Bund will 6,4 Mio. Impfdosen reservieren - Kinder sollen bei Impfstoff-Zulassung ab 7. Juni geimpft werden können

Spritzen mit dem BioNTech-Pfizer-Impfstoff liegen am 27.05.2021 im Corona-Impfzentrum Messe Berlin. (Quelle: dpa/Christoph Soeder)
Video: Brandenburg aktuell | 27.05.2021 | Markus Woller | Dietmar Woidke | Bild: dpa/Christoph Soeder

Ab 7. Juni sollen Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren geimpft werden können - sofern ein Impfstoff zugelassen ist. Das ist das Ergebnis des Impfgipfels von Bund und Ländern. Die gute Nachricht kam allerdings mit einem Dämpfer: Impfstoffmangel bleibt ein Problem.

Die Corona-Impfungen von Kinder und Jugendlichen ab zwölf Jahren sollen nach Plänen des Bundes am 7. Juni starten. Voraussetzung ist allerdings, das die europäische Arzneimittelbehörde (Ema) den Impfstoff von Biontech/Pfizer für die jüngere Altersgruppe zulässt.

Nach einem Impfgipfel von Bund und Ländern am Donnerstag sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), Jugendlichen könnten sich ab diesem Tag um einen Impftermin bemühen. Bis Ende des Sommers sollten dann alle Menschen ab zwölf Jahren in Deutschland ein Impfangebot bekommen.

Die europäische Arzneimittelbehörde will am Freitag über eine Zulassung des Biontech-Impfstoffs für Kinder ab zwölf Jahren beraten.

Müller: Kein zusätzlicher Impfstoff für Kinder

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller warnte allerdings vor zu hohen Erwartungen. "Wir haben dafür keine zusätzlichen Impfstoffe." Es werde daher nach der bundesweiten Aufhebung der Impf-Priorisierung am 7. Juni auch keine eigene Impfkampagne für Kinder und Jugendliche ab zwölf geben. Vielmehr solle ihnen, solle den Familien ein Angebot in Impfzentren oder Arztpraxen im Rahmen der verfügbaren Impfstoffmengen gemacht werden. Auch sie können sich dann um einen Termin bemühen. Es sei gut, dass darüber nun Klarheit herrsche, meinte Müller.

Das grundsätzliche Ende der Priorisierung bei den Impfungen ist für den 7. Juni angesetzt. Allerdings sollen auch nach Beendigung der Vorrangliste Ältere, Menschen mit Vorerkrankungen und Angehörige bestimmter Berufsgruppen vorrangig geimpft werden, wenn sie bisher noch nicht an der Reihe waren. Auch Kinder mit Vorerkrankungen sollen, wenn die Ständige Impfkommission das empfiehlt, vorrangig geimpft werden, sagte Merkel.

Impfangebot für alle bis Ende des Sommers

Merkel betonte, dass neben der Zulassung durch die Ema auch die Beurteilung der Ständigen Impfkommission eine entscheidende Rolle beim Impfen von Kindern und Jugendlichen spielen werde. Auch bei den Impfterminen bat sie um Geduld: "Wir werden nicht vom 7. Juni an allen dieses Angebot geben können."

Gleichwohl versprach Merkel, dass bis Ende des Sommers alle Menschen ab zwölf Jahren in Deutschland ein Impfangebot bekommen sollen. Angesichts der erwarteten Lieferungen bis Ende des dritten Quartals könne sie "guten Gewissens" diese Zusage machen. Die Teilnahme am Unterricht nach den Sommerferien hänge aber nicht vom Impfstatus ab, stellte Merkel fest. "Schule hängt nicht von der Frage des Geimpftseins ab. Es soll auch kein indirekter Zwang entstehen für Eltern. Wir haben keine Impfpflicht." Es dürfe auch nicht der Eindruck entstehen, Urlaub sei nur mit geimpften Kindern erlaubt, sagte Merkel.

Über 6 Millionen Impfdosen für Kinder und Jugendliche

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte nach dem Bund-Länder-Gipfel, es gebe anders als vielleicht zunächst erwartet "keinen Überfluss" an Impfstoffen. Es sei klar, "dass wir gut haushalten müssen". Der Bund will voraussichtlich knapp 6,4 Millionen Impfdosen für die Impfung von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung stellen, teilte das Bundesgesundheitsministerium am Donnerstag mit. Angesichts von 5,3 Millionen Menschen dieses Alters geht der Bund von einem Bedarf von jeweils 3,18 Millionen Dosen für die Erst- und die Zweitimpfung aus - bei einer angenommenen Impfbereitschaft von 60 Prozent.

17 Millionen Impfdosen zu wenig

Problematisch bleibt allerdings weiterhin der Mangel an Impfstoff. Von den ursprünglich für das gesamte zweite Quartal 80 Millionen zugesagten Impfdosen wurden laut Bundesgesundheitsministerium bislang erst 31 Millionen ausgeliefert. Von Biontech werden im Juni mehr als 25 Millionen Dosen erwartet. Astrazeneca und Johnson-Johnson kündigten Lieferungen hingegen nur kurzfristig an. Weitere 32 Millionen Dosen sind demnach bis Ende des zweiten Quartals angekündigt. Das wären also insgesamt 17 Millionen weniger als ursprünglich zugesagt.

Insgesamt wurden in den Ländern 88 Prozent der gelieferten Impfdosen verimpft - die Spanne reicht von 76 Prozent in Brandenburg bis 98 Prozent in Bremen. Vom Biontech-Präparat wurden 91 Prozent verimpft, von Moderna 76 und von Astrazeneca 87 Prozent. Bei Johnson-Johnson, dem einzigen Serum, bei dem nur eine Spritze reicht, liegt die ausgewiesene Quote bisher nur bei 35 Prozent. Für das dritte Quartal liegen laut Gesundheitsministerium außer von Moderna bisher keine Lieferpläne vor - erwartet werden über 120 Millionen Impfstoff-Dosen.

Sendung: Abendschau, 27.05.2021, 19:30 Uhr

Was Sie jetzt wissen müssen

53 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 53.

    Keine Impfkampange für Kinder? Wie bitte? Die Alten wurden einzeln mit Taxi ins Zentrum gekurvt und nun kann man nicht mal einen Arzt in die Schule schicken? Ernsthaft? Gaststätten innen eher offen als die ganzen Klassen?

    Schon klar was hier an Wählern verschenkt wird .... und was nichtwahlberechtigten verweigert bleibt ....

  2. 52.

    Wie Erbärmlich ist dass denn? Wo sind die Millionen Vakzine die Spahn für Mai und Juni angekündigt hat??
    Das ist eine glatte 6

  3. 51.

    #CrisBln, noch mal den Beitrag in Ruhe lesen. Hr.Müller sagt, dass es keine zusätzlichen Impfdosen für Kinder gibt, der Bund reserviert aber (aus dem "normalen"Bestand) Impfdosen für Kinder. Damit etwas mehr Sicherheit für Kinder beim "Wettlauf" um Impftermine. Also auch der Bund hat keine zusätzlichen Impfdosen, was soll also dein Beitrag?

  4. 50.

    Das tun sie, weil es keine Idee gibt wie sonst Schule zu organisieren ist. Kinder müssen immer noch -ohne Testung - für 14 Tage in Quarantäne. Obwohl kein rechtlicher Bestand mehr, gibt es immer noch Wechselunterricht. Vielleicht auch der Versuch am Ende zu sagen: wir haben etwas für Kinder ins Familien getan.

  5. 49.


    *unterschreib*

    Es sollten/müssen viel mehr Menschen so denken bzw anfangen endlich wieder normal zu denken!

  6. 48.

    "Bin gespannt, ob ihr soviel Meinung aushaltet @rbb.
    Es wäre schön, wenn wenigstens das noch möglich ist. (beim 1. Anlauf ist das ja schon mal nicht möglich gewesen)"
    Wir leben in einer Phase, die zunehmend die Schwachstellen der Gesellschaft offenbart. Der rbb muss deshalb viel aushalten. Das rechtfertigt aber nicht die zunehmend spürbare Einschränkung der freien Meinungsäußerung.

  7. 47.

    Finde den Fehler? Ich habs! Es GIBT keine Impfdosen :-) weder für Kinder, noch für Erwachsene. Worüber reden wir hier eigentlich? Über 2022 oder Israel? Hier jedenfalls gibt es nix. Sonst gäbe es ja Impftermine. Und zwar VOR November diesen Jahres!

  8. 46.

    @Tina. Nicht aufgeben, sie sollten Ihre Impfbereitschaft nicht von fragwürdigen politischen Äußerungen abhängig machen. Ab 07.Juni ist bei Impfungen das Solidarprinzip aufgehoben und das Leistungsprinzip gilt. Theroetisch haben dann alle wieder eine Chance und klar - die am besten Vernetzten werden gewinnen. Warum sollte es beim Impfen anders sein? Das ist Corona-Entertainment.

    Ironisch. Eine schon mehrfach vorgeschlagene Impflotterie wäre doch die Lösung. Keine politischen oder Gruppen-Feindbilder mehr, da Zufallsprinzip. Die Einwohnermeldeämter können das auswürfeln, jeder 1000.Impfling erhält eine Reise in ein Mutantengebiet seiner Wahl und die Geschichte wird nach den Lottozahlen medienwirksam vermarktet.

    Das ist schon krank. Ein alter, weißer Mann mit med. Attest und auch ohne Impftermin.

  9. 45.

    "Das eigentliche Ziel, der Schutz vor einer schweren Erkrankung, wurde völlig aus den Augen verloren, es geht nur noch um die " Annehmlichkeiten " die man mit einer Impfung erlangen will."

    Der Apotheker hat im heutigen Abendschau-Interview genau diese These bestätigt: https://www.rbb-online.de/abendschau/videos/20210527_1930/termine.html (ab 00:55)
    Zitat: "[...] dass die Leute sehnsüchtig auf ihre Zweitimpfung warten, nämlich auch auf das, was Zweitimpfung bedeutet: die Freiheit die damit einhergeht [...]"

    Bei den Corona-Impfungen geht es - nach dem anfänglichen, richtigen Schutz der Gefährdetsten (= vor allem Alte + Vorerkrankte) - nun offenbar nur noch in einem freien, ungezügelten Kampf weiter.

  10. 44.

    Herr Müller will keine zusätzlichen Impfdosen für Kinder und Jugendliche zur Verfügung stellen. Der Bund will aber bis Ende August 6,4 Impfdosen zur Verfügung stellen.... Finde den Fehler

  11. 43.

    Großartige Nachricht, dass sich künftig noch mehr Untertanen "um einen Impftermin bemühen" dürfen.

    Meine Aggressivität wächst, aber nicht gegenüber Ärzten oder deren Hilfspersonal, sondern gegenüber unseren hochgeschätzten "Politiker*innen", die es immer noch nicht schaffen, für genügend Impfstoff zu sorgen. Priorität hin oder her - ich richte mich darauf ein, nicht vor September endlich in den Genuss der Gnade einer Impfung zu kommen. Gerade noch rechtzeitig zu den Wahlen, bei denen ich mich an die Leistung von Spahn und Co. erinnern werde.

    Ach, und meine schlechte Nachricht für gewisse Spezis gewisser Leute: Das für die Anbieter wohl sehr lukrative Testpflichttheater werde ich auch weiter so gut wie möglich umgehen. Aber vielleicht wird ja auch noch eine Testpflicht dafür eingeführt, wenn man sich auf eine Parkbank setzt und seine Stullen auspackt. Irgendwie müssen die Kassen ja zum Klingeln gebracht werden.


  12. 42.

    Liebe Tina, ich hoffe immer noch auf die Gruppe mit dem Golden Retriever, dann zieh ich an allen vorbei:-). Es ist einfach nur noch unerträglich. Statt gesunde Kinder in den Topf der angeblich Impfwilligen zu schmeißen ( bzw deren impfwilligen Eltern) habe ich beim Impfgipfel vermisst, wie man mit den ( angeblich) bald erforderlichen Boosterimpfungen und den Genesenen, deren Countdown für eine Impfung läuft, umgeht. Aber das sitzt man lieber wieder aus und macht was man am besten kann: Abwarten. Das eigentliche Ziel, der Schutz vor einer schweren Erkrankung, wurde völlig aus den Augen verloren, es geht nur noch um die " Annehmlichkeiten " die man mit einer Impfung erlangen will. Vielleicht sollte die Politik noch einen drauflegen und für jeden Impfwilligen einen Burgergutschein, ein Lotterielos oder Stipendium vergeben. Oder, wie in der Tagesschau berichtet, Joints ( USA) . Wo sind wir nur gelandet......

  13. 41.

    Vermutlich wird Ihnen in einem Jahr Coronaimpfstoff hinterhergeworfen.

  14. 40.

    "Super. Damit gehen diese Jugend-Impfdosen uns alten Knackern verloren."
    Wir Alten ü60 können uns doch problemlos mit Astreazeneca impfen lassen,für die Jüngeren ist Moderna und Biontech verträglich, Biontech auch für die KIDS,sofern die EMA zustimmt und die Stiko das für die Kinder und Jugendlichen empfiehlt.
    "Alte Knacker" haben also nichts zu befürchten :-)

  15. 39.

    Sag mal so... Mitte 30, berufstätig, keine Vorerkrankungen, keine "Systemrelevanz". Impfangebot nicht zu kriegen. Jetzt die Kinder... na schön!

    Danke, Gesellschaft, genießt eure Privilegien: das der Impfung und die vielen Möglichkeiten vom Cafébesuch, Schwimmbadbesuch, übers Shoppen bis zum Urlaub.

    Bin keine Impfgegnerin. Aber ihr versagt den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Desto lauter eine Gruppe jetzt schreit, desto eher wird sie geimpft. Ich gehöre keiner Gruppe an... Ich werde mich wohl deshalb aus politischen Gründen nicht gegen Corona impfen lassen. Seht zu wie ihr eure "Herdenimmunität" erreicht.

    Bin gespannt, ob ihr soviel Meinung aushaltet @rbb.
    Es wäre schön, wenn wenigstens das noch möglich ist. (beim 1. Anlauf ist das ja schon mal nicht möglich gewesen)

  16. 38.

    Hört doch einfach mal auf, neidisch auf wen auch immer zu sein. Reißt euch mal um die Impfung. Ich bin für jeden dankbar, der mir den Platz wegnimmt. Ich sehe keine Veranlassung für eine Impfung. Diese Pandemie ist eine politische. Wer’s braucht.

  17. 37.

    Ich freu' mich schon,..

    ...auf die Diskussionen. Die Einen machen sich Sorgen, das die Impfung für die Kids gefährlich ist ("zu wenig getestet"), die Anderen werden drängeln und die Ärzte nerven, damit alle zusammen in den Urlaub fliegen können.

    Und die ohne Kinder werden befürchten, dass sie selbst später drankommen wegen der Kinder und trotzdem selbst drängeln, auch wenn noch nicht alle Risikogruppen geimpft sind

    Ich bedauere alle impfenden Arztpraxen aufrichtig.

  18. 36.

    Priorisierung wird ab 07.Juni aufgehoben, gleichzeitig sollen bestimmte Gruppen aber weiterhin vorrangig geimpft werden? Das ist doch Blödsinn.

    Müller "Familien soll ein Impfangebot gemacht werden". Das ist gut, aber ohne Priorisierung doch auch nur Blödsinn.

    Und hat Brandenburg einen Impfdosen-Kack-Dukatenesel, ein Impfdosen-Tischlein-deck-dich? Woher kommen denn die zusätzlichen 29.000 Impfdosen für Brandenburg? Die fehlen dann doch irgendwo wieder?

    Da passt kommunikativ doch einiges nicht zusammen.

  19. 35.

    Mit noch nicht ausreichend erforschten Impfstoff, wo selbst die STIKO sehr vorsichtig ist, die Politik unangemessen Druck ausübt und sich echte Experten uneins sind? Nein Danke, nicht meine Kinder.

  20. 34.

    Wurde der Lockdown nicht ursprünglich mal eingeführt, um das Gesundheitssystem vor Kollaps zu bewahren und zum Schutz der Risikogruppen?
    Vor dem Kollaps sind wir momentan weit entfernt und entfernen uns mit jeder Impfung von Personen der Risikogruppen immer weiter. Kinder (bis auf Ausnahmen natürlich) sind überhaupt nicht Risikogruppe und stecken Corona selbst im Fall einer Infektion gut weg (meine übrigens auch).
    Warum sie dann mit umstrittenen Impfstoffen traktieren bzw. sogar gefährden?
    Ich halte die Corona-Kinderimpfungen für einen Kniefall vor der Pharmaindustrie und frage mich, warum unsere Regierenden das tun….

Nächster Artikel