Menschen genießen das Wetter in einer Parkanlage unweit des Rathauses Schöneberg in Berlin. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Bild: dpa/Paul Zinken

Ab 7. März - Lockerungen der Corona-Auflagen in Berlin in Kraft getreten

In Berlin gelten seit Sonntag neue Corona-Bestimmungen - zum Beispiel gibt es Lockerungen bei den Kontaktbeschränkungen. Nach dem Feiertag am Montag darf der Einzelhandel auch wieder Kunden empfangen, allerdings nur mit Termin.

In Berlin dürfen seit Sonntag wieder mehr Menschen zu privaten Treffen zusammenkommen. Es dürfen sich fünf Personen aus zwei Haushalten treffen. Kinder unter 14 Jahren werden nicht mitgezählt. Das geht aus der seit Sonntag gültigen und geänderten Verordnung zum Infektionsschutz [berlin.de] hervor.

Zuvor durften sich im Rahmen der Auflagen in der Corona-Krise Mitglieder eines Haushaltes nur mit einer weiteren Person eines anderen Haushaltes treffen. In Brandenburg treten die neuen Bestimmungen am Montag in Kraft.

"Click and Meet" im Einzelhandel

Nach dem Feiertag in Berlin am 8. März können Gartencenter, Blumenläden und Babyfachmärkte wieder aufmachen. Auch andere Geschäfte dürfen unter Einschränkungen wieder öffnen: Kunden brauchen zum Einkaufen einen gebuchten Termin und sollen ein festgelegtes Zeitfenster zur Verfügung haben ("Click and Meet"). Die Kundenzahl im Laden wird begrenzt.

Ab dem 9. März kehren die Kitas in Berlin zum "eingeschränkten Regelbetrieb" zurück. Nach dem Feiertag beginnt für außerdem für alle Grundschulstufen, also auch für die 4. bis einschließlich 6. Klassen, in halber Klassen- und Gruppenstärke Präsenzunterricht. Fahr-, Boots- und Flugschulen dürfen auch wieder öffnen.

Museen dürfen wieder Besucher empfangen

Nach den neuen Bestimmungen dürfen auch Museen, Galerien und Gedenkstätten wieder Besucher empfangen - unter strengen Auflagen. Gleiches gilt für Tierhäuser und Aquarium im Zoo.

Sport im Freien ist mit bis zu fünf Personen aus zwei Haushalten wieder erlaubt.

Die Beschränkung der Bewergungsfreiheit bei hohen Inzidenzen (15-km-Regel) entfällt ab 7. März. Auch ein generelles Alkoholverbot im öffentlichen Raum ist nicht mehr in Kraft, es gilt allerdings weiterhin in Grünanlagen und auf Parkplätzen.

Sendung: Abendschau, 07.03.2021

Was Sie jetzt wissen müssen

42 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 42.

    Wie lange sollen sich die zu 95% Prozent gesunden Bürger denn Ihrer Meinung nach noch "disziplinieren" und wofür?
    Dafür dass dann die nächsten Gängelungen und Bevormundungen kommen? Soll das noch 3,4,5,6 Jahre so gehen?

  2. 41.

    Nein, die Politik ruiniert die Innenstädte. Dazu braucht sie keine Investoren aus dem Ausland.
    Das schaffen diese Herrschaften schon ganz alleine mit Klick und Bla und anderem realitätsfernen, weltfremden Quatsch.
    Allein die Tatsache, dass sich Leute in Supermärkten angeblich nicht anstecken, aber Klamottenläden geschlossen haben.
    Und Elektro- bzw. Baumärkte, die das doppelte an Fläche haben wie jeder Norma/Netto/Lidl/Penny/Aldi etc.

  3. 40.

    ...und was steht drin ... zwei zahlen 35 und 50. eine der wenigen konkreten Angaben. Der Rest ist so schwammig, das man schalten und walten kann wie man mag. Das zeigt auch diese Passsus....
    „Unterhalb eines Schwellenwertes von 35 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen kommen insbesondere Schutzmaßnahmen in Betracht, die die Kontrolle des Infektionsgeschehens unterstützen.“
    Das schließt auch 0 Infektionen mit ein.
    Und es ist wie gehabt trotz aller Möglichkeiten Lippennbekenntnissen von vielen Politikern und Virologen, dass die Zahl der Neuinfektionen nicht mehr das Maß der Dinge sein kann .... hat sich nichts geändert.

