Quarantäne für Kinder wird verkürzt - Berliner Senat beschließt 2G-Regelung für Clubs

Symbolbild: Die Silhouette von feiernden Menschen in einem Tanzclub. (Quelle: imago images/N. Dahhan)
Audio: Inforadio | 31.08.2021 | S. Schöbel | Bild: imago images/N. Dahhan

Geimpfte und Genesene können ohne Maske tanzen gehen: Der Berliner Senat führt die 2G-Regelung für Clubs ein. Außerdem wurde am Dienstag eine neue Corona-Ampel beschlossen und die Quarantäne-Regelung für Kitas und Schulen geändert.

In Berliner Clubs und Diskotheken gilt voraussichtlich ab Samstag offiziell die 2G-Regelung - Zutritt nur für Geimpfte und Genesene. Ein negativer Corona-Test der Gäste reicht nicht. Eine entsprechende Änderung der Infektionsschutzmaßnahmenverordnung hat der Senat am Dienstag beschlossen. Auch in den Innenräumen der Clubs müssen keine Masken getragen werden. Laut Senat gilt eine Personenobergrenze von 1.000 zeitgleich Anwesenden.

Der Senat setzt damit ein Urteil des Verwaltungsgerichts um, das ein generelles Verbot von Tanzveranstaltungen gekippt hatte. Der Beschluss gelte ausschließlich für sogenannte Tanzlustbarkeiten, sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Thema soll in nächster Sitzung erneut besprochen werden

Clubs auch für Menschen mit negativem PCR-Test zu öffnen sei zwar besprochen worden, sagte die Gesundheitssenatorin. Doch das Urteil des Verwaltungsgerichts beziehe sich nur auf Geimpfte und Genesene. Deswegen sei die 3G-Regelung (Geimpfte, Genesene und Getestete) für die Clubs im Senat abgelehnt worden. Man werde das Thema aber in der Senatssitzung am kommenden Dienstag erneut aufrufen. Dann soll auch über weitere Lockerungen für Geimpfte und Genesene bei Kultur- und Musikveranstaltungen im Freien gesprochen werden, so Kalayci.

Hospitalisierungs-Ampel kommt

Der Senat hat außerdem beschlossen, dass die Berliner Corona-Warnampel um die Hospitalisierung erweitert wird. Ab Donnerstag soll bei der Bewertung der Corona-Lage in der Hauptstadt berücksichtigt werden, wie viele Menschen nach einer Covid-Erkrankung im Krankenhaus behandelt werden müssen, sagte Kalayci.

Mit einer Hospitalisierungs-Inzidenz im täglichen Lagebericht soll angegeben werden, wie viele Menschen pro 100.000 Einwohner nach einer Infektion mit dem Coronavirus innerhalb von einer Woche ins Krankenhaus eingewiesen wurden.

Wie bisher wird daneben die prozentuale Bettenauslastung durch Covid-Patienten auf Intensivstationen berücksichtigt. Hier springt die Ampel künftig bei fünf Prozent Auslastung auf Gelb und bei 20 Prozent auf Rot - also deutlich früher als bislang (15%,/25%).

Beibehalten wird auch die die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz, die die Zahl der Neuerkrankungen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen abbildet. Hier ist der Schwellenwert 35, bei dem das Ampelsignal Gelb zeigt und ab 100 dann Rot (bislang 20/30). Der R-Wert, der anzeigt, wie viele andere ein Infizierter im Schnitt ansteckt, spielt im Berliner Ampelsystem schon länger keine Rolle mehr.

"Wir verstehen rote und gelbe Linien als Warnsignale. Es gibt aber keinen Automatismus", sagte Kalayci. "Im gelben Bereich sind wir aufmerksamer, im roten Bereich gibt es Handlungsbedarf." Dann müsse der Senat beispielsweise beraten, ob Lockerungen von Corona-Maßnahmen zurückgenommen werden sollten.

Quarantäne für Schul- und Kita-Kinder verkürzt

Der Senat hat sich außerdem mit den Quarantäneregeln bei Coronafällen in Kitas und Schulen befasst. Berliner Kinder und Jugendliche müssen in Zukunft nur noch fünf Tage in Quarantäne, wenn sie Kontakt mit positiv getesteten Mitschülern hatten. Das Gleiche gelte auch für Kitakinder, teilte Kalayci nach der Senatssitzung mit.

"Ein großer Anteil der Infektionen entsteht prozentual in den ersten fünf Tagen", sagte die SPD-Politikerin. "Es gibt dann immer noch ein Restrisiko, das zwischen dem 6. und 14. Tag trotzdem eine Infektion stattfinden kann." Der Senat halte dieses Restrisiko jedoch für vertretbar, weil in den Schulen Maskenpflicht gelte und regelmäßig getestet werde.

In den vergangen Tagen hatte es Diskussionen um die Quarantänepflicht von Schul- und Kitakindern gegeben, nachdem die Amtsärzte angekündigt hatten, künftig nur noch Kinder und Jugendliche mit einem positiven PCR-Test in eine 14-tägige Quarantäne schicken zu wollen. Kontaktpersonen außerhalb der engsten Familie wären dann nicht mehr ermittelt worden. Der Senat wies die Regelung zurück und beschloss stattdessen, die Quarantäne für Kontaktpersonen von 14 auf 5 Tage zu verkürzen.

"Wir sind mit den Amtsärzten noch im Gespräch. Es ist gut, dass sie Ideen haben", sagte Kalayci. "Aber die ganze Strategie auf den Kopf zu stellen, da haben sie sich überhoben, und das haben wir nun gerade gerückt." Als Kompromiss hatten die Amtsärzte noch vorgeschlagen, Kontaktpersonen von Infizierten stärker zu testen, aber nicht abzusondern. Eine Quarantäne wäre bei negativen Testergebnissen vollständig zu umgehen, sagte Neuköllns Amtsarzt Nicolai Savaskan am Dienstag.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) begrüßte, dass die Quarantänedauer verkürzt wird. GEW-Vorsitzender Tom Erdmann sagt gegenüber dem rbb: "Die 5-Tage-Regel entspricht genau dem, was wir ohnehin gefordert haben". Wichtig sei aber, dass jetzt wieder häufiger getestet werde, so wie in den ersten Wochen nach den Ferien. Da wurde dreimal statt wie jetzt nur zweimal getestet.

Sendung: Abendschau, 31.08.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 31.08.2021 um 20:22 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

67 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 67.

    Die Formulierungen und die Handlungen von der Kalayci hat die SPD Gott sei Dank wieder Wählerstimmen gekostet.

  2. 66.

    Hauptproblem ist folgendes, das die Clubbetreiber, Kneipen usw. die Zertifikate nicht prüfen! Dazu gibt es vom RKI auch eine APP https://www.digitaler-impfnachweis-app.de/ diese wurde nur 300000 mal herunter geladen. Gängige Praxis ist nur ein Blick auf den QR Code und das war es.

    Sie sollen das Zertifikat mit dieser App prüfen und dann mit Personalausweis abgleichen. Genau das passiert überhaupt nicht. @RBB weisen sie ausschließlich nochmals darauf hin. Ein weiteres Unding ist das die QR Codes für die Luca App nicht kompatible sind zum CWA . Angeblich sei das Problem behoben? Ist es aber nicht da die Betreiber die QR-Codes nicht neu mit der Luca App erzeugen und somit lassen diese sich nicht mit dem CWA lesen. Obwohl die Berliner Verordnung die Kontaktnachtverfolgung mit dem CWA nun akzeptiert. Auch wenn diese keine Kontaktdaten erfasst. @RBB auch hier gibt es bedarf zur Aufklärung.

  3. 64.

    "Denn in Berlin ist die Bevölkerungsdichte ja ganz genauso wie in Bayern - Gell?"
    Nö, München ist dichter besiedelt als Berlin. Und nun?

  4. 63.

    Die Vorstellung, dass es nach wie vor eine Pandemie gibt, in der infizierte Menschen gesunde anstecken können, wurde wohl komplett aufgegeben. Das ist total krank, um mal beim Thema zu bleiben.

  5. 62.

    Und wie wird das Alter sonst überprüft? Wann waren Sie das letzte Mal in einem Club? Oder waren Sie überhaupt schon mal in einem oder wurden Sie immer an der Tür abgewiesen? 2G ist richtig und endlich gehts wieder los. Wir haben so lange gewartet

  6. 61.

    Klar, könnte man machen. Man könnte auch den Club zulassen, ist noch sicherer. Überlegen Sie mal kurz, wie es tatsächlich irgendwann morgens laufen wird ;)

  7. 60.

    Na dann vergleichen sie mal München mit ffp2 Pflicht mit Frankfurt oder Hamburg oder irgendeine andere Großstadt.
    War München denn besser als alle anderen ?

  8. 59.

    Sobald es auch Impfungen für Kleinkinder gibt, löst sich auch dieses Problem. Noch muss es halt so gehen. Leider. Einfach noch etwas Geduld und dann schnell impfen lassen. Gruß von einer Mutter

  9. 58.

    Die WHO hat bereits abgewunken, die Variante ist nicht interessant. Einfach mal die aktuellsten Nachrichten dazu suchen.

  10. 57.

    Ihre Antworten könnten glatt aus der Feder von Herrn Spahn persönlich stammen. Aber:
    "Jeder kann sich frei entscheiden, muss dann aber auch die Konsequenzen seiner Entscheidung tragen."
    Ein Widerspruch in sich. In dem Moment, in dem ich als Folge meiner Entscheidung, wie in diesem Fall, negative Konsequenzen (nämlich den Ausschluss aus Teilen des öffentlichen Lebens) fürchten muss, ist diese eben nicht mehr frei.
    " Wo? Ich sehe nirgendwo eine Hetzjagd!"
    Ich auch (noch) nicht. Allerdings eine zunehmende Stigmatisierung eines nicht unerheblichen Teil der Bevölkerung, welche eine (eigentlich freiwillige!) Impfung ablehnt. Die Geschichte lehrt uns ja, dass es von der Stigmatisierung (" die sind Schuld") bis zur Hetzjagd nicht soo weit ist. Wenn ich mir die Entwicklung in diesem Land so anschaue, wird mir Angst und Bange.

  11. 56.

    Der Begriff Tanzlustbarkeit ist aus einem Gesetz abzuleiten welches aus Kaisers Zeiten stammt.
    Es beinhaltet alle Lokalitäten und Orte an denen sich Gäste zu Musikdarbietungen bewegen.
    Uraltes aber immer noch gültiges Amtsdeutsch für
    Leute die zb.in Clubs und Discotheken tanzen

  12. 55.

    Der Gastronom darf sich keinen BPA zeigen lassen? Doch, im Rahmen des Hausrechts. Wenn ein Gast sich weigert, freiwillig den Ausweis vorzuzeigen, Erhalt er keinen Zugang. Dann liegt es an der Freiwilligkeit. Übrigens dürfen Gastronomen auch das Alter der Besucher per Ausweis kontrollieren

  13. 54.

    Wie ist denn das mit Delta? Wenn sich ein Geimpfter das eingefangen hat, merkt er es gewöhnlich nicht, ist aber trotzdem kurzfristig so infektiös wie ein Ungeimpfter. Dann geht es ohne Test in den Club mit engem Körperkontakt ohne Maske. Die Chancen sind zwar klein, aber bei 200 Partypiepeln auf kleinstem Raum springt doch mal dankend was über. Und dann?

    Der Club-Test letztens war auch nicht so berauschend. Nur 70% der Teilnehmer sind zum 2. PCR-Test angetreten. Wieviele vom Rest mögen wohl einen Selbsttest gemacht haben und verzichteten dann dankend? Zwischen Test (5 Stunden Wartezeit bis zum Ergebnis), (im vollen ÖPNV zu den) Parties und Eventende (2 Tage später) gab es genug Ansteckungs- und Weitergabemöglichkeiten, wie man den hiesigen Artikeln entnehmen konnte.

  14. 52.

    Ach na da schau an. Hiess es nicht Freitag noch, dies sei "nicht ohne Weiteres möglich" ?

    Immer schön gesunde Bürger diskriminieren, gell Herr Müller? nur weiter so.

  15. 51.

    Danke, dass ihr für die weitere Spaltung der Gesellschaft sorgt. Und nach den Wahlen dürfte es noch härter kommen.

  16. 50.

    Es ist schon erschreckend, welchen Unsinn Manche hier als EINDEUTIGE Rechtslage verbreiten! Gefährliches Halbwissen!

  17. 49.

    Haben Sie schon mal ein Auto ohne Ausweis gemietet? Viel Spaß bei diesem aussichtlosen Versuch!

    Wie eröffnen Sie eigentlich ein Konto? Mit der Polizei, weil sie den Bankangestellten nicht Ihren Ausweis zeigen wollen, sondern nur der Polizei?

  18. 48.

    Kinder bis zum 6. Lebensjahr müssen keine Maske tragen. Siehe Corona-Verordnung § 2 Absatz 2 Satz 1.

Nächster Artikel