ihnen mein Vergleichszeitraum 01.02. bis 01.04. nicht gefällt, dann verschieben Sie gerne die Zeit für die Anzahl der Infizierten um eine Woche. Das ändert aber nichts daran, dass sich damit eine systematische Untererfassung in Berlin beweisen lässt. Punkt und Ende.

  103. 1160.

    Soweit ich weiß ist Indien mit CoviLiv da schon sehr weit. Der Molekularbiologe Emanuel Wyler schätzt die Zeitspanne bis zur Erstzulassung auf frühestens 18 Monate.
    So oder so werden wir noch Jahre mit den Corona-Viren zu tun haben. Also dieser Impfstoff kommt nie zu spät.

  104. 1159.

    "Wozu eigentlich? Fragen Sie den vor anderen Impfungen auch ab?" Ganz klares Ja - es ist bei der betrieblichen Pflichtimpfung zu Hepatitis (Umgang mit Abwässern und Klärschlämmen) eine Titerbestimmung zur Überprüfung der hinreichnden Impfreaktion vorgeschrieben (wenn zu niedrig, erfolgt eine Nachimpfung mit erneuter Überprüfung).

  105. 1158.

    Es wurde und wird doch laufend genau das untersucht, was Sie auch untersuchen wollen?!
    Die Entwicklung wird weitergehen und irgendwann bekommen Sie vielleicht auch Ihren Titer (Wozu eigentlich? Fragen Sie den vor anderen Impfungen auch ab?), aber eben noch nicht jetzt.

    Haben Sie den ganzen Artikel gelesen? Klingt doch nicht schlecht.

  106. 1157.

    "Antikörper schützen wohl unterschiedlich gut bei unterschiedlichen Varianten, daher kann kein allgemeiner Titer genannt werden und daher werden allgemeine Untersuchungen diesbezüglich auch nicht empfohlen (laut RKI)." Aber bei dem Satz beißt sich doch die Katze in den Schwanz. Es wird im Konjunktiv aufrund einzelner Ergebnisse gesagt, daß (verschiedene) Ak unterschiedlich gut gegen verschiedene Stämme schützen - das ist ein Allgeminplatz und stimmt bei nahezu allen Erregern. Aber es wird dann auch von einer allg. Untersuchung abgeraten, mit der man das aufklären könnte und den Konjuktiv im ersten Satzteil fachlich untermauern oder widerlegen könnte.

  107. 1156.

    "Warum ist denn zu den anzustrebenden Ak-Titern nach so langer Zeit noch nichts bekannt?"
    Es ist einiges bekannt, Beispiel:
    https://www.charite.de/service/pressemitteilung/artikel/detail/corona_neue_einblicke_in_die_antikoerper_reaktion_gegen_virusvarianten/
    "...Unsere Analysen zeigen, dass einige dieser Antikörper beim Wildtyp wenig ausrichten. Andere wiederum sind sehr wohl wirksam gegen den ursprünglichen Virusstamm und zugleich gegen manche der Variants of Concern, also jene Virusformen, die als besonders besorgniserregend gelten. Ein Teil der Antikörper gegen Beta ist sogar wirksam gegen die aktuell zirkulierenden Varianten Delta und Omikron“..."

    Antikörper schützen wohl unterschiedlich gut bei unterschiedlichen Varianten, daher kann kein allgemeiner Titer genannt werden und daher werden allgemeine Untersuchungen diesbezüglich auch nicht empfohlen (laut RKI).

  108. 1155.

    Das kenne ich. Das sind aber nur (durchaus begründete) Vermutungen und viel allgemeine Aussagen - es sind keine Meßergebnisse? Warum ist denn zu den anzustrebenden Ak-Titern nach so langer Zeit noch nichts bekannt?

  109. 1154.

    "Immunstatus"
    Einfach mal unter https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html
    runterscrollen bis Wirksamkeit (Stand: 24.5.2022) und dort bissel querlesen.
    Ein Satz daraus, der wohl (immer) gut passt:
    "Der Grad und die Dauer des Schutzes können individuell stark schwanken und werden vermutlich durch das Alter, Erkrankungsschwere und Virusvarianten beeinflusst."

    Man kann wohl bereits sagen, dass die Gefahr von Reinfektionen bei Omikron gestiegen ist, sowohl Impfung als auch Genesung in etwa gleich gut und gleich lang vor schwerer Erkrankung schützen, aber eben nicht ewig und daher Auffrischungsimpfungen empfohlen werden, sowohl für Geimpfte, Genesene als auch inzwischen für Kinder um den Grundschutz vor schwerer Erkrankung nicht zu verlieren.

    Zu Antikörpermessungen steht auch was auf der Seite:
    "Der Wert, der einen sicheren Schutz bedeutet und damit eine oder mehrere Impfstoffdosen ggf. unnötig machen würde, ist nicht bekannt."

  110. 1153.

    Der Artikel geht in die Richtung, was ich hier schon mal zur Durchseuchung abgeschätzt hatte. Allerdings hatte ich daraus auch Schlüsse gezogen, daß deshalb neue Infektionen milder verlaufen könnten, da eine große Zahl unbekannter Infektionen bereits vorhanden ist. Aber es ist wieder nur eine Abschätzung. Warum wird der Immunstatus nicht einfach an einer hinreichend großen und repräsentativen Bevölkerungsstichprobe per Feldstudie untersucht?

  111. 1152.

    "Sämtliche Maßnahmen haben nichts anderes geschafft… eine Verzögerung. " Das war doch genau der Sinn von Flatten-The-Curve bzw. Control-COVID, eine Eindämmung Richtung sehr wenige Fälle wie bei Tuberkulose oder Pocken war nie das Ziel. Das hatte implizit auch die WHO festgestellt, da Europa immer wieder als das Epizentrum der Pandemie von der WHO bezeichnet wurde.

  112. 1151.

    Die ersten Reisebeschränkungen hatte noch das Ziel Mutationen nicht nach Deutschland kommen zu lassen… ist gescheitert. Die letzte reisebeschränkung hatte dann das Ziel das unvermeidliche etwas hinauszuzögern.
    Sämtliche Maßnahmen haben nichts anderes geschafft… eine Verzögerung.
    Bei Kindern wird inzwischen davon ausgegangen dass 70-100% bereits infiziert waren.
    EU weit wird von 60-80% der Bevölkerung ausgegangen.
    https://www.welt.de/wissenschaft/article238417483/EU-Bevoelkerung-Bis-zu-80-Prozent-hatten-laut-Schaetzung-schon-Covid.html
    Ob man nun verreist oder nicht dürfte keine Rolle mehr spielen.

  113. 1150.

    Ich möchte Ihnen gar nichts beweisen, sondern wollte nur darauf hinweisen, dass Ihr Vergleich unseriös ist.
    Die Diskussion über die tatsächlichen Zahlen sollte sich an Kommentar
    IckeBerlinSonntag, 15.05.2022 | 22:58 Uhr
    anschließen. Hier hat sich schließlich schon jemand die Mühe gemacht, sinnvoll vergleichbare Zahlen zu liefern.
    Ist letztlich auch nicht mein Thema, da eine mögliche Untererfassung wohl weder exklusiv für Berlin noch für bestimmte Gruppen gilt, die Verhältnisse von Fällen mit Auslandsexposition ja/nein sich dadurch wohl kaum ändern.

  114. 1149.

    Ich weiß nicht, was Sie meinen. Wenn Sie mir aber das Gegenteil mit Ihren "Zeitreihen" beweisen möchten, nur zu. Posten Sie bitte Ihr Ergebnis hier. Ich bin sehr interessiert an Ihrer Auswertung.

  115. 1148.

    Warum vergleichen Sie nicht einfach die gleichen Zeitreihen von Bund und Berlin? Passt Ihnen dann das Ergebnis nicht?

  116. 1147.

    Ich glaube, daß es für Influenza sowas schon gibt - ich wäre deshalb optimistisch, daß es auch eine Aerosolformulierung für Coronaimfpstoffe gibt. Erste Tests am Menschen gab es ja schon in Rußland und China - Ergebnisse mir unbekannt.
    Übrigens ist die Untervariante BA.5 jetzt als Import auch in Shanghai angekommen (https://www.shine.cn/news/nation/2206026399/), die sorgt ja gerade in Portugal für vermehrte Infektionen. Ich finde es damit unwahrscheinlich, daß BA.5 hier noch keine Rolle spielt - wahrschenlich haben wir es nur noch nicht gefunden, da hier kaum Vollsequenzierungen laufen und meist erst auf Meldungen aus dem Ausland reagiert wird, wenn man gezielte Tests für eine Variante hat (und dann nicht mehr auf Vollsequenzierungen für diese Variante angewiesen ist zur Differenzierung).

  117. 1146.

    Also zu dem Zahlenvergleich muss ich mal wieder melden. Sie sollten schon erkannt haben, dass der untersuchte Zeitraum 2 Monate umfasst. Insofern läuft hier nichts versetzt, wenn man versteht, dass Infizierte wenige Wochen infiziert sind, nicht Monate oder Jahre. Und die von mir aufgezeigte Entwicklung (Halbierung in Berlin, mehr als Verdopplung im Bund insgesamt im SELBEN Zeitraum) sollte einem auch ohne abgeschlossenes Mathematikstudium zu denken geben. Eigentlich.

    Es gab übrigens selbst Berliner Amtsärzte, die vor Monaten sagten, dass die Infektionszahlen nicht mehr konsequent erfasst würden. Stand auch bei rbb24.

  118. 1145.

    "Deswegen wird es noch 1-2 Jahr dauern, bevor das Impfspray eine Zulassung erhält."
    Ja die sind in der Entwicklung, die Nasensprays, ich hoffe auch drauf.

    Aber woher sind Sie so sicher dass es diese in 1-2 Jahre geben wird bzw. dass es sie jemals geben wird?

  119. 1144.

    Es wird ja weltweit an einer Formulierung als Spray geforscht und da liefen ja auch schon erste Tests am Menschen. Leider hört man in Deutschland wenig zu Forschungen außerhalb Europas. Ein internationaler Überblick zum den Entwicklungsständen und aktuellen Projekten wäre mal interessant - in Ansätzen gab es sowas hier mal für verschiedene Impfstoffe am Anfang der Impfkampagne - ansonsten könnte man ja mal hier https://de.wikipedia.org/wiki/SARS-CoV-2-Impfstoff anfangen uns sich dann weiterhangeln.

  120. 1143.

    Reisebeschränkungen sollten die Ausbreitung des Virus verhindern. Hatte aber nicht wirklich funktioniert, wenn man sich nicht komplett abgeschottet hatte und die wurden daher auch meist recht schnell wieder aufgehoben. Später dann wieder eingeführt, weil man keine neuen Varianten wollte. Ergebnis ist auch hier bekannt. Und nun wird schon wieder gewarnt, obwohl es gar nichts mehr zu beschränken gibt. Virus und Varianten sind bereits überall und verteilen sich auch ohne Touristen vor Ort bestens. Aber bleiben Sie gerne zu Hause, ist dem Virus zwar egal, hilft aber zumindest dem Klima.

    Zwei natürlich versetzt laufende Zeitreihen im selben Zeitraum vergleichen und deren unterschiedliche Entwicklung zum Anzweifeln von offiziellen Zahlen verwenden, war bisher eigentlich den Querdenkern vorbehalten. Schade, macht schon wieder keinen Spaß mehr.

  121. 1142.

    Marlies hat doch Recht. Die ganze Welt hatte bestimmt Reisebeschränkungen aus Lust und Langeweile eingeführt. Und wieso kann man die Anzahl der Neuinfektionen nicht mit der Anzahl der Infizierten vergleichen? Wer heute neuinfiziert ist, gilt halt einige Zeit als infiziert.

  122. 1141.

    "Es geht schlicht um Kontakte, wenn ich reise, hab ich mehr."
    Ihre persönlichen Erfahrungen treffen zumindest auf uns nicht zu, ggf. auch auf viele weitere Reisende nicht, die sich nicht auf Partysuche, sondern auf Erholung begeben. Verallgemeinern Sie also bitte nicht, ohne es belegen zu können.

    Der aufmerksame Leser verglich die Zahl der im genannten Zeitraum als infiziert gegoltenen Leute mit der Zahl der Neuinfektionen. Äpfel -> Birnen

  123. 1140.

    "Was ich nicht verstehe: Warum hat Biontech den Teil mit den Hamstern einfach weggelassen?"
    Haben sie nicht, auch hier wurden Versuche an Mäusen und Ratten durchgeführt. Und Biontech benutzt schon lange erfolgreich den mRNA-Ansatz im Zusammenhang der Krebsforschung.
    Das der modifizierte Lebendimpfstoff für Übertragungen durch Atemwegsinfektionen die beste Effizienz besitzt und hier überhaupt erst eine Chance auf steriler Immunität besteht ist nicht neu. Christian Drosten hatte ja das nächste Impfstoffdesignziel bereits in 01.2022 beschrieben.
    Allerdings liegt die Problematik eben bei "Lebendimpfstoff" und der Tatsache dass der Impfstoff direkt analog dem natürlichen Infektionsweg (auch Nähe zum Gehirn) verabreicht wird. Das ist etwas anderes als ob man gekapselte RNA-Spike-Sequenzen in den Armmuskel spritzt.
    Auch wenn das für viele Menschen wieder der gefühlt risikolose Weg wäre, ist er es eben nicht! Deswegen wird es noch 1-2 Jahr dauern, bevor das Impfspray eine Zulassung erhält.

  124. 1139.

    @Icke: Hier stehen doch auch seine Quellen (bundesregierung.de und diese Seite hier). Ich hab nachgerechnet und kann keinen Fehler finden.

  125. 1138.

    Die Nasenschleimhäute der Schulkinder haben ab Dienstag 11 Wochen Zeit sich von dem Rumgestocher zu erholen und zu regenerieren bevor es dann nach den Ferien wieder mit täglichem Testen losgeht. Für ausreichend Tests ist gesorgt.

  126. 1137.

    Dem aufmerksamen Leser hatte ich am 13.5. widersprechen müssen, da seine Aussagen schlicht falsch waren:
    "Ihren Prozentzahlen kann ich nicht folgen.
    Deutschland 1.2.: 9.978.146 und 1.4.: 21.357.039 Das ist eine Zunahme von 114 %. ok
    Berlin 1.2. 540.491 und 1.4. 911.834 Das ist keine Abnahme um 50 %, sondern eine Zunahme von 69 %
    Berlin hat in früheren Monaten halt höhere Fallzahlen als andere Länder gehabt, wie Bayern auch, beide übrigens mit massenhafter Verbreitung von FFP2."

  127. 1136.

    Ich danke für den Hinweis. Doch ich und der zitierte Experte sprechen nicht (nur) von Berlin und auch nicht (nur) vom Auslandstourismus. Es geht schlicht um Kontakte, wenn ich reise, hab ich mehr. Übrigens nannte er auch weitere Gründe neben Reisenden. Lassen Sie mich aber ein paar Worte über die Quelle Ihrer Daten sagen: Wie schon vor einigen Wochen ein aufmerksamer Leser hier schrieb, nahm in Berlin die Anzahl der Neuinfektionen vom 01.02.2022 bis zum 01.04.2022 um 50% ab, während die Anzahl der Infizierten in ganz Deutschland um 108% im gleichen Zeitraum zunahm. Mit einfachen Worten: Die Berliner Zahlen sind "speziell". Schauen Sie nur auf die Unterschiede zwischen den Bezirken und dann einmal auf die Landkreise in Brandenburg ...

  128. 1135.

    Nachtrag:
    Wenn man verreist, kann man nicht am Infektionsgeschehen zuhause teilnehmen, weil man ist ja nicht da. Wäre man da, könnte man sich zuhause infizieren.
    Damit der Tourismus überdurchschnittlich zum Infektionsgeschehen beitragen kann, müssten sich im Urlaub mehr Leute infizieren, als sie das zuhause getan hätten, man müsste sich im Urlaub also leichter anstecken können als im Alltag zuhause.
    Das wäre dann bitte ebenfalls zu belegen und nicht nur zu behaupten.

  129. 1134.

    Unter https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ werden u. a. die Fälle mit Auslandsexposition ausgewiesen, aktuell 26 (0%). Letzten Sommer, als es das Thema auch schon gab, hatte ich hier sporadisch nachgeschaut und keine auffälligen Prozentzahlen gesehen. Wenn x% verreisen, sollten im Mittel auch x% der Infizierten hier auftauchen, im Zusammenhang mit häufigerem Testen auch mehr als x%, weil die Dunkelziffer kleiner ist. Sie können das ja mal in diesem Sommer verfolgen.

  130. 1133.

    Die Reiserückkehrer müssen da halt durch. Ist ja nicht lange. Dann werden sie von Glühweintrinkern und Rodlern abgelöst ;-)

  131. 1132.

    Ich bezog mich darauf, dass dem Pharmazieprofessor das Etikett "Corona-Experte" nicht vergönnt werden sollte. Angesichts dessen, dass hier auch ältere Leute mit angefangenem Medizinstudium darauf hoffen, dass die Lesenden ihre Meinungen ernst nehmen, wäre etwas Toleranz angebracht. In der Sache hat der Herr wohl recht, es ist ebenso wieder mit steigenden Infektionszahlen nach dem Sommer zu rechnen - auch aufgrund von zunehmendem Tourismus. Wie Sie zur Behauptung kommen, dass der Tourismus nicht überdurchschnittlich zum Infektionsgeschehen beiträgt, bedarf m.E. einer kurzen Erläuterung.

  132. 1131.

    Das ist so falsch wie in den letzten zwei Jahren auch. Bei einem bereits überall verteilten Virus kann man die Fallzahlen nicht dadurch steigern, indem man mal für zwei Wochen woanders ist. Man kann höchstens neue Varianten schneller verteilen. Nur durch Massentestungen von Urlaubern hat man es in den letzten Jahren geschafft, deren Inzidenz überhaupt auf die Durchschnittsinzidenz im Land zu bekommen, was letztlich bedeutet, dass Urlauber eher weniger zum Infektionsgeschehen beigetragen haben. Aber toll, wenn wir schon jetzt Schuldige für ganz natürlich steigende Zahlen im Herbst haben, sofern wir dann noch testen.

  133. 1130.

    Was ist daran faslch? Wir haben immerhin in Deutschland heute 8-mal so viele Infizierte wie vor einem Jahr.

  134. 1129.

    "Könnte es auch einfach sein, daß Taiwan gar nicht mehr hinterherkommt mit dem Testen und Erfassen neuer Infektionen?"
    Eigentlich hat TW für einen Teil der Bevölkerung seit einiger Zeit auch Schnelltests (ohne PCR) als "positiv" getestet gezählt, dies wurde vor 4 Tagen auf die gesamte Bevölkerung ausgedehnt, jetzt gilt für alle auch ein Schnelltest als Positiv falls medizinisches Personal dass z.B. per gemachtem HandyFoto auch so sieht.
    https://www.taipeitimes.com/News/taiwan/archives/2022/05/26/2003778830
    PCR s wurden knapp, nach Schnelltests musste in Einzelfällen auch angestanden werden. Aber ein allgemeiner Mangel an Test anscheinend nicht. Daher glaube ich dass das einigermaßen realistische Zahlen sind.

    Der taiwanesische Gesundh.minister sagte man würde Anfang Juni die Höchstzahl erreichen und die Lage sei derzeit schon stabil. Nächstes WE ist dort ein Nationalfeiertag (FR,SA,SO), was zu mehr Übertragungen führen könnte.

  135. 1128.

    Interessant, wer so alles Corona-Experte ist:
    "Nach dem Sommer wird die Zahl der Corona-Infektionen voraussichtlich wieder deutlich steigen. Dies erwartet der Experte für Corona-Prognosen, der Saarbrücker Pharmazie-Professor Thorsten Lehr. «Im Moment ist das ähnlich wie in der Bundesliga oder wie im Schauspielhaus: Wir haben gerade Sommerpause», sagte Lehr der Deutschen Presse-Agentur. Es werde in diesem Jahr mehr Reise-Rückkehrer als im Vorjahr geben: «Und das bedeutet, dass wir spätestens ab Ende der Sommerferien wieder mit steigenden Fallzahlen rechnen können.»

  136. 1126.

    Habe mir nochmal die Daten angesehen. Das plötzliche Abknicken in eine Plateau bei den täglich erfaßten Neuinfektionen finde ich eher ungewöhnlich. Könnte es auch einfach sein, daß Taiwan gar nicht mehr hinterherkommt mit dem Testen und Erfassen neuer Infektionen? War ja in Korea nicht anders, bevor sie die Kontrolle aufgaben.
    Trotzdem ist es weiterhin interessant - auch im Vergleich zu Korea - da es mal eine fast reine Omikronwelle ist bei vorheriger nahezu Nullfällepolitik (Korea war ja eine Mischung mit Beginn bei den Deltastämmen und Übergang zu den Omikronstämmen).

  137. 1125.

    Ich würde erstmal die 2-3 Wochen abwarten und beobachten. Mal als Kontrast das Festland:
    https://www.shine.cn/news/nation/2205306203/

  138. 1124.

    Seit etwa 2 Wochen befindet sich Taiwan auf einem Plateau von über 80.000 täglichen Inlandsinfektionen. In den nächsten Tagen wird es wohl ein Sinken der Inlandsübertragungen geben. Taiwan gibt an 3,97% aller reg. Infizierten antivirale Medikamente ab. (S-Korea 1,33%). Anfangs gab es dabei administrative Unsicherheit bei Ärzten, zudem kam nicht jeder Patient früh genug an die Medikamente, v.a. aber haben sie sehr viele Wechselwirkungen mit Medikamenten, die fast jeder ältere einnimmt. Daher sind m.E. antivirale Med. kein vollständiger “Gamechanger”.
    https://focustaiwan.tw/society/202205290012
    Wirtschaftsexperten /und -prognosen erwarten m.W. für Taiwan eigentl. keine besonderen Nachteile durch die Ausbreitung von Omikron, da Lockdowns vermieden werden können. Da Omikron sich in TW anscheinend eher kontrolliert ausbreitet, werden vielleicht größere Teile der Bevölkerung vorerst nicht erreicht.
    Allerdings, bleibt wohl weiterhin unklar wie hoch der Schaden durch Long-Covid ist.

  139. 1123.

    Also wenn diese statistische Darstellung -14000% ausweist, dann muss ich an er Dateninterpretation des rbb doch zweifeln.

  140. 1122.

    "An ihrer Stelle wäre mir das unangenehm, mich für sowas zur Verfügung zu stellen. Stellt zumindest ihre Qualifikation in Frage."

    Da muss ich Ihnen zum Teil widersprechen.
    Mit der Qualifikation, ist in diesem Fall alles in Ordnung. Zumindest formell. Frau Heidrun Peltroche ist Fachärztin für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie, Fachärztin für Hygiene und Umweltmedizin sowie für Laboratoriumsmedizin. Sie Leitet Fachbereich Krankenhaushygiene im Carl-Thiem Klinikum Cottbus. Ihr Forschungsgebiet ist Krankenhaushygiene, eine Reihe von Publikationen belegt, dass sie in diesem Bereich wissenschaftlich tätig war und ist.
    Warum sie als Krankenhaushygienikerin zum Themenbereich Infektionsepidemiologie medienwirksam Stellung bezieht weiß ich nicht, ebensowenig warum ausgerechnet sie als Kapazität befragt wird. Die Frage hätte eigentlich Herrn Daniel Mastow, der das Interview geführt hat, gestellt werden müssen.

  141. 1121.

    Erinnern Sie sich an die auf einmal auftauchenden vielen Berichte über Piraterie vor einigen Jahren oder über die von Belarus nach Polen Flüchtenden vor einigen Monaten? Die Themen sind noch immer da, nur das Interesse daran nicht. So ist es inzwischen fast schon bei Corona und so wird es auch beim Krieg sein, unabhängig davon, wie sinnig eine Verteidigung nur mit Helmen sein soll. Alu braucht man dafür nicht und es ist eh giftig (Was war wohl zuerst, der Aluhut oder die wirren Gedanken darunter?), Desinteresse reicht für ein Verschwinden vollkommen aus.

  142. 1120.

    Wie von mir schon mal vermutet, läßt Taiwan nach der Strategieänderung die Infektionswelle mit den Omikronstämmen ähnlich wie Korea jetzt durchlaufen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/
    Das Interessante für uns daran wäre, wie sich die Krankenhausbelegung entwickelt und wieviele Todesfälle es geben wird, da Taiwan vorher (ähnlich wie Festlandchina) im Prinzip eine Null-Fälle-Politik hatte und deshalb kaum vorherige natürliche Immunisierung erfolgt ist. Daran könnte man die Gefährlichkeit einer Omikronwelle ohne vorherige Immunisierung durch Erregerkontakt (nur durch Impfungen) im Vergleich zu uns bei jeder Menge vorheriger Erregerkontakte auseinanderdividieren - so sieht man vielleicht auch, wieviel der eher leichten Erkrankungen bei uns auf (teilweise unerkannte) vorherige Durchseuchungen zurückzuführen sind und nicht auf spezielle Eigenschaften der Omikronstämme. Mal sehen, wie das Saldo in 2-3 Wochen ist.

  143. 1119.

    Das ganze Interview ist einfach nur peinlich. Im Dezember gab es schon mal so was in der Art mit ihr. An ihrer Stelle wäre mir das unangenehm, mich für sowas zur Verfügung zu stellen. Stellt zumindest ihre Qualifikation in Frage.

  144. 1118.

    Ich würde hier zu dem Corona Bashing auch gerne was beitragen, hab aber meinen Aluhut vergessen.
    Wenn Corona durch standhaftes ignorieren unwahr wird, klappt es dann beim Krieg auch? Und hätte Deutschland dann gar keine Helme schicken müssen?

  145. 1117.

    Angesichts der Tatsache, dass von den beratenden Experten niemand und zu keinem Zeitpunkt sich dazu geäußert hat welche Voraussetzungen müssen eigentlich erfüllt werden um die Pandemie als beendet zu erklären, halte ich dieses von Ihnen scherzhaft erwähntes Szenario für durchaus denkbar.
    Nach über zwei Jahren wissen wir dass wenn wir weiterhin sowohl diagnostisch als auch erfassungstechnisch so vorgehen wie bis jetzt, ein Ende gar nicht möglich ist denn es wird immer die "Fallzahlen" geben. Und solange es Fallzahlen geben wird, wird es Sterbefälle geben die "in Verbindung mit dem Virus" auftreten und später als Corona-Tote kommuniziert werden.
    Und solange solche Sterbefälle geben wird, wird es auch Politiker geben, die gerne flotte Sprüche wie "jeder Tote ist ein Toter zu viel" in die Menge werfen werden. Tun sie momentan nicht, aber wird es auch dabei bleiben?

  146. 1115.

    Psssst...nicht verraten! Die ab jetzt folgende, langanhaltende Stagnation soll doch neue Maßnahmen rechtfertigen. Zerreden Sie das jetzt bitte nicht! ;-)

  147. 1114.

    Interessant, dass schon die Klinikbelegungskurve bis Ende Juni steht. ;-)
    Hinweis, auf einen kleinen technischen Fehler!

  148. 1113.

    Die Dame beobachte ich mit Sorge. Sie sagt im Interview:
    "Und es ist auch eine falsche Vorstellung, dass man denkt, wenn man ein Mal infiziert war, zum Beispiel jetzt mit Omikron, dann sei man irgendwie geschützt. Mitnichten. Die Antikörper, die man bildet - nach einer Infektion, ohne eine Impfung gehabt zu haben -, die verschwinden doch recht schnell."
    Das ist falsch. Die Studienlage ist in dieser Hinsicht eindeutig: nach einer durchgemachten, manifesten Infektion gibt es meistens noch nach 70 Wochen Antikörper mit höheren Titern als nach der Impfung in der 26 Woche. Von zellulärer Antwort ganz zu schweigen, die durch momentan verwendete Impfstoffe nicht zustande kommt.
    Richtig ist hingegen, dass eine Infektion in Verbindung mit Impfung einen noch besseren Schutz bietet als die Impfung selbst. Ich würde die Frau Professor so gerne fragen warum sie Statements abgibt die konträr zum Stand der Forschung sind.

  149. 1112.

    Dazu kontrastiert aber die Mikrobiologin aus Cottbus:
    https://www.rbb24.de/studiocottbus/panorama/coronavirus/beitraege_neu/2022/03/interview-corona-lockerungen-peltroche-ctk.html
    Welche meinte, daß da keine Durchseuchung im Gange ist.

  150. 1111.

    Mal wieder ein Zahlenausflug nach https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries. Dort nach der Spalte Tot Cases/ 1M pop sortieren. Dann sieht man z.Bsp:
    DK: 511437/1M
    NL: 469589/1M
    F: 448738/1M
    Komischerweise D: 310888/1M
    Wenn man die übliche Annahme macht, daß etwa die gleiche Zahl unerkannt infiziert war, dann ist das bei unseren großen Nachbarn im Prinzip mindestestens einmal durch die ganze Bevölkerung durch und damit die Endemie nach meiner Meinung erreicht. Nie niedrige Meldezahl in D würde ich dann mit einer höheren Dunkelziffer versuchen zu erklären, da ich keinen wesentlichen Unterschied zu den genannten Ländern sehe.

  151. 1110.

    Danke. Und bis zur nächsten Saison wird die "Restwirkung" der Impfquote dann kontinuierlich weniger - erstmal prinzipiell unabhängig davon, welchen Zeitraum man annimmt. Von der ewigen Impfquote ist also als wirksame Impfquote in der nächsten Saison wenig übrig. In dem Sinn hat es schon eine gewise Logik, jetzt auf Durchseuchung/Endemie zu setzen, wenn noch halbwegs viele frische Impfungen sind und dann ein breite "natürliche" Immunität durch Erregerkontakt in der nächsten Saison zu haben.

  152. 1109.

    "Es wird nichts darüber gesagt, dass Kinder selbst dadurch einen Nutzen haben.
    Man ist sich nur sicher es schadet nicht."
    Wäre es so dann würde es vorrangig nicht um den Kinderschutz, sondern um ein präventive Maßnahme im Sinne des Populationsschutzes handeln. Ob alle Kinderärzte damit glücklich werden mag bezweifelt werden. Eigentlich soll eine Schutzimpfung den Geimpften schützen, so war es bis jetzt aber vielleicht erleben wir in dieser Hinsicht gerade eine gesellschaftliche Wende. Schwer zu sagen. Die StIKo geht vermutlich davon aus, dass die Datenlage die Befürchtungen vor (zeitnahen) Nebenwirkungen statistisch nicht bestätigt hat. Die Frage von evtl. Spätfolgen bleibt aber weiterhin offen denn dazu ist die Datenlage dürftig. Ein sehr schwieriges Thema und eine Diskussion, die leider auf beiden Seiten (pro und kontra) oft von Irrationalität und Ausblendung unbequemer Fragen geprägt ist.
    Ich hoffe, dass sich die StIKo-Experten die Sache gut und gewissenhaft überlegt haben.

  153. 1108.

    Es gibt ein paar wenige erklärende Worte dazu.
    https://www.swr.de/wissen/corona-stiko-empfiehlt-covid-19-impfung-fuer-kinder-von-5bis11-jahren-100.html
    Es scheint aber lediglich um das vermeiden von Infektionen zu gehen, die möglicherweise ab Herbst kommen könnten.
    Es wird nichts darüber gesagt, dass Kinder selbst dadurch einen Nutzen haben.
    Man ist sich nur sicher es schadet nicht.
    Ob das als Grund ausreicht um viele Eltern dazu zu bewegen ihre Kinder impfen zu lassen würde ich mal bezweifeln.

  154. 1107.

    Die Empfehlung der StIKo ist für mich (bedauerlicherweise) nicht nachvollziehbar. Denn wenn es stimmt, dass sich die Mehrheit der Kinder bereits "mit dem Spike-Protein auseinandergesetzt hat" dann verfügt diese Mehrheit über eine viel stabilere Immunität als die, die man mittels Impfung erzeugen kann.
    https://www.infectiousdiseaseadvisor.com/home/topics/covid19/effect-of-vaccination-in-individuals-previously-infected-with-covid-19/
    Warum also eine Impfungsempfehlung wenn bei der Mehrheit eine Immunität angenommen wird? Im Vergleich zu 2021, als StIKo sich gegen die Impfung bei Kindern ausgesprochen hat, hat sich die Lage doch gebessert.
    Vermutlich gibt es nachvollziehbare Gründe für diese Entscheidung, den Medienberichten kann man sie allerdings nicht entnehmen. Denkbar wäre dass man sich durch Impfung der Kinder im Frühsommer eine Reduzierung des Ansteckungsrisikos für alle im Herbst verspricht.

  155. 1106.

    @Björn: Sie hatten doch mal überlegt, wer jetzt aufgrund dem Zeitpunkt seiner Grundimmunisierung noch dem offiziellen Geimpft-Status entspricht. Ich habe mal die Zahlen vom https://impfdashboard.de/ so umgerechnet, dass man damit was anfangen kann:
    1 x geimpft sind 1,4 Mio, 2 x geimpft sind 13,5 Mio, 3 x geimpft sind 44,7 Mio, 4 x geimpft sind 4,9 Mio, nicht geimpft sind 14,6 Mio und für 4 Mio Kinder von 0-4 gibt es noch keinen Impfstoff. Das könnte man jetzt mal mit den Ergebnissen der Studien zum Wirkungszeitraum hinterlegen. Mach ich aber nicht wegen Spiki.
    P.S. In den offiziellen Zahlen sind aber die KV-Abrechnungsdaten erst bis September 2021 eingearbeitet.

  156. 1105.

    Ich hatte eigentlich Sachsen und Thüringen im Blick ;-) Deren Testgewohnheiten dürften sich von den anderen Bundesländern nicht so signifikant unterschieden haben. Die Grund-Regeln waren ja theoretisch fast alle überall gleich.
    Und von den 75,9 % Grundimmunisierten in D haben ja 59,6 % ne Auffrischung, die ja auch noch mal bisschen wirken soll.
    "während in den Ländern, wo es viele bemerkte und unbemerkte Infektionen gab, der Populationsimmunstatus nun günstiger ist." Das unterschreib ich Ihnen. Ansonsten gibt es Studien, die feststellen, dass es nicht viel Sinn macht, immer wieder mit dem Spike-Protein vom Urtyp zu impfen.

  157. 1104.

    Also für die Gruppe 5-11 Jahre, die heute zum Impfen freigegeben wurde, hat die Stiko mal geschätzt:
    "Das Gremium begründet das konkret damit, dass sich die Mehrheit der fünf- bis elfjährigen Kinder bereits mit dem Spikeprotein von Sars-CoV-2 auseinandergesetzt hätte. Für etwa 50 Prozent der Kinder in dieser Altersgruppe sei eine PCR-bestätigte Infektion nachgewiesen worden. Man gehe aber davon aus, dass sich in Wahrheit noch deutlich mehr Kinder angesteckt haben, nämlich mehr als 70 Prozent, vielleicht sogar bis zu 90. "

  158. 1103.

    Ergänzung: Die Stiko scheint das auch so zu sehen, daß im Prinzip bei den Kindern bis ins Schulalter eine vollständige Durchseuchung stattgefunden hat: https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2022/05/stiko-corona-empfehlung-impfung-kinder-einmalig.html

  159. 1102.

    "Die Länder auf denen lange rumgehackt wurde, weil sie so niedrige Impfzahlen hatten, haben jetzt die wenigsten Fälle. "
    Fairerweise muss man anmerken, dass diese Korrelation nicht zwingend bedeuten muss, dass Impfungen wirkungslos sind.
    Wenn wir davon ausgehen, dass sie einen Impfschutz für ca. 28 Wochen bieten (oder geboten haben), dann haben sie eine Verschiebung der Infektionszahlen bewirkt. Nun ist die Zahl der "ungeschützten" dort am größten, wo man mit Impfen ganz früh und massiv angefangen hat während in den Ländern, wo es viele bemerkte und unbemerkte Infektionen gab, der Populationsimmunstatus nun günstiger ist.
    Dann gibt es noch einen Punkt: wo wenig geimpft wurde, wurde auch meistens viel weniger getestet. Deshalb haben wir solche Länder wie Somali: extrem niedrige Fallzahlen bei extrem niedriger Impfquote. Hätte Somali deutsches Gesundheitswesen und eine Regierung wie in Deutschland - gäbe es ganz anderes Bild.

  160. 1101.

    Da hatte ich schon mal die Vrmutung geäußert, daß es bei den Schülern im Prinzip durch ist, also die Durchseuchungsquote sich der 100% nähert über die Pandemie. Konnte aber nie summierte Zahlen dazu finden und Studien zum Immunstatus der Gruppe gibt es wohl auch keine.

  161. 1100.

    Ich frage mich gerade, was eigentlich diese subtile Impfwerbung für Schwangere in dem Interview mit dem Leiter der Kinder-Intensivstation zu suchen hatte ;-()

  162. 1099.

    Bei unserem Kind in der Klasse (Grundschule) tragen noch ca. 50% Maske im Unterricht. Bis vorletzte Woche auch die Lehrerin und die Kinder wurden nicht nach pädagogischen Gesichtspunkten, sondern nach mit Maske ja/nein gruppiert. Seit letzter Woche folgt die Sitzverteilung wieder dem ursprünglichen Format, also, als alle noch Maske tragen mussten (ohne Maske gab es für unser Kind seit Einschulung gar nicht) und die Lehrerin setzt ihre Maske wohl auch nur noch auf, wenn sie sich den maskentragenden Kindern nähert. So steht es zumindest in den diversen Elterninfos zum Thema, über den Sinn brauchen wir hier wohl nicht diskutieren und das tatsächliche Tun im Klassenraum kennen wir sowieso nicht.
    Ob das Maskentragen geschadet hat? Wir hoffen und glauben nicht, haben unserem Kind die Entscheidung des Tragens seit Wegfall der Pflicht selbst überlassen und seitdem trägt es keine mehr. 50% der Eltern scheinen das Tragen von Masken aber weiterhin zu befürworten.

  163. 1098.
    Antwort auf [Werner] vom 23.05.2022 um 08:59

    Wenn Sie sich zwei Jahre nicht dafür interessiert haben, wie es den Kindern mit den Maßnahmen ergeht, sollten Sie jetzt nicht anfangen zu dem Thema fragwürdige Kommentare abzugeben.

  164. 1097.

    Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass die Fallzahlen bei den Schülern stetig weiter sinken, obwohl sie keine Masken mehr tragen? ;-)

  165. 1096.

    "De Frage ist nur: wollen die politischen Entscheidungsträger wirklich aus eigenen Fehlern lernen oder ist es wichtiger an dem Narrativ festzuhalten dass keine vermeidbaren Fehler passiert sind?"
    Kann man klar mit nein beantworten. Der Gesundheitsminister hat persönlich versucht, die im IfSG festgeschriebene Evaluierung der Maßnahmen zu unterbinden, der Vorsitzende des Gremiums twittert, dass er eigentlich keinen Bock auf den undankbaren Job hat und Drosten macht sich lieber dünne, bevor es heiß für ihn wird. Und Streeck, der von Anfang an pragmatische und klare Aussagen getroffen hat, wird es schwer haben, wenigstens ein bisschen Ehrlichkeit zu erreichen.

  166. 1095.

    Schon gelesen? in Berlin wird auch an einer Nasenspray-Impfung geforscht:
    https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/nasenspray-impfstoff-kann-besser-vor-corona-schuetzen-medizinische-studie-100.html
    Was ich nicht verstehe: Warum hat Biontech den Teil mit den Hamstern einfach weggelassen?

  167. 1094.

    Können Sie auch von der anderen Seite betrachten: Die Länder auf denen lange rumgehackt wurde, weil sie so niedrige Impfzahlen hatten, haben jetzt die wenigsten Fälle. Es gibt da einen gewissen Zusammenhang mit den Impfungen, den mir hier aber keiner glaubt ;-)

  168. 1093.

    https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/gesundheit-aerztepraesident-augenmerk-auf-kinder-bei-corona-kurs-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220522-99-384137 Hier die highlights des Artikels, aber auch den Rest lesen:
    Die Auswirkungen der Corona-Krise auf Kinder und Jugendliche sind ein Schwerpunktthema des Deutschen Ärztetages, der an diesem Dienstag in Bremen beginnt.
    Beim Ärztetag solle mit Expertinnen und Experten intensiv darüber diskutiert werden, wie negative psychosoziale Folgen der Pandemie für Heranwachsende eingedämmt werden könnten.
    Mit Spannung werde daher ein von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) angekündigter Pandemie-Masterplan für den Herbst erwartet.

  169. 1092.
    Antwort auf [Werner] vom 22.05.2022 um 15:22

    1. Wer hat Coronainfizierte als krank definiert?
    WHO, zuletzt am 16.12.2020
    und in Übereinstimmung mit der WHO alle nationale Gesundheitsbehörden und Institute.
    https://www.who.int/publications/i/item/WHO-2019-nCoV-Surveillance_Case_Definition-2020.2

    2. "Zu Suiziden unter Kindern"
    Die Rede war von der Anzahl der intensivmedizinisch behandelten Suizidversuche. DIese hat sich, lt. Studie, die in der Essener Uniklinik eine Auswertung der Behandlungsdaten vorgenomen hat, vervierfacht.
    https://www.morgenpost.de/vermischtes/article234247493/corona-kinder-suizidversuche-lockdown-studie.html

  170. 1091.

    Sehr richtig! Man kann schon seit einiger Zeit in anderen Ländern beobachten, dass dort, wo man bisher Corona einigermaßen niedrig halten konnte, die Zahlen steigen. Corona ist ein Gleichmacher, es läuft früher oder später durch. Jetzt mit den Impfungen, kann man das auch zulassen. China mit seiner Null-COVID Politik liegt da m.E. nach falsch. Der Preis wird hoch und wir bekommen das auch zu spüren.

  171. 1090.
    Antwort auf [Werner] vom 22.05.2022 um 15:22

    Coronainfizierte werden zwar nicht ausdrücklich als krank definiert. Indirekt aber schon, denn sie sind anschließend genesen von einer Krankheit die sie gar nicht hatten.

  172. 1089.

    Und ich dachte doch tatsächlich, dass Spandau 246000 Einwohner hat. Müssen wohl doch nur 69000 sein, wenn alle schon Corona hatten - und natürlich auch nicht etwa mehrfach, nö.

    Ick wünschte, ick hätt früher in Mathe und so mehr uffjepasst.

  173. 1088.

    Die Zahlen von Marzahn/Hellersdorf und Lichtenberg sind so hoch, weil sie am Anfang der Pandemie stets recht niedrig waren. Umgekehrtes Beispiel: Spandau! Am Anfang immer ganz vorne mit dabei, sind die anscheinend jetzt "durch". Stützt meine These, dass Corona sowieso überall durchläuft, nur eben zeitversetzt.

  174. 1087.

    Schon merkwürdig, dass die Bundesländer mit den höchsten Impfquoten (SH, Bremen ...) momentan auch die höchsten Inzidenzen aufweisen.

  175. 1086.

    Mit den Suiziden wußte ich nicht. Ich habe da mehr nur an die Wirtschaft gedacht. Ansonsten Zustimmung, es bedarf einer gründlichen Auswertung nicht nur im eigenen Land sondern auch im Vergleich zu ähnlichen Ländern (z.Bsp. in Europa aber nicht nur).

  176. 1085.

    "Deswegen empfehlen ja fähige Köpfe, diese Tests nur beim Vorliegen von Symptomen zu machen."
    Das ist auch der Sinn der Differentialdiagnostik: man hat einen Kranken und schaut was die Ursache der Erkrankung ist.
    Allerdings muss ich die an und für sich bis dato ungewöhnliche Vorgehensweise (man sucht nach der Ursache einer Erkrankung bevor sich die Krankheit manifestiert hat und definiert bei positivem Laborbefund den Untersuchten als krank) in Schutz nehmen. Man hat sich dadurch erhofft die Infektionswege einer damals als todesbringend wahrgenommenen Erkrankung zu unterbrechen. Ansonsten hoffte man die Akzeptanz für aus der Sicht der Gesundheitspolitiker notwendigen Maßnahmen zu erhöhen. Ob es gut und sinnvoll war die dadurch zustande gekommenen "Fallzahlen" undifferenziert als Covid-19 Krankheitsfälle zu kommunizieren - steht wohl auf einem anderen Blatt.

  177. 1084.

    "Wahrscheinlich hat Schweden aber eniger Kollatralschaden durch die kaum vorhandenen Einschränkungen erzeugt."
    Hallo Björn,
    Haben Sie sich hier verschrieben?
    Nur um ein Beispiel zu nehmen: während die Suizidstatistiken in Schweden keinen signifikanten Zuwachs verzeichneten, hat sich bei uns die Anzahl der Suizidversuche bei Kindern vervierfacht.
    Eigentlich würde ich mir wünschen, dass man die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Auswirkungen in beiden Ländern genau unter die Lupe nimmt und in einer Studie vergleicht. Ich habe vergeblich danach gesucht, dabei wäre es eine wertvolle Erkenntnis und Wegweiser für Umgang mit Pandemien in der Zukunft. Die Frage ist nur: wollen die politischen Entscheidungsträger wirklich aus eigenen Fehlern lernen oder ist es wichtiger an dem Narrativ festzuhalten dass keine vermeidbaren Fehler passiert sind?

  178. 1083.

    Warum sind die 7d-Inzidenzen von Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg rund doppelt so hoch wie im Rest von Berlin und auch vom umliegenden Brandenburg?

  179. 1082.

    " Oder ist es möglich (oder zumindest recht wahrscheinlich), dass man einen ct-Wert von unter 30 haben kann, OHNE dass sich Viren im Körper vermehrt haben?"
    Ja. Da der Abstrich ja auf den Schleimhäuten im Kopf stattfindet. Die Kinder haben eine angeborene Schleimhautimmunität, welche ein weiteres Eindringen der Viren in den Körper verhindert. Diese angeborene Immunität wird im Laufe der Jahre durch die erworbene Immunität ersetzt, die sich durch den Kontakt mit Viren usw aufbaut. Und die verhindert dann auch das Eindringen der Erreger in den Körper. Wer sich also schon mal mit Coronaviren, welche Sorte auch immer infiziert hat, hat gute Chancen jetzt nicht zu erkranken.

  180. 1081.

    "Ein CT-Wert <34 sagt uns nur, dass in der Probe virale RNA in ausreichender Menge vorhanden war um sie als positiv zu bezeichnen"
    Dazu muss ich noch ergänzen, dass die virale RNA nicht zwangsläufig frisch sein muss. Der PCR Test unterscheidet nicht nach lebend oder tot. Die Spuren können auch von einer länger zurück liegenden Infektion stammen. Habe ich grad gelesen. Deswegen empfehlen ja fähige Köpfe, diese Tests nur beim Vorliegen von Symptomen zu machen.

  181. 1080.

    Schweden hatte in den Monaten 1-3/2020 ca. 4622 Todesfälle. In 1-3/2021 ca. 3449 und in 1-3/2022 ca. 3005.
    Im Verhältnis erscheinen mir die ersten Fälle nicht so wahnsinnig hoch. In Schweden sind bisher 0,186 Menschen mit positivem Test gestorben und in Deutschland 0,163. Für mich nicht so ein wahnsinnig großer Unterschied.

  182. 1079.

    Strenggenommen stimmt das. Ich ging davon aus, daß die beiden Länder trotz unterschiedlicher Wege in etwa beim gleichen Zwischensaldo rausgekommen sind. Da die Bevölkerungen und lebensweisen doch recht ähnlich sind und auch die Impfkampagnen nicht wesentlich unterschiedlich sind und durch die Fallzahlen eine ähnliche Durchseuchung angenommen werden kann, gehe ich davon aus, daß eine weitere Entwicklung auch ähnlich sein wird, die beiden Länder also jetzt weiterhin vergleichbar in der Entwicklung bleiben werden und damit auch das wahre Endresultat sich kaum unterscheiden wird.

  183. 1078.

    "... dass Schweden alles richtig gemacht hat." Das würde ich mit Blick auf die vielen verhinderbaren Todesfälle am Anfang so nicht unterschreiben. Wahrscheinlich hat Schweden aber eniger Kollatralschaden durch die kaum vorhandenen Einschränkungen erzeugt. Wirklich gut sind im vorläufigen Saldo die Länder, welche die erste(n) Welle(n) vor den Impfkampagnen, in denen es die relativ meisten Todesfälle gab, durch strenge Maßnahmen großteils vermeiden konnten - das ist nicht unbedingt eine Nullfällepolitik.

  184. 1077.

    Hab ich doch schon immer gesagt, dass Schweden alles richtig gemacht hat. Und die haben nicht Milliarden und Abermilliarden Euro für eine Impfkampagne mit allen schweren Folgen für die Wirtschaft und die Zukunft unserer Kinder und Enkel ausgegeben...

  185. 1076.

    "Im Endeffekt ist Schweden genauso gut bzw. schlecht wie Deutschland rausgekommen"
    Das wissen wir noch nicht. Vom "Endeffekt" könnten wir nur dann sprechen wenn die Pandemie als beendet erklärt worden wäre. Ist aber nicht der Fall. So wie die Entwicklung des letzten Jahres aussieht, arbeitet die Zeit für Schweden, denn die meisten schwedischen Todesfälle entstammen den fatalen ersten drei Monaten im Frühling 2020.

  186. 1075.

    Im Endeffekt ist Schweden genauso gut bzw. schlecht wie Deutschland rausgekommen (https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries)
    S: 245327 Fälle/1Mio, 1851 Todesfälle/1Mio
    D: 309085 Fälle/1Mio, 1645 Todesfälle/1Mio
    beide befinden sich damit im besseren Teil des Mittelfeldes in Europa nach Fällen/1Mio bzw. Todesfällen/1Mio

  187. 1074.

    Damit
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/
    ist Taiwan dann wohl auch raus aus der Gruppe von Ländern, welche eine strenge Eindämmung mit wenigen Todesfällen versuchten - wird jetzt wohl wie Korea werden.

  188. 1072.

    (2) Kurz: es gibt eine Reihe von Faktoren, die sich auf das Ergebnis der PCR-Untersuchung bei gleichem CT-Wert auswirken können, "virus load" in der Probe ist nur einer von vielen. PCR ist eine differentialdiagnostische Methode, die als Diagnostikum verwendet wurde. Ob das gut war ist umstritten. Der Unterschied ist schon wichtig: mit einer differentialdiagnostischen Methode wird eine klinische Diagnose erhärtet o. bestätigt. Also man muss zuerst klinisch krank sein. Asymptomatische Infektion ist für einen Kliniker ein Oxymoron. Die Epidemiologen sehen es anders, für sie ist es aus verständlichen Gründen relevant, dass ein Asymptomatischer unter Umständen infektiös sein kann. Was seinerzeit, wenn schwere Verläufe dominierten auch einen Sinn hatte.
    Es ist ein sehr komplexes Thema. Sollten Sie sich dafür interessieren, ist eine der wissenschaftlichen Übersichtpublikationen, die sich damit befassen zu empfehlen, z.B. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/34203738/

  189. 1071.

    "ist es möglich (oder zumindest recht wahrscheinlich), dass man einen ct-Wert von unter 30 haben kann, OHNE dass sich Viren im Körper vermehrt haben?"
    Jain.
    Zum einem gibt es tatsächlich eine Korrelation zwischen dem "virus load" und dem CT-Wert. Liegt der Wert <30 ist es VIEL WAHRSCHEINLICHER dass man einen schweren Verlauf entwickelt oder sogar verstirbt als wenn er >34 ist. Es ist aber nur eine bedingte Relation, es gibt gute Übersichtstudien die zeigen, dass der mittlere Wert der asymptomatischen Fälle bei 34,92 gelegen hat, aber mehr als 20% dieser Fälle einen CT-Wert <30 hatten (https://www.thelancet.com/article/S1473-3099(20)30232-2/fulltext).
    Ein CT-Wert <34 sagt uns nur, dass in der Probe virale RNA in ausreichender Menge vorhanden war um sie als positiv zu bezeichnen. Darüber ob sich die Viren "im ganzen Körper vermehrt haben" sagt sie gar nichts, auch nichts darüber ob man zwingend das klinische Krankheitsbild entwickelt.

  190. 1070.

    Vielleicht auch sinnvoll dazu:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/menschen-corona-hypothesen-erscheinen-plausibel-36877304
    Wenn so viele der positiv Getesteten schon bei der Studie bis Ende 2021 ohne Symptomatik waren, wäre eine größere unerkannte Verbreitung nicht so abwegig, vorallem bei den Ungetesteten (also zumeist Personen, welche keiner Pflichttestung unterlagen und sich mangels Symptomatik auch nicht selbst getestet haben) bzw. zu einem ungünstigen Zeitpunkt im Infektinsverlauf Getesteten.

  191. 1069.

    Das sind die gleichen Daten wie hier, dementsprechend sieht man auch dort einen sich zunehmend abschwächenden Abwärtstrend mit Tendenz zum Plateau. Das Problem ist eher, daß das Datenstück für eine Rechnung in die nächste Zukunf noch etwas kurz ist. Die Idee mit der Hüllkurve finde ich da besser als zusätzlichen Parameter, da das schon einmal ganz gut in der Kurzfristvorhersage war. Ich würde einfach mal 1-2 Wochen warten, da es nichts bringt das auf tagesbasis zu interpretieren wegen der jetzt noch stärkeren Meldeschwankungen über die Woche als schon früher.

  192. 1068.

    Japan scheint weiterhin eine Ausnahme zu sein
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/japan/
    vergleichsweise wenige Infektionen auch in der aktuellen Welle im Vergleich zu den meisten nachbarn in Asien und auch nur moderate Todesfälle, das ganze bei sehr hohem Durchschnittsalter und wohl weiterhin eher moderaten Eindämmungsmaßnahmen. Was machen die wesentlich anders als wir, daß das Ergebnis dauerhaft so anders aussieht? Da ja der Herbst sicher kommen wird, kann man da vielleicht was lernen, wie man ohne Holzhammer trotzdem bessere Wirkung erzielt. Momentan dreht sich ja die Herbstplanung mal wieder um die immer gleichen Ideen für mögliche Maßnahmen, die ja nicht so überzeugend in der Wirkung und Nebenwirkung waren.

  193. 1067.

    Warum hat LOS plötzlich nur noch 39 statt 60 Intensivplätze?

  194. 1066.

    Ich versuche Ihnen zu folgen und verstehe, dass jemand, der mit einem Virus infiziert ist, nicht zwingend auch erkrankt ist. Bei Ihrer Aussage zum PCR-Test hab ich Unklarheiten. Ein PCR-Test gilt ja erst unter einem ct-Wert von 30 als positiv. Insofern würde ein PCR-Test doch erst dann positiv sein, wenn sich im Rachenraum bereits Viren vermehrt hätten. Oder ist es möglich (oder zumindest recht wahrscheinlich), dass man einen ct-Wert von unter 30 haben kann, OHNE dass sich Viren im Körper vermehrt haben?

  195. 1065.

    einfachheitshalber?
    Sie wissen es, ich weiss es und das RBB-Team weiss es auch. Die Problematik hängt mit der Durchsetzung der WHO-Terminologie am Anfang der Pandemie zusammen. Mit PCR hatten wir plötzlich eine Methode, die es erlaubte "Infizierte" quantitativ zu erfassen unabhängig davon sie das Krankheitsbild entwickelt haben oder nicht. Einfachheitshalber wurden SARS-CoV19 Positivgetestete mit infizierten gleichgesetzt. Was epidemiologisch am Anfang auch einen Sinn machte, klinisch aber ein Unfug war weil Infektion ein interaktiver Prozess ist an dem nicht nur Erreger sondern auch sein Wirt aktiv teilnehmen. Wenn ein nachweislich "Infizierter" dann gestorben ist, wurde er automatisch zum Covid-19-Sterbefall ohne dass ein kausaler Zusammenhang zwischen Todesursache und Krankheitsbild da sein musste. Vorsichtshalber wurden die statistischen Sterbedaten auch niemals kommuniziert, were will kann bei Statista nach "häufigsten Todesursachen für 2020" suchen und blaues Wunder erleben.

  196. 1064.

    im Lagebericht Berlin https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ und wenn Sie dann "zeitlicher Verlauf" anklicken, ist der Abwärtstrend noch sichtbar.

  197. 1062.

    Hallo Björn,
    die Zahlen in der Sterbegrafik sollten stimmen. Wir schreiben gerade an einem größeren Explainer zur Lage. Geben Sie uns noch ein wenig Zeit.

    Grüße

    HMB

  198. 1061.

    @rbb24: Laut Grafik "Wie viele Menschen in Berlin an Corona sterben seit 01.09.2021" sterben in Berlin weiterhin konstont hohe Zahlen an Patienten an Corona. Entweder die Überschift ist falsch, dann sollte das dringend geändert werden, oder es ergibt sich die Frage, warum die recht hohe konstante Todesrate in Berlin kein Thema für Nachforschungen ist.

  199. 1060.

    Daß die Hüllkurve bisweilen besser ist für Trendaussagen hatten wir ja schon mal. Das Stück Kurve aus dem ich das vermute ist auch noch recht kurz, allerdings habe ich mir dazu den 7d- und 14d-Wert für R-eff angesehen und der stützt zumindest teilweise meine Vermutung. Aber mehr wissen wir sicher erst in 1-2 Wochen.

  200. 1059.

    Da kann ich Ihnen helfen.

    Infizierte in Deutschland am 01.02. 2.155.200, am 01.04. 4.473.400 (+108%) - von bundesregierung.de.
    Neuinfektionen in Berlin im 7-d-Durchschnitt am 01.02. 10.368, am 01.04. 5172 (-50%) - von dieser Seite.

    Aktuell gibt es in D laut RKI 1.580.700 Infizierte, also 1,9%.

    Zu den 78%: 1 minus 0,97 hoch 50 ergibt 78,2%. Das ist die Wahrscheinlichkeit, dass man auf mindestens einen Infizierten trifft, wenn man Kontakt zu 50 Personen hat, bei 3% Infizierten (inklusive Dunkelziffer), berechnet natürlich übers Gegenereignis.

  201. 1058.

    Der Wochenschnittsverlauf irritiert, da er IMO die Tendenz falsch widergibt.
    Ich fand schon immer die Hüllkurve auf die Peeks der Inzidenz aussagekräftiger, und da sehe ich im Moment keinen gestoppten Trend.
    Aber wozu auch überhaupt auf die Inzidenzkurven achten? Hört das denn nie auf?
    Die Hospitalisierung geht unbeirrt fast linear runter (https://data.lageso.de/lageso/corona/corona.html#station%C3%A4re-behandlung). Übrigens ist der Verlauf für die Normalstationen fast völlig parallel zur Inzidenz, also ohne Verzug.
    Das allein zeigt schon, dass 1. die angebliche Untererfassung eine Mär ist, und 2. die Dunkelziffer sich nicht nennenwert geändert hat,

  202. 1057.

    Kommt in etwa hin. Was jetzt rumliegt, stammt evtl. aus der Lieferung von 165 Millionen Dosen, die wir für 3,83 Milliarden € eingekauft haben. Macht 116 € pro Dose. Zu welchem Preis Lauterbach nach der Inventur eingekauft hat, weiß ich nicht.

  203. 1056.

    Ihren Prozentzahlen kann ich nicht folgen.
    Deutschland 1.2.: 9.978.146 und 1.4.: 21.357.039 Das ist eine Zunahme von 114 %. ok
    Berlin 1.2. 540.491 und 1.4. 911.834 Das ist keine Abnahme um 50 %, sondern eine Zunahme von 69 %
    Berlin hat in früheren Monaten halt höhere Fallzahlen als andere Länder gehabt, wie Bayern auch, beide übrigens mit massenhafter Verbreitung von FFP2.
    Und die ewige Leier von der Untererfassung geht mir auf den Keks, wenn hier was nicht untererfasst wird, sind das Fallzahlen, da können Sie ganz sicher sein.

  204. 1055.

    Die Summe der Fallzahlen deutschlandweit der letzten 21 Tage sind 1,55 Mio. Wo haben Sie ihre 1,7 Mio her, welchen Zeitraum legen Sie zugrunde? Und übrigens, die Fallzahlen sind in den zwei Maskenjahren gefallen und gestiegen usw, völlig unabhängig von den Masken.

  205. 1053.

    @rbb24: Gibt es zu diesem Artikel
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2022/04/nonnemacher-corona-impfstoff-verfallen-geringe-quote-brandenburg.html
    zum Problem der vielen Impfdosen auf Lager einen Fortschritt für eine Lösung? Bei der Zahl der Impfungen bewegt sich ja eigentlich kaum noch was und kurz vor dem Verfallsdatum wird die auch keiner mehr woanders abnehmen wollen. Welchen Einkaufswert hatten eigentlich diese Impfdosen?

  206. 1052.

    Ich nahm bundesweite Werte als Grundlage, und da ist eine Wahrscheinlichkeit von 78% nicht gerade gering.

    In Berlin haben wir es mit einer systematischen Untererfassung zu tun. Begründung: Nach Abschaffung der PCR-Testpflicht nahm in Berlin von Anfang Februar bis Anfang April die Anzahl der offiziell Infizierten um fast 50% ab, während sie in ganz Deutschland um 100% zunahm.

    Bedenken Sie auch die Dunkelziffer. Nicht jeder Infizierte wird "entdeckt".

  207. 1051.

    Ich nahm bundesweite Werte als Grundlage, und da ist eine Wahrscheinlichkeit von 78% nicht gerade gering.

    In Berlin haben wir es mit einer systematischen Untererfassung zu tun. Begründung: Nach Abschaffung der PCR-Testpflicht nahm in Berlin von Anfang Februar bis Anfang April die Anzahl der offiziell Infizierten um fast 50% ab, während sie in ganz Deutschland um 100% zunahm.

    Bedenken Sie auch die Dunkelziffer. Nicht jeder Infizierte wird "entdeckt".

  208. 1050.

    Wenn ich die Zahlen der letzten 3 Wochen in Berlin addiere sind das 47.584 positiv Getestete. Das sind 1,3 % der Einwohner, wovon die meisten eh schon nicht mehr anstecken sind. Also doch eher gering die Chance einen zu treffen.

  209. 1048.

    Kann ich so nicht erkennen:
    KW11: 41.587 Fälle, 73.655 ausgewertete PCR-Tests, davon 25.190 positiv
    KW12: 43.261 Fälle; 68.272 ausgewertete PCR-Tests, davon 21.437 positiv
    KW13: 34.936 Fälle, 62.445 ausgewertete PCR-Tests, davon 16.985 positiv
    KW 14: 27.359 Fälle, 58.000 ausgewertete PCR-Tests, davon 14.732 positiv
    KW15: 18.811 Fälle, 43.686 ausgewertete PCR-Tests, davon 10.266 positiv
    KW16: 15.795 Fälle, 44.211 ausgewertete PCR-Tests, davon 9.505 positiv
    KW 17: 19.290 Fälle, 46.829 ausgewertete PCR-Tests, davon 9.038 positiv
    KW 18: 13.656 Fälle, hier gibs noch keine Laborzahlen
    KW 19: 14.638 Fälle

  210. 1047.

    Trotz immer weniger werdender Tests scheint der Abwärtstrend bei den entdeckten und gemeldeten Coronainfektionen in Berlin gestoppt zu sein.

  211. 1046.

    Die Kontaktverfolgung war oft nur eine Maßnahme um den Leuten den Geschmack ab diversen Sachen zu vermiesen.
    Man erinnere sich … an den Einzelhandel… ich habe von keinem einzigen Fall gehört bei dem die Kontaktdaten von Warenhäusern angefordert wurden.
    Naja zum Glück hat sich das meiste erledigt und die paar Sachen, die noch da sind werden auch nicht mehr lange Bestand haben.

  212. 1045.

    Das ist eigentlich kein Widerspruch. Die Aussage ist: Wenn die mittlere Dunkelziffer nur leicht höher ist als die Annahme des RKI (Faktor 2-3), die Sie ja zitierten, dann hätten wir jetzt einen wesentlichen Anteil an Infizierten, welche schon vorher mal mit einem SARS-CoV-2-Virus als infiziert gewesen sein müßten (der Infiziertenanteil würde >100% werden), ergo muß dann vor der Omikronwelle schon eine doch recht weit verbreitete natürliche Immunität durch Erregerkontakt existiert haben und die Omikroninfektionen zu einen nicht verschwindenden Teil auf schon mal mit SARS-CoV-2 Infizierte getroffen sein.

  213. 1044.

    Die Frage nach der Wahrscheinlichkeit einen Infizierten und auch Infektiösen in freier Wildbahn in einer ganz konkreten Situation zu treffen und sich auch in der konkreten Situation anzustecken, hatte ich schon ganz am Anfang der Epidemie aufgeworfen. Ich habe bis heute dazu keine Untersuchung gefunden. Solange keine detaillierten und vollständigen Infektionsketten bekannt sind, wird sich das auch weiterhin nicht sicher in Deutschland beantworten lassen. Es gab da mal diesen Ausbruch in einem Pflegeheim. Da geriet erst der leiter in Verdacht, da er nochmal im Büro war trotz Quarantäne. Das wurde dann aber ausgeschlossen. Dann wurde auf die geringe Impfquote beim Personal verwiesen. Die genauen Infektionsketten wurden selbst in diesem sehr überschaubaren Cluster niemals bestimmt - aber es wurde trotzdem als Begründung für die Impfpflicht in diesen Einrichtungen angeführt als Argument.

  214. 1043.

    " ... dürfte eine reale Einschätzung eher unmöglich sein um wieviele sich die infizierten und toten erhöhen. " Ja. Das ist aber das alte Problem, das schon seit Anfang an besteht, daß im Prinzip keine Verläßlichen Daten über die Infektionsketten vorliegen und auch nie ernsthaft in Deutschland erfaßt wurden. Deshalb war ja auch immer wieder mal Thema, ob die Maßnahmen nicht an den für den jeweiligen Ausbruch wesentlichen Infektionsketten einfach vorbeizielten und deshalb Eindämmung nie wirklich funktionierte.

  215. 1042.

    Bereits vor einem Jahr hat die ECDC den erhöhten Nutzen von ffp2 Masken gegenüber OP Masken angezweifelt.
    Da sich weder die Gesichter noch die Masken geändert haben dürfte sich auch die Aussage der ECDC nicht geändert haben. Aber haben Deutschland und Österreich als einzige Länder der Erde verstanden, wie wichtig die ffp2 Maske ist und alle anderen sind doof ?
    Und in Sachen „Haftung“ und Eigenverantwortung… jederzeit hätte ich kein Problem wenn mir zweifelsfrei nachgewiesen wird das sich Person XY am soundsovielten und die und die Uhrzeit sich bei mir angesteckt hat… und kein vermutlich könnte es möglich gewesen sein… und was noch wichtiger ist, dass derjenige keine Möglichkeit hatte sich von solchen gefährlichen Orten fern zu halten… und bei ÖPNV fallen mir da ein paar Alternativen ein. Und dann wird es schwierig selbst keine Eigenverantwortung zu übernehmen aber dies von anderen zu erwarten.

  216. 1041.

    Ergänzung: Aktuell sind offiziell 2% der Bevölkerung in Deutschland infiziert plus Dunkelziffer. Bleiben wir bescheiden und gehen von 3% insgesamt aus. Wenn Sie auf 50 Menschen in einem S-Bahnwaggon treffen (oft sind es viel mehr), dann beträgt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie auf mindestens einen Infizierten treffen, über 78%.

  217. 1040.

    "Die Chance einen zu treffen ist ja eher gering." Die Chance einen Infizierten zu treffen halte ich eher für hoch, bei einem abgeschätzten mehrprozentigen Infiziertenanteil im einstelligen Bereich in der Gesamtbevölkerung und täglicher Fahrt zur Arbeit. Gleichzeitig stecken die meisten Infizierten einen aber nicht an. Für bessere Zahlen diesbezüglich wäre Kontaktnachverfolgung gut gewesen als es noch wenige Fälle gab. Zustimmung, gut ist die Dauerdurchlüftung, aber das ist natürlich auch von Fall zu Fall unterschiedlich.

    Meine Kritik: Wenn ein Politiker etwas fordert, sollte er auch begründen: ich, Wissig bin von der FDP und diese kämpft für Textilfreiheit. Dafür nehmen wir abgeschätzt etwa x Tote mehr in Kauf. Solche abgeschätzten Kalkulationen müssen dann mitgeliefert werden. Eine Gesellschaft ist immer bereit auch Tote zu riskieren (Verkehrstote z.B.), aber der informierte Bürger möchte m.E. wissen wie dort die Kalkulation ist.

  218. 1039.

    Angesichts von fast 1,7 Millionen aktuell Infizierter (mehr als 7-mal so viele wie vor einem Jahr) in Deutschland ist die Chance, auf einen Infizierten zu treffen gar nicht so gering. Zum ÖPNV: Wer ihn benutzt, weiß wie voll er ist. Diese Woche gab es wieder viele Ausfälle bei der S-Bahn, vor allem die Ringbahn war betroffen und oft extrem voll - auch mit Leuten, die nach 2 Jahren noch nicht verstanden haben, wie und dass man eine FFP2-Maske zu tragen hat.

  219. 1038.

    Im Link wird auf die Realität eingegangen, auf gut + schlecht sitzende Maske und darauf dass es in der Realität noch zusätzliche Luftverwirbelungen gibt.

    Die zentrale Aussagen ist: Faktor 50! (20% versus 0,4%)

    Das bedeutet dass das eigenverantwortliche Weglassen von Masken ein 50 fach höheres Risiko auslöst, falls ein Infizierter die Maske weglässt.

    Ich finde Coronarisiken sollten keine Sonderstellung haben. Passivrauchen in Kneipen, wo mit der Gesundheitsgefahr für die Nichtraucher das Rauchen in Kneipen und Discotheken verboten wurde (deutlich über Faktor 50 Lungenkrebsgefahr(?) oder Langsamerfahren vor Kitas / Schulen (mehr als Faktor 50?)

    Personen die Orte der Grundversorgung in Eigenverantwortung maskenlos betreten, müssten sie u.U. ihre Kontaktdaten hinterlassen, um eventuell geschädigte im Infektionsfall oder Sterbefall entschädigen zu können, wenn sie f eigenes Handeln Verantwortung übernehmen(Eigenverantwortung)?

  220. 1037.

    Ja, das ist ja JETZT richtig, aber, um beim Gesprächsfaden zu bleiben: Es ging um die Vermutung, dass unerkannte Delta-Infektionen für die vergleichsweise niedrige Sterbequote (seit Januar) verantwortlich sein könnten. Das eben halte ich für komplett unwahrscheinlich.
    Ich hatte hingegen an anderer Stelle schon Anfang Februar vermutet, dass die Zahlen in ein paar Monaten stark runtergehen werden, aber nicht, wie letztes Jahr, wegen der Witterung, sondern wegen "Durchseuchung". (Der Witterungseinfluss ließ sich auf den Weltkarten kaum ablesen. Siehe etwa Australien.)


  221. 1036.

    Eine S Bahn oder Straßenbahn wo alle zwei Minuten alle Türen aufgehen und die Fenster auf sind, würde ich jetzt nicht als schlecht belüfteten Raum bezeichnen. Und was ist, wenn in der Bahn gar kein Infizierter ist? Die Chance einen zu treffen ist ja eher gering.

  222. 1035.

    Das sind wieder einmal Laborwerte… die Realität sieht jedoch anders aus.
    Es dürfte nicht wenige die Masken im ÖPNV nur noch tragen weil es Pflicht ist, also ist es denen völlig schnuppe wie die sitzt. Die Wirkung dürfte in der Realität erheblich geringer sein.
    Zusätzlich Infizierte und tote … ja aber wieviele … wenn sonst überall eine Maske nicht getragen werden muss, dürfte eine reale Einschätzung eher unmöglich sein um wieviele sich die infizierten und toten erhöhen.

  223. 1034.

    Forts. Wie sie an meinem durchgerechneten Beispiel sehen, brauchen Sie gar keine irre hohen Dunkelziffern. Schon ab einer Dunkelziffer von Faktor 4 würden Sie im Beispiel in den Bereich kommen, wo eine wesentliche Zahl an Infektionen bereits eine wiederholte Infektion mit einem Erreger aus dem Spektrum SARS-CoV-2 sein muß. Das wird grundlegend für ganz Deutschland nicht sehr viel anderes aussehen.

  224. 1033.

    20% Ansteckungsgefahr wenn man selber eine FFP2-Maske trägt,
    0,4% Ansteckungsgefahr wenn man selber eine FFP2-Maske trägt UND der Infizierte ebenfalls eine FFP2-Maske trägt.
    Das ist Faktor 50!
    (Bedingung: Aufenthalt 1 h in schlecht in gelüftetem Raum.)
    https://www.pnas.org/doi/10.1073/pnas.2110117118
    Bundesverkehrsminister Wissig (FDP) wollte (erfolglos) die Maskenpflicht in allen Verkehrsmitteln abschaffen.

    Zur Freiheit der Entscheidung pro oder gegen Maske gehört aber auch der informierte Bürger. Wichtig ist also dass ein solcher Vorstoß von Wissig begleitet ist, von der Information dass es dann zusätzlich Infizierte und zusätzlich Tote gibt.

    Besonders Ältere müssen dann ihr individuelles Risiko, ob sie am öffentlichen Verkehr teilnehmen neu bewerten. Für Personen ab 70 ist eine Infektion mit Omikron halb so tödlich wie Delta,
    aber sehr viel wahrscheinlicher, da das Omikron-Virus viel häufiger verbreitet ist, als es Delta jemals war. Geschätzt 10 x so wahrscheinlich.

  225. 1032.

    Dann mal ein überschaubares Gebiet - die Stadt Frankfurt/Oder:
    https://www.frankfurt-oder.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Aktuelles/Informationen-zum-Corona-Virus-Sars-CoV-02-/Fallzahlen-zu-COVID-19-f%C3%BCr-Frankfurt-Oder-/
    Einwohner ca. 58000. Aktuelle laut Dashboard 17608 gemeldete Infektionen => ca. 30% kumulative Durchseuchung. Dukelziffer 2 => real 35216 Infektionen => ca. 61% kum. Durchsechung. Dunkelziffer 3 => real 52824 Infektionen => ca. 91% Durchseuchung. Bei der Dnkelziffer 3 und wenn man bedenkt, daß die Infektionen hauptsächlich in der letzten Welle erfolgten, dürfte klar sein, warum das Infektionsgeschehen auf natürlichem Weg abflaut. Das wäre dann aber so gut wie gar nicht auf irgendeine Infektionsschutzmaßnahme zurückzuführen, mit dem Vorschlag zu den Dunkelziffern.

  226. 1031.

    " die vom RKI geschätzt und teilweise erforscht bei ca. 2-3 lag" Auf welcher Grundlage schätz das RKI das eigentlich? Die einzige wirklich große und nahezu erschöpfende Feldstudie dazu gab es am Anfang in Gangelt (ging auch die Metasudie der WHO ein, als einzige Studie aus Deutschland). Das war aber im Prinzip noch der Urtyp des Errergers, wie er in Norditalien umlief. Alle späteren Varianten steigerten die Ansteckungsfähigkeit. Wie entwicklete sich aber damit die Anzahl der unerkannten Ansteckungen durch keine/sehr geringe Symptomatik oder durch nicht erfassen im Testregime? Es gab mal eine Seite dazu, welche verschiedene Modelle auf die jeweilige aktuelle Lage rechnete und teils zu sehr hohen Dunkelziffern kam (https://covid19.dunkelzifferradar.de/) leider ist die schon lange off-line. Die 2-3 vom RKI würde der Gangelt-Studie zum Urtyp entsprechen, das finde ich für aktuelle Stämme unwahrscheinlich.

  227. 1030.

    "Neuseeland mehr Omikrontote als alle anderen Varianten zusammen"
    Verständlich, wenn man vor Omikron andere Varianten kaum ins Land und sich ausbreiten lassen hat, oder?

  228. 1029.

    Studienpopulation 1.035.163 Personen im Dezember 21 in GB davon 79% Omikron+, 21%Delta+.

    https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/causesofdeath/articles/comparingtheriskofdeathinvolvingcoronaviruscovid19byvariantengland/december2021

    Unter den 79% Omikroninfizierten: “128 deaths involving COVID-19 and 53 deaths not involving COVID-19”
    Unter den 21% Deltainfizierten: 189 “involving Covid-19” und 28 “not involving Covid-19” Tote.

    Wir können dann anscheinend schlussfolgern: Todeswahrscheinlichkeit für den einzelnen (!) Infizierten bei relativ gut durchimpfter britischer Bevölkerung zum gleichen Zeitpunkt: 6 mal so hoch für Delta gegenüber Omikron.

    Aber die Omikronausbreitung ist viel größer als die Deltaausbreitung. Wegen der verbesserten Ausbreitung Omikrons kann je nach Situation die Omikrontodeszahl u.U. auch höher sein als die Deltatodeszahl. (Neuseeland mehr Omikrontote als alle anderen Varianten zusammen).

  229. 1027.

    "Warum in anderen Ländern die BA.2-Letalität vergleichsweise höher ist, hängt wieder einmal sicher von vielen Faktoren ab. "

    Finden Sie nicht, dass jegliche internationale Letalitätsvergleiche ziemlich problematisch sind solange wir nicht wissen wer zählt, wie er zählt und wie ein BE.2-Sterbefall im jeweiligen Land definiert wird? Theoretisch müssten sich alle an die WHO-Definitionen halten, die vergangenen zwei Jahre haben gezeigt dass die gängige Praxis davon oft abweicht. Eigentlich sind sich die Experten einig: wir wissen überhaupt nicht wie viele Menschen an COVID-19 gestorben sind.
    https://www.medicalnewstoday.com/articles/how-are-covid-19-deaths-counted-and-what-does-this-mean
    Daher sind auch aussagekräftige Vergleiche kaum sinnvoll, geschweige schon möglich. Oder umgekehrt.

  230. 1026.

    Es liegt wahrscheinlich, gerade bei Omicron, an der Zählweise. "an", "mit" oder irgendwo dazwischen. Ich habe bisher nur von Dänemark eine Aussage gehört. Sie haben vor einiger Zeit auf "mit umgestellt. Was die Zahlen relativiert. Zeitweise 4 Wochen Inzidenz zwischen 10 und 20% ohne Dunkelziffer. Je nach Altersgruppe wären sowieso entsprechend verstorben.

  231. 1025.

    "Ich verstehe die Aussage inhaltlich nicht."

    Ausgehend vom Fakt, dass sich die Letalität unter Omikron laut Daten auf ein 1/12 reduziert hat, und zweitens dafür eine unbemerkte Durchseuchung verantwortlich sein könnte - sprich: eine erworbene Grundimmunisierung -, die allerdings durch irgendwelche Studien nicht wirklich belegt ist, dann hätte im letzten Herbst die Dunkelziffer mindestens 12x so hoch sein müssen. Das multipliziert mit der vermuteten Dunkelziffer, die vom RKI geschätzt und teilweise erforscht bei ca. 2-3 lag. Also sagen wir ungefähr 20 - kommt nicht so genau drauf an.
    Unklar: Wie hoch ist aktuell die Dunkelziffer? Zwar haben wir mehr Tests, auf die aber nur wenig Verlass ist.
    Dito: Wie nützlich ist eine Immunisierung durch Delta für den neuen Krankheitsverlauf bei Omikron?
    Fazit: Ich glaube da nicht dran.
    Warum in anderen Ländern die BA.2-Letalität vergleichsweise höher ist, hängt wieder einmal sicher von vielen Faktoren ab. Vielleicht weniger Blutgruppe 0 ? Etc.

  232. 1024.

    "Dann wäre die Dunkelziffer im Herbst bei ca. 20 gelegen." Ich verstehe die Aussage inhaltlich nicht. Herbst 2021? Welche Dunkelziffer wovon?

  233. 1023.

    Hallo liebes Team,
    Ihre Seite hat sich extrem geändert in der letzten Zeit. Es sind sehr viele hilfreiche Informationen dazu gekommen. Diese sind sehr ausführlich beschrieben. Meine Bitte wäre, die absolut wesentlichen Infos zum Beginn zusammen zu fassen und ggf. im Nachgang ausführlichere anzuschließen. Ich besuche Ihre Seite täglich und finde es wie beschrieben zu umfangreich. Aber halt sehr vollständig was ich nicht jeden Tag lesen möchte. Liebe Grüße Frank Matheußik

  234. 1022.

    Stimmt, die Dunkelziffer wäre recht hoch - es könnte also nur eine Teilerklärung sein. Aber wie erklären sich dann die hohen Todeszahlen bei Omikron in Ländern mit vorher nahezu sicher sehr niedriger Durchseuchung aber trotzdem durchaus vergleichbarer Impfquote wie in Deutschland? Wurde denn irgendwo in Europa halbwegs kontinuierlich die Dunkelziffer durch repräsentative Feldstudien im Laufe der Pandemie mal bestimmt, wenn schon nicht in Deutschland?

  235. 1021.

    Es geht mir dabei weniger um eine wissenschaftliche Betrachtung. Ich habe eher ein Aufarbeitung dabei im Blick als Voraussetzung eines neuen Pandemieplans. Dafür braucht man schon den Blick zurück auf Fehler und warum welche Entscheidung getroffen wurde, um künftig bessere Strategien zu haben. Da immer viel Politik dabei war (auch wegen andauernder Wahlen in der Zeit), lohnt auch ein Blick auf Fehlentwicklungen im politischen Umfeld der dann getroffenen Maßnahmen. Ein neuer Managementplan würde ja wissenschaftliche Erkenntnisse und auch politische Umsetzung beinhalten. Mit der Weltverschwörung ist Quatsch, das sind einzelne politische Akteure - aber lokalen Einfluß können die schon haben.

  236. 1020.

