#wiegehtesuns | Patientin Schönheits-OP - "Mein Arzt hat gesagt, ich soll lieber einen Fitnesstrainer engagieren"

Bianca M. (Quelle: rbb)
Bild: rbb

Bianca hat im Winter-Lockdown Pfunde zugelegt. Weil sie sich extrem unwohl fühlt, entscheidet sie sich für eine Fettabsaugung an Armen, Hüften und Oberschenkeln - gegen den Rat ihres Arztes. Was hat das mit ihr gemacht? Ein Gesprächsprotokoll.

Corona stellt noch immer unser Leben auf den Kopf. Was beschäftigt uns am meisten? In welcher Situation stecken wir?

In der Serie #Wiegehtesuns? erzählen Menschen aus der Region, wie ihr Alltag gerade aussieht.

Bianca M. ist 40 Jahre alt und lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Steglitz. Normalerweise macht sie sehr viel Sport, doch im Winter-Lockdown verliert sie die Motivation, fällt in ein kleines Loch. Sie entscheidet sich für eine Schönheits-OP. So geht es Bianca:

Ich bin ein sehr sportlicher und sehr eitler Mensch. Als im ersten Lockdown die Fitnessstudios schließen mussten, habe ich viel Sport zuhause gemacht. Vor allem Freeletics. Das sind Übungen, für die man keine Geräte braucht und die man eigentlich überall machen kann: Zum Beispiel Kniebeugen, verschiedene Sprünge, Liegestützen.

Doch dann kamen der Winter und der erneute Lockdown. Ich bin in ein kleines Loch gefallen. Mein Körper hat sich kraftlos, ausgepowert angefühlt. Ich habe einfach die Lust am Sport verloren. Denn für wen sollte ich noch gut aussehen und mich schön anziehen, wo ich doch sowieso fast niemanden treffen durfte?

Vor allem in der Weihnachtszeit habe ich dann sehr viel genascht und gegessen. Dadurch passten leider irgendwann meine Lieblingsklamotten nicht mehr, Hosenknöpfe gingen nicht mehr zu. Immer wenn ich in den Spiegel geschaut habe, sind mir Stellen an meinem Körper aufgefallen, die nicht mehr so aussahen, wie noch vor ein paar Monaten.

Ich habe gedacht: 'Das bin einfach nicht mehr ich'. Ich war sehr unglücklich. Auch für mein Umfeld wurde ich immer unerträglicher. Also habe ich im Internet geschaut, was ich machen kann und bin so auf die Fettabsaugung, in der Fachsprache Liposuktion, gestoßen.

Da ich bereits eine Brustvergrößerung hinter mir habe, habe ich meinen Schönheitschirurgen kontaktiert und ihn um einen Termin gebeten. Seine Reaktion war zunächst ablehnend: 'Sie sollten lieber einen Fitnesstrainer engagieren', hat er gesagt. Denn der Unterschied nach der Fettabsaugung würde bei meiner Figur nicht riesig sein.

Doch in einem langen Gespräch habe ich ihm deutlich gemacht, wie sehr meine Psyche darunter leidet, und dass ich eine schnelle Lösung für mein Problem brauche – auch als Anstoß, um mich danach wieder gesünder zu ernähren und wieder Sport zu machen.

Mein Arzt war zum Glück verständnisvoll. Es war ihm aber wichtig, dass ich diesen Eingriff nur für mich und nicht für andere machen möchte – also dass niemand im Hintergrund Druck ausübt. Aber mein Ehemann war auch gegen die Fettabsaugung, er liebt mich so, wie ich bin. Und so hat mein Arzt dann doch zugestimmt und den Eingriff im Mai 2021 durchgeführt.

Die Behandlung war sehr unangenehm, und die Zeit danach auch nicht einfach. Die Heilungsphase dauerte lang. Ich habe sogar eine Nacht in der Badewanne verbracht, weil mein Körper über die Einstichstellen auch einige Tag später noch Flüssigkeit verloren hat. Das war mir vorher ehrlich gesagt nicht bewusst. Außerdem musste ich sechs Wochen lang ein Ganzkörpermieder tragen. Und das bei schon ziemlich hohen Temperaturen!

Ich sage deswegen jedem, dass so ein Eingriff wirklich gut überlegt sein sollte. Denn günstig ist es ja auch nicht.

Ich habe 6.000 Euro bezahlt, um an Armen, Hüften und Oberschenkeln Fett absaugen zu lassen. Aber für mich hat es sich gelohnt. Denn jetzt bin ich die Lockdown-Kilos los und wieder zufrieden mit mir.

Gesprächsprotokoll: Katharina Kunert

Was Sie jetzt wissen müssen

21 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 21.

    Ich verstehe nicht, warum das gemeldet wird, bzw. wo ist hier die Nachricht? Ist die Fettabsaugung einer privaten Person von öffentlichem Interesse? Wäre folgendes nicht ehrlicher gewesen: "Wohlhabende Frau, die in der Vergangenheit bereits das Geld für Schönheits-OPs hatte, gönnt sich noch eine, trotz Gesundheitsrisiken und Hinweise vom Arzt (während einer Pandemie)" und gehört das dann nicht in ein Boulevar-Blatt? Und wieso versucht man hier, Mitleid mit einer Person zu erwecken, die genug im Leben hat, zumindest genug um sich wiederholt freiwillig operieren zu lassen? Andere brauchen OPs zum Überleben. Jeder Mensch muss irgendwie mit ihrem/seinem Körper leben und ihn akzeptieren. Diese Frau tut es nicht und wird dafür mit einem Artikel belohnt. Ich frage mich warum...?

  2. 20.

    Die Modezeitschriften, Werbung und alle anderen Medien sind daran schuld das es Frauen wie Bianca gibt - und nicht Bianca. Dies geht bis dahin das es Menschen mit Magersucht und Bulimie gibt - und sogar daran sterben.

  3. 19.

    Danke für diesen Kommentar !! Alles drin!
    Wer Montag bis Sonntag um 6 Uhr aufsteht, seine Hühner, Gänse, Katze und Hunde versorgt, 3 mal die Woche laufen geht, der schüttelt den Kopf über diese Wohlstandsauswüchse bis zur Gehirnerschütterung.

  4. 18.

    Frauen wie Bianca sind das Problem, warum sich immer mehr Menschen, vor allem auch junge Menschen, sich hässlich fühlen. Bianca ist unzufrieden mit sich selbst und hilft mit OPs nach, um sich und anderen zu gefallen. Eine Person, die halbwegs zufrieden ist oder zumindest mit der Stärkung des Inneren anfängt, versucht nicht andauernd anderen zu gefallen und sich dahinter zu verstecken „dies nur für sich selbst zu machen“. Die Oberflächlichkeit solcher Menschen ist oft verbunden mit irgendwelchen Ereignissen aus der Vergangenheit. Psychologisch müsste da erst etwas angegangen werden. Diese Botschaft, nur wegen paar Pfunden mehr, einen Eingriff durchführen zu lassen, ist in meinen Augen falsch. Viel Geld geht drauf, man bringt seinen Körper in Gefahr, Wundheilung dauert lange... Dann lieber wieder Sport treiben und sich ausgewogener ernähren. Damit ist die Botschaft auch viel greifbarer als zu sagen „Schönheitsoperationen sind legitim und nichts Schlimmes“.

  5. 17.

    Exzellenter Kommentar! Die Menschen haben durch den Antiautoritäts-Wahn keine Resilienz mehr: "Oh mein Gott, mein Smartphone ist defekt!!! Jetzt geht gar nichts mehr!!!" Oder auf die Pandemie bezogen: "Oh nein, jetzt muss ich den ganzen Tag Netflix gucken, kann nur Essen bestellen, anstatt Essen zu gehen, und muss mein Training zuhause ausüben, statt in einem Fitnessstudio. Joggen muss ich nun auch draußen, statt drinnen. Die Welt geht unter!" :D Wohlstandsverwahrlosung wie aus dem Lehrbuch.

  6. 16.

    Im ersten Lockdown habe ich statt vierlagiges Klo-Papier nur dreilagiges bekommen und bekam dadurch eine wunden Po. Nun gibt es, Gott sei Dank, wieder meine bevorzugte Sorte und ich bin glücklich... ;)

    Ernsthaft: wenn besagte Bianca eine Schönheits-OP in Betracht zieht, die finanziellen dazu Mittel besitzt und sich danach besser fühlt, wo ist das Problem?! Ich frage mich eher, was so ein Artikel in dieser Rubrik zu suchen hat? Die gute Frau hat bereits eine Schönheits-OP hinter sich. Und es ist anzunehmen, das es auch ohne Pandemie früher oder später eine weiteren Operation gegeben hätte. Bzw. in Zukunft die eine oder andere noch folgen wird.

  7. 15.

    Warum wird hier verbal so auf diese Frau eingeprügelt? Sie ist unzufrieden und versucht an dieser Situation etwas zu ändern. Wohl ist es der Weg des geringeren Widerstandes, wohl ein kostenspieliger Weg, aber ein für sie gangbarer. Warum nicht? Sie ist 40 und keine 17 und kann selbst entscheiden. Leben und leben lassen!

  8. 13.

    Maren: also nahe Verwandte ist knapp 60 mit viel deutlicherem Überbiss und da ist nüscht mit Kieferproblem. Nullkommamull. Selbe Person hat erheblichen Hallux valgus beiseitig, auch nicht operiert. Geht eifrig (schmerzfrei!) Walken.

    Und diese Faltenleserei ist auch esoterischer Unfug ohne Beleg.

  9. 12.

    Ich verstehe zwar komplett dieses sich-nicht-mehr-anschauen-und-mögen-Gefühl, aber, ej, dann macht man das, was der kluge Arzt ihr geraten hat, wenn man es mit der eigenen Motivation nicht mehr schafft. Da hätte sie wahrscheinlich monatelang eine Personal Trainer für bekommen für die Kohle. Oder einen Psychotherapeuten. Abgesehen davon, dass die Frau sowieso gerade in die Wechseljahre kommt (wenn sie nicht schon eh längst drin ist). Da verändert sich dann sowieso noch Einiges, was ihr nicht so in den Kram passen dürfte. Das wird teuer für sie....
    Aber sie scheint’s ja zu haben.
    (gekuerzte Version, der Zensur zuliebe. Berliner Schnauze ist in Berlin nich drin, wa?)

  10. 11.

    So einfach gehts ! Warum im wiedereröffnetet Fitnessstudio abschinden .

  11. 10.

    Ich sehe vor allem eine Unzufriedenheits-genervt-Resignations-Falte an den Mundwinkeln. Das Problem ist nicht die Nase, der Busen oder das Winkefleisch, das Problem ist ein viel tiefer liegendes. Wie heisst es so schön? "mit der Gesamtsituation unzufrieden". Dann tauchen diese Falten am Mund auf...

    Ach übrigens, falls noch Geld übrig ist: da gehört der Kieferorthopäde ran. Überbiss. Das kann aufs Kiefergelenk gehen. Das sind dann echte Probleme später. Würde ich zuerst machen lassen. Vor Nase, Busen und Po. Echt jetzt.

    Ansonste gilt: einen schönen Menschen entstellt ja nix. Und schön kommt von innen :-)

    Lach doch mal :-) und zwar nicht im Keller...

  12. 9.

    Paar Pfunde kann man auch runter bringen. Selbst ich habe Paar Kilo abgenommen in Paar Wochen und ich bin stolz darauf und ohne Lifting etc

  13. 8.

    Unglaublich so etwas überhaupt zu erwähnen. Luxusprobleme nicht ausgelasteter Frauen. 6000,00 € Ich fasse es ja nicht. Rumpralen mit seinem Geld gehört sich einfach nicht.

  14. 7.

    Wer schon Busen und Nase (s.o.) hat richten lassen, hatte das Problemchen schon früher. Am Schluss sieht man aus wie Nancy Reagan, komplett alterslos, straff, dürr, stets lächelnd - aber ist man dann endlich glücklich? Oder grübelt man dann immer noch, was den "anderen" an einem nicht gefallen könnte?

  15. 6.

    Ich will der Frau keinerlei Vorwürfe machen. Dennoch empfinde ich diesen geschilderten Fall als stereotypisch für ein leider sehr grundlegendes Problem der "westlichen Zivilisation": Wir haben als Gesellschaft die Verbindung zur Natur, unserem Körper und unserem Innersten verloren. Das drückt sich im Prinzip in Allem aus: Unser Umgang mit Natur und Umwelt, Kreaturen aller Art (Tiere wie "Mit"menschen) und natürlich uns selbst. Wer auch nur im Geringsten versucht, da "alle Sinne beisammen zu behalten" wird schnell als Sonderling oder Spinner einsortiert. Gesünder ist ein Leben mit mehr Verbindung zu sich selbst, dem eigenen Ursprung und der Natur aber allemal.

  16. 5.

    Ich frage mich schon seit Mitte des ersten Lookdowns, was würden die Menschen machen wenn es echte Probleme geben würde wie bspw. Innere Unruhen, Krieg, massivste Wetterkapriolen usw.
    Ich habe so das Gefühl uns allen geht's zu gut und aus jeder Mücke wird ein Elefant gemacht.
    Lookdown hin oder her, kein Mensch wurde in Deutschland eingesperrt, die Versorgung war gewährleistet, man konnte vor die Tür gehen etc.
    Ich rede hier nicht von den vielen Unternehmen die wirklich arg zu leiden hatten, sondern von den ganzen Normalos, welche so tun als sei die Welt zusammengebrochen.
    Ich hoffe nur das wir nicht wirklich mal ernsthafte Probleme bekommen werden, denn dann werden sich wohl die ganzen Psychos die den Lockdown schon nicht verkraftet haben, aus dem Fenster stürzen.

  17. 4.

    Schaut die Frau auch mal auf das Geburtsdatum in ihrem Ausweis??? Wieso muss man in diesem Alter diesen künstlich gezeugten Schönheitswahn folgen??? So langsam drehen wohl alle durch.

  18. 3.

    Solche Probleme wie diese Frau will ich auch mal haben.
    Für solche Gedanken ist mein Körper aber zu krank.

  19. 2.

    Es tut mir leid zu sagen, dass es sich um ein typisches, aber deswegen sehr übles Beispiel handelt... "Denn für wen sollte ich noch gut aussehen" ähm, nur für DICH, Mädel! Und für die 6000 öcken nen personal (fitness) coach hätte nicht nur eine SUPER Figur mit Muskeln statt leerem Haut- und Geldbeutel zur Folge gehabt, sondern dein Selbstwertgefühl erheblich gesteigert, weil DU was geschafft hast, nicht der Chirurg. Und was ist jetzt? Nix gewonnen. Nächsten Winter wieder lockdown, Friseure und Fitnessstudio zu, Schokolade billig: die verbliebenen Fettzellen werden wieder gefüllt. Ohne Sport wird der look dellig. Soll das dann wieder der Doc richten?

    Also schon mal nen Coach suchen, die Zahlen steigen. Oder sich in Akzeptanz üben. Ist auf Dauer effektiver...

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren