Ein Fahrgast in einem Bus der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) mit Gesichtsmaske. Quelle: Stefan Zeitz/www.imago-images.de
Bild: Stefan Zeitz/www.imago-images.de

Coronavirus in Berlin - Bezirke stellen kostenlose Stoffmasken zur Verfügung

Berlins Regierender hatte die Abgabe von Stoffmasken an Bedürftige bereits angekündigt - nun sollen die Masken für jedermann erhältlich sein. Die Bezirke wollen ab Montag 90.000 Schutzmasken kostenlos zur Verfügung stellen. 

Berlin stellt ab Montag kostenlos Stoffmasken über die Bezirke für jedermann zur Verfügung. Zunächst 90.000 Stück werden zum Wochenanfang geliefert, ab Donnerstag folgen nochmal etwa 45.000, sagte Senatssprecherin Melanie Reinsch der rbb-Abendschau am Samstag. Am Montag beginnt auch die Maskenpflicht in Bus und Bahn. Der Regierende Bürgermeister Müller hatte die Abgabe der Masken an Bedürftige in der Abendschau angekündigt.

Wann und wie die Bezirke den Mund- und Nasenschutz tatsächlich in der kommenden Woche verteilen, entscheiden sie selbst. Erst gestern wurden sie über das Verfahren informiert.

So lange der Vorrat reicht

Wie die Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit mitteitle, trafen insgesamt fünf Millionen Stück Mund-Nasen-Schutz vergangene Woche in der Hauptstadt ein, Logistiker des Technischen Hilfswerks und der Bundeswehr verteilten sie an Kliniken, Arztpraxen, Altenheime, wo die Ausrüstung dringend benötigt wird. "Es gelingt uns als Land Berlin mehr und mehr, auf dem internationalen Markt Schutzmaterial zu bekommen", vermeldete die Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD).

Auch wenn sich die Vorratslager in der Hauptstadt wieder füllen: Die fünf Millionen jüngst eingetroffenen OP-Masken reichen laut rbb-Recherchen gerade einmal zwölf Tage lang, um den Bedarf der hiesigen Gesundheitseinrichtungen zu decken. Die in den Kliniken noch dringender benötigten FFP2-Masken – nur die schützen den Träger zuverlässig vor Ansteckung - sind weiter Mangelware. "Es gibt keinen Grund zur Entwarnung", sagte auch der verantwortliche Gesundheits-Staatssekretär Martin Matz (SPD) vergangene Woche im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses. 

Maskenpflicht in Bus und Bahn

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kündigte am Dienstag an, dass es für ein Missachten der Maskenpflicht in Bussen und in der U-Bahn und in S-Bahnen vorerst noch keine Bußgelder fällig werden. Sein Eindruck sei, dass die Berliner die bislang beschlossenen Regeln beachtet hätten, so Müller. Man werde aber beobachten, ob ein Bußgeld irgendwann nötig werde.

Der Mund-Nasen-Schutz kann laut Müller ein einfaches Tuch oder Schal sein. Kleinstkinder oder Menschen mit Handicap, die beispielsweise schwer Luft bekämen, seien von der Regelung ausgenommen. Um die Schutzmaske müssen sich die Fahrgäste selbst kümmern. 

Sendung: Inforadio, 25.04.2020, 21 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

81 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 81.

    hallo, ich bin Rollstuhlfahrer , habe niemanden, der mir eine Maske nähen kann, beziehe Grundsicherung, kann mir also auch keine kaufen.Um vomLand Berlin eine zu bekommen, müßte ich per Bus zum Rathaus. Doch Busfahren ohne Maske - verboten! Sozialdienst kommt z.Z. nicht wg. Corona- wieder Keine. Die Einzigste ,, die für mich fahren würde ist über 70,von Erkrankungen her oberste Risikogruppe - geht wieder nicht.
    1) warum nicht allen , die Grundsicherung bzw Hartz bekommen , Masken zuschicken
    2) warum keine Masken über Apotheken / Arztpraxen , Bedüftigkeit ist über die entsprchenden Bescheide beweisbar.
    Abholen von Masken bei ein oder zwei Orten im Bezirk , können sich nur die "Gesunden". Risikopatienten sind dazu oft gar nicht in der Lage bzw. sollen die Wohnung so wenig wie möglich verlassen. Doch nun mutet man ihnen zu , weite Wege , oft mit den Öffentl. zu tätigen , nur um die Maske für den einmaligen wöchentl. Einkauf zu besorgen- was soll das?!

  2. 79.

    Ach wie lustig, es gibt auch Menschen die das Geld dafür nicht haben. Wird doch jetzt schon das normale Leben teurer. Was ist mit den Rentnern? An die denkt keiner.....klar die braucht ja auch keiner mehr!

  3. 78.

    In fast jeder Apotheke und auch im Internet können sie fast überall Masken zu erschwinglichen Preisen kaufen. Man sollte sich auch mal selbstständig kümmern.

  4. 77.

    @M.B.
    Schauen Sie mal hier: https://www.berlin.de/ba-marzahn-hellersdorf/aktuelles/pressemitteilungen/2020/pressemitteilung.925822.php

    Ich hoffe Sie haben mehr Glück als ich.
    Laut Pressemitteilung vom BA Tempelhof-Schöneberg hätten nämlich heute Masken in Tempelhof verteilt werden sollen. Wir wurden weggeschickt. Es gibt noch keine Masken, denn sie wurden nicht geliefert.

  5. 76.

    Seitdem die 16 Ministerpräsidenten alle durcheinander versuchen den Bürger zu erklären was für uns alle das "Beste" ist, und nicht mehr auf den Rat der Virologen hören, weil sie die auch schon gegeneinander ausgespielt haben, steht man echt vor einem Rätsel. Der Jens Spahn hat sogar schon angefangen die Intensiv-Betten wieder zu reduzieren. Für den ist die Pandemie wohl schon Geschichte. Obwohl gestern wieder auf ein Schlag 28 Senioren aus dem Pflegeheim eingeliefert werden mussten!?

  6. 75.

    Wann werden Atemschutzmasken in Hellersdorf kostenlos verteilt?
    Man verzweilt mitlerweile.
    Es gibt in den Apotheken keine zu kaufen.
    Im Inernet Atemschutzmasken gibt zu Horrorpreisen.
    Die Politiker sollten erst die Vorausetzung schaffen und dann beschließen darüber sollten Sie sich mal Gedanken machen.

  7. 74.

    Masken bekommen halt nur die die eine Suchmaschine ihrer Wahl bedienen können, statt überflüssige Kommentare abzugeben.

    Survival of the fittest! :-D

  8. 73.

    Das ist ja lausig, dass noch nicht mal das Rathaus Bescheid wusste .
    In der Morgenpost wurde gestern folgendes berichtet:

    „Wir müssen jetzt überlegen, wie wir die Masken verteilen“, sagte Mittes Gesundheitsstadtrat Ephraim Gothe (SPD). Eine Ausgabe sei an allen drei Rathausstandorten im Bezirk geplant. „Die Masken sind vorrangig für die Besucher der Rathäuser gedacht, aber auch wer eine für den ÖPNV braucht, kann sich diese hier abholen, solange der Vorrat reicht.“

    https://www.morgenpost.de/berlin/article228981759/Maskenpflicht-wegen-Corona-Berlin-verteilt-90-000-Stueck.html

    Ruf doch den Herrn Stadtrat mal an, der sollte vielleicht mittlerweise mehr wissen ....
    Tel.: (030) 9018-44600 (steht auch in berlin.de)

  9. 72.

    Richtig. Dieser Lapsus illustriert aber auch überdeutlich das durchschnittliche Niveau der hiesigen Kommentare.

  10. 71.

    Meine Güte Karola, Sie haben hier IHRE KOMPLETTE ADRESSE veröffentlicht!! Man kann sich wirklich nur an den Kopf fassen...

  11. 70.

    Wohne in Mitte/Wedding. Wann und wo werden die Stoffmasken in Berlin Mitte/Wedding verteilt? War heute vormittags am Rathaus Wedding und da konnte man mir nicht dazu genaues sagen leider. Weißt den zufällig jemand Bescheid?

    MfG
    Bettina T.

  12. 69.

    Stoffmasken werden in Rathäusern verteilt
    siehe
    https://www.berlin.de/aktuelles/berlin/6152695-958092-rund-147-000-kostenlose-masken-werden-in.html

    Bereits am Montag (27. April 2020) sollen die ersten rund 102 000 Masken den einzelnen Bezirken zugestellt werden, wie die Sprecherin der Senatskanzlei, Melanie Reinsch, am Sonntag bestätigte. Die übrigen 45 000 sollen am Donnerstag folgen. Zuvor hatte der RBB berichtet. Die Maßnahme hatte Berlins Regierender Bürgermeister, Michael Müller (SPD), bereits vergangenen Dienstag angekündigt.

    Stoffmasken werden in Rathäusern verteilt
    Demnach sollten die Gesichtsbedeckungen vor allem denjenigen zugute kommen, die keine Möglichkeit haben, sich eigene Masken zu beschaffen. Überprüft werde das aber nicht, betonte die Sprecherin. Bürger können die Stoffmasken bei den jeweiligen Rathäusern bekommen.

  13. 68.

    "Eine Ausgabe dieser Masken erfolgt derzeit neben dem Haupteingang des Rathauses Reinickendorf (Eichborndamm 215, 13437 Berlin). Das Bezirksamt bittet um Verständnis, dass eine Ausgabe nur solange erfolgen kann, soweit die Verfügbarkeit gegeben ist. "

    gefunden unter berlin.de
    (hatte "Masken Reinickendorf" gegoogelt)

  14. 67.

    Es ist doch echt nicht normal es werden kostenlos Masken ausgegeben aber man sagt einfach nicht wo.

  15. 65.

    Wo erhalte ich in Berlin Spandau kostenlos oder preiswert(Max 20 Cent / Maske ) für Bedürftige einfache Masken. im Moment habe ich kein Geld mehr. Die Rente wird erst Ende des Monat gezahlt.

  16. 64.

    Papiertaschentuch? Ich möchte den Wagen währenddessen auch mal loslassen können..
    Wenn es um den Abstand geht,warum gibt es mancherorts dann nur eine Korbpflicht? Wenn man sich mit dem Wagen entgegenkommt,hält man doch auch nicht den Abstand ein,oder?

    Und keine Sorge,wenn sich alle so wie ich verhalten würden,bräuchte es keine dieser merkwürdigen Vorschriften.

  17. 63.

    Bitte schicken Sie mir bitte 1 Maske kostenlos

  18. 62.

    Das ist das Problem. Darum geht der rbb wohl auch nicht auf meine bitte der Erläuterung ein. Eine sehr interessante Antwort erhielt ich jedoch auf meine Anfrage beim Reg.BM Herrn Müller!

  19. 61.

    Wann beginnt denn die kostenlose Verteilung der Schutzmasken für Bedürftige in Neukölln?
    Und wo werden sie ausgegeben?.

    In Reinickendorf werden sie schon ausgegeben.

  20. 60.

    Einfach mal im Internet nachschauen welche Schneider geöffnet haben. Dort werden auch masken (Baumwolle 60 Grad waschbar) genäht. Hab ich schon gesehen für 5 Euro das Stück. Der Preis scheint mir angemessen und hilt auch den Schneidern in unserer Stadt.

  21. 59.

    Wo, wird den überhaupt kostenlose Masken verteilt bis jetzt habe keinen Verteilung gesehen, beim leopoltplatz bis zum kurtschumacherplatz.

  22. 58.

    Ich nehme gern ein Halstuch (in Größe 50x50) und binde es im Bankräuberlook vor die Nase - dh ich falte es zum Dreieck, lege es über die Nase und binde es hinterm Hals zusammen. Wird dann draussen einfach runtergezogen, dazu muss ich nur an die untere Spitze greifen und nicht mal ins Gesicht fassen - dann ist es wieder ein Halstuch. Ist dünne Baumwolle, als auch sommertauglich und durch das Zusammenlegen trotzdem dicht genug. Wenn man so ein Tuch nicht hat, kann man auch mal in seinem Schrank nach einem alten TShirt oder Oberhemd/Bluse oder Laken oder Kopfkissenbezug oder Küchenhandtuch schauen. Einfach 50x50 abschneiden, und schon hat man´s. Kann alles heiß genug gewaschen werden - wenn man nicht grad ein Polyacryl-Teil nimmt ;)

  23. 57.

    Und wo gibt es die Masken? Ihr schreibt einen Artikel aber kommt nicht auf den Punkt. Das Berlin kaum Masken hat wissen wir selber.

  24. 56.

    Man kann Kritik auch ohne Politikerbashing vorbringen, wie sie gerade bewiesen haben. Ja, das kann man in der Tat kritisieren.

  25. 55.

    Wird nach ein paar Tagen richtig lecker! Das mit dem Schal kann nur jemand empfehlen, der davon ausgeht, selbst so nicht leben zu müssen.

  26. 54.

    aber wenn es kalt ist..
    dann geht das mit nem schal
    die anderen auf diesem planeten bekommen es auch hin.
    schland halt mal wieder nicht

  27. 53.

    Eine Maskenpflicht einzuführen, ohne die Versorgung mit Masken gewährleisten zu können! Sorry, aber das sieht nach Aktionismus mit Egalhaltung aus.

  28. 52.

    "Ich hoffe sehr, dass die Mehrzahl der Berliner sich sozial genug verhält und die kostenlosen Masken denjenigen überlässt, die jeden Euro dreimal umdrehen müssen, bevor sie ihn ausgeben."

    Ihr Wunsch in allen Ehren. Die Berliner (und auch alle anderen) werden sich so sozial verhalten wie bei Toilettenpapier, Einwegtüchern, Mehl, Nudeln...

    Auch wenn schon hunderte Male gesagt, in der "Krise" kommt der wahre Charakter der Menschen zum Vorschein. Was machen wir erst wenn wir mal eine echte Krise haben?

  29. 51.

    Man muss den Einkaufswagen doch nicht direkt anfassen. Kann mit mit Papiertaschentuch oder einem Stück Küchenrolle und hinterher ab in den Müll damit. Der Einkaufwagen soll den Abstand zum Vordermann sicherstellen,auch an der Kasse. Und was Schlimmes passiert Ihnen, wenn Sie eine Maske tragen,außer dass Ihr Ego leidet, weil Sie das ja auf keinen Fall wollen.
    Vllt denken und handeln Sie ja anders, wenn es Jemanden aus Ihrer Familie, dem Freundes/Bekanntenkreis richtig erwischt hat. Was ich Ihnen allerdings keineswegs wünsche.
    Oder Sie werden als Kontaktperson zu einem/r Infizierten festgestellt unf wandern dann mindestens für 2 Wochen in häusliche Quarantäne, hoffentlich ohne Symptome zu entwickeln. Und das alles nur,weil Leute sich weigern Masken zu tragen um sich gegenseitig zu schützen. Ist es das wert? Ach ja, einen selber trifft es ja nie. - Die Hoffnung stirbt zuletzt. Bleiben Sie gesund.

  30. 50.

    Nach diesem Informationswirrwarr weiß glaube ich grad niemand, ob die Bezirksämter die vorhandenen Masken nur an Bedürftige oder an alle verteilt wann und wo ist auch unklar.
    Ich habe mir erst einmal KN 95 Mehrfachmasken in der Apotheke geholt,Stck. für 4,50 und mehr als 2 Stck. pro Person wurden nicht verkauft. Die werde ich benutzen,wenn ich einkaufen gehe und mal sehen, ob es nächste Woche nochmal welche gibt. Sonst vllt. doch Internet. Und was Ihren Hinweis betrifft, verstehe ich den. Aber, auch wenn ich jetzt damit einen Shitstorm auslöse, wer sich Kippen für 6,00 pro Packung kaufen kann, müsste im Ernstfall auch das Geld für eine Maske haben. (War bis vor 26 Jahren Kettenraucherin ).
    Nichts für Ungut, ich hoffe,die Bezirke bekommen die Verteilung gut hin. Wurden von dieser Aufgabe ja wohl auch überrascht.

  31. 49.

    Treffende Beschreibung. Solange es die Familienpackungen von Wegwerfmasken nicht überall zu vertretbaren Preisen zu kaufen gibt, wird es bei vielen genauso laufen. Und beim Auf- und Absetzen der Maske wird man jedes Mal das Gesicht berühren.

  32. 48.

    Das sehe ich größtenteils auch so.
    Das könnte genauso ein Unfug werden wie die Sache mit den Einkaufswagen. In den meisten Läden soll man mittlerweile einen Korb oder Wagen nehmen,aber sehr oft gibt es kein Desinfektionsmittel. Damit erreicht man genau das Gegenteil,wenn alle die gleichen Stellen antatschen.

  33. 47.

    Sie haben völlig Recht.
    Und wenn medizinisches Personal und Pflegekräfte sowie alle im Einzelhandel eine Maske tragen müssen, während der gesamten Arbeitszeit,dann sollte das für Fahrten mit dem ÖVNP wohl auch möglich sein.
    Wenn auch ein Hauch einer Möglickkeit besteht,sich gegenseitig zu schützen wenn alle eine Maske tragen,sollte das nicht zu absurden Diskussionen führen. Wenn ich als Kundin jetzt den Einzelhandel betrete, habe ich selbstverständlich eine Maske auf und halte den Sicherheitsabstand ein. Auch wenn es "nur" eine Empfehlung ist und eine Zuwiderhandlung nicht zu einem Bußgeld führt. Es sind die dauerdiskutierden Ignoranten,die alles leugnen und damit alle gefährden.

  34. 46.

    Tragen Sie doch lieber täglich die gleiche nutzlose Maske, dann benötigen Sie auch keinen Anwalt.

  35. 45.

    In der Verordnung vom Senat §2 Abs. 3 steht es ist eine textile Nund und Nasen Bedeckung zu tragen. Kein Schutz!!!!Das werde ich auf keinen Fall tun! Warum auch bei so einem Paragrafen. Ein Anwalt hat bei dieser Anordnung schon einen Lachkrampf bekommen. Was soll das bei nur aktuell 1000 Infektionen in Berlin bei 3.800.000 Menschen, hat einzig nur das RKI auf der Welt recht? .

  36. 44.

    Danke für den Hinweis.
    Aber besser wäre es jedoch erst über echte Informationen zu berichten. Derartige Vorankündigungen helfen wirklich nicht.

  37. 43.

    Sie wissen woher, dass diese Masken völliger Unsinn sind?

    Sie suchen tatsächlich wegen der Masken-Anordnung einen Anwalt auf? Wie armselig. Genau armselig, wie bereit Sie sind, andere Menschen zu infizieren.
    Leider ist es bei diesen Querulanten wie Ihnen nicht so, dass sie nur sich selbst gefährden und selbst sehr krank würden. Dann wäre ich mit Ihrem Nichttragen von Masken einverstanden und würde Sie als natürlichen Schwund ansehen.

  38. 41.

    Sie haben recht! Keine wissenschaftliche Studie, dennoch interessant was Quarks vom WDR demonstriert:

    https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/quarks-und-co/video-gesichtsmasken-visueller-test-mit-einer-highspeed-kamera-100.html

  39. 40.

    Der Senat hat eine sog. Makenpflicht im ÖPNV beschlossen,die aber nicht kontrolliert wird, nach eigenen Angaben auch nicht von der BVG. Es gibt also bisher keine rechtlichen Konsequenzen,kein Bußgeld. Damit wird die Maskenpflicht zu einer Maskenempfehlung,wie das Tragen beim Einkauf.
    Für diese Erkenntnis brauche ich keinen Anwalt.
    Vielleicht bemühen Sie aber Ihren,wenn sich plötzlich herausstellt, dass Sie unwissentlich Kontaktperson eines infizierten Fahrgastes waren. Dann sagt Ihnen Ihr Anwalt hoffentlch auch,dass diese ganzen Anordnungen rechtlich nicht relevant sind.

  40. 39.

    Zeigen Sie mal wissenschaftliche Nachweise für Ihre Behauptungen. Nach meinem Kenntnissstand gibt es ein paar Studien die zeigen, dass auch improvisierte Masken einen gewissen Schutz bieten, aber von Studien, die eine erhöhte Infektionsgefahr zeigen habe ich noch nicht gehört.

  41. 38.

    Die Ziele, die man mit Masken im Arbeitsschutzbereich erreichen möchte, sind ja auch ganz andere als in einer Pandemiesituation.

  42. 37.

    Würden sie nicht. Die wären nämlich sachkundig und wüssten, um was es hier geht.
    Es ist ermüdend, aber trotzdem nochmal: Diese Mund-Nasen-Schutze dienen dazu, Andere zu schützen, weil sie Tröpfchen zurück halten. Ohne Tröpfchen keine Tröpfcheninfektion.

  43. 36.

    Ich werde keine Maske tragen weil das völliger Unsinn ist und ich mir nichts vom Berliner Senat aufzwingen lasse. Herr Müller trägt doch auch keine haben ja alle ein Dienstwagen. Mein Anwalt hat mir auch gesagt das nichts zu befürchten ist da diese ganzen Anordnungen rechtlich nicht relevant sind

  44. 35.

    Nachtrag
    https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/panorama/corona_maskenpflicht_ab_sechs_100.html

    Letzter Satz

  45. 34.

    Und man bekommt dann genau 1 Maske? Soll sie jeden Tag gewaschen werden? Völlig lebensfremdes Handeln des Senats. Wie wäre es, wenn Herr Müller statt eines Briefes Masken an jeden Haushalt verschickt hätte? Es gibt mindestens ein Bundesland das jetzt getan hat. Und nicht nur eine...

  46. 33.

    Ich zweifle den hygienischen Umgang mit den Masken zum Teil an. Wer unterwegs ist setzt die Maske in Bus und Bahn kurz vorher auf und beim aussteigen wieder ab. Und dann? Ab in die Tasche. Ach ja kurz mal einkaufen, Maske wieder auf und danach wieder ab und in die Tasche. Nächstes Verkehrsmittel, nächster Laden das selbe. Zwischendurch Händewaschen? Fehlanzeige.
    So geht es dann jeden Tag. Nicht jeder hat mehrere Masken (im Handel zu teuer). Ob das so gut ist?
    Ausserdem halten die Menschen mit Maske oft keinen Sicherheitsabstand.

  47. 32.

    Ich hoffe sehr, dass die Mehrzahl der Berliner sich sozial genug verhält und die kostenlosen Masken denjenigen überlässt, die jeden Euro dreimal umdrehen müssen, bevor sie ihn ausgeben.

    Es ist derzeit wirklich leicht, an sehr günstige und gut gearbeitete Stoffmasken zu kommen. Man verhilft den kleinen Läden um die Ecke (Schneidereien, Reinigungen etc)zu ein klein wenig mehr Umsatz und hat außerdem ein mehrfach verwendbares und damit umweltschonenderes Produkt.

  48. 30.

    In den Kliniken sind die Stoffmasken auch nicht erlaubt und werden dort gar nicht angeboten.
    Im Text wurden die 5 Mio med. Masken für med. Einrichtungen mit den Stoffmasken für die Bevölkerung vermischt.

  49. 29.

    Solche Stoffmasken ohne Herkunftsnachweis, ohne zertifizierte Schutzklasse würde wohl jeder Betriebsarzt oder Fachkraft für Arbeitssicherheit verbieten müssen bzw er sollte kündigen um nicht die Verantwortung dafür übernehmen zu müssen

  50. 28.

    Wann und wie die Bezirke den Mund- und Nasenschutz tatsächlich in der kommenden Woche verteilen, entscheiden sie selbst. Erst gestern wurden sie über das Verfahren informiert.

    Und sobald wir mehr wissen, steht es hier.

  51. 27.

    Zur Befreiung von der Maskenpflicht für COPD-und Asthmakranke habe ich nichts gefunden
    Für Kinder gibt es bei diesem Flickenteppich der Länder leider unterschiedliche Vorgaben. Für Berlin siehe diesen Artikel: "In Berlin müssen die Menschen ab der kommenden Woche (27.4.) in Bussen, S- und U-Bahnen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Dies beschloss der Senat. Im Unterschied zu anderen Bundesländern soll dies aber nicht für den Einzelhandel gelten, und auch nicht für Kinder. Insbesondere die Grünen hatten sich in der Hauptstadt gegen eine allgemeine Maskenpflicht gestellt.
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article207401087/Corona-Wo-die-Maskenpflicht-auch-fuer-Kinder-gilt-und-wo-nicht.html"

  52. 26.

    Herr Müller und die Senatoren fahren mit dem Dienstwagen. Denen ist es völlig egal, ob und wie das Volk damit klar kommt.

  53. 25.

    Mich würde ja mal interessieren,wieviel man für diese Masken bezahlt hat und wieviel es in normalen Zeiten wär.
    Die Anzahl an Masken,die man für so eine eventuelle Pandemie vorgehalten hat,wäre auch mal interessant.

  54. 24.

    Nanana ... da kommen bestimmt auch ganz viele Ex West Berliner zurück zum shoppen nach Berlin ... der war nicht nett!

  55. 23.

    Für Hygiene kann man sorgen. Ich habe Masken zum wechseln, sie sind bei bei 95 Grad waschbar, alternativ können sie heiß gebügelt werden. Tröpfchen werden ausreichend zurückgehalten, zusammen mit Abstand eine sichere Sache (nie 100%, ich weiß. Wenn man die Masken also richtig anwendet, sie wäscht oder heiß bügelt und sie nur in Geschäften und dem ÖPNV trägt und nicht damit stundenlang durch den Park spaziert, dann sollte es wirklich keine Probleme mit der Hygiene geben.

  56. 22.

    Super Berlin mit der kostenlosen Verteilung von Schutzmasken.....bin dann nur mal gespannt wann hier auch an die Dörfler gedacht wird.

  57. 21.

    90.000 + 45.000 Schutzmasken für 3,5 Mio Einwohner. So lange es nicht an jeder Ecke für wenig Geld Schutzmasken zu kaufen gibt, läuft die Maskenpflicht auf ein Benutzungsverbot für öffentliche Verkehrsmittel hinaus. Die Autowirtschaft wird es freuen.

  58. 19.

    Wo muss man sich in welcher Schlange anstellen?
    Welche Berechtigung ist mitzubringen?
    Fragen über Fragen - ohne Antworten.

  59. 18.

    Jetzt verteilen die Bezirke kostenlos Nasken; und wer denkt an die Beschäftigten in der Verwaltung (z.B. Schulen, etc)?

  60. 16.

    135.000 MNS für über 3 Millionen Berliner? Na, da wird es ja ein tolles Hauen und Stechen geben. Hat der Regierende das Denken jetzt komplett eingestellt?

  61. 15.

    Dass die Maskenpflicht nicht für Menschen mit Handicap und Atembeschwerden gilt, stand schon in vorherigen Artikeln zu diesem Thema, die Leute müssten nur immer aufmerksam lesen, und sich nicht schon nach der Hälfte des Artikels aufregen und stoppen...

  62. 14.

    Dass bspw. gesundheitlich gehandicapte Menschen von der Regelung ausgenommen sind, wurden hier bereits am Dienstag veröffentlicht, Alt-West-Berlinerin.

    https://www.rbb24.de/politik/thema/2020/coronavirus/beitraege_neu/2020/04/berlin-senat-corona-lockerungen-massnahmen-maskenpflicht.html

  63. 13.

    Wow 90.000 Masken das reicht ja schon fast für ganz Berlin

  64. 12.

    Wieder so eine Aktion, die nicht durchdacht wurde. Schön, dass man nich nicht weiß wie und wo sie verteilt werden. Aber sicher so ein arabischstämmiger Clan, die wissen schon wo sie die dann mit ihren zweihundert Clanmitgliedern herbekommen. Die haben Zeit und stellen sich dann wieder hinten an. Wer kontrolliert eigentlich die Ausgabe?

  65. 11.

    Rüber?!!
    Haben wir wieder die Mauer??!
    Im Saarland bekommt jeder Einwohner fünf Masken gestellt und in BB funzt es nicht.
    Die Senate beschließen etwas und es kann nicht umgesetzt werden.
    Nur Chaos und morgen ist Schulbeginn.
    Setzt die Pflicht aus, wer möchte kann ja eine Maske tragen. Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Gaststätten, Behörden, med Fußpflege, Krankengymnasten und sonstige Dienstleister mit wenig Publikumsverkehr sind zu öffnen.
    Was im Lebensmittelhandel funktioniert ist eine Blaupause für die anderen Branchen.
    Schafft sofort den Soli und die Lohnsteuer Klasse 6 rückwirkend ab. Dann lohnt sich auch wieder der Nebenjob.
    Es gibt zu tun, packen wir es an.

  66. 10.

    Von einer Befreiung weiß leider keiner etwas. Fragen Sie bitte bei Herrn Müller nach!
    Die Antwort wird Sie wahrscheinlich genauso nachdenklich machen, wie mich.

  67. 9.

    Ich finde es eine Frechheit hier eine Masken Pflicht einzufordern ohne entsprechende sinnvolle Masken bereitzustellen, Tücher und Schals sind das genaue Gegenteil davon und bewirken eine deutlich größere Ansteckungsgefahr als ohne.
    Wenn dann noch ein Bußgeld gefordert werden sollte werde ich dann spätestens meine Rechtsschutzversicherung aktivieren.
    Eigentlich unglaublich was man sich hier von der Politik bieten lassen muss und das nur mit der beruhigungspille MNS, die keinen erkennbaren Nutzen hat, im Gegenteil die Leute werden wieder dicht an dicht aufrücken.

  68. 8.

    Hallo Alt-West-Berlinerin, sie haben jetzt hoffentlich KEINE ANGST VOR DEN BRANDENBURGERN, wenn die mal zufällig in Berlin einkaufen fahren? Das haben wir gar nicht nötig, denn hier stehen volle Paletten mit Klopapier und Küchenrollen. Ich hatte heute übrigens auch keine Angst vor den zahlreichen Berlinern, die mitten in der Landschaft aussteigen und um unseren herrlich gelb blühenden Raps zu fotografieren! Nein, es war mir eine Freude und vor allem eine Bestätigung, wie herrlich es hier ist!!

  69. 7.

    Da ich täglich zwei Stunden mit den Öffentlichen fahre, sehe ich sehr genau wie wenig hilfreich solcher Aktionismus wie die Maskenpflicht ist. Da wird in den Schal gehustet ohne sich irgendwas vorzuhalten, da wird am Stoff rumgefummelt, da wird der Mindestabstand vergessen. Das RKI hat sich nicht umsonst gegen eine Maskenpflicht ausgesprochen. Stoffmasken gaukeln einem ein Gefühl der Sicherheit vor, sind potentielle Infektionsquelle und taugen nicht dazu Viren zurückzuhalten. Ein gefährliches Plazebo, das den Bürgen da verordnet wird.

  70. 6.

    Hätten Sie die Pressekonferenz gesehen, dann wüssten Sie, dass der Bürgermeister das so gesagt hat.

  71. 5.

    Nun ja, genau das ist ja die große Unbekannte, ob es die Befreiung wirklich gibt.
    Ich habe echt einen Marathon hinter mir, um dies herauszufinden. Die Antwort darauf löste einfach nur Kopfschütteln aus!

  72. 4.

    Stoffmasken sind zu durchlässig und unhygienisch. Besser ist, die Leute infizieren sich jetzt als erst im Winterhalbjahr, denn irgendwann kommt fast jeder dran.

  73. 3.

    Seit Tagen melden sich hier Asthmatiker und COPD Fälle, dass sie mit Masken ersticken, und jetzt kommt raus, dass sie von der Regelung befreit sind?? Da wäre viel Blutdruck erspart geblieben, wäre es gleich so kommuniziert worden.

    Btw: was ist mit Brandenburg und Maskenverteilung, da braucht man überall Masken, die Brandenburger kommen jetzt alle rüber zum Einkaufen, wie '89??

  74. 2.


    Schon Oma wusste: "Was nichts kostet ist nichts wert."
    Und so werden die "kostenlosen" Masken alsbald überall nach inmaliger Benutzung achtlos weggeworfen und die Gegend verunstalten.
    So ticken die Menschen nunmal und vor allem in Großstädten.

  75. 1.

    Lieber rbb, den Satz "Kleinstkinder oder Menschen mit Handicap, die beispielsweise schwer Luft bekämen, seien von der Regelung ausgenommen" hätte ich gerne genauer erklärt.
    Hat der BM das tatsächlich so gesagt? Und warum weiß niemand (Senatshotline, Gesundheitsamt ect) was davon?
    Schon erschütternd, wie hier immer wieder neue Maßnahmen ohne weitere Überlegungen zur Umsetzbarkeit (siehe auch Hygienepläne für Schulen) getroffen werden!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Mark Zengerle und Ryan McKiernan im Goldregen / IMAGO / Contrast
IMAGO / Contrast
1 min

Die Eisbären nach der Meisterschaft - Der Morgen danach

Nach einer außergewöhnlichen Saison mit einer langen pandemiebedingten Unterbrechung stehen die Eisbären Berlin zum achten Mal ganz oben auf dem deutschen Eishockey-Thron. Nach einer langen Partynacht folgte am Samstag die offizielle Meisterfeier.