Symbolbild: Ein Lehrer öffnet ein Fenster eines Klassenzimmers (Quelle: dpa/Monique Wüstenhagen)
Bild: dpa/Monique Wüstenhagen

#Wiegehtesuns? | Mitglied der Schulleitung - "Wir sitzen hier mit einem Organisations-Chaos"

Steffen Hertel ist Mitglied der Schulleitung an einer Berliner Gemeinschaftsschule. Er ringt täglich darum, Strukturen für Schüler und Lehrer zu schaffen, wobei sich alles immer wieder binnen Stunden ändern kann. Er wünscht sich machbare Vorgaben. Und Planungssicherheit.

Corona stellt noch immer unser Leben auf den Kopf. Was beschäftigt uns am meisten? In welcher Situation stecken wir?

In der Serie #Wiegehtesuns? erzählen Menschen aus der Region, wie ihr Alltag gerade aussieht.

Steffen Hertel* (*Name von der Redaktion geändert) ist Mitglied der Schulleitung einer Berliner Gemeinschaftsschule, die von den Jahrgängen 1 bis 13 besucht wird. Er versucht, für das Lehrerkollegium, die anderen Mitarbeiter der Schule und Eltern und Schüler so viel Kontinuität wie möglich zu schaffen. Schwierigkeiten machen ihm vor allem die politischen Unwägbarkeiten und die fehlende Planungssicherheit. So geht es Steffen:

Ich bin Mitglied der Schulleitung an einer Berliner Gemeinschaftsschule (Jahrgänge 1 bis 13). Persönlich geht es mir ganz gut. Im Moment ist ja auch ein wenig Ruhe in die Situation reingekommen. Wobei ich nicht ausschließen will, dass sich das auch sehr schnell wieder ändern kann.

Wir versuchen als Schulleitung möglichst viel Kontinuität zu schaffen - auch wenn wir wissen, dass sich manche Sachen von einem Tag auf den anderen wieder ändern können. Grundsätzlich bin ich jeden Tag vor Ort in der Schule. Das mache ich, solange wie es nötig ist und viele Dinge noch unklar sind.

Für die Schulleitungen ist Home-Office grundsätzlich nur sehr eingeschränkt möglich. Von extern kommt man an vieles nicht heran. Das geht bei der Ausstattung los: Von zuhause aus können nur die privaten Endgeräte benutzt werden. Absprachen sind daher schwierig. Es ist auch unmöglich, auf das Sekretariat zuzugreifen - und darauf bin ich ja angewiesen. Aber wie gesagt, ich komme klar.

Schule ist insgesamt sehr heterogen. Das ist eine vielfältige Gemeinschaft. Aber auch für die Kollegen und Kolleginnen ist es ein immenser Unterschied, ob man selbst Kinder hat, die man betreuen muss und gleichzeitig für eine Klasse zuständig ist. Erzieher und Erzieherinnen hingegen können sich nicht um die eigenen Kinder kümmern, weil sie dauerhaft in der Notbetreuung sein müssen, die sie abdecken.

Für das Lehrerkollegium sind sowohl die Anforderungen als auch die Möglichkeiten, mit den Schülern zu arbeiten, sehr unterschiedlich. Je älter die Schüler sind, umso besser sind sie erreichbar. Mit den älteren Schülern kann man besser über die Distanz kommunizieren. Und dann ist es auch enorm abhängig von der Unterstützung und Ausstattung, die die Schüler von zuhause bekommen. Es gibt Schüler, die kommen überhaupt nicht klar, weil sie sich mit vier Geschwistern den Computer teilen – wenn es einen gibt.

Fakt ist: je schwieriger ein Schüler in der Schule zu erreichen ist, umso schwieriger ist er auch zuhause zu erreichen. Auch die Eltern sind sehr unterschiedlich – auch was Herkunft und Bildungsstand betrifft. Ich muss sagen, ich erlebe da insgesamt eine große Bereitschaft zur Kooperation, viel Sachlichkeit und viel Verständnis. Letztendlich geht es auf all diesen Ebenen um gute Kommunikation. Wir, von der Schule aus, müssen immer wieder bereitstehen für Verständnisfragen, für Nachfragen. Denn egal welche Entscheidung getroffen wird: Da läuft nichts völlig reibungslos.

Natürlich gibt es auch schwierige Momente. Ich erlebe eine enorme Diskrepanz zwischen der Arbeit vor Ort und der Struktur, in die wir eingebunden sind. Damit meine ich die Politik. In dem guten dreiviertel Jahr, in dem diese Pandemie inzwischen besteht, sind noch immer keine guten und verlässlichen Strukturen geschaffen worden. Und es fehlt auch noch immer an Ressourcen. So können wir uns nicht die Kernaufgabe von Schule - nämlich der Bildung und Erziehung von Schülern - konzentrieren. Sondern wir - und das gilt für die Leitung und das Lehrerkollegium - sind mit ganz vielen anderen Vorbereitungen beschäftigt. Damit ist nicht die Unterrichtsvorbereitung gemeint, sondern es geht um Strukturvorbereitungen. Da reden wir zum Beispiel von der Computer-Administration oder dem Datenschutz. Das machen die Kollegen alles nebenher und zwar bei laufendem Betrieb, ohne dass sie da irgendeine Ausbildung oder Unterstützung hätten.

Und dann wäre da beispielsweise noch der Umgang mit den Gesundheitsämtern. Da ist immer das Gesundheitsamt zuständig, wo ein Kind oder ein Kollege oder eine Kollegin wohnt. Für die Pädagogen, die in Quarantäne mussten, gab es total unterschiedliche Entscheidungen von dort. Das führt, genau wie die Tatsache, dass es keine gesicherten Erkenntnisse darüber gibt, wie sich das Pandemie-Geschehen auf Schulen auswirkt, zu großer Verunsicherung. Wenn ein Lehrer oder eine Lehrerin einen krebskranken Ehepartner hat, muss er trotzdem zur Arbeit kommen. Kinder hingegen dürfen zuhause bleiben, wenn die Angehörigen zu Risikogruppen gehören. Das ist zwar verständlich, weil sonst vermutlich zu viele Pädagogen nicht zur Verfügung ständen, aber das bringt einfach sehr viel Unruhe ins Kollegium.

Wir sitzen also hier mit einem Organisations-Chaos und versuchen, für die Schule eine Struktur reinzukriegen. Das wird dann schwierig, wenn es – wie vergangene Woche Freitag – bis 16 oder 17 Uhr heißt, die 9., 10. und 13. Klassen sollten wieder zum Unterricht kommen – auch wenn sich die Gewerkschaft und die Elternvertreter dagegen ausgesprochen haben. Wenn wir dann gegen 18 Uhr aus der Presse erfahren, dass es am Montag nun doch nicht so stattfindet, ist das enorm schwierig.

Es wird auch nicht besser dadurch, dass unsere interne Email-Kommunikation nicht vom Arbeitgeber bereitgestellt wird. Wir benutzen eine Webmailer-Plattform, um den Kollegen eine Schul-Mailadresse einzurichten, die dann von einem Tag auf den anderen von den Verwaltungsrechnern lahmgelegt werden. In der Schule kann ich also nur über mein Mobiltelefon die Mails meiner Kollegen abrufen. Von Verwaltungsrechnern wiederum kann man nicht an Videokonferenzen mit der Schulaufsicht teilnehmen. Auch hierfür benötigt man die privaten Geräte.

Leider genießen wir als Schulen offenbar auch nicht das Vertrauen der Politik, dass wir sinnvolle Lösungen vor Ort schaffen. Unser Alternativszenario beispielsweise, das wir im Spätsommer als Schule erstellen sollten, falls die Zahlen steigen würden - was sie dann taten - ist noch nie zur Anwendung gekommen.

In den Vorgaben der Politik hingegen gibt es oft Dinge, die gar nicht machbar sind. Wenn alle Grundschüler drei Stunden Schule haben sollen pro Tag und ich sie in Gruppen einteilen muss, komme ich auf 30 Unterrichtsstunden für eine Klasse. Ich habe aber nur 24 Stunden zur Verfügung. Zuvor, als noch Präsenzunterricht stattfand, sollten die Lehrer Schüler in der Schule unterrichten und sich gleichzeitig auch um die Schüler kümmern, die nicht in die Schule kommen konnten, weil sie in Quarantäne waren. Wie soll das denn gehen?

