Server überlastet - Apotheken bitten beim Ausstellen digitaler Impfpässe um Geduld

Ein Mann scannt mit einem Handy ein Dokument für den Digitalen Impfnachweis. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)
Audio: Inforadio | 14.06.2021 | Lena Petersen | Bild: dpa/Christophe Gateau

Seit Montag können Geimpfte sich in Apotheken einen digitalen Impfpass ausstellen lassen. Die Apothekerverbände melden einen großen Ansturm, zeitweise waren die Server eines Apotheken-Suchportals überlastet. Nun sei etwas Geduld gefragt, hieß es.

Seit Montag wird der digitale Impfausweis offiziell auch von Apotheken ausgestellt - doch wegen des großen Andrangs ging am Montagmorgen das Such-Portal "mein-apothekenmanager.de" in die Knie, das die teilnehmenden Apotheken listet.

Ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) sagte, die Website sei "phasenweise nicht erreichbar" gewesen. Das würde sich aber kurzfristig einpendeln. Es seien bereits mehr als 13.000 der knapp 19.000 Apotheken in Deutschland für die Digitalisierung von Impfnachweisen gelistet. Bis 11:00 Uhr seien bereits 140.000 Zertifikate ausgestellt worden.

"Wer ihn haben will, bekommt ihn auch"

Der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbandes (DAV), Thomas Dittrich, bat die Bürgerinnen und Bürger um etwas Geduld. "Die Apotheken müssen sich an diesen neuen Ablauf gewöhnen, die müssen diese Sachen umsetzen", sagte Dittrich im ZDF-"Morgenmagazin". "Insofern ist es wirklich hilfreich, wenn nicht alle sofort heute oder morgen kommen, sondern über die Zeit verteilt." Es würden alle, die einen digitalen Impfnachweis haben wollen, diesen auch bekommen, versprach Dittrich.

Am vergangenen Donnerstag hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) den Start des digitalen Impfzertifikats vorgestellt, das unter anderem das Reisen erleichtern soll. In den Impfzentren und Arztpraxen sollen die Digitalcodes nun sukzessive bei der Zweitimpfung ausgestellt werden. Wer bereits geimpft ist, kann eine Apotheke aufsuchen, die für das gelbe Impfheft einen QR-Code erstellt, den man mit einer App auf dem Smartphone einlesen kann.

Auch Impfzentren stellen Zertifikate aus - nicht jedoch Berliner Praxen

Spahn hatte bereits am Donnerstag appelliert, nicht gleich am Montag die Apotheken zu stürmen. Die digitalen Zertifikate könnten nachträglich auch von den Impfzentren und Praxen ausgestellt werden. Zudem sollen sie auch per Post verschickt werden können, hieß es.

Tatsächlich können die Arztpraxen in Berlin den eingeführten digitalen Impfnachweis zunächst noch nicht ausstellen. Grund sei eine fehlende Software, sagte der Präsident der Ärztekammer, Peter Bobbert, am Montag dem rbb. Ein entsprechendes Update werde erst etwa ab Mitte Juli zur Verfügung stehen.

Bobbert verwies darauf, dass das bisherige gelbe Heft weiterhin als Impfnachweis gültig ist. Der digitale Impfausweis auf dem Smartphone sei zwar ein "add-on", aber "er ist nicht notwendig", sagte Bobbert in der rbb-Abendschau.

Erleichterung beim Reisen und bei Veranstaltungen

Die Apotheken bekommen für die Ausstellung eines digitalen Impfzertifikats 18 Euro, für die Bürgerinnen und Bürger ist der Service kostenfrei. Neben dem gelben Impfheft muss man einen Personalausweis vorlegen.

Der digitale Impfausweis wird laut Spahn in allen EU-Ländern anerkannt. Er könnte außerdem überall dort eingesetzt werden, wo ein Impfnachweis verlangt wird - bei Restaurantbesuchen oder bei Kulturveranstaltungen etwa.

Um den Impfpass aufs Smartphone zu übertragen, braucht man entweder die App CovPass oder die Corona-Warn-App der Bundesregierung, mit denen der QR-Code eingescannt wird.

Auch Genesene bekommen demnächst digitales Zertifikat

Auch von einer Corona-Erkrankung Genesene sowie negativ Getestete sollen künftig in der CovPass-App und in der Corona-Warn-App ihre Zertifikate hinterlegen können, wie das Bundesgesundheitsministerium auf Anfrage von rbb|24 mitteilte. Die Corona-Warn-App der Bundesregierung solle Ende Juni soweit sein. Eine durchgemachte Erkrankung wird mit einem PCR-Testergebnis dokumentiert.

Sendung: Inforadio, 14.06.2021, 08:50 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

43 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 43.

    Brauchen Sie doch gar nicht. Zum einen kann das Papier-Zertifikat mit dem QR-Code vorgelegt werden, zum anderen gilt der gelben Impfausweis.

  2. 42.

    "Heißt im Endeffekt, ich muss doch die Überwachungs App runterladen."
    Das schwurbelt am Problem vorbei. Es gibt keinen wirklichen Datenschutz auf Smartphones. Ich möchte nicht wissen, wieviele gratis oder sonstige "total-wichtige-und-nützliche" Apps Sie auf ihrem Telefon haben, welche fröhlich nach-Hause-telefonieren. Völlig unwichtig ob es nun ein Apple oder Google-Phone ist. Jedes Gespräch, jede SMS, oder nahezu alle Chats können gehackt werden. Seit Snowden ist das hinlänglich bekannt. Wenn natürlich Ihre gewöhnlichen Aktivitäten rund um Ihr Smartphone von nationaler Bedeutung sind, dann rate ich Ihnen dringend ab eine weitere Überwachungs-App zu installieren.
    ;-))

  3. 41.

    Warum verbreiten Sie Falschinformationen? Ich habe heute meine 2. Impfung im Impfzentrum Tempelhof erhalten. Es können dort keine digitalen Impfnachweis erstellt werden! Ich soll ich mich damit an eine Apotheke wenden.

  4. 40.

    Heißt im Endeffekt, ich muss doch die Überwachungs App runterladen.
    Finde ich nicht gut.

  5. 39.

    Ich bin gestern bei mir im Kiez in eine Apotheke gegangen um meinen Impfausweis digitalisieren zu lassen. Von Schlange stehen oder Ansturm war die Situation meilenweit entfernt. Die ganze Aktion hat 4 Minuten gedauert, während eine der Damen meine Daten übertrug, hatte ich mir die Covpass App geladen, eingescannt und "ab dafür". Vielleicht ist die Quote der vollständig Geimpften in anderen Bezirken erheblich höher, aber im Vergleich zu all den den Versprechungen und Worthülsen der letzten Monate, hat diese Aktion reibungslos funktioniert.

  6. 38.

    Falsch! Lesen Sie nach!

    Vollständig Geimpfte : Voraussetzung ist die Impfung mit einem durch die EMA zugelassenen Impfstoff und Verabreichen der letzten Impfdosis vor mehr als zwei Wochen, aber höchstens 8 Monate vor Reisebeginn ( Quelle Auswärtiges Amt und andere Medien)

    Tja, Pech gehabt, hat aber bestimmt noch keiner auf dem Schirm



  7. 37.

    Das war IRONIE
    Wer per Auto unterwegs ist, wird in kürze eh nicht mehr kontrolliert….
    https://www.europarl.europa.eu/news/de/headlines/security/20200506STO78514/covid-19-offnung-der-schengen-grenzen-was-kann-die-eu-tun
    Man macht also wieder ein Riesen gedöns um etwas von dem in kürze niemand mehr spricht, weil es keinen interessiert.

  8. 36.

    Nur weil die Apotheke 18 Euro bekommt ist das Verfahren noch immer nicht fälschungssicher. Ein Impfausweis besitzt keinerlei Sicherheitsmerkmale. Wer keinen hatte bekommt bei der Impfung eine kleine Karteikarte mit Aufkleber der Impfung und Stempel und einer Unterschrift. Den Aufkleber kann man ohne Probleme kopieren, Stempel auch und einen undeutlichen Kringel bekommt man auch hin. Was sollen die Apotheker da bitte auf Gültigkeit prüfen?!? Das ganze würde nur Sinn machen, wenn jede Impfung Zentral registriert worden wäre und eine einmalige ID mit im Aufkleber codiert wäre. So ist das ganze nur Augenwischerei und Gelddruckmaschine für Apotheken. Aber gut dass die DAK heute schon mal meldet die Kassen sind leer und Beiträge müssen steigen.

  9. 35.

    Wie kommen Sie denn auf "fälschungssicheren" Aufkleber der Chargennummer?

    Bei den ersten Chargen von BIONTECH/Comirnaty lagen überhaupt keine Aufkleber bei; es gab einen Verweis auf einen Link im Internet, wo man eine pdf-Datei runterladen sollte, um die Aufkleber selbst zu drucken.

