Mitglieder des Staats- und Domchores singen auf den Stufen vor dem Berliner Dom nach einem Gottesdienst anlässlich Christi Himmelfahrt (Quelle: DPA/Carsten Koall)
Audio: Inforadio | 10.08.2020 | Ute Schuhmacher | Bild: dpa

Hygienekonzept der Kulturverwaltung - Chöre dürfen in Berlin wieder proben - unter Einschränkungen

Gemeinsam in geschlossenen Räumen zu singen, war Chören in Berlin bis jetzt untersagt. Nun gibt es ein Hygienekonzept, dass das Singen unter bestimmten Voraussetzungen wieder erlaubt. Abstände, Lüftungskonzepte und Gesichtsmasken sind Teil des Konzepts.

Die Berliner Kulturverwaltung hat ein Hygienekonzept für Chöre fertiggestellt. Laut dem Papier, das dem rbb vorliegt, sind unter bestimmten Vorgaben ab sofort wieder gemeinsame Proben möglich. Unter anderem soll zwischen den Singenden ein Mindestabstand von zwei Metern eingehalten werden.

Außerdem sind Angaben zur Belüftung der Räumlichkeiten enthalten. Ziel ist es, möglichst viel Außenluft in die Räume zu bekommen. Wie lang ein Raum für den Chorgesang genutzt werden darf, hängt von der Raumgröße, den Belüftungsmöglichkeit und der Anzahl der Singenden ab.

Dringend empfohlen: Mund-Nase-Schutz beim Singen

Proben sollen künftig auf 60 Minuten zeitlich begrenzt werden. Danach muss 30 Minuten quergelüftet werden und der Raum darf anschließend für mindestens zwei Stunden nicht mehr benutzt werden. Bevor eine weitere Probe beginnen darf, muss der Raum erneut für eine halbe Stunde gelüftet werden.

Das Hygienekonzept der Kulturverwaltung empfiehlt außerdem dringend für Proben wie für Aufführungen, dass Singende und mögliches Publikum während der gesamten Veranstaltung einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Der Chor muss zum Publikum mindestens vier Meter Abstand halten.

Singen in der Aerosolwolke

Chorsingen in geschlossenen Räumen war seit Monaten untersagt. Wie beim Sprechen werden auch beim Singen Tröpfchen und Aerosole ausgestoßen, allerdings in weitaus größerem Umfang. In geschlossenen, ungelüfteten Räumen können so Aerosolwolken entstehen, die über Stunden stabil in der Luft stehen. An diesen winzigkleinen Gebilden können Coronaviren haften ohne ihre Ansteckungsgefahr einzubüßen.

Bereits mehrfach konnten Cluster von Corona-Infektionen mit Singenden in Verbindung gebracht werden. So wurden mehr als 200 Infizierte mit einem Gottestdienst in Frankfurt am Main Ende Mai Verbindung gebracht, bei dem die Gläubigen gemeinsam in einem unbelüfteten Raum gesungen hatten [hessenschau.de].

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Leicht ist es in der Tat nicht zu stemmen und ich will da auch nicht in der Haut derjenigen stecken, die für das "Management" all dessen die Verantwortung tragen. Diejenigen aber, die behaupten, dass Schwierige wäre in der Tat leicht, machen es sich zu leicht und glauben an Verschwörungen. So weit will ich Ihnen gegenüber gehen.

    Dem Ganzen liegt vielmehr eine große Unsicherheit zugrunde, sodass auch zuweilen Unpraktikables "aus der Feder fließt". Genau das - und nichts anderes - wäre gut, zu benennen. Irgendwelche Rückschlüsse auf Motive anderer sind immer schwierig, ggf. sogar anmaßend. Gleich, wer es ist.

  2. 5.

    Hat der Chorverband dem auch zugestimmt? Das kann ich mir nicht ernsthaft vorstellen. Singen mit Mund- und Nasenbedeckung kann getrost seingelassen werden, weil sie die Reinheit der Töne konterkariert. Wieviel Bedeckungen sollen dann während einer Probe auf Vorrat gehalten werden? - Es sei denn, die "dringende Empfehlung " soll als Wink mit dem Zaunpfahl verstanden werden.

  3. 3.

    Na ja, Speichelschleudern sind wir Chorsänger*innen ja tatsächlich. Dass sich Chorproben als Infektionsherde entpuppt haben ist leider keine Erfindung.

    Und so sinnvoll ich MNS halte - singen braucht man damit aber nicht. Dann kann man es wirklich lassen.

  4. 2.

    Nee, aber darum geht es ja: Anforderungen so abschreckend wie möglich, damit die feigen Politiker behaupten können, sie hätten Chorproben ja wieder ermöglicht und nicht zugeben müssen, dass sie in Wahrheit auch weiterhin die Kulturszene zerstören wollen. Wer dann darauf verweist, dass das absurd unrealistisch ist mit den Vorgaben und dass das schon längst ohne Auflagen hätte genehmigt werden müssen (!), der ist bestimmt Verschwörungstheoretiker oder Impfgegner.

  5. 1.

    60 Minuten singen, dann 30 Minuten lüften, dann darf 2 Stunden keiner rein, dann wenn der nächste rein will 30 Minuten lüften.... und am besten bei Auftritten für Sänger und Publikum Maske auf.

    Und das macht irgendwem dann Spaß ?

Das könnte Sie auch interessieren