Der Berliner Autostrich in der Kurfürstenstraße. (Quelle: imago/Rolf Kremming)
Audio: Inforadio | 08.08.2020 | Henrike Möller | Bild: imago/Rolf Kremming

Sexarbeit in der Pandemie - "Ich habe die komplette Corona-Zeit durchgearbeitet"

Monatelang durften sie nicht arbeiten, jetzt gibt es für Berlins Sexarbeitende erste Lockerungen. Und die sind sinnvoll, sagt Henrike Möller. Ihre Recherchen zeigen: Viele Sexarbeitende hat das Tätigkeitsverbot in prekäre Situationen gebracht.

Freitagnachmittag Ende Juli auf der Kurfürstenstraße. Vor dem Supermarkt an der Ecke stehen zwei junge Frauen in sportlichen Klamotten und tun so, als wären sie vertieft in ein Gespräch. Gegenüber, auf der anderen Seite, direkt vor den schicken Neubauten, laufen drei andere junge Frauen den Gehweg auf und ab. Enge Stoffhosen, bunte Jacketts - fast schon Business-Look.

Wenige Meter weiter im Frauentreff Olga sitzt Sexarbeiterin Gina an einem der Tische der sozialen Einrichtung und macht eine kurze Arbeitspause. Vor ihr ein Teller mit Lasagne: "Ich habe die komplette Corona-Zeit durchgearbeitet. Ich konnte mich an das Tätigkeitsverbot nicht halten. Ich bin auf das Geld angewiesen." Gina war früher mit einem deutschen Mann verheiratet. Seit die Ehe vor sechs Jahren in die Brüche ging, geht sie auf der Kurfürstenstraße anschaffen.

Auch unter Corona sind die Freier nicht weggeblieben, aber sie sind weniger geworden, erzählt Gina: "Kommen – milde ausgedrückt – nur noch unseriöse Gäste, meistens Besoffene, und deshalb ist es auch sehr gefährlich, wenn man mit denen irgendwo hingeht. Es ist immer Gefahr, dass was passiert."

Prostitution geht ins Verborgene

Vor allem weil sich Gina mit ihren Kunden vor der Polizei verstecken muss. "Eine Kollegin von mir wurde im Park angegriffen", sagt sie. "Ich habe noch gesehen, wie die beiden gegangen sind und dann nach ungefähr einer halben Stunde kam sie mit zerrissener Hose zurück und sie sagte, da haben schon zwei gewartet, Kumpels von ihm im Gebüsch, und haben sie richtig ausgeraubt und versucht zu vergewaltigen."

Wenn Prostitution verboten wird, geht sie ins Verborgene, beobachtet Lonneke Schmidt-Bink, Leiterin vom Frauentreff Olga, einer Anlauf- und Beratungsstelle für Sexarbeiterinnen an der Kurfürstenstraße: "Und das bedeutet, dass wir diese Frauen nicht mehr erreichen. Die Frauen werden dann nicht mehr an der Kurfürstenstraße stehen, wo die Polizei noch einigermaßen drauf schauen kann und wir noch beraten und unterstützen können. Die Frauen werden dann verschwinden und sich auch nicht mehr trauen ins Olga zu kommen oder übergriffige Freier bei der Polizei anzuzeigen." Je länger das Verbot, umso größer die Not der Frauen, sagt Schmidt-Bink.

Senat reagiert auf Not

Der Senat hat darauf reagiert. Seit diesem Samstag sind sexuelle Dienstleistungen ohne Geschlechtsverkehr wieder erlaubt: "Im Hinblick auf die häufig sehr prekäre Situation der Personen, die in der Sexarbeit tätig sind, erscheint es aus gesundheits-, aber auch aus frauenpolitischer Sicht geboten, ansonsten besteht die Gefahr, dass die Betroffenen aufgrund wirtschaftlicher Notlagen in Abhängigkeitsverhältnisse geraten und im Verborgenen unter gesundheitsgefährdenden Bedingungen ihrer Tätigkeit nachgehen", heißt es in der offiziellen Erklärung. Wer sexuelle Dienstleistungen anbietet, muss aber ein individuelles Schutz- und Hygienekonzept erstellen und auf Verlangen der zuständigen Behörde vorlegen. Das gilt auch für Sexarbeiterinnen auf der Straße.

Lankwitz, Kamenzer Damm. Sexarbeiterin Jana steht auf einem der Balkone des Sexy Candyshop Bordells und raucht. Hellblonde Haare, schwarzes Negligé, weißer kurzärmeliger Arztkittel. Seit kurzem bietet das Bordell wieder Massagen an. "Natürlich fragen manche, können wir nicht was anderes machen, können wir nicht doch", erzählt Jana "aber wir stehen so unter Strom, wir wollen den Laden ja offenlassen. Wir wollen ja nicht, dass das in fünf Minuten wieder alles eingerissen wird."

Vorteil: Prostitutionsausweis

Jana ist eine von etwa 2.000 Sexarbeiterinnen in Berlin, die einen Prostituiertenausweis haben. Seit 2016 müssen sich Sexarbeitende in der Hauptstadt offiziell registrieren und eine Gesundheitsberatung durchlaufen. Für die Arbeit im Bordell ist ein Prostituiertenausweis in der Regel Pflicht. "Bei mir ist alles perfekt", sagt Jana, "meine Steuererklärungen sind von 2007 bis 2018, da kann das Finanzamt kommen und das alles durchwühlen". Als registrierte Prostituierte hat Jana vom Senat 5.000 Euro Corona-Soforthilfe bekommen. Wer nicht registriert ist, und das ist die Mehrheit der Berliner Sexarbeitenden, hatte dieses Anrecht nicht.

Lonneke Schmidt-Bink vom Frauentreff Olga hat in den letzten Monaten versucht, Grundsicherung für einige Sexarbeiterinnen zu beantragen. Meistens ohne Erfolg. Wer keinen festen Wohnsitz hat und nicht nachweisen kann, dass er oder sie seit fünf Jahren in Berlin lebt, hat kaum eine Chance auf Grundsicherung, sagt sie.

Durch die Lockerungen können jetzt zwar viele Sexarbeitende ihrem Job wieder nachgehen, aber auch nicht alle. 12 bis 15 Frauen arbeiten normalerweise im Sexy Candyshop Bordell in Lankwitz, momentan – wegen des eingeschränkten Angebots – sind es nur sechs. "Ich vermute mal, die anderen stehen irgendwo auf der Kurfürstenstraße oder sitzen in einem Appartement oder in einem Hotel, in dem sie sich eingemietet haben und arbeiten dort illegal", sagt Bordell-Betreiber Aurel Johannes Marx.

Vom Bordell auf die Straße

Genau diese Entwicklung macht Stephanie Klee Bundesverband Sexuelle Dienstleistungen (BSD) Sorge: "Jetzt gehen Sexarbeiterinnen, die das Segment Straße, das Segment Haus- und Hotelbesuche nicht gelernt haben, in diesen Bereich, weil sie ihren geschützten Arbeitsplatz, die Bordelle, verloren haben.

Für Haus- und Hotelbesuche muss man in der Lage sein, die Situation sehr schnell abschätzen zu können: Wie viele Personen befinden sich in dem Hotelzimmer, was ist das für ein Kunde, man muss von A-Z die Situation unter Kontrolle haben." Im Bordell hingegen, sagt Klee, könne man das Zimmer jeder Zeit verlassen und hätte immer Unterstützung von Kolleginnen. "Und die Kunden wissen natürlich auch ganz genau, dass sie in einem geschützten Raum unterwegs sind", so Klee, "und halten sich schon mal per se an die Regeln."

In Corona-Zeiten übersteigt das Angebot die Nachfrage

Zurück im Frauentreff Olga in der Kurfürstenstraße. Gina muss nochmal raus. Sie hat für heute noch nicht genug Geld zusammen. "Früher musste ich zwei bis drei Stunden hierbleiben, jetzt Minimum sechs bis acht Stunden, um auf den gleichen Betrag zu kommen." Unter Corona sind die Preise gesunken. Die Freier wissen um ihre Macht: Wenn Gina ablehnt, gehen sie eben zur nächsten Sexarbeiterin. In Zeiten von Corona übersteigt Angebot Nachfrage. "Manche Frauen sind gereizt. Jeden Tag wird jemand angeschrien: Warum gehst du für wenig Geld und dann wird man beschuldigt", sagt Gina, "Ist ja ganz klar. Weil wenn man nicht genug Geld hat, nicht verdienen kann… Es reicht nicht für alle."

Gina hofft, dass sie bald wieder ganz normal arbeiten kann. Ohne den Druck, jeden Kunden nehmen zu müssen, der kommt. Ohne ständig von der Polizei beobachtet zu werden. Ohne mit Freiern in dunkle Ecken gehen zu müssen, wo sie im Fall eines Übergriffs niemand hört oder sieht: "Ich muss hierherkommen, um weiter leben zu können. Ich bin auf dieses Geld angewiesen."

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Henrike Möller

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

20 Kommentare

  1. 20.

    Wenn Sie es noch Konkreter wünschen: Wie soll diese Regelung, vorerst keinen Geschlechtsverkehr zu praktizieren, kontrolliert werden? Ist jetzt in jedem Verrichtungszimmer eine Mitarbeiter der Ordnungs- und Gesundheitsbehörde zu gegen und hält die Lampe? Und was passiert in den späten Abend bzw. Nachstunden, wo so ein Beamter natürlich Feierabend hat, aber im Rotlicht-Milieu die "Stoßzeit" ist?

  2. 19.

    Ich vermute Sie meinen SGB II Leistungen. Diese werden nicht verweigert weil die Damen EU-Bürgerinnen sind. Das ist Unsinn. Es gib klare gesetzliche Regelungen für EU-Bürger in Verbindung mit einem Arbeitnehmerstatus.
    Erst wenn ein Arbeitnehmerstatus vorliegt, wird SGB II bewilligt. Da hier aber i.d.R. keine Arbeitsverträge o.ä. vorliegen, kann auch kein Arbeitnehmerstatus festgestellt werden. Kein AN-Status, kein Hartz IV.

    Eine Chance gibt es aber noch. Wenn sich ein EU Bürger nachweislich und legal 5 Jahre im Gebiet der Bundesrepublik aufhält, bekommt er einen dauerhaften AN-Status, auch wenn er niemals arbeitet und damit auch SGB II Leistungen.

  3. 18.

    Das ist so nicht ganz richtig ..... ein Bordell würde nicht zugelassen werden, da der Betreiber sich der Förderung der prostitution strafbar machen würde. Darum sind diese als gewerbliche Zimmervermietung angemeldet.

  4. 17.

    Was ich sagen will: Mit der Anmeldung als Prostituierte ist erst einmal nichts erreicht, was für sie wirklicöh vorteilhaft wäre. Sie ist angemeldet. Gut. Aber es wird immer so getan, als wäre sie dadurch abgesichert. Aber nichts dergleichen ist zutreffend. Logisch, dass sich die Mehrheit der Frauen auch nach drei Jahren nicht angemeldet hat. Schließlich haben ja auch die meisten Bordelle in Berlin keinen Antrag auf Zulassung gestellt und müssen nichts befürchten. Bisher haben in Berlin erst 28 Prostitutionsgewerbe eine Genehmigung. Die anderen haben vor zwei, drei Jahren einen Antrag gestellt und warten. Die meisten haben es gleich sein gelassen.

  5. 16.

    Natürlich musste man die auch beantragen. Die Corona-Soforthilfe landet natürlich nicht automatisch auf dem Konto. Wer aber nicht registriert ist und seine Sexarbeit nicht als Gewerbe angemeldet hat inklusive Steuernummer und allem so wie Sexarbeiteirn Jana, konnte auch keine Corona-Soforthilfe beantragen.

  6. 13.

    Da haben Sie sich zunächst noch Mühe gegeben, zu wirken, als hätten Sie einen Plan und dann dringt doch nur plumpe Menschenverachtung durch. Wer hier lebt, hat auch hier Rechtsansprüche, ganz grundsätzlich und unabhängig vom Aufenthaltsstatus. Denn diejenigen Sexarbeiter*innen, die durch die mutwillig unterlassene Hilfe des Senats in die Wohnungslosigkeit getrieben wurden, haben nach ASOG Anspruch auf Wohnungslosenhilfe.

    Dass Corona zum EInen bestehende Probleme verstärkt, zum Anderen neu und herausfordernd ist, ist kein Geheimnis. Ein Sexverbot kommt in vielen Bereichen der Sexarbeit nunmal einem Arbeitsverbot gleich. Man kann kein Arbeitsverbot erteilen, wenn man nicht im selben Moment für soziale Absicherung sorgt - für alle Betroffenen. Es werden viele Schulden gemacht, vielfach berechtigt und es bräche niemandem ein Zacken aus der Krone, geltende Rechtsansprüche auch anzuerkennen. Stattdessen geht die systematische Prekarisierung der Sexarbeit weiter.

  7. 12.

    Ja, das stimmt. Die Situation der Frauen war schon vorher sehr prekär. Das hat nichts mit Corona zu tun. Und Preise von 20 Euro waren auch vorher schon an der Tagesordnung. Und auch vorher standen die Frauen stundenlang an der Straße ohne einen Euro verdient zu haben. Die Konkurrenz war sogar noch größer, denn die Frauen mit Zuhälter sind noch gar nicht alle zurück gebracht worden und sind größtenteils noch in Ungarn und Rumänien.

  8. 11.

    Die Aussage, dass die angemeldeten Prostituierten immerhin finanzielle Unterstützung durch den Senat bekommen hätten, ist leider nicht richtig. Selbst die Grundsicherung wird den Angemeldeten vielfach verweigert, wenn sie EU-Bürgerinnen sind. Und das sind nun mal die meisten aller prostituierten Frauen. Deutsche Staatsangehörige sind im Rotlichtmilieu längst eine absolute Minderheit.

  9. 9.

    Das ist ja mal ein neuer Gesichtspunkt.
    Vielleicht gibt es ja eine Rangliste....
    Autokino ...Fenster auf aber Cabrio Verdeck zu.
    Da liegt der mit prostitution ja aber ohne geschlechtsverkehr jetzt vorne.

  10. 8.

    Das ist eher eine kindliche Haltung. Der Großteil der Erwachsen hält sich an Regeln. Ansonsten würde Chaos ausbrechen.

  11. 7.

    Verbote bewirken nur das Gegenteil dass war schon immer so. Oder galubt jemand im Berliner Senat allen Ernstes das all die Coronaregeln egal was eingehalten werden ?!

  12. 6.

    Haben Sie außer pauschalen Aussagen auch etwas Konkretes? Überall wird nach und nach gelockert. Prostitution ohne Geschlechtsverkehr ist wieder zulässig. Im Übrigen ist es nunmal schon immer so gewesen, dass sich einige nicht an Gesetze etc. halten.

  13. 5.

    Nicht ganz nachvollziehen kann ich den Absatz, in dem es darum geht, dass wegen fehlender Wohnsitze bzw. Nachweise für den langjährigen Aufenthalt in Berlin keine Grundsicherung beantragt werden konnte. Das wirkt auf mich, als seien die Betroffenen schon vor Corona in einer sehr prekären Lage gewesen!? Unter anderem zu diesem Aspekt hätte ich mir mehr journalistisches Nachhaken gewünscht!

  14. 4.

    1. Prostitution sollte wieder erlaubt sein.
    2. Die Damen verdienen nicht schlecht - sonst würde man diese anstrengende Arbeit nicht ausüben. Wenn sie Steuern und Sozialabgaben zahlen, haben sie Anspruch auf Leistungen. Wenn sie selbständig sind bzw. schwarz arbeiten, hatten sie mehr Lohn. Die Deutsche Sozialversicherung ist zum Überleben ausreichend. Jeder hat die Pflicht, sich eine Reserve für die Not aufzuheben.
    3. Wenn sie illegal hier oder untegistriert sind, haben sie leider Pech.
    Hier geht es generell weniger ums Überleben sondern mehr um den Ärger über finanzielle Ausfälle.
    Die menschenverachtenden und frauenfeindlichen Zustände waren übrigens schon vor Corona da. Die Corona-Regeln sind nicht Schuld an austickenden Freiern.

  15. 2.

    Die Situation von Gina ist leider symptomatisch für die aktuelle Situation. Viele Corona-Regelungen sind überzogen, kontraproduktiv oder hilflos. Da werden Prostituierte mit Arbeitsverbot belegt und dadurch in die Illegalität gedrängt. Dennoch läuft das Geschäft irgendwie weiter, der Staat ist also nicht in der Lage oder willens, das Verbot tatsächlich durchzusetzen. Jetzt dürfen Prostituierte wieder tätig sein, aber vorerst ohne Geschlechtsverkehr, der soll ab September wieder erlaubt werden. Ich habe den Eindruck, in den Verwaltungen haben Humoristen das Zepter übernommen und testen aus, wie verrückt eine Corona-Regelung sein kann, damit sie nicht doch in Kraft treten kann. Diesbezüglich ist wohl leider alles möglich. Möge wenigstens Gina auch weiterhin gesund bleiben, bei den Corona-Verordnungen-Schreiber ist wohl ohnehin Hopfen und Malz verloren.

  16. 1.

    Ist immer das gleiche .... ein Verbot schafft nur Illegalität .... die Nachfrage ist dadurch nicht weg ...und wo Nachfrage ist ...
    Oder meint irgendwer weil Drogen verboten sind gibt es sie auch nicht mehr ?

Das könnte Sie auch interessieren