    Und bei späteren Chargen - auch von anderen Impfstoffen - sind in der Regel zuwenig Aufkleber dabei, z.B., wenn man aus einer Ampulle BIONTECH sieben statt sechs Impfdosen herausbekommt ...

    Da werden halt die Aufkleber mit der Chargennummer selber gedruckt, passende Etikettendrucker gibt's ja zu kaufen...
    Ist halt nur bequemer fürs Personal der Arztpraxen und besser lesbar...
    Ist auch keine Urkundenfälschung, da ja nichts beurkundet wird, dass nicht auch stattgefunden hätte...

    Die Impfbescheinigung oder der Eintrag im gelben Impfpass sind auch bei handschriftlichem Eintrag der Chargennummer gültig.

  10. 34.

    Wie Sie meine Meinung zum Thema einschätzen, steht Ihnen frei. Allerdings trägt Ihr Kommentar genau nichts dazu bei, meine Meinung zu verändern, denn er ist zum Thema nicht grade faktenlastig.
    Wozu genau braucht man sowas? Ich fasse nochmals zusammen: Aus analog verfügbaren (und amtlich anerkannten Impfbelegen) in Verbindung mit dem zugehörigen Personalausweis verwurstelt eine Software einen QR-Code, der dann von einer App gescannt (also fotografiert) wird, um ihn dann wieder anzuzeigen. Was zur Hölle soll das bringen? Der tolle QR-Code (egal ob gedruckt, fotografiert oder verappt) ist genau so wie die "analogen" Impfbelege ohne Perso nicht nutzbar. Wo also ist der Vorteil? Es gibt keinen! Alles was bisher dazu veröffentlicht wurde ist nichts als PR-Gebrabbel. Das Ganze verbrennt nur Geld, was wir doch deutlich besser für sinnvolle Dinge brauchen können.

    Beste Grüße

  11. 33.

    Die Erfahrungen mit den Restaurants kann ich bestätigen…. Keine Frage nach irgendwas…. Auch keine Kontaktdaten. Selbes gilt auch für woolworth oder Karstadt…. Luca App Code … niemand interessiert es ob man die einließt.
    Und eins zu den Apotheken…. manche erzeugen bei vollständig geimpften 2 Codes… für erst und zweitimpfung. Pro Code 18€ ?

  12. 32.

    Die Genesung nach einer Corona-Infektion darf nicht länger als 180 Tage her sein. Das hat so gar nichts mit der Impfung zu tun!

  13. 31.

    Für den Fall, dass aus der Theorie doch mal Praxis wird [;-)], empfehle ich, das Video zu dem Artikel:

    https://www.rbb24.de/panorama/thema/corona/beitraege/2021/06/digitaler-impfpass-impfnachweis-app-covpass.html

    anzusehen. Dort sieht man in 0:01, die das Zertifikat in der App aussieht, die dann vor Ort eingelesen wird. Ersichtlich ist lediglich der QR-Code, das Datum der Impfung und wann deren Gültigkeit abläuft. Auf dem Lesegerät sind dann auch Ihre Personalien lesbar, da diese mit dem Perso verglichen werden müssen.

  14. 29.

    Wer weiß, vielleicht kommt es ja noch zur dramatischen Wende im 2. Akt. :-)

  15. 28.

    Seitdem alles wieder offen ist und ich gefühlte 100 Restaurants geentert habe stelle ich fest, dass ich lediglich 1x gefragt wurde, ob ich einen der 3 G Nachweise habe, dem Rest war es schlichtweg Schnuppe. Gehört nicht ganz zum Thema, aber Stichwort Reisen. Mich hat umgehauen, dass die Regeln bei Einreisen für Spanien , Dänemark etc folgende sind: 14 Tage nach Zweitimpfung ( das war klar) aber bis maximal 180 Tage nach 2. Impfung. Heißt also, im März geimpft, Urlaub als Geimpfter im Oktober ...... Status eines Nichtgeimpften :-( Jens, ich brauch ne dritte!

  16. 27.

    Ironie off oder ernst gemeint?

    Sehr wichtige Information, möchte schon auf dem Laufenden gehalten was im Leben von Frau N aus Sch passiert * Ironie off *

  17. 26.

    Glückwunsch @Nancy! Ich bin endlich Donnerstag dran.

  18. 25.

    Unglaublich traurig ist eher dein Kommentar….

    Es ist schon bedauerlich, wenn bei so vielen verfügbaren und nachlesbaren Informationen so ein Kommentar rauskommt.

    Da kann sogar Herr Spahn mal nix für….

Nächster Artikel