Efthymis Angeloudis
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Es war einmal in Berlin

Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

"Mir geht es dreckig", sagte ich am Sonntag einem Freund am Telefon. Wer weiß schon warum. Irgendeinen Grund werde ich wohl gehabt haben. Allerdings ist meine wiederkehrende Malaise weder neu noch wirklich erstaunlich (besonders nicht während Corona). Weitaus überraschender fand ich die Antwort dieses Freundes: "Ach, lass uns mal wieder betrinken." Bei meiner Alkoholtoleranz heißt das wohl mehr als die üblichen zwei Biere, die ich mit großer Überwindung in mich aufnehmen muss und "mal wieder" bedeutet, dass es seit meiner Studienzeit vor über zehn Jahren wieder mal Zeit ist, sich zu betrinken.

Doch etwas anderes machte mir zu schaffen. Zehntausende Jahre feilt der Mensch an diesem riesigen, formbaren Konstrukt namens Sprache. Entwickelt Kodexe, Nuancen, Schattierungen die Werte, Welten, Gefühle vermitteln können, damit zwei Männer an dem vermeintlich, bisherigen Zenit der menschlichen Entwicklung zueinander sagen können: "Mir geht’s dreckig" und "Lass trinken".

Dennoch erklärte ich mich bereit, die peinliche, jahrtausende alte Tradition der männlichen Verbundenheit durch Hilfsmittel wie Alkohol aufrecht zu erhalten und mich der Freundschaft zu Liebe ein wenig zur Sau machen zu lassen. Wenn das denn bald noch erlaubt ist.

1. Was vom Tag bleibt

Denn Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hat angesichts der steigenden Corona-Infektionen besonders unter jungen Menschen in den Bezirken Neukölln, Friedrichshain-Kreuzberg und Mitte ein Alkoholverbot im öffentlichen Raum ins Gespräch gebracht.

Wie Kalayci ausführte, habe sie mit den drei Bezirken insbesondere über private Zusammenkünfte und das "Clubgeschehen" beraten. "Beides treibt die Infektionszahlen." Zwar sind coronabedingt noch immer viele Clubs geschlossen, einige dürfen aber bereits wieder Außenbereiche öffnen oder als Restaurants arbeiten. Das aber werde immer öfter ausgenutzt, um zu feiern, ohne auf Vorgaben wie Maskenpflicht oder Mindestabstand zu achten. Auch über die einschränkenden Maßnahmen anderer Städte für den öffentlichen Raum sei gesprochen worden. Am Freitag sollen die Beratungen dazu weitergehen, so die SPD-Politikerin.

Stattdessen könnten Heizpilze die herbstlichen und winterlichen Abende der Berlinerinnen und Berliner versüßen. Die Berliner FDP-Fraktion hat einen Antrag gestellt, der Gastwirten wegen der Corona-Situation das Betreiben von Gasheizstrahlern (Heizpilze) und Elektrowärmestrahlern kurzfristig für die kommende Herbst- und Wintersaison erlauben soll. Interesse für diesen Vorstoß bekunden jetzt auch die Grünen, die sich bislang vehement ablehnend zu den Gasheizstrahlern geäußert hatte. Deren Emission müsse aber "kompensiert werden", so die Grüne Umweltsenatorin Regine Günther. "Als mögliche Kompensation sehe ich einen autofreien Tag, verbunden mit dem Kauf von glaubwürdigen Zertifikaten", sagte sie dem rbb.

2. Abschalten

Bei der Nachrichtenlage müssen viele wohl nicht von ungefähr an die Zeit der Prohibition in den Vereinigten Staaten denken - das landesweite Verbot der Herstellung, des Transports und des Verkaufs von Alkohol in den USA von 1920 bis 1933. Obwohl Alkohol verboten war, breiteten sich die geheimen Lokale in denen Whiskey und Champagner in Strömen flossen(Speakeasy genannt, weil man darin flüstern musste) rasch aus.

Eine der unschönen Spätfolgen der Prohibition war die Etablierung des organisierten Verbrechens, das uns aber wiederum großartigen Stoff für Filme wie "Es war einmal in Amerika", "Last man Standing" und "The Untouchables – Die Unbestechlichen" lieferte. Treffen Sie ihre Wahl. Falsch können Sie nicht liegen.

3. Und, wie geht's?

Anders als die Gründe der Prohibition fußen die Corona-Maßnahmen auf äußerst bedenklichen Erkenntnissen über den Stand der Neuinfektionen.

So sieht das auch die Userin oder User SoIsses.

In München werden die Corona-Hygienemaßnahmen nun wieder härter und konsequenter, aber in Berlin nicht. Da wird wieder mal Zeit verschenkt und der Senat vertagt sich auf in 7 Tagen. Dabei sind die Zahlen von heute doch die Zahlen von vor 7 Tagen. Glaubt der Berliner Senat wirklich, dass die Fallzahlen von alleine wieder fallen werden, ohne wieder strengere Maßnahmen einzuführen so wie in München? Warum hält sich der Berliner Senat so zurück und geht nicht aktiv das Problem an und verschenkt nicht weitere 7 Tage und dann hilft nichts mehr das auflodernde Feuer wieder einzudämmen…

Was denken Sie über die besprochenen Maßnahmen? Schreiben Sie uns doch an absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld

Ob der Genuss von Alkohol tatsächlich hinter dem Anstieg der Corona-Neuinfektionen steckt, kann man so genau aber noch nicht wissen. Schon Homer verglich jedoch Trunkenheit mit Wahnsinn und bezeichnete Wein als einen gefährlichen Genuss. So gelang es Odysseus den Zyklopen Polyphem erst auszutricksen und zu blenden, nachdem dieser sich mit starken Wein betrank.

Doch auch hier sollte man Vorsicht walten lassen: Homers Beschreibungen von Wein waren so vortrefflich und detailliert, dass ihn der Römische Dichter Horatius "Vinosus Homerus" nannte: Homer der Önologe oder Weinkenner. Selbst er hatte also einen sitzen und ich werde das dieses Wochenende mit Einhaltung der Abstandsregeln auch. So viel ist versprochen.

Lassen Sie sich nicht austricksen oder blenden,

Efthymis Angeloudis

 

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Beide Teilzeit Bullterrier Wuffis habe ich schon so in mein Herz geschlossen, als wären sie meine eigenen. Hätte nie im Leben gedacht wie beruhigend es doch sein kann Hunde um sich zu haben. Beste Therapie für mich. Habe gestern dem Frauchen mitgeteilt, dass ich jederzeit dazu bereit sei die beiden bei mir aufzunehmen, sollte dies jemals der Fall sein. Hektor hat übrigens eine sehr, sehr schlimme Vergangenheit. Er wurde gequält und vernachlässigt. Jetzt ist die Ella seine BESTE FREUNDIN. Aber Decken kann er sie nicht, da er kastriert ist. Er ist sehr anhänglich und liebt die Streicheleinheiten die ich ihm auch gebe sehr.

  2. 13.

    *o* wir sind sooo gespannt auf den nächsten Absacker. Und darauf, ob Männer echt auch über "Befindlichkeiten" reden können, bei 2 Aspirin, 5 Pils, einem Umverteiler... und vielleicht als Grundlage ein vernünftiges Stifado ;-)

  3. 12.

    Alle Tipps (Aspirin davor, nicht zu viel trinken) werden berücksichtigt und alle Musikvorschläge in die just für den Anlass angelegte Playlist aufgenommen. Und nach der Story mit den Gläsern, werde ich natürlich aus der Flasche trinken :) Danke euch allen.

  4. 10.

    Schau, da musste ich ab dem Wort Wuffis wieder ununterbrochen lächeln, Lothar :-) wir haben ja auch einen Teil(zeit)hund, mein Kind behauptet strikt, die "vordere Hälfte" ;-) und gerade gestern hatten wir wieder ein Kackbeutelchenerlebnis der besonderen Größe, was wir nun seit 6 Jahren mit der nötigen Fassung bzw. dem nötigen Fassungsvermögen tragen ;-)
    Hund beruhigt in diesen Zeiten ungemein. Schau in das lächelnde Gesicht deiner beiden Freunde - mehr braucht man nicht :-)
    Sogar Stammkneipen werden dann eine Zeit lang gegenstandslos....

  5. 9.

    Übrigens ein sehr guter Hörtipp mit Tom Waits. Wäre auch mein Vorschlag gewesen. Danke Ihnen dafür.

  6. 8.

    Aber genau das, was SIe im letzten Satz schreiben, soll doch eben vermieden werden. Und um Feiern geht's schon mal gar nicht. Nein, es geht um die Pflege von solider Melancholie - wobei stets unsicher sein muss, ob man sie überwinden oder sich ganz in ihr auflösen will. Einer von unzähligen Hörtipps: "Going Down Slow", Tom Waits, "The Early Years".

  7. 7.

    Man kann auch Trinken und dabei genießen ohne gleich dem Besäufnis anheim zu fallen. Auch in Gesellschaft mit anderen. Ist nur eine Frage der Standfestigkeit und der eigenen Selbstdisziplin.

  8. 6.

    Ich kann mich noch recht gut an mein allererstes Besäufnis Erinnern. Ich saß mit meinen 18 Lenzen in einer Wohnung. Um mich herum auch jüngere Personen. Die zwei Gastgeber waren schon etwas älter und wohl erfahrener. Als ich merkte wie betrunken ich doch war, schleppte mich einer der älteren ins Bad. Dort ließ er kaltes Wasser über meinen Kopf fließen und schrubbte mir dann den Kopf trocken. Das Ganze wiederholte er drei mal. Danach war ich fast wieder nüchtern und es ging weiter mit dem Saufen. Warum ich mich auf sowas überhaupt eingelassen hatte, ist mir bis heute vollkommen schleierhaft. Eine Wiederholung wollte ich nicht mehr. Regelrechte“Abstürze“ durch zuviel Alkohol kann ich noch an fünf Finger abzählen. Heute weiß ich sehr wohl wann ich schluß machen muß.

  9. 5.

    Hier bin ich und kann nicht anders. Wiedereinmal vortrefflich Dein Kommentar. Besonders der Tipp mit 2 Asperin vor dem Besäufnis zu sich nehmen stimmt sogar. Ich genieße mein Bier und Wein zurzeit nur noch zuhause, denn da weiß ich auch wer und wie mein Trinkglas gesäubert worden ist. Mir ist sowieso momentan die Lust auf gemeinschaftliches Besäufnis restlos vergangen. Stammkneipe hin oder her. Und meine beiden Wuffis stehen eh nur auf ein leckeres Würstchen und regelmäßiges Briefe lesen an der frischen Luft. Bin seit langem nicht mehr so oft von zwei Hunden zum Gassi gehen animiert worden. Und hätte mir auch nicht träumen lassen, das Hundekacke aufnehmen gar nicht so anstrengend ist. Tut zur Abwechslung auch mal gut. LG.

  10. 4.

    Ok - Gläser mit Strohrum virenfrei spülen wäre vll. eine Lösung ;-).
    Alkohol ist nunmal ein Lösungsmittel. Er löst Bankkonten, Beziehungen, Jobs uvm. auf. Er ist, im Gegensatz zum Rauchen, gesellschaftlich weitestgehende akzepiert - leider. Dabei weiss ich nicht was ich als schlimmer empfinde, eine selbstgedrehte "Bahndammnordseite" oder eine Fuselfahne nebst Ausfallerscheinungen. Eine Prohibition würde ich als überzogen finden - nur echt, werter Efthymis, zum Feiern braucht man keinen Alk und ohne macht viel mehr Spass. Das liegt aber jedem selber - aber probieren sollte man es mal. Ich weiss, was ich gestern getan habe (nicht persönlich nehmen).

  11. 3.

    Alles im (Absinth-)grünen Bereich, Hr Angeloudis: Äußern zu können, dass es einem dreckig geht, liegt schon klar über dem Durchschnitt. Und falls Sie sich als männlicher Trinkender zu klischeehaft finden, darf ich Ihnen versichern, dass der eindeutig trinkfestere Teil meines Freundeskreises "weiblich" im Perso zu stehen hat. Na, und dass ein Zenit nicht vorläufig sein kann, weil es per definitionem dahinter immer abwärts geht, passt eh voll zu Ihrem aktuellen Freizeitplan, oder?

  12. 2.

    Die Prohibition hatte noch ein paar fatale Auswirkungen.....gab es Alkohol wurde so lange getrunken bis alles alle war....und es wurde selbstgebrautes mit unbekannten Umdrehungszahlen in sich reingekippt.
    Nunja dazu wird es selbst unter Kalayci nicht kommen.
    Und in Bayern regiert die Doppelmoral oder der Blick auf die Wählerstimmen..... draußen teilweise verboten, dafür gibt es dann die Wirtshaus Wiesn wo man eine Maß nach der anderen trinkt.

    Und immer den Blick ins Ausland nicht vergessen....beim trinken nach Irland ...... eine Ire gilt erst als betrunken wenn er ohne fremde Hilfe nicht mehr auf dem Boden liegen kann ;-)

    Da bleibt nur viel Spaß zu wünschen und lassen sie auch mal 5e grade sein.

  13. 1.

    Na dann viel Spaß am WE :-) und immer an den Rat meines "lassTrinken"-Freundes denken, wenns einem mangels Übung komisch wird - bloß nicht die Lage ändern. Stehen bleiben, oder sitzen. Und aushalten. Und schon vorm Trinken 2 Aspirin nehmen! Ja, das waren Zeiten, damals... bei mir ist es länger als 10 Jahre her *schäm*

    Der Prohibition verdanke ich also meinen Morricone-Klingelton... welcher könnte das sein? Ich kann mir das nicht wirklich vorstellen - 13 Jahre ohne öffentlichen Alk... gut, heute würden "Betroffene" die Corona-Händedesinfektion wegtrinken, aber wie war das damals? Kalter Entzug??? Uff...

    Der Alkohol mag schon für Infektionen verantwortlich sein - oder wissen Sie, wie die Gläser gespült werden? Genau, mit kaltem Wasser, ohne Spüli, sonst gibts keine Blume auf dem Pilsken. Da gehen Viren nicht von ab. Echt nicht. Versprochen. Auch dieses Wochenende ;-)

Das könnte Sie auch interessieren

Union Berlin beim Torjubel gegen Mainz 05 (imago images/Matthias Koch)
imago images/Matthias Koch

Zwischenfazit Union Berlin - Ein anderes Eisern

Vor der Saison setzte bei Union Berlin der große Umbruch ein, gleich elf neue Spieler kamen. Sportlich lief es trotzdem gleich wieder rund. Abseits des Rasens stimmt das nur eingeschränkt. Von Ilja Behnisch