Reisende am BER (dpa/Emmanuele Contini)
Bild: dpa/Emmanuele Contini

Einbruch der Passagierzahlen - BER rechnet mit Flugverkehr auf Vor-Corona-Niveau erst 2025

Durch die Corona-Pandemie ist der Flugverkehr am BER nie richtig angelaufen. Die finanzielle Situation ist angespannt. Von der Flughafengesellschaft hieß es am Montag, man erwarte weiteres Geld aus Berlin und Brandenburg sowie vom Bund.

Wegen des Einbruchs beim Flugverkehr ist der BER in den nächsten Jahren voraussichtlich auf weitere Finanzhilfen in Milliardenhöhe angewiesen. Dies gehe aus Schätzungen hervor, wann die Passagierzahl wieder das Vorkrisenniveau von 2019 erreicht, teilte die Betreibergesellschaft FBB am Montag nach einer Aufsichtsratssitzung mit.

Im besten Falle werde das Niveau bereits 2023 wieder erreicht, im schlechtesten Fall erst 2027. Als Grundlage für den Businessplan geht das Management im mittleren Szenario davon aus, dass 2025 wieder fast 36 Millionen Passagiere in Berlin starten und landen. Dann würden aber im Vergleich zur bisherigen Planung für 2021 bis 2025 insgesamt rund 83 Millionen Passagiere fehlen.

Insider: Zwei Milliarden Unterstützung nötig

"Damit einher gehen erhebliche wirtschaftliche Verluste", erklärte die FBB, ohne Details zu nennen. Ein Branchenexperte sagte dazu: "Es sind relativ große Lücken." Im laufenden Jahr unterstützen die Eigner Berlin, Brandenburg und der Bund den Airport bereits mit 660 Millionen Euro.

Der Insider erklärte, der Finanzbedarf schreibe sich in den nächsten Jahren im Prinzip so fort. Damit müsste die öffentliche Hand den Flughafen mit rund zwei Milliarden Euro oder - bei anhaltend niedrigen Passagierzahlen - sogar noch deutlich mehr Geld unterstützen.

FBB: Einsparungen reichen nicht

Die FBB erklärte, Einsparungen reichten nicht aus, um coronabedingten Umsatzverluste aufzufangen. Deshalb sei man erneut auf Hilfen der Gesellschafter und "eine Teilentschuldung zur Erhaltung der Kapitalmarktfähigkeit angewiesen".

Im laufenden Jahr erwartet der Berliner Flughafen nur 10,7 Millionen Passagiere und damit knapp ein Drittel von 2019. In den ersten Januarwochen 2021 seien täglich rund 7.500 Fluggäste abgefertigt worden und damit nur rund zehn Prozent des Vorjahresniveaus.

Ab 2025 rechnet der Airport mit einem Passagierwachstum von jährlich ein- bis zwei Prozent. Die Debatte, ob der Bund aussteigen und eine Teilprivatisierung ermöglichen könnte, dürfte erst nach der Bundestags- und Berlin-Wahl im September an Fahrt gewinnen.

Sendung: Inforadio, 25.01.2021, 18 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

23 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    Hier in D wurde ja so vieles wegrationalisiert. Fahrradteile kommen fast alle aus CHINA / Taiwan. Ausgangsprodukte- für Medikamente -mitunter mit schädlichen Bestandteilen- viel aus CHINA. Bayer kauft lieber Monsanto und das Gift Glyphosat und das für Milliarden. Bayer ist leider nicht mehr ein deutsches Unternehmen mit Kultur. Nun haben die Probleme. Benötigt man Computerzubehör: Ab zu Amazon; alles prima Ware- aber auch aus China. Benötigte für mein neues Medion Notebook 17,.." ein Laufwerk, Hub und LAN-Anschluss u. einige Adapter. Laufwerk aus Chinateilen hier montiert. Aber alles so schnieke; vollendet ohne Murks; das können wir ja kaum noch. Ohne Amazon wäre man hier " erschossen".

  2. 22.

    Die Anrainer dürfen den selben Egoismus aufbringen, den sie als Pankower sicherlich auch an den Tag gelegt haben. Frei nach dem Motto: Problem verlagert, betrifft mich nicht mehr. Sie irren in ihrer Aussage, andere Flughäfen waren in der Lage Rücklagen zu bilden und nun teilweise aus denen zu schöpfen. Der BER respektive die FBB sieht sich nach dem baulichen nun dem wirtschaftlichen Disaster gegenübergestellt und war weit vor der Eröffnung insolvent. Wir pumpen also Geld in eine Totgeburt, darum geht es. Und Apropos baulich: Stromschläge, von den Decken tropft es....das ist nur der Anfang und sollte sich irgendwann das Flugaufkommen erhöhen fliegt denen der ganze Laden eh um die Ohren! Ihre Schadenfreude zum Trotz, es ist auch das Steuergeld der Berliner was dort versenkt wird und dabei täte es der maroden Stadt Berlin gut, dies an anderer Stelle einzusetzen!

  3. 21.

    Wenn ich in Mahlow wohnen würde, hätte ich auch keinen Blick für eine andere Lösung ;-)
    Spricht da purer Egoismus?

    Ein prognostiziertes Passagier- und Gebührenaufkommen ausserhalb von pandemiebedingten Reiseeinschränkungen lässt den BER sehr schnell buchhalterische und reale Gewinne erwirtschaften. Bis dahin gilt es für ein gemischt öffentliches Unternehmen, wie es z.B. auch der Flughafen Köln/Bonn ist, durchzuhalten, was kein Problem sein sollte, da die Gesellschafter jederzeit notwendiges operatives Kapital nachschieben können, sofern nicht gegen europäische Regelungen verstoßen wird.

    Also für alle Freunde eines bankrotten, zahlungsunfähigen oder anderweitig fälschlich titulierten Flughafens BER: Ihr müsst noch sehr lange sehr stark sein ;-)

  4. 20.

    Wo sollen die Frachtflugzeuge landen, wenn alle Flughäfen geschlossen werden?
    Der Corona-Impfstoff wird natürlich auch mit dem Flugzeug verteilt.
    Aber auch die Waren des täglichen Bedarfs oder von Amazon werden mit dem Flugzeug u.a. aus China hergeflogen.

  5. 19.

    Wir sind gespannt, wie die "Woidschke" Erfolgsgeschichte weitergeht, denn "wir planen ja keine Mondlandung".
    Unser aller Geld ist so wertvoll, dass wir wirklich nicht jedem Politiker unser Geld anvertrauen können. Es reicht nicht, dass nur "Mario Barth" damit Einkommen erzielen kann.

  6. 18.

    Die haben ja Hoffnung!

  7. 17.

    Ja richtig, gegenwärtig mag niemand so recht in den Urlaub. Und weil Sie sich richtigerweise gegenwärtig nicht in ein Flugzeug setzen wollen (ich auch nicht), soll der BER gänzlich geschlossen werden? Klar könnte man temporär schließen, macht Israel ja auch mit seinen Airport. Aber schlussendlich wird auch dann kein Geld verdient und Kosten werden produziert. So oder so, Bund/ Land werden den Flughafen finanzieren. Auch weil er basis eines der wichtigsten Standbeine der Berliner Wirtschaft ist: Tourismus.

    Unser BER ist rechtlich eine andere Gesellschaft als der alte Flughafen. Der eine wird abgewickelt und der neue hat kaum Geld verdient und daher wenig Reserven.

    Ich sprach bei der Unterstützung aber bewusst von der Geldverbrennungsmaschinerie der Condor. TUI und LH halte ich für wirtschaftlich in der Lage , die Gelder auf lange Sicht zurückzuführen (Rückzahlung oder Ausschüttung). Aber das Geld an Condor ist verbrannt.

  8. 16.

    Die Passagierzahlen, welche die Flughafengesellschaft nennt, erscheinen mir seeehr optimistisch, weil ich glaube, dass nach Corona insgesamt weniger geflogen wird. Es ist zum einen weniger Geld in den Haushalten, die Geschäftswelt macht auch mehr Videokonferenzen und der Markt bei den Fluggesellschaften wird sich bereinigen, so dass die Ticketpreise anziehen werden.

  9. 15.

    "Man hätte ihn jetzt nicht eröffnen sollen sondern den bewerten und kosteneffizienten Tegel weiter offen lassen sollen. "

    Kosteneffizienten? Der sollte doch im Lockdown geschlossen werden, weil auch dieser Flughafen wie jeder andere massive Verluste machte. Und auch ein nicheröffneter Flughafen bedeutet Verluste.

  10. 14.

    Der Flugverkehr wird sich hoffentlich nie wieder voll "erholen". Ein guter Teil der Flüge sind doch Geschäftsreisen, die, wie sich im letzten Jahr herausgestellt hat, auch sehr gut durch eine Videokonferenz ersetzt werden können. Mein Arbeitgeber zum Beispiel wollte auch, dass ich ein bis zweimal im Jahr nach Amerika fliege. Diese Flüge werden mit Sicherheit nicht wiederkommen. Der Arbeitgeber spart sich einen dicken Batzen Geld, und ein paar Tonnen CO2 werden auch gespart. Alle gewinnen.

  11. 13.

    Ich freue mich einfach und ohne Hintergedanken: wenn weniger geflogen wird, tut das allen gut. Na ja, nicht den Arbeitsplätzen, aber nicht jede Sauerei sollte als Jobmaschine herhalten. Wir wollen in D. auch keine Fracking-Gas oder ein Wettrüsten, nur weil es den Jobs dient, oder?

  12. 12.

