FAQ zu Corona-Impfungen - Astrazeneca-Impfstopp - das passiert mit Ihren Impfterminen in Berlin und Brandenburg

Symbolbild: Impfdosen von AstraZeneca (Quelle: dpa/Alessandro Fucarini)
Video: Brandenburg aktuell | 16.03.2021 | Bild: dpa/Alessandro Fucarini

Der Impfstoff Astrazeneca wird in Deutschland vorerst nicht mehr genutzt. Experten wollen zunächst den Zusammenhang mit Thrombose-Fällen prüfen. Doch wie geht es in Berlin und Brandenburg jetzt mit den Impfterminen weiter? Das und andere Fragen klären wir im FAQ.

Was ist mit meinem Impftermin?

"Bereits vereinbarte Termine mit diesem Impfstoff müssten die zuständige Stellen absagen", teilte das Berliner Gesundheitsministerium mit. In den Berliner Corona-Impfzentren Tegel und Tempelhof können keine weiteren Termine vereinbart werden. Bestehende Astrazeneca-Termine werden bis auf Weiteres nicht durchgeführt. Dies betreffe nur Astrazeneca und nicht die Impfstoffe von Biontech und Moderna.

In Brandenburg sollen alle Personen, die in dieser Woche einen Impftermin mit Astrazeneca in einem Impfzentrum haben, nicht zum Impfzentrum fahren. Die Impfung könne nicht durchgeführt werden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit.

In dieser Woche waren in Brandenburg rund 22.500 Erst-Impfungen mit dem Impfstoff von Astrazeneca in den Impfzentren geplant. Von allen rund 22.500 Personen müssen beide Termine (Erst- und Zweitimpfung) abgesagt werden. Außerdem waren in dieser Woche circa 1.200 Impfungen mit Astrazeneca von Lehrkräften in zehn Krankenhäusern geplant. Auch diese Impfungen können jetzt nicht stattfinden.

Was ist mit meinem zweiten Termin, wenn ich schon die erste Dosis erhalten habe?

In Berlin werden alle Impfungen mit Astrazeneca ausgesetzt - sowohl die erste als auch die zweite Dosis dürfen nicht verabreicht werden. Betroffene sollen in den nächsten Tagen auf der Behörden-Hotline 116 117 Auskunft erhalten, wie es für sie weitergeht.

In Brandenburg behalten Personen, die schon eine Erstimpfung mit Astrazeneca hatten, ihren Termin für ihre Zweitimpfung. Der Abstand zwischen Erst- und Zweitimpfung beträgt bei Astrazeneca zwischen neun und zwölf Wochen. Die ersten Impfungen mit Astrazeneca fanden in Brandenburg am 17. Februar 2021 statt. Das bedeutet, dass die ersten Zweitimpfungen Mitte April folgen sollen.

Kann ich bei der zweiten Impfung auch einen anderen Impfstoff nehmen?

Britische Mediziner erforschen gerade in einer klinischen Studie die Wirksamkeit der Kombination zweier unterschiedlicher Impfstoffe wie Astrazeneca und Biontech [Pharmazeutische Zeitung]. Allerdings handelt es sich bei den Impfstoffen von Biontech und Moderna um mRNA-Vakzine, bei dem von Astrazeneca um einen Vektorimpfstoff.

Wo wird jetzt in Berlin weitergeimpft und welche Impfzentren machen zu?

"Wir haben das Impfen in den Einrichtungen in Tempelhof und Tegel unmittelbar eingestellt", berichtet Mario Czaja, Präsident des Deutschen Rotes Kreuzes in Berlin, dem rbb. Die zwei Corona-Impfzentren, die Astrazeneca geimpft haben, bleiben bis auf weiteres geschlossen.

In den vier Impfzentren Arena Berlin, Erika-Heß-Eisstadion, Messe Berlin und Velodrom in denen die Impfstoffe von Moderna und Biontech verabreicht werden, gehen die Impfungen weiter.

Wie komme ich jetzt in Brandenburg zu einem neuen Termin?

Solange die Corona-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff des Herstellers Astrazeneca in Deutschland ausgesetzt sind, können keine neuen Impftermine auf dem Buchungsportal www.impfterminservice.de vergeben werden.

Sobald der Impfstoff wieder empfohlen wird, sollen die von der Terminabsage betroffenen Personen per E-Mail über die Möglichkeit der Terminbuchung informiert werden. Danach wird auf dem Portal www.brandenburg-impft.de und über die Presse über die Terminvergabe informiert.

Wieso wurde der Astrazeneca Impfstoff jetzt ausgesetzt?

Vergangenen Donnerstag meldete das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Deutschland insgesamt elf Fälle von unterschiedlichen thromboembolischen Ereignissen bei etwa 1,2 Millionen verimpften Dosen. Damals sahen die Expertinnen und Experten des PEI keinen Hinweis, dass die Impfung diese Erkrankungen verursacht hat.

Am Montag sind aber weitere Fälle in Deutschland gemeldet worden. Bei der Analyse des neuen Datenstands sieht das PEI jetzt eine auffällige Häufung einer speziellen Form von sehr seltenen Hirnvenenthrombosen (Sinusvenenthrombosen) in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen in zeitlicher Nähe zu Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff Astrazeneca [Pharmazeutische Zeitung].

Deswegen empfiehlt das Institut nach intensiven Beratungen zu den in Deutschland und Europa aufgetretenen schwerwiegenden thrombotischen Ereignissen die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff Astrazeneca. Die Daten werden von der Europäischen Arzneimittelagentur (European Medicines Agency, EMA) weiter analysiert und bewertet.
Geimpfte Menschen, die sich mehr als vier Tage nach der Impfung zunehmend unwohl fühlen, sollen sich laut Paul-Ehrlich-Institut unverzüglich in ärztliche Behandlung begeben. Zu den Beschwerden können starke, anhaltende Kopfschmerzen oder punktförmige Hautblutungen gehören.

Die EMA hält den Nutzen des Astrazeneca-Vakzins bis zum Abschluss der laufenden Untersuchungen für größer als die Gefahren. Solange die Untersuchungen der EU-Behörde andauerten, sei man entschieden davon überzeugt, dass die Vorteile des Impfstoffs bei der Verhinderung von Covid-19 das Risiko überwögen, bekräftigte EMA-Chefin Emer Cooke am
Dienstag. Am Donnerstag wolle die EMA eine Einschätzung zu möglichen Risiken und zur weiteren Verwendung abgeben.

Was ist eine Sinusvenenthrombose und wie häufig ist sie?

Bei einer Sinusvenenthrombose handelt es sich um die Verstopfung eines der großen venöse Blutgefäße im Gehirn durch ein Blutgerinnsel (Thrombose). Die Sinusvenen (Blutleiter) verlaufen innerhalb der harten Hirnhaut und transportieren einen Großteil des sauerstoffarmen Bluts aus dem Gehirn Richtung Herz. Diese Verstopfung stört den Abfluss von Blut aus dem Gehirn. In der Folge kommt es zu einem Druckanstieg im Schädelinneren und zu Durchblutungsstörungen und Sauerstoffmangel im Gehirn. Diese Veränderungen können schwere gesundheitliche Probleme verursachen.

In den sieben Fällen seltener Hirnvenenthrombosen, die jetzt in Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung geprüft werden, sind nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) vorwiegend Frauen betroffen. Demnach sind sechs Frauen, bei denen mit einer Sinusvenenthrombose auftrat, und ein Mann im Alter von etwa 20 bis 50 Jahren betroffen. Die Erkrankungen seien vier bis 16 Tage nach der Impfung aufgetreten. Das PEI bestätigte, dass drei Personen gestorben sind.

In Deutschland komme diese Erkrankung etwa 50 Mal im Jahr vor, sagte der SPD-Gesundheitspolitiker und Mediziner Karl Lauterbach am Dienstag im "ARD-Morgenmagazin" [tagesschau.de]. Am höchsten ist das Risiko für Menschen um die 30 Jahre, Frauen erkranken häufiger als Männer.

Welche Reaktionen können bei einer Impfung auftreten?

Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) listet einige mögliche Reaktionen auf, die das Präparat im Körper auslöst. Sehr häufig, also in mehr als einem von zehn Fällen, tat es an der Einstichstelle weh, es gab Kopf- und Muskelschmerzen, Schüttelfrost und Übelkeit. Seltener (weniger als einer von zehn Fällen) traten Übelkeit, Durchfall oder Fieber auf.

Mit Bauchschmerzen, Schwindel und Hautausschlag reagierten weniger als einer unter 100 Geimpften. Laut RKI und Paul-Ehrlich-Institut sind das übliche Impfreaktionen, die auch bei anderen Impfstoffen auftreten können.

Je jünger jemand ist, desto aktiver ist das eigene Immunsystem - und um so heftiger fällt die Reaktion auf ein Virus aus. Fieber zum Beispiel ist oft höher bei Jüngeren als bei Älteren.

Wann werden die Impfungen mit Astrazeneca wieder aufgenommen?

Die Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff von Astrazeneca werden bis zum Abschluss der Bewertung durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA in Deutschland ausgesetzt. EMA erklärte, sie wolle den Impfstoff am Donnerstag erneut bewerten.

PEI-Präsident Klaus Cichutek sagte dagegen, er gehe davon aus, dass die Analyse der Todesursachen noch diese Woche andauern werde. Die PEI-Experten sitzen in den EMA-Gremien. "Ich glaube, es ist ein gutes Signal für die Impfwilligen in diesem Land, dass wir wachsam sind, dass wir genau aufpassen und selbst bei kleinsten Signalen gucken, dass wir diese analysieren, bevor die Impfungen einfach weitergehen", sagte Cichutek.

Die Weltgesundheitsorganisation und die EU-Arzneimittelbehörde empfahlen auch am Montag, das Präparat weiter zu verimpfen. Auch in Österreich, Norwegen, Dänemark und Italien werden Todesfälle im Zusammenhang mit einer Astrazeneca-Impfung geprüft

Wie wirkt sich die Aussetzung von Astrazeneca auf den weiteren Impf-Zeitplan aus?

Der Impfstopp von Astrazeneca ist ein weiterer Rückschlag für die deutsche Impf-Kampagne - nachdem es schon bei Astrazeneca und Biontech zu Lieferschwierigkeiten gekommen ist und schon mehrmals zugesagte Liefermengen deutlich gekürzt wurden. Johnson & Johnson, dessen Impfstoff kürzlich als viertes Vakzin in der EU zugelassen worden war, wird wohl frühestens Mitte April liefern können.

Bislang wurden in Deutschland Stand 14. März knapp 1.65 Millionen Menschen ein erstes Mal mit Astrazeneca geimpft. Mit dem Impfstoff von Moderna wurden erst 240.000 Menschen geimpft, im Fall von Biontech/Pfizer waren es gut 4.6 Millionen.

Was Sie jetzt wissen müssen

18 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 18.

    Warum werden nicht die Impfstoffe von Biontech oder Moderna bestellt oder auch nachbestellt? Die Rede ist immer nur vom Impfstoff Astrazeneca. Alle guten Impfstoffe wurden zuerst anderweitig verkauft und was übrig bleibt bekommt Deutschland oder die EU.

  2. 17.

    "Am höchsten ist das Risiko für Menschen um die 30 Jahre, Frauen erkranken häufiger als Männer."

    Wie wäre es, AstraZeneca nur noch an Männer über 50 zu verimpfen? Diese haben ein hohes Risiko für schweres Covid, aber ein geringeres für Sinusvenenthrombosen. Da überwiegt eindeutig der Nutzen dem Risiko.

  3. 16.

    Merkel macht sich dünn. Wer entschied den Stop von astrazeneca Impfstoff? "Im Bundeskanzleramt" hieß es in der Presse. Jetzt soll es Merkels Gesundheitsminister Spahn gewesen sein. FDP Kubicke fordert schon die Entlassung von Spahn und Altmeier. Dass Spahn das entschieden hat, ist Wenig glaubhaft. Spahn darf ohne Merkel beim Impfthema nicht einen Meter alleine gehen. Bekanntlich wurde Spahn von Merkel barsch zurückgepfiffen, als er das drohende Impfchaos zusammen mit einigen anderen EU Gesundheitsministern abzuwenden versuchte.
    Es wird immer deutlicher, Merkel ist die Versagerin, und sie macht das, was sie in solchen Situationen immer tat, die Anderen sind Schuld.

  4. 15.

    Guten Tag! Ich habe die Frage, was mit den anderen Impfstoffen ist? Biontech und der neue Impfstoff aus Amerika. Warum liegt der Fokus jetzt unbedingt auf diesem Impfstoff, der ja von Anbeginn kritisch beurteilt wurde? Bekommt man die anderen Varianten überhaupt noch angeboten? Ich finde es schlimm, so verunsichert zu werden. Wegen meiner Neigung zu Thrombosen würde mir eine Impfung empfohlen. Ich werde 71 und wusste bis jetzt eigentlich, was ich tue und wie ich für mich sorgen kann. Jetzt bin ich unsicher!

  5. 14.

    Ausgesetzt wurden in Brandenburg nicht nur die Impfungen, sondern auch Frau Nonnemacher - die Impfverantwortung wurde vom Gesundheits- ins Innenministerium verlegt. Aus einem "Projekt" wurde eine Stabsstelle. In meinen Augen 4 Monate zu spät. Aber besser spät als nie (Zweckoptimismus, vielleicht werde ich vor 2026 ja geimpft...)

  6. 13.

    In Brandenburg klappt gar nichts! In jedem anderen Bundesland kann man den Zweittermin laut Corona Hotline verschieben. Nur Brandenburg ist dazu nicht in der Lage. Will man den auf 9 Wochen festgelegten Zweitimpftermin auf die vom RKI vorgeschriebenen 12 Wochen verschieben, trifft man in Brandenburg auf Hilflosigkeit.

  7. 12.

    Ein Bekannter hatte den Termin für Tegel bereits "in der Tasche". Zwar mit gemischten Gefühlen, aber besser als nix. Heute den Termin in Tegel mittels Impfcode gecancelt und in den Messehallen neu bekommen. Zeitunterschied zwischen beiden Erstterminen 14 Tagen. ... und happy isser auch.
    Ich weiss nicht ob, das Standard ist oder er einfach nur Glück hatte. Aber es scheint doch zu gehen.

  8. 11.

    Heute Mittag Sonderrufnummer angerufen: keine freien Termine in Cottbus, aber man soll weiter probieren. Heute Abend war Online-Buchung für Biontech im Impfzentrum Cottbus möglich. Um 20 Uhr waren dann alle Online-Termine ausgebucht.

  9. 10.

    Impfzentrum Cottbus hatte heute Biontech-Impftermine bis 29.3. für die Onlinebuchung freigeschaltet ( inzwischen ausgebucht) und wir haben nach Absage unserer AstraZeneca-Termine nun neue Termine mit Biontech gebucht - Glück gehabt:)

  10. 9.

    Hat Berlin vor, die jetzt verfallenden Termine - wie es macherorts bereits entscheden wurde - stattdessen über Biontec/Pfizer und Moderna abzudecken?

  11. 8.

    Naja, eine Krankheit (Sinusvenenthrombose) die sonst nur 50 Mal pro Jahr in ganz Deutschland auftritt, dann aber innerhalb kurzer Zeit bei 7 von 1,x Millionen.. kurz nach einer Impfung, da kann schon mal genauer hingesehen werden. Dann müsste evtl ein Vermerk dazu aufs Aufklärungsblatt des Impfstoffs und gut ist. Aber wieso soll man das jetzt nicht untersuchen? Ich versuche mich die ganzen Monate an der Wissenschaft zu orientieren und werde jetzt nicht damit aufhören, nur weil sie etwas entscheidet, womit ich nicht einverstanden bin. Ich hätte eher mehr Vertrauen in eine Impfung damit, da näher hingeschaut wird, als wenn es übergangen würde.

  12. 7.

    War ja klar, dass Brandenburg wieder den einfachsten Weg geht und Impfungen jetzt einfach aussetzt, weil Astrazeneca ausfällt.
    Dann muss man sich keine Lösungen/Alternativen überlegen.
    Warum nicht wie in anderen Bundesländern, wo jetzt die Impfstoffe der anderen Hersteller verimpft werden, die auf Lager liegen, damit so wenig Termine wie möglich ausfallen.
    Auch das bekommt man hier nicht hin. Welch ein Versagen. Es ist unglaublich.

  13. 6.

    Sorry 7 ( in Worten : sieben ) Fälle bei Rd. 1,6 mio verimpften Dosen ! Hochrisiko ? Risikofaktoren scheinen mir im Moment eher überforderte Politiker zu sein! Bei steigenden Infektionszahlen dürfen die Bürger nach Malle , aber zB Testungen in Schulen ?? Die Liste der hausgemachten Versäumnisse lst schier endlos !
    Wen will man jetzt stützen, die Gastronomen auf den Balearen oder TUI ? Ach nee TUI heben wir ja schon gepampert!! Lieber Gott lass Hirn regnen , aber bitte Parteiübergreifend !!!

  14. 5.

    Der Website des Bundesgesundheitsministeriums kann man die Lieferzahlen der Impfstoffhersteller entnehmen. Brandenburg bekommt im März pro Woche knapp 30.000 Dosen Biontech und 7200 Dosen AstraZeneca. Wieso fallen dann ü22.000 Impfungen in Brandenburg aus und was passiert mit den Dosen von Biontech, wenn jetzt gar keine neuen Termine vergeben werden? Kann mir das jemand erklären oder mich auf einen Denkfehler hinweisen?
    Oder habe ich mich verguckt?
    https://www.bundesgesundheitsministerium.de/coronavirus/faq-covid-19-impfung.html#c20329

  15. 4.

    Kann ich so auch bestätigen für unseren Landkreis OPR. Eine Bekannte tätig im Gesundheitswesen hat gestern wegen ihrer 2. Impfung nachgefragt, der nocht nicht terminiert war, aber irgendwann 2. Aprilhälfte wäre. Aussage nach ihren Angaben an der Impf-Hotline: Bis April sind noch ein paar Wochen hin und bis Mitte April sicher weitere Impfstrategien mit Astrazeneca geklärt.
    Alles bleibt also erstmal wohl mit Astrazeneca, wie geplant. Nur eben mit so 3 Wochen Verzug.

  16. 3.

    Diese Info habe auch ich aus den Berichten so verstanden. Wurden Anfang Februar mit AZ geimpft, Zweittermin Anfang Mai. Den werden wir auch wahrnehmen.

  17. 2.

    Hallo Hoffmann,

    laut Info von heute behalten alle, die bereits die Erstimpfung hinter sich haben, vorerst ihren Zweittermin. Die ersten Zweitimpfungen fänden Mitte April statt. Vorbehaltlich dessen, dass der Impfstoff bis dahin wieder freigegeben werden sollte, ändert sich an dem reservierten Zweittermin also nichts. Wer seine Erstimpfung zwar terminiert, aber noch nicht bekommen hat, bekommt auch bis auf Weiteres keinen Zweittermin.

    Beste Grüße und alles Gute,

    Ihre Redaktion

  18. 1.

    Falsche Info : BB hat such alle zweiten Termine abgesagt

Nächster Artikel