Corona-Lage in Brandenburg - Keine Lockerungen im Landkreis Elbe-Elster zu Pfingsten

Menschen sitzen bei gutem Wetter in einem Biergarten. (Quelle: dpa/Tom Weller)
dpa/Tom Weller
Audio: Inforadio | 17.05.2021 | Jörg Steinbach | Bild: dpa/Tom Weller

In Brandenburg sinkt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter. Lediglich in einer Region ist dieser Trend nicht stark genug. Wirtschaftsminister Steinbach verteidigt derweil im rbb die geplanten Lockerungsschritte. Optimistisch blickt er auf die Wirtschaft im Land.

Im Landkreis Elbe-Elster werden zu Pfingsten noch keine Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen möglich sein. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist hier erstmals am Sonntag unter 100 gesunken. Erst wenn dieser Wert an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 sinkt, sind zwei Tage später Lockerungen möglich.

Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) sagte am Montagmorgen im Inforadio des rbb, neben Elbe-Elster könne auch Cottbus zu Pfingsten keine Lockerungen vornehmen. "Cottbus und Elbe-Elster werden das Pfingstgeschäft leider nicht mitnehmen können", so Steinbach. Dabei lag er allerdings falsch: Cottbus hat bei der Sieben-Tage-Inzidenz erstmals am Samstag die 100er-Marke unterschritten und lag am Montag bei 77,2. Hält dieser Trend in Cottbus bis einschließlich Donnerstag an, kann auch hier ab Samstag die Bundes-Notbremse gelöst werden.

Möglichkeiten für Außengastronomie und Tourismus

Grundsätzlich stabilisiert sich die sinkende Tendenz der Inzidenzzahlen in Brandenburg. Zum Wochenstart lag die Sieben-Tage-Inzidenz in Brandenburg laut Dashboard des Robert-Koch-Instituts bei 59,8. Überall dort, wo die Inzidenzwerte an fünf aufeinanderfolgenden Werktagen unter 100 liegen, entfällt zwei Tage später die nächtliche Ausgangsbeschränkung. Zwei Haushalte können sich dann wieder treffen. Dabei spielt es keine Rolle mehr, wie viele Personen aus beiden Haushalten zusammenkommen. Beliebig viele vollständig Geimpfte sowie Genesene aus anderen Haushalten können sich anschließen.

Gaststätten und auch Cafés dürfen ab 21. Mai ihre Außenbereiche öffnen, zwischen den Tischen muss ein Mindestabstand eingehalten werden. Die Gäste müssen sich im Vorfeld anmelden. Auch kulturelle Veranstaltungen unter freiem Himmel sind dann wieder möglich. Touristische Übernachtungen sind in Ferienwohnungen, in Ferienhäusern, auf Charterbooten und Campingplätzen ab 21. Mai wieder erlaubt. Auch dafür muss ein negativer Test vorgelegt werden.

Steinbach will Jojo-Effekt vermeiden

Wirtschaftsminister Steinbach wehrte sich im Inforadio gegen Kritik, Corona-Tests für Aufenthalte in der Außengastronomie seien übertrieben. Im Vergleich zu den ursprünglich von Bund und Ländern beschlossenen Regelungen ziehe Brandenburg die Öffnung der Außengastronomie vor: "Ursprünglich war dieser Schritt erst bei einer Inzidenz von unter 50 vorgesehen, und das auch nur, wenn diese Marke zwei Wochen am Stück gehalten wird", so Steinbach. Angesichts dessen sei die Testpflicht nachvollziehbar und vertretbar.

Dass im Gegensatz zu Berlin die Bäder in Brandenburg zu Pfingsten noch nicht öffnen, sei bedauerlich, "aber das ist immer eine Entscheidung unsere professionellen Hygieniker, da können wir von der Wirtschaft uns wünschen, was wir wollen", so der SPD-Minister. Es gehe darum, bei Öffnungen und Schließungen einen "Jojo-Effekt zu vermeiden".

Steinbach rechnet nicht mit großer Pleitewelle

Das gelte auch für Hotels und Pensionen, die vorerst geschlossen bleiben, so Steinbach: "Es geht ja darum, dass man mehr Mobilität zulässt, auch Kulturveranstaltungen sind über Pfingsten möglich. Wir müssen da schrittweise herangehen. Das Schlimmste wäre, wenn wir eine Woche später wieder zumachen müssten. Das hält die Wirtschaft weder psychologisch noch finanziell aus", warnte der Minister.

Grundsätzlich zeichne sich ab, dass es in Brandenburg keine große Insolvenzwelle geben werde, so Steinbach: “Die Zahl der Firmen, die wir durch Corona verlieren, wird nicht exorbitant hoch sein“, prognostizierte er.

Sendung: Inforadio, 17.05.2021, 7:25 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

20 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 19.

    Sie antworten unangemessen, nicht nur in diesem Beitrag und bekommen überall Kritik. Ich bin erstaunt, dass ihr Schreibstil geduldet wird.

    Immanuel:
    "Ich denke eher, Menschen wie Sie, die alle Schuld nur bei anderen sehen, statt inhaltlich zu diskutieren, sind eher schuld an der Ablehnung von Demokratie."

    Während alle anderen Nutzer hier versuchen Probleme sachlich zu erörtern, beschränken sie sich auf ein von Arroganz geprägtes Belehren. Was prädestiniert sie dazu?


    Immanuel:
    "Was soll denn das Thema des Kommentars # 6 gewesen sein, mit dem man sich hätte sachlich befassen können???"

    Ein Kommentar hat kein Thema, höchstens eine Aussage (Kernaussage). Das Thema wird durch den Beitrag vorgegeben. Das Thema lautete "Keine Lockerungen im Landkreis Elbe-Elster zu Pfingsten ". Die Kernaussage des Kommantars lautete "Jedes Volk und jedes Land bekommt die Regierung, die es verdient hat." Eigentlich sollte jeder normale Mensch in der Lage sein, den Zusammenhang zu erkennen.

  2. 18.

    Franky:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 17.05.2021 um 13:33
    Was sie hier schreiben reicht langsam. Leute wie sie sind daran schuld, wenn sich immer mehr Menschen vom Staat und unserer Gesellschaft abwenden."

    Eine unbewiesene These. Nur weil ich eine andere Meinung habe als Sie, soll ich an allem Übel schuld sein? Ich denke eher, Menschen wie Sie, die alle Schuld nur bei anderen sehen, statt inhaltlich zu diskutieren, sind eher schuld an der Ablehnung von Demokratie.

    Franky:
    "Sind sie wirklich nicht in der Lage, sich auch nur EIN EINZIGES MAL mit einem Thema sachlich zu befassen ohne andere Menschen zu beleidigen und zu diffamieren?"

    Was soll denn das Thema des Kommentars # 6 gewesen sein, mit dem man sich hätte sachlich befassen können???

  3. 17.

    Einmal Eisern-Immer Eisern:
    "Aber leben sie weiter in ihrer Kunterbunten Welt."

    Ja, ich lebe lieber in einer kunterbunten Welt als in Ihrer Schwarz-Weiß-Welt, in der Sie nicht in der Lage sind, die Unterschiede zwischen chinesischer Diktatur und unserer Demokratie wahrzunehmen.

    Einmal Eisern-Immer Eisern:
    "Zum Schluss noch, Politiker sagten letztes Jahr- die Maßnahmen die China vornahm, kann es nur in Diktaturen geben."

    Ja, nur in China (und anderen Diktaturen) kann man Menschen, die aus Krankenhäuser berichten, in Arbeitslager wegsperren, Internetseiten löschen, Wohnungstüren zunageln, nur eine Partei zur Wahl stellen, Opposition verbieten etc. pp. Wollen Sie das etwa auch in Deutschland? Zum Glück ist so etwas in einer Demokratie nicht möglich.

  4. 16.

    Einmal Eisern-Immer Eisern:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 17.05.2021 um 14:57
    Übrigens, freie Meinungsfreiheit ist doch auch schon nicht mehr möglich."

    Sie verwechseln die Meinungsfreiheit, in der jeder sagen darf, was er will, aber auch damit rechnen muss, dass er für das Gesagte von anderen Menschen, die auch ihre Meinungsfreiheit wahrnehmen, kritisiert wird, mit der von Ihnen gewünschten Diktatur, in der Sie sagen dürfen, was Sie wollen und Niemand Sie dafür kritisieren darf!

    Einmal Eisern-Immer Eisern:
    "Wer gegen die Korona Maßnahmen ist, ist Kriminell, ein Leugner und Hetzer."

    Wenn Sie das so denken, dann ist das Ihr Problem!

  5. 14.

    Dann holen Sie sich einen Kaffee zum Mitnehmen und gehen ein paar Meter weiter und trinken dann Ihren Kaffee.... Machen wir auch immer so, Kaffee holen einmal über die Straße und auf eine Bank setzen....

  6. 13.

    Bitte bleiben sie sachlich. Da gilt für alle in unseren Kommentarspalten.

  7. 12.

    Was sie hier schreiben reicht langsam. Leute wie sie sind daran schuld, wenn sich immer mehr Menschen vom Staat und unserer Gesellschaft abwenden. Sind sie wirklich nicht in der Lage, sich auch nur EIN EINZIGES MAL mit einem Thema sachlich zu befassen ohne andere Menschen zu beleidigen und zu diffamieren? Sie nötigen andere Menschen ihren skurillen Ansichten zu folgen, ansonsten sind sie Nazis oder dämlich oder "Schlaumeier".


  8. 11.

    Es geht um die Maßnahmen um die Epidemie.
    Ansonsten hätte ich nicht China sondern die USA genannt.

  9. 10.

    Der einzige der peinlich ist, sind Foristen wie sie.
    Wo sind denn unsere Grundrechte geblieben ?
    Ausgangssperre, Alkoholverbot, geschlossenen Spielplätze, selbst das Picknicken war verboten und und und .
    Übrigens, freie Meinungsfreiheit ist doch auch schon nicht mehr möglich.Wer gegen die Korona Maßnahmen ist, ist Kriminell, ein Leugner und Hetzer.
    Aber leben sie weiter in ihrer Kunterbunten Welt.
    Zum Schluss noch, Politiker sagten letztes Jahr- die Maßnahmen die China vornahm, kann es nur in Diktaturen geben.

  10. 9.

    Einmal Eisern-Immer Eisern:
    "Tut mir leid, aber nicht mit mir.
    Ich würde auch gern einen Kaffee draußen trinken, aber ich werde mich nicht vorher anmelden und werden mich auch nicht andauernd Testen lassen.
    Bis vor einiger Zeit dachte ich, Chinesische Verhältnisse nicht in einer Demokratie."

    Ist es Ihnen denn überhaupt nicht peinlich, dass Sie hier offenbaren, dass Sie KEINERLEI Ahnung von chinesischen Verhältnissen haben?

    Wer wurde denn hier schon weggesperrt, nur weil er offen seine Meinung gesagt hat, so wie es in China alltäglich ist? Wem wurde die Wohnungstür zugenagelt? Welche kritische Internetseite wurde zensiert und gelöscht? Wann gab es in China - so wie in unserer Demokratie - freie demokratische Wahlen mit gewählter Opposition in den Parlamenten?

  11. 8.

    Marc:
    "Jedes Volk und jedes Land bekommt die Regierung, die es verdient hat."

    Und? Was will der Schlaumeier uns damit sagen?

  12. 7.

    Jörg Steinbach sieht sich schon auf dem Olymp mit einem Elektropolis Stern auf dem Haupt. Da verliert man leicht den Bezug zur Realität.

  13. 6.

    Jedes Volk und jedes Land bekommt die Regierung, die es verdient hat.

  14. 5.

    Tut mir leid, aber nicht mit mir.
    Ich würde auch gern einen Kaffee draußen trinken, aber ich werde mich nicht vorher anmelden und werden mich auch nicht andauernd Testen lassen.
    Bis vor einiger Zeit dachte ich, Chinesische Verhältnisse nicht in einer Demokratie.

  15. 4.

    Ach, das weiß der Herr Steinbach,dass es keine große Pleite Welle geben wird. Schön für Ihn. Ich sehe das doch sehr anders. Aber ich bin nur Teil des dummen Volks, kein kluger weitsichtiger Politiker.

  16. 3.

    Immer wieder schön zu hören, wenn Politiker von etwas reden, und sich vorher nicht richtig informiert haben.

  17. 2.

    Grundsätzlich zeichne sich ab, dass es in Brandenburg keine große Insolvenzwelle geben werde, so Steinbach: “Die Zahl der Firmen, die wir durch Corona verlieren, wird nicht exorbitant hoch sein“, prognostizierte er.

    Jede Firma, die insolvent geht, ist eine Firma zuviel. Ich weiß nicht, wo Hr. Steinbach wohnt ... aber wenn ich durch Brandenburg fahre, sehe ich schon jetzt viele viele Geschäfte, die benötigt wurden, aber nicht mehr vorhanden ---- PLEITE --- sind. Diese Behauptung ist einfach lächerlich und entspricht nicht den Tatsachen. AUGEN AUF HR. STEINBACH!!!

  18. 1.

    "Dass im Gegensatz zu Berlin die Bäder in Brandenburg zu Pfingsten noch nicht öffnen, sei bedauerlich, "aber das ist immer eine Entscheidung unsere professionellen Hygieniker, da können wir von der Wirtschaft uns wünschen, was wir wollen", so der SPD-Minister. Es gehe darum, bei Öffnungen und Schließungen einen "Jojo-Effekt zu vermeiden".

    Ach, das ist ja ne tolle Ausrede. Die Freibäder sind mit allen Hygienemaßnahmen seit 1. Mai !!! vorbereitet,die entspr. Landkreise sind seid Wochen weit unter 100 und für die Freibäder gibt es mind. bis Anfang Juni keine Perspektive. Ansteckungsgefahr an der frischen Luft gleich NULL!!! Was geht in Brandenburg nicht, was in Berlin geht? Es ist bedauerlich, wenn nicht sogar fahrlässig, den Kindern das Schwimmenlernen weiter zu erschweren und besonders körperlich eingeschränkten Menschen Bewegung an der frischen Luft zu verweigern. Für mich und viele Andere ist DAS wichtiger als ein Bier im Biergarten. Scheinbar haben die Kommunen noch zu viel Geld!

Nächster Artikel