Ein Patient wird auf der Intensivstation eines Krankenhauses behandelt. Quelle: dpa/Cecilia Fabiano
Bild: dpa/Cecilia Fabiano

Pandemie in Berlin - Immer mehr Corona-Patienten liegen auf Intensivstationen

Die Corona-Fallzahlen in Berlin steigen weiter. Am Donnerstag wurden wieder deutlich mehr als 1.000 Neuinfizierte vermeldet. Dramatisch ist dabei vor allem die steigende Belegung der Intensivstationen mit Covid-19-Patienten.

Die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen in Berliner Krankenhäusern wächst. Die Belegung habe kräftig angezogen, sagte Norbert Suttorp, Direktor der Medizinischen Klinik mit Schwerpunkt Infektiologie und Pneumologie der Charité, am Donnerstag. 440 Corona-Patienten befänden sich derzeit auf Normalstationen und 160 auf Intensivstationen - mehr als etwa im April.

Nach der Statistik der Intensiv- und Notfallmediziner (DIVI) sind in ganz Berlin generell 1.078 Intensiv-Betten belegt und 178 frei. Der Anteil der Patienten mit Covid-19 beträgt auf den Intensivstationen der Hauptstadt inzwischen rund 12 Prozent. Rund die Hälfte von ihnen muss laut DIVI beatmet werden.

"Wir waren immer im exponentiellen Wachstum, aber jetzt geht es aber richtig flott, die Verdoppelungszeit ist weniger als zwei Wochen, Kanzleramtschef Helge Braun sprach gestern von zehn Tagen", sagte Suttorp. "Wenn ich mir überlege, wir haben bis Silvester noch sechs mal zehn Tage Zeit. Und wenn sie 600 Patienten sechs Mal mal zwei nehmen, dann kommen da gruselig hohe Zahlen bei raus." Er befürworte daher die Maßnahmen, die Bund und Länder nun zur Eindämmung der Pandemie beschlossen hätten, so der Infektiologe.

1.131 neue Corona-Infektionen an einem Tag

Binnen eines Tages hat die Gesundheitsverwaltung am Donnerstag in Berlin 1.131 neue Corona-Infektionen registriert, 30 weniger als am Vortag. Damit lag die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen bei 155,6 wie die Senatsverwaltung am Mittwoch mitteilte. Am Tag zuvor waren es 144,3.

Seit Beginn der Pandemie in Berlin wurden 30.355 Corona-Fälle gemeldet. 19.868 Menschen gelten inzwischen als genesen (431 mehr als am Vortag). 253 Infizierte starben, damit erhöhte sich diese Zahl im Vergleich zum Vortag nicht.

Unter den Berliner Bezirken ist Neukölln nach wie vor die Region mit den höchsten Fallzahlen. In rund der Hälfte aller Schulen gebe es Infektionsfälle, hieß es am Donnerstag aus dem Bezirk.

Sendung: Radio Fritz, 29.10.2020, 19.30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

48 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 48.

    Bitte sparen Sie sich diesen Unsinn mit BVG, Kuscheln usw..
    Das ist ausgesprochen dümmlich

  2. 47.

    Genau, Covid - 19 ist viel schlimmer, unter anderem weil er vor dem Krankenhauspersonal kein Halt macht.
    Bitte nicht nur die Betten im Blick haben, sonder auch, dass es ein entsprechendes Personal da zu geben muss.
    außerdem selbst die Lage der freien Betten kann sich sehr schnell ändern.

  3. 45.

    Welcher Politiker soll Ihnen denn die Fenster in ihrer S-Bahn öffnen? Das müssen Sie schon selbst machen.

  4. 44.

    @Herbert: nicht nur Rentner gehören zur Risikogruppe. Auch viele junge Arbeitnehmer gehören zu den Risikogruppen. Deshalb macht es ja auch keinen Sinn, die Läden täglich für 2 Stunden nur für Risikogruppen zu öffnen. Soll der Bauarbeiter die Baustelle verlassen oder der Lehrer den Unterricht, weil der ALDI von 8 bis 10 ausschließlich für Risikogruppen öffnet? Ca. 30 Millionen Einwohner gehören zu den Risikogruppen.

  5. 43.

    Sie wurden aufgefordert Belege für Ihre Behauptungen zu geben! Wo sind diese? Beweise auf den Tisch. Reden Sie!

  6. 42.

    So viel Blödsinn habe ich lange nicht gelesen. Ich habe Husten und Schnupfen und liege nicht auf der Intensiv-Station. Wichtige und lebensnotwendige Operationen werden durchgeführt, dass kann ich Ihnen versichern.
    Sie sind leider nicht auf Stand.

  7. 41.

    Absoluter Schmarren, was sie erzählen. Es werden nichtmal die Risikoruppen asymptomatisch getestet.

  8. 40.

    Information mit Panikmache gleichzusetzen ist schon ein starkes Stück. Ich behaupte, wenn es deutlich weniger oder keine täglichen Informationen gäbe, würden Sie sich sich nicht viel besser fühlen... und womöglich die Intransparenz der Politik kritisieren. Es obliegt doch jedem selbst, wieviele der Informationen er täglich konsumiert. Mir, als mündiger Bürger, ist die stetige Information wichtig und ich möchte für mein Leben individuell einschätzen können (dazu benötige ich tagesaktuelle Fallzahlen im Überblick, genauso wie neue wissenschaftliche Erkenntnisse), welchem Risiko ich mich ggf aussetze.

  9. 39.

    Sie brauchen niemandem etwas Böses wünschen, insbesondere Skeptiker sollten sich möglichst nicht infizieren, denn die verbreiten das Virus am meisten. In drei bis vier Wochen werden die Krankenhäuser voll genug sein um auch den letzten Ignoranten Verständnis ins Gehirn zu bringen. Irgendwann im Dezember, wenn die Intensivstationen komplett vollgelaufen sind, werden dann genau diese Leute am lautesten nach Maßnahmen schreien. Ist dann natürlich zu spät und „die da oben“ haben natürlich Schuld…
    Haben sie leider auch, denn mit den derzeitigen Beschlüssen kann man das Virus nicht aufhalten. Die Menschen werden sich weiterhin wo immer möglich treffen, wenn man es nicht komplett verbietet.
    Weihnachten fällt dieses Jahr aber so was von aus…

  10. 38.

    Sicher, es gab saisonale Grippewellen mit mehr Toten gesamt als aktuell durch Covid19. Doch die Grippe ist eine saisonale Infektionskrankheit während Corona immer da ist. Wir stehen am Anfang der Pandemie, der Höhepunkt ist noch lange nicht erreicht. Wir werden noch Jahre damit zu tun haben und nicht nur im Winter wie bei Influenza. Es wird auch eine komplette Durchseuchung der Erdbevölkerung stattfinden. Das liegt in der Natur des Virus. Was Covid19 aber noch erheblich von Grippeviren unterscheidet ist die Art der Infektion über die gesamten Blutbahnen des Körpers , was bei schweren Verläufen nachhaltige Schäden nahezu aller Organe nach sich ziehen kann. Das wiederum belastet die Gesundheitssystem langfristig. Covid19 mit Grippe zu vergleichen kommt daher dem Vergleich von Äpfel und Birnen nahe. Doch eines hat Covid19 mit der Grippe gemeinsam, es kann "jeden" treffen. jeder kann daran auch schwerer erkranken, nicht nur die Alten und Schwachen. Diese Virus fordert von allen Solidarität

  11. 37.

    Das ist eine Lüge. Niemand der nur schnupfen hat kommt auf die intensiv. Bitte bleiben sie bei der Wahrheit. Hier wird niemand gegeneinander ausgespielt.

  12. 36.

    Ich habe es schon weiter unten in Beitrag 17 geschrieben. Da ist auch ein Link zu den Zahlen. Dann noch ein wenig Mathematik und jeder - wirklich jeder - kann sich die bedrohliche Lage selbst ausrechnen. Die aktuelle Situation in Belgien ist auch ein gutes Beispiel warum Covid-19 und Influenza unterschiedlich starke Auswirkungen haben. Mir ist jedenfalls nicht bekannt, dass in Deutschland oder Belgien alle Krankenhäuser eines Landes nur noch Notfallversorgung machen und die dortigen Beschäftigten quasi einstimmig einen Lockdown fordern.

  13. 35.

    Zitat: " die Fenster der Berliner S-Bahn nicht zwangsgeöffnet."

    Was meinen Sie damit? Fenster einschlagen? Und sollen das Ihrer Meinung nach "die Politiker" machen?

  14. 34.

    Und während des Teil-Lockdowns vergrößert die BVG wahrscheinlich wieder ihre Taktrate (bei der U-Bahn auf 10 Minuten). Damit man weiterhin im Berufsverkehr dicht an dicht kuscheln kann. Ist ja(bald) Winter.

  15. 33.

    Bis heute wurden die Fenster der Berliner S-Bahn nicht zwangsgeöffnet.
    Schade, hätte bestimmt etwas gebracht.
    Aber das ist ja sinnbildlich dafür, dass Politiker vielleicht nicht wissen was in der S-Bahn für eine Luft ist.
    Ich wundere mich über gar nichts mehr.

  16. 32.

    Oh, und am besten auch gleich den Namen der Krankenhäuser, auf denen die Intensivstationen mit Menschen gefüllt sind, die lediglich "leichten Husten und ein bisschen Fieber" haben. Danke! :-)

  17. 31.

    Könnten Sie mir Ihre die Quelle für Ihre Behauptung verraten? Damit ich das selbst nachlesen kann? Vielen Dank! :-)

  18. 30.

    Das stimmt einfach nicht.

    Selbst mit leichtem Fieber werden Sie nicht mal unbedingt getestet. Selbst erlebt.

  19. 29.

    Momentan kommt jeder mit einem leichten Husten und ein bisschen Fieber auf die intensiv, notwendige Operation im Krebs oder Tumor Bereich werden nicht mehr behandelt.
    Das nenne ich mal Menschen gegen Menschen ausspielen.
    Angst erzeugt Atemnot.

Das könnte Sie auch interessieren