Corona-Pandemie - Berliner Impfforscher Sander fordert rasches Boostern und Impfen

So 14.11.21 | 20:48 Uhr
  33
Archivbild: Leif Eric Sander, Leiter der Forschungsgruppe der Berliner Charite im Portrait (Quelle: www.imago-images.de)
Video: Abendschau | 14.11.2021 | Philipp Höppner | Bild: www.imago-images.de

Impfen, Boostern, 2G plus Test und Maske tragen: Das sind Maßnahmen, die der Impfforscher Leif Erik Sander fordert, um die vierte Corona-Welle in den Griff zu bekommen. Auch Maßnahmen nur für Ungeimpfte hält er für denkbar.

Im Kampf gegen das Corona-Virus hat der Impfstoffforscher Leif Erik Sander massive Anstrengungen gefordert. Die Lage sei dramatisch, sagte der Leiter Forschungsgruppe Infektionsimmunologie und Impfstoffforschung an der Berliner Charité am Sonntag dem rbb.

"Wir müssen Boostern und Impfen was das Zeug hält", so Sander. Dies werde aber erst Anfang kommenden Jahres einen Effekt auf die Infektionszahlen haben. Deshalb müssten jetzt weitere Maßnahmen eingeführt und kontrolliert werden, damit sich weniger Menschen begegnen und anstecken würden. Bei Veranstaltungen in Innenräumen sollten die Regeln 2G plus Testen und Maske tragen gelten. Auch sei es nicht angemessen, große Veranstaltungen durchzuführen, wenn gleichzeitig die Intensiv-Stationen überfüllt sind.

Unterschiedliche Regeln für Geimpfte und Ungeimpfte für Sander vertretbar

Wenn der Anstieg der Infektionszahlen wie bisher weitergehe, werde die Inzidenz in zehn Tagen bei etwa 400 liegen und es würden bundesweit 6.000 Intensivbetten benötigt, sagte der Forscher. Die medizinische Versorgung könne nur mit massiven Anstrengungen aufrecht erhalten werden, wenn man nicht zu drastischen Maßnahmen wie Schließungen von Schulen oder Gastronomie greifen wolle.

Dabei könnten für Geimpfte und Ungeimpfte unterschiedliche Regeln gelten, sagte Sander, das sei aus gesundheitlicher Perspektive vertretbar. Ungeimpfte würden das Infektionsgeschehen extrem anfeuern und wegen der vielen Krankenhausaufnahmen gefährlich machen. Sie müssten deshalb besonders geschützt werden, Maßnahmen müssten für sie verschärft und Anreize zum Impfen gesetzt werden.

Vivantes-Chef Dankert begrüßt schärfere Coronaregeln für Ungeimpfte

Der Geschäftsführer der Berliner Vivantes-Kliniken, Johannes Danckert, hält die flächendeckende Einführung von 2G für "sinnvoll, weil alles andere bisher nicht gezündet hat". Es gebe noch viele, die glaubten, sie müssten sich nicht impfen lassen, es gehe alles mit minderschweren Maßnahmen vorüber. "Das Gegenteil ist der Fall", so Dankert weiter. Was man jetzt an Inzidenz sehe, wird erst mit zwei bis drei Wochen Verzögerungen in den Kliniken aufschlagen. "Und das wird heftig für uns."

Frust bei den Klinik-Mitarbeitenden

In den acht Berliner Vivantes-Kliniken werden laut Danckert aktuell rund 100 Covid-Patienten behandelt, davon rund 20 auf den Intensivstationen. "Zweidrittel der Intensivpatienten sind ungeimpft. Die Hälfte von ihnen muss beatmet werden", erklärte Danckert.

Das frustriere viele Mitarbeitende auf den Intensivstationen, weil es gar nicht soweit hätte kommen müssen, unterstrich Dankert. Es verstehe niemand aus der Branche, dass sich einige nicht impfen lassen wollen. "Es wäre so einfach, etwas gegen diese Welle zu tun. Millionen Menschen tun es einfach nicht." Dabei sei Impfstoff ausreichend vorhanden, anders als in der vorherigen Welle, so Dankert.

Sendung: Abendschau, 14.11.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

33 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 33.

    Oje, sie vielleicht auch noch mal, und unterlassen sie bitte dieses bleiben sie gesund, das sind wir, da brauchen wir keinen Befehl von ihnen !

  2. 32.

    Sowohl Bundestag als auch Abgeordnetenhaus sind am 26.09.2021 rechtmäßig gewählt worden. Bundestag und Abgeordnetenhaus sind Gesetzgeber und daher befugt, Gesetze zu verabschieden. Also alles legitim.

  3. 31.

    Wir brechen die 4. und alle weiteren Wellen nicht mit diesem pipifax.

  4. 30.

    Oh je ... evtl. nochmals informieren?
    Bleiben Sie gesund und auch die Leute in Ihrem Umfeld!

  5. 29.

    Sollen sie sich die schnappen die ungeimpft sind.... Ich trage von nun an als Geimpfte keine Maske mehr, es reicht mir. Die RKI Statistiken zeigen dass es bei den Geimpften Personen keine Intensiv-Inzidenz gibt. Wann verstehen die Medien das endlich! Diese Panikmache!

  6. 28.

    Ist denn die ** Ampel** denn schon legitim gewählt oder hab ich was verpasst. Wenn sie noch nicht gewählt und über den Bundestag abgestimmt hat sie überhaupt keine rechtliche Befugnis und Entscheidungsgewalt um Gesetze zu verabschieden. Das gleiche gilt auch für den Senat. Die Politiker reden so als ob alles schon abgesegnet ist. Welch Arroganz

  7. 27.

    "Wichtiger wäre jetzt die in die Pflicht zu nehmen die noch nicht mal eine Impfung hatten.". Finde ich genauso wie sie schreiben. Zudem die Diskriminierung der Bürger welche geimpft wurden sollte aufhören und es sollte so laufen wie in Österreich.

  8. 26.

    Vergessen Sie bitte nicht, dass während einer längeren Zeit die normalen OP verschoben wurden. Und nun leider wieder. Betten und Personal werden nach Erfordernis geplant. Und ja, es sind viele aus diesen stressigen Jobs geflohen.

  9. 25.

    Ist dasselbe … Nur eben in modern ;-) hier:

    https://www.zusammengegencorona.de/impfen/aufklaerung-zum-impftermin/auffrischungsimpfung/

    Nicht auf die Worte sondern auf die Taten kommt es an

  10. 24.

    Viel hilft nicht immer auch viel. Es geht darum zu reagieren, wenn die Schutzwirkung entsprechend nachlässt. Und da sind derzeit 6 Monate von den Fachleuten genannt. Kann sich bei neuerer Erkenntnissen ändern.

  11. 23.

    Größtenteils sind wir doch gleicher Meinung
    Ohne das ,was sie hier aufgeführt haben geht es leider nicht mehr ,das zeigen die Zahlen
    Verstehen sie mich nicht falsch ,ich will nicht alle ungeimpfte unter einem Kamm scheren
    Nur es müsste auch von denen mehr Bereitschaft komme ,sich zu impfen
    Das der Impfstoff nicht Hundertprozentig hilft ,ist klar ,
    Der sollte noch stark Optimiert werden
    Aber er hilft ,schwere Verläufe zu mindern ,und so die Krankenhäuser zu entlasten
    Ich hoffe ,das wir alle gut durch diesen Coronawinter kommen

  12. 21.

    Tipp an alle Potsdamer/Brandenburger im Umland von Berlin. In Berlin gibt es noch ausreichend Termine für Impfungen, z.B. Impfzentrum Messe oder Impfstationen im Lindencenter (Hohenschönhausen), Gropiuspassagen (Neukölln) oder Klinikum Havelhöhe (Spandau). Das sind nur die, die relativ weit am Stadtrand liegen, es gibt noch weitere. Im Lindencenter wird ohne Terminvergabe geimpft, bei allen anderen sind in den nächsten Tagen reichlich Termine vorhanden.

  13. 20.

    Warum die 3. Impfung erst nach 6 Monaten?

  14. 19.

    Wenn ich es richtig verstanden habe, bezeichnet man es als "Auffrischung", wenn die Impfung auf das Wiedererreichen eines über die Zeit verlorenen Schutzniveaus abziehlt, während man mit "Boostern" (unabhängig vom Abfall der Schutzwirkung mit der Zeit) ein deutlich höheres Schutzniveau erreichen will, als es selbst direkt ein Paar Wochen nach der 2. Impfung bestand.

  15. 18.

    Nun, bei Auffrischung sollte ein dem aktuell zirkulierenden Virus angepaßter Impfstoff verwendet werden. Ist das z.Zt. so?

  16. 17.

    Schön das es Booster geben wird, nur werden die alleine gar nichts bringen.

    Das Impfangebot für alle kam Ende Juli, d.h. die überwiegende Mehrheit der arbeitsfähigen und mobilen Impfwillingen wird die zweite Spritze - wie ich - irgendwann zwischen Anfang und Mitte September bekommen haben. Darauf noch 5-6 Monate Wartezeit für den Booster, da ist die aktuelle Welle schon zwei mal durch bei der gegenwärtigen Inzidenz.

    Wichtiger wäre jetzt die in die Pflicht zu nehmen die noch nicht mal eine Impfung hatten.

  17. 16.

    Warum nennen sie "Boostern" nicht einfach "Auffrischen"?

  18. 15.

    Drinnen nur 2G plus testen plus Maske fordert He. Sander.
    Was bin ich froh das wir eine Gewaltenteilung haben.
    Auch He. Sander darf wie jeder andere seine Meinung äußern aber zum Glück wird es dabei dann auch bleiben.

  19. 14.

    Guten Morgen Berlin und Brandenburg,
    da die Impfung,je nach Wirkungswert zw. 63 und 92%, lediglich gegen schwere Verläufe hilft, verstehe ich die ganze Panik nicht wirklich.
    Die Zahl der " Impfdurchbrüche" steigt rasant an, denn keiner der Impfstoffe schützt zu 100 %.
    Jeder sollte Kontakte zu seinem eigenen Schutz versuchen einzuschränken. Die Zahl der Testzentren sollte deutlich erhöht werden ( ÖPNV) und 24/7 geöffnet sein.
    Was ist daran so schwer zu organisieren oder zu verstehen??

  20. 13.

    Und, was genau wollen Sie damit zum Ausdruck bringen? Das alles nicht so schlimm sei? Einbildung? Zahlendreher? Ups, oder sind Sie gar Expertin in Statistik?

  21. 12.

    Toll Sabine,
    Es ist bekannt, dass unter Kindern die Inzidenzen besonders hoch sind. Wäre aber schön, wenn Sie nicht nur von der Wand bis zur Tapete denken wirden: die Kinder holen es sich in den Schulen, infizieren ihre Familien, die tragen es dann weiter in die Firmen, den Freundes-und Bekanntenkreis oder oder oder... Tja, und dann erwischt es Ungeimpfte, die vielleicht doch nicht so immun waren, wie sie, auch hier in den Foren, immer behaupteten. Zur Ausstattung in den KH's, ich schöpfte letztes Jahr Hoffnung, da selbst CDU-Politiker in der Krise (damals ohne Impfstoffe) öffentlich sagten, dass das Gesundheitssystem wieder zur Daseinsvorsorge,nicht als Wirtschaftszweig,angesehen werden sollte.Aber, selbst dann kann man nicht Tausende in Unterhaltung teure ITS-Plätze einfach mal vorhalten, die über Jahrzehnte nicht gebraucht wären. Aber,die Pandemie hat die ganze Welt und überall die Gesundheitssysteme überrollt. Es gibt Reserven, wie man letztes Jahr sah,aber,das Fachpersonal fehlt

  22. 11.

    Rechnerisch ist das so: habe ich nur EIN Intensivbett in Berlin, ist bei EINEM Coronainfizierten mit Intensivbedarf sofort das Limit erreicht. Nachdem in Berlin hunderte und in Deutschland tausende Intensivbetten mangels HOCHbezahlten Pflegekräften abgebaut wurden, das Notlazarett, dass Albrecht Broemme perfekt aufgebaut hat, nie angetastet wurde, wundere ich mich nicht über das Aufstöhnen der Intensivmediziner (denen, die noch übrig sind). Die Situation IST richtig sch...e. Aber das liegt nicht nur Corona sondern ist ein Systemfehler.

    Boostern - solange die 6monats-Regel bestehen bleibt, wird das nix. Die 6 Monate rühren daher, dass man meinte, in 6 Monaten sei die Bevölkerung einmal durchgeimpft. Und dann fängt man von vorne an, mit Auffrischen. Nach 6 Monaten hatte man die Impfzentren geschlossen, es waren Sommerferien, die Pandemie aus den Augen, aus dem Sinn. Und JETZT fehlt es an allem: Betten, Personal, Impfzentren, Teststellen, aber vor allem an Hirn!

  23. 10.

    Na dann warten sie, getreu dem Motto "Und wenn sie nicht gestorben sind, dann warten sie noch heute."
    Der liebe Herrgott hat dem Menschen einen Kopf gegeben, damit das Hirn zum selber denken irgendwo seinen Platz hat. Manche brauchen ihn aber nicht.

  24. 9.

    Der chinesische Tablethersteller versucht schon wieder eine Zwangskorrektur meiner Rechtschreibung, auch, wenn der Satz dann keinen Sinn ergibt. Ich habe in Zusammenhang mit dem Ausgehen zu Silvester nicht von einem Schüler gesprochen, sondern von einem schwulen, auch als gay oder homosexuellen zu bezeichnen.

  25. 8.

    "Die Inzidenz explodiert, die Politik bittet doppelt Geimpfte zur Auffrischung. Ob diese Booster die Katastrophe noch stoppen können?"

    Ein Blick auf historische Entwicklung und jetzige Situation: Für das Erreichen der Quote für vollständige Impfungen von 67 % brauchte es mehr als ein halbes Jahr.

    Aktuell schießen die Inzidenzen durch die Decke.

    Meine Antwort/Einschätzung wäre: Nein, Booster allein können die Katastrophe nicht verhindern. Bis die impfwilligen/-fähigen Menschen zum dritten Mal geimpft wären, dauert es viel zu lange. Die Entwicklung der Verbreitung wurde von Entscheidungsträgern offenbar seit den ersten Anzeichen der vierten Welle falsch eingeschätzt und folglich sind auch die getroffenen Maßnahmen unzureichend.

  26. 7.

    Na toll doch, aber im Ernstfall erwarten, dass sich ein Intensivteam rückhaltslos um Sie kümmert, damit Sie wieder auf die Beine kommen... An Ihre Kinder oder Ihre Eltern denken Sie wohl gar nicht??? Was muten Sie allen anderen/der Gesellschaft zu?
    Irgendwie wird man das Gefühl nicht los, dass man sich offensichtlich mehr um die Befindlichkeiten derer sorgt, die sich prinzipiell (?) gegen eine o. jede (?)Gesundschutzmaßnahme entscheiden als um die, die unter den strikten Maßnahmen leiden müssen. Haben Sie keine Kinder, die mit ihren Freunden spielen oder auch gemeinsam lernen wollen? Die Eltern sollen wieder Homescooling machen und die Alten sollen dann allein in ihren Zimmerchen sitzen oder wie???--

  27. 6.
    Antwort auf [Martin Brack] vom 14.11.2021 um 21:28

    Vielleicht fangen Sie mit Nachdenken an....ohne Impfung wären Sie vielleicht schon Tot.
    Als die ersten Meldungen aus Wuhan ankamen schrieb ich hier das Virus wird uns alle gewaltig in den Ar.... treten. Hab leider recht behalten.

  28. 5.

    Von hysterischen Egoisten sprechen und im selben Text dann Strafen und Zwangsmaßnahmen fordern, nur weil Sie ausgehen möchten. Manche Leute merken echt nichts. Außerdem können Sie raus gehen. Niemand wird oder wurde je weggesperrt. Immer dieses Jammern auf hohem Niveau...

  29. 4.

    Wir (< 70) warten mit dem boostern lieber auf die STIKO … Dafür haben wir sie … Sie hat alle Daten und alle Kompetenz ... Bisher ohne Fehler … Und sie kann dann (statistisch am sichersten und) am besten sagen wer, wie und wann boostert … Wäre der STIKO aber dankbar für eine Zwischenmeldung darüber, wann ungefähr ihre Prüfung abgeschlossen sein bzw. ihre Empfehlung in dieser Sache ausgesprochen werden soll.

  30. 3.

    Wenn man sich den Corona-Lagebericht von heute auf Berlin.de ansieht, zeigen die nackten Zahlen folgendes Bild:
    die 7-Tage-Inzidenz ist besonders hoch bei den schulpflichtigen Kindern, die in der Regel gar keine Symptome zeigen oder einen äußerst milden Krankheitsverlauf haben und grundsätzlich keine Krankenhausbetten belegen werden.
    Die 7-Tage-Inzidenz der symptomatischen Fälle liegt in Berlin bei 88,6, das heißt die Inzidenz von 307 zeigt im wesentlichen positiv getestete Fälle ohne Symptome.
    Darüber hinaus ist aus der Corona-Ampel ersichtlich, dass in den letzten 7 Tagen 13,7% der Intensivbetten mit Covid 19 Patienten belegt sind. Wenn nur noch 7% der Intensivbetten zur Verfügung stehen, liegt das offensichtlich nicht nur an Covid 19 Patienten sondern am Bettenabbau aufgrund von Personalmangel und der übrigen Belegung mit Intensivpatienten.
    Im übrigen ist die Corona-Ampel in Berlin immer noch auf gelb (Inzidenz-rot, Hospitalisierung-grün, Intensivbetten-gelb).

  31. 2.

    Die Ungeimpften zu Sündenmböcken machen, Maßnahmen wie in einem totallitären System weil die Impfung in Wirkung und Wirksamkeit nicht dem entspricht, was vor einem halben Jahr noch vollmundig versprochen wurde? Lieber die Ungeimpften wegsperren, als das begonnene Milliarden Impfkarussel kritisch zu hinterfragen.

  32. 1.

    Ich halte einen Impfzwang für notwendig, bewehrt mit dem Strafmaß für gefährliche Körperverletzung. Es geht nicht, das die Krankenhauskapazitaeten (fast) nur noch von umgeimpften Corona-Patienten belegt sind, während anderweitig schwer erkrankte Schäden an Leben und Gesundheit nehmen. Eben so wenig kann es der geimpften Mehrheit zugemutet werden, wegen der Minderheit hysterische Egoisten einen allgemeinen Lockdown nach dem anderen hinzunehmen. Ich will im Sommer 2022 endlich wieder einmal ins Workcamp fahren und Silvester auch als Schüler ausgehen können statt bei einem kaum erträglichen Fernsehprogramm mich in der Wohnung von illegalen Boellern an den Rand eines Herzanfalles oder darüber hinaus treiben zu lassen. Eine "2G+"-Regelung halte ich am Silvesterabend zumindest in größeren Städten für praktisch undurchfuehrbar. Soll durch Gelaber vielleicht "Heldenpraemien" oder schleichende Euthanasie etabliert werden?

Nächster Artikel