Quarantäne und Maskenpflicht - Was vollständig Geimpfte auch weiterhin beachten müssen

Eine Beamtin der Bundespolizei am Flughafen kontrolliert am 02.07.2021 eine Reisende aus Sankt Petersburg (Russland), einem Virusvariantengebiet. (Quelle: dpa/Fabian Sommer)
Bild: dpa/Fabian Sommer

Die meisten Corona-Beschränkungen sind für Geimpfte abgeschafft worden, doch an manchen Stellen bestehen sie weiter. Jetzt werden Forderungen laut, auch diese letzten Auflagen aufzulösen. Um welche es dabei geht, fasst Frank Preiss zusammen.

Grundsätzlich kommt Deutschland bei Corona-Impfungen gut voran: Stand Sonntag (4. Juli) sind inzwischen 38,9 Prozent der Bevölkerung komplett geimpft, 56,6 Prozent haben laut Impf-Dashboard des Robert-Koch-Instituts [impfdashboard.de] schon eine Impfung erhalten. Und doch deutet sich auch in Berlin und Brandenburg eine Stagnation an: In manchen Impfzentren werden inzwischen Termine nicht mehr wahrgenommen und auch nicht abgesagt und damit für andere Impfwillige freigemacht. Auch in manchen Arztpraxen sind verfügbare Impftermine inzwischen keine Mangelware mehr.

Am Wochenende entbrannte deshalb eine Diskussion über Bußgelder: Neben dem Berliner DRK-Vorsitzenden Mario Czaja sprachen sich auch SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Unionsfraktionsvize Thorsten Frei (CDU) für Strafzahlungen für Impfschwänzer aus. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) lehnten solche Forderungen am Montag ab. Auch Berlins Gesundheitssenatorn Dilek Kalayci (SPD) und Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) halten nichts von solchen Strafzahlungen.

KV fordert komplettes Aus der Corona-Maßnahmen

Um mehr Menschen für Impfungen zu gewinnen, fordert der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, derweil das Ende aller Corona-Maßnahmen für vollständig Geimpfte. "Spätestens September wird für jeden Impf-Willigen ein Impfangebot verfügbar sein, dann müssen eigentlich nahezu alle Corona-Maßnahmen weg", sagte Gassen der "Bild". Das Aufheben der Einschränkungen für vollständig Geimpfte sei wichtig, um die Impfbereitschaft hochzuhalten.

Dem schloss sich am Montag die Kassenärztliche Vereinigung Berlin an. Deren Chef Burkhard Ruppert sagte dem rbb-Inforadio, Daten zeigten, dass eine vollständig durchgeführte Impfung zumindest vor einer schweren Infektion schütze. Deshalb müsse man darüber nachdenken, den Menschen wieder ihre Grundrechte zurückzugeben, so Ruppert. Voraussetzung sei aber ein ausreichendes Impfangebot.

Um welche Einschränkungen geht es den Kassenärzten? Ein Überblick:

Quarantänepflicht nach Einreise aus einem Virusvariantengebiet

Das Bundesgesundheitsministerium verweist Reisende darauf, dass "die grundsätzliche Quarantänezeit nach Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet 14 Tage" beträgt [bundesgesundheitsministerium.de]. Als Virusvariantengebiete zählen aktuell Brasilien, Uruguay, Südafrika und mehrere weitere Länder in Afrika. Auf der Informationsseite der Bundesregierung [bundesregierung.de] zum Thema ist zu lesen: "Alle - auch Genesene oder Geimpfte - müssen eine strikte 14-tägige Quarantäne auf eigene Kosten einhalten; eine Freitestungsmöglichkeit besteht hier vor dem Hintergrund der besonderen Gefährlichkeit der Virusvarianten nicht."

Wer also mit Delta in Kontakt kommt, den schützt auch eine komplette Immunisierung nicht vor einer Quarantäne.

Maskenpflicht und Abstandsgebote

Gebote zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung und Abstandsgebote (AHAL-Formel: Abstand halten, Hygiene beachten, Alltagsmaske tragen, Lüften) gelten nach wie vor auch für Geimpfte, Genesene und Getestete. Diese Personen müssen also weiterhin eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen und Abstandsgebote einhalten.

Absonderungspflicht nach Kontakt zu Varianten-Person

In der Verordnung der Bundesregierung zur "Regelung von Erleichterungen und Ausnahmen von Schutzmaßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung von COVID-19" heißt es unter Paragraph 10 [bmjv.de/pdf]: Geimpfte und genesene Personen müssen sich auch weiterhin absondern, insofern sie Kontakt zu einer Person hatten, "die mit einer in Deutschland noch nicht verbreitet auftretenden Virusvariante des Coronavirus SARS-CoV-2 mit vom Robert Koch-Institut definierten besorgniserregenden Eigenschaften infiziert ist". Dies gilt zumindest derzeit auch für die Delta-Variante, wenngleich sich diese wohl in den nächsten Wochen auch in Deutschland durchsetzen wird.

Empfohlene Selbstisolation nach Kontakt zu Corona-Infizierten

Sollten vollständig Geimpfte und Genesene Kontakt zu einer Person gehabt haben, die nachweislich nicht mit der Delta-Variante, sondern mit einem anderen Corona-Typus infiziert war, dann empfiehlt das Robert-Koch-Institut (RKI) Betroffenen eine freiwillige Selbstisolation.

Auf der entsprechenden Internetseite des RKI heißt es zu diesem Punkt [rki.de]
: "Bis zum 14. Tag nach Exposition zu dem SARS-CoV-2-Fall sollte ein Selbstmonitoring (Körpertemperatur, Symptome) erfolgen. Entwickelt die Kontaktperson trotz vorausgegangener Impfung Symptome, so muss sie sich in eine Selbstisolierung begeben und eine zeitnahe Testung veranlassen."

Was gilt bei der Einreise ins Ausland?

Da Deutschland mit seiner aktuell niedrigen Inzidenz derzeit nicht als Risikogebiet gilt, müssen auch Geimpfte und Genesene keine Quarantäne nach der Einreise ins Ausland befürchten.

Die meisten Länder, darunter Spanien und Italien, fordern bei der Einreise ein negatives Testergebnis oder den Nachweis der vollständigen Impfung oder Genesung. Die Impfung muss dabei mindestens 14 Tage vor Reiseantritt mit einem von der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) Impfstoff erfolgt sein. Die Genesung von einer Covid-19-Infektion darf nicht länger als 180 Tage zurückliegen, der Nachweis darf frühestens elf Tage nach dem ersten Positivergebnis erfolgen.

Informieren kann man sich auf der entsprechenden Internetseite des Auswärtigen Amtes [auswaertiges-amt.de]. Hier kann das jeweilige Zielland in eine Suchmaske eingegeben werden, um die jeweiligen Einreisebestimmungen aufzurufen.

Grund für die Vorsicht: Ein Restrisiko bleibt

Das Risiko einer Übertragung des Coronavirus nach einer Impfung und nach einer natürlichen Infektion erscheint nach vorliegenden Studien zwar deutlich reduziert. Es besteht aber noch ein Restrisiko.

Das RKI schreibt dazu auf seiner Internetseite [rki.de], "die Wahrscheinlichkeit, dass eine Person trotz vollständiger Impfung PCR-positiv wird, ist bereits niedrig, aber nicht Null. (…) In der Summe ist das Risiko einer Virusübertragung stark vermindert. Es muss jedoch davon ausgegangen werden, dass einige Menschen nach Kontakt mit SARS-CoV-2 trotz Impfung (asymptomatisch) PCR-positiv werden und dabei auch infektiöse Viren ausscheiden. (…) Daher empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) auch nach Impfung die allgemein empfohlenen Schutzmaßnahmen (Alltagsmasken, Hygieneregeln, Abstandhalten, Lüften) weiterhin einzuhalten."

Sendung: Abendschau, 05.07.2021, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 04507.2021 um 21:21 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Frank Preiss

52 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 52.

    Genau und wenn wir jetzt alle frisch fröhlich frei fromm aufhören, auch nur in irgendeiner Weise vorsichtig zu sein, dann wird bestimmt auch nichts weiter passieren. Es geht nicht um Panik, es geht einfach um Menschenverstand - und es ist nun mal so, dass selbst wenn viele Menschen geimpft worden sind, es nicht gleichbedeutend ist, mit "keiner ist mehr Virusträger". Hier geht es eben nicht um ihren egoistischen Impuls, sondern um etwas, das Ihnen wohl schon länger am Allerwertesten vorbei geht, das Allgemeinwohl und um das zu schützen macht es einfach Sinn, Maske zu tragen. Auch ohne Corona (in Asien z.B. verbreitet, wenn man selbst einen kleinen Schnupfen hat, um andere nicht anzustecken). Aber diese Art des Denken wird sich bei Ihnen wahrscheinlich nie entwickeln.

  2. 51.

    Können Sie kurz erläutern, wie sie auf den abenteuerlichen Satz kommen, dass nicht geimpfte Personen geschützt sind? Ich weiß nicht, wo das Verständnisproblem liegt, dass es scheinbar noch immer nicht durchgesickert ist, dass selbst geimpfte Personen noch Träger des Virus sein können, auch wenn die Krankheit nicht ausbricht. Aber gern warte ich Ihre Erklärung hinsichtlich des vorhandenen Schutzes ab.

  3. 50.

    Wenn Sie das freiwillig tun, dann ist das Ihre Entscheidung. Ich wehre mich dagegen von den Panikmachern in der Politikebene gezwungen zu werden, die Teile weiter tragen zu müssen.

    Das Gesundheitssystem ist nicht überlastet und wird auch nicht überlastet werden. Sonst würden wohl auch die nichtgenutzten Betten in den Messehallen abgebaut werden!

  4. 49.

    "Dr." Kawasaki,
    in was Sie Ihren "Dr." haben bleibt wohl für immer Ihr Geheimnis, vielleicht "Doktoren" Sie am WE an Ihrer Kawa in Ihrer Schrauberwerkstatt rum. In Medizin haben Sie ihn offensichtlich nicht.
    Ich lernte bereits in der Schule als Allgemeinwissen einiges über Viren,Wirkungsweise, Verbreitung, dass corona Besonderheiten (neuartiges Virus) hat, das sollte schon an den Entwicklungen weltweit und auch in DE in den letzten 1,5 Jahren nicht an Ihnen vorbei gegangen sein. Oder doch?

  5. 48.

    Ronny,
    eine Pandemie ist eine weltweite Gefahrenlage. Wir als DE werden erst für unser Land die Pandemie für beendet erklären, wenn es die WHO tut und empfiehlt. Auch wenn es bei uns, wie in anderen Ländern, zur Zeit Lockerungen gibt.
    Sie beweisen auch, dass Sie von nichts eine Ahnung haben, davon recht viel. Ja, und selbst wenn für Geimpfte die Maskenpflicht wegfällt, so ist die Pandemie in anderen Teilen der Welt recht grassierend unterwegs. Ich trage, auch als zweimal Geimpfter, die Maske, sehe es nicht als Maulkorb, da ich mich trotzdem anderen gegenüber ja noch artikulieren kann.
    Mich verwundert, wie manch User, der früher gegen Corona-Maßnahmen und Impfung auftrat, sich plötzlich als geimpft outet. Ich hab mich zum Selbstschutz, aber auch zum Schutz meines Umfeldes impfen lassen. Im Ausland Urlaub? Meine Möppi - Fahrt nach BG ist verschoben, so fahr ich diesen Sommer durch Norddeutschland. Auch gut.

  6. 47.

    So unterschiedlich ist es. Ich komme mit ffp2 besser klar.
    Trotz Impfung bleibt die Maske im Getummel auf, egal was beschlossen wird. Corona ist nicht vorbei. Vielleicht bald besser beherrschbar.

  7. 46.

    Die Einschränkungen der Grundrechte müssen für alle (!) wegfallen. Geimpfte sind geschützt. Ungeimpfte müssen nicht noch extra eine Maske tragen, um sie zu schützen. Sie sind geschützt. Und es sind nicht wenige, sondern die übergroße Mehrheit aller Risikopersonen ist geschützt!

  8. 45.

    WTF ist so schlimm am pieksen? Wer nicht will, braucht ja auch nicht. Ok, dann muss der Ablehnende halt auch damit leben, das er in manchen Bereichen eben den Zonk gewählt hat. Shit happens. Impflicht durch die Hintertür - so'n Blödsinn.
    Wer meint auf'm Batmanheft gepennt zu haben, könnte ja, anstelle rumzuheulen, auch "Mea Cupa" sagen und sich Backstage aufhalten. Fehlt nur noch, das irgendeiner rumheult, er könne ohne Anti-Carola-Pieks nicht mehr in die Tropen fliegen. Dieses Gesülze geht mir unsagbar auf einen Körperteil, den ich nicht habe.

  9. 44.

    an alle 18 plus: Wer sich nicht schützen will lässt es halt und bekommt die Quittung

  10. 43.

    "Außer, dass ich mutmaßlich nicht schwer erkranken werde." >WO ist Ihr Problem? Seeehofer musste auch in Quarantäne, weil er als Geimpfter positiv getestet wurde.

  11. 42.

    94% Schutz vor Infektion und damit auch vor Weitergabe des Virus…. Welche Maßnahme kann das von sich behaupten…. legt diese Zahl mal auf andere Bereiche des Lebens um…. da können nicht viele Sachen mithalten.
    https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/121974/Studie-Biontech-Impfstoff-schuetzt-auch-vor-asymptomatischer-Infektion

  12. 41.

    ..hallo Jan und die anderen die Eisbär erklären, warum man sich zweimal impfen lässt. Auch ich bin der selben Meinung wie Eisbär, warum lässt man sich impfen? Aus Überzeugung habe ich das nicht gemacht, sondern um ein weitgehend normales Leben zu führen. Den Weg den GB jetzt einschlägt ist der richtige meines Erachtens. Maskenpflicht sollte fallen für die Geimpften und Genesenen. Ein Restrisiko besteht ja generell in Leben. Auch solange nicht geklärt ist, ob ein positiver PCR Test anzeigt, ob man andere "Anstecken" kann. Dazu müsste man nämlich anderen Werte aus diesen Test ermitteln. Dazu gibt es mindestens zwei Studien. Eine aus Deutschland, ungefähr vor 2 Wochen veröffentlich. Sinngemäß war da zu lesen, wenn der besagte Wert über 25 liegt ist man nicht ansteckend. Warum das nicht weiter verfolgt wird? Kein Geld? oder kein Interesse, besser ist es Leute in Quarantäne schicken, ist einfacher. Und ja, ich finde Corona auch sch..., aber auf wieviele Mutationen wollen wir noch warten? VG

  13. 40.

    Das sehe ich vollkommen anders. Es geht primär immer noch nicht um den eigenen Schutz. Wer sich nicht impfen lässt und sich infiziert ist selber schuld. Der hat auch mein Mitleid nicht. Aber es geht um den Schutz meiner Mitmenschen. Immer noch nicht begriffen?

  14. 39.

    Die wertende Wortschöpfung Impfverweigerer lehne ich strikt ab. Gibt es auch Impfeuphoriker, Impffanatiker, Impferzwinger, Impfleugner? Reden und schreiben wir von Geimpften und Ungeimpften dieser neu entwickelten Art von Impfstoffen. Unsere Demokratie leidet, wenn wir einen gesetzlichen oder moralischen Impfzwang einführen. Es gibt ja noch Dutzende andere Krankheiten, bei denen es eine Abwägung für den Einzelnen gibt anstatt Zwang. Sollen wir beispielsweise künftig jedes Jahr eine Grippeimpfung für jeden erzwingen? Wir müssen Druck vom Kessel nehmen, müssen die Leute überzeugen und die wissenschaftliche Aufklärung vorantreiben. Es muss geklärt werden, ob etwa junge Frauen oder Menschen mit gewissen Blutgruppen stärker oder weniger gefährdet sind, an Sars-CoV-2 zu erkranken. Hier sind nach mehr als einem Jahr Corona noch viel zu wenig Forschungsergebnisse, etwa über Risikofaktoren, vorhanden.

  15. 38.

    Also ich finde die Einschränkungen für mich als Durchgeimpften jetzt nicht so schlimm. Maske trage ich weiter, auch wenn es manchmal extrem nervig ist. Grade im Herbst/Winter werde ich das weiter durchziehen.
    Erstmal Isolation nach direktem (!!) Kontakt, finde ich auch ok.
    Langsam dünnhäutig werde ich zukünftig, wenn mir weiterhin das Testen aufgezwungen wird, auch auf Reisebeschränkungen habe ich keine Lust mehr.
    Wenn alles so bliebe wie vorher, hätte man sich das Impfen doch sparen können….oder?!?!?

  16. 37.

    Ich bin jetzt doppelt geimpft, aber das was hier dem Testwahnsinn war schon Erpressung: Lasse Dich impfen, sonst darfst Du zukünftig nicht mal mehr ein paar Socken kaufen, geschweige denn draußen einen Kaffee trinken. Das war schon verfassungswidrig und eine Herabstufung in Bürger 2. Klasse.

  17. 36.

    Sie wissen schon, dass sich eine Pandemie auf die ganze Welt bezieht, oder? Und Sie wollen, dass die Pandemie für beendet erklärt wird, bloß weil hier im kleinen Deutschland der Impfstoff keine Mangelware mehr ist? ROTFL. Lesen Sie sich Ihren Kommentar doch einfach noch einmal durch, dann bemerken Sie vielleicht selbst wie sinnleer er ist.

  18. 35.

    Warum müssen Sie von irgendeiner Handlung etwas haben. Aber diese Grundeinstellung, ich mache es nur oder bin dafür, wenn ich davon etwas habe, scheint leider in D um sich zu greifen. Vielleicht sollte wir auch einmal etwas positiv beurteilen, wenn es anderen Mitbürgern nützt. Aber der Egoismus ist weit verbreitet. Bezüglich Ihrer Impfung haben Sie den Vorteil, dass Sie mit hoher Wahrscheinlichkeit zum Nulltarif nicht an Corona verstorben werden oder schwer erkranken werden. Ist das nicht Nutzen genug.

  19. 34.

    Spätestens jetzt ist doch klar, dass Bund und Länder das Ziel vor den Augen verloren haben. Erinnern wir uns an das Frühjahr 2020. Die Begründung für die Maßnahmen lautete: Zu viele Menschen könnten in zu kurzer Zeit so schwer krank werden, dass ihre Behandlungen das Gesundheitssystem zu Kollaps bringen würden. Eine Impfung könne dies verhindern, indem sie vor einem schweren Verlauf schützt. Jetzt gibt es diese Impfung und sie scheint tatsächlich vor schweren Verläufen zu schützen. Also: "Ziel erreicht!", sollte man meinen. Applaus an die Forschung. Erleichterung in der Bevölkerung. Aber weit gefehlt!!! Die Maßnahmen werden nicht zurückgenommen. Warum? Weil die Impfung nicht vor einer Ansteckung schützt. Das hat aber auch niemand versprochen. Und so werden wir aus dieser misslichen Lage, in die wir uns selbst gebracht haben, nie wieder herauskommen. Dem veränderten Infektionsschutzgesetz sei Dank ... :-(

  20. 33.

    Ja, ich auch. Deshalb läßt man sich doch impfen, um nicht krank zu werden oder andere nicht krank zu machen.
    Erschreckende Kommentare hier. Manchen lassen sich nur impfen, damit sie keine Maske mehr tragen brauchen ….

Nächster Artikel