Schwimmerin Lisa Graf - Wenn Corona die Karriere beendet

Schwimmerin Lisa Graf (Quelle: imago images/Camera 4)
Video: rbb UM6 | 25.05.2021 | Torsten Michels | Bild: imago images/Camera 4

Lisa Graf zählte jahrelang zu den besten deutschen Rückenschwimmerinnen. Die Folgen einer Corona-Infektion zwangen die Athletin der SG Neukölln nun zum Karriereende. Jetzt hofft sie, wieder ganz gesund zu werden - denn sie hat noch vieles vor.

Lisa Graf muss lächeln, als sie von einer grünen Wiese aus auf die Schwimmhalle an der Landsberger Allee im Prenzlauer Berg blickt. "An diese Halle habe ich tatsächlich nur gute Erinnerungen", sagt sie sofort und erinnert sich zurück. An 2014 zum Beispiel, als sie bei den Schwimm-Europameisterschaften in jenem Becken eine Medaille über 200 Meter Rücken nur knapp verpasste. Oder an 2017, als sie in ihrer Spezialdisziplin den noch immer gültigen deutschen Rekord aufstellte.

Graf spürt die Corona-Folgen noch immer

Doch in dieser Halle reifte auch eine Entscheidung, die wohl für jeden Sportler die schwierigste in der Karriere ist und die die 28-Jährige vor rund zwei Wochen über ihren Instagram-Account bekanntgab. Die Schwimmerin hat ihren Rücktritt erklärt - und das früher als geplant.

Denn im Januar infizierte sich die gebürtige Leipzigerin, die seit 2012 für die SG Neukölln antrat, mit dem Coronavirus. Die Folgen ihrer Infektion spürt sie auch Monate später noch. "Ich habe viele Gliederschmerzen gehabt, im Training, aber auch nachts. Es war so, dass meine Beine sehr schnell fest wurden und ich dadurch nicht mehr meine Leistungen erreicht habe", schildert sie die Beschwerden von Long Covid.

Leistungssport? Unter diesen Umständen unmöglich. Das wurde spätestens bei der Olympia-Qualifikation in Berlin klar. Um das Ticket für ihre zweiten Spiele zu buchen, war Graf extra nochmal in die Hauptstadt gewechselt, um mit ihrem langjährigen Trainer Lasse Frank zu trainieren. Doch im Becken wurde dann klar, was der Körper ihr schon seit Wochen signalisierte: Es geht nicht mehr. "Ich bin die Quali geschwommen und war sechs Sekunden über meiner Bestzeit. Dann habe ich mich dazu entschieden, mit dem Leistungssport aufzuhören."

Nächster Karriereschritt: Lehrerin werden

Freunde und Familie haben sie in ihrer Entscheidung bestärkt. "Wenn es jetzt nicht gewesen wäre, wäre es nach den Olympischen Spielen gewesen. Deswegen: alles gut", sagt Graf und kann zufrieden auf ihre Karriere, von der sie einen Großteil in Hohenschönhausen verbrachte, zurückblicken.

Für die Zukunft wünscht sie sich vor allem eines: "Dass ich keine Beschwerden mehr im normalen Alltag habe, nachts durchschlafen kann." Denn für ihre Pläne braucht die 28-Jährige Energie. Seit 2018 studiert sie in Leipzig Sonderpädagogik und Sport auf Lehramt. "Ich möchte später Lehrerin werden, vorzugsweise an einer Förderschule", erklärt sie. Und wenn sie ihren Schülern mal von ihrer Schwimmkarriere erzählt, werden die unvergesslichen Momente in der Berliner Schwimmhalle sie sicherlich wieder zum Lächeln bringen.

Sendung: rbb UM6, 25.05.2021, 18 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    Warum denken immer noch Leute das Corona harmlos oder "nur" eine Grippe ist.... Meine Mama daran gestorben und meine Schwägerin hat Langzeit Folgen.... Nehmt bitte endlich diesen sch.... Virus ernst. Aber bei manchen Leuten braucht es glaube ich erst einen Fall im engsten Familienkreis....

  2. 5.

    Ja, das ist definitiv einen Artikel wert, siehe meinen letzten Kommentar. Und soweit ich weiß, sind Sie nicht der Chefredakteur, der darüber bestimmen kann, was hier auf die Seite kommt und was nicht. Außerdem muss Corona nicht immer mit dem Tod enden, oder worauf wollen Sie hinaus? Ist es nicht schon schlimm genug, dass ein vormals physisch enorm leistungsfähiger Mensch von einem Virus nachhaltig ausgebremst wird, sodass er seinem Sport nicht mehr nachgehen kann? Blicken Sie mal über den Tellerrand hinaus!

  3. 4.

    Ihr Kommentar ist eine absolute Frechheit. Ihre Unterstellungen entbehren jeglicher Grundlage. "Lächerlich" ist an diesem Bericht nichts. Er zeigt, dass selbst topfitte Leistungssportler unter Long Covid erheblich zu leiden haben und sogar ihren Beruf nicht mehr ausüben können.

  4. 3.

    Ist das wirklich einen Artikel wert?
    Es gibt schlimmer Folgen durch Corona.

    Immerhin... Wenn sie Lehrerein ist, macht sie wenigstens was sinnvolles.

  5. 2.

    Meine Hochachtung gilt der jungen Frau und ich wünsche ihr vollständige Genesung und alles Gute für ihre Zukunft. Ich kann nachfühlen, was es bedeutet, einen solchen Lebensabschnitt beenden zu müssen. Jahrelang, schon vielleicht als 7-jährige morgens und abends trainiert zu haben. Und auch ein Sportgymnasium ist ein “normales” Gymnasium. Es bringt nur Trainings-und Schulpläne unter einen Hut. Schwimmen ist ein sehr trainingsintensiver Sport, daher ist es schade, dass keine Olympiateilnahme mehr den Karriwreabschluss bilden kann. Ich hoffe, Frau Graf wird wieder ganz gesund. Auch wenn sie manchmal zukünftig beim Schwimmen vielleicht denkt, sie bewege sich ohne Wassergefühl und wie eine lahme Ente. Von aussen betrachtet wird sie geschmeidig und wie ein Pfeil dahingleiten. Ich weiss, wovon ich rede! Alles Gute für die Zukunft!

  6. 1.

    Ich kann seit 20 Jahren nicht mehr nachts durchschlafen, lächerlicher Bericht.
    Vor allem hätte sie eh nach den Olympischen Spielen aufgehört, ich glaube da wollte eine einfach noch mal Aufmerksamkeit obwohl sie einfach nicht mehr die sportliche Leistung gebracht hätte, egal mit welcher Krankheit oder ohne.

Nächster Artikel