Nicola Buhlinger-Göpfarth (l), Fachärztin für Allgemeinmedizin, spricht am 30.03.2021 in ihrer Praxis mit einer Patientin, die wenig später ihre zweite Corona-Impfung erhält. (Quelle: dpa/Christoph Schmidt)
Video: Brandenburg aktuell | 06.04.2021 | Bild: dpa/Christoph Schmidt

Zunächst Biontech-Lieferungen - Hausarztpraxen starten mit Corona-Impfungen

Die Corona-Impfungen kommen in die Fläche: Ab dieser Woche werden auch Hausarztpraxen Patienten gegen Covid-19 impfen können. Was in Berlin und Brandenburg bisher nur ein Modellprojekt war, soll zum Regelfall werden.

Zum breiten Impfstart bei den Hausärzten sollen Praxen in Berlin und Brandenburg ab Dienstag mit Corona-Impfstoffen beliefert werden. Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) beginnen die Arztpraxen am Mittwoch mit den Impfungen [kbv.de]. Vereinzelt seien aber auch schon am Dienstag Impfungen möglich, wenn Praxen früh beliefert wurden, teilte die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) auf Anfrage von rbb|24 mit. Zum Start erhalten die Arztpraxen nur etwa 20 Impfdosen pro Woche, das Angebot soll jedoch nach und nach ausgebaut werden.

Die Anzahl der Hausarztpraxen in Berlin, die nach Ostern mit den Corona-Impfungen beginnen, stand zuletzt noch nicht fest. Die Praxen hätten ihre Impfdosen über die Apotheken bestellt, sagte KV-Sprecherin Dörthe Arnold vor den Osterfeiertagen auf Anfrage. Daher habe die KV keine aktuelle Übersicht. Eine Abfrage bei 2.500 Praxen habe allerdings jüngst ergeben, dass etwa 1.800 beim Impfen mitmachen wollen.

Auch in Brandenburg wird in Hunderten Arztpraxen ab dieser Woche gegen Covid-19 geimpft. Christian Wehry von der KVBB sagte der DPA, dass momentan nicht ganz klar sei, wie viele sich beteiligten, da die Bestellungen direkt über die Apotheken abgewickelt wurden. Zuvor war von bis 2.200 Praxen die Rede. Die Arztpraxen hatten das Vakzin bereits vergangene Woche bestellen müssen.

In der Mark beteiligten sich bislang rund 260 Hausarztpraxen an der Impfkampagne. In der abgelaufenen Kalenderwoche wurden in diesen nach Ministeriumsangaben rund 11.000 Impfungen verabreicht. Die Zahl lag damit erstmals über 10.000. Mehr als 40.000 Menschen wurden in diesem Zeitraum in den Impfzentren geimpft.

Hausärzte impfen zunächst mit Biontech

Die Praxen sind angehalten derzeit nur ihre Bestandspatienten bei den Impfungen zu beachten und sich bei der Auswahl an den Richtlinien zur Impfpriorisierung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu halten, heißt es zum Beispiel auf den Seiten der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin [kvberlin.de].

Bundesweit erhalten die Praxen in der Woche nach Ostern knapp eine Million Impfdosen. Das hatte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vor Ostern angekündigt. Seinen Worten nach bekommen sie in den ersten zwei Wochen ausschließlich den Impfstoff von Biontech/Pfizer. Danach komme noch Astrazeneca hinzu und später Johnson & Johnson. Ende April nehme die Impfkampagne an Fahrt auf und es werde möglich sein, den Arztpraxen wöchentlich mehr als drei Millionen Impfdosen zur Verfügung zu stellen, versicherte der Minister. Alle angebotenen Impfdosen sollten umgehend verimpft werden.

Der Berliner Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) verwies darauf, dass im Moment für unter 60-Jährige keine Impfung mit dem Vakzin von Astrazeneca in den Impfzentren möglich sei. Dies solle vielmehr weitgehend über die Hausärzte laufen. Bund und Länder waren vor einer Woche der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) gefolgt, das Präparat von Astrazeneca in der Regel nur noch für Menschen ab 60 Jahren einzusetzen. Hintergrund sind Fälle von Blutgerinnseln in Hirnvenen. Jüngere können sich nach Rücksprache mit dem Arzt auf eigenes Risiko weiterhin damit impfen lassen.

Brandenburg bei Erstimpfungen gut dabei, bei vollständig Geimpften hintenan

Der Brandenburger Hausärzteverband begrüßte, dass nach Ostern die Corona-Impfungen in den Praxen beginnen. Die Hausärzte könnten das besser leisten als die Impfzentren, sagte die stellvertretende Vorsitzende des Verbands, Astrid Tributh, am Donnerstag im rbb. Sie würden die Patienten kennen, könnten Fragen beantworten und auch Ängste nehmen.

Aktuell haben in Berlin mehr als 478.000 Menschen eine Erstimpfung erhalten, das entspricht einer Impfquote von 13,0 Prozent (Stand: Dienstag). In Brandenburg wurden seit Ende Dezember über 349.000 Menschen mit einer ersten Corona-Impfung versorgt, das ist eine Impfquote von 13,8 Prozent. Eine Zweitimpfung haben in Berlin bislang knapp 236.000 Menschen erhalten (Impfquote 6,4 Prozent), in Brandenburg sind es gut 107.000 Menschen (Impfquote 4,2 Prozent). Damit ist Brandenburg bei den Erstimpfungen im bundesweiten Vergleich im oberen Drittel, bei den Zweitimpfungen gemeinsam mit Schleswig-Holstein auf dem letzten Platz. Berlin hingegen bewegt bei den Erstimpfungen im Durchschnitt. Bei den Zweitimpfungen aber kann nur Sachsen eine höhere Quote vorweisen.

KV Brandenburg fordert Impfkampagne noch auszuweiten

Die KVBB geht davon aus, dass die Praxen deutlich effektiver impfen werden als die Impfzentren. "In den Vertragsarztpraxen werden in der nächsten Woche mehr Menschen geimpft als in den Impfzentren – und das flächendeckend, wohnortnah und gemäß der geltenden Priorisierung", sagte Peter Noack, Vorstandsvorsitzender der KVBB. Das werde der Impfkampagne im Land Brandenburg einen kräftigen Schub verleihen.

"Damit der Fuß weiter auf dem Gaspedal bleiben kann und die Kampagne nicht plötzlich wieder ausgebremst wird, muss jetzt der Übergang von den Impfzentren zu den Arztpraxen gestaltet werden", forderte Noack. Dazu müssten die Impfstofflieferungen zuverlässig und pünktlich kommen. Zudem müsse die Kampagne ausgeweitet werden von den Hausärzten auf alle Vertragsarztpraxen, die regelmäßig impfen. Im Land Brandenburg sind das laut Noack insgesamt 2.200 Praxen. Für die Praxen selbst müssten "die logistischen und administrativen Aufwände so gering wie möglich gehalten werden."

Hausärzteverband will Priorisierung perspektivisch aufgeben

Die Ärzte können selbst Termine an ihre Patientinnen und Patienten vergeben, unterliegen dabei aber der Impfpriorisierung. Sie können also aktuell Personen der beiden höchsten Prioritätstufen impfen. Die Impfungen sollen nicht nur in den Praxen, sondern auch bei Hausbesuchen durchgeführt werden.

Der Hausärzteverband rät dazu, nach dem breiten Start der Corona-Impfungen in den Praxen die Priorisierung beim Impfen mit steigenden Liefermengen an Impfstoff in den Hintergrund treten zu lassen. "Die Priorisierung war und ist eine gute Leitlinie für die Ärztinnen und Ärzte, solange der Impfstoff noch in geringen Mengen verfügbar ist", sagte Verbandschef Ulrich Weigeldt der Düsseldorfer "Rheinischen Post" [rp-online.de]. "Allerdings werden wir bald nicht mehr so sehr auf Zahlen, sondern zunehmend auf die Gesundheit der Menschen schauen müssen", fügte Weigeldt hinzu. "Ein Mann von 69 Jahren mit Hypertonus und Diabetes sollte vielleicht eher die Impfung erhalten als eine 72-jährige Triathletin."

58.000 Impfdosen pro Woche in den Praxen erwartet

Die KVBB geht davon aus, dass ihre Vertragsärzte in Brandenburg in den kommenden beiden Wochen jeweils rund 58.000 Impfdosen in Praxen verabreichen werden. Circa 30.000 Dosen des Biontech/Pfizer-Impfstoffs sollen demnach vom Bund über die Apotheken flächendeckend an die Hausarztpraxen verteilt werden. Dies seien allerdings voraussichtlich nur rund 20 Impfdosen je Praxis. Der Biontech-Impfstoff muss laut KVBB dann innerhalb von 120 Stunden verimpft werden.

