Trotz Tanzverboten in Berlin - Kultursenator Lederer: Clubs kommen gut durch die Pandemie

Archivbild: Klaus Lederer bei einer Veranstaltung zu <<Künstler! Hilfe! Jetzt!>>. (Quelle: imago images/Reuhl)
imago images/Reuhl
Bild: imago images/Reuhl

Trotz steigender Inzidenzwerte hoffen Berliner Clubs, bald auch wieder Veranstaltungen in Innenräumen durchführen zu können. Kultursenator Lederer sagte im rbb, er halte entsprechende Lockerungen im September für denkbar.

Die Berliner Clubszene hat die Corona-Pandemie bisher relativ gut überstanden. Das hat Kultursenator Klaus Lederer (Linke) am Mittwoch im rbb-Radio Fritz gesagt. Wenn Clubs zugemacht würden, gebe es eher den klassischen Verlust durch Verdrängung, so Lederer. In der Corona-Krise gebe es für die Clubs finanzielle Hilfen, solange sie nötig seien.

Lederer rief junge Leute dazu auf, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Wenn es im September eine Impfquote von 70 bis 80 Prozent gebe, könne auch mehr in den Clubs möglich gemacht werden. Außerdem kündigte Lederer für den August ein großes Kultur-Projekt namens "Draußenstadt" an. Dabei gebe es in Berlin 13 Außen-Flächen, auf denen unter anderem getanzt werden könne.

Clubcommission und Charité planen Testveranstaltung

Der Sprecher der Berliner Clubcommission, Lutz Leichsenring, bestätigte rbb|24: "Es stimmt, dass die Clubs in Berlin weitestgehend gut durch die Pandemie gekommen sind bisher", sagte Leichsenring im Gespräch mit rbbl24. Er hofft dennoch auf weitere Lockerungen für die Berliner Clubs und Diskotheken im Herbst.

In der Vergangenheit hatte die Clubszene pessimistisch in die Zukunft geblickt. Clubs blieben besonders lange geschlossen.

Aktuell dürfen Clubs und Diskotheken aufgrund der geltenden Corona-Beschränkungen ihr reguläres Angebot nicht aufnehmen. Tanzveranstaltungen dürfen aktuell lediglich im Freien mit bis zu 1.000 zeitgleich Anwesenden durchgeführt werden. Gäste müssen negativ getestet, genesen oder durchgeimpft sein. Auf der Tanzfläche gelten Maskenpflicht und Abstandsregeln.

In Zusammenarbeit mit der Berliner Charité werde derzeit an einer Testveranstaltung gearbeitet, die Anfang August in einem Innenraum stattfinden soll, sagte Leichsenring rbb|24. Details über die Zusammenarbeit mit den Medizinern oder über den Veranstaltungsort seien derzeit noch nicht bekannt.

"Ziel ist, dass wir im Herbst auch in Innenräumen wieder Veranstaltungen machen können", sagte Leichsenring. Er wünsche sich eine sukzessive Steigerung der Gästezahlen, eine Rücknahme der Restriktionen - und genügend Vorlaufzeit für die Veranstalter.

Sendung: Fritz, 21.07.2021, 16 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    Erst mal wäre viel wichtiger, dass endlich die Schüler gut durch die Pandemie kommen, gell Herr Lederer.

  2. 26.

    Was hat denn der Herr Lederer in den letzten 17 Monaten so für die Clubszene getan und geleistet?
    Meines Wissens waren doch die Linken , Spd und Grüne ganz vorne mit dabei bei sämtlichen Verboten.
    Sie alle haben geschlossen das Volk übergangen statt dieses zu fragen und für die Verbote gestimmt.

  3. 24.

    Warum so aggressiv?

    "Sie verhindert nur bei denen die es schwer erwischen würde schwere Verläufe!"

    Hat er doch geschrieben. Mit Schutz meint er sicher,dass man sich gar nicht infizieren kann.

  4. 23.

    Na klar würden die sich freuen, vor Publikum…. das freut ja auch die Kino Betreiber aber es gab hier im rbb einem Bericht, das die Kinos mit jeder Vorstellung Verlust machen.
    Stellt man sich so die Zukunft vor ?
    Bisher waren es nur die Opernhäuser usw. die staatliche Subventionen bekommen haben…. kann man natürlich auf alles erweitern. :D

  5. 22.

    Was reden Sie denn da? Natürlich bietet eine Impfung Schutz! Mag ja sein, dass Sie da anderer Meinung sind, aber ich persönlich würde leichte Erkältungssymptome einem wochenlangen Kampf um mein Leben im künstlichen Koma und an schläuchen hängend – oder vielleicht sogar dem Tod – ganz entschieden vorziehen.

    Das Risiko sich anzustecken und wiederum andere zu infizieren wird übrigens ebenfalls ganz massiv gemindert.

    Warum verbreiten Sie so einen gequirlten Unsinn? Wenn Menschen lesen und glauben, was Sie da zusammenschwurbeln, bringen Sie sie damit unter Umständen ganz massiv in Gefahr … oder ist das tatsächlich das, was Sie wollen?

  6. 21.