  4. 39.

    "Da ist man schon vor den Covidioten eingeknickt, nun ist das auch noch nicht richtig."
    Wer ist denn "MAN" und wer ist vor wem eingeknickt? Können sie Namen nennen und ihre Behauptung belegen?
    Oder ist das nur ein Luftballon den sie hier aufsteigen lassen?

  5. 38.

    Hoffentlich führen die Lockerungen nicht zu einem Ansteigen der Zahlen !

  6. 37.

    @AndreasX
    Danke für die Aufklärung. Wozu braucht es dann eine Ampel, wenn man sie dann ohnehin nicht nutzt und sich allein auf die Inzidenzzahlen stützt.
    Dass man davon abkommen sollte, ist ja auch nicht mehr eine neue Idee.
    Wie man aktuell bei Tagesschau.de lesen kann, sind die Todesfälle ja stark gesunken (hingegen Inzidenz gestiegen).
    https://www.tagesschau.de/inland/gesellschaft/corona-todesfaelle-pandemie-101.html
    Das erklärt sich jedem ja schnell, wo nun die Risikogruppen für die schweren Verläufe mehr oder weniger durchgeimpft.
    Für mich persönlich zählt nun an sich daher die Belastung der Kliniken hauptsächlich und sollte Entscheidungskriterum für Maßnahmen darstellen. Allerdings nur, wenn man dann die Betten nicht mit Patienten von außerhalb belegt und die BeVölkerung :) dann dafür "büßen" lässt. (Trotzdem sollte man natürlich andere Bundesländer oder auch ander Länder unterstützen, aber eben nur so viel, wie es unser System auch verkraftet.

  7. 36.

    Zum Thema Inzidenz sollten Sie einfach mal das vom BT beschlossene Infektionsschutzgesetz lesen... t

  8. 35.

    Was passiert denn wenn die Ampel auf grün steht ?
    Es gibt nur eine Regelung wenn die Ampel auf gelb oder rot wechselt. Die andere Richtung wurde „vergessen“
    Da Berlin die Vorgaben des Bundes übernommen hat, ist nur die inzidenz entscheidend.... die Ampel hat damit vollständig ihre Daseinsberechtigung verloren.

  9. 34.

    Wenn wer meine sollte, mit den Lockerungen trotz steigender Infektionen und der Möglichkeit von Schnelltests in Eigenregie, wieder voll in die Tasten hauen zu können, denen verdanken dann die, die sich weiter disziplinieren, zu Ostern mögliche Einschränkungen. Letztes Wochenende hatte ich bereits erste Eindrücke, wie sich die "Unberührbaren" dann aufführen könnten. Wir werdens sehen.
    Das eigentliche Problem ist das schleppende Impfen.

  10. 33.

    Ihr Kommentar zeugt auch von extrem viel Unwissenheit.Und von welcher Überlastung sprechen Sie hier?
    Warum wurden wohl Besuche im Seniorenheime von Angehörige untersagt/eingeschränkt?
    Sind für Sie ältere und übergewichtige Menschen schuld an der Pandemie?



  11. 32.

    Nach dem Lockdown ist vor dem nächsten Lockdown. Dass die Online-Händler und ihre Sklaven bei den Paketdiensten weiter arbeiten dürfen zeigt nur den Unsinn vieler Regelungen und dadurch wurden unsere Innenstädte ruiniert.

  12. 31.

    Es ist eine Schande, dass die Musikschulen weiterhin geschlossen bleiben müssen in Berlin! In Brandenburg sind sie seit dem 18. Mai 2020 offen und seit heute sogar auch wieder für die Bläser und Sänger_innen.
    Der Online-Unterricht macht die Instrumentalausbildung nur kaputt.

    Das nenne ich mal die Absprache zwischen Berlin und Brandenburg in der Praxis!

  13. 30.

    ... wie ist das eigentlich: fließt bei der Berliner ITS-Prozentzahl (also der Belegung der Intensivbetten) auch die Zahl derer mit in unsere lokale Statistik ein, die Patienten von außerhalb sind - andere Bundesländer oder Ausland (aktuell bat ja wohl Tschechien um Hilfe, die auch gewährt werden soll)?
    Und die Bewölkerung darf das dann in Form von Maßnahmen "ausbaden", wenn die Ampel nicht auf grün steht?

  14. 29.

    Es ist ein kleiner Anfang, aber mit Termin gehe ich nicht einkaufen. Die wichtigsten Sachen wie Gastronomie, Hotelbranche und vieles mehr haben keine Perspektive.
    Öffnungen von Zahlen abhängig zu machen geht nicht.
    Hat irgendwie alles kein Zusammenhang.
    Und ich bin mir sicher das der Lockdown in welcher Form auch immer noch Monate dauern wird. Das ist dich schon längst beschlossene Sache.

  15. 28.

    Wenn Covidioten Äpfel mit Birnen vergleichen. Leider sagen ihre links nichts darüber aus hoch die Gefahr ist sich Langzeitschäden durch Covid-19 zu holen, weil sie eben noch gar nicht erforscht sind.

    https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/langzeitschaeden-von-covid-19-was-wir-wissen-und-was-nicht/

  16. 27.

    https://de.statista.com/infografik/23756/gesamtzahl-der-todesfaelle-im-zusammenhang-mit-dem-coronavirus-in-deutschland-nach-alter/
    Dürfte die Frage nach den Infos beantworten.

    Und in Sachen Angst .....
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/117605/RKI-Coronafallsterblichkeit-aktuell-bei-deutlich-unter-1-Prozent

    Und zur Wahrscheinlichkeit...
    https://www.mpg.de/16010536/covid-19-corona-ansteckung-risiko

    Und in Sachen eingehe Wahrnehmung bzw. Befürchtungen.... und der tatsächlichen Wahrscheinlichkeit ein interessantes Beispiel..
    https://www.suedkurier.de/ueberregional/panorama/Warum-vieles-wahrscheinlicher-ist-als-Opfer-eines-Terroranschlags-zu-werden;art409965,8657606





  17. 26.

    Die Frage habe ich mir auch schon gestellt. Ich finde die App sehr sinnvoll, anders als die Corona-Warnapp. Ich habe sie schon auf dem Handy. Damit könnte dieses Terminbuchen zum Shoppen entfallen. Reingelassen wird eh nur die zugelassene Anzahl an Kunden und mit der App müsste man ja gleich sehen, wieviele Menschen im Laden sind. Also bitte her damit!

  18. 25.

    Der Kommentar von Lisa muss Ihnen ja nicht gefallen, auch wenn sie Recht hat.
    Mich würde mal interessieren, woher Sie Ihre Informationen haben. Ihrer Meinung nach sind es ja nur die Älteren, die durch das Virus bedroht sind. Bevor Sie anderen Unwissenheit vorwerfen, sollten Sie erstmal die eigenen Argumente prüfen. Und unbegründet ist die Angst vor einer Infektion und einer ggf. daraus resultierenden schweren Erkrankung sicher nicht. Angst ist eine normale und wichtige Reaktion, sie bewirkt nämlich, dass man vorsichtig ist. Und daran ist nichts schlecht. Aber jeder bastelt sich eben seine eigene Wahrheit...

  19. 24.

    Es bleibt weiterhin brutal, wie der Einzelhandel kaputt gemacht wird. Bei den allen bekannten Discountern dürfen sich die Kunden gegenseitig durch die Gänge schubsen und es darf alles verkauft werden. Hat mich eigentlich gewundert, dass man sich bei Aldi nicht die Haare schneiden konnte.

  20. 23.

    Ihr Kommentar gefällt mir überhaupt nicht und zeugt nur wieder von extrem viel Unwissenheit und unbegründeter Angst.
    Schon dieses ÖPNV Beispiel ist an den Haaren herbeigezogen, wäre dem wirklich so hätten wir allein in Berlin sechsstellige Todeszahlen.
    Man sollte jetzt langsam anfangen sich auch ein bisschen im Kopf zu entspannen, denn wenn die zu 90% am meist gefährdete Gruppen, sprich Ältere und übergewichtige geimpft sind, haben wir kein Problem mehr mit Überlastung.

Nächster Artikel