Was wir jetzt dringend bräuchten, wäre mehr Planungssicherheit. Am besten bis Ostern. Wir würden gern nicht mehr mittwochs oder freitags erfahren, wie es in der folgenden Woche läuft. Es müsste genau umgekehrt laufen. Wenn gesagt würde, dass wir uns nach derzeitigem Infektionszahlenstand darauf einrichten, bis Ostern so eingeschränkt weiterzumachen, könnten wir viel besser damit leben. Dann könnte man immer doch, wenn es sich wider Erwarten bessert, schnell zu mehr Präsenz zurückkehren. Von mir aus auch von Freitag zu Montag. Und Planungssicherheit brauchen wir ganz schnell auch, was das Abitur angeht.

Immerhin besteht im Hinblick auf die Digitalisierung durch die Pandemie jetzt so ein großer äußerer Druck, dass dem System Schule gar nichts anderes übrig bleibt, als sich dem Thema zu stellen. Soweit wie wir jetzt sind, wären wir - davon bin ich überzeugt - in 20 Jahren noch nicht gewesen. Die meisten Kollegen haben jetzt erlebt, wie förderlich und unterstützend digitales Lernen und Lehren sein kann. Das wird nicht einfach aufhören, wenn die Pandemie vorbei ist. Da erleben die Schulen einen unheimlichen Schub.

Gesprächsprotokoll: Sabine Priess

 

Wie geht es Ihnen? Erzählen Sie rbb|24, wie Ihr Alltag in Zeiten von Corona aussieht! Einfach eine Mail schicken an internet@rbb-online.de.

Was Sie jetzt wissen müssen

13 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 13.

    Nein, das ist ein Symbolbild, wie angegeben.
    Herzliche Grüße,
    das Team von rbb|24

  2. 12.

    Also ich lese "Eigeninitiative und Lebenskompetenz" von diesem Schulleiter heraus. Die Lehrer haben solch erstaunliche Insellösungen in Eigenregie geschaffen (darf er hier aber nicht nennen im Detail), dass das BM und Plip sogar Lehrer "von der Front" abziehen" will, um Wissen "abzusaugen" zu kanalisieren und als eigene Leistung neu darzustellen (ist eine Vermutung).

  3. 11.

    Lieber rbb24; hoffentlich ist das Bild kein Hinweis auf die Schule. Sonst kann der SL gleich seine "Koffer packen". Schön ist, das in dieser Reihe auch diese Seite zu Wort kommt. Jetzt fehlt noch eine andere Schulform z.B. ein Gymnasium aus Brandenburg? (Wenn man eines findet, dass sich traut... und dafür Zeit findet bei 10h/d AZ).

  4. 10.

    Es ist schon bezeichnend zu lesen, dass sich Lehrer in Berlin nur anonym zur katastrophalen Bildungssituation in Berlin äußern wollen. Das die Politik dich Tag für Tag einredet hier einen prima Job zu machen ist das eine aber Mitarbeiter einzuschüchtern wenn sie ihre Meinung äußern ist mehr als bedenklich.

  5. 9.

    Statt darin rumnzusitzen, sollten die das Chaos vielleicht selber mal angehen. Mehr Eigeninitiative und Lebenskompetenz ! Statt Bedienungsmentalität.

    Kommentar 2: früher gab es solche Sendungen Tags über. Kann mich noch an Chemie, Mathe und Englisch erinnern. Heute finanziert man mit dem Gebühren trotz Bildungsauftrag zu diesen Zeiten gefühlte 100 Rateshows, TV-Trödelmärkte und Soaps etc.
    Gerade der rbb betreibt 2 Senter (rbb Berlin für die Abendschau und rbb Brandenburg für Brandenburg aktuell sonst doppelmoppel). Davon könnte man einen locker umfunktionieren und mit Schulfernsehen bestücken. ZB von 7 bis 17 Uhr je 2 Stunden pro Klasse macht 5 Klassen 8. - 12. z.B.
    Die ÖR betreifeb fast 100 Sender davon knapp 20 TV (doppelten und 3 fachen nicht mitgerechnet wie etwa WDR der gefühlt 20 betreibt was für alle Inhalte und Klassen reichen würde oder rbb eben 2)

  6. 8.

    "..eine Greenbox oder Bluebox einzurichten.." - Genau dafür sollten ja die 86 Cent sein die ihnen vorenthalten wurden. :))
    Jetzt ist das nicht mehr drin im Budget, arme Schulen...

  7. 7.

    Leider wurde viel zu wenig nach dem 1.Lockdown im Hinblick auf Homeschooling getan, deshalb ist die Situation jetzt so prekär und die Politik ist mehr denn je gefragt

  8. 6.

    Mit zunehmenden Zahlen werden immer mehr Menschen mit Infektionen in ihrem Umfeld konfrontiert. Man weiss nicht, wer das Virus in sich trägt, vielleicht ist man sogar selbst infektiös. Daher sollte man allein aus Rücksicht auf die medizinischen Kräfte, die eventuellen Leichtsinn ausbaden müssen, die Regeln einhalten, auch wenn man deren Wirkung anzweifelt. Letztlich weiss wohl niemand wirklich genau welche Massnahme erfolgreich sein könnte.
    Die Hochachtung gilt allen, die sich tagtäglich für die Gesundheit ihrer Mitmenschen einsetzen
    Ganz besonders denen, die trotz des persönlichen Risikos in gefährlichen Bereichen arbeiten.

  9. 5.

    Ein sehr interessanter Artikel und konkrete Aussagen zum Schulunterricht sowie konkrete Forderungen an die Politik was für Aufgaben zu lösen sind. Man kann nur hoffen daß unsere Politiker diesen Artikel auch lesen und dementsprechend handeln.

  10. 4.

    Och, so schlimm scheint das mit dem Home Office für Schulleitungen nicht zu sein. In der Friedrichshainer Grundschule meiner Kinder ist maximal 1 Mitglied der Schulleitung für höchstens 2-3 Stunden am Tag vor Ort. Die Zeit kann allerdings variieren. Alle anderen haben Home Office. Ansprechpartner ist somit also nur mit ganz viel Glück irgendjemand. Nur die Erzieher und 2 oder 3 eingeteilte Lehrer sind für die Notbetreuung vor Ort. Um den Rest kümmern sich offensichtlich Hausmeister, Küchenkräfte und Reinigungspersonal. Ironie off*

  11. 3.

    Speziell jetzt für die Abiturienten, da es ein einheitliches Abitur in Berlin gibt, wäre das doch sehr hilfreich für die Oberstufen.

  12. 2.

    Lieber rbb, vielleicht gibt es bei euch Mediengestalter, die von unseren Gebühren, den Lehrenden helfen können, eine Greenbox oder Bluebox einzurichten, Unterricht wie im Klassenzimmer anzubieten, und diesen dann im 3.Programm auszustrahlen. So oder so ähnlich muss doch möglich sein :-)

  13. 1.

    Schön, dass sich hier jemand von der Schulleitung dazu äußert, dass Home-Office nicht möglich ist. Vielleicht denkt der Herr auch an sein Verwaltungspersonal für das sogar Home-Office verboten wurde, dass nun trotz weniger Arbeit jeden Tag durch die Stadt fahren muss und bis zu 10 Stunden im Büro ist, immer mit der Gefahr sich anzustekcen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Marco Reus staubt nach dem Elfmeter zur Führung ab (Quelle: imago images/Revierfoto)
imago images/Revierfoto

0:2 beim BVB - Union glücklos in Dortmund

Union Berlin hat nach drei Spielen ohne Niederlage mit 0:2 in Dortmund verloren. Die Köpenicker waren dabei nicht vom Glück verfolgt. Das Führungstor für den BVB fiel nach einem umstrittenen Elfmeter, Union traf erst die Latte, dann den Pfosten.

Symbolbild: Ein liest einen Brief. (Quelle: dpa/Christin Klose)
dpa/Christin Klose

Mietendeckel-Aus - Plötzlich schuldet Gyanie 1.000 Euro

Hunderttausende Haushalte in Berlin müssen nach dem Mietendeckel-Aus mit beträchtlichen Nachzahlungen rechnen. Sie hätten den Unterschied zurücklegen sollen, sagen Kritiker. Ein Betroffener erklärt, warum das während der Pandemie nicht möglich war. Von Efthymis Angeloudis