    Ein Populist vor dem Herrn. Wie der sich ranschmeisst, ist würdelos. Dem Jungvolk und der Club_lobby nach dem Mund reden und sich vom Volk nehmen, was es braucht um in Amt zu bleiben. Sozial geht anders.

  7. 20.

    Was reden Sie denn da? Natürlich bietet eine Impfung Schutz! Mag ja sein, dass Sie das anders sehen, aber ich persönlich würde leichte Erkältungssymptome einem wochenlangen Kampf um mein Leben im künstlichen Koma und an Schläuchen hängend – oder vielleicht sogar dem Tod – ganz entschieden vorziehen.

    Das Risiko sich anzustecken und wiederum andere zu infizieren wird durch eine Impfung übrigens ebenfalls ganz massiv gemindert.

    Warum verbreiten Sie so einen gequirlten Unsinn? Wenn Menschen das lesen und glauben, was Sie hier so zusammenschwurbeln, bringen Sie sie damit unter Umständen ganz massiv in Gefahr … oder ist das tatsächlich das, was Sie wollen?

  8. 19.

    Ich bin mir sicher, dass viele Betreiber sich freuen würden, ihren Laden auch bloß mal wieder wenigstens halbvoll zu sehen. DJs und andere Musiker würden sicherlich auch liebend gerne mal wieder vor Publikum spielen – weshalb man sich bestimmt auch über die Höhe der Gagen einig werden könnte, damit es sich im Endeffekt zumindest halbwegs für alle Beteiligten rechnet.

    Davon abgesehen haben sich vor nicht wenigen Clubs mitunter auch längere Schlangen gebildet, so dass hier immer ein gewisses Maß an Selektion stattgefunden hat und man es sich erlauben konnte, Leute, die nicht optimal (oder auch komplett gar nicht) in den Laden gepasst haben, abzuweisen. Auch da bliebe also – zumindest für die beliebteren Clubs – sicherlich auch noch ein gewisser Spielraum.

  9. 18.

    Die Frage ist nie, was mit den Leuten gemacht wird - es ist immer die Frage, was die Leute mit sich machen lassen.

    Bis jetzt hat das Volk doch gut gehorcht. ... und so lange das Volk gehorcht, gibt es doch für die Politik keinen Grund, die Richtung zu ändern.

    War 1989 genauso.

  10. 17.

    Vermutlich erst wenn es bei den Fachleuten angekommen ist.
    "aus Zulassungsstudien wie auch aus Untersuchungen im Rahmen der breiten Anwendung (sog. Beobachtungsstudien) belegen, dass die in Deutschland zur Anwendung kommenden COVID-19-Impfstoffe SARS-CoV-2-Infektionen (symptomatisch und asymptomatisch) in einem erheblichen Maße verhindern. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null. "
    https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html

  11. 16.

    Das kann der Senat nicht beschließen…. verstößt gegen das Grundgesetz.
    Jeder Club dürfte dies natürlich über Hausrecht zur einlaßbedingung machen aber wer will schon mit erheblich weniger Kunden seinen Club öffnen ?

  12. 15.

    Mögen die Politiker so entscheiden, dass auch solche Angebote endlich wieder genutzt werden können, und nicht, dass im Herbst schon wieder alles dicht gemacht wird. Allerdings sollten Impfweigerer auch Konsequenzen für die Weigerung tragen, wenn für alle ein Impfangebot gemacht werden konnte. Es muss aber auch Lösungen für Personen geben, die sich (bspw. aus gesundheitlichen Gründen) nicht impfen lassen können / dürfen.

  13. 14.

    Ich frage mich langsam wann es bei den Menschen ankommt das diese Impfung kein Schutz ist! Sie verhindert nur bei denen die es schwer erwischen würde schwere Verläufe! Sie können weiter andere anstecken und selbst Träger sein! Wie bei einer Grippe! Also was soll das alles noch?

  14. 13.

    "Die Berliner Clubszene hat die Corona-Pandemie bisher relativ gut überstanden."
    Dank unserer Steuergelder.

  15. 12.

    Einfach alles lesen. Nur Überschriften lesen hilft nie. Der Sprecher der Clubcommission hat es bestätigt. Sie können davon ausgehen, er kann es besser beurteilen als Sie. Oder?

  16. 11.

    Tanzverbot. Man fasst es nicht. Wie in den 20er Jahren.
    Als nächstes kommt dann die Prohibition und Frauen dürfen keine Jeans mehr tragen sondern nur noch Röcke oder wie?

    Ein Tierarzt und ein Bänker entscheiden per Schnick-Schnack-Schnuck darüber, was Millionen gesunder Bürger und Steuerzahler nicht mehr tun dürfen. So sieht gelebte Demokratie aus.

  17. 10.

    Oh ja, das wird lustig, die Geimpften, also die Mittelalten und Alten, stürmen die Clubs, die Anderen wollen ja nicht.

  18. 9.

    Ich habe heute erstaunt nachgelesen, wie lange die Linken und die PDS schon im Berliner Senat mitmischen und mich gefragt, warum die erst in den letzten 4 Jahren so extrem negativ aufgefallen sind.

  19. 8.

    Und immer schön weiter mit ffp2, im einzigen Land der Welt, dieser Senat ist einfach nur lächerlich.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren