Symbolbild - Eine Pflegerin betreut in einer Intensivstation einen Covid-Patienten. (Bild: dpa/Jens Büttner)
Bild: dpa/Jens Büttner

Neuinfektionen bleiben hoch - Zweithöchster Wert neuer Corona-Fälle in Brandenburg

Das Niveau der Corona-Neuinfektionen bleibt in Brandenburg hoch: Am Samstag meldet das Landesamt für Gesundheit 612 weitere Fälle - den zweithöchsten Wert bisher. Auch bei den Intensivbetten ist die Auslastung im kritischen Bereich.

Der Anstieg der Corona-Infektionen in Brandenburg geht auf hohem Niveau weiter. Am Samstag meldete das Landesamt für Gesundheit mit 612 den bisher zweithöchsten Wert neuer Ansteckungen nach 629 am Donnerstag. Bis auf die Prignitz bleibt ganz Brandenburg ein Risikogebiet mit mehr als 50 neuen Corona-Fällen je 100.000 Einwohner in einer Woche. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist weiter der Hotspot mit einem Wert von 331 neuen Infektionen je 100.000 Einwohnern in einer Woche, in Cottbus sind es knapp 204 und im Kreis Spree-Neiße 219. Seit März haben sich offiziell 19.557 Brandenburger mit dem Coronavirus infiziert.

Die Situation in den Krankenhäusern ist teils angespannt. Von 770 Betten auf den Intensivstationen in Brandenburger Krankenhäusern seien 600 belegt, wie aus Zahlen der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI) hervorgeht. Das entspricht einem Anteil von 78 Prozent. Im Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist die Lage besonders eng. Alle acht Intensivbetten sind dort demnach belegt.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 26.11.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Klar gibt es dafür Regeln.
    Personal im Einzelhandel keine Maske .... nirgends ...auch nicht wenn sie zwischen den Kunden rumwuseln und die Regale auffüllen.
    "Personal" im Büro ... Maske wenn sie nicht am Schreibtisch sitzen .... auch wenn sie auf dem Weg zum Klo keinen treffen.
    Ist doch logisch und leuchtet wohl jedem ein :D

  2. 13.

    Gibt es eigentlich eine Regelung für Personal?
    Also im Prenzlauer Berg tragen viele keine Maske.
    Nicht dass es mich stören würde, mir tun die ja auch leid 8 Stunden unter dem Ding, aber die sind doch am meisten gefährdet durch die vielen Kontakte.
    Trotzdem sieht man sie jeden Tag dort arbeiten.
    Aber Sie dürfen natürlich auch nicht vergessen, dass immer mehr Leute auch rechnen können.
    Wenn wir nach 8 Monaten 16.000 Corona-Tote haben, dann ist die Wahrscheinlichkeit an Corona zu sterben sehr gering.

  3. 12.

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen. Wenn Regelungen falsch und widersprüchlich sind, kann man die nicht schön reden, noch dazu wenn man das Problem gar nicht beurteilen kann, da man es nicht kennt.
    Es gibt hier Leute, die ohne Sinn und Verstand schreiben, einfach nur zum Zeitvertreib.

  4. 11.

    Ist mir völlig unverständlich, wie Leute ohne Maske rumlaufen (gestern wieder VerkäuferInnen und Kunden!). Wenn einer im Geschäft pupst oder nach Knofi riecht oder eine Erdbeerbadezusatz-Zigarette dampft, weiss JEDER, wie weit Aerosole fliegen... jeder! Und wie lange sie sich halten. Aber sobald es um Corona geht, weiss es keiner mehr! Würden alle Menschen in der Pandemie zwangsweise stinken müssen, würde alle Abstand halten und Maske (mit Nasenklammer) tragen!

  5. 10.

    Ich erlebe es täglich: Der Monteur, der die Heizung in unserem Haus kontrollieren muss, weigert sich, eine Maske zu tragen. Auf der Post arbeiten die Angestellten alle ohne Maske, das bisschen Plexiglas ist ein Witz. Noch nie was von Aerosolen und ihrer Ausbreitung gehört. Die Kassiererinnen im Supermarkt tragen keine oder sie hängt unter der Nase usw. ... Die Gefahr sind nicht Fleischfabriken, Hotspots o. ä., sondern eindeutig die Dummheit, die Ignoranz, die Unvernunft der Menschen. Ich prophezeie einen rasanten Wiederanstieg der Infektionen nach Weihnachten bzw. im neuen Jahr. Ich wollte, ich hätte Unrecht.

  6. 9.

    #Andreas aus Berlin: Problematik Anzahl Kunden mit Anzahl Einkaufswagen lösen. Erst denken - dann schreiben....

  7. 8.

    Teltow Oderstraße real Supermarkt, Modepark, Siemens, Bettenlager, Lidl, alles in einem Umkreis von 300 m, RAMMELvoll! Vor Corona war es NIE so voll dort! Wie kann das sein, bitte? Im real Typen ohne Masken, keiner sagt was. Keine Kontrollen. Solange die Geschäfte offen sind wie die Schulen, ist es klar, dass die Zahlen durch die Decke gehen. Und wir haben erst Winter-Anfang!

  8. 7.

    " sollen die betroffenen Supermärkte geschlossen werden ? "

    nein !! aber man könnte das Kundenaufkommen etwas entzerren , zB dadurch , dass nur Senioren in den Zeiten von 9-13 Uhr einkaufen können, andere Kunden aber nicht

  9. 6.

    " Auch bei den Intensivbetten ist die Auslastung im kritischen Bereich. "

    diese Nachricht trägt nicht zur Beruhigung bei. Wo sind jetzt die Foristen, die kürzlich noch die Notwendigkeit der Betten in den Messehallen als überflüssig kritisiert haben ?

  10. 5.

    Es gibt bei Rewe in Fürstenwalde aber die Festlegung, dass der Markt nur mit Einkaufswagen betreten werden darf. So soll die Kundenzahl gesteuert werden. Funktioniert ja auch, wenn man es durchsetzt.

  11. 4.

    Damit werden sie den Corona Virus auch nicht stoppen können. Was wollen Sie damit erreichen sollen die betroffenen Supermärkte geschlossen werden ? Viel Spaß beim anstehen nach einem Wagen aber bitte mit Abstand grins. Das Denunziantentum nervt langsam.

  12. 3.

    Die Angestellten halten sich an die Regeln.
    Es gibt auch eine klare Regel.... X Kunden pro Quadratmeter.... nirgendwo steht ... X Einkaufswagen pro qm.

  13. 2.

    Frau Nonnemacher
    wenn sie vorsätzliche Verstöße nicht ahnden lassen gehen die Zahlen durch die Decke(vorbeiquetschen mit anpusten im Treppenhaus, Aufforderungen bitte zu warten werden mit "für diesen Quatsch habe ich keine Zeit" quittiert).
    Und verzeihen Sie bitte, dass ich noch lebe Frau Nonnemacher. Wäre ich jetzt tot, hätten sie bestimmt das Bussgeldvorschriften verhängt, dass das GA nicht aussprechen will. Oder?

  14. 1.

    Vielleicht hilft es ja noch ein paar Querdenkerdemos zu genehmigten!
    Auch fehlen Kontrollen in den Märkten.
    Ein Beispiel: Gestern bei Rewe in Fürstenwalde trugen die Angestellten wieder keinen oder nur Mundschutz unter der Nase. Außerdem rannten viele Schüler ohne Wagen durch den Laden. Niemand stört sich dran. Da helfen dann auch keine reduzierten Einkaufswagen. In Kaufland Nord soll es ähnlich zugehen. So werden wir noch lange die Pandemie mitschleppen.

Das könnte Sie auch interessieren

Torjubel bei Union Berlin nach dem Siegtreffer gegen Bayer Leverkusen (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Siegtreffer in der 88. Minute - Union schlägt Leverkusen

Noch nie hatte Union Berlin ein Pflichtspiel gegen Bayer Leverkusen gewinnen können. Im 50. Bundesligaspiel der Eisernen war es nun soweit. Dabei wäre für die Eisernen durchaus schon früher mehr drin gewesen.