    Tja, zum "Big City Club" Hertha muss natürlich auch ein big "International Airport" kommen. Lustig finde ich nur, dass das große Interconti-Drehkreuz, das Lütke-Daldrup und Co. sich so wünschen, nicht kommen wird, da hat zumindest LH die FBB ja bereits massiv in die Schranken gewiesen.
    Da ich persönlich noch nicht vor Ort war, kann ich die Dimensionen des neuen Flughafens noch nicht einschätzen, gehe aber davon aus, dass sich vom Grundgedanken her an amerikanischen Flughäfen wie Chicago ORD oder LAX orientiert wurde, dem Vernehmen nach (erste Userkommentare hier) ist aber alles dann doch kleiner als angenommen.
    Mich persönlich stört nur die zentrale Sicherheitskontrolle. Ich fand es in TXL sehr angenehm, gleich neben dem check-in durch den Piepser zu laufen und fertig, wohingegen mich diese Drängelflughäfen mit der Sammelsicherheitskontrolle für alle (erlebt z.B. in Paris ORY), wo man sich in endlosen Mäaandern um Absperrbänder schlängeln muss, nerven. So ist der BER leider auch.

  13. 11.

    Dieser Flughafen, namentlich Terminal 5 (ehemals SXF) hatte, EBEN als Flughafen Schönefeld, durchaus eine Möglichkeit, in der Vergangenheit Geld zu verdienen.
    LH und TUI bekommen natürlich auch massiv Staatsgelder, und darüber wird übrigens auch immer wieder mal in den Nachrichten berichtet.
    Die Betriebserlaubnis von Tegel erlischt im Mai. Die wundersame Wiedereröffnung erfolgt trotzdem-- als Impfzentrum , wenn denn mal Stoff da ist.
    Na ja, die BER-Anwohner wirds jedenfalls erstmal freuen, wenn nicht gleich volle Lotte die Flugzeuge rüberdonnern. Ich glaube, das wird noch ganz schön heftig werden.

  14. 10.

    Wer ist WIR , der da ivestiert hat ? Erklären sie mal das genauer; viele Bürger verstehen das verständlicherweise nicht. Ein Flugplatz ist doch nicht viel mehr als ein Bahnhof oder ähnliches. Fernflug heißt aber; man sitzt mit über 100 anderen in einer engen Röhre, die zwar ein wenig belüftet wird aber doch der Infektionsherd NR ! ist. Deshalb bleiben die am Boden; eben um andere Menschen zu schützen. Dem Klima tut der viel weniger CO2 und der andere Nichtausstoß auch gut. Wasser ist schlimmer als CO2 !

  15. 9.

    Zu groß? Der ist nur zufällig zu groß! Dank der Pandemie und der bisherigen Doppelstruktur mit TXL.
    Der Flughafen war gemessen am Bedarf 2019 für die Region zu klein.
    Und 2025 wird er vermutlich wieder zu klein sein.

    Aber grundsätzlich gebe ich Ihnen recht, ich bräuchte das Reisen mit dem Flugzeug auch nicht und besser für die Umwelt wäre der Verzicht allemal. Aber diesbezüglich hat jeder einen anderen Bedarf.

  16. 8.

    Das war Allen Beteiligten auch vor Corona bereits bekannt und man hat und nimmt diesen Umstand gezielt in Kauf. Der BER hätte so nie gebaut werden sollen. Man hätte ihn jetzt nicht eröffnen sollen sondern den bewerten und kosteneffizienten Tegel weiter offen lassen sollen. Dieses zu schaustellen der Politiker und BER Verantwortlichen müsste mit Schadensersatz bestraft werden. Hier wird gezielt Steuergelder verbrannt und keiner in die Haftung genommen! Undenkbar in der privaten Wirtschaft !

  17. 7.

    .. und Sie fliegen zukünftig dann von Leipzig in den Urlaub?
    Was war zu erwarten? In der Pandemie haben Alle Unternehmen aus dem Sektor REEISEN erhebliche Probleme und dieser Flughafen, hatte leider bisher keine Möglichkeit in der Vergangenheit Geld zu verdienen. Da haben die restlichen Standorte in Deutschland einen Vorteil.

    Natürlich werden wir den Flughafen mit Steuergelder unterstützen, aber es heißt ja nicht, dass dieses Geld nicht zurück gezahlt wird. In die Condor haben wir schon 500 Mio investiert! Darüber wundert sich niemand...mit ihrer Uralt - Flotte, den gegenwärtig Marktwert von Flugzeug und der anhaltenden Pandemie, ist vermutlich nichts mehr übrig. Das Geld bekommen wir nicht zurück.

    Aber der BER ist doch ne sichere Sache, verstehe das gerede nicht! Der Bedarf wird wieder bestehen. Oder glaubt hier wer das Tegel wieder öffnet?

  18. 6.

    Brauchen wir überhaupt so einen großen Flughafen, ist so etwas noch zeitgemäß? Leisten kann man sich viel, aber ob es auch sinnvoll ist? Die Region Berlin / Brandenburg hat ganz andere Dinge zu stemmen (Schule/Umwelt/...), da kann mE Geld sinnvoll investiert werden.

  19. 5.

    Interessant wird es dennoch werden, wie viel Geld letztlich in den BER geflossen sein wird, bis er wirtschaftlich allein leistungsfähig sein wird und wann und ob sich die Gesamtinvestitionen amortisiert haben werden.

  20. 4.

    Flughafen BER schließen! Ein Fass ohne Boden... das wäre die Lösung. Keine andere Lösung gibt es aus meiner Sicht.

Das könnte Sie auch interessieren