Symbolbild: Ein Bestattungsunternehmer und sein Mitarbeiter schließen einen Sarg mit einem Verstorbenen, der an oder mit dem Coronavirus gestorben ist. (Quelle: dpa/R. Vennenbernd)
Bild: dpa/R. Vennenbernd

60 Verstorbene in 24 Stunden - Brandenburg vermeldet neuen Höchststand bei Corona-Toten

Noch nie wurden mehr Covid-Tote in Brandenburg innerhalb von 24 Stunden gemeldet: 60 weitere Menschen sind nach einer Corona-Infektion gestorben. Mittlerweile hat Brandenburg fast 1.000 Pandemie-Opfer zu beklagen - mehr als die Hälfte davon im Dezember.

In Brandenburg gibt es einen neuen Höchststand an Corona-Toten innerhalb eines Tages: Am Dienstag hat das Gesundheitsministerium 60 an oder mit dem Coronavirus verstorbene Menschen innerhalb der letzten 24 Stunden gemeldet. Bislang lag die höchste Todeszahl kurz vor Weihnachten bei 49 Corona-Toten innerhalb eines Tages.

Insgesamt ist die Zahl der Covid-19-Toten im Bundesland damit auf 998 gestiegen. Anfang Dezember waren noch weniger als halb so viele - rund 400 - Pandemie-Opfer in Brandenburg zu beklagen. Seitdem hat sich die Zahl der Corona-Toten in nur vier Wochen mehr als verdoppelt.

Krankenhäuser stark belastet

Grund dafür sind die im November und Dezember weiter stark gestiegenen Infektionszahlen. In den vergangenen 24 Stunden wurden dem Brandenburger Gesundheitsministerium weitere 846 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Am stärksten stiegen die absoluten Zahlen in den Landkreisen Spree-Neiße (+231), Potsdam-Mittelmark (+103) und Elbe-Elster (+94). Insgesamt haben sich mehr als 43.000 Menschen im Bundesland seit Beginn der Pandemie mit dem Virus infiziert.

Entsprechend angespannt bleibt die Lage in den Krankenhäusern: Aktuell werden 1.136 Personen wegen einer Covid-Erkrankung in Brandenburg stationär behandelt - 252 davon intensivmedizinisch. 173 Personen müssen beatmet werden. In fünf Brandenburger Landkreisen sind die Hälfte oder mehr der vorhandenen Intensiv-Betten mit Covid-Patienten belegt. Zuletzt meldete das Bergmann-Klinikum in Potsdam, es befinde sich an der Grenze der Belastbarkeit.

Sendung: Brandenburg Aktuell, 29.12.2020, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

39 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 39.

    Mir auch.. Geschmacklos.. Bei den amri terror 2016 zeigte man keine saerge.. Warum aber jetzt... Es waren übrigens 16 vor 4 Jahren...

  2. 38.

    Sie haben noch die Bildungsministerin vergessen, die sogar den "Coronahotspot Schule" konsequent negiert. Sogar eine Studie dazu wird in Hamburg "unter Verschluss" gehalten (warum nur?), um weiter Unwahrheiten zu verbreiten! Diese Studie dürfte die Forderungen des RKI und der Leopoldina untersetzen/verstärken. Frau Ernst ist ja "vom Bock zum Gärtner" gemacht worden: Vorsitzende der KMK - mal sehen wie sie damit umgeht. Schlimmes ist zu befürchten - lieber RBB, bitte unbedingt dies (Studie zum Corona-Ausbruch an Hamburger Schule) weiter verfolgen! Eigentlich müsste auf dem Bild oben ein Vertreter des BM oder Schulamt zu sehen sein...wie sonst ja auch.

  3. 37.

    Es geht hier leider um hunderte Menschen, die in Brandenburg bereits nach einer Corona-Infektion gestorben sind. Und so wie auf dem Bild sieht es - leider - aus, wenn eine Corona-infizierte verstorbene Person vom Bestatter abgeholt wird. Wir finden das Bild auch sehr traurig, aber zum Thema absolut passend.

  4. 36.

    Ihr Medien ob hier oder Tagesschau, heute usw., könnt ihr mal nicht solche Bilder mit Särgen in Zusammenhang mit der Pandemie gefälligst sein lassen. Was wollt ihr Erreichen Panik-, Angstmache oder eine Erhöhung der Impfwilligen?
    Ich leugne das Virus nicht, aber die ganze Berichterstattung incl. Sensationshascherei steht mir Unterlippe Oberkante.

  5. 35.

    Dann sollten Woidke in Nonnemacher wenigstens Sterbegeldversicherungen anbieten, wenn sie nichts machen.

  6. 34.

    Etwa gleiche todeszahlen wie in trumps usa.. Er wurde von den hiesigen Medien Versager beschimpft.. Kein Wort der Kritik von gleicher Seite an den Regierungen hier.. Doppelmoral..

  7. 33.

    Es sterben Menschen, hauptsächlich Risikopatienten. Und es werden immer mehr. In diesem Bericht wird 60 als "Tagesrekord" vermeldet. Solche Statistiken sind makaber.
    Meine Frau und ich haben sich bereits im Mai über eine MdL an Frau Nonnemacher gewandt und eine Konzeption zum Schutz vulnerabler Gruppen gefordert (FFP2/3, Sterillium, asymptomatische Tests). Vor acht Wochen wurden die Landtagsfraktionen eingeschaltet. Es interessiert offensichtlich die Ministerin nicht.
    Vor fünf Wochen wurden Vorschläge der Opposition (Linke und FW) abgeschmettert. Sogar die AfD (staun) hat vor Wochen solche Vorschläge unterbreitet.
    Wie lange soll dieser passive Kurs noch weiter gehen? Kontaktreduzierungen sind richtig, aber keine Allheilmittel. Da helfen auch keine Wutreden im Parlament. Bis alle durchgeimpft sind haben wir 2022, sagen Experten. Was gedenkt man bis dahin zu unternehmen? Vermutlich nichts, zumindest nichts was Geld kostet.

  8. 32.

    Danke für diesen Kommentar. Die angebliche Unfähigkeit der Politiker trifft auf eine noch größere Unfähigkeit vieler Kommentatoren.

  9. 31.

    Hier wird immer wieder danach gerufen die „unfähigen“ Politiker zu Verantwortung zu ziehen. Wann beginnt man mit der Löschung der absolut dummen Kommentare von unfähigen Kommentatoren. Soviel Unfug wie hier geschrieben wird kann doch ein halbwegs normales Gehirn gar nicht produzieren.

  10. 30.

    Passen sie auf, dass sie den Feierabend nicht verpassen. Ihr Ministerium ist doch in der Kernarbeitszeit nur bis 17:00 besetzt. Haben sie eigentlich ein gutes Gewissen bei dem was sie machen? Sie beschönigen den Tod unschuldiger Menschen, die evtl. noch leben könnten, wenn man nicht nur "besorgt" und "beunruhigt" wäre, sondern auch mal Geld in die Hand nehmen würde. Wieviel würden sie für die 40% Risikogruppe der Brandenburger Bevölkerung ausgeben? Nennen sie eine Summe und dann rechnen wir aus wieviel Masken, Sterillium und Schnelltests man davon kaufen könnte. Diese Verstorbenen kommen nicht nur aus unseren Altenheimen. Sie haben unter uns gelebt und ich kenne welche.

  11. 29.

    Die Politik der Gesundheitsministerin ist wirklich erschreckend schlecht"
    Ich bin mir auch ziemlich sicher: Das hat so rein gar nix mit dem Demonstrationstourismus der Patriotischen Querulanten gegen die Maskierung des Abendlandes zu tun.
    Ganz sicher nicht.
    Nein, die bösen Politiker warens.
    Ganz sicher.

  12. 28.

    In drei Tagen wurden in Brandenburg insgesamt 107 Menschen geimpft, obwohl angeblich 9500 Impfdosen zur Verfügung stehen.
    Herr Woidke schmeißen Sie Ihre Gesundheitsministerin bei dieser Fehlleistung endlich raus. Wie viele Tote soll es noch geben !!!!

  13. 27.

    Spitzenposition bei den Toten und die Letzten beim Impfen....typisch Brandenburg...
    Die Politik der Gesundheitsministerin ist wirklich erschreckend schlecht. Soviel Inkompetenz kostet Menschenleben,einfach unfassbar was hier geschieht ( oder eben auch nicht).
    Hat denn solch schlechte Arbeitsweise keinerlei Folgen? In der Wirtschaft wäre man bereits entlassen worden.
    Schrecklich für die Angehörigen, eigentlich alles nicht mehr zu ertragen.

  14. 26.
    Antwort auf [Micha] vom 29.12.2020 um 13:53

    Was heisst hier letzter Platz, die KassenärtzlV fängt doch schon am 5.1.2021 an zu impfen. Man muss doch froh sein, dass die Feierlichkeiten nicht länger gehen, dann würden noch mehr Menschen in den Heimen sterben, haben Wissenschaftler ausgerechnet. In den Krankenhäuser wird geschindert, bis es fast nicht mehr geht und andere????? Hier höre ich besser auf....

  15. 25.
    Antwort auf [Micha] vom 29.12.2020 um 13:53

    Du sprichst mir aus dem Herzen, was ist los?
    Reichen die Toten nicht?
    Warum wird nicht geimpft?..
    Unverständlich

  16. 24.

    Ich gehe mal davon aus, das viele der Verstorbenen etwas Älter sind.
    Daher würde mich mal interessieren, wie viele davon eine Patienten Verfügung hatten ,wo geregelt ist keine Lebenserhaltene Maßnahmen zu akzeptieren.
    Wäre schön wenn der RBB mal nachfragen würde.

  17. 23.

    Zunächst mal sind es gemeldete Zahlen, das heißt, dass da viele Nachmeldungen von den Weihnachtstagen dabei sein dürften.
    Zum anderen dürften nicht die steigenden allgemeinen Zahlen positiv Getesteter die Ursache sein, sondern die Unfähigkeit, die Gruppe der Alten adäquat und menschlich zu schützen. Wie sagte ein Bestatter in Zittau (ok, ist Sachsen, nicht Brandenburg) dazu: "Wir räumen hier gerade die Altenheime aus."
    Dass nur Nichtpositive in Pflegeeinrichtungen, Krankenhäuser usw. hineinkommen - egal, ob Angestellte oder Besucher, wird seit langem von vielen gefordert, macht man aber nicht. Ist scheinbar billiger, die bislang florierende deutsche Wirtschaft zu versenken. Auf dass bald noch weniger Geld für Personal im Gesundheits- und Pflegewesen zur Verfügung steht.

    Amen und einen guten Rutsch.

  18. 22.
    Antwort auf [Tom] vom 29.12.2020 um 12:55

    Das stimmt so nicht. Neben der Neuentwicklung antiviraler Medikamente werden auch Umwidmungen und monoklonare Antikörper untersucht. Ein Beispiel ist das CARE Projekt was aus EU Gelder mit ~78mio. Euro gefördert wird:
    https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/therapeutische-medikamente-gegen-die-coronavirusinfektion-covid-19

    Und was kann man tun bis diese Forschung Früchte trägt? Richtig, auf das Unterbrechen von Infektionsketten setzen. Und wie kann man das Erreichen wenn die Menschen sich nicht an die Regeln halten? Richtig, man muss sie dazu zwingen. Ich bin beileibe kein Freund dieser Maßnahmen aber ich habe ein Dach über den Kopf, habe zu Weihnachten gut gegessen und wenn mein GroßVater seine Arschbacken hat in Sibirien für 13 Jahre zusammenkneifen können, dann werde ich wohl mal auf ein paar Sachen verzichten können. Über die wirtschaftlichen Folgen lässt sich sicherlich trefflich diskutieren, aber wie soll man so ein komplexes Thema in einer Kommentarspalte ausführlich kommentieren? Geht nicht. Aber man muss auch keinen unbelegten Unsinn verbreiten.

  19. 21.

    Die Zahlen sind schon erschreckend und schlimm. Viel schlimmer ist aber für mich das Bildungsniveau einiger Kommentatoren die die Zahlen weder lesen, noch verstehen , noch interpretieren können. Bei einigen habe ich den Eindruck das sie über den Abschluss in der Baumschule nicht hinaus gekommen sind.

  20. 20.

    Wann werden endlich die Politiker (Gesundheitsminister) zur Verantwortung gezogen. Wie können Sie das von Ihnen nicht unterbundene Leid in Pflegeheimen und Massenunterkünften ertragen. Wann reden wir endlich Klartext: Die falsche Politik und Feigheit Endscheidungen zutreffen tötet unfassbar viele Menschen. Tübingen hat bereits im ersten Lockdown gezeigt wie es besser geht. Schnelltest hätten soviel verhindern können. Es gab Sie schon damals, warum werden Sie erst jetzt eingesetzt.
    Dann könnten auch Schulen und Kitas offen bleiben.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren