Impfstoff AstraZeneca (Quelle: dpa/Unrecht)
Video: Abendschau | 13.03.2021 | Anja Widell | Bild: dpa/Unrecht

Weniger Impfstoff auch in Brandenburg - Astrazeneca-Engpass führt zu Verzögerung von neuen Impfterminen in Berlin

Deutliche Einschränkungen bei der Lieferung vereinbarter Impfstoffdosen von Astrazeneca stellen Berlin vor neue Herausforderungen: Neue Impftermine können nun erst verzögert angeboten werden. Bereits gebuchte Termine sollen stattfinden.

Die Lieferkürzungen beim Impfstoff des Herstellers Astrazeneca haben auch Auswirkungen auf Berlin. Die Senatsgesundheitsverwaltung erklärte am Samstag, man werde "neue Termine strecken" müssen. Wer jetzt schon einen Termin habe, werde aber geimpft.

Ursprünglich hatte Berlin nach Angaben von Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) bis Ende März rund 204.000 Astrazeneca-Impfdosen bekommen sollen. Nun seien bis dahin nur noch 172.800 Dosen zu erwarten.

Der schwedisch-britische Konzern Astrazeneca hatte am Freitag bekannt gegeben, dass bis zur Jahresmitte nur weniger als die Hälfte der geplanten Menge geliefert wird. Der Konzern begründete dies unter anderem mit Exportbeschränkungen. Thüringen hatte daraufhin die Vergabe von Impfterminen gestoppt und den geplanten Start von Impfungen beim Hausarzt verschoben.

Gebuchte Impftermine sollen auch in Brandenburg stattfinden

Brandenburg will trotz dieses Engpasses alle bisher online gebuchten Impftermine
stattfinden lassen. Das teilte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Gabriel Hesse, am Samstag mit. Die erneuten Lieferengpässe für den Astrazeneca-Impfstoff zeigten, dass sich die Behörden weiter nicht auf die angekündigten Lieferungen verlassen können: "Damit bleibt die Terminvergabe eine große Herausforderung." Über Folgen für den weiteren Verlauf der Impfungen äußerte sich der Sprecher nicht.

Die letzte Lieferung von 12.000 Impfdosen von Astrazeneca habe Brandenburg am Freitag erhalten, so das Ministerium. Die Terminvergabe für Impfungen mit Astrazeneca läuft dort online über die Seite www.impfterminservice.de. Die Termine werden nur für einen begrenzten Zeitraum freigeschaltet. "Dieses Verfahren bewährt sich nun", sagte der Sprecher.

In Brandenburg hatte Landesgesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) am Samstag Versäumnisse bei der Organisation des Impfsystems eingeräumt und Besserungen versprochen. Derzeit ist das Land auch nicht mehr wie in den vergangenen Tagen Schlusslicht im Vergleich der Bundesländer gemessen an der Zahl der verimpften Dosen. Die Quote lag nach Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Samstag bei 6,8 Prozent, etwas schlechter liegt nun Nordrhein-Westfalen mit 6,7 Prozent.

Sendung: Inforadio, 13. 3. 2021, 18 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

112 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 112.

    Die Impfzahlen in Russland sind nicht so überragend, eigentlich noch schlechter als in EU. Ich könnte mir vorstellen dass Russland mangels eigener Kapazitäten momentan wenig Interesse an Lieferungen nach EU hat und erst mal die eigenen Leute impft.
    Ansonsten würde ich vermuten Anträge auf Zulassung eines Medikaments muss der Hersteller bringen und nicht der Markt holen.

  2. 111.

    Meine Schlußfolgerung mit dem MA der Kreisverwaltung basierte auf ihrer Aussage " und wir übernehmen die Buchung für Sie."

  3. 110.

    Klar, warum musste die Liste mehrfach nachgebessert werden? Warum wurden Gruppen vergessen?
    Die Liste ist nicht wissenschaftlich fundiert.
    Die Benachrichtigung von Menschen, wenn Impfstoffe überzählig sind, sind kompliziert und teilweise ungerecht. Die Vergabe von Impfterminen wird durch die Prioliste verzögert. Viele Informationen sind nur unter langen Suchen zu finden. Viele Menschen sind mit dem Prozedere der Anmeldung und wann sie dran sind völlig überfordert.
    Jeder hat ein Recht auf Leben. Die Prioritätenliste ist schon 4-mal geändert worden. Einige Gruppen sind darauf, andere Gruppen wurden schlicht vergessen, wiederum bei anderen fragt man sich warum sie so hoch eingruppiert wurden.
    Die Liste ist völlig unpraktikabel und ein bürokratisches Monster und schafft letztlich nur Chaos, aber keine Gerechtigkeit.

  4. 109.

    Im Hochtechnologieland Deutschland könnte man Sputnik V sogar aus der Umlaufbahn zu meinem Hausarzt beordern. Smarte Landung auf dem smartphone zu verfolgen. Direkt in die Arme der Sprechstundenhilfe.

  5. 108.

    Interessiere mich ja auch für Statistik; kann es sogar beweisen. Nun konket: Es wurde mal eine Impffolge erarbeitet, dass die ältesten weil schwächsten Menschen, die sich zudem so diszipliniert verhalten zuerst geimpft werden. Wer so etwas ausarbeitet, der hat für die Einhaltung zu sorgen. Ein gutes Parallelbeispiel in Bezug auf ärmere Länder. Wie sieht die Wirklichkeit aus ? Es ist niemals nur der eine Oberbürgermeister, der geimpft wurde.. Soviel Tote durch covid 19 in Altenheimen durch Privatwechselpflegekräfte bzw. Leihfirmen. Abschottung geht anders. Sie widersprechen sich selbst. Finden sie es allein heraus ? Ärmere Länder hätte man auch besser abschirmen können, die handeln auch viel weniger mit den Verursacherländern.

  6. 107.

    Ich habe Bezug genommen auf den Beitrag Nr.77 von @ Steffen und einen Textbeitrag aus https://covid19.barnim.de/schnelltests-im-landkreis-barnim wiedergegeben. Ich bin kein MA von LK Barnim. Ja, leider in PM bisher noch keine Schnelltestmöglichkeit laut Presse. Aber an den Schulen in Brandenburg soll es nächste Woche mit den Selbsttestangeboten losgehen.

  7. 106.

    Ich habe Bezug genommen auf den Beitrag Nr.74 von @ein Radfahrer und die von ihm angesprochene Statistik: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1195166/umfrage/impfungen-gegen-das-coronavirus-je-einwohner-nach-laendern-weltweit/
    Ich würde auch die RKI-Statistik als repräsentativer ansehen.

  8. 105.

    Sie sprechen vermutlich von den üblichen Impfreaktionen, die mal mehr mal weniger stark ausfallen und am nächsten Tag meist abgeklungen sind. Bei den aktuell diskutierten Nebenwirkungen geht es um etwas anderes. Laut AstraZeneca wurden Gesundheitsdaten von mehr als 17 Millionen Patienten in der EU und Großbritannien erfasst. Darin habe es "keine Hinweise auf ein erhöhtes Risiko für Lungenembolien, tiefe Venenthrombosen oder Thrombozytopenie" gegeben, und zwar "in keiner Altersgruppe, keinem Geschlecht und in keinem Land".

  9. 104.

    BiontechPfizer wird in Deutschland hergestellt. Warum wurde und wird dieser Impfstoff nicht mehr eingekauft und verimpft? Kurze Lieferwege und gute Qualität! Deutschland spart mal wieder an der falschen Stelle. Hauptsache die Politiker können sich den Impfstoff aussuchen. Ich möchte nicht durch den Impfstoff krank werden.

  10. 103.

    die hohe Kühlung für biontech gilt für die Lagerung und Transport und nach aktuellem Stand der Dinge wohl auch nicht mehr lange. Einmal raus aus der Kühlkette kann der Impfstoff 5 Tage lang bei normaler Lagerung im Kühlschrank verimpft werden und das ist deshalb auch für Arztpraxen möglich ... So habe ich das jedenfalls verstanden ...

  11. 102.

    Also lt. Impfdaten des RKI liegen wir bei 7,4%. Wo haben sie denn ihre 9,8% her?
    https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquotenmonitoring.html

  12. 101.

    Genau deswegen sind die Impfzentren geschaffen worden. Und sie sind, da im Stationsbetrieb arbeitend, deutlich effektiver, was das MSGIV auch als Begründung angibt.
    https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/impfzentren/

  13. 100.

    Es ist schön dass sich Barnim so vorbildlich um seine Bürger kümmert und das sie, als MA des Landratsamtes, sich hier persönlich einbringen. Ich wohne in PM. Da ist NICHTS.
    https://www.pnn.de/potsdam-mittelmark/die-corona-lage-in-potsdam-mittelmark-vorerst-keine-schnelltests-im-landkreis/26986346.html
    Der Landkreis bittet lt. "pnn" die Bürger von Nachfragen abzusehen. Was sollen wir jetzt machen?

  14. 99.

    @Daniel W.

    Die Arzrpraxen können nun mal keine Kühlanlage für-70°C aufstellen, zumal die Kühltruhen für Impfstoffe andere sind als die im Suoermsrkt oder im Privathaushalt. Und für-70°C erst recht.

    Man darf hier nicht von Verhältnissen im Supermsrkt oder bei sich zuhause ausgehen. Oder haben Sie ei sich zuhause Küglmöglichkeiren für -70°C?

    Falls ja, stellen Sie sue doch zur Verfügung.

  15. 98.

    Diskutieren wir nicht unnötig, sondern fordern wir die Freigabe der Produktionslizenzen für die Corona-Impfstoffe! Das nicht genügender Impfstoff vorhanden ist, liegt nicht an irgendwelchen Export- oder Importbeschränkungen einzelner Länder sondern an den verschiedenen finanziellen Interessen der Pharmahersteller. Was wundert uns da, daß Astrazeneca den Impfstoff dorthin liefert, wo das Unternehmen mehr als 100% Gewinne macht? Das ist reale, harte Marktwirtschaft! Die Politiker haben es in der Hand das zu ändern – wenn sie sich trauten. Nur über das Impfen werden wir unsere Bewegungsfreiheit wieder erlangen! Nicht durch lange Diskussionen, sondern nur durch konkretes Handeln! Denken wir nicht nur an uns – in der Welt möchten die Menschen auch weiter leben und geimpft werden! Dann ist der Lockdown erst zu Ende!

  16. 96.

    Ich auch! Für mich ist das pures Theater. Die EMA prüft zwar bereits, braucht aber wohl wesentlich länger als bei den vorherigen Überprüfungen. Wahrscheinlich weil Sputnik V aus Russland kommt. IRRE!
    Traut man russischen Forschern weniger zu? Bspw war der Impfstoff gegen die Kinderlähmung, der aus der damaligen Sowjetunion kam, zuverlässiger als der, den die USA der Bundesrepublik anboten. Das Ergebnis ist allgemein bekannt. Ist zwar schon ne Weile her, aber Realität.
    Außerdem bilde ich mir schon eine Meinung zur Solidarität, wenn der "super Partner" Amerika massenweise Impfstoff bestellt, wegkauft und dann hortet, nach dem Motto "Was kümmert mich der Rest der Welt" ABER Russland freizügig Lieferangebote für Sputnik macht. Die "Angst vorm Russen" ist scheinbar allgegenwärtig. Die EU versagt auf ganzer Linie, war aber zu erwarten, bei dieser "Besetzung".

  17. 95.

    Das ist die konventionelle Methode. AZ, JJ und auch Sputnik funktionieren auf dem Muster herkömmlicher Impfstoffe. Ich finde es viel erstaunlicher, wie viel Leute sich für den neuartigen Impfstoff (Biontech, Moderna) begeistern, wenn es da null langjährige Erfahrungswerte gibt. Ich halte tendenziell alle zugelassenen für in Ordnung. Aber dazu muss man sich eben auch mal mit den Fakten beschäftigen. Auch bei der Wirksamkeit ist viel unsinniges Hörensagen im Umlauf. Auf die Prozentzahlen kommt es nicht an.

  18. 94.

    Wissen Sie vielleicht auch wie das im LK Potsdam-Mittelmark geregelt ist?
    Wir haben hier keine Textstelle und drei konsultierte Apotheken konnten auch nicht helfen.
    Danke

  19. 93.

    Ich mich auch. Bekomme ich im März keinen Termin für Biontech fahre ich in die russische Botschaft und erbitte und bezahle Sputnik V. Wir haben hier nicht mal ein Impfzentrum !- LOS u. MOL- Dunkeldeutschland ! Man hat uns lange genug verscheißert. Bin kein Nazi oder Rechter. Bruder in Leipzig bekommt demnächst 2. Impfung. Unser Landrat sollte Posten aufgeben.

Nächster Artikel