Ursula Nonnemacher am 24.09.2020 im Brandenburger Landtag (Bild: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache
Audio: Inforadio | 10.11.2020 | Interview mit Gesundheitsministerin Nonnemacher | Bild: dpa/Soeren Stache

Angaben von Gesundheitsministerin Nonnemacher - Brandenburg will Impfstoffe zuerst bei der Polizei lagern

Bundesweit soll ein möglicher Corona-Impfstoff an 60 Standorte geliefert werden. Brandenburg will zunächst eine zentrale Anlaufstelle für die Lagerung benennen, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher dem rbb. Weitere Standorte sollen in Kürze folgen.

In Brandenburg sollen Coronaschutz-Impfstoffe zunächst zentral an einem Ort gelagert werden. Das kündigte die Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Bündnis 90 / Die Grünen) am Dienstag im Inforadio vom rbb an. Zuerst sollten sie beim Zentraldienst der Polizei gelagert und von dort aus an Impfzentren weitergeleitet werden.

Wo genau diese Zentren eingerichtet werden, solle Ende dieser Woche feststehen, sagte die Politikerin. Die konkrete Zahl der Brandenburger Impfzentren sei noch unklar, man stehe in engem Austausch mit der Kassenärztlichen Vereinigung, die einer der Partner bei der Errichtung der Zentren sein werde, so Nonnemacher. "Der Anspruch ist schon, das in allen Kreisen anzubieten."

Logistik der Impfzentren "unglaublich anspruchsvoll"

Nonnemacher betonte, dass es mehrere Impfstoff-Kandidaten gebe, die unterschiedlich gelagert werden müssten - beispielsweise bei bis zu minus 80 Grad. Dafür müssten große Mengen an Kühlbehältern bestellt werden. Hinzu komme: "Der Impfstoff muss bewacht werden." Deswegen sei die Logistik der geplanten Impfzentren sehr "anspruchsvoll"".

Dann müsse der Stoff schließlich verimpft werden, wozu eine große Zahl Impfärzte und sonstiges medizinisches Personal benötigt werde. Auch dazu sei man in enger Abstimmung mit der Kassenärztlichen Vereinigung. "Wir können diese Aufgabe ohne die Leistung der niedergelassenen Ärzte gar nicht stemmen", sagte Nonnemacher.

Die Gesundheitsministerin nannte auch die Logistik der Terminvergabe als herausfordernde logistische Aufgabe. "Wenn so ein Impfstoff, der bei minus 80 Grad gelagert werden muss, aufgetaut wird, dann muss der auch wirklich innerhalb weniger Tage schnellstens an den Mann oder die Frau weiter verimpft werden, sonst verfällt er." All das benötige "unglaublich viel Vorbereitung".

Berlin plant derzeit mit sieben Zentren

Rund 60 Impfzentren soll es bundesweit geben. Mobile Teams sollen Pflegeeinrichtungen und andere Risikogruppen anfahren. Auch der Berliner Senat will am Dienstag dem Bund einen Anlieferungsort für einen Impfstoff nennen. Laut Gesundheitsverwaltung sollen dort und an weiteren bis zu sechs Standorten Impfzentren eingerichtet werden.

Sendung: Inforadio, 10.11.2020, 06:40 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

23 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 23.

    "Wir können diese Aufgabe ohne die Leistung der niedergelassenen Ärzte gar nicht stemmen“.
    Ja was denn nun? Impfzentren oder verimpfen durch die niedergelassenen Ärzte? Oder schließt man Arztpraxen und delegiert die Ärzte in Impfzentren?

    Was hat die Landesregierung denn nun vor? Gibt es überhaupt klare Vorstellungen? Offensichtlich eher nicht. Wie kann man aber mit unausgegorenen Ideen an die Öffentlichkeit gehen?

  2. 22.

    "Wir können diese Aufgabe ohne die Leistung der niedergelassenen Ärzte gar nicht stemmen“.

    Ja was denn nun? Impfzentren oder verimpfen durch die niedergelassenen Ärzte? Oder schließt man Arztpraxen und delegiert die Ärzte in Impfzentren?

    Was hat die Landesregierung denn nun vor? Gibt es überhaupt klare Vorstellungen? Offensichtlich eher nicht. Wie kann man aber mit unausgegorenen Ideen an die Öffentlichkeit gehen?

  3. 21.

    Es ist so wie sie sagen. Man kann und will die aktuellen Probleme nicht lösen, also versucht man abzulenken.

  4. 19.

    Oh ja, und dann stehlen sie den Impfstoff: Unsinn!
    Keine Angst, du wirst deine Dosis schon bekommen!

  5. 18.

    ".... . Oder werden die Objekte intensiv bewacht.?????...."

    im ZDPOL? Der war gut, ehrlich.

  6. 17.

    In den rbb Nachrichten wird der Lagerungsstandort des neuen Impfstoffes mitgeteilt. Wie bescheuert muss die Politik und die Medien sein das zu tun??? Es ist doch nur eine Frage der Zeit das sich weitere „Interessenten“, insbesondere aus Osteuropa, melden werden. Oder werden die Objekte intensiv bewacht.?????

  7. 16.

    Es werden Wunschvorstellungen bedient, indem man wie gewohnt fabuliert. Versucht man mit illusionistischen Visionen von der Realität abzulenken? Wir sind Anfang November 2020 und noch weit von Impfungen entfernt. Man sollte sich um die aktuellen Probleme des Tagesgeschäftes kümmern.
    Brandenburg hat immer noch keine Konzeption für den Schutz der Risikogruppen, die mitten unter uns leben und den steigenden Gefahren ausgesetzt sind. Statt denen Bezugsscheine oder Rezepte für „echte“ FFP2 oder 3 und Sterillium zur Verfügung zu stellen und vorsätzliche und angezeigte Verstöße, die sie gefährden, endlich zu ahnden, versucht man dem doofen Michel einzureden, dass alles in Ordnung ist und man alles unter Kontrolle hat. Wie viele Hochrisikopatienten werden bis zu den Impfungen noch sterben?

  8. 15.

    Der Hype um den Impfstoff erinnert mich an die erste Staffel von Charité, wo dem (dann nachher nutzlosem) Tuberkulin die gleiche Rolle zukam. Und ja, auch wenn der Impfstoff wirkt und keine Nebenwirkungen hat, dauert es mindestens ein Jahr, bis alle, die es möchten, durchgeimpft sind.
    Tja, dumm dass die Immunisierung nach einer Corona-Infektion nur einige Monate vorzuhalten scheint. Was ist also, wenn es bei der Immunisierung durch die Impfung ähnlich ist ? Kann ja noch nicht getestet sein...

  9. 14.

    Da haben Sie recht. Ich hatte. Glück und habe noch Grippeschutz bekommen. Nun ist aber auch bei meiner Ärztin keine Impfung mehr möglich.
    Sollte dieser Impfstoff zugelassen werden und Deutschland mal ausnahmsweise rechtzeitig einen Vertrag geschlossen haben, wird auch dieser hinten und vorne nicht reichen.
    Ist mir auch egal, denn ich will sowieso nicht einer der Ersten sein, die diesen Impfstoff probieren. Der Pharmaindustrie geht es doch nur ums Geld und nicht um unsere Gesundheit.

  10. 13.

    Ihnen ist schon klar, daß dies seit Jahrzehnten so läuft in den Medien und nichts Neues ist? Das hat mit Corona überhaupt nichts zu tun ,

  11. 12.

    Sehr geehrter Herr Weber,

    vielen Dank für das ausführliche Feedback.
    Unsere Antwort in aller Kürze.


    1. "Denn nur "Klicks" d.h. Leser bringen Resonanz auf die Seite und damit Werbekunden." Wir sind werbefrei.

    2. Wir "verdienen" nur Geld mit der "GEZ", die sich mittlerweile Rundfunkbeitrag nennt.

    3. Natürlich sind Überschriften (sehr) wichtig, damit unsere User*innen unsere Beiträge auch lesen. Wir arbeiten zum Teil sehr lange an Überschriften, oft gibt es ausführliche Diskussionen, damit wir nicht übers Ziel hinausschießen.

    4. Nehmen wir das Feedback von User*innen ernst.

    5. Werden wir auch diese, also Ihre, Zuschrift besprechen.

    Gruß aus der Masurenallee

  12. 11.

    Einfach nur schön das zu lesen weil es haargenau stimmt.
    Danke für diesen Kommentar @ David Weber

  13. 10.

    ""Corona" sei ein multipler Impfstoff, der das Immunsystem des Körpers verändere, sodass wir in der Lage wären, uns gegen viele Krankheiten zu schützen." - ahh, die Verschwörer sind schon da! Vermutlich wird ein Chip wie bei Fack ju Göhte :-))
    Allenfalls gegen mehrere Coronaviren aber nicht gegen Masern, Schei*erei, HIV und Herpes ist man geschützt. Dass selbst ÄRZTE sowas raushauen! Das ist wie Omnicillin, hilft gegen alles... *fassungloskopfschüttel*

  14. 9.

    Es wird Jahre dauern bis mindestens 50% der Weltbevölkerung geimpft sind. Die Herstellung ist das erste Problem, die Verteilung das Zweite. Die Pandemie wird wohl noch anhalten...

  15. 8.

    Mein Hausarzt hat mir berichtet, dass er keine Impfstoffe für Grippe erhält, da das Gesundheitsamt davon ausgeht, dass bei der derzeitigen Entwicklung überhaupt keine Grippeimpfung notwendig wäre. Die kommende Impfung gegen "Corona" sei ein multipler Impfstoff, der das Immunsystem des Körpers verändere, sodass wir in der Lage wären, uns gegen viele Krankheiten zu schützen.
    Ich denke da an mein Immunsystem: Ich treibe Sport, brauche Sonne - und KEINE ANGST !! Aber ich brauche definitiv nicht diese Beta Version eine Impfung.

  16. 7.

    Verschwörungstheoretiker werden hier wieder ein neues Betätigungsfeld haben ... wer warum welche Impfstoff kauft entwickelt usw.
    Man hört aber sehr wenig was aus Sputnik V geworden ist.
    https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/coronavirus/vietnam-kauft-sputnik-v-corona-impfstoff/
    https://de.sputniknews.com/panorama/20201108328370912-israel-erwaegt-registrierung-russischen-corona-impfstoffes-im-land/

  17. 6.

    Vielleicht findet sich mal jemand der die Rolle der Medien in einer Pandemie untersucht. Journalismus ist Tagesgeschäft stand kürzlich irgendwo. Dabei steht nicht die Information im Mittelpunkt sondern die Schlagzeile, der Aufmacher. Denn diese soll den "Kunden" einfangen und fesseln. Das klappt anscheinend am besten mit ein bisschen Paniktmache und Sensation. Fügt man der unspektakulären Information über die Suche nach Lagerorten für Impfstoffe in der Schlagzeile das Wort Polizei hinzu, wird das ganze aufgepeppt und das Auge des Lesers bleibt erstmal kleben. Dies klappt auch bei Schlagzeilen wie " Obdachlose im Hotel" oder "Familienministerin erneut Prüfungen wegen Plagiatsvorwürfe".
    Aber keine Sorge, morgen ist ein neuer Tag und es müssen neue Informationen aufgepeppt werden. Denn nur "Klicks" d.h. Leser bringen Resonanz auf die Seite und damit Werbekunden. Oder womit verdient auch der rbb24 das Geld und bezahlt seine Journalisten? Nur mit den Einnahmen der GEZ?
    Fazit: ich habe den Eindruck, dass ein großer Teil der "Panik" und Verunsicherung unter der Bevölkerung durch die Berichterstattung der Medien entsteht. Um sich Anteile der Hörer- und insbesondere der Leserschaft zu sichern, werden Informationen so verpackt, dass der "Kunde" erstmal hängenbleibt. Die eigentliche Information steht an zweiter Stelle, die Schlagzeile ist am wichtigsten. Und da sich schlechte Nachrichten am besten verkaufen lassen, wird die gute Nachricht über mögliche Impfstoffe mit der Lagerung bei der Polizei verknüpft.

  18. 5.

    Die Zulassung für den Impfstoff von Biontech wird kommende Woche beantragt und relativ sicher erteilt werden. Im übrigen gibt es mittlerweile schon 3 Impfstoffe. Einen chinesischen und zwei russische. Ich warte bis heute auf eine unabhängige, wissenschaftliche Bewertung derer. In so einer Ausnahmesituation finde ich es unangebracht, hier nicht jeder Option auch nachzugehen.

  19. 4.

    "Nur gut, daß in Deutschland noch nie geimpft wurde. Da können wir ja die gesamte Logistik neu aufbauen und daran Geld verdienen"

    Weil früher ja auch die Impfstoffe so aufwendig gelagert werden mussten...

Das könnte Sie auch interessieren