Lucy auf dem Weg zur Schule mit Maske (Quelle: privat)
Bild: Privat

#Wiegehtesuns? | Die Familie - "Wir waren alle mit den Nerven an unseren Grenzen"

Für Cornelia E. aus Bestensee und ihre Familie kehrt langsam normaler Alltag zurück. Sechs Wochen lang waren alle drei Kinder zu Hause. Jetzt gehen sie wieder in Kita und Schule – und noch einmal ist alles anders. Protokoll eines Familienlebens ohne und mit Schule.

Corona betrifft uns alle in Berlin und Brandenburg – mehr als viele andere Ereignisse zuvor. In kürzester Zeit hat das Virus unser Leben auf den Kopf gestellt. Was beschäftigt uns am meisten? In welcher Situation stecken wir gerade?  

In der Serie #Wiegehtesuns? erzählen uns Menschen aus der Region, wie ihr Alltag gerade aussieht.

Während ihr Mann weiterarbeitet, wuppt Cornelia E. (38) aus Bestensee in Brandenburg den Alltag mit ihren drei Kindern. Jetzt haben die Institutionen wieder geöffnet, und die Familie stellt sich noch einmal auf eine neue Situation ein. So geht es Cornelia E.:

Ich bin froh, dass jetzt ganz allmählich wieder ein neuer Alltag in unsere Familie einkehrt – auch wenn erneut alles ganz anders läuft als gewohnt. Felix (14) geht seit vergangener Woche wieder in die Oberschule – allerdings nur an zwei Tagen pro Woche für jeweils vier Stunden. Lucy (11) hatte Montag ihren ersten Tag in der Grundschule. Und Talia (4) darf wieder in die Kita. Die Hygienemaßnahmen in den Einrichtungen stellen die Kinder vor keine großen Herausforderungen, denn auf regelmäßiges Hände waschen haben sie auch zu Hause geachtet.

Am ersten Schultag musste ich Felix und Lucy eine schriftliche Bestätigung mitgeben, dass die Kinder gesund sind und sich an die Hygieneregeln halten. Ungewohnt ist, dass nur ausgewählte Jahrgangsstufen in der Schule sind und in den geteilten Klassen weniger Schüler sitzen. Lucy war ganz schön aufgeregt vor dem ersten Schultag seit der Krise, weil die Abläufe einfach anders sind, und sie nicht wusste, was auf sie zukommt. Im Bus muss sie einen Mundschutz tragen. In der Schule hat sie ihr eigenes Handtuch dabei. Ihren Spind und ihre Hausschuhe darf sie nicht mehr benutzen, stattdessen nimmt sie nun ihre Jacke mit ins Klassenzimmer.

Lucy wusste nicht, wie sie den Abstand halten soll, was sie in der Schule jetzt überhaupt machen muss und machen darf. Als sie dann nach dem ersten Tag zurückkam, war die Erleichterung deutlich zu spüren. Aber sie hat noch Schwierigkeiten, den Schulbesuch und das Home Schooling unter einen Hut zu bekommen. Weil die Lerngruppen zeitversetzt unterrichtet werden, ist sie jetzt von halb zehn bis fünf Uhr nachmittags unterwegs. Da bleibt kaum noch Zeit, um zu Hause zu lernen.

Ich genieße es trotzdem, wie entspannt meine Kinder plötzlich sind. Alle drei haben sich sehr darauf gefreut, wieder unterwegs zu sein und zumindest einige ihrer Freunde wiedersehen zu können.

Felix war schon nach dem ersten Schultag viel ausgelasteter. Da habe ich erst richtig gemerkt, was es für ihn bedeutet hat, dass die sozialen Kontakte so lange auf der Strecke geblieben sind.

Lucy war erleichtert, mit den Klassenkameraden darüber sprechen zu können, wie sie die Arbeiten zu Hause bearbeitet haben. Vorher hatte sie immer versucht, sich auf die Ferne mit den anderen zu vergleichen.

Und Talia durfte endlich wieder mit einer ihrer Freundinnen spielen. Das verändert die Atmosphäre in der Familie. Auch ich selbst freue mich, dass ich jetzt wieder arbeiten und meine sozialen Kontakte pflegen kann. Eine WhatsApp-Nachricht und ein Telefonat können ein nettes Lächeln eben einfach nicht ersetzen.

Die letzten sechs Wochen mit den Kindern zu Hause waren eine sehr intensive Zeit für uns. Vormittags versuchten Felix und Lucy an ihren Schulaufgaben zu arbeiten, und sich nicht von Talia ablenken zu lassen, die am liebsten durch alle Zimmer wuseln wollte. Die Nachmittage verbrachte ich mit den Kindern, wenn irgendwie möglich, an der frischen Luft. Meine Arbeit als Rettungsassistentin musste ich in dieser Zeit zurückfahren, um meinem Mann den Rücken freizuhalten. Denn der ist als selbständiger Ingenieur tagtäglich auf Baustellen unterwegs.

Kein Vereinssport, keine Reisen, kaum noch Dienste – in dieser entbehrungsreichen Zeit bin ich noch einmal ganz eng mit den Kindern zusammengewachsen. Wir haben viel zusammen gelacht. Und wir sind auch sehr stolz auf unsere Kinder, dass sie die Zeit zu Hause ohne soziale Kontakte in dieser belastenden Situation so gut gemeistert haben. Aber es passierte auch immer mal wieder, dass irgendjemand von uns wegen einer Kleinigkeit auf die Palme ging. Wir waren alle mit den Nerven an unseren Grenzen. Das habe ich auch von anderen Familien gehört.

Gesprächsprotokoll: Janna Degener-Storr

Wie geht es Ihnen? Wie sieht Ihr Alltag gerade aus? Erzählen Sie rbb|24 Ihre Geschichte in Zeiten von Corona! Einfach eine Mail schicken an internet@rbb-online.de. Wir melden uns bei Ihnen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Falls es dir ein Trost ist, das stimmt so nicht. Die Vorschulkinder haben zwar ein Anspruch, aber werden vom Träger nicht genommen... Dann werden sie mit unbekannten Kindern aller Altersklassen, unbekannten Erziehern in einen unbekannten Raum gebracht. Eltern dürfen ihre Kinder nicht auf das Kita-Gelände begleiten also auch nicht die neuen Räume zeigen. Ach und meine Söhne sind erst im Juni/Juli dran. Also keinen Neid. Es ist überall Mist. Gutes Durchhalten!

  2. 3.

    Wenigstens dürfen in Berlin wieder mehr Kinder in die Kitas und Schulen. Freut mich für euch. Hier in Brandenburg dürfen meine Kinder, wenn ich Glück habe, ab 18. Mai wieder für einen Tag in die Kita.

  3. 2.

    Interessant, dass es einer schriftlichen Bestätigung bedarf, dass die Kinder gesund sind. Woher sollen die Eltern das denn wissen? Niemand kann das mit Sicherheit ohne Test wissen. Man weiß doch dass es auch infizierte ohne Symptome gibt. Ich finde es schade, dass man die Eltern dazu bringt so etwas zu unterschreiben und dann womöglich damit noch haftbar macht.

  4. 1.

    Wenigstens hatten die Kinder ihre Geschwister. Man stelle sich die gleiche Situation mit Einzelkindern vor. Für die und deren Eltern ist es noch mal eine Ecke belastender. Respekt an meine Frau und alle anderen Eltern, die das gewuppt bekommen, ohne die Nerven zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Corvus Corax bei ihrem Konzert auf einem Bauernhof in Alt-Lübars in Berlin. Quelle: Hendrik Schröder
Hendrik Schröder

Konzertkritik | Corvus Corax - Zurück ins Mittelalter

Konzerte zu machen ist schwer in Corona-Zeiten. Auf einem Bauernhof in Alt-Lübars hat man nun einen guten Weg gefunden, wieder Musik zu veranstalten. Am Wochenende spielte die Mittelalterband Corvus Corax. Von Hendrik Schröder