In einem BlSchild im Schaufenster mit der Aufschrift "Wir freuen uns bald auf euch". Davor geht eine Frau mit Mund-Nasen-Bedeckung; Quelle: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild
Audio: rbb | 11.02.2021 | Birgit Raddatz | Bild: Kira Hofmann/dpa-Zentralbild

Berlin und Brandenburg - Das ist der Fahrplan zu den neuen Corona-Beschlüssen

Der Lockdown nimmt eine weitere Runde bis zum 7. März. Ausnahmen gibt es - neben den Friseuren - vor allem bei Schulen und Kitas: Über Öffnungen sollen die Länder selbst entscheiden. Ein Überblick, wann Berlin und Brandenburg die Details festlegen wollen.

Nach den Bund-Länder-Beschlüssen zur Lockdown-Verlängerung liegt die genaue Umsetzung der neuen Corona-Regeln nun wieder bei den Ländern.

Ein Schwerpunkt der Beratungen dürfte sowohl im Berliner Senat als auch im Brandenburger Kabinett die schrittweise Öffnung von Schulen und Kitas sein, die die Länder in Eigenregie vornehmen können. Sowohl Berlin als auch Brandenburg haben bereits angekündigt, Grundschulen ab dem 22. Februar wieder zu öffnen.

Der Berliner Senat berät auf einer Sondersitzung am Donnerstagabend über sein weiteres Vorgehen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Für eine rechtliche Umsetzung der Beschlüsse muss die Infektionsschutzverordnung des Landes aktualisiert werden. Am kommenden Sonntag, den 14. Februar, diskutiert dann das Abgeordnetenhaus in einer Sondersitzung über die Beschlüsse.

Der Brandenburger Landtag hat bereits am Donnerstagnachmittag in einer Sondersitzung über die neuen Corona-Beschlüsse debattiert. Das Kabinett wird am Freitag die neue Eindämmungsverordnung beschließen, kündigte Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) an. Anschließend soll der Gesundheitsausschuss zu der Verordnung Stellung nehmen. Am Freitagnachmittag um 16:15 Uhr soll die Öffentlichkeit über die neuen Regelungen informiert werden, rbb|24 wird die Pressekonferenz live übertragen.

Woidke spricht von "gutem Ergebnis"

Die neuen Beschlüsse von Bund und Ländern seien ein gutes Ergebnis, sagte Woidke bereits am Mittwochabend nach dem Bund-Länder-Treffen. Die angestrebte Inzidenz von 35 Fällen pro 100.00 Einwohnern binnen einer Woche, sei aus seiner Sicht in Brandenburg in drei bis vier Wochen zu erreichen. Dann könne man auch beginnen, den Einzelhandel wieder zu öffnen. Die Zahl der Ansteckungen pro 100.000 Einwohner in einer Woche lag am Donnerstag in Brandenburg bei knapp 80.

Auch der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hatte sich am Mittwochabend im rbb optimistisch geäußert, dass Lockerungen ab einer 35er-Inzidenz für Kultur und Einzelhandel perspektivisch möglich seien.

Corona-Fallzahlen in beiden Ländern rückläufig

Wohl auch infolge des harten Lockdowns seit Mitte Dezember sind die Corona-Zahlen in Berlin und Brandenburg seit einiger Zeit rückläufig. Die Brandenburger Gesundheitsämter meldeten am Donnerstag 538 Fälle.

Die Berliner Bezirke meldeten am Donnerstag innerhalb eines Tages 396 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz lag laut Gesundheitsverwaltung bei 62,9 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche. Die Corona-Ampel steht bei diesem Indikator weiterhin auf Rot. Sie würde erst ab einem Wert von 30 auf Gelb springen, ab 20 auf Grün.

Sendung: Abendschau, 11.02.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

85 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 85.

    Vielleicht hilft Ihnen ja diese Seite für Berlin:
    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/04/berlin-corona-massnahmen-lockerung-ausgang-kontakt-erlaubt.html#articlesContList/text_1666082848

    Und noch ein wichtiger Hinweis:
    Gilt nicht für den eigenen Haushalt - sondern nur, wenn verschiedene Haushalte aufeinander treffen!
    Ich bin davon ausgegangen, dass dies bekannt ist!

  2. 84.

    Hahaha, wie lustig! ... Ist für Sie alles so neu? Vielleicht mal googeln oder Zeitung lesen oder Nachrichten hören?

    "Bereits am 25. November 2020 hatten sich Bund und Länder darauf geeinigt, dass jede Person in öffentlich zugänglichen, geschlossenen Räumen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen muss. Dazu gilt eine Maskenpflicht unter freiem Himmel an Orten, wo sich Menschen auf engem Raum oder nicht nur vorübergehend aufhalten - wie etwa vor Läden und Geschäften sowie auf Parkplätzen. Diese Orte legen die örtlichen Behörden fest. Auch an Arbeitsplätzen gilt grundsätzlich Maskenpflicht - es sei denn, vom Arbeitsplatz aus kann ein Abstand von mindestens eineinhalb Metern zu anderen eingehalten werden."

  3. 83.

    Tja, so'n Friseur macht auch was gutes für die Psyche. Klar, wenn einem das Wurscht ist und/oder man eh schiet aussieht, kann man auch mit "Rattenfraßlook" weiter rumkrauchen und seine Motzeritis pflegen.
    Aber "schick" findet selbst das Monster schön - ehrlich
    https://www.youtube.com/watch?v=W91jZopz6U4

  4. 82.

    Das gilt dann aber auch für Ihre Küche, das Ehebett und das Bad.
    Denn dass Ehepartner, Familie oder Kinder ausgenommen sind, lese ich da nicht heraus.

    Eine solche Verordnung finde ich aber in keiner Landesverfassung. Wo genau steht das?
    Ich könnte Ihnen dutzende Firmen und Betriebe nennen, die maskenfrei arbeiten.

    Stromableser, Schornsteinfeger, Handwerker...die kommen alle oben ohne.

  5. 81.

    Bauhaus Wilmersdorfer klappt aber nur bei diesem netten Aelteren, ich brauchte ein paar Dichtungen, hatte die die alten als Muster dabei. Wurde abgewiesen, müsse erst im internet vorbestellen und konnte dann abhollen. Noch nen Weg und wem zeig im Internet meine Dichtungen. Also keine Beratung.
    Ergebnis weiter undicht warten auf Ende des Lockdown.
    Nen Friseur kann ich mir Sparen, Wasser in der Wohnung
    nicht.
    Ps. Handwerker kriegt man auch nicht.

  6. 80.

    Super Einstellung!
    Meinen Sie nicht, dass Bußgelder einen Sinn haben?
    Wenn Ihr Haus brennt und sich wegen eines Falschparkers die Zufahrt der Feuerwehr verzögert ...
    Oder vor der Schule jemand mit 80 km/h an den Kindern vorbeibrettert ...
    Oder ein Corona-Infizierte in Ihren Supermarkt geht und den Virus an Ihre Lieblingsverkäuferein weitergibt ...
    sagen Sie dann auch noch: "Deutschland lebt doch von den Bußgeldern"????

  7. 79.

    Streng genommen gilt die Pflicht in ganz Deutschland schon lange.
    "Kann man in geschlossenen Räumen keinen Abstand von 1,5 m einhalten, gilt die Pflicht für eine Maske."
    1,5m-Abstand ist in einem Pkw recht schwierig ;-)

  8. 78.

    Himmel noch eins. Lasst endlich all die schönen Kleingeschäfte wieder öffnen. Ich habe einfach keinen Bock darauf für jedes bisschen was ich benötige, Online zu bestellen. Bin auch gerne bereit draußen vor der Geschäftstür zu warten, bis ich bedient werde. Bauhaus in der Wilmersdorferstraße macht’s doch auch vor, wies gehen kann. Ein netter älterer Herr steht am Eingang, man sagt was man möchte und er besorgt es einem sofort. Wieso für diesen Markt eine Sonderregelung und für andere nicht. Versteh ich nicht.

  9. 77.

    Das müssten sie eigentlich, denn man macht ja nicht zu den gleichen Bedingungen auf wie vorher, also die 1,5m Abstand wo bei vielen schon die Hälfte der Friseurstühle wegfiel .... nun muss man für jeden Kunden 20qm Platz haben. Das dürfte für viele Läden bedeuten nur noch ein Kunde im Laden.

  10. 76.

    Ist ja wohl total absurd dieser Schrei nach Friseuren! Haare einfach mal hin und wieder abgeschnitten & fertig!!
    Seht Ihr alle so grauslich aus, dass Ihr meint, das mit einer schicken Frisur zu vertuschen?? Da kann man nur sagen, dass Ihr mit oder ohne Frisur genauso grauslich aussehen werdet und sein werdet!

  11. 75.

    Es war mir bis jetzt niemals klar, wie hoch der Beruf des Friseurs tatsächlich geschätzt wird & wie ungeheuer wichtig diese Dienstleistung für unsere Bevölkerung ist!
    Um so erstaunter frage ich mich, warum ebendiese Dienstleistung nicht besser entlohnt wird!!
    Alle Friseure sollten ab sofort bzw. ab Wiederaufmachung Ihre Gebühren zu hundertprozent erhöhen!

  12. 74.

    HaHa!! Sie meinen allen Ernstes, dass das hier dann "überstanden" sein wird? Glauben Sie gar, dass es dann wieder "wie früher" sein wird? Und das Allheilmittel ist Impfen?!?
    In Ihrer utopischen Welt wird es jedenfalls anscheinend keine einzige kulturelle Stätte mehr geben. Theater, Konzert, Kino, Gastronomie wird alles aufgrund von Ihnen missbilligter Fördergelder zugrunde gegangen sein.
    Und was wird sein, wenn sich neue Mutationen bilden, für welche der Impfstoff gar nicht herreicht? Oder gar neue Varianten einer Krankheit, welche jetzt erst in ihren Anfängen sichtbar wurde?
    Es geht darum, zu überlegen, welches die für uns machbarste & menschenwürdigste Lösung sein könnte!
    Mit Ihrem brachial-simplizistischen Vogel-Strauß-Gedenke werden Sie da ziemlich schnell mit Ihrem Kopf im Sand stecken bleiben!

  13. 73.

    Wie so oft im Leben, eine kleine Minderheit glaubt über den Dingen zu stehen, macht was sie will und versaut damit das Leben der Allgemeinheit.
    Es gibt immer noch so viel schönes, man darf nur nicht so verbittert wie Sie durchs Leben gehen.

  14. 72.

    Seien Sie froh, dass es Leute gibt, die gerne frei atmen möchten und dafür lieber lachenden Auges das Bußgeld abdrücken. In diesen Zeiten ohne Parksünder in den menschenleeren, durch staatliche Berufsverbote verweiste Innenstädte, sollten Sie alle dankbar sein für jeden, der bereitwillig etwas Geld in die bankrotten Stadt- und Gemeindekassen spült.

    Ohne Menschen die Bußgelder zahlen, würde es diesem Staat und somit uns allen noch bedeutend schlechter gehen.
    Man sollte also die Bereitschaft, den Staat durch Zahlung von Bußgeldern am Laufen zu halten, nicht ins Lächerliche ziehen.

    Oder was meinen Sie was passiert mit den vielen Millionen Einnahmen aus den "Coronabußgeldverfahren?"
    Gehen die in die Impfstoff-Enwicklung, in die Forschung oder als Schmerzensgeld an zu Feindbildern erklärten Branchen?
    Wohl kaum.

    Ohne Bußgelder gäbe es noch mehr Firmeninsolvenzen und Arbeitslose.

  15. 71.

    Ja, das müssen sie wissen, nicht mein Problem. Das müssen sie dem Gesetzgeber sagen. In Corona Zeiten wird das Bußgeld entschieden höher sein. Mitfahrer ohne FFP2-Masken oder medizinische Mund-Nase-Bedeckungen.

  16. 70.

    Da stime ich Ihnen 100% zu ! Irgendwie bleibt da kaum etwas übrig...
    Wurde der Aspekt eigentlich von den schlauen Köpfen in den entsprechenden Gremien auch einmal bemerkt?? Ich glaube eher NEIN.....

  17. 69.

    In meinem PKW entscheide ich allein was passiert. Denn ich zahle ja auch das Bußgeld wenn einer der Mitfahrer nicht angeschnallt ist.

  18. 68.

    Zumindest weiss heute auch der letzte Analphabet, dass sich in den vergangenen 4 Monaten niemand in der Kneipe, auf Demos, bei Konzerten, im Kino oder beim Frisöer angesteck hat, denn all dies war ja bekanntlich geschlossen und verboten.

    Ergo waren all diese Verbote nicht nur rechtswidrig sondern auch nicht einmal wissenschaftlich begründet!
    Es ist völlig egal dass die Herrschaften nicht wissen wo sich Leute anstecken, sie wissen aber sehr genau wo sie sich NICHT anstecken, nämlich überall dort wo es zuvor genehmigte und vom örtlichen Amt abgenommene, funktioniernde Konzepte gab. Trotzdem wurden genau diese Branchen zu potenziellen Feindbildern erklärt.

    Jeden Tag wurde eine andere mediale "Bache" durchs Dorf getrieben: Die Zweitwohnungsbesitzer, die Glühweintrinker, die jugendlichen Partyfans, das Feuerwerk...

  19. 67.

    Hauptsache wir haben ab 1 März wieder die Haare schön, wir haben die Haare schön.... wir haben, wir haben die Haare schön!

  20. 66.

    "Seit wann gibt es eine Maskenpflicht für Privat PKW ???"
    So führte Berlin am 2. Februar 2021 eine Tragepflicht von Corona-Schutzmasken für Mitfahrer ein – weitere Bundesländer könnten folgen. Vorgeschrieben sind, wie beim Einkauf oder im Öffentlichen Personen-Nahverkehr – FFP2-Masken oder medizinische Mund-Nase-Bedeckungen.





    Berlin schreibt als erstes Bundesland eine Maskenpflicht im Auto vor. Ausgenommen sind der Fahrer und bei Fahrten im privaten Pkw die Mitglieder des eigenen Haushalts. Vorgeschrieben ist eine medizinische Maske.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren