#Wiegehtesuns | Freiwillige Helferin Berliner Tafel - "Ich wollte meine Zeit sinnvoll füllen"

Eine Barkeeperin arbeitet im Mai 2021 ehrenamtlich bei der Berliner Tafel. (Quelle: rbb/Carla Spangenberg)
Bild: rbb/Carla Spangenberg

In schlechten Zeiten Gutes tun - seit der Corona-Krise hat die Berliner Tafel enormen Zulauf an ehrenamtlichen Helfern. Oft sind es Menschen, die in ihren eigentlichen Berufen nicht tätig sein können. So wie die Barkeeperin Vivienne Griese.

Vor mehr als einem Jahr gab es die ersten Corona-Fälle in Berlin und Brandenburg. Seither stellt das Virus unser Leben auf den Kopf. Was beschäftigt uns am meisten? In welcher Situation stecken wir?

In der Serie #Wiegehtesuns? erzählen Menschen aus der Region, wie sich ihr Alltag seither verändert hat.

Eigentlich ist Vivienne Griese leidenschaftliche Barkeeperin, doch während der Corona-Zeit konnte sie nicht in ihrem eigentlichen Beruf arbeiten. Seit einem halben Jahr arbeitet sie nun ehrenamtlich bei einer der 46 Ausgabestellen von "Laib und Seele" der Berliner Tafel. Gemeinsam mit anderen Freiwilligen sortiert sie Essensspenden und verteilt sie an Bedürftige. Im Gespräch erzählt sie uns, wieso sie ausgerechnet in der Corona-Zeit begonnen hat, ehrenamtlich tätig zu werden.

Die Corona-Krise hat meiner Branche - der Gastronomie - sehr hart zugesetzt. Ich konnte nicht arbeiten und hatte plötzlich ganz viel Zeit und wollte diese Zeit irgendwie sinnvoll füllen.

Natürlich hat mich Corona finanziell in ein tiefes Loch gerissen, da ich meinen Job nicht ausüben konnte. Dadurch habe ich aber auch gemerkt, dass es vielen Leuten auch so geht und dass ich genug Zeit habe, dagegen anzukämpfen, was dagegen zu tun, anderen zu helfen. Und da ist die Tafel die richtige Gelegenheit, etwas zurückzugeben.

Der einzige Halt, den man momentan hat, ist der soziale Halt und den spüre ich auch hier bei der Tafel. Und was mir auch viel Halt gibt, ist der seelische Support von meinen Freunden und meiner Familie. Sie haben immer gesagt, dass ich die Hoffnung nicht aufgeben soll, dass ich bald wieder in meinem Beruf arbeiten kann.

Die Arbeit bei der Tafel ist auch mehr als einfach nur Essen sortieren und ausgeben. Die anderen Freiwilligen, die hier arbeiten sind wirklich der Hammer: Wir machen uns immer einen schönen gemeinsamen Tag und tauschen uns aus. Und auch zu den Bedürftigen, die hierherkommen, haben wir ein gutes Verhältnis, immer ein Lächeln auf den Lippen. Das gibt viel zurück.

Laut der neuesten Corona-Regeln kann ich endlich wieder meinen eigentlichen Beruf ausüben. Und es war so toll. Ich hätte es mir nicht schöner erträumen können. Es war super schön, zurück zu sein. Ich habe das wirklich sehr vermisst. Es war so ein tolles Gefühl, endlich wieder in der Bar zu arbeiten, all die glücklichen Menschen zu sehen. Aber das bedeutet für mich nicht, dass ich hier bei der Tafel aufhöre. Mein Job wird mich zwar sehr in Anspruch nehmen, aber ich werde immer versuchen, trotzdem zu kommen, weil die Menschen mir hier so viel geben und ich sehr viel Spaß daran habe.

Irgendwie sind sich die Arbeit in der Bar und hier bei der Tafel auch ähnlich: Auch in der Bar hat man immer mit Menschen zu tun, die kommen und gehen. Und das ist hier bei der Tafel genauso. Hier kommen pro Tag mehr als 200 Leute, denen wir Essen ausgeben und da findet eine Menge Kommunikation statt. Also sowohl in der Bar als auch bei der Tafel hat man sehr viel zwischenmenschlichen Austausch. Und dann ist es eben eine sehr körperliche Arbeit, man ist die ganze Zeit aktiv und hat etwas zu tun. Das tut sehr gut.

Ich würde es jedem empfehlen, sich ehrenamtlich zu engagieren. Es ist ein schöner Ausgleich und ich finde, es sollten sich auch mehr junge Leute engagieren. Aber ich kann auch verstehen, dass sie es nicht tun, da das Ehrenamt kaum gefördert wird. Es wird nicht darauf hingewiesen, es wird nicht beworben und es wird nicht attraktiv gemacht. Deshalb denkt man als junger Mensch vielleicht nicht daran.

Gesprächsprotokoll: Carla Spangenberg

Sendung: Abendschau, 02.06.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Tolles Engagement..Und Einstellung.. Danke.. Findet man zb bei der Klientel der PolitikerInnen so gut wie nicht.

  2. 2.

    Na denn immer voran und nicht nur hier in den kommentarspalten blumige Worte verteilen.

  3. 1.

    Respekt! Solche Menschen wünschte man sich häufiger in unserer Gesellschaft. Zu tun gibt es immer was, oftmals auch in Bereichen, die den eigenen Interessen entsprechen.
    Solches Engagement ist um Länger besser für die Gesellschaft, als sich zu Hause mit Verschwörungstheorien zu beschäftigen oder auf Anti-Corona-Demos zu rennen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren