Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

Ein paar Minuten auf dem Rad reichen in Berlin, um in eine andere Welt zu kommen. Oder auch nur das Herumspielen an der Ortsbezeichnung. Denn nicht mal 15 Minuten südlich von mir liegt die Bernauer Straße, an der sich einst Ost und West trennten. Beide Seiten der Mauer gehören inzwischen zum Bezirk Mitte. Und das ist welthistorisch gesehen natürlich toll. Aber es ist auch ein wenig absurd.

Denn so kann man eine Wohnung hier im (oder ganz altmodisch: auf'm) Wedding als in Berlin-Mitte gelegen verkaufen. Und schwupps wechseln die Assoziationen von Çay zu Latte Macchiato, von wummernden Bässen aus dem Auto zu Streicherklängen der Philharmonikern. Obwohl natürlich beides zum Bezirk gehört.

Aktuell führt diese Assoziationskette auch zu einer besonderen Lage bei Corona. Streitlos ist, dass im Bezirk die Fallzahlen rapide steigen und das vor allem bei den Jungen. Doch die Erklärung auf der Seite des Robert-Koch-Institus [rki.de], dass die hohen Zahlen "von jungen, international Reisenden und Feiernden" verursacht werden, ist entweder ein Beleg dafür, dass tatsächlich ein paar Sorglose weiter Richtung Spree mich und andere in die Tinte setzen. Oder dass selbst Experten nicht davor gefeit sind, bei jungen Infizierten aus Mitte eher an polyglotte Hipster zu denken als an migrantische Jugendliche aus Moabit oder Wedding. Obwohl die einem auch gerne mal beim Döner sagen: "Corona, ach, das ist doch vorbei."

1. Was vom Tag bleibt

So oder so, ich schreibe diesen Absacker nun also aus dem Risikogebiet. In Mitte gab es nun knapp 60 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten Tagen. Und falls jemand von hier aus nach Schleswig-Holstein oder Rheinland-Pfalz reisen wollen würde, so kann er das vorerst vergessen. Denn für reisende Mitte-Bewohner, egal ob Çay- oder Latte-Trinker/in, gilt dort jetzt zwei Wochen Quarantäne.

Außerdem, aber das betrifft auch andere Berliner und Berlinerinnen, steht ein anstrengendes Demo-Wochenende an. Corona-Zweifler und Verschwörungsideologen hier, Linksautonome da, die "Chaos stiften" wollen dort.

2. Abschalten.

Ich darf nicht überall hin und manch einer in Brandenburg und Berlin kam diese Woche gar nicht weg, weil der ÖPNV streikte. Wem dadurch das Gefühl von langen Zugfahrten zu kurz kommt, für den hat mein Kollege Sebastian Schneider heute einen Tipp beigesteuert. Stundenlange Livezugfahrten durch Norwegen [youtube.com]:

Ich dagegen habe tatsächlich eine etwas andere Form von Fernweh. Normalerweise wäre ich dieses Jahr dran, nach Japan zu fliegen. Meine Mutter wohnt nämlich dort und in letzter Zeit haben wir uns abwechselnd jedes Jahr besucht. Das funktioniert nun nicht, aber ich versuche mit Skypen und ein bisschen Googlen von japanischer Popkultur das Ganze etwas zu kompensieren. Eine Künstlerin, die auch deutsche Freunde von mir inzwischen ganz gut finden, heißt "Iri" [youtube.com]. Die Videoästhetik ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber ein Kumpel meinte, musikalisch würde er sogar ein bisschen Jamiroquai raushören.

3. Und, wie geht's?

Unsere Serie zu Bildern von Berlin heute und vor 100 Jahren stößt auf reges Interesse. Und es entspinnen sich rege Diskussionen darüber, was an Gebäuden bleiben und was weg soll. Der User "Baumeister" schrieb, dass ihm die Reformarchitektur deutlich lieber als Bauhaus sei, denn:

Die entstand nämlich parallel zum Bauhaus - vereinte jedoch menschenwürdiges Bauen mit Ästhetik - was man vom Würfelhusten ja wohl kaum sagen kann.

Und "anorak2" hielt dagegen:

Ist natürlich Geschmackssache, aber für mich besteht Ästethik nicht in Ornamenten und überflüssigem Schmuck, sondern in der Reduktion auf Grundformen. Natürlich kann man das wie bei allem auch phantasielos machen, aber das entwertet nicht die Grundidee.

Welcher Stil gefällt Ihnen denn so gar nicht im Stadtbild? Schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld...

Heute hatte ich für eine Geschichte ein Gespräch mit einer Wissenschaftlerin und nach einiger Zeit entwich ihr ein verbaler Seufzer.

Eigentlich sei man doch nur so knapp davon entfernt, die Epidemie im Zaum zu halten. In den letzten Monaten habe der R-Wert für Deutschland knapp über 1 gelegen. Ideal wäre aber etwas weniger als 1. 10 Prozent weniger Neuansteckungen würden schon reichen, sagte sie und man wäre wieder etwas beruhigter. Viel brauche es dafür nicht. Jeder müsse hier und da auf ein paar Kontakte verzichten und könnte sonst weitgehend normal leben. Ob man das denn nicht doch irgendwie hinkriegen könne?

Ich werde auf jeden Fall darüber nachdenken, ob ich nicht doch hier und da auf ein, zwei Treffen am Wochenende verzichten kann. Auch wenn ich aktuell neidisch rüber nach Pankow schiele, das zwar nur ein paar hundert Meter weiter liegt, aber eben nicht als Risikogebiet eingestuft ist.

Passen Sie auf sich auf

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

6 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 6.

    "Ich werde auf jeden Fall darüber nachdenken, ob ich nicht doch hier und da auf ein, zwei Treffen am Wochenende verzichten kann."
    Ist ja entzückend. Warum sollte man nicht können? Man will wohl eher nicht.
    Wie es für so manchen offenbar auch überlebenswichtig war, im Sommer nach Spanien zu fliegen.
    Ich verzichte seit März auf unnötiges Hin- und Hergegurke.
    Aber man kann natürlich auch erst abwarten bis alle Intensivstationen voll sind.

  2. 5.

    Was hindert Sie denn an Ihrer Japanreise, darf man aus Deutschland jetzt nicht mehr einreisen?

  3. 4.

    Lieber Herr Maier-Borst,

    Ergänzend zu meinem vorausgegangenem Kommentar: Sie haben sicherlich die Entwicklung in Japan beobachtet. Es gab dort im Juli/August eine zweite Welle wo die Anzahl der Neuinfektionen viel höher lag als bei der ersten. Es würde mich (unter Berücksichtigung der in Japan getroffenen Maßnahmen) Ihre Meinung zu diesem Ereignis interessieren, gibt es dafür eine plausible Erklärung?

    Danke im Voraus

  4. 3.

    Schön geschrieben
    Allerdings wenn man ich den Satz lese:
    "Eigentlich sei man doch nur so knapp davon entfernt, die Epidemie im Zaum zu halten. In den letzten Monaten habe der R-Wert für Deutschland knapp über 1 gelegen."
    gerate ich ins Zweifeln. Auf welche datenbasierte Erkenntnisse stützt sich diese schöne Hypothese? Deutschland ist keine Insel. Die Grenzen sind offen. UK, Japan oder Australien sind Inselstaaten. In keinem dieser Länder ist die zweite massive Welle (nach anfänglicher beinahe-Eindämmung z.B in Australien oder in Japan) ausgeblieben. Die Japaner wurde ich aber nicht als sorglos und undiszipliniert bezeichnen. Woran lag es also? Neigen wir alle nicht etwa zum magischen Denken oder gar Selbstbetrug?

  5. 2.

    "Eingemauert von Vorurteilen". Das trifft es. Und zwar von denen der anderen sowie von den eigenen. Das sehe ich z.Z. ebenso. Wer hat Schö-Te den 4. Platz beschert? Die Teenager der 2 ISS zwischen Potsdamer Str und Regenbogenkiez, die Gäste auf türk./alban. Hochzeiten waren und nun an der Bushalte rumstehen? Oder die engl./ span. Sprechenden, die in und vor den Lokalen in der Motzstr. alkoholstark feiern. Oder wir, die wir hier und da immer mal wieder einen Ticken zu leichtsinnig waren und sonst aufpassen? Das Schlimme an Vorurteilen ist, dass sie gedreht und gewendet immer wieder auf die gleichen Gruppen projiziert werden. Und wie Mitte/Wedding ist es hier auch. Wohne ich Nähe ViLu (so sagt man hier) ist es woah, wohne ich Nähe Martin Luther Str. ist es ohgott, bei gleicher Adresse- je nachdem was man sagt. Auch Vorurteile.

  6. 1.

    Tja das mit den Kontakten einschränken .... wenn es nur das wäre.....
    Lang ist es her .... kurz vor Ende des lockdown plädierte Lauterbach diesen um 2-4 Wochen zu verlängern das wäre bestimmt alles tutti..... wie wir heute wissen hätte es wohl nichts gebracht.... also dürfte das mit ein paar Kontakte weniger auch nicht besser funktionieren.
    Da die Zahl von 50 nur eine Zahl ist auf die man sich, mal abgesehen von Berlin, geeinigt hat ..... besorgt mich ein überschreiten nicht wirklich.
    Schleswig Holstein.....hm einparken Meter weiter ist man in Dänemark.....dort überlebt ... nein lebt man trotz Corona.... ist mir sympathischer als die Einschränkungen in SH. Eigentlich fast schon ein Scherz ... im eigenen Land soll man aber man darf nicht ...ins Ausland soll man nicht aber man darf.

Das könnte Sie auch interessieren