Der Absacker - Ich packe meinen Koffer voller Sorgen

Neben den üblichen Dingen, kommen während der Coronapandemie noch viele weitere Dinge in den Koffer (Quelle: imago images/Sven Hagolani).
Bild: imago images/Sven Hagolani

Die Urlaubszeit löst normalerweise Freude und Entspannung aus. In Corona-Zeiten ist aber alles anders. Da beschleunigt Sie zumindest bei Lisa Schwesig die Faltenbildung. Denn neben den üblichen Sorgen, wie das Wetter wird, gesellen sich viel unangenehmere.

Wie viele andere auch packe ich derzeit die Koffer für den langersehnten und schon im Herbst geplanten Urlaub. Neben den üblichen Fragen zum Wetter beschäftigen mich aber dieses Mal beim Packen Fragen, die ich bisher noch nie hatte: Ist es richtig, mitten in der Corona-Pandemie Urlaub zu machen? Sind wir überhaupt willkommen? Wie voll sind die Strände an Nord- und Ostsee wirklich? Und wie viele Masken müssen wir für die Zeit mitnehmen?

Bei der ersten Frage beruhige ich mich selbst damit, dass wir immerhin in Deutschland bleiben werden. Eine Flugreise ins Ausland käme für mich persönlich derzeit nicht in Frage. Allein die Vorkehrungen am Flughafen würden mir schlechte Laune machen. Was mir aber wirklich zu schaffen macht, sind die vielen Menschen, die ihren Urlaub absagen mussten, weil sie es sich entweder nicht mehr leisten konnten oder sämtliche Urlaubstage während des Lockdowns aufgebraucht werden mussten.

1. Was vom Tag bleibt

Besorgniserregend ist daher auch der angekündigte Stellenabbau beim Boden- und Sicherheitsdienstleister Wisag, der nach Medienberichten an den Flughäfen Tegel und Schönefeld die Hälfte des Personals einsparen will. Fliegt niemand mehr in den Urlaub, gibt es auf Flughäfen keine Arbeit. So einfach, so bitter. Insofern wünsche ich mir sehr, dass wir alle bald wieder unbeschwert reisen werden, auch wenn ich es mir noch nicht so richtig vorstellen kann.

Sorgen bereitet mir auch der bevorstehende Herbst, denn dann werden die Kitas und Schulen vermutlich wieder leer sein. In den meisten Einrichtungen gilt nämlich momentan: Wer eine Schnupfnase hat, muss zu Hause bleiben. Für Eltern bedeutet das, Homeoffice plus Kinderbetreuung oder eine Krankschreibung, die den Arbeitgebenden wenig erfreuen dürfte. Viele Kinderärztinnen und -ärzte sind schon jetzt überlastet und genervt angesichts der vielen Krank- und Gesundschreibungen.

Ich würde Sie nun zu gerne mit guten Nachrichten aufheitern, leider habe ich keine. In Potsdam wurde erneut eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Sie wird voraussichtlich am Mittwoch entschärft und ich hoffe, dass die Entschärfung ebenso gut gelingt wie jene Ende Juni, die in einem Feuerwerk aus Stroh endete.

2. Abschalten

Wenigstens in diesem Abschnitt kann ich aber hoffentlich für Erheiterung sorgen. Beim Deutschlandfunk Kultur habe ich Anfang der Woche einen Artikel über eine in der Coronazeit entstandene neue Musikform gelesen, die mich gleichermaßen zum Lachen gebracht und fasziniert hat: Bardcore. Es geht darum, bekannte Pop-Titel mit mittelalterlichen Instrumenten zu spielen und teilweise sogar in angelsächsichem Altenglisch zu singen.

Publik wurde Bardcore, das sich vom Wort "Barde" herleitet, durch die Mittelalterversion des Songs "Astronomia" von Tony Igy, der wiederum für ein Meme des weltweiten Internethypes "Coffin Dance" verwendet wurde. Die ganze Geschichte zu diesem Phänomen würde jetzt zu weit führen und ich will Sie hier ja eigentlich mit Bardcore-Musik bedudeln. Wenn Sie aber mehr darüber lesen wollen, können Sie das beispielsweise beim Redaktionsnetzwerk Deutschland.

3. Und, wie geht's?

Tom aus Neuruppin hat auf den Absacker meiner Kollegin Kira Pieper von Donnerstag geantwort und schreibt uns Folgendes:

"Eigentlich bin ich in meinem Leben unaufgeregt wie der Absacker von Frau Pieper. Meine Arbeit läuft wie immer, nur andere Themen sind aktuell. Ich verdiene mein Geld wie bisher. Mein Bekanntenkreis ist derselbe, wir treffen uns im Garten auf bissl mehr Abstand. Alles OK. Die Schnutenwindel beim Einkaufen und im ÖPNV ist etwas lästig. Aber gut, was soll's. Wie formulierte es Kira Pieper so treffend im Absacker: "Bitte tief durchatmen." Dann geht das auch mit der Windel vorm Gesicht.

Aber doch, gibt schon etwas: Mich beschäftigt, dass viele Menschen diese Lethargie des nicht mehr draußen Aktivseins mit in Veranstaltungen gehen, sich mit anderen fremden Menschen treffen, mal locker in der Bahn oder im Bus über die Schulter schauen und zulächeln, an der Supermarktkasse ein freundliches Wort oder Danke und Bitte fallen lassen. Diese alltägliche Gelassenheit ist in der Lethargie der Corona-Starre bei vielen, die nur mit ihrer Familie und Kindern zusammensein mussten oder konnten, verloren gegangen. Viele haben sich auf ihrer eigenen menschenleeren Scholle auch eingerichtet und kennen keinen Kontakt mehr mit anderen Leuten."

Wie ist es denn auf Ihrer Scholle? Und wo treibt diese gerade: an Nord- oder Ostsee? Erzählen Sie uns davon unter absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld

Vergangene Woche habe ich viele Nachrichten und Kommentare bekommen, mit denen ich ehrlich nicht gerechnet hätte. Der Grund war mein Absacker in Berliner Mundart. Viele Leserinnen und Leser wünschten sich eine Wiederholung, aber ich werde Sie wohl enttäuschen müssen. Diese Ideenrakete zündet meiner Meinung nach nur einmal. Und dennoch ist mir eines aufgefallen: Wenn meine rbb|24-Kolleginnen und -Kollegen mir Nachrichten schreiben, wird seitdem nach Herzenslust berlinert. Und auch auf unseren Social-Media-Känalen, die ich Ihnen hier nochmal ans Herz leben möchte (zu Facebook, zu Twitter, zu Instagram), gibt es plötzlich mehr Dialekt zu lesen. Ich freue mich darüber, denn es zeigt: Mit einer spontan-dusseligen Idee kann man ein bisschen was bewegen.

Denken Sie daran, dass Sie am Wochenende Zeit haben, an Ihrer Version des Absackers zu schreiben, denn wir lesen uns erst am Montag wieder.

Einen schönen Urlaub, falls Sie einen haben, wünscht

Lisa Schwesig

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

9 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 9.

    Corona hat so viel kaputt gemacht, nicht nur in dieser Stadt, überall auf dieser Welt.
    Die Folgen sind für uns alle noch gar nicht absehbar. Nicht nur die wirtschaftlichen, auch die humanen Beziehungen untereinander haben einen gewaltigen Knacks erhalten.
    Für viele lange Jahre wird dieses Jahrzehnt nicht vergessen werden, zukünftige Generationen werden sich noch lange daran erinnern. Die Globalisierung mag nicht jeder als angenehm empfunden haben. Hat die Welt aber näher zusammen rücken lassen. Jetzt wird es auf Jahre dauern, bis es irgendwann mal wieder so wird wie es früher war.
    Dass die Menschheit darin einen Neuanfang sieht, es vielleicht besser als vorher zumachen sehe ich nicht.
    Die junge Generation muss noch lernen, dass man die Welt nicht mit einmal "besser machen" kann. Denn sonst wird sie evtl. an den Problemen daran zerbrechen.

  2. 8.

    Doch doch: Müritzurlaub geht seit Juni wieder. Sie müssen nur mindestens 1 Nacht gebucht haben oder ein Mietboot haben für mind. 2 Tage und Sie sollten nicht aus einem Corona-Hotspot oder aus einem anderen Corona-Land wie USA kommen.
    Ich bin öfter dort wie auch die letzten Wochen. Es ist voll! Die Altstadt in Waren war am letzten WE voll wie der berüchtigte Ballermann. Nur eben alles ruhig und gelassen ohne lautes Gedröhne und Sauforgien.

  3. 7.

    Man kann sich das Leben aber auch selbst schwer machen. Es lebt wahrscheinlich jeder in seiner eigenen Umweltblase und dementsprechend fallen die Fragen und Sorgen aus.
    Aber zur Beruhigung - ich war gerade für eine Woche an der Ostsee auf Rügen, und es war nicht voller als sonst, Einwohner und Gäste waren entspannt, aber nicht leichtsinnig und wenn die Kolumnistin an die Ostsee fährt - einfach ein paar Tücher gegen den Wind mitnehmen, die taugen dann bei Bedarf auch gut als Mund-Nasen-Bedeckung. Und ja, man kann natürlich "nur noch kurz die Welt retten" mit seinem schlechten Gewissen, das hilft den Betroffenen aber auch nicht.

  4. 6.

    Ich wurde zwar nie kinderlandverschickt, aber andere, und die äußerten sich oft noch deutlicher als Lothar.

    Nun, deswegen machen wir Heimaturlaub, nicht besonders spannend, aber entspannend.

    Leider ist es für die Kinder dieses Jahr besonders doof. Eine Klassenfahrt nach Hamburg war angedacht - ausgefallen. Mitfahren bei einer Freundin - gestrichen. Nun also 2 Wochen Heimaturlaub, mieses Wetter inklusive.

    Wir werden es überleben. Uns nix wegholen. Ein bisschen fitter werden. Ausschlafen.

    Und ja, ich vermisse den Müritzurlaub. Aber unter diesen Umständen geht es halt nicht mehr.
    "dass wir immerhin in Deutschland bleiben werden. Eine Flugreise ins Ausland käme für mich persönlich derzeit nicht in Frage" eben...

  5. 4.

    Ja, das ist das moderne Pseudo-Gejammere. Heutzutage wird aus allem ein Problem und alles ist soooo schwer.
    Naja, Frau Schwesig lebt hier den aktuellen Zeitgeist aus. Variante zwei wäre, einfach zu Hause bleiben, wenn alles so voller Sorgen und Nöten ist.

  6. 3.

    Schön kommentiert. Nur eines fand ich als Kind doof. Für Wochen im Sommer weggeschickt zu werden mit mir völlig fremden Kindern.

  7. 2.

    Liebe Frau Schwesig,
    warum machen Sie sich und ihrer Umwelt das Leben so schwer? Koffer, wie immer packen, ein paar Desinfektionsmittel und Maulkörbe (sorry MNS) dazu und dann einfach los fahren ohne viel über das wenn und aber nach zu denken. Ja, es wird eine andere Art Urlaub sein, aber das Leben ist häufiger 20% so, wie man es gern hätte und zum Rest immer, was man daraus macht. Also, einfach auf neue Eindrücke freuen und einen schönen Urlaub genießen.
    Besten Gruß

  8. 1.

    Wieder ein schöner nachdenklicher aktueller Absacker. Ist ein Urlaub an der vollgepackten Küste schön? Anstehen und Drängeln für Fischbrötchen? Oder nimmt man das auf sich um die Wirtschaft zu unterstützen? Sollen wir wirklich wieder mehr fliegen, nachdem wir uns vor covid fast nur mit Klimawandel und Co2 befasst haben? Oder machen wir es zukünftig wegen der Arbeitsplätze? Ein Dilemma nach dem anderen. Mir macht auch Kummer, dass die ganzen Kinderreisen ausfallen. Viele Kinder haben es seit Monaten noch schwerer als sonst und das Ferienlager über das Jugendamt war das heiß ersehnte Highlight des Jahres. Das ist ein echtes Unglück .
    Und zum "Berliner Absacker". Wirklich witzig. Ich mag unseren Dialekt auch manchmal sprechen und hören....aber irgendwie ist der doch als Spreche besser als Schreibe.
    Erlebt im Volkspark W-dorf im April: Polizeiwagenansage: Die Jruppe uffe Decke vateilt sich ma sonst steijen wa aus und noch wat...Müll mitnehmn is nich vabotn. Herrlich!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren