22.500 Teilnehmer angemeldet - "Querdenken" hält an Plänen für Silvester-Demo in Berlin fest

Mi 02.12.20 | 11:01 Uhr
Archivbild: Teilnehmer einer Kundgebung der Initiative «Querdenken» gegen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stehen auf dem Alexanderplatz. (Quelle: dpa/C. Soeder)
Bild: dpa/C. Soeder

An Silvester will die Initiative "Querdenken" erneut in Berlin-Mitte gegen die Corona-Einschränkungen demonstrieren. Eine Genehmigung war bislang mit Verweis auf die Silvesterfeier am selben Ort verwehrt worden - seit Kurzem ist nun bekannt, dass die Party ausfällt.

Die Initiative "Querdenken" beharrt auf ihren Plänen für eine Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen am Silvestertag in Berlin. Angemeldet seien 22.500 Teilnehmer, teilte der Initiator Michael Ballweg der Deutschen Presse-Agentur mit. Die Demonstration solle am Nachmittag des 31. Dezember auf der Straße des 17. Juni zwischen Brandenburger Tor und Großem Stern ablaufen, ähnlich wie im August. Im Sommer hatten dort Zehntausende Menschen demonstriert.

Absage der Silvesterfeier öffnet Demo die Tür

Das Datum hatten die Veranstalter bereits Ende September bei der Berliner Polizei hinterlegt - mit jener Teilnehmerzahl, die durch die Behörde selbst nach der ersten Großdemonstration am 1. August bekanntgegeben worden war. Die Genehmigung wurde den "Querdenkern" aber bislang durch die Versammlungsbehörde verwehrt - mit dem Verweis auf die seit langem geplanten Silvesterfeier 2020 am selben Ort.

Die Silvesterparty am Brandenburger Tor fällt nach Angaben von Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) in diesem Jahr allerdings wegen der Corona-Pandemie aus. "Es wird keine Riesenpartys und Familientreffen geben können", sagte Pop vor rund zwei Wochen mit Blick auf den Jahreswechsel der "Morgenpost". Sonst drohe die nächste Infektionswelle im Februar, so Pop zur Begründung.

Die ZDF-Live-Sendung vom Brandenburger Tor soll derweil auch in diesem Jahr stattfinden.

Querdenken-Demo: Berlin invites Europe

Auf der Internetseite von "Querdenken" heißt es zurzeit: "Bundesweite Demo in Berlin am 31.12.2020". Initiativen bundes- und europaweit sollten sich unter dem Motto "Willkommen 2021 - Das Jahr der Freiheit und des Friedens" beteiligen.

Die Berliner Polizei bestätigte, dass Querdenken eine Demonstration mit dem Titel "Berlin invites Europe - Fest für Freiheit und Frieden II" angemeldet habe. Die Kundgebung sei von 15:30 Uhr bis zum 01.01.2021 um 01:00 Uhr angemeldet, sagte eine Polizeisprecherin dem rbb. "Aktuell laufen dazu Abstimmungen zwischen der Initiative und der Polizei Berlin." Einzelheiten könnten noch nicht mitgeteilt werden. Die Polizei habe dabei auch die aktuellen Corona-Regeln für Demonstrationen - Maskenpflicht und Abstand - im Blick.

Im August hatten sich viele Querdenken-Demonstranten nicht an die Abstandsregel gehalten. Am 18. November war dann eine ähnliche Demonstration von der Polizei mit Hilfe von Wasserwerfern aufgelöst worden, weil fast niemand einen Mund-Nasen-Schutz trug.

Auch auf der Internetseite von Querdenken heißt es: "Bundesweite Demo in Berlin am 31.12.2020". Alle Initiativen bundes- und europaweit sollten sich unter dem Motto "Willkommen 2021 - Das Jahr der Freiheit und des Friedens" beteiligen.

 

Die Berliner Polizei bestätigte, dass Querdenken eine Demonstration mit dem Titel "Berlin invites Europe - Fest für Freiheit und Frieden II" angemeldet habe. "Aktuell laufen dazu Abstimmungen zwischen der Initiative und der Polizei Berlin." Einzelheiten könnten noch nicht mitgeteilt werden. Die Polizei hat dabei auch die aktuellen Corona-Regeln für Demonstrationen - Maskenpflicht und Abstand - im Blick.

 

Im August hatten sich viele Querdenken-Demonstranten nicht an die Abstandsregel gehalten. Am 18. November war dann eine ähnliche Demonstration von der Polizei mit Hilfe von Wasserwerfern aufgelöst worden, weil fast niemand einen Mund-Nasen-Schutz trug.

Sendung: Abendschau, 02.12.2020, 19.30 Uhr

 

Die Kommentarfunktion wurde am 02.12.2020 um 18:15 Uhr geschlossen

Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.



Was Sie jetzt wissen müssen

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Federmappe liegt vor Schülerinnen und Schülern einer Grundschule. (Quelle: dpa/Marijan Murat)
dpa/Marijan Murat

Raumnot an den Schulen - Berlin und das fehlende Klassenzimmer

Tausende Kinder und Jugendliche aus der Ukraine sollen in Berlin unterrichtet werden. Doch die Unterrichtsräume werden knapp. Abenteuerliche Lernorte, alte Kreidetafeln und viel Pragmatismus helfen, die Lücken zu füllen. Von Franziska Hoppen