Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

Ringbahn und Berlin, das ist eine komplizierte Beziehung. Einerseits freut man sich über diese schnelle Verbindung. Ich persönlich außerdem über die Tatsache, dass ich wenigstens auf einer ÖPNV-Linie nicht im Nirvana lande, wenn ich unterwegs einschlafe – sondern nur wieder dort, wo alles begann. Andererseits gehören für jeden Berliner und jede Berlinerin Ärgernisse über die Ringbahn zum Leben wie Bulletten und Schrippen.

1. Was vom Tag bleibt

Dieses Mal traf aber keinen Verkehrsbetrieb die Schuld für das Chaos von heute Morgen. Linksextremisten haben sich zu dem Kabelbrand auf die S-Bahn bekannt, der für Störungen im Zugverkehr sorgte. Das Motiv: Aufmerksam machen auf die Räumung der Liebigstraße 34.

Dass es zurzeit hochhergeht zwischen autonomer Szene und der Polizei, das kann jeder beobachten, der die letzten Wochen nicht ganz taub durch Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln gelaufen ist. Und dass die Autonomen auf ihre Anliegen aufmerksam machen, ist ihr gutes Recht. Inwiefern aber ein Kabelbrand als politisches Zeichen überzeugen und für Solidarität auch nur irgendwie werben oder diese erzwingen soll, bleibt schleierhaft.

Eine andere Form von Solidarität erbittet derweil die Brandenburger Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher. Sie will vorerst nicht einzelne Berliner Bezirke zu Risikogebieten erklären, so wie es Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz bereits getan haben. Gleichzeitig hofft sie, dass Berlin in Sachen Neuinfektionen bald die Kurve kriegt.

2. Abschalten.

Im letzten Absacker ging es um die Unterschiede, die in einem Bezirk nebeneinander existieren können, Hip Hop und Klassik, wummernde Boxen und Streichorchester. Aber das Spannendste ist und bleibt natürlich, wenn beides zusammenkommt. So wie bei der jungen Violinistin Hannah Solveig Gramß und dem Electronica-Künstler Anomalie [instagram.com].

3. Und, wie geht's?

Helmut Krüger hat uns als Reaktion auf die Diskussion über schöne und hässliche Gebäude geschrieben. Er empfand Folgendes bei einem Spaziergang durch Berlin:

Irgendetwas beschlich mich beim zaghaften Blick aus dem Augenwinkel von der rechten Seite aus und ich spürte eine Enge in mir. Ich schaute nun direkt hinüber und erblickte das Bundesfinanzministerium, vorherig das Haus der Ministerien, zu Bauzeiten das Reichsluftfahrtministerium. Für mich war es ganz augenblicklich und ohne alle weitere Überlegung auf der Empfindungsebene ein einschüchternder Bau: Grob in seiner Struktur, die Fenster per Faschen auch noch überaus wuchtig eingeengt. Nichts Offenes, vielmehr verschlossen. Keine Patina, wie sonst bei Altbauten, nichts dergleichen.

Dann gibt es Bauten, die ich abweisend empfinde, weil ich nicht hineinschauen kann. Die im Prinzip durchsichtigen Fenster sind verspiegelt und versperren den Blick nach innen. Wie ein Mensch mit verschränkten Armen, der an meiner Flanke steht oder gar mich nicht durchlässt, sodass ich drumherum gehen muss. Am Potsdamer Platz habe ich dieses Gefühl fast durchgängig.

Geht es Ihnen auch so im erweiterten Kreis des Regierungsviertels? Oder kennen Sie besonders einladende Gebäude in Berlin? Schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld...

Oben schrieb ich darüber, dass sich Solidarität nicht erzwingen lässt. Tatsächlich wurde ich am Samstag aber doch kurz zu einer solidarischen, wenn auch vergeblichen Tat gezwungen. Der Tramfahrer hatte das Kunststück vollbracht, genau so an einer Haltestelle stehen zu bleiben, dass der Stromabnehmer der Tram nur noch Kontakt mit einem nicht leitenden Verbindungsstück der Oberleitung hatte. Die Folge: kein Strom und die sehr hemdsärmelige Aufforderung des Tramfahrers, man möge doch aussteigen und das gute Ding ein bisschen von hinten schieben.

Ein Dutzend Fahrgäste versuchte dann das Ungetüm nach vorne zu schubsen. Keine Chance. Die Anfeuerungsversuche des peinlich berührten Tramfahrers halfen nicht. Und noch weniger die länglichen Erklärungen eines Fahrgasts, der sagte, er habe ja als Ingenieur mal Praktikum bei der BVG gemacht und wisse, was das Problem sei.

Erlöst wurden wir dann aber von weiblicher Kompetenz. Eine andere Tramfahrerin kam mit der nächsten Bahn an die Haltestelle. Kurz löste sie die Bremse unserer hängenden Tram, das Fahrzeug rollte sanft nach hinten statt weiter aussichtlos nach vorne gequält zu werden. Und plötzlich war der Strom wieder da.

Danke für das ungeplante Workout liebe BVG sagt:

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Die Frage, mit welchen Aktivitäten macht man auf ein Anliegen aufmerksam und gewinnt noch Unterstützer, kann so unterschiedlich beantwortet werden. Manche Aktionen bei berechtigten Anliegen wie z.B. Streik der Müllabfuhr, sind nur ganz kurz lästig. Kabel durchtrennen ist nicht nachvollziehbar und schafft nur Ablehnung. Eine kriminelle Handlung soll Solidarität mit anderen kriminellen Handlungen erzeugen? Da stimmt das Denken nicht mehr. Zumal die Frage der Liebig 34 rechtsstaatlich geklärt ist. Kein einziger SBahn Nutzer wird da nun irgendetwas Positives sehen. Und ja: ich möchte auch Aufmerksamkeit gewinnen gegen die Traube 25jähriger, die am We hier regelmäßig betrunken vom Späti zum Spielplatz zieht und dort feiert. Aber schneide ich deshalb die Aufhängung der Schaukeln kaputt? Nee. wir sammeln die Scherben und Kippen ein. Quasi nachbarschaftliche Solidarität.

  2. 3.

    Icke lach mir schief! Tolle Sache mit die Straßenbahn! Der Fahrer dachte wohl an Früher? Vorwärts immer. Rückwärts nimmer?
    Tja, Gebäude in Berlin sind eine Sache wa. Mir gefallen die Gründerzeitbauten mit ihrem Schmuck und Stuck. Damals wurde eben nicht nur auf Funktionalität gesetzt. Immer wieder werden Lücken geschlossen und nicht darauf geachtet, ob man sich in die Reihe der schon bestehenden Gebäude einfügt. Die find icke schrecklich!

  3. 2.

    Trump macht einen schnellen Ausflug, hier waren es die Linken vorher die Rechten, dann wieder die AFD..Politik hin und her..wichtig wäre langsam was gegen die ausbreitung der infektion in berlin zu tun ohne das private unternehmer leiden müssen.

  4. 1.

    Die Anekdote mit der Tram - wirklich, ich hatte es bildlich vor Augen, haha, so witzig! :) danke für’s Teilen dieses kleinen Abenteuers. __ einladend wirken auf mich gemütliche Restaurants oder Bars, also deren Gestaltung. Gebäude an sich lassen in mir entweder Abneigung entstehen, sie zu betreten, beispielsweise wenn sie dreckig, kalt und grob aussehen, wie im Artikel bereits ähnlich beschrieben. Oder ich empfinde Aufregung - eigentlich immer ein bisschen, wenn ich öffentliche Gebäude betrete, sei es Museum, Kino, Amt oder sonstiges. Aufregung was mich in hinter dieser Tür wohl für ein eigener Mikrokosmos erwartet. :)

Das könnte Sie auch interessieren