Weitere Corona-Lockerungen - Senat hebt Kontaktbeschränkungen im Freien weitgehend auf

Menschen tanzen auf dem Tempelhofer Feld.
Video: Abendschau | 22.06.2021 | Iris Sayram | Bild: rbb

Der Berliner Senat hat beschlossen, die Beschränkungen bei Kontakten im Freien aufzuheben. Bei privaten Feiern dürfen sich mehr Menschen begegnen - und Schüler gehen wieder in die Klassenzimmer.

In Berlin sind die allgemeinen Kontakte draußen ab 3. Juli nicht mehr beschränkt. Das hat der Senat zusammen mit anderen Corona-Lockerungen am Dienstag beschlossen. Die bisher geltenden Kontaktbeschränkungen, nach denen sich höchstens zehn Personen aus maximal fünf Haushalten plus Kinder bis 14 Jahre treffen durften, werden aufgehoben.

Private Veranstaltungen im Freien sind künftig mit bis zu 100 Personen erlaubt. Kommerzielle Veranstaltungen in geschlossenen Räumen sind mit bis zu 500 zeitgleich Anwesenden erlaubt, im Freien mit bis zu 2.000. Bei mehr als 500 Menschen gilt dort ebenso wie für Sportwettkämpfe draußen eine Testpflicht.

Lockerungen gibt es auch bei der Maskenpflicht: So sind künftig etwa in Fitness- und Tanzstudios, aber auch in Musikschulen oder bei Kursen und Veranstaltungen der Volkshochschule keine FFP2-Masken mehr vorgeschrieben, es reicht eine medizinische Gesichtsmaske. Beraten hat der Senat auch über Änderungen bei der Maskenpflicht beim Einkaufen. Die soll es aber nicht geben. Dort ist wie bisher vorgeschrieben, eine FFP2-Maske zu tragen.

In Einkaufszentren und Geschäften geht künftig manches wieder etwas schneller: Die Pflicht zur sogenannten Anwesenheitsdokumentation wird aufgehoben. Damit müssen die Kontaktdaten wie die Adresse des Kunden zum Beispiel beim Einkaufen im Elektronikmarkt nicht mehr per App oder schriftlich auf Papier erfasst werden.

Für Berliner Studierende soll der Ausnahmezstand der vergangenen Pandemiemonate mit weitgehend auf digitales Lernen beschränkte Veranstaltungen bald Geschichte sein. Die Hochschulen der Hauptstadt dürfen ab dem 3. Juli wieder "für den Publikumsverkehr öffnen", wie Finanzsenator Kollatz ankündigte. Von Ausnahmen abgesehen sei das bisher nicht möglich gewesen. Nun sollen die Studierenden Gelegenheit bekommen, an Nachholprogrammen in den Semesterferien teilzunehmen.

Hintergrund der Entscheidung ist die die Entwicklung des Corona-Infektionsgeschehens in Berlin. In den vergangenen sieben Tagen wurden nach den aktuellen Daten des Robert Koch-Instituts nur noch 7,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gemeldet. Vor einer Woche hatte die Sieben-Tage-Inzidenz noch bei 13,6 gelegen.

Sendung: Inforadio, 22.06.2021, 15:00

Was Sie jetzt wissen müssen

Die Kommentarfunktion wurde am 22.06.2021 um 21:40 Uhr geschlossen

 

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die

berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der

Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen

wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder

eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

74 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 74.

    Sie vergessen, dass Maskenpflicht für einige nicht nur auf Privates beschränkt ist.
    Wer berufsmässig den ganzen Tag Maske trägt, hat dazu eine andere Einstellung.
    Einfach mal ausprobieren, 8 Stunden FFP2 Maske am Stück. Dann würde auch einige verstehen, wie belastend diese Maßnahme ist.

  2. 73.

    Hallo Frank, wo sind die Beweise zu Ihren Fakten. Bei mir ist Fakt, dass eine richtige Influenza, nicht so ein kleiner grippaler Infekt, tödlicher ist als Corvid19, im Übrigen auch für Kinder, die von Corvid19 so gut wie nicht betroffen sind.
    Long Corvid ist ein Schlagwort, dass es nicht als medizinischen Begriff gibt. Es gibt bei jeder Erkrankung, auch bei der Influenza, leichte und schwere Verläufe und ebenfalls kürzere oder längere Rekonvaleszenzzeiten. Bei keiner Erkrankung wurde bisher fortlaufend weiter gezählt. Das Bundesamt für Statistik nimmt für Sterbezahlen ebenfalls ein Kalenderjahr. Grippeweb die 40. bis 20. KW.
    In 2020 sind voraussichtlich ca. 151.000 Menschen in D an Krebs verstorben, das wären dann im Juni 2021 ca. 201.000, wenn fortlaufend weiter gezählt würde.

  3. 72.

    Die Inzidenz sinkt = Der Senat lockert die Maßnahmen (wonach hier alle geschrien haben)
    Die Inzidenz steigt = Der Senat verschärft die Maßnahmen (was hier stets aufs Heftigste kritisiert wird, obwohl es eine folgerichtige Handlung des Senats ist)

    Was genau ist daran falsch?

  4. 71.

    „ ...auch wenn das Risiko aktuell gering erscheint. “ Nun, da liegt eben der Grund für die Widerstände gegen die Einschränkungen. Wie hoch ist Ihrer Meinung das Risiko? Inzidenz liegt aktuell etwas über 7. So, nun Sie. Bitte konkrete Angaben

  5. 70.

    Es gibt für Beschäftigte im Lebensmitteleinzelhandel mw. keine FFP2 Tragepflicht.
    Wer an der Kasse sirtzt hinter Plexiglas, der braucht sogar überhaupt gar keine.

  6. 69.

    Es besteht doch noch m.E. weiterhin eine Testpflicht für z.B. Tanz-, Fitness- und Sportstudios - in Innenräumen!
    Aus diesem Grund dann keine FFP2-Maske mehr!
    Ich trage die FFP2 seit ca. September und habe keinerlei Probleme ... beim Sport bzw. Tanz hätte ich sie sicherlich ;-)

    Und sorry, ich weiß nicht, in welchem Supermarkt Sie einkaufen ...
    in "meinen" gibt teilweise keinerlei Maske mehr bei den Mitarbeiter!

  7. 68.
    Antwort auf [Nana ] vom 22.06.2021 um 20:07

    Na klar, jetzt soll also jeder mitmischen. Wieler, Drosten, Streeck, Janssens, Lauterbach und vermutlich noch ein paar mehr – Das genügt doch voll und ganz. Wen wollen Sie denn noch hören? Diese Leute zählen zu den besten ihres Fachs, auch wenn Lauterbach kein offizieller Epidemiologe ist. Er hat seinen Master-Abschluss mit Schwerpunkt Epidemiologie erreicht. Das sollte ihn eigentlich befähigen, sich mit dem Thema auszukennen. Ein solches Studium läuft ja immerhin ein paar Jährchen. Sie sprechen ferner ein besonders wichtiges Thema an: "gefühlt" einseitige Berichterstattung. Subjektivität und Objektivität sind zwei völlig verschiedene Dinge. Nur weil Sie es so "fühlen", muss es nicht mit der objektiven Wahrheit übereinstimmen. Es kommen mehrere arrivierte Experten zu Wort, die aufgrund der Daten- und Faktenlage zumeist zu den gleichen oder recht ähnlichen Schlüssen kommen. Vielleicht könnte es daran liegen, dass sie wissen, wovon sie reden? Nur so eine fixe Idee von mir ...

  8. 67.

    Kein klar denkender Mensch trägt bei diesen niedrigen Werten und Temperaturen um die 30 Grad (letzte Woche deutlich drüber) eine FFP2 Maske in irgendwelchen U Bahnhöfen oder Doppelstockbussen mit offenem Verdeck.
    Solchen Bußgeldbescheiden kann man ganz locker entgegen sehen, jedes Gericht der Welt wird die für ungültig da nicht verfassungsgemäß erklären

    1. keine medizinische EVidenz, Werte sind so niedrig, dass es faktisch keine Ansteckungsgefahr gibt
    2. Verhältnismässigkeit fehlt vollkommen, einzieg Stadt weltweit mit FFp2 Pflicht, Zahlen sind aber nichtb besser als andernorts ohne
    3. keine Rechtsgrundlage: Wert konstant unter 35 / 50, also keine Notwendigkeit für Maskerade.

    Es wird Zeit, dass die ersten Klagen eingehen damit sich das OVG damit befassen kann und dem Senat die Grenzen der Rechtsstaatlichkeit aufzeigt.

    Was glauben diese HErrschaften (nennen sich gewählte Volksvertreter, sollen also die Interessen der Bürger vertreten) eig. wer sie sind ?

  9. 66.

    Es liegen einige Klagen beim Bundesverfassungsgericht vor, die noch nicht verhandelt wurden, die Eilanträge wurden mit Hinweis auf die Klagen abgewiesen. Wen wundert, wenn die Hälfte der Richter vom Bundestag und die Hälfte vom Bundesrat gewählt werden und der Vorsitzende von Merkels Gnaden ist. Nachtigall ick hör dir trapsen.

  10. 65.

    Genau das ist das Problem. Im März 2020 wurden massive Maßnahmen erlassen, die zu einem Zeitpunkt griffen, als die Zahlen der positiv Getesteten bereits wieder sanken. Den Sommer über gab es die Sommerpause, bei den Zahlen genauso wie in der Politik. Im Herbst wurden alle überrascht. Wer hätte gedacht, dass die Saison wieder losgeht. Wo waren die Maßnahmen, unsere gefährdeten Mitmenschen wirklich zu schützen. Es wurde immer nur das Gießkannenprinzip verfolgt. Alle oder keiner. Alternativen zur mRNA-Impfung wurden meines Wissens nach nicht unterstützt. Mit der britischen Variante gab es wieder eine Möglichkeit, Maßnahmen zu begründen. Sie hat sich dann doch nicht als so gefährlich herausgestellt. Jetzt ist es die indische, die in Indien selbst, nach einem Hoch im März, wieder stark abflaut. Bringt irgendjemand mal die Erleuchtung und fegt die Modellierer und Kaffeesatzleser mal vom Tisch?

  11. 64.

    "Vorteil" beim Einschränken von Testpflichten: Es werden weniger Positiv getestete erwischt, die man dann nicht in die Statistik einzupflegen braucht, schon sinken die inzidenzzahlen

  12. 63.

    Lesen Sie sich noch mal den ersten und letzten Satz meines Beitrages ganz langsam und in Ruhe durch. In einer Woche, wenn Sie die zwei Sätze ohne Schaum vorm Mund durchgelesen haben, melden Sie sich noch mal.

  13. 62.

    Warum hätte es da einen Aufschrei geben sollen? Dass Corona in der Lage ist, sehr schnell Gesundheitssysteme (auch gute!) lahmzulegen, ist Fakt. Dass Erkrankungen, die mild, moderat oder schwer verlaufen, in ca 10 % der Fälle zu Long Covid führen können, ist ebenfalls Fakt. Das hat volkswirtschaftlich erhebliche Auswirkungen. Und Von den ganzen Toten und dem damit verbundenen Leid rede ich noch gar nicht. Kommen Sie mir bitte nicht mit Influenza. Corona ist nachweislich gefährlicher als Influenza. Außerdem kann es nicht sinnvoll sein, eine weitere potenziell zu gesundheitlichen Komplikationen oder zum Tod führende Infektionskrankheit einfach tatenlos hinzunehmen.

  14. 61.

    Die zwanzig Minuten beim Einkaufen sind das Eine, aber arbeiten Sie mal da. Die Mitarbeiter im Supermarkt beneide ich derzeit echt nicht, die müssen mit dem FFP2-Zeug den ganzen Tag rumlaufen. Zusätzlich zu der Hitze, die jetzt immerhin erstmal vorbei ist. Und dann haben sie meist noch einen Heimweg mit Bus und Bahn.
    Beim Einkaufen auf FFP2 zu bestehen, aber beim Tanzen etc nur medizinische Masken ist dagegen ein WItz, bei sportlicher Betätigung ist das Risiko höher, als wenn man am Gemüsestand Tomaten aussucht.

  15. 60.

    Warum gab es den keine Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Alphavariante und warum gibt es keine Maßnahmen gegen die Ausbreitung der Deltavariante aus Großbritanien. Oder erkenne Sie solche Maßnahmen?
    Die jetzt verkündeten Lockerungen sind in Wahrheit unbegründete Einschränkungen und keine Verschwörungstheorien (Inzidenz deutlich unter 10).

  16. 59.

    Donnerwetter, soviel Lockerung hätte ich unseren Senat garn7cht zugetraut. Ironie Ende.

  17. 57.

    Ersteinmal, ja es gibt dieses Virus.Nicht das es heisst, ich bin aus der Alu Abteilung. Das nehmen ja die Nicht-Verschwörer gerne als Argument,wenn sie nicht weiter wissen. Also eine Frage, besonders an die, die sich hier als Akademiker benennen.Ein wichtiger Punkt für die Maßnahmen und Lockdown, war die Auslastung der Intensivstationen in Deutschland.Nun kam ja heraus, dass mit der Anzahl der Intensivbetten gelogen und betrogen wurde. Die Betten Anzahl ging drastisch runter. Komischerweise zu dem Zeitpunkt,wo es immense Gelder gab für fehlende Intensivbetten. Es hätte einen Aufschrei geben müssen! Blieb aber aus. Selbst der Lauterbach spricht von Betrug. Sind dann die Maßnahmen dann nicht auch Betrug?Dazu die Aussage von Herrn Drosten vorm Untersuchungsausschuss am 11.6. 21 :Corona ist für die meisten Menschen eine milde Erkrankung.
    Alleine diese Aussage hätte die Presse am 12.06.2021 schmücken müssen. Passiert ist nichts.

  18. 56.

    Zum heutigen Senatsbeschluss: Maskenpflicht ist ja ok, aber warum weiter die körperverletzenden FFP2 Masken und nicht alternativ die OP-Masken, denn die FFP2-Masken trägt die Mehrheit schon nach kurzer Zeit nicht mehr richtig bündig(auch im TV ständig zu sehen) und so ist gibt es keinen richtiger Schutz mehr! Deswegen ist auch dieser Beschluss wieder kontraproduktiv und gefühlt verantwortungslos!

  19. 55.

    Würde mich ja jetzt interessieren, wie Sie die ca. 90.000 Toten "einordnen"?

Nächster Artikel