Den Angaben zufolge wird das Land den Hausarztpraxen zusätzlich in den beiden Wochen nach Ostern jeweils weitere 28.000 Dosen des Impfstoffes von Astrazeneca zur Verfügung stellen. Diese Impfdosen gehen demnach an die 139 Vertragsarzt­praxen, die sich bislang am KVBB-Modellprojekt "Impfen in den Arztpraxen" beteiligten.

In einer Übergangsphase werde der Bezug von Impfstoff für Praxen im Modellvorhaben wegen der Bundesvorgaben über zwei Belieferungswege notwendig sein: Impfstoffe vom Land kommen laut KVBB über die Firma Unitax und Impfstoffe vom Bund über die Apotheken in die Praxen.

Schon Anfang März hatten Hausarztpraxen in Berlin und Brandenburg in einem Modellprojekt begonnen, ihren Patientinnen und Patienten im Rahmen der hausärztlichen Behandlung Impfungen zu verabreichen. An dem Modellprojekt hatten sich zuletzt nach Auskunft der Kassenärztlichen Vereinigung in Brandenburg (KVBB) 139 Arztpraxen beteiligt. In Berlin waren es rund 200 Praxen, wie die Kassenärztliche Vereinigung der Hauptstadt (KVB) mitteilte. In dem Modellprojekt ging es darum, die Abläufe in Logistik und Dokumentation im Praxis-Echtbetrieb zu erproben.

Was Sie jetzt wissen müssen

Sendungen: Radioeins, 06.04.2021, 6 Uhr

51 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 51.

    Und so geht es auch. Eine Arztpraxis in Großbeeren - eine der teilnehmenden 50 Pilotarztpraxen in Brandenburg - will heute 160 zusätzliche Impfdosen verimpfen. Da eine Terminvereinbarung aus Kurzfristigkeitsgründen nicht möglich war, können sich ALLE Impfwilligen über 18, die Patienten dieser Praxis sind, dort heute vor Ort ab 14 Uhr einfinden und an der Impfaktion teilnehmen. Geimpft wird, bis der Impfstoff verbraucht wird, ohne Beachtung der priorisierten Impfreihenfolge. In Anbetracht der zzt. vorhandenen Impfstoffknappheit wirft das einige Fragen auf.

  2. 50.

    Die Meldung ist schon wieder nicht die Bohne wert, denn der Impfstoff fehlt. Schließlich soll ja mit Biontech geimpft werden.

  3. 49.

    Ich denke das liegt daran, dass man an die Reserven rangegangen ist und somit erstmal wieder ausreichend Nachschub benötigt, um neue Termine freizuschalten. Auf Lieferversprechen vom Bund legt man keine Termine mehr an. Schöner wäre natürlich wenn man seine Berechtigung und Impfbereitschaft schon mal anmelden könnte und dann 2-3 Termine irgendwann vorgeschlagen bekommt. Dänemark hat das von Anfang an so gemacht. Erst mal abfragen wer alles möchte und der Computer sortiert dann wer wann wo was darf und bekommt. Würde vieles erleichtern. Ich würde mich schon mal anmelden auch wenn es noch Monate dauern wird bis ich dran bin.

  4. 48.

    Mit den Eltern hab ich verstanden, mir fiel kein anderes Wort ein.
    Wenn Ihr Hausarzt nicht impfen möchte, sollte er Ihnen doch aber durch den bürokratischen Dschungel helfen.
    Das die Modellpraxen nicht veröffentlicht werden, ist doch nachvollziehbar. Je Praxis 2-3 zusätzliche Telefonanschlüsse und Telefonbearbeiter waren im Modellversuch verständlicherweise nicht berücksichtigt. Was meinen Sie was passiert wäre wenn diese Liste öffentlich wäre? In einem Modellversuch testet man die Abläufe unter realen Bedingungen.
    Ihr Hausarzt oder Gynäkologe sollte doch helfen. Wenn schon nicht persönlich so doch mit dem Wissen wer wie wo.

  5. 47.

    @Matthias:
    Kontaktpersonen von Schwangeren sind keine Betreuer, das sind meine Angehörigen (hier: meine Eltern). Die werden von niemandem geschult. Unser eigener Hausarzt impft nicht, im Impfzentrum gibt es keinen Termin, im Krankenhaus auch nicht. Meine Eltern würden auch etwas weiter weg zu einem Arzt fahren, aber wie finden? Warum kann die KVBB keine Liste der "Modellpraxen" erstellen? Ist für mich unverständliche Geheimniskrämerei. Ob die Praxen dann Externe aufnehmen oder nicht ist doch deren Entscheidung; als Risikopatientin die sich selbst nicht impfen lassen kann (eben durch die Schwangerschaft) wäre mir der Schutz sehr wichtig, auch für die Zeit nach der Geburt...

  6. 46.

    Wie lange wollen Span und Konsortien uns noch weiter an die Nase rumführen.....Hausärzte sollen impfen? Womit?? Wenn Impf Zentren schließen weil kein Vazin da ist.? Leben unsere Politiker auf dem Mond???

  7. 45.

    Das Vertrauen in die Fähigkeiten der Hausärzte muss ja riesig sein, wenn man ihnen vier Impfungen pro Tag zutraut.
    Wenn die Ärzte dann auch nur den besonders anspruchsvollen Impfstoff von BioNTech verimpfen dürfen, wird das ganze wohl wieder einmal mal nach dem Motto: "Viel Aufwand, wenig Nutzen" ablaufen.
    Aber in dieser völlig verschleppten Impfkampagne kann man sich selbst darauf einen Hoffnungsschimmer einreden.



  8. 44.

    Warum soll es eine Liste geben? Hausarzt heißt Hausarzt weil er Hausarzt ist. Gilt natürlich auch für die Ärztinnen.
    Die gucken durch ihre Krankenakten wer am drannsten ist und kontaktieren diejenigen per Telefon oder Brief oder bei der nächsten Inspektion. Impfausweis nicht vergessen so wie bei allen Impfungen die es schon lange gibt.
    Wer bereits im Impfzentrum geimpft wurde informiert seinen Arzt bei nächster Gelegenheit um die Patientenakte zu aktualisieren.
    Wer keinen Hausarzt hat, wartet bis er dran ist und holt sich den Termin im Impfzentrum oder versucht noch irgendwo unterzukommen.
    Und bei Ihren Betreuern kann kein Arzt Auskunft geben? Werden die nicht regelmäßig von der KV gebrieft, wie was läuft.

  9. 43.

    Ich kann Ihre Einschätzung nicht teilen. Wir sind Brandenburger , seit 25 Jahren aber bei einem HA in Berlin. Unser Arzt geht nicht nach Wohnortadresse sondern schaut lediglich auf die Priorisierung. Es geht doch auch darum, dass ein Arzt den Patienten kennt und das wäre in dem von Ihnen geschilderten Fall eher ausgeschlossen

  10. 42.

    Bleiben Sie dran Kartoffelbrei. Unser Hausarzt hat eine " Resteimpfliste" und wenn eine verplante Dosis nicht zum Einsatz kommt sind wir in 10 Minuten da. Toi, toi, toi

  11. 41.

    Selber anrufen, fragen und dann die Telefonnummer hinterlegen, wäre das was mir jetzt einfallen würde.

  12. 40.

    Wenn ich in BB einen Termin im Impfzentrum buchen will und angebe "kein Vermittlungscode vorhanden" kommt die Meldung "Es wurden keine freien Termine in Ihrer Region gefunden. Bitte probieren Sie es später erneut."

    Gehe ich auf "Vermittlungscode vorhanden" könnte ich einen Termin anfragen. Das ist doch ein Witz! Mein Frauenarzt kann mir nicht helfen, mein Hausarzt ebenfalls nicht da man als Kontaktperson von Schwangeren lediglich ein Dokument ausfüllen soll + Kopie vom Mutterpass. Ohne Code keinen Termin, aber wo her bekommen?

    Und welche (!!!) Ärzte impfen steht auch nirgends. Warum kann man da keine Liste erstellen? Ich verstehe es nicht. In Sachsen geht das alles schneller und online ohne großes Trara, BB bekommt es mal wieder nicht auf die Kette. Was nutzt ein Anspruch den man nicht nutzen kann...

  13. 39.

    Ich denke mal das IHR Hausarzt sich mit IHNEN in Verbindung setzt sollten Sie zu der Risokogruppe gehören die dort geimpft werden kann und nicht in einem Impfzentrum bedient wird. So wäre das richtig ich gehe doch im Falle einer Impfung zu MEINEM Arzt und nicht hausieren wer impft mich obwohl ich dort kein Patient bin.

  14. 38.

    Was nützt der Impfcode wenn es keine Termine gibt?
    Impfung, eigentlich am 4.4., abgesagt, Alter unter 60. Biontech erst Ende Mai. Da ist das Kind schon da

  15. 37.

    Welche Hausärzte ? Hier in Falkensee sind alle noch im Osterurlaub. Vor dem 12.4. passiert da gar nichts.

  16. 36.

    Da die Bundesländer gemäß ihrer Einwohnerzahlen mit Impfdosen beliefert werden - und sie nun einmal Brandenburger sind - geht ihre Impfdosis nach Brandenburg. Ihre Impfung erhalten sie also in einem Brandenburger Impfzentrum oder bei einem Arzt/einer Ärztin in Brandenburg. Fragen sie doch einfach mal bei einer Praxis in Wohnortnähe nach - das ist doch im Krankheitsfall auch ganz praktisch - und sobald sie dort in der Patientenkartei aufgenommen sind, sind sie auch Bestandspatient. ;-)

  17. 35.

    Völlig richtig. Nicht nur die Organisation, auch die Kommunikation ist ein Desaster. Warum schafft man es nicht eine Liste aller Hausarztpraxen zu veröffentlichen, die mit Impfstoff beliefert werden? Warum gibt es keine eindeutige Beschreibung, wie nun wer an seinen Termin bekommt oder wonach die Hausärzte jetzt entscheiden?

  18. 34.

    Als Schwangere müssen sie für ihre beiden engen Kontaktpersonen keine Ärzte abtelefonieren.

    In Berlin melden sie die beiden ihrer/m Gynäkologin/en, die/der gibt das an die KV weiter und die beiden bekommen einen Impfcode zugeschickt.

    In Brandenburg läuft das wohl ohne Impfcode, da müssen die beiden sich online über den Impfterminservice anmelden und einen Nachweis (von ihnen?) vorlegen.

    https://www.berlin.de/corona/impfen/corona-impfmanagement-1058166.php

    https://brandenburg-impft.de/bb-impft/de/priorisierungen/

  19. 33.
    Antwort auf [Inanna] vom 06.04.2021 um 08:25

    Was für einen verzapften Unsinn von Ihnen!

  20. 32.

    Was meinen sie mit "als Berechtigter (Kontaktperson) ohne Vermittlungscode " ?

    Wenn ich richtig informiert bin, gilt für Berlin folgendes:
    Als Berechtigter erhalten sie über eine Meldung an entsprechender Stelle einen Impfcode.
    Als eine von 2 engen Kontaktpersonen einer Schwangeren erhalten sie einen Impfcode durch die Meldung der/des Gynäkologin/en an die KV.
    Als eine von 2 engen Kontaktpersonen einer/s Zuhause lebenden/r Pflegebedürftigen (ü70) erhalten sie einen Impfcode über den zuständigen Pflegedienst.

    https://www.berlin.de/corona/impfen/corona-impfmanagement-1058166.php

  21. 31.

    Und wenn Chuck Norris sich einschaltet, sind MORGEN alle geimpft! Weil er in den USA heute Abend durch ist °v°

    Gut, Logistik hat was mit Strategie, Planung und vorausschauendem Handeln zu tun. Da offenbaren sich in der Krise echte Lücken.

  22. 29.

    "Das will man aber nicht eingestehen. Schlimm." Das sehe ich genauso. Wir hatten Mitte März auf n-tv die Pressekonferenz der EMA zu AstraZeneka gesehen. Mir ist teilweise schlecht geworden. Seitdem sind diese Damen für mich nur "die drei Mädels vom Grill" (rbb, das ist keine Beleidigung sondern Satire ala Böhmermann).
    Und ich bin gespannt, wann und wie die sich zu Sputnik äußern, vermutlich NIEMALS. Wenn dieser ganze Mist mal vorbei ist fahre ich mal da hin und werde Emer und Susi und wie die alle heißen persönlich besuchen.

  23. 28.

    Und zwei Impfzentren schließen wegen Impfstoffmangel.

  24. 27.

    Wie soll das funktionieren? Mal abgesehen davon, dass ich bei dem Impftempo vermutlich erst in 1-2 Jahren dran wäre - meine Hausärztin hat nicht Mal meine Telefonnummer...

  25. 26.

    @Herr Schaftlich: Ich bin als Schwangere berechtigt 2 Kontaktpersonen zu benennen, das wären meine Eltern. Leider kann ich daher maximal die Ärzte abtelefonieren, denn ohne einen "Vermittlungscode" gibt es online keine Termine. In Sachsen werden Angehörige von Schwangeren seit Wochen schon geimpft, was auch sinnvoll ist.

    Mal sehen was eher da ist, Kind oder Impftermin. Solange bleibts halt bei weitestgehender Isolation...

  26. 25.

    @rbb: könnten Sie klären, was mit Grenzbewohnern wird, die in Brandenburg gemeldet sind, deren Arzt aber seit Jahren in Berlin liegt? Bin ich dann raus in Berlin und muss in Brandenburg erst wieder Bestandspatient "erarbeiten"?

    Und was muss man tun, um "Bestandspatient" zu werden? Alle Viertel Jahre einen Krankenschein abgeben die letzten 5 Jahre?

    Als Mensch, der seine Kontakte vorschriftsmäßig reduziert hat, habe ich seit Beginn 2020 den ärztlichen Lesezirkel nicht mehr benutzt... Bin ich dann raus?

    Ich hätte bei Parship nach einem Allgemeinmediziner suchen sollen... Mist...

  27. 24.

    Ein Satz mit X.
    Das wird niX!

  28. 23.

    Ja, lasst euch doch alle impfen. Ich werde es garantiert nicht tun, solange man mich nicht zwingt. Aus Solidarität lasse ich euch gerne den Vortritt.

  29. 22.

    Wenn jetzt alle Amazon Fahrer das impfen lernen,dann ist die gesamte Bevölkerung nächsten Dienstag immunisiert!
    Mit Amazon Prime schon Samstag!!

  30. 21.
    Antwort auf [Inanna] vom 06.04.2021 um 08:25

    Auf welchem Planeten waren Sie denn die letzte Zeit?

  31. 20.

    Interessant. Wenn ich darüber nachdenke: Es ist wie mit dem Kaffee in der DDR. Da wurde seit 1977 quartalsweise versprochen, dass bald Kaffee in Unmengen kommt. Nur verschoben sich die Lieferungen immer wieder und immer wieder. Kaffee kam nur mit Westverwandschaft und nach 1989. Da können wir wohl diesmal nicht drauf hoffen.

    Ein Artikel in der Zeit vom Februar: "700.000 Impfungen pro Tag, vom 1. April an – so hat es Bundeskanzlerin Angela Merkel versprochen."
    Impfsdashboard des BMG: Am 2. April 2021 wurden in Deutschland 216.951 Impfdosen verabreicht.

    Und so geht das erst einmal Tag für Tag weiter. Ach ne, die Hausarztpraxen bekommen ja jetzt 20 Dosen pro Woche und Spahn feiert sich für die 10. Millionste Impfung - nach 4. Monaten.

    Wer glaubt noch an das Impfangebot bis September (Weihnachtsmann, Christkind, Osterhase)?

  32. 19.

    Liebe Volksvertreter,
    hört Endlich auf uns zu veralbern. Fangt an zu handeln.
    Es reicht.

  33. 18.

    Den Einladungscode zu bekommen ist nicht die Schwierigkeit, das dauert eine Minute.... Aber es gibt keine Termine.... Und wenn der Hausarzt dann zum Start auch nur eine Ampulle für die Woche bekommt, erübrigt sich weiteres Nachfragen

  34. 17.

    "Ein Mann von 69 Jahren mit Hypertonus und Diabetes sollte vielleicht eher die Impfung erhalten als eine 72-jährige Triathletin"

    stimmt, allerdings ist zu vermuten, dass zumindest teilweise daraus ein "private Patienten gehen gerne einmal vor" wird. Oder "dieser Patient nervt mehr, nehm den mal dran, damit er ruhig wird" oder auch "mal schaun, wer so alles zur Familie/Freunde/Bekanntenkreis/Kegelclub" gehört.

    Naiv, anzunehmen, dass es, zumindest bei einigen, anders liefe- wäre nur menschlich.

    Nein, ist schon besser, die Impfreihenfolge bis zum letzten zu befolgen- auch wenn es im Einzelfall mal suboptimal ist. Im anderen Fall hätten wir dann sicherlich wieder bedauerliche "zehntausende" Einzelfälle, wo die ärztlichen Ethik leider unerwarteterweise versagt hätte.

  35. 16.

    Wenn ich die Berichte in den Medien seit Wochen lese, muss ich an das Neue Deutschland zu DDR-Zeiten denken. Nur damals habe ich bei der Lektüre "was geraucht" und vor Lachen "unterm Tisch gelegen". Das will mir zur Zeit nicht so richtig gelingen. Das Verschleppen, bzw. das Vertrödeln der Impfstoffbeschaffung, die USA und Großbritannien hatten sich bereits um den 22.07.2020 mehrere 100 Millionen Dosen gesichert, ist bezüglich der heutigen Situation mit 20 Impfdosen pro Woche eine Unerträglichkeit und macht mich wütend. Ich bezeichne mich als rational denkenden Menschen. Kann aber mittlerweile sehr gut nachvollziehen, daß einige Mitbürger bei den Worthülsen der verantwortlichen Politiker vor dem Ausrasten stehen. Der Artikel sollte lauten: "Impfstart in den Arztpraxen wird weiterhin hinausgezögert".

  36. 15.

    "Ranft hatte mal erklärt, dass man in den Arztpraxen perspektivisch nur AZ impfen wird wegen den Lagerbedingungen."

    Das kommt doch im rbb-Bericht auch zum Ausdruck "Hausärzte impfen zunächst mit Biontech" Zunächst Biontech und dann den Liebling von Nonnemacher "AstraZenaca" - schön billig und gut lagerfähig und für die Auserwählten den mRNA.
    "Hausärzteverband will Priorisierung perspektivisch aufgeben" und das wird sehr schnell gehen. Es werden dann die "guten Kunden", die noch Zusatzleistungen wie Akkupunktur buchen, vorgezogen.

    Es gibt mittlerweile bei T-Online Beschwerden des Verbandes der Privatärzte, die sich benachteiligt fühlen, genauso wie die Betriebsärzte. Tja es ist ein großer und gewinnbringender Kuchen und jetzt wollen alle ein Stück abhaben.

    Es ist jetzt übrigens schon der dritte Vorstoß der KVBB, die verbittert um noch mehr Macht kämpft. Die mit mRNA geimpfte Politik, völlig überfordert, sieht tatenlos zu und ist froh, dass ihr jemand die Arbeit abnimmt.

  37. 14.

    Am 11 November 2020 hat die EU 200 Millionen dieses Impfstoffs bestellt. Am nächsten Tag hätten die Vorbereitungen beginnen können. Ein halbes Jahr später lese ich, dass in den Arztpraxen Vorbereitungen "laufen".
    Es war die Aufgabe der Gesundheitsbehörden und der Kassenärztlichen Vereinigungen den gesetzlichen und organisatorischen Rahmen zu schaffen. Stattdessen waren sie mit medienwirksamen Sinnieren über mögliche Inzidenzzahlen, R-Werte (die noch nie den Anstieg abgebildet haben) und die dramatische Lage in Pernambuco restlos beschäftigt.
    Soll die Bevölkerung wirklich glauben, dass die pandemische Lage ein dringendes Handeln erfordert? Warum eigentlich?

  38. 13.
    Antwort auf [Inanna] vom 06.04.2021 um 08:25

    Sie müssen sich nicht impfen lassen!

  39. 12.

    Die Priorisierung gerät durch die Hausarztpraxen leider völlig durcheinander. Habe in der Woche vor Ostern eine Impfeinladung des Senats für Impfgruppe 2 bekommen. Den Termin im Impfzentrum habe ich nun Anfang Juni. Mein Hausarzt lehnt die Impfung erst einmal ab, weil ich mich im Impfzentrum impfen lassen solle. Mit Prio 2 soll ich nun bis Juni warten? Wen wollen die Hausärzte denn bis dahin impfen? Impfeinladungen des Senats werden so zum Bremsklotz für diejenigen, die jetzt eigentlich dran sind.
    Vergangene Woche wurde außerdem eine Analyse des Hans Böckler Instituts veröffentlicht, wonach in den nächsten Wochen genug Impfstoff geliefert werde, damit bis Ende Juli alle Impfwilligen vollständig geimpft werden können. Wie passt das mit dem Impfmanagement des Senats zusammen? Wird Priogruppe 2 faktisch zu den Letzten gehören?

  40. 11.

    "Die KVBB fordert........" Vielleicht sollte die KVBB erstmal zwei Fragen beantworten
    1. Auf welcher Rechtsgrundlage fordert man? Eigentlich ist ein fordern an einen Rechtsanspruch gebunden.
    2. Das MSGIV hat auf seinen Websites eine sehr umfangreiche Begründung dafür abgeben, dass Impfzentren effektiver sind als Hausarztpraxen. Worum geht es wirklich?
    Ranft hatte mal erklärt, dass man in den Arztpraxen perspektivisch nur AZ impfen wird wegen den Lagerbedingungen. Also jetzt ein bischen Biontech und danach die Realität?
    Arztpraxen ist aber auch von der Kapazität her Blödsinn. Was 450 Praxen am Tag impfen, schafft ein Impfzentrum am Tag. Es ist ein Machtgerangel zum Nachteil der Menschen, aber die interessieren nicht.
    Die Pandemie wird ausgenutzt. Egal ob es um kriminelle Geschäfte mit FFP2 geht oder um die eigene Profilierung.
    - die zweite -

  41. 10.

    Man kann nur verimpfen, was an Impfstoff da ist. 20 pro Praxis hört sich wenig an - ingesamt macht das aber ca. 700.000 Impfungen pro Woche mehr als bisher. Ich finde, das ist schon ein gewichtiger Schritt in die richtige Richtung.

  42. 9.

    Ich stimme Ihnen voll zu! Es ist einfach unglaublich, wie sehr die deutsche Bürokratie mit unserer Gesundheit spielt. Dazu kommt die Weigerung den Sputnik V zuzulassen. Meiner Meinung nach eine reine politische Verweigerung. Dieser Impfstoff zeigt eine hohe Wirkung und beruht auf ausgezeichnete sowjetische und heute russische Wissenschaft.
    Das will man aber nicht eingestehen. Schlimm.

  43. 8.
    Antwort auf [Inanna] vom 06.04.2021 um 08:25

    Was für einen Unsinn lassen Sie hier heraus..

  44. 7.

    Hallo @Amariel, wenn Sie Kontaktperson eines pflebedürftigen Menschen sind und als solche "bestimmt" werden, sollten Sie wegen eines Einladungs-Codes den zuständigen Pflegestützpunkt kontaktieren.

  45. 6.

    Pilotprojekt... Gehts noch? Überlasst alles den Haus- und Betriebsärzten. Impfstoff für alle. Keine Reihenfolge, keine Bürokratie

  46. 5.

    "Die KVBB fordert........"
    Vielleicht sollte die KVBB erstmal zwei Fragen beantworten
    1. Auf welcher Rechtsgrundlage fordert man? Eigentlich ist ein fordern an einen Rechtsanspruch gebunden.
    2. Das MSGIV hat auf seinen Websites eine sehr umfangreiche Begründung dafür abgeben, dass Impfzentren effektiver sind als Hausarztpraxen. Worum geht es wirklich?
    Ranft hatte mal erklärt, dass man in den Arztpraxen perspektivisch nur AZ impfen wird wegen den Lagerbedingungen. Also jetzt ein bischen Biontech und danach die Realität.
    Arztpraxen ist aber auch von der Kapazität her Blödsinn. Was 450 Praxen am Tag impfen, schafft ein Impfzentrum am Tag. Es ist ein Machtgerangel zum Nachteil der Menschen, aber die interessieren nicht.
    Die Pandemie wird ausgenutzt. Egal ob es kriminelle Gechäfte mit FFP2 geht oder um die eigene Profilierung.

  47. 4.

    Die Schlagzeile des Tages, Impfstart der Arztpraxen, auf allen Portalen!
    Eine tatsächlich unglaubliche Leistung -
    3 Monate nach dem dilettantischen deutschen Einstieg in die Impfkampagne. Bin gespannt, wann auch hier die ersten Pannen-Meldungen kommen. In den USA beginnen jetzt auch die Apotheken mit dem Impfen. Wäre bei uns undenkbar. Da müßten vorher erst mal jahrelange „Pilotprojekte“ laufen. Gerade kommt die Meldung vom Impfturbo, der bei uns jetzt doch noch irgendwie kommen könnte. Impfturbo und Deutschland passen nicht in einen Satz mit positiver Aussage. Meine „Vision“ist: Weniger faseln, mehr auf die Reihe bekommen, indem beispielsweise bei anderen erfolgreicheren Nationen abgeguckt wird, was die besser machen. Aber gibt es dazu denn schon Pilotprojekte?

  48. 3.

    Wird das Angebot dann auch Menschen unter 60 Jahren begrenzt? Da ja AstraZeneca für die Ü60 jährigen auch kurzfristig zur Verfügung steht? Oder gibt es in Berlin weiter Wahlfreiheit? (Wie übrigens in keinem anderen Bundesland).

  49. 2.

    Es nimmt fahrt auf??? 20 Dosen pro Praxis!!!!

  50. 1.

    Es wäre ja schön, wenn man dann die teilnehmenden Praxen auch mal als Liste irgendwo finden würde. Schön wenn man als Berechtigter (Kontaktperson) ohne Vermittlungscode online keine Termine mehr buchen kann...soll ich jetzt alle Ärzte abtelefonieren im Umkreis?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren