19.10.2020, Hamburg: Schüler einer 13. Klasse der Oberstufe der Stadtteilschule Niendorf sitzen mit Mund-Nasen-Bedeckungen im Deutsch-Unterricht vor einem geöffneten Fenster.
Video: Abendschau | 26.10.2020 | A.-M. Deutschmann | Gespräch mit Normann Heise | Bild: dpa

Maskenpflicht im Unterricht - Berliner Schulen mit neuen Corona-Auflagen nach Herbstferien

Die Herbstferien sind zuende und für die Schüler - zumindest die älteren - gilt ab sofort eine erweiterte Maskenpflicht: Sie müssen den Mund-Nasen-Schutz nun auch während des Unterrichts tragen. Zudem würden Luftfilter getestet, sagte Bildungssenatorin Scheeres.

Für Schüler in Berlin beginnt am Montag der Unterricht nach den Herbstferien teils mit neuen Corona-Auflagen.

In der Oberstufe sowie allen Berufsschulen und Oberstufenzentren gilt eine Maskenpflicht nun auch im Unterricht. Zudem sollen Klassenräume vor, während und nach dem Unterricht gelüftet werden.

Es sei wichtig, dass die gesunden Kinder beschult würden, sagte Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) im rbb-Inforadio. "Und wir haben in den letzten Wochen auch festgestellt, dass Schule und Kita keine Corona-Hotspots sind." Es liege aber auf der Hand, dass Infektionen auch in Familien steigen könnten.

Schulen sollen CO2-Messgeräte erhalten

Neu angeschaffte CO2-Messgeräte sollen auf verbrauchte Luft hinweisen. Laut Bildungsverwaltung sollen 3500 neu angeschaffte CO2-Messgeräte an die Schulen verteilt werden. Die Geräte sollen anzeigen, wann die Luft verbraucht ist. Jede Schule soll demnach drei bis fünf solcher Geräte erhalten.

Auch Luftreiniger seien derzeit an drei Schulen in Testung, sagte Scheeres. Die Wirksamkeit der sogenannten HEPA-Filter (High Efficiency Particulate Air Filter) sei aber nicht unumstritten. Auch die Lautstärke kann laut Scheeres ein Problem sein. "Nach der Testung werden wir uns entscheiden, ob es mit den HEPA-Filtern weitergeht", kündigte die Bildungssenatorin an. Die Bezirke würden vereinzelt allerdings schon HEPA-Filter anschaffen.

Mit den Corona-Maßnahmen soll verhindert werden, dass nach dem Schulstart Infektionen in die Schulen getragen oder dort weitergegeben werden. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Neuinfektionen in Berlin ist zuletzt immer weiter gestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mittlerweile bei 123 Fällen pro 100.000 Einwohner. Ganz Berlin gilt als Corona-Risikogebiet.

Brandenburger Schüler: Keine Masken im Unterricht und auf dem Pausenhof

In Brandenburg müssen Schüler die Alltagsmaske in allen Bereichen der Schulen wie Fluren und Essenräumen, aber nicht im Unterricht und auf dem Pausenhof tragen. Mehrmals täglich, mindestens nach jeder Unterrichtsstunde, ist eine Stoß- oder Querlüftung der Räume vorgesehen.

Auch in Brandenburg ist die Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen Wochen deutlich gestiegen. Mittlerweile gelten sieben Landkreise als Corona-Risikogebiete: Spree-Neiße (7-Tage-Inzidenz/100.000 Einwohner 84,4/Stand 25.10.2020), Cottbus (83,3), Oberspreewald-Lausitz (64,0), Prignitz (61,7), Brandenburg an der Havel (58,2), Elbe-Elster (55,0) und Teltow-Fläming (50,0).

Sendung: Infordio, 26.10.2020, 07.00 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Liebe/r Haudi,
    danke, dass Sie mitdiskutieren. Wir veröffentlichen Kommentare z.B. nicht, wenn Sie sich nicht auf das Thema das Beitrags beziehen. Unsere Netiquette finden Sie hier: https://www.rbb24.de/hilfe/hilfe___kommentarfunktion.html
    Viele Grüße und bleiben Sie auch gesund!

  2. 21.

    ...schade das hier wieder eine Reihe von Kommentare wahrscheinlich nicht veröffentlich wurden, meine Antwort zum Beispiel auf Beitrag11.
    Technische Probleme? ich weiß nicht, wahrscheinlich zuviel Kommentare, bleibt gesund

  3. 20.

    Eine Gruppe, die gänzlich hinten runter fällt, sind die Schülerinnen und Schüler, die an Kollegs und Abendgymnasien lernen! Bei diesen handelt es sich nämlich um Erwachsene, die auf dem 2. Bildungsweg ihr Abitur nachholen. An den Kollegs in der Vollzeit-Form und an den Abendgymnasien eben abends berufsbegleitend.
    Ich zähle zu einer dieser Gruppen und kann nur sagen, dass ich es ganz und gar nicht in Ordnung finde, dass unsere Schulen (in Berlin) behandelt werden wie Regelschulen. Meint: Wir sitzen als Erwachsene ohne Abstandsregeln in den Klassenräumen (zwar ab jetzt mit Maske) und kommen täglich teilweise mit bis zu 70 unterschiedlichen Mitschülern in Kontakt, da man in der Kursphase mehrmals am Tag den Kurs und den Raum wechselt. Anschließend üben viele von uns noch einen Nebenjob aus und das bedeutet, dass wir als Erwachsene einem recht großen Risiko ausgesetzt sind, uns zu infizieren und anschließend das Virus noch munter mit in unsere Jobs schleppen. Das geht so nicht mehr!

  4. 19.

    Mein Kind ist nicht geistig behindert, aber trotzdem von der Maskenpflicht befreit.
    Wir haben uns auch erstmal gemeinsam entschlossen, dass sie die Maske trägt.
    ABER.... WENN es nicht mehr geht, geht es nicht mehr.

  5. 18.

    Haben Sie schon mal bis zu 8-9 Stunden mehr oder weniger nonstop mit Maske verbracht und sind dazu noch durchweg konzentriert dem Unterricht gefolgt? Ich denke mal nicht, dann würden Sie nicht so etwas verlangen.

  6. 17.

    "Das Problem ist nicht, dass man nicht wüsste, wie oder wann man richtig lüften sollte sondern die Tatsache, dass zahlreiche Lehrer und Schüler es oft bevorzugen, nicht zu lüften weil sie sonst frieren."

    Für derartige Probleme gibts doch in Deutschland eine suuuper Lösung: Es werden Bußgelder eingeführt^^


    Im Ernst, jeder verfügt am Telefon über einen Wecker. Kann man für die gesamte Woche programmieren und dieses Problem ist gelöst.
    Fehlen nur noch Fenster, die man auch richtig öffnen kann, aber daran ändert auch ein CO2-Meßgerät nichts.

  7. 16.

    Das Problem ist nicht, dass man nicht wüsste, wie oder wann man richtig lüften sollte sondern die Tatsache, dass zahlreiche Lehrer und Schüler es oft bevorzugen, nicht zu lüften weil sie sonst frieren.

    So war es im Frühjahr vor dem ersten Lockdown während meiner inzwischen beendeten Umschulung. Zum Glück saß ich direkt am Fenster.
    Ich konnte mit dem z.T. erheblichen Unmut umgehen, der sich unter Lehrern wie Mitschülern oft geregt hat, wenn ich ein bis zwei mal während der Stunde für zwei Minuten das Fenster geöffnet habe. Nicht jeder möchte sich aber anpöbeln oder beschimpfen lassen.

    So ist es bei meinem Sohn in der Klasse, der noch dazu kurz vor den Ferien von einem Lehrer angeschnauzt wurde die blöde Maske (die er freiwillig trug) abzunehmen, weil der Lehrer ihn mit Maske nicht verstehen konnte.

    So ist es in der Berufsschulklasse meiner Tochter, wo darüber hinaus kurz vor den Ferien noch lustige Teambuilding-Spielchen mit Gruppenwechsel und Anfassen gespielt wurden.

  8. 15.

    Soll ich mal Ehrlich sein? Ich Wette das wir nächste Woche den Lock Down haben.... Und es wird wieder auf den Rücken der Kinder ausgetragen.... Mein Kind ist geistig Behindert und wäre eigentlich befreit von der Maskenpflicht, aber er trägt trotzdem eine und das sogar auf dem Pausenhof....

  9. 14.

    Wie wäre es mit Dauerferien? Ein Schuljahr in Deutschland wird sowieso ständig durch Ferien unterbrochen!
    Aber wir schaffen das in Deutschland mit der Unfähigkeit des starren Bildungssystem gerade auch in Hinsicht auf digitalen Unterricht: Wir schaffen auch noch das letzte bisschen Bildung ab.....Jetzt haben wir sogar noch einen Grund für dieses erbärmliche Schauspiel, das sich bei uns Bildung nennt, gefunden: Corona

  10. 12.

    Ist es denn so schwer regelmäßig die Fenster zu öffnen, notfalls geht es mit Wecker oder Küchentimer. Co2- Geräte sind doch Blödsinn wenn dann Luftfilter. Noch besser wäre natürlich wenn die Klassenstärke verkleinert wird oder Schulen mal für eine Zeit ganz geschlossen werden denn ich denke, dass ab nächster Woche die Infektionen nochmals sprunghaft ansteigen da ab heute der Unterricht wieder begonnen hat.

  11. 11.

    Das alles ist der größte Schwachsinn was unsere Frau Senatorin hier fabriziert. 3500 Geräte...das bedeutet bei 2000 Schulen in Berlin das jede Schule 1- 2 Geräte bekommt. Das ist ein Witz. Auch die MNS Pflicht nur für die Oberstufler ist Schwachsinn. Viele Budesländer haben MNS Pflicht für alle Schüler im Unterricht, warum Hochburg Berlin nicht????? Wir stehen mit den Infektionen ganz oben. Unverantwortlich!!!!

  12. 10.

    Sehr lustiger Kommentar. Aber bevor Sie mich als dumm und unfähig bezeichnen, sollten Sie sich tatsächlich mal an Schulen umsehen.

  13. 9.

    Deswegen sollte sich der Rest der Bevölkerung soweit wie möglich an die Hygieneregeln halten, für unsere Kinder!
    Die Lehrer wissen schon, wie man lüftet, sind ja nicht blöd. Manche hier müssen nicht von sich auf andere schließen.
    Und wer regelmäßig lüftet braucht auch kein Meßgerät,

  14. 8.

    Wenige Wochen früher in die Weihnachtsferien.
    Wird so kommen. Ist auch die beste Möglichkeit für den Moment.

  15. 7.

    Wenn jede Klasse eins der Messgeräte zunächst nur für eine Stunde bekommt, um die notwendigen Lüftungsintervale zu ermitteln, dann können dies alle innerhalb von 1-2 Tagen erprobt haben. Danach kann bei täglicher Weitergabe der Messgeräte in ein bis zwei Wochen das Lüftungsverhalten von allen nachjustiert werden. Um das Lüften nicht zu vergessen, können die Geräte weiter zwischen den Klassen rotieren. Zuverlässiger wären eventuell Geräte in allen Räumen. Allerdings sollte CO2-Gehalt nicht mit der Konzentration von Aerosolen verwechselt werden ;) Es kann also zwecks Reduzierung der Aerosole häufigeres Lüften bzw. Filtern der Luft nötig sein. Vergleiche dazu auch die notwendige Kubikmeterkapazität der Luftfilteranlagen (Hepa) im Verhältnis zur Größe der Räume.
    PS: Angesichts der Lüftungspraxis in einigen Kitas und Familienzentren, wären zumindest "Leihgaben" dorthin sicherlich auch eine gute Idee. Gut, wenn Lufthygiene jetzt aktuell und hoffentlich dauerhaft mehr beachtet wird.

  16. 6.

    Das Statement " "Und wir haben in den letzten Wochen auch festgestellt, dass Schule und Kita keine Corona-Hotspots sind." Es liege aber auf der Hand, dass Infektionen auch in Familien steigen könnten. " sagt ja leider schon sehr viel aus über die Hilf- und Ratlosigkeit der entsprechenden Stellen und Behörden. "Ein Risiko besteht dadurch nicht, aber vielleicht schon, was weiss denn ich."
    Ok. Was ist aus dem Vorschlag geworden, die Klassen ab der 8. Stufe remote zu unterrichten, da die das vermutlich besser gebacken bekommen als die meisten Lehrer, damit die Kleinen mehr Platz zur Gruppenbildung im Präsenzunterricht haben? Ich fand das sehr vernünftig.
    Achja richtig, dann müssten einige Lehrkräfte neue Dinge lernen, und da gilt es ja um jeden Preis zu vermeiden. Oh, und die Wirtschaft. Jaja, die Wirtschaft. Die ist ja schon wichtig, diese Wirtschaft...

  17. 5.

    Der größte Blödsinn überhaupt. Das Geld hätte man sich sparen können für mobile Luftreiniger oder die Digitalisierung des Unterrichts. Der Aktionismus der Politiker geht mir auf den Geist. Geht endlich in die Schulen, schaut es euch an und hört richtig zu. Den Virus interessiert es nicht, ob das eine Schule ist oder nicht, und die Lehrer sind auch nicht zu doof zum Lüften ... und wenn dann Schulen lokal in den Lock-down müssen, dann fallen immer noch Schüler durch das Raster, weil sie “zu reich” sind um bezugsberechtigt für ein mobiles Gerät zu sein, von den Lehrern ganz zu schweigen! Berlin produziert mal wieder die Arbeitslosen der Zukunft ...

  18. 4.

    Das war auch erstmal mein Gedanke ... vielleicht sind einfach nicht mehr zu bekommen (zumindest zu angemessenen Preisen, die Dinger sind ja schon 'ne ganze Weile ziemlich begehrt). Und: 2x in der Schulstunde lüften - also alle 15 Minuten, das kriegen sie notfalls auch mit 'nem Wecker/Timer hin.
    Immerhin sind ein paar Geräte besser als nichts. Mit den Co2-Messgeräten hat dann wenigstens jede Schule die Möglichkeit, auch selbst zu überprüfen, ob ihr Lüftungsschema den Gegebenheiten Rechnung trägt - und das Lüftungsverhalten entsprechend anzupassen. Hoffentlich hilft's.

  19. 3.

    „Lehrer wissen wann sie Lüften sollen“ ja ne is klar... das bekommen ja noch nicht mal Professoren/Tutoren an der Uni hin, von der Schule will ich da gar nicht erst anfangen

Das könnte Sie auch interessieren