    "... dass die Omikronstämme nicht per se ungefählicher sind, sondern die wenigen schweren Fälle auf eine vorherige weitreichende Durchseuchung mit anderen Stämmen zurückzuführen ist, stammt nicht von mir sonder wurde als Erklärung für den Verlauf in Südafrika gebracht von mehreren Virologen. "

    Wobei die "Erklärung" reine Spekulation war!
    Zu "nicht per se ungefährlicher": Was heißt "per se"??
    Die Zahlen für Berlin, da hier ja immer noch die Toten diskutiert werden:
    Delta-(3.)-Welle: 374 Tote mit Altersmedian von 76 (!); 50.800 Fälle
    Omikron (4.,5.)-Welle: 412 Tote; Altersmedian 83 (!); 695.000 Fälle (mindestens)
    Da der Altersschnitt sich stark unterscheidet, kann man jetzt vermehrt von "mit C verstorben" ausgehen.
    Und ansonsten differiert die Letaitätsquote 1:12. Das wollen Sie ernsthaft mit voriger Durchseuchung erklären? Dann wäre die Dunkelziffer im Herbst bei ca. 20 gelegen. Wenig plausibel.

  237. 1019.

    Bei Ihren Theorien kann ich Ihnen leider nicht wirklich weiterhelfen. Überforderte Behörden wären für mich eine Erklärung für mangelnde praktische Umsetzungen diverser Pläne, was an den Behörden oder auch an den Plänen liegen kann. Unzureichend wirksame Impfstoffe könnten deren weltweiter Verbreitung entgegenstehen und Gegenmaßnahmen anderen, evtl. sogar wirksameren Vakzinen, den Zugang verhindern.
    Normales Theater - aber einen größeren Plan, eine Weltverschwörung oder was auch immer, sehe ich hier nicht. Ich berufe mich bei meinen Ansichten aber auch nicht auf nicht näher definierte Aussagen von vor zwei Jahren oder erste Beobachtungen bei Omikron um diese weiterhin vortragen zu können, sondern nutze aktuelle Erkenntnisse. Ist dann vielleicht auch näher am wissenschaftlichen Standard, den insbesondere auch Sie hier immer einfordern.

  238. 1018.

    Mit den Nummern ist klar.
    Ich finde diese Argumente/Meinungen aber durchaus überlegenswert, ob sie nicht vielleicht doch einen Einfluß auf manche Entscheidung hatten bei einzelnen Politikern. Es ist weiterhin nicht wirklich klar, warum man sich am Anfang so alternativlos gegen ein Vorgehen analog SARS-CoV-1 bzw. MERS hier entschieden hatte. Man darf das nicht mit heutigem Wissen über das Virus sehen, sondern im Kontext des damals vorhandenen Wissens Anfang 2020. Warum wurde denn z.Bsp. niemals der vorhande Pandemieplan umgesetzt obwohl es ja durch SARS-CoV-1 erste Erfahrungen gab und auch das "Planspiel" Modi-SARS für eine größere Pandemie eines solchen Virus vorlag? Warum zerfällt denn die Welt in verschiedene Gebiete in Bezug auf zugelassene Impfstoffe? In einigen EU-Ländern wurde auch Impfstoffe aus Rußland eingesetzt (ohne Zulassung) - wo ist das vergleichende Fazit über die Wirksamkeit aus diesen Ländern? etc. pp

  239. 1017.

    Sie haben vollkommen Recht, die Thematik lässt sich natürlich nicht in einem Satz beschreiben, mir ging es hier tatsächlich nur darum, den Quatsch mit dem Gegeneinander der Systeme kurz zu kommentieren und nicht um die Aufarbeitung der Pandemie. Da sind neben der Vernunft der Bevölkerung auch noch viele weitere Dinge zu betrachten.

    @Björn: Ihre Beiträge vom 10.05., 21:34 - 21:46 sind gemeint, die laufenden Nummer sind ja nur noch temporär.

  240. 1016.

    "Die westlichen Systeme lassen den Menschen mehr Freiräume, da ist Pandemiebekämpfung schwieriger" Wenn man das Ding in 3, 4 Monaten plattmacht + es nicht wiederkommt mag es sinnvoll sein über Köpfe der Menschen hinweg alles zu entscheiden. Aber bei einem langanhaltenden Problem, muss man die Menschen mitnehmen. Das ist ja gerade der Grund weshalb Taiwan oder Japan so erfolgreich waren. Die geringen Einschränkungen in Taiwan/Japan sind ein gutes Beispiel dafür und eigentlich wäre es sicher besser gewesen das gute Vertrauensverhältnis in TW zwischen Regierung und Bevölkerung weiter zu nutzen + lieber die 0-Fälle Politik dort fortzusetzen.
    Hierzulande gab s ganz ANDERE Entscheidung: Virus ausbreiten - dabei ständig nachsteuern, teils von einem Tag zum andern. Um Freiräume konkurrieren dabei einzelne Gruppen tägl. neu.

    0-Fälle-Politik Chinas wird schwieriger, weil es immer mehr eine Auseinandersetzung zwischen Bürger + Regierung wird. Und sie wird zunehmend unterlaufen werden.

  241. 1015.

    "Wenn die Welt an einem Strang gezogen hätte ... das hat bei den Pocken funktioniert... diese sind aber weitaus gefährlicher und es war mit einer Impfung erledigt"
    Hallo Andreas,
    Es gibt einen anderen Grund warum es bei SARS-CoV2 nicht funktionieren würde. Es kann nicht funktionieren. Pockenviren haben ganz andere Eigenschaften auch wenn sie sich Viren schimpfen. Jegliche Vergleiche zwischen Poxviridiae und Koronaviren sind deshalb sinnlos auch Ergebnisse der Forschung sind nicht übertragbar. Die dsDNS-Megaloviren haben eine seit Tausenden von Jahren unveränderte Struktur, bilden keine Mutanten und sind nicht anpassungsfähig. Deshalb war es auch möglich sie zu eliminieren. Bei respiratorischen RNA-Viren fehlen dafür sämtliche Voraussetzungen.

  242. 1014.

    Abs 1 stellen Sie in 2066 als Ihre Meinung dar.
    Abs 2 stellen Sie in 2068 als Ihre Vermutung dar.
    Im Kontext der letzten 2000 Beiträge hatte ich nun vermutet, dass es auch tatsächlich Ihre Gedanken sind, da Sie solche Meinungen und Vermutungen öfter anbringen. Es freut mich, wenn dem nicht so ist :)

    Schön auch zu lesen, dass es nach Omikron wohl weiterhin noch keine neuen Buchstaben braucht und das Finden von Subvarianten auch auf kein mangelndes Suchen schließen lässt. Der Weg zur Endemie scheint weiterhin frei zu sein :)

  243. 1013.

    Daß das nicht so einfach zu koordinieren wäre international ist mir schon klar, aber das wäre die Aufgabe der WHO und ohne Zielvorstellung passiert nur das Managementchaos dieser Pandemie.
    Pocken finde ich ein schlechtes Beispiel. Die Gründe haben Sie eigentlich auch schon genannt: Die Impfung verhindert Weiterverbreitung bei Pocken und hält im Prinzip ein Leben lang, Pockenviren sind auch nicht so variabel. Zum Zeitvergleich: die Poken waren da schon lange weltweit endemisch, das wäre SARS-Cov-2 nicht gewesen (analog SARS-CoV-1 und MERS) - das wäre nur eine Vergleichsbasis, wenn man ein schon endemisches Coronavirus wieder ausrotten wollte (unwahrscheinlich bei Coronaviren).

  244. 1012.

    " Gibt es eigentlich mal wieder eine neue interessante Variante (über die aufgrund anderer Themen noch nicht im Mainstream berichtet wurde)? "

    Es gibt jetzt die Untervariante BA.2.12.1 aus den USA(die sich dort gerade ausbreitet), gestern 5 neue Importfälle in Südkorea, insgesamt also 6. Könnte andere verdrängen. Gegenüber BA.1 hatte BA. 2 schon 30% stärkere Ausbreitung BA.2.12.1 legt jetzt nochmal zusätzlich 20% oben drauf.
    Außerdem in Südafrika: BA.4 und BA.5. Erste Hinweise auch auf noch bessere Immunflucht, laut Presse. Impfungen würden dann noch weniger wirken.
    https://time.com/6174005/ba-2-12-1-variant-covid-19/
    Alle 3 kommen jetzt auch in Australien an und werden Vorgänger wohl verdrängen:
    https://www.theguardian.com/world/2022/may/04/three-new-covid-omicron-subvariant-australia-ba-2-12-1-ba4-ba5-detected

  245. 1011.

    Wenn die Welt an einem Strang gezogen hätte ... das hat bei den Pocken funktioniert... diese sind aber weitaus gefährlicher und es war mit einer Impfung erledigt. Trotzdem hat es alleine in Deutschland 99 Jahre gedauert, von der ersten Impfung in Bayern bis zum letzten Pockenfall.
    Nicht einmal die Bezirke in Berlin ziehen an einem Strang (jeder Bezirk hatte seine eigene Quarantäne-Verordnung).... wie soll das Weltweit funktionieren.
    Und die Maßnahmen wie in China ... das hätte sich die Welt nicht gefallen lassen.
    Bei allen theoretischen Überlegungen .... die Realität sollte man nicht außer acht lassen.

  246. 1010.

    Abs 1: Das ist uns hier klar, wurde aber schon ganz am Anfang ernsthaft von einigen Politikern so geäußert und spielte sicher auch immer wieder bei den Impfstoffen eine Rolle.
    Abs 2: Das Argument, daß die Omikronstämme nicht per se ungefählicher sind, sondern die wenigen schweren Fälle auf eine vorherige weitreichende Durchseuchung mit anderen Stämmen zurückzuführen ist, stammt nicht von mir sonder wurde als Erklärung für den Verlauf in Südafrika gebracht von mehreren Virologen.
    Abs 3: Momentan kenne ich auch nicht mehr, als BA.4 und BA.5 die gerade für weitere Infektionswellen (z.Bsp, aktuell in Südafrika) sorgen aber wohl recht eng mit mit den anderen Omikronstämmen verwandt sind.

  247. 1009.

    Kampf der Systeme, so ein Blödsinn. Die westlichen Systeme lassen den Menschen mehr Freiräume, da ist Pandemiebekämpfung schwieriger und niemand hat jemals etwas anderes behauptet.

    Und belegen Sie doch mal bitte, dass Omikron nicht weniger gefährlich als die vorherigen Varianten ist. Aber bitte nicht einfach mit höheren Todeszahlen, wenn es in diesem Zeitraum gleichzeitig viel mehr Infektionen gab.

    Frage in die Expertenrunde: Gibt es eigentlich mal wieder eine neue interessante Variante (über die aufgrund anderer Themen noch nicht im Mainstream berichtet wurde)? Vor Omikron wurde ja quartalsweise eine neue präsentiert und dass nun plötzlich Schluss sein soll, kann ich mir nicht so recht vorstellen.

  248. 1008.

    "Neuseeland hat übrigens durch Omikron die meisten Toten. " Das spricht für meine Vermutung, daß die Omikronstämme nicht per se ungefählicher sind, sondern die leichteren Verläufe eher durch eine vorherige weitflächige Durchseuchung entstehen, die nur mangels Feldstudien nicht erkannt wurde - die Impfquote kann es ja nicht sein, da dabei NZ ähnlich wie Westeuropa dabei ist und sogar mit gleichen Impfstoffen.

  249. 1007.

    Mit der Wirtschaft als Begründung ist unlogisch, da die Wirtschaft durch die Eindämmung in Taiwan immer sehr gut lief im Gegensatz zu Europa und Amerika. Ihr beispiel mit Neuseeland zeigt auch, daß die Begründung mit den wenigen zu erwartenden schwereren Erkrankungen nicht wirkich überzeugend ist - ein anderes Gegenbeispiel (sogar mit ähnlichen ursprünglichen Vorraussagen) wäre Korea, wo auch die (angebliche?) Modellierung (nie publiziert worden) gründlich daneben lag und auch die Wirkung der Impfung überschätzt wurde. Es muß andere wesentliche Gründe geben oder massiven Druck von Handelspartnern/Handelsorganisationen von außen. Außerdem will man sicher zeigen, daß das freie Taiwan-China dem Festlandchina überlegen ist bei der Pandemie. Ich vermute also hauptsächlich politische Gründe. Es wird nach meiner Erwartung wie in Korea laufen.

  250. 1006.

    Man kann es auch anders herum sehen. China hat gezeigt und zeigt immer noch, daß eine Ausrottung wie bei SARS-CoV-1 möglich gewesen wäre bei internationaler Koordination und wenn die Welt an einem Strang gezogen hätte und nicht ein Politikum draus gemacht hätte. Die Pandemie läuft (auf beiden Seiten der Strategien) eigentlich fast nur noch unter strategische politischen Gesichtspunkten und (wie bereits am Anfang oft betont wurde) unter der Prämisse der "freien Welt", China zu zeigen, daß die freien und demokratischen Staaten erfolgreicher mit der Pandemie zurechtkommen - es war im Rückblick nur untergeordnet ein medizinsche Problem sondern wurde/wird großteils als Kampf der politischen Systeme betrieben. Die WHO hat sich nebenbei als recht nutzlos erwiesen für das Management solcher Pandemien und ist ein Kollateralschaden der Pandemiepolitik(hoffentlich nicht so gewollt).

  251. 1005.

    https://www.gmx.net/magazine/politik/china-forscher-befuerchten-15-millionen-tote-null-covid-36852296

    Na ein Glück gab es bei uns schon immer Leute, die es für notwendig erachtet haben, dass die Maßnahmen rechtzeitig wieder gelockert werden.

  252. 1004.

    "ich möchte notwendige Maßnahmen für ALLE, bis die Infektionszahlen tatsächlich niedrig sind" Das ist vernünftig. Denn wenn die Fallzahlen hoch sind, also quasi überall Infizierte sind, rutscht der eine oder andere Infizierte eben auch im Pflegeheim oder Altenheim "durch". Schnelltests halten ja nur einen Teil der Infizierten davon ab Ältere und Vulnerable nicht anzustecken, da Schnelltests teilweise keine Infektion anzeigen, obwohl eine vorliegt. Gibt es aber wenig Infizierte + Tests werden gemacht, lassen sich Altenheime und Pflegeheime schützen, bei hoher Fallzahl eher nicht.

    Es sollte ohnehin eine PCR-Testpflicht bei Alten- und Pflegeheimen geben.

    Die Immunität wird im Kleinkindalter sowieso trainiert, weil sie alles in den Mund nehmen. Kinder die draußen spielen, mit Tieren Kontakt haben, in einen Regenguß kommen "trainieren" m.E. ausreichend.

    Immunität allein der Atemwege lässt sich kaum trainieren. Sonst bekämen wir alle nicht jeden Winter die gleichen Viren.

  253. 1003.

    Offizielle Begründungen für Öffnungen in TW sind: über 99% sind asymptotisch + "leicht"erkrankt; sowie Wirtschaft.
    Pressekonferenz gestern: Zwischen 20. Mai und 10. Juni erwartet taiwanes. Gesundheitsminister den Gipfel der Omikronwelle. Danach will er weiter lockern, da dann keine Krankenhausüberforderung mehr droht. Man schließt sich m.E. der weltweiten Entwicklung als letzter an und hat so zusätzlich die Option antiviraler Medikamente.

    Neuseeland hat übrigens durch Omikron die meisten Toten.
    Bis 31.12.2021: 59 Tote,
    aber bis gestern: 812 Tote.
    Auch wenn darunter ein Teil "mit"Corona sein mag, ist Omikron dort tödlicher als alle anderen Varianten zusammen.

    Die hohe Zahl PostCovid sehe ich als großes dauerhaftes zukünftiges Problem. Kann man auch erst bei 2., 3.,4…. Infektion bekommen. C-19 ist eben keine Grippe, wo postvirale Syndrome selten sind. Vermutlich heilt Long-Covid auch nicht immer aus.

  254. 1002.

    Mit einem Schmunzeln sage ich nun "Adieu!".

    Teilweise waren die Diskussionen in den letzten Monaten hier durchaus interessant und fruchtbar. Aber mittlerweile sind das ja derartig theoretisch-verspulte Unterhaltungen, dass ich irgendwie "raus" bin. Selbst der von mir sehr geschätzte "Ein Radfahrer" hält sich auffällig zurück.

    Sicherlich lese ich mir die Kommentare noch hin und wieder durch, aber ansonsten werde ich nun Corona Corona sein lassen und den Frühling genießen.

    Machtet jut :-)

  255. 1001.

    Ich finde es interessant und es läßt tief blicken, wenn wir jetzt hier schon geopolitische und militärstrategische Argumente für die Begründung bei den jeweiligen Maßnahmen im Rahmen der Pandemie bemühen müssen, um ein Vorgehen plausibel erscheinen zu lassen.

  256. 1000.

    "Spray wird vielleicht aber nie kommen. " In Rußland war das schon im Testeinsatz im letzten Jahr (zusätzlich zur Auffrischung) - momentan bekommt man aber aus Rußland keine anderen Nachrichten als den Krieg hier. In China sind auch mehrer neue Vakzine in Entwicklung (u.a. Spray und RNA-Vakzin basierend auf circ-RNA; und natürlich weiterhin die Totimpfstoffe aus inaktivierten Viren) - aber auch aus China ist diesbezüglich die Berichterstattung eigentlich schon immer nahe Null.

  257. 999.

    Ich habe nie gefordert, dass es nur für Kinder und Jugendliche Maßnahmen geben sollte, sondern natürlich für alle, damit alle geschützt werden können.

    Ein intaktes Immunsystem entwickelt sich ja nicht ausschließlich in den 45 Minuten, wenn das Kind mit Maske im Unterricht sitzt, sondern vor allem außerhalb des Unterrichts, dort trägt es keine Maske.

    Wieso wollen Sie mich eigentlich nicht verstehen? Ich sage doch unmissverständlich, dass Kinder eben nicht alleine leben, sondern immer mit Erwachsenen. Insofern ist es eben auch möglich, dass durch Kinder schließlich direkt oder indirekt Vulnerable (die es übrigens in allen Altersgruppen gibt) infiziert werden. Deshalb müssen auch Kinder geschützt werden. Zum Mitschreiben: ich möchte notwendige Maßnahmen für ALLE, bis die Infektionszahlen tatsächlich niedrig sind, aktuell in Deutschland immerhin fast 7-mal so hoch wie vor einem Jahr.

  258. 998.

    Bei meiner Berechnungen muss ich allerdings sagen dass mir das wichtige Altersprofil der Infizierten fehlt. Derzeit scheinen alle Altergruppe zu sterben, das Gewicht weniger als üblich auf den Alten liegt. Der Infizierten-Verstorbenen-Anteil könnte also noch steigen, wenn es die Alten öfter treffen sollte, als jetzt.

    Zweifellos hätte TW durch eine Anhebung der sehr milden Alarmstufe 2 auf 3 das Ding zwischen Januar und ca. 20 März auf Null bekommen. Im letzten Drittel März hätte schnelles Handeln auch noch gereicht. Auch jetzt wäre m.E. Null technisch möglich.
    Omikron, ab Januar in TW als Inlandsübertragung registriert, ging ja kontinuierlich langsam zurück (von Jan bis März) trotz fortgesetzter schrittweiser Öffnungen, so dass der März der erste Monat im Jahr 2022 war mit 0 Omikronfällen/Tag an drei Tagen. Dann hat anscheinend ein Superspreaderevent das ganze im letzten Drittel März neu entfacht. Die Reg. wollte nicht mehr einschränken: Neues taiwanesisches Model.

  259. 997.

    "Wir sollten uns endlich von der These verabschieden, dass jedes Individuum oder jede Generation abgeschottet von allen anderen lebt. Tatsächlich treffen wir immer wieder auf Verwandte und Bekannte jeden Alters."
    Absolut richtig. Es war schon immer so und so wird es auch bleiben.
    "Das Virus entwickelt sich ja nicht im Seniorenheim, es wird von außen hineingetragen."
    Auch richtig.
    Daher verdienen die besonders vulnerablen Menschen einen Schutz dort wo sie gefährden sind. Z.B. im Seniorenheim wenn sie den Besuchern begegnen. Oder auf Stationen wo Transplantierte liegen. Macht Medizin eigentlich mit allen Patienten, die ernsthafte Immundefizite haben.
    Und nun erklären Sie bitte wie unsere Kinder ein intaktes Immunsystem entwickeln sollen damit sie im Erwachsenenalter nicht zu den Vulnerablen gehören müssen.
    Es ist für mich unbegreiflich warum immer wieder postuliert wird die zu schützen, die keinen Schutz brauchen und nicht die, für die dieser essentiell ist.

  260. 996.

    (2/2)Wenn also Spray nicht kommt und damit keine sterile Immunität und wir jetzt ein weniger letales Virus haben (Omikron) und die Medikamente mit zunehmender Verbreitung ihre Potenz verlieren gegenüber Medikamentenresistenten SARS-CoV-2-Viren, ist jetzt vielleicht der günstigste Zeitpunkt eine Omikronimmunisierung der mobilen Gruppen mit Impfung+Medikamentenunterstützung zu machen.

    Bestätigt wird eine Infektion mittlerweile in TW auch alleinig durch Schnelltests - PCR würde jetzt theoretisch frei für wichtige Schutzmaßnahmen (Altenheime/KH).

    Wenn keine neuen Innovationen kommen (Spray) könnte man dauerhaft Einreisequarantäne machen, aber dann kommen weniger Geschäftsleute und Touristen. Viele Touristen aus USA, Japan, EU sind eine Art Sicherheit gegen militär. Angriff aus China. Da so Druck auf ausländische Reg. entsteht TW beizustehen (Ukraineeffekt wird stark diskutiert). Was wäre, wenn Omikron 2023 letaler wird und TW keine Omikronimmunität hätte?

  261. 995.

    (1/2) Taiwan: "Durchseuchungsstrategie mit Impfung" Jein. Dazu kommt: antivirale Behandlung für jeden. Falls es zu riskant wird/zu viel wird, würde man zusätzliche einschränkende Maßnahmen ergreifen, wurde gesagt. Meinen Berechnungen zu Folge ist die Fallsterblichkeit im Moment etwa bei 0,02 bis 0,03%. (Noch ist man vermutlich mit der Infektionssterblichkeit nahe bei der Fallsterblichkeit.) Die deutsche Infektionssterblichkeit wurde meiner Erinnerung nach vom RKI mal mit 0,4 angegeben, D-Fallsterblichkeit auch schon mal 3% oder so. Kekule sagte: 0,5 Infektionssterblichkeit ohne Impfung am Beginn der Pandemie. Gegenrechnen muss man allerdings die Verbreitung von Omikron bzw. ununterbrochene Jahrespräsenz im Gegensatz z.B. zur saisonalen Grippe. (Taiwan hat gerade 30 Grad Tagestemperatur, trotzdem Omikron).
    Taiwan kann: Maßnahmen, Impfungen, antivirale Behandlung(vermutlich). Das einzige was noch fehlt: Schleimhautimmunität durch Spray, Spray wird vielleicht aber nie kommen.

  262. 993.

    @rbb, bitte recherchieren Sie doch mal, warum BAR die neuen Isolationsfristen ( Verkürzung auf 5 Tage) noch nicht umgesetzt hat. Das sollte in Brandenburg doch ab 6. Mai gelten. Nach heutiger Auskunft des Gesundheitsamtes BAR ist die neue Allgemeinverfügung erst noch in Arbeit. Das ist eine Ungleichbehandlung in BAR gegenüber anderen Landkreisen und für Berufstätige und Schüler nicht unerheblich. Gerade für Schüler ist die aktuelle Lage schwierig. Aufgrund Wegfall der Masken- und Testpflicht erkranken jetzt auch die älteren geimpften Schüler. Zum Glück verläuft die Erkrankung nur leicht und sie sind schnell wieder symptomfrei. Sie dürfen aber in BAR aktuell nicht nach 5 Tagen zurück in die Schule und können nicht an den Prüfungen und Klausuren teilnehmen, im Gegensatz zu den meisten anderen Landkreisen in Brandenburg.

  263. 992.

    Natürlich bin ich Lehrer. Und ich muss an der Schule keine Empfehlungen aussprechen, das macht bereits unsere Schulleitung sehr vernünftig. Masken tragen wir nicht nach Jahreszeiten, sondern in Innenräumen. Zu den anderen Viren: es wurden nicht nur Masken getragen, es gab Distanz- und Wechselunterricht im Winter 2020/21. Es ging mir um den Schutzeffekt durch Masken, den Sie nicht widerlegen. Zum Testen: Mir ist nicht bekannt, dass es zu Verletzungen in Grundschulen kam.

    @Andreas: Wir sollten uns endlich von der These verabschieden, dass jedes Individuum oder jede Generation abgeschottet von allen anderen lebt. Tatsächlich treffen wir immer wieder auf Verwandte und Bekannte jeden Alters. Daher sind Schutzmaßnahmen auch in Schulen z.B. sinnvoll. Das Virus entwickelt sich ja nicht im Seniorenheim, es wird von außen hineingetragen.

  264. 991.

    "Dieselben Todeszahlen und Hospitalisierungen wie hier werden sie wohl nicht bekommen" Das war nicht in Summe gemeint, sondern schon in Bezug auf den aktuellen Erreger. Den Vorteil der ausgelassenen ersten Wellen dank strenger Eindämmung vor den Impfprogrammen hat selbst Korea weiter, trotz galoppierender Epidemie mit den aktuellen Virenstämmen (und ich bin weiter der Meinung, daß wir das am Anfang auch hätten haben können bis zum absehbaren Impfprogramm - klingt jetzt etwas nach Cato und seinem Ceterum censeo Carthaginem esse delendam).

  265. 990.

    Naja, zumindest hätte man, als in Australien die Zahlen explodierten, annehmen können, dass Null-Covid nicht realisierbar ist. Und ab China war klar, dass dem Virus nicht zu entkommen ist. Dass Peter so lange am Vorgehen des Vorzeigelands Taiwan festhielt, das war der klitzekleine Fehler, dass Omikron und BA.2 eben nicht Delta sind. Mit diesen Varianten war 0-Covid passé und eine Umorientierung unausweichlich.
    Dieselben Todeszahlen und Hospitalisierungen wie hier werden sie wohl nicht bekommen - insofern war die Strategie bis inkl. Delta ok.
    Aber wann sie dieselbe endemische Lage erreicht haben werden, wie die westl. Staaten, das steht in den Sternen. Ich bin jedenfalls froh, dass es hier wohl weitgehend vorbei ist.

  266. 989.

    Könnte es sein, daß ich mit meiner damaligen Kritik zur (unmotivierten?) Strategieänderung in Taiwan Recht hatte und sich auch Taiwan in die übrigen Länder einreiht und es auch dort auf eine Durchseuchungsstrategie mit Impfung hinausläuft - und damit in Endeffekt auch ein Aufholen bei den gemeldeten Todeszahlen auf vielleicht europäische Verhältnisse?
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/

  267. 987.

    Die "Experten" sind politisch hier verbrannt worden, es ist nicht mehr ganz klar, ob nur eine politisch opportune Meinung widergegeben wird oder wirklich ihre Fachmeinung. Daß sich Drosten aus dem "Expertenrat" zurückzieht war rbb24 im speziellen Corona-Blog auch bis jetzt noch keine Erwähnung wert, obwohl es genau zum Thema paßt und mit Drostens Arbeitsplatz in der Charité auch noch im Sendegebiet ist. Für mich zeigt das, daß es nur noch eine politische Pandemie ist und Epidemiologie und Medizin vollkommen in den Hintergrund getreten sind - ich staune, daß sich das Lauterbach als Bundesminister überhaupt weiter antut, da er dabei an fachlicher Reputation (er hat ja auch noch einen richtigen Beruf) nur verlieren kann. Aller bisherigen "Expertenmeinungen" in der Presse waren fast nur Meinungen, die gerade zur politischen Linie paßten - genauso Meldungen aus dem Ausland zum Thema nur nach gerade aktueller politischer Opportunität gebracht wurden und werden.

  268. 986.

    Mir ist in meiner Datenbank grad was Interessantes aufgefallen. Es hieß ja immer, die vom RKI veröffentlichten positiven Ergebnisse aus den Laboren sind immer höher, als die täglichen Fallzahlen, da auch Mehrfachtestungen dabei sind. Bis auf geringe Schwankungen war das auch immer so. Zuletzt aber in KW 3/2022: 94.630 mehr Ergebnisse aus Laboren als tägliche Fallzahlen in der Woche. Ab KW 4/2022 hat sich das umgekehrt: 19.189 mehr tägliche Meldungen als Zahlen aus Labor. Das steigerte sich wöchentlich, in KW 13 ist mit 354.458 mehr täglichen Meldungen der Höhepunkt erreicht. Danach die Zahlen taugen noch nix, da noch viele Nachmeldungen aus den Laboren kommen. Erzähl mir noch mal einer, dass die Schnelltests nicht in die Fallzahlen einfließen.

  269. 985.

    Das sind übrigens die selben Begründungen mit denen Spahn in den letzten zwei Jahren die Krankenhäuser geschlossen hat. Über Gewinnoptimierung spricht natürlich keiner laut.

  270. 984.

    Die nächsten Krankenhausschließungen werden wohl kommen:
    WELT: Herr Augurzky, Sie wurden diese Woche von Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) in eine Kommission berufen, die die deutsche Krankenhauslandschaft reformieren soll. Wo sehen Sie in den Kliniken die größten Probleme?
    WELT: Bei wie vielen Kliniken in Deutschland wäre das denn Ihrer Einschätzung nach ungefähr der Fall?
    Augurzky: Ich gehe von schätzungsweise 15 Prozent aus, würde aber nicht generell von Schließungen sprechen, sondern von Verlagerungen. Meist geht es ja darum, dass die Betten einer kleinen Klinik in eine Größere verlagert und die Patienten dann dort behandelt werden. Der Vorteil für die Menschen in größeren Einheiten ist, dass das Personal die Eingriffe häufiger durchführt und daher mehr Erfahrung sammelt. Das zeigt sich in der medizinischen Qualität.

  271. 983.

    Unsere Experten äußern sich zu China ;-) ;-) ;-) Ich glaub bis September können wir uns noch auf einiges gefasst machen.
    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/wieler-und-ciesek-kein-verst%C3%A4ndnis-f%C3%BCr-null-covid-in-china/ar-AAX0w8F?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=f1e354ca8cb94656b8b62c796f2a9601

  272. 982.

    Sie haben aber schon gesehen, dass es hier nicht um Maßnahmen ging, sondern darum, die Impfkampagne wieder anzukurbeln (was gerade in allen Medien zu beobachten ist, mit den alten bewährten Mitteln.) Und die Ideen sind irgendwie nicht neu...
    Gote sagte, sie rechne damit, dass im Herbst eine erneute Impfkampagne für bereits Geimpfte gebraucht werde - und eine für Menschen, die noch nicht erreicht wurden. Gote machte deutlich, dass die Zielgruppen hier schwer zu umreißen seien. ..Der Faktor Vertrauen sei entscheidend. Der Beirat rät, auch an die Menschen zu denken, deren Muttersprache nicht Deutsch ist oder die eine geringe Lesekompetenz haben. Mobile Impfteams gelte es zu verstärken. Zudem werden Impfanreize als Option vor allem für Jüngere genannt, zum Beispiel mit indirekten Belohnungen wie Gutscheinen.

  273. 981.

    2. Versuch in gekürzter Fassung:
    Sie scheinen in den Klassen 11-13 zu unterrichten. Für die wurden am 16.03.2021 500.000 Selbsttests in die Schulen geliefert und ab 17.03. 2021 mussten diese Schüler sich selbst zwei mal testen pro Woche. Die Schüler waren zu dieser Zeit im Wechselunterricht.
    Ich sehe schon noch einen Unterschied, ob sich 16 Jährige mit dem Stab in der Nase bohren oder 6 Jährige sich das Ding unkontrolliert in die Nase rammen.

  274. 980.

    " Insofern geht es um die Gesundheit aller."
    Dem ist nicht so, denn ein 80jähriger hat ein ganz anderes Risiko als ein 20jähriger.
    Es geht nur um die Gesundheit einiger, dies wurde nun die ganze Zeit immer und immer wieder runtergebetet. Es endete erst mit der Impfung. Dann ging es um die Kids, die sich nicht impfen lassen konnten.
    Und jetzt muss halt jeder selbst sehen wie er klar kommt.

  275. 979.

    "...dass es seit 2020 keine Grippewellen oder Erkältungswellen mehr gab? "
    Genau, es gab keine "Wellen" mehr. Das führt jedoch zu falschen Annahmen.
    Schauen Sie sich die roten Kurven unten auf https://grippeweb.rki.de/ an.
    So gab es - und das war auch in den Medien! - im letzten Sommer/Herbst hohe ARE-Raten gerade bei den Kindern. Inkl. RSV-Viren, die für diese durchaus ebenfalls gefährlich sein können. Das war der "Nachholeffekt" infolger der Maßnahmen im Winter zuvor. Die rote Kurve differenziert ja nicht nach Alter - sie speist sich stark durch die Jüngeren.

    Ihrer Logik nach folgt daraus dann wohl, dass Kinder auch im Sommer und überhaupt Masken tragen sollten. Habe ich Recht verstanden, dass Sie Lehrer sind? Dann gehören Sie wohl zu jenen, die einfach den Bundesbeschluss ignorieren und das Maskentragen ihren Schutzbefohlenen "empfehlen"? (Und auf den Elternabenden als "interessierter Laie" auch den Eltern Empfehlungen für ihre Kinder geben?)

  276. 978.

    Ich bin kein verängstigter Leie, nur ein interessierter Laie. Sie haben schon mitbekommen, dass es seit 2020 keine Grippewellen oder Erkältungswellen mehr gab? Und Grippe und Co. wurden doch oft von Kind zu Kind übertragen. Lag doch wohl wahrscheinlich am Maskentragen o.ä. Ansonsten ist Ihnen auch klar, dass es bezüglich Maske und Corona vor Einführung jeglicher Maskenpflicht (im ÖPNV Ende April 2020 zuerst) natürlich keine Studien geben konnte. Sind Sie also als Experte der Meinung, man hätte erst Jahre lang Corona durchrauschen lassen sollen, damit man in Ruhe ganz viele große Studien hätte durchführen können, bis man schließlich vielleicht mal zu einer öffentlichen Schutzmaßnahme käme? Freiwillig natürlich.

    Und auch wenn es schon von vielen hier erklärt wurde: Kinder leben nicht nur unter Kindern, sie leben immer mit Erwachsenen zusammen. Warum werden solch einfache Zusammenhänge gerade von den Experten hier so oft übersehen? Insofern geht es um die Gesundheit aller.

  277. 977.

    "die Pandemie habe aber auch eine soziale Dimension, begründete Gote."

    Vollkommen richtig wenn Sie mich fragen. Nicht ganz richtig ist allerdings, dass man diese Dimension plötzlich erst nach über zwei Jahren entdeckt. Beim vorsorglichen Beschließen der Maßnahmen und Einschränkungen wurde sie bisher von politischen Entscheidungsträgern konsequent ausgeblendet.

  278. 976.

    Besten Dank für Ihren Hinweis, es war der 05.05., in die Glaskugel schauen können selbst wir noch nicht!

    Herzliche Grüße,

    Ihre Redaktion

  279. 975.

    Zur Vorbereitung der neuen Impfkampagne gibt es jetzt einen Beirat ;-) Warum keine PR-Agentur?
    https://www.n-tv.de/regionales/berlin-und-brandenburg/Gote-Corona-Impfquote-fuer-den-Herbst-steigern-article23309660.html
    Stützen sollen sich die Kampagnen auch auf Empfehlungen eines sozialwissenschaftlichen Beirats, der nach Angaben der Gesundheitsverwaltung seit März zweimal getagt hat. Bisher habe es einen Austausch mit Fachleuten aus naturwissenschaftlichen Disziplinen gegeben, die Pandemie habe aber auch eine soziale Dimension, begründete Gote.
    Zu den Empfehlungen der Fachleute zählt unter anderem, dass Risiken und Unsicherheit von der Politik transparent kommuniziert werden sollten. Menschen wie etwa Influencer, Sportler und religiöse Persönlichkeiten, denen bestimmte Milieus Vertrauen schenken, sollen demnach besser eingebunden werden. Statt Broschüren auszulegen gelte es, soziale Medien und Video-Plattformen verstärkt zu nutzen.

  280. 974.

    Wer permanent Maske trägt entzieht sich meiner Kenntnis. Ich bin kein Lehrer und meine Kinder sind nicht mehr im schulpflichtigen Alter. Deshalb stelle ich keine Behauptungen auf, stelle lediglich fest, dass aktuelle Studienlage keinen Anlass dazu liefert Kinder zu maskieren, egal ob für 90 Minuten oder 9 Stunden.
    Bin aber gerne bereit meine Meinung zu ändern wenn Sie mir eine einzige prospektive Kohortenstudie zeigen der ich entnehmen kann, dass MNS bei Kindern zur mehr Gesundheit bei den Kleinen beigetragen hat.
    Ich kenne solche Studien nicht bin aber davon überzeugt dass - mit Verlaub - die Vermutungen und Befürchtungen verängstigter Leien nicht den Vorrang vor den Empfehlungen die evidenzbasierte Medizin liefert, haben sollen.

  281. 973.

    "Wer trägt permanent Maske? Das ist eine absurde Behauptung."
    Wer hat diese Behauptung aufgestellt und wo genau?

    "Also wird die Maske maximal 90 Minuten am Stück getragen..."
    90 Minuten sind schon lang, oder? Auch unter dem Gesichtspunkt der Durchfeuchtung.

    "...daran geht kein Immunsystem zugrunde."
    Ich hatte es so verstanden, dass sich das Immunsystem erst entwickeln muss.
    Vom Zugrundegehen hat niemand gesprochen.

    "Ich habe nicht erklärt, dass die Gesundheit von Kindern wichtiger als alles andere sei."
    Im Prinzip aber schon. Vielleicht nicht mit den gleichen Worten.

    Es ist bemerkenswert, wie wichtig Ihnen Ihre eigenen Formulierungen sind.
    Andererseits "zitieren" und reagieren Sie gemäß den von Ihnen vermuteten Intensionen der konkreten Formulierungen der Kommentierenden.

  282. 972.

    "aber die wenigen lauten werden gehört"
    Naja, so richtig laut ist doch niemand mehr. Lassen Sie den Leuten hier einfach ihren Spaß auf den letzten paar Seiten des untergehenden Themas, sie sind daran gewöhnt, alles Getane als falsch darzustellen und sämtliche Fakten sind nach spätestens zwei Tagen wieder vergessen ;)

  283. 971.

    Liebes rbb24 Team, hier scheint ein kleiner Fehler passiert zu sein.... smile
    "Für Brandenburg sehen die Zahlen gemäß Ministerium wie folgt aus (Stand: 12.05.2022, 12:00 Uhr):"

  284. 970.

    Wer trägt permanent Maske? Das ist eine absurde Behauptung. In den Pausen tragen Lernende natürlich selbst in der Schule keine Maske, auch nicht bei Maskenpflicht. Also wird die Maske maximal 90 Minuten am Stück getragen - daran geht kein Immunsystem zugrunde. Kinder und Jugendliche haben kein Problem mit Test und Maske. Ich musste nie mit meinen Lernenden darüber diskutieren, nicht während der 1,5 Jahre mit Maske, nicht während der Testpflicht seit Februar 2021.

    Ihr 2. Absatz ist zunächst einmal eine Unterstellung. Ich habe nicht erklärt, dass die Gesundheit von Kindern wichtiger als alles andere sei. Die Gesundheit eines jeden Menschen sollte uns wichtig sein. Kinder haben nun einmal die meisten und engsten Sozialkontakte von allen Bevölkerungsgruppen, daher sind zum Gesundheitsschutz bestimmte Maßnahmen leider notwendig. Das verstehen die meisten Eltern (und vor allem die Kinder) sehr gut, aber die wenigen lauten werden gehört.

  285. 969.

    "Es leidet kein Kind darunter, (...) nicht unter dem Tragen von Masken."
    Das ist eine in der Tat ehr verbreitete Meinung.
    Erlauben Sie mir dazu folgende Bemerkungen:
    1. Das Immunsystem ist nicht einfach da, es muss sich entwickeln. Man spricht vom Erwerb immunologischer Kompetenz, dieser Prozess ist meistens mit Erreichen des 12 Lebensjahres abgeschlossen. Die angeborene, unspezifische Immunabwehr wird nach und nach durch spezifische, erworbene zuerst ergänzt, dann ersetz. Das Immunsystem wird durch Konfrontation mit Keimen trainiert und angelernt. Das Abschirmen ist deshalb der Gesundheit des Kindes nicht zuträglich sondern auf Dauer kontraproduktiv oder gar fürs Kind gefährlich..
    2. Sie haben die Gesundheit des Kindes als höchstes und schützenwertes Gut ins Gespräch gebracht. Lass uns deshalb dabei bleiben. Es gibt zu allem unterschiedliche Expertenmeinungen, für die Kindergesundheit ist Kindermedizin zuständig und derer Expertise sollte ausschlaggebend sein.

  286. 968.

    Sie meinen also, Kinder leiden nicht.
    Kenne GS-Lehrerin (Kl.1-3), bei entsprechender Wetterlage fragte diese ihre Schüler ob mit Maske oder bei offenem Fenster, dann ohne Maske, der Unterricht erfolgen soll. Die Kinder haben sich immer für das offene Fenster entschieden!

  287. 967.

    „Es leidet kein Kind darunter, nicht und dem Testen, nicht unter dem Tragen von Masken.“
    Wenige Kinder trugen die Maske freiwillig von sich aus. Wäre dem nicht so hätte es keine Pflicht gebraucht. Ebenso verhält es sich mit dem testen. Und beim testen kommt noch etwas anderes hinzu… ist wer positiv, darf er vor versammelter Mannschaft den Raum verlassen und wird „isoliert“ und muss abgeholt werden. Das dürfte etwas sein, unter dem jedes Kind leidet.
    Das einige Eltern Maske und testen gut finden ist klar, wie im Rest der Gesellschaft ja auch. Schwierig wird es, wenn man zum umsetzen des eigenen sicherheitsempfindens alle anderen braucht. Aber auch das ist im Rest der Gesellschaft verbreitet.

  288. 966.

    Die Grafik wird bestimmt nur überarbeitet. Die müssen doch die nachgemeldeten Impfzahlen einpflegen.

  289. 965.

    Ich habe in meinem Archiv was Schönes gefunden. Das hatte ich am 23.09.2020 gepostet. Irgendwie drehen wir uns im Kreis...
    "Ich fasse es einfach nicht, dass sich so viele immer noch von den Fallzahlen der positiven Tests in Angst und Schrecken versetzen lassen. In den letzten 4 Wochen wurden 1/3 aller Tests seit Beginn im Februar durchgeführt. Ist doch klar, dass dann auch höhere Fallzahlen rauskommen. Der prozentuale Anteil der positiven Tests liegt aber mittlerweile deutlich unter 1 %. Den Höchstwert hatten wir Ende März mit 8,7 % Und damals wurden nur die Menschen mit Krankheitsanzeichen getestet. Mittlerweile wird fast nur auf Verdacht als Prävention getestet, was zur Folge hat, dass bis zu 80 % der positiv Getesteten nicht einmal ne Laufnase haben. Also symptomlos sind..."

  290. 964.

    Sie wissen bestimmt so gut wie ich, dass es in jeder Gruppe von Experten unterschiedliche Ansichten gibt. Und jene Ansicht eines Kinderarztes liegt sicher darin begründet, dass Corona den Kindern selbst nicht viel antun mag - allerdings möglicherweise ihren Angehörigen, aber das muss einen Kinderarzt ja nicht interessieren. Man darf darüberhinaus nicht den Fehler machen und die hier so laut vorgetragenen Ansichten als Mehrheitsmeinungen anzuerkennen, nur weil die Leute hier halt besonders laut und empört kommentieren. Wir sollten andere Meinungen einfach akzeptieren, nur gilt es darauf zu achten, alternative Wirklichkeiten nicht zu Fakten zuverklären. Und es gibt mit Sicherheit Eltern, die die Testpflicht unterstützen - auch wenn es nicht jedem Empörten hier in den Kram passt. Es leidet kein Kind darunter, nicht und dem Testen, nicht unter dem Tragen von Masken.

  291. 963.

    "Was ist eigentlich so verwerflich daran, dass es noch Eltern gibt, denen die Gesundheit ihrer Kinder (und ihrer Angehörigen) wichtig ist?"
    Absolut nichts. Wenn es so wäre. Dies wäre z.B. der Fall, wenn die Maßnahmen dem Schutz der Gesundheit dienen würden. Ich würde aber genauer hinhören was die Kinderärzte, vor allem die, für die Gesundheit Ihrer kleinen Patienten (verstanden so, wie von der WHO definiert) wichtig ist, dazu sagen. Vor allem wichtig wäre die Wirksamkeit von Maßnahmen endlich zu evaluieren und sich nach Evidenz zu richten statt durch Projektion eigener Ängste geleitet den maximalen Infektionsschutz anzustreben, der zwar Eltern beruhigt aber in Wirklichkeit keiner ist. Übrigens: Gesundheit ist lt. WHO-Satzung ist Gesundheit "ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen."

  292. 962.

    "Was ist eigentlich so verwerflich daran, dass es noch Eltern gibt, denen die Gesundheit ihrer Kinder (und ihrer Angehörigen) wichtig ist?"
    Absolut nichts. Wenn es so wäre. Dies wäre z.B. der Fall, wenn die Maßnahmen dem Schutz der Gesundheit dienen würden. Ich würde aber genauer hinhören was die Kinderärzte, vor allem die, für die Gesundheit Ihrer kleinen Patienten (verstanden so, wie von der WHO definiert) wichtig ist, dazu sagen. Vor allem wichtig wäre die Wirksamkeit von Maßnahmen endlich zu evaluieren und sich nach Evidenz zu richten statt durch Projektion eigener Ängste geleitet den maximalen Infektionsschutz anzustreben, der zwar Eltern beruhigt aber in Wirklichkeit keiner ist. Übrigens: Gesundheit ist lt. WHO-Satzung ist Gesundheit "ein Zustand vollständigen körperlichen, seelischen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit oder Gebrechen."

  293. 961.

    Jetzt hat Potsdam die 7d-Inzidenzverläufe nach Impfstatus mit den manchmal überraschenden Erkenntnissen ganz aus dem Bericht gestrichen:
    https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/188_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220504.pdf

  294. 960.

    Was ist eigentlich so verwerflich daran, dass es noch Eltern gibt, denen die Gesundheit ihrer Kinder (und ihrer Angehörigen) wichtig ist?

  295. 959.

    "Es ist so abartig, dass jetzt schon Umfrageergebnisse über die Beibehaltung von Maßnahmen entscheiden. "
    Wir können es als abartig empfinden, abartig ist es leider nicht. Wenn man eine Erkrankung derart politisiert und die Politiker mit Entscheidungsgewalt ausstattet in Fragen wo ihnen nachweislich jegliche Kompetenz fehlt, ist es nur die einzig mögliche und logische Konsequenz einer lange geduldeten Fahlentwicklung.
    Niemand würde auf die Idee kommen die Bevölkerung zu befragen wie die Hämorrhoiden zu behandeln sind. Oder wie Psychopharmaka zu dosieren sind. Warum eigentlich nicht?

  296. 958.

    "Laut einer Umfrage des Landeselternausschusses waren mehr als 90 Prozent der befragten Eltern für eine Verlängerung." der Testpflicht an den Schulen. Es ist so abartig, dass jetzt schon Umfrageergebnisse über die Beibehaltung von Maßnahmen entscheiden. Wie viele Eltern hat Heise gefragt? Wie alt sind die Kinder dieser Eltern?

  297. 957.

    "Eine vernünftige Datenerfassung als Grundlage dafür, dass solche Sätze wie "Wir wissen es einfach nicht", "Das können wir nicht sagen" langsam aus dem Äther verschwinden."
    Sie sind also der Meinung, dass die Daten nicht vorliegen?
    Da wäre ich mir nicht so sicher. Ausgewertet und evaluiert hinsichtlich ihrer Bedeutung sind sie sicherlich nicht. Aber erfasst wurden sie.

  298. 956.

    Ach Björn, Sie und Ihre schelmischen Fragen ;-) Die einzigen, die vielleicht verwertbares Material hätten, sind vielleicht Centogene aus Rostock. Die Ergebnisse der über 1 Jahr dauernden Massentests mit PCR an den Schulen in Neustrelitz und Berlin könnte man hochrechnen, falls sie die qualifiziert erfasst haben. Allerdings weiß ich nicht, ob die nach den Sommerferien letztes Jahr noch weiter gemacht haben. Könnte man nachfragen, aber Zahlen krieg ich von denen ja eh nicht...

  299. 955.

    Ja schon klar. Aber ich glaube Flächenländer stehen bei Infektionskrankheiten in der Gesamtheit trotzdem besser da.

  300. 954.

    "Das Infektionsgeschehen sei in dieser Gruppe «absolut überschaubar». " Hat sie auch gesagt, warum? Wie hoch ist denn inzwischen die Durchseuchung in dieser Altersgruppe? Gibt es dazu Feldstudien? Könnte es nicht auch sein, daß es in der Altergruppe im Wesentlichen durch ist und kaum noch jemand ohne schon erfolgten Erregerkontakt übrig ist? Dann endet eine Welle automatisch immer in der jeweiligen Gruppe, vorallem wenn diese Erregerkontakte in der großen Mehrheit noch recht frisch sind.

  301. 953.

    Ich glaube, daß die Einwohnerzahl als Dichte über das ganze Land in hypothetischer Gleichverteilung kein gutes Maß ist. Man sollte die Einwohnerdichten der Landesflächen vergleichen, in denen der Großteil der Bevölkerung wohnt. Desweitern könnte man die eigentlichen Ballungszentren miteinander vergleichen und ähnliche Großstädte. Wenn es nach Einwohner auf gesamter Staatsfläche als Mittelwert geht, dürfte nach Ihrem Argument in Australien nicht viel mit Corona los sein und auch in Rußland gibt es nicht viele Einwohner im statstischen Mittel pro Flächeneinheit des gesamten Staatsgebietes, die USA und Canada sind nach dem Maß auch eher dünn besiedelt und sollten dann kaum was bisher von Corona gesehen haben. Anhand der Beispiele vielleicht klarer, was ich meine.

  302. 952.

    "Rund 1,7 Millionen Tests wurden in der letzten Aprilwoche bei Schülerinnen und Schülern durchgeführt - nur 2050 von diesen seien positiv gewesen (0,119 Prozent). Bei den Lehrerinnen und Lehrern fielen 666 von insgesamt 168 590 Tests positiv aus, dies entspreche 0,39 Prozent. «Das heißt, wir haben auch hier - das ist ja noch unsere größte Testgruppe, die wir sehen - deutlich geringere positive Testergebnisse», sagte Giffey. Das Infektionsgeschehen sei in dieser Gruppe «absolut überschaubar».
    In Abstimmung mit dem Hygienebeirat und dem Landeselternausschuss sei deutlich geworden, dass sich die Eltern weiter Corona-Tests an den Schulen wünschten. Daher habe man sich auf zwei Tests pro Woche ab kommendem Montag (9. Mai) verständigt. Es stünden ausreichend Tests zur Verfügung."
    Also noch weniger positive Testergebnisse als vor den Ferien, obwohl alle Schüler 5 mal sich testen mussten. Wieso hat der Landeselternausschuss diese Macht, entgegen jeder Logik die Testpflicht zu verlängern?

  303. 951.

    Und was man da beschlossen hat….
    Mit einem Husten ist man definitiv ansteckend darum braucht man dann keinen Test.
    Ohne Husten könnte es durchaus sein dass…. darum ist ein Test wichtig.
    Hat man gerade bei Habeck gesehen 3 mal positiv getestet und dann 2 PCR Tests die negativ sind.
    Naja es betrifft eh nur AN die das machen müssen.

  304. 950.

    Hej, Berlin hat eine neue Möglichkeit zum Generieren von positiven Testergebnissen gefunden: 5 Tage Freitesten ;-)
    Pressemitteilung vom 03.05.2022 Aus der Sitzung des Senats am 3. Mai 2022:
    "• Ist die Person nach fünf Tagen noch nicht 48 Stunden symptomfrei gewesen, so verlängert sich die Isolation, bis die Person 48 Stunden symptomfrei und negativ getestet ist, längstens jedoch bis zum zehnten Tag."

  305. 949.

    Eine vernünftige Datenerfassung als Grundlage dafür, dass solche Sätze wie "Wir wissen es einfach nicht", "Das können wir nicht sagen" langsam aus dem Äther verschwinden.

  306. 948.

    "Mit etwa 5,5 Millionen Einwohnern auf einer Fläche fast so groß wie Deutschland gehört Finnland zu den am dünnsten besiedelten Ländern Europas." In Finnland scheint Corona überhaupt erst in 2022 richtig angekommen zu sein. Aber so verstreut wie die wohnen, trifft man halt nicht so oft einen Infizierten...

  307. 947.

    Ja sicher, es ist eine Momentaufnahme. China ist ein klein wenig größer als Europa, da wird sich das im Saldo mit vielen lokalen Ausbrüchen noch hinziehen (ist auch in anderen großen Staaten wie den USA oder Rußland so, wenn man nur das Saldo ansieht und nicht die einzelnen lokalen Wellen verfolgt). Aber ich finde, es zeigt, daß es im Prinzip auch dort nach überschaubaren Zeiten bei lokalen Ausbrüchen abflaut. Ich finde auch weiterhin schön, daß man es wohl schafft Erkrankte und nur Infizierte weiterhin getrennt zu erfassen (sicher nicht 100%ig sicher aber doch besser als hier).

  308. 946.

    Ist die aktuelle Infektionswelle jetzt erst in Finnland angekommen?
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/finland/
    Das hat aber sehr lange gedauert. Da wäre es dann doch mal eine Überlegung wert, wie man es noch mehr rauszögern könnte und man eine solche Welle de facto zum Stillstand geographisch bringen könnte.

  309. 945.

    Die Kurve ist beeindruckend. Aber ich vermute, da ist noch nicht Ende im Gelände. Die Fallzahlen werden sich in den kommenden Wochen/Monaten noch gleichmäßig quer durchs Land ziehen. Ob sie auch veröffentlicht werden, ist ne andere Frage.

  310. 943.

    Ich sehe eher das Problem, daß man aus dem Management der Epidemie nur lernen kann, wie man es bei künftigen Epidemien nicht machen sollte - leider kann man kaum etwas aus den letzten zwei Jahren lernen wie man es machen sollte und welche Maßnahmen und Eingriffe am nachweisbar effektivsten wirken bei einem Erreger mit vergleichbarem Ausbreitungsmechanismus.

  311. 942.

    "Und vor allem: woraus soll die Notwendigkeit überhaupt resultieren?" Fragen Sie doch mal Kai Nagel ;-) Ich finde übrigens, der hat das Zeug zum Gesundheitsminister.

  312. 941.

    Was könnte Ihrer Meinung nach implementiert werden und wozu soll es (wenn man die aktuelle Dynamik berücksichtigt) gut sein?
    Und vor allem: woraus soll die Notwendigkeit überhaupt resultieren?

  313. 940.

    Inzwischen hat es den Anschein, als gehe es immer weniger um wirtschaftlichen Pragmatismus, sondern vor allem um Politik und Ideologie. Laut einem Bericht des «Wall Street Journal» hat Xi die Behörden des Landes angewiesen, dafür zu sorgen, dass Chinas Wirtschaft stärker wächst als die amerikanische – um der Welt die Überlegenheit des chinesischen Systems zu demonstrieren.
    https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/chinas-regierung-f%C3%BCrchtet-den-wirtschaftlichen-absturz/ar-AAWP0fC?ocid=msedgntp&cvid=ee8f280cc70c49dd94563946a5a5f544
    Bin gespannt, ob die die Null Fall Politik wirklich bis zur Wahl durchziehen.

  314. 939.

    Die Berliner Kinderhasser haben wieder einen Sieg errungen: Testpflicht in Schulen mindestens bis Pfingsten. Ich krieg gleich nen Herzinfarkt.

  315. 938.

    Daß auch auf der anderen Seite der Welt die Fallzahlen tendenziell wieder fallen, ist im Gegensatz zum Steigen bisher keine Meldung wert gewesen:
    https://www.shine.cn/news/nation/2205015061/

  316. 937.

    Genau, denn im Mai endet die Saison und im Oktober beginnt der Reigen und das Orakeln wieder von vorne. Denn in der halbjählichen Pause wird wieder nichts von alledem korrigiert bzw. implementiert, was den kommenden halbjährlichen Blindflug durch Corona erfolgreich beenden könnte.

  317. 936.

    Hallo Björn,
    haben Sie schon mal überlegt, dass für solche scheinbar unerklärliche Phänomene auch eine simple Erklärung in Frage kommen kann?
    Wie zum Beispiel eine Änderung mancher Definitionen? Im Februar hat man in GB beschlossen die Infektionen ganz anders zu zählen, man hat auch die Definition des C-19 Falles an die Wirklichkeit angepasst. Resultat: rapide Senkung der Infektionszahlen. In der Statistik, natürlich. Es hat sich nichts geändert, es wird nur anders gezählt.
    https://ukhsa.blog.gov.uk/2022/02/04/changing-the-covid-19-case-definition/

  318. 935.

    Von Freitag zu Samstag wurden nun auch die Berliner Impfquoten angepasst.
    1 Impfung von 77,9 auf 79,2 %
    Grundimmunisierung von 73,7 auf 75,2 %
    Auffrischung bleibt bei 60,4 %
    Aufgrund der KV-Abrechnungsdaten bis September 2021. Aber danach passierte ja dann eh nicht mehr viel. Also größere Änderungen sind wohl nicht mehr zu erwarten.

  319. 934.

    Das kommt dann grob mit den restlichen Zahlen von worldometer hin. Dort hat UK 321556/1M Infektionsfälle und D 293827/1M, bei Bevölkerungszahlen von UK 67M und D 83M ist das dann etwa das Verhältnis an absoluten Zahlen zu Todesfällen mit festgestellter Coronainfektion (ohne etwas über die Todesursache damit zu sagen). D.h. die Zahlen von worldometer sind wohl in sich konsistent und haben etwas mit der Realität zu tun.

  320. 933.

    Ich habe nicht über die Sterblichkeit diskutiert. Ich habe in UK einen neuen Anstieg der gemeldeten Todesfälle mit Coronainfektion festgestellt (egal ob als Todesursache oder Begleitinfektion, da das nicht aus dem Plot hervorgeht), des nach meiner Meinung nicht durch einen Zusammenhang mit den gemeldeten Infektionszahlen gedeckt ist und frage mich nach der Ursache.

  321. 932.

    Die Anzahl der gemeldeten Todesfälle ist wirklich um 391 gestiegen. Ich hatte die Wochenwerte verdreht. Aber ich vermute mal, dass die Spitzen von 651, 508 und 646 einfach Nachmeldungen sind. Der Durchschnitt liegt bei ca 300. Bei uns bei ca 175 täglich gemeldeten. Womit wir jetzt das erste Mal seit Anfang März unter den Werten aus 2021 liegen.

  322. 931.

    Lieber Björn, über die Sterblichkeit zu diskutieren macht solange überhaupt keinen Sinn solange die Definition eines statistisch erfassten Sterbefalles nicht geändert wird. Und diese kann nicht verändert werden, solange die Falldefinition nicht verändert wird, Die beiden Definitionen sind nämlich aneinander gekoppelt. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Falldefinition.html
    Die statistische "Normal" - Sterblichkeit beträgt in D 11,9. Auf Berlin übertragen: circa 44 Tausend jedes Jahr. Angenommen (ganz hypothetisch) alle werden positiv getestet auf ein Virus, das in der Regel und in aktueller Form nicht krank machen würde. Dann hätten wir 44 Tausend statistische C-Tote pro Jahr. So kann es nicht weiter gehen, die Falldefinition bleibt aber seit 2020 unverändert. Und es sieht nicht danach aus dass sie geändert wird. Wir sind in einer Patsituation.

  323. 930.

    Das Interessante sind die wieder verstärkt ansteigenden Todesfallmeldungen mit Corona (mal über 7d glätten damit das deutlicher wird) bei eigentlich weiterhin geringer Infektionsanzahl. Man würde eigentlich ein Plateau erwarten (also ähnlich wie in Berlin im Moment), da ja die Durchseuchungsquote etwa konstant ist und deshalb auch etwa konstant viele Menschen bei Tod infiziert sein müßten (egal, ob das nur die Todesursache war oder nur ein Begleitinfekt).

  324. 929.

    @rbb24: Sie bereichteten in
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2022/02/berlin-brandenburg-corona-pandemie-impfung-novavax.html
    über ein großes Interesse an dem Novavax-Impfstoff in Berlin. In Brandenburg ist bekannt, daß nun viel Impfstoff verfallen könnte. In Berlin scheint nach Darstellung hier die Impfkampagne auch fast eingeschlafen zu sein. Was ist denn nun in Berlin aus dem großen Interesse an dem Impfstoff geworden? Gibt es dazu eine Nachfolgeberichterstattung?

  325. 928.

    Vielen Dank! Jetzt habe ich auch Ihre Rechenweise kapiert. Ich finde die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz aber trotzdem unsinnig. Und außerdem hören sich 0,2 % viel schöner an als 650 Inzidenz.

  326. 927.

    Was man zwei Jahre lang täglich eingetrichtert bekommt, wird man halt nicht so einfach wieder los. Wer bis jetzt nichts hinterfragt hat, tut das wohl meist nun auch nicht mehr.

  327. 926.

    Ich bin schon erstaunt, wie akribisch man sich hier der Berechnung der Inzidenzen widmet, und das gar nach Alterklassen differenziert.
    Einst - d.h., bis zum Februar - tat ich das auch noch, aber es ist den Aufwand nicht mehr wert. Mir reicht nun die Verlaufs*kurve* völlig aus, parallel mit denen anderer Nationen auf corona-in-zahlen oder worldometer.
    Mich interessieren nur noch die Hospitalisierungskurven des LaGeSo und das Todes-Balkendiagramm dort.
    Die erste geht für die Normalstationen steil nach unten, das zweite stagniert, ähnlich, wie die ITS-Kurve, was aller Logik nach bedeutet, dass es sich da bei ITS und Tod um "mit" und nicht "wegen" Covid handelt.
    Daneben schaue ich auch immer mal auf https://grippeweb.rki.de/ , um die symptomatischen SARS2-Cov19-Infektionen in Relation zu den anderen ARE-Erkrankungen zu setzen - hier zeichnet sich ein ähnliches Bild ab, wie 2018/19 (Diagramme unten).
    Interessant wird alles erst wieder Ende September.

  328. 925.

    Statt, wenigstens pandemiebedingt, endlich mal positiv zu denken, klammern sich mir, viel zu viele, an die altbewährte Panikmache. Das kommt mir mitlerweile schlimmer vor, wie die Corona Leugner.

  329. 924.

    Die 7d-Inzidenz ist ein genormter Wert, daher die 100000 und die 7 Tage. Das erlaubt eben gerade den Vergleich verschiedener Standorte oder Gruppen von Menschen. Sie sprachen doch von Tests in den Schulen. Daher kann man sich auch nur auf die Gesamtheit der Lernenden beziehen, jedoch nicht auf ganz Berlin, schließlich gibt es ja auch Coronainfektionen außerhalb von Schulen. Jedenfalls verstehe ich nun Ihre Rechnung, aber sie ist eben falsch, da Sie nur die positiven Fälle aus Schulen durch alle Einwohner Berlins dividieren. Sie müssen die Fälle außerhalb der Schulen dann eben auch hinzuaddieren, wenn Sie Aussagen über alle Berliner treffen wollen.

  330. 923.

    Außer dass die Todesfälle Anfang Februar gesunken sind, kann ich da nix Interessantes erkennen. Die letzten 7 Tage sind sie mit 2302 auch niedriger als die 7 Tage davor mit 2738. Denke, sie werden weiter sinken.

  331. 922.

    In diesem Jahr werden bisher pro Woche im Schnitt 25 Todesfälle mit positivem Test in Berlin gemeldet. Völlig unabhängig von den seit Ende Januar sinkenden Fallzahlen. Ich würde da keinen großen Zusammenhang mehr zwischen den Verstorbenen und Corona sehen.

  332. 921.

    Vielen Dank, dass Sie mir gefolgt sind und vielen Dank für Ihre Antwort! Allerdings kann ich Ihnen bei der Berechnung nicht folgen. Es wurde doch noch nie die Anzahl der durchgeführten Tests in die Berechnung der 7-Tage-Inzidenz einbezogen. Die Rechnung war immer positive Tests : Einwohner mal 100.000. Zum Beispiel heute Berlin mit einer Inzidenz von 525,3 bedeutet, dass auf 100.000 Einwohner Berlins in den letzten 7 Tagen 525,3 Fälle entfallen.
    Ich tu mich schwer damit, einen Sinn daran zu erkennen, bei 458.775 Berliner Schülern auszurechnen, wieviel von den Fällen auf 100.00 Schüler fallen. Die 7-Tage-Inzidenz wird zwar gerne für Vergleiche genutzt, sagt doch aber nix aus. Beispiele: Saarland hat 8138 Fälle in den letzten 7 Tagen und eine Inzidenz von 827, NRW hat bei 124.724 Fällen eine Inzidenz von 659,8.

  333. 920.

    Die Impfquote wurde mit Nachmeldungen korrigiert.
    https://www.msn.com/de-de/nachrichten/panorama/warum-die-corona-impfquote-pl%C3%B6tzlich-gestiegen-ist/ar-AAWKxGi?ocid=msedgntp&cvid=b9ea14fdbc46486db806b4e98f3d2f69

  334. 919.

    Diese Inzidenz (eigentlich 7d-Inzidenz; aber wird schon die ganze Zeit in den Medien immer wieder durcheinandergewürfelt) wird in der nächsten Woche in Brandenburg und etwas später in Berlin zusammenbrechen, da das Testen an den Schulen eingestellt wird. Das erinnert mich an einen wohl scherzhaften Kommentar von Trump, daß man doch einfach nicht mehr testen soll und die Pandemie wäre vorbei.

  335. 918.

    Die Entwicklung der Todeszahlen in Zusammenhang mit Corona in Berlin scheint nach obiger Darstellung (auch gern mal auf den ganzen Zeitraum ausklappen) auf einen Dauerzustand hinauszulaufen. Durch die lange Gewöhnung scheint das aber keine Meldung oder sogar eine Analyse der Gründe durch HMB mehr wert zu sein.

  336. 917.

    Hat schon mal jemand die gemeldeten Todeszahlen in UK im Zusammenhang mit Corona angesehen?
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/
    Was ist da los?

  337. 915.

    @Redakion: Das Balkendiagramm zu Brandenburg bei "Wie die Fall- und Testzahlen in Brandenburg sich aktuell entwickeln" ist schon seit einiger Zeit an der falschen Stelle positioniert. Ist das denn noch niemandem aufgefallen?

  338. 914.

    Das war doch schon die ganze Zeit so… die Partei hat Corona im Griff.
    Dafür sind einfach alle Mittel recht.
    Ist kein Vergleich mit China aber in vielen anderen Ländern war es doch auch so (und ist es noch) das Ziel heiligt die Mittel.

  339. 913.

    ... Tatsächlich könnten aber auch Schüler erst beim 2. oder 3. Test positiv gewesen sein, dann reduzierte sich die Anzahl der Getesteten etwas, wäre die Inzidenz höher. Noch wichtiger ist allerdings, dass Lernende mit Symptomen unter Umständen gar nicht in die Schule kamen und getestet wurden, erhöht auch die Inzidenz. Und meine Schule z.B. erfasst nicht die Anzahl der Getesteten, meldet dann wohl alle Schüler der Schule. Auch das erhöht die Inzidenz, weil weniger tatsächlich getestet wurden, da nicht immer alle Lernenden in der Schule sind. Tatsächlich liegen wir wohl deutlich über 650.

  340. 912.

    Sie fragten gestern beim RBB in einem anderen Kommentarbereich, wie ich bei 3352 positiven von 1535895 Tests in der Schule eine Inzidenz von über 650 erhalte. Vor den Ferien wurde 3x die Woche getestet. Allerdings könnten die positiven Fälle bereits beim 1. Testen aufgetreten sein (niedrigste denkbare Inzidenz). Diese 3352 Lernenden wurden dann aber nur einmal und nicht dreimal getestet, deren 2. und 3. Tests kämen zu den 1535895 dazu. Dann gäbe es 1542599 Tests. Da jeder 3x getestet wurde, gab es rund 514200 Getestete. Teilt man die positiven Fälle durch die Getesteten und rechnet den Quotienten mal 100000, so erhält man rund 652. ...

  341. 911.

    "Meiner Meinung nach, wurde und wird jetzt verstärkt die Pandemie zur Erreichung politischer Ziele von manchen Akteuren mißbraucht."
    Richtig. Mit dem Akzent auf "jetzt verstärkt".
    Bis jetzt eigentlich auch.

  342. 910.

    Das ist als Meldung im Zusammenhang mit Corona wohl so unbedeutend, daß es der rbb24 im Coronablog nicht mal als Kurzmeldung bringt. Das spricht doch schon Bände über dieses Gremium. Der Rat scheint eher eine Alibifunktion gehabt zu haben.

  343. 908.

    "China schafft es der Weltwirtschaft erheblichen Schaden zuzufügen" Das sind politische Vorbereitungen für irgendwas. Meiner Meinug nach, wurde und wird jetzt verstärkt die Pandemie zur Erreichung politischer Ziele von manchen Akteuren mißbraucht.

  344. 907.

    Das bedeutet, daß dieser Rat nutzlos ist (und von Anfang an war?). Das ist sicher auch im Zusammenang mit Forschungsarbeiten zu sehen (siehe auch ihr Kommentar auf meinen Artikelpost).

  345. 906.

    Da scheint sich ein neues Problem zwischen den USA und China aufzutun im Zuge der immer weiteren Politisierung der Pandemie:
    https://www.shine.cn/news/nation/2204284959/
    Zunehmend scheint es vordergründig um Politik und weniger um medizinische Gründe zu gehen. Leider hat sich die WHO als recht überflüssig in Sachen Pandemie erwiesen und ist eigentlich nur als überteuerte Verwaltungsbehörde in Erscheinung getreten, das sollte in anderen Pandemie geändert werden.

  346. 905.

    Das ist in der Tat lustig. Die Datenlage ist vielleicht in der Tat nicht ausreichend, sie ist aber so wie sie ist wegen politischer Entscheidungen. Die Rufe nach sowohl umfangreicher als auch differenzierter Erfassung und Auswertung haben diese Pandemie vom ersten Tag begleitet. Bis heute wurde es z.B. nicht erklärt warum man die Erfassung mittels Sentinel-Praxen abgestellt hat und wessen Entscheidung es war. Es gab kein AK-Titer Monitoring an repräsentativen Populationsproben, die Ergebnisse pathologischer Untersuchungen wurden nicht statistisch erfasst. Es ist vieles ganz merkwürdig gelaufen - als ob man an einem klaren und transparenten Gesamtbild kein Interesse hätte. Wenn man dazu das Fehlen einheitlicher länderübergreifender Standards beim Zählen der Fälle erwähnt zeichnet sich ein ziemlich trübes Bild. Traurig, dass nach dem Willen der Entscheidungsträger dieses Bild auch trüb bleiben soll.

  347. 904.

    „Drosten legt die Arbeit im Sachverständigenausschusses, der die Maßnahmen zur Corona-Bekämpfung in Deutschland nach § 5 Abs. 9 IfSG evaluiert, nieder. Der Virologe hatte im März in einer internen Sitzung des Rats dafür plädiert, die einzelnen politischen Corona-Maßnahmen nicht zu evaluieren, da die Datenlage nicht ausreichend sei.“ (Wenn es nicht so todernst wäre, könnte man sich darüber kaputtlachen.)
    „Gesundheitsminister Lauterbach hatte daraufhin am vergangenen Montag auf offiziellem Wege Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) informiert, dass der Rat diese Aufgabe vorerst nicht erledigen wolle.“
    Was bedeutet vorerst? Fallen noch irgendwann Daten vom Himmel?

  348. 903.

    @ Björn - Auszug aus der erwähnten Studie:
    "In der Omicron-Variante wurde eine große Anzahl von Mutationen identifiziert, darunter mehrere Mutationen in der rezeptorbindenden Domäne des Spike-Proteins, die mit einer erhöhten Übertragbarkeit und Immunevasion nach natürlicher Infektion und Impfung in Verbindung gebracht wurden.2 Neue Labordaten deuten auf eine wesentlich reduzierte neutralisierende Antikörperreaktion auf die Omicron-Variante im Vergleich zum ursprünglichen Stamm von SARS-CoV-2 oder der Delta-Variante (B.1.617.2) bei geimpften Personen hin, obwohl die Auffrischungsdosen die neutralisierende Aktivität verbesserten."
    Mir glaubt es ja Keiner....

  349. 902.

    Und jetzt kommt noch das Bonbon… China schafft es der Weltwirtschaft erheblichen Schaden zuzufügen… dann gibt es wieder Kurzarbeitergeld…. diesmal für das produzierende Gewerbe.
    Das zieht dann einen rattenschwanz nach sich.
    Und am Ende wird man sehen ob Null Covid überhaupt funktioniert (nicht grundsätzlich aber zumindest dort).
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/china-lockdown-null-covid-scheitern-102.html

  350. 901.

    Hallo Björn,
    dieses Paper ist nur eine aus einer ganzen Reihe von Publikationen, die dem Thema gewidmet sind. Es gibt (insgesamt) kein einheitliches und klares Bild. So kommen z.B. andere Forscher (z.B. hier: https://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa2119451) zu mehr ernüchternden Ergebnissen. Daher ist es zu früh um die allgemein gültigen Empfehlungen zu formulieren. Zumal die Relevanz der evtl. Lösungsansätze eine kürzere Halbwertszeit zu haben scheint als der Publikationszyklus. Kaum erschienen, schon veraltet weil eine neue Variante aus dem Hut gezaubert wird, die die bisherigen Erkenntnisse obsolet macht. Es wäre m.E. langsam Zeit dem breiten Publikum zu vermitteln, dass es sowas wie langjähriger, durch Impfung erzeugter Schutz gegen respiratorische RNA-Viren gar nicht gibt. Eine unbequeme Wahrheit aber sie sollte endlich ans Licht und in alle Köpfe.

  351. 900.

    Nicht zu vergessen die Schulden in Billionenhöhe. Was das für unsere Kinder und Enkel bedeutet, dürfte Jedem klar sein.
    Die Pandemie sorgt nicht nur für viel mehr Ausgaben, sondern auch für weniger Einnahmen. Das führte dazu, dass Ende 2020 der höchste Schuldenstand am Jahresende seit Beginn der Aufzeichnung beim Statischen Bundesamt gemeldet wurde. Im vergangenen Jahr beliefen sich die öffentlichen Schulden im nicht-öffentlichen Bereich auf über zwei Billionen Euro – ausgeschrieben: 2.000.000.000.000.
    https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/corona-pandemie-kosten-schulden-impfung-tests-masken-100.html

  352. 899.

    Danke für den Link! Schön ist der Satz aus der Zusammenfassung:
    Es bleibt jedoch möglich (insbesondere in der Notaufnahme), dass eine mildere COVID-19- oder zufällige SARS-CoV-2-Infektion in unsere Analyse einbezogen wurde, was die Schätzungen der Impfstoffwirksamkeit wahrscheinlich nach unten verzerren wird, insbesondere für die Omicron-Variante angesichts ihrer milderen klinischen Präsentation und höheren Antikörperaustrittswerte.

  353. 898.

    Das können wir im Experiment Taiwan bald testen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/taiwan/
    Es passiert bisher genau das, was ich vorhergesagt hatte.
    Als Vergleich Japan (hoher Altersdurchschnitt), das wohl nicht den Weg von Taiwan und Korea gehen wird/gegangen ist:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/japan/
    Wird Taiwan eine Kurve wie seine Nachbarinsel hinbekommen oder doch eher wie Korea?

  354. 897.

    Die Wirkung des Biontech-Boosters ist allerhöchstens 3 Monate:
    https://www.thelancet.com/journals/lanres/article/PIIS2213-2600(22)00101-1/fulltext
    Man sollte die Bewertung des Status Geboostert nochmal überdenken oder auf max. 3 Monate nach dem Booster beschränken - danach gleichgestellt mit vollständiger Impfserie (sollte als Status 6-9 Monate max gültig sein).

  355. 896.

    Stellen sie doch mal bitte bei den Kosten Long covid auch die Kosten gegenüber die bisher Maßnahmen verursacht haben.
    500 Mrd. Und das war im August 2021
    https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-kosten-scholz-interview-100.html
    Und bei der Lebensqualität… die Zunahme von Depressionen usw.
    Man darf eben nicht nur eine Seite der Medaille betrachten.

  356. 895.

    "Beim Alter hat man dann 200fach, 1000fach, 4000fache Todeswahrscheinlichkeit je nach Altersvergleichsgruppe."

    Richtig. So ist es. Nur beachten Sie bitte, dass es für andere Infektionskrankheiten mit schwerem Verlauf ebenfalls gilt. Die Altersverteilung bei diesen Erkrankungen liegt uns zwar vor, aber abgekoppelt von der Sterblichkeit und nicht an die Öffentlichkeit als relevant transportiert. Deshalb fallen wir einem Irrtum zum Opfer und glauben C-19 (in aktueller Version) wäre was besonderes. Was die meisten nicht wissen weil sie sich damit nicht befasst haben: jede Pneumonie stellt für alte Menschen ein enormes, um eine Potenz höheres Risiko zu versterben dar. Beinahe jede Lungenentzündung bei Patienten >85 endet fatal. Und bei Patienten >80 endet der Aufenthalt auf einer IS in über 90% alle Fälle ungünstig wenn sie intubiert und zwangsbeatmet werden. C-19 ist hier absolut keine Ausnahme.

  357. 894.

    "Die Politik ist für die Strukturen zuständig, nicht die Mediziner."

    100% Zustimmung. Wie wäre es also, wenn die Politik sich auf die Schaffung von Rahmenbedingungen beschränken würde anstatt sich abwechselnd als Untergangspropheten, Regelerfinder und (manchmal) risikobereite Entscheider (in Fragen die einen medizinischen Sachverstand bedürfen) zu versuchen?
    Kein Premierminister würde auf die Idee kommen die Bevölkerung über Risiken einer Blinddarm-OP aufzuklären, eine Brille zu verschreiben oder zu entscheiden was für Medikament bei Parkinson geeignet sind - bei einer Infektionskrankheit hat er aber keine Hemmungen und glaubt bestens Bescheid zu wissen. Wir haben (gemäßen an Kosten) ein wenig effizientes aber dafür überteuertes System unter dem alle Beteiligten leiden. Dies zu ändern wäre eine schöne Aufgabe für die Politik, finden Sie nicht?



  358. 893.

    ja, Zustimmung: die Todesursachenstatistik ist entscheidend für die Bedeutung.

    C-19 hat insofern eine Sonderstellung, weil wir das Ding nicht im Griff haben (jedenfalls die Ausbreitung nicht) und anders als z.B. bei der Grippe die Verbreitung viel mehr Personen erreicht (ganzjährig, viel höheres R).

    Zudem ist es wie Alzheimer: es tötet kerngesunde aber Alte. Besser gesagt: Todeswahrscheinlichkeit hängt fast vollständig vom Alter ab, nicht vom Gesundheitszustand.
    Bei Grippe sterben die Kranken und die, die sowieso bald gestorben wären. Bei C-19 die fitten Alten die noch 8, 12 oder 20 fitte Jahre vor sich hätten.
    Auch wenn es sonstigen Risikofaktoren gibt,aber die spielen quasi keine Rolle. Bei C-19 eine verdopplung oder verfünffachung durch irgendeinen Risikofaktor verblasst ja völlig vor dem Alter. Beim Alter hat man dann 200fach, 1000fach, 4000fache Todeswahrscheinlichkeit je nach Altersvergleichsgruppe.

  359. 892.

    + SARS-CoV-2-Auswirkungen sind noch nicht richtig bekannt.
    + 10% Long Covid unter den registrierten Fällen dürfte m.E. eine neue Quantität in der Gesamtbevölkerung bedeuten. Zum einen wegen der weiten Verbreitung von SARS-CoV-2 und davon dann: 10%.

    Folge: umfangreiche volkswirtschaftliche Schäden und Einbußen an Lebensqualität, wo man anscheinend schon, wenn man dafür ist Schäden abzuwenden/zu mildern schräg angeschaut wird.

    Schon vor C-19 ging ähnlich per Virus ausgelöstes chronische Erschöpfungssyndrom in die Milliarden, volkswirtschaftlich. Und das war vor C-19 seltener in der Gesamtbevölkerung als wir das jetzt erwarten dürfen, wenn wir Endemie machen und keine angemessene medizinisch/pharmakologische Lösung finden gegen LongCovid.

  360. 891.

    "Warum im Fall eines Krankheitsbildes plötzlich nicht der behandelnde Arzt bzw. medizinische Einrichtung sondern die "Politik" zuständig sein soll erschließest sich mir nicht."

    Weil die Politik z.B. Pläne machen könnte, wie man antivirale Medikamente zu den Patienten bringt, die das bei Symptomeintritt benötigen. In Taiwan ist das schon fertig: 65+ und Risikopatienten erhaltens bei gleichzeitiger kontinuierlicher med. Betreuung. In USA geht man in die Apotheke, nach kostenlosem Positivtest gibt es das Medikament kostenlos dazu (Nebenwirkungen, Wechselwirkungen: Da weiß ich nicht wie das die USA macht, vermutlich wird das versucht abzuklären) Wie ist es bei uns? Da liegt das in irgendwelchen Lagern rum...

    Ich kann mir nicht vorstellen dass alte Leute hierzulande wissen was sie tun müssen wenn sie ein Kratzen im Hals haben. Sie werden warten und irgendwann 1 Woche später bei Atemnot den Notarztwagen anrufen.

    Die Politik ist für die Strukturen zuständig, nicht die Mediziner.

  361. 890.

    "Ist die Politik wieder nicht vorbereitet?"

    Wäre es nicht langsam an der Zeit zu fragen, woraus eigentlich die Zuständigkeit der "Politik" in diesem Fall resultieren soll?
    Niemand fragt was für Pläne die Politik für langfristige Folgen der Keuchhusten oder Influenza hat. Nach jeder viralen Infektion gibt es einen nicht unerheblichen Anteil von Patienten, die über Monate mit Spätfolgen zu tun haben. Man nennt es Postvirales Syndrom.
    Warum im Fall eines Krankheitsbildes plötzlich nicht der behandelnde Arzt bzw. medizinische Einrichtung sondern die "Politik" zuständig sein soll erschließest sich mir nicht.

  362. 889.

    "Wenn trotz Immunisierung (also Impfung und durchgemachter Infektion) Nachfolgeinfektionen dennoch auftreten + das Virus endemisch werden sollte, wie ist das Konzept der Endemisierung von SARS-CoV-2 bezüglich LongCovid?"

    Wird sich ziemlich sicher genauso verhalten wie bei LongXYZ (XYZ=beliebige andere Infektionskrankheit), auch da gibt es immer Fälle, die lange über die eigentliche Genesung hinaus Probleme haben. Thematisiert werden Langzeitauswirkungen, wie so viele andere Aspekte auch, allerdings erst seit C19.

  363. 888.

    Wenn trotz Immunisierung (also Impfung und durchgemachter Infektion) Nachfolgeinfektionen dennoch auftreten + das Virus endemisch werden sollte, wie ist das Konzept der Endemisierung von SARS-CoV-2 bezüglich LongCovid?

    Da die Frage ob es zu Longcovid kommt anscheinend nicht unbedingt nach der ersten Infektion erledigt ist, sondern LongCovid auch erst bei einer späteren Wiederinfektion auftreten kann, auch nach leichten Verläufen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit LongCovid zu bekommen mit jeder Infektion. Solide wissenschaftliche Zahlen zur Häufigkeit von LongCovid liegen wohl erst in ein paar Jahren vor.
    Die Zahl der LongCovid Patienten würde beständig zunehmen, falls mehr Patienten an LongCovid erkranken als gesunden, + bei event. chronischer LongCovid.

    Welche Konzepte und Abschätzungen gibt es von der Politik bezüglich des volkswirtschaftlichen Schadens durch Long Covid? Und des Verlustes an Gesundheit in der Bevölkerung?

    Ist die Politik wieder nicht vorbereitet?

  364. 887.

    Als Ergänzung noch die Berliner Ü80 Toten mit positivem Test
    Seit 11/2020 Gesamt: 4458, davon Ü80: 2777 = 62,3 %
    Von der Berliner Gesamtbevölkerung sind das 0,076 %
    Die 4458 sind von der Berliner Gesamtbevölkerung 0,121 %

  365. 886.

    Lieber Peter,
    solange keine klare und unmissverständliche Definition eines Covid-19-Sterbefalles vorliegt werden wir endlose Diskussionen führen.
    Sämtliche Überlegungen sind obsolet wenn wir ständig außer Acht lassen dass Covid-19 eine schwere Erkrankung ist, D im Akronym steht für Disease. Um als "im Zusammenhang mit einer SARS-CoV Infektion" Gestorbene gezählt zu werden ist es gar nicht erforderlich im klinischen Sinne zu erkranken. Ein positiver Testnachweis innerhalb der 28 Tage vor dem Ableben reicht.
    Dadurch kommt es zu Erzeugung eines zwar statistisch richtigen, aber zugleich klinisch falschen Gesamtbildes. BGM Lauterbach hat recht wenn er sagt, dass die Zahlen höher wären wenn wir alle Fälle erfasst hätten. Was er nicht erwähnt, ist dass Relevanz dieser Zahlen zweifelhaft ist. Man muss nicht rätseln: die Sterbefallstatistiken für 2020 und 2021 liegen vor. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/240/umfrage/verteilung-der-sterbefaelle-nach-todesursachen/#

  366. 885.

    "Wieviel Nachmeldungen wird es bei den Todesfällen noch geben?"
    Bei Todesfällen ist es eher umgekehrt. In der Statistik sind die Zahlen immer deutlich kleiner als die täglich gemeldeten Fallzahlen, da die Toten nachträglich noch den richtigen Daten zugeordnet werden.
    Beispiel: 1/2021 tägliche Meldung 23.874 und in Statistik 21.937
    Das macht für das ganze Jahr eine Differenz von 6.194 aus. Die wird sich aber noch verringern, da viele Fälle aus 2022 noch in 2021 geschoben werden. Bisher in diesem Jahr waren das schon 3293 Fälle.

  367. 884.

    Daten aus destatistis und RKI:
    2020 sind Ü80 insgesamt 578.499 Menschen verstorben, davon 30.726 bzw. 5,311 % mit positivem Test.
    Ü80 hat einen Anteil an allen Toten von 58,996 % und einen Anteil von 7 % an der Gesamtbevölkerung
    2021 sind Ü80 insgesamt 600.842 Menschen verstorben, davon 42.596 bzw. 7,089 % mit positivem Test.
    Ü80 hat einen Anteil an allen Toten von 58,824 %
    Bewertung überlasse ich euch.
    4,22 % aller Todesfälle in 2020 hatten einen positiven Test
    7,02 % aller Todesfälle in 2021 hatten einen positiven Test

  368. 883.

    "Neue Studien würden außerdem auf eine Unterschätzung bei den gemeldeten Sterbezahlen in den Industrieländern hindeuten. Demnach könnten sie laut Lauterbach um den Faktor 1,8 oder 1,9 höher liegen. In diesem Fall müsste man ihm zufolge davon ausgehen, dass in Deutschland bisher womöglich deutlich mehr als 200.000 Menschen an Covid-19 gestorben sind."
    Lauterbach meinte anscheinend diese Studie:
    https://www.thelancet.com/action/showPdf?pii=S0140-6736%2821%2902796-3
    Hier zum Abgleich: Sterbefälle - Fallzahlen nach Tagen, Wochen, Monaten, Altersgruppen, Geschlecht und Bundesländern für Deutschland 2016 - 2022
    https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle.html

  369. 882.

    Besten Dank für den Link!
    Die verlinkte Excel-Datei "Klinische_Aspekte.xlsx" zeigt im Arbeitsblatt "Klinische_Aspekte" am Beispiel der Wochen 12 bis 15 folgendes:

    Fälle: 4.587.171

    Angabe zu Symptomen vorhanden: 517.203 (11,3%)
    davon keine oder unbedeutsame Symptome: 61.748 (11,9%)

    Fälle mit Symptomen: 455.455 (9,9% der Fälle gesamt)

    (1) Von ca. 89% der Fälle ist nichts zur Symptomatik bekannt.
    Warum? Weil es keine Symptome gab bzw. diese nur leicht waren und als nicht meldewürdig betrachtet wurden?

    (2) Der Verstorbenen-Anteil (Spalte M) liegt seit Wochen im unteren Promillebereich, in den Wochen 12 bis 15 stets unter 0,1%.

    Lauterbachs Dunkelziffer-Vermutung bedeutet ja wohl einen noch höheren Anteil symptomschwacher Infektionen, oder?

  370. 881.

    Der Artikel:
    https://www.rbb24.de/politik/thema/corona/beitraege/2022/04/kassenaerztliche-vereinigung-kritik-fehlendes-impfregister.html
    ist leider nicht sonderlich prominent positioniert aber trifft nach meiner Meinung das Problem ganz gut. Eigentlich müßte die Impfquote oben mit Fehlerbalken dargestellt werden, da es weiterhin nur eine (untere) Schätzung ist. Allerdings wird immer auf die so geschätzte Zahl bei der Argumentation abgestellt ohne Verweis darauf, daß es weiterhin nicht eine genaue Zahl ist. Die verzeichneten Impffortschritte bewegen sich teilweise im Fehlerbereich der Schätzung, können also gar nicht signifikant vom status quo unterschieden werden.

  371. 880.

    Gute Arbeit! ;-)
    Warum unterschiedl. starker Anstieg ?
    Wieviel Nachmeldungen wird es bei den Todesfällen noch geben? Bei den Infektionsfällen = 0.
    Vielleicht fehlen die Todes-Nachmeldungen bei den noch relativ jungen Daten um so mehr je jünger die Daten sind.
    (so meine Hypothese).
    Denn im gesamten Zeitraum war es ja fast nur (?) Omikron, also der gleiche Erreger, die gleichen Behandlungsmöglichkeiten etc.
    Oder waren im Januar noch nennenswert Deltafälle? Dann würde der Übergang von Delta > Omikron mit berücksichtigt werden müssen.
    Ich glaube das erste (fehlende Nachmeldungen, je jünger die Daten sind, desto mehr)hat einen starken Effekt, falls das nicht auszuschließen ist. Kann man das ausschließen laut RKI?
    Ansonsten: Booster/Zweitbooster nehme ich an. Oder werden tatsächlich schon antivirale Medikamente verabreicht? + Mögl.-weise verbesserte Behandlung vielleicht als leichter Zusatzeffekt.
    Jüngerwerden der Infizierten? Eher nicht, oder?
    So meine Vermutungen.

  372. 878.

    Zu 3: Aber warum sind so viele asymptomatisch? Ist das erregerimmanent? Mir fällt als Beispiel dazu immer CMV ein - hohe Verbreitung, kaum Erkrankungen. Oder war die Dunkelziffer doch größer und es ist schon eine Grundimmunität weiter verbreitet als gedacht? Gibt es vielleicht neue Erkenntnisse zu Kreuzimmunitäten mit anderen humanen Coronaviren und vielleicht dadurch vermittelte Immunitäten? Und immer die Frage: Wie genau ist asymptomatisch definiert? Ähnlich wie bei CMV zu verstehen? Nur keine Hospitalisierung notwendig? Ich habe den Eindruck, daß da jeder (auch international) was anderes drunter versteht und der Begriff schlecht definiert ist.

  373. 877.

    "Entsprechend wollen wir bei rbb|24 noch mehr den Fokus verschieben - weg von den reinen Fallzahlen, hin zu den Vergleichen der klinischen Fälle. Das ist – neben dem Vergleich zu den Hochphasen der Pandemie – auch der Vergleich mit den Durchschnittswerten auf den Normalstationen, Intensivstationen und bei den Sterbefällen seit März 2020."
    Ich muss jetzt doch mal nachfragen, wo haben Sie die Zahlen seit 2020 her, um vergleichen zu können?
    Erst seit dem 13.07.2021 sind auch die Krankenhäuser verpflichtet, Personen mit positivem Testergebnis (auch Schnelltest), die in ein Krankenhaus aufgenommen werden, an das Gesundheitsamt zu melden. Vorhergehend wurden damals schon die nicht flächendeckend erfassten Zahlen beanstandet. Die Daten wurden ab KW 34 erfasst und ich glaube im November erstmals veröffentlicht. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Klinische_Aspekte.html

  374. 876.

    Das erklärt jetzt aber noch nicht, warum die Inzidenz bei 2 Impfungen fast doppelt so hoch ist, wie bei ohne Impfung...

  375. 875.

    Nach meiner Meinung gibt es dafür 3 Gründe:
    1. das Virus hat seit dem Urtyp seine ursprüngliche Gefährlichkeit verloren, vielleicht durch die flächendeckende Verbreitung (gab ja schon Aussagen von mehreren Virologen, dass nach den bisherigen jahrzehntelangen Erfahrungen mit Viren, nicht damit zu rechnen ist, dass künftige Mutationen gefährlicher werden. (ick weeß nich, was Lauterbach so liest...)
    2. die inzwischen weit fortgeschrittene natürliche Immunisierung durch Erregerkontakt
    3. hatten wir ja hier schon mal ausgerechnet, dass ca. 80-90 % der positiv Getesteten zum Zeitpunkt des Tests keinerlei Symptome aufwiesen. Da ist die Gefahr zu sterben halt ziemlich gering...

  376. 874.

    Das ist absolut richtig. Nehmen wir nur die aktiven UNION-Fans. Das volle Stadion bietet reichlich Infektionszugewinn. Wenn dann noch laut gegrölt wird garantiert. Aktive Fans sind die, die überall mitreisen.

  377. 873.

    Es gibt immer weniger Fälle, die Daten sind grob geschätzt, nach rechts immer unvollständiger und die Grundimmunisierung sollte bei den meisten nun lange genug her sein um keinen Infektionsschutz mehr zu haben. Da kann auch mal sowas bei rauskommen ;)

  378. 872.

    Man weeß et nich ;-) Aber die Entwicklung entspricht meiner Logik. Dass die Inzidenz bei den Aufgefrischten nicht höher ist, liegt vielleicht nur daran, dass die 59,1 % eher in der älteren Bevölkerung zu finden sind, die vielleicht nicht mehr so viele soziale Kontakte haben...

  379. 871.

    Danke. Mir ist klar, daß das am grundlegenden Fakt nichts wsentlich ändert. Es war als technische Kritik gedacht, um hier nicht unnötige Flanken für fruchtlose Diskussionen zu bieten. Interessanter finde ich die Frage nach dem Warum? Welchen Anteil hat die natürliche Pathogenität des Virusstamms, die verbesserten Behandlungsmöglichkeiten, die jeweilige Impfung und die inzwischen weit fortgeschrittene natürliche Immunisierung durch Erregerkontakt?

  380. 870.

    Hallo Björn,
    nichts leichter als das.
    Der Zeitraum beträgt jetzt jeweils 92 Tage, für die Todesfälle um 2 Wochen verschoben.
    Wie jedoch zu erwarten war, bleibt es bei der grundsätzlichen Aussage meiner Antwort an Greta.

    Ich habe übrigens auch in anderen Diskussionen festgestellt, dass die doch sehr gute Nachricht der deutlich langsamer steigenden Todesfallzahlen nicht hinreichend gewürdigt wird.
    (Die Interpretation überlasse ich den Leser:innen dieser Zeilen.)

    TODESFÄLLE (Entwicklung 18.01.22 bis 20.04.22)
    Deutschland: 115.842 --> 133.308 (+15%)
    Berlin: 4.067 --> 4.443 (+9%)
    Brandenburg: 4.899 --> 5.498 (+12%)

    FALLZAHLEN (Entwicklung 04.01.22 bis 06.04.22)
    Deutschland: 7.238.408 --> 22.064.059 (+205%)
    Berlin: 334.980 --> 930.761 (+178%)
    Brandenburg: 246.686 --> 706.298 (+186%)

    (Quelle: Tägliche Situationsberichte des RKI)

  381. 869.

    Aktuell vom BMG Lauterbach: "Er bekräftigte, dass die Zahl der Neuinfektionen derzeit unterschätzt werde: Es gebe wohl etwa zweimal so viele Fälle wie offiziell ausgewiesen. Neue Studien würden außerdem auf eine Unterschätzung bei den gemeldeten Sterbezahlen in den Industrieländern hindeuten. Demnach könnten sie laut Lauterbach um den Faktor 1,8 oder 1,9 höher liegen. In diesem Fall müsste man ihm zufolge davon ausgehen, dass in Deutschland bisher womöglich deutlich mehr als 200.000 Menschen an Covid-19 gestorben sind." (dpa/okb) Das mit der Dunkelziffer bei Infektionen war ja so schon vermutet, die Vermutung zur Todesziffer ist mir so neu.

  382. 868.

    Das immer als Musterbeispiel in Europa genannte Finnland legt gerade eine straffen Anstieg bei Infektionen und Todesfällen hin:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/finland/
    Gründe? Bisher gar nichts in den Medien gehört dazu.

  383. 867.

    BRB LAVG-Bericht S.5:
    https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/165_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220421.pdf
    Jetzt ist die 7d-Inzidenz ungeimpft niedriger als die Grundimmunisierter. Real oder wieder solch ein Fehler wie die ersten Monate dieses Jahres in dem Plot vom LAVG?

  384. 866.

    Die WHO definiert auch eine Person ohne Symptome als bestätigten Covid-19 Fall, wenn sie Kontaktperson eines wahrscheinlichen oder bestätigten Falls ist und positiv getestet ist:
    https://apps.who.int/iris/rest/bitstreams/1322790/retrieve
    Eigentlich müsste man zwischen infiziert und ohne Erkrankung Covid-19 und infiziert und mit Symptomen, also mit der Erkrankung Covid-19 unterscheiden.
    Aber was heißt Symptome? Jemand hat so etwas wie ein Kratzen im Hals, da sagt der eine "ich merke nichts" und der zweite merkt etwas. Und der dritte, der völlig gesund ist, merkt auch ein Kratzen im Hals, wenn man nur intensiv genug fragt.
    Dann ist noch die Frage was ist asymptotisch. Per Definition: ohne Symptome im Moment der Befragung. Die Person kann aber später noch symptomatisch werden. Oder die Person hat einen asymptomatischen Verlauf, d.h. während der gesamten Zeit der Infektion bis zur Beseitigung des Virus nie Symptome gehabt.(Und dann ist noch die Frage wann ist das Virus beseitigt...)

  385. 865.

    Soweit ich das richtig nachverfolge, basieren die berliner Zahlen auf einer völlig anderen Berechnungsgrundlage. 12% von was? Es ist eine Inzidenz 12/100000 pro Woche gemeint, was ungefähr 450 Neuaufnahmen in den Krankenhäusern entspricht, was realistisch klingt. Das rki berechnet diese Zahlen anders, und eigentlich sind die Grenzwerte auf die Berechnung des rki ausgelegt. Die frage der Sinnhaftigkeit, verschließt sich mir, auch im Sinne der Vergleichbarkeit, schon lange nicht mehr.

  386. 864.

    "Gem. RKI-Daten steigen die Fallzahlen deutlich schneller als die Sterbefälle. " Für den Vergleich kann man eigentlich nicht die gleichen Zeitfenster verwenden, da Hospitalisierung und evtl. Todesfälle den Infektionen etwa 2-3 Wochen versetzt nachfolgen in der Entwicklung.

  387. 863.

    "Ist es in medizinischer Hinsicht, sprich: per Definition, möglich, an einer Krankheit zu versterben, ohne dass man deren Symptome aufweist?
    Zusatzfrage: Spricht der Mediziner von Erkrankung (z.B. COVID-19) erst nach dem Auftreten von Symptomen?"
    Bitte sehr:
    Aus medizinischer Sicht nicht, aus epidemiologischer, die sich der erweiterten Definition des sog. "Falles" bedient - offensichtlich "vielleicht doch". Es gibt einen Widerspruch zwischen diesen zwei Definitionen. Während Medizin die Krankheit als ein Zustand verminderter Leistungsfähigkeit, der auf Funktionsstörungen von einem oder mehreren Organen, der Psyche oder des gesamten Organismus beruht, versteht - also als anhand Manifestation = Symptome messbar, begnügt sich die Epidemiologie mit dem Nachweis des Erregers im Untersuchungsmaterial um aus der untersuchten Person einen Fall zu machen.
    Und so haben wir den Salat.

  388. 862.

    Hospitalisierungs 7-Tage Inzidenz Berlin 21.04.2022 heute 12,0 % auf https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ eindeutig nachzulesen.

    Wem diese offizielle seriöse Quelle nicht gefällt <> suirft sich seinen Wunschwert aus dubiosen Quellen zusammen (eindrucksvoll ?).

  389. 861.

    Hallo Greta,
    da ich nicht weiß, ob Sie Berlin und/oder Brandenburg und/oder Deutschland meinen, hier ein paar Zahlen.
    Gem. RKI-Daten steigen die Fallzahlen deutlich schneller als die Sterbefälle.
    (Berlin hat die mit Abstand geringste Sterbefallrate bundesweit.)

    TODESFÄLLE (Entwicklung 04.01.22 bis 20.04.22)
    Deutschland: 112.579 --> 133.308 (+18%)
    Berlin: 4.020 --> 4.443 (+11%)
    Brandenburg: 4.721 --> 5.498 (+16%)

    FALLZAHLEN (Entwicklung 04.01.22 bis 20.04.22)
    Deutschland: 7.238.408 --> 23.658.211 (+227%)
    Berlin: 334.980 --> 969.032 (+189%)
    Brandenburg: 246.686 --> 736.436 (+199%)

    (Quelle: Tägliche Situationsberichte des RKI)

  390. 860.

    Es gibt auffallend viel Sterbefälle, oder täusche ich mich?

  391. 859.

    Hier sind dann die Zahlen nachzulesen, ohne die ganz spezielle Zählweise des Senates.
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/COVID-19-Trends/COVID-19-Trends.html?__blob=publicationFile#/home
    Hospitalisierungsrate in Berlin ist bei 1,75.

  392. 858.

    Erhebungen dazu sind mir leider nicht bekannt.

    Ich muss auch nochmal zu Kekule konkretisieren, ich erinnere mich an dessen Aussagen so, dass er wohl auch nur ganz allgemein "Berichte" gehört hätte. Waren statistisch aber nicht abgesichert. Er sprach meiner Erinnerung nach nicht von "statistisch belegt", aber auch nicht vom Gegenteil. Es kann also sein, es kann nicht sein.

  393. 857.

    20.04.2022 Berlin: 7-Tage-Inzidenz lt. https://www.berlin.de/corona/lagebericht/ 342,7 (klingt tendenziell gut), Hospitalisierungs-7-Tages-Inzindenz 12,2 (rote Ampel), COVID-19 ITS-Belegung 7,3% (orange).

  394. 856.

    Starker Anstieg der gemeldeten Todesfälle in UK:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/
    Warum? Kennt jemand die Ursachen dafür? Die gemeldeten Infektionen "dümpeln" auf einem gewohnt hohen Niveau vor sich hin ohne besondere Anstiege.

  395. 855.

    Außer auf diesen Spezialseiten wie hier interessiert kaum noch jemand "in freier Wildbahn" Corona, die Impfungen und erst recht nicht wieviele vermeidbare Todesfälle es vielleicht noch gibt. Die Epidemie ist nicht vorüber, aber sie ist verdrängt worden durch viele Meldungen vom Fußball und andern Sport und durch die Dauerberichterstattung um den (Stellvertreter?)Krieg in der Ukraine. Schon vorher war die Berichterstattung sehr auf D und Europa zentriert, jetzt gibt fast gar keine Nachrichten dazu mehr, höchstens es sind schlechte Nachrichten aus China. Bsp.: Warum hört man täglich von den großen Ausbrüchen in Shanghai und Norchina aber gar nichts zur galloppierenden Epidemie in Korea? Was ist aus Indien, Australien und Neuseeland geworden, die eine Zeil lang die Nachrichten prägten? Aber auch aus den USA hört man nur noch selten etwas in D zu Corona.

  396. 854.

    Besonders nach dem zweiten Artikel würde man eine erhöhte Rate an diagnostizierten Herzinsuffizienzen (evtl. auch mit recht hohem zeitlichen Abstand zur akuten Krankheitsphase) aufgrund der bis heute noch weiter stark gestiegenen Infektionszahlen erwarten und da dieses Organ auch bei eher schwachem Verlauf der ursprünglichen Erkrankung ein Infektionsziel der Viren zu sein scheint. Gibt es dazu Erhebungen, ob sich das bestätigt hat?

  397. 853.

    Mein Wissensstand: Corona verursacht Thrombosen und verursacht (wie andere Viruskrankheiten auch) Herzmuskelentzündungen. Beides kann(auch ohne Corona) ohne das der Betreffende etwas merkt (also symptomlos) zum Tod führen. Ob konkret bei Corona Fälle bekannt sind, die ohne Symptome durch Corona gestorben sind weiß ich nicht. Und wenn ja, wie oft ?
    Kekule berichtete in seinem Podcast dass in Norditalien immer wieder jüngere Menschen plötzlich gestorben seien, ohne anscheinend etwas zu haben. Er äußerte die Spekulation dass dies eine der o.g. Gründe haben könnte. Bei Obduktionen wurde Herzversagen/Herzinfarkt als Coronabedingt teils ausgeklammert, wohl um Zweifelsfälle rauszulassen.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/131939/Obduktionsregister-86-der-Patienten-starben-an-COVID-19-14-mit-COVID-19

    https://dzhk.de/aktuelles/news/artikel/herzmuskelentzuendung-nach-corona-virusmaterial-im-herzen-nachgewiesen/

    Krankheit/Gesundheit kann auch die WHO nicht exakt auseinanderhalten.

  398. 852.

    Tja, wenn die deutschen Politiker Corona nicht nur als eine großartige Impfkampagne betrachtet hätten, die es mit möglichst anhaltender massiver Verbreitung von Angst und Schrecken zu pushen galt, hätten wir jetzt vielleicht brauchbare Zahlen...

  399. 850.

    "Nun ist es möglich die Tatsächliche Case-Mortality genau zu berechnen. " Nein, das stimmt technisch so nicht, da man dafür die wahre Inzidenz bräuchte - also die gemeldete Inzidenz plus die Dunkelziffer. Zur Dunkelziffer gibt es eigentich nur eine große Untersuchung aus der Zeit in Deutschland - die Gangelt-Studie - und diese ergab etwa genauso viele unerkannte Infektionsfälle wie gemeldete. Damit wäre die die tatsächliche Case-Mortality nur halb so groß, wenn man als Case den Erregernachweis nimmt - also epidemiologisch betrachtet. Klinisch interessanter wäre sicher die klinische Case-Definition als manifeste COVID-19-Erkrankung und dazu die Case-Mortality.

  400. 849.

    Hallo Peter, hallo Selbstundstaendig,
    wegen des leidigen Themas "an oder mit COVID-19 verstorben", bitte ich (Laie) um Hilfe von jemandem mit medizinischer Expertise (in diesem Sinne möchte ich hiermit gern auch @Selbstundstaendig ansprechen):

    Ist es in medizinischer Hinsicht, sprich: per Definition, möglich, an einer Krankheit zu versterben, ohne dass man deren Symptome aufweist?
    Zusatzfrage: Spricht der Mediziner von Erkrankung (z.B. COVID-19) erst nach dem Auftreten von Symptomen?

    Eine Beantwortung würde mir sehr helfen ggf. (m)einen Irrtum zu korrigieren.

    PS: Klar könnte ich googeln, aber dann besteht wiederum die Gefahr, dass ich etwas nicht richtig verstehe.

  401. 848.

    "Weshalb alle Krankheiten vergleichen?"
    Ich halte es insofern für wichtig, weil wir alle zu Über- oder Unterbewertung bestimmter Risiken tendieren. Die Grunde mögen vielfältig sein, die daraus resultierende Entscheidungen haben aber konkrete und manchmal verhängnisvolle gesellschaftliche Konsequenzen wenn wir statt pragmatisch das Risiko in einem rationell begründeten Risikobereich anzusiedeln, uns auf dass von Irrationalität beherrschtes Terrain begeben. Ohne dass wir Wahrscheinlichkeiten vergleichen, sind wir ganz Ängsten und Emotionen ausgeliefert. Deshalb halte ich solche Vergleiche für unentbehrlich, wenn wir unsere Reaktionen auf ein rationelles Fundament stützen wollen. 2020 sind über 15.000 Deutsche im privaten Bereich durch Stürze zum Tode gekommen. Eine allgemeine Helmpflicht im Haushalt lehnen wir aber ab. Und es ist auch gut so. Wie werden wir aber verfahren wenn durch die MNS-Pflicht im ÜPNV 10000 Tote sich (bespielweise) verhindern lassen?

  402. 847.

    "Fest steht: die Chance infolge einer psychischen Störung zu sterben lag 2020 höher als an Covid-19. "

    Weshalb alle Krankheiten vergleichen? Das weiß man doch dass mehr an Herzkreislauf, psych. Erkrankungen usw. sterben.

    Kaum jemand stirbt "in Zusammenhang" mit AIDS in Deutschland. Jährlich ca. 450 Personen in Deutschland. Und dann ist noch die Frage, ob "mit" AIDS oder "an" AIDS, wenn man das mal rhetorisch auf die Spitze treibt. Aber auch die Frage, ob "mit" oder "an" HIV.

  403. 846.

    Da Sterbestatistiken des StBA für das Jahr 2020 endlich vorliegen, lässt sich vielleicht unter den endlosen Diskussionen betr. Covid-19- Sterblichkeit ein Strich ziehen. Im Jahr 2020 gab es in D 39.758 Covid-19 Tote bei 1.745.518 festgestellten Fällen. Die Daten des Statistischen Bundesamtes weichen signifikant von den bisher kommunizierten Zahlen des RKI ab. Zahlen und Erklärung des Phänomens unter:
    https://www.destatis.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2021/11/PD21_505_23211.html
    Nun ist es möglich die Tatsächliche Case-Mortality genau zu berechnen. Da wir nicht wissen und nicht wissen werden wie viele Menschen sich insgesamt infiziert haben, werden wir niemals erfahren wie die Infection-Mortality ausgesehen hat.
    Fest steht: die Chance infolge einer psychischen Störung zu sterben lag 2020 höher als an Covid-19.




  404. 845.

    Mehr Tote durch Omikron als durch Delta in Norddeutschland.

    https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Blog-Die-Lage-am-Montag-21-Februar,coronaliveticker1596.html

    Etwas runterscrollen, Meldung von 15:48 Uhr : hier sieht man in der Grafik für Norddeutschland incl. Bremen: mehr Omikrontote als Deltatote im 7 Tagesschnitt.
    Deltamaximalwert: 239 Tote (14.Dezember2021)
    Omikronmaximalwert: 338 Tote (14. April 2022)

  405. 844.

    Vergleich: Winter 2020/2021, Delta, Omikron (USA):
    Besuche der Notaufnahme - Krankenhausaufenthalte - Todesfälle auf 1000 Einwohner
    >>Spitzenwerte Winter 2020/21 (da gab es noch keine Impfung):
    92 – 68 - 16
    >>Delta:
    167 – 78 -13
    >>Omikron:
    87 – 27 – 9
    Wäre so interpretierbar: Omikron ist nicht sehr “harmlos”, aber harmloser als Winter 20/21 und Delta. Omikron und weitere Varianten setzen möglicherweise eine dauerhafte Impfwilligkeit und Maßnahmenwilligkeit der Bevölkerung vorraus.

    https://www.cdc.gov/mmwr/volumes/71/wr/mm7104e4.htm?s_cid=mm7104e4_w

    Fast geradliniger Anstieg der Todeszahlen die mit/an Corona starben über die gesamte Pandemie:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/us/

  406. 843.

    Besonders in der jüngeren Generation wird man da auf nichts warten. Der impfstatus ist für das normale Leben uninteressant geworden. Das wird wohl eher der Grund sein warum sich beim impfen nichts tut.
    Lauterbach scheint besondere Informationen zu haben … er rechnet für den Herbst auch mit einem Killervirus. So ansteckend wie Omikron und so tödlich wie Delta … wie er darauf kommt… schweigen. Auch weiß er wohl als einer der wenigen das der Impfstoff gegen solche unbekannten Mutationen hilft.

  407. 842.

    Das weiß ich. Aber Handel bringt doch allein keinen erhöhten Infektionsdruck. Wird nicht Infektionsdruck hauptsächlich durch Ein- und Ausreisen von Menschen ausgeübt? Deswegen hatte ich China als Infektionsdruck als nicht bedeutnd eingestuft.

  408. 841.

    In Frankfurt wurden zum letzten Mal am 15.4. Infektionsmeldungen ausgewiesen für die 24 h vom 14.4.:
    https://www.frankfurt-oder.de/Verwaltung-Politik/Verwaltung/Aktuelles/Informationen-zum-Corona-Virus-Sars-CoV-02-/Fallzahlen-zu-COVID-19-f%C3%BCr-Frankfurt-Oder-/
    Welchen Sinn macht es unter diesen Meldebedingungen eine (natürlich stark fallende) 7d_inzidenz zu berechnen und auszuweisen, wenn der Verlauf eigentlich nur darauf beruht, daß keine Erfassung erfolgt? Nach meiner Meinung müßte man die Berechnung der 7d-Inzidenzen während solcher Meldelücken vollständig aussetzen. Das RKI weist im Dashboard auch auf die erwartete starke Untererfassung hin und rechnet trotzdem, was ich auch dort als nicht seriös empfinde, da diese Werte ja auch Grundlage politischer Entscheidungen sind (und Modellierungen?). Gilt für die Zeiten mit Meldelücken der Vergangenheit in D genauso.

  409. 840.

    Soweit geht zusammen in Europa nie.
    Schon bei den einfachsten Sachen wie genesenen Status macht Deutschland mal einfach 3 Monate, glaube bis auf ein anderes Land das 4 Monate hat ist der Rest sich mit 6 Monate einig. Und in Sachen Impfpflicht ist es ja auch nicht besser.

  410. 839.

    "Ich denke..."
    ...falsch! Sie versuchen nicht einmal, meine Informationen aufzunehmen. China ist der wichtigste Handelspartner Taiwans. Lässt sich ganz leicht recherchieren.

  411. 838.

    Um bei Omikron ungefähr abzuschätzen, wieviele "mit" und "an" gestorben sind, nutze ich v.a. diese beiden Quellen.
    Vor Omikron:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/131939/Obduktionsregister-86-der-Patienten-starben-an-COVID-19-14-mit-COVID-19
    Meines Wissens waren die Zahlen bis Delta für Dänemark und Deutschland vergleichbar. In Dänemark wurde Omikron als "vorherrschend" am 21. Dez. gemeldet.
    https://en.ssi.dk/news/news/2022/mortality-%C2%ADis-declining-in-denmark
    Daher abgeschätzte Folgerung für Omikron in D: 60% "an", 40% "mit"
    Wenn wir für Deutschland von ca. 230 täglichen Toten 40% abziehen kommen wir auf ca. 140 Tote, wo Corona ursächlich war.
    Im Auge muss man auch haben dass bei 70+ Omikron gegenüber Delta eine Abnahme der Letalität hatte von 55% auf 45%. Also etwa halb so tödlich:
    https://www.ons.gov.uk/releases/comparingtheriskofdeathinvolvingcoronaviruscovid19byvariantenglanddecember2021
    Und dann die fatalen Todeszahlen in USA durch Omikron unter US-Bedingungen.

  412. 837.

    Aus den aktuellen Nachrichten: "Bei der Impfstoffentwicklung rechnet Lauterbach mit einem an die Omikron-Variante angepassten Präparat in etwa fünf Monaten. "Wir besorgen Impfstoff, der vor den Omikron-Varianten schützt. Den erwarten wir im September", sagte er." War dieser Impfstoff nicht schon für dieses Frühjahr als verfügbar angekündigt? Könnte es sein, daß etliche Menschen diesen angepaßten Impfstoff abwarten wollten und es deshalb kaum neue Impfungen gibt? Schon für letzten Herbst waren angepaßte Impfstoffe angekündigt worden (u.a. von v.d. Leyen), welche auch nicht kamen und worauf sicher auf einige gewartet hatten und die Impfung hinausschoben.

  413. 836.

    "Es ist zu viel Politik in den Maßnahmen und im Pandemimanagement und zu wenig Epidemiologie, Virologie und Medizin."
    Hallo Björn, mit Bedauern muss ich feststellen, dass ich diese Ansicht nicht vorbehaltlos teilen kann. Wenn wir die Anatomie der Entscheidungskette genauer analisieren, müssen wir feststellen, dass es ausschließlich Politik war, die bei Lageeinschätzung und Festlegung der Maßnahmen das Sagen hatte. Auch wenn sie sich sporadisch auf ausgewählte wissenschaftliche Meinungen oder gerade zum Narrativ passende Empfehlungen der WHO stützte, darf nicht vergessen werden ,dass als wichtigste Beratungsinstanz kein staatsunabhängiges, wissenschaftliches Gremium fungierte, sondern eine untergeordnete, weisungsgebundene Behörde, die sich lustigerweise Institut nennt. Die Empfehlungen von Staatsdienern wurden von anderen Staatsdienern (PMK) in Maßnahmen umgemünzt, die zur Erwartungshaltung der Wählerschaft gepasst haben, Wie die Erwartungshaltung entstand - ist ein anderes Thema.

  414. 835.

    Die anderen Länder wären bestimmt nicht viel besser gewesen aber Deutschland hat doch gezeigt und auch gesagt … dem deutschen Weg sollte sich Europa anpassen …Lauterbach in Sachen Genesenen Status.
    Dann der Quatsch mit der ffp2 Maske wo man sogar schlauer ist als die ECDC.
    Oder die Resolution des Europarates in Sachen Impfung ist freiwillig und niemand ist deshalb auszugrenzen.
    Oder Merkel, als es darum ging nur geimpfte dürfen in diverse Länder einreisen… da hier Impfstoffmangel gab drängte sie darauf auch getestete müssen reisen dürfen.
    Deutsch hat bei all diesen Sachen gezeigt das man sich über alles was die EU beschließt hinwegsetzt.

  415. 834.

    @HMB: Könnte man diese Analyse:
    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2022/02/corona-trend-umkehr-fallzahlen-tests.html#top-of-comments
    bezüglich der aktuellen Situation aktualisieren? Sollten Sie noch beim rbb24 als Wissenschaftsredakteur sein, würde ich mich über wieder mehr aktuelle Analysen und internatl. Fachliteraturauswertungen freuen.

  416. 833.

    Es ist zunehmend schwierig hier zu einer sinnvollen Diskussion um Maßnahmen und deren Auswirkungen auf die Infektionszahlen und die Bevölkerung zu kommen, da immer weniger Kommentare/Antworten auf Kommentare es zur Veröffentlichung schaffen - es ist bisweilen schon sehr schwierig und bedarf oft etlicher Versuche überhaupt einen Kommentar zu senden.

  417. 832.

    "Die Diskussion ob Maske und auch welche zeigt schon das es keine kleine Einschränkung ist. " Ich empfinde diese Diskussion eher als politisch inszeniert. Vergessen Sie nicht, daß damals mehrere Wahlkämpfe waren in den Ländern und im Bund - außerdem wird diese Pandemie sehr stark von den Politikern von Anfang an vereinahmt und es wurde immer wieder mal geäußert, daß damit auch die Überlegenheit der freiheitlichen Demokratien gegenüber den Autokratien beim Management der Pandemie bewiesen werden soll. Es ist zu viel Politik in den Maßnahmen und im Pandemimanagement und zu wenig Epidemiologie, Virologie und Medizin. Ein ähnliches politisches Theater gibt es auch schon von Anfang an um die Impfstoffe, mit den bekannten Folgen in der Gesellschaft.

  418. 831.

    Dann habe ich Sie offensichtlich falsch verstanden. Ich dachte, dass wenn Sie "keine Tote" schreiben, auch "keine Tote" meinen. Die sog. "Corona-Sterblichkeit" ist ein sehr schwieriges Thema, das sich keineswegs leicht beurteilen lässt. 150-200 Sterbefälle am Tag wären in der Tat besorgniserregend wenn wir bei diesen Fällen den Verlauf und die unmittelbare Todesursache kannten. Diese Daten liegen aber in D entweder nicht vor oder sind nicht zugänglich. Für mich persönlich ein Skandal, dass wir nach über zwei Jahren die Bezeichnung "in Verbindung mit (C) gestorben" verwenden und über die Art dieser Verbindung eigentlich nichts wissen dürfen. Man stirbt nicht "in Verbindung mit", diese Bezeichnung ist in der Geschichte der Medizin ein absolutes Novum. Man stirbt mit einer primären Diagnose (oder einer Verdachtsdiagnose, die dann pathologisch abgesichert wird) und im zweiten Abschnitt des Totenscheines steht die direkte Todesursache. Die wird dann auch statistisch erfasst.

  419. 830.

    "man steht in europäischer Konkurrenz" Deshalb hatte ich schon vor langer Zeit die Frage aufgeworfen, wo die Koordination der Coronastrategien durch die EU-Kommission ist? Warum hat man das Ganze nicht wie in einem großen Bundesstaat EU-weit von Anfang an koordiniert?

  420. 829.

    Wie kann Festlandchina einen erhöhten Infektionsdruck auf Taiwan-China ausüben? Sie vergessen dabei, daß China zwar Taiwan als abtrünnige Provinz betrachtet (in der UNO wird Taiwan auch durch China vertreten), aber sich die beiden Staaten nicht wirklich grün sind (um nicht zu sagen verfeindet). Ich denke, daß die zahlenmäßig größten Außenkontakte Taiwans nicht mit Festlandchina sind - der Infektionsdruck müßte also woanders herkommen.

  421. 828.

    Korea:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/south-korea/
    und auch Australien:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/australia/
    zeigen, daß keine Kontrolle als Strategie funktioniert. Auch das setzen auf die hohe Impfquote hat in diesen Staaten nur begrenzt funktioniert und sie holen bei den gemeldeten Todesfällen die Entwicklung nach, die sie vorher durch die Null-COVID-Strategie vermieden (aufgeschoben?) haben - ich nehme an, daß die Todesfälle ein ähnliches Lebensalter wie hier haben.

  422. 827.

    Die Diskussion ob Maske und auch welche zeigt schon das es keine kleine Einschränkung ist.
    Man sieht doch wie die Menschen dies empfinden… als sie Pflicht war… vor jedem Eingang wurde als erstes die Maske abgezogen.
    Außerhalb von Asien ist die Maske nicht etwas was man freiwillig trägt. Österreich schafft sie gerade wieder ab… man will sie nicht in der Bevölkerung.
    14 Tage Quarantäne wenn man einreist… kann man machen… nur man steht in europäischer Konkurrenz… wenn man nur so nach Bayern reinkommt fährt man halt nach Österreich.
    Man muss dann immer bereit sein die Konsequenzen zu tragen. Da kommen wir wieder zu den Kosten / Nutzen.

  423. 825.

    Die wirklich konkrete Ursache die zu diesem Anstieg führte, weiß ich über das geschilderte hinaus, aber bislang auch noch nicht.

  424. 824.

    So sieht das m.E. niemand der 0-Fälle-Politik befürwortet.
    Das Ziel ist nicht: keine Toten.
    Ziel ist: so wenig Ausbreitung wie möglich, Ausbreitung früh im Keim ersticken.
    Folge: wenig Einschränkung für Gesamtbevölkerung. (Nebeneffekt: wenig Tote) Langfristige Folge: zukünftige Risiken (Mutanten) werden vermieden.
    Alternative ist: hohe Fallzahl: viele Einschränkungen erforderlich da man ständig unterhalb politisch festgelegter Maximalgrenzen mit ständig wechselnden Vorgaben der Regierung bleibt, die den Leuten sagt was sich alle paar Tage/Wochen wieder ändert, manchmal von einem Tag auf den anderen, wenn wieder mal nachgesteuert werden muss (Nebeneffekt: viele Tote, derzeit ca. 150-200/Tag + neue Varianten)

  425. 823.

    "Vorteil: Keine Einschränkungen(außer Maske), keine Toten."
    Überlegen Sie bitte ob "keine Toten" als Ziel überhaupt einen Sinn ergeben. Ich weiß, der Satz "jeder Tote ist ein Toter zu viel" hat sich tief subkortikal eingenistet und funktioniert als Mantra, dieser Satz ist aber absolut falsch, denn er setzt einen Zustand der allgemeinen Unsterblichkeit voraus, der weder natürlich, noch erwünscht noch machbar ist. 12 Bundesbürger von 1000 sterben jedes Jahr eines natürlichen Todes und das bedeutet: meistens im fortgeschrittenem Alter, chronisch vorekrankt und in der Regel unter Beteiliegung von Erregern, die keine allgemeine Bedrohung für Menschen mit intaktem Immunsystem darstellen. Niemand kommt auf die irrwitzige Idee diese Erreger auszurotten bzw. bei allen nachweisen zu wollen egal ob es Pneumokoken sind, Rhino- Parainfluenza- oder Coxackieviren.
    Warum sollten wir bei Corona (in aktueller Form) anders vorgehen? Woraus resultiert noch die besondere Stellung dieses Erregers?

  426. 822.

    " Kosten bzw. Aufwand / Nutzen. Die Akzeptanz der breiten Masse. Ist die Umsetzung überhaupt möglich " Da sage ich: fast keine Fälle oder keine Fälle-> keine Einschränkungen. Allerdings zwei Herausforderungen: 1. Auslandseinträge: Taiwan hat nach Zögern alle reingelassen (10 bzw. 14 Tage Quarantäne + 7 Folgetage kein Besuch von Massenveranstaltungen) Außer: Touristen hatten absolut keine Chance. Kleiner Grenzverkehr müsste in D nach dem Wiener Modell abgesichert werden: täglich PCR mit Ergebnis wenige Stunden später- es macht nichts wenn jemand mit niedriger Viruslast nach dem Test zur Arbeit geht, wenn er auf Arbeit dann Positiv-ergebnis der PCR erfährt geht er nach Hause und hat dennoch niemanden angesteckt (weil geringe Viruslast). 2. Maske: dient Verlangsamung der Ausbreitung, müsste mindestens teiweise getragen werden, damit eine funktionsfähige Kontaktnachverfolgung mgl.wäre. (K-verfolgung gelang anderswo, aber in D nie.) Vorteil: Keine Einschränkungen(außer Maske), keine Toten.

  427. 821.

    Mein Eindruck: bei Omikron hat man gewartet + geschaut wie es funktioniert + weniger starke Eindämmung als bei Delta gemacht. Dennoch Ziel: Richtung 0. - Erfolg: im März an 3 Tagen schon wieder bei 0.
    Man hat sich die Omikron-Inlandsfälle angesehen, fast keine schweren Verläufe gehabt. 01.01. bis 31.03. bei 1266 Inlandsübertragungen: 01.01. bis heute: 2 Inlandsinfektions-Todesfälle. (Zusätzlich: 2 verstorbene Importfälle seit 01/2022.)

    TW hat etwa Todesrate von Singapur + Südkorea (bei nur 2 Fällen aber schwierig zu vergleichen)

    Am 08. März wurde Schalter umgelegt von 0-Covid (Elimination, völlige Beseitigung in Taiwan) zu “Neues Taiwanesisches Modell” (also Mitigation, Abmilderung). Das ist ca. 2 Wochen vor dem langsamen Anstieg.
    https://taipeitimes.com/News/front/archives/2022/04/08/2003776214
    Das “Neues T. Modell” ist nicht “Leben mit Covid” wurde gesagt (s.Link). Man will es “kontrollieren”. Vor 3 o. 4 Tage hörte ich dass R=2,0 sei!!!
    “Kontrolle” - so eine Sache...

  428. 820.

    "Das ist aber nun auch in Taiwan vorbei" noch könnte Taiwan das einfangen durch relativ lasche Verschärfungen, da es immer noch in oft erkannten Clustern ist.(Die Strategie das nicht zu tun halte ich jetzt im Moment, wo man nicht genug Möglichkeiten hat anders gegen das Virus vorzugehen, für falsch). Andere Möglichkeiten wären antivirale Therapien, aber da steht man m.M. nach zu sehr am Anfang. Als Taiwan große Alphawelle 05/06 2021 hatte war es auch möglich auf 0 zu kommen und so viel höher ist R bei Omikron m.M. nach auch nicht unbedingt. Es macht Immunescape + kann Deltaimmunisierte mehrfach erneut anstecken. Die natürl. Immunisierten sind ja die Gruppen die viele Kontakte haben und sie können, weil weltweit Lockerungen sind noch besser infiziert werden als wenn wir Lockdowns wie am Anfang hätten. Omikron ist schneller aber nicht so viel schneller, dass 0 nicht noch gelingen würden, wenn man es anstrebt, meine ich. In China könnte es aus methodischen Gründen mißlingen.

  429. 819.

    danke für den Tipp GB. Das ist ja immer ein Blick in die Zukunft. Es könnte also so sein: Omikron kommt, macht große Welle und danach kommt es wieder, da die Schleimhautimmunität nur kurz vorhält. GB sollte ja nun eigentlich in der Lage sein antivirale Medikamente u.ä. irgendwie an die Älteren zu verteilen, funktioniert aber anscheinend nicht.

    Vielleicht wird es wie bei Influnza oder Dengue etc. sein, früher war da nur ein Stamm heute mehrere Stämme gleichzeitig. Vieleicht sehen wir dann auch Zeiten wo ein weiterentwickeltes Delta neben Omikron bestehen kann. Dass Omikron Delta auf Dauer verdrängt, ich weiß es nicht...
    Die WHO kann, wenn der Schaden groß genug ist(z.B. durch gefährlichere Varianten) ein weltweites Eradikationsprogramm ausrufen, was mgl.weise aber nicht mehr funktioniert weil ja z.B. auch Hirschmäuse,( sind in Amerika überall)+ andere Tiere das bekommen, unklar ob Rückübertragg auf Mensch. Von Mensch auf Tier in jede Richtung zukünftig theoretisch denkbar.

  430. 818.

    „Retten von Leben + geringe Einschränkungen“
    Geringe Einschränkungen ist ein relativer Begriff … was für sie gering ist, ist für mich vielleicht unerträglich.
    Das retten von Leben… wieso gilt das nur bei Corona ? Es ist jedem klar bei flächendeckend Tempo 30 hat man weniger tote und die Verletzungen sind weniger schwer. Wird trotzdem nicht gemacht.
    Man muss bei allem immer berücksichtigen… Kosten bzw. Aufwand / Nutzen. Die Akzeptanz der breiten Masse. Ist die Umsetzung überhaupt möglich auch rechtlich.
    Die Herangehensweise muss daher immer folgende sein … vor Corona der normalzustand… jede Veränderung weicht davon ab und muss begründet werden und muss verhältnismäßig sein. Wenn in Deutschland 10mal mehr Menschen sterben als an Corona und es „nur“ in bestimmten Altersgruppen eine Übersterblichkeit gibt wird es schwierig allen Einschränkungen aufzuerlegen.

  431. 817.

    "Die nur ohne größeren Infektionsdruck von außen funktioniert hat" Was hat sich am Infektionsdruck von außen wesentlich geändert für Taiwan?

  432. 816.

    Dann werden sie genauso versagen wie Korea nach der unmotivierten Strategieänderung. Dazu vielleicht auch der Blick nach UK:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/
    Auch dort steigen die gemeldeten Todesfälle in Zusammenhang mit Corona kontinuierlich an (der Anstieg beschleunigt sich sogar seit Neuem) und sind schon jetzt in der Größenordnung der ersten Welle - es ist im Verlauf kein Unterschied zwischen Delta und Omikron zu erkennen.

  433. 815.

    "um eine erfolgreiche Eindämmungsstrategie aufzugeben"
    Die nur ohne größeren Infektionsdruck von außen funktioniert hat, so wie überall, wo dieses Experiment für gewisse Zeit für Zweifel an der europäischen Strategie dienen konnte. Das ist aber nun auch in Taiwan vorbei, wenn Abschottungsmaßnahmen dafür immer stärker werden müssten.

    "Sanktionen gegen China als Strafmaßnahme"
    Steht sowas auch bei GMX oder haben Sie sich das ganz allein ausgedacht?

  434. 814.

    "Omikron 100% der Kinder infiziert bedeutet erheblich weniger Tote als wären 100% der Ü65 infiziert."

    Sind Ihnen Omikron-Sterbefälle bei Kindern bekannt? Ich meine: überhaupt?

  435. 813.

    "Ab 24.März dann immer zweistellig" Was war denn ab dem Datum (oder kurz vorher, wegen der Inkubation) anders und warum?

  436. 812.

    "das bei Omikron kaum noch eine Maßnahme verhältnismäßig ist… die Maßnahmen die noch da sind sind eher politisch… ÖPNV " Nein.
    Masken schützen andere, die Impfung einen selbst.
    Haben wir hier doch oft durch wissenschaftliche Belege gezeigt. Masken sind sinnvoll, überall dort wo Personen angesteckt werden könnten, die das nicht wollen. In der Apotheke, im Supermarkt, bei Behörden, ÖPNV. Nur selber eine Maske tragen reicht nicht aus.
    Welche Einschränkung ist es denn eine Maske zu tragen? Und warum schlagen Sie keine Alternative vor? Man könnte doch gesellschaftlich über das reden, was ich mal Fremdschutzmaske nannte: Also eine Ventil-Maske mit umgedrehtem Ventil: Einatmen ungehindert (Eigenschutz nicht gewünscht), Ausatmen durch den Stoff um andere zu schützen. Für Asthmatiker wenn sie keinen Wert auf Eigenschutz legen, wäre das z.B. besonders gut geeignet, da das die eigenen Atemwege auch ein bisschen weitet und für alle anderen auch. Leider wird auch das nicht diskutiert.

  437. 811.

    “da sieht man halt, das bei Omikron kaum noch eine Maßnahme verhältnismäßig ist” Wir könnte durch schnelle Vergabe antiviraler Medikamente die Todeszahlen/Tag von derzeit ca. 200 auf ca. vielleicht (?) 20/Tag senken. Zumindest die KH-Einweisungen reduzieren sich dadurch um 90%. Siehe meine Kommentar #2082, #2117. Ich verstehe nicht, weshalb das aus Ihrer Sicht “nichts bringt”. Siehe Ihr Kommentar #2088. Denn 200 x 100 Tage (für eine Welle), bei spekulativ 3 Wellen / Jahr sind 60 000 Tote und starke KH-Belastung. Hätte man 90% weniger, also nur 6 000 Tote/Jahr entspräche das einer zusätzlichen zweiten Grippe/Jahr. Daher halte ich Einschränkungen ausdrücklich weiter für geboten, insbesondere wenn wir uns gegen antivirale Medikamente aussprechen, weil das organisatorisch nicht gelingt/nicht gewünscht ist.

    Es wäre m.E. gut wenn wir nicht auf die Unterschreitung von Maximallasten sondern auf das Retten von Menschenleben + eine geringe Anzahl an Einschränkungen orientiert wären.

  438. 810.

    Das Ganze hängt doch noch von einigen Faktoren mehr ab.
    Omikron 100% der Kinder infiziert bedeutet erheblich weniger Tote als wären 100% der Ü65 infiziert.
    Und wenn bei wenigen ebola infiziert eine sehr hohe todeszahl gibt, ist das eindämmen einfacher (denn die sichtbaren Infektionen erkennt man), anders als bei Omikron bei dem am besten jeder mit einem kratzen im Hals zu Hause bleiben soll. Und dann bleibt auch noch der Kosten / Nutzen Teil…. und da sieht man halt, das bei Omikron kaum noch eine Maßnahme verhältnismäßig ist… die Maßnahmen die noch da sind sind eher politisch… ÖPNV

  439. 809.

    "Das ist nicht wirklich eine befriedigende Erklärung, um eine erfolgreiche Eindämmungsstrategie aufzugeben," Man sieht das Desaster schon kommen: Vom 02. oder 03. Januar bis ca. 20. März sehr niedrige Zahlen im März sogar abnehmend (unter 10/Tag, im März schon 3 x bei 0 Inlandsfällen). Ab 24.März dann immer zweistellig + steigend. Vom 07.April bis 15.April Tagesinlandsinfektionen: 382 - 384 - 442 - 431 - 439 - 551 - 744 - 874 - 1209.

    Möglicherweise ist man schnell mit antiviralen Medikamenten und noch restlichen Boostern und kann so sehr viel abfangen. + Falls Omikrondurchinfektion zukünftige schlimmere Varianten verdrängt/fernhält, wäre Durchinf. jetzt besser als zukünftig.

    Wenn man schnell ist und Infizierte bis 65 zuhause bleiben und die 65+ immer med. betreut werden(antivirale M., Sauerstoffsättigungsmessung etc.z.B. in Hotels) könnte TW es einigermaßen gut schaffen. Wir nicht, weil wir die med. + sonstige Betreuung+Medikamente nicht organisieren könnten.

  440. 808.

    rbb24: Bezug: https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2022/02/brandenburg-impfstoff-novavax-lieferungen.html
    Was ist aus den Impfdosen geworden in Brb und den gesamt erwarteten 34 Mio. in D? Findet eigentlich noch aktuelle Berichterstattung im Thema Corona-Blog beim rbb24 statt oder ist der Themenbereich eingestellt worden? Ist eigentlich noch HMB beim rbb24? Es wäre doch jetzt auch mal die Zeit für die Aufarbeitung und ein Resumée zum Epidemiemanagement und dessen Folgen.

  441. 807.

    Es ist günstig, daß jetzt erstmal wieder eine Woche Blindflug bei den erfaßten Infektionszahlen folgt, da die gemeldeten Infektionsfälle gerade wieder in einen Anstieg übergingen - diesen Anstieg in den Meldeziffern werden wir daher großteils nicht mitbekommen, trägt vielleicht zur Beruhigung der Politik in Sachen "Eindämmungs"-Maßnahmen bei.

  442. 806.

    "Also so richtig kann ich auch kein Motiv sehen. Es werden wirtschaftliche Gründe angegeben." Das ist nicht wirklich eine befriedigende Erklärung, um eine erfolgreiche Eindämmungsstrategie aufzugeben, bei der man auch gutes Wirtschaftswachstum hatte gegenüber Staaten mit Mitigationsstrategie wie z.Bsp. D. Wirtschaftliche Gründe deuten für mich auf Druck von außen von wesentlichen Handlungspartnern - ähnliches ging ja auch für China durch die Medien, daß China die Weltwirtschaft und den Welthandel mit seiner strikten dynamischen Null-COVID-Strategie gefährdet und deshalb seine Strategie schleunigst aufgeben soll (es standen aber keine Folgen in den Medien, sollte China das nicht tun - vielleicht gibt es dann auch Sanktionen gegen China als Strafmaßnahme).

  443. 805.

    Also so richtig kann ich auch kein Motiv sehen. Es werden wirtschaftliche Gründe angegeben. Aber eine Wirtschaftsflaute gab es genau ab Mai/Juni 2021 also der große Ausbruch war. Während der 0-Fälle-Phasen gab es starkes Wachstum. Es wird seit Tagen betont, dass weit über 99% milde oder asymptotische Verläufe sind. Aber die viel zitierten "milden Verläufe"(das gilt weltweit)sind nicht gleichzeitig alles "leichte" Erkankungen.
    Das Militär soll sich auch impfen lassen:
    https://focustaiwan.tw/politics/202204110009
    Möglicherweise will man gut vorbereitet sein (auch Long-Covid überwunden haben), wenn die Invasion kommt. Wird oft bis 2025 erwartet, ich vermute 2023, weil dann Xi wiedergewählt wurde und 2024 der US-Wahlkampf beginnt. Taiwan hat m.E. noch keine gute Abwehr.(Taiwan wollten früher mal den Wehrdienst ganz abschaffen, jetzt haben sie nur 4 Monate)Wann sollte China das sonst tun? Und Xi hat es eigentlich vor Monaten schon angekündigt + weitere Hinweise in Presse.

  444. 804.

    Dann wird Taiwan demnächst den gleichen Weg wie Korea gehen , mit den gelichen Folgen. Was ist die Begründung in Taiwan, um dort wie in Korea eine erfolgreiche Eindämmungsstrategie aufzugeben zugunsten einer Durchseuchungsstrategie mit Hoffnung auf die Wirksamkeit der Impfquote?

  445. 803.

    Wechsel von Eliminierung (vollständiger Eindämmung und Beseitigung des Erregers) zu moderater Eindämmung /Abmilderung (Mitigation). So wäre meine Überschrift korrekter gewesen, sorry ;-)

  446. 802.

    "Neu: Übergang von Eliminierung zu Eindämmung in Taiwan."
    Wie ich vor zwei Wochen schon vorhergesagt habe. Ich nannte es aber glaub baldiges Scheitern von Null-Covid. Taiwans Strategien stehen und fallen mit der Situation in China.
    Ihr Kommentar dazu klingt natürlich viel besser :)

  447. 801.

    Neu: Übergang von Eliminierung zu Eindämmung in Taiwan.
    https://focustaiwan.tw/society/202204140016
    Grafik:
    https://focustaiwan.tw/society/202204130008
    Gestern: Taiwan 744 Inlandsneuinfektionen an einem Tag, soviel gab es noch nie, auch nicht beim Großausbruch im Mai/Juni 2021. Heute: 874 Inlandsinfektionen.
    Bislang war es so wenn 1 infizierter Schüler, später wenn in zwei Klassen 1 infizierter Schüler auftritt musste die Schule schließen. Gestern Quarantäneanderungen: es müssen jetzt in einen Drittel aller Klassen oder in mehr als 10 Klassen Infektionen sein, dann Schließung. Kritik von Eltern.
    Es ist auch nicht mehr nötig Konzerte u.ä. abzusagen.
    Gleichzeitig, massenhaft antivirale Medikamente bestellt + teilweise schon eingetroffen.
    Neu-Taipeh testet: Personen ohne Risiko unter 65 werden bei leichtem Verlauf zuhause betreut (vormals in med. Einrichtung betreut). Betreuung: Kontakt zu med. Personal, Versorgung mit Lebensmitteln.
    Über 50% geboostert.

  448. 800.

    Die Todefallzahl hängt nicht nur von der CFR (Fallverstorbenenanteil), sondern auch wieviele Infektionen in der Bevölkerung auftreten.
    Beispielrechnung:
    300 Neuinfektionen Ebola /Tag > 150 Tote/Tag an Ebola gestorben. (+0,06 Tote/Tag mit Ebola gestorben)
    3000 Neuinfektionen Spanische Grippe/Tag > 150 Tote/Tag. (+0,6 Tote/Tag "mit" Sp.Grippe)
    30 000 Neuinfektionen Corona Alphavariante > 150 Tote/Tag (+6 Tote/Tag "mit" Alpha gestorben)
    300 000 Omikron > 150 Tote/Tag an Omikron gestorben - (+ 60 Tote/Tag "mit" Omikron gestorben)
    ZUGLEICH: alle Beinbrüche u.sonstige Krankheiten im Krankenhaus:
    0,01 % mit Ebola (Beinbruch + Ebola)
    0,1% mit Spanischer Grippe
    1% mit Alpha weil 1% der Gesamtbevölkerung infiziert ist
    10% mit Omikron im Krankehaus, weil 10% der Gesamtbevölkerung mit Omikron infiziert sind.

    >>Anscheinend unterscheidet Bremen nur bei den Hospitalisierten ob "mit" oder "wegen" Corona, nicht bei den Todesfällen, (wie ich erst annahm), wie ich eben im Netz las.

  449. 799.

    Wenn in Deutschland nahezu keine Unterscheidungen getroffen werden aber selbst die Charité die C19 positiven auf die Fachabteilungen verteilt, dann ist klar dass es reichlich Fälle von Beinbruch mit Corona gibt, sonst würde so eine Verteilung keinen Sinn machen.
    Da sich auf solche Zahlen aber etwaige Maßnahmen stützen hätte man schon längst für Daten sorgen müssen.
    Leider wird es akzeptiert, im Zweifel keinen Nachweis erbringen zu müssen.

  450. 798.

    "Und klar werden auch weiterhin Menschen an Corona sterben aber Corona ist da nicht in den Top ten " Im Vergleich zu Herzkreislaufkrankheiten etc. war Corona auch sonst nicht besonders relevant. Infektionskrankheiten sind immer weniger als Herzkreislauf.

    Bei Corona muss man umgekehrt (ebenso wie man mögliche Überschätzungen hat) auch mögliche Unterschätzungen berücksichtigen.

    Auch die Übersterblichkeit hilft da leider im Augenblick nicht weiter um Aussagen über Omikron zu machen. Denn die Üersterblichkeit wird in D nur in Berlin und Hessen erfasst (so war das jedenfalls jahrelang) und dann wird das auf Deutschland für den EuroMOMO hochgerechnet: Als wir die ersten 5000 C-Toten hatten, hatten wir die in BW, BY, NRW, HA.Hochgerechnet auf D wurden sie also untererfasst.

    Zudem dauert es noch monatelang ehe man alle Zahlen zusammen hat. Deshalb hat man auch die Grippezahlen nie zeitaktuell sondern erst Monate später.

  451. 797.

    ZDF-Beitrag: keine Zahlen. Wie viele werden in Bremen als “mit” oder “an” erfasst. Klar könnte man das jetzt raussuchen, aber eigentl. sollte der Beitrag das bringen. Bremen zählt anscheinend anhand der Totenscheine, diese unterscheiden zwischen “an”und “mit”. Das ist laut Artikel Deutschlandweit aber nicht überall möglich.

    Daß unterschieden werden muss zwischen “mit”/”an” ist selbstverständlich.

    Bis Delta waren 86% (mgl.weise über 90%, wenn man Herzversagen/Infarkte mitrechnet) “an” Corona gestorben, die anderen “mit”. M.W. waren damals die Zahlen in Dänemark ähnlich.

    Der dänischen Untersuchung zufolge, die m.E. auf Deutschland einigermaßen übertragbar ist, ist es bei Omikron so: 60% “an”, 40%”mit”.
    https://en.ssi.dk/news/news/2022/mortality-%C2%ADis-declining-in-denmark
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/131939/Obduktionsregister-86-der-Patienten-starben-an-COVID-19-14-mit-COVID-19

    ZEIT erläutert Problem, aber kein “an” versus “mit” Zahlen.

  452. 796.

    "Ich habe noch von keinem Fall gehört, bei dem dies angewendet wurde." Ich auch nicht. Es war mal das große Thema und sehr wichtig, das für Ungeimpfte einzuführen, um die großen Kosten dafür in den Griff zu bekommen und die Impfquote zusätzlich zu steigern - in der Zwischenzeit wird überhaupt nichts mehr dazu berichtet, auch nicht wieviele Fälle es betraf und wieviel nun dadurch an Kosten eingespart wurde.

  453. 795.

    Das wird in der Praxis lustig.
    Den Antrag auf lohnerstattung nach IFSG stellt der AG.
    Entscheidend ist der Satz „ durch Inanspruchnahme einer öffentlich empfohlenen Schutzimpfung hätte vermieden werden können.“
    Da, egal wie oft geimpft, jeder trotzdem erkranken kann dürfte der Nachweis schwierig werden. Und das man nur durch Gesetz (Kontaktpersonen in Quarantäne wenn sie nicht geimpft ist) Erstattungen zu verweigert ohne den Nachweis zu erbringen derjenige ist ansteckend dürfte auch eine Hürde sein.
    Das Ganze existiert ja schon seit dem 01.11.21
    Ich habe noch von keinem Fall gehört, bei dem dies angewendet wurde.

  454. 794.

    " man muß sich mal wieder mit Analogieschlüssen zum Ausland behelfen, welches in der Lage ist belastbares Zahlenmaterial zu erheben."
    In diesem Zusammenhang:
    https://www.nber.org/papers/w29928
    Endlich erscheinen die ersten Studien, die nicht(wie bisher) Hinweise liefern, sondern die Daten auswerten.
    Wg. einer weitestgehenden Autonomie der Gesundheitsbehörden in einzelnen Staaten sind USA der Vorreiter was den Vergleich der WIrksamkeit von einzelnen Maßnahmen betrifft. Man wird nun mit unbequemen Wahrheiten konfrontiert. Und viele auf Annahmen basierende Dogmen fallen.

  455. 793.

    Mit Blick auf Gesamt-D beginnt R_eff wieder zu stagnieren und teilweise schon langsam zu steigen. Es ist in D also nicht möglich R_eff längere Zeit stabil wesentlich unter 1 zu halten. Meldetechnisch werden uns die Osterfeiertage mit ihrem zu erwartenden Meldeloch erstmal "retten", aber die Nachmeldungen kommen dann mit dem Schulanfang und den vielen Tests in der Schule zusammen nach den Ferien - wird noch interessant, wie dann darauf reagiert werden wird.

  456. 792.

    Qualitativ ist das sicher nachzuvollziehen, schon mit dem Blick nach DK und deren Aufschlüsselung. Aber solange D nicht in der Lage ist solche Zahlen auf handfester numerischer Basis zu erfassen, ist die Diskussion halt immer mit Zweifeln behaftet und man muß sich mal wieder mit Analogieschlüssen zum Ausland behelfen, welches in der Lage ist belastbares Zahlenmaterial zu erheben.

  457. 791.

    Verdienstausfallentschädigung bei Quarantäne nur noch für Geboosterte ab 15.4.:
    https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/presse/pressemitteilungen/detail/~13-04-2022-verdienstausfall-entschaedigung-nur-fuer-geboosterte
    Da werden sich noch weniger testen lassen, um nicht in Quarantäne zu müssen. In diesem Punkt sind dann vollständig Geimpfte Ungeimpften gleichgestellt ab 15.4. Soll das etwa die schleppenden Auffrischungsimpfungen ankurbeln, damit die vielen Impfstoffdosen auf Lager in BRB nicht verfallen? Ich vermute aber, daß es dadurch eher zu Ausweichreaktionen bei vollständig Geimpften kommt, um Quarantänen zu vermeiden - sprich, es wird einfach noch weniger getestet bzw. ehrlich getestet.

  458. 790.

    Was haben Sie von der Veränderung von einem Wochentag zum Wochentag in der Vorwoche? Das sagt doch nix aus. Beispiel Sonntag 3.4. 666 gemeldete positive Testergebnisse, Sonntag 10.4. 1 gemeldetes positives Testergebnis. Das einzige was man daran ablesen kann ist, dass die Bezirke nix gemeldet haben am Samstag. Vergleiche lohnen sich erst, wenn man die Summe einer ganzen Woche mit den Vorwochen vergleicht. Und da sieht man schön, wie die Zahlen seit Ende Januar bis auf kleine Ausreißer stets und ständig sinken.

  459. 789.

    "Wenn Sie so etwas behaupten sollten Sie das belegen. Ich glaube das dürfte schwer fallen. Dass immer noch viele an Corona sterben unterschlagen solche Behauptungen leider allzuoft. Haben Sie Belege?"
    Richtig.
    Allerdings trifft das auch auf Sie zu, wenn Sie schreiben: "Dass immer noch viele an Corona sterben (,,,)".
    Über Sterbezahlen zu diskutieren ist sehr schwierig. WIeviele sind viele? Ab welcher Zahl sind es nicht mehr viele, sondern wenige? Und vor allem: viele gemessen woran?
    Und im Vergleich wozu? Zur Tuberkulose? Zu anderen Pneumonien?
    Und vor allem: wie definieren wir die "normale" und "natürliche" Sterblichkeit? Damit meine ich die 1,04 Mil. Menschen die jedes Jahr das zeitliche segnen was als normal angesehen wird. Immerhin, ein Blick in die Sterbestatistik des Jahres 2020 hilft weiter wenn man differenziert urteilen möchte:
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/240/umfrage/verteilung-der-sterbefaelle-nach-todesursachen/

  460. 788.

    Die Belege gibt es reichlich…
    https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-bremen-hospitalisierung-covid-100.html
    https://www.zeit.de/news/2022-02/12/mit-oder-wegen-corona-im-krankenhaus-mehr-zufallsbefunde?utm_referrer=https%3A%2F%2Fwww.google.de%2F
    Inwieweit das auch für die ITS gilt weiß ich nicht aber warum sollte man dort es anders Handhaben.
    Und klar werden auch weiterhin Menschen an Corona sterben aber Corona ist da nicht in den Top ten
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/158441/umfrage/anzahl-der-todesfaelle-nach-todesursachen/

  461. 787.

    "Dazu kommt das es keinen Unterschied gibt ob wegen Corona im KH oder ob es ein zufallsbefund war.
    Diese ganzen pauschalen Zahlen erledigen sich immer mehr, weil nun auch der letzte mitbekommen hat, irgendwelche Zahlen zu präsentieren sagen nicht viel aus."
    Wenn Sie so etwas behaupten sollten Sie das belegen. Ich glaube das dürfte schwer fallen. Dass immer noch viele an Corona sterben unterschlagen solche Behauptungen leider allzuoft. Haben Sie Belege?

  462. 786.

    aber nicht mehr, wie sich die Fallzahlen ändern im Vergleich zur Vorwoche z.Beispiel Montag zu Montag Veränderung der Neuinfektionen, war immer eine Gute Darstellung. Warum muss immer soviel verändert werden, sollen wir uns daran nicht mehr orientieren können? Schade. eigentlich.

  463. 785.

    Die sinkenden Zahlen sind positive Tests…
    Die Kliniken … es sind eben nicht alle betroffen.
    Dazu kommt das es keinen Unterschied gibt ob wegen Corona im KH oder ob es ein zufallsbefund war.
    Diese ganzen pauschalen Zahlen erledigen sich immer mehr, weil nun auch der letzte mitbekommen hat, irgendwelche Zahlen zu präsentieren sagen nicht viel aus.

  464. 784.

    Die Zahlen sinken: das ist nur das Ergebnis, dass
    weniger getestet wird, auf Grund der neuen Verordnung.
    In den Kliniken sieht es dramatisch aus, siehe ARD-Magazin Fakt von heute.

  465. 783.

    "Warum kommt die wissenschaftsorientierte + humane Politik Taiwans in den Medien nicht vor?"
    Diese Politik wird weltweit diskutiert und untersucht. Sie kommt in den Medien vor, nur nicht in deutschen Medien - und das ist ein feiner aber extrem wichtiger Unterschied. Der Grund dafür könnte darin liegen, dass Deutschland (und eine Mehrzahl der Länder weltweit) den chinesischen Weg gewählt haben und - unbeachtet dessen, dass die in China abgeguckte "case-based-policy" nachweislich nicht funktioniert hat - sich krampfhaft an selbsternannten Dogmen klammerte.
    Taiwan hat:
    1. Keinen Lockdown eingeführt
    2. Ist der Mär von "Zero-Covid" nicht verfallen
    3. PCR als diagnostisches Mittel zur Bestätigung eines Covid-19-Falles und nicht als Produktionsmittel zur Generierung einer immer größeren Zahl der sog. Infektionsfälle eingesetzt.
    4. Es herrschte in Taiwan eine Übereinkunft darüber, dass Diagnostik und Maßnahmen sofort und simultan erfolgen müssen. Eigentlich das Wichtigste.

  466. 782.

    "Warum kommt die wissenschaftsorientierte + humane Politik Taiwans in den Medien nicht vor?"
    Vielleicht, weil Taiwan diese gute Statistik nur im Schatten von China erreichen konnte?

  467. 781.

    Ich glaube, daß Sie sich die Frage am Anfang selbst beantwortet haben. Aber selbst wenn man das politische System und die Art der Seuchenkontrolle dort in Festlandchina kritisch sieht, so zeigt sie doch (neben Taiwan), daß es im Prinzip in einem großen Flächenland auch möglich ist, einen Erreger mit derartigem Übertragungsprofil über sehr lange Zeiten sehr gut in den Griff zu bekommen - zumindest das kann man grundsätzlich lernen für Pandemien in der Zukunft.

  468. 780.

    Lieber rbb,

    Gibt es irgendeine Form der Messung von Reinfektionen?

    Gibt es Statistiken zur Reinfektion im Sendegebiet oder für Deutschland?

    Da man sich ja nach einer durchgemachten Omikroninfektion (anders als nach anderen Varianten) offenbar sehr schnell wieder erneut anstecken kann, wäre es sehr interessant zu wissen, wie oft eine Reinfektion stattfindet. Und auch ob sich immer wieder die gleichen Personengruppen reinifizieren und ob das dann tatsächlich zu einem immer milder werdenden Verlauf führt von Reinfektion zu Reinfektion, oder ob die Verläufe gleich bleiben.

    In Österreich konnte man ermitteln dass die Reinfektionen mittlerweile außergewöhnlich oft auftreten:
    https://science.orf.at/stories/3212535/
    "96% aller Reinfektionen entfällt auf Omikron"

  469. 779.

    gerne wird aus einer Diktatur berichtet: China + deren Null-Fälle-Politik. Nie aber aus einem Land von dem wir lernen könnten: Taiwan. -Gute Ausgangslage für Politiker hierzulande: der Verweis auf China ermöglicht ihnen ihr eigenes Versagen zu verschleiern. Der Verweis auf Taiwan würde aber kritische Fragen zum europäischen Coronamanagment aufwerfen.
    Deutschland: 1573 Tote auf 1 Millionen Einwohn.,
    Taiwan: 36 Tote auf 1 Millionen Einwohner.
    https://www.worldometers.info/coronavirus/#countries
    Taiwan mit nachweislich signifikant weniger Einschränkungen als Deutschland:
    https://ourworldindata.org/grapher/covid-stringency-index?tab=chart&country=DEU~TWN

    Taiwan erwartet bis Monatsende 1000 OmikronInfektionen/Tag in seiner jetzigen Welle + macht es auch wieder besser als China. Aber berichtet wird über China wo Leute unterdrückt werden, anstatt über Taiwan.
    Warum kommt die wissenschaftsorientierte + humane Politik Taiwans in den Medien nicht vor?

  470. 776.

    "... weil die verschiedenen Altersgruppen höchst unterschiedlich getestet werden. " Das ist aber schon die ganze Epidemie so und war bisher kein abträgliches Argument (das RKI als Fachbehörde führt es auch weiter in den Wochenberichten).

  471. 775.

    Letzter Artikel im Corona-Blog ist vom 08.04.22. Ist die Pandemie denn vorbei? Aber warum tragen dann viele noch Masken?

  472. 774.

    Wir verzichten vorerst auf einige Grafiken. Das sind zum Beispiel die Grafiken zum Alter der Infizierten, eben weil die verschiedenen Altersgruppen höchst unterschiedlich getestet werden. Auch die Daten zum Anteil der verschiedenen Omikron-Varianten und die Berliner Corona-Ampel fallen künftig weg, sei es weil die Variante BA.2 klar das Geschehen dominiert oder weil sie schlicht schon lange kein Entscheidungskriterium mehr ist.

  473. 773.

    Lieber RBB, wo ist denn die Coronaampel geblieben? Freue mich auf eine Erklärung. Bernhardine

  474. 772.

    Die Nachmeldungen zu kw 14 kommen doch erst diese Woche. Erfahrungsgemäß Mittwoch und Donnerstag kommen die höchsten Meldungen. Vorher kann man nix bewerten.

  475. 770.

    Lieber RBB
    warum zeigt ihr keine wöchentliche Veränderung mehr?

  476. 769.

    Kostenlose Coronatests und kostenlose antivirale Medikamente –

    Wer sich in eine Apotheke kostenlos positiv getestet hat erhält kostenlos antivirale Medikamente:
    diese Entscheidung hat Joe Biden (USA) getroffen. Er nennt das Programm:“Test to Treat”.

    Familien können zudem kostenlose Tests für zuhause bekommen.

    89% Wirksamkeit des Pfizermedikaments Paxlovid bei Patienten mit erhöhtem Risiko einen Krankenhausaufenthalt zu verhindern.

    https://www.reuters.com/business/healthcare-pharmaceuticals/biden-announces-new-covid-initiative-that-gives-americans-free-pills-2022-03-02/

    https://www.cnbc.com/2022/03/01/people-who-test-positive-for-covid-can-receive-antiviral-pills-at-pharmacies-for-free-biden-says.html

    Jetzt muss Lauterbach handeln.

    (Die antiviralen Medikamente sind nicht nebenwirkungsfrei und müssen abgestimmt werden auf eine eventuelle sonstige Medikamenteneinnahme.)

  477. 768.

    Aktueller Bericht Land BRB, S.4:
    https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/156_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220411.pdf
    Daß die 7d-Inzidenzen so ruckartig als Stufe in der KW 14 über alle Alterklassen zugleich einbrechen erscheint anhand der zurückliegenden epidemiologischen Verläufe von Wellen unwahrscheinlich. Wie sieht das im Verlauf der umliegenden Bundesländer am Übergang von KW13 zur KW14 aus?

  478. 767.

    Ich denke, daß der Kommentarbereich hier die ganze zeit über immer recht gut war, solche sprachlichen Ungenauigkeiten klarzustellen. Es hat ja gerade durch die Ihren Kommentar auch funktioniert, der mich zu einer Klarstellung anregte, was ich wirklich meinte.
    Das Thema ewige Impfquote in Deutschland sollte sich spätestens erledigen, wenn die zeitlich begrenzte Anerkennung der Impfung durch die EU kommt - man hate sich nach meiner Erinnerung in der Mehrheit auf 9 Monate als Maximum geeinigt, aber einige EU-Mitglieder wollten lieber 6 Monate; schon lange nichts mehr davon gehört, vorallem nicht, wann das nun in Kraft tritt EU-weit. Dann müßte wohl auch in D die Impfquote den Regelungen angepaßt werden.

  479. 766.

    "Der Terminus Fortschritt bezieht sich deshalb hauptsächlich darauf wie sich diese Kurve zeitlich noch verändert und nicht auf deren absolute (und für mich wegen der begrenzten Wirksamkeit zweifelhaften) Höhe."
    Na ja, mir ging es eher um die sprachliche Korrektheit. Impffortschritt gäbe es, wenn immer mehr Menschen den gewünschten Impfstatus verstanden als erreichte Immunität geben würde. Was nicht der Fall ist. Bei allem Respekt für die Bemühungen des RBB-Teams: die Sprache war das erste und bis Dato größte Opfer dieser Pandemie. Und m.E. auch die Quelle aller Missverständnisse und der aus diesen Missverständnissen resultierenden Fehlentscheidungen.
    Die Verwirrung zieht sich wie ein roter Faden von Anfang an durch alle Diskussionen und Auseinandersetzungen, was einfach weh tut, weil dadurch die gleichen Fehler auch in Zukunft als unvermeidbar erscheinen. Alles hat damit angefangen, dass zwischen einem epidemiologischen und einem klinischen Fall nicht unterscheidet wurde.

  480. 765.

    Die gleiche Kritik zur ewiggültigen Impfquote habe ich auch schon mehrmals hier und bei anderen Kommentaren angebracht ohne jemals eine Reaktion darauf zu bekommen. Der Terminus Fortschritt bezieht sich deshalb hauptsächlich darauf wie sich diese Kurve zeitlich noch verändert und nicht auf deren absolute (und für mich wegen der begrenzten Wirksamkeit zweifelhaften) Höhe. Ich hatte dazu etwas Zahlenmaterial zu Gesamtdeutschland von GMX verlinkt und mich würde die Situation dazu im Sendegebiet interesssieren und wie die Planungen der Landesregierungen zu den großen Vorräten an Impfdosen sind.

  481. 764.

    "Wenn man sich den Impffortschritt oben ansieht, stellt sich die Frage, "
    Hallo Björn, warum sprechen Sie eigentlich vom Impffortschritt? Die oben dargestellte Kurve darf keineswegs als Darstellung des Impffortschritts gedeutet werden. Es handelt sich um kumulative Daten betr. Impfungen seit 01.01.2021. Wenn man allerdings bedenkt, dass jeder, der bis zum November letzten Jahres geimpft wurde, falls nicht geboostert, von der Gesamtzahl wieder subtrahiert werden müsste, aber nicht subtrahiert wurde, zeigt die an Sinnlosigkeit grenzende Fragwürdigkeit dieser Darstellung. Fakt ist (und ebenfalls state of the art der Wissenschft): nach sechs Monaten gibt es prektisch keinen Impfschutz mehr. Von daher ist auch das Bestreben den "Fortschritt" darzustellen indem man Impfereignisse endlos addiert, mehr oder weniger sinnfrei. Ich frage mich warum man es trotzdem tut?
    Aktuelle Studien sprechen eine klare Sprache:
    https://www.degruyter.com/document/doi/10.1515/cclm-2021-1247

  482. 763.

    "Es war nicht erwünscht"
    Warum eigentlich nicht?

    Ihre Vermutung kann zutreffend sein. Oder auch nicht.
    Die Tatsache, dass ich auf diese Frage keine Antwort bekommen habe macht mich allerdings sehr nachdenklich.

  483. 762.

    Wenn man sich den Impffortschritt oben ansieht, stellt sich die Frage, was wir mit den ganzen bereits vorhandenen Impfstoffmengen in Brandeburg und Berlin machen, bevor diese verfallen und entsorgt werden müssen. Dazu auch etwas Zahlenmaterial in:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/77-millionen-dosen-impfstoff-halde-verfallsdatum-rueckt-naeher-36766132

  484. 760.

    Danke. Durchgelesen. Geht aber hauptsächlich wirklich um die Kosteneffizienz, das zitierte Modell wird dabei als valide vorausgesetzt, ist aber auch nach längerem Suchen nicht einmal als preprint auffindbar. Ich empfinde das nicht als solide und seriöse wissenschaftliche Vorgehensweise - aber ist ja mit den Modellen als Basis der Landes- und Budesregierung hier eher noch geheimniskrämerischer. Trotz der vollkommen gescheiterten Coronapolitik seit der breit verfügbaren Impfung ist das Gesamtsaldo nach https://www.worldometers.info/coronavirus/ in Korea trotzdem nicht schlecht:
    Korea: 365 Todesf./1Mio zum Vergleich: D 1567 T/1Mio. Es hätte also (durchaus vorhersehbar) auch hier was gebracht zumindest bis zur breiten Impfung viel stärker einzudämmen.

  485. 759.

    "epidemiologische Modellierungsbasis" Tja, das mit dem Modellieren. Also das “Modellieren” war mal in den südkoreanischen Nachrichten, als der Präsident sich zu den vielen Todesopfern äußerte.

    Laut dieser Quelle vom 29.10.2021
    https://www.npr.org/2021/10/29/1050502512/south-korea-normal-life-covid-19?t=1649361392789
    äußerte sich Jung Jaehun, Gachon University, dass es ca. 25 000 Infektionsfälle/Tag geben würde, 3 000 KH-Fälle nach einem von 3 Modellierungen. (Letztlich sind es bis zu ca. 400 000 geworden).
    Beziehen scheint sich Jung auf eine zitierte Quelle in dieser Arbeit. In dieser Arbeit geht es um zukünftige antivirale Behandlung zur Unterschreitung der KH-Kapazität:
    https://www.e-epih.org/upload/pdf/epih-e2022034-AOP.pdf
    Die darin zitierte Arbeit [8] ist erst eingereicht worden (submitted).

  486. 758.

    Ich lese in diesem Artikel hauptsächlich wirtschaftliche Gründe für die schrittweise Aufhebung der Maßnahmen und keine richtige epidemiologische Modellierungsbasis. Interessant ist, daß dort aus Korea steht, daß das Virus nicht ausgerottet werden kann, wo doch mehrere Nachbarstaaten zeigten, daß Null erreichbar ist und ein Wiederanlauf der Epidemien immer durch Einschleppungen geschah - danach hätte man es weltweit wie SARS-CoV-1 komplettt unter Kontrolle bringen können, wenn man das weltweit koordiniert und gewollt hätte wie bei SARS-CoV-1; ich schließe, daß es es mehrheitlich weltweit gar nicht gewünscht war und damit auch nicht entsprechend von der WHO vorangetrieben wurde, welche ja sich auf eine Beobachterrolle zurückgezogen hat.

  487. 757.

    “Gibt es zu der Modellierung eine Fachpublikation, [...]?”

    Ich habe Infos aus allgemeinen journalistischen Nachrichten, z.B:
    https://khnews.heraldcorp.com/view.php?ud=20211025000823
    Eine richtige wissenschaftliche veröffentlichte Studie kenne ich nicht und konnte ich auch nicht finden.

    Zuständig ist: Korea Disease Control and Prevention Agency (KDCA)

    Der Präsidentenwahlkampf überschattete das: 10.05. Amtseinführung. Neuer Präsident will Öffnungen fortführen, will KH verbessern, das sei ausreichend.
    Seit der Impfung gab es gesellschaftliche Probleme in S-korea: Diskriminierung von Ungeimpften, v.a. ungeimpften Schülern, finanzielle Ausfälle durch Beschränkungen, Existenzsorgen, Proteste. Politik diskutierte das Thema “wütende junge Männer” und versuchte diese einzubinden. Junge Männer stehen unter extremem Druck schnell einen guten Job zu haben > daher m.M. nach kein Interesse an Einschränkungen.

  488. 756.

    Hallo RBB-Team,
    wenn die Sätze lese:
    "wollen wir bei rbb|24 noch mehr den Fokus verschieben - weg von den reinen Fallzahlen, hin zu den Vergleichen der klinischen Fälle. Das ist – neben dem Vergleich zu den Hochphasen der Pandemie – auch der Vergleich mit den Durchschnittswerten auf den Normalstationen, Intensivstationen und bei den Sterbefällen seit März 2020"
    dann freue ich mich natürlich. Daten ohne Kontext wurden viel zu lange als Argumentationskeule von Politikern und anderen Laien benutzt.
    Gleichzeitig aber verfolgt mich die Frage: was hat Sie bisher daran gehindert so zu handeln?

  489. 755.

    @RBB: Oben steht über den Fallzahlendiagrammen:
    "Hier finden Sie die Kurve der Fallzahlen, die allerdings durch die massiven Änderungen in der Teststrategie an Aussagekraft verloren hat und weniger relevant ist. Gleichwohl wollen wir sie aus Transparenzgründen nicht komplett streichen."
    Diese Einlassung unterstützt die Haltung auch diverser Kommentatoren in den letzten Wochen, dass auf die Inzidenz kein Verlass mehr sei und die Dunkelziffer immer höher werde.
    Für mich steht das im Widerspruch zu "Wie sich die Zahl der PCR-Tests in Berlin entwickelt hat" oben, was noch etwas genauer auf https://data.lageso.de/lageso/corona/corona.html#labordaten dargestellt ist.
    Wir haben aktuell noch immer genauso viele PCR-Tests, wie im Dezember, obwohl den Schnelltests nun angeblich Priorität ein geräumt wird. Wie soll dann die Aussage "massive Änderungen" verstanden werden?

  490. 754.

    Dann war aber die Modellierung zumindest in Teilen Mist, da kein sicheres Abbruchszenario modelliert wurde für eine erneute schnelle Eindämmung, sollte sie nötig sein. Von wem kam denn das in Korea verwendete Modell? Gibt es zu der Modellierung eine Fachpublikation, wo dann auch die beteiligten Wissenschaftler und Institutionen genannt werden? Oder ist das in Korea genauso mehr oder minder geheim, wie die verwendeten Modellierungen zur Entscheidungsfindung unserer Regierung?

  491. 753.

    Da man in Deutschland fast nur Meldungen zu neuen Impfstoffentwicklungen aus Europa und den USA hört, hier mal eine Pressemitteilung zu einem neunen Ansatz bei den RNA-Vakzinen über circRNA anstatt mRNA aus China:
    https://www.shine.cn/news/nation/2204064026/

  492. 752.

    Hallo Icke,
    immerhin haben Sie eine Antwort erhalten. Bei meinen Anfragen an offizielle Stellen (Senat, BVG, einzelne Senatsverwaltungen, auch die u.a. IGES) habe ich die Erfahrung gemacht, dass man nach der Eingangsbesttätigung "Wir haben Ihr Anliegen an die zuständige Abteilung weitergeleitet" nichts mehr bekommt.
    Vielleicht liegt (überall) eine Überlastung vor, keine Ahnung.

    Und wenn doch etwas kommt, hat man das Gefühl, der Antwortende hat die Frage bestenfalls überflogen.

    Egal, Sie hatten mich mal gefragt, ob ich bei einer bestimmten Anfrage eine Antwort bekommen habe:
    Leider nein. Meine Antwort an Sie ist aber irgendwie verlorengegangen.

    Ich schaue ab und an hier rein. Es handelt sich um das IGES Institut in Berlin.
    https://www.iges.com/corona/

  493. 751.

    Und das ist eine koreanische Quelle: https://m.Koreatimes.co.Kr/pages/article.asp?newsldx=323669 Es ist so, dass es wegen Omikron ähnlich wie in Deutschland nicht mehr gelang, die Infektionsketten zu verfolgen.

  494. 749.

    Ich hatte mal nachgefragt. Das ist die Antwort vom Pressesprecher (habe allerdings das Gefühl er hat weder die Frage verstanden, noch sich die Grafiken mal richtig angesehen):
    danke für Ihre berechtigte Anfrage. Die von Ihnen bemerkte Diskrepanz ergibt sich aus einer genaueren Berechnung des Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG): Bis zum 31. März wurden in der 7-Tage-Inzidenz nach Impfstatus bei den grundimmunisierten auch geboosterte Personen eingerechnet. Seit dem 1. April trennt das LAVG die Inzidenzen nach grundimmunisiert (zweimal geimpft) und geboostert (mindestens dreimal geimpft).
    Das heutige Lagebild des LAVG hänge ich an. Ganz unten der erklärende Satz.
    Mit freundlichen Grüßen
    Im Auftrag
    Dominik Lenz
    Stellv. Pressesprecher

  495. 748.

    Als am 01.11.2021 Südkorea mit Öffnungen begann, Modellierungen folgend, kam unerwartet auch Omikron dazu. Das war sicher ein weiterer/zusätzlicher Grund, warum nachher Kontrollverlust entstand. Ich gehe davon aus dass die Modellierer Omikron natürlich nicht berücksichtigen konnten.
    Kontrollverlust bei Toten: Impfung nicht effektiv genug (laut Presse)
    Kontrollverlust bei Ausbreitung: m.M. nach wegen Omikron.

  496. 747.

    "War das nicht auch die Idee in Korea? " Korea hat am 01.11.21 relativ schnell geöffnet. Taiwan wird es sehr viel langsamer angehen, und immer beobachten was passiert, nicht mehrere Lockerungen gleichzeitig machen wie andere Länder, so interpretiere ich das. Probleme der anderen Ländern sieht TW.
    TW:
    Neuerung: Isolation kann nach Inlandsübertragung immer schon dann beendet werden, wenn 2 PCR-Tests negativ sind oder geringe Viruslast anzeigen (ab CT=30).
    Dabei bleibt es: Einreisende müssen Heimquarantäne oder Hotel wählen und müssen weiterhin nach 10 Tagen mit negativem PCR abschließen. (Man war bei Omikron von 14 auf 10 Tage runtergegangen.)
    https://focustaiwan.tw/society/202204040005
    Auch das bleibt: Alle positiv Getesteten sind nach Ende ihrer Isolation verpflichtet innerhalb von 7 Tagen 2 Schnelltest zu machen + auf eigene Symptome zu achten. (Sie dürfen in diesen 7 Tagen überall rumlaufen, sollen aber große Menschenmenge in diesen 7 Tagen vermeiden.)
    Maskenpflicht bleibt.

  497. 746.

    Als am 01.11.2021 Südkorea mit Öffnungen begann, Modellierungen folgend, kam unerwartet auch Omikron dazu. Das war sicher ein weiterer/zusätzlicher Grund, warum nachher Kontrollverlust entstand. Ich gehe davon aus dass die Modellierer Omikron natürlich nicht berücksichtigen konnten.
    Kontrollverlust bei Toten: Impfung nicht effektiv genug (laut Presse)
    Kontrollverlust bei Ausbreitung: m.M. nach wegen Omikron.

  498. 745.

    "Hallo, woher wissen Sie, dass Korea die Kontaktnachverfolgung eingestellt hat?"
    https://www.japantimes.co.jp/news/2022/02/09/asia-pacific/south-korea-stops-test-trace/
    Ja hat aufgegeben, weil durch Omikron überfordert.

  499. 744.

    "War das nicht auch die Idee in Korea? " Korea hat am 01.11.21 relativ schnell geöffnet. Taiwan wird es sehr viel langsamer angehen, und immer beobachten was passiert, nicht mehrere Lockerungen gleichzeitig machen wie andere Länder, so interpretiere ich das. Probleme der anderen Ländern sieht TW.
    TW:
    Neuerung: Isolation kann nach Inlandsübertragung immer schon dann beendet werden, wenn 2 PCR-Tests negativ sind oder geringe Viruslast anzeigen (ab CT=30).
    Dabei bleibt es: Einreisende müssen Heimquarantäne oder Hotel wählen und müssen weiterhin nach 10 Tagen mit negativem PCR abschließen. (Man war bei Omikron von 14 auf 10 Tage runtergegangen.)
    https://focustaiwan.tw/society/202204040005
    Auch das bleibt: Alle positiv Getesteten sind nach Ende ihrer Isolation verpflichtet innerhalb von 7 Tagen 2 Schnelltest zu machen + auf eigene Symptome zu achten. (Sie dürfen in diesen 7 Tagen überall rumlaufen, sollen aber große Menschenmenge in diesen 7 Tagen vermeiden.)
    Maskenpflicht bleibt.

  500. 743.

    Zweifel, ob für Erfolg das “Pekinger” Modell allein verantwortlich ist. JP, SK, SP - Vergleich: Omikron schnell nach oben, schnell nach unten.
    Omikron ereicht die mobilen Gruppen und bricht bei hoher Inzidenz in Altenheime ein + erreicht Alte die sich zu schützen versuchen. Dann ist schnell Schluß wenn alle durchinfiziert sind.
    In HK gab es ja 3 Faktoren:
    -Omikron (statt andere Varianten)
    -schlechte Durchimpfung mit Boostern der Alten (ähnlich wie in SP, daher viele Tote)
    -Druck Pekings jetzt auch bei der Virusbekämpfung.
    https://www.nytimes.com/2022/03/14/world/asia/hong-kong-covid.html
    HK-er fürchten Pekinger Einfluss.
    In Taiwan hat sich die Einstellung gegenüber China noch weiter verschlechtert durch Pekings Art der 0-C.-Strategie:
    https://www.brookings.edu/blog/order-from-chaos/2022/03/11/taiwans-people-are-not-impressed-with-chinas-zero-covid-status/
    https://ourworldindata.org/grapher/covid-stringency-index?tab=chart&country=DEU~CHN~TWN

  501. 742.

    Das RKI veröffentlichte einen Überblick über derzeit aktuelle antivirale Behandlungsmöglichkeiten bei SARS-CoV-2 (blau unterlegt). Die Entwicklung geht ja immer mehr dahin sehr viele Infektionen zu haben und Tote (derzeit in Deutschland etwa 200/Tag) hinzunehmen. Eine schnelle antivirale Therapie könnte hier die relativ hohe Todesfällezahl weiter senken.
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/COVRIIN_Dok/Therapieuebersicht.pdf
    Möglicherweise wird es so sein dass eine zunehmende Immunisierung der Schleimhäute der Gesamtbevölkerung durch wiederholte Infektionen langfrisitig die Übertagungshäufigkeit senkt. Dann würde langfristig die Inzidenz so weit gesenkt werden (falls das gelingt) dass dann in ein paar Jahren noch lebende alte Menschen geschützt sind. Die harte Tour wieder mal. Abfangen ließe sich das durch das Wiener Modell
    https://allesgurgelt.at/en/wien/
    für die Umgebung der Alten + Antivirale Therapie.

  502. 740.

    Bei einem kratzen im Hals den ärztlichen Bereitschaftsdienst rufen…
    Wie ist denn die Realität… die jetzt ältere Generation geht zum Arzt wenn wirklich etwas richtig weh tut und nicht weil es vielleicht sein könnte… das zwacken hier und da wird ignoriert und geht eh von alleine weg.
    Das ist die Generation die ohne Helm Fahrrad fahren gelernt hat und die meist auch weiterhin ohne Helm fahren.
    Jedes freiwillige Angebot wird nur angenommen wenn es demjenigen unmittelbar etwas bringt.
    Sie haben nette theoretische Ideen aber die werden in der Praxis nicht wirklich etwas bringen.

  503. 739.

    N.b.: Den Ausbruch in Hang-Kong scheint man nach der Intervention des Mutterlandes jetzt sehr schnell und effektive eingedämmt zu bekommen:
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/china-hong-kong-sar/
    In den üblichen Nachrichten habe ich dazu aber noch nichts weiter gehört im Gegensatz zum Anfang des Ausbruchs.

  504. 738.

    Ohne die Antwort vorwegnehmen zu wollen: Datenkorrekturen - durchaus in wesentlichem Umfang - gab es schon die ganze Epidemie über immer wieder. Das fällt meist nicht so auf, wenn sowieso sehr viele Fälle gemeldet werden; man merkt das eher, wenn (wie am WE) gar keine Neumeldungen sind oder sehr wenige. Leider wurden die echten Neumeldungen der letzten 24 Stunden, die älteren Nachmeldungen und davon nochmals getrennt die Datenkorrekturen (mit Zieldatum der Korrektur in den historischen Daten) niemals getrennt ausgewiesen.

  505. 737.

    "Anscheinend: begrenztes Infektionsgeschehen wird moderat eingedämmt + solange es potentiell eindämmbar bleibt: keine Verschärfung." War das nicht auch die Idee in Korea? Und dann wird ein Schwellwert (vielleicht auch unwissentlich, da nicht immer alles Infkeitonen bekannt sind) übersprungen und das ganz kippt wie in Korea in einen unkontrollierbaren Ausbruch im ganzen Land aus dem nur noch eine Durchseuchungsstrategie wie in Europa als Ausweg bleibt. Die Modelle nach denen das in Korea probiert werden sollte, haben doch auch wenig mit der Realität zu tun gehabt, wie die Entwicklung dann wirklich ablief (Sie hatten da mal geschrieben, daß vorallem die Wirkung der Impfung viel zu hoch angesetzt wurde).

  506. 736.

    Scheint so, da es heute weiterhin auf S.5 so ist:
    https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/147_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220404.pdf
    Damit wurden dann wohl die ersten 3 Monate des Jahres falsche 7d-Inzidenzen im bericht veröffentlicht und keiner hat etwas bemerkt - Sie haben also Recht.

  507. 735.

    @rbb: Wie kann es sein, dass für gestern in Brandenburg im drittletzten Diagramm minus 4959 Neuinfektionen dargestellt werden? Das ist wirklich seltsam. Oder?

  508. 734.

    Es kann doch nicht so schwer sein den bereits vorhandenen Ärztlichen Bereitschaftsdienst aufzustocken mit ein paar mehr Autos und ganz offensiv und aggressiv in den Medien zu werben: wer über 65 ist und ein Kratzen im Hals hat ruft sofort den Ärztlichen Bereitschaftsdienst an und lässt sich zuhause testen. Das bisschen mehr herumfahren steht überhaupt nicht im Verhältnis zu all dem anderen Aufwand bei Covid-19. Bei positivem Befund wird über entsprechende antivirale Therapie und weitere Behandlung nachgedacht.

    Ein frühes Erkennen einer Infektion bei Älteren ist jetzt Alles!

  509. 733.

    2.Teil: es scheint mir als wenn man durch die bereits geplante schrittweise Verkürzung der Quarantäne für Einreisende eine begrenzte Zahl an InlandsInfizierten riskiert. Diese sollen dann aber alle (Heimquarantäne ist m.W. nicht mehr erlaubt) in entsprechenden Einrichtungen (auch wenn sie zunächst symptomlos sind) abgesondert + medizinisch betreut werden.
    In Taiwan hat bisher die Kontaktnachverfolgung immer sehr gut funktioniert. Wenn neue Inlandsfälle auftraten, wurde, wie mir schien, von der überwiegenden Zahl gemeldet dass die schon in Quarantäne sind. Also dass draußen Infizierte rumliefen kam fast nur vor, wenn irgendwo ein neuer Cluster entdeckt wurde. Im späteren Verlauf eines "gereiften" und später "absterbenden" Clusters traten neue Fälle eigentlich fast immer in Quarantäne auf.
    Schnelle und effektive Kontaktnachverfolgung, halt. Hätten wir hier auch mal drauf kommen müssen. ;-)

  510. 732.

    Neu: New Taiwan Model soll neue Balance Virus-Wirtschaft finden: Man will weiter wie bisher in kleinen kontrollierten Schritt nach und nach öffnen unabhängig von dem derzeit noch kontrollierbaren Anstieg.
    Man hat seit 01.Jan2022 1 266 Inlandsübertragungen gehabt (das sind m.W. alles Omikronfälle) und dabei 3 schwere Verläufe und 1 Todesfall. Sollte es "unerwartete" Ausbrüche geben werde man einschreiten. Beabsichtigt ist vorerst nicht wie im Mai 21 Restriktionen zu machen(damals war dieser riesige Alphaausbruch).Man will sich aber von anderen Ländern abheben, indem man nicht gleich viele Maßnahmen auf einen Schlag abschafft. Die Maske bleibt. Heute, Sonntag wurde zwar eine Großveranstaltung abgesagt, aber man empfiehlt bevorzugt eher bei Großverantstaltungen (Popkonzerttourneen)das Testen. (Zusammenfassung was Premieminister sagte/Medien meldeten.)

    Anscheinend: begrenztes Infektionsgeschehen wird moderat eingedämmt + solange es potentiell eindämmbar bleibt: keine Verschärfung.

  511. 731.

    Danke für den Link! Ich finde es gut, dass in China zwischen mit oder ohne Symptom unterschieden und extra gezählt wird. Allerdings ist mir unklar, wie sie das nachhalten, wer noch Symptome bekommt. Wie auch immer, das würde hier niemals funktionieren.

  512. 730.

    glaube nicht dass Taiwan Strategie ändert. Die vielen KH-betten werden zur Verfügung gestellt damit nicht wie beim Großausbruch Mai 2021 Mangel ist. Es soll jeder der ü 65 ist oder schwere Symptome bekommt in ein KH kommen und JEDER (!) der nur infiziert ist aber unter 65 auch wenn zunächst keine Symptome sind medizinisch betreut/überwacht werden in den Quarantänehotels/-einrichtungen.
    +Taiwaner sind geschockt von den vielen Toten in Hongkong(mit HK fühlen sie sich eng verbunden).
    + im Parlament gibt es die KMT (größte Oppositionspartei) die damals (Mai 21) ein Skandal daraus gemacht hat, sogar handgreiflich wurde, die jagen die regierende DDP, wenn die keine 0-Fälle machen. 2024 sind die nächsten Wahlen.
    +Der Regierung sitzen Geldforderungen von Hinterbliebenen im Nacken: 160 000 Euro/Toter, Forderung:
    https://news.yahoo.com/taiwanese-families-covid-19-deaths-105702034.html
    + Reg. hat schon Jan2020 entgegen weltweitem Trend Antipandemie betrieben
    + Regierung ist vernünftig.

  513. 729.

    Wenn Taiwan seine Strategie wie Korea umstellt, werden sie wie Korea von einem der erfolgreichsten Staaten bei der Seuchenkontrolle zu einem Staat mit einer galoppierenden Epidemie werden. Ich verstehe es bei Korea bis heute nicht, warum man ein funktionierendes System aufgibt und bei Taiwan sehe ich auch keinen internen zwingenden Grund zur Änderung.

  514. 728.

    (3/3) Im Mai 2021 gab es schon mal einen Großausbruch (über 14 000 registrierte Inlandsinfektionen, geschätzt 70 000 Inlandsinfektionen) der bis Ende September 2021 auf Null Fälle runtergefahren wurde (wichtig dabei: schnelle (!)Kontaktnachverfolgung + Isolation /Quarantäne +Maske).
    https://focustaiwan.tw/society/202112310012

    Die Maßnahmen (Mai bis Oktober) während der Absenkung von über 14 000 registrierten Fällen auf Null Fälle entsprachen vom Schweregrad der Einschränkungen etwa den Maßnahmen in Deutschland in den gleichen Monaten (Mai bis Oktober):

    https://ourworldindata.org/grapher/covid-stringency-index?tab=chart&country=DEU~TWN

  515. 727.

    Das deckt sich durchaus auch mit den Meldungen aus China
    https://www.shine.cn/news/nation/2204023875/
    Auch dort sind es haupstächlich als Asymptomatische eingestufte Fälle. Da China aber weiter auf de facto Null Fälle setzt, sind es dadurch natürlich sehr hohe Quarantänezahlen - aber immerhin schaffen sie es dort es weiterhin sehr lokal zu halten; in dem Sinne funktioniert die Strategie auch bei Omikron weiter.
    Nichtsdestotrotz wäre in Deutschland mal eine repräsentative Studie zum Immunstatut bezüglich SARS-CoV-2 dringend angezeigt und war eigentlich auch von Lauterbach angekündigt worden für Frühjahr.

  516. 726.

    (2/3)Seit heute: Vorbereitung auf mehr Krankenbetten und Hotels: Die Protokolle für einen großeren absehbaren Ausbruch sehen vor: Personen ab 65 und Personen mit schweren Verläufen: Krankenhaus. Jünger mit keinen oder leichten Symptomen: medizinische Versorgung in Quarantäne/Isolationseinrichtungen und Hotels. So kann der Verlauf auch leichter oder symptomloser Fälle ständig medizinisch überwacht werden.

    https://focustaiwan.tw/society/202204020011

    Taiwan 853 Tote; 23,5 Millionen Einwohner.

  517. 725.

    (1/3) Taiwan möglicherweise vor Omikron-Welle:
    Seit Jahresbeginn bis 02.April:
    1530 Inlandsinfektionen,
    2375 Importinfektionen aus dem Ausland.
    Die seit Anfang Januar startende Omikronwelle (täglich meist unter 20 Fälle/Tag) ebbte schon ab, so dass im März an 3 Tagen gar keine Fälle mehr auftraten > Null Fälle Politik fast völlig hergestellt.

    Seit 5 Tagen Anstieg: 33, 56, 87, 104, 160 (heute) Infektionen. Gestern 9 Städte, heute 14 Städte betroffen. Anfang März und am 23. März gab es Änderungen bei der Quarantäne. Seit langem schrittweise Verbesserungen der Einreise (alle außer Touristen dürfen seit langem rein). Immer wenn es gut lief während der Null-Fälle-Politik wurde schrittweise geöffnet meist wartete man dann eine Weile und meist ging es dann weiter gut.

    https://focustaiwan.tw/society/202204020011

  518. 723.

    "Ich möchte daran erinnern, daß einige Autoren die mehrheitlich milderen Verläufe in Südafrika auch auf die vorherige hohe Durchseuchung mit anderen Virenstämmen zurückgeführt haben."
    Ob mit oder ohne andere vorherige Virenstämme, wir haben seit Wochen einen milden Verlauf. Und wenn wir die Tesdemie beenden würden, hätten wir fast keinen offiziellen Verlauf mehr. Ich erinnere da an das Rechenbeispiel, was wir letztens hier hatten: ca. 90% aller positiv Getesteten hatten zum Zeitpunkt des Tests keine Symptome. Ob die später noch kamen, werden wir nie erfahren.

  519. 722.

    Die Zahlen waren dann 3 MONATE falsch. Soviel zur Belastbarkeit und Glaubwürdigkeit von dem was uns so präsentiert wird...

  520. 721.

    Nein. Sieht heute noch genauso aus:
    https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/143_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220401.pdf
    Die Korrektur scheint also real zu sein und die alten Daten waren wohl falsch über meherere Wochen.

  521. 720.

    "Das Problem mit nicht verfügbaren Basisdaten zieht sich durch nahezu alle Gebiete schon die ganze Epidemie lang."
    Ein unvermeidliches und unlösbares Problem überall dort, wo die Politik beschlossen hat eine Erkrankung zum eigenen Thema zu machen. Man hat (übrigens nicht nur in Deutschland) das Gefühl, dass es rechte, liberale und linke Viren gibt. Die haben dann ganz andere Eigenschaften je nach parteipolitischer Zugehörigkeit des Gesundheitssprechers oder des Gesundheitsexperten. Seien wir ehrlich: die AfD-Viren sind weit, weit weniger gefährlich als linke Viren. Liberale Viren sind um eine Potenz harmloser als z.B. grüne Viren.
    Eine von den gesundheitspolitischen Vorgaben erfolgende Datenerhebung und Transparenz könnten daher von politischen Akteuren als problematisch empfunden werden. Man warnt so gerne, man zeigt sich so gerne zuversichtlich oder besorgt, man findet dies oder jenes wichtig, man begründet so gerne Entscheidungen mit eigener Lageeinschätzung.

  522. 719.

    "Die genaue Symptomatik von dreifach Geimpften bei Omikron im Vergleich zu Ungeimpften ist wenig gesichert." Das dürfte aufwendig zu untersuchen sein. Es gbit da viele Varianten: vorherige Impfung, Anzahl der Impfungen, zeitlicher Abstand der Impfung, vergangene Infektionen mit anderen Stämmen (mit und ohne Impfungen und verschiedene zeitliche Abstände). Ich möchte daran erinnern, daß einige Autoren die mehrheitlich milderen Verläufe in Südafrika auch auf die vorherige hohe Durchseuchung mit anderen Virenstämmen zurückgeführt haben. Eine für Vergleiche genügend große Gruppe mit wirklich naivem Immunsystem und ohne Impfungen oder verherige Infektionen mit anderen Stämmen zu finden, dürfte zunehmend schwierig werden in Deutschland.

  523. 718.

    Herzlichen Dank noch für Ihre Worte! Gerade von Ihnen bedeuten Sie mir sehr viel. Hatte gestern noch mehr dazu geschrieben, kam aber nicht durch.

  524. 717.

    ich versuchs noch einmal: Hinter der blauen Linie sind komplett falsche Zahlen hinterlegt. Das merkt bestimmt heute Jemand und korrigiert es.

  525. 716.

    „Da sträuben sich mir die Nackenhaare“ - Streeck kritisiert falsche Auffassung von Geimpften
    Den besten Schutz hätte man dem Virologen zufolge, wenn man geimpft wurde und dann Kontakt zum Coronavirus hatte. „Dadurch baut sich nach und nach eine robustere Immunantwort an den Schleimhäuten auf.“ Problematisch findet er aber die Auffassung, dass Geimpfte oftmals meinen, ihr milder Corona-Verlauf wäre wegen der Impfung mild gewesen.
    „Da sträuben sich bei mir alle Nackenhaare, weil wir nicht den Vergleich haben, wie der Verlauf wäre, wenn man ungeimpft gewesen wäre.“ Hierfür gebe es auch keine guten Studien. Die genaue Symptomatik von dreifach Geimpften bei Omikron im Vergleich zu Ungeimpften ist wenig gesichert.

  526. 715.

    Die Darstellung der 7d-Inzidenz nach Impfstatus in BRB hat sich von gestern zu heute drastisch verändert (jeweils S.5):
    gestern: https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/138_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220330.pdf
    heute: https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/140_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220331.pdf
    Was stimmt nun? Sind das Nachmeldungen?

  527. 714.

    Biontech weitet Studie mit Omikron-Impfstoff aus
    Biontech und Pfizer forschen gegenwärtig an einem an die Omikron-Variante angepassten Impfstoff. Im April könnten erste Daten aus der im Januar begonnenen klinischen Studie veröffentlichten werden. Die Studie wurde in der Zwischenzeit um mehrere neue Kohorten erweitert, darunter auch eine, die einen Kombinationsansatz aus dem Omikron-basierten Impfstoff sowie dem ursprünglichen Vakzin Comirnaty überprüft sowie eine Kohorte, die einen bivalenten Omikron-Impfstoff untersucht, der auch die Wuhan-Variante abdeckt. An der Studie sollen nun 2150 statt rund 1400 Probanden teilnehmen. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hatte zwar erklärt, die Zulassung eines an die Omikron-Variante angepassten Impfstoffs unterstützen zu wollen. Zugleich hatte sie die Pharmaunternehmen aber aufgefordert, nicht nur einen monovalenten, auf Omikron zugeschnittenen Impfstoff zu entwickeln, sondern auch Versionen, die eine Kombination von Varianten abdecken.

  528. 713.

    "die Grundimmunität in der Bevölkerung" auch Durchseuchungsgrad genannt. Rechnungen und Abschätzungen dazu werden hier allerdings systematisch blockiert. Da steckt im Prinzip auch der Gedanke an "Herdenimmunität" weiter drinnen, der erst ganz wichtig war, dann ad acta gelegt wurde.
    Für über Influenza hinausgehende Impfungen und insbesondere Impfpflichten sieht das dann allerdings eher nach einer Absage aus, auch über die generelle (und ewige) Impfquote als Maß müßte man dann nochmal nachdenken - allerdings soll demnächst ein Impfstoff für KiTa-Kinder zur Verfügung stehen - auch überdenken müßte man dann das Regime für die Impfstoffanpassung (kommt der angepaßte noch oder wird das wieder nichts wie letzten Sommer/Herbst, als es auch angekündigt war).

  529. 711.

    ":.. die von Ihnen zusammengestellte Zahlen sind nicht interpretierbar. "
    Naja, darum habe ich sie ja auch nicht interpretiert. ;-)
    Aber die Idee dahinter war - weil ich bisher eine solche Zusammenfassung noch nicht sah - einmal den grundsätzlichen Unterschied zwischen Omikron und allem, was davor war, zu verdeutlichen. Wie valide die einzelnen Zahlen sind, spielt dabei weniger eine Rolle. Die in den Tendenzen steckende Grundaussage ist aber überwältigend - finde ich zumindest. Und fast alle anderen Länder haben sie begriffen. Ich versuche nur einen Beitrag (auf der Fallzahlenseite!) zu leisten, dass das auch hier genauer betrachtet wird, statt noch immer über eine Impfpflicht, "Betretungsverbote" von Pflegekräften und fortgesetzte Maßnahmen zu diskutieren.

  530. 710.

    "Folglich ist das Thema nicht "erledigt"."
    Solange noch ein hoher Teil von Covid-Patienten auf den Normalstationen liegt, ist es natürlich aktuell noch nicht erledigt.
    Für mich ist es das aber doch, weil nach aller Voraussicht der momentane Hügel der Fallzahlen die letzte Zuckung von SARS-COV2 in Gestalt von BA.2 ist. Sowohl in Berlin, wie auch in der BRD geht die Tendenz eindeutig nach unten, und man braucht sich nur den Verlauf in den anderen EU-Nationen anzuschauen, um eine Prognose abzugeben, für die es keine Modellierer braucht. Der Sommerbeginn wird zwar IMO keine soo große Rolle spielen, wie letztes Jahr, aber dennoch Auswirkung haben.
    Vor allem aber steigt kontinuierlich die Grundimmunität in der Bevölkerung und die, vor allem, wird die Neuinfektionen bremsen. Aber das äußerte Drosten ja bereits im Januar...
    Eine neue Variante ist bisher nicht in Sicht und an ein Herannahen glaube ich auch nicht- schon aus kindischem Trotz zu Lauterbach. ;-)
    Prospektiv also erledigt.

  531. 709.

    Hallo RBB, ich hätte gern die Zahlen für Brandenburg. Ist noch einer wach?

  532. 708.

    Ach wissen Sie, die von Ihnen zusammengestellte Zahlen sind nicht interprätierbar. ich weigere mich z.B. über "Coronatoten" und die Sterblichkeit zu sprechen solange die Daten, die eine Aufschlüsselung dieses schwammigen Begriffes erlauben würden, nicht vorliegen. Kurz: ich möchte wissen was auf dem amtlichen Totenschein als zum Tod führende Erkrankung und was als direkte/unmittelbare Todesursache eingetragen wurde. Ich möchte ebenfalls wissen, wie viele Sterbende mit einer unklaren Todesursache von uns gegangen sind und wie hoch war in dieser Gruppe der Anteil von Obduktionen, sowie zu welchen Ergebnissen die Pathologen gelangten. Das komische ist: jeder Todesfall wird anhand dessen was auf dem Totenschein steht statistisch erfasst und dementsprechend sind die Daten auch da. Nur zu finden sind sie nicht. Und das macht mir Sorgen und lässt mich ahnen, dass die konsequente Niechtveröffentlichung von Basisdaten unschöne Gründe haben kann.

  533. 707.

    (2) Es stellt sich natürlich die legitime Frage: warum es(in der Medizin) ist so wie es ist?
    Mit der Antwort auf diese Frage befasst sich ein Artikel in der neusten Ausgabe des BMJ (British Medical Journal):
    https://www.bmj.com/content/376/bmj.o702
    Der Titel sagt selten alles, aber in diesem Fall ist er sehr zutreffend:
    "The illusion of evidence based medicine"
    IMHO - eine Pflichtlektüre für alle, die Gründe für das wissenschaftliche und medizinische Informationsdesaster 2019-2022 besser verstehen wollen.

  534. 706.

    " Leider aber gab es aber immer schon genügend Leute vom Fach, die sich auch nicht viel vernünftiger äußerten und Zahlen nach ihrer eigenen Gefühlslage interpretierten."
    Leider. Dies hatte aber recht unterschiedlichen Gründe. Lassen wir die parteipolitischen "Experten" mit abgeschlossenem Medizinstudium beiseite. Ihre Aufgaben sind weder Lehre noch Forschung und bestimmt auch nicht Behandlung. Ihre Aufgabe und Berufung ist es der Parteispitze den Rücken zu stärken. Dann gab es Lobbyisten: vor allem im Intensivmedizinischem Bereich (noch nie habe ich einen Chefarzt erlebt, der gesagt hätte die personelle Situation ist zufriedenstellend, die Mittel ausreichend, die Ausstattung optimal und die Auslastung im grünen Bereich). Dann gab es diese, für die diese Pandemie finanziell ein Segen war. Verständlich, dass sie sich nicht an die Spitze der Proteste gesetzt haben. Dann gab es Konformisten, die achselzuckend das ganze begleitet haben. Was viele vergessen: Ärzte sind auch nur Menschen.

  535. 705.

    Sie sollten in Ihrer Datendarstellung jedoch nicht die unterschiedlichen Zeiträume vergessen. Ich nehme an, dass der Zeitraum der 1. bis zur 4. Welle 22 Monate umfasst, die Zeit danach weniger als 3 Monate. Insofern starben pro Monat nach Ihrer Analyse in den ersten 4 Wellen durchschnittlich 187 Menschen in Berlin, danach 88, und es gab pro Monat durchschnittlich 850 Hospitalisierte bzw. ebenfalls 922. Vielen Dank dafür, dass Sie zeigen, dass es einen erfreulichen Rückgang der Totenanzahl um 53% gibt, allerdings gibt es demnach sogar einen Anstieg der Anzahl der Hospitalisierten um 8%. Und genau die Situation in den Krankenhäusern soll ja maßgebend für Maßnahmen sein. Folglich ist das Thema nicht "erledigt".

  536. 704.

    (2) Aber da es sich hier um die Fallzahlenseite handelt, fasse ich mal zusammen, ohne diese Berliner Zahlen zu interpretieren, um quasi meiner ureigensten Aufgabe nachzukommen:

    1.Welle - 4. Welle: 330.00 Fälle getestet
    5. Welle (Seit 01.01.2022): 553.000 Fälle gestestet

    1.Welle - 4. Welle: 4111 Tote (1.25%); Altersschnitt: 80
    5. Welle (Seit 01.01.2022): 244 Tote (0,04%); Altersschnitt: 83

    1.Welle - 4. Welle: 18700 Hospitalisierte (5,7%)
    5. Welle (Seit 01.01.2022): 2550 Hospitalisierte (0,46%)

  537. 703.

    Sie haben in Ihrer Aufzählung die Molekularbiologen vergessen. ;-)
    Seit Tagen prankg die Headline "Corona ist nach wie vor ein gefährliches Virus" ganz oben angepinnt im RBB-Corona-Blog. Da es fast keine neuen Beiträge rund um Corona mehr gibt, steht das "Plakat" wie ein Resümee für die letzten zwei Jahre des Blogs.
    Wäre es so einfach, wie Sie es anführen, wäre es noch leicht zu argumentieren. Leider aber gab es aber immer schon genügend Leute vom Fach, die sich auch nicht viel vernünftiger äußerten und Zahlen nach ihrer eigenen Gefühlslage interpretierten. Wir haben auch einen Minister im BMG, der eben wegen seiner Fachkompetenz gewählt wurde. Warum auch immer, die Mahner wurden von den Medien selektiert und exponiert. Epidemiologen (Stöhr, Krause z.B.) kamen deutlich seltener zu Wort und scheinen auch bei der Politik keine Lobby zu haben.
    Darum kann ich Ihre Müdigkeit sehr gut nachvollziehen. Für mich ist das Thema auch schlicht erledigt.

  538. 702.

    Lieber RBB, ich schätze eure Arbeit sehr, habe jedoch Probleme bei der Darstellung eurer 7-Inzidenz für Berlin. Denn lt. Senat Berlin beträgt die Zahl für heute (27.03.2022) 41.137 (Lagebericht/Übersicht Bezirke) und nicht wie von euch dargestellt 43.261. Könntet ihr mal bitte eure Datenverweise überprüfen.

    Danke

  539. 701.

    "Die 3.Impfung verbreiterte die Immunantwort, verbreiterte also das Spektrum (...)
    Vierte Impfung verbreitert das Spektrum nicht über den Rahmen der 3. hinaus"
    Was verstehen Sie unter "Verbreitung der Immunantwort"? Von was für einem "Spektrum" reden Sie? Um was konkret wird dieses "Spektrum " erweitert?
    Ich muss gestehen, ich verstehe Sie nicht.

  540. 700.

    Nein.

    Die 3.Impfung verbreiterte die Immunantwort, verbreiterte also das Spektrum so, dass stärker verschiedene Coronavarianten normalerweise bei einigermaßen immungesunden Menschen nicht zu schweren Verläufen/Tod führen, + Dritte Impfung erhöht zudem Antikörpertiter.

    Vierte Impfung verbreitert das Spektrum nicht über den Rahmen der 3. hinaus. Es hätte sein können dass sich das Spektrum noch erweitert gegenüber der 3., passiert aber nicht.
    4. Impfung stellt das Niveau der Antikörper wieder her, wie es nach der 3. war, oder etwas höher.
    Es lassen sich die Antikörper also nicht bis ins Unendliche steigern, sondern nur etwa auf das Niveau der 3. Impfung.

    Die 4. frischt den Stand der 3. wieder auf (falls überhaupt nötig). Bei Personen mit nicht so superfittem Immunsystem wird 4. von der STIKO (Impfkommission) deshalb empfohlen.

    https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/07/Art_03.html
    dort: PDF.

  541. 699.

    Ach, ich bewundere Ihre Hartnäckigkeit und Ihr Ausdauer in dieser postfaktischen Wirklichkeit an unangenehme und im krassen Widerspruch zum Wahrnehmungsdogma stehende Erkenntnisse aufmerksam zu machen.
    Ich muss gestehen, ich bin es müde über Infektionszahlen mit Menschen zu diskutieren die weder wissen wie man eine Infektion definiert und erkennt noch eine diagnostiziert und ggf. behandelt haben. Es macht mich müde, wenn sich fachfremde Personen (z.B. Schuster, Mobilitätsforscher, Festkörperphysiker oder Molekularbiologen) über die Bedeutung und Gefährlichkeit von Erkrankungen ausführlich auslassen) und mit ihren Äußerungen die öffentliche Meinung mitprägen.
    Man wird Sie mit Ihren Hinweisen auf Studien nicht ernst nehmen weil im GMX-Ticker was ganz anderes zu finden war. Basierend (meistens) auf der Arbeit der Faktenchecker mit fundiertem Abiturwissen.

  542. 698.

    https://www.bundestag.de/resource/blob/885544/603140227998e5482d2fb207eedbc13a/20_14_0017-27-_Prof-Dr-Andreas-Radbusch_Impfpflicht-data.pdf
    "Es gibt also spätestens nach der 5. Impfung keinen Schutz vor Infektion durch das Boostern. Direkt
    nach der 4. Impfung beträgt er gerade mal 11 - 30% (Regev-Yochay et al., MedRxiv 2022). "
    " Man hat also durch dreimaliges Boostern quasi sein "immunologisches Pulver verschossen", das Immunsystem so gesättigt, dass es wahrscheinlich auch auf angepasste neue Impfstoffe nicht mehr optimal reagiert
    (Fachausdruck "original antigenic sin"). In diesem Sinne ist zweimal Impfen oder einmal
    Genesen besser als dreimal Impfen, um die Anpassungsfähigkeit des immunologischen
    Gedächtnisses zu erhalten."

  543. 697.

    Guten Abend, Peter,
    die von Ihnen genannten 90% habe ich auch berechnet, hatte nur Bedenken, diesen Wert hier so klar anzugeben.
    Ich habe meine ausführliche Berechnung dazu kürzlich an ein seriöses Statistik-Institut gesendet, verbunden mit der Bitte, mich auf eventuelle Denk- bzw. Rechenfehler meinerseits aufmerksam zu machen.
    Eine Antwort steht noch aus, ich würde mich dann wieder hier dazu melden.

    Und nochmals vielen Dank für Ihr Feedback.

  544. 696.

    7d-Inzidenz bei Geboosterten stabil etwa doppelt so hoch wie bei Grundimmunisierten seit längerer Zeit schon in Brandenburg (S.5):
    https://msgiv.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/131_22_MSGIV_Aktuelle_Corona_Zahlen_Brandenburg_20220325.pdf
    rbb24: Es wäre schön, wenn nach gut einer Woche auch mal wieder etwas an Kommentaren hier ankommt.

  545. 695.

    Natürlich gibt es Mehrfachinfektionen. Googeln Sie einmal und Sie finden auch viele seriöse Quellen dazu.

  546. 694.

    Äh? Also wir impfen die Menschen mit einem "Bauplan", damit der Körper Antikörper bildet - die werden zwar schnell wieder abgebaut, aber egal. Das gleiche macht eine natürliche Infektion, die dann auch gut schützt und das über einen langen Zeitraum (siehe PEI) und nicht nur 3 Monate!

    Immunstatus nach SARS-CoV-2-Infektion: Genesene offenbar gut geschützt
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/223006/Immunstatus-nach-SARS-CoV-2-Infektion-Genesene-offenbar-gut-geschuetzt

    [...] die Antikörperreaktionen über einen Zeitraum von mehr als 430 Tagen nach SARS-CoV-2-Infektion bestimmt.
    https://www.pei.de/DE/newsroom/pm/jahr/2022/03-antikoerper-sars-cov-2-infektion-neue-erkenntnisse-sensitivitaet-nachweisdauer-antikoerpertests.html

  547. 693.

    Die Anzahl der Genesenen ist weit geringer, weil es bei Corona keine dauerhafte Immunisierung nach der Infektion gibt. Mit anderen Worten: Wer Corona hatte, kann es recht zügig wieder bekommen.

  548. 692.

    Also wenn man sagt dass die Zahl der registrierten täglichen Neuinfektionen durchschnittlich sagen wir 160 000/Tag ist(über den Daumen)
    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/
    und ich die Zahlen aller symptomatischer C-19 Fälle laut dem Wochenbericht (MW 07 bis 10/2022) addiere komme ich auf 401037. Die 0-4 jährigen sind nicht berücksichtigt. Addiere ich mal großzügig: + 40 000 zusätzliche Fälle (obwohl Kleinkinder: eigentlich je jünger desto seltener symptomatisch, ist also sehr großzügig geschätzt.)
    Wir haben jetzt ca. 441 037 symptom.Fälle. /28 Tage:
    15 751 Fälle je Tag, zu 160 000 registr. Fällen /Tag. Dann hätte ich 90% asymptomatisch. Zwar sind asymptomatische öfter bei Impfung, aber 90% ist m.E. zu viel. Hier kann man ja schlecht die 40% abziehen, die "mit"C. starben, sind ja Testzahlen. Falsche PCR geht eigentlich auch nicht. Habe ich mich verrechnet? Vermutlich Übermittlungsdefizite das * in Tabelle berücksichtigend (?)
    Es fehlt irgendwas.

  549. 691.

    Hallo Peter,
    vielen Dank für Ihre Erwiderung!
    Dazu noch Folgendes:

    a) Unvollständig geimpfte Personen
    Lt. Impfdashboard sind von den geimpften Personen in Deutschland z.Zt. nur 1% im Status "unvollständig".
    (Das wird sogar über die Corona-Warnapp veröffentlicht.)
    D.h., der Anteil der in der Übersicht fehlenden ungeimpften Personen ist sehr gering.

    b) Personen mit unbekanntem Impfstatus
    Im RKI-Wochenbericht (Seite 26) wird publiziert, dass man seit Mai 2021 von 86% der übermittelten Fälle den Impfstatus kennt. Das ist die übergroße Mehrheit.

    Gemäß a) und b) können wir in den 4 betrachteten Wochen des Wochenberichtes (ausgehend von 406) von etwa 500 symptomatischen Todesfällen ausgehen. (Von 5.000 Toten in Summe)

    Sie haben recht, viele oder, ich würde sagen, manche Größen werden nicht so publiziert, dass wir sie kennen könnten.
    Das betrifft allerdings nicht die o.g. Daten unter a) und b).

  550. 690.

    Vielen Dank. Mir ging es bei meiner Frage um die "Immunitätsquote".

    Derzeit mit aktuell noch "vollständiger Impfung": 63 Mio > 75,9 %

    Dazu kommen dann derzeit gesamt 15 Mio Genesene. Nun würde ich gerne wissen, wie man meint die "Immunitätsquote" zu berechnen, wenn überhaupt gewollt - siehe Verkürzung des Genesenenstatus. Hierfür müsste man wissen, wie viele Infizierte 2x geimpft sind und diese dann abziehen ... dann weiß man, ob das "Impfziel" ggf. bereits erreicht ist, was sich Herr Lauterbach so vorstellt.

    Diese Quote wäre auch für die Begründung bzw. Ablehnung einer Impfpflicht sinnvoll.

  551. 689.

    Klar kann das von Gerichten gekippt werde.
    Aber es dürfte auf wenig Interesse stoßen ob da was im Gesetz steht.
    Ja Lauterbach wirbt weiter für die Impfpflicht... aber war glaube ich vor 2 Tagen... im Bundestag ... da hat er nur noch das Schreckensszenario für alle ungeimpften Ü60 an die Wand gemalt ... die allgemeine Impfpflicht schein also auch er nicht mehr für wahrscheinlich zu halten.

  552. 688.

    Hallo Herbert,
    im Dashboard des RKI (corona.rki.de) können Sie die Genesenen-Zahlen sehen. (Auch Bundeslandspezifisch)
    Außerdem in den RKI-Situationsberichten, die von Mo-Fr herausgeben werden.
    (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html)

    Die detaillierten Genesenen-Zahlen (mit der sehr detaillierten Spezifik je Meldedatum, Geschlecht, Altersgruppe, Kreis etc.) finden Sie in den hier (https://www.arcgis.com/home/item.html?id=f10774f1c63e40168479a1feb6c7ca74) offiziell angebotenen Dateien im CSV-Format.
    Diese Daten sind exakt mit dem Dash-Board abstimmbar.

    Eine Anmerkung noch: Man kann auch anhand der o.g. Dateien feststellen, dass die Infizierten nach etwa 28 Tagen (Details siehe RKI) automatisch als "genesen" gelten, wenn sie nicht wieder auffällig waren.
    Das führt zu folgendem Effekt:
    Um die 99,9% Prozent der am heutigen Tag infizierten Personen werden in 4 Wochen als "genesen" betrachtet.

  553. 687.

    Hallo Mathias, ja komisch.
    Man muss also von etwa 5000 auf 406 kommen. Das würde m.E. hakelig werden, weil da so viele Zahlen frei geschätzt werden müssen.
    -40% siehe dänische Zahlen für Omikron > 3000. (Denn 2000 sind “mit” Corona gestorben und zählen nicht mit.)
    Nehmen wir an:
    bei 500 ist der Impfstatus unbekannt > 2 500
    500 sind unvollständig geimpft>2 000
    Das * in der Tabelle heißt “Alle symptomatischen Fälle, für welche zu „Klinische Information vorhanden“ ein „Ja“ angegeben wurde, und [...]” Wenn bei der Hälfte oder drei Viertel kein “Ja” angekreuzt wurde (?) kämen wir auf 1000 oder 500, also ungefähr bei 406 raus.
    Dann hätten wirs. ;-) Hurra!!
    Ich weiß nicht wie das hierbei übermittelt wird… Habe ich keine Ahnung.
    Im Köcher haben wir dann immer noch die symptomfrei Verstorbenen, falls jemand kritisch nachfragt. ;-)
    Symptomfreie Verstorbenene: z.B. Thrombose durch C-19, PCR+, ohne sonstige Symptome.
    Wir haben, glaube ich, zuviele Größen die wir nicht kennen.

  554. 686.

    (2) Also auch jetzt vermutlich etwa genauso viele Jahre Lebenszeitverlust (9,6 Jahre)durch Coronatod.
    Die Frage ist wieviele Personen der Tod trifft.

    Und das sind durch Omikron bis Frühsommer 22 m.E. mehr Tote als in der ersten Coronawelle 2020.
    Und durch Omikron bis Frühsommer 22 m.E. weniger Tote als im gesamten Jahr 2020.

    Aber Omikron wird stärker weitergehen im Sommer als die anderen Vorgängervarianten in den Jahren 2020 und 2021. Und dann kommen noch Tote dazu.

    So meinte ich das.

  555. 685.

    Ja, nun kann es auch kein Gericht mehr kippen, steht ja fest im Gesetz.

    Politik zum "Unwohle des Volkes". Ist ja für die Impfpflicht sehr wichtig, da ja jeden Tag mehr als 250.000 Genesene dazu kommen, man stelle sich vor, die müssten nicht mehr geimpft werden! Herr Lauterbach trommelte ja wieder die "Werbetrommel" für die Abgeordneten, die angstgesteuert abstimmen wollen, siehe Frau Fester ...

    @RBB - In welcher Statistik tauchen denn eigentlich die nicht gerade geringen Zahlen an Genesenen auf?

  556. 684.

    2020 haben Coronatote hierzulande 9,6 Lebensjahre verloren:
    https://www.aerzteblatt.de/archiv/217880
    "Jede verstorbene Person hat im Mittel etwa 9,6 Lebensjahre verloren. [...] Bei Männern entfielen zudem 34,6 % der durch Tod verlorenen Lebensjahre auf Personen unter 70 Jahre, bei Frauen 20,6 %."
    Jetzt haben wir viel mehr Infizierte, eine leichtere Variante, die Leute sind geimpft. Möglicherweise sterben sie auch früher oder später als 2020. Die Zahl der OmikronToten(auch abzüglich von bis zu 40% für die an "mit" Corona gestorbenen) wird anscheinend höher als in der ersten Welle, aber weniger als alle Coronatoten im gesamten Jahr 2020. Wir können m.E. also schon von einem Schaden ausgehen, von einigen Jahren Lebenszeitverlust durch unsere Omikronsituation bis Frühsommer 22.
    Omikron wird m.E. zudem im Sommer stärker weitergehen, als es die Vorgängervarianten 2020 und 2021 taten.

    Verlust an Lebensjahre weltweit bis 01/21:
    https://www.nature.com/articles/s41598-021-83040-3

  557. 683.

    Obduktion: Man weiß ja
    1. welche Vorerkrankungen vorgelegen haben, kennt
    2. Laborwerte und schaut sich
    3. Organe und Gewebe genau an.
    (Was bei der Obduktion als Coronatod vorliegt, ist in dem Ärzteblattlink beschrieben.)
    Die Genetik und Umweltfaktoren haben immer eine Rolle. Bei Influenzatoten sagt man aber auch nicht, 10% sind gestorben weil sie zu den 10 % gehörten, die genetisch dafür prädestiniert waren, sondern man zählt sie alle als Influenzatote. (ob es bei Influenza eine genetische Komponente gibt, weiß ich nicht, nur mal als Beispiel).
    Bei allem wo eine Krankheit als Todesursache angegeben wird spielen weitere Nebenerkrankungen herein, C-19 macht da keinen Unterschied.

  558. 682.

    Ja. Dazu hatte ich vor einigen Tagen folgendes geschrieben:
    "Da bei den Corona-Impfungen aber noch vieles in der Entwicklung und außer der Ungefährlichkeit noch nicht ganz klar ist, richte ich mich hier aktuell noch nach dem Zertifikat, Booster also erst im Mai, falls das Zertifikat dann noch irgendwo benötigt wird, sonst warte ich wohl auf Weiterentwicklungen der Impfstoffe (Wie ist hier eigentlich der Stand?) oder auf eine für mich gefährliche Variante, bin da also noch unschlüssig. Vielleicht nimmt mir aber auch die Impfpflicht im Herbst die Entscheidung ab."

    Inzwischen würde ich vor das Wort 'Ungefährlichkeit' noch 'relativ' schreiben.

  559. 680.

    "Aber die Feststellung der Todesursache allein ist noch kein Maßstab für die Gefährlichkeit des Virus." Ebola ist sehr "gefährlich" kommt aber hier quasi nie vor, also ungefährlich. Es kommt auch auf die Verbreitung an.
    Die genaueste Art eine Todesursache festzustellen ist doch die Obduktion? Sehen wir das unterschiedlich?
    Ich behaupte: Der Verlust an Lebensjahren sind viele Jahre für die Betroffenen, denn der Hauptfaktor für Tod ist Alter aber nicht der gesundheitlicher Zustand im Alter, oder anders:
    Wer also im Schnitt mit 83 an C-19 stirbt hätte noch viel Jahre vor sich gehabt, falls er kein Corona bekommen hätte.
    Bevor Menschen 83 werden sterben sie von 0 bis 82 schon an allem möglichen. Die 0-82 muss man rausrechnen.
    Man muss fragen: wieviele Lebensjahre hat ein 83-jähriger noch vor sich.
    Man startet also nicht bei 0 Jahren, also nicht den Geburten und fragt nach deren Lebenserwartung, sondern startet bei 83 und fragt nach der Lebenserwartung ab 83 Jahren.

  560. 679.

    Was gab es für einen Aufschrei als das verkürzt wurde ... das eine Gericht urteilte so das andere anders.
    Und nun schreibt man das still und leise ins Gesetz. Traurig das man zu solchen "Tricks" greift.
    Und dazu ist es fast sinnlos, im normalen Alltag interessiert sich in kürze eh niemand mehr ob man genesen, geimpft oder weder noch ist.
    Einmal mehr sieht man, dass es wichtig ist einfach nur Regularien zu schaffen.

  561. 678.

    "...Obduktionen sagens dann ganz genau..."
    Das ist mir zu eindimensionales wissenschaftl. Denken. Die Obduktion kann lediglich die genaue Todesursache ermitteln, nicht aber alle Faktoren einbeziehen, die zu diesem Schlusspunkt geführt haben mögen.
    Es ist wie bei der Frage, warum wer schwer an COV2 erkrankt, während Andere nur einen Schnupfen haben. Das ist bis heute nicht geklärt. Deutungsansätze gehen etwa in Richtung genetischer Disposition. Dipositas hat nachweislich negative Auswirkungen, aber es ist nicht so klar, weshalb. Viele Fragezeichen. Beim Tod des 83-Jährigen stellen sich aber dieselben Fragen wieder.
    Ich unterschlage ja nicht, dass es auch mit Omikron Tote gibt. Aber die Feststellung der Todesursache allein ist noch kein Maßstab für die Gefährlichkeit des Virus. Sorry, wieder die etwas überstrapazierte Grippe: Auch hier gibt es Tote. Bislang aber wurde ein Tod durch Grippe im Volksmund ziemlich lapidar kommentiert: "Er war halt zu schwach!". Da könnte was dran sein.

  562. 677.

    Besten Dank für den Hinweis zum §22a, war mir persönlich nicht bekannt. Bis zum 30.09.2022 reichen aber zwei Impfungen für den vollständigen Impfschutz aus. Puh...

  563. 676.

    "Bei einem Altersmedian von 83 der an/mit Coronaverstorbenen ist es müßig, überhaupt auf die Todeszahlen zu schauen. Nicht einmal Mediziner können in dieser Altersgruppe eindeutig sagen, woran man verstirbt."

    Warum soll das müßig sein? Wer 5 oder 7 Jahre vor dem natürlichen Tod an Corona stirbt hat viel verloren. Es gibt sicher Fälle, wo man das nicht genau sagen kann, "an" oder "mit" Corona, aber wohl eher selten.
    Obduktionen sagens dann ganz genau und daraus lernt man ja auch:
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/131939/Obduktionsregister-86-der-Patienten-starben-an-COVID-19-14-mit-COVID-19
    86% "an", 14% "mit" Corona. Herzinfarkte und Herzversagen wurde nicht als "an" sondern als "mit" gezählt, obwohl wegen der sich bildenden Blutgerinsel bei Corona das auch eine Folge von Corona sein kann.
    Man obduzierte(vor Omikron) 1.129 Coronapatienten "an" 29 Standorten "mit" sehr viel Sorgfalt. ;-)
    Ab Omikron sind die "mit"-Fälle vermutlich mehr geworden.

  564. 675.

    Lieber RBB, könnten Sie auch über diese wichtigen Änderungen IfSG aufklären?

    "Geimpft" gilt nur noch mit 3 Impfungen / Genesenenstatus reduzoert auf 90 Tage

    § 22a Impf-, Genesenen- und Testnachweis bei COVID-19; COVID-19-Zertifikate; Verordnungsermächtigung

    (1) Ein Impfnachweis ist ein Nachweis [...] wenn
    2. insgesamt drei Einzelimpfungen erfolgt sind

    (2) Ein Genesenennachweis ist ein Nachweis [...] , wenn
    2. die Testung zum Nachweis der vorherigen Infektion mindestens 28 Tage und höchstens 90 Tage zurückliegt.

    https://dserver.bundestag.de/btd/20/009/2000958.pdf

    Alle suchen die Lockerungen, dabei werden still und leise tiefgreifende Änderungen getätigt, die z.B. beim Genesenenstatus jeder wissenschaftlicher Grundlage entbehren ...

  565. 674.

    Zum Thema Datenqualität, herrlich: https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/land-will-pandemie-ende-april-f%C3%BCr-beendet-erkl%C3%A4ren/ar-AAVrbcX?ocid=msedgntp
    erklärte Lucha. «Derzeit werden durch die Gesundheitsämter mit enormem Aufwand vielfach Meldedaten asymptomatischer Personen erfasst sowie Mehrfachmeldungen durch «Freitestversuche» symptomatischer Personen - aus denen keine weiteren Maßnahmen folgen und die das Infektionsgeschehen zudem zunehmend unzureichend abbilden.»
    Unterstützung erhielt der Minister auch vom Landkreistag. «Es ist wichtig und notwendig, die Berliner Politik mit den fachlichen Realitäten von vor Ort zu konfrontieren», sagte Präsident Joachim Walter. «So macht es beispielsweise keinen Sinn, durch die tausendfache Meldung von positiven Testergebnissen beim Robert Koch-Institut Datenfriedhöfe zu schaffen, ohne dass daraus irgendwelche Konsequenzen gezogen werden.»

  566. 673.

    Hallo Peter,
    schauen Sie mal in den RKI-Wochenbericht vom 17.03.2022. (Google mit "RKI Wochenbericht")
    Auf Seite 26 finden Sie die Tabelle 3.
    Man kann dort für die Wochen 7 bis 10 (14.2 bis 13.3) von 406 symptomatischen Todesfällen lesen.
    (In den Vorwochen ist es ähnlich.)
    Selbst wenn man diese Zahl rechnerisch deutlich erhöht (weil unvollständig Geimpfte und Personen mit unbekannten Impfstatus fehlen), wirft es die Frage auf, wieso bisher in 2022 im Schnitt innerhalb von 4 Wochen ca. 5.000 Menschen an oder mit COVID-19 sterben, aber nur eine vergleichsweise geringe Anzahl davon mit Symptomen.
    Diese Frage habe ich an verschiedenen Stellen gestellt, bekomme aber leider keine Antwort.
    Das macht mich traurig.

  567. 672.

    Bei
    https://wien1x1.at/mortalitaet-europa/
    "Die erwartete Sterblichkeit dieser Analyse basiert auf einer linearen Fortschreibung des Trends im Referenzzeitraum 2015–2019"
    Da ist dann die AusnahmeGrippe 2017/2018, die vor allem in den Anfangswochen 2018 stark zu Buche schlug mit drin, mit ihrer hohen Übersterblichkeit. Hier Übersterblichkeit im EuroMomo, nur Dänemark auswählen (dann besser sichtbar) und den week range nach links rüberziehen dann hat man die Grippe Anfang 2018 mit dabei:
    https://www.euromomo.eu/graphs-and-maps#z-scores-by-country
    Da scheint Dänemark schon ein bisschen Übersterblichkeit zu haben. Unten: Im gelben Bereich ganz rechts jedoch fallend. Dieser Bereich muss jedoch möglicherweise noch nachkorrigiert werden und fällt meistens, fehlende Nachkorrektur.

  568. 671.

    Könnte es sein, dass, die, die sterben kürzer auf der ITS liegen und deshalb keine Überlastung besteht,(weil früher sterben) aber dass wir die Todeszahlen dafür längere Zeit haben werden?

    Wie hier beim "dänischen RKI" steht waren bis Delta ca. 80-90% an Corona gestorben, 10-20% "mit". Jetzt sind es über 60% "an" bzw. bis zu 40% "mit" Corona gestorbenen in Dänemark:
    https://en.ssi.dk/-/media/arkiv/uk/covid19/deaths-and-mortality/surveillance_mortality_covid_19_final.pdf?la=en

    Falls hier auch so, dann hätten wir nicht 200 Coronatote sondern 120 Coronatote täglich. Ein dritter Grund für keine Überlastung ? Diese trotzdem sehr hohe Zahl durch Omikron haben wir allerdings schon ziemlich lang und länger als die erste Welle war. Gleichzeitig ist der Infektions-7-Tagesschnitt Anstieg immer noch nach oben. Anscheinend ist BA.1 abgeebbt und nun sind wir im Anstieg für BA.2 und erreichen Höhen wie noch nie, trotzdem vielleicht immer weniger als positiv registriert werden. Bedenklich.

  569. 670.

    "..dass der Anteil symptomatischer Personen so gering ist, dass eine Überlastung des Gesundheitswesen nicht droht."
    Symptome allein drohen doch nicht das Gesundheitswesen zu überlasten?!
    Natürlich gibt es zuhauf Symptome. Die meisten auch Geboosterten liegen flach und in der Regel erfolgt eine zweiwöchige Krankschreibung. Aber das kurieren die zuhause aus. Für die Klinik muss schon mehr passieren.
    Allerdings ist die Belegung der Normalstationen auch nicht mehr sehr aussagekräftig. Auch hier handelt es sich zuförderst um alte Menschen, die sich häufig aus Sicherheitsgründen dort zur Überwachung aufhalten. Mit einem anderen Infekt wären sie eventuell wieder nachhause geschickt worden. (Habe Connections zu einer Aufnahmeschwester.)

  570. 669.

    In diesem Zusammenhang nützt immer wieder ein Blick auf die Diagramme unter
    https://grippeweb.rki.de/
    Noch immer ist die allgemeine ARE-Rate deutlich niedriger, als in den Vorjahren. Eine Untersterblichkeit ist deshalb nicht ausgeschlossen.
    Aber ich wiederhole mich gern: Bei einem Altersmedian von 83 der an/mit Coronaverstorbenen ist es müßig, überhaupt auf die Todeszahlen zu schauen. Nicht einmal Mediziner können in dieser Altersgruppe eindeutig sagen, woran man verstirbt. Das Vorliegen eines positiven PCR-Tests sagt überhaupt nichts über die konstitutionellen Ursachen aus.

  571. 668.

    (Wiederholung des fehlenden Kommentars von heute früh.)

    "Ist das so?"
    Das ist so, in Dänemark gab es während der gesamten Pandemie kein auffälliges Sterbegeschehen. Mutmaßungen sind nicht notwendig, es ist alles abrufbar. Überzeugen Sie sich einfach selbst:
    Mortalitätsmonitoring in europäischen Ländern und Städten seit 2020
    https://wien1x1.at/mortalitaet-europa/

  572. 667.

    Was eher verwirrend ist, warum hält man vom 19.03. bis zum 01.04. an bestehenden Maßnahmen weiter fest obwohl jedem klar ist, diese werden absolut nichts an den Zahlen ändern ?
    Wofür gibt es überhaupt diese Übergangsfrist ?
    Braucht der Senat wirklich eine Frist um zu sagen "es gilt Bundesgesetz"
    Dies ist (hoffentlich) das letzte Mal das man ohne Begründung und ohne Notwendigkeit Maßnahmen nach Gutsherren-Art einfach verlängert hat.... das geht auch nur, weil kein Gericht innerhalb von 2 Wochen eine Entscheidung treffen kann.

  573. 666.

    Ich kann Ihre Traurigkeit nachvollziehen.

    Mich verwirrt sehr, dass auch unsere Regierung stoisch daran festhält, viele Maßnahmen ab 1. April aufzuheben.
    Ich weiß nicht mehr, was ich richtig finden soll.

    Hat da ein Paradigmenwechsel stattgefunden?
    Noch vor ein paar Monaten wurde man scharf als Verharmloser bezeichnet, hätte man bei deutlichen niedrigen Zahlen als heute nach Lockerungen gerufen.

    Jetzt akzeptiert man 318.387 Neuinfektionen pro Tag (24.03.22). Und nach wie vor wird diese Zahl als einzige in den morgendlichen Nachrichten genannt.
    Hospitalisierung und ITS-Auslastung muss man schon aktiv nachschlagen.
    Ich kann es mir nur so erklären, dass der Anteil symptomatischer Personen so gering ist, dass eine Überlastung des Gesundheitswesen nicht droht. (Siehe auch Wochenberichte des RKI, Stichwort: Symptomatisch)

  574. 665.

    Ist das so? Falls 2020, 2021 Übersterblichkeit war, so ist ohne Coronafälle 2022 eine negative Übersterblichkeit (also "Untersterblichkeit") zu erwarten. Denn die 2020/21 vorzeitig gestorbenen Leute, fehlen bei den Sterbenden im Jahr 2022: Also müsste 2022 Untersterblichkeit sein.

    Mit zusätzlichen Coronatoten im Jahr 2022 hätte man zusätzliche Tote, die entweder
    a) die Untersterblichkeit schwächer ausfallen läßt,
    b) die Untersterblichkeit auf Vorcorona-Normalwerte kompensieren, so dass 2022 genausoviele sterben wie in Vorcoronajahren zur selben Zeit
    c) die Untersterblichkeit überkompensieren, so dass 2022 mehr Menschen sterben als in Vorcoronajahren zur selben Zeit.
    Dies alles gilt nur für Leute die sonst jetzt 2022 gestorben wären.
    >Zudem: Ich habe auch schon mal eine Berechnung der Übersterblichkeit gesehen, wo die Jahre 2020/2021 miteinbezogen wurden, was falsch wäre. Man muss 2022 mit z.B. 2010-2019, ohne 2017/18 vergleichen. 17/18 war stärkste Influenza seit 30 Jahren.

  575. 664.

    Recht haben Sie, ich bin traurig bei Berichten über ehemalige Null-Covid-Länder und die vielen Toten, heute über Hongkong, https://www.zdf.de/politik/auslandsjournal/220323-wie-corona-china-lahmlegt-100.html,
    ich bin traurig bei den vielen Falschmeldungen nach Lockerungen, siehe z.B. Dänemark,
    https://en.ssi.dk/covid-19/typical-misinformation-regarding-danish-covid-numbers,
    ich bin traurig bei
    https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/plusminus-maerz-impfschaeden-100.html,
    bin traurig... ach, so genau wollten Sie das bestimmt nicht wissen.

  576. 662.

    Die Übersterblichkeit in Dänemark ist unauffällig, die Menschen wären demzufolge durchschnittlich auch ohne C19 gestorben. Traurig, aber Realität.

  577. 661.

    Das sind alles zahlenspiele die keine Auswirkungen mehr haben.
    Es haben nun alle verstanden… nahezu jeder wird sich infizieren… das passiert morgen oder nächste Woche oder nächsten Monat. Man verzögert durch Maßnahmen nur die unaufhaltsame Entwicklung.
    Augen zu und durch ist die Devise.
    Und ob es vielleicht in ein paar Monaten unter Umständen ein Medikament oder was auch immer geben wird, kann nicht mehr berücksichtigt werden.
    Auch was Mutationen angeht, gehen die Experten davon aus, dass es keine gefährlichere Variante mehr geben wird.
    https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20220319_1930/corona-pandemie-hotornot-hotspot-klaus-stoehr-inzidenzen.html

  578. 660.

    Das "dänische RKI" schätzt allerdings dass bei Omikron bis zu 40% "mit" und mind. 60% "an" Omikron gestorben sind.
    https://en.ssi.dk/news/news/2022/mortality-%C2%ADis-declining-in-denmark
    Wobei das auch schwierig auseinander zu rechnen ist. Nehmen wir an dass bis Ende der Omikronwelle entsprechend meiner Rechnung 2300 Tote in Dänemark gezählt werden, wären 60% davon “an” Omikron gestorbene: 1380 Omikrontote.
    3755 + 1380 = 5135. Man könnte dann also abschätzen dass 27% aller dänischen Coronatote "an" Omikron sterben oder schon gestorben sind. Sollten auch bei den Varianten vorher einige "mit" gestoben sein, wovon auszugehen ist, wären es mehr als 27%.
    Dass also etwa ein Drittel aller dänischen Coronatoten Omikrontote sind, zeigt, wie sehr die schnelle Ausbreitung Bedeutung hat. Und wozu die starke Erhöhung der Inzidenz führt. U.a. werden dann ja auch Bevölkerungsteile erreicht die sich bei niedriger Inzidenz schützen können, denen das bei hoher Inzidenz aber nicht mehr gelingt.

  579. 659.

    38% aller dänischen Toten durch Omikron,(vorraussichtlich):Gute Ausbreitung+verringerter Tödlichkeit: Britische Studien zeigt dass sich die Tödlichkeit von Delta für Hochaltrige bei Omikron etwas mehr als halbiert hat(55% Reduktion).Für die britische, besser als Deutschland immunisierte, Gesamtbevölkerung 67% Reduktion:

    https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare/causesofdeath/articles/comparingtheriskofdeathinvolvingcoronaviruscovid19byvariantengland/december2021

    Dänemark: Von Beginn 2020 bis 31. Januar 2022 wurden 3755 Tote gezählt. Am 09. März hatte der 7-Tages-wert für Todesfälle seinen höchsten Wert und sinkt seitdem. Vom 01.Februar bis 09.März hat es 1253 Tote gegeben. Man könnte daher wohl abschätzen: Alle Varianten bis Delta etwa 3755 Tote in 2 Jahren. Omikron etwa 2 300 Tote (inclusive der noch sterbenden).

    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/denmark/

    Resultat: Omikron fordert 38% aller SARS-CoV-2 Toten in Dänemark.

  580. 658.

    "Wenn es nicht an R liegt, woran dann? "
    R unter 1,0 ist Fallzahlsenkung, es geht dann Richtung Null Fälle. Wir müssten es nur wollen. Wir haben das Handwerkszeug.
    Hier kann man sich die R-werte ansehen für 2022
    https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Deutschland/Statistik#Zusammengefasste_%C3%9Cbersichtsdiagramme_der_gesch%C3%A4tzten_Nettoreproduktionszahlen_nach_RKI

    und 2021
    https://de.wikipedia.org/wiki/COVID-19-Pandemie_in_Deutschland/Statistik/2021#Reproduktionszahl_2
    Dazu muss man wissen dass R nicht allein von den Maßnahmen abhängt, sondern auch von der Inzidenz.- Der exakt gleiche Maßnahmenmix kann z.B. einen Anstieg nicht aufhalten (bei hoher Inzidenz) oder gegen Null bringen (bei niedriger Inzidenz).
    Außerdem ist R abhängig von: Witterung, Bevölkerungsverhalten, Immunierung durch Vorinfektion oder Impfung.

  581. 657.

    Ich vermute, wie Sie, dass es in EU-Europa in absehbarer Zeit wohl leider nicht versucht wird auf Null zu kommen. Was mich daran besonders wurmt ist dass die schlechtere Alternativstrategie Endemie auch nicht aktiv angegangen wird. Wir schaffen es lobenswerterweise uns in Tagen umzustellen für Flüchtlinge. Aber nicht in Monaten (!) einen Service einzurichten für Ältere und Vulnerable. Eine viel kleinere Aufgabe!
    Jemand hat morgens Halsschmerzen und weiß sofort dass er eine Hotline anrufen kann, die kommen dann in 2-3 Stunden, machen einen PCR-Abstrich und falls positiv: Sofort antivirale Medikamente. Jetzt ist es aber so: wenig mobile ältere unwissentlich coronainfizierte Menschen rufen erst bei Atemnot, den Notarzt. Das ist aber zu spät, antivirale Medikamente, die es seit kurzem gibt, wirken dann nicht mehr. Es sterben Menschen, weil einfach keine aktive Strategie angegangen wird. Und PCR-Gurgeltest nach dem Wiener Modell gibt es immer noch nicht um Vulnerable zu schützen.

  582. 656.

    Null Fälle Politik wird es in Europa nicht mehr geben.
    Der Weg ist doch nun ganz klar. Jetzt fallen fast alles Beschränkungen. Es wird versucht die Hotspot regeln anzuwenden… wie man letztes Jahr die Ausgangssperre immer mal wieder für ein paar kleinere Orte angewendet hat. Gerichte werden diesmal hoffentlich das nicht mehr mittragen.
    Als Nächstes wird die Quarantäne fallen, weil die AG keine Lust mehr haben Löhne zu zahlen weil die meisten zwar gesund sind aber einen positiven Test haben.
    Und sollte keine wirklich gefährlichere Variante auftauchen war es das dann gewesen.
    Die Null Fälle Länder müssen weiter aufpassen, denn sonst werden sie die bisher vermiedenen Infektionen nachholen, es sei denn es gibt dann einen Impfstoff der eine Übertragung verhindert. Aber … das Geschäft mit dem Impfstoff ist gemacht.

  583. 654.

    Da will aber die Mehrheit nicht. Letztes Frühjahr sagte auch Drosten als es recht steil abwärts ging, daß man jetzt die Null anpeilen sollte. Was wurde daraus? Redet überhaupt noch jemand darüber im Expertenrat (Drosten ist Mitgleid)?

  584. 653.

    Es ging nicht darum, ob es ein Problem ist. Gefragt war ein Beispiel mit potentiell ähnlichen Maßnahmen zur Eindämmung und da fiel mir mit überhaupt nennenswerten Zahlen in D und vergleichbarer Übertragung zuerst Tuberkulose ein.

  585. 652.

    Mit den in Deutschland/Europa durchsetzbaren Maßnahmen lässt sich Null-Covid nicht erreichen. Das meinte ich mit nicht effektiv. Wenn es nicht an R liegt, woran dann?

    Sobald sich China von Null-Covid verabschiedet, wird sich auch Taiwan anschließen. Sehen wir vielleicht schon in wenigen Wochen. Und für eine gar weltweite, dauerhafte Eindämmung ist das Virus einfach zu ungefährlich. Viele Länder haben ganz andere Sorgen, als sich dieses 'Experiment' mit ungewissem Ausgang leisten zu können.

  586. 651.

    Australien, war ein gutes Beispiel für Umschwenken: erst europäische Politik mit eher vielen Toten (für damalige Anfangsverhätnisse), dann Null-Fälle-Politik (die aber so auf Deutschland nicht übertragen werden muss, da Deutschland ganz anders ist, geographisch). Ein Umschwenken von unserer Politik zu Richutung Null ist mit dem richtigen Konzept, v.a. auch Kommunikationskonzept gegenüber der Öffentlichkeit m.E. ziemlich problemlos möglich. Im Herbst setzt man sich hin arbeitet das aus und ab Februar startet das dann (denn im Frühjahr ist es mit den wenigstens Einschränkungen verbunden, falls Saisonalität besteht). Gute Referenzen für Bausteine für ein hiesiges Konzept sind Südkorea, Singapur, Taiwan,Japan, Thailand, Uruguay(Uruguay: hier ging es nicht mehr als die Politik entschied Ende 2020 die 4% Positivquote bei Tests gedankenlos zu überschreiten. Wissenschaftler sagten damals ab mehr als 4% gerät alles außer Kontrolle), Norwegen, vermutlich auch Neuseeland.

  587. 650.