Der Absacker - Mit besten Grüßen aus der Zukunft

Sarah Mühlberger
Bild: rbb|24/Mitya

Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

In meinem Schwimmbad gelten gerade, wie überall, spezielle Corona-Regeln: Im Kreis schwimmen, hintereinander, überholen nur am Beckenende und - natürlich - Abstand halten. Das alles ist umso leichter umzusetzen, je weniger Schwimmer es gibt. Heute Morgen wusste ich beim ersten Blick ins Becken sofort: Das wird schwierig. Auf meiner Bahn waren wir zu sechst, viel zu viele, das Überholen klappte nicht, der langsamste Schwimmer bestimmte für alle das Tempo und ich wurde zunehmend genervt von der unfreiwilligen Entschleunigung.

Nach fünf Minuten drehte sich die weißhaarige Schwimmerin vor mir um und sagte fröhlich: "Klappt doch gut, oder?" Und sie hat ja recht: Mitten in der Pandemie können da zwei Dutzend Berliner*innen schwimmen, und die Regeln sorgen dafür, dass sich niemand zu nahe kommt und auch der schwächste Schwimmer nicht benachteiligt wird. Eigentlich super.

Aber so sehen wir es ja meist nicht, also das größere Ganze, schon gar nicht, wenn Geduld gefragt ist. Die war heute auch nötig, zumindest für uns Nachrichtenleute:

1. Was vom Tag bleibt

Es war in den vergangenen Tagen viel auf den heutigen Mittwoch geblickt und verwiesen worden, was würden Merkel und die Ministerpräsidenten vereinbaren? Welche Auswirkungen hat das für Berlin und Brandenburg? Ich hätte es Ihnen an dieser Stelle gerne verraten, aber offenbar gestalteten sich die Gespräche kompliziert, es wird jedenfalls noch verhandelt, während ich diese Zeilen schreibe. Diskutiert wurden/werden eine erweiterte Maskenpflicht und eine Begrenzung privater Feiern - und zwar bereits in Regionen, die in einer Woche 35 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner registrieren.

Weil die Zahlen sowohl in der Hauptstadt als auch in Brandenburg weiter ansteigen, wären davon so einige Regionen betroffen (die 7-Tage-Inzidenz für alle Landkreise, Städte und Berliner Bezirke finden Sie unten in unseren Fallzahlen).

A propos Zahlen: Was ist eigentlich noch mal dieser R-Wert und warum zur Hölle ist die entsprechende Berliner Corona-Ampel auf grün, wenn doch die Zahl der Neuinfektionen von Höchstwert zu Höchstwert springt? Das beantwortet mein Kollege Haluka Maier-Borst in seinem tollen, Achtung, kleiner Scherz, R-Klärstück.

Ein bisschen war heute auch in Sachen Nicht-Corona-Nachrichten los:

- Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt wegen rassistischer und menschenverachtender Inhalte in einer Chat-Gruppe von 26 Polizeischülern

- Wichtiges Zwischenziel für die neue Fabrik in Grünheide: Tesla hat nach wochenlangem Warten den Vertrag für die Wassererschließung unterschrieben

- Vor dem Roten Rathaus haben 500 Berliner Taxifahrer gegen die aus ihrer Sicht "praxisfernen" Regeln am BER-Flughafen protestiert (und wie eigentlich ein kompletter Flughafen umzieht, lesen Sie hier)

Und zu guter Letzt noch das Tier des Tages: Der Heide-Steppenrüssler. Erstens: Was für ein Name. Zweitens: Was für ein Comeback. Nach 70 Jahren einfach so wieder aus der Versenkung krabbeln, Respekt.

2. Abschalten.

Finden Sie 2020 auch ein wenig, nun ja, merkwürdig? Mal so im Jahresvergleich betrachtet? Bei Twitter gibt's eine plausible Erklärung:

Tja, missglückte Zeitreisen, da kann man wohl nix machen, aber irgendwann wird auch dieses Jahr, in das mehrere Jahre gepasst hätten, zu Ende gehen. Beim Thema "Zeitreisen und was da alles schiefgehen kann" fiel mir die sehr charmante kanadische Serie "Being Erica" ein, die Ihnen hiermit empfohlen sei.

Und apropos Serien: Morgen wird nun endlich die Sonderfolge von "The West Wing" ausgestrahlt, auf die ich mich in meinem letzten Absacker schon sehr gefreut hatte.

3. Und, wie geht's?

Meine Freundin B. ist Lehrerin an einem Berliner Gymnasium. Vor den Ferien gab es an ihrer Schule einige Corona-Fälle, die für sie zu einer Mischung aus Präsenzunterricht und Digitalem Lernen führten, wobei "digital", haha. Das WLAN der Schule ist so mies, dass es nicht für Video reicht, also telefoniert sie mit ihren Schülern und blickt mit ihnen gemeinsam auf die vorab versandten Unterrichtsmaterialien (beziehungsweise: sie hofft, dass sie nicht die einzige ist, die auf das Material blickt). Funktioniert natürlich nur so mittelgut, aber ein besseres WLAN wird's auf absehbare Zeit nicht geben, sagt ihr der zuständige IT-Mensch.

Wie ist das an Ihrem Arbeitsplatz: Womit müssen Sie sich arrangieren? Wo hakt's? Schreiben Sie uns: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Wenn ich irgendwann aus der Zukunft zurückreise zum 14. Oktober 2020 ... dann fällt mir hoffentlich eine schlaue Idee ein, wie ich diesen letzten Absatz fülle. Seien Sie gespannt!

Blickt hoffnungsvoll nach vorn:

Sarah Mühlberger

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

Beitrag von Sarah Mühlberger

3 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 3.

    Ja, vllt sind es Reparaturversuche durch Zeitreisende, die uns das hier einbrocken. Vllt aber sitzen wir wie Phil Connors (Bill Murray) in "Und täglich grüßt das Murmeltier" auch nur deshalb in ner Zeitschleife fest, weil wir uns letztlich mit unserem eigenen Wohlergehen beschäftigen. So, wie uns auch hier die Autorin zur guten Nacht zum 10. Mal aufgießt, womit schon den ganzen Tag Panik gefeiert wurde. Und am Tag davor. Und am Tag davor. Und davor. - Wir haben ein massives Artensterben auf der Erde. Fossile Rohstoffe gehen zuende. Menschen, Tiere, Pflanzen sterben durch den Abbau von Rohstoffen. Berlin hat jedoch 2020 noch immer kaum Solardächer, aber immer neue Handys und dicke Autos. Menschen, die keinen anrufen können, sterben derweil einsam in "Pflege""heimen". Andere Menschen sterben auf der Flucht. - Und dennoch ist DAS entscheidende Ereignis schon wieder der Anstieg der Fallzahlen??? - Ich glaub, ich verschwinde lieber in einem Erdloch. Wake me up when it's all over.

  2. 2.

    Tja gerade ging die Pressekonferenz zu Ende .....
    Das Land schaut auf Berlin und hofft das man sich mal bei irgendwas einig wird.
    Und wie üblich wird einem alles als Einigung verkauft.
    Ab 35 Neuinfektionen gilt jetzt eine verschärfte Maskenpflicht .... was das bedeutet wird dann wohl wieder jedes Bundesland selbst bestimmen.... usw.
    Das beherbergungsverbot bleibt ....also wie gehabt jeder macht wie er es will und am 08.11. (Ende der Herbstferien im letzten Bundesland) wird man schauen ob dieses verbot erfolgreich war.
    Naja da man keine Vergleichszahlen hat wird mit was verglichen ? Den Sonnenstunden ?
    Das ganze wird einstimmig begleitet vom üblichen seit Monaten zu hörenden bla bla.

    Tja und beruflich .... selbständig aber in einer Branche die von Corona nicht betroffen ist.... die Maskenpflicht im Büro ist kein Thema .... zu zweit hält man sich einfach nicht dran .... Lockdown gab es für uns auch nicht....
    Und nein mit Mitte 50 gehöre weder mein Kollege noch ich zum Partyvolk

  3. 1.

    Minister Spahn sagte etwas wie "heute mit Einschränkungen leben ist wichtig für die Zukunft". Das gab es in der DDR auch. "So wie wir Heute arbeiten, werden wir Morgen leben." Hat nicht geklappt.
    Ich denke, die Maßnahmen gegen Corona werden nichts bringen. Oder welches Land ist damit erfolgreich? Maske und Abstand sind okay, aber (fast) alles andere hat meine Akzeptanz verloren. Es ist zu Wiedersprüchlich und Unsinnig.
    Mein Blick in die Zukunft ist negativ.
    Weniger Geld durch Kurzarbeit und verhinderter Reisen. Zwei Personen im Haushalt sind definitiv von Arbeitslosigkeit bedroht, wenn die Lage so bleibt. Und das wird sie!
    Etwas positives in der Zukunft: Tesla eröffnet sein Werk und kann aus einigen Millionen mehr Arbeitslosen die geeignetsten Arbeitskräfte aussuchen.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren