maske-draussen
rbb
Video: rbb|24 | 08.03.2021 | Material: rbb Spezial | Bild: rbb

Video | Dr. Julia Fischer erklärt - Sollten wir auch draußen eine Maske tragen?

Sie entstehen beim Sprechen, Singen und Husten – aber auch schon beim Atmen: Aerosole. Bei der Verbreitung des Coronavirus spielen diese kleinsten Schwebeteilchen - das wissen wir mittlerweile alle - eine zentrale Rolle. Denn sie können das Virus quasi Huckepack von einer Person zur nächsten tragen.

In Innenräumen breiten sich die Aerosole aus wie Rauchwolken. An der frischen Luft aber werden sie schnell verdünnt und verweht. Deswegen gilt das Risiko, sich draußen anzustecken, als ein Vielfaches - laut einer Übersichtsstudie der Universität Berkley bis zu 20 Mal - geringer, als drinnen. Auch die Gesellschaft für Aerosolforschung schreibt in einem Positionspapier: "Im Freien finden so gut wie keine Infektionen durch Aerosolpartikel statt.“

Auf Abstand achten

Das Risiko, sich beim Vorbeigehen, Joggen oder Radfahren zu infizieren, halten Expert*innen für verschwindend gering. Dennoch: Ganz sinnlos sind Regeln für draußen nicht. Denn auch dort kann es gefährliche Aerosol-Wolken in der Luft geben. Insbesondere, wenn Menschen sich intensiv unterhalten, pusten sie sich die Wolken geradezu gegenseitig ins Gesicht. Das bedeutet: Vor allem in größeren Menschenmengen mit geringen Abständen ist auch im Freien eine Ansteckung nicht ausgeschlossen.

Und dieses Risiko könnte sich durch die ansteckenderen Virusmutationen noch erhöhen. Das heißt: Wenn es in der Schlange zum Eis- oder Kaffeeladen über mehrere Minuten eng wird oder sich intensiv unterhalten wird, kann eine Maske sinnvoll sein. Solange man aber Abstand halten kann und sich bewegt, ist sie nicht nötig. Insgesamt sind Aktivitäten draußen absolut zu empfehlen.

kurz erklärt

Was Sie jetzt wissen müssen

4 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 4.

    Ich trage seit Mai 2020 eine Maske, wenn ich die Wohnung verlasse. Zum einen fühle ich mich damit draußen auf den engen Bürgersteigen mit den vielen Menschen hier in Pankow sicherer, zum anderen vermeide ich damit das wiederholte Auf- und Absetzen der Maske beim Betreten und Verlassen der Lebensmittelgeschäfte in denen ich meinen Wocheneinkauf tätige. Denn im Artikel vermisse ich den Hinweis darauf, dass man beim Auf- und Absetzen die Maske mit den Händen berührt und die (nach dem ersten Absetzen feuchte) Maske dann ja auch irgendwo lagern muss. Jackentasche oder Handtasche soll dafür ja ganz schlecht sein, offen am Arm will ich die Maske auch nicht tragen. Und mit den Händen hat man vorher den Einkaufswagen und die Ware im Geschäft angefasst. Von daher setze ich sie eben auf, wenn ich die Wohnung verlasse und erst wieder ab, wenn ich zurück bin. Und genug frische Luft bekomme ich durch das offene Fenster meiner Wohnung. :-)

  2. 3.

    Gerade auf leeren Parkplätzen macht das Tragen einer Maske durchaus Sinn und sollte penibel kontrolliert werden ...

  3. 2.

    „ Solange man aber Abstand halten kann und sich bewegt, ist sie nicht nötig. “
    Ich verspreche, dass ich im Tierpark allein unterwegs bin und Abstand zu anderen Menschen halte, warum muss ich trotzdem eine Maske aufsetzen ???

  4. 1.

    Es ist wie bei vielen Sachen .... wie wahrscheinlich ist es das es nicht nur theoretisch möglich ist. Theoretisch kann man sich auch über Oberflächen, also dem Wechselgeld anstecken.... theoretisch.
    Die Lösung ist aber ganz einfach .... wer will setzt sich eine Maske auf wer nicht läßt es.
    Man muss nicht alles und jeden reglementieren.

Nächster Artikel